Rubrik auswählen
 Kreis Segeberg
Merkliste (0)

Polizeimeldungen aus Kreis Segeberg

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Schleswig-Holstein
Seite 9 von 10
  • Zeugen nach sexuellen Übergriff am Hauptbahnhof in Neumünster gesucht

    Neumünster (ots) - Am 13.05.2022 kam es zwischen 16.30 - 17.30 Uhr auf dem behindertengerechten WC im Hauptbahnhof von Neumünster zu einem sexuellen Übergriff auf ein heranwachsendes Mädchen. Die Kriminalpolizei Neumünster sucht jetzt nach Zeugen des Vorfalls. Ein Zeuge soll während der Tat an der Tür zum WC geklopft haben, da dieser Zeuge offenbar Geräusche aus dem WC wahrgenommen hatte. Neben diesem Zeugen / Zeugin werden auch weitere Hinweisgeber und Zeugen gesucht. Wer konnte am 13.05.2022 zwischen 16.30 - 17.30 Uhr verdächtige Beobachtungen am Hauptbahnhof von Neumünster machen? Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Neumünster unter der Rufnummer 04321-9450 oder über den Notruf 110. Mit freundlichen Grüßen Sönke Petersen Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Neumünster Pressestelle Telefon: 04321-945 2222

    Original-Content von: Polizeidirektion Neumünster
  • Wedel - Fußgängerin nach Verkehrsunfall verstorben

    Bad Segeberg (ots) - Am Montagvormittag, den 16.05.2022, ist es in der Rissener Straße in Höhe Croningstraße in Wedel zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei dem ein Pkw eine 89-jährige Fußgängerin erfasst hat, die in Folge der erlittenen Verletzungen heute im Krankenhaus verstorben ist. Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen beabsichtigte eine 51-Jährige mit ihrem Pkw vom Famila-Parkplatz kommend nach links in die Rissener Straße in Richtung Hamburg einzubiegen und wartete an der dortigen Ampel. Als die Ampel um 09:51 Uhr auf "grün" sprang fuhr der Pkw an und erfasste die 89-jährige Fußgängerin, die von der gegenüberliegenden Straßenseite ebenfalls bei grüner Ampel die Fahrbahn der Rissener Straße querte. Ersthelfer versorgten die Fußgängerin bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes, der die Verletzte in ein Hamburger Krankenhaus brachte. Die 89-Jährige ist heute in Folge der erlittenen Verletzungen verstorben. Die Pkw-Fahrerin erlitt einen Schock. Beide Frauen kommen aus Wedel. Das Polizeirevier Wedel sucht weitere Zeugen und bittet unter 04103 50180 um sachdienliche Hinweise. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Lars Brockmann Telefon: 04551-884-2022 Handy: 0151-11717416 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • Spende an "Kinder auf Schmetterlingsflügeln e.V."

    Foto: ÖA BPOLI NST

    Neustadt (ots) - Anlässlich der Verabschiedung eines Kollegen der Bundespolizeiinspektion See Neustadt in Holstein (BPOLI NST) im April diesen Jahres, wurde eine Spendensammlung zu Gunsten des Vereins "Kinder auf Schmetterlingsflügeln" organisiert. Der mittlerweile pensionierte Kollege, PHK a.D. Thede, hatte schon vor einiger Zeit einen guten Kontakt zum Verein hergestellt. Die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bieten Trauerbegleitung für Familien im Haus PEGASUS oder direkt in den Familien zu Hause an. Die Hauptaufgabe des Vereins ist die Betreuung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die in ihrem Leben mit schwerer Krankheit, Tod und Trauer konfrontiert werden. Der symbolische Scheck wurde in der Betreuungsstätte Haus PEGASUS in Pansdorf durch Familie Thede, Frau Bruun und Frau Hecht von der BPOLI NST, an die Vorsitzende Frau Burchard und dem Koordinator Herrn Stefan Paetz (beide rechts im Bild) am 16.05.2022 übergeben. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion See Neustadt / Holstein Esther Hecht Telefon: +49 (4561) 4071-5011 E-Mail: esther.hecht@polizei.bund.de www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord- und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr. Dazu sind ihr als operative Dienststellen die Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente "Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee (Schengen-Außengrenze) zu überwachen. Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca. 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte, Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte. Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr. Dazu gehören insbesondere: - der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes, - die bahnpolizeilichen Aufgaben - die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee. Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter www.bundespolizei.de.

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion See Neustadt / Holstein
  • Ostholstein - Mönkhagen / Illegales Straßenrennen - VW Golf muss auf Grünstreifen ausweichen

    Lübeck (ots) - Bereits am Donnerstag (12.05.2022) zeigte eine Zeugin einen Vorfall bei der Polizei in Stockelsdorf an. Demnach hatten sich ein schwarzer BMW der 3er-Reihe und ein VW Golf VI auf der L332 (alte B206) von der Autobahn 20 kommend bis Mönkhagen ein Rennen mit waghalsigen Überholmanövern geliefert. Ein entgegenkommender PKW Golf musste ausweichen, dessen Fahrer wird nun gesucht. Gegen 21:05 Uhr fuhr die Zeugin bei Mönkhagen von der Autobahn 20 ab und verließ den Kreisverkehr in Richtung Stockelsdorf. Unmittelbar danach überholte sie ein schwarzer BMW, der auf einen davor fahrenden dunklen Golf aufschloss. Die beiden Fahrzeuge fuhren mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit bei erlaubten 70 Km/h. Der BMW versuchte mehrfach, den Golf zu überholen, doch dieser lenkte immer wieder auf die Gegenfahrbahn, um dies zu verhindern. In einer langgezogenen Rechtskurve beschleunigte der BMW dann erneut neben den Golf auf die Gegenfahrbahn, wo ihm ein silberner Golf II entgegen kam. Dieser musste seinerseits in den Grünstreifen ausweichen und stark abbremsen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Der BMW konnte im Rahmen der Fahndung an der Wohnanschrift in der Gemeinde Stockelsdorf angetroffen und dort auch der Fahrer festgestellt werden. Angaben zum dunklen Golf, der von einem Freund gelenkt worden sein sollte, wollte der 26-jährige Mann nicht machen. Weil er nicht über eine gültige Fahrerlaubnis verfügte, muss er sich nun neben des Verdachts der Begehung eines unerlaubten Straßenrennens und der Straßenverkehrsgefährdung auch in einem Strafverfahren wegen des Führens eines Fahrzeugs ohne gültige Fahrerlaubnis verantworten. Außerdem wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen des Verstoßes gegen die zulässige Höchstgeschwindigkeit und des fehlerhaften Überholens eingeleitet. Insbesondere der/die Fahrzeugführer:in des silbernen PKW Golf, der in den Grünstreifen ausweichen musste, wird nun gesucht und gebeten, sich bei der Polizei in Stockelsdorf unter der Rufnummer 0451 - 49 85 60 zu melden. Aber auch weitere Zeugen, die Angaben zum Fahrverhalten der beiden Fahrzeuge oder dem Kennzeichen des dunklen Golf machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Schon auf der BAB 20 von Bad Segeberg kommend soll der BMW durch seine waghalsige und fehlerhafte Fahrweise aufgefallen sein. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Maik Seidel - Pressesprecher Telefon: 0451-131-2005 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • Rellingen - Raub in der Hauptstraße - Zeugen gesucht

    Bad Segeberg (ots) - Am frühen Samstagmorgen, den 14.05.2022, ist es in der Hauptstraße in Rellingen in Höhe der Bushaltestelle "Rathaus" zu einem Raub zum Nachteil eines 17-Jährigen durch zwei Unbekannte gekommen. Nach dem derzeitigen Sachstand stoppten zwei junge Männer den Schüler auf seinem Fahrrad gegen 02:20 Uhr und fragten ihn nach Zigaretten und Bargeld. Ein Täter drohte schließlich, auf den Pinneberger einzuschlagen, so dass dieser seine Geldbörse herausholte, aus der ein geringer Bargeldbetrag entnommen wurde. Anschließend flohen die beiden Unbekannten zu Fuß in Richtung Sportplatz. Die beiden Unbekannten waren um die 20 Jahre alt, circa 1,80 Meter groß und athletisch bzw. schlank. Beide sprachen gebrochen deutsch und könnten aus dem südeuropäischem Raum stammen. Der erste Täter trug einen dunklen Pullover und eine schwarze Hose. Er hatte kurze schwarze Locken. Der zweite Unbekannte hatte einen Oberlippenbart und war mit einer schwarzen Jogginghose, einem schwarzen Pullover und einem grauen Basecap bekleidet. Währenddessen soll ein dritter Mann unbeteiligt, mutmaßlich stark alkoholisiert, vor einem angrenzenden Haus auf dem Boden gesessen haben. Der Geschädigte hatte das Trio bereits zwischen 00:40 und 00:50 Uhr im Damm an der Haltestelle "Waldstraße" aus einem Linienbus aussteigen sehen. Bereits hier hatten die zwei späteren Täter den Jugendlichen vergeblich nach Zigaretten gefragt, als dieser noch in Begleitung eines Freundes unterwegs war. Die Ermittler der Kriminalpolizei Pinneberg bitten unter 04101 2020 um sachdienliche Hinweise. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Lars Brockmann Telefon: 04551-884-2022 Handy: 0151-11717416 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • Wedel - Fahrradraub in der Feldstraße

    Bad Segeberg (ots) - In der Wedeler Feldstraße ist es am Montagabend (16.05.2022) zum Raub eines Fahrrades zum Nachteil eines 26-Jährigen gekommen, zu dem die Kriminalpolizei nach Zeugen sucht. Nach den bisherigen Erkenntnissen befuhr der Geschädigte mit seinem Rennrad den Parkplatz eines Mehrfamilienhauses in Höhe "Im Winkel" als ein Unbekannter um 22:10 Uhr auf ihn zugelaufen kam und mit einem unbekannten Gegenstand nach dem Radfahrer geschlagen haben soll. Der Fahrradfahrer stürzte in der Folge, woraufhin sich der Täter das graufarbene Rad nahm und damit in Richtung Rudolf-Breitscheid-Straße davonfuhr. Der Täter wurde als ungefähr 1,80 Meter groß und schlank beschrieben. Er war mit einem schwarzen T-Shirt mit weißen Streifen im Brustbereich und einer schwarzen Jacke bekleidet. Der Unbekannte soll Ende 20 Jahre alt gewesen sein und trug einen Vollbart. Vom Phänotypus könnte er aus dem osteuropäischen Raum stammen. Rettungskräfte brachten den Wedeler mit Verdacht auf leichte Verletzungen in ein Hamburger Krankenhaus. Die Fahndung mit mehreren Streifenwagen nach dem Flüchtigen verlief in der Nacht ergebnislos. Beamte des Polizeireviers Wedel nahmen eine Strafanzeige auf. Die Kriminalpolizei Pinneberg hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise auf die weitere Fluchtrichtung und Identität des Täters geben können. Die Ermittler bitten um Kontaktaufnahme unter 04101 2020. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Lars Brockmann Telefon: 04551-884-2022 Handy: 0151-11717416 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • Ermittlungen nach Brand eines Holzunterstandes

    Ratzeburg (ots) - 17. Mai 2022 | Kreis Stormarn - 16.05.2022 - Ahrensburg Aus bisher ungeklärter Ursache geriet gestern Abend, gegen 18.15 Uhr in der Kurt-Fischer-Straße in Ahrensburg ein Holzunterstand an einem Gewerbeobjekt in Brand. Das Feuer zerstörte den festen Unterstand komplett und beschädigte zudem, aufgrund der starken Hitzeentwicklung, die Außenfassade und die darunter befindliche Dämmung. Ein Übergreifen der Flammen auf den Innenbereich des Gewerbeobjektes konnte durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr Ahrensburg verhindert werden. Personen wurden zum Glück nicht verletzt. Der Gesamtsachschaden wird auf ca. 5.000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei Ahrensburg hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Ratzeburg - Stabsstelle / Presse - Sandra Kilian Telefon: 04541/809-2011 E-Mail: Presse.Ratzeburg.PD@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Ratzeburg
  • Versuchte Fahrzeugentwendung - Polizei sucht Zeugen

    Ratzeburg (ots) - 17. Mai 2022 | Kreis Herzogtum Lauenburg - 16.05.2022 - Büchen Gestern Abend (16.05.2022), ist es in der Straße "Auf der Heide" in Büchen zu dem Versuch einer Fahrzeugentwendung gekommen. Nach derzeitigen Erkenntnissen nahm ein 65-jährige Büchener gegen 23.00 Uhr verdächtige Geräusche wahr und bemerkte zwei Personen, die sich an seinem Wohnmobil der Marke Fiat FCA Haly zu schaffen machten. Er verständigte umgehend die Polizei, als sogleich die Unbekannten zu Fuß flüchteten in Richtung Heideweg. Sie konnten beschrieben werden als ca. 18 bis 20 Jahre alt, einer ca. 170 cm groß - die andere Person ca. 180 cm bis 185 cm groß und beide von schlanker Statur. Sie waren bekleidet mit einem dunklen Kapuzenpullover. Eine Fahndung nach den verdächtigen Personen blieb bislang ohne Erfolg. Am Wohnmobil konnten Beschädigungen am Tür- sowie am Zündschloss festgestellt werden. Die Kriminalpolizei in Ratzeburg hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nun Zeugen, die die verdächtigen Personen beobachtet haben oder sonstige Hinweise geben können. Unter der Telefonnummer 04541/809-0 nehmen die Beamten ihre sachdienlichen Hinweise entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Ratzeburg - Stabsstelle / Presse - Sandra Kilian Telefon: 04541/809-2011 E-Mail: Presse.Ratzeburg.PD@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Ratzeburg
  • Itzehoe: Einbruch in Einfamilienhaus

    Itzehoe (ots) - Von Sonntag auf Montag ist es in Itzehoe zu einem Einbruch in ein Einfamilienhaus gekommen. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können. Im Zeitraum von Sonntag, 16.00 Uhr, bis Montag, 08.30 Uhr, drangen Unbekannte in ein sich in Renovierung befindendes Haus in der Dorfstraße ein. Zutritt verschafften sich die Täter über ein Fenster, das sie zerstörten. Zudem betraten die Einbrecher einen zu dem Objekt gehörenden Schuppen und eine Garage. Neben einem kleineren Bargeldbetrag stahlen die Eindringlinge unter anderem eine Videokamera. Die genaue Gesamtschadenshöhe ist noch unklar. Hinweise auf die Täter gibt es bis jetzt keine. Zeugen sollten sich daher an die Polizei in Itzehoe unter der Telefonnummer 04821 / 6020 wenden. Merle Neufeld Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Itzehoe Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: +49 (0) 4821 602 - 2010 +49 (0) 4821-602 2011 Mobil: +49 (0) 171 290 11 07 0171-3375356 E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe
  • HL - St. Lorenz Nord / Radfahrer von Auto erfasst und schwer verletzt

    Lübeck (ots) - Am Montagabend, 16.05.2022, ist ein Radfahrer in der Triftstraße von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden. Zuvor hatte er die Fahrbahn überquert und dabei einen entgegenkommenden Audi vermutlich übersehen Gegen 19.35 Uhr befuhr ein 30-jähriger Lübecker mit einem Fahrrad den Radweg in der Triftstraße aus Richtung Vorwerker Straße kommend in Richtung Helgolandstraße. Gleichzeitig war ein 60-Jähriger aus Lübeck mit einem Audi A4 in der Triftstraße in der Gegenrichtung unterwegs. Der Radfahrer entschied sich dann, auf die andere Straßenseite zu wechseln und fuhr zwischen parkenden Autos quer über die Fahrbahn, wobei er offenbar nicht die gebotene Vorsicht walten ließ. Anscheinend hatte er den entgegenkommenden Audifahrer nicht gesehen bzw. dessen Entfernung nicht richtig eingeschätzt. Der Audifahrer versuchte noch, einen Zusammenstoß zu verhindern und bremste stark, jedoch konnte er dadurch den Aufprall des Radfahrers auf dem Auto nicht mehr vermeiden. Der Radfahrer stürzte nach dem Zusammenstoß zu Boden und wurde nach ersten Erkenntnissen schwer verletzt, der Fahrer des Audis blieb unverletzt. Der 30-jährige Radfahrer wurde mit einem Rettungswagen in ein Lübecker Krankenhaus gebracht. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 5.500 Euro. Das 2. Polizeirevier Lübeck ermittelt nun gegen den Audifahrer wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung und gleichzeitig gegen den Radfahrer wegen des Verstoßes gegen die Straßenverkehrsordnung (StVO). Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Christoph Münzel -Pressesprecher- Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Telefon: 0451-131-2015 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • Ostholstein Fehmarn / Taucherin nach Tauchgang verstorben

    Lübeck (ots) - Gemeinsame Medieninformation der Pressestellen der Staatsanwaltschaft Lübeck und der Polizeidirektion Lübeck / Am Sonnabend (14.05.2022) kam es östlich von Fehmarn nach einem Tauchvorgang zum Ableben einer 34-jährigen Taucherin. Die Hintergründe sind bislang unklar, die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Eine Gruppe von vier Tauchern befand sich am Samstagnachmittag ca. 4,8 Seemeilen östlich von Fehmarn auf einem Tauchgang. Eine 34-jährige aus dem Kreis Peine wurde nach dem Auftauchen aus bislang ungeklärter Ursache reanimationspflichtig. Auf dem Seenotkreuzer "Bremen" der Seenotretter (DGzRS) verstarb die erfahrene Taucherin während der Anfahrt nach Burgstaaken. Die Hintergründe und die Ursache für dieses Ereignis sind bislang unklar. Der Leichnam wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Lübeck beschlagnahmt und soll nun in der Rechtsmedizin untersucht werden. Auch wurde das Tauchgerät zur Überprüfung sichergestellt. Vor dem Hintergrund der laufenden Ermittlungen können zunächst keine Rückfragen beantwortet werden. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Maik Seidel - Pressesprecher Telefon: 0451-131-2005 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • Itzehoe: Zeugen nach Sachbeschädigung gesucht!

    Itzehoe (ots) - Montagnachmittag haben Unbekannte an einem Hochhaus in der Itzehoer Innenstadt eine Glastür beschädigt. Die Tat fiel auf, weil Scherben bis vor die Haupteingangstür fielen. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die Hinweise auf die Randalierer geben können. Gegen 14.00 Uhr bemerkte eine Frau, die sich in dem Hochhaus in der Brunnenstraße aufhielt, Gegenstände, die von oben kommend an ihr vorbei zu Boden fielen. Wie sich herausstellte, handelte es sich bei den Teilchen um Glasscherben. Eine daraufhin durch eine Streife vorgenommene Besichtigung der Örtlichkeit ergab, dass Unbekannte im Dachgeschoss eine Glastür beschädigt hatten. Eines der verbauen Glaselemente wies ein größeres Loch auf, die Schadenshöhe ist noch unklar. Zeugen, die Hinweise auf die Verursacher des Schadens geben können, sollten sich mit der Polizei in Itzehoe unter der Telefonnummer 04821 / 6020 in Verbindung setzen. Merle Neufeld Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Itzehoe Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: +49 (0) 4821 602 - 2010 +49 (0) 4821-602 2011 Mobil: +49 (0) 171 290 11 07 0171-3375356 E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe
  • Zeugen gesucht für Diebstähle von Kupferkabeln und Dieselkraftstoffen von Baustellen

    Ratzeburg (ots) - 17. Mai 2022 | Kreis Herzogtum Lauenburg - 03.-16.05.2022 - Büchen / Müssen Bereits seit dem 03.05.2022 häufen sich die Anzeigen bei der Polizeistation Büchen über die Diebstähle von Kupferkabeln und vereinzelt auch von Dieselkraftstoffen. Betroffen sind insbesondere zwei Baustellen, in der Straße "Großer Sandkamp" und "Wiesengrund" in Büchen. Diese wurden bereits mehrfach von unbekannten Tätern aufgesucht. Aus den Rohbauten wurden mehrere Meter Kupferkabel in unterschiedlichen Längen entwendet. Auf der Baustelle "Wiesengrund" kommt hinzu, dass aus vorhandenen Baumaschinen auch Dieselkraftstoff abgezapft wurde. In Müssen, in der Straße "Pferdekoppel" wurde in der Zeit vom 01.05.2022 bis zum 06.05.2022 mehrere Meter Kupferkabel aus einem Rohbau entwendet. Die Polizeistation in Büchen hat in allen Fällen die Ermittlungen aufgenommen und sucht nun Zeugen, die verdächtige Beobachtungen wahrgenommen haben. Die Polizei schließt nicht aus, dass zwischen den einzelnen Taten ein Zusammenhang bestehen könnte. Sachdienliche Hinweise nehmen die Ermittler unter der Telefonnummer 04155/4989-0 entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Ratzeburg - Stabsstelle / Presse - Sandra Kilian Telefon: 04541/809-2011 E-Mail: Presse.Ratzeburg.PD@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Ratzeburg
  • Meldorf: Autofahrer verliert Kontrolle am Kreisverkehr mit 2,06 Promille

    Meldung (ots) - Am Montag um 22:08h fuhr ein 31jähriger Fahrer aus Epenwöhrden auf der Straße "Sprung über die Bahn" vom Büttelsweg kommend in Richtung Kreisverkehr. Beim Einfahren verlor dieser die Kontrolle über sein Fahrzeug und überfuhr mittig den bepflanzten Bereich. Hierbei riss die Ölwanne auf und beschädigte sämtliche Felgen und Reifen. Auf dem Grundstück einer Bäckerei kam das Fahrzeug zum Stehen. Ein am Unfallort durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von 2,06Promille. Eine gültige Fahrerlaubnis konnte nicht vorgelegt werden. Es erfolgt ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs infolge des Genusses alkoholischer Getränke und Fahren ohne Fahrerlaubnis. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Itzehoe Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Astrid Heidorn Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: +49 (0) 4821-602 2011 Mobil: +49 0171-3375356 E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe
  • Erneut Masterdungskabel gestohlen! Bundespolizei sucht Zeugen

    Abgeschnittenes Kabel an einen Erdungskabel-T-Stück

    Bad Oldesloe (ots) - Als hätte der Brand in einem Kabelschacht im Bereich der Sternschanze nicht schon genug zu Zugverspätungen und Ausfällen geführt. Jetzt stahlen Unbekannte im Bereich des Bahnhofs Bad Oldesloe Masterdungen, die zu zahlreichen Verspätungen und Ausfällen führten. Der Fahrdienstleiter der DB AG meldete sich (16.05.) gegen 00:20 Uhr bei der Bundespolizei und teilte mit, dass er einen Kabeldiebstahl im Bereich des Bahnhofs Bad Oldesloe festgestellt hat. Eine Streife der Bundespolizei aus Lübeck eilte zum Einsatzort und stellte fest, dass an zwei Gleisen Kabel gestohlen wurden. Die Schadenshöhe liegt im fünfstelligen Eurobereich. Aufgrund der vorgefundenen Spurenlage, geht die ermittelnde Bundespolizei von mehreren Tätern aus, die arbeitsteilig agierten. Die fahrenden Züge erhielten für diesen Bereich die Weisung auf Ersatzsignal und auf Befehl zu fahren. Insgesamt erhielten 12 Züge 115 Minuten Verspätung, 10 Züge Totalausfall und 6 Züge Teilausfälle. Durch die Nähe zum Bahnhof Bad Oldesloe erhofft sich die Bundespolizei Zeugen zu finden, die Angaben machen können. Zeugen die Angaben zur Tat in der Nacht vom 15.05.22 - 16.05.22 machen können, sollten sich bei der Bundespolizei Kiel unter der Telefonnummer 0431/ 98 07 1 - 210 melden. Sie können sich aber auch bei jeder anderen Polizeidienststelle melden. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Kiel Pressestelle Michael Hiebert Telefon: 0431/ 980 71 - 118 Mobil: 0172/ 41 55 241 E-Mail: michael.hiebert@polizei.bund.de www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kiel
  • Elmshorn / Raa-Besenbek - Trunkenheiten im Straßenverkehr

    Bad Segeberg (ots) - Am gestrigen Montag, den 16.05.2022, haben Streifen des Polizeireviers Elmshorn zwei alkoholisierte Fahrzeugführer festgestellt. In der Köllner Chaussee in Elmshorn stürzte eine 49-jährige Radfahrerin um kurz nach 15:00 Uhr vermutlich aufgrund ihrer starken Alkoholisierung. Ein Atemalkoholtest war nicht möglich. Auf Anordnung der Beamten entnahm ein Arzt eine Blutprobe auf dem Revier. Die Polizisten beschlagnahmten den Führerschein und schrieben eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr. Um 21:37 Uhr meldete ein Zeuge die auffällige Fahrweise eines Pkws im Bereich Besenbek / Kirchenstieg in Raa-Besenbek. Der Pkw sollte einen Radfahrer gefährdet haben. Die eingesetzte Streife traf im Rahmen der anschließenden Fahndung auf den beschriebenen zwischenzeitlich parkenden Pkw und an der Anschrift auf einen 38-Jährigen, der angab, den Pkw gefahren zu sein. Während der Überprüfung der Fahrtüchtigkeit stellten die Beamten bei dem Mann Atemalkohol fest. Ein Test ergab über 0,7 Promille. Allerdings wollte der Fahrer erst nach Beendigung der Fahrt Alkohol getrunken haben. Entsprechend veranlassten die Beamten die Entnahme von zwei Blutproben zur Feststellung des Promillewertes zur Tatzeit und beschlagnahmten auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Itzehoe den Führerschein. Es besteht der Verdacht der Gefährdung des Straßenverkehrs. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Lars Brockmann Telefon: 04551-884-2022 Handy: 0151-11717416 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • Handewitt - Mehrfach gesuchter Straftäter nach Einreise aus Dänemark verhaftet

    Handewitt (ots) - Der Mann wollte mit einem Fernreisebus von Kopenhagen nach Ghent (Belgien) fahren. Seine Reise endete vorläufig kurz hinter der Grenze. Heute Morgen gegen 01:45 Uhr kontrollierte eine Bundespolizeistreife einen Fernreisebus auf seiner Fahrt von Kopenhagen nach Ghent auf der BAB 7 kurz hinter der dänischen Grenze auf dem ehemaligen Rastplatz Handewitter Forst. Unter den Reisenden befand sich auch ein 46-jähriger Rumäne, der sich ordnungsgemäß ausweisen konnte. Bei der fahndungsmäßigen Überprüfung seiner Personalien stellte sich jedoch heraus, dass vier Staatsanwaltschaften nach dem Mann fahndeten. Zwei suchten ihn zwecks Aufenthaltsermittlung wegen besonders schweren Fall des Diebstahls und Betruges. Bei den weiteren Fahndungen handelte es sich um Haftbefehle aus 2019 die erlassen wurden, weil der Mann seine Strafen für Verurteilungen wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und Urkundenfälschung noch nicht bezahlt hatte. Jetzt wurde er verhaftet und ihm auf der Dienststelle der Bundespolizei die Möglichkeit zur Zahlung von insgesamt 2540,- Euro gegeben. Da er die Summe jedoch nicht begleichen konnte, wurde er in die JVA eingeliefert, in der er die nächsten 90 Tage verbringen muss. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Jürgen Henningsen Telefon: 0461 / 31 32 - 1011 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg
  • Handewitt - Kontrolle Bundespolizei: 100 Kg Tabak in Müllsäcken dabei

    100 Kg Tabak sichergestellt.
Foto Bundespolizei

    Handewitt (ots) - Samstagnachmittag fiel einer Bundespolizeistreife ein aus Dänemark kommender Toyota Aygo auf, der auf der Rückbank diverse Säcke gestapelt hatte. Die Beamten entschlossen sich zur Kontrolle des PKW auf dem Parkplatz Handewitter Forst. Der Fahrer wies sich mit dänischen Dokumenten aus. Bei der Nachschau im Fahrzeug stellten die Bundespolizisten insgesamt -9- Müllsäcke auf den hinteren Sitzen fest. Der Inhalt war insgesamt mehr als 100 Kilogramm Feinschnitttabak. Es entstand ein Steuerschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro. Eine Streife des Hauptzollamtes Kiel wurde hinzugerufen, die den Tabak sicherstellte. Die weiteren Ermittlungen gegen den Fahrer hat das Zollfahndungsamt Hamburg -Dienstsitz Kiel- übernommen. Den 19-jährigen Dänen erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Pressesprecher Hanspeter Schwartz Telefon: 0461 / 31 32 - 1010 Mobil: 0160/89 46 178 Fax: 030/2045612243 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg
  • Hohenfelde: Betrüger zocken Hunde-Fan ab

    Hohenfelde (ots) - Seit Ende April 2022 hat eine Frau diverse Überweisungen getätigt, um einen über Facebook angebotenen Hund zu erwerben. Das Geld war die Dame los, das Tier bekam sie nicht. Ende April entdeckte die Geschädigte in einer Facebook-Gruppe einen Hunde-Welpen, der zum Verkauf stand. 500 Euro sollte das Tier kosten. Die Anzeigende trat mit der angeblichen Verkäuferin in Kontakt, die zunächst eine Anzahlung forderte. Nachdem die 54-Jährige den gewünschten Betrag gezahlt hatte, kamen weitere Geldforderungen, zum Teil in Form von Gutscheinen, deren Codes zu übermitteln waren. Die Geldbeträge sollten unter anderem für den Transport fällig sein. Als die Gauner gestern weitere 450 Euro für das Auslösen des Yorkshire Terrier Biewers aus einer Quarantäne, angeblich in Wien, haben wollten, überwies die Käuferin nicht, sondern erstattete Anzeige bei der Polizei. Leider zu spät, denn bis dahin hatte sie 1.600 Euro gezahlt, jedoch keinen Gegenwert erhalten. In diesem Zusammenhang warnt die Polizei vor Hundekäufen im Internet ohne persönlichen Kontakt. Wenn Ihnen ein Verkaufsangebot zweifelhaft vorkommt oder wenn der Züchter unseriös zu sein scheint, nehmen Sie von dem Kauf Abstand und informieren Sie die Polizei. Merle Neufeld Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Itzehoe Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: +49 (0) 4821 602 - 2010 +49 (0) 4821-602 2011 Mobil: +49 (0) 171 290 11 07 0171-3375356 E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe
  • Preetz: Polizei sucht Zeugen nach Verkehrsunfall mit leicht verletztem Kind

    Preetz (ots) - Bereits am Montag, den 09.05.2022, kam es in Preetz in der Einmündung Hufenweg / Schulstraße zu einem Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem 13-jährigen Jungen auf einem Scooter. Die Polizei Preetz sucht den unfallbeteiligten PKW Fahrer und weitere Zeugen. Am 09.05.2022, gegen 18:00 Uhr, befuhr ein 13-jähriger Junge mit seinem Roller den Gehweg auf der linken Seite des Hufenweges aus Richtung Garnkorb kommend in Richtung Schulstraße. In Höhe der Schulstraße sei ein weißes Fahrzeug, vermutlich ein Audi, vom Parkplatz des Rewe Marktes gefahren und habe den von rechts kommenden Scooter Fahrer übersehen. Es sei zu einem Zusammenstoß gekommen. Der Fahrer des weißen PKW sei sofort angehalten und habe sich um den 13-Jährigen gekümmert bis dieser selbstständig nach Hause gefahren sei. Weiterhin sei ein älterer Fußgänger zugegen gewesen und hätte seine Hilfe angeboten. Die Beteiligten tauschten keine Personalien aus und die Polizei wurde nicht gerufen. Später habe sich herausgestellt, dass der 13-Jährige durch den Zusammenstoß leicht verletzt worden sei. Eine Behandlung im Krankenhaus sei nicht erforderlich gewesen. Es wird gebeten, dass sich der unfallbeteiligte PKW Fahrer, der ältere Fußgänger sowie weitere Zeugen, die Angaben zu dem Verkehrsunfall machen können, mit der Polizeistation Preetz unter 04342/10770 in Verbindung setzen. Eva Rechtien Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 - 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Kiel

Unser Newsletter für deinen Wochenstart

Vielleicht ja auch für deinen Ort?

Erhalte montags, passend zum Kaffee, alle lokalen Meldungen und relevanten Termine für deinen Ort: Melde dich jetzt kostenlos an und lass dich von uns informieren!

Visual Wochenstart Newsletter auf Handyscreen