Rubrik auswählen
 Dresden

Polizeimeldungen aus Dresden

Seite 1 von 1
  • BPOLI DD: Zwei LKW-Schleusungen am Wochenende beschäftigten die Bundespolizei Dresden

    Dresden (ots) - Am Freitagnachmittag (07.09.2021) vernahm der 50-jährige LKW-Fahrer, aus Bulgarien kommend, Klopfgeräusche aus dem Inneren seines Sattelaufliegers. Daraufhin verließ er in Radeburg umgehend die Autobahn und öffnete die Plane seines Trailers. Unvermittelt sprangen mehrere Personen aus dem Auflieger. Die zwischenzeitlich eingetroffenen Bundes- und Landespolizisten konnten in unmittelbarer Nähe vier junge Männer aus Pakistan (18) und Afghanistan (14,15,17) feststellen. Eine weitere LKW-Schleusung ereignete sich am Samstagmittag (10.07.2021) auf der Bundesautobahn 4, am Rastplatz Dresdner Tor. Ein Mitarbeiter der Raststätte informierte über vier augenscheinlich hilfesuchende Personen, die ziellos auf dem Rastplatz umherliefen. Die Bundespolizisten stellten vor Ort vier Männer ohne aufenthaltslegitimierende Dokumente fest. Bei den unerlaubt eingereisten Personen handelt es sich nach ersten Erkenntnissen um drei pakistanische (21, 28, 33) und einen afghanischen Staatsangehörigen (22), welche ebenfalls mittels eines LKW nach Deutschland gebracht worden waren. Eine ärztliche Versorgung der Schutzsuchenden war in keinem Fall notwendig. Die drei afghanischen Minderjährigen wurden dem Kinder- und Jugendnotdienst in Dresden übergeben. Alle anderen Personen stellten ein Schutzersuchen und wurden, nach Abschluss der straf- und aufenthaltsrechtlichen Maßnahmen, an eine Dresdner Erstaufnahmeeinrichtung weitergeleitet. Die Bundespolizei Dresden leitete Strafverfahren wegen unerlaubter Einreise und Aufenthalt ein. In beiden Fällen dauern die Ermittlungen noch an und richten sich schwerpunktmäßig gegen die Organisatoren der Schleusungen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Dresden Pressestelle Telefon: 0351 / 81502 - 2020 E-Mail: bpoli.dresden.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Dresden
  • BPOLI DD: Vom schlechten Gewissen geplagt

    Dresden / Zwickau (ots) - Am Mittwochnachmittag (08.07.2021) meldete sich ein jugendliches Pärchen (15,17) bei der Bundespolizei am Hauptbahnhof in Dresden und gab an, seit dem Vortag aus einer betreuten Wohngruppe im Landkreis Zwickau abgängig zu sein. Eine Überprüfung in den polizeilichen Fahndungssystemen bestätigte die Vermisstenmeldung der beiden Deutschen. Bei dem 17-Jährigen wurde im mitgeführten Rucksack ein Cliptütchen mit Betäubungsmitteln fest- und sichergestellt. Weiterhin befand sich ein Karambit Messer im Rucksack. Erwerb und Besitz sind erst mit der Vollendung des 18. Lebensjahres erlaubt. Entsprechend wurde es sichergestellt. Nach Rücksprache mit der Betreuerin wurden der 17 -Jährige und seine 15 Jahre alte Begleiterin bei der Bundespolizei abgeholt. Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und Waffengesetz eingeleitet. Rückfragen bitte an: Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Dresden Pressestelle Telefon: 0351 / 81502 - 2020 E-Mail: bpoli.dresden.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Dresden
  • BPOLI DD: Medieneinladung Vorort-Termin zu Gefahren im Eisenbahnverkehr

    Dresden (ots) - Der Sommer und die Ferien rücken näher. Zeit um sich mit Freunden im Freien zu verabreden und auf Abenteuertour zu gehen. Mitunter endet die Abenteuerlust mit einem Einsatz für die Bundespolizei, weil aus Leichtsinn schnell Lebensgefahr entstehen kann. Die Präventionsbeamten der Bundespolizei Dresden und das Präventionsteam der Deutschen Bahn möchten Ihnen in persönlichen Gesprächen die Gefahren, die von Bahnanlagen sowie von elektrischem Strom in Oberleitungen ausgehen, eingehend erläutern. Dazu berichten Sie auch von persönlichen Erfahrungen und Sachverhalten. Die Bundespolizei Dresden lädt interessierte Medienvertreter zu einem Vorort-Termin ein! Wo? P & R Dresden Reick, Lohrmannstraße 6, 01237 Dresden Wann? 13. Juli 2021, 10:00 Uhr - 12:00 Uhr Der Leiter der Bundespolizei Dresden, Polizeidirektor Rico Reuschel, begrüßt die Aktion: "Jeder Unfall ist einer zu viel - und durch das Beachten einiger einfacher Regeln zu vermeiden. Gerade Bahnanlagen, Züge und Gleise üben auf Kinder und Jugendliche eine große Faszination und Neugierde aus. Deshalb macht die Bundespolizei kurz vor Ferienbeginn auf Gefahren und richtiges Verhalten aufmerksam - damit aus Spaß nicht plötzlich bitterer Ernst wird!" Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Dresden Pressestelle Telefon: 0351 / 81502 - 2020 E-Mail: bpoli.dresden.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Dresden
  • BPOLI DD: Europaweit mit bunten Monstern gegen Taschendiebe - "STOP PICKPOCKETS"

    Dresden (ots) - Die bunten Monster - "Blumenschenker", "Scheibenklopfer" & Co. warnen an verschiedenen europäischen Bahnhöfen vor Taschendieben. Einige Reisende kennen sie schon, die bunten Monster ("Bumos") von www.stop-pickpockets.eu. Im März startete die Kampagne der Bundespolizei mit Plakaten, Flyern und Social-Media-Aktionen. Am Dresdner Hauptbahnhof gehen die sechs "Bumos" ("Stau-Erzeuger", "Blumenschenker", "Scheibenklopfer", "Beschmutzer", "Anrempler" und "Falscher Tourist") gemeinsam mit den Präventionsbeamten der Bundespolizei sowie dem Präventionsteam der Deutschen Bahn in die Offensive und klären über Taschendiebstahl im Reiseverkehr auf. Bahnreisende können sich am Dienstag, den 6. Juli 2021, 10 - 14 Uhr an einem Infostand im persönlichen Gespräch über die europaweite Kampagne "STOP PICKPOCKETS" sowie die Strategien der Täter informieren und wichtige Tipps zur Vorbeugung erhalten. Aus Sicht der Bundespolizei ist das Beratungs- und Informationsangebot wichtig. Auch wenn derzeit noch relativ niedrige Fälle von Taschendiebstählen zu verzeichnen sind, erwartet die Bundespolizei einen Anstieg der Zahlen mit den Lockerungen von Reise- und Kontaktbeschränkungen. Wann und wo finden die Aktionen statt? Die Inhalte der Kampagne wurden in verschiedenen Sprachen übersetzt, was eine europaweite Verbreitung und Wiedererkennung möglich macht. Dazu werden Plakate und Präventionsbeamte europaweit in 18 Partnerländern und bundesweit an den 21 Bahnhöfen zum Taschendiebstahl sensibilisieren, die die meisten Reisenden verzeichnen. Die Kampagne wird unterstützt von der Deutschen Bahn AG und dem Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes. Beteiligt sind zudem verschiedene EU-Organisationen wie EUROPOL (Europäisches Polizeiamt), RAILPOL (Netzwerk der europäischen Bahnpolizeibehörden) und EUCPN (Europäisches Netzwerk für Kriminalprävention). Neben den Informationen und Filmclips auf der Webseite nutzen Bundespolizei und DB AG auch ihre Sozialen Netzwerke für Präventionsmaßnahmen. Kurze Trickfilme mit den "Bumos" zeigen dabei die häufigsten Tricks der Taschendiebe, angefangen vom "Anrempler" über den "Falschen Touristen" bis zum "Stau-Erzeuger". Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Dresden Pressestelle Telefon: 0351 / 81502 - 2020 E-Mail: bpoli.dresden.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Dresden
  • BPOLI DD: Gesuchter Mann mit Meerestieren festgenommen

    Dresden (ots) - Im Mai 2021 wurde ein 23-jähriger vietnamesischer Staatsangehöriger zu einer Freiheitsstrafe von 149 Tagen verurteilt, da er Ausweispapiere missbräuchlich verwendet hatte. Am Samstagabend (26.06.2021) gelang es den Beamten der Bundespolizeiinspektion Dresden, den 23 -Jährigen an seiner Unterkunft in Dresden festzunehmen. Er wurde zur Dienststelle verbracht, ihm der Haftbefehl eröffnet und mitgeteilt, dass er die Ersatzfreiheitsstrafe gegen eine Zahlung in Höhe von 2235,00 Euro abwenden könne. Die in der Zwischenzeit durchsuchten mitgeführten Beutel, des 23 - Jährigen, verströmten einen ungewöhnlichen Geruch. Bei der Nachschau stellte sich heraus, dass sich darin drei Krabben und mehrere Muscheln befanden. Glücklicherweise konnte ein Freund die Geldsumme aufbringen, so dass die Krabben und Muscheln nicht in polizeilicher Obhut verbleiben mussten. Der 23-Jährige durfte nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen, auch zur Erleichterung der eingesetzten Beamten, die Dienststelle mit seinen Meerestieren wieder verlassen. [Bild auf Anfrage] Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Dresden Pressestelle Telefon: 0351 / 81502 - 2020 E-Mail: bpoli.dresden.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Dresden
  • BPOLI DD: Fundunterschlagung: Vergessene Kameratasche mit Inhalt unterschlagen

    Dresden (ots) - Eine Spiegelreflexkamera, im Wert von rund 350 Euro, ging einer 21-Jährigen am Mittwochmorgen, den 23. Juni 2021, im Hauptbahnhof Dresden verloren. Beim Kauf des Tickets für die Bahn, stellte sie ihre Kameratasche neben ihren Koffer auf den Boden. Nach dem Kauf ging sie nur mit dem Koffer zu ihrem Zug. Die Kameratasche blieb am Fahrkartenautomat zurück. Sie stand jedoch nicht lange alleine, denn ein 63-jähriger Deutscher war der Meinung, die Tasche samt Inhalt an sich zu nehmen. Jedoch nicht mit dem Ziel, diese im Fundbüro abzugeben, sondern um sie für sich zu behalten und begab sich damit außerhalb des Bahnhofes. In der Zwischenzeit hatte die 21-Jährige ihren Verlust bemerkt, welchen Sie nach kurzer Nachsuche im Hauptbahnhof Dresden, bei der Wache der Bundespolizei anzeigte. Die Auslesung der Videoaufzeichnungen am Hauptbahnhof Dresden ergab schnell eine männliche Person, welche bei der Nahbereichsfahndung durch Beamte der Bundespolizeiinspektion Dresden auch noch angetroffen wurde. Der 63-Jährige gab in der Vernehmung die Unterschlagung der Kameratasche samt Inhalt zu. Die Bundespolizei Dresden leitete Ermittlungen wegen Fundunterschlagung ein. (Bild auf Anfrage) Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Dresden Pressestelle Telefon: 0351 / 81502 - 2020 E-Mail: bpoli.dresden.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Dresden
  • BPOLI DD: Zeugenaufruf nach einer gefährlichen Körperverletzung zum Nachteil eines Bahnmitarbeiters

    Dresden (ots) - Am 24.06.2021 kam es gegen 05:50 Uhr in der S-Bahnlinie S1 (Fahrtstrecke Pirna - Dresden) während einer Fahrkartenkontrolle in Höhe des Bahnhofes Dresden Zschachwitz zu einer körperlichen Auseinandersetzung indessen Folge ein Bahnmitarbeiter erheblich verletzt wurde. Grund dieser Auseinandersetzung waren zwei beteiligten Personen, welche nicht über die erforderlichen Fahrausweise verfügten. Im Zuge der Fahrscheinkontrolle wurde der männliche Täter immer aggressiver und handgreiflich gegenüber dem Bahnbediensteten. Im Zuge der Auseinandersetzung wurde durch den noch unbekannten Täter ein unbekannter Reizstoff eingesetzt, so dass der Bahnmitarbeiter mittels eines Krankenwagens in ein Dresdner Krankenhaus zur weiteren Behandlung verbracht werden musste. Zum Zeitpunkt des Geschehens befanden sich mehrere Personen in dem Doppelstockwagen. Für die weiteren Ermittlungen sucht die Bundespolizei Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Sachverhalt geben können. Zeugen werden gebeten, sich bei der Bundespolizei Dresden unter der Rufnummer (0351) 81 50 20 zu melden. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Dresden Pressestelle Telefon: 0351 / 81502 - 2020 E-Mail: bpoli.dresden.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Dresden
  • BPOLI DD: Zeugenaufruf zum Alarm im Hauptbahnhof Dresden

    Dresden (ots) - Am 12.06.2021 gegen 17:45 Uhr kam es in der Lidl-Filiale im Hauptbahnhof Dresden zu einer Auslösung einer Brandmeldeanlage durch Drücken eines Nottasters ohne ersichtlichen Grund. Ein Täter konnte bisher nicht bekannt gemacht werden (wir berichteten). Für die weiteren Ermittlungen sucht die Bundespolizei Zeugen, die sachdienliche Hinweise zur Tathandlung / zum Täter geben können. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer (0351) 81 50 20 bei der Bundespolizeiinspektion Dresden zu melden. ===================================================================== Pressemitteilung vom 14.06.2021 Alarm im Hauptbahnhof Dresden Alarm im Hauptbahnhof Dresden Dresden. Am Samstagnachmittag (12.06.2021), gegen 17:45 Uhr ertönte plötzlich ein akustischer Alarm der Brandmeldeanlage im Dresdner Hauptbahnhof, verbunden mit der Durchsage den Bahnhof schnellstmöglich zu verlassen. Unbekannte hattenabsichtlicheinen Handdruckmelder betätigt und damit die Alarmauslösung verursacht. Die Evakuierung des Bahnhofes einschließlich aller Ladengeschäfte verlief sehr zügig. Die nach wenigen Minuten eingetroffene Feuerwehr konnte keinen Brand feststellen. Die Brandmeldeanlage wurde durch die Feuerwehr gegen 18:23 Uhr zurückgesetzt, unter gleichzeitiger Freigabe des Hauptbahnhofes Dresdenfür den Besucher-und Reiseverkehr. Es kam während der Sperrung des Hauptbahnhofes zur Einstellung des Zugverkehres. Betroffen waren 34 Züge wobei 5 Totalausfälle und 13 Teilausfälle im Nahverkehr mit einer Verspätung von 703 Minuten zu verzeichnen waren. Es bestand zu keiner Zeit Gefahr für Reisende und Nutzer der Bahn. Die Bundespolizei leitete Ermittlungen wegen des Missbrauchs von Nothilfeeinrichtungen ein. Die Ermittlungen zum Tathergang dauern an, wobei auch Videomaterial der Überwachungskameras gesichtet wird. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Dresden Pressestelle Telefon: 0351 / 81502 - 2020 E-Mail: bpoli.dresden.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Dresden
  • BPOLI DD: Alarm im Hauptbahnhof Dresden

    Dresden (ots) - Am Samstagnachmittag (12.06.2021), gegen 17:45 Uhr ertönte plötzlich ein akustischer Alarm der Brandmeldeanlage im Dresdner Hauptbahnhof, verbunden mit der Durchsage den Bahnhof schnellstmöglich zu verlassen. Unbekannte hatten absichtlich einen Handdruckmelder betätigt und damit die Alarmauslösung verursacht. Die Evakuierung des Bahnhofes einschließlich aller Ladengeschäfte verlief sehr zügig. Die nach wenigen Minuten eingetroffene Feuerwehr konnte keinen Brand feststellen. Die Brandmeldeanlage wurde durch die Feuerwehr gegen 18:23 Uhr zurückgesetzt, unter gleichzeitiger Freigabe des Hauptbahnhofes Dresden für den Besucher- und Reiseverkehr. Es kam während der Sperrung des Hauptbahnhofes zur Einstellung des Zugverkehres. Betroffen waren 34 Züge wobei 5 Totalausfälle und 13 Teilausfälle im Nahverkehr mit einer Verspätung von 703 Minuten zu verzeichnen waren. Es bestand zu keiner Zeit Gefahr für Reisende und Nutzer der Bahn. Die Bundespolizei leitete Ermittlungen wegen des Missbrauchs von Nothilfeeinrichtungen ein. Die Ermittlungen zum Tathergang dauern an, wobei auch Videomaterial der Überwachungskameras gesichtet wird. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Dresden Pressestelle Telefon: 0351 / 81502 - 2020 E-Mail: bpoli.dresden.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Dresden
  • BPOLI DD: Diebesduo versteckt sich vor Polizei - erfolglos

    Dresden (ots) - Am Samstagabend (05.06.2021) gegen 19:00 Uhr gingen Bundespolizisten einem Hinweis nach, dass sich in einem leerstehenden Gebäude der Deutschen Bahn AG, im Westen der Stadt, Personen unberechtigt aufhalten sollen. Zunächst konnte keine Person angetroffen werden. Bei der anschließenden Durchsuchung des Gebäudes entdeckten die Beamten eine männliche Person, welche sich hinter einer Holzplanke zu verstecken versuchte. In einem Schrank entdeckten die Polizisten einen weiteren Mann. Der Grund für das Versteckspiel der 29 und 39-jährigen Deutschen aus Meißen und Dresden wurde schnell klar. In einem Raum waren neben einer Fahrradtasche und einem Rucksack eine Vielzahl an Werkzeugen, Kabeln und Schlüsseln zum Abtransport bereitgestellt. Weiterhin führten beide Männern geringe Mengen unterschiedlicher Betäubungsmitteln mit sich. Die Bundespolizei Dresden leitete Ermittlungen wegen Diebstahls, Hausfriedensbruchs und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Dresden Pressestelle Telefon: 0351 / 81502 - 2020 E-Mail: bpoli.dresden.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Dresden
  • BPOLI DD: Mann rastet aus und fährt Bundespolizisten an

    Dresden (ots) - Am Sonntagmittag (02.05.), gegen 12:30 Uhr ermahnten Bundespolizisten im Bahnhof Dresden Neustadt einen Mann, der ohne die vorgeschriebene Mund-Nasen-Bedeckung unterwegs war. Die Beamten wiesen ihn freundlich auf diesen Missstand hin - seine Reaktion darauf: "Ich muss gar nichts, du Kasper!" Daraufhin wollten die Beamten eine Identitätsfeststellung durchführen. Trotz mehrfacher Aufforderung stehen zu bleiben, entfernte sich der Mann in Richtung Bahnhofsvorplatz. Dort angekommen stiegen er, eine Frau und drei kleine Kinder in einen geparkten VW Golf. Auch hier scheiterte die Kommunikation der Bundespolizisten. Die mehrmaligen Aufforderungen das Fahrzeug zu verlassen, ignorierte er und versuchte stattdessen aus der Parklücke auszuparken, wobei er provokativ den Motor aufheulen ließ. Dabei touchierte er zwei Beamte im Knie- und Schienbeinbereich. Die Beamten wurden leicht verletzt, sind aber weiter dienstfähig. Den Bundespolizisten gelang es, die Weiterfahrt zu unterbinden. Da sich der 34-Jährige aktiv geweigert und widersetzt hatte, mussten die Beamten unmittelbaren Zwang anwenden und den Mann fesseln. Dabei zog sich der Dresdner blutendende Wunden an Nase und Lippe zu. Dazu schrien der Mann und die Frau lautstark herum und beleidigten die Polizisten erneut mit ehrverletzenden Worten. Die Bundespolizei Dresden hat Ermittlungen wegen des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, gefährlicher Körperverletzung, Nötigung und Beleidigung eingeleitet. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Dresden Pressestelle Telefon: 0351 / 81502 - 2020 E-Mail: bpoli.dresden.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Dresden
Seite 1 von 1

Dresden

Stadt in Sachsen

  • Einwohner: 536.308
  • Fläche: 328.31 km²
  • Postleitzahl: 01067
  • Kennzeichen: DD
  • Vorwahlen: 0351, 035771
  • Höhe ü. NN: 113 m
  • Information: Stadtplan Dresden

Das aktuelle Wetter in Dresden

Aktuell
22°
Temperatur
16°/30°
Regenwahrsch.
5%

Weitere beliebte Themen in Dresden