Rubrik auswählen
 Düsseldorf

Polizeimeldungen aus Düsseldorf

Seite 1 von 8
  • Gerresheim - 58-jährige Frau vermisst - Staatsanwaltschaft und Polizei Düsseldorf schließen Gewaltverbrechen nicht aus - Ermittler suchen dringend Zeugen

    Düsseldorf (ots) - Gemeinsame Pressemeldung der Polizei und der Staatsanwaltschaft Düsseldorf Wie bereits mit Meldung von gestern berichtet, wurde eine 58 Jahre alte Frau als vermisst gemeldet. Ein Gewaltverbrechen kann aktuell nicht ausgeschlossen werden. Siehe auch https://www.presseportal.de/print/4937911-print.html In diesem Zusammenhang suchen Staatsanwaltschaft und die Polizei Düsseldorf dringend nach Zeugen, die seit Montag, den 7. Juni 2021 bis Mittwoch, 9. Juni 2021 die Vermisste Elisabeth B. im Bereich der Josef-Neuberger-Straße in Düsseldorf Gerresheim gesehen haben. Siehe auch Fahndungsportal des LKA NRW: https://polizei.nrw/fahndungen/vermisste/duesseldorf-vermisste-person-0 Insbesondere fragt die Polizei: Wer hat im Zusammenhang mit der vermissten Frau B. ein Fahrzeug beobachtet und kann Angaben zu Fabrikat und Kennzeichen dieses Fahrzeugs machen? Zeugen melden sich bitte beim Kriminalkommissariat 11 unter der Rufnummer 0211 870 0. Rückfragen bitte (ausschließlich Journalisten) an: Polizei Düsseldorf Pressestelle Telefon: 0211-870 2005 Fax: 0211-870 2008 https://duesseldorf.polizei.nrw.de

    Original-Content von: Polizei Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell
  • Öffentlichkeitsfahndung nach Feuer an Gedenktafel - Polizei ermittelt wegen des Verdachts der Volksverhetzung - Bilder im Fahndungsportal

    Düsseldorf (ots) - Siehe Pressemeldung: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/13248/4912698 Die intensiven Ermittlungen des Staatsschutzes der Düsseldorfer Polizei zur Sachbeschädigung durch ein Feuer an der Gedenktafel am Standort der ehemaligen Synagoge an der Kasernenstraße führen nun zu einer Veröffentlichung von Bildern des Tatverdächtigen. Inzwischen wird wegen des Verdachts der Volksverhetzung ermittelt. Der Mann hatte einen auffälligen Gang und trug zum Tatzeitpunkt am linken Bein möglicherweise eine weiße Prothese oder eine Verletzung mit Verband. Um Hinweise bittet der Staatsschutz der Düsseldorfer Polizei unter der Telefonnummer: 0211 8700. Die Bilder des Tatverdächtigen befinden sich im Fahndungsportal unter dem folgenden Link: https://polizei.nrw/fahndungen/unbekannte-tatverdaechtige/duesseldorf-volksverhetzung-sachbeschaedigung Rückfragen bitte (ausschließlich Journalisten) an: Polizei Düsseldorf Pressestelle Telefon: 0211-870 2005 Fax: 0211-870 2008 https://duesseldorf.polizei.nrw.de

    Original-Content von: Polizei Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell
  • Heerdt - Bewaffneter Überfall auf Getränkemarkt - Unbekannter Täter entkommt mit mehreren hundert Euro - Fahndung - Zeugen gesucht

    Düsseldorf (ots) - Heerdt - Bewaffneter Überfall auf Getränkemarkt - Unbekannter Täter entkommt mit mehreren hundert Euro - Fahndung - Zeugen gesucht Donnerstag, 10. Juni 2021, 20 Uhr Bei einem bewaffneten Überfall auf einen Getränkemarkt gestern Abend in Heerdt erbeutet ein bislang unbekannter Täter mehrere Rollen mit Münzgeld. Der etwa 30 bis 40 Jahre alte Mann konnte anschließend unerkannt flüchten. Eine Fahndung nach ihm verlief bislang negativ. Verletzt wurde niemand. Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei betrat der Tatverdächtige durch einen Seiteneingang den Getränkemarkt am Heerdter Lohweg. Unter Vorhalt einer Waffe "ähnlich einer Uzi-Maschinenpistole" zwang er die Angestellten in den Büroraum. Anschließend ließ er sich mehrere Münzrollen in seinen mitgeführten Rucksack packen. Die Angestellten verfolgten den zu Fuß flüchtigen Mann in Richtung Willstätter Straße. Danach verloren ihn die Zeugen aus den Augen. Die Polizei löste eine Großfahndung (Ringalarmfahndung) aus. Die Maßnahmen verliefen am Abend negativ. Der Mann ist etwa 30 bis 40 Jahre alt und etwa 1,75 Meter groß. Er ist kräftig/sportlich und hat eine schwarze Hautfarbe. Zur Tatzeit war er komplett dunkel gekleidet. Er trug weiße Handschuhe und eine weiße FFP 2 Maske sowie einen schwarzen Rucksack mit "Under Armour" Aufschrift. Hinweise werden erbeten an das Kriminalkommissariat 13 der Düsseldorfer Polizei unter Telefon 0211 - 870-0. Rückfragen bitte (ausschließlich Journalisten) an: Polizei Düsseldorf Pressestelle Telefon: 0211-870 2005 Fax: 0211-870 2008 https://duesseldorf.polizei.nrw.de

    Original-Content von: Polizei Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell
  • Verkehrsunfall in Eller - Zwei Radfahrer kollidieren - 53-Jähriger schwer verletzt

    Düsseldorf (ots) - Donnerstag, 10. Juni 2021, 18.50 Uhr Schwer verletzt wurde gestern am frühen Abend in Eller ein 53-jähriger Radfahrer, als er mit einem anderen Radler kollidierte. Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen war der 53-Jährige mit seinem Fahrrad auf der Von-Krüger-Straße in Fahrtrichtung Schlossallee unterwegs. Kurz vor der Einmündung Schlossallee beabsichtigte er, zwei Radfahrer zu überholen. Als er zum Überholvorgang ansetzte, verriss ein 21-jähriger Fahrer seinen Lenker. Hierdurch prallten die Fahrradfahrer gegeneinander, die Lenker verhakten sich und der 53-Jährige stürzte zu Boden. Dabei erlitt der Düsseldorfer so schwere Verletzungen, dass Rettungskräfte ihn in ein Krankenhaus brachten. Der 21-jährige Radfahrer blieb unverletzt. Rückfragen bitte (ausschließlich Journalisten) an: Polizei Düsseldorf Pressestelle Telefon: 0211-870 2005 Fax: 0211-870 2008 https://duesseldorf.polizei.nrw.de

    Original-Content von: Polizei Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell
  • Düsseltal - Radfahrer von abbiegendem Lkw erfasst und schwer verletzt

    Düsseldorf (ots) - Düsseltal - Radfahrer von abbiegendem Lkw erfasst und schwer verletzt Mittwoch, 9. Juni 2021, 10.37 Uhr Schwere Verletzungen zog sich gestern Vormittag ein Radler bei einem Verkehrsunfall in Düsseltal zu. Der Mann war von einem abbiegenden Lkw erfasst worden. Lebensgefahr bestand nicht. Nach den bisherigen Ermittlungen war ein 42-jähriger Tscheche mit seinem Sattelzuggespann auf der Münsterstraße in Richtung stadteinwärts unterwegs. An der Ampel der Kreuzung Münsterstraße/Grashofstraße stoppte er zunächst sein Fahrzeug bei Rotlicht, um dann bei Grünlicht nach rechts abzubiegen. Hierbei übersah er offenbar einen Radler, der geradeaus auf dem Radweg der Münsterstraße unterwegs war. Der 54-Jährige geriet mit seinem Zweirad unter den Lkw und zog sich hierbei schwere Verletzungen zu. Er wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Das Verkehrsunfallaufnahmeteam der Polizei sicherte die Spuren. Rückfragen bitte (ausschließlich Journalisten) an: Polizei Düsseldorf Pressestelle Telefon: 0211-870 2005 Fax: 0211-870 2008 https://duesseldorf.polizei.nrw.de

    Original-Content von: Polizei Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell
  • Gemeinsame Pressemeldung der Polizei und der Staatsanwaltschaft Düsseldorf Gerresheim - 58-jährige Frau vermisst - Hinweise auf mögliches Gewaltverbrechen - Intensive Suchmaßnahmen und Ermittlungen

    Düsseldorf (ots) - Gemeinsame Pressemeldung der Polizei und der Staatsanwaltschaft Düsseldorf Gerresheim - 58-jährige Frau vermisst - Hinweise auf mögliches Gewaltverbrechen - Intensive Suchmaßnahmen und Ermittlungen Nachdem am gestrigen Tag eine 58 Jahre alte Frau durch einen Angehörigen als vermisst gemeldet worden war, ermittelt die Polizei Düsseldorf intensiv in alle Richtungen. Ein Gewaltverbrechen ist nicht auszuschließen. Zwischenzeitlich konnte in der Wohnung der vermissten Frau ihr 40 Jahre alter Sohn angetroffen werden. Es besteht der Verdacht, dass er im Zusammenhang mit dem Verschwinden der 58-Jährigen stehen könnte. Intensive Suchmaßnahmen, auch unter Einbeziehung von Hunden, führten gestern nicht zum Auffinden der Frau. Die Ermittlungen dauern an. Rückfragen bitte (ausschließlich Journalisten) an: Polizei Düsseldorf Pressestelle Telefon: 0211-870 2005 Fax: 0211-870 2008 https://duesseldorf.polizei.nrw.de

    Original-Content von: Polizei Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell
  • Friedrichstadt - Pedelec-Fahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt - Verkehrsunfallaufnahmeteam im Einsatz

    Düsseldorf (ots) - Friedrichstadt - Pedelec-Fahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt - Verkehrsunfallaufnahmeteam im Einsatz Mittwoch, 9. Juni 2021, 10.08 Uhr Bei einem Verkehrsunfall gestern Vormittag in Friedrichstadt verletzte sich ein Pedelec-Fahrer so schwer, dass er zur stationären Behandlung in eine Klinik gebracht werden musste. Das Verkehrsunfallaufnahmeteam der Düsseldorfer Polizei sicherte die Unfallspuren. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen der Polizei befuhr ein 49 Jahre alter Mann aus Düsseldorf mit seinem Pedelec die Berliner Allee in Fahrtrichtung Corneliusstraße. Nachdem er die Graf-Adolf-Straße passiert hatte, beabsichtigte er offenbar mit seinem Zweirad auf den Bürgersteig zu wechseln und fuhr hierbei gegen die Bordsteinkante. In der Folge stürzte der Mann über seinen Lenker, fiel zu Boden und verletzte sich schwer. Der 49-Jährige wurde mit einem Notarztwagen in ein Krankenhaus gebracht. Während des Sturzes soll es, laut Zeugenaussagen, zum kurzzeitigen Kontakt mit einem neben ihm fahrenden Pkw gekommen sein. Die Ermittlungen dauen an. Rückfragen bitte (ausschließlich Journalisten) an: Polizei Düsseldorf Pressestelle Telefon: 0211-870 2005 Fax: 0211-870 2008 https://duesseldorf.polizei.nrw.de

    Original-Content von: Polizei Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell
  • Garath / Bilk - Personen leisten bei zwei Polizeikontrollen erheblichen Widerstand - Einsatzkräfte setzen erfolgreich DEIG ein

    Düsseldorf (ots) - Dienstag/ Mittwoch, 08./09. Juni 2021 Einsatzteams der Polizei Düsseldorf mussten in zwei unterschiedlichen Einsatzanlässen das DEIG einsetzen, um sich und ihr polizeiliches Gegenüber zu schützen. In beiden Fällen wurden die Betroffenen leicht verletzt. Im ersten Fall fiel einem Streifenteam der Düsseldorfer Polizei am Dienstagabend gegen 21:53 Uhr in Garath ein polizeibekannter 33-Jähriger in einem Fahrzeug auf. In dem Auto lagen in Griffweite mehrere Messer. Der deutlich aggressive Mann ignorierte jegliche Ansprache der Einsatzkräfte. Als er versuchte in Richtung der Messer zu greifen, wurde ihm der Einsatz des DEIG angedroht. Letztlich gelang es dem Einsatzteam doch, ihn aus dem Auto zu sprechen. Hier zeigte er weiterhin sein auffällig aggressives Verhalten und verringerte immer wieder die Distanz zu den Beamten. Daher setzten diese zunächst Pfefferspray ein. Gleichzeitig versuchten die Beamten sich zwischen den 33-Jährigen und den Messern im Auto zu stellen. Als dieser sich dann bedrohlich in Richtung der Einsatzkräfte zu bewegte, setzten die Einsatzkräfte das DEIG ein. Dem Mann konnten daraufhin Handfesseln angelegt werden. Ein Notarzt versorgte ihn vor Ort und brachte ihn in ein Krankenhaus. Mittlerweile befindet er sich in psychiatrischer Betreuung. Im zweiten Fall kam es in der Nacht zu heute gegen 00:20 Uhr zu einem Einsatz aufgrund von Ruhestörung in der Himmelgeister Straße in Bilk. Eine alkoholisierte Gruppe brachte dort lautstark Anwohner um ihren Schlaf. Während sich der überwiegende Teil der Personengruppe zugänglich und kooperativ zeigte, suchte ein 33-Jähriger offenkundig den Konflikt mit den Einsatzkräften. Der Mann verweigerte zunächst seine Personalienfeststellung. Als ihm eine Durchsuchung und Zwangsmaßnahmen angedroht wurden, nahm er eine Kampfhaltung ein und drohte mit einer körperlichen Auseinandersetzung. In Griffweite des renitenten Mannes stand zudem eine Glasflasche. Das Streifenteam drohte den Einsatz des DEIG an. Daraufhin ging der 33-Jährige unmittelbar in den Angriff über. Dabei wurde das DEIG eingesetzt und der Aggressor konnte überwältigt und gefesselt werden. Ein Notarzt versorgte den leicht verletzten Mann noch vor Ort. Der 33-Jährige wurde in das Polizeigewahrsam gebracht. Die Ermittlungen dauern an. Rückfragen bitte (ausschließlich Journalisten) an: Polizei Düsseldorf Pressestelle Telefon: 0211-870 2005 Fax: 0211-870 2008 https://duesseldorf.polizei.nrw.de

    Original-Content von: Polizei Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell
  • Lagefortschreibung: Landesweiter Einsatz gegen Clankriminalität - Ermittler beschlagnahmten Vermögen - Weitere Ergebnisse - Ermittlungen laufen auf Hochtouren - Drei Haftbefehle in Vollzug gesetzt

    Düsseldorf (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Düsseldorf (ZeOS- Zentral- und Ansprechstelle für die Verfolgung organisierter Straftaten), der Polizei Düsseldorf und des Landeskriminalamtes Nordrhein-Westfalen Lagefortschreibung: Landesweiter Einsatz gegen Clankriminalität - Ermittler beschlagnahmten Vermögen - Weitere Ergebnisse - Ermittlungen laufen auf Hochtouren - Drei Haftbefehle in Vollzug gesetzt - Festgenommene in Untersuchungshaft - Werte in Höhe von mehr als 600.000 Euro konfisziert Siehe: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/13248/4935258 https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/13248/4935464 https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/13248/4936099 Düsseldorf - Auch einen Tag nach dem landesweiten Großeinsatz gegen die Clankriminalität in NRW laufen die Ermittlungen und die Auswertungen der Asservate durch die Spezialisten der Düsseldorfer Polizei für die Bekämpfung der organisierten Kriminalität auf Hochtouren. Bis in die späten Abendstunden waren die Ermittler auch an dem Objekt in Leverkusen-Rheindorf mit Durchsuchungsmaßnahmen beschäftigt. Neben Geld- und Rauschgiftspürhunden kam später auch ein Bodenradar zum Einsatz. Die Suche im Garten verlief ergebnislos. Die 42-jährige Ehefrau des Hauptbeschuldigten wurde aus sozialen Gründen unter Auflagen von der Haft verschont. Gegen die drei weiteren Beschuldigten wurden die Haftbefehle in Vollzug gesetzt. Die Männer befinden sich in unterschiedlichen Justizvollzugsanstalten in Untersuchungshaft. Nach der vorläufigen Auswertung der sichergestellten Gegenstände wurden Sachwerte in Höhe von mehr als 600.000 Euro beschlagnahmt. So entdeckten die Ermittler bei dem SEK-Zugriff in Duisburg in dem gemieteten Fahrzeug (S-Klasse) des Haupttatverdächtigen unter der Fußmatte im Fond 14.300 Euro. Außerdem fanden die Ermittler in Neuss bei einem Verdächtigen 19 Blanko-Corona-Testbescheinigungen mit Stempel. Bei den weiteren Durchsuchungen stellten die Beamtinnen und Beamten weiterhin 15 Luxusuhren sicher. Die Arbeit der EK und die Ermittlungen dauern an. Rückfragen bitte (ausschließlich Journalisten) an: Polizei Düsseldorf Pressestelle Telefon: 0211-870 2005 Fax: 0211-870 2008 https://duesseldorf.polizei.nrw.de

    Original-Content von: Polizei Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell
  • Gemeinsame Pressemitteilung der ZeOS NRW, des Polizeipräsidiums Düsseldorf und des Landeskriminalamtes Nordrhein-Westfalen Schlag gegen Clankriminalität - Vermögen beschlagnahmt

    Bild2

    Düsseldorf (ots) - Gemeinsamer Schlag der Staatsanwaltschaft, der Polizei Düsseldorf sowie des Landeskriminalamtes gegen die Clankriminalität - Mehrere Personen festgenommen - Einsatz und Auswertung dauern an Am heutigen Dienstag, 8. Juni 2021 haben Beamtinnen und Beamte der Polizei Düsseldorf und des Landeskriminalamtes Nordrhein-Westfalen (LKA NRW) in einem Ermittlungsverfahren der bei der Staatsanwaltschaft Düsseldorf angesiedelten Zentral- und Ansprechstelle für die Verfolgung Organisierter Straftaten in Nordrhein-Westfalen (ZeOS NRW) u.a. wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Bandenbetruges und der Geldwäsche in den frühen Morgenstunden damit begonnen, mehr als 30 Objekte (Häuser, Wohnungen, Büros und Geschäftsobjekte) zu durchsuchen. Gegen vier Personen wurden in diesem Zusammenhang in Leverkusen und in Duisburg Haftbefehle vollstreckt. Es handelt sich um das 46-jährige Familienoberhaupt, seine 42-jährige Ehefrau und zwei 24 und 28 Jahre alte Söhne. Es besteht der dringende Verdacht, dass die Beschuldigten über Jahre hinweg zu Unrecht Sozialleistungen in sechsstelliger Höhe bezogen haben. Weiterhin wird wegen Geldwäsche sowie Schutzgelderpressung ermittelt. Alle Personen sind in Leverkusen wohnhaft. In diesem Zusammenhang wurde in Leverkusen das Anwesen der Familie beschlagnahmt. Es besteht der Verdacht, dass die Villa mit Geld aus Straftaten finanziert wurde. Seit zwei Jahren führen die ZeOS NRW, das PP Düsseldorf und das LKA NRW in zwei parallelen Ermittlungssträngen ein Verfahren gegen Angehörige einer Großfamilie mit Sitz im Rheinland. Die Ermittlungen ergaben den Verdacht, dass der Clan in kriminelle Machenschaften eingebunden ist bzw. sich dafür verantwortlich zeigt. Das kriminell erworbene Vermögen soll die Familie anschließend in weiter Geschäfte investiert haben. Die Ermittlungen der Behörden ergaben Verstrickungen und Verbindungen kreuz und quer durch das Land. So konnten Durchsuchungsbeschlüsse in mehr als 30 Objekten und Vermögensarreste erwirkt und heute vollstreckt werden. Eine endgültige Bilanz, insbesondere zu den beschlagnahmten Werten, liegt noch nicht vor. Die Polizei war zeitgleich in Düsseldorf, Köln, Leverkusen, Solingen, Leichlingen, Langenfeld, Wuppertal, Bochum, Essen, Duisburg, Krefeld, Willich, Mönchengladbach, Krefeld und Neuss im Einsatz. Bislang konnten folgende Wertgegenstände und Beweismittel sichergestellt bzw. beschlagnahmt werden: - Bargeld in bislang unbekannter Höhe - Zwei scharfe Schusswaffen - vier vermutlich PTB- oder unbrauchbar gemachte Waffen - Softair-Pistole - Schmuck - Luxustaschen, vermutlich Plagiate - Fahrzeuge - diverse Dokumente und IT-Asservate Die Ermittlungen dauern an. Rückfragen bitte (ausschließlich Journalisten) an: Polizei Düsseldorf, LKA NRW und StA Düsseldorf Pressestelle

    Original-Content von: Polizei Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell
  • Einladung zur Pressekonferenz: NRW - Schlag gegen Clankriminalität - Landesweiter Einsatz dauert an - Haftbefehle vollstreckt - Beschlagnahmen

    Düsseldorf (ots) - Einladung zur Pressekonferenz: NRW - Schlag gegen Clankriminalität - Landesweiter Einsatz dauert an - Haftbefehle vollstreckt - Beschlagnahmen Siehe: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/13248/4935258 Zur gemeinsamen Pressekonferenz der Staatsanwaltschaft Düsseldorf, Abteilung für Organisierte Kriminalität, Zentral- und Ansprechstelle für die Verfolgung Organisierter Straftaten (ZeOS NRW), der Düsseldorfer Polizei und des Landeskriminalamtes Nordrhein-Westfalen laden wir heute ein. Wir möchten über das Verfahren, die umfangreichen Ermittlungen und Maßnahmen im Zusammenhang mit der Beschlagnahme von kriminell erlangten Vermögensvorteilen und die Vollstreckung von Haftbefehlen informieren. Erste Ergebnisse des heutigen landesweiten Einsatzes werden vorgestellt. Unter anderem wurden Immobilien beschlagnahmt. Zeit: Dienstag, 8. Juni 2021, 14 Uhr Ort: Landeskriminalamt NRW, Raum Westfalen Völklinger Straße 49, 40221 Düsseldorf. Zur Berichterstattung laden wir Sie herzlich ein. WICHTIGE HINWEISE: Aufgrund der besonderen Sicherheitsvorkehrungen im Landeskriminalamt und der aktuellen Pandemie bitten wir alle Berichterstatter, sich heute unmittelbar per E-Mail an pressestelle.lka@polizei.nrw.de zu akkreditieren. Wir bitten um Verständnis, dass nur eine begrenzte Teilnehmerzahl möglich ist. Sobald die maximale Teilnehmerzahl erreicht ist, können weitere Anmeldungen/Akkreditierungen leider nicht mehr berücksichtigt werden. Bitte halten Sie einen gültigen Presseausweis, Personalausweis oder Reisepass bereit. Eine Mund-Nasen-Bedeckung muss im gesamten LKA-Gebäude durchgehend getragen werden. Wir bitten, die Abstandsregelungen einzuhalten. Rückfragen bitte (ausschließlich Journalisten) an: Polizei Düsseldorf Pressestelle Telefon: 0211-870 2005 Fax: 0211-870 2008 https://duesseldorf.polizei.nrw.de

    Original-Content von: Polizei Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell
  • NRW - Landesweiter Einsatz gegen Clankriminalität - Ermittler beschlagnahmen Vermögen - Haftbefehle und Durchsuchungen - Spezialeinheiten (MEK und SEK) im Einsatz

    Düsseldorf (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Düsseldorf (ZeOS- Zentral- und Ansprechstelle für die Verfolgung organisierter Straftaten) der Polizei Düsseldorf und des Landeskriminalamtes Nordrhein-Westfalen NRW - Landesweiter Einsatz gegen Clankriminalität - Ermittler beschlagnahmen Vermögen - Haftbefehle und Durchsuchungen - Spezialeinheiten (MEK und SEK) im Einsatz - Maßnahmen und Ermittlungen dauern an In einem Verfahren der Staatsanwaltschaft Düsseldorf u.a. wegen des Verdachts des bandenmäßigen Betruges und der Geldwäsche durchsuchen unter der Federführung des Polizeipräsidiums der Landeshauptstadt seit dem frühen Morgen Beamtinnen und Beamte der Düsseldorfer Polizei und des Landeskriminalamtes Häuser, Wohnungen, Büros und Geschäftsobjekte. Die Maßnahmen werden in Düsseldorf, im Rheinland, im Bergischen, am Niederrhein und im Ruhrgebiet durchgeführt. An dem Einsatz sind teilweise auch Spezialeinheiten beteiligt. Die Maßnahmen sind darauf ausgerichtet, Vermögensvorteile, die durch Straftaten erlangt wurden, zu beschlagnahmen sowie Haftbefehle zu vollstrecken. Insgesamt sind mehr als 30 Objekte in NRW mit polizeilichen Maßnahmen belegt. Bei der Staatsanwaltschaft Duisburg ist in diesem Zusammenhang ein weiteres Ermittlungsverfahren gegen einen Beschuldigten anhängig. Im Zuge dessen wurden mehrere Objekte u.a. in Duisburg, Leverkusen und Gelsenkirchen durchsucht. Aufgrund entgegenstehender Geheimhaltungsvorschriften können keine weiteren Angaben gemacht werden. Hinweis: Am heutigen Einsatztag ist am Nachmittag eine gemeinsame Pressekonferenz in den Räumen des LKA geplant. Informationen hierzu folgen heute am frühen Vormittag. Polizeipräsidium Düsseldorf Pressestelle Pressestelle.duesseldorf@polizei.nrw.de 0211 / 870-2005 Staatsanwaltschaft Düsseldorf ZeOS, Pressestelle, pressestelle@sta-duesseldorf.nrw.de 0211 / 6025 2527 Landeskriminalamt NRW, pressestelle.lka@polizei.nrw.de 0211 / 939-6666 Rückfragen bitte (ausschließlich Journalisten) an: Polizei Düsseldorf Pressestelle Telefon: 0211-870 2005 Fax: 0211-870 2008 https://duesseldorf.polizei.nrw.de

    Original-Content von: Polizei Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell
  • Düsseldorf - Umweltaktivisten klettern auf Vordach des Innenministeriums - Mehrere Strafanzeigen

    Düsseldorf (ots) - Montag, 7. Juni 2021, 13.00 Uhr Heute Nachmittag kletterten fünf Umweltaktivist:innen widerrechtlich auf das Vordach am Eingang des Innenministeriums Nordrhein-Westfalen, entrollten ein Transparent und blieben dort sitzen. Elf weitere Personen befanden sich auf der Fläche vor dem Innenministerium. Die Polizei Düsseldorf war kurz darauf mit starken Kräften vor Ort. Gegen 14.30 Uhr wurde die Aktivistengruppe mit Unterstützung eines Höheninterventionsteams vom Vordach geführt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die Personen wieder entlassen. Sie erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Hausfriedensbruchs. Rückfragen bitte (ausschließlich Journalisten) an: Polizei Düsseldorf Pressestelle Telefon: 0211-870 2005 Fax: 0211-870 2008 https://duesseldorf.polizei.nrw.de

    Original-Content von: Polizei Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell
  • "Mach dein Passwort stark!" - Präventionskommissariat bietet telefonische Beratungstermine im Juni an

    Düsseldorf (ots) - Im Rahmen der landesweiten Kampagne "Mach dein Passwort stark!" bietet das Präventionskommissariat der Polizei Düsseldorf auch im Juni telefonische Beratungstermine an. Interessierte können sich zum Thema Passwortsicherheit, aber auch zu weiteren aktuellen Maschen der Täter im Bereich Cybercrime (z.B. Anrufe von falschen Mitarbeitern von Softwarefirmen) informieren und ihre Fragen stellen. Telefonische Beratungen führen die Experten für Prävention am Donnerstag, den 10. Juni in der Zeit von 15.00 bis 17.30 Uhr unter der Rufnummer 0211-870-5249 durch. Rückfragen bitte (ausschließlich Journalisten) an: Polizei Düsseldorf Pressestelle Telefon: 0211-870 2005 Fax: 0211-870 2008 https://duesseldorf.polizei.nrw.de

    Original-Content von: Polizei Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell
  • Pempelfort - Hinweise auf illegalen Waffenbesitz - Polizei Düsseldorf durchsucht Wohnung mit Spezialkräften - Tatverdächtiger vorläufig festgenommen

    Düsseldorf (ots) - Sonntag, 6. Juni 2021, 14.56 Uhr Einsatzkräfte der Polizei Düsseldorf durchsuchten gestern Nachmittag mit Unterstützung von Spezialeinsatzkräften eine Wohnung in Pempelfort und nahmen einen 50-jährigen Düsseldorfer mit marokkanischer Staatsangehörigkeit vorläufig fest. Im Vorfeld hatten sich Hinweise verdichtet, dass der Tatverdächtige möglicherweise im Besitz von illegalen Schusswaffen sein könnte. Am späten Abend wurde die Wohnung des 50-jährigen Tatverdächtigen mittels richterlichem Durchsuchungsbeschluss und Unterstützung von Spezialeinsatzkräften durchsucht. Dabei wurde der Tatverdächtige vorläufig festgenommen. In der Wohnung fanden die Ermittler mehrere Anscheins- und PTB-Waffen. Bei dem Einsatz wurde niemand verletzt. Der 50-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Die Ermittlungen dauern an. Rückfragen bitte (ausschließlich Journalisten) an: Polizei Düsseldorf Pressestelle Telefon: 0211-870 2005 Fax: 0211-870 2008 https://duesseldorf.polizei.nrw.de

    Original-Content von: Polizei Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell
  • +++Meldung der Autobahnpolizei+++ Kamp-Lintfort - A 57 - Pkw überschlägt sich - Zwei Menschen schwer verletzt

    Düsseldorf (ots) - Donnerstag, 3. Juni 2021, 19.30 Uhr Bei einem Verkehrsunfall gestern Abend auf der A 57 bei Kamp-Lintfort verletzten sich zwei Menschen schwer. Sie kamen mit ihrem Pkw von der Fahrbahn ab und überschlugen sich. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen war ein 19-jähriger Mann aus Kleve mit seinem BMW auf der A 57 Richtung Nimwegen unterwegs. Zwischen der Anschlussstelle Kamp-Lintfort und der Anschlussstelle Asdonkshof verlor der 19-Jährige bei regennasser Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Daraufhin geriet er auf einen Erdwall, überschlug sich und blieb schließlich auf dem Dach liegen. Der BMW-Fahrer sowie seine 18-jährige Beifahrerin verletzten sich so schwer, dass Rettungskräfte sie zur stationären Behandlung in Krankenhäuser brachten. Lebensgefahr bestand nach bisherigem Stand nicht. Für die Dauer der Unfallaufnahme und die Bergung des Pkw blieb die Ausfahrt der Anschlussstelle Asdonkshof gesperrt. Die Ermittlungen dauern an. Rückfragen bitte (ausschließlich Journalisten) an: Polizei Düsseldorf Pressestelle Telefon: 0211-870 2005 Fax: 0211-870 2008 https://duesseldorf.polizei.nrw.de

    Original-Content von: Polizei Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell
  • +++Meldung der Autobahnpolizei+++ Duisburg - A 42 - Lkw fährt auf - Zwei Menschen schwer verletzt - Unfallaufnahmeteam und Rettungshubschrauber im Einsatz

    Düsseldorf (ots) - Mittwoch, 2. Juni 2021, 8.55 Uhr Auf der A 42 in Höhe des Autobahnkreuz Oberhausen-West kam es heute Morgen zu einem Auffahrunfall, an dem drei Lkw beteiligt waren. Zwei der Lkw-Fahrer verletzten sich dabei schwer. Nach Stand der bisherigen Ermittlungen hatte ein 50 Jahre alter Fahrer eines Sattelkippers aus bislang unbekannter Ursache den vor sich stockenden Verkehr auf der A 42 in Richtung Kamp-Lintfort offenbar zu spät erkannt. Er fuhr kurz vor dem Kreuz Oberhausen-West auf dem rechten Fahrstreifen auf den Sattelzug eines 30-Jährigen auf und schob dessen Gespann auf einen weiteren Lkw, den ein 50 Jahre alter Mann steuerte. Die Fahrer der beiden hinteren Lkw wurden eingeklemmt und verletzten sich dabei schwer. Der Fahrer des Sattelkippers musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht werden. Der 30-Jährige wurde mit einem Rettungswagen zur stationären Behandlung ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht. Der Dritte blieb glücklicherweise unverletzt. Die Spezialisten des Verkehrsunfallaufnahmeteams sicherten vor Ort die Spuren. Auch wegen umfangreicher Reinigungsarbeiten war die Richtungsfahrbahn Kamp-Lintfort bis in die Mittagsstunden voll gesperrt. Das längste Stauausmaß betrug etwa 5.000 Meter. Rückfragen bitte (ausschließlich Journalisten) an: Polizei Düsseldorf Pressestelle Telefon: 0211-870 2005 Fax: 0211-870 2008 https://duesseldorf.polizei.nrw.de

    Original-Content von: Polizei Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell
  • Oberkassel/Niederkassel - Post abgefangen - Bankkarten und PIN entwendet - Etwa 45.000 Euro Schaden verursacht - Zwei Tatverdächtige gehen Ermittlern ins Netz - Untersuchungshaft

    Düsseldorf (ots) - Oberkassel/Niederkassel - Post abgefangen - Bankkarten und PIN entwendet - Etwa 45.000 Euro Schaden verursacht - Zwei Tatverdächtige gehen Ermittlern ins Netz - Untersuchungshaft Nachdem es seit März dieses Jahres unter anderem im Bereich Oberkassel und Niederkassel zu einer Serie von Postwegverlusten von Bankkarten und dazugehörigen PIN gekommen war, ermitteln die Beamtinnen und Beamten des Fachkommissariats auf Hochtouren und konnten nun in der letzten Woche zwei Tatverdächtige auf frischer Tat festnehmen. Beiden wird vorgeworfen, durch den Einsatz der entwendeten Karten einen Schaden von etwa 45.000 Euro verursacht zu haben. Ein Haftrichter schickte das Duo in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen dauern an. Ende letzter Woche konnten Kriminalbeamte des KK 31 in Zusammenarbeit mit dem Postermittlungsdienst nach vorheriger Observation zwei Tatverdächtige festnehmen, als sie für die Zustellung vorgesehene Postsendungen stehlen wollten. Die aus Serbien stammenden Männer im Alter von 31 und 32 Jahren wurden dem Haftrichter vorgeführt und befinden sich in Untersuchungshaft. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen gehen die Polizisten davon aus, dass die beiden durch den Einsatz der entwendeten Karten einen Schaden von etwa 45.000 Euro verursacht haben. Die Ermittlungen dauern an. Rückfragen bitte (ausschließlich Journalisten) an: Polizei Düsseldorf Pressestelle Telefon: 0211-870 2005 Fax: 0211-870 2008 https://duesseldorf.polizei.nrw.de

    Original-Content von: Polizei Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell
  • Lierenfeld: Pedelec-Fahrerin bei Zusammenstoß mit Pkw schwer verletzt

    Düsseldorf (ots) - Dienstag, 1. Juni 2021, 12.30 Uhr Bei einem Verkehrsunfall gestern Mittag in Lierenfeld wurde eine 63 Jahre alte Pedelec-Fahrerin so schwer verletzt, dass sie zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. Sie war im Bereich einer Parkplatzausfahrt mit einem Pkw zusammengestoßen. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen fuhr ein 58-jähriger Düsseldorfer an der Königsberger Straße mit seinem Citroen vom Parkplatz eines dortigen Baumarktes. Offenbar übersah er dabei die Radlerin, die zu diesem Zeitpunkt mit ihrem Pedelec auf dem Radweg der Königsberger Straße in Richtung Posener Straße unterwegs war. Bei dem Zusammenstoß verletzte sich die 63-jährige Düsseldorferin so schwer, dass sie zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht wurde. Rückfragen bitte (ausschließlich Journalisten) an: Polizei Düsseldorf Pressestelle Telefon: 0211-870 2005 Fax: 0211-870 2008 https://duesseldorf.polizei.nrw.de

    Original-Content von: Polizei Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell
  • Düsseldorf - Öffentlichkeitsfahndung nach vermisster 55-Jähriger - Polizei bittet um Zeugenhinweise

    Düsseldorf (ots) - Seit Samstag, 15. Mai 2021 wird die 55-jährige Frau Barbara Kellner vermisst. Sie wurde auch letztmalig am 15. Mai gesehen, seitdem ist ihr Aufenthaltsort unbekannt. Die polizeilichen Fahndungsmaßnahmen, unter anderem unter Einsatz eines Mantrailer-Hundes im Umfeld ihrer bekannten Anlaufstellen verliefen negativ. Frau Kellner ist 172 cm groß, hat eine schlanke Statur und grau melierte halblange Haare. Sie war mit einer blauen Jeanshose und einer bordeauxroten Regenjacke bekleidet und trug feste Schuhe. Ein Bild der vermissten Frau Kellner finden Sie hier: https://polizei.nrw/fahndungen/vermisste/duesseldorf-vermisste-person Zeugen melden sich bitte beim Kriminalkommissariat 44 der Polizei Düsseldorf unter der Rufnummer 0211 870 0. Rückfragen bitte (ausschließlich Journalisten) an: Polizei Düsseldorf Pressestelle Telefon: 0211-870 2005 Fax: 0211-870 2008 https://duesseldorf.polizei.nrw.de

    Original-Content von: Polizei Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell
Seite 1 von 8
vor

Düsseldorf

Stadt in Nordrhein-Westfalen

  • Einwohner: 604.527
  • Fläche: 217.41 km²
  • Postleitzahl: 40213
  • Kennzeichen: D
  • Vorwahlen: 0203, 0211
  • Höhe ü. NN: 36 m
  • Information: Stadtplan Düsseldorf

Das aktuelle Wetter in Düsseldorf

Aktuell
17°
Temperatur
12°/22°
Regenwahrsch.
5%

Weitere beliebte Themen in Düsseldorf