Rubrik auswählen
 Göppingen
Merkliste (0)

Polizeimeldungen aus Göppingen

Lokale Meldungen und Infos auf einen Blick? Mit unserem kostenlosen Newsletter zum Wochenstart erfährst du, was in Göppingen los ist.

Seite 1 von 2
  • Konstanz - Sachbeschädigung durch Graffiti - Zeugen gesucht

    Göppingen (ots) - In der Nacht von Freitag, 13.05., auf Samstag, 14.05., sprühte ein unbekannter Täter einen ca. vier Meter langen Schriftzug auf den Kiosk der Seetankstelle am Webersteig. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 1.500 Euro. Die Wasserschutzpolizei Konstanz bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 07531 / 5902-100. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Einsatz Telefon: (07161) 616-1220 oder -3333 E-Mail: goeppingen.ppeinsatz@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Einsatz
  • Technischer Defekt an Motorboot sorgt für Polizeieinsatz

    Langenargen (ots) - Am Sonntagnachmittag, 15.05.2022, um ca. 15:15 Uhr wurden Einsatzkräfte der Wasserschutzpolizei Langenargen des Polizeipräsidiums Einsatz im Seeraum vor Kressbronn auf ein Motorboot, besetzt mit zwei Personen, aufmerksam. Dieses fuhr aufgrund eines technischen Defekts nur noch rückwärts. Um im BMK Yachthafen anzulegen, setzte das Motorboot seine Fahrt unter polizeilicher Begleitung und Absicherung rückwärts fort. Bei der Hafeneinfahrt verlor der 70-jährige Schiffsführer aufgrund einer Windböe die Kontrolle und kollidierte mit einem Seezeichen. Infolge der Kollision ging seine 62-jährige Mitfahrerin über Bord. Die Mitfahrerin wurde unverzüglich durch die Wasserschutzpolizei geborgen. Das Motorboot wurde anschließend in den Hafen geschleppt. Beide Bootsinsassen blieben unverletzt und kamen mit dem Schrecken davon. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Einsatz Telefon: 07161 / 616-1224 E-Mail: goeppingen.ppeinsatz@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Einsatz
  • Betrunkener Sportbootführer - 74074 Heilbronn

    Göppingen (ots) - 74074 Heilbronn, Alter Neckar, Götzenturmbrücke Im Rahmen eines Junggesellenabschieds wurden am Samstag, 14.05.2022, bei einem Bootsverleih in Heilbronn 2 sogenannte BBQ-Donuts angemietet. Hierbei handelt es sich um runde Boote mit einem kleinen Außenbordmotor und einem Grill in der Bootsmitte. Im Rahmen dieser feucht-fröhlichen Ausfahrt sprangen gegen 18:15 Uhr mehrere Teilnehmer von der Götzenturmbrücke in den alten Neckar. Aufgrund der Höhe der Brücke von etwa 5 Metern und der an dieser Stelle eher geringen Wassertiefe, bestand für die Springer eine nicht unerhebliche Gesundheitsgefahr. Nachdem beunruhigte Anwohner die Vorfälle bei der Polizei gemeldet hatten, wurde durch die alarmierte Wasserschutzpolizei Heilbronn beim 30-jährigen Sportbootführer aus dem Ostalbkreis eine Alkoholkontrolle vorgenommen. Diese ergab eine absolute Fahruntüchtigkeit, weshalb sich der Bootsführer nun wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten muss. Die Wasserschutzpolizei Heilbronn möchte in diesem Zusammenhang darauf hinweisen, dass im Boots- und Schiffsverkehr dieselben Promillegrenzen gültig sind wie im Straßenverkehr. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Einsatz Telefon: 07161 616-3333 E-Mail: goeppingen.ppeinsatz@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Einsatz
  • Leicht verletzte Personen nach Flaschenwurf von einem Fahrgastschiff auf die Uferpromenade - 88662 Überlingen / Bodenseekreis

    Göppingen (ots) - 88662 Überlingen, Landungsplatz Überlingen Am Samstagabend, 14.05.2022, gegen 20:15 Uhr fand am Landungsplatz das Boarding auf einem Fahrgastschiff zu einer 5 stündigen Rundfahrt auf dem Obersee im Rahmen des Events "Discoschiff" statt. Während die gut 100 Gäste an Bord gingen, erfolgte aus einer bereits an Bord befindlichen Personengruppe heraus ein Flaschenwurf auf die Uferpromenade, welche zu diesem Zeitpunkt sehr gut besucht war. Durch das Zerplatzen der Glasflasche auf der Promenade wurden 3 Personen von umherfliegenden Glassplittern leicht verletzt. Bei einer der verletzten Personen handelte es sich um ein 3-jähriges Kind, welches sich in seinem Kinderwagen befand. Die Wasserschutzpolizei Überlingen übernahm im Anschluss die polizeilichen Ermittlungen auf dem bereits wieder auf dem See befindlichen Schiff. Mit Hilfe eines Zeugenvideos konnte dort ein 19-jähriger Schüler als Täter ermittelt werden. Diesen erwartet nun eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Einsatz Telefon: 07161 616-0 E-Mail: goeppingen.ppeinsatz@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Einsatz
  • Motorsportboot gesunken - 77866 Rheinau, Rhein, Wertfhafen Karcher

    Göppingen (ots) - 77866 Rheinau, Rhein, Werfthafen Karcher Am Donnerstagabend, kurz nach 19:00 Uhr, ist am Werfthafen Karcher in Rheinau ein ca. 12 Meter langes Motorsportboot aus bislang unbekannter Ursache an seinem Liegeplatz komplett gesunken. Betriebsstoffe traten nicht aus und die Feuerwehr Rheinau hat zusätzlich eine Ölsperre um das Boot errichtet. Die Bergung des havarierten Motorsportbootes erfolgt im Laufe des Freitags. Es wurde niemand verletzt. Die Höhe des entstandenen Sachschadens kann noch nicht beziffert werden. Die Wasserschutzpolizei Kehl hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Feuerwehr Rheinau war mit 18 Mann, 5 Fahrzeugen und zwei Booten im Einsatz. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Einsatz Telefon: 07161 616-3333 E-Mail: goeppingen.ppeinsatz@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Einsatz
  • Gütermotorschiff mit Ruderboot kollidiert - Zeugen gesucht - 69115 Heidelberg, Neckar, Höhe Theodor-Heuss-Brücke

    Göppingen (ots) - 69115 Heidelberg, Neckar, Höhe Theodor-Heuss-Brücke Am Samstagnachmittag stieß auf dem Neckar, Höhe der Theodor-Heuss-Brücke, ein bergfahrendes französisches, mit Sojaschrot beladenes, Gütermotorschiff mit einem Ruderboot zusammen, welches mit acht jugendlichen Rudersportlern und einem Steuermann besetzt und im Rahmen einer Ruderregatta talwärts unterwegs war. Durch die Kollision im Bereich der Steuerbordseite am Bug des Gütermotorschiffes kenterte das Ruderboot. Ein Teil der Sportler fiel anschließend ins Wasser und ein 15-Jähriger, der mit dem Kopf gegen das Schiff prallte, wurde hierbei leicht verletzt und vorübergehend in ein Krankenhaus eingeliefert. Ein weiterer 13-jähriger Jugendlicher, der als Steuermann fungierte, erlitt einen Schock. Am Ruderachter entstand Totalschaden in noch unbekannter Höhe. Am Gütermotorschiff entstand nach bisherigen Erkenntnissen kein Schaden. Neben einem Boot der Wasserschutzpolizei Heidelberg waren mehrere Boote der DLRG zu Hilfs- und Rettungsmaßnahmen vor Ort im Einsatz. Die Ursache der Kollision konnte noch nicht abschließend geklärt werden, weshalb die Wasserschutzpolizei Heidelberg, Tel. 06221-137483, Zeugen sucht, die sachdienliche Hinweise zum Unfallgeschehen geben können. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Einsatz Telefon: 07161 616-3333 E-Mail: goeppingen.ppeinsatz@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Einsatz
  • Bergung von Kampfmittel - 88045 Friedrichshafen/Bodenseekreis

    Göppingen (ots) - 88045 Friedrichshafen, Bodenseekreis / Bodensee - Obersee, Seeraum vor Manzell Nachdem am 29.04.22 im Seeraum vor Manzell durch die Wasserschutzpolizei Friedrichshafen eine Phosphorbombe und ein weiteres unbekanntes Kampfmittel lokalisiert werden konnten, fand am 03.05.2022 ein gemeinsamer Taucheinsatz mit dem Kampfmittelbeseitigungsdienst (KMBD) aus Stuttgart zur Bergung der Kampfmittel statt. Die beiden Kampfmittel konnten durch die eingesetzten Kampfmitteltaucher geborgen werden. Das zweite Objekt stellte sich ebenfalls als eine Phosphorbombe heraus, welche im 2. Weltkrieg zum Einsatz kam. Die 14 kg schweren Bomben werden durch den KMBD fachmännisch entschärft und entsorgt. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Einsatz Telefon: 07161 616-3333 E-Mail: goeppingen.ppeinsatz@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Einsatz
  • Zeugen nach Gefährdung des Straßenverkehrs u.a. durch Pkw Seat gesucht - 69123 Heidelberg-Wiblingen, Mittelgewannweg, am Alten Neckar, unterhalb der Brücke der Autobahn A 5

    Foto des bei der Kontrolle flüchtig gegangenen Pkw Seat mit dem Kennzeichen BOR-JL 1, das für ein Kraftrad Yamaha ausgegeben ist

    Göppingen (ots) - 69123 Heidelberg-Wiblingen, Mittelgewannweg, am Alten Neckar, unterhalb der Brücke der Autobahn A 5 Am Maifeiertag, gegen 10:30 Uhr, kontrollierten Beamte der Wasserschutzpolizei Heidelberg in Heidelberg-Wieblingen, Mittelgewannweg, unterhalb der Autobahnbrücke der A 5, im Bereich eines Fuß- und Radwegs einen schwarzen Pkw Seat, der dort verbotswidrig geparkt worden war. In dem Pkw befanden sich zwei Personen. Noch während der Kontrolle startete der Fahrzeugführer den Pkw und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit in südliche Richtung auf dem Rad- und Fußweg. Dabei gefährdete der rücksichtlos fahrende Fahrzeugführer eine 50-jährige Radfahrerin sowie deren 4-jährige radelnde Enkelin, die beide nur durch ein Ausweichmanöver einen Zusammenstoß mit dem flüchtenden Pkw verhindern konnten. Alle Personen der insgesamt fünfköpfigen Fahrradgruppe blieben unverletzt. Bisherige Ermittlungen haben ergeben, dass das Kennzeichen BOR-JL 1, das an dem Pkw Seat angebracht war, für ein Kraftrad Yamaha zugelassen ist. Die Wasserschutzpolizei Heidelberg, Tel. 06221/137483, sucht Zeugen, die Angaben über den Verbleib des Pkw Seat machen können. Weiterhin werden weitere Personen bzw. Verkehrsteilnehmer, die durch das rücksichtslose Fahrverhalten möglicherweise ebenfalls gefährdet worden sind, gebeten, sich mit den Beamten der Wasserschutzpolizei Heidelberg unter der o.g. Tel.-Nr. in Verbindung zu setzen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Einsatz Telefon: 07161 616-3333 E-Mail: goeppingen.ppeinsatz@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Einsatz
  • Havarie des Ausflugsschiffes "Fee"

    Göppingen (ots) - Heilbronn - Am Donnerstag, den 21.04.2022, um ca. 13:45 Uhr fielen die Antriebsmaschinen des Ausflugsschiffes "Fee" aus. In Folge des Triebwerkausfalls driftete das Schiff, welches mit sieben Fahrgästen besetzt war, steuerlos zu Tal. Der Besatzung gelang es glücklicherweise sehr schnell, das Fahrzeug sicher ans Ufer zu bringen und dort festzumachen. Mittels eines weiteren Fahrgasttagesschiffes wurde die "Fee" abgeschleppt und nach Kirchheim zum dortigen Steiger verbracht. Personen wurden beim Unfall nicht verletzt. Zur Unfallaufnahme waren die Beamtinnen und Beamten der Wasserschutzpolizeistation Heilbronn im Einsatz. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Einsatz Telefon: 07161 / 616-1224 oder-3333 E-Mail: goeppingen.ppeinsatz@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Einsatz
  • Diebstahl von Außenbordmotoren - Zeugenaufruf

    79206 Breisach (ots) - In der Nacht vom 19.04.2022 gegen 20:30 Uhr auf den 20.04.2022 gegen 06:15 Uhr, wurden am und auf dem Gelände des Breisacher Ruderverein e.V. in der Rheinuferstraße in Breisach mehrere Außenbordmotoren entwendet. Ein Motorboot stand zu diesem Zeitpunkt auf dem Gelände des Ruderclubs, drei weitere befanden sich als Trainingsboote im Wasser. Der entstandene Diebstahlschaden dürfte bei über 10.000 Euro liegen. Zur Ermittlung der Täterschaft bittet die Polizei die Bevölkerung um Mithilfe. Personen, die sachdienliche Angaben machen können, werden gebeten sich beim Wasserschutzpolizei-Posten Vogelgrun unter der Rufnummer 0761 - 88 221 00 zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Einsatz E-Mail: goeppingen.ppeinsatz.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Einsatz
  • Seenoteinsatz - 88079 Kressbronn am Bodensee, Bodenseekreis

    Göppingen (ots) - 88079 Kressbronn am Bodensee, Bodenseekreis/Bodensee-Obersee auf Höhe Iriswiese Am Samstag, 16.04.2022 gegen 15:15 Uhr geriet vor Kressbronn am Bodensee ein Segelboot während einer Starkwindwarnung in Seenot. Bei der Fahrt löste sich das Schwert des Bootes wodurch die Segeljolle ca. 800m vor Kressbronn kenterte. Die drei Besatzungsmitglieder gingen über Bord, konnten sich jedoch glücklicherweise bis zum Eintreffen des Polizeibootes an der gekenterten Jolle festhalten und geborgen werden. Die leicht unterkühlten Personen wurden am Landungssteg Kressbronn dem Rettungsdienst zur Erstversorgung übergeben. Von dort konnten die Personen von Angehörigen abgeholt werden. Das Segelboot wurde an die Slipanlage der Iriswiese geschleppt. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Einsatz Telefon: 07161 616-3333 E-Mail: goeppingen.ppeinsatz@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Einsatz
  • Stuttgart-Obertürkheim - Vandalismus - erneute Beschädigung von Rettungsringen entlang des Neckars zwischen Esslingen und Mettingen

    Göppingen (ots) - Stuttgart-Obertürkheim - Nachdem bereits am 03. und 04. April 2022 zwischen Wilhelma und Max-Eyth-See durch Unbekannte insgesamt 13 Rettungsringe und Rettungsmittelkästen beschädigt wurden, hat die Wasserschutzpolizei Stuttgart am 14.04.2022 erneut beschädigte Nothilfemittel im Neckar festgestellt. In der Stauhaltung Obertürkheim mussten erneut 6 Rettungsringe aus dem Wasser geborgen werden. An 4 Rettungsringen waren die Rettungsleinen abgeschnitten. Die Rettungsmittel konnten teilweise den Rettungsmittelkästen auf der rechten Uferseite im Bereich Bahnhof Esslingen bis Mettingen zugeordnet werden. Ermittlungen zur Folge, kann der Tatzeitraum zumindest auf den Zeitraum vom 13.04.2022 bis 14.04.2022, 13:00 Uhr eingegrenzt werden. Die Wasserschutzpolizeistation Stuttgart weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Beeinträchtigung von Nothilfemitteln kein Kavaliersdelikt ist. Rettungsringe und Wassernotrufmelder retten Leben! Zeugen, welche sachdienliche Hinweise zur Täterschaft geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0711/218050-10 mit der Wasserschutzpolizeistation Stuttgart in Verbindung zu setzen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Einsatz Telefon: 07161 616-3333 und 1220 E-Mail: goeppingen.ppeinsatz@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Einsatz
  • Verpuffung bei Reinigungsarbeiten

    Göppingen (ots) - Mannheim Rheinau-Hafen - Am frühen Abend des 13.04.2022 kam es im Mannheimer Rheinau-Hafen bei Tankreinigungsarbeiten zu einer Verpuffung bei der drei Personen leicht verletzt wurden. Des Weiteren entstand erheblicher Sachschaden (40.000.- bis 100.000 Euro) am Gebäude der Reinigungshalle des Firmengeländes. Zu einem Austritt von Gefahrgut kam es nicht. Polizei und Feuerwehr waren mit mehreren Fahrzeugen im Einsatz. Die Ursache der Verpuffung ist noch unklar. Die Einsatzkräfte der Wasserschutzpolizeistation Mannheim des Polizeipräsidiums Einsatz haben die Ermittlungen aufgenommen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Einsatz Telefon: 07161 / 616-1224 oder -3333 E-Mail: goeppingen.ppeinsatz@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Einsatz
  • Bergung einer Stabbrandbombe und einer Phosphorbrandbombe im Bodensee

    88045 Friedrichshafen - Seemoos (ots) - Am Dienstag den 5. April 2022 gegen 10:00 Uhr wurde in einem gemeinsamen Einsatz der Wasserschutzpolizei Friedrichshafen und dem Kampfmittelbeseitigungsdienst (KMBD) Baden-Württemberg eine Phosphorbrandbombe geborgen. Zuvor hatten Einsatzkräfte der Wasserschutzpolizei (WSP) Friedrichshafen bei einer Bootsstreife im ufernahen Flachwasserbereich, nahe des Seemooser Horns, einen verdächtigen Gegenstand am Seegrund in ca. 2-3 m Wassertiefe festgestellt. Offensichtlich handelte es sich dabei um eine Stabbrandbombe, einem Kampfmittel aus dem zweiten Weltkrieg. Durch Taucher der WSP Friedrichshafen wurde der Fundbereich großräumig abgesucht. Hierbei wurde die Stabbrandbombe sachgerecht geborgen. Zudem stellten die Taucher eine ca. 60 cm x 15 cm große Phosphorbrandbombe im Seegrund fest. Der hochentzündliche Phosphor in den Bomben stellt auch nach der langen Liegezeit im Bodensee immer noch eine große Gefahrenquelle dar. Ein Anlanden durch Personen ohne Fachkenntnis ist deshalb lebensgefährlich! Ausgetretene Phosphorbrocken können im Wasser an Bernstein erinnern, setzen sich aber bei Herausnahme und Kontakt mit Sauerstoff innerhalb kürzester Zeit selbst in Brand. Die Phosphorbrandbombe und die Stabbrandbombe wurden durch den KMBD abtransportiert und fachgerecht entsorgt. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Einsatz E-Mail: goeppingen.ppeinsatz.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Einsatz
  • Bad Cannstatt - Sachbeschädigung an Rettungsringkästen am Neckar

    Göppingen (ots) - Bereits am Sonntag, 03.04.2022, wurde durch einen aufmerksamen Bürger gemeldet, dass zahlreiche Rettungsmittelkästen im Neckarbereich Cannstatt geöffnet und ein Rettungsring sogar zerstört wurde. Die ermittelnden Einsatzkräfte der Wasserschutzpolizeistation Stuttgart des Polizeipräsidiums Einsatz stellten am gestrigen Montag, 04.04.2022,von Neckar-km 176,200 bis 185,700, von der Wilhelma bis zum Max-Eyth-See, 13 nicht funktionsfähige Rettungsringe in den Rettungsmittelkästen auf beiden Seiten des Neckars fest. Die Leinen der Ringe waren zum Teil stark verknotet. Ob die Leinen mutwillig verknotet wurden oder lediglich verhedderten, ist nun Gegenstand der derzeitigen Ermittlungen. Zudem wurde festgestellt, dass ein Rettungsring der Stadt Stuttgart samt Leinen im Schleusenbereich der Schleuse Cannstatt lag und der Hörer eines Wassernotrufmelders abgerissen wurde. Die Wasserschutzpolizeistation Stuttgart weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Beeinträchtigung von Nothilfemitteln kein Kavaliersdelikt ist. Rettungsringe und Wassernotrufmelder retten Leben! Zeugen, welche sachdienliche Hinweise auf den bzw. die Täterinnen bzw. Täter geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0711/218050-10 mit der Wasserschutzpolizeistation Stuttgart in Verbindung zu setzen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Einsatz Telefon: (07161) 616-1220 oder -3333 E-Mail: goeppingen.ppeinsatz@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Einsatz
  • Vermeintlicher Bootsdiebstahl geklärt - Tipps zur Prävention

    Konstanz (ots) - Bei der Wasserschutzpolizeistation Konstanz wurde unlängst Strafanzeige wegen Diebstahl eines Sportbootes im Wert von 15.000 EUR erstattet. Die Beamtinnen und Beamten konnten letztlich ermitteln, dass dieses lediglich von der Ortspolizeibehörde abgeschleppt wurde, da es längere Zeit unverändert an derselben Örtlichkeit, einem Parkstreifen in Konstanz-Dettingen, abgestellt war. Die Wasserschutzpolizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass zugelassene Sportboottrailer maximal 14 Tage im öffentlichen Verkehrsraum an einer Stelle abgestellt werden dürfen. Bootsbesitzer sollten außerdem bedenken, dass ungesicherte Boote am Straßenrand oder auf dem Privatgrundstück nahe der Straße das Ziel von Kriminellen werden können - insbesondere dann, wenn am Boot ein Außenbordmotor angebracht ist. Nach Lockerung der Corona-Maßnahmen und Aufhebung der Reisebeschränkungen in Europa ist in diesem Jahr mit einer erhöhten Anzahl von Außenbordmotor-Diebstählen zu rechnen. Hinzu kommt, dass durch die derzeitige Situation der legale Markt praktisch ausverkauft ist und für neue Sportboote und Außenbordmotoren mit langen Lieferzeiten zu rechnen ist. Die Fahnder des Kompetenzzentrums für Bootskriminalität aus Konstanz bitten die Bevölkerung und Bootsbesitzer deshalb, zum Saisonstart besonders sensibel zu sein. Hinweise auf verdächtige Personen und Fahrzeuge oder sonstige Wahrnehmungen in Häfen oder an Trockenliegeplätzen helfen der Polizei, Straftaten zu verhindern oder nachträglich aufzuklären. In den vergangenen Jahren konnten unter Mithilfe der Bevölkerung mehrere Diebstahlserien von Außenbordmotoren am Bodensee, auch in der Schweiz und Österreich, geklärt werden. Für Bürgeranfragen zur Sicherung von Sportbooten, Trailern und Außenbordmotoren wenden Sie sich bitte direkt an die Wasserschutzpolizei Konstanz, Kompetenzzentrum Bootskriminalität, Telefon: 07531 5902-300. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Einsatz Telefon: (07161) 616-1222 E-Mail: goeppingen.ppeinsatz@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Einsatz
  • Erneuter Schilfbrand auf der Insel Reichenau

    78749 Insel Reichenau (ots) - Verlängerung Seestraße (Fahrradweg) - östlich der Kirche St. Georg Oberzell - Am Dienstag, den 29.03.2022 um 10:43 Uhr bemerkte eine Passantin brennendes Schilf und alarmierte umgehend die Behörden. Die Feuerwehr Reichenau brachte den Brand mit zwei Löschfahrzeugen und 11 Einsatzkräften unter Kontrolle und konnte die Löscharbeiten nach 45 Minuten beenden. Letztlich brannte dennoch eine Fläche von ca. 700 qm nieder. Personenschaden entstand nicht. Immer wieder kommt es zu derartigen Bränden, deren Sachschaden sich finanziell nur schwer beziffern lässt. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) geht im aktuellen Fall von ca. 2000 EUR Sachschaden aus, verweist jedoch auf einen weitaus höheren ökologischen Schaden. Eine nicht unerhebliche Anzahl an geschützten Arten, darunter viele Kleintiere, seltene Insekten und Brutstätten von Vögeln fallen solchen Feuern im Lebensraum Schilf zum Opfer. Die Brandursache im vorliegenden Fall konnte nicht zweifelsfrei ermittelt werden. Da eine Selbstentzündung angesichts der äußeren Umstände vor Ort jedoch eher unwahrscheinlich ist, steht der Verdacht der Brandstiftung im Raum. Sachdienliche Hinweise sowie Meldungen zu verdächtigen Wahrnehmungen nimmt der Wasserschutzpolizeiposten Reichenau entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Einsatz E-Mail: goeppingen.ppeinsatz.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Einsatz
  • Brand im Hafen Plochingen

    Göppingen (ots) - Am heutigen Montag, 28.03.2022, gegen 12.30 Uhr, kam es in einer Schrottverwertungsfirma am Rheinkai in Deizisau zu einem Brand mit großer Rauchentwicklung. Mehrere Schrottkarossen, die für die Schrottpresse vorbereitet wurden, gerieten aus bislang unbekannter Ursache in Brand. Es entstand eine große Rauchsäule, die jedoch keine Auswirkungen auf die Umwelt und den Verkehr auf der B10 hatte. Die Feuerwehr hatte das Feuer schnell unter Kontrolle und bereits um 14 Uhr komplett gelöscht. Ein Arbeiter wurde durch Schnittwunden leicht an der Hand verletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1.500 Euro. Die Ermittlungen der Wasserschutzpolizeistation Stuttgart dauern an. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Einsatz Telefon: (07161) 616-1220 E-Mail: goeppingen.ppeinsatz@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Einsatz
  • Schiffsunfall - Schleusenvorhafen Iffezheim

    76473 Iffezheim (ots) - Schleuse - Rheinkilometer 334,0: Am Donnerstag, den 24.03.2022 um 06:20 Uhr bemerkte die Bootsbesatzung eines Schubbootes, dass ein daran längsseits gekuppeltes Arbeitsboot Wasser machte und nur noch durch Drahtseile gehalten wurde. Es drohte ein Sinken des Arbeitsbootes. Das ca. 10 x 3 Meter messende Wasserfahrzeug eines ortsansässigen Schifffahrtunternehmens konnte von 20 Einsatzkräften der Feuerwehr Iffezheim mittels Pumpen stabilisiert und ein weiteres Sinken verhindert werden. Überdies wurde bereits ausgetretener Diesel gesichert. Das Arbeitsboot konnte zwischenzeitlich mittels Schiffskran geborgen werden und soll im Laufe des Tages in eine nahe gelegene Schiffswerft verbracht werden. Der Sachschaden wird auf ca. 20000 Euro geschätzt, hinzu kommen noch Bergungskosten. Personenschaden trat nicht ein. Der Schleusen- und Schifffahrtsbetrieb war zu keinem Zeitpunkt beeinträchtigt. Eine Umweltgefahr besteht nicht mehr. Möglicherweise war Materialermüdung an Rumpf des Bootes (Sturmbootes) ursächlich für den Wassereintritt. Die Ermittlungen der Wasserschutzpolizeistation Gambsheim zur Unfallursache dauern an. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Einsatz E-Mail: goeppingen.ppeinsatz.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Einsatz
  • Private Spendenaktion - Einsatzkräfte des Polizeipräsidiums Einsatz leisten besonderes Engagement

    Beamte eines Einsatzzuges beim Sortieren und Verpacken der Sachspenden.

    Göppingen (ots) - Auf Initiative aus der Belegschaft sammelten Kolleginnen und Kollegen des Polizeipräsidiums Einsatz über drei Tage hinweg Spenden für die Leidtragenden des Ukraine Krieges. Auch Verwandte und Bekannte nutzten die Gelegenheit und gaben den Beschäftigten des Präsidiums ihre Zuwendungen zum Dienstort Göppingen mit. Polizeivizepräsident Thomas Wild zeigte sich sichtlich stolz über die Aktion: "Das Engagement und die Bereitschaft ist erstaunlich. Wir sind immer dann zur Stelle, wenn wir gebraucht werden. Ich bin begeistert über das, was die Kollegen hier auf die Beine gestellt haben." Ein Beamter eines Einsatzzuges sammelte beispielsweise Geldspenden und übergab die am Ende zusammengekommenen 700 EUR an den Aktionsverantwortlichen. Insgesamt sortierten die Helferinnen und Helfer 14 Tonnen Kleidung, Hygieneartikel, haltbare Lebensmitteln, Spielsachen und Vieles mehr in über 460 Kartons ein. Mit vier LKWs und zwei Transportern kamen die Spenden am Freitag, den 18.03.2022, nach 20 Stunden Fahrt direkt an der Grenze zur Ukraine an. Gefahren wurden die Transporter durch die Initiatoren - in der Freizeit. Vor Ort wurden sowohl Sachspenden als auch 15.000 EUR an die Organisation "arthelps e.V." zur Verteilung übergeben. "Ich bin froh, dass meine Kollegen wieder wohlbehalten zurückgekehrt sind. Dass in jeder Uniform ein Mensch steckt, ist nicht nur eine Floskel, sondern zeigt sich an dieser Aktion deutlicher denn je," so Anton Saile, Präsident des Polizeipräsidiums Einsatz am Sonntagabend nach der Rückkehr der Beamten. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Einsatz Telefon: 07161 / 616-1224 oder -3333 E-Mail: goeppingen.ppeinsatz@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Einsatz
Seite 1 von 2
vor

Hilfe für die Ukraine

Illustration karitative Hilfe mit Ukraine Flagge


Wir alle sind jetzt gefragt, um die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Es werden Geldspenden, Sachspenden und weitere Hilfen gebraucht, um den Menschen in ihrer Notlage helfen zu können. Spenden kannst du am besten an Hilfsorganisationen, die aus der Entfernung oder vor Ort Hilfe leisten. Erfahre hier, was du tun kannst und finde seriöse Spendenkonten.

Illustration karitative Hilfe mit Ukraine Flagge

Hilfe für die Ukraine

Wir alle sind jetzt gefragt, um die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Es werden Geldspenden, Sachspenden und weitere Hilfen gebraucht, um den Menschen in ihrer Notlage helfen zu können. Spenden kannst du am besten an Hilfsorganisationen, die aus der Entfernung oder vor Ort Hilfe leisten. Erfahre hier, was du tun kannst und finde seriöse Spendenkonten. So kannst du jetzt helfen

Göppingen

Gemeinde in Kreis Göppingen

  • Einwohner: 56.819
  • Fläche: 59.22 km²
  • Postleitzahl: 73033
  • Kennzeichen: GP
  • Vorwahlen: 07161, 07165
  • Höhe ü. NN: 323 m
  • Information: Stadtplan Göppingen

Das aktuelle Wetter in Göppingen

Aktuell
12°
Temperatur
11°/20°
Regenwahrsch.
5%

Weitere beliebte Themen in Göppingen