Rubrik auswählen
 Büsum

Polizeimeldungen aus Büsum

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Schleswig-Holstein
Seite 1 von 10
  • PD Itzehoe - Brunsbüttel / Die Polizeidirektion Itzehoe führt den Einsatz zum "Klimacamp" in Brunsbüttel - Folgemeldung Nr. 2

    Itzehoe (ots) - Aus Sicht der Polizei verliefen auch der gestrige Freitag (30.07.) sowie die Nacht auf Sonnabend ruhig und ohne besondere Vorkommnisse. Nach polizeilichen Erkenntnissen, halten sich mittlerweile über 1800 Personen im Klimacamp in Brunsbüttel auf. Für den heutigen Samstag stellt sich die Polizei darauf ein, verschiedene Versammlungen und Aufzüge in und um Brunsbüttel zu begleiten. Neben den angemeldeten Versammlungen, könnte es nach polizeilichen Einschätzungen zu weiteren Spontanversammlungen kommen. Die Polizei wird die friedliche Ausübung des Grundrechtes auf Versammlungsfreiheit gewährleisten. In möglichen Konfliktsituationen wird die Polizei angemessen handeln und Lösungen mit den Demonstrierenden vor Ort suchen. Beim Vorliegen erheblicher Straftaten oder unmittelbarer Gefahren für Leib, Leben oder hochwertiger Sachgüter, wird nach Beurteilung im Einzelfall aber auch konsequent und schnell eingeschritten. Mit kurzfristigen Straßensperrungen und Verkehrsbeeinträchtigungen in und um Brunsbüttel ist zu rechnen. Die Polizei geht von einem friedlichen Verlauf der Veranstaltungen aus. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Itzehoe Christian Kartheus 0431 160 61400 oder 0171 5672565

    Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe
  • Henstedt-Ulzburg - Rücknahme der Öffentlichkeitsfahndung nach Vermissten

    Bad Segeberg (ots) - Bereits am 07.07.2021 wurde in Henstedt-Ulzburg eine leblose männliche Person gefunden. Nach Abschluss der Identifizierungsmaßnahmen durch die Gerichtsmedizin wurde heute bestätigt, dass es sich bei der aufgefundenen Person um den Vermissten handelt. Die Öffentlichkeitsfahndung vom 27.05.2021 unter nachfolgendem Link: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/19027/4925914 wird hiermit zurückgenommen. Die Polizei bedankt sich bei allen Hinweisgebern und den Medienvertretern für die Veröffentlichung der Fahndung. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Sandra Firsching Telefon: 04551-884-2020 Handy: 0160/3619378 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • HL-OH / Schulanfänger - Verkehrsanfänger - Praktische Tipps für Eltern

    Lübeck (ots) - In den kommenden Tagen werden die neuen Erstklässler in Lübeck und Ostholstein erstmalig Schulwege gehen und die Fünftklässler ebenfalls neue Schulwege beschreiten. Zu Fuß - mit dem Roller - mit dem Rad - mit dem Auto oder mit dem Bus. Fakt ist, dass diese neuen Wege Herausforderungen und gefährliche Situationen für die Kinder beinhalten. Das Sachgebiet Prävention der Polizeidirektion Lübeck informiert über Gefahrensituationen und hat für Eltern praktische Tipps für den sicheren Weg zur Schule zusammengestellt. Als routinierte Verkehrsteilnehmer sollten Sie gerade in diesen Tagen besonders aufmerksam, nachsichtig und vorausschauend sein. Rechnen Sie immer mit einem plötzlichen Fehlverhalten der Kinder. Als Elternteil sollten Sie den neuen Schulweg nach den örtlichen Gefahrenpunkten aussuchen und mit Ihren Kindern üben. Nutzen Sie Querungshilfen wie Ampeln oder Fußgängerüberwege, wählen Sie einen Weg, den Ihr Kind auch später alleine bewältigen kann. An den ersten Tagen oder Wochen sollten Sie Ihr Kind begleiten, bis es Sicherheit gewonnen hat. Mit dem "Elterntaxi" (Kind wird im Auto zur Schule gefahren) erreichen Sie Folgendes: ...Sie mindern die Bewegungsphase Ihres Kindes ...Sie reduzieren die Zeit Ihres Kindes an der frischen Luft ...Sie begrenzen die sozialen Kontakte Ihres Kindes ...Sie verringern die Sensibilisierung Ihres Kindes für Umwelt & Umgebung ...Sie beeinträchtigen die Selbständigkeit Ihres Kindes ... & Sie senken die Verkehrskompetenz Ihres Kindes erheblich. Als Alternative zum Elterntaxi nutzen Sie Gehgemeinschaften von mehreren Kindern, die von einem Elternteil begleitet werden. Abwechselnde Begleitungen und Absprachen untereinander ermöglichen auch den Eltern dabei mehr Flexibilität. Ist der Schulweg zu weit oder kann die Schule nicht anders erreicht werden, parken Sie nicht direkt vor dem Eingang, sondern auf Parkplätzen in der Umgebung oder eingerichteten Kiss-and Go-Zonen. Von dort aus kann ihr Kind in Begleitung zu Fuß die Schule erreichen. Egal ab groß oder klein - Achten Sie darauf, dass Ihr Kind - zeitig losgeht, nicht hetzen muss. - den Schulweg mit anderen Kindern zusammen geht oder fährt - immer den gleichen Schulweg nutzt - auffällige und mit Reflektoren besetzte Kleindung und - einen auffälligen / leuchtenden Ranzen trägt - möglichst erst nach der Radfahrausbildung (4. Klasse) ohne Begleitung mit dem Rad fährt - ein funktionstüchtiges Fahrrad fährt (Licht - Bremsen - Klingel - Reflektoren - Fahrradkorb) - auf ein Ersatzlicht (batteriebetrieben) für evtl. defekte Beleuchtung zurückgreifen kann - einen gemeinsam ausgesuchten und gut eingestellten Fahrradhelm trägt - in Ihnen ein gutes Vorbild vorfindet, denn daran orientieren sich ihre und andere Kinder Rückfragen bitte an: Silke Ziemann, Sachgebiet Prävention Nachfragen zu dieser Medieninformation sind an das Sachgebiet Prävention der Polizeidirektion Lübeck über die Pressestelle der Polizeidirektion Lübeck zu richten. Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle / Öffentlichkeitsarbeit Ulli Fritz Gerlach - Pressesprecher - Telefon: 0451 / 131-2004 Fax: 0451 / 131 - 2019 E-Mail: Pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • Zeugenaufruf nach Serie von Pkw-Aufbrüchen in Barsbüttel

    Ratzeburg (ots) - In der Nacht 29.07.2021 / 30.07.2021 kam es in der Barsbütteler Landstraße und der gegenüberliegenden Straße Feldweg in Barsbüttel zu insgesamt 10 Pkw-Aufbrüchen bzw. dem Diebstahl von Fahrzeugteilen. Die unbekannten Täter hatten es auf sieben Mercedes Benz und drei Audi abgesehen. Es wurden Airbags, Gläser der Außenspiegel, Scheinwerfer und andere Fahrzeugteile entwendet. Der Gesamtschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf mindestens 12000 Euro. Die zuständige Kriminalpolizeistelle in Reinbek sucht nun Zeugen der Aufbrüche. Wer hat in der Nacht von Donnerstag auf Freitag -29./30.0721- in Barsbüttel in der Barsbütteler Landstraße/Feldweg oder in der unmittelbaren Umgebung verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen? Zeugenhinweise bitte an die Kriminalpolizei in Reinbek unter der Telefonnummer 040-727707-0. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Ratzeburg - Stabsstelle / Presse - Andreas Rosteck Telefon: 04541/809-2010

    Original-Content von: Polizeidirektion Ratzeburg
  • BAB 23-Tornesch - Trunkenheitsfahrt auf dem Parkplatz Forst Rantzau

    Bad Segeberg (ots) - Auf dem Autobahnparkplatz "Forst Rantzau" ist am Donnerstagabend (29.07.2021) ein Mann aufgefallen, der entgegen der dort vorgegeben Fahrtrichtung mit einem Fahrzeug fuhr. Gegen 20.37 Uhr teilten aufmerksame Zeugen mit, dass ein scheinbar alkoholisierter Mann in einen VW Transporter eingestiegen ist und nun auf dem Autobahnparkplatz Forst Rantzau entgegen der Fahrtrichtung fährt. Eine Streife des Polizeireviers Elmshorn entdeckte den Transporter vor dem Toilettenhäuschen des Parkplatzes. Neben dem Wagen stand ein alkoholisierter 56-jährige Niederländer, der angab nicht gefahren zu sein. Im Laderaum des Fahrzeugs befand sich die Ehefrau des Mannes, welche ebenfalls stark alkoholisiert auf einer Matratze lag. Ein freiwilliger Atemalkoholtest bei dem Mann lieferte ein Ergebnis von 2,27 Promille, woraufhin ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Gegen den Niederländer wird nun wegen Trunkenheit im Verkehr ermittelt. Die Polizisten legten dem Transporter eine Parkkralle an, um eine Weiterfahrt zu verhindern. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Peggy Bandelin Telefon: 04551/884-2024 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • PD Itzehoe - Brunsbüttel / Die Polizeidirektion Itzehoe führt den Einsatz zum "Klimacamp" in Brunsbüttel-Folgemeldung Nr.1

    Itzehoe (ots) - Aus Sicht der Polizei verlief der gestrige Donnerstag (29.07.) sowie die Nacht auf Freitag ruhig und ohne besondere Vorkommnisse. Es ist feststellbar, dass das Klimacamp im Bürgerpark von Brunsbüttel gut angenommen wird und sich dort nach polizeilicher Schätzung über 1000 Teilnehmer/innen aufhalten. Für den heutigen Freitag und das anstehende Wochenende sind zum jetzigen Zeitpunkt bei den Versammlungsbehörden der Kreise Steinburg und Dithmarschen insgesamt 6 Mahnwachen, bzw. Infostände und 1 Demonstration angemeldet wurden. Von Seiten der Polizei wird den Teilnehmer/Innen des Klimacamps sowie den angemeldeten Versammlungen themenneutral entgegengetreten. Schwerpunkt des polizeilichen Handelns ist das Anbieten von Kommunikationslösungen und die Konfliktvorbeugung. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Itzehoe Ove Fallesen 0431 160 61400 oder 0171 5672565

    Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe
  • Unfallbeteiligte und Zeugen gesucht

    Neumünster (ots) - Neumünster. Am 27.07.21 ist es gegen 11:35 Uhr an der Einmündung Ehndorfer Straße/Augustenburger Straße zu einem Verkehrsunfall gekommen. Der Fahrer eines Ford Transit beabsichtigte von der Augustenburger Straße nach rechts in die Ehndorfer Straße einzufahren. Hierbei übersah er eine von links kommende Radfahrerin und es kommt zum Zusammenstoß. Die Radfahrerin stürzt und verletzt sich leicht. Der Fahrer des Ford Transit versorgte die Verletzungen (Abschürfungen an der rechten Hand) der Radfahrerin. Die Hinzuziehung eines Rettungswagens oder der Polizei wurde durch die Radfahrerin abgelehnt. Sie setzte anschließend ihre Fahrt mit dem Fahrrad fort. Gesucht wird die unfallbeteiligte Radfahrerin und mögliche Zeugen des Unfalles. Die Radfahrerin wird auf 70-80 Jahre geschätzt und befuhr die Ehndorfer Straße stadtauswärts. Sie und die Zeugen werden gebeten sich bei der Polizei in Neumünster unter 04321-9450 zu melden. Finja Rohde Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Neumünster Pressestelle Telefon: 04321-945 2222

    Original-Content von: Polizeidirektion Neumünster
  • Reifenplatzer vermutlich durch Überladung

    Großenaspe (ots) - Großenaspe. Bereits Anfang Juli (09.07.21) wurde eine Streifenwagenbesatzung des Polizeiautobahnrevieres Neumünster zu einem liegen gebliebenen Lkw auf der BAB 7, Höhe Großenaspe, entsandt. Bei dem Fahrzeug angekommen stellten die Beamten fest, dass nicht nur ein Reifen beschädigt, sondern der Lkw stark überladen war. Eine spätere Überprüfung des Gewichtes ergab eine Überladung von 64%. Diese Überladung dürfte auch ursächlich für den sog. Reifenplatzer des Lkw gewesen sein. Glücklicherweise ist dies glimpflich abgelaufen. Der 31-jährige Fahrer des Lkw konnte das Fahrzeug auf den Standstreifen lenken. Solche Reifenplatzer können jedoch auch schwerwiegende Verkehrsunfälle zur Folge haben. Aus diesem Grund sollte man nicht leichtfertig mit einer Überladung umgehen. Abgesehen von der Unfallgefahr stellt dies auch eine bedeutende Ordnungswidrigkeit dar. Die Weiterfahrt des Lkw wurde nach der Reparatur des Reifens untersagt. Finja Rohde Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Neumünster Pressestelle Telefon: 04321-945 2222

    Original-Content von: Polizeidirektion Neumünster
  • Unfallbeteiligter gesucht

    Owschlag (ots) - Owschlag. Am 27.07.21 ist es gegen 15:10 Uhr auf der L 265 zu einem Verkehrsunfall gekommen. Ein 51-jähriger Lkw-Fahrer aus Hamburg und ein 42-jähriger Treckerfahrer aus Owschlag befuhren die L 265 vom Kreisverkehr (Blöcken) in Richtung B77. Kurz vor der Anschrift An der Landesstraße 5 begann der Lkw-Fahrer den Trecker zu überholen. Als beide Fahrzeuge in etwa auf einer Höhe waren, fuhr ein VW Passat von einer Einfahrt auf die Landesstraße und kam den beiden Fahrzeugen entgegen. Um einen Frontalzusammenstoß mit dem Pkw zu verhindern, lenkte der Lkw-Fahrer sein Fahrzeug nach rechts. Hierbei kam es zum Zusammenstoß mit dem Trecker. Der VW Passat fuhr weiter in Richtung Kreisverkehr. Bei dem Zusammenstoß wurde niemand verletzt, es ist ein Sachschaden in Höhe von etwa 13.000 Euro entstanden. Gesucht wird der oder die Fahrer/in des silbernen VW Passat (älteres Modell). Diese Person und Personen, welche Hinweise auf den Pkw oder den/die Fahrer/in geben können, werden gebeten sich mit der Polizei in Owschlag unter 04336-2919850 oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. Finja Rohde Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Neumünster Pressestelle Telefon: 04321-945 2222

    Original-Content von: Polizeidirektion Neumünster
  • Zeugin gesucht nach Ladendiebstahl bei REWE

    Schleswig (ots) - Am Mittwoch, den 28.07.21, gegen 21:00 Uhr, kam es in Schleswig im Georg-Pfingsten- Weg im dortigen REWE Markt zu einem Ladendiebstahl. Ein bisher unbekannter Täter steckte sich Diebesgut in seinen Rucksack und wurde dabei von einer Kundin beobachtet, die das Personal des REWE- Marktes informierte. Der Täter weigerte sich an der Kasse seinen Rucksack zu öffnen und verließ den Markt, ohne die eingesteckten Waren zu bezahlen. Die Kriminalpolizei Schleswig sucht die Zeugin des Diebstahls. Diese möge sich bitte telefonisch melden unter der Rufnummer 04621- 840 oder per Mail schleswig.kpst@polizei.landsh.de Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Flensburg Norderhofenden 1 24937 Flensburg Markus Langenkämper Telefon: 0461/484-2010 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg
  • Hunde aus überhitztem Fahrzeug gerettet

    Gettorf (ots) - Gettorf. Bereits am vergangenen Freitag, den 23.07.21, mussten Beamte der Polizeistation Gettorf drei Hunde aus einem überhitzten Pkw am Tierpark Gettorf retten. Obwohl die vorderen Fenster leicht geöffnet waren und trotz der milden Außentemperaturen (etwa 22°C) hatte sich der Pkw augenscheinlich stark aufgeheizt. Die drei Yorkshire Terrier auf den Vordersitzen hechelten stark, so dass sich die Beamten entschlossen die Hunde umgehend aus dem Fahrzeug zu holen. Vom Tierpark wurde frisches Wasser bereit gestellt, welches die Hunde sofort tranken. Der Fahrzeughalter wurde in der Zwischenzeit im Tierpark ausgerufen und kam zu seinem Fahrzeug. Dieser war sehr verwundert, da er dachte seine Vorkehrungen würden ausreichen (Fenster einen Spalt geöffnet und ein Napf Wasser im Fußraum). Eine Ordnungswidrigkeiten-Anzeige nach dem Tierschutzgesetzt wurde gefertigt. Es wird darauf hingewiesen, dass man auch bei milden Außentemperaturen keine Kinder oder Tiere im Fahrzeug lassen soll. Auch nicht für eine kurze Zeit. Die Fahrzeuge heizen sich innerhalb kürzester Zeit stark auf, was für Mensch und Tier schnell lebensgefährlich werden kann. Finja Rohde Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Neumünster Pressestelle Telefon: 04321-945 2222

    Original-Content von: Polizeidirektion Neumünster
  • Bredstedt - Diebstahl eines blauen VW Polo

    Gestohlener VW Polo

    Flensburg (ots) - In der Nacht vom 24.07.21 auf den 25.07.21 wurde von einem Privatgrundstück in Bredstedt in der Drelsdorfer Chaussee ein blauer VW Polo mit dem Kennzeichen NF-SO 174 entwendet. Vermutlich drangen unbekannte Täter durch eine unverschlossene Wohnungstür ins Haus und entwendeten den VW Polo mit dem dort aufgefundenen Originalschlüssel. Die Kriminalpolizei Niebüll hat die Ermittlungen aufgenommen. Wer kann Hinweise zum Verbleib des gestohlenen Pkw geben oder hat von dem Diebstahl etwas mitbekommen? Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Niebüll unter der Telefonnummer 04661/4011-0 oder per Mail: Niebuell.KPST@polizei.landsh.de in Verbindung zu setzen. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Flensburg Norderhofenden 1 24937 Flensburg Markus Langenkämper Telefon: 0461/484-2010 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg
  • - Nachmeldung - Identität einer verstorbenen Schwimmerin unklar

    Flensburg (ots) - Aufgrund des Zeugenaufrufes vom 26.07.21, durch die Kriminalpolizei Husum, kam es zu verwertbaren Hinweisen, die die Ermittler zur Identität der verstorbenen Schwimmerin führte. Bei dieser handelt es sich um eine 51-jährige aus Nordfriesland. Eine Obduktion ergab keine Anhaltspunkte auf ein Fremdverschulden. Somit bestätigen sich die ersten Vermutungen der Kriminalpolizei auf einen Unglücksfall. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Flensburg Norderhofenden 1 24937 Flensburg Markus Langenkämper Telefon: 0461/484-2010 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg
  • Unfall auf BAB 7 bei Starkregen

    Padenstedt (ots) - Padenstedt. Gegen 18:30 Uhr am 29.07.21 ist es auf der BAB 7 in Fahrtrichtung Norden zu einem Verkehrsunfall mit drei leicht verletzten Personen gekommen. Ein 45-jähriger Däne hat auf der linken Fahrspur bei Starkregen die Kontrolle über seinen Audi verloren und ist in Folge dessen mit der Mittelbetonwand kollidiert. Anschließend stieß er mit dem Lkw eines 44-jährigen Rendsburgers auf dem rechten Fahrstreifen und der Außenschutzplanke zusammen. Bei dem Unfall wurden drei Mitfahrer des Dänen leicht verletzt. Zur Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge musste die BAB 7 teilweise gesperrt werden, wodurch es zu einem leichten Rückstau kam. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 25.000 Euro. Finja Rohde Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Neumünster Pressestelle Telefon: 04321-945 2222

    Original-Content von: Polizeidirektion Neumünster
  • Witzwort - Autofahrerin übersieht herannahenden Zug; es kommt zum Unfall

    Witzwort (ots) - Heute Mittag gegen 12:30 Uhr kam es auf der Bahnstrecke von Tönning nach Husum in der Nähe von Witzwort auf einem durch Andreaskreuz gesicherten Bahnübergang zu einem Unfall. Eine 42-jährige Autofahrerin hatte den aus Tönning herannahenden Zug übersehen und war auf den Bahnübergang gefahren. Hier kam es zur Kollision mit dem mit 30 Reisenden besetzten Zug. Der Skoda der Urlauberin landete im Graben. Die Frau wurde glücklicherweise nur leicht verletzt und konnte noch selbst den Notruf absetzen, alle Reisenden im Zug blieben unverletzt. Durch die Bergungsarbeiten blieb die Strecke bis 14:20 Uhr gesperrt. Die Zugreisenden wurden mit Bus nach Husum gebracht. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Jürgen Henningsen Telefon: 0461 / 31 32 - 1011 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg
  • Gefährdung im Straßenverkehr auf B199 Langballig, Zeugen gesucht!

    Flensburg (ots) - Bereits am Dienstag (13.07.2021) gegen 11:15 Uhr kam es auf der B199, in Höhe der Kreuzung Langballig in Fahrtrichtung Kappeln, zu einer erheblichen Gefährdung im Straßenverkehr, begangen durch eine junge Fahrerin in einem schwarzen Audi A6. Durch ein Überholmanöver von mehreren Fahrzeugen kam es zu erheblichen Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmern. Die Fahrzeugführerin des Audi ist mehrfach ausgeschert um zu überholen, obwohl ihr Fahrzeuge entgegenkamen. Sowohl die überholten als auch die entgegenkommenden Fahrzeugführer mussten stark abbremsen, um einen Unfall zu verhindern. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeistation Steinbergkirche unter 04632/876168-0 zu melden. Vielen Dank! Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Flensburg Norderhofenden 1 24937 Flensburg Markus Langenkämper Telefon: 0461/484-2010 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg
  • HL-St. Lorenz Nord / Zeugenaufruf nach Körperverletzung

    Lübeck (ots) - Am 23.07.2021 wurde ein junger Mann Opfer einer Körperverletzung, als er bei einem Streit zwischen einem Mann und einer Frau helfend eingreifen wollte. Das 2. Polizeirevier Lübeck führt die Ermittlungen und bittet um Zeugenhinweise. Am 23.07.2021 wurde ein 20-jähriger Lübecker in der Schwartauer Allee nahe der Bushaltestelle "Hochstraße" gegen 01:00 Uhr auf ein streitendes Pärchen aufmerksam. Als er die Personen ansprach, um zu schlichten, habe der Mann ihm unvermittelt mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Er setzte sich mit einem Schlag zur Wehr und traf den Angreifer an der Nase. Im weiteren Verlauf seien mehrere andere Personen dazugekommen, der Geschädigte sei zu Boden gebracht und dort von mehreren Personen getreten worden. Zudem sei er mit einem Gegenstand auf den Hinterkopf geschlagen worden. Dabei handelte es sich möglicherweise um einen Teleskopschlagstock. Der Geschädigte verlor das Bewusstsein und begab sich, nachdem er dieses wiedererlangt hatte, nach Hause. Am Morgen wurde er durch Angehörige in ein Krankenhaus gebracht. Den Angreifer beschrieb der Geschädigte als ca. 1,70 m groß, mit schwarzen Haaren und gebräunter Haut, bekleidet mit einer blauen Jeansjacke und einer schwarzen Anzughose. Die weiteren Personen konnte er nicht beschreiben. Die an dem Streit beteiligte Frau war mit einer rosafarbenen Jeansjacke mit weißen Punkten bekleidet. Das 2. Polizeirevier ermittelt wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich unter der Telefonnummer 0451-131-0 oder per E-Mail an die Adresse ED.Luebeck.2PR@polizei.landsh.de zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Jarina Freericks Telefon: 0451/131-2006 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • OH-Süsel / Fundfahrrad - Zeugenhinweise erbeten

    Mountainbike Serious Rockville 26 Zoll
Foto: Polizei, freigegeben

    Lübeck (ots) - Am Sonntag, 25.07.2021, wurde in Süsel ein schwarzes Mountainbike der Marke "Serious", Modell "Rockville" aufgefunden und sichergestellt. Das 26-Zoll-Rad wurde in der Zeit von Samstag, 24.07.2021, 21:00 Uhr bis Sonntag, 25.07.2021, 07:00 Uhr im Postweg in Süsel abgestellt. Eine Diebstahlsanzeige liegt bislang nicht vor. Die Polizeistation Süsel bittet um Hinweise zur Eigentümerin oder zum Eigentümer und nimmt diese unter der Telefonnummer 04524-7309910 oder per E-Mail an die Adresse Suesel.PSt@polizei.landsh.de entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Jarina Freericks Telefon: 0451/131-2006 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • Wedel - Polizei findet bei der Vollstreckung eines Haftbefehls 60 Fahrräder

    beschlagnahmte Fahrräder beim Polizeirevier Wedel

    Bad Segeberg (ots) - Am Mittwoch (28.07.2021) haben Beamte des Polizeireviers Wedel 60 Fahrräder und eine Vielzahl an Fahrradteilen in einem Mehrfamilienhaus in der Straße "Am Galgenberg" beschlagnahmt. Gegen 12 Uhr suchten die Polizisten einen 58-jährigen Mann aufgrund eines Haftbefehls an seiner Wohnanschrift in einem Mehrfamilienhaus auf. Als dieser auf Klingeln und Klopfen nicht öffnete, warfen die Beamten einen Blick auf seinen in Parterre gelegenen Balkon. Dort entdeckten sie drei Fahrräder und diverse Fahrradrahmen. Im Kellerbereich des Mehrfamilienhauses stellten die Beamten in einem offenstehenden Abstellraum 40 weitere Fahrräder sowie diverse Fahrradteile fest. Eine Überprüfung der Fahrräder anhand ihrer Rahmennummer erhärtete den Verdacht, dass ein Großteil der Fahrräder zuvor gestohlen worden war. Aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse erließ das Amtsgericht Itzehoe auf Anregung der Staatsanwaltschaft Itzehoe einen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des Tatverdächtigen. Als die Wohnungstür des 58-Jährigen aufgebrochen werden sollte, öffnete der Mann selbst. Im Inneren der Wohnung stapelten sich Fahrradmäntel, Achsen, Rahmen, Schutzbleche, Pedalen, Bremsen, Schaltungen usw. bis unter die Zimmerdecke. Auch den frei zugänglichen Dachboden nutzte der Tatverdächtige als Lagerplatz für sein mutmaßliches Diebesgut. Die Polizisten beschlagnahmten alle aufgefundenen Gegenstände, die mithilfe von Mitarbeitern des Bauhofs zur Polizeistation Wedel abtransportiert wurden. Der Tatverdächtige wurde aufgrund des gegen ihn bereits vorliegenden Haftbefehls festgenommen. Zusätzlich muss er sich nun wegen gewerbsmäßigen Diebstahls in besonders schweren Fällen verantworten. Zum Tatvorwurf schweigt der Mann. Die Ermittler haben nun mit der Erfassung aller beschlagnahmten Gegenstände begonnen. Geschädigte werden gebeten, zum jetzigen Zeitpunkt von Nachfragen beim Polizeirevier Wedel abzusehen. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Peggy Bandelin Telefon: 04551/884-2024 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • HL-St. Gertrud / Drei Polizeibeamte bei Widerstandshandlungen verletzt

    Lübeck (ots) - Gemeinsame Medien-Information der Staatsanwaltschaft Lübeck und der Polizeidirektion Lübeck: Am Mittwoch (28.07.2021) leistete ein 50-jähriger Mann im Rahmen eines Polizeieinsatzes Widerstand und verletzte drei Polizeibeamte leicht. Am 28.07.2021 wurden Beamte des 3. und des 1. Polizeireviers Lübeck gegen 16:00 Uhr zur Unterstützung von Rettungskräften zu einem Mehrfamilienhaus in der Travemünder Allee entsandt. Ein 50-jähriger Lübecker, der sich in einem psychischen Ausnahmezustand befand und sich selbst verletzen wollte, war aggressiv gegenüber der Besatzung eines Rettungswagens aufgetreten, der zuvor von der Ehefrau gerufen worden war. Am Einsatzort wollten die Beamten den aggressiven und alkoholisierten Mann fixieren. Dabei leistete er Widerstand und schlug und trat nach den Beamten. Weiterhin schubste er die Einsatzkräfte. Der Mann konnte mit körperlicher Gewalt zu Boden gebracht und mit Handschellen gefesselt werden. Drei Polizeibeamte wurden durch die Widerstandshandlungen leicht verletzt. Sie konnten ihren Dienst fortsetzen. Durch einen Bereitschaftsrichter wurde die Entnahme einer Blutprobe bei dem alkoholisierten Beschuldigten angeordnet und im weiteren Verlauf auf dem 3. Polizeirevier von einer Ärztin entnommen. Der Beschuldigte wurde zudem einem Amtsarzt vorgestellt, welcher die Einweisung in eine Fachklinik verfügte. Er muss sich in einem Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und Verdachts des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte sowie wegen des Verdachts der Körperverletzung verantworten. Nachfragen zu dieser Medien-Information richten Sie bitte an die Pressestelle der Polizeidirektion Lübeck. Dr. Ulla Hingst, Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft Lübeck Jarina Freericks, Pressesprecherin der Polizeidirektion Lübeck Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Jarina Freericks Telefon: 0451/131-2006 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
Seite 1 von 10
vor

Büsum

Gemeinde in Kreis Dithmarschen

  • Einwohner: 4.987
  • Fläche: 8.27 km²
  • Postleitzahl: 25761
  • Kennzeichen: HEI
  • Vorwahlen: 04834
  • Höhe ü. NN: 2 m
  • Information: Stadtplan Büsum

Das aktuelle Wetter in Büsum

Sturmböen, 65 bis 89 km/h
Aktuell
15°
Temperatur
15°/20°
Regenwahrsch.
30%

Weitere beliebte Themen in Büsum