Rubrik auswählen
 Lauchringen

Feuerwehreinsätze in Lauchringen

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Baden-Württemberg
Seite 1 von 5
  • LKW Unfall auf der BAB 5 Kronau Fahrtrichtung Frankfurt

    Kara / Adobe Stock

    Waghäusel/Kronau (ots) - Auf der BAB 5 Fahrtrichtung Norden kam es am heutigen Dienstag gegen 14:50 Uhr zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei LKW. Die Feuerwehren aus Kronau und Waghäusel sind mit 28 Mann im Einsatz. In Kürze (ca. 16 Uhr) kann ein Fahrstreifen für den Verkehr wieder geöffnet werden. Einen ausführlichen Bericht können Sie unserem nächsten Newsletter entnehmen. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Landkreis Karlsruhe Pressestelle Andreas Bimmler Telefon: 0170 7789512 E-Mail: feuerwehr.pressestelle.kfvka5@gmx.de Internet: http://www.kfv-ka.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Landkreis Karlsruhe
  • FW Stuttgart: Montag, 04.07.2022: Eine verletzte Person bei Rauchentwicklung in einer Einrichtung für betreutes Wohnen

    Stuttgart (ots) - - Angebrannte Speisen führen zu starker Rauchentwicklung in einer Einrichtung für betreutes Wohnen in Stuttgart-West - Eine verletzte Person aus stark verrauchter Wohnung gerettet - Rauchmelder und zufällig anwesende Einsatzkräfte verhindern Schlimmeres Am Montagmorgen gegen 08:15 Uhr bemerkte eine Anwohnerin dunklen Rauch aus einer Einrichtung für betreutes Wohnen in Stuttgart-West. Zufällig waren in dem betreuten Wohnen ein Rettungswagen und die Polizei aufgrund einer gestürzten Person im Einsatz. Diese gaben zeitgleich die Rückmeldung an die Leitstelle, dass ein Rauchmelder ausgelöst hat und eine Rauchentwicklung wahrgenommen werden kann. Wenig später lief noch die automatische Brandmeldeanlage der Einrichtung in der Integrierten Leitstelle Stuttgart ein. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr, brachten die Einsatzkräfte von Polizei und Rettungsdienst die Bewohnerin aus der verrauchten Wohnung in Sicherheit. Die Wohnung war stark verraucht und konnte durch die Feuerwehr nur unter Atemschutz betreten werden. Als Ursache für die Rauchentwicklung konnten angebrannte Speisen festgestellt werden. Der Rettungsdienst untersuchte alle betroffenen Personen. Die Bewohnerin der betroffenen Wohnung musste mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus transportiert werden. Auch die unabhängig vom Brandereignis gestürzte Person wurde in einem Krankenhaus weiterbehandelt. Alle weiteren Personen blieben glücklicherweise unverletzt. Dem installierten Rauchmelder, sowie dem schnellen und beherztem Eingreifen der zufällig anwesenden Einsatzkräften ist es zu verdanken, dass sich der Brand nicht weiter ausbreiten und damit weiteren Personen gefährden konnte. Auch die Anwohnerin auf der Straße handelte vorbildlich, indem Sie sofort den europaweiten Notruf 112 wählte. Einsatzkräfte Berufsfeuerwehr Feuerwache 1: Löschzug Feuerwache 2: Löschzug, Wechselladerfahrzeug mit Abrollbehälter Atemschutz Feuerwache 3: Inspektionsdienst, Direktionsdienst Feuerwache 4: Gerätewagen Atemschutz-Messtechnik Freiwillige Feuerwehr Abteilung Birkach: Gerätewagen Messtechnik Rettungsdienst Drei Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug, organisatorischer Leiter Rettungsdienst Rückfragen bitte an: Feuerwehr Stuttgart Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Daniel Anand 0711 216 73510 37-Pressestelle@stuttgart.de www.feuerwehr-stuttgart.de

    Original-Content von: Feuerwehr Stuttgart
  • FW Stockach: Arbeitsreiches Wochenende für die Feuerwehr Stockach

    Foto: Feuerwehr Stockach

Archivbild

    Stockach (ots) - Nach dem Gebäudebrand in der Nacht von Donnerstag auf Freitag auf dem Aussiedlerhof Malezreute, musste die Feuerwehr Stockach noch mehrmals die Einsatzstelle für Nachlöscharbeiten aufsuchen. Bei den Nachlöscharbeiten wurde nach Glutnestern gesucht, um ein erneutes Aufflammen zu verhindern. Hierfür waren die Abteilungen Winterspüren und Kernstadt jeweils am Freitag und Samstag vor Ort. Dabei musste erneut das benötigte Wasser durch Pendelverkehr mehrere Stunden lang durch die Feuerwehren an die Einsatzstelle gebracht werden. Am Samstag, den 02.07.2022 wurde um 14:18 Uhr die Abteilung Espasingen zu einem Arbeitseinsatz alarmiert. Aufgrund eines Verkehrsunfalls liefen aus einem verunfallten PKW verschiedene Betriebsstoffe aus und drohten in die Kanalisation zu gelangen. Die Betriebsstoffe wurden mit Ölbindemittel gebunden und somit aufgenommen. Dadurch wurde die Gefahr für die Umwelt beseitig. Ebenfalls am 02.07.2022 wurde die Abteilung Kernstadt um 23:12 Uhr zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage alarmiert. Die Feuerwehr rückte zu der Seniorenwohnanalage mit drei Fahrzeugen und 10 Einsatzkräften aus, weitere 9 Kräfte waren in Bereitstellung. Vor Ort konnte kein schädigendes Ereignis festgestellt werden und die Brandmeldeanlage wurde wieder zurückgestellt. So werden auch in Zukunft die Bewohner wieder rechtzeitig vor Gefahren gewarnt. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Fabian Dreher Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach
  • FW Konstanz: Küchenbrand

    Konstanz (ots) - Am Vormittag des 02.07.2022 kam es in der Berchenstraße zu einem Küchenbrand. Vor Ort konnte die Meldung von den ersteintreffenden Einsatzkräften bestätigt werden. Ein Trupp ging unter Atemschutz in die betroffene Wohnung vor und löschte die brennende Küche ab. Parallel wurde über die Drehleiter eine Anleiterbereitschaft sichergestellt. Im Anschluss wurde die Wohnung mit einem Überdruckbelüfter belüftet und stromlos geschalten. Alle alle weiteren Wohnungen im betroffenen Haus wurden auf Rauch und Brandgase kontrolliert. Eine Person wurde vom Rettungsdienst versorgt. Im Einsatz waren die Kräfte der hauptamtlichen Wache und des Löschbereichs Petershausen. - Einsatzstichwort: Feuer Gebäude - Datum: 02.07.2022 - Uhrzeit: 11:29 Uhr - Einsatzort: Berchenstraße - Eingesetzte Kräfte: 22 - Fahrzeuge: 6/10-4, 6/33-1, 6/44-1, 6/44-3, 6/19 Rückfragen bitte an: Feuerwehr Konstanz Fabian Daltoe E-Mail: presse@feuerwehr-konstanz.de https://feuerwehr.konstanz.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Konstanz
  • FW Stockach: Gebäudebrand in Winterspüren mit schwieriger Löschwasserversorgung.

    Foto: Feuerwehr Stockach
Zu sehen ist die Lage in der ersten Stunde des Einsatzes. Die Feuerwehr löscht mit zwei Rohren den Brand.

    Stockach / Winterspüren (ots) - Die Feuerwehr Stockach wurde am 01.07.2022 um 02:06 Uhr zu einem Gebäudebrand nach Malezreute alarmiert. Malezreute ist ein Außenweiler oberhalb von Winterspüren. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand ein Gebäude im Vollbrand. Das Gebäude war nicht bewohnt. Die Feuerwehr begann umgehend mit der Brandbekämpfung sowie dem Aufbau einer Riegelstellung zu den Nachbargebäuden. Ein Gastank neben dem Gebäude wurde abgeschiebert. Eine Herausforderung an der Einsatzstelle war die Löschwassersituation. Zur Versorgung stand vor Ort zuerst lediglich eine Löschwasserzisterne zur Verfügung. Schnell wurde daher mit Hilfe von mehreren Tanklöschfahrzeugen ein Pendelverkehr für den Transport von Löschwasser zur Einsatzstelle aufgebaut. Die Tanklöschfahrzeuge pendelten im Wechsel, um aus dem nächsten bewohnten Gebiet Wasser von Hydranten zur Einsatzstelle zu transportieren und in einem sogenannten Faltbehälter für die Einsatzkräfte vor Ort verfügbar zu machen. Die Einsatzstelle befand sich in einer Sackgasse, weshalb die Großfahrzeuge über Funk aneinander vorbei koordiniert werden mussten. Die Löscharbeiten zogen sich bis in den Vormittag. Die Löschmaßnahmen konnten gegen 11 Uhr beendet werden, im Laufe des Tages rückte die Feuerwehr noch ein weiteres Mal für Nachlöscharbeiten zum Objekt aus. Im Einsatz waren die Abteilungen Winterspüren, Mahlspüren im Tal/Seelfingen, Espasingen und Kernstadt der Feuerwehr Stockach sowie ein Fahrzeug der Feuerwehr Mühlingen. Zur Einsatzkoordination wurde die Führungsgruppe der Feuerwehr Stockach mitalarmiert. Insgesamt waren etwa 60 Einsatzkräfte mit 10 Einsatzfahrzeugen im Einsatz. Neben der Feuerwehr waren auch die Polizei, der Rettungsdienst sowie der Energieversorger vor Ort. Für das Auseinanderziehen der Glutnester wurde ein Bagger zur Einsatzstelle hinzugezogen. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Fabian Dreher Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach
  • FW Stuttgart: Dienstag, 28.06.2022: Brand im Krankenhaus - Rechtzeitiger Einsatz eines Feuerlöschers verhindert Brandausbreitung

    engel.ac / Adobe Stock

    Stuttgart (ots) - - Brennendes Haushaltsgerät in einem Krankenhaus - Vorbildliches Verhalten des Klinikpersonals Am Dienstagmittag lösten gegen 14 Uhr mehrere Rauchmelder in einem Krankenhaus in Stuttgart Bad Cannstatt aus. Kurze Zeit später meldete sich Klinikpersonal über den Notruf 112, bestätigte den Brand in einem Patientenbereich und berichtete von einer starken Rauchentwicklung. Aufgrund dieser Notrufmeldung erhöhte die Integrierte Leitstelle das Einsatzstichwort und alarmierte weitere Einsatzkräfte zum Krankenhaus. Bei Eintreffen der Feuerwehr hatten Pflegekräfte die Patientinnen und Patienten bereits in Sicherheit gebracht und ein brennendes Haushaltsgerät mit einem Feuerlöscher größtenteils gelöscht. Die Feuerwehr verbrachte die Reste des Haushaltsgerätes ins Freie, belüftete den Bereich und kontrollierte den Brandort mit einer Wärmebildkamera. Weitere Einsatzkräfte kontrollierten die angrenzenden Bereiche auf eine Rauchausbreitung. Bei abschließenden Luftmessungen der Feuerwehr konnten keine kritischen Werte festgestellt werden. Fünf Mitarbeitende des Krankenhauses atmeten bei den Lösch- und Evakuierungs-maßnahmen kurzzeitig Brandrauch / Löschpulver ein, weshalb sie in der hauseigenen Notaufnahme untersucht wurden. Eine weitere Behandlung war glücklicherweise nicht notwendig. Die Feuerwehr Stuttgart war mit 24 Einsatzfahrzeugen und rund 60 Einsatzkräften im Einsatz. Berufsfeuerwehr Feuerwache 1: Löschzug, Direktionsdienst, Kleineinsatzfahrzeug-Türöffnung Feuerwache 2: Inspektionsdienst, Wechselladerfahrzeug mit Abrollbehälter Atemschutz Feuerwache 3: Löschzug, Einsatzleitwagen 2 Feuerwache 4: Löschzug, Gerätewagen Atemschutz-Messtechnik Freiwillige Feuerwehr Abteilung Sommerrain: Löschfahrzeug Abteilung Degerloch-Hoffeld: Einsatzleitwagen Abteilung Hedelfingen: Gerätewagen Messtechnik Rettungsdienst Zwei Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug, Leitender Notarzt, Organisatorischer Leiter Rettungsdienst Rückfragen bitte an: Feuerwehr Stuttgart Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Daniel Anand 0711 216 73510 37-Pressestelle@stuttgart.de www.feuerwehr-stuttgart.de

    Original-Content von: Feuerwehr Stuttgart
  • FW Stockach: Tag der offenen Tür - Spende

    Bild: Tag der offenen Tür Feuerwehr Stockach Abteilung Hoppetenzell

    Stockach-Hoppetenzell (ots) - Am Samstag, den 21. Mai 2022 fand ein Tag der offenen Tür am Feuerwehrhaus der Freiwilligen Feuerwehr Stockach Abteilung Hoppetenzell statt. Wie bereits im Vorfeld mitgeteilt, wird der komplette Gewinn an die Ukraine-Hilfe Stockach gespendet. Nachdem zwischenzeitlich alle Rechnungen eingegangen und bezahlt wurden, steht der Spendenbetrag nun fest. Insgesamt beträgt die Spendensumme exakt 999,00 Euro. An dieser Stelle möchten wir uns nochmals bei den zahlreichen Gästen und Besuchern für die Spendenbereitschaft bedanken. Die Spendensumme wurde an die Ukraine-Hilfe Stockach überwiesen. Bericht von Daniel Traber *** Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Felix Ritter Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach
  • KFV Sigmaringen: Wohnhausbrand - Person vermisst

    Erste Maßnahmen der Feuerwehr

    Herbertingen (ots) - In der Nacht zum Sonntag um 2.36 Uhr wurden die Feuerwehren Herbertingen und Bad Saulgau zu einem Wohnhausbrand in der Oberen Bachgasse in Herbertingen gerufen. Die integrierte Leitstelle Bodensee-Oberschwaben meldete dabei einen Brand mit eingeschlossenen Personen. Zum Zeitpunkt des Eintreffens der ersten Einsatzkräfte hatten die Flammen die Dachhaut bereits durchschlagen und innerhalb kurzer Zeit stand der Dachstahl im Vollbrand. Gemeinsam mit den Drehleitern der Feuerwehren Bad Saulgau und Mengen wurden die Löschmaßnahmen durchgeführt. Die Personensuche konnte abgebrochen werden, nachdem sich herausstellte, dass der Bewohner das Haus noch rechtzeitig verlassen konnte. Mit Verdacht auf Rauchvergiftung wurde er vom Rettungsdienst versorgt und ins Krankenhaus verbracht. Nach einer Stunde war der Brand gelöscht und es begannen die Nachlöscharbeiten, Die Löschwasserversorgung wurde u.a. über eine Schlauchleitung vom Krähbach sichergestellt. Infolge des Brandes waren Anwohner der Oberen Bachgasse teilweise ohne Strom. 120 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei waren und sind teilweise noch im Einsatz. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Sigmaringen Roland Baumhauer E-Mail: Roland.baumhauer@kfv-sigmaringen.de https://www.kfv-sigmaringen.de/

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Sigmaringen
  • KFV Bodenseekreis: Feuerwehrwettkämpfe in Salem: Alle Teilnehmer erwerben die Leistungsabzeichen

    Leistungsübungen Salem 2022 02

    Salem (ots) - Am Samstag 25.Juni fand in Salem die Abnahme der Leistungsübungen für die Feuerwehren im Bodenseekreis statt. 28 Löschgruppen stellten sich den Aufgaben und erwarben, je nach Leistungsstand, das Leistungsabzeichen in Bronze oder Silber. Für das Leistungsabzeichen in Gold hatte sich dieses Jahr keine Gruppe beworben. Die Leistungsübungen sind ein wichtiger Baustein in der Ausbildung der Feuerwehrangehörigen nach dem Grundlehrgang. Durch das intensive Training erlangen die Feuerwehrleute die nötige Sicherheit und Schnelligkeit im Einsatz. Bei hochsommerlich bestem Wetter, bei dem die Freiwillige Feuerwehr Salem als Ausrichter und mit Speis und Trank ein sehr gutr Gastgeber war, versammelten sich Feuerwehrleute aus dem ganzen Landkreis in der Schloßseeallee. 24 Löschgruppen absolvierten erfolgreich die Leistungsübung "Bronze": Löscheinsatz einschließlich der Rettung einer Person über tragbare Leiter und 4 Löschgruppen die höhere Stufe "Silber": Löscheinsatz mit Wasserentnahme aus offenem Gewässer sowie technischer Hilfeleistungs-einsatz einschließlich Rettung einer Person und Erste Hilfe. Gegen 17 Uhr konnte Kreisbrandmeister Alexander Amann den insgesamt 158 Teilnehmern ihr verdientes Abzeichen überreichen. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Bodenseekreis e. V. Martin Scheerer Mobil: +49 178 5384694 E-Mail: pressesprecher@kfv-bodenseekreis.de www.kfv-bodenseekreis.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Bodenseekreis e. V.
  • Nach Unwetter brannte es im Dachgeschoss eines Wohnhauses

    benjaminnolte / Adobe Stock

    Bretten (ots) - Der Brand im Dachgeschoss eines Wohnhauses in der Innenstadt von Bretten wurde am frühen Freitagabend vermutlich durch Blitzeinschlag ausgelöst. Die Feuerwehr konnte den Brand rasch löschen. Die Wohnungen in dem Mehrfamilienhaus sind weiterhin bewohnbar und bei dem Brand wurde niemand verletzt. Über die Schadenshöhe können derzeit noch keine Angaben gemacht werden. Am frühen Freitagabend zogen weitere Unwetter über den Landkreis Karlsruhe. In der Melanchthonstadt kam es zu einem Brand im Dachgeschoss eines zweigeschossigen Wohnhauses mit ausgebautem Dachgeschoss. "Als unsere ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr am Brandobjekt eintrafen, drang Rauch aus dem oberen Dachbereich", berichtet Einsatzleiter Christian Krüger. Vermutlich schlug ein Blitz in den Dachständer einer Freileitung ein. Durch die Ableitung des Blitzes in das Gebäude entlang der Stromversorgung sind die Materialien im Dachgeschoss dann wohl in Brand geraten. Mit Atemschutzgeräten ausgerüstete Feuerwehrangehörige löschten das Feuer. Durch den Einsatz eines Lüfters konnten alle Räume in dem betroffenen Gebäude vom Rauch befreit werden. Ein Trupp auf der Drehleiter kontrollierte das Dach von außen auf Einwirkungen durch das Feuer. Der Dachbereich wurde von der Feuerwehr vollständig ausgeräumt und die Materialien ins Freie gebracht. Die Feuerwehr Bretten war unter der Leitung des Stellvertretenden Feuerwehrkommandanten Christian Krüger mit 45 Feuerwehrangehörigen und neun Feuerwehrfahrzeugen im Einsatz. Der Rettungsdienst war mit zwei Rettungswagen und der DRK-Bereitschaft Bretten vor Ort. Verletzt hat sich bei dem Feuer niemand. Organisatorischer Leiter für den Rettungsdienst war Matthias Eitel vom ASB. Die Polizei hat mit den Besatzungen von drei Streifenwagen den Bereich um die Brandstelle während des Feuerwehreinsatzes abgesperrt und den Verkehr umgeleitet. Der Störungsdienst der Stadtwerke Bretten stellte den Strom für den betroffenen Bereich ab. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Landkreis Karlsruhe Pressesprecher Edgar Geißler Telefon: 0171 1222723 E-Mail: feuerwehr.pressestelle.kfvka3@gmx.de Internet: http://www.kfv-ka.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Landkreis Karlsruhe
  • FW Eigeltingen: Verkehrsunfall nahe Heudorf: Auto überschlägt sich

    Verkehrsunfall Heudorf 3

    Eigeltingen (ots) - Kurz vor 22 Uhr am 23.Juni erfolgte die Alarmierung der Feuerwehr Abteilungen Eigeltingen. Auf der L440 kurz nach der Ortsausfahrt Heudorf Richtung Guggenhausen hatte sich ein Personenwagen überschlagen und war auf dem Dach liegen geblieben. Gemeldet war eine eingeklemmte Frau. Somit rückten neben den örtlich zuständugen Abteilungen Heudorf und Rorgenwies auch Eigeltingen und Reute mit ihren auf den Fahrzeugen befindlichen Rettungssätzen aus. Hier wären für eine so genannte technische Rettung Geräte wie z.B. Schere und Spreitzer notwendig gewesen. Daher war auch der Rüstwagen der Freiwilligen Feuerwehr Stockach vor Ort. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte befand sich die weibliche Person ausserhalb des Fahrzeuges, so dass die Feuerwehr die Patientin bis zum Eintreffen des Rettungsdienst betreute. Ausserdem wurde der Brandschutz sichergestellt. Vor Ort war auch die Polizei, auf die wir wegen Fragen zur Unfallursache oder zur Höhe des Schadens verweisen. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Eigeltingen Regina Glatt Mobil: 0174-161 52 34 E-Mail: regina.glatt@feuerwehr-eigeltingen.de http://feuerwehr-eigeltingen.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Eigeltingen
  • FW Reichenau: Während Unwetter-Nacharbeiten, Blitz in Straßenlaterne eingeschlagen

    Der Keller wurde per Wassersauger weitgehend trocken gelegt. Im Kellers befindet sich auch ein Teil des Gemeindearchivs.

    Reichenau (ots) - Nach dem Unwetter am Dienstagabend, entdeckte erst heute am Donnerstagabend, 23.06.2022, ein Hausbewohner des Gebäudes des Museumscafe an der Ergat im Ortsteil Reichenau-Mittelzell Wasser im Keller und rief die Feuerwehr um Hilfe. Nach der ersten Erkundung des Kellers des gemeindeeigenen Gebäudes durch Kommandant Andreas Schlegel, sah es zunächst nur nach einer Kleinigkeit aus. Es waren lediglich ca. 3 cm Wasser im Keller. Er alarmierte deshalb um 19:47 Uhr nur eine kleine Mannschaft per Telefonkette. Erst nachdem die Feuerwehr die Arbeiten im Keller mit Wassersauger und Tauchpumpe aufgenommen hatten, stelle sich das Ausmaß des Wassereinbruchs im Keller dar. Im Keller war ein über zwei Meter tiefer Sammelschacht gefüllt mit Wasser. Im Kellers befindet sich auch ein Teil des Gemeindearchivs. Da offensichtlich die Hebepumpe defekt war, wurde der Sammelschacht mit Tauchpumpe abgepumpt und der Keller per Wassersauger weitgehend trocken gelegt. Danach installierte die Feuerwehr noch eine Notfall-Hebepumpe. Noch während der Einsatz lief, zog gegen 21:30 Uhr ein schweres Gewitter mit Blitz, Windböen und starkem Niederschlag über die Insel Reichenau. Durch den einsetzenden starken Niederschlag konnte dann die Ursache des Wassereinbruchs festgestellt werden. Da die Dachrinne verstopft war, lief das Wasser über einen Kellerschacht in den Keller. Die Feuerwehr legte die Dachrinne über die 4-teilige Steckleiter frei, damit das Wasser wieder regulär über das Fallrohr ablaufen konnte. Hier waren unter Leitung von Gruppenführer Marcus Deggelmann 6 Feuerwehr-Einsatzkräfte mit Löschfahrzeug LF 10 im Hilfeleistungseinsatz. Um 22:05 alarmierte dann die Integrierte Leitstelle Konstanz die Freiw. Feuerwehr Reichenau per Meldeempfänger zum Brandeinsatz. Am Campingplatz Sandseele wurde von einem Bewohner des Campingplatzes ein Blitzeinschlag in eine Straßenlaterne mit Funkenflug gemeldet. Die Feuerwehr konnte die gemeldete Laterne jedoch nach Ankunft vor Ort nicht finden. Auch dem Campingplatzbetreiber war auf Nachfrage nichts bekannt. Nach längerer Suche konnte dann der Anrufer ausgemacht werden. Die Laterne in der der Blitz eingeschlagen haben soll, war jedoch vollkommen intakt und hatte keinerlei Spuren oder Hinweise auf einen Blitzeinschlag. Die Feuerwehr konnte wieder einrücken. Unter Leitung von Kommandant Andreas Schlegel waren 20 Feuerwehr-Einsatzkräfte mit den Löschfahrzeugen LF 10 und LF 8/6 im Einsatz und Mannschaftstransportwagen im Einsatz und im Gerätehaus in Bereitschaft Einsatzende war um 23:00 Uhr. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Reichenau Thomas Baumgartner, Pressesprecher Telefon: +49 7534 2710408 E-Mail: pressestelle@feuerwehr-reichenau.de www.feuerwehr-reichenau.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Reichenau
  • FW Eigeltingen: Nach Turnotöffnung Patientenrettung mit Drehleiter und Höhenretter der Feuerwehr

    Patientenrettung

    Eigeltingen (ots) - Am Donnerstag Nachmittag gegen 12.30 Uhr würde die Feuerwehr Eigeltingen zur Türnotöffnung alarmiert. Eine Frau hatte sich am Bein verletzt und konnte dem Rettungsdienst die Tür nicht selbstständig öffnen. Nach dem gewaltfreien Zugang durch die Feuerwehr und auch unter zur Hilfenahme des Ersatzschlüssels des Vermieters wurde festgestellt, dass eine Rettung über das enge Treppenhaus nicht möglich ist. So wurde die Drehleiter und die Höhenrettungsgruppe der Feuerwehr Stockach nachalarmiert. Aufgrund des schwierigen Zugangs durch das Fenster im 1. Obergeschoss musste die Schleifkorbtrage über die Drehleiter ohne Korb abgeseilt werden. Die Patientin wurde an den Rettungsdienst übergeben. Während der Rettungsaktion musste die Straße komplett für den Verkehr gesperrt werden. Vor Ort war auch die Polizei. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Eigeltingen Regina Glatt Mobil: 0174-161 52 34 E-Mail: regina.glatt@feuerwehr-eigeltingen.de http://feuerwehr-eigeltingen.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Eigeltingen
  • FW Stuttgart: FW Stuttgart: Zimmerbrand in Hochhaus

    Stuttgart (ots) - - Zimmerbrand im 13. Obergeschoss eines Hochhauses - Keine Personen verletzt Über den europaweiten Notruf 112 gingen gegen 18:40 Uhr mehrere Notrufe über einen Brand mit im 13. Obergeschoss eines Hochhauses ein. Daraufhin alarmierte die Integrierte Leitstelle sofort mehrere Löschzüge, Sonderfahrzeuge und den Rettungsdienst. Beim Eintreffen der Feuerwehr drang dichter, schwarzer Rauch aus einem offenen Fenster im 13. Obergeschoss., Der Treppenraum war glücklicherweise nicht verraucht, dadurch konnten viele Bewohner das Gebäude bereits vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte verlassen. Die Feuerwehr öffnete die Wohnungstür und löschte eine brennende Matratze mit einem Löschrohr. Parallel hierzu wurden die Räume abgesucht. Es befanden sich keine Personen in der Wohnung. Anschließend wurde die Wohnung mit einem Hochleistungslüfter vom Brandrauch befreit. Die Bewohner konnten in ihre Wohnungen zurückkehren. Während der Löscharbeiten waren die Stadtbahn- und die Buslinie unterbrochen. Ein Verkehrsmeister der SSB war vor Ort, die Polizei leitete den Verkehr um. Um 19:40 Uhr war der Einsatz beendet. Einsatzkräfte Berufsfeuerwehr Direktionsdienst, Inspektionsdienst Feuerwache 1: Löschzug, Kleineinsatzfahrzeug Türöffnung Feuerwache 2: Löschzug, Abrollbehälter Atemschutz Feuerwache 3: Einsatzleitwagen 2 Feuerwache 4: Löschzug, Gerätewagen Atemschutz-Meßtechnik Insgesamt 58 Einsatzkräfte Freiwillige Feuerwehr Abteilung Degerloch-Hoffeld: Führungsunterstützung Abteilung Birkach: Gerätewagen Meßtechnik Insgesamt 8 Einsatzkräfte Rettungsdienst Leitender Notarzt, Organisatorischer Leiter Rettungsdienst 1 Notarzteinsatzfahrzeug, 3 Rettungswagen Insgesamt 9 Einsatzkräfte Rückfragen bitte an: Feuerwehr Stuttgart Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Daniel Anand 0711 216 73510 37-Pressestelle@stuttgart.de www.feuerwehr-stuttgart.de

    Original-Content von: Feuerwehr Stuttgart
  • FW Reichenau: Baum fällt nach Unwetter auf Wohnwagen

    Das Löschfahrzeug LF 10 im Einsatz.

    Reichenau (ots) - Am Dienstagabend, 21.06.2022, zog über den Hegau, Bodanrück und auch die Insel Reichenau ein heftiges Gewitter mit Niederschlag und teils kräftigen Windböen. Eine große Pappel am Campingplatz Sandseele im Ortsteil Reichenau-Mittelzell hielt dem Druck nicht stand. Der Wurzelballen löste sich aus dem Erdreich und die Pappel stürzte mit lautem Getöte um. Dabei viel das obere Drittel der Pappel auf einen Wohnwagen mit Vorzelt und einen angrenzenden PKW. Personen waren zum Glück zu diesem Zeitpunkt nicht in der Nähe. Die Feuerwehr wurde um Hilfe gerufen. Um 22:12 Uhr alarmierte die Integrierte Leitstelle Konstanz die Freiw. Feuerwehr Reichenau per Meldeempfänger zum technischen Hilfeleistungseinsatz. Beim Eintreffen der Feuerwehr lag die riesige Pappel vom See her neben dem Bewirtungsgebäude quer über der Terrasse. Das obere Drittel der Pappel lag über dem Fahrweg auf einem Wohnwagen. Der hintere Teil des Wohnwagens war schwer beschädigt. Es wuren jedoch keinerlei Personen verletzt. Augenzeugen berichteten, daß der Baum sich zunächst stark bog, bevor er dann doch plötzlich mit lautem Krach umviel. Die Feuerwehr sicherte und sperrte die Unfallstelle mit Trassenband ab. Das obere Drittel des Baumes wurde von der Feuerwehr per Motorkettensäge abgesägt. Dabei wurde der Fahrweg frei gesägt und die Baumstümpfe beiseite geräumt, damit die Zufahrt für weitere Einsätze und auch zur Versorgung dieses Teils des Campingplatzes wieder zugänglich wurde. Für die Arbeiten wurde die Unfallstelle mit mehreren Scheinwerfern und Lichtmast ausgeleuchtet. Um die eigentlichen Aufräumarbeiten mit Abräumen des Baumes wird sich der Gemeindebauhof bei Tageslicht beschäftigen. Die Unfallstelle wurde an den Campingplatz-Betreiber übergeben. Insgesamt 24 Feuerwehr-Einsatzkräfte waren unter Leitung von Kommandant Andreas Schlegel mit den Löschfahrzeugen LF 10 und LF 8/6 im Einsatz und Mannschaftstransportwagen im Einsatz. Einsatzende war um 00:15 Uhr. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Reichenau Thomas Baumgartner, Pressesprecher Telefon: +49 7534 2710408 E-Mail: pressestelle@feuerwehr-reichenau.de www.feuerwehr-reichenau.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Reichenau
  • FW Pforzheim: Kleinlaster auf LKW aufgefahren, Person im Fahrzeug eingeklemmt

    Unfall BAB 8

    BAB A8 Stuttgart Richtung Karlsruhe (ots) - Am Vormittag des 21.06.2022 wurde die Feuerwehr Pforzheim zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf die BAB 8 alarmiert. Kurz vor der Anschlussstelle Pforzheim Süd in Fahrtrichtung Karlsruhe fuhr ein Klein LKW ohne Beladung auf einen vor ihm fahrenden Sattelzug auf. Der Fahrer im Klein LKW wurde durch den Aufprall in seinem Führerhaus im Beinbereich eingeklemmt. Beim Eintreffen der Feuerwehr war der Rettungsdienst bereits vor Ort und versorgte den Fahrer noch im Fahrzeug. Durch die Feuerwehr wurde die Rettung Mittels hydraulischem Rettungsgerät vorbereitet. Nach kurzer Zeit konnte der Fahrer aus seiner misslichen Lage befreit und dem Rettungsdienst übergeben werden. Der Fahrer wurde mit schweren Verletzungen durch den Rettungsdienst, begleitet von einem Notarzt in ein nahe gelegenes Krankenhaus transportiert. Während der Rettung des Fahrers wurde die BAB komplett gesperrt. Nach ca. 30 Minuten konnte eine Fahrbahn wieder freigegeben werden. Im Einsatz war die Feuerwehr Heimsheim mit 3 Fahrzeugen, die Feuerwehr Pforzheim mit 5 Fahrzeugen inclusive Kranwagen, der Rettungsdienst, ein Notarzt, sowie die Polizei. Im gleichen Zeitraum stürzte ein Radfahrer im Bereich des Bahntunnels Pforzheim / Ispringen von einem Tunnelportal neben das Geleisbett aus einer Höhe von ca. 8 Metern. Der Rettungsdienst forderte bei diesem Einsatz ein Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuerwehr Pforzheim zur Rettung der Person an. Um die Person retten zu können, musste die Bahnlinie zwischen Pforzheim und Karlsruhe gesperrt werden. Hierzu wurde ein Notfallmanager der Bahn angefordert. Im Einsatz befanden sich ein Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug, ein Hilfeleistungslöschfahrzeug sowie 3 Streifen der Polizei. Des Weiteren wurde ein Rettungshubschrauber angefordert, um die schwer verletzte Person in eine Spezialklinik zu transportieren. Wie es zu diesem Unfall kam, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Pforzheim Telefon: 07231 39-2511 E-Mail: fw@pforzheim.de https://www.feuerwehr-pforzheim.de

    Original-Content von: Feuerwehr Pforzheim
  • KFV Sigmaringen: Heißgelaufene Achse an Regionalbahn führte zu einem Brand

    Einsatzstelle auf Höhe Ostrachmühle

    Herbertingen (ots) - Die Feuerwehren Herbertingen und Bad Saulgau wurden heute um 12.19 Uhr mit dem Stichwort Bahnbrand auf der Bahnstrecke Mengen-Herbertingen auf Höhe der Ostrachmühle alarmiert. Zwei Achsen der Regionalbahn waren heiß gelaufen, eine davon geriet deshalb in Brand. Der Lokführer konnte den Brand noch vor Eintreffen der Einsatzkräfte löschen und so eine weitere Ausbreitung verhindern. Die 40 Fahrgäste wurden während des Einsatzes von der Feuerwehr betreut und mit Getränken versorgt. In Absprache mit dem ebenfalls vor Ort befindlichen Notfallmanager der Bahn, konnte der Zug mit Schritttempo den Bahnhof Herbertingen anfahren und so die Strecke wieder freimachen. Im Einsatz waren neben den Feuerwehren und dem Notfallmanager der Bahn auch der Rettungsdienst und die Polizei. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Sigmaringen Roland Baumhauer E-Mail: Roland.baumhauer@kfv-sigmaringen.de https://www.kfv-sigmaringen.de/

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Sigmaringen
  • FW Stockach: Herausfordernde Atemschutzübung in der Abteilung Wahlwies

    Atemschutzgeräteträger beim Üben einer Personenrettung / Bild: Werkfeuerwehr Takeda

    Stockach-Wahlwies (ots) - Eine herausfordernde Übung unter nicht alltäglichen Bedingungen absolvierten 13 Atemschutzgeräteträger der Einsatzabteilung Wahlwies der Freiwilligen Feuerwehr Stockach. Aufgrund persönlicher Kontakte zu Kameraden der Werkfeuerwehr Takeda Singen war es möglich, diese auf dem Werksgelände in Singen - und damit in einer durchaus ungewohnten Umgebung - durchzuführen. Von den Einsatzkräften wurde unter Atemschutz eine gefüllte Schlauchleitung über einen Treppenaufgang ins 4. Obergeschoß vorgenommen. Dabei wurden von den Trupps unterschiedliche Möglichkeiten geübt, wie dieser Schlauch am besten befördert werden kann. Außerdem wurde jeweils ein Durchgang durch einen Hindernis-Parcours in einem Tanklager mit Personenrettung absolviert. Begleitet und beaufsichtigt wurde die Übung durch Mitarbeiter der Werkfeuerwehr Takeda. Für die Wahlwieser Einsatzkräfte war es eine tolle und lehrreiche Erfahrung, auch einmal außerhalb des gewohnten Terrains in einem Industriegelände üben zu können. Herzlichen Dank an die Firma Takeda Singen GmbH und die Kameraden der Werkfeuerwehr, die diese Übung ermöglicht haben! *** Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stockach Tobias Bertsche Telefon: 07771-802-616 E-Mail: presse@feuerwehr-stockach.de www.feuerwehr-stockach.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stockach
  • Waldbrand in Bad Teinach fordert Einsatzkräfte aus dem ganzen Landkreis - 200 Einsatzkräfte verhindern Ausbreitung - Drohne erfolgreich im Einsatz

    Einsatzkräfte auf dem Weg zum Brandort Bild Kreisfeuerwehrverband Calw e.V.

    Bad Teinach-Zavelstein (Kreis Calw) (ots) - Ein Waldbrand zwischen Bad Teinach-Zavelstein und Emberg im Landkreis Calw löste am Sonntagnachmittag einen Großalarm der Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei aus. Anwohner meldeten der Integrierte Leitstelle (ILS) in Calw eine Rauchentwicklung im Wald oberhalb Ortsausgang Bad Teinach. Daraufhin alarmierte die ILS die Feuerwehren aus Bad Teinach-Zavelstein und Calw. Aufgrund des unwegsamen Geländes und der Steillage war der genaue Brandort nicht gleich zu lokalisieren. Die Anrufer und Bewohner aus Emberg konnten hier die Feuerwehr unterstützen. Die ersten eintreffenden Wehrkräfte begannen umgehend mit der Brandbekämpfung. "Das Feuer breitete sich den Berg hinauf aus, angefacht durch den Föhnwind, so Einsatzleiter Werner Kalmbach von der Feuerwehr Bad Teinach-Zavelstein. "Es entstand eine Sogwirkung wie bei einem Kamin. Aufgrund der langen Trockenheit war es notwendig umgehend weitere Einsatzkräfte und ausreichend Löschwasser an die Einsatzstelle zu bringen", ergänzt Kalmbach die weiteren Maßnahmen bei diesem Einsatz. Drohne der Feuerwehr Neuweiler unterstütze Einsatzkräfte am Boden Zielgerichtete und schnelle Brandbekämpfung sind bei jedem Brandeinsatz wichtig. "Beim Waldbrand zählen jede Minute um eine massive Ausbreitung zu verhindern. Durch den gezielten Blick von oben auf den Wald, auch mit einer Wärmebildkamera, erhielten wir sehr wertvolle Details für unsere Einsatztaktik und dies erleichterte damit unsere Arbeit am Boden", so der Einsatzleiter Kalmbach abschließend. Pendelverkehr mit Tanklöschfahrzeugen zum Wasserbehälter Von einem Wasserbehälter auf der Kreisstraße nach Emberg wurde eine B-Leitung mit einer Länge von 1500 m an die Einsatzstelle gelegt. Der Wasserbehälter wurde gespeist durch einen Pendelverkehr von Tanklöschfahrzeuge der umliegenden Feuerwehren aus dem ganzen Landkreis. Ergänzt wurde diese Maßnahme durch die Bereitstellung von mehreren Güllefässern mit Löschwasser durch Landwirte der Region mit einem Gesamtvolumen von über 80.000 l. Gutes Zusammenspiel der Feuerwehren und der Kommune Der stv. Kreisbrandmeister Thomas Reiff unterstützte die Einsatzleitung und informierte sich über die Lage vor Ort. Der Bürgermeister der Stadt Bad Teinach-Zavelstein Markus Wendel verschaffte sich vor Ort ebenfalls einen Überblick und organisiert im Hintergrund die Versorgung der vielen Helfer mit Getränken und Essen. " Mir ist es wichtig unsere Feuerwehren zu unterstützen und immer ein offenes Ohr für die Belange der Wehren zu haben. Daher versuche ich bei Brandeinsätzen vor Ort mitzuwirken und dort anzupacken wo ich gebraucht werde", so der Bürgermeister. Die Nachlöscharbeiten sowie Aufräumarbeiten und das Kontrollieren der Einsatzstelle mit einer Wärmebilderkamera zogen sich bis nach Mitternacht hin. Somit war der Einsatz erst nach knapp zwölf Stunden für die Feuerwehren beendet. Nach ersten Erkenntnissen wurde der Waldbrand wahrscheinlich durch eine Mittelspannungsleitung ausgelöst. Aufgrund der aktuellen Hitze kam es zu einer Materialausdehnung, die letztendlich durch den einsetzenden Wind Baumkronen berührte und diese in Brand setzte. Insgesamt waren acht Feuerwehren mit verschiedenen Abteilungen aus dem gesamten Landkreis Calw mit über 40 Einsatzfahrzeugen und 200 Einsatzkräften vor Ort. Alleine der Rettungsdienst und die verschiedenen DRK Ortsvereine unterstützen den Einsatz mit insgesamt 31 Sanitätskräften und 13 Fahrzeugen. Im Einsatzverlauf kam es zu einem leicht verletzten Feuerwehrangehörigen. . Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Calw e.V. Markus Fritsch Presse- & Öffentlichkeitsarbeit Telefon: +49 170 233 05 04 Fax mobil: +49 0711 25 296 11 372 E-Mail: presse@kfv-calw.de http://www.kfv-calw.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Calw e.V.
  • FW Stuttgart: Feuerwehr Stuttgart am Hitzewochenende im Dauereinsatz

    Bildquelle: Feuerwehr Stuttgart 
Aufbau der Wasserversorgung für den Stuttgart-Lauf

    Stuttgart (ots) - - Zahlreiche Einsätze für die Feuerwehr: Person im Neckar, Waldbrand, Unfälle - Maßnahmen zum Schutz der Einsatzkräfte bei langwierigen Einsätzen - Viele Rettungsdiensteinsätze aufgrund der Wetterlage - Unterstützung der Wasserversorgung beim Stuttgart-Lauf Die Feuerwehr Stuttgart war beim aktuellen Hitzewochenende vom 17.-19. Juni mit zahlreichen haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräften im Dauereinsatz. Bei den zahlreichen Einsätzen machten die hohen Temperaturen auch den Einsatzkräften zu schaffen. An den Einsatzstellen wurden die Feuerwehrfrauen und -männer oft ausgetauscht, auf häufiges Trinken geachtet und die schwere / warme Einsatzkleidung so oft wie möglich gelockert. Neben den witterungsbedingten Einsätzen, war die Feuerwehr auch im Tagesgeschäft mit Bränden, Rettungsdiensteinsätzen, ausgelösten Brandmeldeanlagen, Heimrauch-meldern, Gasausströmungen, Tierrettungen, sowie Tür- und Aufzugsöffnungen überdurchschnittlich oft gefordert. Anbei eine Aufstellung größerer Einsatzstellen: 17.06.2022: Waldbrand Am Freitagabend meldeten mehrere Personen eine starke Rauchentwicklung aus einem Waldstück im Bereich Vogelrainklinge. Durch einen Polizeihubschrauber konnte die genaue Brandstelle lokalisiert werden. Die Brandstelle erstreckte sich über eine Fläche von ca. 40 Quadratmetern. Die Brandbekämpfung erfolgte unter anderem mit einem Tanklöschfahrzeug-Waldbrand, vier Löschrucksäcken und zwei Löschrohren, welche speziell für die Waldbrandbekämpfung vorgehalten werden. Der Brand war gegen 22:00 Uhr unter Kontrolle. Die Nachlöscharbeiten gestalteten sich schwierig, da der Boden zum Teil aufgebrochen werden musste, um letzte Glutnester zu löschen. 17.-19.06.2022: Viele Rettungsdiensteinsätze aufgrund der Wetterlage In der Integrierten Leitstelle Stuttgart gingen überdurchschnittlich viele Notrufe aufgrund medizinischer Notfälle ein. Neben den alltäglichen Rettungsdiensteinsätzen, waren auch zahlreiche Fälle zu verzeichnen, welche auf die hohen Außentemperaturen zurückzuführen waren. Auch die zwei Rettungswagen und das Notarzteinsatzfahrzeug der Feuerwehr Stuttgart waren über längere Zeiträume pausenlos im Einsatz. Vereinzelt übernahmen auch Löschfahrzeuge der Feuerwehr die Erstversorgung bis zum Eintreffen eines Rettungswagens. Da alle Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Stuttgart auch als Rettungssanitäter*innen ausgebildet sind, kann somit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes eine Erstversorgung sichergestellt werden. 18.-19.06.2022: Unterstützung der Wasserversorgung beim Stuttgart-Lauf Die Sportveranstaltung "Stuttgart-Lauf" wurde auch in diesem Jahr wieder durch die Feuerwehr Stuttgart begleitet. Eine Führungsgruppe koordinierte in der Integrierten Leitstelle alle notwendigen Maßnahmen der Feuerwehr. Somit wurde sichergestellt, dass trotz der zahlreichen Straßensperren ein schnelles Eingreifen der Feuerwehr ermöglicht wird. Zudem besetzte die Freiwillige Feuerwehr Stuttgart - Abteilung Mühlhausen ihr Feuerwehrhaus, um im Bedarfsfall schnell ausrücken zu können. Die Freiwillige Feuerwehr Stuttgart - Abteilung Logistik unterstütze die Veranstaltungs-leitung mit dem Auf- und Abbau von Trinkwasserstellen und zwei Duschzelten. Weitere Unterstützung kam von den Feuerwehren Marbach und Remseck.am Neckar Aufgrund der hohen Außentemperaturen kam der Wasserversorgung in diesem Jahr eine besondere Bedeutung zu. 18.06.2022: Unfall mit Stadtbahn In Stuttgart-Heslach ist am Samstagnachmittag eine Fußgängerin von einer Stadtbahn erfasst worden. Die Fahrgäste in zwei an der Unfallstelle stehenden Stadtbahn wurden mit Unterstützung der Feuerwehr evakuiert. 18.06.2022: Tauchereinsatz im Neckar Am Samstagnachmittag meldeten mehrere Anrufer eine versunkene Person im Neckar. An der Suche waren zahlreiche Einsatzkräfte von Feuerwehr, DLRG, Rettungsdienst und der Polizei beteiligt. Es kam auch ein Polizeihubschrauber, Feuerwehrtaucher und mehrere Boote zum Einsatz. Feuerwehrtaucher konnten den gesuchten Mann auf dem Grund des Neckars auffinden und an Land bringen. Die Person wurde vor Ort reanimiert und verstarb leider zu einem späteren Zeitpunkt im Krankenhaus. 18.06.2022: Brand in Hochhaus Am Samstag kam es gegen 16:40 Uhr zu einem Brand auf dem Balkon eines Hochhauses mit Verrauchung der dazugehörigen Wohnung. Zwei verletzte Personen konnten durch die Feuerwehr in Sicherheit gebracht und durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus transportiert werden. Ein Hund konnte durch die Feuerwehr aus der verrauchten Wohnung gerettet und an einen Nachbarn übergeben werden. 18.06.2022: Gaslöschanlage sorgt für langwierigen Feuerwehreinsatz Gegen 20 Uhr löste am Samstagabend eine Gaslöschanlage in einem Lagergebäude ohne erkenntlichen Grund aus. Da der betroffene Bereich nicht ohne Atemschutz betreten werden konnte, führte die Feuerwehr umfangreiche Belüftungsmaßnahmen mit Hochleistungslüftern durch. Gegen 22:30 Uhr konnte die Einsatzstelle an den Betreiber übergeben werden. Aufgrund der hohen Außentemperaturen wurden die Atemschutz-trupps regelmäßig ausgetauscht und ausreichend Mineralwasser zur Verfügung gestellt. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Stuttgart Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Daniel Anand 0711 216 73510 37-Pressestelle@stuttgart.de www.feuerwehr-stuttgart.de

    Original-Content von: Feuerwehr Stuttgart
Seite 1 von 5
vor

Lauchringen

Gemeinde in Kreis Waldshut

  • Einwohner: 7.552
  • Fläche: 12.76 km²
  • Postleitzahl: 79787
  • Kennzeichen: WT
  • Vorwahlen: 07741, 07742
  • Höhe ü. NN: 350 m
  • Information: Stadtplan Lauchringen

Das aktuelle Wetter in Lauchringen

Aktuell
16°
Temperatur
12°/26°
Regenwahrsch.
2%

Weitere beliebte Themen in Lauchringen