Rubrik auswählen
 Granzin

Feuerwehreinsätze in Granzin

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Mecklenburg-Vorpommern
Seite 1 von 10
  • Verkehrsunfall mit einer schwerverletzten Person auf der BAB 20

    AVPR Grimmen (ots) - Am 18.09.2021, gegen 19:00 Uhr, ereignete sich auf der BAB 20 ein schwerer Verkehrsunfall. Nach bisherigem Kenntnisstand befuhr der 40-jährige deutsche Fahrer eines Kleintransporters die BAB 20 in Richtung Stettin. Vor ihm fuhr ein 50-jähriger Deutscher mit einem Gespann, bestehend aus einem PKW VW und einem Anhänger, auf dem sich ein Motorrad der Marke Ducati befand. Aus bislang ungeklärter Ursache fuhr der Transporter auf das vorausfahrende Gespann auf. Der Transporter-Fahrer wurde bei dem Unfall schwer, jedoch nicht lebensbedrohlich verletzt und mittels RTW ins Klinikum Greifswald verbracht. Der Fahrer des PKW blieb unverletzt. Bei dem Unfall wurden der Transporter, der PKW, dessen mitgeführter Anhänger und auch das darauf befindliche Motorrad nicht unerheblich beschädigt. Der Gesamtsachschaden wird auf ca. 17.000 Euro geschätzt. Während der Unfallaufnahme wurde der Verkehr auf einem Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Holger Bahls Polizeihauptkommissar Polizeipräsidium Neubrandenburg Dezernat 1, Einsatzleitstelle Polizeiführer vom Dienst Tel.: 0395/5582-2223 Fax: 0395/5582-2026 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Löschung der Öffentlichkeitsfahndung nach den beiden vermissten Mädchen aus Rostock

    Rostock (ots) - Die Fahndung nach den beiden seit dem 16.09.2021 aus dem Stadtgebiet von Rostock als vermisst gemeldeten 14- und 16-jährigen Mädchen ist beendet. Beide wurden im Verlauf des späten Freitagachmittags bzw. des Abends unanbhängig voneinander wohlbehalten angetroffen. Die Polizei bedankt sich für die Unterstützung und die eingegangen Hinweise. Die Medien werden gebeten, alle im Zusammenhang mit Fahndungsmaßnahmen veröffentlichten personenbezogenen Daten, insbesondere der Lichtbilder, zu löschen. Im Auftrag Christian Eckermann Polizeiführer vom Dienst PP Rostock, Einsatzleitstelle Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Katja Marschall Sophie Pawelke Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock
  • Mehrere Strafanzeigen nach Tankbetrug in Lalendorf

    Güstrow (ots) - In den Abendstunden des vergangenen Freitags kam es an der Tankstelle in Lalendorf zu einem Tankbetrug. In diesem Zusammenhang entfernte sich nach der Tat ein VW Polo mit einer Tatverdächtigen von dem Tankstellengelände. Ein zweiter, männlicher Tatverdächtiger verließ die Tankstelle zu Fuß. Durch einen Zeugen wurde der VW verfolgt und konnte nach einer wilden Fahrt durch die Ortschaft schließlich am Ehrenmal gestellt werden. Inzwischen hatten Einsatzkräfte aus den Polizeirevieren Güstrow und Teterow den Ort erreicht und begannen mit der Sachverhaltsaufklärung. Hierbei konnte festgestellt werden, dass die 30jährige deutsche Tatverdächtige das Fahrzeug nicht nur unter dem Einfluss von Drogen, sondern auch ohne die erforderliche Fahrerlaubnis geführt hatte. Das Tatfahrzeug war weder zugelassen noch versichert. Die Kennzeichen am Fahrzeug gehörten auch nicht an den Polo. Hier wurde festgestellt, dass diese im Mai im Bereich Schwaan entwendet wurden. Die Tatverdächtige selbst gab an, diese gefunden zu haben. Neben dem Tankbetrug muss sich die mehrfach polizeibekannte Frau nun auch wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und ohne erforderliche Pflichtversicherung, Fahren unter Einfluss von Betäubungsmitteln, Urkundenfälschung und Fundunterschlagung verantworten. Die Ermittlungen zu dem fußläufig verschwundenen männlichen Tatverdächtigen dauern an. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Güstrow Kristin Hartfil Telefon: 03843/266-302 Fax: 03843/266-306 E-Mail: oea-pi.guestrow@polmv.de http://www.polizei.mvnet.de Interesse an Informationen und Tipps? https://www.facebook.com/Polizei.HRO.LRO

    Original-Content von: Polizeiinspektion Güstrow
  • Rücknahme der Öffentlichkeitsfahndung nach vermisster 22-Jähriger aus Schwerin

    Schwerin (ots) - Die Öffentlichkeitsfahndung nach der seit dem 17.09.2021 gegen 11:30 Uhr aus dem Schweriner Helios-Klinikum vermissten 22-Jährigen ist beendet. Die Frau ist selbständig und wohlbehalten ins Krankenhaus zurückgekehrt. Die Polizei bedankt sich für die Unterstützung aus der Bevölkerung. Die Medien werden gebeten alle mit der Fahndungsmaßnahme veröffentlichten personenbezogenen Daten, insbesondere Lichtbilder, zu löschen. Im Auftrag Christian Eckermann Polizeiführer vom Dienst PP Rostock, Einsatzleitstelle Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Katja Marschall Sophie Pawelke Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock
  • Verkehrsunfall mit drei schwerverletzten Personen

    BAB 20/ AS Strasburg - Friedland (ots) - Am 17.09.2021 gegen 11:30 Uhr ereignete sich auf der BAB 20 zwischen den Anschlussstellen Strasburg und Friedland ein Verkehrsunfall mit einem beteiligten PKW, in dessen Folge drei Personen schwerverletzt wurden. Nach bisherigen Erkenntnissen kam der 56-jährige Fahrzeugführer eines PKW Hyundai aufgrund unangepasster Geschwindigkeit auf Höhe der Unfallstelle in Fahrtrichtung Lübeck nach rechts von der regennassen Fahrbahn ab, fuhr in eine Böschung und überschlug sich in der weiteren Folge mehrfach. In dem PKW befanden sich zudem zwei weitere Insassen im Alter von 52 und 66 Jahren. Alle drei Personen wurden schwerverletzt und kamen zu weiteren Untersuchungen in die Kliniken nach Pasewalk und Neubrandenburg. Der entstandene Schaden wird derzeit mit 20.000 EUR beziffert. Die BAB 20 war während der Verkehrsunfallaufnahme ca. zwei Stunden vollgesperrt. Anschließend erfolgte eine halbseitige Sperrung zur Reinigung der Fahrbahn. Neben den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Strasburg war außerdem die Autobahnmeisterei Glienke am Unfallort im Einsatz. Bei den betroffenen Personen handelt es sich um tschechische Staatsangehörige. Rückfragen bitte an: Susann Ossenschmidt Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5003 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Öffentlichkeitsfahndung nach vermisster Person

    Schwerin (ots) - Seit dem 17.09.2021 gegen 11:30 Uhr wird eine 22-jährige Frau aus dem Helios-Klinikum in Schwerin vermisst. Die Vermisste ist ca. 155 cm groß, hat eine korpulente Statur und blonde, schulterlange Haare. Bekleidet ist sie mit einem schwarzen Pullover mit weißer Aufschrift "System of a down" und einer dunklen Leggings. Die Vermisste bedarf dringend medizinischer Versorgung. Hinweise die zum Auffinden der vermissten Person führen könnten, nimmt das Polizeihauptrevier Schwerin unter Tel. (0385) 51802224, die Internetwache unter polizei.mvnet.de oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. In einer Meldung auf unserer Internetseite wird auch ein Bild zur Verfügung gestellt. Diese ist hier abrufbar: https://t1p.de/z8lk Philipp Werner Polizeikommissar Poliuzeihauptrevier Schwerin Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Katja Marschall Sophie Pawelke Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock
  • Zeugenaufruf nach Einbruch in Bäckerfiliale

    Wesenberg (ots) - In der zurückliegenden Nacht ereignete sich in 17255 Wesenberg ein Einbruch in ein Warengeschäft, das bereits das zweite Mal in diesem Monat angegriffen wurde. Nach bisherigen Erkenntnissen verschafften sich bislang unbekannte Täter in der Zeit vom 16.09.2021 19:00 Uhr bis zum 17.09.2021, 04:20 Uhr gewaltsamen Zutritt in eine Bäckerfiliale in der Wesenberger Chaussee, das sich im Gebäude eines Verbrauchermarktes befindet. Aus den Räumlichkeiten wurde ein Tresor samt Bargeld entwendet. Der Schaden wird auf 1200 EUR geschätzt. Zur Spurensuche und -sicherung kamen Beamte des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg am Tatort zum Einsatz. Die weiteren Ermittlungen werden in der Kriminalkommissariatsaußenstelle Neustrelitz geführt. Zeugen, die im Zusammenhang mit dem Einbruch auffällige Beobachtungen gemacht haben oder sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Neustrelitz unter 03981-258 224 oder in der Internetwache unter www.polizei.mvnet.de. Rückfragen bitte an: Susann Ossenschmidt Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5003 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Die Polizei in Rostock sucht zwei Mädchen und bittet um Mithilfe aus der Bevölkerung!

    Rostock (ots) - Seit gestern Abend werden zwei Mädchen (14 bzw. 16 Jahre alt) in Rostock vermisst. Die Polizei bittet die Medien und die Bevölkerung um Mithilfe bei der Suche. Alle Informationen und sowie Fotos der beiden Mädchen sind unter nachfolgenden Links sowie unter www.polizei.mvnet.de einsehbar: Franziska Schalau: https://fcld.ly/fs Sharona-Elaine Methling: https://fcld.ly/sem Hinweise nimmt das PHR Reutershagen unter der Telefonnummer 0381/4916 2224, das Polizeipräsidium Rostock unter der Telefonnummer 038208 / 888 2224, jede andere Polizeidienststelle oder die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de entgegen. Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Katja Marschall Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock
  • Nachmeldung Verdacht der Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion

    Ueckermünde (ots) - Wie wir bereits mitteilten, wurde in der heutigen Nacht in einer Sparkassenfiliale in Ferdinandshof eine Sprengstoffexplosion herbeigeführt. Die Beamten der Kriminalpolizeiinspektion Anklam haben die Ermittlungen übernommen. Über ein Dutzend Beamte befanden sich am heutigen Morgen zur Spurensicherung, Zeugenbefragungen und Umfeldermittlungen im Einsatz. Wie genau die Explosion herbeigeführt wurde, bleibt Gegenstand der Ermittlungen und Spurenauswertung. Das Gebäude der Sparkasse ist sehr stark beschädigt und der Geldautomat wurde vollkommen zerstört. Nach bisherigen Erkenntnissen gehen wir derzeit nicht davon aus, dass den Tätern gelang, Geld zu erbeuten. Der Schaden am Gebäude muss noch durch die Eigentümer und Bausachverständige beziffert werden. In der Nacht wurden insgesamt sechs deutsche Personen, im Alter zwischen 15 und 65 Jahren, aus den drei über der Sparkasse liegenden Wohnungen evakuiert, da nicht klar war, ob die Statik des Gebäudes beeinträchtigt ist. Sie konnten in der Nacht in einem Nachbargebäude untergebracht werden und blieben unverletzt. Nach abgeschlossener Prüfung durch Sachverständige können sie jetzt wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Zeugen haben mindesten drei unbekannte Tatverdächtige flüchten sehen, die jedoch maskiert waren. Für die Flucht nutzten sie einen dunklen Pkw Kombi, bei welchem ein vorderer Scheinwerfer defekt gewesen sein soll. Er flüchtete in Richtung Friedland. Sofort nach Alarmierung wurde eine umfangreiche Fahndung eingeleitet, an der Funkwagen aus den benachbarten Revieren, dem Polizeipräsidium Rostock und der Bundespolizei beteiligt waren. Auch das gemeinsame Zentrum Swiecko wurde informiert. Die Fahndung verlief bisher jedoch ergebnislos. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, wenden sich bitte an die Einsatzleitstelle unter 0395 / 55822224, die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder an jede andere Polizeidienststelle. Erstmeldung: Verdacht der Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion In den heutigen Morgenstunden, gegen 03:15 Uhr, meldeten Anwohner in Ferdinandshof (bei Ueckermünde) einen lauten Knall und die Alarmauslösung einer Sparkassenfiliale. Durch die Explosion wurden die Scheiben der Bankfiliale zerstört. Nach ersten Erkenntnissen sollen mehrere Täter mit einem dunklen Fahrzeug geflüchtet sein. Die Fahndung dauert an. Derzeit befinden sich Polizeibeamte noch am Tatort. Es kann noch nicht gesagt werden, ob es den Tätern gelang, den Geldautomaten zu öffnen. Die Spurensicherung dauert an. Die Anwohner (vier Wohnparteien), welche über der Sparkasse wohnen wurden vorsorglich evakuiert. Verletzt wurde niemand. Bei neuen Erkenntnissen wird nachberichtet. Rückfragen bitte an: Nicole Buchfink Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Telefon: 0395/5582-2040 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Auf Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Polizei stellt mehrere Verstöße bei Großkontrolle an der BAB 11 fest

    Pomellen (ots) - Die Besondere Verkehrsüberwachung der Polizeiinspektion Anklam hat gestern (16.09.2021) gemeinsam mit Kräften der Bundespolizei sowie des Zolls eine Großkontrolle an der BAB 11 auf dem Gelände des ehemaligen Grenzübergangs in Pomellen durchgeführt. In der Zeit von 09:00 bis 14:00 Uhr hatten die Beamten vor allem Fahrzeuge des Güter- und Fernverkehrs im Visier. Insgesamt waren über 30 Kräfte im Einsatz. Im Rahmen des gesamten Einsatzes wurden insgesamt 30 LKW und ein PKW kontrolliert. Dabei wurden 26 Verstöße im Bereich der Ordnungswidrigkeiten festgestellt und eine Strafanzeige erstattet. In 14 Fällen wurden den Fahrern Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten nachgewiesen. Zudem konnten bei sechs Kontrollen und den ausgelesenen Fahrtenschreibern (EG-Kontrollgeräten) Geschwindigkeitsverstöße belegt werden. Ein LKW-Fahrer fuhr demnach mit 106 km/h bei erlaubten 80 km/h auf der Autobahn. Nach Abzug der Toleranz droht ihm nun ein Bußgeld in Höhe von mindestens 70 Euro und einem Punkt im Fahreignungsregister. Des Weiteren wurden drei Verstöße wegen Überladung, zwei wegen fehlender oder falscher Ladungssicherung und ein Verstoß wegen technischer Mängel ermittelt. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Anklam Andrej Krosse Telefon: 03971 251-3041 E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Anklam
  • Pflanzenschutzmittel aus Lagerhalle entwendet

    17111 Sarow (ots) - Im Zeitraum vom 15.09.2021, 22:00 Uhr bis 16.09.2021, 05:00 Uhr kam es in der Dorfstraße in 17111 Sarow zu einem Einbruch in eine Lagerhalle. Es wurden Pflanzenschutzmittel im Wert von über 20.000 EUR entwendet wurden. Nach bisherigen Erkenntnissen drangen bislang unbekannte Täter gewaltsam in die Lagerhalle ein und entwendeten ca. 1250 l Pflanzenschutzmittel verschiedener Sorten. Infolge des gewaltsamen Eindringens entstand zusätzlich Sachschaden, sodass der Gesamtschaden derzeit mit 22.000 EUR beziffert wird. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen besonders schwerem Fall des Diebstahls eingeleitet. Beamte des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg sicherten Spuren am Tatort. Die Kriminalpolizei übernimmt die weiteren Ermittlungen und bittet in diesem Zusammenhang um Mithilfe aus der Bevölkerung. Wer zur Tatzeit auffällige Personen- oder Fahrzeugbewegungen in Sarow wahrgenommen hat, Angaben zum Verbleib der Pflanzenschutzmittel machen oder sachdienliche Hinweise geben kann, meldet sich bitte bei der Polizei in Demmin unter 03998-254 224 oder in der Internetwache unter www.polizei.mvnet.de. Rückfragen bitte an: Susann Ossenschmidt Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5003 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Seniorin verursacht Verkehrsunfall in Ribnitz-Damgarten

    Ribnitz-Damgarten (ots) - Gestern (16.09.2021) wurde die Polizei in Ribnitz-Damgarten zu einem Verkehrsunfall gerufen, bei dem eine Seniorin von der Fahrbahn abkam. Gegen 08:15 Uhr befuhr eine 85-jährige Deutsche aus der Region mit ihrem PKW Nissan die Straße Am See aus Richtung Fritz-Reuter-Straße. Nach bisherigen Erkenntnissen fuhr sie plötzlich von der Fahrbahn nach links auf den angrenzenden Geh- und Radweg, wobei sie ein Werbeschild beschädigte. Anschließend setzte sie den PKW zurück und fuhr weiter auf dem Radweg in Richtung Hafengelände. Dabei überfuhr sie einen Poller, der ebenfalls beschädigt wurde und kam letztlich an einem Baum zum Stehen. Die PKW-Fahrerin erlitt durch den Verkehrsunfall keine Verletzungen, wurde jedoch durch Rettungskräfte für weitere Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden wird gegenwärtig auf etwa 300 Euro geschätzt. Gegen die Seniorin wird nun wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Stralsund Mathias Müller Telefon: 03831/245-205 E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: https://twitter.com/Polizei_HST Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiStralsund

    Original-Content von: Polizeiinspektion Stralsund
  • Berauschende Fahrradfahrt

    Stralsund (ots) - Am 16.09.2021 wurde durch Bundespolizisten ein Fahrradfahrer, der durch seine unregelmäßige Fahrweise auffiel, am Heinrich-Heine-Ring in Stralsund angehalten und kontrolliert. Die Beamten mussten den Radfahrer mehrmals auffordern, da er nicht gleich reagierte. Auf Nachfrage, ob er berauschende Mittel zu sich genommen hatte, bejahte der 36-jährige Stralsunder es. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,44 Promille. Des Weiteren führte der Radfahrer in seinem Rucksack diverse Gegenstände mit sich, die zum Gebrauch von Betäubungsmittel dienen und Spuren von Anhaftungen vorwiesen. Der Mann muss sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Stralsund Pressesprecherin Uta Bluhm Telefon: 03831 28432 - 106 Fax: 030 204561 2222 E-Mail: bpoli.stralsund.oea@polizei.bund.de www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord- und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr. Dazu sind ihr als operative Dienststellen die Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente "Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee (Schengen-Außengrenze) zu überwachen. Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca. 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte, Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte. Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr. Dazu gehören insbesondere: - der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes, - die bahnpolizeilichen Aufgaben - die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee. Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter www.bundespolizei.de.

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Stralsund
  • Zeugenaufruf: Polizei bittet um Hinweise nach Bränden in Heringsdorf

    Heringsdorf (ots) - Wie das Polizeipräsidium Neubrandenburg bereits am 11.09.2021 mitteilte (Pressemitteilung unter https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/108747/5017453), setzten unbekannte Täter in der Nacht vom 10.09. zum 11.09.2021 einen Imbiss im Bereich der Strandpromenade in Heringsdorf in Brand. Der Schaden wird nach ersten Informationen auf 250.000 Euro geschätzt. Nahezu parallel wurde die Polizei über den Brand eines ca. 500 Meter entfernten Toilettenhäuschens informiert. Hier wird der Schaden auf ca. 300 Euro geschätzt. In beiden Fällen ermittelt die Kriminalpolizei Heringsdorf wegen Brandstiftung. Die Täter sind weiterhin unbekannt. Die Polizei bittet nun die Bevölkerung um Mithilfe bei der Aufklärung dieser Straftaten. Wer hat in der Zeit vom 10.09.2021, 23:00 Uhr bis 11.09.2021, 00:20 Uhr im Bereich der Seebrücke Heringsdorf bis zum Imbiss in der Strandstraße 9 auffällige Geräusche, Personen- oder Fahrzeugbewegungen wahrgenommen? Wer kann Angaben zu den Tätern machen? Hinweise nehmen das Polizeirevier Heringsdorf unter 038378 279-224 und die Internetwache der Polizei MV unter www.polizei.mvnet.de entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Anklam Andrej Krosse Telefon: 03971 251-3041 E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Anklam
  • Erstmeldung: Verdacht der Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion

    Ueckermünde (ots) - In den heutigen Morgenstunden, gegen 03:15 Uhr, meldeten Anwohner in Ferdinandshof (bei Ueckermünde) einen lauten Knall und die Alarmauslösung einer Sparkassenfiliale. Durch die Explosion wurden die Scheiben der Bankfiliale zerstört. Nach ersten Erkenntnissen sollen mehrere Täter mit einem dunklen Fahrzeug geflüchtet sein. Die Fahndung dauert an. Derzeit befinden sich Polizeibeamte noch am Tatort. Es kann noch nicht gesagt werden, ob es den Tätern gelang, den Geldautomaten zu öffnen. Die Spurensicherung dauert an. Die Anwohner (vier Wohnparteien), welche über der Sparkasse wohnen wurden vorsorglich evakuiert. Verletzt wurde niemand. Bei neuen Erkenntnissen wird nachberichtet. Rückfragen bitte an: Nicole Buchfink Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Telefon: 0395/5582-2040 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Auf Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • 32-jähriger belästigt Schülergruppe in Feriencamp

    Sassnitz (ots) - Am 16.09.2021 kam es im Bereich des Feriencamps "Jugenddorf Wittow" in 18556 Altenkirchen zu einem Polizeieinsatz. Gegen 22:09 Uhr teilte der Lehrer einer dort untergebrachten Schulklasse mit, dass eine unbekannte männliche Person mehrere Schüler belästigt und zum Geschlechtsverkehr aufgefordert hätte. Eine sofort eingesetzte Funkwagenbesatzung des Polizeireviers Sassnitz konnte einen 32-jährigen, stark alkoholisierten Tatverdächtigen vor Ort antreffen. Die Ermittlungen vor Ort ergaben folgenden Tatablauf. Eine Schülergruppe feierte gemeinsam den letzten Tag ihrer Abschlussfahrt im besagten Feriencamp, als der Tatverdächtige plötzlich auftauchte und in verschiedene Bungalows eintrat. Aufgrund seines verwirrten Auftretens wurde er von den Schülern aus zwei Bungalows verwiesen. Kurze Zeit später wurde er von zwei männlichen 17-jährigen Schülern dabei beobachtet, wie er neben einem der Bungalows mit Blickrichtung auf die Gruppe onanierte. Die Schüler verfolgten daraufhin den Tatverdächtigen. Bei der anschließenden Flucht stolperte der Tatverdächtige und stieß gegen einen Zaun. Hierbei verletzte sich der Tatverdächtige im Gesicht, sodass seine Verletzungen im Krankenhaus Bergen medizinisch versorgt werden mussten. Zur Verhinderung weiterer Straftaten, sowie zur erkennungsdienstlichen Behandlung wurde die Person im Anschluss in das Polizeirevier Sassnitz verbracht. Eine entsprechende Strafanzeige wurde erstattet. Bereits am Nachmittag gegen 17:25 Uhr war die Person im Bereich Breege polizeilich in Erscheinung getreten, als sie dort ebenfalls stark alkoholisiert, vollkommen unbekleidet die Straße entlanglief. Hier wurde eine Anzeige nach dem Ordnungswidrigkeitengesetz aufgenommen. Ein möglicher Zusammenhang zu den exhibitionistischen Handlungen in Demmin vom 11.09.2021 ist Bestandteil der laufenden Ermittlungen. Alle in dieser Pressemitteilung genannten Personen sind deutscher Staatsangehörigkeit. Im Auftrag Henry Gaßmann Polizeihauptkommissar Dezernat 1 / Einsatzleitstelle Polizeiführer vom Dienst Polizeipräsidium Neubrandenburg Stargarder Stgraße 6 17033 Neubrandenburg Tel.: 0395/5582 2131 Email: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de Allgemeine Datenschutzinformation Der telefonische, schriftliche oder elektronische Kontakt mit dem Polizeipräsidium Neubrandenburg oder dessen nachgeordneten Dienststellen ist mit der Verarbeitung der von Ihnen ggf. mitgeteilten persönlichen Daten verbunden. Rechtsgrundlage hierfür ist Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe e der Verordnung (EU) 2016/679 (Datenschutz-Grundverordnung/ DSGVO) in Verbindung mit § 4 Absatz 1 des Landesdatenschutzgesetzes (DSG M-V). Bei Fragen hierzu wenden Sie sich gerne an das Polizeipräsidium Neubrandenburg, Der Datenschutzbeauftragte, Stargarder Straße 6, 17033 Neubrandenburg oder den Landesbeauftragten für den Datenschutz (https://www.datenschutz-mv.de/kontakt). Ergänzende Informationen zu der Speicherung Ihrer Daten und Ihren Rechten erhalten Sie unter https://www.polizei.mvnet.de/Datenschutz/Mail Im Auftrag Henry Gaßmann Polizeihauptkommissar Dezernat 1 / Einsatzleitstelle Polizeiführer vom Dienst Polizeipräsidium Neubrandenburg Stargarder Stgraße 6 17033 Neubrandenburg Tel.: 0395/5582 2131 Email: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de Allgemeine Datenschutzinformation Der telefonische, schriftliche oder elektronische Kontakt mit dem Polizeipräsidium Neubrandenburg oder dessen nachgeordneten Dienststellen ist mit der Verarbeitung der von Ihnen ggf. mitgeteilten persönlichen Daten verbunden. Rechtsgrundlage hierfür ist Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe e der Verordnung (EU) 2016/679 (Datenschutz-Grundverordnung/ DSGVO) in Verbindung mit § 4 Absatz 1 des Landesdatenschutzgesetzes (DSG M-V). Bei Fragen hierzu wenden Sie sich gerne an das Polizeipräsidium Neubrandenburg, Der Datenschutzbeauftragte, Stargarder Straße 6, 17033 Neubrandenburg oder den Landesbeauftragten für den Datenschutz (https://www.datenschutz-mv.de/kontakt). Ergänzende Informationen zu der Speicherung Ihrer Daten und Ihren Rechten erhalten Sie unter https://www.polizei.mvnet.de/Datenschutz/Mail Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Polizei ehrte Bürgerinnen und Bürger für Zivilcourage

    Anklam (ots) - "Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun." (Molière) Mit diesen Worten zeichnete der stellvertretende Leiter der Polizeiinspektion Anklam, Polizeioberrat Arne Zarbock, heute vier Bürgerinnen und Bürger aus der Region für ihr Handeln aus. Die Geehrten stehen stellvertretend für die vielen "stillen Helden", die sich durch ihr beherztes und couragiertes Handeln im vergangenen und in diesem Jahr verdient gemacht haben. Einmal jährlich - immer um den "Tag der Zivilcourage" am 19. September herum - zeichnet die Polizeiinspektion Anklam couragierte Bürgerinnen und Bürger mit Urkunden und Präsenten aus. Die Veranstaltung blickt mittlerweile auf eine elfjährige Tradition zurück. Folgende Personen wurden heute geehrt: Eine 35-Jährige aus Utzedel (bei Demmin) war Anfang September 2021 Ersthelferin bei einem schweren Verkehrsunfall auf der L 35 bei Greifswald. Trotz ihres Zustandes (Schwangerschaft) und ihres einjährigen Kindes auf dem Rücksitz, übernahm sie die einfühlsame Betreuung der Unfallbeteiligten und unterstützte die Maßnahmen vor Ort. Eine 36-Jährige und ihr 32-jähriger Partner (beide aus Wolgast) beobachteten im Juli 2021 aus ihrem Fenster, wie ein Mann versuchte, ein Geschäft in Wolgast in Brand zu setzen. Sie informierten die Polizei sowie die Feuerwehr und machten ein Video von der Tat. Der Mann konnte daraufhin gestellt und dank des Beweisvideos überführt werden. In der Vernehmung gestand er schließlich die Tat, woraufhin Haftbefehl erlassen wurde. Ein 31-Jähriger aus Reinberg fuhr im Juli 2021 mit seinem Auto auf der B 109 zwischen Pasewalk und Anklam, als er von einem betrunkenen Autofahrer überholt wurde. Aufgrund mehrerer gefährlicher Situationen informierte er die Polizei, verfolgte den anderen Fahrer, stoppte ihn und blockierte seine Weiterfahrt bis zum Eintreffen der Polizisten. Ein Alkoholvortest ergab einen Wert von 2,22 Promille. Aus gesundheitlichen und persönlichen Gründen konnten zwei Personen heute nicht an der Veranstaltung teilnehmen. Es ist vorgesehen, die folgenden Ehrungen zeitnah nachzuholen: Eine 34-Jährige Greifswalderin fuhr im August 2021 mit ihrem Auto auf der L 262 von Kröslin in Richtung Freest und bemerkte einen alkoholisierten Autofahrer vor sich. Dieser fuhr in Schlangenlinien und anschließend mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit durch den Ort Freest. Durch ihre Meldung bei der Polizei konnte der Mann später kontrolliert und aus dem Verkehr gezogen werden. Ein Alkoholvortest ergab einen Wert von 2,04 Promille. Ein heute 18-Jähriger aus Rollwitz (bei Pasewalk) beobachtete im November 2020 den Diebstahl eines Mopeds (Simson S51) vom Gelände des Pasewalker Krankenhauses. Er misstraute den falschen Behauptungen der Täter, es wäre alles in Ordnung, und rief die Polizei, wodurch das Trio später gestellt und das Moped an den Eigentümer zurückgegeben werden konnte. "Im Zuge aller unserer polizeilichen Maßnahmen erfahren wir oftmals auf die verschiedenste Art und Weise Hilfe und Unterstützung von vielen Bürgerinnen und Bürgern aus unserem Landkreis Vorpommern-Greifswald und anderen Regionen. Sei es der Anruf über ungewöhnliche Beobachtungen, das Handeln bei erkannten Gefahren oder die Bereitschaft, sich in einer Vielzahl von Ermittlungsverfahren als Zeuge zur Verfügung zu stellen. Für diese gelebte Zivilcourage spreche ich Ihnen und allen anderen Bürgerinnen und Bürgern meinen herzlichen Dank aus", so Arne Zarbock. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Anklam Andrej Krosse Telefon: 03971 251-3041 E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Anklam
  • Öffentlichkeitsfahndung nach 12jährigem Schweriner beendet

    Rostock (ots) - Die Fahndung nach dem am 15.09.2021 vermissten 12jährigen Jungen aus Schwerin (Meldung vom 16.09.2021, 13:33 Uhr) ist beendet. Er ist am heutigen Tage, gegen 14:10 Uhr, selbständig zur Wohngruppe zurückgekehrt. Die Polizei bedankt sich bei der Bevölkerung und bei den Medien für die Mithilfe bei der Suche. Es wird um Löschung aller in diesem Zusammenhang weiterverbreiteten Meldungen in anderen Medien - insbesondere des veröffentlichten Bildmaterials - gebeten. Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Katja Marschall Sophie Pawelke Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock
  • Ende gut, alles gut! - Vermisstensuche endet glücklich

    Müritz Nationalpark/ Kratzeburg, Granzin (ots) - Am gestrigen späten Abend des 15.09.2021 begann im Bereich des Neustrelitzer Polizeihauptreviers eine groß angelegte Suche einer vermissten Pilzsammlerin. Die 68-jährige Deutsche verirrte sich mit Einbruch der Dunkelheit beim Pilzesammeln in einem Waldgebiet zwischen Granzin und Krienke. Die eingesetzten Beamten aus Neustrelitz forderten umgehend Unterstützung aus dem benachbarten Warener Polizeihauptrevier, der Rettungs- und Hubschrauberstaffel und der Freiwilligen Feuerwehren Kratzeburg und Neustrelitz an. Letztlich konnte die Vermisste Frau dank eines ständigen Telefonkontakts und des Einsatzes von Blaulicht und Martinshorn gegen 02:00 Uhr des 16.09.2021 aus dem Wald herausgeführt werden. Bis auf ihre durchnässte Kleidung war die 68-Jährige wohlauf und froh, in ihren eigenen vier Wänden Heim zu kommen. Rückfragen bitte an: Susann Ossenschmidt Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5003 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Zusammenstoß zwischen Straßenbahn und Pkw

    Rostock (ots) - Am heutigen Tage, gegen 04.45 Uhr ist es in der Rostocker Rennbahnalle zu einem Verkehrsunfall unter Beteiligung einer Straßenbahn und eines Pkw gekommen. Die Straßenbahn kam aus Richtung Zoo und fuhr zum Neuen Friedhof. Der 22-jährige Fahrer des Pkw fuhr auf der Rennbahnallee in Richtung Trotzenburg. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Ersten polizeilichen Erkenntnissen zufolge liegt ein Vorfahrtsverstoß vor. Die Lichtzeichenanlage war eingeschaltet. Der Pkw-Fahrer soll das Rotlicht missachtet haben. Es wurden keine Personen verletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 6.000 Euro. Stauerscheinungen waren nicht zu verzeichnen. Beide Fahrzeuge waren weiterhin fahrbereit. Die Polizei nahm eine Verkehrsunfallanzeige auf. Die weiteren Ermittlungen übernimmt die Rostocker Kriminalpolizei. Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeiinspektion Rostock Ellen Klaubert Ulmenstr. 54 18057 Rostock Telefon: 0381/4916-3040 E-Mail: pressestelle-pi.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Interesse an Informationen und Tipps in Echtzeit? www.twitter.com/polizei_rostock https://www.facebook.com/Polizei.HRO.LRO

    Original-Content von: Polizeiinspektion Rostock
Seite 1 von 10
vor

Granzin

Gemeinde in Kreis Ludwigslust-Parchim

  • Einwohner: 501
  • Fläche: 22.91 km²
  • Postleitzahl: 19386
  • Kennzeichen: PCH
  • Vorwahlen: 038720, 038731
  • Höhe ü. NN: 65 m
  • Information: Stadtplan Granzin

Das aktuelle Wetter in Granzin

Aktuell
13°
Temperatur
12°/17°
Regenwahrsch.
15%

Weitere beliebte Themen in Granzin