Rubrik auswählen
 Büren

Feuerwehreinsätze in Büren

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du Meldungen aus der Umgebung.
Seite 1 von 86
  • Gasflasche eines Grills brannte - Drei Einsätze am Wochenende

    Die Gasflasche wurde präventiv gekühlt.

    Herdecke (ots) - Drei Einsätze für die Freiw. Feuerwehr am Wochenende: Ein Rettungswagen sollte am Freitag um 14:08 Uhr auf der Dortmunder Landstraße abgesichert werden. Der Einsatz war aber nicht mehr erforderlich. Zu einer Tierrettung rückte die Freiw. Feuerwehr am Samstag um 14:32 Uhr aus. Ein brennender Grill wurde der Feuerwehr dann am Samstag um 18:50 Uhr aus der Straße "In der Schlage" gemeldet. Bei Eintreffen brannte die im Grill befindliche Gasflasche. Die Bewohner wurden vorsichtshalber in die Gebäude geschickt. Die Feuerwehr drehte die Flasche zu und kühlte sie anschließend mit einem C-Rohr herunter. Zwei Fahrzeuge waren 35 Minuten im Einsatz. Bilder: Fabian Westerhoff, Feuerwehr. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Herdecke Pressestelle Christian Arndt Telefon: +49 (0)163 86 11 240 E-Mail: christian.arndt@feuerwehr-herdecke.de www.feuerwehr-herdecke.de

    Original-Content von: Feuerwehr Herdecke, übermittelt durch news aktuell
  • Wetter - vier Einsätze am Wochenende

    Die Verunreinigung auf der Grundschötteler Straße wurde mit Warnschildern abgesichert.

    Wetter (Ruhr) (ots) - Die Löscheinheit Esborn wurde am Freitagabend, 11.06.2021 um 19:59 Uhr zu einer Ölspur auf der Grundschötteler Straße alarmiert. Durch die ehrenamtlichen Einsatzkräfte wurden Warnschilder zur Verkehrssicherung aufgestellt. Anschließend wurde durch den ebenfalls anwesenden Stadtbetrieb eine Kehrmaschine mit der Beseitigung der Verunreinigung beauftragt. Weitere Maßnahmen waren nicht erforderlich und die Feuerwehr konnte den Einsatz nach einer guten Stunde beenden. Die Einsatzkräfte der Löscheinheit Alt-Wetter mussten dann am Samstag früh aufstehen. Um 07:12 Uhr wurde eine Person hinter verschlossener Wohnungstür in der Bahnhofstraße gemeldet. Bei Eintreffen der Feuerwehr waren allerdings keine Maßnahmen mehr erforderlich, da die Person selbstständig die Tür geöffnet hatte. Der Einsatz wurde nach 20 Minuten beendet. Die Löscheinheit Grundschöttel wurde am Samstagabend um 22:19 Uhr zu einem Kleinbrand an der Schwelmer Straße alarmiert. Aus ungeklärter Ursache waren in einem Baustellenbereich ein Absperrfuß und eine Absperrbake in Brand geraten. Durch einen Trupp konnte das Feuer schnell mittels Schnellangriff gelöscht werden. Weitere Maßnahmen waren nicht erforderlich und die Einsatzstelle konnte nach einer halben Stunde an die ebenfalls anwesende Polizei übergeben werden. Erneut früh aufstehen mussten die Einsatzkräfte der Löscheinheit Alt-Wetter am Sonntag um 02:56 Uhr. Von dem Gelände einer Tankstelle in der Kaiserstraße ausgehend, wurde eine Betriebsmittelspur gemeldet. Aufgrund von Geringfügigkeit waren allerdings keine Maßnahmen für die Feuerwehr erforderlich und die Einsatzstelle wurde an den ebenfalls alarmierten Stadtbetrieb übergeben. Das beigefügte Bildmaterial darf unter der Nennung "Feuerwehr Wetter (Ruhr)" gerne kostenlos verwendet werden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Wetter (Ruhr) Patric Poblotzki 0173-5132151 webmaster@feuerwehrwetter.de www.feuerwehrwetter.de

    Original-Content von: Feuerwehr Wetter (Ruhr), übermittelt durch news aktuell
  • FW Bocholt: Verkehrsunfall

    Bild Feuerwehr Bocholt

    Bocholt (ots) - Die Feuerwehr Bocholt wurde gestern Abend zu einem schweren Verkehrsunfall alarmiert. Aufgrund von mehreren Anrufen wurden sofort neben der hauptamtlichen Besatzung der Feuer- u. Rettungswache, die ehrenamtlichen Kräfte der Feuerwehr mit alarmiert. An der Einsatzstelle war es zu einem Verkehrsunfall mit zwei Fahrzeugen gekommen. Durch die Feuerwehr wurden zwei eingeklemmte Personen schwer verletzt aus dem Fahrzeug befreit und eine weitere Person wurde Tod aus dem Fahrzeug geborgen. Neben der Feuerwehr und dem Rettungsdienst der Stadt Bocholt waren weitere Rettungsdienstkräfte aus den benachbarten Städten und dem Kreis Borken im Einsatz. Rückfragen bitte an: Einsatzleiter Feuerwehr Bocholt Dirk Arping Telefon: 02871 2103-140 Fax: 02871 2103-555 E-Mail: dirk.arping@bocholt.de https://www.bocholt.de/rathaus/feuerwehr/

    Original-Content von: Feuerwehr Bocholt, übermittelt durch news aktuell
  • Brennt Container

    Ennepetal (ots) - Am Sonntag,den 13.06.2021,wurde die Feuerwehr Ennepetal zu einem Containerbrand in die Vilvoorder Straße gerufen. Die Einsatzkräfte rückten um 00:36 Uhr mit einem Löschfahrzeug aus und löschten den Kleinbrand mit einem C - Rohr. Der Einsatz endete für die eingesetzen Kräfte um 01:22 Uhr. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Ennepetal über Einsatzzentrale erreichbar Telefon: 02333 736 00 E-Mail: feuerwehr@ennepetal.de www.feuerwehr.ennepetal.de

    Original-Content von: Feuerwehr Ennepetal, übermittelt durch news aktuell
  • Feuer auf einem Balkon in Tannenbusch, eine verletzte Person.

    Bonn (ots) - Bonn- Tannenbusch, Riesengebirgsstrasse, 13.6.2021, 04:37 Uhr Am frühen Sonntagmorgen wurde die Bonner Feuerwehr zu einem Wohnungsbrand nach Tannenbusch alarmiert. Vor Ort stellte sich heraus, dass es auf einem Balkon im 2. OG brannte. Die betroffene Wohnung war bereits verraucht. Unter Atemschutz ging ein Trupp zur Brandbekämpfung vor. Um den rauchfreien Treppenraum weiterhin rauchfrei zu halten und die Wohnung zu entrauchen, wurde ein Rauchverschluss in Kombination mit einem Lüfter eingesetzt. Vom Rettungsdienst wurden insgesamt fünf Personen gesichtet. Eine Person wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Bonner Krankenhaus transportiert. Ein weiterer Rettungswagen stand für den Eigenschutz der eingesetzten Kräfte in Bereitstellung. Abschließend wurde der Balkon im 1. OG sowie die Dachhaut über dem betroffenen Balkon auf eine eventuelle Brandausbreitung kontrolliert. Gegen 5:40 Uhr war der Einsatz für die Feuerwehr beendet. Die Bonner Feuerwehr war mit insgesamt 27 Kräften von der Feuerwache 1 und 2, der Löscheinheit Dransdorf, dem Führungsdienst und zwei Rettungswagen im Einsatz. Rückfragen bitte an: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn Eric Lambertz Telefon: 0228 7170 www.bonn.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn, übermittelt durch news aktuell
  • Alarmierung durch Heimrauchmelder, angebrannte Pizza

    Feuerwehr Mönchengladbach

    Mönchengladbach-Am Wasserturm, 13.06.2021, 03:22 Uhr, Lindenstraße (ots) - Mitten in der Nacht wurden die Bewohner eines Mehrfamilienhauses auf der Lindenstraße durch einen ausgelösten Heimrauchmelder im 1. Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses geweckt. Da in der betroffenen Wohnung niemand öffnete, alarmierten sie die Feuerwehr. Auslöseursache war eine verkohlte Pizza im Backofen. Der Bewohner blieb zum Glück ohne Rauchgasvergiftung. Weitere Personen kamen ebenfalls nicht zu Schaden. Die eintreffenden Kräfte konnten die Wohnungstüre mit Spezialwerkzeug gewaltlos öffnen. Ein Einsatztrupp unter Atemschutz ging dann in die Wohnung vor. Hier kokelte in der Küche eine Pizza im Backofen vor sich hin. Der Bewohner lag schlafend im Schlafzimmer. Die Wohnung war leicht verraucht. Der Backofen wurde ausgeschaltet, die Pizza herausgenommen und abgelöscht. Abschließend erfolgte die Wohnungsentrauchung mit einem Hochleistungslüfter. Durch den Notarzt fand eine Sichtung des Bewohners statt. Er war unverletzt, konnte somit in seiner rauchfreien Wohnung verbleiben und seinen begonnen Schlaf fortsetzen. Im Einsatz waren der Löschzug der Feuer- und Rettungswache I (Neuwerk), das Löschfahrzeug der Feuer- und Rettungswache II (Holt), ein Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug und der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr. Des Weiteren war die Einheit Stadtmitte der Freiwilligen Feuerwehr alarmiert, kam jedoch nicht mehr zum Einsatz. Einsatzleiter: Brandamtmann Heinrich Roemgens Rückfragen bitte an: Stadt Mönchengladbach Fachbereich 37 - Feuerwehr Führungs- und Lagezentrum Stockholtweg 132 41238 Mönchengladbach Telefon: 02166/9989-0 Fax: 02166/9989-2114 Pressebetreuung: 02166/9786535 E-Mail: leitstelle.feuerwehr@moenchengladbach.de http://www.feuerwehr-mg.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Mönchengladbach, übermittelt durch news aktuell
  • Brand in metallverarbeitenden Betrieb (Meldung 15/2021)

    Die Einsatzstelle aus Sicht von der Bahnhofstraße

    Heiligenhaus (ots) - Am Sonntagmorgen kurz vor 1 Uhr wurde die Feuerwehr Heiligenhaus zu einer unklaren Rauchentwicklung an der Hauptstraße alarmiert. In einem metallverarbeitenden Betrieb kam es zu einem Maschinenbrand. Bei den Löscharbeiten verletzten sich zwei Feuerwehrleute Um 00:50 Uhr wurde die Feuerwehr Heiligenhaus in der Nacht zum Sonntag, den 13.06.2021 an die Hauptstraße alarmiert. Anwohner beklagten sich über starken Brandgeruch. Nach intensiver Erkundung fanden die Einsatzkräfte die Ursache in einem metallverarbeitenden Betrieb an der Bahnhofstraße. Dort kam es zu einem Schmorbrand in einer Produktionshalle. Um 01:11 Uhr heulten im Stadtgebiet die Sirenen, um weitere Kräfte zur Einsatzstelle zu bringen. Die Feuerwehr ging mit mehreren Trupps in das Gebäude vor und brachte das Feuer unter Kontrolle. Bei den Löscharbeiten verletzte sich ein Feuerwehrmann an der Hand. Er wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht, befindet sich aber mittlerweile wieder zu Hause. Ein weiterer Feuerwehrmann wurde vom Rettungsdienst nach Kreislaufproblemen behandelt, er verblieb an der Einsatzstelle. Der Stromversorger schaltete das Gebäude stromlos. Das Gebäude wurde mit Hochdrucklüftern belüftet und vom Brandrauch befreit. Nach rund drei Stunden waren die Nachlöscharbeiten beendet. An der Einsatzstellten waren 32 Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst, zuzüglich der Polizei und der zuständige Stromversorger. Aussagen zur Brandursache und Schadenshöhe tätigt ausschließlich die Kreispolizeibehörde Mettmann. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Heiligenhaus Pressesprecher Dominic Wulf Mobil: 0151 40342626 E-Mail: presse@fw-heiligenhaus.de http://www.fw-heiligenhaus.de/ https://www.facebook.de/fwheiligenhaus https://www.instagram.com/fw_heiligenhaus

    Original-Content von: Feuerwehr Heiligenhaus, übermittelt durch news aktuell
  • Küchenutensilien auf angeschaltetem Herd und brennende Hecke verursachen Feuerwehreinsätze

    Feuerwehr Mönchengladbach

    Mönchengladbach, 12.06.2021, Rheydter Straße und Overstieg (ots) - Heute Nachmittag wurde die Feuerwehr Mönchengladbach kurz nacheinander zu zwei Einsätzen alarmiert. Beim 1. Einsatz, um 16:30 Uhr auf der Rheydter Straße, hatten Küchenutensilien auf einem eingeschalteten Herd gekokelt. Hier hatten Nachbarn Brandgeruch und einen Rauchmelder wahrgenommen und die Feuerwehr alarmiert. Da der Mieter nicht zuhause war, musste sich gewaltsam Zutritt zur Wohnung verschafft werden. Ein Einsatztrupp unter Atemschutz stellte dann einen Schwelbrand auf dem eingeschalteten Herd fest. Der Herd wurde ausgeschaltet, die Küchenutensilien im Spülbecken abgelöscht und der entstandene Rauch durch Querlüftung aus der Wohnung entfernt. Einsatzleiter: Brandamtmann Heinrich Roemgens Beim 2. Einsatz, um 16:54 Uhr auf dem Overstieg, im Ortsteil Bettrath Hoven, brannte eine 3m hohe Lebendhecke auf einer Länge von 3m. Diese war durch Flexarbeiten entzündet worden. Der Brand wurde durch einen Einsatztrupp unter Atemschutz mit einem Schnellangriffsrohr gelöscht, wodurch eine Ausbreitung verhindert werden konnte. Auch hier kamen keine Personen zu Schaden. Einsatzleiter: Hauptbrandmeister Daniel Hein Im Einsatz waren die Löschzüge der Feuer- und Rettungswachen I (Neuwerk) und II (Holt), die Einheit Rheydt und Neuwerk der Freiwilligen Feuerwehr, zwei Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug und der Führungsdienst der Feuerwehr Mönchengladbach. Rückfragen bitte an: Stadt Mönchengladbach Fachbereich 37 - Feuerwehr Führungs- und Lagezentrum Stockholtweg 132 41238 Mönchengladbach Telefon: 02166/9989-0 Fax: 02166/9989-2114 Pressebetreuung: 02166/9786535 E-Mail: leitstelle.feuerwehr@moenchengladbach.de http://www.feuerwehr-mg.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Mönchengladbach, übermittelt durch news aktuell
  • Wohnungsbrand in einer Anlage für "Betreutes Wohnen" in Bochum-Eppendorf

    Bochum (ots) - Gegen 15.38 Uhr erreichte die Leitstelle der Feuerwehr Bochum mehrere Notrufe über ein unklares Feuer in einer Wohnanlage für "Betreutes Wohnen" in der Vogelstraße in Bochum-Eppendorf. Umgehend wurden Einheiten von allen Feuer- und Rettungswachen der Berufsfeuerwehr sowie der zuständigen Löscheinheiten Eppendorf und Höntrop der Freiwilligen Feuerwehr an die Einsatzstelle entsendet. Die Kräfte der Feuerwehr trafen vor Ort auf ein zweigeschossiges Gebäude mit drei Wohnungen im Obergeschoss von der sich eine im Vollbrand befand. Eine Person aus einer der Nachbarwohnungen wurde aus dem Brandgeschoss durch die Feuerwehr gerettet und durch den Treppenraum nach unten geführt. Die weitere Durchsuchung ergab das sich keine weiteren Personen mehr in dem Gebäude aufhielten. Somit konnte die Feuerwehr einen massiven Löschangriff mit zwei C-Rohren mit mehreren Einsatzkräften unter Atemschutz einleiten. Bereits um kurz nach 16 Uhr war das Feuer somit unter Kontrolle. Insgesamt wurde neben der geretteten Person noch eine weitere Person durch den Rettungsdienst gesichtet. Beide Personen konnten jedoch nach Untersuchung vor Ort an der Einsatzstelle verbleiben. Im weiteren Verlauf wurde die Einsatzstelle gegen 16.45 Uhr durch die Löscheinheiten Eppendorf und Höntrop der Freiwilligen Feuerwehr übernommen, die aktuell noch vorhandenes Brandgut aus der Wohnung räumt und anschließend noch eine Brandwache stellt. Die Polizei Bochum hat die Brandursachenermittlung übernommen. Die Löscheinheiten Bochum-Mitte, Altenbochum, Wattenscheid-Mitte und Heide besetzten die verwaisten Feuer- und Rettungswachen Bessemerstraße und Grünstraße für mögliche Paralleleinsätze im Stadtgebiet. Rückfragen bitte an: Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bochum E-Mail: feuerwehr-pressestelle@bochum.de Telefon: +49 (0)234 9254-978 Verfasser: Martin Weber http://notfallinfo-bochum.de

    Original-Content von: Feuerwehr Bochum, übermittelt durch news aktuell
  • FW Xanten: Verkehrsunfall mit vier Verletzten

    Die Insassen wurden leicht verletzt

    Xanten (ots) - Samstag, 12.06.2021, 15:03 Uhr - Mit dem Einsatzstichwort "Verkehrsunfall - eingeklemmte Person" wurden am Samstagmittag die Einheiten Xanten-Mitte sowie Xanten-Birten zum Kreuzungsbereich Rheinberger Straße / Varusring alarmiert. Hier war es zum Zusammenstoß zweier PKW gekommen, bei welchem insgesamt vier Personen verletzt wurden. Entgegen der ersten Meldungen, war keine der betroffenen Personen im Fahrzeug eingeklemmt. Die Feuerwehr unterstützte zunächst den Rettungsdienst bei der Versorgung der Verletzten. Parallel hierzu wurde der Brandschutz sichergestellt, da Betriebsmittel aus den Fahrzeugen ausliefen. Im weiteren Verlauf wurden die Fahrzeugbatterien der betroffenen Fahrzeuge abgeklemmt. Die Verletzten wurden durch den Rettungsdienst aus Xanten und Rheinberg in umliegende Krankenhäuser transportiert. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Xanten Pressesprecher Philipp Schäfer E-Mail: presse@feuerwehr-xanten.de https://feuerwehr-xanten.de

    Original-Content von: Feuerwehr Xanten, übermittelt durch news aktuell
  • Auslaufender Dieselkraftstoff

    Auslaufender Dieselkraftstoff

    Stolberg (ots) - Zu einem sehr arbeits- und zeitintensivem Einsatz rückte die Feuerwehr Stolberg am Freitagmorgen um 7.35 Uhr zur Eschweilerstraße aus. Gemeldet war erstmal "nur" eine Dieselspur auf der Fahrbahn. Nachdem die ersten Kräfte vor Ort waren, stellte sich die Lage deutlich aufwendiger dar. Ein schwerer Fahrmischer (Betonmischer) stand auf der Eschweilerstraße kurz vor dem Kreisverkehr. Der Fahrer teilte mit, dass aus dem Tank des LKW durch eine Beschädigung Diesel austrete. Im Tank waren nach ersten Schätzungen noch rund 300 Liter Diesel. Im ersten Schritt wurde der auslaufende Kraftstoff mit Schuttmulden aufgefangen und weitere Kräfte nachalarmiert. Den Motor des Fahrzeuges auszuschalten und damit den Austritt zu verhindern, war keine Option, da sonst der Beton im Mischer ausgehärtet wäre. Somit entschloss man sich den Tank leer zu pumpen. Gleichzeitig musste der Beton aus dem LKW in einen anderen Fahrmischer gepumpt werden. Hierzu wurde ein zweites Fahrzeug angefordert. Anschließend wurde der Dieseltank vor Ort von einer Firma geschweißt und danach der Dieselkraftstoff wieder in den Fahrzeugtank zurückgepumpt. Die Dieselspur auf der Eschweilerstraße wurde parallel zu den Maßnahmen mit Ölbindemittel aufgenommen. Der Einsatz der Feuerwehr war gegen 12 Uhr beendet. Rückfragen bitte an: Kupferstadt Stolberg (Rhld.) Amt 37 - Brandschutz, Rettungsdienst und Bevölkerungsschutz Pressestelle An der Kesselschmiede 10 52223 Stolberg (Rhld.) Telefon: 02402 / 12751-37 70 Mobil: 0175 966 0 119 Fax: 02402 / 12751-109 E-Mail: pressesprecher@feuerwehr-stolberg.de www.feuerwehr-stolberg.de

    Original-Content von: Feuerwehr Stolberg, übermittelt durch news aktuell
  • Verkehrsunfall

    Stolberg (ots) - Bei einem Alleinunfall ist in der Nacht zum Samstag gegen 1.43 Uhr ein Autofahrer auf der Derichsberger Straße mittelschwer verletzt worden. Er ist mit seinem Fahrzeug von der Fahrbahn abgekommen und in den Graben geraten. Vor Ort wurde er vom Rettungsdienst behandelt und in ein Krankenhaus transportiert. Im Einsatz waren die Einsatzkräfte der Feuerwache, der Löschgruppe Mausbach und der Notarzt. Die Straße war bis gegen 5 Uhr komplett gesperrt. Rückfragen bitte an: Kupferstadt Stolberg (Rhld.) Amt 37 - Brandschutz, Rettungsdienst und Bevölkerungsschutz Pressestelle An der Kesselschmiede 10 52223 Stolberg (Rhld.) Telefon: 02402 / 12751-37 70 Mobil: 0175 966 0 119 Fax: 02402 / 12751-109 E-Mail: pressesprecher@feuerwehr-stolberg.de www.feuerwehr-stolberg.de

    Original-Content von: Feuerwehr Stolberg, übermittelt durch news aktuell
  • Zimmerbrand im 6.OG war angebranntes Essen | Ein Bewohner verletzt

    Symbolbild Feuerwehr

    Neuss (ots) - Am 11.06.2021 wurde die Feuerwehr in der Mittagszeit zur Bernhard-Letterhaus-Straße in Weckhoven gerufen, dort hatte ein Bewohner Brandgeruch und eine leichte Verrauchung im Flur festgestellt. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr kontrollierten das Gebäude und wurden im 6.ten Obergeschoss fündig: stark verbranntes Essen hatte für eine verrauchte Wohnung gesorgt, dieses wurde von Einsatzkräften unter Atemschutz ins Freie gebracht. Während der Bewohner der Wohnung vom Rettungsdienst versorgt wurde, lüftete die Feuerwehr die Wohnung und den Treppenraum mit Hilfe eines Hochdrucklüfters. Nach einer ersten Untersuchung durch den Rettungsdienst stellte sich heraus, dass der Bewohner in ein Krankenhaus transportiert werden musste. Im Einsatz war der hauptamtliche Löschzug mit insgesamt 16 Einsatzkrften und ein Rettungswagen. Durch den Löschzug Stadtmitte wurde eine Bereitschaft auf der Feuerwache gestellt. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Neuss Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0174 2043398 E-Mail: presse@feuerwehr-neuss.de http://www.feuerwehr-neuss.de

    Original-Content von: Feuerwehr Neuss, übermittelt durch news aktuell
  • Brand im Hochhaus

    Bild: Herkströter

    Hattingen (ots) - Um 16:42 Uhr erreichte die Kreisleitstelle eine Meldung über einen Brand in einem Hochhaus. Nur wenige Minuten später trafen die ersten Einsatzkräfte am Eichenweg ein. Sofort wurde die Drehleiter in Stellung gebracht. Weitere Einsatzkräfte unter schwerem Atemschutz gingen über den Treppenraum in die fünfte Etage vor. Bereits zuvor konnten durch die Mithilfe eines Hausbewohners die beiden Bewohner der betroffenen Wohnung in Sicherheit gebracht werden. Über die Drehleiter wurden erste Löschmaßnahmen eingeleitet. Diese wurden durch den Trupp in der verrauchten Wohnung mit einem C-Rohr erfolgreich zum Abschluss gebracht. Der Brandherd befand sich in der Küche. Hier hatte eine Dunstabzugshaube gebrannt. Noch während der Löschmaßnahmen evakuierten weitere Einsatzkräfte die restlichen Bewohner aus dem Gebäude. Die beiden Mieter der Brandwohnung wurden durch den Rettungsdienst untersucht, konnten aber leicht verletzt an der Einsatzstelle verbleiben. Durch das besonnene Handeln des Bewohners sowie das schnelle Eingreifen der Einsatzkräfte der Hattinger Feuerwehr konnte Schlimmeres verhindert werden. Nach Abschluss der Löschmaßnahmen und einer finalen Kontrolle der Einsatzstelle mit einer Wärmebildkamera wurde die Wohnung an die Bewohner übergeben. Da die Räumlichkeiten aktuell nicht bewohnbar sind, kamen die Mieter bei Bekannten unter. Die Hattinger Feuerwehr war mit dem hauptamtlichen Löschzug, den Einheiten Mitte und Nord sowie den Schutzzielergänzungseinheiten Oberbredenscheid und Niederwenigern eine Stunde lang im Einsatz. Das beigefügte Bildmaterial darf unter Nennung Jens Herkströter verwendet werden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Hattingen Pressestelle Jens Herkströter Telefon: 0171/2636035 E-Mail: j.herkstroeter@feuerwehr-hattingen.de http://www.feuerwehr-hattingen.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Hattingen, übermittelt durch news aktuell
  • Auslaufender Kraftstoff aus LKW

    FW MG

    Mönchengladbach-Lürrip, 11.06.2021, 14:21 Uhr, Gierthmühlenweg (ots) - Am Nachmittag wurde die Feuerwehr zu einem Entsorgungsfahrzeug mit defektem Kraftstofftank alarmiert. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte flossen ca. 20 Liter Dieselkraftstoff pro Minute aus dem aufgerissenen Kraftstofftank des LKW. Als erste Maßnahme wurde der austretende Kraftstoff mit Behältern aufgenommen und die bereits ausgelaufene Mengen mit ÖL-Bindemitteln abgestreut. Danach gelang es den Einsatzkräften die Leckage notdürftig mit Dichtpaste abzudichten. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass der Dieselkraftstoff in eine Ablaufrinne einer Kleingartenanlage geflossen ist, wurde der Bereitschaftsdienst der Umweltbehörde zur Veranlassung weiterer Maßnahmen verständigt. Bis zur Bergung des defekten LKW musste die Einsatzstelle abgesichert werden. Im Einsatz waren der Lösch- und Hilfeleistungszug der Feuer- und Rettungswache I (Neuwerk), ein Gefahrgutfahrzeug, und der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr. Einsatzleiter: BA Christoph Wellen Rückfragen bitte an: Stadt Mönchengladbach Fachbereich 37 - Feuerwehr Führungs- und Lagezentrum Stockholtweg 132 41238 Mönchengladbach Telefon: 02166/9989-0 Fax: 02166/9989-2114 Pressebetreuung: 02166/9786535 E-Mail: leitstelle.feuerwehr@moenchengladbach.de http://www.feuerwehr-mg.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Mönchengladbach, übermittelt durch news aktuell
  • PKW brennt am Hombruch

    Pressestelle Berufsfeuerwehr Iserlohn

    Iserlohn (ots) - In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurde der Einsatzzentrale der Berufsfeuerwehr Iserlohn ein brennender PKW am Hombrucher Weg gemeldet. Umgehend wurde das Hilfeleistungslöschfahrzeug der Berufsfeuerwehr zur Einsatzadresse alarmiert. Aufgrund dessen, dass das Tanklöschfahrzeug der Berufsfeuerwehr bei einem anderen Einsatz gebunden war, wurde die Löschgruppe Stadtmitte ebenfalls zum Hombrucher Weg alarmiert. Bevor das Hilfeleistungslöschfahrzeug am Einsatzort eintraf wurden bereits erste Löschversuche durch die Polizei mit einem Pulverfeuerlöscher unternommen. Durch die Feuerwehrmänner wurde anschließend der noch rauchende Motorraum mit Hilfe eines C-Rohr gekühlt. Abschließend wurde die Batterie des Kleinwagens entfernt. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr brauchten nicht mehr tätig werden und konnten an ihren Standort zurückkehren. Der Einsatz konnte nach ca. 45 Minuten beendet werden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Iserlohn Marvin Asbeck Telefon: 02371 / 8066 E-Mail: pressestelle@feuerwehr-iserlohn.de www.feuerwehr-iserlohn.de www.facebook.de/Feuerwehr-Iserlohn

    Original-Content von: Feuerwehr Iserlohn, übermittelt durch news aktuell
  • Übungsdienst der Feuerwehr Heiligenhaus erfolgreich wieder angelaufen (Meldung 14/2021)

    Foto: Feuerwehr Heiligenhaus

    Heiligenhaus (ots) - Seit sechs Wochen finden an den Feuerwehrhäusern an der Dr.-Julius-Held-Straße und der Abtskücher Straße wieder praktische Übungsdienste der Feuerwehr Heiligenhaus statt. Insgesamt sechs Übungsgruppen trainieren unabhängig voneinander verschiedene Einsatzszenarien. Der Online-Übungsdienst bleibt, wenn auch in anderer Form, bestehen. Wie im Pressebericht der Feuerwehr Heiligenhaus vom 30.04.2021 beschrieben, übt die Feuerwehr wieder praktisch. Die Freude der Feuerwehrmitglieder war groß, als bekannt wurde, dass Präsenz-Übungsdienste wieder stattfinden werden. Nach sechs Wochen und mehreren Übungsdiensten in einzelnen Übungsgruppen zeigen sich die Kräfte zufrieden. "Beim ersten Übungsdienst war die Situation für alle noch ungewohnt. Vergangenen September hatten wir bereits eine kurze Phase von Übungsdiensten in Kleingruppen, die aber leider auf Grund der steigenden Inzidenzwerte wieder abgebrochen werden musste" berichtet Pressesprecher Marco Bayer. Mit Schnelltests zurück in etwas Feuerwehrnormalität Die Impfquote in den Reihen der Feuerwehrkräfte steigt, während des Übungsdienstes gilt Maskenpflicht, bevor die Feuerwehrhäuser betreten werden, ist dem Übungsleiter ein negativer Schnelltest vorzuzeigen. "Wir sind guter Dinge, dass wir die Übungsdienste in der Form weiterführen können. Zusätzlich streben wir natürlich danach, wieder Übungsdienste mit allen Kameradinnen und Kameraden abzuhalten. Die Feuerwehr lebt vom sozialen Kontakt. Wir sind alle Einwohner dieser Stadt, kommen aus verschiedenen Ortsteilen und Berufen, es gibt immer viel zu erzählen. Je besser wir uns kennen, desto besser können wir uns im Einsatz einschätzen und aufeinander verlassen - das muss im Einsatz passen", erläutert Bayer. Der Online-Übungsdienst bleibt in abgewandelter Form bestehen Die Feuerwehr ersetzte den regulären Präsenz-Übungsdienst in einen Online-Übungsdienst. Jeden zweiten Freitag treffen sich die Feuerwehrleute virtuell. Zukünftig wird der Online-Übungsdienst einmal im Monat stattfinden und dazu genutzt, damit sich alle Kameradinnen und Kameraden austauschen und neue Gesichter einen Einblick erhalten können. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Heiligenhaus Pressesprecher Marco Bayer Mobil: 0151 40342626 E-Mail: presse@fw-heiligenhaus.de http://www.fw-heiligenhaus.de/ https://www.facebook.de/fwheiligenhaus https://www.instagram.com/fw_heiligenhaus

    Original-Content von: Feuerwehr Heiligenhaus, übermittelt durch news aktuell
  • Ausgedehnter Küchenbrand in Gelsenkirchen-Rotthausen / Wohnung nach Feuer unbewohnbar

    Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte, schlugen die Flammen bereits durch das geplatzte Küchenfenster ins Freie.

    Gelsenkirchen (ots) - Zu einem ausdehnten Küchenbrand rückte die Feuerwehr Gelsenkirchen am Freitagvormittag aus. Gegen 10:15 Uhr ging der entsprechende Notruf in der Leitstelle ein. Als die ersten Einheiten in der Schonnebecker Straße eintrafen, stand die Küche der Erdgeschosswohnung bereits lichterloh in Flammen. Der Mieter sowie die weiteren Hausbewohner hatten sich schon in Sicherheit gebracht, verletzt wurde niemand. Mit zwei Strahlrohren, eines im Innenangriff und eines von außen, konnte der Brand schnell unter Kontrolle gebracht werden. Auf Grund der Rauch- und Flammeneinwirkung, ist die Wohnung aber bis auf Weiteres unbewohnbar. Nach Abschluss der Lüftungs- und Nachlöscharbeiten, konnte die Einsatzstelle an die Polizei übergeben werden. Diese leitete die Ermittlungen zur Brandursache ein. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Gelsenkirchen Carsten Jost Telefon: 0209 / 1704 905 E-Mail: carsten.jost@gelsenkirchen.de http://www.feuerwehr-gelsenkirchen.de

    Original-Content von: Feuerwehr Gelsenkirchen, übermittelt durch news aktuell
  • Brand in einem Einkaufszentrum

    Symbolbild

    Mülheim an der Ruhr (ots) - Am heutigen Freitagmorgen löste die Brandmeldeanlage eines Einkaufszentrums im Stadtteil Dümpten aus. Durch die Leitstelle wurden daraufhin umgehend der Löschzug der Feuerwache 2, sowie der Führungsdienst zur Einsatzstelle entsandt. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war das Gebäude durch Brandschutzhelfer bereits vorbildlich geräumt. Alle Besucher hatten sich zu den ausgewiesenen Sammelplätzen begeben. Im Bereich einer Bäckerei brannte ein Müllbehälter. Umstehende Einrichtungsgegenstände waren durch das Feuer bereits in Mitleidenschaft gezogen worden. In Folge des Brandereignisses waren auch Teile der Ladenstraße leicht verraucht. Durch einen Trupp der Feuerwehr wurden Nachlöscharbeiten durchgeführt und der betroffene Bereich mittels Überdruckbelüftung vom Brandrauch befreit. Der Einsatz der Feuerwehr konnte nach zirka einer Stunde beendet werden. Alle Besucher konnten anschließend in den Markt zurückkehren. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. (MBö) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Mülheim an der Ruhr Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0208-455 92 E-Mail: leitstelle@muelheim-ruhr.de http://www.feuerwehr-muelheim.de

    Original-Content von: Feuerwehr Mülheim an der Ruhr, übermittelt durch news aktuell
  • Drei Personen bei Wohnungsbrand aus Gebäude gerettet // Wohnungsinhaberin erleidet schwere Rauchgasvergiftung

    Blick auf die Einsatzstelle, Rauch aus dem ersten Obergeschoss Foto: Olaf Tampier

    Dortmund (ots) - Lütgendortmund: Heute Morgen gegen 8:40 Uhr brannte aus noch ungeklärter Ursache eine Wohnung im ersten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses an der Lütgendortmunder Straße fast komplett aus. Die weibliche Wohnungsinhaberin musste mit einer schweren Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus transportiert werden, drei weitere Personen wurden zudem aus dem Gebäude durch die Einsatzkräfte gerettet. Die Brandschützer brachten dabei ein Mieter aus dem zweiten Obergeschoss über eine tragbare Leiter in Sicherheit, auch er musste zur Kontrolle in eine Klinik transportiert werden. Ein Pärchen aus dem zweiten Obergeschoss konnte zudem unverletzt mit einer Drehleiter gerettet werden. Bei der Alarmierung der Einsatzkräfte wurde zunächst vermutet, dass sich noch eine Person in der Brandwohnung aufhalten würde. Bei Eintreffen der Brandschützer drang bereits dichter schwarzer Rauch aus der betroffenen Wohnung im ersten Obergeschoss. Umgehend wurden drei Einsatztrupps unter Atemschutz zur Personensuche in der Wohnung sowie zur Brandbekämpfung eingesetzt. Parallel retten die anderen Einsatzkräfte die restlichen drei Personen mit einer Steckleiter und einer Drehleiter. Kurz darauf klärte sich auf, dass die Mieterin die Wohnung bereits vor Eintreffen der Einsatzkräfte selbstständig verlassen hat. Nach kurzer Untersuchung durch den Rettungsdienst vor Ort stand aber schnell fest, dass Sie mit einer schweren Rauchgasvergiftung zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus transportiert werden musste. Der Brand selber konnte schließlich zügig gelöscht werden, jedoch war eine ausgiebige Belüftung des Gebäudes notwendig, um die Rauchgase hinaus zu befördern. Warum es in der Wohnung gebrannt hat, wird nun von der Polizei ermittelt. Die Wohnung ist zudem aktuell nicht mehr bewohnbar. Im Einsatz befanden sich circa 40 Einsatzkräfte der Feuerwachen Marten, Eichlinghofen und der Freiwilligen Feuerwehr Lütgendortmund sowie der Rettungsdienst. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dortmund Pressesprecher André Lüddecke Telefon: 0231/8455000 E-Mail: 37pressestelle@stadtdo.de www.feuerwehr.dortmund.de

    Original-Content von: Feuerwehr Dortmund, übermittelt durch news aktuell

Büren

Gemeinde in Kreis Paderborn

  • Einwohner: 21.500
  • Fläche: 170.87 km²
  • Postleitzahl: 33142
  • Kennzeichen: PB
  • Vorwahlen: 02951, 02958, 02955
  • Höhe ü. NN: 230 m
  • Information: Stadtplan Büren

Das aktuelle Wetter in Büren

Aktuell
16°
Temperatur
7°/18°
Regenwahrsch.
2%

Weitere beliebte Themen in Büren