Rubrik auswählen
 Bünde

Polizeimeldungen aus Bünde

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du Meldungen aus der Umgebung.
Seite 1 von 10
  • Kamp-Lintfort - Bedrohung mit Kettensäge

    Kamp-Lintfort (ots) - Am Dienstag um 19:04 Uhr meldete sich bei der Polizeileitstelle in Wesel ein 42-jähriger Mann aus Kamp-Lintfort unter falschem Namen. Er teilte mit, dass auf der Husemannstraße ein Mann mit einer eingeschalteten Motorkettensäge in Richtung Schulstraße läuft. Die daraufhin entsandte Streifenwagenbesatzung traf die Person auf der Husemannstraße an. Unvermittelt ging der Mann mit erhobener Kettensäge auf die Beamten zu. Anschließend verschwand der Mann in einem Mehrfamilienhaus an der Husemannstraße. Die weiteren Ermittlungen ergaben einen konkreten Hinweis auf seine Identität und auf seinen Aufenthaltsort. Als der Mann kurze Zeit später seine Wohnung verlassen wollte, konnte er durch Polizeibeamte überwältigt und festgenommen werden. Bei ihm handelte es sich um den ursprünglichen Hinweisgeber. Bei dem Einsatz wurde niemand verletzt. Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde Wesel Leitstelle Telefon: 0281 / 107-1122 Fax: 0281 / 107-1130 E-Mail: poststelle.wesel@polizei.nrw.de https://wesel.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Wesel
  • Schüsse auf der Straße

    Iserlohn (ots) - Zeugen meldeten heute, gegen 18:15 Uhr, mehrere Schüsse an der Bleichstraße. Polizeibeamte fanden vor Ort auf der Straße mehrere Hülsen, die darauf hindeuteten, dass diese aus einer PTB-Waffe abgegeben worden sein könnten. Aufgrund weiterer Zeugenaussagen vor Ort wurde ein Mehrfamilienhaus in der Straße durchsucht. Es konnte weder eine Waffe noch ein Täter festgestellt werden. Die Polizei hat ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet. Täterbeschreibung: männlich, circa 10-14 Jahre alt, dunkle Haare, rotes T-Shirt. Hinweise zum Täter nimmt die Polizeiwache in Iserlohn unter 02371/9199 - 0 entgegen. (dill) Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis Pressestelle Polizei Märkischer Kreis Telefon: +49 (02371) 9199-1220 oder 1221 E-Mail: pressestelle.maerkischer-kreis@polizei.nrw.de http://maerkischer-kreis.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis
  • Motorradfahrer wird bei Unfall auf BAB 3 schwer verletzt

    Köln (ots) - Am frühen Dienstagnachmittag (27. Juli) ist ein Motorradfahrer (60) auf der Bundesautobahn 3 etwa zwei Kilometer vor dem Autobahnkreuz Bonn/Siegburg nach einem Fahrstreifenwechsel mit einem Mercedes Vito und einem Lkw mit Anhänger zusammengestoßen und schwer gestürzt. Nach ersten Erkenntnissen war der Niederländer, der gegen 13.15 Uhr in Richtung Köln unterwegs war, vom linken auf den mittleren Fahrsteifen gezogen, als sich von hinten zwei Streifenwagen der Autobahnpolizei aus Rheinland-Pfalz, die zu dringenden Einsätzen unterwegs waren, mit Blaulicht und Martinshorn genähert hatten. Ein Rettungshubschrauber flog den Schwerverletzten in eine Klinik. Polizisten sperrten die Richtungsfahrbahn für etwa eine Stunde. Derzeit wird der Verkehr an der Unfallstelle vorbeigeführt. Das Verkehrsunfallteam der Polizei Köln sichert die Spuren an der Unfallstelle. Der Verkehr staut sich aktuell bis hinter die Anschlussstelle Bad Honnef/Linz zurück. (cs/rr) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln
  • Warendorf-Müssingen. Mit Postfahrzeug gegen Leitplanke geraten

    Warendorf (ots) - Am Dienstag, 27.7.2021 geriet ein Fahranfänger gegen 10.05 Uhr mit einem Postfahrzeug auf der B 64, Höhe Müssingen gegen die Leitplanke. Der 18-Jährige gab an, einem Tier ausgewichen und deshalb von der Fahrbahn abgekommen zu sein. Bei der Verkehrsunfallaufnahme stellten Polizisten deutliche körperliche Anzeichen fest, die auf einen möglichen Drogenkonsum hindeuteten. Daher wurde für den Warendorfer die Entnahme einer Blutprobe sowie die Beschlagnahme seines Führerscheins angeordnet. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von etwa 10.000 Euro. Während der Unfallaufnahme und Bergung des Fahrzeugs kam es auf der Bundesstraße zu Verkehrsbeeinträchtigungen. Rückfragen zur Pressemitteilung bitte an: Polizei Warendorf Pressestelle Telefon: 02581/600-130 Fax: 02581/600-129 E-Mail: pressestelle.warendorf@polizei.nrw.de http://warendorf.polizei.nrw Außerhalb der Bürozeiten: Polizei Warendorf Leitstelle Tel.: 02581/600-244 Fax: 02581/600-249 Email: poststelle.warendorf@polizei.nrw.de http://warendorf.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Warendorf
  • Aktueller Einsatz: Explosion im Chempark Leverkusen - Aktualisierung

    Köln (ots) - Nach der Explosion eines Tanks des Entsorgungszentrums Bürrig im Chempark Leverkusen sind Feuerwehr, Rettungskräfte und Polizei weiterhin im Einsatz. Stand 16 Uhr werden 31 verletzte Mitarbeiter medizinisch versorgt, fünf von ihnen erlitten schwere Verletzungen und werden intensivmedizinisch versorgt. Vier weitere gelten aktuell als vermisst. Bislang wurde ein Mensch tot geborgen. Aussagen zur Identität, Alter und den Todesumständen wird die Polizei zum Schutz der Angehörigen nicht veröffentlichen. Die Arbeiten im Gefahrenbereich dauern noch an. Erst wenn diese abgeschlossen sind, werden die Brandspezialisten der Kriminalpolizei die Ermittlungen zur Ursache der Explosion aufnehmen. Alle Straßensperrungen sind um 15.40 Uhr aufgehoben worden. (as/rr) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln
  • Verkehrsunfall zwischen Bus und LKW

    Mönchengladbach (ots) - Gegen 15:00 Uhr kommt es auf dem Hamburgring 10 in Mönchengladbach zu einem Verkehrsunfall zwischen einem LKW und einen Linienbus. Der 59jährige LKW-Fahrer beabsichtigte vom Gelände einer dort ansässigen Firma nach links auf den Hamburgring abbiegen und übersah hierbei den querenden Linienbus. Beim Zusammenstoß wurde der 28jährige Busfahrer schwer verletzt und musste in ein örtliches Krankenhaus verbracht werden. Es entstand erheblicher Sachschaden. Die Unfallstelle wurde für den Zeitraum der Unfallaufnahme für den Verkehr gesperrt. Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizei Mönchengladbach Leitstelle Telefon: 02161/29 20 145 Fax: 02161/29 20 199 https://moenchengladbach.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Mönchengladbach
  • Flüchtige Täter nach Wechseltrickbetrug -#polsiwi

    Bad Berleburg (ots) - Am Montagnachmittag (26.07.2021, 14:00 - 14:30 Uhr) ist es in einer Metzgerei in der Poststraße durch zwei männliche Täter zu einem sogenannten Wechseltrickbetrug gekommen. Der Haupttäter begab sich nach Betreten der Filiale zur Verkäuferin an der Kasse. Er nahm eine Flasche Wasser und wollte diese mit einem Hundert Euro Schein bezahlen, was die Angestellte ablehnte. Daraufhin wollte er den Schein wechseln, was ebenfalls abgelehnt wurde. Er verwickelte anschließend die Kassiererin in ein aufdringliches Gespräch und lenkte hierdurch die Verkäuferin zumindest zeitweise ab. Der Täter sprach anfangs englisch, ging aber dann in gebrochenes Deutsch über. Sein Mittäter lenkte währenddessen die anderen Mitarbeiter der Metzgerei und im gleichen Ladenlokal befindlichen Bäckerei ab, indem er sich in englischer Sprache nach einer Burger King Filiale erkundigte und sich anschließend die Adresse im Handy zeigen ließ. Immer wenn andere Mitarbeiter zu der Geschädigten blickten, stellte er sich davor, versperrte den Blick und verwickelte alle in Gespräche. Beide Täter verließen nach geraumer Zeit die Metzgerei in Richtung Poststraße und gingen nach links in Richtung Volksbank. Am Abend wurde beim Kassensturz festgestellt, dass mehrere hundert Euro fehlten. Offensichtlich hatte der Haupttäter diese aus der Kasse entwendet, ohne, dass es der Geschädigten auffiel. Die beiden Täter können wie folgt beschrieben werden: Haupttäter: - 1,80-1,90m - korpulent - 30-40 Jahre - braungebrannt, nahezu dunkelhäutig - blaues T-Shirt, weißes Emblem im Brustbereich - graue kurze Hose - X-Beine, auffälliger Watschelgang - trug MNS-Maske - lockiger Vollbart unter der Maske erkennbar - ungepflegte Erscheinung, insbesondere verschmutzte Fingernägel Mittäter: - 1,80-1,90m - schlank - 30-40 Jahre - braungebrannt, nahezu dunkelhäutig - blaues T-Shirt - Sweatjacke (Farbe nicht bekannt) - kurze Hose (Farbe nicht bekannt) - weißer Rucksack Die Kriminalpolizei Bad Berleburg bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer 02751 / 909-0 zu melden. Insbesondere ist von Interesse, ob bzw. was für ein Fahrzeug die Täter benutzten. Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0271 - 7099 1222 E-Mail: pressestelle.siegen-wittgenstein@polizei.nrw.de https://siegen-wittgenstein.polizei.nrw/

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein
  • Nach räuberischem Diebstahl - Richter ordnet Untersuchungshaft gegen 22-Jährigen an

    Münster (ots) - Am Montagmorgen (26.07., 08:00 Uhr) hat ein 22-jähriger Tatverdächtiger am Dingbängerweg einem 25-jährigen Mann aus Duisburg einen dreistelligen Bargeldbetrag gestohlen. Zuvor hatte der 22-Jährige sein Opfer auf dem Parkplatz eines Discounters angesprochen und ihm ein Handy zum Kauf angeboten. Als der Duisburger das Angebot ablehnte, zog der Tatverdächtige ihm die Geldbörse aus der Hosentasche und nahm das Geld heraus. Der Geschädigte wollte den Diebstahl verhindern und hielt den Dieb fest. Daraufhin flüchtete dieser zu Fuß. Der 25-Jährige nahm die Verfolgung auf, holte den 22-Jährigen ein und hielt ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest. Die Beamten nahmen ihn in Gewahrsam. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ ein Richter gestern (27.7.) Haftbefehl gegen den 22-Jährigen und ordnete Untersuchungshaft an. Kontakt für Medienvertreter: Polizei Münster Lydia Pokriefke Telefon: 0251 275-1010 E-Mail: pressestelle.muenster@polizei.nrw.de https://muenster.polizei.nrw/

    Original-Content von: Polizei Münster
  • Streitigkeiten in Warteschlange für Soforthilfe - 55-Jähriger holt Messer hervor

    Hagen-Mitte (ots) - Am Dienstagmittag (27.07.2021) entwickelten sich am Hauptbahnhof in der Warteschlange für die Ausgabe der Soforthilfe nach dem Hochwasser Streitigkeiten, in deren Verlauf ein Beteiligter zu einem Einhandmesser griff. Gegen 11.15 Uhr stand ein 29-jähriger Hagener in der Schlange auf dem Berliner Platz und wurde auf einen 55-jährigen Mann aufmerksam, der sich nicht anstellte, sondern an den wartenden Personen vorbei lief. Es entwickelte sich ein verbaler Streit zwischen den Männern. Im Verlauf dieser Auseinandersetzung holte der 55-Jährige ein Messer hervor. Einen drohenden Angriff konnte der 29-Jährige durch einen Tritt gegen den Arm des Mannes abwehren. Die hinzugerufenen Polizeibeamten beschlagnahmten das Messer und leiteten ein Strafverfahren wegen der versuchten gefährlichen Körperverletzung ein. Ein bei dem 55-jährigen Hagener durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von knapp 2,1 Promille. Das Kriminalkommissariat übernimmt die weiteren Ermittlungen. (sen) Rückfragen bitte an: Polizei Hagen Pressestelle Telefon: 02331 986 15 15 E-Mail: pressestelle.hagen@polizei.nrw.de Homepage: https://hagen.polizei.nrw Facebook: https://www.facebook.com/Polizei.NRW.HA Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_ha Instagram: http://www.instagram.de/polizei.nrw.ha

    Original-Content von: Polizei Hagen
  • Soest - Kind angefahren - Rettungshubschrauber im Einsatz (Folgemeldung)

    Soest (ots) - Am Dienstag (27. Juli), um 13.18 Uhr, befuhr eine 29-jährige Soesterin mit ihrem Wagen den Herzog-Adolf-Weg in Richtung Hiddingser Weg. Während bereits ein Kind mit seinem Fahrrad den dortigen Zebrastreifen vor einem Supermarkt bis zur Querungshilfe überwunden hatte, folgte ein 6-jähriger Junge aus Soest mit seinem Rad. Dies erkannte die Autofahrerin zu spät und kollidierte mit dem Jungen. Während das Kind schwer verletzt mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen wurde, erlitt die Autofahrerin einen Schock. Ein Rettungswagen fuhr sie in ein Krankenhaus. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde der Herzog-Adolf-Weg zwischen den beiden Kreisverkehren gesperrt. (reh) Rückfragenvermerk für Medienvertreter: Kreispolizeibehörde Soest Pressestelle Polizei Soest Telefon: 02921 - 9100 5300 E-Mail: pressestelle.soest@polizei.nrw.de http://www.polizei.nrw.de/soest

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Soest
  • Dülmen, Havixbeck / Taschendiebe festgenommen

    Coesfeld (ots) - Dank einer aufmerksamen Polizistin, die in Dülmen privat ihren Einkauf tätigte, konnten am Montag (26.7.), gegen 11.30 Uhr, zwei Taschendiebe unmittelbar nach einem Diebstahl festgenommen werden. Bei ihnen konnte eine Geldbörse aufgefunden werden, die sie kurz zuvor einer Seniorin gestohlen hatten. Der 24-jährige Mann mit Wohnsitz in Gelsenkirchen und ein 33-jähriger Rumäne ohne festen Wohnsitz in Deutschland waren mit einem Renault mit Recklinghäuser Kennzeichen nach Dülmen gereist. In diesem Zusammenhang prüft die Polizei derzeit, ob auch ein Taschendiebstahl am Montag (26.06.21) im Zeitraum vom 10 bis 10.15 Uhr im Lidl-Markt in Havixbeck auf das Konto der beiden Taschendiebe geht. Hier hatte eine 71-jährige Frau ihre Handtasche im Einkaufswagen abgelegt. Während sie ihre Hände desinfizierte, wurde sie von einem jüngeren Mann mit südländischem Erscheinungbild angerempelt, der ihren Angaben nach direkt danach aus dem Markt verschwunden war. Unmittelbar danach stellte die Frau das Fehlen ihrer Geldbörse fest. Rückfragen bitte an: Polizei Coesfeld Pressestelle Telefon: 02541-14-290 bis -292 Fax: 02541-14-195 http://coesfeld.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Coesfeld
  • Einbrüche aus dem Kreisgebiet - Ratingen / Hilden - 2107131

    Symbolbild: Aktuelle Einbrüche aus Ratingen und Hilden beschäftigen die Kriminalpolizei

    Mettmann (ots) - Folgende Einbrüche wurden am 26.07. sowie am 27.07.2021 entdeckt und angezeigt. Betroffen waren die nachfolgenden Städte: --- Ratingen --- In der Zeit vom Sonntagnachmittag des 25.07., 16.00 Uhr, bis zum Montagmorgen des 26.07.2021, 10.15 Uhr, nutzten ein oder mehrere bislang noch unbekannte Straftäter die Abwesenheit des Bewohners, um in eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Berliner Straße in Ratingen-West einzubrechen. Wie und wann genau der oder die Einbrecher in das Mehrfamilienhaus gelangten, ist aktuell noch nicht geklärt. Scheinbar unbemerkt von Nachbarn oder anderen Bewohnern des Hauses wurde dann die Wohnungstür im zweiten Obergeschoss gewaltsam aufgebrochen. Aus der betretenen und delikttypisch durchsuchten Wohnung verschwanden eine Spielkonsole und andere elektronische Geräte im Gesamtwert von mehreren hundert Euro. An der Wohnungstür blieb zusätzlich Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro zurück. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Ratingen, Telefon 02102 / 9981-6210, jederzeit entgegen. Im Verdachtsfall aktueller Tat wählen Sie die 110! --- Hilden --- Am späten Sonntagabend des 25.07.2021, um 23.08 Uhr, registriert von einer lokalen Alarmanlage, brach ein bislang noch unbekannter Straftäter in ein Containerbüro einer Waschstraße an der Oststraße in Hilden ein. Der Einbrecher brach eine Zugangstür mit Werkzeuggewalt auf, durchsuchte den Container und mehrere Schränke. Nach nur kurzer Zeit entkam der Täter mit einer aufgefundenen Geldbörse mit rund 90,- Euro Wechselgeld. Der Gesamtschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 400,- Euro. In der Nacht vom Sonntagabend des 25.07., 19.30 Uhr, bis zum Montagmittag des 26.07.2021, 11.30 Uhr, brachen ein oder mehrere bislang unbekannte Straftäter gewaltsam in die Räume eines Sport- und Freizeitbads an der Grünstraße in Hilden ein. Die Räume wurden betreten und durchsucht. Aus einem Büroraum verschwand nach ersten Erkenntnissen mindestens ein Laptop im Wert von mehreren hundert Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Hilden, Telefon 02103 / 898-6410, jederzeit entgegen. Im Verdachtsfall aktueller Tat wählen Sie die 110! --- Hinweise und Tipps der Polizei --- Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Thema Einbruchschutz: - Lassen Sie bei Wohnungs-/Haustüren mit Glasfüllung niemals innen den Schlüssel stecken. - Vermeiden Sie es, Schlüssel draußen zu verstecken, um sich z. B. bei einem unfreiwilligen Aussperren helfen zu können, denn: Einbrecher kennen jedes Versteck. - Sollten Sie Ihren Schlüssel verloren haben, wechseln Sie unverzüglich den Schließzylinder aus. - Verschließen Sie Fenster, Balkon und Terrassentüren, auch wenn Sie nur kurz weggehen - denn gekippte Fenster sind offene Fenster. - Sichern Sie auch Fenster und Balkontüren in den oberen Stockwerken, denn Einbrecher sind manchmal wahre Kletterkünstler. Leitern, Gartenmöbel, Kisten, Mülltonnen, Rankgerüste usw. können als Kletterhilfen dienen. - Lassen Sie Rollläden nur nachts herunter, sonst entsteht tagsüber der Eindruck, die Bewohner seien nicht da. - Verschließen Sie stets Türen von Kellern und Dachböden. - Kellerlichtschächte und Kellerfenster sollten Sie z. B. mit massiven, gut verankerten Gittern oder Gitterrosten sichern lassen. - Lassen Sie Wohnung oder Haus bei längerer Abwesenheit durch Verwandte, Bekannte, Nachbarn oder gegebenenfalls "Haushüter" bewohnen oder bewohnt erscheinen: Briefkasten leeren, Rollläden, Vorhänge, Beleuchtung, Radio und Fernseher unregelmäßig betätigen. - Verzichten Sie auf eine Mitteilung über Ihre Abwesenheit auf dem Anrufbeantworter. - Informieren Sie Ihre Nachbarn über den Einsatz von Zeitschaltuhren für Rollläden, Beleuchtung, Radio etc. - Lassen Sie Wertsachen nicht offen zu Hause herumliegen. - Markieren Sie Ihre Wertgegenstände (Gravur, UV-Stifte etc.) eindeutig und notieren Sie die wichtigsten Daten in einer Wertgegenstandsliste. Fotografieren Sie schwer zu beschreibende Gegenstände. - Bewahren Sie besonders Wichtiges oder Wertvolles (z. B. Dokumente, Sparbücher, Sammlungen, Gold oder Schmuck), das Sie nur selten brauchen, bei Ihrem Geldinstitut im Schließfach auf. - Wenn Sie diese wertvollen Dinge im Haus behalten möchten, bringen Sie sie in einem geprüften Wertbehältnis (z. B. Tresor) unter. Mit der Kampagne "Riegel vor" ( www.riegelvor.nrw.de ) gegen den Wohnungseinbruch reagiert die Polizei NRW auf die bundesweit hohen Zahlen beim Einbruch. Neben zum Teil erheblichen materiellen Schäden sind oft auch dauerhafte psychische Belastungen vieler Opfer die schlimmen Folgen solcher Taten. Und die Anzahl der Fälle steigt scheinbar weiter. Wir wollen nicht, dass Sie Opfer werden und möchten daher gemeinsam mit Ihnen dem Einbrecher einen Riegel vorschieben ! Hinweise von Ihnen zu verdächtigen Personen, Fahrzeugen oder andere Beobachtungen sind für uns wichtig. Die Chancen Einbrüche zu verhindern oder Einbrüche aufzuklären und die Täter fest zu nehmen, steigen mit der Zahl Ihrer Hinweise. Auf gute Nachbarschaft ! - Achten Sie auf unbekannte Personen und/oder auf verdächtige Situationen "nebenan". Alarmieren Sie in Verdachtsfällen sofort die Polizei über Notruf 110. Lassen Sie sich zum eigenen Schutz von Ihrer Polizei beraten. Informationen zur Sicherung Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung und über geeignete Wertbehältnisse erhalten Sie bei der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle des Kreises Mettmann - Telefon 02104 / 982 - 7777. Diese informiert Sie auch über Hersteller von geprüften und zertifizierten Einbruch hemmenden Produkten sowie zu Unternehmen, die Sicherungstechnik fachgerecht einbauen können. Übrigens: Neue oder verbesserte Türen, das Nachrüsten von Fenstern, Gittern oder Rollläden - Maßnahmen, die allein oder zusätzlich dem Einbruchsschutz dienen, werden von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und der NRW-Bank gefördert. Weitere Beratung finden Sie auch im polizeilichen Netzwerk "Zuhause sicher" unter: www.zuhause-sicher.de Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an: Kreispolizeibehörde Mettmann - Polizeipressestelle - Adalbert-Bach-Platz 1 40822 Mettmann Telefon: 02104 / 982-1010 Telefax: 02104 / 982-1028 E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/ Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

    Original-Content von: Polizei Mettmann
  • Meiderich: Betrunkener mit Roller und fremdem Führerschein unterwegs

    Duisburg (ots) - Am Montagabend (26. Juli, gegen 21:20 Uhr) soll sich ein 36-Jähriger betrunken auf einen Roller gesetzt haben. Er fuhr laut Zeugenaussagen über den Gehweg der Nombericher Straße und stürzte dort. Die Zeugen berichteten der Polizei, dass der Mann dann aufstand und in Richtung Vohwinkelstraße davonlief. Dank einer guten Zeugenbeschreibung konnten Polizisten den 36-Jährigen kurze Zeit später in der Nähe stellen. Er gab ihnen gegenüber zu, Alkohol getrunken zu haben. Also nahmen sie ihn für eine Blutprobe mit zur Wache. Da der Mann keinen eigenen, sondern nur einen fremden Führerschein vorweisen konnte und außerdem nicht klar war, ob der Roller möglicherweise gestohlen war, muss er sich jetzt mit einer Anzeige wegen diverser Delikte auseinandersetzen. Journalisten wenden sich mit Rückfragen bitte an: Polizei Duisburg - Pressestelle - Telefon: 0203 280 -1041, -1045, -1046, -1047 Fax: 0203 280 1049 E-Mail: pressestelle.duisburg@polizei.nrw.de https://duisburg.polizei.nrw außerhalb der Bürodienstzeiten: Polizei Duisburg Telefon: 0203 2800

    Original-Content von: Polizei Duisburg
  • Verkehrsunfallfluchten aus dem Kreisgebiet - Wülfrath - 2107130

    Symbolbild: Eine aktuelle Verkehrsunfallflucht aus Wülfrath beschäftigt die Ermittlerinnen und Ermittler der Direktion Verkehr im Kreis Mettmann

    Mettmann (ots) - Beinahe täglich finden Verkehrsunfallfluchten auf den Straßen im Kreis Mettmann statt. Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle mit unerlaubtem Entfernen vom Unfallort ("Flucht") liegt damit auf hohem Niveau und ist in den letzten Jahren kontinuierlich ansteigend. Nach jedem vierten Verkehrsunfall entfernt sich ein Unfallbeteiligter unerlaubt vom Unfallort. Aus diesem Grund veröffentlichen wir ausgewählte aktuelle Fälle von unerlaubtem Entfernen vom Unfallort in werktäglicher Sammelmeldung, mit der Bitte um Veröffentlichung der Taten im Rahmen redaktioneller Möglichkeiten. Komplettieren wollen wir diese Meldungen auch mit Erfolgen in der Aufklärung aktueller Fälle. In den vergangenen Tagen wurden nachfolgende ungeklärte Verkehrsunfallfluchten (geordnet nach Städten) entdeckt und angezeigt, welche zurzeit die Ermittler der zuständigen Verkehrskommissariate beschäftigen. Diese hoffen bei ihren Ermittlungen, in den eingeleiteten Strafverfahren gegen Unbekannt wegen Verkehrsunfallflucht, dringend auf Hinweise aus der Bevölkerung zur Klärung der Verkehrsstraftaten: --- Wülfrath --- Am Montagnachmittag des 26.07.2021, gegen 13.20 Uhr, befuhr ein 63-jähriger Mann aus Wülfrath, mit seinem Kleinkraftrad der Marke Piaggio, die innerörtliche Memeler Straße in Wülfrath, in Fahrtrichtung Danziger Straße, als in Höhe des Hauses Nr. 1 ein silbergrauer PKW Hyundai Accent plötzlich vom Fahrbahnrand losfuhr, ohne dass dessen Fahrerin auf das sich nähernde Zweirad achtete. Um einen Zusammenprall mit dem PKW zu verhindern, lenkte der 63-Jährige seine Piaggio stark nach links. Gleichzeitig führte er eine Notbremsung durch. Hierbei verlor der Wülfrather aber die Kontrolle über sein Zweirad sowie das das Gleichgewicht. Er stürzte zu Boden, wobei er sich leicht verletzte. An der Piaggio entstand beim Sturz ein geschätzter Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro. Zwar schaute sich die Hyundai-Fahrerin nach dem Unfall kurz um, jedoch verließ sie dann mit dem Fahrzeug den Unfallort, ohne sich um den Gestürzten und eine Schadensregulierung zu bemühen. Der Geschädigte konnte das Kennzeichen des flüchtigen Fahrzeugs ablesen und der Polizei bei seiner zeitnahen Anzeigenerstattung mitteilen. Diesbezügliche Ermittlungen dauern aktuell an. Am Unfallort soll es aber auch einen bislang leider unbekannten Unfallzeugen und Ersthelfer gegeben haben, welcher angab, dass er die Fahrerin des flüchtigen PKW kennen würde. Dieser Zeuge wird dringend gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Wülfrath, Telefon 02058 / 9200-6180, jederzeit entgegen. --- Hinweise und Tipps der Polizei --- Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Thema Verkehrsunfallflucht: - Melden Sie Verkehrsunfallfluchten unverzüglich bei der nächsten Polizeidienststelle (auch über Notruf 110). - Belassen Sie das Fahrzeug wenn möglich unverändert am Unfallort. - Vermeiden Sie die Beseitigung oder Veränderung von Unfallspuren. Selbst kleinste Lacksplitter, Glasreste, etc. können für die polizeilichen Ermittlungen von Bedeutung sein. Fertigen Sie wenn möglich eigene Fotos von der Unfallsituation und vorgefundenen Spuren, wenn Veränderungen eintreten könnten oder unvermeidlich sind. - Merken Sie sich Angaben zu Hinweisgebern und Zeugen, schreiben Sie sich deren Personalien und Erreichbarkeiten auf. - Geben Sie konkrete Hinweise auf ein flüchtiges Fahrzeug oder zum flüchtigen Unfallverursacher gleich mit erster Meldung an die Polizei weiter - nur so sind schnelle Fahndungsmaßnahmen der Polizei Erfolg versprechend. - Werden Sie Zeuge einer Verkehrsunfallflucht, kontaktieren Sie bitte sofort die Polizei (auch über 110) und geben dabei möglichst viele präzise Angaben zum flüchtigen Fahrzeug (Kennzeichen, Hersteller, Fahrzeugtyp, Fahrzeugfarbe, besondere Merkmale), zur Fluchtrichtung und zum Fahrzeugführer weiter, verbunden mit ihren eigenen Personalien und Erreichbarkeiten. Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an: Kreispolizeibehörde Mettmann - Polizeipressestelle - Adalbert-Bach-Platz 1 40822 Mettmann Telefon: 02104 / 982-1010 Telefax: 02104 / 982-1028 E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/ Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

    Original-Content von: Polizei Mettmann
  • Bonn-Südstadt: 35-Jährige bei Kellereinbruch angetroffen - Polizei sucht Eigentümer einer Münzsammlung

    Bonn (ots) - Am 27.05.2021 wurde der Bonner Polizei ein Kellereinbruch in einem Mehrparteienhaus am Bonner Talweg gemeldet. Eine im Keller des Hauses angetroffene 35-Jährige ist derzeit dringend tatverdächtig. Im Rahmen der Durchsuchung ihrer mitgeführten Sachen wurde eine wertige Münzsammlung aufgefunden. Diese stammt nach bisherigen Feststellungen nicht aus dieser Tat und konnte bis jetzt auch keinem anderen Tatort zugeordnet werden. Die Sammlung umfasst diverse 10-Mark-Münzen und verschiedenen Dollar-Sonderprägungen und eine Sondermünze "Gorch Fock". Bilder der Münzen sind unter https://polizei.nrw/fahndungen/sichergestellte-gegenstaende/bonn-sichergestelle-muenzsammlung abrufbar. Die Polizei fragt: Wer kann Hinweise zur Herkunft der Münzen geben? Wem wurden die dargestellten Münzen gestohlen? Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 34 unter der Rufnummer 0228 15-0 oder unter KK34.Bonn@polizei.nrw.de entgegen. Rückfragen bitte an: Polizei Bonn Pressestelle Telefon: 0228 - 1510-22 Fax: 0228-151202 https://bonn.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Bonn
  • Dülmen, 474/ Lkw aus dem Verkehr gezogen

    Das Tacho-Info-System im Führerhaus leuchtete wie ein "Weihnachtsbaum".

    Coesfeld (ots) - Der Verkehrsdienst aus Dülmen hat am Dienstag (27.07.21) einen rumänischen Lkw an der Abfahrt der A43 in Dülmen aus dem Verkehr gezogen. Im Rahmen einer Kontrolle fielen den Polizisten mehrere Mängel ins Auge. Durch den TÜV wäre das Fahrzeug nicht mehr gekommen, da es verkehrsunsicher ist. Den Beamten fiel zunächst das Tacho-Info-System im Führerhaus ins Auge, das wie ein "Weihnachtsbaum" leuchtete und zusätzlich ABS-Fehler anzeigte. Aus diesem Grund ordneten die Polizisten des Verkehrsdienstes in Dülmen eine Werkstattfahrt an. Dort wurde neben dem ABS-Ausfall auch eine gebrochene Bremsscheibe festgestellt. Das passiert, wenn die bereits abgenutzt und der Lkw häufig schwer beladen ist. Damit war die Fahrt für den rumänischer Fahrer in Dülmen vorbei. Er hatte in Rimini/Italien Maschinenteile geladen und wollte damit nach Gescher. Jetzt steht hier erst einmal eine ausgedehnte Reparatur vor Ort an. Rückfragen bitte an: Polizei Coesfeld Pressestelle Telefon: 02541-14-290 bis -292 Fax: 02541-14-195 http://coesfeld.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Coesfeld
  • Stadtlohn - Unfall im Begegnungsverkehr / Fahrer flüchtet

    Stadtlohn (ots) - Am Montag kam es gegen 12.30 Uhr im Begegnungsverkehr auf der Mühlenstraße zum einem "Außenspigelunfall". Einer der Beteiligten wendete, um die Schadensregulierung in die Wege zu leiten. Der andere Autofahrer hatte seine Fahrt aber fortgesetzt. An der Unfallstelle wurde ein weißer Außenspiegel sichergestellt, der vom flüchtigen Fahrzeug stammen dürfte. Die Polizei sucht Zeugen. Hinweise bitte an das Verkehrskommissariat in Ahaus (02561) 9260. Kontakt für Medienvertreter: Kreispolizeibehörde Borken Pressestelle Frank Rentmeister Telefon: 02861-900-2200 https://borken.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Borken
  • Essen: Polizei sucht nach Unfall auf der Gladbecker Straße nach Zeugen - Fotos

    Bild 1

    Essen (ots) - 45141 E-Altenessen-Süd: Die Essener Polizei sucht nach einem Unfall, der sich am Montagnachmittag (26. Juli) auf der Gladbecker Straße ereignete, nach Zeugen. Gegen 16:10 Uhr war ein 82 Jahre alter Mann (türkisch) mit seinem Volvo auf der Gladbecker Straße in Richtung stadtauswärts unterwegs. Zwischen der Straße Altenbergmühle und dem Berthold-Beitz-Boulevard geriet das Auto aus noch ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab. Hier kollidierte das Fahrzeug derart heftig mit einem abgestellten Anhänger, so dass dieser auf die Seite kippte. Zur Klärung des genauen Unfallhergangs sucht der zuständige Ermittler nach Zeugen. Vielleicht haben Passanten oder Autofahrer einen dunklen SUV gesehen, der mit dem Unfall in Verbindung stehen könnte. Hinweise nimmt die Polizei Essen unter der Rufnummer 0201/829-0 entgegen. / MUe. Rückfragen bitte an: Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr Pressestelle Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230) Fax: 0201-829 1069 E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de https://twitter.com/Polizei_NRW_E http://www.facebook.com/PolizeiEssen

    Original-Content von: Polizei Essen
  • Legden - Wer macht so etwas? Shetland-Pony festgebunden und Tränke unbrauchbar gemacht.

    Legden (ots) - In der Zeit von Sonntag, 21.30 Uhr, bis Montag, 08.30 Uhr, wurde ein weißes Shetland-Pony von einem unbekannten Täter in einem Stall auf einer Weide am Leiverskamp mit einer Longe und einer Zugleine an einer Wassertränke festgebunden. Der Druckstift vom Mechanismus des Troges wurde entfernt, so dass das Pony nicht trinken konnte. Wie lange das Pony festgebunden war, ist nicht bekannt. Jedenfalls hatte sich die um den Hals gelegte Zugleine fest zugezogen, als die Pfleger die Tat am Montagmorgen entdeckten. Eine tierärztliche Behandlung ist nach dem jetzigen Ermittlungsstand nicht vonnöten. Die Polizei sucht Zeugen. Hinweise bitte an die Kripo in Ahaus (02561) 9260. Kontakt für Medienvertreter: Kreispolizeibehörde Borken Pressestelle Frank Rentmeister Telefon: 02861-900-2200 https://borken.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Borken
  • Dorsten: Männer lebensgefährlich verletzt

    Recklinghausen (ots) - Gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft Essen und des Polizeipräsidiums Recklinghausen: Am Montagnachmittag (gegen 15:40 Uhr) traf ein Zeuge im Stadtteil Holsterhausen im Bereich der ehemaligen Bahntrasse (Baldurstraße/Knappenweg) auf zwei Männer mit Stichverletzungen. Ein 28-Jähriger aus Billerbeck und ein 31-Jähriger aus Dorsten wiesen potentiell lebensgefährliche Verletzungen auf. Sie wurden in Krankenhäusern operiert. Die Umstände, wie es zu den Stichverletzungen gekommen ist, sind noch unklar. Für die weiteren Ermittlungen wurde eine Mordkommission eingerichtet. Hinweise erbittet die Polizei unter der Telefonnummer 0800 2361 111. Für die Staatsanwaltschaft Essen: Staatsanwältin Erl Für das Polizeipräsidium Recklinghausen: Kriminalhauptkommissarin Meyer Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Recklinghausen Andreas Lesch Telefon: 02361 55 1031 E-Mail: pressestelle.recklinghausen@polizei.nrw.de www.polizei.nrw.de Verfolgen Sie unsere Meldungen auch auf: www.polizei.nrw.de www.facebook.com/polizei.nrw.re https://twitter.com/polizei_nrw_re

    Original-Content von: Polizeipräsidium Recklinghausen
Seite 1 von 10
vor

Bünde

Gemeinde in Kreis Herford

  • Einwohner: 44.786
  • Fläche: 59.31 km²
  • Postleitzahl: 32257
  • Kennzeichen: HF
  • Vorwahlen: 05223, 05732, 05226
  • Höhe ü. NN: 75 m
  • Information: Stadtplan Bünde

Das aktuelle Wetter in Bünde

Aktuell
20°
Temperatur
16°/25°
Regenwahrsch.
30%

Weitere beliebte Themen in Bünde