Rubrik auswählen
 Braunschweig

Polizeimeldungen aus Braunschweig

Seite 1 von 6
  • Motorrad entwendet

    Braunschweig (ots) - Braunschweig, Heidberg 18.09.2021, 08:30 Uhr Ein vor einem Wohnhaus abgestelltes Motorrad wurde in der Nacht zu Sonntag entwendet. Am Sonntagmorgen bemerkte ein 22-Jähriger, dass sein Motorrad, welches er vor seinem Haus in der Bunsenstraße abgestellt hatte, entwendet worden war. Das Motorrad hatte der Geschädigte erst vor kurzem zu einem fünfstelligen Betrag erworben. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren wegen des besonders schweren Falls des Diebstahls eingeleitet. Rückfragen bitte an: Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0531/476-3032 und -3033 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de

    Original-Content von: Polizei Braunschweig
  • Türschlösser mit Sekundenkleber zugeklebt

    Braunschweig (ots) - Braunschweig, Pestalozzistraße 19.09.2021, 10:00 Uhr Unbekannte haben die Türschlösser der Grund- und Hauptschule in der Pestalozzistraße mit Sekundenkleber zugeklebt. Die Polizei ermittelt. Am Sonntagmorgen hat ein Verantwortlicher der Schule festgestellt, dass insgesamt fünf Türschlösser rund um das Schulgebäude mit Sekundenkleber zugeklebt waren. Hierdurch ließen sich diese nicht mehr öffnen. Die Schadenshöhe kann bislang nicht näher beziffert werden. Hinweise zu den Tätern nimmt die Polizei unter 0531/476-2516 entgegen. Rückfragen bitte an: Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0531/476-3032, -3033 und -3035 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de

    Original-Content von: Polizei Braunschweig
  • Fahrradkontrollen in Braunschweig

    Braunschweig (ots) - Braunschweig, Innenstadt 16.09.2021, 13:00 Uhr - 18:30 Uhr Aus Anlass der landesweiten Verkehrssicherheitswoche führte die Polizei Braunschweig Verkehrskontrollen durch. Das Hauptaugenmerk lag auf den Radfahrenden und ihrer Sicherheit im Straßenverkehr. An verschiedenen Stellen in der Innenstadt führte die Polizei gestern Verkehrskontrollen durch. Anlass hierzu war die Verkehrssicherheitswoche des Landes Niedersachsen. Innerhalb von sechseinhalb Stunden musste die Polizei 374 Verstöße feststellen. Einen Großteil der Verstöße stellten das verbotswidrige Befahren des Gehweges sowie das Befahren von Einbahnstraßen entgegen der Fahrtrichtung dar. Beides stellt für Radfahrende, wie aber auch für andere Verkehrsteilnehmende, eine große Gefahr dar. So war es der Polizei wichtig, in Gesprächen auf die Gefahren hinzuweisen und im Falle des Nichtbeachtens Verstöße mit Verwarngeldern zu verwarnen. Neben den Radfahrenden wurden auch Kraftfahrzeuge kontrolliert und Verstöße verwarnt. Insgesamt zieht die Polizei ein positives Resümee aus den Kontrollen, da sich der Großteil aller Verkehrsteilnehmenden an die Verkehrsregeln hält und so ein sicheres Zusammenleben im Straßenverkehr für alle Beteiligten stattfinden kann. Rückfragen bitte an: Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0531/476-3032 und -3033 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de

    Original-Content von: Polizei Braunschweig
  • Kinder senden Signale Polizeidirektion Braunschweig organisiert digitales Symposium gegen sexuelle Gewalt an Kindern

    Braunschweig (ots) - Die sexuelle Gewalt an Kindern ist in den letzten Jahren vielfach in den Blick der Medien und damit auch in die Wahrnehmung der breiten Öffentlichkeit gerückt. Missbrauchsfälle, wie die im angrenzenden nordrhein-westfälischen Lügde, haben Betroffenheit erzeugt und die Sensibilität in den Fachdienststellen der Kommunen, in den Sicherheits- und Strafverfolgungsbehörden, den Beratungs- und Präventionsträgern und der Bevölkerung insgesamt deutlich erhöht. Politische Gremien haben sich in den letzten Jahren auf Bund- und Landesebene intensiv mit Missbrauchsfällen befasst. In Untersuchungs- und Fachausschüssen und Enquetekommissionen werden ressort- und bereichsübergreifend Verbesserungen beraten; Strafverschärfungen sind beschlossen und erweiterte Eingriffsbefugnisse werden beraten. Polizeipräsident Michael Pientka: "Für die Polizei Niedersachsen insgesamt steht der Missbrauch von und damit die sexuelle Gewalt an Kindern in einem besonderen Fokus. In der Region Braunschweig haben wir insbesondere im ermittelnden, repressiven Bereich personell, organisatorisch und auch im Einsatz der datenaufbereitenden Technik einen Schwerpunkt gebildet. Darüber hinaus gibt es für uns ein klares Bekenntnis zur Vernetzung und zur Prävention. Denn Kinderschutz geht uns alle an. Vernachlässigten oder misshandelten Kindern wirksam und rechtzeitig zu helfen, gehört nicht nur zum Schutzauftrag der zuständigen Behörden und Institutionen. Gefragt ist auch die Aufmerksamkeit der Gesellschaft, insbesondere derjenigen, die im Alltag mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben." Aus diesem Grund sind die Polizeidirektion Braunschweig gemeinsam mit den Beratungsstellen, Jugendämtern und dem Kinderschutz aus der Region Braunschweig aktiv geworden, um über sexuelle Gewalt an Kindern aufzuklären und Wissen zu vermitteln. "Kinder senden Signale", so der Titel der Tagung. Diese Signale richtig zu deuten, ist jedoch häufig sehr schwierig. Kenntnisse, Einfühlungsvermögen und die Möglichkeit, die eigene Wahrnehmung mit anderen Personen vertraulich einzuschätzen, sowie das Wissen um die richtigen Ansprechstellen und die relevanten Hilfsangebote sind im Umgang mit vermuteten Missbrauchsopfern daher enorm wichtig. Die Kooperation der wichtigsten Netzwerkpartner startete am Dienstag mit einem virtuellen Symposium, in dem sich 295 Teilnehmende bei einer interaktiven digitalen Veranstaltung austauschten. Die technische Plattform stellte der Deutsche Kinderschutzbund e.V. zur Verfügung. Nach der Eröffnung des Symposiums durch den Polizeipräsidenten Michael Pientka und einem Grußwort von Johannes-Wilhelm Röhrig, Unabhängiger Beauftragter für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) der Bundesregierung, referierten Expertinnen und Experten aus den Bereichen Jugend- und Kinderschutz sowie der Polizei. Netzwerkakteure stellten sich in Videosequenzen vor. Des Weiteren konnten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in digitalen Räumen austauschen und diskutieren. Polizeipräsident Pientka: "Das Symposium hat dem neu gegründeten Netzwerk aus Ärzten, Beratungsstellen, Jugendämtern, Justiz, Kindertagesstätten, Kliniken, Schulen, Polizei und weiteren Institutionen wichtige Impulse gegeben. Wir konnten grundlegendes Wissen vermitteln und die gewünschte Vernetzung festigen und ausbauen. Dies ist ein kleiner, aber wichtiger Beitrag für den Schutz der Kinder und Jugendlichen vor sexueller Gewalt in unserer Region." Rückfragen bitte an: Polizei Braunschweig PD Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0531/476-1004, 1042 und 1043 E-Mail: pressestelle@pd-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de

    Original-Content von: Polizei Braunschweig
  • Hochwertige Armbanduhr vom Handgelenk gestohlen - Wer kann Hinweise geben?

    Vergleichsbild der entwendeten Armbanduhr

    Braunschweig (ots) - Braunschweig, Bertramstraße 13.09.2021, 14 Uhr Nachdem eine fremde Frau einen Mann um Hilfe gebeten und dabei seine Hand ergriffen hatte, war seine hochwertige Armbanduhr nicht mehr an seinem Handgelenk. Die Polizei ermittelt wegen Taschendiebstahl. Am Montagnachmittag, gegen 14 Uhr, parkte ein 78-Jähriger in der Bertramstraße, als eine ihm unbekannte Frau auf ihn zukam. Die Frau gab in gebrochenem Deutsch vor, Arbeit zu suchen und bedrängte den Mann, indem sie dicht an ihn herantrat. Sie ergriff den Arm des Mannes mit beiden Händen und presste sich gegen ihn. Erst später fiel dem Mann das Fehlen seiner Armbanduhr auf. Hierbei handelte es sich um eine Herrenarmbanduhr der Marke Jaeger-LeCoultre, Kollektion: Reverso, im Wert von mehreren Tausend Euro. Die Uhr ist aus Edelstahl gefertigt, hat ein braunes Lederarmband und ist mit einer persönlichen Gravur versehen. Die Frau hatte einen Damen-Kurzhaarschnitt und dunkelbraune bis schwarze Haare. Sie trug einen weißen Kittel, sprach nur gebrochenen Deutsch mit vermutlich osteuropäischen Akzent. Personen, die die Frau beobachtet haben oder Hinweise auf den Verbleib der Uhr geben können, werden gebeten, sich im Polizeikommissariat Mitte unter 0531/476-3115 zu melden. Rückfragen bitte an: Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0531/476-3032 und -3033 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de

    Original-Content von: Polizei Braunschweig
  • Raub im Siegfriedviertel - Zeugen gesucht

    Braunschweig (ots) - Braunschweig, Siegfriedstraße 10.09.2021, ca. 21.30 Uhr Ein Braunschweiger wurde am Freitagabend von seinem Fahrrad geschlagen und beraubt. Am Freitagabend fuhr ein 30-jähriger Braunschweiger mit seinem Fahrrad auf der Siegfriedstraße. In Höhe des Burgundenplatzes kamen ihm zwei Männer entgegen. Als er auf Höhe dieser Männer war, schlug einer der beiden nach ihm, sodass er zu Fall kam. Bevor die Männer wegliefen, wurde dem Braunschweiger am Boden liegend der Rucksack vom Rücken gezogen. Im Rucksack befanden sich neben Bargeld und Papieren auch Schlüssel und ein Mobiltelefon. Das Opfer musste mit einer Platzwunde und diversen Schürfwunden im Krankenhaus behandelt werden. Die Polizei sucht nun nach Zeugen der Tat. Hinweise bitte an den Kriminaldauerdienst (0531/476-2516). Rückfragen bitte an: Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0531/476-3032 und -3033 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de

    Original-Content von: Polizei Braunschweig
  • Trickbetrüger erbeuten Gold und Bargeld bei zwei Senioren

    Braunschweig (ots) - Braunschweig, Schwarzer Berg 10.09.2021, 16.40 Uhr Das Braunschweiger Ehepaar wusste um die Masche der Täter. Dennoch gelang es den professionell handelnden Betrügern, die Senioren zu verunsichern und sie zur Herausgabe von Geld und Schmuck zu bringen. Am Freitag riefen Trickbetrüger erneut in Braunschweig an und versuchten, Seniorinnen und Senioren zur Herausgabe von Wertgegenständen zu veranlassen. Mehrere Hinweise erreichten die Polizei, ohne dass bereits Schäden eingetreten waren. Am Nachmittag musste jedoch ein Ehepaar Anzeige bei der Polizei erstatten, nachdem es Wertgegenstände im Wert im niedrigen fünfstelligen Bereich ausgehändigt hatte. Gegen Mittag rief ein Mann bei dem Paar an und gab sich als Kriminalpolizist Thomas Walter vom K4, Raubdezernat, aus. Dieser machte sie glauben, dass es in der letzten Nacht in der unmittelbaren Nachbarschaft zu einem Überfall gekommen wäre. Zwei der Täter wären festgenommen worden, während zwei weitere entkommen seien. Bei den gefassten Tätern hätten sie einen Zettel mit Namen und Adresse des Ehepaares gefunden und befürchteten nun, dass es in der heutigen Nacht erneut zu einem Überfall kommen könnte. Auf dem Zettel hätte außerdem etwas von Bargeld und Schmuck gestanden. Die Betrüger gaukelten dem Ehepaar vor, es vor einem Überfall schützen zu wollen und wiesen es an, ihre Wertgegenstände zusammenzusuchen und vor die Haustür zu stellen. Die Polizei würde die Wertsachen dann abholen und in Sicherheit bringen. Auf die kritische Nachfrage, ob es sich bei dem Anrufer um einen echten Polizisten handele, habe der Anrufer geantwortet, dass sie, ohne aufzulegen, die 110 wählen und nach ihm fragen könnten. Bei diesem Versuch blieben die Senioren jedoch tatsächlich mit den Betrügern am Telefon verbunden, anstatt die echte Polizei zu erreichen. Das Paar berichtete, dass im Hintergrund weitere Personen und auch ein vermeintlicher Staatsanwalt zu hören gewesen seien, mit denen sich der angebliche Kriminalpolizist abgestimmt hatte. Schließlich haben die Eheleute Bargeld, Goldschmuck und weitere Wertgegenstände, die sie zuhause hatten, in eine Papiertüte gelegt und diese zur Abholung vor ihre Tür gestellt. In der Zeit zwischen 15 und 15.30 Uhr beobachteten die beiden Senioren eine Person, die ihre Wertsachen an sich nahm. Sie beschrieben sie als - vermutlich männlich - normale Statur - etwas kleiner - rotes Oberteil - kurze blaue Hose Erst später folgten die beiden Senioren ihrem Bauchgefühl, berichteten mit Nachbarn von dem verdächtigen Anruf und erstatten Strafanzeige bei der Polizei. Die Polizei weist darauf hin, dass sie niemals um die Herausgabe von Bargeld oder Wertgegenständen bittet! Wenn Sie einen verdächtigen Anruf erhalten, vertrauen Sie Ihrem Bauchgefühl und beenden das Telefonat. Legen Sie auf und wählen selbstständig die 110! Sprechen Sie mit Familienangehörigen, Freunden oder Nachbarn, sobald Ihnen etwas merkwürdig erscheint! Rückfragen bitte an: Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0531/476-3032 und -3033 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de

    Original-Content von: Polizei Braunschweig
  • Unerlaubte Müllablagerung im Wald - Wer hat etwas beobachtet?

    Unerlaubte Müllentsorgung nahe Waggum

    Braunschweig (ots) - Braunschweig, Waggum 10.-13.09.2021 Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise auf den Verursacher geben können. Am vergangenen Wochenende haben bislang Unbekannte auf einer Fläche von etwa 6 mal 4 Metern unerlaubt Müll entsorgt. Bei den Abfällen handelt es sich unter anderem um Malerutensilien, Bekleidung und verdorbenen Lebensmitteln. Entdeckt wurden die Abfälle in einem Waldstück nordwestlich von Waggum, das von der Grasseler Straße über einen Feldweg zu erreichen ist. Der genaue Ablageort befindet sich wenige Meter hinter den dortigen Bienenkästen. Die Polizei hat bereits die fachgerechte Entsorgung veranlasst und ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Auf Grund der Gesamtumstände geht die Polizei davon aus, dass der Müll mit einem Transporter oder einem Fahrzeug mit Anhänger in das Waldstück gebracht wurde. Personen, die verdächtige Fahrzeuge oder Personen beobachtet haben, werden gebeten, sich in der Polizeistation Waggum oder im Polizeikommissariat Nord unter 0531/476-3315 zu melden. Rückfragen bitte an: Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0531/476-3032 und -3033 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de

    Original-Content von: Polizei Braunschweig
  • Unfall mit fünf leicht Verletzten

    Braunschweig (ots) - Braunschweig, Gieseler, 12.09.2021, 22.28 Uhr Im Kreuzungsbereich Gieseler / Südstraße kam es am Sonntagabend zu einem Unfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Am Sonntagabend standen zwei Pkw an einer roten Ampel am Kreuzungsbereich Gieseler / Südstraße. Sie wollten in Richtung Güldenstraße weiterfahren. Aus Richtung Europaplatz kam ein weiterer Pkw und fuhr auf die Wartenden auf. In den wartenden Fahrzeugen wurden eine 18-jährige Braunschweigerin und ein 29-jähriger Braunschweiger leicht verletzt. Bei den Insassen des auffahrenden Pkw handelte es sich um Salzgitteraner im Alter von 22, 22 und 27 Jahren. Nach dem Unfall stiegen der Fahrer und der Beifahrer aus dem Auto auf und flüchteten zu Fuß. Sie konnten nach kurzer Zeit durch die Polizei gestellt werden. Mit den Personen wurden Atemalkoholtests durchgeführt. Die Ergebnisse lagen bei über zwei Promille. Dem Fahrer wurde anschließend eine Blutprobe entnommen. Die drei Salzgitteraner wurden durch den Unfall ebenfalls leicht verletzt. Zwei der drei beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Polizei ermittelt nun wegen fahrlässiger Körperverletzung, Gefährdung des Straßenverkehrs, Trunkenheit im Straßenverkehr und unerlaubtem Entfernen vom Unfallort. Rückfragen bitte an: Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0531/476-3032 und -3033 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de

    Original-Content von: Polizei Braunschweig
  • Versammlungen im Stadtgebiet verliefen nicht ohne Straftaten, aber ohne Verletzte

    Braunschweig (ots) - Braunschweig, Innenstadt und Nordstadt/Kralenriede 11.09.2021, 11.30 bis 19 Uhr Friedlicher Protest fand an drei Versammlungsorten durch ein breites bürgerliches Spektrum statt. Die Polizei musste Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen Versammlungsteilnehmer 'Die Rechte' einleiten. Am Samstag versammelten sich auf dem Schlossvorplatz rund 200 Personen, die dem Aufruf des 'Bündnis gegen Rechts' zum Gegenprotest folgten. Hierbei handelte es sich um einen breiten bürgerlichen Protest, der anschließend am Nibelungenplatz sowie am Tostmannplatz bis in die Abendstunden fortgesetzt wurde. Diese Versammlungen verliefen friedlich und aus polizeilicher Sicht gänzlich störungsfrei. Gegen Teilnehmer der angemeldeten Versammlungen von der Partei 'Die Rechte' leitete die Polizei mehrere Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren ein. So mussten beispielsweise die Polizeibeamten einschreiten, als Teilnehmer der Versammlung 'Die Rechte' am Braunschweiger Bahnhof eintrafen und der nicht zulässige Spruch "Braunschweig - Nazistadt" skandiert wurde. Die Personengruppe wurde durch Polizeibeamte der Bundespolizei kontrolliert. Ein Ordnungswidrigkeitenverfahren leitete die Polizei ein. Ein 51-jähriger Versammlungsteilnehmer auf dem Schlossplatz trug ein T-Shirt, das ebenfalls diesen Ausspruch zeigte. Die Polizei stellte dieses Shirt sicher. Weil er anschließend erneut Oberbekleidung trug, die ebenfalls im Zusammenhang mit den Versammlungen nicht zulässig war, wurde er durch die Polizei von der Teilnahme weiterer Versammlungen ausgeschlossen. Nachdem ein Versammlungsteilnehmer im Anschluss an die erste Versammlung auf dem Schlossplatz einen Hitlergruß zeigte, leitete die Polizei ein Strafverfahren ein. Auch er wurde von der Teilnahme an den weiteren Versammlungen ausgeschlossen. Die folgenden Versammlungen am Nibelungenplatz, am Tostmannplatz sowie am Bahnhof verliefen ohne größere Vorkommnisse. Ein Aufeinandertreffen der Versammlungen konnte während des gesamten Einsatzes verhindert werden. Rückfragen bitte an: Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0531/476-3032 und -3033 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de

    Original-Content von: Polizei Braunschweig
  • Unfall mit beteiligter Straßenbahn - Zeugen gesucht

    Braunschweig (ots) - Braunschweig, Hansestraße, 10.09.2021, 09.23 Uhr Auf der Hansestraße kam es zu einem Zusammenstoß zwischen einer Straßenbahn und einem Pkw. Am Freitagmorgen fuhr ein 79-jähriger Braunschweiger mit seinem Mercedes auf der Hansestraße auswärts. Auf Höhe der Straßenbahnhaltestelle "Hansestraße Ost" kreuzte er die Schienen. Hier kam es zum Zusammenstoß mit der Linie 1, die zu diesem Zeitpunkt stadteinwärts fuhr. Durch den Unfall wurde niemand verletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von mehreren Tausend Euro. Der Mercedes des Braunschweigers musste abgeschleppt werden. Die Polizei sucht nach Zeugen des Unfalls. Hinweise bitte an den Verkehrsunfalldienst unter der Telefonnummer 0531/476-3935. Rückfragen bitte an: Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0531/476-3032 und -3033 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de

    Original-Content von: Polizei Braunschweig
  • Autofahrt unter Alkoholeinfluss endete im Straßengraben - Der Fahrer hatte keinen Führerschein

    Braunschweig (ots) - Braunschweig, Timmerlahstraße 08.09.2021, 23.50 Uhr Die Polizei leitete zwei Strafverfahren gegen den Autofahrer ein, der bei dem Verkehrsunfall unverletzt blieb. Am späten Mittwochabend fuhr ein 36-Jähriger mit seinem Audi A3 aus der Braunschweiger Weststadt in Richtung Timmerlah, als er die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und nach rechts von der Straße abkam. Im Grünstreifen kollidierte der Pkw mit dem Standrohr eines Verkehrszeichens, das dadurch komplett aus der Verankerung gerissen wurde. Anschließend schleuderte der Wagen gegen einen Leitpfosten und kam im rechten Straßengraben zum Stehen. Durch den Unfall erlitt der Fahrer keine Verletzungen, sein Fahrzeug wurde jedoch erheblich beschädigt und war nicht mehr fahrbereit. Die Polizei stellte vor Ort fest, dass der Mann deutlich unter Alkoholeinfluss stand. Ein Atemalkoholtest ergab eine Alkoholisierung von über zwei Promille, so dass die Entnahme einer Blutprobe angeordnet und durchgeführt wurde. Bei der Aufforderung, seinen Führerschein vorzuzeigen, musste der 36-jährige Unfallfahrer passen. Nachdem er zunächst vorgegeben hatte, dieser müsse irgendwo in seinem Fahrzeug liegen, ermittelten die Polizeibeamten, dass der Mann seit mehreren Jahren nicht mehr im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Gegen den Mann wurden Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs infolge Alkohol und wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis eingeleitet. Rückfragen bitte an: Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0531/476-3032 und -3033 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de

    Original-Content von: Polizei Braunschweig
  • Falsche Polizeibeamte gingen in Braunschweig erneut leer aus

    Braunschweig (ots) - Braunschweig 07.09.2021, 12 - 16.20 Uhr Braunschweiger Bürgerinnen und Bürger ließen sich durch Schockanrufe und hohe Geldforderungen nicht aufs Glatteis führen, sondern erstatteten Anzeige bei der Polizei. Innerhalb weniger Stunden meldeten sich am Dienstagnachmittag über zehn Personen im Alter zwischen 49 und 85 Jahren bei der Polizei, nachdem sie von Trickbetrügern angerufen wurden. Ihren potentiellen Opfern gegenüber gaben sich die Täter als Polizeibeamte, Staatsanwälte und Rechtsanwälte aus. Die frei erfundenen Geschichten variierten nur in Nuancen und ist vielen Senioren wohlbekannt: Die Tochter oder der Sohn hätte einen Verkehrsunfall verursacht und würde nun inhaftiert werden. Nur wenn innerhalb kürzester Zeit Bargeld gezahlt würde, könnte dies verhindert werden. Am Dienstag lagen die von den Betrügern geforderten Summen zwischen 20.000 und 150.000 Euro. Ein 84-jähriger Senior informierte seinen Sohn, der ihm versichern konnte, dass er in keinen Unfall verwickelt sei und auch keine Geldzahlung veranlasst werden dürfe. Die Angerufenen verhielten sich aufmerksam und richtig: Sie beendeten die Telefonate und riefen selbstständig die Polizei, so dass keine wirtschaftlichen Schäden entstehen konnten. Die Polizei leitete zu jedem der eingegangen Hinweise ein Strafverfahren wegen versuchten Trickbetrugs ein. Rückfragen bitte an: Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0531/476-3032 und -3033 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de

    Original-Content von: Polizei Braunschweig
  • Zeugenaufruf nach Verkehrsunfallflucht

    Braunschweig (ots) - Braunschweig, Weberstraße 06.09.2021, 09:00 Uhr Ein abgestellter Pkw wird stark beschädigt. Die Polizei ermittelt und sucht Zeugen. Am heutigen Morgen musste ein 27-Jähriger feststellen, dass sein grauer VW, welchen er am 03.09.2021 in der Weberstraße in Höhe der Sporthalle "Alte Waage" abgestellt hatte, an der Fahrerseite stark beschädigt war. Aufgrund der Beschädigungen geht die Polizei von einem Unfallgeschehen aus und ermittelt nun wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort. Der Schaden am VW wird derzeit auf ca. 4000EUR geschätzt. Zeugen, die Hinweise auf den Verursacher gegeben können, werden gebeten, sich telefonisch unter 0531/476-3935 zu melden. Rückfragen bitte an: Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0531/476-3032, -3033 und -3035 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de

    Original-Content von: Polizei Braunschweig
  • Stichverletzung am Bruchtorwall

    Braunschweig (ots) - Braunschweig, Bruchtorwall, 03.09.2021, 01.08 Uhr An der Okerbrücke wurde ein Mann schwer verletzt. In der Nacht auf Freitag erlitt ein 26-Jähriger im Bereich der Okerbrücke zwischen dem Bruchtorwall und der Landessparkasse eine Stichverletzung. Die Polizei war schnell mit einer Vielzahl von Einsatzkräften vor Ort und konnte einen Tatverdächtigen stellen. Es handelte sich um einen 36-jährigen Braunschweiger. Der Mann wurde vorläufig festgenommen und soll demnächst dem Haftrichter vorgeführt werden. Das Opfer wird aktuell im Krankenhaus behandelt und befindet sich nicht in Lebensgefahr. Das zuständige Fachkommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Polizei sucht nach Zeugen, die zwischen 0.30 Uhr und 1.30 Uhr, Beobachtungen rund um den Tatort gemacht haben. Hinweise bitte an den Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0531/476-2516. Rückfragen bitte an: Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0531/476-3032 und -3033 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de

    Original-Content von: Polizei Braunschweig
  • Einschulungen in Braunschweig

    Braunschweig (ots) - Am Samstag werden in Niedersachsen die Erstklässler eingeschult. Dies bedeutet, dass am Montag viele das erste Mal ihren neuen Schulweg bestreiten werden. Der Polizei ist es ein großes Anliegen hier für die Sicherheit Sorge zu tragen, denn Kinder sind im Straßenverkehr aufgrund ihrer Größe benachteiligt. Auch das Lesen und Verstehen von Verkehrszeichen ist für die Kleinen noch neu und ungewohnt. Deshalb gilt für alle anderen Verkehrsteilnehmer in den nächsten Tagen, besonders vorsichtig fahren, Geschwindigkeiten in der Nähe von Schulen verringern und eine deutlich erhöhten Aufmerksamkeit zeigen. Für Eltern haben unsere Verkehrssicherheitsberater einige Tipps zusammengestellt, die für einen sicheren Schulweg sorgen. Unter anderem sind hier die Schulwegpläne und die Aktion "gelbe Füße" erwähnt. Das Informationsblatt ist auf der Website der Polizei Braunschweig hinterlegt. Auch in diesem Jahr haben wir im Vorfeld zu den Einschulungen die gültigen Schulwegpläne mit kleinen gelben Füßen auf den Gehwegen markiert. An diesen markierten Stellen ist es für die Schüler am sichersten Straßen und Kreuzungen zu überqueren. Des Weiteren wollen wir als Polizei auch auf die Problematik der sogenannten Elterntaxis hinweisen. Immer öfter werden Schulkinder im Auto bis vor die Schulen gefahren, um so für die Kinder einen vermeintlich sicheren Schulweg zu gewährleisten. Leider birgt dies jedoch Gefahren für andere Schüler. Vor den Schulen entsteht ein regelrechtes Verkehrschaos, welches für die jungen Fußgänger sehr unübersichtlich ist. Deshalb ist es von Vorteil und sicherer, wenn die Schüler schon etwas früher aus dem Auto gelassen werden und die letzten Meter zur Schule zu Fuß zurücklegen. Das Informationsblatt der Polizei ist dieser Pressemeldung angehängt. Rückfragen bitte an: Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0531/476-3032 und -3033 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de

    Original-Content von: Polizei Braunschweig
  • Unfall auf der Kreuzung Münchenstraße /Cyriaksring

    Braunschweig (ots) - Braunschweig, Cyriaksring, 01.09.2021, 15.00 Uhr Eine Autofahrerin übersah beim Abbiegen den entgegenkommenden Verkehr. Am Mittwochnachmittag wollte eine 52-jährige Braunschweigerin mit ihrem VW vom Cyriaksring in die Münchenstraße abbiegen. Hierbei übersah sie eine 55-jährige Braunschweigerin die ihr mit ihrem Mercedes entgegenkam. Es kam zum Zusammenstoß. Beide Fahrzeuge wurden beschädigt. Es entstand ein Sachschaden von mehreren Tausend Euro. Der Mercedes war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Mercedesfahrerin erlitt einen Schock und musste im Krankenhaus behandelt werden. Der Unfall wurde durch den Verkehrsunfalldienst aufgenommen. Rückfragen bitte an: Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0531/476-3032 und -3033 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de

    Original-Content von: Polizei Braunschweig
  • Mehrere Einbrüche in Rechtsanwaltskanzleien

    Braunschweig (ots) - Braunschweig, Innenstadt 31.08.2021 Vier Einbrüche in Rechtsanwaltskanzleien wurden der Polizei am Dienstagmorgen bekannt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Am Dienstagmorgen wurden der Polizei insgesamt vier Einbrüche in Rechtsanwaltskanzleien im Bereich der Braunschweiger Innenstadt bekannt. Bei Dreien blieb es bei einem Versuch. Die bislang unbekannten Täter hatten unter anderem versucht die Eingangstüren der Kanzleien aufzuhebeln, waren jedoch in den Kanzleien am Ritterbrunnen und in der Friedrich-Wilhelm-Straße an der Tür gescheitert. In der Kanzlei am Lessingplatz wurde zwar die Tür geöffnet, anschließend vermutlich kein Diebesgut entwendet, sodass es bei einem Versuch blieb. In der vierten Kanzlei in der Auguststraße entwendeten die Einbrecher einen vierstelligen Bargeldbetrag aus der Kanzlei. Die Polizei war vor Ort, befragte erste Zeugen und sicherte umfangreich Spuren. Weiter bittet die Polizei Zeugen, die verdächtige Beobachtungen an den Tatorten gemacht haben, sich telefonisch unter 0531/476-2516 beim Kriminaldauerdienst der Polizei zu melden. Rückfragen bitte an: Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0531/476-3032 und -3033 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de

    Original-Content von: Polizei Braunschweig
  • Sieben Tonnen hochwertiges Bauholz gestohlen

    Braunschweig (ots) - Braunschweig, In der Husarenkaserne, 02.08.2021 - 30.08.2021 Von einer Lagerfläche in Kralenriede wurden Holzplanken entwendet. Am 30.08.2021 zeigte der 43-jährige Inhaber einer Gartenbaufirma den Diebstahl von etwa sieben Tonnen Holz an. Das Holz war unter einer Überdachung gelagert. Es handelte sich um 60 Planken mit einer Länge von etwa vier Metern und einem Gewicht von bis zu 150 kg. Letztmalig hatte der Eigentümer das Holz am 02.08.2021 gesehen. Aufgrund der Maße des Holzes müssen hier umfangreiche Ladetätigkeiten stattgefunden haben. Die Polizei sucht nach Zeugen, die solche Ladetätigkeiten beobachtet haben. Hinweise bitte an das Polizeikommissariat Nord unter der Telefonnummer 0531/476-3315. Rückfragen bitte an: Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0531/476-3032 und -3033 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de

    Original-Content von: Polizei Braunschweig
  • E-Scooter Fahrer erheblich alkoholisiert

    Braunschweig (ots) - Braunschweig, Innenstadt 30.08.2021, 23:50 Uhr Ein 43-Jähriger fuhr erheblich alkoholisiert mit einem E-Scooter und wurde durch die Polizei kontrolliert. In der Nacht auf Dienstag wurde durch die Polizei ein E-Scooter Fahrer im Bereich der Georg-Eckert-Straße in der Braunschweiger Innenstadt kontrolliert. Der 43-jährige Fahrer hatte einen Atemalkoholwert in Höhe von 2,03 Promille. Die Polizei veranlasste daraufhin eine Blutprobenentnahme, leitete ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr ein und untersagte dem Fahrer die Weiterfahrt. Für E-Scooter gelten die gleichen Promillegrenzen wie beim Führen anderer Kraftfahrzeuge. Rückfragen bitte an: Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0531/476-3032 und -3033 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de

    Original-Content von: Polizei Braunschweig
Seite 1 von 6
vor

Braunschweig

Stadt in Niedersachsen

  • Einwohner: 248.867
  • Fläche: 192.15 km²
  • Postleitzahl: 38100
  • Kennzeichen: BS
  • Vorwahlen: 05300, 05341, 0531, 05309, 05307
  • Höhe ü. NN: 74 m
  • Information: Stadtplan Braunschweig

Das aktuelle Wetter in Braunschweig

Aktuell
10°
Temperatur
9°/15°
Regenwahrsch.
5%

Weitere beliebte Themen in Braunschweig