Rubrik auswählen
 Neuwied
Merkliste (0)

Feuerwehreinsätze in Neuwied

Lokale Meldungen und Infos auf einen Blick? Mit unserem kostenlosen Newsletter zum Wochenstart erfährst du, was in Neuwied los ist.

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus dem Umkreis.
Seite 1 von 1
  • FW Königswinter: Ein Verletzter nach Verkehrsunfall mit Rind

    Technische Rettung nach Verkehrsunfall

    Königswinter (ots) - Nach einem Verkehrsunfall mit einem Rind auf der L 143 musste die Feuerwehr Königswinter einen Verletzten aus seinem deformierten PKW befreien. Um 22:14 Uhr am Freitagabend rückte die Freiwillige Feuerwehr Königswinter zur Technischen Hilfeleistung auf die L 143 aus. Eine Person war nach einem Unfall im PKW eingeschlossen. Mit hydraulischen Rettungsgeräten wurde das Fahrzeug geöffnet. Der Mann wurde schwer verletzt. Ein Rind verstarb am Unfallort. Zuvor war es zu der Kollision gekommen. Ein PKW hatte die Siegburger Straße in Fahrtrichtung Oberpleis befahren. In Höhe der Ortslage Niederscheuren war das Rind von einer Weide entlaufen. Das schwarze Tier war in der Dunkelheit schlecht zu sehen. Ein Mann prallte mit seinem PKW mit hoher Geschwindigkeit gegen das Tier. Der Golf wurde schwer beschädigt und schleuderte rund 100 Meter über die Fahrbahn, bevor er nach rechts abkam und in einer Böschung liegen blieb. Schnell waren Ersthelfer und Nachbarn vor Ort. Die Türen des Fahrzeuges ließen sich nicht öffnen. Neben dem Rettungsdienst wurde die Feuerwehr mit dem Einsatzstichwort `Person eingeklemmt´ alarmiert. Mit hydraulischen Rettungsgeräten wurde das Fahrzeug geöffnet und der Patient von einer Notärztin versorgt. Nach der Entfernung von weiteren Karosserieteilen konnte der schwer verletzte Mann dem Rettungsdienst übergeben werden. Er wurde in ein Krankenhaus transportiert. Auf der Siegburger Straße (L 143) lagen Trümmerteile über eine Strecke von 100 Metern. Das schwer verletzte Rind wurde von einem Landwirt vor Ort von seinem Leiden erlöst. Im Einsatz waren die Einheiten Uthweiler, Ittenbach und Bockeroth. Der Löschzug Uthweiler war noch bis 1 Uhr zur Unterstützung der Fahrzeugbergung und zur Reinigung der Fahrbahn an der Unfallstelle. Auch die weitere Nacht versprach wenig Schlaf für die ehrenamtlichen Einsatzkräfte. Um 4 Uhr am Samstagmorgen wurde der Löschzug Ittenbach zu einem ausgelösten Rauchmelder alarmiert. Hier konnte kein Schadenfeuer festgestellt werden. Wenige Minuten späte rückte der Löschzug Uthweiler erneut aus. Auf der L 268 stand in Sand ein PKW bei Eintreffen in Vollbrand. Der Fahrzeugbrand wurde gelöscht. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Königswinter Pressestelle Marc Neunkirchen Telefon: 0175 596 57 98 E-Mail: marc.neunkirchen@feuerwehr-koenigswinter.de http://www.feuerwehr-koenigswinter.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Königswinter
  • FW Bad Honnef: Gebäudebrand entpuppt sich als Vegetationsbrand

    Löscharbeiten am unteren Rand

    Bad Honnef, Bergstraße, 18.05.2022, 20:36 Uhr (ots) - Um 20:36 Uhr wurden die Einheiten Aegidienberg, Rhöndorf und Bad Honnef der Freiwilligen Feuerwehr Bad Honnef mit dem Stichwort B4-GEBÄUDE alarmiert, ebenso der Löschzug Altstadt der Freiwilligen Feuerwehr Königswinter. Anrufer hatten der Leitstelle ein Feuer in der Bergstraße beim "Haus Hohenhonnef" gemeldet. Die ersteintreffenden Kräfte konnten schnell feststellen, dass nicht das Gebäude selber, sondern direkt angrenzende Vegetation in Brand geraten war. Sofort wurde ein Löschangriff aufgebaut, um ein Übergreifen der Flammen auf das nahe Gebäude zu verhindern. Dieser zeigte schnell Wirkung, das Feuer wurde eingedämmt. Auf einer Fläche von etwa 5x10m brannte Unrat in einem Steilhang. Auch wenn das eigentliche Feuer zügig gelöscht war, so dauerten die Nachlöscharbeiten noch bis etwa 22:30 Uhr an. Das Brandgut wurde dabei auseinandergezogen und großflächig beregnet. Insgesamt befanden sich 101 Einsatzkräfte im Einsatz. Davon 91 der Feuerwehr, 3 vom Rettungsdienst und 7 von der Polizei. Einsatzleitung durch StBI Frank Quadflieg. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Bad Honnef Björn Haupt Pressesprecher Mobil: 01725248350 E-Mail: bjoern.haupt@feuerwehr-bad-honnef.de http://www.feuerwehr-bad-honnef.de/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Bad Honnef
  • FW Königswinter: Zwei Verletzte bei Verkehrsunfall auf Autobahn A3

    Technsiche Rettung auf der Autobahn

    Königswinter (ots) - Bei einem Unfall auf der BAB 3 sind Montagmorgen zwei Personen verletzt worden. Zur Rettung des Fahrers musste die Feuerwehr Königswinter das Fahrzeug mit hydraulischen Rettungsgeräten öffnen. Um kurz vor 6 Uhr am Montagmorgen wurde der Löschzug Ittenbach gemeinsam mit dem Rettungsdienst auf die Autobahn alarmiert. In Höhe der Ortschaft Stieldorferhohn war es in Fahrtrichtung Köln zu einem Unfall gekommen. Ein PKW war nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Das Auto schleuderte gegen einen Schilderpfosten und blieb entgegen der Fahrtrichtung in der Böschung liegen. Die aus der Ukraine stammenden Personen wurden beide verletzt. Die Beifahrerin konnte das Fahrzeug mit Unterstützung von Ersthelfern verlassen. Die Rettungswagenbesatzung übernahm die Erstversorgung. Der Fahrer saß eingeschlossen im PKW. Durch einen Feuerwehrsanitäter wurde der Patient betreut. Zur Vorbereitung einer Patientengerechten Rettung wurde eine Fahrzeugtüre mit hydraulischen Rettungsgeräten abgenommen. Der Einsatzleiter ließ das Stichwort auf ``TH2 - Person eingeschlossen´´ erhöhen. Neben einem zweiten Rettungswagen und einem Notarzt wurde der Löschzug Uthweiler der Freiwilligen Feuerwehr Königswinter nachalarmiert. Zur Rettung des Verletzten wurde das Fahrzeugdach abgetrennt. Beide Patienten wurden im Anschluss in ein Krankenhaus gebracht. Nach ersten Erkenntnissen kamen Beide mit leichten Verletzungen davon. Durch die Feuerwehr erfolgte die Reinigung der Fahrbahn. Während der Rettungsarbeiten blieb ein Fahrstreifen gesperrt. Der Einsatz endete nach rund einer Stunde. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Königswinter Pressestelle Marc Neunkirchen Telefon: 0175 596 57 98 E-Mail: marc.neunkirchen@feuerwehr-koenigswinter.de http://www.feuerwehr-koenigswinter.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Königswinter
  • FW Königswinter: LKW brennt auf Betriebsgelände

    Glutnester werden abgelöscht

    Königswinter (ots) - Am frühen Dienstagmorgen wurde die Freiwillige Feuerwehr Königswinter zu einem brennenden LKW nach Ruttscheid alarmiert. Auf einem Gelände im Gewerbegebiet war ein mit Paketen beladener 7,5 Tonner in Brand geraten. Das Übergreifen auf eine Lagerhalle konnte verhindert werden. Die Nachlöscharbeiten waren aufwendig und dauerten mehrere Stunden. Um 06:06 Uhr am Dienstag wurden die Löschzüge Ittenbach und Ölberg zur Eduard-Rhein-Straße alarmiert. Bereits auf der Anfahrt war eine schwarze Rauchsäule über dem Gewerbegebiet Ruttscheid sichtbar. Neben einer Lagerhalle brannte ein mit Paketsendungen beladener LKW. Die Feuerwehr ging mit mehreren Strahlrohren gegen die Flammen vor. Das Feuer hatte sich bereits in den Laderaum des Transporters ausgebreitet. Mehrere Trupps versuchten, mit schwerem Atemschutz geschützt, die Wand des Laderaumes zu öffnen. Dazu wurde unter anderem eine Rettungssäge benutzt. Es gelang nur schwer an die Ladung und somit an die Glutnester zu gelangen. Im Einsatzverlauf wurde ein Spezial-Kompaktlader eines Baumpflegebetriebes zur Hilfe geholt. Mit dem Kettenfahrzeug konnte der LKW-Aufbau aufgerissen und die Rollwagen entladen werden. Glutnester im Brandgut wurden gezielt abgelöscht. Zwischenzeitlich hatten Einsatzkräfte sich auch um einen naheliegenden Bach gekümmert. Mit Sandsäcken und Bindemittel wurde verunreinigtes Löschwasser aufgefangen. Der Bereich unterhalb des Gewerbegebietes wurde vom Amt für Umweltschutz des Rhein-Sieg-Kreises kontrolliert. An dem LKW entstand Totalschaden. Ein Übergreifen der Flammen auf die Lagerhalle konnte rechtzeitig verhindert werden. Das Ablöschen und die Aufräumarbeiten dauerten bis 10 Uhr am Dienstagmorgen. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Königswinter Pressestelle Marc Neunkirchen Telefon: 0175 596 57 98 E-Mail: marc.neunkirchen@feuerwehr-koenigswinter.de http://www.feuerwehr-koenigswinter.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Königswinter
  • FW Königswinter: PKW überschlägt sich auf Bundesstraße 42

    Verkehrsunfall B 42

    Königswinter (ots) - Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 42 kurz hinter dem Tunnel Oberkassel in Fahrtrichtung Köln mit zwei beteiligten Fahrzeugen hat sich am Donnerstagmorgen ein PKW überschlagen. Die Fahrerin wurde verletzt vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus transportiert. Der Fahrer des anderen Wagens blieb unverletzt. Die Freiwillige Feuerwehr Königswinter sicherte die Unfallstelle und fing auslaufende Betriebsmittel auf. Um 7.35 Uhr wurde der Löschzug Altstadt der Freiwilligen Feuerwehr Königswinter zu dem Verkehrsunfall auf der B 42 im Baustellenbereich der Tunnelkette alarmiert. Die Unfallstelle befand sich kurz hinter dem Tunnel Oberkassel in Fahrtrichtung Köln. Bei dem Unfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen hatte sich ein PKW überschlagen. Die verletzte Fahrerin hatte den Wagen bei Eintreffen der Feuerwehr bereits verlassen. Sie wurde vom Rettungsdienst behandelt und in ein Krankenhaus transportiert. Die 8 Einsatzkräfte der Feuerwehr sicherten die Unfallstelle und fingen auslaufende Betriebsmittel mit Spezialbindemittel auf. Der überschlagene PKW wurde mit Hilfe eines Radladers, der sich für Arbeiten an der Baustelle befand, wieder aufgerichtet. Nachfolgend konnte die Fahrbahn geräumt werden, um einen Abfluss des sich im Berufsverkehr gebildeten Staus zu gewährleisten. Der Einsatz der Feuerwehr endete gegen 8.30 Uhr. Zum Unfallhergang verweisen wir an die Pressestelle der Polizei Köln. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Königswinter Pressesprecher Lutz Schumacher Telefon: 0171/5146886 E-Mail: Pressesprecher@feuerwehr-koenigswinter.de http://www.feuerwehr-koenigswinter.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Königswinter
  • FW Bad Honnef: Großer Schuppen in Vollbrand

    Ausleuchtung der Einsatzstelle durch die Drehleiter

    Bad Honnef, Bungertstraße, 12.04.2022, 22:41 Uhr (ots) - Gegen 22:41 Uhr wurde die Feuerwehr Bad Honnef zu einem brennenden Schuppen alarmiert. Als die ersten Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, hatte das Feuer bereits einen großen Teil des Gebäudes ergriffen. Es brannten zwei Bereiche, in denen verschiedene Gegenstände gelagert wurden. Ein Anbau, in dem unter anderem Gasflaschen gelagert wurden, war ebenfalls bedroht. Die Feuerwehrleute bauten eine entsprechende Riegelstellung auf und begannen die Brandbekämpfung aus zwei C und einem B-Rohr. Mehrere Trupps unter Atemschutz gingen dabei vor und konnten bald auch einen Innenangriff starten. Bald war das Feuer unter Kontrolle. Der Anbau konnte gehalten werden, die Gasflaschen wurden gesichert und aktiv gekühlt. Die Nachlöscharbeiten zogen sich noch hin, da viele Glutnester nur schwer zu erreichen waren. Nach insgesamt knapp zwei Stunden wurde "Feuer aus" an die Leitstelle gemeldet. Insgesamt befanden sich 40 Kräfte der Feuerwehr Bad Honnef im Einsatz. Der Löschzug Aegidienberg, die Drehleiter aus Bad Honnef und der Einsatzleitwagen aus Rhöndorf waren alarmiert. Außerdem 6 Polizisten und 3 Einsatzkräfte des Rettungsdienstes. Einsatzleitung durch BOI Thomas Weiss. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Bad Honnef Björn Haupt Pressesprecher Mobil: 01725248350 E-Mail: bjoern.haupt@feuerwehr-bad-honnef.de http://www.feuerwehr-bad-honnef.de/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Bad Honnef
  • FW Königswinter: Bewohner aus verrauchter Wohnung gerettet

    Einsatz in Oberdollendorf am Mittwoch

    Königswinter (ots) - Zu einem Wohnungsbrand wurde die Freiwillige Feuerwehr Königswinter am Mittwochabend nach Oberdollendorf gerufen. Die Wehrleute retteten aus einer verrauchten Wohnung einen schlafenden Bewohner unverletzt. Als Ursache für den Rauch konnte nachfolgend schnell verbranntes Essen auf einem Herd festgestellt werden. Dieses wurde abgelöscht und die Wohnung belüftet. Um 20.18 Uhr am Mittwoch wurde die Feuerwehr zu einem Mehrfamilienhaus an der Heisterbacher Straße in Oberdollendorf alarmiert. Hausbewohner waren durch einen ausgelösten Rauchmelder auf eine Wohnung im 3. Obergeschoss aufmerksam geworden, weiterhin war Brandgeruch wahrnehmbar. In der Wohnung wurde eine Person vermutet. Nach Eintreffen erster Einsatzkräfte erfolgte eine gewaltsame Öffnung der Wohnungstür. In der verrauchten Wohnung fand die Feuerwehr einen schlafenden Bewohner vor, der geweckt und umgehend gerettet wurde. Er blieb unverletzt und konnte nach Untersuchung durch den Rettungsdienst vor Ort verbleiben. Als Brandursache konnte schnell verbranntes Essen auf einem Herd festgestellt und abgelöscht werden. Nachfolgend wurde durch die Feuerwehr Rauch mittels Lüfter aus der Wohnung herausgedrückt. Der Bewohner konnte hierhin gegen 21.15 Uhr zurückkehren. Im Einsatz waren die Einheiten Ober- und Niederdollendorf. Weitere alarmierte Kräfte aus Königswinter-Altstadt und Bonn-Oberkassel mussten nicht mehr eingesetzt werden. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Königswinter Pressesprecher Lutz Schumacher Telefon: 0171/5146886 E-Mail: Pressesprecher@feuerwehr-koenigswinter.de http://www.feuerwehr-koenigswinter.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Königswinter
  • FW Königswinter: Drei Einsätze der Feuerwehr in Königswinter nach Wintereinbruch

    Umgestürzter Baum K 25

    Königswinter (ots) - Der kurze Wintereinbruch mit Schneefällen hat am Samstag in Königswinter zu drei Einsätzen der Freiwilligen Feuerwehr geführt. Bei einem Schlittenunfall in der Nähe der Margarethenhöhe unterstützten die Einsatzkräfte bei der Rettung eines leichtverletzten Mannes. Auf der Kreisstraße 25 zwischen Oberdollendorf und Vinxel sowie in Oberpleis stürzten Bäume auf Fahrbahnen. Diese wurden mittels Motorsägen entfernt. Um 11.23 Uhr am Samstagmorgen wurde der Löschzug Ittenbach zur Unterstützung des Rettungsdienstes zu einer Wiese unterhalb der Margarethenhöhe alarmiert. Dort war ein Mann mit seinem Schlitten verunfallt. Die Feuerwehr sperrte die Landstraße 331 zwischen Margarethenhöhe und der Altstadt, um den leicht Verletzten vom Unfallort mit einer Schleifkorbtrage zu dem auf der Straße bereitstehenden Rettungswagen zu transportieren. Zeitgleich entfernte die Löschgruppe Oberdollendorf auf der Kreisstraße 25 zwischen Oberdollendorf und Vinxel einen nach dem Schneefall umgestürzten Baum, der die Fahrbahn blockierte. Bereits am Morgen hatte der Löschzug Uthweiler in Oberpleis in der Straße Niederbach einen Baum entfernt, der auf der Fahrbahn lag. Auch hier hatte der nasse Schnee zum Umsturz geführt. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Königswinter Pressesprecher Lutz Schumacher Telefon: 0171/5146886 E-Mail: Pressesprecher@feuerwehr-koenigswinter.de http://www.feuerwehr-koenigswinter.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Königswinter
  • FW Königswinter: Carport nach Unfall einsturzgefährdet

    Hilfeleistung Oberdollendorf

    Königswinter (ots) - Nach dem ein Liefertransporter einen Doppel-Carport in Königswinter-Oberdollendorf touchiert hatte, drohte dieser auf Grund instabiler Lage auf einen Bürgersteig zu stürzen und hierbei eine Straßenlaterne mitzureißen. Zur Gefahrenbeseitigung musste die Freiwillige Feuerwehr Königswinter mit Hilfe eines angeforderten Mobilkrans die Konstruktion entfernen. Am Donnerstagnachmittag wurde die Freiwillige Feuerwehr Königswinter um 14.55 Uhr zu dem Unfall in einer Stellplatzanlage an der Cäsariusstraße in Oberdollendorf alarmiert. Ein Liefertransporter hatte bei einem Wendemanöver einen Doppelcarport touchiert. Die daraufhin instabile Konstruktion erfasste eine Straßenlaterne und drohte einzustürzen. Die Einsatzkräfte forderten mit Unterstützung der Stadtverwaltung einen Mobilkran an, um die Gefahr zu beseitigen. Bis zum Eintreffen des Spezialfahrzeuges wurde der Lieferwagen vom Carport vorsichtig entfernt. Auch sperrte die Feuerwehr eine Fahrbahnhälfte während der Arbeiten. Mit Hilfe des Krans wurde das Dach abgehoben und die Stützen mit einer Säge entfernt. Der Einsatz der 10 Wehrleute der Löschgruppe Oberdollendorf endete nach drei Stunden. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Königswinter Pressesprecher Lutz Schumacher Telefon: 0171/5146886 E-Mail: Pressesprecher@feuerwehr-koenigswinter.de http://www.feuerwehr-koenigswinter.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Königswinter
  • FW Königswinter: 50 Quadratmeter Unterholz brennen im Siebengebirge - Vorbildliche Alarmierung

    Flächenbrand Dollendorfer Hardt

    Königswinter (ots) - Die Trockenheit der vergangenen Tage hat zu einem ersten kleineren Flächenbrand im Siebengebirge geführt. An der Dollendorfer Hardt brannten rund 50 Quadratmeter Unterholz im Wald. Eine vorbildliche Alarmierung und Einweisung durch einen Wanderer half den Einsatzkräften, den Brandort schnell zu erreichen und das Feuer zu löschen. Um 14.15 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Königswinter am Mittwochnachmittag zu dem Feuer im Wald alarmiert. Schnell konnte die Einsatzstelle auf einem Fußweg an der Dollendorfer Hardt in Oberdollendorf erreicht werden. Es brannten rund 50 Quadratmeter Unterholz, die mit Hilfe eines Rohrs sowie Waldbrandpatschen schnell gelöscht werden konnten. Nachfolgend wurde der Bereich von den 20 Einsatzkräften der Löschgruppen Ober- und Niederdollendorf vorsorglich noch einmal bewässert. Als vorbildlich hat sich bei diesem Einsatz die Alarmierung durch einen Wanderer herausgestellt. Er nannte bei seinem Notruf den nächsten Waldrettungspunkt. Diese Angabe kann den überall im Siebengebirge an markanten Stellen angebrachten Schildern mit roter Umrandung entnommen werden. Mit Hilfe der Referenzziffer des Rettungspunktes konnte der Bereich von der Feuerwehr lokalisiert werden. Nachfolgend wartete der Anrufer auch auf die Einsatzkräfte, um ihnen den Brandort in einem unmittelbar nur fußläufig erreichbaren Waldstück zu zeigen. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Königswinter Pressesprecher Lutz Schumacher Telefon: 0171/5146886 E-Mail: Pressesprecher@feuerwehr-koenigswinter.de http://www.feuerwehr-koenigswinter.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Königswinter
  • FW Bad Honnef: Feuer im Keller eines Rohbaus

    VLF vor dem Brandobjekt

    Bad Honnef, Kirchstraße, 18.03.2022, 11:28 Uhr (ots) - Kurz vor Mittag wurde die Freiwillige Feuerwehr Bad Honnef zu einem Kellerbrand in die Kirchstraße alarmiert. Vor Ort stellte sich heraus, dass ein Heizlüfter, der für die Baumaßnahmen genutzt wurde, in Brand geraten war. Da sich das Feuer auf dieses Gerät beschränkte, konnte es mit Hilfe eines Kleinlöschgerätes gelöscht werden. Eine weitere Ausbreitung der Flammen wurde so verhindert. Im Keller hatte sich massiv Rauch gesammelt. Nachdem eine Abluftöffnung geschaffen wurde, konnte der Rauch mit Hilfe eines Überdrucklüfters aus dem Gebäude gedrückt werden. Nach gut einer Stunde war somit der Einsatz für die Feuerwehr beendet und der die Einsatzstelle wurde an die Polizei übergeben. Insgesamt befanden sich 34 Feuerwehr-Einsatzkräfte der Einheiten Bad Honnef, Rhöndorf und des Tagesalarms der Stadt im Einsatz. Zusätzlich zwei Kräfte des Rettungsdienstes und 3 Kräfte der Polizei. Einsatzleitung durch BOI Martin Piederstorfer. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Bad Honnef Björn Haupt Pressesprecher Mobil: 01725248350 E-Mail: bjoern.haupt@feuerwehr-bad-honnef.de http://www.feuerwehr-bad-honnef.de/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Bad Honnef
  • FW Königswinter: Auffahrunfall fordert vier Verletzte auf A 3

    Die Feuerwehr nahm hydraulische Rettungsgeräte vor

    Königswinter (ots) - Bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn A 3 wurden vier Personen verletzt. Die Freiwillige Feuerwehr Königswinter unterstützte den Rettungsdienst mit technischem Gerät bei der Rettung. Um 13:30 Uhr am Dienstagmittag wurde der Löschzug Ittenbach gemeinsam mit dem Rettungsdienst auf die Autobahn A 3 alarmiert. In ersten Notrufen war die Lage zunächst unklar. In Fahrtrichtung Köln fanden die Rettungskräfte in Höhe der Ortschaft Sankt Augustin - Dambroich einen schweren Verkehrsunfall vor. Am Stauende war ein Sattelzug auf einen SUV geprallt. Der PKW war dabei quer zur Fahrbahn geschleudert worden. Die Fahrgastzelle war schwer beschädigt. Nach erster Erkundung stellte sich heraus, dass vier Personen in dem PKW gesessen hatten. Drei Personen hatten das Auto selbstständig bzw. mit Hilfe von Ersthelfern verlassen. Eine Frau befand sich noch im PKW. Mit Abstimmung des Rettungsdienstes wurden hydraulische Rettungsgeräte durch die Feuerwehr vorgenommen. Blechteile und eine Türe wurden entfernt, um die schwer Verletzte Wirbelsäulen-schonend zu befreien. Hier kam der Feuerwehr ein Notarzt als ehrenamtliches Mitglied zugute. Parallel wurde eine weitere Insassin und zwei Männer durch die Feuerwehr erstversorgt. Weitere Rettungswagen und ein Notarzt wurden nachgefordert. Insgesamt wurden zwei Patienten schwer und zwei Personen leicht verletzt in Krankenhäuser transportiert. Trümmerteile hatten sich auf rund hundert Metern und alle drei Fahrspuren verteilt. Kräfte der Feuerwehr reinigten im Anschluss an die Rettungsarbeiten die Fahrbahn. Die Autobahn musste für über 1,5 Stunden voll gesperrt bleiben. Es bildete sich ein kilometerlanger Stau bis hinter die Anschlussstelle Siebengebirge. Auf der Anfahrt hatten die Einsatzkräfte erneut mit einer mangelhaften Rettungsgasse zu kämpfen. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Königswinter Pressestelle Marc Neunkirchen Telefon: 0175 596 57 98 E-Mail: marc.neunkirchen@feuerwehr-koenigswinter.de http://www.feuerwehr-koenigswinter.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Königswinter
  • FW Königswinter: Konsequenz aus Flutkatastrophe: Feuerwehr in Königswinter verzichtet auf Sirenenalarm

    Sirenen: Zukünftig nur noch zur Bevölkerungswarnung

    Königswinter (ots) - Die Sirenen im Stadtgebiet Königswinter werden ab sofort nicht mehr für die Mitalarmierung der Freiwilligen Feuerwehr genutzt. Damit folgt die Feuerwehr einem Vorschlag des nach der Flutkatastrophe 2021 von der Landesregierung NRW installierten "Kompetenzteams Katastrophenschutz". Die Sirenen sollen danach zukünftig das Alleinstellungsmerkmal für die Warnung der Bevölkerung vor Gefahren und Katastrophen sein. Vor einer angedachten landesweiten Einführung ist dies in Königswinter nun bereits umgesetzt worden. Die über 300 ehrenamtlichen engagierten Frauen und Männer der Einsatzabteilung verfügen zwischenzeitlich alle über einen digitalen Funkmeldeempfänger, der im Display anzeigt, welche Art von Einsatz alarmiert und wo die Einsatzstelle ist. Für eine Übergangszeit besteht in der Siebengebirgsstadt noch die Möglichkeit, dass bei Großeinsätzen auf Veranlassung der Einsatzleitung der bislang bekannte Feuersirenenalarm (1 Minute Dauerton, zweimal unterbrochen) ertönt. Den bislang bekannten Probealarm am 3. Samstag im Monat um 12 Uhr wird es nicht mehr geben. Zur Probe werden die Sirenen nur noch bei den landesweiten Probealarmen laufen. Die Sirenen werden künftig nur noch für die Bevölkerungswarnung genutzt mit dem Sirenensignal "1 Minute auf- und abschwellender Heulton". Das bedeutet, dass das Lokalradio (Radio Bonn/Rhein-Sieg) eingeschaltet werden soll. Hier besteht u.a. die technische Möglichkeit der unmittelbaren Einsprache der Feuer- und Rettungsleitstelle in das laufende Radioprogramm. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Königswinter Pressesprecher Lutz Schumacher Telefon: 0171/5146886 E-Mail: Pressesprecher@feuerwehr-koenigswinter.de http://www.feuerwehr-koenigswinter.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Königswinter
  • FW Königswinter: Feuerwehr befreit eingeklemmten Fahrer auf Autobahn A 3

    Verkehrsunfall A 3

    Königswinter (ots) - Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es auf der Autobahn A 3 in Höhe Königswinter-Bockeroth am Mittwochmorgen gekommen. Der Fahrer eines Kleintransporters fuhr auf einen Sattelzug auf. Das Fahrzeug schleuderte in die Mittelleitplanke. Der Fahrer wurde massiv im Fahrzeug eingeklemmt. Die Feuerwehr Königswinter konnte ihn nach umfangreichem Einsatz von hydraulischen Rettungsgeräten nach rund 1,5 Stunden befreien. Er wurde schwer verletzt von einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus transportiert. Um 7.34 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Königswinter zu dem Verkehrsunfall auf der Autobahn A 3, Fahrtrichtung Köln, in Höhe der Ortslage Bockeroth alarmiert. Nach einem Auffahrunfall auf einen Sattelzug war ein Kleintransporter in die Mittelleitplanke geschleudert worden. Der Fahrer dieses Fahrzeugs befand sich massiv eingeklemmt im Fahrerhaus. Für die Einsatzkräfte begannen umfangreiche Rettungsarbeiten. Von mehreren Seiten erfolgte ein Einsatz von hydraulischem Rettungsgerät. Hierzu musste unter anderem auch der Transporter entladen werden, um auch von dieser Seite an die Fahrzeugkabine zu gelangen. Die Arbeiten erfolgten in Abstimmung mit dem Rettungsdienst. Um 9.06 Uhr konnte letztlich der Mann befreit werden. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus transportiert. Die Feuerwehr leistete im weiteren Verlauf Aufräumungsarbeiten an der Einsatzstelle. Die Autobahn A 3 ist aktuell (Stand 10:30Uhr) in Fahrtrichtung Köln für die Unfallaufnahme gesperrt. Im Einsatz waren bzw. sind die Einheiten Ittenbach, Uthweiler und Oelberg der Freiwilligen Feuerwehr Königswinter mit 40 Einsatzkräften. Zum Unfallhergang verweisen wir an die Polizei Köln. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Königswinter Pressesprecher Lutz Schumacher Telefon: 0171/5146886 E-Mail: Pressesprecher@feuerwehr-koenigswinter.de http://www.feuerwehr-koenigswinter.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Königswinter
Seite 1 von 1

Neuwied

Gemeinde in Kreis Neuwied

  • Einwohner: 64.318
  • Fläche: 86.5 km²
  • Postleitzahl: 56564
  • Kennzeichen: NR
  • Vorwahlen: 02622, 02631
  • Höhe ü. NN: 65 m
  • Information: Stadtplan Neuwied

Das aktuelle Wetter in Neuwied

Aktuell
21°
Temperatur
12°/23°
Regenwahrsch.
10%

Weitere beliebte Themen in Neuwied