Rubrik auswählen
 Hainichen/Sachsen

Polizeimeldungen aus Hainichen/Sachsen

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus dem Umkreis.
Seite 1 von 1
  • BPOLI DD: Masken-Verweigerer beleidigt Filialleiter

    Dresden (ots) - Am Dienstag, den 21. September 2021, betrat im Hauptbahnhof Dresden ein 34-jähriger Deutscher einen Einkaufsmarkt. Da er keinen Mund-Nasen-Schutz (MNS) trug, sprach der stellvertretende Marktleiter ihn an und forderte ihn auf, den MNS zu tragen oder die Filiale zu verlassen. Der 34-Jährige gab an, dass er keinen MNS tragen müsste, da er ein Attest habe. Sein Attest wollte er jedoch höchstens der Polizei vorzeigen, welche dann von Seiten des Geschäfts auch informiert wurde. Bis zum Eintreffen der Streife, wurde indessen der Filialleiter durch den Deutschen als "Nazi", "strammer Mittläufer" und sogar indirekt als "Kinderschänder" beleidigt. Die Streife stellte im Geschäft den bereits wegen gleich gearteter Delikte bekannten, 34-Jährigen fest. Die Prüfung des Attestes ergab, dass es sich um ein unrichtiges Gesundheitszeugnis handelt. Der 34-jährige Deutsche muss sich nun erneut für diese Straftat verantworten. Seit November 2020 ist er bereits mit Verstößen gegen das Infektions-schutzgesetz und Straftaten wie das Ausstellen und den Gebrauch von unrichtigen Gesundheitszeugnissen aufgefallen. Nun kommen noch die Straftaten Beleidigung und Hausfriedensbruch, sowie eine Ordnungswid-rigkeit wegen Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz, dazu. Auf Grund dieser Häufung der Vorfälle wird auch die Aussprache eines Hausverbotes für den Hauptbahnhof Dresden erwogen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Dresden Pressestelle Telefon: 0351 / 81502 - 2020 E-Mail: bpoli.dresden.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Dresden
  • BPOLI C: Nach Kontrollen in Reitzenhain zwei Personen in JVA eingeliefert

    Reitzenhain (ots) - Eine Streife der Bundespolizei kontrollierte am 16.09.2021 gegen 16:50 Uhr in der Ortslage Reitzenhain ein aus Tschechien kommendes Fahrzeug. Dabei stellten die Beamten fest, dass gegen einen Insassen, einem 35-jährigen Bulgaren, zwei offene Haftbefehle der Staatsanwaltschaft Berlin vorlagen. Er war wegen Unerlaubten Entfernens vom Unfallort sowie Erschleichen von Leistungen vom Amtsgericht Tiergarten zu Geldstrafen von insgesamt 2.100 EUR bzw. 85 Tagen Ersatzfreiheitsstrafe verurteilt worden. Da er die offene Geldstrafe vor Ort nicht begleichen konnte, wurde er in die JVA Zwickau eingeliefert. Nur kurze Zeit später (17.09.2021, 00:10 Uhr) wurde bei einer Fahrzeugkontrolle aus Richtung Tschechien ein 39-jähriger Rumäne festgestellt, gegen den ebenfalls ein offener Haftbefehl vorlag. Er war vom Amtsgericht Marienberg wegen Einschleusens von Ausländern zu einer Geldstrafe von 1.260 EUR bzw. einer Ersatzfreiheitsstrafe von 119 Tagen verurteilt worden. Da auch er die offene Geldstrafe nicht begleichen konnte, wurde er ebenso in die JVA Zwickau eingeliefert. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Chemnitz Telefon: 0371 4615 116 oder 105 E-Mail: bpoli.chemnitz.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Chemnitz
  • BPOLI C: Zugbegleiterin bei Ticketkontrolle verletzt

    Chemnitz (ots) - In der Mitteldeutschen Regiobahn kam es am gestrigen Tag gegen 11:50 Uhr auf der Fahrt von Chemnitz nach Leipzig zu einem tätlichen Angriff auf eine Zugbegleiterin. Während der Fahrkartenkontrolle schlug ein 19-jähriger Deutscher der Zugbegleiterin ins Gesicht, so dass ihre Nase blutete und der Kopf gegen die Fensterscheibe prallte. Eine Passantin beobachtet den Sachverhalt und meldete dies unverzüglich der Bundespolizei. Durch eine detaillierte Personenbeschreibung und die sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen konnte in Zusammenarbeit mit den Kollegen der Polizeidirektion Chemnitz der Tatverdächtige wenige Zeit später am Haltepunkt Burgstädt aufgegriffen werden. Zur weiteren polizeilichen Bearbeitung wurde der 19-Jährige zum Bundespolizeirevier Chemnitz Hauptbahnhof verbracht. Dort wurde Anzeige wegen Körperverletzung erstattet. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Chemnitz Telefon: 0371 4615 116 oder 105 E-Mail: bpoli.chemnitz.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Chemnitz
  • BPOLI DD: Bundespolizei schnappt vermeintlichen Sammler

    Dresden (ots) - Am Sonntagnachmittag (22.08.2021) gegen 14:45 Uhr kontrollierten Bundespolizisten, im Eurocity von Prag nach Dresden fahrend, einen Mann und machten dabei eine interessante Entdeckung: Der 35-jährige Deutsche führte in seiner Reistasche drei Butterflymesser, drei Schlagringe und 2 Faustmesser mit sich. Der bereits polizeibekannte Mann gab an, die verbotenen Gegenstände in Tschechien erworben zu haben. Neben der Beschlagnahme der verbotenen Gegenstände leitete die Bundespolizei Dresden ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz gegen den vermeintlichen Sammler ein. (Bild auf Anfrage) Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Dresden Pressestelle Telefon: 0351 / 81502 - 2020 E-Mail: bpoli.dresden.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Dresden
  • BPOLI C: 28-Jähriger nach Kontrolle am Hauptbahnhof Chemnitz in JVA eingeliefert

    Chemnitz (ots) - Ein 28-jähriger Deutscher wurde heute Nacht gegen 00:20 Uhr Fahrrad fahrend auf dem Bahnsteig 10 am Chemnitzer Hauptbahnhof festgestellt und einer Kontrolle unterzogen. Bei der Überprüfung der Personalien stellten die Beamten fest, dass gegen ihn zwei Strafvollstreckungshaftbefehle der Staatsanwaltschaft Chemnitz vorliegen. Er war vom Amtsgericht Chemnitz wegen Bedrohung sowie Trunkenheit im Verkehr zur Zahlung einer Geldstrafe von insgesamt 1.500 EUR + 1.680,52 EUR Verfahrenskosten oder einer Ersatzfreiheitsstrafe von 50 Tagen verurteilt worden. Da er für das Gericht und die Staatsanwaltschaft nicht erreichbar war, war er in zwei weiteren Fällen zur Fahndung nach seinem Aufenthalt ausgeschrieben. Bei der anschließenden Kontrolle seiner mitgeführten Sachen, stellten die Beamten in einer umgehängten Bauchtasche eine Schreckschusspistole sowie ein Magazin mit sieben Patronen fest. Den dafür erforderlichen kleinen Waffenschein konnte der 28-Jährige nicht vorweisen. Auch das Fahrrad, welches der 28-Jährige mit sich führte war zur Sicherstellung ausgeschrieben, da es durch eine Diebstahlshandlung im Mai 2020 abhandengekommen war. Die Schreckschusspistole sowie das Fahrrad wurden sichergestellt. Es wurden Anzeigen wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz sowie des Verdachts des Fahrraddiebstahls erstattet. Anschließend wurde der 28-Jährige in die JVA Zwickau eingeliefert, da er die offene Geldstrafe nicht begleichen konnte. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Chemnitz Telefon: 0371 4615 116 oder 105 E-Mail: bpoli.chemnitz.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Chemnitz
  • BPOLI C: Im Zug von Kumpels bestohlen

    Chemnitz/ Annaberg (ots) - Am Donnerstagnachmittag wurden einem 27 Jährigen Deutschen in der Regionalbahn auf der Strecke von Chemnitz nach Annaberg die EC- Karte sowie der Personalausweis entwendet. Er reiste gemeinsam mit den beiden späteren männlichen Tatverdächtigen aus dem Irak und Venezuela. Die Personen sind polizeibekannt. Der 27 Jährige Deutsche verlies kurz seinen Sitzbereich und legte seine Gürteltasche auf dem Sitz ab. Als er zurückkehrte waren seine Gürteltasche, sowie seine beiden Begleiter verschwunden. Über den Diebstahl informierte er umgehend das Polizeirevier Marienberg. Durch eine eingeleitete Sofortfahndung konnten durch Beamtinnen und Beamte der Bundespolizeiinspektion Chemnitz die Tatverdächtigen am unteren Bahnhof in Annaberg - Buchholz gestellt werden. Das Stehlgut wurde bei den beiden Tatverdächtigen aufgefunden und sichergestellt. Später konnten die entwendeten Sachen an den Geschädigten zurückgegeben werden. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Chemnitz BPOLI Chemnitz Telefon: 0371 4615-105 E-Mail: bpoli.chemnitz.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Chemnitz
  • BPOLI DD: Dreifach unerlaubt eingereist - nun im beschleunigten Verfahren zu 1200 Euro verurteilt

    Dresden (ots) - Auf einen bereits polizeilich bekannten 30-Jährigen stießen die Beamten der Bundespolizeiinspektion Dresden am 27. Juli 2021 gegen 18 Uhr. Zum wiederholten Male wurde er aus der tschechischen Republik kommend, diesmal im EuroCity zwischen Dečin und Dresden, festgestellt. Da er über keinerlei Ausweispapiere oder sonstige, seinen Aufenthalt legitimierende Unterlagen verfügte, wurde er zur Bundespolizeiinspektion Dresden verbracht. Die Überprüfung seiner Fingerabdrücke brachte die eingesetzten Beamten auf seine Person, ein 30-jähriger Tunesier, und die vorherigen Feststellungen der Kollegen der Bundespolizei in Waidhaus und Berggießhübel. Das gegen ihn erteilte Einreise- und Aufenthaltsverbot aus dem Jahr 2020 hatte nach wie vor Bestand und auf Grund des nun bereits dritten Versuches, ohne aufenthaltslegitimierende Dokumente in die Bundesrepublik Deutschland einzureisen, wurde durch die Beamten der Bundespolizeiinspektion Dresden bei der Staatsanwaltschaft am Amtsgericht Dresden ein beschleunigtes Verfahren angeregt. Dem wurde seitens der Staatsanwaltschaft entsprochen und die Durchführung des Verfahrens für den 28. Juli 2021 am Amtsgericht Dresden anberaumt. Dort erging gegen den 30-Jährigen am gestrigen Tag dann ein Strafbefehl in Höhe von 120 Tagessätzen à 10 Euro. Im Anschluss erfolgte die Zurückweisung in die Tschechische Republik. Das bereits verhängte Einreise- und Aufenthaltsverbot hat weiterhin Bestand. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Dresden Pressestelle Telefon: 0351 / 81502 - 2020 E-Mail: bpoli.dresden.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Dresden
  • BPOLI C: Gestohlenes E-Bike in Olbernhau sichergestellt

    Olbernhau/Zöblitz (ots) - Am 18.07.2021 gegen 12:10 Uhr wurde die Bundespolizeiinspektion Chemnitz durch die Kollegen der Landespolizei davon in Kenntnis gesetzt, dass es im Bereich Zöblitz zum Diebstahl eines E-Bikes gekommen sei. Die beiden Täter seien mit einem türkisfarbenen Fahrzeug mit tschechischem Kennzeichen flüchtig. Es wurde um Mitfahndung gebeten. Durch Einsatzkräfte des Bundespolizeireviers Cämmerswalde wurde im Zuge der Fahndungsmaßnahmen im Bereich des grenzüberschreitenden Wanderweges Olbernhau-Brandau ein auf die Beschreibung passendes Fahrzeug festgestellt. Die Beamten versuchten das Fahrzeug mittels Anhaltesignal zu stoppen. Dieses ignoriert der Fahrer jedoch und versuchte zu fliehen. Die Flucht war jedoch nur von kurzer Dauer. In einem angrenzenden Grundstück kam das Fahrzeug zum Stehen. Der Fahrer, ein 25-jähriger Tscheche wurde vor Ort durch die Einsatzkräfte gestellt, dem Beifahrer gelang die fußläufige Flucht. Bei der anschließenden Durchsuchung des Fahrzeugs wurden Personaldokumente aufgefunden, die dem Fahrer und einer weiteren Person, vermutlich dem flüchtigen Beifahrer gehörend, zuzuordnen sind. Daneben wurde das E-Bike als Stehlgut fest- und sichergestellt. Der Sachverhalt wurde noch vor Ort zuständigkeitshalber an die Landespolizei (Polizeirevier Marienberg) zur weiteren Bearbeitung übergeben. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Chemnitz Telefon: 0371 4615 116 oder 105 E-Mail: bpoli.chemnitz.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Chemnitz
  • BPOLI C: Diebstahl am Chemnitzer Hauptbahnhof verhindert

    Chemnitz (ots) - Eine Streife der Bundespolizei bemerkte gestern gegen 19:40 Uhr eine männliche Person, die versuchte ein vor dem Bahnhof am Fahrradständer abgestelltes Fahrrad zu entwenden. Der 21-jährige lybische Staatsangehörige versuchte mittels einem Bolzenschneider ein durch Fahrradschloss gesichertes Mountainbike zu entwenden. Die Beamten stellten den Täter auf frischer Tat. Der Libyer ist kein Unbekannter. Er ist bereits mehrfach wegen Eigentums- und Körperverletzungsdelikten polizeilich in Erscheinung getreten. Zuletzt wurde er am 12. Juli 2021 ebenfalls am Hauptbahnhof Chemnitz bei einer Diebstahlshandlung in der Mäc Geiz Filiale festgestellt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnte er die Dienststelle verlassen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Chemnitz Telefon: 0371 4615 116 oder 105 E-Mail: bpoli.chemnitz.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Chemnitz
  • BPOLI DD: Zwei LKW-Schleusungen am Wochenende beschäftigten die Bundespolizei Dresden

    Dresden (ots) - Am Freitagnachmittag (07.09.2021) vernahm der 50-jährige LKW-Fahrer, aus Bulgarien kommend, Klopfgeräusche aus dem Inneren seines Sattelaufliegers. Daraufhin verließ er in Radeburg umgehend die Autobahn und öffnete die Plane seines Trailers. Unvermittelt sprangen mehrere Personen aus dem Auflieger. Die zwischenzeitlich eingetroffenen Bundes- und Landespolizisten konnten in unmittelbarer Nähe vier junge Männer aus Pakistan (18) und Afghanistan (14,15,17) feststellen. Eine weitere LKW-Schleusung ereignete sich am Samstagmittag (10.07.2021) auf der Bundesautobahn 4, am Rastplatz Dresdner Tor. Ein Mitarbeiter der Raststätte informierte über vier augenscheinlich hilfesuchende Personen, die ziellos auf dem Rastplatz umherliefen. Die Bundespolizisten stellten vor Ort vier Männer ohne aufenthaltslegitimierende Dokumente fest. Bei den unerlaubt eingereisten Personen handelt es sich nach ersten Erkenntnissen um drei pakistanische (21, 28, 33) und einen afghanischen Staatsangehörigen (22), welche ebenfalls mittels eines LKW nach Deutschland gebracht worden waren. Eine ärztliche Versorgung der Schutzsuchenden war in keinem Fall notwendig. Die drei afghanischen Minderjährigen wurden dem Kinder- und Jugendnotdienst in Dresden übergeben. Alle anderen Personen stellten ein Schutzersuchen und wurden, nach Abschluss der straf- und aufenthaltsrechtlichen Maßnahmen, an eine Dresdner Erstaufnahmeeinrichtung weitergeleitet. Die Bundespolizei Dresden leitete Strafverfahren wegen unerlaubter Einreise und Aufenthalt ein. In beiden Fällen dauern die Ermittlungen noch an und richten sich schwerpunktmäßig gegen die Organisatoren der Schleusungen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Dresden Pressestelle Telefon: 0351 / 81502 - 2020 E-Mail: bpoli.dresden.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Dresden
  • BPOLI C: Sperrung am Chemnitzer Hauptbahnhof aufgehoben

    Chemnitz (ots) - Die DB AG informierte die Leitstelle der Bundespolizei gegen 06:19 Uhr über einen herrenlosen schwarzen Hartschalenkoffer im Bereich Bahnsteig 2/3 am Hauptbahnhof Chemnitz. Eine Nachsuche zu einem Besitzer blieb erfolglos. Die Entschärfer der Bundespolizei wurden angefordert. Nach Eintreffen der Spezialkräfte der Bundespolizei wurde das Gepäckstück geröntgt und nach Feststellung der Ungefährlichkeit geöffnet. Der Koffer war leer. Daraufhin wurde der Bahnhof für den Zugverkehr wieder freigegeben. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Chemnitz Telefon: 0371 4615 116 oder 105 E-Mail: bpoli.chemnitz.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Chemnitz
  • BPOLI C: Herrenloser Koffer sorgt für Sperrung am Chemnitzer Hauptbahnhof

    Chemnitz (ots) - Die DB AG informierte die Leitstelle der Bundespolizei gegen 06:19 Uhr über einen herrenlosen schwarzen Hartschalenkoffer im Bereich Bahnsteig 2/3 am Hauptbahnhof Chemnitz. Eine Nachsuche zu einem Besitzer blieb erfolglos. Daraufhin wurde der Gefahrenbereich Bahnsteig 1-10 komplett gesperrt. Die Spezialkräfte (Entschärfer) der Bundespolizei sind auf dem Weg. Weitere Informationen folgen in einer ergänzenden Pressemitteilung. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Chemnitz Telefon: 0371 4615 116 oder 105 E-Mail: bpoli.chemnitz.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Chemnitz
  • BPOLI DD: Vom schlechten Gewissen geplagt

    Dresden / Zwickau (ots) - Am Mittwochnachmittag (08.07.2021) meldete sich ein jugendliches Pärchen (15,17) bei der Bundespolizei am Hauptbahnhof in Dresden und gab an, seit dem Vortag aus einer betreuten Wohngruppe im Landkreis Zwickau abgängig zu sein. Eine Überprüfung in den polizeilichen Fahndungssystemen bestätigte die Vermisstenmeldung der beiden Deutschen. Bei dem 17-Jährigen wurde im mitgeführten Rucksack ein Cliptütchen mit Betäubungsmitteln fest- und sichergestellt. Weiterhin befand sich ein Karambit Messer im Rucksack. Erwerb und Besitz sind erst mit der Vollendung des 18. Lebensjahres erlaubt. Entsprechend wurde es sichergestellt. Nach Rücksprache mit der Betreuerin wurden der 17 -Jährige und seine 15 Jahre alte Begleiterin bei der Bundespolizei abgeholt. Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und Waffengesetz eingeleitet. Rückfragen bitte an: Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Dresden Pressestelle Telefon: 0351 / 81502 - 2020 E-Mail: bpoli.dresden.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Dresden
  • BPOLI DD: Medieneinladung Vorort-Termin zu Gefahren im Eisenbahnverkehr

    Dresden (ots) - Der Sommer und die Ferien rücken näher. Zeit um sich mit Freunden im Freien zu verabreden und auf Abenteuertour zu gehen. Mitunter endet die Abenteuerlust mit einem Einsatz für die Bundespolizei, weil aus Leichtsinn schnell Lebensgefahr entstehen kann. Die Präventionsbeamten der Bundespolizei Dresden und das Präventionsteam der Deutschen Bahn möchten Ihnen in persönlichen Gesprächen die Gefahren, die von Bahnanlagen sowie von elektrischem Strom in Oberleitungen ausgehen, eingehend erläutern. Dazu berichten Sie auch von persönlichen Erfahrungen und Sachverhalten. Die Bundespolizei Dresden lädt interessierte Medienvertreter zu einem Vorort-Termin ein! Wo? P & R Dresden Reick, Lohrmannstraße 6, 01237 Dresden Wann? 13. Juli 2021, 10:00 Uhr - 12:00 Uhr Der Leiter der Bundespolizei Dresden, Polizeidirektor Rico Reuschel, begrüßt die Aktion: "Jeder Unfall ist einer zu viel - und durch das Beachten einiger einfacher Regeln zu vermeiden. Gerade Bahnanlagen, Züge und Gleise üben auf Kinder und Jugendliche eine große Faszination und Neugierde aus. Deshalb macht die Bundespolizei kurz vor Ferienbeginn auf Gefahren und richtiges Verhalten aufmerksam - damit aus Spaß nicht plötzlich bitterer Ernst wird!" Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Dresden Pressestelle Telefon: 0351 / 81502 - 2020 E-Mail: bpoli.dresden.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Dresden
  • BPOLI DD: Europaweit mit bunten Monstern gegen Taschendiebe - "STOP PICKPOCKETS"

    Dresden (ots) - Die bunten Monster - "Blumenschenker", "Scheibenklopfer" & Co. warnen an verschiedenen europäischen Bahnhöfen vor Taschendieben. Einige Reisende kennen sie schon, die bunten Monster ("Bumos") von www.stop-pickpockets.eu. Im März startete die Kampagne der Bundespolizei mit Plakaten, Flyern und Social-Media-Aktionen. Am Dresdner Hauptbahnhof gehen die sechs "Bumos" ("Stau-Erzeuger", "Blumenschenker", "Scheibenklopfer", "Beschmutzer", "Anrempler" und "Falscher Tourist") gemeinsam mit den Präventionsbeamten der Bundespolizei sowie dem Präventionsteam der Deutschen Bahn in die Offensive und klären über Taschendiebstahl im Reiseverkehr auf. Bahnreisende können sich am Dienstag, den 6. Juli 2021, 10 - 14 Uhr an einem Infostand im persönlichen Gespräch über die europaweite Kampagne "STOP PICKPOCKETS" sowie die Strategien der Täter informieren und wichtige Tipps zur Vorbeugung erhalten. Aus Sicht der Bundespolizei ist das Beratungs- und Informationsangebot wichtig. Auch wenn derzeit noch relativ niedrige Fälle von Taschendiebstählen zu verzeichnen sind, erwartet die Bundespolizei einen Anstieg der Zahlen mit den Lockerungen von Reise- und Kontaktbeschränkungen. Wann und wo finden die Aktionen statt? Die Inhalte der Kampagne wurden in verschiedenen Sprachen übersetzt, was eine europaweite Verbreitung und Wiedererkennung möglich macht. Dazu werden Plakate und Präventionsbeamte europaweit in 18 Partnerländern und bundesweit an den 21 Bahnhöfen zum Taschendiebstahl sensibilisieren, die die meisten Reisenden verzeichnen. Die Kampagne wird unterstützt von der Deutschen Bahn AG und dem Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes. Beteiligt sind zudem verschiedene EU-Organisationen wie EUROPOL (Europäisches Polizeiamt), RAILPOL (Netzwerk der europäischen Bahnpolizeibehörden) und EUCPN (Europäisches Netzwerk für Kriminalprävention). Neben den Informationen und Filmclips auf der Webseite nutzen Bundespolizei und DB AG auch ihre Sozialen Netzwerke für Präventionsmaßnahmen. Kurze Trickfilme mit den "Bumos" zeigen dabei die häufigsten Tricks der Taschendiebe, angefangen vom "Anrempler" über den "Falschen Touristen" bis zum "Stau-Erzeuger". Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Dresden Pressestelle Telefon: 0351 / 81502 - 2020 E-Mail: bpoli.dresden.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Dresden
  • BPOLI C: Bundespolizei - Mehrere Haftbefehle vollstreckt

    Reitzenhain/Bärenstein (ots) - Am vergangenen Wochenende konnten bei Kontrollen im Grenzgebiet durch Streifen der Bundespolizei drei offene Haftbefehle vollstreckt werden. Zum einen kontrollierte eine Streife am Freitag, den 2. Juli 2021, gegen 13:30 Uhr in Reitzenhain einen 26-jährigen Bulgaren. Die fahndungsmäßige Überprüfung ergab eine Ausschreibung der Staatsanwaltschaft Chemnitz. Demnach wurde der 26-Jährige, wegen gefährlicher Körperverletzung vom Amtsgericht Chemnitz zu einer Geldstrafe von 1.525 EUR oder einer Ersatzfreiheitstrafe von 87 Tagen verurteilt. Da eine Bekannte die noch zu zahlende Geldstrafe beglich, konnte der Bulgare seine Reise fortsetzen. Des Weiteren kontrollierte eine Streife am Sonntag gegen 2:20 Uhr in der Ortslage Bärenstein ein aus Tschechien kommendes Fahrzeug. Dabei stellten die Beamten fest, dass gegen den Fahrer zwei offene Haftbefehle vorlagen. Der 47-jährige Serbe war wegen Verstoßes gegen das PflVAuslG in zwei Fällen (Gesetz über die Haftpflichtversicherung für ausländische Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger) zum einen vom Amtsgericht Amberg zu einer Geldstrafe von 473 EUR oder 13 Tagen Ersatzfreiheitsstrafe und vom Amtsgericht Nürnberg-Fürth zu einer Geldstrafe von 675 EUR oder 40 Tagen Ersatzfreiheitsstrafe verurteilt worden. Auch er entging durch Zahlung der offenen Geldstrafen von insgesamt 1.148 EUR einer Einlieferung in die JVA und konnte seine Reise fortsetzen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Chemnitz Telefon: 0371 4615 116 oder 105 E-Mail: bpoli.chemnitz.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Chemnitz
  • BPOLI DD: Gesuchter Mann mit Meerestieren festgenommen

    Dresden (ots) - Im Mai 2021 wurde ein 23-jähriger vietnamesischer Staatsangehöriger zu einer Freiheitsstrafe von 149 Tagen verurteilt, da er Ausweispapiere missbräuchlich verwendet hatte. Am Samstagabend (26.06.2021) gelang es den Beamten der Bundespolizeiinspektion Dresden, den 23 -Jährigen an seiner Unterkunft in Dresden festzunehmen. Er wurde zur Dienststelle verbracht, ihm der Haftbefehl eröffnet und mitgeteilt, dass er die Ersatzfreiheitsstrafe gegen eine Zahlung in Höhe von 2235,00 Euro abwenden könne. Die in der Zwischenzeit durchsuchten mitgeführten Beutel, des 23 - Jährigen, verströmten einen ungewöhnlichen Geruch. Bei der Nachschau stellte sich heraus, dass sich darin drei Krabben und mehrere Muscheln befanden. Glücklicherweise konnte ein Freund die Geldsumme aufbringen, so dass die Krabben und Muscheln nicht in polizeilicher Obhut verbleiben mussten. Der 23-Jährige durfte nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen, auch zur Erleichterung der eingesetzten Beamten, die Dienststelle mit seinen Meerestieren wieder verlassen. [Bild auf Anfrage] Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Dresden Pressestelle Telefon: 0351 / 81502 - 2020 E-Mail: bpoli.dresden.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_pir

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Dresden
Seite 1 von 1

Hainichen

Gemeinde in Kreis Mittelsachsen

  • Einwohner: 8.876
  • Fläche: 51.57 km²
  • Postleitzahl: 09661
  • Kennzeichen: FG
  • Vorwahlen: 037207
  • Höhe ü. NN: 300 m
  • Information: Stadtplan Hainichen

Das aktuelle Wetter in Hainichen/Sachsen

Aktuell
13°
Temperatur
13°/25°
Regenwahrsch.
10%

Weitere beliebte Themen in Hainichen/Sachsen