Rubrik auswählen
 Kreis Ostholstein

Polizeimeldungen aus Kreis Ostholstein

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Schleswig-Holstein
Seite 1 von 10
  • Information zu laufenden Fahndungsmaßnahmen

    Ratzeburg (ots) - 02. August 2021 | Kreis Stormarn - 30.07. - 02.08.2021 - Bargfeld-Stegen In den sozialen Medien ist die Besorgnis von Bürgern anlässlich eines polizeilichen Einsatzes wahrnehmbar. Aus diesem Grunde möchte wir an dieser Stelle über den aktuell laufenden Einsatz im Umfeld der Gemeinden Bargfeld-Stegen und Kayhude berichten. Es finden zur Zeit Fahndungsmaßnahmen der Kriminalpolizei Ahrensburg, zeitweise mit Unterstützung eines Polizeihubschraubers aus Hamburg, statt. Hintergrund dieser Fahndung ist eine aus dem Heinrich-Sengelmann-Krankenhaus in Bargfeld-Stegen abgängige Person. Der Mann dürfte sich in einer psychisch instabilen Lage befinden, so dass nach polizeilicher Bewertung eine Eigengefährdung und eine hilflose Lage des Gesuchten nicht auszuschließen ist. Umfangreiche Fahndungsmaßnahmen seit dem späten Freitagnachmittag blieben zunächst erfolglos. Im Rahme der Fahndung ging durch eine Bürgerin ein Hinweis auf die gesuchte Person ein. Die angebotene Hilfestellung durch die Frau wurde von ihm emotionslos durch sein bloßes Weggehen abgelehnt. Zuletzt wurde der Mann heute Mittag in der näheren Umgebung von Kayhude gesehen. Es ist davon auszugehen, dass er sich in diesem Umfeld auch noch aufhält. Der Mann kann wie folgt beschrieben werden: - ca. 170 - 175 cm groß - 55 Jahre alt (dem Alter entsprechend aussehend) - schlanke Statur - westeuropäisches Aussehen - dunkle Haare - dunkle Hose und dunkle Oberbekleidung Sollten sie die gesuchte Person antreffen, verständigen sie bitte umgehend die Polizei über den Notruf 110. Da er sich einer direkten Hilfestellung entzog, bitte die Polizei darum, auf ein Ansprechen zu verzichten. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Ratzeburg - Stabsstelle / Presse - Sandra Kilian Telefon: 04541/809-2011

    Original-Content von: Polizeidirektion Ratzeburg
  • Polizeidirektion Flensburg - Achtung! Die Einschulung naht - Schulanfänger im Straßenverkehr - Tipps für einen sicheren Schulweg

    Polizeidirektion Flensburg (ots) - Die Sommerferien sind vorbei. Heute öffneten die Schulen in Schleswig-Holstein wieder ihre Pforten und es finden in dieser Woche die Einschulungsfeiern der Erstklässler statt. Die Kommunen, die Schulen, die Verkehrswacht und wir, die Polizei, stehen auch in diesem Jahr den Eltern zum Schulbeginn Ihrer Schützlinge mit Rat und Tat zur Seite: Tipps für einen sicheren Schulweg: -Informieren Sie sich an Ihrer Schule über den "Schulwegplan", der Ihnen sichere Schulwege empfiehlt. Wählen Sie diesen sicheren Weg, auch wenn dadurch ein Umweg in Kauf genommen werden muss. -Wenn möglich, begleiten Sie den Schulweg mit Ihrem Kind in der Anfangszeit, bevor es diesen selbstständig gehen wird. Erklären Sie dabei immer wieder was Sie tun und warum das wichtig ist. Ihr eigenes Verhalten ist dabei wichtig: Sie sind das Vorbild Ihres Kindes! Bobachten Sie ihr Kind genau: kann es sich über einen längeren Zeitraum konzentrieren, Entfernungen von herannahenden Fahrzeugen richtig einschätzen, den Unterschied zwischen Fahrbahn, Gehweg und Radweg erkennen und sich auf besondere Situationen im Straßenverkehr (parkende Autos, Baustellen, u.ä.) einstellen? -Achten Sie darauf, dass Ihr Kind vor jeder Straßenüberquerung, auch an Ampeln und Zebrastreifen, immer aufmerksam zu beiden Seiten schaut. Vor dem Überqueren der Straße müssen Sie mit Ihrem Kind am Bordstein stehen bleiben. Dabei sollten mindestens 20 cm Abstand zur Fahrbahn eingehalten werden. Am Zebrastreifen sollte Ihr Kind zusätzlich den Arm nach vorne ausstrecken, damit es für Autofahrer besser erkennbar ist. -Üben Sie mit Ihrem Kind auf verkehrsrelevante Geräusche zu achten und deren Wichtigkeit zu beurteilen (Martinshorn, Hupen, Motorengeräusche, etc.). -Wecken Sie Ihr Kind morgens rechtzeitig: Zeitdruck und Hektik können sich auf das Verhalten im Straßenverkehr negativ auswirken. Ein gesundes/ausgewogenes Frühstück ist ebenso von besonderer Bedeutung, weil dadurch die Konzentrationsfähigkeit gestärkt wird. - Achten Sie auf gut sichtbare Kleidung Ihres Kindes im Straßenverkehr! Ihr Kind wird in den Herbst- und Wintermonaten auch in der Dämmerung und Dunkelheit im Straßenverkehr unterwegs sein. Deshalb ist helle und reflektierende Kleidung lebenswichtig! - Verabreden Sie sich mit anderen Eltern und lassen Sie die Kinder in Kleingruppen gemeinsam zur Schule gehen. Vereinbaren Sie mit den Schulanfängern, dass sie aufeinander warten und zusammenbleiben. Stärken Sie hierbei das Verantwortungsgefühl der ABC-Schützen. Auch wir, die Polizei, wird besonders zu Beginn des neuen Schuljahres wieder vermehrt an Schulen und Schulwegen präsent sein und durch zusätzliche Verkehrsüberwachungs- und Präventionsmaßnahmen für die Sicherheit der Schüler, insbesondere der ABC-Schützen, sorgen. Zum Schutz der Kinder ist vor fast allen Grundschulen ein Tempolimit von 30 km/h vorgeschrieben. Besonders in den ersten Wochen der Einschulungszeit wird das Polizei-Autobahn-und Bezirksrevier Nord deshalb täglich vor den Grundschulen im Kreis Schleswig-Flensburg die Einhaltung der Tempolimits überwachen und, falls nötig; verkehrserzieherisch tätig werden. Weitere Kontrollen wird es im Kreis Nordfriesland und in der Stadt Flensburg geben. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Flensburg Norderhofenden 1 24937 Flensburg Sandra Otte Telefon: 0461 / 484 2010 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg
  • Einbruch in Einfamilienhaus, Polizei sucht Zeugen

    Behrendorf (ots) - Am Freitagnachmittag (30.07.21), zwischen 13.10 Uhr und 17 Uhr, wurde in ein Einfamilienhaus in der Straße Norderdorf in Behrendorf eingebrochen. Der oder die unbekannten Täter gelangten in das Haus, indem sie ein rückwärtiges Fenster gewaltsam öffneten. Offensichtlich wurden die Einbrecher durch Besucher auf dem Grundstück gestört und verließen das Haus ohne Diebesgut. Die Kriminalpolizei Husum hat die Ermittlungen dieses Einbruchs aufgenommen und fragt: Wer hat in Behrendorf am Freitagnachmittag Personen oder Fahrzeuge beobachtet, die mit dem Einbruch in Verbindung stehen könnten? Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich unter der Rufnummer 04841-8300 mit den Ermittlern in Verbindung zu setzen. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Flensburg Norderhofenden 1 24937 Flensburg Sandra Otte Telefon: 0461 / 484 2010 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg
  • Folgemeldung: Diebstahl eines blauen VW Polo, Fahrzeug wurde vor einer Klinik in Riddorf aufgefunden

    Bredstedt/ Riddorf (ots) - Wie bereits am 30.07.21 berichtet, wurde in der Nacht vom 24.07.21 auf den 25.07.21 von einem Privatgrundstück in Bredstedt in der Drelsdorfer Chaussee ein blauer VW Polo entwendet. Vermutlich drangen unbekannte Täter durch eine unverschlossene Wohnungstür ins Haus und entwendeten den VW Polo mit dem dort aufgefundenen Originalschlüssel. Das Fahrzeug konnte nun von einer aufmerksamen Zeugin nach Veröffentlichung auf dem Parkplatz eine Fachklinik in Riddorf erkannt werden. Das Fahrzeug war verschlossen. Täterhinweise liegen noch nicht vor. Die Kriminalpolizei in Niebüll hofft auf Zeugen oder Hinweisgeber unter der Rufnummer 04661-40110 oder per e-mail unter Niebuell.KPST@polizei.landsh. Vielen Dank! Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Flensburg Norderhofenden 1 24937 Flensburg Sandra Otte Telefon: 0461 / 484 2010 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg
  • HL-Travemünde / Die 132. Travemünder Woche aus Sicht der Polizei

    Lübeck (ots) - Die Besucherzahl der diesjährigen Travemünder Woche war bedingt durch die Pandemie und das deutlich kleinere Landprogramm im Vergleich zu den Vor-Corona-Jahren deutlich geringer. Auch wetterbedingt gab es an einigen Tagen durch einzelne Gewitter und einsetzenden Starkregen reduzierte Besucherzahlen. In der Bilanz kann die Travemünder Woche 2021 als ruhig und friedlich bezeichnet werden. Insgesamt wurden über den Zeitraum der Travemünder Woche 17 (44/2019) Strafanzeigen gefertigt. Bei 11 (30/2019) dieser Anzeigen handelte es sich um sogenannte Rohheitsdelikte, wie zum Beispiel Körperverletzungen. Es wurden 19 (44/2019) Platzverweise ausgesprochen. Auch aus Sicht der Wasserschutzpolizei Lübeck verlief die Travemünder Woche ohne besondere Vorkommnisse und wasserschutzpolizeilichen Lagen. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Jarina Freericks Telefon: 0451/131-2006 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • Kiel / Kreis Plön: Einschulung in der Landeshauptstadt Kiel und im Kreis Plön

    Kiel / Kreis Plön (ots) - In dieser Woche beginnt für hunderte Erstklässler in Kiel und im Kreis Plön mit der Einschulung der oft beschworene "Ernst des Lebens". Aus diesem Anlass gibt die Polizeidirektion Kiel einige Hinweise und Verhaltenstipps. Erstklässler sind häufig Neulinge im Straßenverkehr und können Geschwindigkeiten und Entfernungen noch nicht abschätzen und Gefahren sicher erkennen und richtig beurteilen. Dies betrifft nicht nur Erstklässler, sondern auch ältere Grundschüler. Die neuen Eindrücke auf dem Schulweg können das Interesse der Kinder schlagartig auf sich ziehen und alles andere vergessen lassen. Die Erfahrung zeigt, dass sie dann unerwartet reagieren können und nicht auf den Straßenverkehr mit seinen typischen Gefahren achten. Zudem können Kinder aufgrund ihrer Körpergröße schnell übersehen werden. Umso mehr liegt es in der Verantwortung der erwachsenen Verkehrsteilnehmer, diese Gefahren immer im Hinterkopf zu haben und sich besonders vorsichtig und rücksichtsvoll zu verhalten. - Reduzieren Sie insbesondere im Bereich von Kindergärten, Schulen und Wohngebieten ihre Geschwindigkeit, auch wenn Sie keine Kinder erkennen können. Bleiben Sie stets bremsbereit. - Wer "nur eben mal schnell" sein Kind am Fahrbahnrand aussteigen lassen will und dabei im Halteverbot steht, schafft ein Sichthindernis für Kinder. Beachten Sie unbedingt Park- und Halteverbote. - Insbesondere zwischen abgestellten Fahrzeugen können Kinder plötzlich die Fahrbahn betreten. Fahren Sie hier betont langsam. - Üben Sie mit ihren eigenen Kindern das richtige Verhalten im Straßenverkehr. - Seien Sie durch ihr eigenes Verhalten ein Vorbild für andere Verkehrsteilnehmer. Die Polizei wird in den nächsten Wochen verstärkt vor den Schulen in Kiel und im Kreis Plön präsent sein. Hierbei wollen die Beamten durch Präsenz und Aufklärung die Autofahrer zu einer gemäßigten und rücksichtsvollen Fahrweise veranlassen. Kinder und ihre Begleitpersonen sollen Hilfe beim Überqueren der Straße erhalten. Weiterhin werden Tipps zum richtigen Verhalten im Straßenverkehr vermittelt. Neben diesem präventiven Ansatz wird die Polizei gegen verbotswidriges Halten und Parken im Bereich von Schulen und Schulwegen einschreiten und gegebenenfalls Verwarnungsgelder erheben und, falls erforderlich, Fahrzeuge abschleppen. Auch Geschwindigkeitsmessungen werden durchgeführt. Matthias Arends Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 - 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Kiel
  • - Verkehrsunfallflucht in der Poststraße - Pedelecfahrer fährt gegen Fußgängerin, Polizei sucht Zeugen

    Kappeln (ots) - Am Freitagnachmittag (30.07.21), gegen 17.20 Uhr, ging eine 21-jährige Kappelnerin zu Fuß durch die Poststraße in Richtung Rathausmarkt als sie unvermittelt einen heftigen Stoß in den Rücken bekam und daraufhin in ein Ausstellungsregal eines Geschäfts und anschließend zu Boden stürzte. Ein Fahrradfahrer hatte sie angefahren, rief ihr noch zu, sie solle aufpassen, wo sie hinläuft und fuhr anschließend davon. Der Radfahrer wird wie folgt beschrieben: -ca. 30 Jahre alt, kräftig, weißes Shirt, schwarzer Fahrradhelm. Er fuhr auf einem grauen Pedelec. Die junge Frau verletzte sich am Kopf, am linken Arm und an der Schulter und wurde für weitere Untersuchungen in ein Krankenhaus verbracht. Sowohl der Radfahrer als auch weitere Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich unter der Rufnummer 04642-9655901 mit den ermittelnden Beamten des Polizeirevieres in Kappeln in Verbindung zu setzen. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Flensburg Norderhofenden 1 24937 Flensburg Sandra Otte Telefon: 0461 / 484 2010 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg
  • Norderstedt - Trunkenheitsfahrten im Stadtgebiet beendet

    Bad Segeberg (ots) - Beamte des Polizeireviers Norderstedt haben am Wochenende drei Fahrten unter Alkoholeinfluss beendet. Am frühen Sonntag (01.08.2021), um 00:03 Uhr, stoppte eine Streife einen 42-jährigen Norderstedter am Steuer seines Audis in der Straße Beim Umspannwerk. Im Rahmen der Kontrolle stellten die Polizisten bei dem Fahrer deutlichen Atemalkoholgeruch fest. Ein Test bestätigte den Verdacht und belief sich auf über 1,4 Promille. Die Beamten veranlassten die Blutprobenentnahme, beschlagnahmten den Führerschein und stellten die Fahrzeugschlüssel sicher. In der Segeberger Chaussee fiel einer Streifenwagenbesatzung am Montag (02.08.2021), um 00:30 Uhr, ein Peugeot durch seine unsichere Fahrweise ins Auge. Ein bei dem 41-jährigen Fahrer aus den Niederlanden durchgeführter Test ergab über 1,2 Promille. Die Polizisten nahmen den Mann mit auf das Revier, ordnete die Entnahme einer Blutprobe an und beschlagnahmten den Führerschein. Beiden Fahrern drohen Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr. Um 03:10 Uhr am frühen Montagmorgen kontrollierte eine weitere Streife einen VW Passat in der Falkenbergstraße. Der 25-jährige Fahrer aus Wedel konnte keinen Führerschein vorlegen. Zudem ergab ein Test über 1,5 Promille. Weiterhin war das Fahrzeug außer Betrieb gesetzt. Ein Arzt entnahm anschließend die erforderliche Blutprobe. Die Beamten schrieben eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Lars Brockmann Telefon: 04551-884-2022 Handy: 0151-11717416 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • 42 Heuballen haben gebrannt

    Ratzeburg (ots) - 02. August 2021 | Kreis Stormarn - 01.08.2021 - Barsbüttel Am 01.08.2021, gegen 21.50 Uhr, kam es auf einer landwirtschaftlichen Fläche an der Straße Haidekoppelredder in Barsbüttel zum Feuer an insgesamt 42 aufgestapelten Heuballen. Die Ballen brannten bei Eintreffen von Feuerwehr und Polizei in voller Ausdehnung. Die Löscharbeiten dauerten bis heute früh, 03.15 Uhr an. Es entstand ein Sachschaden von ca. 2.000 Euro. Die konkrete Brandursache ist noch unklar. Die Kriminalpolizei in Reinbek hat die Ermittlungen aufgenommen. Wer Angaben zur Brandentstehung machen oder sachdienliche Hinweise geben kann, melde sich bitte unter der Telefonnummer 040/727707-0 bei der Kriminalpolizei Reinbek. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Ratzeburg - Stabsstelle / Presse - Sandra Kilian Telefon: 04541/809-2011

    Original-Content von: Polizeidirektion Ratzeburg
  • HL-St. Lorenz Nord / SEK-Einsatz nach Schüssen in einer Wohnung

    Lübeck (ots) - Gemeinsame Medien-Information der Staatsanwaltschaft Lübeck und der Polizeidirektion Lübeck: Am 31.07.2021 kam es zu einem Polizeieinsatz im Lübecker Stadtteil St. Lorenz Nord, bei dem mit einer Schreckschusswaffe in Richtung der eingesetzten Beamten geschossen wurde. Das Spezialeinsatzkommando (SEK) wurde alarmiert und nahm den mutmaßlichen Schützen fest. Nach ersten Ermittlungen handelt es sich um einen psychisch kranken Mann. Durch einen Amtsarzt wurde die Einweisung in eine Fachklinik verfügt. Die Polizeibeamten blieben unverletzt. Gegen 03:40 Uhr wurden Beamte des 2. Polizeireviers Lübeck in die Gluckstraße gesandt, da Anwohner verdächtige Knall- oder Schussgeräusche gemeldet hatten. Die Beamten konnten zur Herkunft dieser Geräusche eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus identifizieren. Da aus der Wohnung ein Wimmern zu hören war und trotz wiederholter Aufforderung die Wohnungstür nicht geöffnet wurde, gingen sie von einer möglicherweise hilflosen Lage des Bewohners aus und ließen die Tür durch Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Lübeck öffnen. Unmittelbar nach dem Betreten der Wohnung erfolgte eine mehrfache Schussabgabe auf einen der Beamten aus einem der Wohnräume heraus. Hierbei konnte dieser einen männlichen Schützen erkennen, der mit einer Pistole bewaffnet war. Gleichzeitig nahm der Beamte Mündungsfeuer wahr. Die Polizisten zogen sich sofort aus der Wohnung zurück und alarmierten das SEK. Durch die Spezialkräfte wurde der 33-jährige Wohnungsnehmer festgenommen, der polizeilich als psychisch-krank bekannt ist. Der Mann wurde im weiteren Verlauf einem Amtsarzt vorgestellt, welcher die Einweisung eine Fachklinik verfügte. Bei der Durchsuchung der Wohnung wurde eine Schreckschusspistole aufgefunden. Die eingesetzten Beamten blieben unverletzt. Das Kommissariat 11 der Bezirkskriminalinspektion Lübeck ermittelt wegen des Verdachts der versuchten gefährlichen Körperverletzung und des Verdachts des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte. Nachfragen zu dieser Medieninformation richten Sie bitte an die Pressestelle der Polizeidirektion Lübeck. Dr. Ulla Hingst, Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft Lübeck Jarina Freericks, Pressesprecherin der Polizeidirektion Lübeck Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Jarina Freericks Telefon: 0451/131-2006 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • Zeugen nach Einbruch in Elsdorf-Westermühlen gesucht

    Elsdorf-Westermühlen ( Kreis Rendsburg-Eckernförde ) (ots) - Am Freitag, den 30.07.2021, in der Zeit zwischen 16.00 - 18.30 Uhr, kam es zu einem Einbruch in einem Einfamilienhaus in der Kurze Straße in Elsdorf-Westermühlen. Unbekannte Täter hebelten während der kurzzeitigen Abwesenheit der Bewohner ein Fenster des Einfamilienhauses auf, drangen in die Wohnräume ein und durchsuchen diese nach stehlenswerten Gegenständen. Unter Mitnahme eines kleineren Bargeldbetrages sowie ein wenig Schmuck konnten die Täter unerkannt entkommen. Bei ihrer Rückkehr nach Hause bemerkten die Geschädigten den Einbruchdiebstahl und verständigen sofort die Polizei. Die unmittelbar eingeleiteten polizeilichen Fahndungsmaßnahmen verliefen ohne Erfolg. Die Kripo Rendsburg bittet um Zeugenhinweise. Sollte jemand zur tatrelevanten Zeit im Ortsbereich von Elsdorf-Westermühlen verdächtige Fahrzeuge und/oder Personen beobachtet haben, so wird um Benachrichtigung einer Polizeidienststelle gebeten. Mit freundlichen Grüßen Sönke Petersen Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Neumünster Pressestelle Telefon: 04321-945 2222

    Original-Content von: Polizeidirektion Neumünster
  • Norderstedt - Einbruch in Kita - Kriminalpolizei sucht Zeugen

    Bad Segeberg (ots) - In der Nacht von Freitag auf Samstag (31.07.2021) ist es in der Emanel-Geibel-Straße in Norderstedt zu einem besonders schweren Fall des Diebstahls aus der dortigen Kindertagesstätte gekommen. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen drangen Unbekannte zwischen Freitagnachmittag und Samstagmorgen gewaltsam in die Räumlichkeiten ein und entwendeten Bargeld. Beamte des Polizeireviers Norderstedt nahmen am Samstagvormittag eine Strafanzeige auf und sicherten Spuren. Die Kriminalpolizei Norderstedt hat die Ermittlungen übernommen und bittet um sachdienliche Hinweise unter 040 52806-0. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Lars Brockmann Telefon: 04551-884-2022 Handy: 0151-11717416 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • OH-Neustadt-Neustadt i. Holstein/ Fahrzeugführer mit 2,97 Promille unterwegs

    Lübeck (ots) - Am Freitagabend (30.07.) fiel ein Pkw-Fahrer durch seine Fahrweise auf einem Tankstellengelände in Neustadt auf. Er war alkoholisiert. Die benachrichtigten Polizeibeamten stellten bei einer freiwilligen Atemalkoholkontrolle einen Wert von 2,97 Promille fest. Blutprobe erfolgte. Gegen 17:53 Uhr war ein 50-jähriger Mann aus Kassel mit seinem KIA auf das Tankstellengelände in der Eutiner Straße gefahren und verfehlte dabei die Einfahrt nach links so, dass er über den gemeinsamen Rad- und Fußweg fuhr und in der abfallenden Böschung landete. Der Fahrer konnte zurücksetzen und fuhr anschließend zum Tanken. Beim Bezahlen im Verkaufsraum stellte die Tankstellenmitarbeiterin fest, dass der Mann alkoholisiert war. Während sie mit der Polizei telefonierte, setzte der Mann sich wieder in sein Fahrzeug und fuhr gegen einen Verkaufsständer der Tankstelle, wobei kaum Sachschaden entstand. Die Frau konnte dem Fahrer den Fahrzeugschlüssel abnehmen und der Mann blieb bis zum Eintreffen der Polizei auf dem Fahrersitz sitzen. Bei dem anschließend durchgeführten Atemalkoholtest wurde ein Wert von 2,97 Promille festgestellt. Eine Blutprobe wurde durch den diensthabenden Arzt bei dem Mann entnommen. Der Fahrzeugschlüssel sowie der Führerschein des Mannes wurden sichergestellt. Er muss sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten. Der stark alkoholisierte Mann aus Kassel musste im Anschluss in ein örtliches Krankenhaus verbracht werden, da er während der Blutprobenentnahme über Unwohlsein klagte. Rückfragen bitte an: Kristin Clasen Polizeidirektion Lübeck Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Telefon: 0451-131-2015 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • Norderstedt - Räuberische Erpressung am Einkaufszentrum

    Bad Segeberg (ots) - Freitagabend (30.07.2021) ist es in der Berliner Allee im Gang zwischen einem Handy- und einem Schuhgeschäft des dortigen Einkaufszentrums zu einem Raubdelikt zum Nachteil von zwei Jugendlichen aus Norderstedt (14 und 15) gekommen, zu dem die Kriminalpolizei aktuell nach Zeugen sucht. Nach bisherigem Stand der Ermittlungen soll es gegen 18:30 Uhr zwischen den Geschädigten und zwei weiteren bislang unbekannten männlichen Jugendlichen zu einem Streit gekommen sein. Im weiteren Verlauf sollen die Unbekannten den Geschädigten Bageld und ein Paar Airpods abgenommen haben. Bevor die beiden Tatverdächtigten in Richtung Coppernicusstraße flohen, schlug einer der Täter dem 14-Jährigen ins Gesicht. Die beiden Täter sollen ungefähr 15 Jahre alt, zwischen 1,70 und 1,75 Meter groß und von schlanker Statur gewesen sein. Vom Phänotypus her könnten beide aus dem arabischen Raum stammen. Beide sprachen fließend deutsch. Der erste Täter trug eine graue Nike-Jogginghose, weiße Nike-Schuhe, einen dunklen Pullover und eine schwarze Nike-Bauchtasche um den Oberkörper. Der zweite Täter war mit einer grauen Jogginghose und einer Stoffjacke bekleidet, die auf einer Seite blau, auf der anderen pink war. Die Geschädigten erstatteten Strafanzeige beim Polizeirevier Norderstedt. Die anschließende Fahndung mit mehreren Streifenwagen verlief bislang erfolglos. Die Ermittlungsgruppe Jugend der Kriminalpolizei Norderstedt hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen, die Hinweise auf die Identität und weitere Fluchtrichtung der Tatverdächtigen geben können. Die Ermittler bitten um sachdienliche Hinweise unter 040 52806-0. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Lars Brockmann Telefon: 04551-884-2022 Handy: 0151-11717416 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • Kreis Pinneberg - Polizei stoppt Fahrten unter Alkoholeinfluss

    Bad Segeberg (ots) - Am Wochenende hat die Polizei drei Trunkenheitsfahrten in Pinneberg, Elmshorn und Schenefeld (bei Hamburg) beendet. Schenefeld - Sonntagmittag (01.08.2021), um 13:03 Uhr, parkte ein 42-Jähriger mit seinem Toyota Corolla auf einem Parkplatz in der Blankeneser Chaussee aus und touchierte hierbei einen parkenden VW Passat. Eine Zeugin beobachtete den Vorfall und informierte die Polizei, ihr Ehemann nahm den Zündschlüssel des Toyotas an sich. Beamte der Polizeistation Schenefeld stellten bei der Überprüfung des 42-Jährigen aus Polen einen Atemalkoholwert von über 3,5 Promille fest, ordneten die Entnahme einer Blutprobe an, beschlagnahmten den Führerschein und stellten die Fahrzeugschlüssel sicher. Pinneberg - Um 02:00 Uhr am frühen Samstagmorgen (31.07.2021) fiel einer Streife des Polizeireviers Pinneberg ein VW Golf auf, da dieser im Thesdorfer Weg in Schlangenlinien geführt wurde. Ein bei dem 63-jährigen Fahrer aus Wedel durchgeführter Atemalkoholtest ergab 0,7 Promille. Die Polizisten nahmen den Mann mit auf das Revier, ordnete die Entnahme einer Blutprobe an, beschlagnahmten den Führerschein und stellten die Fahrzeugschlüssel sicher. Elmshorn - Am Samstagabend (31.07.2021), um 21:50 Uhr, ist es im Kreuzungsbereich Ansgarstraße /Hamburger Straße zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei dem eine Beteiligte unter Alkoholeinfluss gestanden hat. Nach bisherigen Erkenntnissen beabsichtigte eine 50-jährige Elmshornerin mit ihrem Hyundai von der Hamburger Straße kommend nach links in die Ansgarstraße abzubiegen. Hierbei ließ die Fahrerin laut Zeugen den Motor ausgehen, woraufhin den Hyundai gegen den dahinter haltenden VW Golf einer 20-Jährigen aus Elmshorn rollte. Beamte des Polizeireviers Elmshorn nahmen einen Verkehrsunfall auf und veranlassten einen Atemalkoltest, der über 2,4 Promille bei der 50-Jährigen ergab. Die Polizisten veranlassten daraufhin die Entnahme einer Blutprobe, beschlagnahmten den Führerschein und stellten die Zündschlüssel sicher. Den Beschuldigten drohen Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr bzw. Gefährdung des Straßenverkehrs. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Lars Brockmann Telefon: 04551-884-2022 Handy: 0151-11717416 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • Wedel / Frankfurt am Main / Friedberg - Rücknahme der Öffentlichkeitsfahndung Dilara A. aus Wedel

    Bad Segeberg (ots) - Die seit dem 03.07.2021 vermisste Dilara A. aus Wedel ist am vergangenen Freitag, den 30.07.2021, in Friedberg (Hessen) wohlbehalten aufgefunden worden. Die Öffentlichkeitsfahndung wird hiermit zurückgenommen. Die Kriminalpolizei Pinneberg hatte seit Anfang Juli nach der 20-Jährigen gesucht. Näheres ist den bisherigen Pressemitteilungen zu entnehmen: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/19027/4962654 https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/19027/4980189 Nach Hinweis eines Zeugen stellten Polizeibeamte die junge Frau am vergangenen Freitag (30.07.2021) in Friedberg (Hessen) wohlbehalten fest. Sie befindet sich mittlerweile in Obhut von Verwandten. Die Polizei bedankt sich bei allen Hinweisgebern und Medienvertretern für die Veröffentlichung. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Lars Brockmann Telefon: 04551-884-2022 Handy: 0151-11717416 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • Kiel: Warnung vor Taschendieben

    Kiel (ots) - Die Ermittlerinnen und Ermittler des 2. Reviers verzeichnen aktuell einen Anstieg von Taschendiebstählen im Innenstadtbereich. Die Polizei warnt und gibt Tipps. In den letzten beiden Monaten meldeten über 30 Personen den Diebstahl von Geldbörsen oder Smartphones aus Handtaschen, Rucksäcken oder Hosentaschen. Die Diebe verübten die Taten unbemerkt, so dass noch keine Tatverdächtigen bekannt sind. Ob es sich um eine Gruppierung oder Einzeltäter handelt, ist unklar. Einige der Geschädigten berichteten, dass sie das Fehlen ihrer Wertgegenstände bemerkt hätten, nachdem sie angerempelt worden seien. In anderen Fällen griffen die Diebe offenbar unbemerkt in geöffnete Taschen, so dass die Geschädigten den Verlust erst später bemerkten. Die Polizei weist erneut darauf hin, dass Wertgegenstände stets dicht am Körper getragen werden sollten. Taschen sollten immer geschlossen sein und mit der Verschlussseite zum Körper hin getragen werden. Sowohl Wertgegenstände, wie auch Taschen sollten niemals unbeaufsichtigt sein. Seien Sie wachsam bei Gedränge und seien sie misstrauisch, wenn fremde Personen Ihnen in scheinbar freundlicher Weise zu nahe kommen. Bewahren Sie EC-Karte und dazugehörige PIN niemals am gleichen Ort auf. Tragen Sie nur so viel Bargeld bei sich, wie Sie benötigen. Sollte es zu einem Diebstahl kommen, erstatten Sie umgehend Anzeige. Sperren Sie Ihre EC- und Kreditkarten sowie SIM-Karten von Mobiltelefonen. Melden Sie auffällige Beobachtungen dem Polizeiruf 110. Matthias Arends Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 - 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Kiel
  • FL - Schlafend im Bahnhof - Bundespolizisten verhaften gesuchten Dieb

    Flensburg (ots) - Samstagnachmittag wurden Bundespolizisten bei der Bestreifung des Flensburger Bahnhofs auf einen Mann aufmerksam, der auf einer Wartebank schlief. Die Beamten weckten den Mann und stellten seine Identität fest. Der Mann wies sich mit polnischen Dokumenten aus. Bei der fahndungsmäßigen Überprüfung stellten die Bundespolizisten fest, dass gegen den 51-Jährigen ein Haftbefehl vorlag. Die Staatsanwaltschaft sucht ihn wegen Diebstahls. Er wurde verhaftet und mit zur Dienststelle genommen. Ihm wurde die Möglichkeit gegeben, die Geldstrafe in Höhe von 873,- Euro zu begleichen. Da er dies nicht konnte, wurde er in die JVA eingeliefert. Dort verbringt er nun die nächsten 20 Tage. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Pressesprecher Hanspeter Schwartz Telefon: 0461 / 31 32 - 1010 Fax: 030/2045612243 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg
  • Zeugen nach Raub im Syltring gesucht

    Ratzeburg (ots) - 02. August 2021 | Kreis Stormarn - 01.08.2021 - Ahrensburg Samstagabend (31.07.2021) ist es im Syltring in Ahrensburg zum Raub eines Smartphones gekommen, zu dem die Kriminalpolizei aktuell nach Zeugen sucht. Nach bisherigem Ermittlungstand parkte die 31-jährige Geschädigte gegen 22:15 Uhr ihr Fahrzeug am Fahrbahnrand im Syltring und begab sich von dort zu einem Mehrfamilienhaus. Hier trat ein Mann unvermittelt an die 31-Jährige heran und nahm ihr das Smartphone ab. Anschließend flüchtete er in das angrenzende Waldgebiet. Der Täter soll circa 1,70 Meter groß sein, ca. 20 Jahre alt und hatte schwarze Haare sowie einen Vollbart. Bekleidet war er mit einer dunklen Jacke mit Kapuze und rotem Innenfutter. Die Kriminalpolizei Ahrensburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 04102/809-0. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Ratzeburg - Stabsstelle / Presse - Sandra Kilian Telefon: 04541/809-2011

    Original-Content von: Polizeidirektion Ratzeburg
  • Bösdorf: Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

    Bösdorf (ots) - Samstagmittag kam es auf der Landesstraße 306 zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Motorradfahrer und einem Traktor. Der Kradfahrer erlitt hierbei schwere Verletzungen. Nach übereinstimmenden Zeugenangaben befuhr der 36 Jahre alte Treckerfahrer gegen 11:50 Uhr die Landesstraße aus Brackrade kommend in Richtung Pfingstberg und wollte nach links in den Backhuusredder abbiegen. Trotz rechtzeitig gesetztem Blinker überholte ihn in diesem Moment ein 51 Jahre alter Motorradfahrer und kollidierte mit der abbiegenden Zugmaschine. Hierbei erlitt der Mann schwere Verletzungen am Oberkörper und kam in ein Krankenhaus. Der Fahrer des Traktors blieb unverletzt. Nach Rücksprache mit der Kieler Staatsanwaltschaft beauftragte diese einen Gutachter zur genauen Rekonstruierung des Unfallhergangs. Die Strecke war für die Dauer der Unfallaufnahme etwa drei Stunden gesperrt. Matthias Arends Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 - 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Kiel
Seite 1 von 10
vor