Rubrik auswählen
 Kaarst

Polizeimeldungen aus Kaarst

Lokale Meldungen und Infos auf einen Blick? Mit unserem kostenlosen Newsletter zum Wochenstart erfährst du, was in Kaarst los ist.

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus dem Umkreis.
Seite 1 von 10
  • 19-jähriger Ladendieb verletzt Supermarktmitarbeiter

    Neuss (ots) - Am Montag (16.05.), gegen 16:30 Uhr, bemerkten Mitarbeiter eines Supermarktes an der Straße "Büchel" einen jungen Mann, der offenkundig Getränkedosen in seine Taschen steckte und anschließend das Ladengeschäft verlassen wollte, ohne die Ware zu bezahlen. Als sich zwei Mitarbeiter dem 19-Jährigen in den Weg stellten und ihn an der Flucht hindern wollten, wehrte sich dieser so vehement, dass der 38-jährige Supermarktangestellte dabei leicht verletzt wurde. Trotzdem gelang es, den Verdächtigen bis zum Eintreffen der herbeigerufenen Polizeibeamten festzuhalten. Diese nahmen die Personalien des mit ähnlich gelagerten Delikten bereits in Erscheinung getretenen jungen Mannes auf. Ihn erwartet ein Strafverfahren wegen räuberischen Diebstahls. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Unbekannte entwenden Mazda - Zeugen gesucht

    Dormagen (ots) - Am Montag (16.05.), in der Zeit zwischen 5 Uhr morgens und 13 Uhr, geriet ein Mazda CX-5 (KF) ins Visier von Autodieben. Das rote Fahrzeug mit den amtlichen Kennzeichen ME-EN191 war zur Tatzeit auf einem Parkplatz am Parallelweg in Dormagen geparkt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die Angaben zu dem Diebstahl oder zum Verbleib des Autos machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02131 300-0 mit dem Kriminalkommissariat 14 in Verbindung zu setzen. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Polizei ermittelt nach mutmaßlicher Kindesentziehung

    Dormagen (ots) - Derzeit fahndet die Polizei öffentlich nach einem 8-jährigen Jungen, der nach aktuellen Erkenntnissen in Begleitung seiner nicht sorgeberechtigten Mutter ist. Die Familie erstattete Anzeige wegen des Verdachts der Kindesentziehung. Die Ermittlungen der Kripo laufen. Inzwischen soll bereits ein telefonischer Kontakt zwischen dem sorgeberechtigten Vater und seinem Sohn bestanden haben, der darauf schließen lässt, dass es dem Jungen augenscheinlich gut geht. Die Fahndungsmaßnahmen, unter anderem mittels Öffentlichkeitsfahndung (https://polizei.nrw/fahndung/79682), werden natürlich trotzdem noch aufrechterhalten. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Verkehrsunfall fordert eine Verletzte

    Neuss (ots) - Am Montagnachmittag (16.05.), gegen 15:30 Uhr, kam es an der Kreuzung Jülicher Landstraße / Hürtgener Straße zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine 21-Jährige leicht verletzt wurde. Ein 46-Jähriger war mit seinem BMW auf der Jülicher Landstraße in Richtung Konrad-Adenauer-Ring unterwegs und passierte den Kreuzungsbereich. Nach ersten Erkenntnissen ließ er dabei die Rotlicht zeigende Ampel außer Acht und kollidierte mit einem aus der Hürtgener Straße kommenden Opel. Die Fahrerin dieses PKW, eine 21-Jährige, wurde bei dem Zusammenstoß leicht verletzt, die anderen drei Fahrzeuginsassen kamen mit dem Schrecken davon. Der Kreuzungsbereich wurde in Fahrtrichtung der Straße "Am Krausenbaum" und in Fahrtrichtung Konrad-Adenauer-Ring für die Dauer der Unfallaufnahme gesperrt. Auch ein Notarzt war vorsorglich verständigt worden und kam mit einem Rettungshubschrauber. Die 21-Jährige wurde letztlich mittels Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die weiteren Ermittlungen hat das Verkehrskommissariat Neuss übernommen. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Schockanruf zeigt Wirkung: Seniorin wird Opfer von Trickbetrügern

    Grevenbroich (ots) - Am Freitagnachmittag (13.05.) erhielt die Polizei Kenntnis von Trickbetrügern, die sich gegenüber einer Seniorin am Telefon als deren Sohn und als vermeintliche Polizistin ausgegeben hatten. Sie schilderten, dass der Sohn der Grevenbroicherin einen Unfall verursacht habe und nun bei der Polizei in Essen festgehalten würde. Die Polizei benötige unverzüglich 4.500 Euro als Kaution, damit ihr Sohn aus dem Gewahrsam entlassen würde. Die Summe könne sie auch mit Schmuck begleichen. Die lebensältere Dame suchte schnellstmöglich einige Schmuckstücke und Münzen zusammen und übergab diese wenig später an eine angebliche Polizistin, die an ihrer Anschrift nahe des Grevenbroicher Friedhofs erschien. Bei der Abholerin handelte es sich ganz offenbar um eine Betrügerin. Die braunhaarige Frau mit dunklem Teint war circa 160 bis 165 Zentimeter groß und 30 bis 35 Jahre alt. Sie trug eine dunkelblaue Jacke sowie dunkelblaue Jeans. Nach der Übergabe besagter Wertgegenstände ging die Tatverdächtige in Richtung Amtsgericht weg. Nun ermittelt das Kriminalkommissariat 12 der Polizei im Rhein-Kreis Neuss und bittet mögliche Zeugen, denen Verdächtige Personen oder Fahrzeuge in räumlicher und zeitlicher Nähe beobachtet haben, sich unter der Telefonnummer 02131 300-0 zu melden. Die Polizei warnt: Immer wieder werden Betrugsversuche mittels Schockanruf bekannt, bei denen ein schwerer Unfall, eine Erkrankung oder ähnliches vorgetäuscht werden. Kriminelle sind kreativ, wenn es darum geht, an das Geld ihrer Opfer zu gelangen. Sie nutzen die Angst der Menschen um ihre Angehörigen aus - wie in diesem Fall. Die Tricks und Maschen der Betrüger zu kennen, ist der beste Schutz. Weitere Informationen finden Sie auch im Internet: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw/artikel/vorsicht-vor-betruegern Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Trickdiebe verschaffen sich Zutritt zu Wohnung - Polizei fahndet nach verdächtigem Pärchen

    Kaarst (ots) - Am Samstag (14.05.) meldeten Anwohner der Michaelstraße verdächtige Personen, die sich offenbar unter einer Legende Zutritt zu Wohnungen verschafften. Die Wohnungsbesitzer gaben an, dass eine unbekannte Frau gegen 15 Uhr an der Tür geklingelt und sich als Mitarbeiterin einer Firma ausgegeben habe, die wegen eines Rohrbruchs verständigt worden sei. Zusammen betrat man daraufhin die Wohnung und prüfte die Funktion der Wasserhähne. Plötzlich wurde der Wohnungsinhaberin gewahr, dass sich offenbar noch eine zweite Person Zutritt zu ihren Räumlichkeiten verschafft hatte. Der Mann kam geradewegs aus ihrem Schlafzimmer als die beiden Frauen aus dem Bad heraustraten. Unvermittelt flüchtete das Pärchen aus der Wohnung. Im Schlafzimmer waren Behältnisse durchwühlt aber offenbar nichts gestohlen worden. Eine Fahndung nach den wie folgt beschriebenen Tätern verlief bislang ohne Erfolg. Die Frau war etwa 165 Zentimeter groß, hatte eine normale Figur, sprach akzentfrei Deutsch, war von gepflegter Erscheinung und trug eine schwarze Bluse zu einem schwarzen Rock. Der Mann hatte dunkle, mittellange Haare, war nicht nennenswert größer als seine Komplizin, aber von kräftiger Statur und trug einen knielangen schwarzen Mantel. Derzeit ermittelt die Kripo und sucht Zeugen, denen die beschriebenen Personen am Samstag im Bereich Michaelstraße aufgefallen sind. Hinweise werden unter der Telefonnummer 02131 300-0 vom Kommissariat 23 entgegengenommen. Trickdiebe treten in ganz unterschiedlichen Rollen auf und lassen aus den Wohnungen der Opfer zumeist unbemerkt Wertsachen mitgehen. Tipp der Polizei: Lassen Sie nur Handwerker in die Wohnung, die Sie selbst bestellt haben oder die von der Hausverwaltung angekündigt worden sind. Lassen Sie keine Fremden in die Wohnung. Bei aktuellen Verdachtsfällen wählen Sie sofort den Notruf der Polizei (110) und schildern Sie die Situation so genau wie möglich. Weitere Informationen zu den Maschen der Betrüger finden Sie auch im Internet: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw/artikel/klueger-gegen-betrueger-gemeinsam-gegen-trickbetrueger-im-einsatz Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Vorfahrt missachtet - Radfahrerin wird schwer verletzt

    Dormagen (ots) - Am Sonntagnachmittag (15.05.), gegen kurz nach 14:30 Uhr, kam es an der Kreuzung Goethestraße / Vom-Stein-Straße zu einem Zusammenstoß zwischen einer 60 Jahre alten Fahrradfahrerin und einem 21 Jahre alten Autofahrer. Bei der Kollision wurde die Radfahrerin so schwer verletzt, dass sie von Rettungskräften zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei überquerte die Neusserin vor dem Unfall den Kreuzungsbereich ohne anzuhalten und missachtete dabei die Vorfahrt des von links kommenden Dormageners. Der konnte den Zusammenstoß trotz einer Vollbremsung nicht mehr verhindern. Bei der Unfallaufnahme ergaben sich jedoch auch Hinweise, dass der Mann die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 30 Stundenkilometern deutlich überschritten haben könnte. Das Verkehrskommissariat in Grevenbroich hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Radfahrer verletzt sich bei Unfall schwer

    Neuss (ots) - Am Samstag (14.05.), gegen 13:45 Uhr, kam es auf dem Parkplatz eines Einkaufscenters an der Römerstraße zu einem Zusammenstoß zwischen einem Fahrradfahrer und einem Autofahrer. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war der 47 Jahre alte Radfahrer in einem Kreuzungsbereich mit dem von rechts kommenden Wagen eines 52 Jahre alten Mannes aus Meerbusch kollidiert. Durch den Rettungsdienst wurde der Fahrradfahrer zur stationären Behandlung einem Krankenhaus zugeführt. Polizeibeamte stellten bei der Unfallaufnahme fest, dass an dem Fahrrad technische Mängel vorlagen und die hintere Bremse fehlte. Da zudem der Verdacht bestand, dass der 47-jährige wohnsitzlose Mann unter dem Einfluss von Betäubungsmittel stehen könnte, wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Das Verkehrskommissariat in Neuss hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02131 300-0 zu melden. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Korschenbroich - Verkehrsunfall mit einer tödlich verletzten Person

    Neuss (ots) - Am heutigen Samstag, 14.05.22, gegen 05:10 Uhr, wurde der Polizeileitstelle Neuss ein verunfallter PKW in Korschenbroich, L361 / L32, gemeldet. Durch eintreffende Polizeibeamte wurde ein stark beschädigter PKW mit einer Person vorgefunden. Die im Fahrzeug befindliche Person zeigte keinerlei Vitalfunktionen. Bis zum Eintreffen des Notarztes führten die Polizeibeamten Reanimationsmaßnahmen durch. Die Person verstarb später in einem Krankenhaus. Nach Auswertung der Unfallspuren kam der Fahrzeugführer aus bislang unbekannter Ursache von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. An dem Fahrzeug entstand Totalschaden. Für die Dauer der Unfallaufnahme durch das Verkehrsunfallaufnahmeteam der KPB Neuss war die Unfallstelle für den Verkehr gesperrt. An dem PKW, einem Elektrofahrzeug Renault Twizzy, entstand Totalschaden. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02131-3000 mit dem Verkehrskommissariat Neuss in Verbindung zu setzen. Kl. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Leitstelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-20210

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Unbekannter schlägt auf Transporter ein - Wer kann Hinweise geben?

    Bild des beschädigten Fahrzeugs - zerbrochenes Rücklicht

    Dormagen (ots) - Ein Unbekannter hat am Donnerstagmittag (12.05.), gegen 12:45 Uhr, mit Walkingstöcken scheinbar grundlos auf einen Transporter eingeschlagen und dabei dessen Rücklicht beschädigt. Der Fahrer des Wagens wollte im Innenhof des Klosters Knechtsteden rückwärts einparken, als sich der ältere Mann nach Angaben von Zeugen gezielt hinter das Fahrzeug stellte und es attackierte. Täterbeschreibung: 70 bis 75 Jahre alt, 170 bis 175 cm groß, graue Haare, Brillenträger, neongrüne oder neongelbe Kappe, rotes T-Shirt mit der Aufschrift "PRO KENNEX", blaue knielange Hose Zeugen, die die Tat beobachtet haben oder Hinweise auf den Täter geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02131 300-0 beim Kriminalkommissariat 25 zu melden. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Radfahrerin gerät in Schienen - Nach Sturz schwer verletzt

    Neuss (ots) - Am Donnerstagnachmittag (12.5.) befuhr eine 56-jährige Düsseldorferin mit ihrem E-Bike die Nebenfahrbahn der Batteriestraße in Richtung Hessentordamm. Dort geriet die Radfahrerin mit dem Vorderrad in die Straßenbahnschienen, stürzte daraufhin und verletzte sich schwer. Rettungskräfte brachten die 56-Jährige in ein Krankenhaus. Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen. Sollte es notwendig sein, als Zweiradfahrer Schienen zu queren, dann empfiehlt die Polizei: Immer im rechten Winkel über diese fahren, bestenfalls absteigen! Zur sicheren Nutzung von Pedelecs und über die Chancen und Risiken des E-Radfahrens bietet die Verkehrswacht Rhein-Kreis Neuss e. V. in Kooperation mit der Kreispolizeibehörde entsprechende Kurse an. Weitere Infos und die Möglichkeit der Anmeldung zum Kurs erhalten Sie hier: https://vrkn.de/fit-mit-dem-fahrrad-pedelec-neue-kurse Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Pistole sichergestellt - Festgenommener 57-Jähriger wird Haftrichter vorgeführt

    Rommerskirchen, Neuss (ots) - Fortschreibung der gemeinsamen Presseauskünfte von Polizei und Staatsanwaltschaft Mönchengladbach: Mit Meldungen vom Donnerstag (12.05.) 21:37 Uhr (https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65851/5220969) und 22:15 Uhr (https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65851/5220974) berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft über Verletzte nach Schüssen in Rommerskirchen. Nach ersten Erkenntnissen der noch laufenden Ermittlungen einer Mordkommission unter Leitung des Polizeipräsidiums Düsseldorf schoss am Donnerstagabend (12.05.) ein 57-jähriger Mann mutmaßlich im Zuge bereits länger andauernder Streitigkeiten mit einer Pistole auf offener Straße und traf dabei einen 38-jährigen Mann sowie eine 44-jährige Frau. Im Anschluss flüchtete er in seinem Auto mit zunächst unbekanntem Ziel vom Tatort. Der schwer verletzte 38-Jährige musste mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht werden. Nachdem die Verletzungen eine Lebensgefahr zunächst nicht ausschließen ließen, hat sich sein Zustand nach Auskunft der behandelnden Ärzte derzeit leicht stabilisiert. Den nach wie vor bewaffneten Tatverdächtigen nahmen Zivilkräfte der Polizei wenig später an der Bergheimer Straße in Neuss fest. Bislang macht der in jüngster Zeit polizeilich nicht in Erscheinung getretene Verdächtige keine Angaben zum Tatvorwurf. Im Auto des 57-Jährigen stellten die Beamten eine scharfe Pistole sicher, bei der es sich wohl um die Tatwaffe handeln dürfte. Der Festgenommene war nach aktuell vorliegenden Informationen der Polizei nicht als Waffenbesitzer bekannt beziehungsweise auch nicht als solcher registriert. Der Festgenommene wird im Verlauf des Freitags (13.5.) auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach einem Richter vorgeführt, der über die Anordnung der Untersuchungshaft entscheidet. Die Ermittlungen der Mordkommission dauern an. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Kleingärtner überrascht Fremde auf Parzelle - Festnahme

    Neuss (ots) - Am späten Donnerstagabend (12.05.), gegen 22:00 Uhr, überraschte ein 69 Jahre alter Mann aus Neuss zwei fremde Personen auf seiner Parzelle einer Kleingartenanlage an der Straße "Am Stadtwald". Die Unbekannten, ein Mann und eine Frau, stießen den Gartenbesitzer zu Boden und flüchteten. Dabei nahmen sie eine Taschenlampe mit, die das Opfer während des Sturzes fallengelassen hatte. Im Rahmen der Fahndung konnten Einsatzkräfte einen 37 Jahre alten Mann und eine 32 Jahre alte Frau aus Neuss auf die die Beschreibung der Täter passte vorläufig festnehmen. Warum sich die Personen auf der Parzelle aufhielten ist bislang unklar. Der Kleingärtner wurde leicht verletzt. Das Kriminalkommissariat 21 hat die Ermittlungen übernommen. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Nachtragsmeldung: Zugriff in Neuss - Polizei nimmt 57-Jährigen nach Schießerei in Rommerskirchen fest

    Symbolbild Polizei: Festgenommener in Handschellen

    Rommerskirchen, Neuss (ots) - Mit Pressemitteilung vom Donnerstag (12.05.) - 21:37 Uhr (www.presseportal.de/blaulicht/pm/65851/5220969) berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft Mönchengladbach von zwei teils schwer verletzten Personen nach Schüssen durch einen 57-jährigen Tatverdächtigen. Im Rahme der großangelegten Fahndung gelang es Zivilkräften der Polizei, den Flüchtigen in Neuss an der Bergheimer Straße zu stellen. Der Festgenommene befindet sich aktuell im Gewahrsam der Polizei. Zu den genauen Hintergründen der Tat können zum jetzigen Zeitpunkt keine weiteren Angaben gemacht werden. Die Ermittlungen der Mordkommission dauern an. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • 57-Jähriger schießt auf offener Straße und verletzt Passanten - Polizei fahndet mit Hubschrauber nach Tatverdächtigem

    Rommerskirchen (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung der Polizei und der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach: Am Donnerstag (12.05.), kurz nach 19 Uhr, erreichte die Polizei ein Notruf aus dem Rommerskirchener Ortsteil Butzheim. Der Anrufer gab an, dass auf der Straße "Zum Schützengrund" Schüsse gefallen seien. Sofort rückten Einsatzkräfte der Polizei zum genannten Tatort aus. Dort trafen die Beamten neben Zeugen auch auf zwei verletzte Personen. Eine Frau und einen offenbar ebenfalls durch Schüsse schwerer verletzten Mann. Beide wurden durch Rettungskräfte versorgt, der angeschossene Mann wenig später mittels Hubschrauber in eine Klinik geflogen. Unmittelbar lief eine groß angelegte und derzeit noch andauernde Fahndung nach dem 57-jährigen, namentlich bekannten Tatverdächtigen an, die teils mit Straßensperren einher ging und an der sich auch ein Hubschrauber beteiligte. Die Polizei bittet darum, den abgesperrten Tatortbereich großräumig zu meiden, um die derzeitige Spurensuche und -sicherung nicht zu gefährden. Der Tat ging nach derzeitigen Erkenntnissen ein Streit voraus. Zu den genauen Hintergründen ermittelt nun eine eigens eingerichtete Mordkommission unter Leitung des Polizeipräsidiums Düsseldorf. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Unbekannte beschädigen Linienbus - Polizei sucht Zeugen

    Beschädigte Seitenscheibe Linienbus

    Neuss (ots) - Am Donnerstag (12.05.), gegen 9:45 Uhr, vernahmen die Insassen eines Linienbusses einen Knall und wurden zeitgleich Zeugen, wie eine der Seitenscheiben großflächig splitterte. Nach bisherigen Erkenntnissen, geht die daraufhin verständigte Polizei davon aus, das Unbekannte möglicherweise mit einer Druckluftpistole oder einer Zwille auf den fahrenden Linienbusses schossen, kurz bevor dieser die Haltestelle "Niedertor" am Hamtorwall erreichte. Die knapp 20 Fahrgäste blieben unverletzt. Eine Fahndung nach möglichen Tatverdächtigen verlief bislang ohne Erfolg. Die Polizei sicherte Spuren am Tatort. Inzwischen ermittelt die Kripo. Zeugenhinweise werden vom Kriminalkommissariat 21 unter der Telefonnummer 02131 300-0 entgegengenommen. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Warnung vor falschen Inkassoschreiben

    Betrügerisches Inkasso-Schreiben

    Meerbusch (ots) - Inzwischen gehören die Strafanzeigen wegen Betruges durch vermeintliche Inkassounternehmen fast schon zum Alltagsgeschäft der Polizei und dabei wird nur das sogenannte "Hellfeld" abgebildet. Die Anzahl derer, die entsprechende Schreiben einfach ignorieren ohne Anzeige zu erstatten, wird ungleich höher sein. Die Masche der Täter funktioniert wie folgt: Betroffene erhalten ein Schreiben, mit der Aufforderung eine angebliche Geldschuld zu begleichen und hierfür eine Überweisung zu tätigen. Schriftlich wird ansonsten mit Pfändung und Zwangsmaßnahmen gedroht. Zumeist sind diese Forderungen völlig gegenstandslos oder maßlos überzogen. Am Donnerstag (11.5.) brachte eine 84-jährige Meerbuscherin ein solches Schreiben zur Anzeige. Aus diesem Grund informiert die Polizei über die Masche der Betrüger und veröffentlicht beispielhaft eines dieser betrügerischen Schreiben. Wenn Sie sich nicht bewusst sind, eine kostenpflichtige (Service-) Leistung in Anspruch genommen zu haben, geschweige denn ausstehende Rechnungen nicht beglichen zu haben, sollten Sie skeptisch sein und auf keinen Fall aus Angst vor Repressionen überweisen. Oft verraten sich die betrügerischen Schreiben zudem durch deutliche Rechtschreibfehler, die absolut untypisch in geschäftlicher Korrespondenz sind. Reagiere Sie nicht auf offensichtlich unhaltbare Forderungen und bringen Sie diese zur Anzeige. Weitere hilfreiche Tipps bietet auch die Verbraucherzentrale NRW im Internet unter: https://www.verbraucherzentrale.nrw/inkasso Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Einbruch in Tankstelle - Unbekannte werfen Gullideckel in Fensterscheibe

    Bild vom Tatort nach Einbruch in Tankstelle

    Neuss (ots) - In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (12.05.), kurz nach 02:30 Uhr, erhielt die Polizei Kenntnis von einem Einbruch in eine Tankstelle an der Jagenbergstraße. Nach ersten Erkenntnissen hatten Unbekannte mit einem Gullideckel eine Fensterscheibe eingeworfen und durch die so entstandene Öffnung in Griffweite liegende Zigaretten gestohlen. Fahndungsmaßnahmen führten bislang nicht auf die Spur der Täter. Kripobeamte konnten jedoch Spuren am Tatort sichern. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02131 300-0 beim Kriminalkommissariat 22 zu melden. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Einbrecher nutzen gekipptes Fenster

    Logo der Kampagne "Riegel vor!" - Polizei berät kostenlos zum Einbruchschutz

    Meerbusch (ots) - In der Zeit von Dienstagabend (10.05.), 20:00 Uhr, bis Mittwochnachmittag (11.05.), 16:30 Uhr, kam es an der Straße "Am Kirchendriesch" in Meerbusch zu einem Wohnungseinbruch. Unbekannte hatten das gekippte Fenster einer Erdgeschosswohnung geöffnet und die verschlossene Tür zum Schlafzimmer aufgebrochen. Nach ersten Erkenntnissen verließen die Täter die Wohnung über einen Balkon, ohne die Räume zu durchsuchen oder etwas zu entwenden. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02131 300-0 beim Kriminalkommissariat 14 zu melden. Die Polizei rät: Verschließen Sie immer Fenster, Balkon- und Terrassentüren. Denken Sie daran: Gekippte Fenster sind offene Fenster! Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Falsche Techniker erschleichen sich Zutritt zu Wohnungen - Zeugen gesucht

    Grevenbroich, Jüchen (ots) - Am Dienstag (10.05.), gegen 15:30 Uhr, klingelte ein Unbekannter an der Wohnungstür einer lebensälteren Grevenbroicherin an der Neuenhausener Straße. Er gab sich als Telefontechniker aus und erschlich sich so Zutritt zum Haus. Nachdem er kurz im Keller war, kam der Unbekannte in die Wohnung der Seniorin und rief noch einen "Kollegen" hinzu. Man müsse Messungen vornehmen, so der vermeintliche Techniker, und die lebensältere Frau solle solange im Wohnzimmer warten. Da diese aber keineswegs bereit war, fremde Personen allein durch ihre Räume laufen zu lassen, behielt sie die beiden im Blick. Die beiden Männer verließen die Wohnung nach einiger Zeit wieder. Der Grevenbroicherin kam das Ganze völlig zu Recht verdächtig vor und sie informierte die Polizei. Zur Höhe einer möglichen Beute können noch keine Angaben gemacht werden. Die beiden Männer können wie folgt beschrieben werden: Der erste Tatverdächtige soll etwa 20 Jahre alt und circa 168 Zentimeter groß gewesen sein. Er war von schlanker Statur, hatte dunkle Haare und trug eine blaue Jeans und eine ebenso blaue Jeansjacke. Er hatte eine Schreibmappe dabei. Sein "Kollege" soll etwa 30 Jahre alt gewesen sein. Er wird als dicklich beschrieben und war dunkel gekleidet. Auch seine Haare waren dunkel. Beide wirkten auf die Zeugin "südeuropäisch". Ebenfalls am Dienstag, gegen 18 Uhr, standen zwei angebliche Techniker vor der Tür eines Jüchener Ehepaares an der Neuenhovener Straße. Auch sie behaupteten, man müsse "technische Prüfungen" vornehmen. Die beiden gingen durch mehrere Räume und machten sich dann wieder auf den Weg. Das lebensältere Paar stellte im Nachhinein jedoch fest, dass offensichtlich mehrere Schränke und Kommoden leicht geöffnet worden waren und informierte die Polizei. Ob etwas entwendet wurde, ist Gegenstand weiterer Ermittlungen. Die beiden unbekannten Männer sollen beide etwa 30 bis 40 Jahre alt gewesen sein, jedoch unterschiedlich groß: Einer der beiden soll circa 185 Zentimeter, der andere circa 160 Zentimeter groß gewesen sein. Beide sollen einen "dunklen" Hautteint und dunkle Haare gehabt haben. Der Kleinere des Duos soll an der linken Hand einen Wollhandschuh getragen haben. Das Kriminalkommissariat 12 hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen, sich unter der 02131 300-0 mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Vorsicht vor Betrügern! Ob per Telefon oder an der Wohnungstür, Betrüger versuchen auf verschiedenen Wegen und in vielfältigen Formen, an Geld und Wertsachen ihrer Opfer zu kommen. Gerade Senioren sind oft das Ziel der Täter. Hilfreiche Tipps zu den einzelnen Fällen finden Sie unter folgendem Link: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw/artikel/vorsicht-vor-betruegern Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
Seite 1 von 10
vor

Hilfe für die Ukraine

Illustration karitative Hilfe mit Ukraine Flagge


Wir alle sind jetzt gefragt, um die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Es werden Geldspenden, Sachspenden und weitere Hilfen gebraucht, um den Menschen in ihrer Notlage helfen zu können. Spenden kannst du am besten an Hilfsorganisationen, die aus der Entfernung oder vor Ort Hilfe leisten. Erfahre hier, was du tun kannst und finde seriöse Spendenkonten.

Illustration karitative Hilfe mit Ukraine Flagge

Hilfe für die Ukraine

Wir alle sind jetzt gefragt, um die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Es werden Geldspenden, Sachspenden und weitere Hilfen gebraucht, um den Menschen in ihrer Notlage helfen zu können. Spenden kannst du am besten an Hilfsorganisationen, die aus der Entfernung oder vor Ort Hilfe leisten. Erfahre hier, was du tun kannst und finde seriöse Spendenkonten. So kannst du jetzt helfen

Kaarst

Gemeinde in Rhein-Kreis Neuss

  • Einwohner: 42.001
  • Fläche: 37.4 km²
  • Postleitzahl: 41564
  • Kennzeichen: NE
  • Vorwahlen: 02131, 02161
  • Höhe ü. NN: 40 m
  • Information: Stadtplan Kaarst

Das aktuelle Wetter in Kaarst

Aktuell
19°
Temperatur
14°/27°
Regenwahrsch.
5%

Weitere beliebte Themen in Kaarst