Rubrik auswählen
 Ellhöft

Polizeimeldungen aus Ellhöft

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du Meldungen aus der Umgebung.
Seite 1 von 86
  • Pinneberg - Betrunkener Autofahrer schläft an der Zapfsäule ein

    Bad Segeberg (ots) - Am Sonntagmorgen (20.06.2021) gegen 07.00 Uhr zogen Beamte vom Polizeirevier Pinneberg einen betrunkenen 44-jährigen Autofahrer aus dem Kreis Pinneberg aus dem Verkehr, den sie an einer Tankstelle in der Saarlandstraße schlafend in seinem Fahrzeug vorfanden. Um 06.38 Uhr alarmierte der Tankwart die Polizei, weil er sich darüber wunderte, dass ein Mann seit einer Stunde in seinem Auto hinter dem Steuer schlief. Der Wagen, ein Smart, stand immer noch an der Zapfsäule. Der Mann hatte gegen 05.30 Uhr noch Brötchen und Zigaretten im Shop der Tankstelle gekauft und hatte sich wieder in seinen Wagen gesetzt. Die Beamten weckten den Autofahrer und ließen ihn pusten, die Messung ergab einen Wert von über 1,3 Promille. Anschließend fuhren die Polizisten mit dem Mann aufs Revier, wo ein Arzt eine Blutprobe entnahm. Die Beamten beschlagnahmten den Führerschein und leiteten ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr ein. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Holger Matzen Telefon: 04551-884-2020 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg, übermittelt durch news aktuell
  • NMS - Reisender ohne Ticket hat Springmesser dabei; vermisster Jugendlicher mit gestohlenem Fahrrad

    Neumünster (ots) - Gestern Morgen gegen 09:15 Uhr wurde die Bundespolizei im Bahnhof Neumünster durch die Leitstelle der Landespolizei informiert, dass ein Kollege Unterstützung in der Regionalbahn aus Flensburg benötigte. Bei Ankunft des Zuges in Neumünster wurde den Bundespolizisten ein 25-jähriger Mann übergeben, der ohne Fahrschein gereist war. Vor Ort konnte zusätzlich ermittelt werden, dass eine Staatsanwaltschaft ihn zwecks Aufenthaltsermittlung suchte und er ein Springmesser griffbereit in der Hosentasche mit sich führte. Dieses wurde sichergestellt und Anzeigen wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz sowie Erschleichens von Leistungen gefertigt. Nur vier Stunden später fiel Bundespolizisten in einem Warteunterstand auf Gleis 1 ein schlafender Junge in einer Winterjacke auf. Neben ihm stand ein unverschlossenes Mountainbike. Bei der Überprüfung der Personalien des 15-Jährigen stellte sich heraus, dass dieser aus einer Jugendeinrichtung im Kreis Segeberg abgängig war und schon nach ihm gefahndet wurde. Zur Herkunft des Fahrrades machte der Junge widersprüchliche Angaben. Im Telefonat bestätigte seine Betreuerin, dass der 15-Jährige nicht im Besitz eines Fahrrades sei. Somit wird er sich neben dem Vorwurf des Erschleichens von Leistungen auch noch wegen Diebstahl verantworten müssen. Der Junge wurde im Anschluss an die Jugendeinrichtung übergeben. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Jürgen Henningsen Telefon: 0461 / 31 32 - 1011 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell
  • Glückstadt: Unter Alkoholeinfluss mit dem Roller unterwegs

    Glückstadt (ots) - In der Nacht zum vergangenen Freitag hat eine Streife in Glückstadt den Fahrer eines E-Scooters überprüft und dabei festgestellt, dass der Mann alkoholisiert war. Er musste sich der Entnahme einer Blutprobe stellen. Um Mitternacht entschlossen sich Beamte, in der Königsberger Straße den Nutzer eines Elektrorollers zu kontrollieren. Im Gespräch mit dem Mann bemerkten die Einsatzkräfte gerötete Bindehäute und deutlichen Atemalkoholgeruch bei ihrem Gegenüber. Ein daraufhin durchgeführter Atemalkoholtest bei dem 35-Jährigen ergab einen Wert von 1,37 Promille. Die Beamten ordneten die Entnahme einer Blutprobe an, woraufhin der Beschuldigte äußerte, dass er nicht gewusst habe, dass die Promillegrenzen für Autofahrer auch für Fahrer von E-Scootern gelten würden. Die Polizisten fertigten eine Strafanzeige wegen der Trunkenheit im Verkehr, den Roller musste der Glückstädter erst einmal stehenlassen. Merle Neufeld Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Itzehoe Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: +49 (0) 4821 602 - 2010 Mobil: +49 (0) 171 290 11 07 E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe, übermittelt durch news aktuell
  • Zeugen nach Körperverletzung gesucht

    Ratzeburg (ots) - 21. Juni 2021 | Kreis Stormarn - 19.06.2021 - Lütjensee Am 19. Juni 2021 kam es am Nordstrand des Großensee in Lütjensee, gegen 03:00 Uhr, zu einer Körperverletzung. Nach bisherigen Ermittlungen hat ein Mann aus einer Gruppe heraus den 27-jährigen Geschädigten mit der Faust in das Gesicht geschlagen und auf den am Boden liegenden eingeschlagen. Der Geschädigte selbst war mit drei Freunden unterwegs. Der Tatverdächtige kann wie folgt beschrieben werden: - männlich - ca. 20-25 Jahre alt - ca. 180 cm groß - Vollbart - Glatze - freier muskulöser, stark tätowierter Oberkörper Der Tatverdächtige soll sich dann in Richtung Lütjensee entfernt haben. Die Kriminalpolizei Ahrensburg hat die Ermittlungen aufgenommen. Wer kann Angaben zum Tatverdächtigen oder zu der Körperverletzung machen? Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei Ahrensburg unter der Telefonnummer: 04102/809-0 zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Ratzeburg - Stabsstelle / Presse - Rena Bretsch Telefon: 04541/809-2010

    Original-Content von: Polizeidirektion Ratzeburg, übermittelt durch news aktuell
  • Alkoholisiert und ohne Führerschein verunfallt

    Ratzeburg (ots) - 21. Juni 2021 | Kreis Herzogtum Lauenburg - 20.06.2021 - Wentorf/HH Ein 26-jähriger Mann aus der Umgebung von Reinbek verunfallte am 20.06.2021, gegen 05:15 Uhr, mit einem VW Polo im Friedrichsruher Weg in Wentorf. Nach derzeitigen Erkenntnissen war der Fahrer in Wentorf aus Richtung Moorkoppel kommend in Richtung Korte Asper unterwegs. Aus noch ungeklärter Ursache kam er nach links vom Friedrichsruher Weg ab und kam im dortigen Graben zum Stehen. Der Fahrer befand sich alleine in dem Fahrzeug und blieb unverletzt. Während der Unfallaufnahme ergaben sich Zweifel an der Fahrtauglichkeit des Fahrers. Die Beamten nahmen beim 26-jährigen Atemalkoholgeruch war. Ein freiwillig durchgeführter Test ergab einen vorläufigen Wert von 2,23 Promille. Es wurde die Entnahme einer Blutprobe angeordnet. Zudem war der Mann nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Der 26 Jahre alte Mann wird sich nun wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und unter Alkoholeinfluss verantworten müssen. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Ratzeburg - Stabsstelle / Presse - Rena Bretsch Telefon: 04541/809-2010

    Original-Content von: Polizeidirektion Ratzeburg, übermittelt durch news aktuell
  • Itzehoe: Betrunken zum Döner-Laden

    Itzehoe (ots) - Am Freitagabend ist eine Itzehoerin in alkoholisiertem Zustand zu einem Imbiss gefahren. Ihre Fahruntauglichkeit zeigte sich bei Verlassen des Parkplatzes - hier fuhr sie ein anderes Fahrzeug an. Die Dame musste sich der Entnahme einer Blutprobe stellen. Um 18.00 Uhr suchte eine Streife den Aldi-Parkplatz im Lübscher Kamp auf. Dort war es zu einem leichten Verkehrsunfall zwischen zwei Beteiligten gekommen: Eine Frau hatte mit ihrem Opel beim Ausparken einen Transporter angefahren und dabei einen kleinen Schaden verursacht. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte fest, dass die Unfallverursacherin schwankte, lallte und stark nach Alkohol roch. Auf Nachfrage räumte die 38-Jährige ein, am Nachmittag Bier getrunken zu haben. Ein Atemalkoholtest bei der Itzehoerin ergab einen Wert von 1,79 Promille. Die Polizisten ordneten die Entnahme einer Blutprobe an und beschlagnahmten den Führerschein. Die Beschuldigte wird sich nun wegen der Trunkenheit im Verkehr verantworten müssen. Merle Neufeld Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Itzehoe Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: +49 (0) 4821 602 - 2010 Mobil: +49 (0) 171 290 11 07 E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe, übermittelt durch news aktuell
  • Norderstedt - Renault Kadjar im Hummelsbütteler Steindamm entwendet

    Bad Segeberg (ots) - In der vergangenen Woche ist es im Hummelsbütteler Steindamm in Norderstedt zum Diebstahl eines Renault Kadjar vom Gelände eines Autohauses gekommen, zu dem die Kriminalpolizei Norderstedt nach Zeugen sucht. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen dürfte der dunkelblaue SUV zwischen Mittwochabend (16.06.2021) und Freitagnachmittag (18.06.2021) vom Außenbereich des Betriebs entwendet worden sein. Der Diebstahl fiel erst am Freitagnachmittag auf. Der Pkw war nicht zugelassen. Ersten Schätzungen zufolge dürfte der Schaden bei über 13.000 Euro liegen. Die Kriminalpolizei in Norderstedt hat die Ermittlungen übernommen. Die Beamten bitten um sachdienliche Hinweise unter 040 52806-0. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Lars Brockmann Telefon: 04551-884-2022 Handy: 0151-11717416 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg, übermittelt durch news aktuell
  • Einfamilienhaus in Fleckeby abgebrannt

    Fleckeby ( Kreis Rendsburg-Eckernförde ) (ots) - Am Samstag, den 19.06.2021, gegen 00:30 Uhr wurde durch die Bewohner eines Einfamilienhauses ein Feuer in Fleckeby gemeldet. Zunächst brannte nur die Gartenhütte. Von dieser aus sprangen die Flammen auf das angrenzende Wohnhaus über und setzen dieses ebenfalls in Brand. Durch die eingesetzten Feuerwehren konnte das bereits im Vollbrand stehende Wohnhaus nicht mehr gerettet werden. Es konnten nur noch die benachbarten Wohnhäuser geschützt werden. Bei dem Feuer wurde niemand verletzt. Das Feuer ist aus bislang unbekannter Ursache ausgebrochen, die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt. Mit freundlichen Grüßen Sönke Petersen Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Neumünster Pressestelle Telefon: 04321-945 2222

    Original-Content von: Polizeidirektion Neumünster, übermittelt durch news aktuell
  • Wedel - Verkehrskontrolle im Stadtgebiet

    Bad Segeberg (ots) - Die Polizisten vom Polizeirevier Wedel kontrollierten in der Nacht vom vergangenen Freitag auf Samstag (18./19.06.2021) den Verkehr. Sie begannen um 19.30 Uhr mit einer festen Kontrollstelle auf dem Parkplatz eines Baumarktes in der Rissener Straße und verlegten die Kontrollstelle auf den Parkplatz eines Supermarktes ebenfalls in der Rissener Straße. Nach Einbruch der Dunkelheit fuhren die Polizeistreifen mobil durch die Stadt. Die Kontrolle endete gegen 01.00 Uhr. Die Beamten hatten sich zunächst auf Autofahrer konzentriert, die unter Alkoholeinfluss oder auch Drogeneinfluss unterwegs waren. Bei über 100 kontrollierten Fahrzeugen ergaben sich erfreulicherweise keine Verdachtsmomente in dieser Hinsicht. Stattdessen stellte die Polizei zehn Fahrzeugführer fest, die ein Smartphone am Steuer nutzten. Dieses zieht in der Regel ein Bußgeld von 100 EUR und einen Punkt in Flensburg nach sich. Außerdem fuhren zwei Radfahrer bei Rotlicht über die Ampel, fünf Autofahrer hatten den Sicherheitsgurt nicht angelegt, bei weiteren fünf Fahrzeugen funktionierte die Beleuchtung nicht richtig und die Polizisten schrieben mehrere Kontrollberichte wegen anderer Mängel an den Autos. Insgesamt zog die Wedeler Polizei eine positive Bilanz ihrer Kontrolle. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Holger Matzen Telefon: 04551-884-2020 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg, übermittelt durch news aktuell
  • Norderstedt - Trickdiebstahl auf Parkplatz

    Bad Segeberg (ots) - Freitagvormittag (18.06.2021) ist es auf dem Parkplatz eines Discounters im Kösliner Weg in Norderstedt zu einem Trickdiebstahl zum Nachteil einer 74-jährigen Norderstedterin gekommen, bei dem der Täter mit der Frage nach einem Automobilclub die Hilfsbereitschaft der Rentnerin ausnutzte. Gegen 10:30 Uhr sprach ein Unbekannter die Norderstedterin an, als sie nach Erledigung ihrer Einkäufe in ihr Auto stieg. Der Mann fragte nach der Erreichbarkeit eines Automobilclubs, da sein Auto nicht anspringen würde. Während die Seniorin nach der Karte suchte, zeigte der Mann auf eine ähnlich aussehende Visitenkarte. Schließlich bedankte er sich bei der Norderstedterin für die Hilfe und ging davon. Zuhause angekommen bemerkte die 74-Jährige das Fehlen von 100 Euro aus ihrer Geldbörse. Der Unbekannte soll zwischen 25-30 Jahren alt und circa 1,70 Meter groß gewesen sein. Er hatte kurze dunkle Haare und war mit einem hellblauen Hemd und einer Jeans bekleidet. Vom Phänotypus her könnte der Mann aus dem ostasiatischen Raum stammen. Er sprach ohne Akzent. Die Kriminalpolizei Norderstedt sucht Zeugen, die ggf. Angaben zur Identität des Unbekannten gegen können. Die Ermittler bitten um sachdienliche Hinweise unter 040 52806-0. Die Kriminalpolizei stellt in letzter Zeit vermehrt diese Masche des Trickdiebstahls fest, bei dem die Täter nach der Erreichbarkeit eines Automobilclubs fragen. Während die hiflsbereiten Opfer daraufhin nach der Clubkarte im Portmonee suchen, täuschen die Diebe vor, bei der Suche helfen zu wollen und ziehen hierbei häufig umbemerkt Geldscheine heraus. Wenn Sie als hilfsbereiter Mensch helfen möchten, halten Sie Abstand, damit der Bittsteller nicht in Ihrer Geldbörse "beim Suchen hilft". Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Lars Brockmann Telefon: 04551-884-2022 Handy: 0151-11717416 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg, übermittelt durch news aktuell
  • Schellhorn: Zeugenaufruf nach tödlichem Verkehrsunfall (Folgemeldung zu 210620.1)

    Schellhorn (ots) - Nach dem gestrigen schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 76, bei dem drei Menschen verstarben und drei Personen lebensgefährliche Verletzungen erlitten, haben die Beamten der Polizeistation Preetz die Ermittlungen aufgenommen. Es werden nun Zeugen gesucht, die Angaben zum Unfallhergang machen können. Diese werden gebeten, sich unter 04342 / 10 770 mit der Preetzer Polizei in Verbindung zu setzen. Die Maßnahmen an der Unfallstelle dauerten am Sonntag bis kurz nach 15 Uhr an, so dass die Strecke im Anschluss wieder freigegeben werden konnte. Weitere Auskünfte, dies betrifft auch den gesundheitlichen Zustand der drei lebensgefährlich Verletzten, können zum jetzigen Zeitpunkt nicht gegeben werden. Matthias Arends Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 - 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell
  • Kiel: Verkehrskontrollen in Kiel - Einladung an Medienvertreter

    Kiel (ots) - Am Dienstag, den 22.06.2021, werden Kieler Polizeibeamte eine Verkehrskontrolle im Rahmen der Verkehrssicherheitsinitiative zur Bekämpfung von Unfällen mit Radfahrerbeteiligung in Kiel durchführen. Medienvertreter sind herzlich eingeladen, an der Kontrolle teilzunehmen. Der Fahrradverkehr hat in Schleswig-Holstein seit 2009 stetig zugenommen. Damit einher ging die Zunahme der Verkehrsunfälle, an denen Radfahrer beteiligt waren. Im Jahr 2020 hat die Zahl der verunglückten Radfahrer ihren Höchststand erreicht. 55,3 % der Verkehrsunfälle wurden von den Fahrradfahrern selbst verursacht. Im Rahmen der Kontrollen sollen insbesondere Delikte, die zu den Hauptunfallursachen führen, überwacht werden. Interessierte Medienvertreter werden um telefonische Anmeldung bis Dienstag, 10 Uhr, unter der Rufnummer 0431 / 160 2010 gebeten. Bei der Anmeldung werden auch Kontrollort und -Zeit mitgeteilt. Björn Gustke Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 - 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell
  • FL - Vermisster Jugendlicher mit Messer aufgegriffen; Autofahrer mit gefälschtem Führerschein erwischt

    Flensburg / Kupfermühle (ots) - Heute Morgen um 00:45 Uhr kontrollierten Bundespolizisten einen jungen Mann im Bahnhof Flensburg. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass es sich um einen 17-jährigen Jungen handelte, der aus einer Einrichtung abgängig und zwecks Ingewahrsamnahme zur Fahndung ausgeschrieben war. Bei seiner Durchsuchung kamen dann ein verbotenes Einhandmesser und ein Grinder (Betäubungsmittelmühle) zum Vorschein. Die Gegenstände wurden sichergestellt und der Junge an das Jugendamt übergeben. Ihn erwartet jetzt eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz. Bereits am Freitag gegen 18:00 Uhr kontrollierte eine Streife der Bundespolizei einen VW Passat in der Nähe des ehemaligen Grenzübergang Kupfermühle. Der Fahrer konnte sich ordnungsgemäß ausweisen. Bei der Sichtung des vorgelegten Führerscheins stellten die Beamten fest, dass es sich um eine Fälschung handelte. Der 25-jährige Fahrer gab an, den Führerschein durch einen Arbeitskollegen für 300 Euro bekommen zu haben. Eine Anzeige wegen Urkundenfälschung und Fahren ohne Fahrerlaubnis wurde gefertigt. Die Weiterfahrt mit dem PKW wurde ihm untersagt. Zudem stellten Bundespolizisten am vergangenen Wochenende aus grenzüberschreitenden Zügen und Bussen 15 Reisende fest, die sich nicht ordnungsgemäß ausweisen konnten und keine Aufenthaltserlaubnis für das Bundesgebiet hatten. Es handelte sich um Personen im Alter von 4 bis 29 Jahren aus Afghanistan, Eritrea, Somalia und Mali. Alle wurden an die Ausländerbehörde übergeben. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Jürgen Henningsen Telefon: 0461 / 31 32 - 1011 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell
  • Polizeidirektion Flensburg - Schockanrufe bei Seniorinnen und Senioren, Angerufene verhalten sich lobenswert

    Polizeidirektion Flensburg (ots) - Am vergangenen Wochenende erhielt die Polizei Kenntnis von mindestens 50 Schockanrufen bei vorwiegend Seniorinnen und Senioren in den Kreisen Schleswig-Flensburg, Nordfriesland und in Flensburg. Unbekannte Anrufer, die sich als Arzt oder Krankenschwester ausgaben, erklärten unter anderem, dass ein naher Verwandter der Angerufenen im Krankenhaus und todkrank sei und dringend Medikamente benötige. Diese Medikamente seien in Deutschland noch nicht zugelassen oder müssten aus dem Ausland eingeflogen werden und seien deshalb zwar sehr teuer aber lebensnotwendig. Es wurden bis zu 40000 Euro gefordert. Die Angerufenen ließen sich nicht aus der Ruhe bringen, kontaktierten ihren vermeintlich todkranken Angehörigen und deckten so den Schwindel auf. Anschließend informierten sie die Polizei. Bereits am Freitag warnte die Polizei mit einer Pressemitteilung vor dieser neuen Masche. Die Betrügerinnen und Betrüger lassen sich immer wieder neue Betrugsmethoden einfallen. Waren es neulich noch die Anrufe falscher Polizeibeamter und vorgetäuschte Gewinnversprechen, so sind es nun angeblich an Corona lebensgefährlich erkrankte Angehörige. Die Polizei rät: Seien Sie misstrauisch bei Anrufen, bei denen es um Leben und Tod oder bedeutende Sachwerte und damit verbundener Geldforderungen am Telefon geht. Beenden Sie umgehend das Gespräch und informieren Sie Ihre Angehörigen und die Polizei. Bitte informieren Sie Ihre Familie, Nachbarn und Freunde über diese Betrugsmasche! Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Flensburg Norderhofenden 1 24937 Flensburg Sandra Otte Telefon: 0461 / 484 2010 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell
  • Heide: Voll beladen und berauscht unterwegs

    Heide (ots) - In der Nacht zum Samstag hat eine Streife in Heide einen Twingo überprüft. Wie sich dabei herausstellte, war der Wagen mit neun Personen nicht nur deutlich überbesetzt, sondern zudem stand der Fahrer unter Alkohol- und Drogeneinfluss. Kurz nach Mitternacht stoppten Beamte in der Stiftstraße einen Renault Twingo, der zuvor über ein Rotlicht gefahren war und sich in deutlichen Schlangenlinien bewegte. Die Einsatzkräfte staunten nicht schlecht, dass in dem Kleinwagen neben dem Fahrer weitere acht Leute saßen. Die Beamten hielten dem Betroffenen die Ordnungswidrigkeiten, den Rotlichtverstoß und die unerlaubte Personenbeförderung, vor und stellten dabei fest, dass der Dithmarscher nach Alkohol roch und Anzeichen aufwies, die auf den vorangegangenen Drogenkonsum hindeuteten. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,39 Promille, ein Drogenvortest reagierte positiv auf THC und Amphetamine. Die Polizisten ordneten die Entnahme von Blutproben an und stellten den Führerschein des 18-Jährigen sicher - den hatte der junge Mann erst im Mai 2021 erworben. Merle Neufeld Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Itzehoe Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: +49 (0) 4821 602 - 2010 Mobil: +49 (0) 171 290 11 07 E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe, übermittelt durch news aktuell
  • Flensburg: Polizeibeamter bei Einsatz schwer verletzt - Mann soll Person ins Hafenbecken geschubst und sich seiner Festnahme widersetzt haben

    Flensburg (ots) - Am Samstagabend (19.06.21) gegen 23:15 Uhr wurde ein Polizeibeamter bei einem Einsatz an der Flensburger Hafenspitze schwer verletzt. Ein Mann soll ihm während einer Anzeigenaufnahme in das Gesicht geschlagen haben. Der Beamte wurde anschließend mit Verdacht einer Nasenbeinfraktur im Krankenhaus behandelt. Zuvor soll der 25-jährige Beschuldigte im Beisein seiner 22-jährigen Begleiterin einen Spaziergänger in das Hafenbecken geschubst haben. Der 59-Jährige wurde dabei am Bein verletzt. Der anschließenden Anzeigenaufnahme soll sich der Beschuldigte versucht haben, zu entziehen. Er wurde angesprochen und von einem eingesetzten Beamten aufgehalten. Daraufhin soll der Beschuldigte dem Beamten unvermittelt in das Gesicht geschlagen haben. Dieser verlor kurzeitig das Bewusstsein und erlitt schwere Verletzungen. Während der anschließenden Festnahme leistete der Beschuldigte Widerstand und wurde zu Boden gebracht und dort fixiert. Seine Begleiterin soll die eingesetzten Beamten ebenfalls angegriffen und einem in das Gesicht getreten haben. Der Beamte blieb unverletzt. Der 25-jährige Beschuldigte wurde bei dem Einsatz verletzt und im Krankenhaus behandelt. Beide Beschuldigte wurden für den Rest der Nacht in das Polizeigewahrsam eingeliefert. Der 25-Jährige erstattete nach seiner Entlassung aus dem Gewahrsam eine Strafanzeige gegen die Polizei. Seine Vorwürfe werden nun von der Staatsanwaltschaft Flensburg geprüft. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Flensburg Norderhofenden 1 24937 Flensburg Christian Kartheus Telefon: 0461/484-2011 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell
  • Itzehoe: Berauscht und ohne Führerschein auf dem Motorrad unterwegs

    Itzehoe (ots) - Am Sonntagmorgen hat ein Motorradfahrer versucht, sich einer polizeilichen Verkehrskontrolle durch Davonfahren zu entziehen. Im Rahmen seiner Flucht kamen er und seine Mitfahrerin zu Fall, letztlich stoppten die Beamten ihn in der Innenstadt. Wie sich herausstellte, war der Itzehoer berauscht - einen Führerschein besaß er zudem nicht. Um 06.30 Uhr entdeckten die Polizisten im Holzkamp einen Biker mit Sozia, beide trugen keinen Helm. Aus diesem Grund entschlossen sich die Einsatzkräfte, das Duo zu überprüfen. Daraufhin flüchteten der Mann und die Frau auf dem Bike durch das Stadtgebiet. In der Straße Klosterhof verlor der Fahrer die Kontrolle über seine Maschine und kam zu Fall. Seine Begleiterin lief davon, er richtete die BMW wieder auf und setzte seine Fahrt fort. In der Kirchenstraße hielten die Einsatzkräfte das Fahrzeug schließlich an. Der 30-Jährige weigerte sich, von dem Sitz zu steigen, so dass die Polizisten ihn herunterhoben und zu Boden brachten. Bei dem Mann handelte es sich um eine polizeilich bereits bekannte Person, die offensichtlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln und Alkohol stand und aufgrund mangelnder Eignung keinen Führerschein mehr besaß. Die Beamten ordneten die Entnahme einer Blutprobe an, stellten die Fahrzeugschlüssel sicher und fertigten eine Strafanzeige, unter anderem wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs infolge des Genusses alkoholischer Getränke und wegen des Führens eines Kraftfahrzeugs ohne erforderliche Erlaubnis. Merle Neufeld Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Itzehoe Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: +49 (0) 4821 602 - 2010 Mobil: +49 (0) 171 290 11 07 E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe, übermittelt durch news aktuell
  • Widerstand gegen Polizeibeamte bei einem Hausfriedensbruch in Neumünster

    Neumünster (ots) - Am 19.06.2021 um 22.15 Uhr wurde die Polizei in die Rosenstraße in Neumünster gerufen, dort kam es zu einem Hausfriedensbruch, zwei Personen wollten dort in einem Mehrfamilienhaus die Wohnung der Mieterin nicht verlassen, obwohl sie dazu mehrfach nach einem Streit aufgefordert wurden. Als die Beamten des 1. Polizeirevier Neumünster in der Wohnung ankamen, waren ein 22 jähriger Mann und seine 41 jährige Mutter, die zu Gast in der Wohnung waren, sofort äußerst aggressiv gegenüber den Polizeibeamten. Trotz mehrfacher Aufforderung, die Wohnung zu verlassen, weigerten sich die Beiden, dieser Aufforderung nach zu kommen. Als die Polizeibeamten die Mutter und ihren Sohn aus der Wohnung führen wollten, biss die 41 jährige Frau einen Beamten in den rechten Oberarm. Später stellte ein Polizeiarzt fest, dass der Beamte durch den Biss einen erheblichen Bluterguss davon getragen hatte, es bestand jedoch keine Infektionsgefahr. Der Beamte konnte im Anschluss seinen Dienst fortsetzen. Mutter und Sohn erwartet jetzt eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch und Widertand gegen Vollzugsbeamte. Mit freundlichen Grüßen Sönke Petersen Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Neumünster Pressestelle Telefon: 04321-945 2222

    Original-Content von: Polizeidirektion Neumünster, übermittelt durch news aktuell
  • Zeugen nach Verkehrsunfall mit Hund in Eckernförde gesucht

    Eckernförde (ots) - Am 19.06.2021 um 14.11 Uhr kam es zu einem tragischen Verkehrsunfall in der Bergstraße in Eckernförde, bei dem ein kleiner Chihuahua tödlich verletzt wurde. Der kleine Hund war hinter einer Personengruppe gelaufen, diese Gruppe überquerte um 14.11 Uhr zusammen mit ihren Stand-Up-Paddles die Bergstraße. Zwei Fahrzeuge und ein Radfahrer, die aus der Prinzenstraße kamen, ließen die Personengruppe die Straße queren. Der erste PKW fuhr unmittelbar danach wieder an und überfuhr hierbei den kleinen Hund, der noch an der Unfallstelle verstarb. Der Fahrzeugführer setzte jedoch ohne anzuhalten seinen Weg fort und flüchtete in unbekannte Richtung. Die Polizei in Eckernförde sucht jetzt nach Zeugen des Unfalls. Wer konnte den Unfall beobachten und kann Angaben zum flüchtenden PKW geben? Die Hundehalterin konnte sich noch erinnern, dass zwei rote PKW und ein Radfahrer die Unfallstelle aus der Gegenrichtung passiert hatten, diese müssten den flüchtenden PKW gesehen haben. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei in Eckernförde unter der Rufnummer 04351-908110. Mit freundlichen Grüßen Sönke Petersen Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Neumünster Pressestelle Telefon: 04321-945 2222

    Original-Content von: Polizeidirektion Neumünster, übermittelt durch news aktuell
  • Preetz: Schwerer Verkehrsunfall auf B76

    Preetz (ots) - Sonntagvormittag kam es auf der Bundesstraße 76 in Höhe Schellhorn zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem drei Menschen aus dem Kreis Rendsburg-Eckernförde verstarben und drei weitere Personen lebensgefährliche Verletzungen erlitten. Die Bundesstraße bleibt voraussichtlich bis in die Nachmittagsstunden voll gesperrt. Nach jetzigem Ermittlungsstand stießen gegen 09:10 Uhr zwei Fahrzeuge aus noch ungeklärter Ursache frontal zusammen. Hierbei verstarben eine 30 Jahre alte Frau und ihre beiden drei und zwei Jahre alten Kinder noch an der Unfallstelle. Der 39 Jahre alte Fahrer des Peugeot erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Im anderen Fahrzeug saßen zwei 21 und 41 Jahre alte Frauen aus Mecklenburg-Vorpommern, die ebenfalls lebensbedrohliche Verletzungen erlitten. In dem VW Passat befanden sich zudem fünf Hunde, die ein Bekannter der Frauen in Obhut nahm. Die Kieler Staatsanwaltschaft beauftragte einen Gutachter zur Rekonstruierung des Unfallgeschehens. Nähere Angaben zum Hergang und der Ursache können zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gemacht werden. Am Unfallort waren neben Polizeibeamten und Freiwilligen Feuerwehren mehrere Rettungswagen und Notärzte sowie zwei Rettungshubschrauber eingesetzt. Ein Kriseninterventionsteam betreute sowohl Ersthelfer wie auch eingesetzte Personen. Matthias Arends Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 - 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Ellhöft

Gemeinde in Kreis Nordfriesland

  • Einwohner: 109
  • Fläche: 7.82 km²
  • Postleitzahl: 25923
  • Kennzeichen: NF
  • Vorwahlen: 04663
  • Höhe ü. NN: 6 m
  • Information: Stadtplan Ellhöft

Das aktuelle Wetter in Ellhöft

Aktuell
13°
Temperatur
12°/14°
Regenwahrsch.
80%

Weitere beliebte Themen in Ellhöft