Rubrik auswählen
 Zielitz

Feuerwehreinsätze in Zielitz

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Sachsen-Anhalt
Seite 1 von 5
  • BPOLI MD: Über 3,4 Promille: 38-Jähriger pöbelt, beleidigt, bedroht, tritt und widersetzt sich polizeilichen Maßnahmen

    Halle (ots) - Am Sonntag, den 19. September 2021 wurde die Bundespolizei im Hauptbahnhof Halle gegen 20:10 Uhr durch Sicherheitsmitarbeiter der Bahn auf einen stark alkoholisierten Mann aufmerksam gemacht. Dieser hatte zuvor an der Straßenbahnhaltestelle mehrere Passanten angepöbelt und verhielt sich äußerst aggressiv. Aufgrund der Personenbeschreibung stellte die Streife den 37-Jährigen kurz darauf im Personentunnel des Hauptbahnhofes fest und kontrollierte ihn. Der Deutsche weigerte sich, seine Personalien bekanntzugeben, wollte sich nicht ausweisen und begann sowohl die Sicherheitsmitarbeiter der Bahn, als auch die Bundespolizisten mit ehrverletzenden Worten zu beschimpfen. Daraufhin wurde er zur Identitätsfeststellung mit zur Dienststelle genommen. Auf dem Weg dorthin schrie er herum, lies sich mehrfach auf den Boden fallen und versuchte sich aus dem Polizeigriff zu lösen. Auch im Revier beruhigte sich der Mann zunächst nicht, drohte den Beamten mit Schlägen und versuchte in Richtung des Kopfes eines Bundespolizisten zu treten. Letztendlich musste er zu Boden gebracht und gefesselt werden. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 3,4 Promille. Daraufhin wurde ein Notarzt gerufen, der den Mann aufgrund des übermäßigen Alkoholkonsums in ein Krankenhaus einwies. Dennoch wird sich der bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getretene Mann wegen Beleidigung, Bedrohung, Körperverletzung sowie Widerstandes gegen und tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte verantworten müssen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Lebensgefahr! - Spielende Kinder im Gleis

    Magdeburg (ots) - Am Sonntagnachmittag, den 19. September 2021 wurde die Bundespolizeiinspektion Magdeburg gegen 14:35 Uhr durch die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn AG darüber informiert, dass sich am Haltepunkt Magdeburg-Neustadt Kinder im Gleis befinden. Eine Streife der Bundespolizei fuhr sofort mit Blaulicht und Martinshorn zum genannten Haltepunkt, stellte dort fünf Heranwachsende im Alter von 12 bis 15 Jahren fest und konnte diese aus dem Gleisbereich in Sicherheit bringen. Die 14:36 Uhr durch die Notfallleitstelle der Bahn erfolgte Gleissperrung konnte somit bereits um 14:45 Uhr wieder aufgehoben werden. Die Bundespolizisten stellten die Personalien fest, verständigten die Erziehungsberechtigten und belehrten die Minderjährigen eindringlich über die Gefahr, in die sie sich mit ihrem unüberlegten Handeln begeben hatten. Drei der fünf Kinder wurden direkt am Haltepunkt von ihren Erziehungsberechtigten aus der Obhut der Beamten entgegengenommen. Ein Geschwisterpaar nahm die eingesetzte Streife mit zur Dienststelle der Bundespolizei, da die Erziehungsberechtigten weder telefonisch erreichbar waren, noch an der Heimatadresse angetroffen werden konnten. Gegen 17:12 Uhr konnten auch die Geschwister an ihre Mutter übergeben werden. Durch die erfolgte Streckensperrung ergaben sich bei vier Zügen Verspätungen von insgesamt 29 Minuten. In diesem Zusammenhang weist die Bundespolizei erneut darauf hin: Bahnanlagen sind keine Spielplätze! Die Kinder begeben sich mit ihrem Handeln in Lebensgefahr. Die Züge nähern sich fast lautlos an und können je nach Windrichtung oft sehr spät wahrgenommen werden. Außerdem geht von den vorbeifahrenden Zügen eine enorme Sogwirkung aus, die ebenfalls zu gravierenden, wenn nicht sogar tödlichen Unfällen führen kann. Die Bundespolizei bittet darum, dass Erziehungsberechtigte ihre Kinder wiederholt auf die Gefahren hinweisen. Kostenlose Flyer zu dieser Problematik werden gern zur Verfügung gestellt. Zudem wird sich eine Präventionsbeamtin der Bundespolizeiinspektion Magdeburg des Sachverhalts annehmen, mit den Kindern Kontakt aufnehmen und sie diesbezüglich noch einmal sensibilisieren. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: 71-jähriger Reisender vergisst Rucksack, Schreckschusswaffe im Gepäckstück festgestellt

    Magdeburg (ots) - Am Sonntag, den 19. September 2021 wurde die Bundespolizei am Hauptbahnhof Magdeburg gegen 19:45 Uhr durch einen Mitarbeiter des Servicepointes der Deutschen Bahn über eine Schreckschusswaffe informiert. Diese befand sich in einem Rucksack, der zuvor bei dem Mitarbeiter der Bahn als Fundsache abgegeben wurde. Das Gepäckstück wurde auf Bahnsteig 9 gefunden und durch einen Reisenden abgegeben. Bei der Durchsicht nach Hinweisen zu dem Eigentümer kam die Waffe, welche über kein notwendiges Prüfzeichen verfügte, zwei passende Magazine sowie zwei Knall- und vier Reizstoffkartuschen zum Vorschein. Sämtliche Gegenstände wurden sichergestellt. Der Eigentümer, ein 71-jähriger Deutscher, konnte ermittelt werden. Er holte seinen Rucksack gegen 21:25 Uhr auf der Dienststelle der Bundespolizei ab. Die Schreckschusswaffe samt Zubehör verblieb in der Asservatenkammer. Der Mann gab an, die Pistole bereits seit den sechziger Jahren zu besitzen. Ihn erwartet eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz. Zudem möchte die Bundespolizei erneut darauf hinweisen, bei festgestellten herrenlosen Gepäckstücken lieber auf Nummer sicher zu gehen, die Bundespolizei zu informieren und das Reisegepäck vor Ort zu belassen und nicht anzufassen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Erneuter Einsatz von Sprengstoffspürhund Nike aufgrund eines herrenlosen Koffers in der Gepäckablage

    Sprengstoffspürhund Nike und der herrenlose Koffer

    Magdeburg (ots) - Am Freitag, den 17. September 2021 wurde die Bundespolizei gegen 15:00 Uhr durch eine Kundenbetreuerin der Deutschen Bahn über einen herrenlosen Koffer in einer S-Bahn auf der Strecke Zielitz - Schönebeck informiert. Der blaue Stoffkoffer lag im Zug in einer Gepäckablage oberhalb einer Sitzgruppe. Trotz mehrerer Durchsagen meldete sich kein Eigentümer. Nach Ankunft des Zuges am Hauptbahnhof Magdeburg wurden sowohl Teile des Zuges, als auch der betroffene Bahnsteig 2 vorsorglich geräumt und der Sprengstoffspürhund Nike kam mit seinem Diensthundeführer zum Einsatz. Nike spürte den Nahbereich um das Gepäckstück sowie den Koffer selbst ab. Kurz darauf konnte sein Diensthundeführer Entwarnung geben, da Nike kein sprengstofftypisches Anzeigeverhalten zeigte. Daraufhin wurde der Koffer geöffnet. In ihm befanden sich neben persönlichen Gegenständen auch ein Hinweis auf den Eigentümer. Der durch die Bundespolizisten informierte 17-Jährige holte seinen Koffer in Begleitung eines Erziehungsberechtigten auf der Dienststelle ab. Der Zug konnte seine Fahrt fortsetzen. Durch die polizeilichen Maßnahmen kam es insgesamt zu 6 Minuten Verspätungen. Da es immer wieder zu derartig gelagerten Sachverhalten kommt, appelliert die Bundespolizei erneut an alle Fahrgäste, das eigene Reisegepäck ständig im Blick zu behalten, bei sich zu führen und ganz besonders darauf zu achten. Neben einem möglichen Gepäckdiebstahl kann es sonst, wie im aktuellen Fall beschrieben, zu einem Polizeieinsatz unter finanzieller Regressnahme des Verursachers kommen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Reisender ohne Fahrschein führt 16 Spritzen sowie entwendete Kleidungsstücke mit sich

    Halle (ots) - Am Freitag, den 17. September 2021 wurde die Bundespolizei am Hauptbahnhof Halle gegen 12:45 Uhr durch die Notfallleitstelle der Bahn über einen Schwarzfahrer in einem Regionalexpress auf der Strecke Merseburg - Halle informiert. Nach Ankunft des Zuges erwartete eine Streife den Mann. Da der 34-jährige Deutsche keinen Ausweis bei sich hatte, wurde er für die Identitätsfeststellung mit zur Dienststelle genommen. Bei der sich anschließenden Durchsuchung wurden die Beamten gleich mehrfach fündig: Zum einen hatte der Mann insgesamt 16 Einwegspritzen mit Anhaftungen von vermutlich Drogen bei sich. Ein durchgeführter Drogenschnelltest reagierte dann auch positiv auf Amphetamine, Opiate sowie Metamphetamine. Zum anderen führte er insgesamt drei Bekleidungsstücke mit sich, an denen sich jeweils noch die Preisschilder sowie die Diebstahlsicherungen befand. Sowohl die Spritzen, als auch die Kleidungsstücke wurden sichergestellt. Der Mann wird sich nun neben seiner Schwarzfahrt wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie Diebstahls verantworten müssen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: 16-jähriger Randalierer greift unvermittelt Bundespolizisten an und verletzt sie

    Magdeburg (ots) - Am Freitagvormittag, den 17. September 2021 wurde die Bundespolizei in Magdeburg durch die Notfallleitstelle der Bahn über einen aggressiven Reisenden in einem Intercityexpress auf der Strecke Köln - Dresden in Kenntnis gesetzt: Ein junger Mann beleidigte und bedrohte das Zugpersonal, schlug gegen Fenster und Abfallbehälter, trat eine Wand ein und nahm einen Feuerlöscher aus seiner Verankerung. Eine Streife begab sich daraufhin auf Bahnsteig 7 des Magdeburger Hauptbahnhofes und erwartete den Zug, welcher um 09:54 Uhr eintraf. Nachdem sich die Türen öffneten, stürmte der 16-jährige Tatverdächtige auf die beiden Bundespolizisten zu und griff sie unvermittelt an, indem er mit seiner Faust zum Schlag ausholte und einen Bundespolizisten am Kopf traf. Anschließend griff er seine Streifenpartnerin an, so dass ein Reizstoffsprühgerät zum Einsatz kommen musste. Der Deutsche versuchte kurz darauf über die Gleise zu flüchten. Hierbei nahm er mehrere Schottersteine auf und warf diese in Richtung der ihn verfolgenden Bundespolizisten. Glücklicherweise traf er sie nicht. Auf Höhe Maybachstraße wurde der 16-Jährige gestellt, gefesselt und für alle weiteren strafprozessualen Maßnahmen zur Dienststelle gebracht. Bei der sich anschließenden Durchsuchung fanden die Bundespolizisten eine geringe Menge vermutlich Marihuana und beschlagnahmten dies. Ein durchgeführter Atemalkoholtest verlief negativ, der Drogentest zeigte ein positives Ergebnis an. Aufgrund des Alters des Jugendlichen wurde die Erziehungsberechtigte informiert. Sie konnte ihren Sohn am Nachmittag von der Dienststelle abholen. Er wird sich nun wegen Beleidigung, Bedrohung, Sachbeschädigung, Beeinträchtigung von Rettungsgeräten, Körperverletzung, Widerstand gegen und tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte, den unbefugten Aufenthalt im Gleis sowie eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten müssen. Der Bundespolizist musste aufgrund seiner Verletzungen den Dienst abbrechen und sich in ärztliche Behandlung begeben. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Zahlung von 567 Euro bewahrt Mann vor dem Gefängnis

    Magdeburg (ots) - Am Mittwoch, den 15. September 2021 kontrollierte eine Streife der Bundespolizei gegen 18:00 Uhr in Magdeburg einen 33-jährigen Mann. Ein Abgleich der personenbezogenen Daten mit dem polizeilichen Fahndungssystem ergab, dass der Syrer bereits seit Juni 2020 durch die Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau per Vollstreckungshaftbefehl gesucht wurde. Demnach verurteilte das Amtsgericht Dessau-Roßlau ihn im Februar 2019 wegen des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln zu einer Geldstrafe von 520 Euro beziehungsweise einer Ersatzfreiheitsstrafe von 40 Tagen verurteilt. Der Mann beglich jedoch lediglich 30 Euro der Geldstrafe. Da er sich auch nicht der Ladung zum Strafantritt stellte, erging der Haftbefehl. Diesen eröffneten die Bundespolizisten den 33-Jährigen, nahmen ihn fest und mit zur Dienststelle. Dort telefonierte er mit zwei Bekannten, die am Abend 504 Euro zur Dienststelle brachten. Der Gesuchte selbst konnte das noch fehlende Geld beisteuern und somit die Geldstrafe samt den angefallenen Kosten zahlen. Nachdem die 567 Euro übergeben wurden, konnte er die Dienststelle wieder als freier Mann verlassen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Mit Hilfe der Bundespolizei: Jugendlicher erhält sein gestohlenes BMX-Rad zurück

    Dessau (ots) - Am Mittwoch, den 15. September 2021, gegen 13:20 Uhr meldete ein Mann telefonisch der Polizeiinspektion Dessau-Roßlau, dass er soeben einen Jugendlichen am Hauptbahnhof Dessau gesehen hatte, der das im August 2021 entwendete BMX-Rad seines Sohnes nutzte. Über Funk erhielt eine eingesetzte Streife der Bundespolizei am Hauptbahnhof Dessau diese Information und konnte anhand der Sach- und Personenbeschreibung am Haupteingang einen 19-jährigen Tatverdächtigen stellen. Eine Sachfahndung im polizeilichen Fahndungssystem ergab keinen Treffer zu dem gestohlenen Fahrrad. Der Hinweisgeber und eigentlicher Eigentümer gab an, die Rahmennummer nicht gekannt zu haben, konnte aber anhand von Fotos glaubhaft nachweisen, dass es sich bei dem BMX-Rad um sein Eigentum handelte. Der vermeintliche Dieb deutscher Staatsangehörigkeit beteuerte, das Fahrrad von einem Freund ausgeliehen zu haben. Ein Anruf bei dem vermeintlichen Verleiher konnte den erfolgten Straftathergang noch nicht aufklären. In Absprache mit den vor Ort eingetroffenen Beamten der Landespolizei erfolgte eine Rückgabe des entwendeten BMX-Rades an den Eigentümer, welcher den Kaufvertrag als weiteren Nachweis nachreichen wird. Wer das Rad tatsächlich im August 2021 entwendet hat, bleibt somit vorerst Bestandteil von Ermittlungen. Dem Verantwortlichen droht eine Strafanzeige wegen Diebstahls. Der 12-jährige Sohn des Hinweisgebers freute sich sehr, sein BMX-Rad wieder zu haben. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Schwiegermutter in spe bewahrt Mann vor dem Gefängnis

    Dessau-Roßlau, Wolfen, Bitterfeld (ots) - Am 14. September 2021, gegen 15:15 Uhr kontrollierte eine Streife des Bundespolizeireviers Dessau im Regionalexpress von Dessau-Roßlau nach Bitterfeld, auf Höhe Wolfen einen 26-Jährigen und stellten dessen Personalien fest. Ein Abgleich der personenbezogenen Daten mit dem polizeilichen Fahndungssystem ergab, dass der Deutsche bereits seit März 2020 durch die Staatsanwaltschaft Braunschweig per Haftbefehl gesucht wurde. Grundlage hierfür war eine Verurteilung des Mannes im Februar 2019 durch das Amtsgericht Braunschweig wegen des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln. Hierbei wurde er zu einer Geldstrafe von 600 Euro oder 40 Tagen Ersatzfreiheitsstrafe verurteilt. Da er die Geldstrafe nicht vollständig beglichen hatte und unbekannten Aufenthaltes war, erging der Haftbefehl über 10 Tage Ersatzfreiheitsstrafe, der er durch eine sofortige Zahlung von insgesamt 223,50 Euro entgehen konnte. Die Bundespolizisten eröffneten dem 26-Jährigen den Haftbefehl. Da er die geforderte Summe nicht aufbringen konnte, wurde er festgenommen und für weitere polizeiliche Maßnahmen zum Bundespolizeirevier Dessau verbracht. Von dort aus informierte er seine Freundin über die Festnahme. Ihre Mutter war bereit, die offene Forderung sofort auf der Polizeidienststelle Bischofwerda zu begleichen und somit ihren Schwiegersohn in spe vor dem Gefängnis zu bewahren. Nach Eingang der Zahlung konnte der Mann die Dienststelle gegen 18:15 Uhr wieder verlassen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Bundespolizei stellt mehrfachen Betrüger am Hauptbahnhof

    Halle (ots) - Am Sonntag, den 12. September 2021, gegen 11:00 Uhr erkannte eine eingesetzte Streife der Bundespolizei im Hauptbahnhof Halle einen 39-Jährigen, der am Vortag einen anderen Reisenden betrogen haben soll. Der Tatverdächtige trug die selbe Kleidung, wie der am Vortag Beschuldigte und der anhand einer Videoaufzeichnung Gesuchte. Auf die Frage, ob der Deutsche den Mann auf dem Ausdruck der Videoauswertung kenne, gab er zu, es selbst zu sein und sich am Samstag auf dem Hallenser Bahnhof aufgehalten zu haben. Da er sich nicht ausweisen konnte, wurde er zur Feststellung seiner Personalien zur Dienststelle der Bundespolizei mitgenommen. Dort konnte die Identität des bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getretenen 39-Jährigen per Abgleich mit einem vorhandenen Foto im polizeilichen Fahndungssystem zweifelsfrei festgestellt werden. Am Samstag, den 11. September 2021 hatte der Beschuldigte einen jugendlichen Reisenden um Geld für den Kauf eines Zugtickets nach Berlin gebeten. Er versicherte ihm, das Geld gleich wieder zurückzuzahlen, erschien aber nicht am vereinbarten Treffpunkt. Der Betrogene gab ihm insgesamt 120 Euro, die er extra schrittweise vom Bankautomaten abholte, da der Betrüger nach seinen Aussagen einen netten und glaubwürdigen Eindruck gemacht hatte. Bereits am 3. Juli 2021 war der Beschuldigte mit seiner Masche erfolgreich. Auch dort sprach er einen Jugendlichen an und bat um 50 Euro für den Kauf eines Zugtickets zum Flughafen Halle/Leipzig. Dieser erste, polizeilich bekannte Betrug konnte dem Deutschen, aufgrund der als Pfand hinterlassenen Krankenkarte bereits zugeordnet und dementsprechend beanzeigt werden. Dies hielt ihm allerdings nicht davon ab, weitere Reisende nach dem gleichen Vorgehen um ihr Geld zu bringen. Da er außerdem an diesem Wochenende das bestehendes Hausverbot für den Hauptbahnhof Halle gleich zweifach missachtet hatte, verließ er dieses Mal die Dienststelle mit drei Strafanzeigen. Er wird sich nun ein weiteres Mal wegen Betruges sowie wegen den Hausfriedensbrüchen am Samstag und Sonntag verantworten müssen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Stromschlag: 19-Jähriger klettert auf abgestellten Güterzug

    Landkreis Wittenberg, Jessen (ots) - Einen wahren Schutzengel hatte am Samstagabend, den 11. September 2021 kurz vor Mitternacht ein Jugendlicher im Bereich Jessen, im Ortsteil Holzdorf. Der 19-Jährige betrat mit drei weiteren Jugendlichen, circa 200 Meter vom Bahnhof Holzdorf entfernt, unberechtigt die Gleisanlagen und kletterte auf einen vor Ort abgestellten Güterzug. Dabei berührte er die Oberleitung. Es kam zu einem Stromüberschlag von der Oberleitung sowie zu einer Lichtbogenentladung, die den jungen Mann traf. Der Deutsche fiel zunächst um, konnte aber kurze Zeit später selbstständig vom Waggon steigen. Seine Mitstreiter wählten den Notruf und verständigten einen Rettungswagen. Der 19-Jährige war ansprechbar und klagte lediglich über Kopfschmerzen. Er wurde zur weiteren Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht. Ein durch die ebenfalls hinzugerufene Landespolizei des Polizeireviers Wittenberg durchgeführter Atemalkoholtest bei dem 19-Jährigen ergab einen Wert von 0,65 Promille. Der Betroffene hatte sehr, sehr großes Glück gehabt, da diese Art von Mutproben oder Waghalsigkeit in der Regel nicht so glimpflich ausgehen. So wurden in Mitteldeutschland zuletzt am 31. August in Niesky, bei Görlitz zwei Jugendliche im Alter von 14 und 17 Jahren bei solch einer Aktion schwer verletzt und mussten mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht werden. Daher warnt die Bundespolizei erneut eindringlich: "Bahnanlagen sind keine Spielplätze!" Die Präventionsbeauftragte der Bundespolizeiinspektion Magdeburg wird mit den vier Jugendlichen das Gespräch suchen und sie nochmals auf die Gefahren, insbesondere durch Bahnstrom hinweisen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: 59-Jähriger muss 105 Tage in Haft

    Salzlandkreis, Frose (ots) - Am Samstag, den 11. September 2021, gegen 22:30 Uhr kontrollierte eine Streife der Bundespolizei im Wartemodul auf Bahnsteig eins des Haltepunktes Frose einen alkoholisierten Mann und stellte dessen Identität fest. Ein Abgleich seiner personenbezogenen Daten mit dem polizeilichen Fahndungssystem ergab, dass der 59-Jährige per Vollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Magdeburg vom 27. Juli 2021 gesucht wurde. Der Deutsche wurde bereits im November 2020 vom Amtsgericht Aschersleben aufgrund einer begangenen Körperverletzung zu einer Geldstrafe von 3150 Euro beziehungsweise einer Ersatzfreiheitsstrafe von 105 Tagen verurteilt. Da er weder die Zahlung der Geldstrafe leistete, noch sich, trotz ergangener Ladung, dem Strafantritt stellte, erging der Haftbefehl. Die Bundespolizisten nahmen den Mann daraufhin fest. Da er die Geldstrafe nicht begleichen konnte, wurde er an die Justizvollzugsanstalt Burg übergeben. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Ein Monat Haft wegen Leistungserschleichung

    Dessau (ots) - Am Donnerstag, den 9. September 2021 kontrollierte eine Streife der Bundespolizei auf dem Hauptbahnhof Dessau gegen 11:15 Uhr einen Reisenden auf Bahnsteig 3. Der Abgleich seiner Personalien mit dem Datenbestand der Polizei ergab einen Vollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau vom August dieses Jahres. Demnach wurde der 24-jährige Deutsche im Juli 2021 wegen Leistungserschleichung zu einem Monat Freiheitstrafe verurteilt. Da er sich trotz der ergangenen Ladung nicht dem Haftantritt stellte, erging der Haftbefehl. Die Bundespolizisten nahmen den Mann fest und übergaben ihn an die Justizvollzugsanstalt Raßnitz. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Bundespolizei findet Schlagring, Betäubungsmittel und über 3000 Euro bei jungem Mann

    Halberstadt (ots) - Am 7. September 2021, gegen 12:00 Uhr kontrollierten Bundespolizisten auf dem Hauptbahnhof in Halberstadt einen jungen Mann. Auf die Frage, ob er verbotene Gegenstände mit sich führe, gab er an, das nicht zu tun wurde aber sichtlich nervös. Daraufhin durchsuchten die Beamten seine mitgeführten Sachen und fanden hier einen verbotenen Schlagring, über vier Gramm Betäubungsmittel, vermutlich Amphetamine und Cannabis sowie über 3000 Euro Bargeld. Die Betäubungsmittel und der Schlagring wurden sichergestellt. Der Sachverhalt wurde zuständigkeitshalber an die Landespolizei übergeben. Der 20-jährige Deutsche wird sich nun wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz und wegen des Drogenbesitzes verantworten müssen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391 56549-504 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: 67-Jähriger beleidigt Bundespolizisten

    Halle (ots) - Völlig unbeherrscht benahm sich am gestrigen Montag, den 6. September 2021, gegen 17 Uhr ein 67-jähriger Mann auf dem S-Bahnsteig des Hauptbahnhofes Halle. Eine Streife der Bundespolizei traf auf den älteren Mann, als er dabei war, einen dunkelhäutigen Mann, der an der Straßenbahnhaltestelle saß, zu beleidigen. Darauf angesprochen und seine Identität feststellend, begann der 67-Jährige nun massiv die Beamten mit Worten zu beleidigen. Zudem zeigte er mehrmals den "Stinkefinger". Da gegen den Mann auch ein Hausverbot für den Hauptbahnhof Halle vorlag, erhält er nun neben der Strafanzeige wegen der Beleidigung auch eine wegen des Hausfriedensbruchs. Er wurde des Bahnhofs verwiesen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391 56549-504 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Lebensgefahr - Mann läuft auf den Bahngleisen und wird von Lokführer aufgenommen

    Bernburg, Köthen, Dessau (ots) - Am Sonntag, den 5. September 2021, gegen 17:30 Uhr stellten Lokführer der Deutschen Bahn AG zwischen Biendorf bei Bernburg und Frenz bei Köthen einen Mann fest, der in den Bahngleisen lief. Um den ukrainischen Staatsangehörigen aus dem Gefahrenbereich zu holen und sicher sein zu können, dass er sich nicht erneut auf die Gleise begibt, nahm ein Lokführer den 30-Jährigen bis zum nächsten Bundespolizeirevier nach Dessau mit und übergab ihn einer dort eingesetzten Streife. Die Beamten stellten die Identität des Mannes ohne festen Wohnsitz fest. Danach belehrten sie ihn eingehend über die Gefahren im Bahnbereich, in die er sich unbedacht begeben hatte. Mit dem Hinweis sich einen anderen Weg zu suchen und einer Ordnungswidrigkeitsanzeige wegen des unerlaubten Aufenthaltes im Gleis, konnte der Mann nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen glücklicherweise unversehrt seinen Weg fortsetzen. Da die Bundespolizei immer wieder mit solchen Sachverhalten konfrontiert wird, weist sie erneut darauf hin, dass solch ein Handeln lebensgefährlich sein kann: Die Züge nähern sich fast lautlos an und können je nach Windrichtung oft sehr spät wahrgenommen werden. Der Bremsweg eines Zuges bei 100km/h beträgt bis zu 1000 Metern. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391 56549-504 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Bundespolizei stellt 29-Jährigen mit 122 Gramm Drogen im Gepäck

    Halle (ots) - Bereits am Mittwoch, den 1. September 2021, gegen 15:10 Uhr kontrollierte eine Streife der Bundespolizei einen Mann im Hauptbahnhof Halle. Während der Identitätsfeststellung vernahmen die kontrollierenden Beamten einen starken Geruch von vermutlich Cannabis, woraufhin sie den mitgeführten Rucksack des Vietnamesen durchsuchten. In diesem konnten die Bundespolizisten eine durchsichtige Tüte mit vermutlich Cannabisblüten erkennen. Dem 29-Jährigen wurde daraufhin mitgeteilt, dass er vorläufig festgenommen war. Da er plötzlich sehr unruhig wurde und eine zunehmende Fluchtgefahr bestand, erfolgte die Mitnahme zur Dienststelle der Bundespolizei für weitere polizeiliche Maßnahmen mit angelegten Handfesseln. Bei der Durchsuchung des Mannes und der mitgeführten Sachen konnten keine weiteren verbotenen Substanzen festgestellt werden. In der im Rucksack befindlichen Plastiktüte führte der 29-Jährige 122 Gramm vermutlich Cannabis mit sich. Die unerlaubten Substanzen wurden sichergestellt und der Sachverhalt zuständigkeitshalber an das Polizeirevier Halle übergeben. Der Mann wird sich nun wegen unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln verantworten müssen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: 27-Jähriger erhält geforderte Aufmerksamkeit der Bundespolizei und bekommt Strafanzeige dazu

    Magdeburg (ots) - Am Mittwochmorgen, den 1. September 2021, gegen 00:10 Uhr befand sich eine motorisierte Streife der Bundespolizei im Stadtgebiet Magdeburg. In der Alt Fermerslebener Straße passierten die Beamten eine vierköpfige Personengruppe. Bei Erkennen des Einsatzfahrzeuges sprang ein 27-Jähriger auf und hob den rechten Arm, um den Beamten mit lachendem Gesicht den Mittelfinger zu zeigen. Die Bundespolizisten stoppten daraufhin, um den Deutschen auf sein Fehlverhalten anzusprechen und seine Personalien festzustellen. Bei der Kontrolle gab der Mann die Beleidigung sofort zu. Außerdem äußerte er schon öfter Probleme mit der Polizei gehabt zu haben und jetzt deren Aufmerksamkeit wollte. Dieser Wunsch hatte sich nun für den 27-Jährigen erfüllt. Zusätzlich erhielt er eine Strafanzeige wegen Beleidigung. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391 56549-504 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: Bundespolizei vollstreckt Haftbefehl eines 39-Jährigen am Hauptbahnhof Halle

    Halle (ots) - Am Samstag, den 28. August 2021, gegen 14:40 Uhr kontrollierte eine Streife der Bundespolizei am Hauptbahnhof Halle einen 39-jährigen Mann und stellte dessen Identität fest. Ein Abgleich seiner personenbezogenen Daten mit dem polizeilichen Fahndungssystem ergab einen Untersuchungshaftbefehl des Amtsgerichtes Halle vom 3. August 2021. Dieser wurde aufgrund seines Nichterscheinens bei der Hauptverhandlung des gegen ihn, aufgrund einer im August 2020 versuchten gefährlichen Körperverletzung, geführten Gerichtsverfahrens erlassen. Die Bundespolizisten eröffneten dem afghanischen Staatsangehörigen den Haftbefehl und nahmen ihn zur Dienststelle am Hallenser Hauptbahnhof mit. Bei der dort durchgeführten Durchsuchung der Person und der mitgeführten Sachen wurde ein Cliptütchen mit circa 0,6 Gramm vermutlich Cannabis aufgefunden. Der Mann wurde in die Justizvollzugsanstalt Halle übergeben und wird sich nun auch noch wegen unerlaubtem Besitz von Betäubungsmitteln verantworten müssen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391 56549-504 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
  • BPOLI MD: 40-Jähriger verrichtet Notdurft direkt am Haupteingang des Hallenser Hauptbahnhofes

    Halle (ots) - Am frühen Montagmorgen, den 30. August 2021, gegen 02:00 Uhr musste eine eingesetzte Streife der Bundespolizei am Hauptbahnhof Halle mit ansehen, wie ein 40-Jähriger mit heruntergelassener Hose direkt neben dem Haupteingang seine Notdurft verrichtete. Nach der Verrichtung des "großen Geschäftes" sprachen die Bundespolizisten den Bulgaren auf sein Verhalten an und erläuterten ihm, dass es sich hierbei um eine grobe Verunreinigung handelte, die mit einem Verwarngeld in Höhe von 35 Euro geahndet wird. Der Mann gab an, dass er nicht länger anhalten konnte, zeigte sich insgesamt einsichtig, aber unkooperativ bezüglich der Beseitigung, der von ihm verursachten Verunreinigung. Der 40-Jährige, ohne festen Wohnsitz, konnte das Verwarngeld nicht vor Ort begleichen, versprach aber die Bezahlung nach Zustellung des Bescheides über die zuständige Bußgeldbehörde. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391 56549-504 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg
Seite 1 von 5
vor

Zielitz

Gemeinde in Kreis Börde

  • Einwohner: 1.934
  • Fläche: 11.4 km²
  • Postleitzahl: 39326
  • Kennzeichen: BK
  • Vorwahlen: 039208
  • Höhe ü. NN: 51 m
  • Information: Stadtplan Zielitz

Das aktuelle Wetter in Zielitz

Aktuell
11°
Temperatur
8°/21°
Regenwahrsch.
10%

Weitere beliebte Themen in Zielitz