Rubrik auswählen
 Mühlheim am Main

Polizeimeldungen aus Mühlheim am Main

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Hessen
Seite 1 von 10
  • Fahrzeugbrand in Flörsheim +++ Diebstähle von Fahrzeugen +++ Spendendose entwendet +++ Dame schlägt Dieb in die Flucht

    Hofheim (ots) - 1. PKW brennt - Verdacht der Brandstiftung, Flörsheim, Moselstraße, Mittwoch, 28.07.2021, 03:30 Uhr (fh)In der Nacht zum Mittwoch brannte auf der Moselstraße in Flörsheim ein grauer Fiat Stilo, die Polizei geht aktuell von vorsätzlicher Brandstiftung aus. Gegen 03:30 Uhr entdeckte ein Anwohner der Moselstraße den brennenden PKW, informierte die Feuerwehr und startete umgehend einen Löschversuch. Erst mit Hilfe der herbeigeeilten Feuerwehr gelang es den Vollbrand des Fiat zu löschen. Durch die hohen Temperaturen am Brandort wurden zwei weitere Fahrzeuge beschädigt. Der Sachschaden wird im fünfstelligen Bereich beziffert wird. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen hinsichtlich einer Brandstiftung aufgenommen und nimmt Hinweise unter der Telefonnummer (06192) 20790 entgegen. 2. Quad gestohlen, Bad Soden, Max-Baginski-Straße, Sonntag, 25.07.2021, 00:00 Uhr bis Montag, 26.07.2021, 22:30 Uhr (fh)Im Zeitraum von Sonntagnacht bis Montagnacht, wurde ein rotes Quad der Marke Yamaha Raptor 660 im Wert von circa 6.000 Euro entwendet, welches zuvor auf der Max-Baginski-Straße in Bad Soden parkte. Hinweise zu den unbekannten Tätern liegen bislang nicht vor. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Hofheim unter der der Telefonnummer (06192) 20790 entgegen. 3. PKW-Anhänger entwendet, Kelkheim-Münster, Margarete-von-Wrangell-Straße, Dienstag, 27.07.2021, 18:00 Uhr bis Mittwoch 28.07.2021, 08:00 Uhr (fh) In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch stahlen unbekannte Täter einen PKW-Anhänger samt Kennzeichen von einem Parkplatz in der Margarete-von-Wrangell-Straße in Kelkheim-Münster. Zuvor zerstörten die Unbekannten das Schloss des Anhängers und entwendeten so im Anschluss den Hänger der Marke "wm meyer" im Wert von etwa 1.000 Euro. Auffällig am Stehlgut ist eine silberne Plane mit großer Werbeaufschrift. Hinweise auf die Täter liegen bisher nicht vor. Zeuginnen und Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer (06195) 6749-40 an die Polizei in Kelkheim zu wenden. 4. Diebe stehlen Spendendose, Liederbach, In den Eichen, Dienstag, 27.07.2021, 10:30 Uhr (fh)Am Dienstagvormittag haben zwei dreiste Diebe einen Schreibwarenhandel in Liederbach aufgesucht und dabei eine Spendendose mit etwa 180 Euro mitgehen lassen. Die beiden Männer betraten zuvor gegen 10:30 Uhr den Laden und informierten sich beim Inhaber nach einer bestimmten Zigarettenmarke. Dieser teilte beiden mit, dass er diese nicht führe, woraufhin die beiden etwa 170 cm großen, kräftigen und etwa 20 Jahre alten Männer, welche, mit einem grünen und einem gelben Poloshirt bekleidet waren, den Schreibwarenhandel verließen. Beide hätten sich zuvor in einer ausländischen Sprache unterhalten. Dem Ladenbesitzer fiel auf, dass die Unbekannten vor dem Geschäft die Beine in die Hand nahmen und davonrannten. Im Anschluss stellte er das Fehlen der Spendendose vom Verkaufstresen fest. Im Zusammenhang mit der Tat könnte ein dunkler BMW stehen, welcher mit vier Personen besetzt unweit des Tatortes mit überhöhter Geschwindigkeit auffiel. Hinweise zu den beiden Tätern, oder dem Fahrzeug nimmt die Polizei in Kelkheim unter der Telefonnummer (06195) 6749-40 entgegen 5. Zur Wehr gesetzt und Diebstahl verhindert, Eschborn, Dörnweg, Dienstag, 27.07.2021, 15:00 Uhr (fh)Am Dienstagnachmittag versuchte ein Mann Im Dörnweg in Eschborn die Handtasche und das Handy einer Bad Sodenerin zu stehlen und scheiterte dabei an dem beherzten Eingreifen der Dame. Gegen 15:00 Uhr parkte die 48-Jährige ihr Fahrzeug auf Höhe eines Spielplatzes und stieß nach dem Aussteigen auf den unbekannten Täter, welcher auf einem schwarzen Fahrrad unterwegs war. Der etwa 20-Jahre alte, etwa 180 cm große, blonde Mann, welcher ein ungepflegtes Erscheinungsbild samt grauem T-Shirt und dunklen Shorts an den Tag gelegt hätte, bat die Bad Sodenerin um etwas zu trinken und Kleingeld. Als die Dame ihre Handtasche, welche auf dem Beifahrersitz lag, holen wollte, versuchte der Unbekannte nach dieser und einem Mobiltelefon zu greifen. Dies konnte geistesgegenwärtig durch die 48-Jährige verhindert werden, sodass der Mann auf seinem Fahrrad in Richtung der Heinrich-von-Kleist-Schule flüchtete. Hinweise zu dem Täter nimmt die Kriminalpolizei in Hofheim unter der der Telefonnummer (06192) 20790 entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Pressestelle Telefon: (0611) 345-1046/1041/1042 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: PD Main-Taunus - Polizeipräsidium Westhessen
  • Einbruch in Mehrfamilienhaus +++ Trickdiebe unterwegs +++ PKW landet im Graben

    Bad Schwalbach (ots) - 1. Einbruch am helllichten Tage, Rüdesheim, Hugo-Asbach-Straße Dienstag, 27.07.2021, 06:30 Uhr bis 18:30 Uhr (fh)Im Laufe des gestrigen Tages brachen Unbekannte in eine Wohnung in der Hugo-Asbach-Straße in Rüdesheim ein und hatten es dabei auf Schmuck und Münzen abgesehen. Die Einbrecher gelangten gewaltsam in das Mehrfamilienhaus und machten sich dort an der Eingangstür einer Erdgeschosswohnung zu schaffen. Daraufhin betraten die Täter die Wohnung und entwendeten Münzen und Schmuck. Den Täter gelang im Anschluss die Flucht. Angaben zum Wert des Schmucks und den Münzen können zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht getroffen werden. Durch das gewaltsame Eindringen entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 100 Euro. Zeuginnen und Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer (06722) 9112-0 mit der Polizeistation Rüdesheim in Verbindung zu setzen. 2. Trickdieb schlägt zu, Bad Schwalbach, Edmund-Heusinger-Straße, Dienstag, 27.07.2021, 14:00 Uhr (fh)Gestern Nachmittag gaukelte ein Mann in einem Einkaufsmarkt in der Edmund-Heusinger-Straße in Bad Schwalbach angebliches Interesse für Geldscheine vor und schaffte es so mehrere Hundert Euro zu stehlen. Gegen 14:00 Uhr gab sich der Mann im Kassenbereich des Marktes in englischer Sprache als Tourist aus und bat eine Kassiererin um den Tausch eines zerknitterten gegen einen unbeschädigten Geldschein, welchen er als Andenken mitnehmen wolle. Der Unbekannte ließ sich dabei mehrere Geldscheine zeigen und schaffte es dabei sieben 50 Euro Scheine in Summe von 350 Euro an sich zu nehmen und mit einer weiblichen Begleiterin zu fliehen. Der Mann soll laut der Mitarbeiterin ein "indisches Erscheinungsbild" und dunkle, kurze Haare gehabt haben. Er sei auffallend klein, etwa 160 cm groß und etwa 25-30 Jahre alt gewesen. Der Unbekannte habe ein helles, kurzes Hemd getragen. Weiterhin sei der Mann in Begleitung einer etwa 170 cm großen, circa 25 Jahre alten Frau mit dunklem Hautteint und langen schwarzen Haaren gewesen. Zeuginnen und Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer (06124) 7078-0 mit der Polizei in Bad Schwalbach in Verbindung zu setzen. 3. Fahrzeug kommt von der Fahrbahn ab, Hünstetten-Ketternschwalbach, L3031 Dienstag, 27.07.2021, 14:00 Uhr (fh)Am Dienstagnachmittag ereignete sich im Bereich der Landesstraße 3031 bei Hünstetten-Ketternschwalbach ein Verkehrsunfall, bei dem ein Fahrzeug von der Fahrbahn abkam und einen hohen Schaden verursachte. Ein 18-Jähriger aus dem Rhein-Lahn-Kreis befuhr mit seinem Skoda die L3031 aus Richtung Panrod in Richtung Ketternschwalbach und kam dabei aus bislang unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab. Hierbei touchierte der Skoda sechs Leitpfosten und kam erst nach einigen hundert Metern im Seitengraben zum Stehen. Der junge Fahrer blieb beim Unfall unverletzt. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 15.000 Euro. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen Polizeidirektion Rheingau-Taunus Pressestelle Telefon: (0611) 345-1043/1041/1042 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: PD Rheingau-Taunus - Polizeipräsidium Westhessen
  • Unfallfluchten in Rauschenberg und Quotshausen

    Marburg-Biedenkopf (ots) - Unfallfluchten - Polizei sucht Zeugen und bittet um Hinweise 1. Quotshausen - Sandsteinpoller beschädigt Vermutlich beim Rangieren an der Einmündung Brückenstraße/Lahnstraße kollidierte ein noch unbekanntes Fahrzeug mit einem massiven Sandsteinpoller. Ohne sich um die Regulierung des entstandenen Schadens in Höhe von mehreren Hundert Euro zu kümmern, fuhr der Verursacher weiter. Der Unfall war zwischen Mittwoch, 14. und Freitag, 23. Juli. Wer hat während dieser Zeit ein Wende- oder Rangiermanöver beobachtet, bei dem das Fahrzeug gegen den Poller gefahren sein könnte? Wer kann sachdienliche Hinweise geben? Polizei Biedenkopf, Tel. 06461 9295 0. 2. Rauschenberg - Lastwagen kollidiert beim Wendemanöver Nach Zeugenaussagen kollidierte ein weißer Lastwagen mit blauem Planenauflieger bei einem Wendemanöver mit einem vor dem Anwesen Albshäusertorstraße 1 geparkten Reisebus. Der Lastwagenfahrer fuhr weiter, ohne sich um die Regulierung des Schadens zu kümmern. Die Fahndung nach dem Lkw, von dem kein Kennzeichen bekannt ist, blieb erfolglos. An dem Bus entstand durch die Beschädigung der Frontscheibe und des rechten Außenspiegels ein Schaden von schätzungsweise mehreren Tausend Euro. Der Unfall passierte am Mittwoch, 28. Juli, gegen 12 Uhr. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Stadtallendorf, Tel. 06428 9305 0. Martin Ahlich Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Raiffeisenstraße 1 35043 Marburg Telefon: 06421-406 120 E-Mail: pressestelle-marburg.ppmh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de/ppmh Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf
  • Kripo sucht Zeugen nach nächtlichen Einbrüchen in Kassel

    Kassel (ots) - Kassel-Mitte und -Vorderer Westen: Unbekannte sind in der Nacht zum heutigen Mittwoch in ein Restaurant, eine Bar, einen Imbiss und ein Behördengebäude in Kassel eingebrochen. Ob die Taten auf das Konto derselben Täter gehen, ist derzeit noch unklar. Die Beamten des Kommissariats 21/22 der Kasseler Kripo suchen nun nach Zeugen, die Hinweise auf die Einbrecher geben können. Einbrüche in Restaurant, Imbiss und Bar im Laufe der Nacht Wann genau in der Nacht sich die Einbrüche in das Restaurant in der Querallee, Ecke Goethestraße, den Imbiss in der Kölnischen Straße, Ecke Bürgermeister-Brunner-Straße, und die Bar in der Goethestraße, Ecke Rudolphsplatz, ereigneten, ist bislang nicht bekannt. Die Taten waren durch die Eigentümer am heutigen Morgen bemerkt worden, woraufhin sie die Polizei riefen. Während die Täter an dem Restaurant und der Bar jeweils ein Fenster aufgehebelt hatten, schlugen die Einbrecher bei dem Imbiss die Scheibe der Eingangstür ein. Nach derzeitigem Ermittlungsstand erbeuteten die Täter bei den Einbrüchen Wechselgeld. Darüber hinaus wurde aus dem Imbiss ein Computer gestohlen. Sicherheitsmitarbeiter ertappt Täter am Ständeplatz Der Einbruch in das Behördengebäude am Ständeplatz ereignete sich gegen 4:40 Uhr. Zu dieser Zeit hatten die unbekannten Täter die Scheibe eines an der Kölnischen Straße gelegenen Fensters eingeschlagen und wollten gerade in das Gebäude einsteigen. Hierbei ertappte sie der Sicherheitsmitarbeiter auf seinem Rundgang. Als die beiden Männer den ungebetenen Zeugen erblickten, flüchteten sie in unterschiedliche Richtungen. Die nach der Mitteilung des Zeugen sofort eingeleitete Fahndung führte nicht mehr zum Erfolg. Der Sicherheitsmitarbeiter gab folgende Beschreibung von den Einbrechern ab: 1. Täter: Ca. 1,70 Meter groß, schmale Statur, dunkler Teint, rotes Basecap, grauer Kapuzenpullover, knielange Hose, rote Sneaker. 2. Täter: Ca. 1,70 Meter groß, dunkler Teint. Wer in der Nacht verdächtige Beobachtungen im Bereich der Tatorte gemacht hat und den Ermittlern der K 21/22 Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter Tel.: 0561-9100 bei der Polizei Kassel zu melden. Ulrike Schaake Pressesprecherin Tel.: 0561 - 910 1021 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
  • Kennzeichendiebstahl

    Hersfeld-Rotenburg (ots) - Kennzeichendiebstahl Bebra - Unbekannte entwendeten am Dienstag (27.07.), in der Zeit von 5:30 Uhr bis 19:30 Uhr, die beiden amtlichen Kennzeichen HEF-MD 110 eines roten VW Passat. Das Auto stand in der Tatzeit auf einem Parkplatz in der Gilfershäuser Straße. Hinweise bitte an die Polizeistation Rotenburg a. d. Fulda unter Telefon 06623/937-0, jede andere Polizeidienststelle oder über die Onlinewache unter www.polizei.hessen.de Sandra Hanke, Pressesprecherin Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Osthessen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Severingstraße 1-7, 36041 Fulda Telefon: 0661 / 105-1099 E-Mail: pressestelle.ppoh@polizei.hessen.de Twitter: https://twitter.com/polizei_oh Instagram: https://instagram.com/polizei_oh Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCUGcNYNkgEozGyLACRu7Khw Homepage: https://k.polizei.hessen.de/1311750197

    Original-Content von: Polizeipräsidium Osthessen
  • Mit Trick in die Wohnung gekommen + Mann mit großem Messer festgenommen + Ungewöhnlicher Polizeieinsatz in der Hardtallee + 73-Lasterfahrer auf A 5 mit gesundheitlichen Problemen

    Gießen (ots) - Pressemeldungen vom 28.07.2021: Mit Trick in die Wohnung gekommen und nach Wertsachen gesucht + Mann mit großem Messer festgenommen + Ungewöhnlicher Polizeieinsatz in der Hardtallee + 73 - Lasterfahrer auf A 5 mit gesundheitlichen Problemen Gießen: Mit Trick in die Wohnung gekommen und nach Wertsachen gesucht Offenbar ohne Beute verschwanden zwei Trickdiebe am Dienstagmittag aus einer Wohnung in der Karlsbader Straße. Die beiden Männer hatten bei einer 87 - Jährigen geklingelt und sich als Handwerker ausgegeben. Sie gaukelten der Frau vor, dass das Wasser verunreinigt sei. Sie forderten von der Gießenerin, dass sie in der Küche und im Bad das Wasser laufen lässt. Offenbar suchte in diesem Zeitraum, in dem die Frau abgelenkt war, einer der beiden "falschen Handwerker" in der Wohnung nach Wertsachen. Offenbar verließen sie dann ohne Beute das Haus. Beide Täter sollen deutsch mit einem italienischen Akzent gesprochen haben. Der erste Täter wird auf etwa 160 Zentimeter Größe und auf ein Alter von etwa 37 Jahren geschätzt. Er soll einen schwarzen Bart haben und schwarze Kleidung getragen haben. Die zweite Person soll größer und kräftiger und auch mit ca. 45 Jahren etwas älter sein. Auch er soll schwarze Kleidung getragen haben. Er soll sich auffallend aggressiv verhalten haben. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter der Rufnummer 0641 - 7006 3755. Gießen: Mann mit großem Messer festgenommen Einer aufmerksamen Zeugin ist offenbar zu verdanken, dass die Polizei am Dienstagnachmittag im Bahnhofsgebiet schnell reagieren konnte und einen offenbar verwirrten Mann wenig später festnehmen konnte. Gegen 16.00 Uhr hatte die Frau der Bundespolizei gemeldet, dass ein Mann mit einem großen langen Messer vom Bahnhof aus in Richtung Innenstadt unterwegs sei. Mehrere Streifen fahndeten danach nach dem Unbekannten. Tatsächlich trafen die Beamten knapp 20 Minuten nach diesem Hinweis in der Nähe auf einen 22 - jährigen Deutschen. Er hielt ein Messer mit einer Klingenlänge von 20 Zentimeter in der Hand und hatte ein weiteres Messer in einer mitgeführten Umhängetasche dabei. Der Mann machte auf die Beamten einen verwirrten Eindruck. Aufgrund seines Zustandes wurde er in eine Psychiatrie gebracht. Die Hintergründe für sein Verhalten bzw. das Mitführen der beiden Messer sind bislang unklar. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter der Rufnummer 0641 - 7006 3755. Gießen: Ungewöhnlicher Polizeieinsatz in der Hardtallee Zu einem Diebstahl in der Hardtallee wurden Polizeibeamte am Dienstagmittag gerufen. Zeugen hatten gemeldet, dass Unbekannte offenbar ein in den Boden eingelassenes Trampolin entwenden wollen. Als die Beamten eintrafen, stellte es sich heraus, dass sich Vögel unter das Trampolin verirrt hatten. Zeugen hatten versucht, die "eingesperrten" Tiere zu befreien. Fernwald: 73 - Lasterfahrer auf A 5 mit gesundheitlichen Problemen Möglicherweise Schlimmeres verhindert haben Beamte der Polizeiautobahnstation Mittelhessen am späten Dienstagvormittag auf der A 5 bei Fernwald. Ihnen war ein Laster, der in Richtung Süden mit ca. 40 km / h und in Schlangenlinien unterwegs war, aufgefallen. Zunächst ignorierte der Brummifahrer die Anhaltezeichen der Streifen. Nachdem es fast zum Zusammenstoß mit einem auf dem Standstreifen stehenden Auto kam, gelang es mehreren Streifenwagen den Laster in Höhe des Gambacher Kreuzes zum Stehen zu bringen. Der Fahrer, ein 73 - Jähriger aus dem Landkreis Kusel, machte auf die Beamten einen gesundheitlich geschwächten Eindruck. Er wurde, nachdem er von der Besatzung eines Rettungswagens untersucht wurde, in eine Klinik gebracht. Gießen: Einer geschnappt, zwei flüchten Im Seltersweg wollte ein Trio am Montagnachmittag in einem Geschäft so richtig Beute machen. Ein 31 - Jähriger hatte den Einkaufsmarkt offenbar mit zwei weiteren Personen betreten und Parfum-Artikel im Wert von etwa 1.300 Euro in den Rucksack gesteckt. Ein Detektiv hatte das Ganze mitbekommen und das Trio aufgefordert, stehen zu bleiben. Als sie wegrannten, konnte er einen davon festhalten. In der Folge kam es zu einem Gerangel. Offenbar wurde aber niemand verletzt. Bei dem Festgenommenen handelt es sich um einen 31 - Jährigen algerischen Asylbewerber. Er hatte den Rucksack noch dabei. Die beiden anderen Personen konnten entkommen. Es soll sich um Personen aus Nordafrika handeln. Einer von ihnen soll ein weißes Oberteil und eine "runde" Mütze getragen haben. Er soll eine Tragetasche mitgeführt haben. Die dritte Person soll ein weißes Oberteil und eine graue Sporthose getragen haben. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter der Rufnummer 0641 - 7006 3755. Gießen: Beide Kennzeichen weg Im Krofdorfer Weg haben Unbekannte am Dienstag, zwischen 06.00 und 17.00 Uhr, die beiden Kennzeichen GI-KM1810 entwendet. Die Schilder befanden sich an einem VW Polo. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter der Rufnummer 0641 - 7006 3755. Staufenberg: Farbschmierereien am Vereinsheim Vandalen waren in den letzten Tagen in Staufenberg, Am Hasengarten, unterwegs. Dabei beschmierten sie die Fassade eines Vereinsheimes mit Parolen. Zeugen entdeckten den Schaden am Dienstagmittag. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter der Rufnummer 0641 - 7006 3755. Verkehrsunfälle: Gießen: Beim Vorbeifahren im Asterweg VW gestreift Zwischen Montag (26.Juli) 21.00 Uhr und Dienstag (27.Juli) 06.00 Uhr befuhr ein bislang Unbekannter den Asterweg und streifte offenbar im Vorbeifahren einen am Fahrbahnrand geparkten VW. Als die Besitzerin zu ihrem schwarzen Lupo zurückkam, war dieser auf der Fahrerseite beschädigt. Es entstand Sachschaden in Höhe von 600 Euro. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter Tel. 0641/7006-3555. Gießen: Auf Parkplatz Nissan beschädigt 1.200 Euro Schaden beklagt der Besitzer eines Nissan nach einer Unfallflucht am Dienstag (27.Juli) auf dem Parkplatz eines Fachmarktes in der Bänningerstraße. Vermutlich bei einem Parkmanöver beschädigte der Unbekannte den braunen Primera an der hinteren Stoßstange. Anschließend fuhr der Unbekannte davon, ohne seinen rechtlichen Pflichten nachzukommen. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter Tel. 0641/7006-3555. Grünberg: Beim Rangieren Mini beschädigt Ein zunächst Unbekannter fuhr am Dienstag (27.Juli) gegen 15.55 Uhr auf einen Innenhof in der Straße "Am Alten Posthof". Offenbar beim Rangieren beschädigte der Unbekannte einen geparkten weißen Mini Cooper. Der Unbekannte fuhr davon, ohne sich um den entstandenen Schaden in Höhe von 4.500 Euro zu kümmern. Ein Zeuge beobachtete den Vorgang und informierte die Polizei. Die Ermittlungen führten zu einem 37-jährigen Mann aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf. Hinweise bitte an die Polizeistation Grünberg unter Tel. 06401/91430. Gießen: Vorfahrt missachtet Dienstagabend (27.Juli) gegen 21.00 Uhr befuhr ein 19-jähriger Mann in einem BMW die Wolfstraße in Richtung Grünberger Straße und hielt an der roten Ampel. Als sich die Ampel nach einiger Zeit ausschaltete, bog der BMW-Fahrer in die Grünberger Straße ab. Dabei missachtete der 19-Jährige die Vorfahrt eines 58-Jährigen aus Gießen, der auf der Grünberger Straße stadtauswärts unterwegs war. Es kam zum Zusammenstoß. Glücklicherweise verletzte sich niemand. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf insgesamt 9.000 Euro. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter Tel. 0641/7006-3755. Lollar: Gegen Hauswand gefahren Am Montag (26.Juli) gegen 11.20 Uhr befuhr ein 30-jähriger Mann aus Wetzlar in einem Ford den Parkplatz eines Fachmarktes in der Straße "Pfingstweide". Beim Rückwärtseinparken fuhr der Ford-Fahrer gegen die Hauswand des Geschäftes. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt 11.000 Euro. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter Tel. 0641/7006-3755. Heuchelheim: Fußgänger übersehen Eine 64-jährige Frau aus Heuchelheim befuhr am Dienstag (27.Juli) gegen 17.10 Uhr die Rodheimer Straße. Dabei übersah die Heuchelheimerin offenbar aufgrund von starkem Regen eine 46-jährige Fußgängerin, die in Höhe der Hausnummer 59 die Fahrbahn überquerte. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem sich die Fußgängerin leicht verletzte. Am Fahrzeug entstand Sachschaden in unbekannter Höhe. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter Tel. 0641/7006-3555. Gießen: Auffahrunfall Ein 59-jähriger Mann aus Lahnau, eine 23-jährige Frau aus Gießen und ein 63-jähriger Gießener befuhren hintereinander den rechten Fahrstreifen der Nordanlage in Richtung Westanlage. An der Einmündung zur Steinstraße hielten der Lahnauer und die Gießenerin an einer roten Ampel. Vermutlich aus Unachtsamkeit sowie zu geringem Sicherheitsabstand, fuhr der 63-Jährige auf das Fahrzeug der Gießenerin auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Fahrzeug der 23-Jährigen auf den PKW des Lahnauers geschoben. An allen drei Fahrzeugen entstand Sachschaden in unbekannter Höhe. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter Tel. 0641/7006-3755. Jörg Reinemer Pressesprecher Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelhessen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Ferniestraße 8 35394 Gießen Telefon: 0641-7006 2040 Fax: 0611-327663040 Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh E-Mail: pressestelle.ppmh@polizei.hessen.de oder http://www.polizei.hessen.de/ppmh

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen
  • Raub von Taxi scheitert + Bus benutzt

    Friedberg (ots) - Raub von Taxi scheitert Rosbach -Ober-Rosbach: Auf einer Tankstelle in der Raiffeisenstraße sprach ein Tatverdächtiger am Dienstagmorgen (27.07.) gegen 02.20 Uhr einen im Taxi sitzenden Fahrer aggressiv an, schlug ihm mehrfach ins Gesicht und forderte ihn auf, das Auto zu verlassen. Dem kam der Fahrer nach, nahm dabei allerdings den Autoschlüssel mit. Der Tatverdächtige setzte sich auf den Fahrersitz und bemerkte, dass sein Vorhaben aufgrund des fehlenden Schlüssels scheiterte. Daraufhin verließ er das Taxi und flüchtete zu Fuß. Zeugen verfolgten ihn und trafen in der Nähe des Tatorts an, wo er gemeinsam mit weiteren Personen stand. Dazu gehörten ein etwa 180cm großer Mann, der ein pinkfarbenes T-Shirt trug und ein weiterer Mann, der etwa 170cm groß, dunkel gekleidet und mit einem Tuch teilweise maskiert war. Dieser versuchte einen Zeugen zu attackieren, gleichzeitig schlug aber der ursprünglich Verfolgte bereits mehrfach auf den Zeugen ein. Der 23-jährige Zeuge und der 26-jährige Fahrer erlitten leichte Verletzungen. Wenig später nahm eine hinzugerufene Polizeistreife den Tatverdächtigen vor Ort fest. Bei ihm handelt es sich um einen 22-Jährigen, der im Wetteraukreis wohnhaft ist. Von seinen Begleitern fehlte inzwischen aber jede Spur. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,8 Promille. Er kam mit zur Polizeistation. Aufgrund fehlender Haftgründe entließen ihn die Beamten nach Abschluss aller Maßnahmen. Die Kripo in Friedberg, Tel. 06031/601-0, bittet Zeugen des Sachverhalts, sich zu melden. Insbesondere werden Hinweise zu den zwei beschriebenen, vor Ort nicht mehr feststellbaren Männern erbeten: Wer kann die Personenbeschreibung ergänzen? Wer kann Hinweise zur Identität geben? + Bus benutzt Gedern: Nach einer "nächtlichen Spritztour durch Gedern" sieht der Sachverhalt bislang aus, den Beamte am Dienstagmorgen (27.07.) aufnahmen. Ein Busbetrieb in der Straße Am Schmittergberg meldete das Fehlen eines Linienbusses. Durch ein eingebautes GPS konnte der an einer Seitenscheibe leicht beschädigte Bus jedoch schnell gefunden werden. Auch die nächtliche Route kann so nachvollzogen werden. Zwischen 03.20 Uhr und 04.10 Uhr fuhr der weiße Bus quer durch Hirzenhain und Gedern. Die Tour endete dann nahe der B275 in Gedern. Wer den Bus fuhr ist ebenso Gegenstand der Ermittlungen wie die Frage, wie der Bus gestartet werden konnte. Die Kripo in Friedberg, Tel. 06031/601-0, bittet um Zeugenhinweise. Yasmine Hirsch Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Wetterau Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Grüner Weg 3 61169 Friedberg Telefon: 06031-601 150 E-Mail: pressestelle-wetterau.ppmh@polizei.hessen.de oder http://www.polizei.hessen.de/ppmh Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau
  • Schockanruf/ Enkeltrick

    Eschwege (ots) - Am gestrigen Vormittag erhielt eine 85-Jährige Dame aus Wanfried einen Anruf einer jungen Frau, die mit weinerlicher Stimme die Angerufene mit den Worten:" Oma, du musst mir helfen. Ich hatte einen Unfall mit Todesfolge. Ich habe eine Person totgefahren", 15.000 Euro für eine Kaution forderte. Die 85-Jährige blieb misstrauisch und fragte nach den Eltern, die angeblich bei der Staatsanwaltschaft wären, so die vermeintliche Enkelin. Die Angerufene ließ sich darauf aber nicht ein, nachdem die Anruferin neben Bargeld auch Schmuck forderte. Nachdem dieses Gespräch beendet wurde, meldete sich die junge Frau kurz darauf erneut und gab an, das Geld am darauffolgenden Tag zurückzahlen zu wollen. Die 85-Jährige reagierte richtig und rückversicherte sich bei der Tochter sowie ihrer Bank und letztendlich gemeinsam dann bei der Enkelin, die sich an ihrer Arbeitsstelle aufhielt, so dass der Betrugsversuch schnell aufflog. "Neben den bekannten Präventionstipps ist es immer wieder wichtig, dass man bei derartigen Anrufen und entsprechend hohen Geldforderungen misstrauisch bleibt. Wie in diesem Fall zeigt sich wieder, dass man durch einfaches Nachfragen bei Verwandten (Kinder; Enkel) aber auch bei der eigenen Bank entsprechende Hilfe und Informationen bekommt, die den betrügerischen Treiben ein Ende setzt", erläutert KHK Künstler. "Im Zweifel ist es auch immer richtig die örtliche Polizeidienststelle zu kontaktieren, die in derartigen Fällen immer hilfreich zur Seite steht", zeigt Künstler einen weiteren Weg auf. Präventionstipps Enkeltrick/ betrügerische Schockanrufe - Die Polizei/ Staatsanwaltschaft ruft nach Unfällen NICHT bei Eltern von Unfallbeteiligten an und fordert hohe Summen Kaution am Telefon. Dabei handelt es sich um eine Betrugsmasche. - Warnen Sie Ihre Angehörigen und Bekannten vor dieser Masche. - Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst mit Namen vorstellt. - Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie sofort auf, wenn Sie ein solcher Anruf erreicht. - eien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht erkennen. Erfragen Sie beim Anrufer Dinge, die nur der richtige Verwandte/Bekannte wissen kann. - Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis. - Verständigen Sie anschließend die Polizei über den Notruf 110. - Übergeben Sie niemals Geld an Unbekannte. - Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Sie Anzeige. Pressestelle PD Werra-Meißner, KHK Künstler Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Polizeidirektion Werra-Meißner Niederhoner Str. 44 37268 Eschwege Pressestelle Telefon: 05651/925-123 E-Mail: poea.werra.meissner@polizei-nordhessen.de

    Original-Content von: Polizei Eschwege
  • Korbach / Bad Arolsen "Polizeiladen on Tour" in Nordhessen: Beratung zu den Themen Einbruchschutz und Trickdiebstahl/ Betrug - Termine im Landkreis Waldeck-Frankenberg

    Korbach (ots) - Das Team des Polizeiladens, der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle des Polizeipräsidiums Nordhessen, ist im Sommer 2021 wieder in Nordhessen unterwegs und bietet vielerorts kostenlose Beratungen zu Themen wie dem Einbruchschutz an. Diesmal werden die Fachberaterinnen und Fachberater auch verstärkt auf Wochenmärkten zu finden sein und für die Fragen der Menschen in Nordhessen bereitstehen. Termine im Landkreis Waldeck-Frankenberg: Mittwoch, 04. August 2021 von 10.00 bis 13.00 Uhr am Wochenmarkt in 34454 Bad Arolsen, Am Kirchplatz Mittwoch, 11. August 2021 von 11.00 bis 14.00 Uhr am Mittwochswochenmarkt in 34497 Korbach, Professor-Bier-Straße Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der polizeilichen Beratungsstelle werden durch die kriminalpolizeiliche Beratungsstelle der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg und die Schutzfrauen vor Ort der Polizeistationen Bad Arolsen und Korbach unterstützt. Sie können direkt vor Ort Ihre Fragen stellen. Sie erhalten konkrete und sinnvolle Tipps, um die "ungebetenen Gäste" draußen vor der Tür zu belassen. Und sollten Sie uns Fragen zu aktuellen Präventionsthemen stellen, werden wir auch diese gerne beantworten. Das Team des Polizeiladens freut sich auf Ihren Besuch. Dirk Richter Kriminalhauptkommissar Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg Pommernstr. 41 34497 Korbach Pressestelle Telefon: 05631/971 160 oder -161 Fax: 05631/971 165 E-Mail: pp-poea-korbach-ast.ppnh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizei Korbach
  • Parkplatzrempler + Schlangenlinien gefahren - Kontrolle + 20.000 Euro Schaden nach Unfall + Diebe haben es auf Werkzeug abgesehen

    Dillenburg (ots) - Herborn: Parkplatzrempler Am 20.07.2021 parkte ein grauer Skoda-Octavia auf einem Parkplatz der Vitos-Klinik in der Austraße 40. Der Skoda stand am linken Fahrbahnrand gegenüber dem Haus 22. Offensichtlich beim Vorbeifahren touchierte ein Unbekannter den Stoßfänger des Octavia hinten rechts. Der Schaden wird mit 1.500 Euro beziffert. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, entfernte sich der Unbekannte von der Unfallstelle. Wem ist der unbekannte Unfallfahrer oder dessen Fahrzeug, zwischen 13:55 Uhr und 14:25 Uhr aufgefallen? Hinweise erbittet die Herborner Polizei unter Tel.: (02772) 47050. Wetzlar-Dutenhofen: Schlangenlinien gefahren - Kontrolle Weil sie augenscheinlich Schlangenlinien fuhr, kontrollierten Wetzlarer Polizisten in der vergangenen Nacht (28.07.2021) eine 20-jährige Alfa-Fahrerin. In der Honiggasse hielten sie die junge Frau, um 01:45 Uhr, an. Ein Atemalkoholtest brachte es auf 0,85 Promille. Es folgte eine Blutentnahme auf der Wetzlarer Wache. Ihren Führerschein stellten die Beamten sicher. Nach den polizeilichen Maßnahmen durfte die Frau die Wache verlassen. Sie muss sich nun wegen Trunkenheit im Straßenverkehr verantworten. Wetzlar- 20.000 Euro Schaden nach Unfall Offenbar aufgrund von starkem Regen verlor gestern Abend (27.07.2021) ein 23-Jähriger die Kontrolle über seinen Ford. Der junge Mann war um 22:32 Uhr mit seinem Mustang auf der Autobahn 45 zwischen den Anschlussstellen Wetzlar-Süd und Wetzlar-Ost unterwegs, als der Mustang ins Schlingern geriet. Der Ford kam zunächst von der Fahrspur in Richtung der Mittelleitplanke ab, stieß dort mit dem vorderen linken Rad gegen den Bordstein und geriet ins Schleudern. Der Mustang schlingerte über die Fahrspuren, krachte mehrfach gegen die Betongleitwand am rechten Fahrbahnrand und blieb letztendlich auf dem Standstreifen stehen. Der 19-Jährige blieb unverletzt. Der Schaden am Ford beläuft sich auf 20.000 Euro. Hüttenberg-Kleinrechtenbach: Diebe haben es auf Werkzeug abgesehen Zwischen Montag (26.07.2021), 17:00 Uhr und Dienstag (27.07.2021), 07:00 Uhr schnitten Unbekannte die Umzäunung der Baustelle in der Straße "Am Steinsberg" auf. Die Diebe begaben sich auf das Grundstück und brachen einen Baucontainer auf. Aus dem Inneren stahlen die dreisten Diebe neben einem Handasphaltschneider, einen Bohrhammer, eine Schleifmaschine und einen Benzinkanister. Der Schaden beläuft sich auf 1.600 Euro. Hinweise zu den unbekannten Dieben, erbittet die Wetzlarer Polizei unter Tel.: (06441) 9180. Kerstin Müller, Pressesprecherin Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Lahn-Dill Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Hindenburgstr. 21 35683 Dillenburg Tel.: 02771/907 120 Fax: 0611/327663040 E-Mail: pressestelle-lahn-dill.ppmh@polizei.hessen.de oder http://www.polizei.hessen.de/ppmh Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Lahn - Dill
  • Brand einer Werkstatthalle in Witzenhausen

    Eschwege (ots) - Die Brandstelle wurde heute Vormittag, 28.07.2021, durch die Brandermittler des zuständigen Fachkommissariats der Regionalen Kriminalinspektion der Polizeidirektion Werra-Meißner aufgesucht und in Augenschein genommen. Da eine eindeutige Brandursache nicht geklärt werden konnte, wurden die Sachverständigen des Hessischen Landeskriminalamtes zur Brandursachenermittlung angefordert, die voraussichtlich in der nächsten Woche die Brandstelle begutachten werden. Die Schadenssumme wird auf ca. 350.000 - 400.000 Euro nach oben korrigiert. Neben acht Fahrzeugen wurde auch das Wohnhaus beschädigt. Pressestelle PD Werra-Meißner, KHK Künstler Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Polizeidirektion Werra-Meißner Niederhoner Str. 44 37268 Eschwege Pressestelle Telefon: 05651/925-123 E-Mail: poea.werra.meissner@polizei-nordhessen.de

    Original-Content von: Polizei Eschwege
  • Korbach - Polizei sucht vermissten Oliver R. und bittet um Hinweise

    vermisster Oliver R

    Korbach (ots) - Bereits seit mehreren Tagen wird der 22-jährige Oliver R. aus Korbach vermisst. Zuletzt wurde er am Freitag, 23. Juli, von einem Bekannten gesehen. Da die bisherigen Suchmaßnahmen der Polizei nicht zum Antreffen des 22-Jährigen führten und auch nicht ausgeschlossen werden kann, dass der Vermisste Hilfe benötigt, wendet sich die Polizei nun an die Bevölkerung und bittet um Hinweise zum Aufenthalt von Oliver R. Er ist etwa 180 bis 185 cm groß, hat eine schlanke Figur und blonde, leicht gewellte Haare, die eventuell zum Zopf gebunden sind. Er ist Brillenträger und wahrscheinlich unrasiert. Er war zuletzt bekleidet mit einer kurzen, grünen Hose, einem grünen T-Shirt, schwarzen Turnschuhen und führte einen Rucksack mit. Hinweise zum Aufenthaltsort bitte an die Polizeistation Korbach, Tel. 05631-971-0, oder bei jeder anderen Polizeidienststelle. Dirk Richter Kriminalhauptkommissar Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg Pommernstr. 41 34497 Korbach Pressestelle Telefon: 05631/971 160 oder -161 Fax: 05631/971 165 E-Mail: pp-poea-korbach-ast.ppnh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizei Korbach
  • * Polizei stellt 135 Kilogramm Drogen sicher, Führerschein des Fahrers reichte nicht mehr aus - Autobahn 66 / Bad Orb / Wächtersbach *

    Offenbach (ots) - Bereich Offenbach Keine Beiträge Bereich Main-Kinzig Polizei stellt 135 Kilogramm Drogen sicher, Führerschein des Fahrers reichte nicht mehr aus - Autobahn 66 / Bad Orb / Wächtersbach (neu) Bei dem Unfall am Dienstag auf der Autobahn 66 bei Bad Orb / Wächtersbach hat die Polizei am Ende 135 Kilogramm Marihuana sicherstellen können. Nach Auskunft der Ermittler könnte ursprünglich sogar noch etwas mehr Rauschgift in dem Wohnmobil transportiert worden sein, denn nach dem Crash platzten einige Tüten auf und ein geringer Teil Gras wurde "vom Winde verweht" beziehungsweise war nicht mehr auffindbar. Wie bereits berichtet, hatte gegen 11 Uhr ein Lastwagen aus Thüringen den Camper mit Berliner Kennzeichen auf der Standspur gestreift und völlig demoliert. Der Fahrer hatte sich in diesem Moment auf die Toilette zurückgezogen. Die Fahrbahn in Richtung Fulda und die angrenzende Böschung war nach dem Unfall zur Überraschung der hinzugerufenen Autobahnpolizei von 1-Kilogramm-Päckchen mit Marihuana regelrecht übersät. Ganz offensichtlich waren die Drogen in sämtlichen Hohlräumen und auch im Dach des Urlaubsmobils versteckt gewesen. Um die Unfallstelle gründlich abzusuchen und alles einzusammeln, war sogar der Einsatz der Bereitschaftspolizei notwendig. Im Gegensatz zu dem Berliner Fahrzeughalter, der bereits wegen Drogendelikten polizeibekannt ist, lagen über den 67 Jahre alten Fahrer und die 40 Jahre alte Beifahrerin bislang keine Erkenntnisse vor. Jetzt müssen sich beide allerdings mit dem Vorwurf der illegalen Einfuhr von Drogen auseinandersetzen und sollen am Mittwoch einem Haftrichter vorgeführt werden. Kurios: Das Wohnmobil war so überladen, dass der 67-Jährige, der aufgrund seiner zahlreichen Einreisestempel im Pass als weit gereister Weltenbummler bezeichnet werden kann, keinen "ausreichenden" Führerschein hatte. Mit seiner Fahrerlaubnis durfte er nur Fahrzeuge bis maximal 3,5 Tonnen fahren; sein Camper lag aufgrund der außergewöhnlichen Ladung darüber. Angesichts der außergewöhnlich großen Menge an transportierten Drogen dürfte das "Fahren ohne Fahrerlaubnis" bei der Strafzumessung allerdings keine allzu große Rolle mehr spielen. ST/0818708/2021 Offenbach, 28.07.2021, Pressestelle, Rudi Neu Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Südosthessen Geleitsstraße 124, 63067 Offenbach Pressestelle Telefon: 069 / 8098 - 1210 Fax: 069 / 8098 - 1207 Rudi Neu (neu) - 1212 oder 0173 591 8868 Andrea Ackermann (aa) - 1214 oder 0173 / 301 7834 Michael Malkmus (mm) - 1213 oder 0173 / 301 7743 Felix Geis (fg) - 1211 oder 0162 / 201 3806 Alexander Schlüter (as) - 1218 oder 0162 / 201 3290 Thomas Leipold (tl) - 1231 oder 0160 / 980 00745 E-Mail: pressestelle.ppsoh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach
  • Unbekannte setzen Sattelzüge in Waldau in Brand: Kripo sucht Zeugen

    Kassel (ots) - Kassel-Waldau: In der Nacht zum heutigen Mittwoch kam es in der Falderbaumstraße in Kassel, nahe der Marie-Curie-Straße, zum Brand von zwei geparkten Sattelzügen. Eine Anwohnerin war gegen 00:30 Uhr auf das Feuer aufmerksam geworden und hatte Feuerwehr und Polizei alarmiert. Die Fahrer der beiden betroffenen Lkw hatten bei Ausbruch des Brandes in ihren Führerhäusern geschlafen. Der 25-jährige Fahrer einer kroatischen Spedition war selbst durch einen lauten Knall wach und auf den Brand aufmerksam geworden, woraufhin er sein Fahrzeug noch rechtzeitig verlassen konnte. Er entdeckte anschließend, dass in etwa 50 Metern Entfernung ein weiterer auf dem Parkstreifen abgestellter Lkw in Flammen stand und weckte den 57-jährigen Fahrer einer bayerischen Spedition. Beide Männer blieben glücklicherweise unverletzt. Der 25-Jährige hatte zudem eine Frau am Steuer eines vorbeifahrenden Audi angehalten und sie gebeten, den Rettungsdienst zu alarmieren. Trotz der schnell eingeleiteten Löscharbeiten der Feuerwehr brannte der Lkw der kroatischen Spedition vollständig aus. Der in Bayern zugelassene Sattelzug wurde ebenfalls stark beschädigt. Der Gesamtsachschaden dürfte nach ersten vorsichtigen Schätzungen in einem hohen sechsstelligen Bereich liegen. Nach den bisherigen Ermittlungen der Beamten des Kommissariats 11 der Kasseler Kripo am Brandort deutet alles auf eine vorsätzliche Brandstiftung hin. Eine noch in der Nacht eingeleitete Fahndung nach den mutmaßlichen Tätern brachte keinen Erfolg. Nun bitten die ermittelnden Beamten des K 11 Zeugen, die möglicherweise Beobachtungen im Zusammenhang mit den Bränden der Sattelzüge in der Falderbaumstraße gemacht haben und Hinweise auf die mutmaßlichen Täter geben können, sich unter Tel.: 0561-9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden. Zudem bitten die Ermittler die bislang unbekannte Audi-Fahrerin, die von dem Lkw-Fahrer angehalten wurde, sich bei der Polizei zu melden. Ulrike Schaake Pressesprecherin Tel.: 0561 - 910 1021 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
  • Schlange unter Mülltonne jagt Schauenburgerin gehörigen Schrecken ein: Besitzer von Zwergpython gesucht

    In Schauenburg-Martinhagen von Streife in Pappkarton eingefangene Zwergpython.

    Kassel (ots) - Schauenburg (Landkreis): Einen gehörigen Schrecken bekam am gestrigen Dienstagabend eine Frau in Schauenburg, als sie gegen 19:30 Uhr ihre Mülltonne rausstellen wollte und eine Schlange zum Vorschein kam. Das als mindestens ein Meter langes Tier beschriebene Reptil hatte es sich dort offenbar gemütlich gemacht und verkroch sich anschließend unter der Treppenrampe des Hauses. Dort harrte die Schlange aus, bis die von den Hausbewohnern alarmierte Streife des Polizeireviers Süd-West eintraf. Die Beamten konnten das Reptil mit einer Schaufel vorsichtig in einen Pappkarton bugsieren und Kontakt zu einem kundigen Reptilienbesitzer aufnehmen. Dieser machte sich sofort auf den Weg zum Fundort in einem Wohngebiet in Martinhagen. Nach Betrachtung des eingefangenen Tieres konnte er schnelle Entwarnung geben. Bei der Schlange handelt es sich um eine australische Zwergpython, die nicht giftig und für den Menschen ungefährlich ist. Der Fachmann nahm das harmlose Tier vorübergehend bei sich auf, um weitere Erkundigungen zum möglichen Eigentümer aufzunehmen. Bislang konnte noch nicht aufgeklärt werden, woher die Schlange stammt und wo sie möglicherweise ausgebüxt ist. Um Schlangenbesitzer und australische Zwergpython wieder zusammenführen zu können, wird der Eigentümer des Tieres oder Personen, die Hinweise auf diesen geben können, gebeten, sich unter Tel. 0561 - 9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. Rückfragen bitte an: Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1020 Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
  • - 0904 Frankfurt-Rödelheim: Sachbeschädigungen an Hausfassaden

    Frankfurt (ots) - (fue) Drei bislang unbekannte Personen warfen am Mittwoch, den 28. Juli 2021, in der Zeit zwischen 00.15 Uhr und 00.30 Uhr, mit Farbe gefüllte Christbaumkugeln gegen die Wände zweier Häuser in der Thudichumstraße (fünf Kugeln) und Alexanderstraße (acht Kugeln). Bruchstücke der Christbaumkugeln konnten sichergestellt werden. Dabei wurden noch sechs Pkw in Mitleidenschaft gezogen, welche vor den Häusern geparkt standen. Nach Zeugenangaben soll es sich bei den Tätern und zwei weibliche und eine männliche Person gehandelt haben. Alle seien schwarz gekleidet und vermummt gewesen. Sachdienliche Hinweise werden erbeten an das 11. Polizeirevier unter der Telefonnummer 069-75511100. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am Main Pressestelle Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm      

    Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main
  • - 0903 Frankfurt-Sachsenhausen: Schwerer Verkehrsunfall

    Frankfurt (ots) - (fue) Am Dienstag, den 27. Juli 2021, gegen 15.55 Uhr, befuhren zwei Pkw die Gerbermühlstraße in Richtung Frankfurt, auf dem linken bzw. rechten Fahrstreifen. Als in Höhe der Einmündung des Mainwasenweges plötzlich eine weibliche Person mit einem Einkaufswagen die Fahrbahn betrat, musste die 31-jährige Fahrerin eines Nissan Juke nach links ausweichen und kollidierte dabei mit einem VW Touran, der von einem 63-jährigen Offenbacher gesteuert wurde. Der Nissan Juke geriet durch den Aufprall ins Schleudern, prallte mit dem Heck gegen eine Ampel, überschlug sich und kam schließlich zum Stehen. Die 31-jährige Fahrerin sowie deren 23-jährige Mitfahrerin wurden durch den Unfall schwer verletzt und mussten anschließend zur stationären Aufnahme in Krankenhäuser verbracht werden. An dem Juke entstand wirtschaftlicher Totalschaden (ca. 15.000 EUR). Der Fahrer des Touran blieb unverletzt, an seinem Wagen entstand Sachschaden in Höhe von etwa 2.500 EUR. Die Frau mit dem Einkaufswagen entfernte sich zunächst vom Unfallort, konnte jedoch gegen 18.30 Uhr in der Hanauer Landstraße angetroffen und zum 8. Polizeirevier sistiert werden. Bei ihr handelt es sich um eine 47-jährige Frau ohne festen Wohnsitz. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am Main Pressestelle Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm      

    Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main
  • Einbruch in der Heidestraße - Kripo sucht Zeugen + Fahren unter dem Einfluss berauschender Mittel + Kennzeichendiebe in der Wolffstraße

    Marburg-Biedenkopf (ots) - Cölbe - Einbruch in der Heidestraße - Kripo sucht Zeugen Die Kripo Marburg bittet nach dem Einbruch in ein Einfamilienhaus in der Heidestraße um Hinweise. Der oder die Täter machten Beute im Gesamtwert von ca. 15.000 Euro. Der Einbruch passierte am Dienstag, 27. Juli, zwischen 10 und 22.30 Uhr. Das Eindringen erfolgte durch aufgebrochene Türen zum Wintergarten und von dort ins Wohnhaus. Sämtliche Schränke auf allen drei Wohnebenen des Hauses standen offen und der Inhalt war auf dem Boden verteilt. Nach ersten Sichtungen fehlen drei hochwertige Rado-Herrenarmbanduhren, zwei noch original verpackte Samsung A 380 Handys, Goldschmuck, Parfümflaschen und Bargeld. Wo wurden die Uhren oder Handys angeboten? Wer hat zur Tatzeit in der Heidestraße Beobachtungen gemacht, die mit dem Einbruch in Verbindung stehen könnten? "Jede Beobachtung, jeder Hinweis auf ungewöhnliche Vorkommnisse, Feststellungen oder Begegnungen könnte hilfreich sein und letztlich zur Aufklärung des Einbruchs beitragen. Hier gilt das Motto: Lieber einmal zu viel als einmal zu wenig anrufen. Die Kripo geht den Hinweisen nach und kann dann einen Zusammenhang ausschließen oder aber er trägt zur Aufklärung bei." Kripo Marburg, Tel. 06421 406 0. Fahren unter dem Einfluss berauschender Mittel 1. Marburg Bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle in der Afföllerstraße stellte die Polizei fest, dass der 31 Jahre alte Autofahrer unter dem Einfluss von Amphetaminen stand. Nachdem sich diverse Verdachtsmomente ergaben, verliefen die anschließenden Tests positiv. Die Fahrt endete damit in der Nacht zum Dienstag, um 02 Uhr. Die Polizei veranlasste zudem die notwendige Blutentnahme. 2. Münchhausen Als die herbeigerufene Polizei in der Marburger Straße eintraf, lag der Fahrer schlafend auf den Sitzen seines Kleinlastwagens. Aufgrund von Zeugenaussagen steht der Mann unter dem Verdacht, mit dem Fahrzeug zumindest über eine kurze Strecke gefahren zu sein. Da der Alkotest des Mannes am Mittwoch, 28. Juli, um 04.35 Uhr, einen Wert von 1,93 Promille anzeigte, beschlagnahmte die Polizei den Führerschein des 36-Jährigen und veranlasste auch bei ihm die Blutentnahme. 3. Marburg Die Polizei Marburg beendete am Mittwoch, 28. Juli, um 06.20 Uhr in Cappel die Autofahrt einer 34 Jahre alten Frau. Ihr Alkotest zeigte einen Wert von 0,52 Promille, der Drogentest reagierte auf gleich vier verschiedene Betäubungsmittel und sie gab zudem an, unter dem Einfluss hochwirksamer Medikamente zu stehen. Außerdem stellte die Polizei bei ihr noch eine Tüte mit einer geringen Menge von Amphetaminen sicher. Marburg - Kennzeichendiebe in der Wolffstraße In der Nacht zum Mittwoch, 28. Juli, waren Diebe in der Wolffstraße unterwegs. Sie stahlen von einem grünen Opel Corsa das hintere Kennzeichen und versuchten es erfolglos am vorderen Kennzeichen. Durch die Manipulation verursachte der Täter sowohl vorne als auch hinten einen geringen Sachschaden. Möglicherweise gab der Täter sein Vorhaben auch durch das Auftauchen potentieller Zeugen auf. Die Polizei weiß von noch mindestens einem weiteren versuchten und gescheiterten Diebstahl eines Kennzeichens in der Wolffstraße. Die Tatzeit liegt zwischen 22.30 und 00.50 Uhr. Das gestohlene Opelkennzeichen lautet KB-VN 262. Bei Feststellung eins Fahrzeugs mit diesem Kennzeichen an einem anderen Fahrzeug als einem grünen Opel Corsa bittet die Polizei um sofortige Nachricht. Polizei Marburg, Tel. 06421 406 0. Martin Ahlich Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Raiffeisenstraße 1 35043 Marburg Telefon: 06421-406 120 E-Mail: pressestelle-marburg.ppmh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de/ppmh Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf
  • - 0902 Frankfurt-Sachsenhausen: Leiter der Staatsanwaltschaft und Polizeipräsident der Frankfurter Polizei besuchen neues Haus des Jugendrechts (HdJR-Süd) - Gemeinsame Pressemitteilung

    HdJR-Süd

    Frankfurt (ots) - (em) Gestern Vormittag (27.07.2021) haben der Leiter der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main, Herr Dr. Albrecht Schreiber, und der Polizeipräsident des Polizeipräsidiums Frankfurt am Main, Herr Gerhard Bereswill, gemeinsam das neue Haus des Jugendrechts in Frankfurt am Main-Süd (HdJR-Süd) besucht. Beide zeigten sich von den Räumlichkeiten sowie der bereits bestehenden Zusammenarbeit sichtlich beeindruckt und erfreut. "Bei den Häusern des Jugendrechts in Frankfurt am Main handelt es sich um ein Erfolgsprojekt der Staatsanwaltschaft, der Polizei und der Stadt Frankfurt am Main. Daher ist es nur folgerichtig, dass mit dem HdJR-Süd ein drittes Haus die Arbeit aufnimmt, um straffällig gewordene Jugendliche und Heranwachsende mithilfe eines ganzheitlichen Ansatzes wieder auf den rechten Weg zu bringen", leitete Herr Dr. Schreiber den Besuch bei dem neuen Haus des Jugendrechts im Süden Frankfurts ein. Dem stimmte Herr Bereswill zu und ergänzte: "Die Zusammenarbeit ermöglicht kurze Wege sowie schnelle Entscheidungen. In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass dieser Ansatz erfolgreich ist und zur Verhinderung sowie Bekämpfung von Jugendkriminalität geeignet ist. Daher bin ich sehr froh, mir heute gemeinsam mit Herrn Dr. Schreiber vor Ort ein Bild der Zusammenarbeit sowie der neuen Räumlichkeiten machen zu können und möchte mich für die bisher geleistete Arbeit bei allen Beteiligten bedanken." Das HdJR-Süd hat am 01. Juni 2021 seine Arbeit aufgenommen und bearbeitet unter anderem Ermittlungsverfahren aus den Stadtteilen Schwanheim, Oberrad, Gallus und Bahnhofsviertel. Neben der Staatsanwaltschaft, der Polizei und der Jugendgerichtshilfe, sind auch der Evangelische Regionalverband sowie der Verein für Kinder- und Jugendhilfe Teil des neuen Hauses. Es handelt sich um das dritte Haus des Jugendrechts in Frankfurt am Main. Die Häuser des Jugendrechts in Höchst und im Norden Frankfurts haben gezeigt, wie erfolgreich der ganzheitliche Ansatz ist. Die Zusammenarbeit wirkt sich positiv auf die Arbeit mit den Jugendlichen sowie Heranwachsenden aus. Der Schwerpunkt liegt auf dem präventiven Ansatz. Kriminelle Karrieren junger Straftaten sollen rechtzeitig verhindert werden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am Main Pressestelle Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm      

    Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main
  • Terrassentür aufgehebelt + Sachbeschädigung am Brunnen + Falsches Parken, falsche Angabe, fehlende Fahrerlaubnis + Versuch zu wenden scheitert, zu Fuß klappt es nicht besser

    Friedberg (ots) - Terrassentür aufgehebelt Rosbach- Ober-Rosbach: In der Nacht von Montag auf Dienstag (26./27.07.) hebelten Diebe die Terrassentür eines Einfamilienhauses in der Straße In der Nonn auf und durchsuchten das Haus. Zwischen 18.30 Uhr und 08 Uhr flüchteten sie mit einem kleinen Wandtresor, der unter anderem Schmuck enthielt. Der Wert des Diebesguts sowie der entstandene Sachschaden steht noch nicht näher fest. Die Kripo in Friedberg, Tel. 06031/601-0, bittet um Mitteilung verdächtiger Beobachtungen in diesem Zusammenhang. Sachbeschädigung am Brunnen Bad Vilbel: In der Parkanlage in der Parkstraße entfernten Unbekannte eine Figur vom Hassia-Sprudelbrunnen und warfen sie in die Böschung der Nidda. Eine weitere Figur am Brunnen beschädigten sie. Den entstandenen Sachschaden von etwa 500 Euro stellten Verantwortliche am Dienstag (27.07.) um 15 Uhr fest. Bisher lässt sich der Tatzeitraum zur Sachbeschädigung nicht näher eingrenzen. Die Polizei in Bad Vilbel, Tel. 06101/ 5460-0, bittet um Zeugenhinweise. Falsches Parken, falsche Angabe, fehlende Fahrerlaubnis Ober-Mörlen: Das unberechtigte Parken auf gleich zwei Behindertenparkplätzen führte am Dienstag (27.07.) zur Kontrolle eines 22-jährigen Bochumers. Dabei gab er falsche Personalien an- vermutlich um die fehlende Fahrerlaubnis zu verheimlichen. Aber der Reihe nach: Ein mittig auf zwei Behindertenparkplätzen stehender Opel auf dem Rastplatz Wetterau an der A5 war der Grund für eine Polizeistreife der Polizeiautobahnstation Mittelhessen, den 22-jährigen Fahrer gegen 11 Uhr zu kontrollieren. Die vom Fahrer lediglich mündlich angegebenen Personalien konnten noch vor Ort von der Streife widerlegt werden, gleichzeitig ermittelten sie die tatsächlichen Personalien. Zudem fanden die Polizisten heraus, dass der Bochumer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. In der Summe bedeutet das: Zwei Ordnungswidrigkeitsanzeigen (falsch Parken und Angabe falscher Personalien), sowie die Strafanzeige wegen der fehlenden Fahrerlaubnis. Auch gegen den Halter des Opel wird ermittelt, da er vermutlich das Fahren ohne Fahrerlaubnis zuließ. Versuch zu wenden scheitert, zu Fuß klappt es nicht besser Rosbach: Am Dienstagabend (27.07.) stellte sich ein zunächst harmloser Sachverhalt als Straftat heraus. Eine Rettungswagenbesatzung bat gegen 18.30 Uhr um Unterstützung, nachdem sie in der Straße Am Pfingstborn eine gestürzte Fußgängerin erstversorgen wollte- dies jedoch nicht im Willen ihres Hundes zu sein schien. Nachdem der Hund von der 56-Jährigen getrennt werden konnte, war auch die Versorgung der Frau möglich. Zwischenzeitlich hatte aber ein Zeuge berichtet, dass die Frau zuvor auf dem Waldparkplatz mit ihrem Auto "rumgeirrt" war- anscheinend im Versuch zu wenden. Letzten Endes hatte sie dieses Vorhaben aufgegeben, den VW querstehend stehengelassen und war samt Hund zu Fuß losgegangen. Dies klappte aber auch nicht mehr und es folgte der erwähnte Sturz. Ein Atemalkoholtest zeigte über 4 Promille an. Zur ärztlichen Versorgung ihrer Sturzblessuren kam sie in ein Krankenhaus. Ein Bekannter kümmerte sich um das Auto und den Hund. Die Beamten veranlassten eine Blutentnahme und schrieben die Anzeige wegen Trunkenheit am Steuer. Diesbezüglich bitten die Beamten der Polizeistation Friedberg (Tel. 06031/601-0) um Mitteilung, falls weitere Zeugen das Fahrmanöver auf dem Waldparkplatz beobachtet haben. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Wetterau Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Grüner Weg 3 61169 Friedberg Telefon: 06031-601 150 E-Mail: pressestelle-wetterau.ppmh@polizei.hessen.de oder http://www.polizei.hessen.de/ppmh Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau
Seite 1 von 10
vor

Mühlheim

Gemeinde in Kreis Offenbach

  • Einwohner: 26.881
  • Fläche: 20.67 km²
  • Postleitzahl: 63165
  • Kennzeichen: OF
  • Vorwahlen: 06108
  • Höhe ü. NN: 102 m
  • Information: Stadtplan Mühlheim

Das aktuelle Wetter in Mühlheim am Main

Aktuell
20°
Temperatur
15°/24°
Regenwahrsch.
30%

Weitere beliebte Themen in Mühlheim am Main