Rubrik auswählen
 Kreis Segeberg

Polizeimeldungen aus Kreis Segeberg

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Schleswig-Holstein
Seite 1 von 10
  • Itzehoe- Vermisste im Itzehoer Stadtgebiet unterwegs/Dringender Zeugenaufruf

    Itzehoe (ots) - Seit Freitag gegen 10.30 Uhr ist die 86jährige Erika G. nicht mehr nach Hause gekommen. Sie verließ ihre Wohnanschrift in der Malchiner Straße in unbekannte Richtung. Die Polizei sucht seit dem gestrigen Tage mit Hochdruck nach ihr, da sie orientierungslos und an Demenz erkrankt ist. Zeugen, die eine Dame mit folgender Beschreibung antreffen, werden gebeten, den Polizeinotruf zu wählen: Erika G. ist 1,60m groß, 59kg schwer, von schlanker Statur, sie trägt eine hellblaue Winterjacke, schwarze Hose und Schuhe. Sie hat graue, kurze Haare und keine Kopfbedeckung. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Itzehoe Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Astrid Heidorn Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: +49 (0) 4821 602 - 2010 Mobil: +49 (0) 171 290 11 07 E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe
  • Anzeigenerstattung mit Folgen, Neumünster

    Neumünster (ots) - Neumünster/Am heutigen Morgen um 10.27 Uhr fuhr ein 63jähriger Neumünsteraner mit seinem PKW zu einer Polizeidienststelle in Neumünster, um seinerseits eine Strafanzeige zu erstatten. Während der Anzeigenaufnahme vernahm der aufnehmende Polizeibeamte starken Atemalkoholgeruch bei dem älteren Herrn. Eine freiwillig durchge-führte Atemalkoholüberprüfung ergab einen Wert von 2,32 Promille. Es folgte die Blutprobenentnahme bei dem Neumünsteraner, die Sicherstellung seines Führerscheins sowie die Fertigung einer Strafanzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr. Mit freundlichen Grüßen Michael Heinrich Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Neumünster Pressestelle Telefon: 04321-945 2222

    Original-Content von: Polizeidirektion Neumünster
  • Quickborn - Polizei sucht Zeugen nach versuchtem Wohnungseinbruchdiebstahl im Eichenweg

    Bad Segeberg (ots) - Am Donnerstag (27.01.2022) ist es in Quickborn zu einem weiteren Wohnungseinbruchdiebstahl gekommen. In der Zeit zwischen 19:30 Uhr und 20:00 Uhr versuchten Unbekannte gewaltsam in ein Einfamilienhaus im Eichenweg einzudringen. Nach ersten Stand der Ermittlungen ist davon auszugehen, dass die Täter durch das Bellen/ Anschlagen des Hundes im Wohnhaus von der Tat abließen. Eine weitere Tat gab es in Quickborn, die einer Pressemitteilung vom heutigen Tage unter nachfolgendem Link zu entnehmen ist: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/19027/5132604 Die Ermittler können nicht ausschließen, dass ein Zusammenhang zwischen den zwei Taten besteht. Die Kriminalpolizei in Pinneberg hat in beiden Fällen die Ermittlungen aufgenommen und sucht nun Zeugen, die in der Nähe der Tatorte verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben. Sachdienliche Hinweise nehmen die Beamten unter der Rufnummer 04101 - 202-0 oder per E-Mail an SG4.Pinneberg.KI@polizei.landsh.de entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Sandra Firsching Telefon: 04551-884-2020 Handy: 0160/3619378 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • Flensburg - Achtung, Achtung!! Aktuell Anrufe von falschen Polizeibeamten mit eingespielter Rufnummer des 1. Polizeirevieres in Flensburg

    Polizeidirektion Flensburg (ots) - Aktuell (Freitagnachmittag, 28.01.22) rufen Bürgerinnen und Bürger bei den Beamten des 1. Polizeirevieres an und berichten, dass sie soeben von Betrügern angerufen wurden, die sich als Flensburger Polizisten ausgaben und dabei die Rufnummer des 1. Polizeirevieres (0461-4840) nutzen, die bei den Angerufenen auf dem Display erschien. Der vermeintliche Polizeibeamte berichtete am Telefon von einer soeben begangenen Straftat. Die weiteren Ermittlungen hätten ergeben, dass das Ersparte der Angerufenen in Gefahr sei. Die Angerufenen beendeten sofort das Gespräch und informierten die richtige Polizei. Vor diesem Hintergrund hier erneut einige Hinweise Ihrer Polizei: Seien Sie wachsam bei unbekannten Anrufern! Durch die digitale Technik ist es den Betrügern möglich, Telefonnummern einzuspielen, die Vertrauen erwecken: Rufnummern mit den Ziffern 110 oder sogar vorhandene Dienststellennummern. Sofern Sie Zweifel an der Identität des Anrufers haben, legen Sie den Hörer auf und rufen Sie den Polizeiruf 110 an! Wir, die richtige Polizei, führen keine Anrufe durch, in denen aufgefordert wird Geld abzuheben oder Wertsachen zu übergeben. Wir stellen telefonisch niemals Fragen über Ihre Vermögensverhältnisse oder Wertgegenstände. Bitte sensibilisieren Sie ältere Bekannte, Verwandte oder Nachbarn über diese perfiden Betrugsmaschen! Sind Sie bereits Geschädigter einer solchen Betrugsmasche geworden, scheuen Sie sich bitte nicht, dies bei Ihrer nächsten Polizeidienststelle anzuzeigen! Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Flensburg Norderhofenden 1 24937 Flensburg Sandra Otte Telefon: 0461 / 484 2010 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg
  • Ostholstein-Heiligenhafen / Rentnerin löst Küchenbrand aus

    Lübeck (ots) - Am Freitag, 28.01.2022, kam es in Heiligenhafen in der Kolberger Straße zu einem Küchenbrand. Die Bewohnerin konnte sich selbstständig ins Freie begeben und blieb unverletzt. Das Haus ist jedoch unbewohnbar. Gegen 10:25 Uhr befand sich eine 87-jährige Rentnerin aus Heiligenhafen allein in ihrer Doppelhaushälfte. Beim Kochen geriet eine Pfanne mit Schmalz in Brand. Der Versuch, dieses mit Wasser zu löschen, entfachte das Feuer und so griff dieses auf den Herd und die Dunstabzugshaube über. Die betagte Dame begab sich ins Freie und alarmierte die Feuerwehr. Sie wurde vorsorglich zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Die eingesetzten Kräfte der freiwilligen Feuerwehr Heiligenhafen konnten das Feuer schnell löschen. Jedoch entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 15.000 Euro. Das Haus ist derzeit nicht bewohnbar. Die Eheleute kommen zunächst bei Verwandten in der anderen Doppelhaushälfte unter. Rückfragen bitte an: Maik Seidel Polizeidirektion Lübeck Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Telefon: 0451-131-2005 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • Kiel: Einbrecher nach Festnahme in Untersuchungshaft

    Kiel (ots) - Am Mittwochmittag nahmen Spezialkräfte aus Schleswig-Holstein drei Männer vorläufig fest, gegen die der Tatverdacht besteht, mindestens drei Wohnungseinbruchstaten vollendet begangen zu haben. Zudem erfolgte in den vergangenen Tagen eine vorläufige Festnahme nach einer versuchten Tat. Zwei der Männer kamen am Donnerstag in Untersuchungshaft. Diese Festnahmen gelangen aufgrund der guten Zusammenarbeit zwischen der Schutz- und Kriminalpolizei aus den Polizeidirektionen Kiel und Neumünster. Am Mittwochmittag gelang, nach umfangreichen Ermittlungen der Kriminalpolizei Kiel und Rendsburg, Spezialkräften der Landespolizei Schleswig-Holstein im Bereich des Hamburger Hauptbahnhofes die vorläufige Festnahme von drei männlichen Tatverdächtigen im Alter von 26 und 28 Jahren. Die Männer stehen in dringendem Tatverdacht drei vollendete Wohnungseinbruchsdiebstähle im Laufe des Jahres 2022 begangen zu haben. Zum Zeitpunkt der Festnahme führten sie Teile das Stehlguts von drei Taten aus den Bereichen Bordesholm und Flintbek bei sich. Dieses konnte bereits teilweise durch die Geschädigten identifiziert werden. Durch die Taten erlangten die Täter Schmuck im Wert von einem mittleren bis hohen vierstelligen Bereich. Nach derzeitigem Ermittlungsstand besteht der Verdacht, dass die Männer das Land mit dem Zug verlassen wollten. Im Vorwege kontrollierten Beamte und Beamtinnen bereits die Personen, da diese durch Anwohner in Wohngebieten in Flintbek und Felde als verdächtige Personen gemeldet worden sind. Zudem nahmen Kieler Beamtinnen und Beamten die drei Männer am vergangenen Dienstag nach einem versuchten Wohnungseinbruchsdiebstahl in dem Bereich Russee auf frischer Tat vorläufig fest. Die Tatverdächtigen sind bei der Tat durch die Geschädigte überrascht worden. Nach weiteren parallellaufenden Ermittlungen erhärtete sich der Verdacht, sodass die vorläufigen Festnahmen erfolgten Die drei Tatverdächtigen wurden Donnerstagnachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kiel einem Haftrichter beim Kieler Amtsgericht vorgeführt. Dieser erließ Untersuchungshaftbefehle gegen zwei Männer, die sofort vollstreckt wurden. Bei einem 26-jährigen Tatverdächtigen war die Tatbeteiligung nicht eindeutig nachweisbar, sodass dieser zunächst auf freien Fuß kam. Die Beamtinnen und Beamten des Kommissariats 12 in Kiel und die Rendsburger Kriminalpolizei prüfen aktuell, ob die Tatverdächtigen für weitere Einbruchstaten in Frage kommen. Maike Saggau Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 - 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Kiel
  • OH- Ahrensbök / Betrug am Telefon - falsche Polizisten erlangen 18.000 Euro

    Lübeck (ots) - Am Mittwochmorgen (26.01.2022) wurde eine 80-jährige Frau in Ahrensbök Opfer eines Anrufes falscher Polizisten. Die Betrüger erlangten dabei Bargeld in Höhe von 18.000 Euro. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei in Eutin wegen des Verdachts des Betruges. "Ihre Tochter hat einen schweren Verkehrsunfall versursacht. Dabei ist ein Kind gestorben. Ihre Tochter sitzt nun in Untersuchungshaft. Für die Entlassung aus der Haft müssen Sie eine Kaution von 60.000 Euro entrichten." Mit diesen Worten meldete sich eine falsche Polizeibeamtin einer angeblichen Lübecker Dienststelle am Mittwochmorgen telefonisch bei der geschädigten Frau aus Ahrensbök. Dabei wurde die Geschädigte massiv unter Druck gesetzt und dazu aufgefordert, das Gespräch nicht zu beenden und vor allem keine Familienangehörigen zu informieren. In dieser Situation verängstigt und verunsichert sammelte die rüstige Frau 18.000 Euro zusammen. Diese übergab Sie kurze Zeit später einem angeblichen Polizeibeamten in ziviler Kleidung, der sich auf den Weg zu ihrer Wohnanschrift gemacht hatte. Nach einem Gespräch mit ihrer Tochter um die Mittagszeit wurde klar, dass die 80-Jährige Opfer von Betrügern wurde. Sie erstattete Strafanzeige. Die Kriminalpolizei Eutin ermittelt in dieser Sache wegen des Verdachts des Betruges. Es werden Zeugen gesucht, denen am Mittwochvormittag im Bereich Ahrensbök ein weißer Mercedes-Benz GLK aufgefallen ist. Weiter fahnden die Ermittler nach dem Mann, der das Geld an der Wohnanschrift der Geschädigten abholte. Der Beschreibung nach soll dieser circa 30 Jahre alt, auffallend groß und sportlich schlank gewesen sein. Zur Tatzeit war er mit einem schwarzen Basecap, einer sportlichen, schwarzen Jacke, auffälligen weißen Sneakers und weißen Socken bekleidet. Des Weiteren soll er eine flache, silberfarbene Tasche mitgeführt haben. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Eutin unter der Telefonnummer 0451-8010 entgegen. Es wird in diesem Zusammenhang noch einmal nachdrücklich darauf hingewiesen, dass die Polizei keine Kautionszahlungen am Telefon einfordert, keine Überweisungen einer Kaution auf Konten verlangt und auch keine Polizeibeamten zur Abholung einer Kaution oder Wertgegenständen zu einer privaten Wohnanschrift entsendet. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck Stabsstelle / Öffentlichkeitsarbeit Ulli Fritz Gerlach - Pressesprecher - Telefon: 0451 / 131-2004 Fax: 0451 / 131 - 2019 E-Mail: Pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • +++Gemeinsame Medieninformation der Pressestelle der Staatsanwaltschaft Lübeck und der Pressestelle der Polizeidirektion Lübeck+++ / HL-St. Gertrud / Lübecker nach Wohnungsbrand im Krankenhaus

    Lübeck (ots) - In der Nacht zum Donnerstag, 28.01.2022, kam es im Lübecker Hohewarter Weg zu einem Feuer in einer Dachgeschosswohnung. Der Bewohner wurde leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Gegen halb vier morgens wurde der Polizei durch eine Zeugin eine Rauchentwicklung gemeldet. Diese entstand durch ein Feuer in einer Dachgeschosswohnung im Hohewarter Weg. Während Bewohner des Hauses durch eingesetzte Polizeibeamte des 3. Polizeireviers Lübeck aus ihren Wohnungen evakuiert werden konnten, blieb eine Person in der brandbetroffenen Wohnung. Der 44-jährige polizeibekannte Wohnungsnehmer wurde durch Kräfte der Berufsfeuerwehr Lübeck gerettet und mit leichten Verletzungen in ein Lübecker Krankenhaus gebracht. Die Untersuchungen zur Ermittlung der Brandursache laufen. Vor diesem Hintergrund können zum jetzigen Zeitpunkt keine weiteren Auskünfte erteilt werden. Rückfragen bitte an: Rückfragen werden vorerst nicht beantwortet. Maik Seidel Polizeidirektion Lübeck Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Telefon: 0451-131-2005 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • Kiel / Kronshagen: Zeugen nach versuchter Erpressung gesucht

    Kiel / Kronshagen (ots) - Die Kriminalpolizei ermittelt derzeit nach einer versuchten Erpressung, die mehrere Jugendliche Mittwochnachmittag begangen haben sollen. Sie bedrängten einen Radfahrer und versuchten, Geld zu erpressen. Ein Zeuge kam dem Radfahrer zu Hilfe. Nach Angaben des 61 Jahre alten Radfahrers habe er gegen 17:30 Uhr die Eckernförder Straße aus Suchsdorf kommend in Richtung Kronshagen befahren und sei in den Klausbrooker Weg eingebogen. Dabei sei er von vier männlichen jugendlichen Radfahrern angepöbelt worden. Sie hätten zu ihm aufgeschlossen und ihn im Bereich der dortigen Kleingartenanlage im Tulpenweg bedrängt anzuhalten. Anschließend habe einer der Jugendlichen behauptet, er sei zuvor über eine rote Ampel gefahren und als Strafe Bargeld gefordert. Der 61-Jährige habe zunächst an einen Streich gedacht und versucht weiterzufahren. Daran habe ihn besagter Jugendlicher gehindert, indem er sich in den Weg stellte. Die anderen drei hätten sich passiv verhalten. Erst nachdem ein Spaziergänger samt Hund auf die Situation aufmerksam geworden sei und eingegriffen habe, habe er seinen Weg fortsetzen können. Der 61-Jährige beschrieb den Haupttäter als etwa 17 Jahre alt, ca. 180cm groß und von kräftiger Statur. Der Mountainbike-Fahrer soll mit einer olivgrauen Jacke und blauer Jeans bekleidet gewesen sein. Auffällig sollen sein rundes Gesicht und seine dicken Lippen sowie seine dicke Nase gewesen sein. Zu den drei anderen Jugendlichen liegen keine detaillierten Beschreibungen vor. Das Kommissariat 13 der Kieler Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Beamtinnen und Beamten suchen insbesondere den Spaziergänger, der beherzt in die Situation eingegriffen habe sowie weitere Personen, die den Vorfall mitbekommen haben. Hinweise nimmt die Polizei unter 0431 / 160 3333 entgegen. Matthias Arends Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Kiel Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Gartenstraße 7, 24103 Kiel Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012 Fax +49 (0) 431 160 - 2019 Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14 Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5 E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Kiel
  • Burg: Ortsschild weg

    Burg (ots) - In dieser Woche haben Unbekannte in Burg eine Ortstafel demontiert und entwendet. Zeugen, die Hinweise auf die Täter oder auf den Verbleib des Schildes geben können, sollten sich bei der Polizei melden. Im Zeitraum von Dienstag, 18.00 Uhr, bis zum Mittwochmorgen lösten Diebe die Verschraubung des Schildes, das in der Straße Unterm Cleve auf Höhe des Klärwerkes stand, und nahmen es mit. Der Wert der Tafel, die nun vermutlich einen Party-Keller ziert, dürfte bei zweihundert Euro liegen. Hinweise in dieser Sache nimmt die Burger Polizei unter der Telefonnummer 04825 / 7799880 entgegen. Merle Neufeld Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Itzehoe Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: +49 (0) 4821 602 - 2010 Mobil: +49 (0) 171 290 11 07 E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe
  • Flensburg - Handtaschenraub auf der Exe am Donnerstagabend, Polizei sucht Zeugen

    Flensburg (ots) - Am Donnerstagabend (27.01.22), um 18.30 Uhr, ging eine 71-jährige Flensburgerin aus der Innenstadt zurück zu ihrem geparkten Auto auf der Exe, als ihr plötzlich und unerwartet eine fremde Person von hinten die Handtasche entriss. Dabei kam die Seniorin zu Fall und stürzte in eine Pfütze. Der unbekannte Täter, bzw. die Täterin entkam unerkannt. In der Handtasche befand sich neben den persönlichen Gegenständen der 71-Jährigen Bargeld, welches die Dame zuvor in der Stadt bei der Nord-Ostsee-Sparkasse abgehoben hatte und Schmuck. Dabei handelte es sich um einen silbernen Armreif, eine dunkelbraune Bernsteinhalskette und einem weißgoldenen Ohrring mit einem Brillanten. Die Seniorin alarmierte die Polizei, eine sofort eingeleitete Fahndung im Nahbereich des Tatortes verlief negativ. Die Geschädigte trug zum Zeitpunkt des Überfalls einen hellblauen Parka und eine schwarze Hose und schwarze Schuhe. Sie ging über die Große Straße, Holm, Friesische Straße, am dortigen Kiosk auf die Exe. Die Kriminalpolizei hat direkt nach der Tat die Ermittlungen aufgenommen und fragt: Wer hat den Vorfall beobachtet? Wer hat eventuell die Geschädigte auf ihrem oben beschriebenen Weg gesehen? Folgte ihr vielleicht schon jemand? Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0461-4840 mit Ermittlern des Kommissariats 7 in Verbindung zu setzen. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Flensburg Norderhofenden 1 24937 Flensburg Sandra Otte Telefon: 0461 / 484 2010 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg
  • Zeugen nach Diebstahl bei Aldi in Nortorf gesucht

    Nortorf ( Kreis Rendsburg-Eckernförde ) (ots) - Am 22.01.2022 gegen 17.50 Uhr betraten fünf Männer das Geschäft Aldi in der Niedernstraße in Nortorf. Die Männer begaben sich zum Kassenbereich. An einer Kasse, die zu der Zeit nicht besetzt war, konnten sie mit einen Nachschlüssel den Zigarettenschacht öffnen und insgesamt für über 750 Euro Wert Zigaretten aus dem Schacht entnehmen. Eine Zeugin im Geschäft beobachtete die Männer an der nicht besetzten Kasse und informierte die Mitarbeiter im Geschäft. Als diese daraufhin zur Kasse gingen, flüchteten die Männer aus dem Geschäft. Lediglich einen der Männer, einen 22 jährigen Georgier, konnte ein Angestellter noch vor dem Ausgang festhalten und solange festsetzen, bis die Polizei eintraf. Die Kriminalpolizei Rendsburg sucht jetzt nach Zeugen des Diebstahls. Insbesondere nach der Zeugin, die den Diebstahl an die Angestellten von Aldi gemeldet hatte. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei in Rendsburg unter der Rufnummer 04331-2080. Mit freundlichen Grüßen Sönke Petersen Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Neumünster Pressestelle Telefon: 04321-945 2222

    Original-Content von: Polizeidirektion Neumünster
  • Hohenfelde: Wahrlich keine Kunst

    Hohenfelde (ots) - Von Mittwoch auf Donnerstag hat ein Unbekannter in Hohenfelde ein Fahrzeug mit Lackfarbe besprüht. Der Schaden liegt bei mehreren tausend Euro, die Polizei sucht nun nach Zeugen. Am Mittwoch stellte der Geschädigte seinen Mercedes gegen 16.00 Uhr auf dem Parkplatz in der Straße Kirchmoor ab. Als er am darauffolgenden Morgen zu dem Wagen zurückkehrte, stellte er fest, dass sein Auto rundherum mit schwarzer Farbe besprüht war. Sämtliche Fahrzeugteile waren von den Schmierereien betroffen, der Schaden dürfte sich auf etwa 3.000 Euro belaufen. Zeugen, die auf dem Parkplatz Kirchmoor verdächtige Personen beobachtet haben, sollten sich bei der Polizei in Horst unter der Telefonnummer 04126 / 6299930 melden. Merle Neufeld Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Itzehoe Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: +49 (0) 4821 602 - 2010 Mobil: +49 (0) 171 290 11 07 E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe
  • Wrist: Hochwertiges Pedelec entwendet

    Wrist (ots) - Am vergangenen Dienstag hat ein Unbekannter in Wrist am Bahnhof ein hochwertiges E-Bike entwendet. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die Hinweise auf den Dieb oder auf den Verbleib des Rades geben können. Um 05.00 Uhr stellte der Geschädigte sein schwarz und silberfarbenes Bike von dem Hersteller Giant am Wrister Bahnhof ab und sicherte es mit einem Schloss. Als der Mann um 15.30 Uhr dorthin zurückkehrte, war sein Zweirad im Wert von 6.000 Euro verschwunden, das Schloss lag durchtrennt am Boden. Hinweise in dieser Sache nimmt die Polizei in Kellinghusen unter der Telefonnummer 04822 / 20980 entgegen. Merle Neufeld Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Itzehoe Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: +49 (0) 4821 602 - 2010 Mobil: +49 (0) 171 290 11 07 E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe
  • FL - Bundespolizei vollstreckt zwei Haftbefehle; Autofahrer ohne Fahrerlaubnis erwischt

    Flensburg (ots) - Gestern Nachmittag stellte die Bundespolizei u.a. zwei Personen fest, die mit Haftbefehl zur Fahndung ausgeschrieben waren. Dabei wurde eine 49-jährige Frau im Bahnhof überprüft, die wegen mehrfachem Hausfriedensbruch verurteilt wurde und jetzt ihre Geldstrafe nicht bezahlen konnte. Sie wurde auf Grund des erst sieben Tage alten Haftbefehls verhaftet und muss nun die nächsten 15 Tage in der JVA verbringen. Den Gang ins Gefängnis erspart blieb einem 41-jährigen Niederländer. Er wurde nach der Einreise aus Dänemark mit einem PKW kontrolliert. Der Mann war bereits 2019 wegen Trunkenheit im Verkehr zu einer Geldstrafe von 1000,- Euro verurteilt worden. Da er bereits den größten Teil seiner Strafe bezahlt hatte, durfte er nach Begleichung der Restschuld von 152,- Euro die Dienststelle wieder verlassen und seinen Weg fortsetzen. Gegen 16.45 Uhr lenkte ein grauer Nissan im Stadtgebiet Flensburg die Aufmerksamkeit einer Bundespolizeistreife auf sich. Bei der Überprüfung des Fahrers konnten die Beamten ermitteln, dass seine Fahrerlaubnis bereits seit November 2021 erloschen war. Aufgrund zu hoher Punktezahl und der damit festgestellten mangelnden Eignung zum Führen von PKW war ihm die Fahrerlaubnis entzogen worden und er hätte seinen Führerschein abgeben müssen. Ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis wurde durch eine Streife der Landespolizei eingeleitet und der Führerschein des 59-Jährigen eingezogen. Er musste seinen Weg zu Fuß fortsetzen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Jürgen Henningsen Telefon: 0461 / 31 32 - 1011 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg
  • Kellinghusen: Taschendieb schlägt zu

    Kellinghusen (ots) - Donnerstagmittag war in Kellinghusen ein Taschendieb in einem Supermarkt unterwegs. Er stahl einer Kundin ein Portemonnaie und erbeutete so mehrere hundert Euro. Die Polizei sucht nun nach Zeugen. Die Geschädigte hielt sich zwischen 12.00 Uhr und 13.00 Uhr in Kellinghusen bei Aldi An der Stör auf. Während des Einkaufens legte sie ihre Handtasche samt Brieftasche und Portemonnaie im Einkaufswagen ab. Noch bevor sie die Kasse aufsuchte, bemerkte sie, dass ihre zuvor verschlossene Tasche geöffnet war und Geldbörse und Brieftasche daraus fehlten. Während sie mit ihrer Begleiterin über den Verlust sprach, brachte ihr eine Frau die entwendeten Gegenstände, aus denen nun allerdings 400 Euro fehlten. Hinweise auf den Dieb gibt es bisher keine. Zeugen sollten sich daher an die Polizei in Kellinghusen unter der Telefonnummer 04822 / 20980 wenden. Merle Neufeld Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Itzehoe Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: +49 (0) 4821 602 - 2010 Mobil: +49 (0) 171 290 11 07 E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe
  • NMS - Mann läuft seinem Hund im Gleis hinterher- ICE muss bremsen

    Neumünster (ots) - Gestern Abend musste ein Zug eine Schnellbremsung einleiten, weil ein Mann seinem entlaufenden Hund in die Gleise gefolgt war. Bundespolizisten wurden gegen 18.30 Uhr zu einem Einsatz im Bahnhof Neumünster gerufen. Ein Mann war seinem nicht angeleinten American Staffordshire Terrier in die Gleise gefolgt. Der Lokführer eines herannahenden ICE von Hamburg nach Kiel erkannte die Gefahrensituation und leitete sofort eine Schnellbremsung ein. Glücklicherweise wurden die 100 Reisende, der Mann und auch der Hund nicht verletzt. Die Beamten konnten den Hundebesitzer auf Bahnsteig 2 antreffen. Es stellte sich heraus, dass der 29-Jährige im Vorwege bereits mehrfach von Bundespolizisten bei der Bestreifung des Bahnhofs angetroffen und auf die Leinenpflicht hingewiesen und ermahnt wurde. Dieses hatte er offensichtlich noch immer unterlassen, so dass es nun zur Bremsung eines Zugs kam weil der Hund abgehauen war. Während der polizeilichen Maßnahmen beleidigte und bedrohte er die Bundespolizisten. Es wurden Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverehr, Beleidigung und Bedrohung eingeleitet. Fünf Züge erhielten dadurch Verspätungen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Pressesprecher Hanspeter Schwartz Telefon: 0461 / 31 32 - 1010 Mobil: 0160/89 46 178 Fax: 030/2045612243 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg
  • Henstedt-Ulzburg - Polizei sucht flüchtigen Unfallverursacher und Zeugen

    Bad Segeberg (ots) - Am Dienstag (25.01.2022) ist es im Galgenweg zu einem Verkehrsunfall gekommen. Der Unfallverursacher entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. Eine 52-jährige Henstedt-Ulzburgerin parkte ihren VW bereits in den Abendstunden des 24.01.2022 am Fahrbahnrand. Am nächsten Morgen bemerkte sie gegen 08:15 Uhr eine Beschädigung auf der Fahrerseite ihres Fahrzeuges. An dem weißen Golf entstand ein Sachschaden im unteren vierstelligen Bereich. Im Bereich der vorderen Stoßstange sicherten die Beamten Lackabrieb in pink/ rötlicher Farbe. Die Polizei geht davon aus, dass es sich hierbei um Lack des verursachenden Fahrzeuges handelt. Die Beamten der Polizeistation Henstedt-Ulzburg haben die Ermittlungen aufgenommen und suchen nun Zeugen, die den Unfall beobachtet oder Hinweise auf den Unfallverursacher geben können. Der Unfall dürfte sich in der Zeit zwischen Montag, 24.01.2022, 19:30 Uhr und Mittwoch, 25.01.2022, 08:15 Uhr ereignet haben. Hinweise sind an die Polizei in Henstedt-Ulzburg unter der Rufnummer 04193 - 9913-0 zu richten. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Sandra Firsching Telefon: 04551-884-2020 Handy: 0160/3619378 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • Kaltenkirchen - Wohnungseinbruchdiebstahl im Eichenweg - Polizei sucht Zeugen

    Bad Segeberg (ots) - Am Donnerstag (27.01.2022) ist es in Kaltenkirchen zu einem Wohnungseinbruchdiebstahl in einem Mehrfamilienhaus im Eichenweg gekommen. In der Zeit zwischen 17:40 Uhr und 19:10 Uhr betraten Unbekannte die Wohnräume einer Erdgeschosswohnung. Zu dem Stehlgut und der genauen Schadenshöhe können noch keine Hinweise getätigt werden. Die Kriminalpolizei in Pinneberg hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen, die in der Nähe des Tatortes verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben. Sachdienliche Hinweise nehmen die Beamten unter der Rufnummer 04101 - 202-0 oder per E-Mail an SG4.Pinneberg.KI@polizei.landsh.de entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Sandra Firsching Telefon: 04551-884-2020 Handy: 0160/3619378 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • Quickborn - Polizei sucht Zeugen nach Wohnungseinbruchdiebstahl

    Bad Segeberg (ots) - In der Zeit zwischen 16:55 Uhr und 23:05 Uhr verschafften sich am Donnerstag (27.01.2022) Unbekannte in der Ulzburger Landstraße gewaltsam Zutritt zu einem Einfamilienhaus. Nach ersten Ermittlungen wurde Schmuck mit noch unbekannter Schadenshöhe entwendet. Die Kriminalpolizei in Pinneberg hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nun Zeugen, die in der Nähe der Tatorte verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben. Sachdienliche Hinweise nehmen die Beamten unter der Rufnummer 04101 - 202-0 oder per E-Mail an SG4.Pinneberg.KI@polizei.landsh.de entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Sandra Firsching Telefon: 04551-884-2020 Handy: 0160/3619378 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
Seite 1 von 10
vor

Unser Newsletter für deinen Wochenstart

Vielleicht ja auch für deinen Ort?

Erhalte montags, passend zum Kaffee, alle lokalen Meldungen und relevanten Termine für deinen Ort: Melde dich jetzt kostenlos an und lass dich von uns informieren!

Visual Wochenstart Newsletter auf Handyscreen