Rubrik auswählen
 Rheinberg

Feuerwehreinsätze in Rheinberg

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Nordrhein-Westfalen
Seite 1 von 10
  • Verkehrsunfall mit acht beteiligten Personen

    Unfall

    Mönchengladbach-BAB 46 Fahrtrichtung Düsseldorf, 25.09.2021, 21:40 Uhr (ots) - Am Freitagabend kam es auf der Autobahn A 46 hinter dem Autobahnkreuz Wanlo in Fahrtrichtung Düsseldorf zu einem Unfall zwischen drei PKW. Die drei PKW waren mit insgesamt acht Personen besetzt. Alle Personen wurden noch an der Einsatzstelle vom Notarzt untersucht. Lediglich eine Person musste mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Die weiteren sieben beteiligten Personen blieben unverletzt. Weitere Maßnahmen waren durch die Feuerwehr nicht nötig. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Im Einsatz waren der Lösch- und Hilfeleistungszug der Feuer- und Rettungswache II (Holt), der Rüstwagen aus dem Technik- und Logistikzentrum (Holt), die Einheit Wickrathberg der Freiwilligen Feuerwehr, ein Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr. Einsatzleiter: BAR Erik Gribkowski Rückfragen bitte an: Stadt Mönchengladbach Fachbereich 37 - Feuerwehr Führungs- und Lagezentrum Stockholtweg 132 41238 Mönchengladbach Telefon: 02166/9989-0 Fax: 02166/9989-2114 Pressebetreuung: 02166/9786535 E-Mail: leitstelle.feuerwehr@moenchengladbach.de http://www.feuerwehr-mg.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Mönchengladbach
  • Verkehrsunfall mit drei verletzten Personen

    Bild2FWAhlen

    Ahlen (ots) - Um ca. 15:48 Uhr ereignete sich ein Verkehrsunfall mit zwei beteiligten PKW auf der L 547 im Kreuzungsbereich der Lambertistraße. Hierbei verletzten sich drei Personen, diese wurden mit drei Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser transportiert. Auslaufende Betriebsstoffe wurden abgebunden. Die Feuerwehr unterstütze den Rettungsdienst bei der Versorgung der Patienten. Die Einsatzstelle wurde anschließend an die Polizei übergeben. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Ahlen Telefon: 02382-9500 E-Mail: redaktion@feuerwehr-ahlen.de https://www.feuerwehr-ahlen.de

    Original-Content von: Feuerwehr Ahlen
  • Brennender Müllcontainer in Schermbeck

    Der brennende Container wurde mittels Schnellangriff gelöscht.

    Schermbeck (ots) - Heute Nachmittag wurden um 16.52 Uhr die Löschzüge Schermbeck und Altschermbeck mit dem Einsatzstichwort "Müll-, Containerbrand" zum Kapellenweg alarmiert. Um 16.54 Uhr erfolgte eine Alarmstufenerhöhung auf "Gewerbe-, Industriehallenbrand". Bei dem Eintreffen der Feuerwehr stellte sich heraus, dass es sich um einen brennenden Müllcontainer handelte. Die starke Rauchentwicklung wurde zuvor von zwei Kameraden der Feuerwehr Wulfen und Herten bemerkt, die sich auf dem Rückweg von der Tranining Base in Weeze befanden. Sie fuhren daraufhin von der B 58 ab und zogen den Container von dem Gebäude weg. Der Container wurden dann von den Einsatzkräften der Feuerwehr Schermbeck mittels Schnellangriff gelöscht. Auch das Gebäude, an welchem der Container stand, wurde mittels Wärmebildkamera kontrolliert und begangen. Es wurde aber keine Feststellung gemacht, was unter Anderem dem schnellen Eingreifen der Feuerwehrkameraden aus Wulfen und Herten zu verdanken ist. Für die beiden Löschzüge endete der Einsatz um 17.39 Uhr. Die Einsatzstelle wurde an den Betreiber und die Polizei übergeben. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Schermbeck Ellen Großblotekamp Telefon: 0170/5660898 E-Mail: presse@feuerwehr-schermbeck.de http://www.feuerwehr-schermbeck.de

    Original-Content von: Feuerwehr Schermbeck
  • FW Dinslaken: Pumpenmaschinisten - Lehrgang 02/2021 erfolgreich beendet.

    Die Lehrgangsteilnehmer aus dem Lehrgang MA 02/2021

    Dinslaken (ots) - Am Samstag, den 25.09.2021 endete der zweite Pumpenmaschinisten Lehrgang bei der Feuerwehr Dinslaken in diesem Jahr. Mit besonderen Hygieneregeln und einer reduzierten Teilnehmerzahl, beschäftigten sich 9 Kameraden, die von den Feuerwehren Dinslaken, Hamminkeln, Hünxe, Voerde und Schermbeck entsendet wurden, an den vergangenen drei Wochenenden unter anderem mit Rechtsgrundlagen, Fahrzeug- und Gerätekunde, physikalischen und technischen Voraussetzungen zum Betrieb von Feuerlöschkreiselpumpen, der Wasserversorgung über lange Wegstrecke und den Besonderheiten beim Trinkwasserschutz. Am Prüfungstag wurde das Erlernte in einem Leistungsnachweis abgefragt und die praktischen Fertigkeiten demonstriert. Alle Kameraden konnten als geprüfte Maschinisten verabschiedet werden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dinslaken Heiko Reiter Telefon: 02064 / 6060-225 E-Mail: heiko.reiter@dinslaken.de http://www.feuerwehr-dinslaken.de

    Original-Content von: Feuerwehr Dinslaken
  • Am heutigen Samstag kam es um kurz vor 14 Uhr zu einem Brand in einer Tiefgarage in Mülheim-Speldorf.

    Saarner Straße

    Mülheim an der Ruhr (ots) - Den erst eintreffenden Einsatzkräften drang massiver Brandrauch entgegen. Zwei an der Einsatzstelle befindliche Personen zogen sich leichte Rauchgasintoxikationen zu und wurden vom Rettungsdienst erst versorgt. Mehrere Trupps drangen unter Atemschutz in die Tiefgarage vor. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich noch Personen in der Tiefgarage befinden würden, wurde eine umfangreiche Personensuche eingeleitet. Zum Glück wurden keine Personen mehr im Brandobjekt aufgefunden. In der Tiefgarage brannten zwei PKW. Diese konnten schnell durch zwei Einsatztrupps abgelöscht werden. Die zur Tiefgarage gehörenden Wohnhäuser blieben rauchfrei, wurden aber vorsorglich für kurze Zeit geräumt. Zurzeit (16 Uhr) bestehen die Einsatztätigkeiten darin die mit insgesamt 25 Fahrzeugen belegte Tiefgarage zu entrauchen. Aufgrund des Personal- und Materialintensiven Einsatzes wurden beide Löschzüge der Freiwillige Feuerwehr alarmiert. Der Löschzug Broich wurde in den Einsatz eingebunden, der Löschzug Heissen hat den Grundschutz auf der Feuerwache Broich sichergestellt. Die Saarner Strasse war und ist im Bereich zwischen Duisburger Straße und Adlerhorst gesperrt. (TDr) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Mülheim an der Ruhr Telefon: 0208-455 92 E-Mail: feuerwehr-leitstelle@muelheim-ruhr.de http://www.feuerwehr-muelheim.de

    Original-Content von: Feuerwehr Mülheim an der Ruhr
  • FW Lügde: 17 Feuerwehrleute bestehen Atemschutzlehrgang

    Schachtrettung

    Lügde (ots) - Samstag 25.09.2021. Rauschschwaden quollen aus einem Haus in der Langen Straße in Sabbenhausen. Siebzehn Feuerwehrleute des Atemschutzgeräteträgerlehrgangs der Ausbildergemeinschaft Lippischer Südosten kämpften sich mit schwerer Ausrüstung durch den dichten Rauch. An drei Wochenenden wurden die 11 Männer und 6 Frauen der Feuerwehren aus Schieder-Schwalenberg, Barntrup, Blomberg, Dörentrup, Extertal und Lügde theoretisch und praktisch im Umgang mit Atemschutzgeräten geschult. Am ersten Wochenende stand komplett Theorie auf dem Stundenplan. Themen waren z. B. die menschliche Atmung, Atemgifte, Kommunikation und Einsatzgrundsätze im Atemschutzeinsatz. Der Schwerpunkt am zweiten Wochenende lag in der Handhabung sowie dem praktischen Umgang mit Atemschutzgeräten. Bei einem kleinen Eingewöhnungsrundgang in und um Lügde, wurde den Teilnehmern schnell klar, dass es nicht leicht werden wird unter Atemschutz. Am letzten Ausbildungswochenende mussten die theoretischen Kenntnisse in die Praxis umgesetzt werden. So musste ein 85 kg schwerer Dummy aus einem verqualmten Gebäude geborgen werden. Des Weiteren wurde eine verletzte Person aus einem Schacht gerettet. Das ganze geschah unter den kritischen Augen der anwesenden Ausbilder. Auch hier stieß mancher Teilnehmer an seine Leistungsgrenze. Die erschwerten Einsatzbedingungen, eingeschränktes Sichtfeld, relativ schwere Einsatzkleidung und das entsprechende Atemschutzgerät, welches bis zu 18kg wiegt, machten das Arbeiten nicht gerade einfach. Trotz der hohen Anforderungen an die übenden Lebensretter, konnten alle Teilnehmer/innen nach dem schriftlichen und praktischen Leistungsnachweis sowie den erfolgreich absolvierten Übungen den Lehrgang mit Erfolg abschließen. Herzlichen Glückwunsch Die Bilder können unter Angabe "Feuerwehr Lügde" verwendet werden Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Lügde Pressesprecher E-Mail: pressesprecher@feuerwehr-luegde.de http://www.feuerwehr-luegde.de/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Lügde
  • Verkehrsunfall - Frontalzusammenstoß

    Feuerwehr Dermold

    Detmold (ots) - zu einem Verkehrsunfall auf der Klingenbergstraße wurden am frühen Samstagmittag das hauptamtliche Personal, der Löschzug Mitte sowie der Rettungsdienst gerufen. In Höhe einer Baustelle kollidierten zwei Fahrzeuge frontal miteinander. Entgegen der Meldung war keine Person mehr in Ihrem Fahrzeug eingeschlossen, sodass sich die Arbeiten der Feuerwehr auf die Unterstützung des Rettungsdienstes, den Brandschutz und das Auffangen von Betriebsstoffen beschränkte. Zwei der sechs beteiligten Personen wurden durch den Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser gebracht. Die Klingenbergstraße war während des Einsatzes komplett gesperrt. Einige Autofahrer wollten anscheinend keinen Umweg in Kauf nehmen und befuhren die Einsatzstelle. Wir bitten euch, unsere Sperrmaßnahmen ernst zunehmen! Danke. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Detmold Pressesprecher im Einsatzdienst Christopher Rieks Telefon: +49 (0)160 9062 1826 E-Mail: pressesprecher@feuerwehr-detmold.org www.feuerwehr-detmold.org

    Original-Content von: Feuerwehr Detmold
  • Wohnungsbrand in der Bahnhofstraße - Gebäude verraucht.

    Wohnungsbrand in der Bahnhofstraße

    Herdecke (ots) - Ein Wohnungsbrand mit gefährdeten Personen wurde der Freiw. Feuerwehr um 9:29 Uhr aus der Bahnhofstraße gemeldet. Für die Feuerwehr wurde durch die Leitstelle "Stadtalarm" mit Sirenenalarmierung der Einsatzkräfte ausgelöst. Vor Ort wurde festgestellt, dass es aus einem zweigeschossigen Gebäuden aus mehreren Fenstern massiv rauchte. Die Feuerwehr nahm mit einem starken Kräfteaufgebot die Menschenrettung auf. Die Tür wurde mit einem Zweitschlüssel geöffnet. Ein Trupp unter Atemschutz ging in die verrauchte Nutzungseinheit des Erdgeschosses vor. Eine Person wurde in der Wohnung nicht gefunden. Somit wurde auch niemand verletzt. Angebranntes Essen auf dem Herd war die Ursache für die Verrauchung. Der Topf wurde in der Wohnung kurz abgelöscht. Die Nutzungseinheit wurde quergelüftet. Aufgrund des hohen Alarmstichwortes wurde auch die Feuerwehr Witten mit einem Einsatzleitwagen 1, einer zweiten Drehleiter und dem Einsatzleitwagen 2 mit alarmiert. Die Kräfte waren vor Ort mussten aber nicht mehr tätig werden. Neben der Feuerwehr die mit zwei kompletten Löschzügen ausgerückt war, waren auch der Rettungsdient mit mehreren Fahrzeugen sowie die Polizei im Einsatz. Einsatzdauer: 60 Minuten. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Herdecke Pressestelle Christian Arndt Telefon: +49 (0)163 86 11 240 E-Mail: christian.arndt@feuerwehr-herdecke.de www.feuerwehr-herdecke.de

    Original-Content von: Feuerwehr Herdecke
  • Baucontainer brannte in voller Ausdehnung

    Containerbrand im Gahlenfeld

    Herdecke (ots) - Eine unbekannte Rauchentwicklung mit Explosionsgeräuschen wurde der Feuerwehr am Freitag gegen 19:20 Uhr aus der Gahlenfeldstraße gemeldet. Vor Ort wurde festgestellt, dass aus unbekannten Gründen ein Baucontainer vor einem Gebäude in voller Ausdehnung brannte. Da eine Ausbreitungsgefahr bestand,wurde der Brand mit einem C-Rohr abgelöscht. De Einsatzstelle wurde der Polizei übergeben. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Herdecke Pressestelle Christian Arndt Telefon: +49 (0)163 86 11 240 E-Mail: christian.arndt@feuerwehr-herdecke.de www.feuerwehr-herdecke.de

    Original-Content von: Feuerwehr Herdecke
  • FW Grevenbroich: Kellerbrand: Feuerwehr rettet 17 Personen aus Wohn- und Geschäftshaus in Grevenbroich

    MIt der Drehleiter wurden am Samstagmorgen 14 Menschen aus dem brennenden Haus gerettet
Foto: Feuerwehr Grevenbroich

    Grevenbroich (ots) - Eine zunächst unklare Rauchentwicklung löste am Samstagmorgen einen größeren Einsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst in der Grevenbroicher Innenstadt aus. Gegen 3.35 Uhr wurden die Kräfte der Grevenbroicher Wehr zur Kölner Straße alarmiert. Aus einem Keller drang Rauch. Beim Eintreffen der Wehr konnte die Meldung bestätigt werden. In einem Keller eines Wohn- und Geschäftshauses standen Mülltonnen und Unrat in Flammen. Durch das verrauchte Treppenhaus war der Fluchtweg versperrt. Insgesamt 17 Bewohner mussten durch die Feuerwehr gerettet werden. Beim Eintreffen der hauptamtlichen Kräfte standen bereits die ersten Personen an den Fenstern des Hauses in der Fußgängerzone. Ein Trupp unter Atemschutz schloss daraufhin die Tür zum Keller und stand vor der Tür in Bereitstellung. Das Treppenhaus wurde anschließend mit einem Überdrucklüfter belüftet. "So konnten wir drei Personen durch das rauchfreie Treppenhaus retten. 14 weitere Personen wurden mit der Drehleiter aus den Wohnungen geholt", schildert Einsatzleiter Heiko Ratz. Um die Drehleiter an allen Fenstern einsetzen zu können, musste unter anderem ein Drahtseil der Weihnachtsbeleuchtung gekappt werden. Drei Trupps gingen anschließend zur Brandbekämpfung vor. Der Rettungsdienst sichtete die betroffenen Personen. "Aufgrund der hohen Anzahl der Betroffenen wurde das Alarmstichwort Massenanfall an Verletzten Stufe 1 ausgelöst", erklärt Ratz. Insgesamt sechs Rettungswagen, ein Notarzt sowie der Leitende Notarzt eilten zur Einsatzstelle. Nach ausführlicher Begutachtung der betroffenen Personen wurde festgestellt, dass niemand eine Behandlung im Krankenhaus benötigte. Gegen 6 Uhr konnte die Feuerwehr den Einsatz beenden. Die Bewohnerinnen und Bewohner konnten zurück in ihre Wohnungen. Aufgrund der Beschädigungen im Keller musste der Strom im Gebäude abgestellt werden. Im Einsatz waren neben dem Rettungsdienst knapp 40 Einsatzkräfte der hauptamtlichen Wache und den ehrenamtlichen Einheiten aus Stadtmitte, Wevelinghoven, Gustorf/Gindorf, Frimmersdorf/Neurath und Hemmerden. Ein Teil der Kräfte stellte während des Einsatzes den Grundschutz für das Stadtgebiet auf der Hauptwache sicher. Das Brandobjekt an der Kölner Straße war einigen Einsatzkräften bereits bekannt. Bereits Anfang August hatte es in dem Keller gebrannt. Damals mussten neun Personen von der Feuerwehr gerettet werden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Grevenbroich - Presseteam Sebastian Draxl Telefon: 0157/34221358 E-Mail: FW-Presse_Grevenbroich@outlook.com https://www.grevenbroich.de/rathaus-buergerservice/feuerwehr/

    Original-Content von: Feuerwehr Grevenbroich
  • Rauchentwicklung aus einer Wohnung

    Foto: Feuerwehr Iserlohn -Pressestelle-

    Iserlohn (ots) - Am Freitag, den 24.09.21, kurz nach 15:00 Uhr führte eine Rauchentwicklung an der Aloys Rüberg Straße zu einem Einsatz der Berufsfeuerwehr und den Löschgruppen Stadtmitte und Bremke/ Iserlohnerheide. In einer Erdgeschosswohnung war zubereitetes Essen unbemerkt angebrannt und hatte den Rauchmelder ausgelöst. Mit Hilfe aufmerksamer Nachbarn konnte der Bewohner die mäßig verrauchte Wohnung noch vor Eintreffen der Feuerwehr unverletzt verlassen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Iserlohn Christopher Rosenbaum Telefon: 02371 / 806- 7300 E-Mail: pressestelle@feuerwehr-iserlohn.de www.feuerwehr-iserlohn.de www.facebook.de/Feuerwehr-Iserlohn

    Original-Content von: Feuerwehr Iserlohn
  • Wohnungsbrand in Mehrfamilienhaus schnell gelöscht

    Wohnungsbrand Spyckstraße. Foto: Feuerwehr Kleve

    Kleve (ots) - An der Spyckstraße in Kleve haben am Abend des 24. September 2021 aufmerksame Anwohner und ein ausgelöster Rauchmelder einen schlimmeren Verlauf verhindert: Im ersten Geschoss eines Mehrfamilienhauses wurden Flammen und Rauch gesichtet. Ob sich noch Personen in der Wohnung befanden, war allerdings nicht klar. Es blieb letztendlich aber nur bei einem Sachschaden. Nachdem die Nachbarn auf den Rauchmelder aufmerksam geworden waren, verständigten sie die Feuerwehr. Alle Bewohner verließen das Haus und brachten sich in Sicherheit. Der anrückende Löschzug Kleve wurde vorbildlich eingewiesen. Bei der Erkundung der Brandwohnung unter Atemschutz konnte niemand aufgefunden werden. Ein Feuer im Küchenbereich wurde schnell und mit wenig Wassereinsatz gelöscht. Der ebenfalls anrückende Löschzug Kellen konnte somit den Einsatz abbrechen. Nach der Kontrolle der betroffenen Wohnung konnte diese an den Besitzer übergeben werden. Im Einsatz waren 29 Kräfte unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Ralf Benkel. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Kleve Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Florian Pose Telefon: 02821 / 9751058 E-Mail: presse@feuerwehr-kleve.de https://feuerwehr-kleve.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Kleve
  • Rauchentwicklung aus Dach

    Feuerwehr Mönchengladbach

    Mönchengladbach-Geistenbeck, 24.09.2021, 18:28 Uhr, Geistenbecker Straße (ots) - Gegen 18:28 Uhr meldeten aufmerksame Nachbarn eine leichte Rauchentwicklung aus dem Flachdach eines Hauses, an dem zuvor an der Dacheindeckung gearbeitet worden war. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte bestätigte sich die gemeldete Lage. Über die Drehleiter wurden Teile einer Schweißbahn entfernt und dann die Brandstelle abgelöscht. Mit einer Wärmebildkamera erfolgte noch die Kontrolle des Innenbereichs des Hauses. Im Einsatz waren der Lösch- und Hilfeleistungszug der Feuer- und Rettungswache III (Stockholtweg), ein Rettungswagen und der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr. Einsatzleiter: Brandamtmann Mario Valles-Fernandez Rückfragen bitte an: Stadt Mönchengladbach Fachbereich 37 - Feuerwehr Führungs- und Lagezentrum Stockholtweg 132 41238 Mönchengladbach Telefon: 02166/9989-0 Fax: 02166/9989-2114 Pressebetreuung: 02166/9786535 E-Mail: leitstelle.feuerwehr@moenchengladbach.de http://www.feuerwehr-mg.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Mönchengladbach
  • Schwerer Verkehrsunfall vor Hestenbergtunnel - Vier Verletzte bei Kollision

    vu1

    Plettenberg (ots) - Am Freitagmittag gegen 12:40 Uhr kam es zu einem schweren Verkehrsunfall am Südportal des Hestenbergtunnels. Mit dem Stichwort "TH1 eingeklemmte Person" alarmierte die Kreistleitstelle die Einheiten Wache, Stadtmitte und Ohle. Bereits auf der Anfahrt ließ die Plettenberger Feuerwehr den Hestenbergtunnel über die Tunnelleitzentrale in Hamm beidseitig sperren. Dass aus einem PKW Rauch aufsteigen sollte bestätigte sich nicht. Stattdessen fanden die Einsatzkräfte drei stark beschädigte Fahrzeuge, darunter eine eingeklemmte, eine eingeschlossene und insgesamt vier verletzte Patienten vor. Parallel wurden zwei umfangreiche technische Rettungen durch die Einheiten Wache und Ohle eingeleitet. Mittels hydraulischem Rettungsgerät wurden die teilweise Schwerstverletzten aus ihren Fahrzeugen befreit. Die Löschgruppe Stadtmitte sicherte die Landung eines nachalarmierten RTH - Christoph Dortmund - im Kreuzungsbereich Am Wall ab. Aufgrund der Anzahl der Verletzten ließ der Einsatzleiter das Stichwort "MANV 5" - Massenanfall an Verletzten bis 5 Patienten - alarmieren. Bei diesem Stichwort werden zusätzliche Rettungsmittel und der leitende Notarzt des Märkischen Kreises, sowie ein organisatorischer Leiter Rettungsdienst, angefordert. Die Plettenberger Feuerwehr war mit 25 Einsatzkräften ca. zwei Stunden vor Ort. Die Drehleiterbesatzung unterstützte im Nachgang noch ca. eine Stunde die Polizei bei der umfangreichen Unfallaufnahme. Für detaillierte Bildaufnahmen wurde die Drehleiter in Stellung gebracht und die Einsatzstelle aus der Vogelperspektive abgelichtet. Während der Unfallaufnahme blieb der Tunnel weiterhin in beide Richtungen voll gesperrt. Zum Unfallhergang und zur Höhe des entstandenen Sachschadens kann die Feuerwehr keine Auskunft geben. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Plettenberg Lisa Vedder Pressestelle Feuer- und Rettungswache Plettenberg Am Wall 9a 58840 Plettenberg Telefon: 02391/923-497 Fax: 02391/923-455 E-Mail: pressestelle@feuerwehr-plettenberg.de http://www.feuerwehr-plettenberg.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Plettenberg
  • Radlader umgekippt - eingeklemmte Person gemeldet

    Der Fahrer war zunächst in dem Radlader eingeschlossen.

    Breckerfeld (ots) - Datum: 24.09.2021/ Uhrzeit: 11:57 Uhr/ Dauer: ca. 1 Stunde/ Einsatzstelle: Loh/ Einheiten: Löschzug Breckerfeld, Löschgruppe Delle, Löschgruppe Zurstraße/ Notarzt-Einsatzfahrzeug (NEF), Rettungswagen (RTW)/ Polizei/ Bericht (hb): Ein Verkehrsunfall wurde der Feuerwehr Breckerfeld am Freitagmittag gemeldet. In der Ortschaft Loh war ein sechs Tonnen schwerer Radlader umgekippt. Der Fahrer sollte in dem Fahrzeug eingeschlossen sein. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr kletterte der Fahrer selbstständig aus dem Radlader. Er wurde bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes betreut. Auslaufende Betriebsmittel wurden aufgefangen und das umgekippte Fahrzeug gesichert. Der Einsatz wurde mit Ankunft an der Feuer- und Rettungswache nach etwa einer Stunde beendet. Bereits am Morgen rückte der Löschzug Breckerfeld zu einer Ölspur im Bereich der Brantener Straße/ Glörstraße aus. Eine teilweise massive Dieselspur konnte von Schalksmühle aus kommend über die Glörstraße, Frankfurter Straße und Prioreier Straße bis in das Hagener Stadtgebiet festgestellt werden. Zur Warnung der Verkehrsteilnehmer wurden Warnschilder aufgestellt. Mit der Beseitigung der Kraftstoffspur wurde ein Spezialunternehmen beauftragt. Dieser Einsatz dauerte insgesamt zwei Stunden. *** Bitte beachten Sie das mitgesendete Bildmaterial. Dieses darf unter Angabe "Foto: Feuerwehr Breckerfeld" zweckgebunden für die Publikation der vorstehenden Pressemitteilung verwendet werden. Jede weitere Verwendung für redaktionelle Zwecke bedarf unserer schriftlichen Genehmigung. *** Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Breckerfeld Pressestelle Hendrik Binder Telefon: 0151 223 588 38 E-Mail: hendrik.binder@feuerwehr-breckerfeld.de https://feuerwehr-breckerfeld.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Breckerfeld
  • FW Sankt Augustin: André Fey neuer stellvertretender Einheitsführer in Menden

    v.l.: Bürgermeister Max Leitterstorf, Leiter der Feuerwehr Herbert Maur, der neue stv. Einheitsführer aus Menden André Fey

    Sankt Augustin (ots) - (sl) Seit Beginn des Monats ist Brandmeister André Fey neuer stellvertretender Einheitsführer der Einheit Menden der Freiwilligen Feuerwehr Sankt Augustin. Er tritt die Nachfolge von Stefan Bonerath an, der zwar weiterhin aktives Mitglied der Einheit Menden bleibt, aber aus privaten Gründen die Führungsfunktion niedergelegt hat. André Fey ist 25 Jahre jung, seit mehr als 15 Jahren Mitglied der Feuerwehr und aktuell im Dienstgrad Brandmeister. Ihm liegt das Engagement in der Feuerwehr im Blut, denn schon seit Vater war viele Jahre in der Feuerwehr und auch viele Jahre Einheitsführer der Einheit Menden. Insbesondere im Bereich der Jugendfeuerwehr hat André Fey sich als Jugendwart besonders engagiert und sein Wissen dem Nachwuchs weitergegeben. Das neue Mitglied der Führung in der Einheit Menden ist im zivilen Leben studierter Elektroingenieur und befindet sich gerade im Masterstudium Rettungsingeneurwesen an der TH Köln. Im nächsten Jahr strebt er an bei einer Berufsfeuerwehr tätig zu werden und sein Hobby zum Beruf zu machen. "Die Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin dankt Stefan Bonerath für seinen Dienst in der Einheitsführung und freut sich, dass er als aktive Einsatzkraft weiterhin Teil unserer Feuerwehr bleiben wird", So Herbert Maur, Leiter der Feuerwehr Sankt Augustin. "André Fey wünsche ich viel Erfolg in der neuen Aufgabe und freue mich auf die Zusammenarbeit". Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin Pressesprecher Sascha Lienesch Mobil: 0178 / 286 78 79 E-Mail: pressesprecher@feuerwehr-sankt-augustin.de https://www.feuerwehr-sankt-augustin.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin
  • Feuerwehr Weeze: Industriehallenbrand

    Industriehallenbrand

    Weeze (ots) - In der vergangenen Nacht wurde die Feuerwehr Weeze mit den Einheiten Weeze und Wemb zu einem Großbrand auf der Industriestraße in Weeze gerufen. Es brannte eine Lagerhalle im hinteren Bereich in voller Ausdehnung. Aufgrund der enormen Feuer- und Rauchentwicklung entschied sich die Einsatzleitung zu einer zügigen nochmalige Auslösung der Sirenen und Funkmeldeempfänger zur Alarmierung der Kameradinnen und Kameraden. Zudem wurden Teile der Feuerwehr Goch zur Unterstützung nachgefordert. Zeitgleich wurde ebenfalls vorsorglich vor Rauchgasgefahren über die NINA-Warn-App und Lokalfunk-Sender gewarnt. Durch u.a. günstige Windverhältnisse bestätigte sich diese Gefahr aber nicht, so dass von weiteren Warnungen abgesehen werden konnte. Nach sechs Stunden war das Feuer unter Kontrolle, wobei der vordere Abschnitt der Halle geschützt werden konnte. Im Einsatz waren ca. 80 Einsatzkräfte. Ebenfalls vor Ort war der Abrollbehälter Atemschutz des Kreis Kleve. Ein örtlicher Tiefbauunternehmen unterstützte mit schwerem Gerät die Gebäudestruktur einzureißen, um alle Glutnester zu erreichen. Die Verpflegung der Einsatzkräfte übernahm ebenfalls ein ortsansässiger Bäcker. Wir bedanken uns bei allen eingesetzten Kräften und für das Verständnis der Bevölkerung. Rückfragen bitte an: Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Weeze Pressestelle E-Mail: presse@feuerwehr-weeze.de http://www.feuerwehr-weeze.de/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Weeze
  • Verkehrsunfall mit drei Verletzten auf der BAB 3

    Lohmar (ots) - Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Lohmar war am heutigen Vormittag auf der BAB 3 im Einsatz. Nachdem sich dort ein PKW überschlagen hatte, wurden zunächst der Löschzug Lohmar und der Tagesalarm um 10:55 Uhr zur Absicherung des Rettungsdienstes alarmiert. Noch bevor das erste Fahrzeug ausrückte, erfolgte eine Alarmstufenerhöhung auf "Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen", da sich noch Menschen im Fahrzeug befinden sollten. Daraufhin rückten zusätzlich die Löschgruppen Breidt und Scheiderhöhe sowie die Iuk-Einheit zum Einsatz aus. Als die ersten Kräfte unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Sven Ziaja vor Ort eintrafen, hatten Unfallzeugen die Fahrzeuginsassen bereits befreit. Die Kräfte vom Löschzug Lohmar sicherten die Unfallstelle ab und betreuten die insgesamt drei verletzten Menschen bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Nach Abschluss der rettungsdienstlichen Behandlung reinigte die Feuerwehr die Fahrbahn und konnte danach den Einsatz nach rund 1,5 Stunden wieder beenden. Die vorsorglich an der Donrather Kreuzung in Bereitstellung stehenden Kräfte aus Breidt und Scheiderhöhe mussten nicht mehr eingreifen und wurden bereits vorher aus dem Einsatz entlassen. Für die Dauer der Einsatzmaßnahmen mussten zwei Fahrspuren in Richtung Frankfurt voll gesperrt werden. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr der Stadt Lohmar Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0175-7283806 E-Mail: pressesprecher@feuerwehr-lohmar.de http://www.feuerwehr-lohmar.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr der Stadt Lohmar
  • FW Selfkant: Modul 4 - Lehrgang der Feuerwehr Selfkant

    2021-09-23_Modul 4-Lehrgang_Praktische Prüfung (2)

    Selfkant (ots) - In den vergangenen Wochen lernten 21 neue Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner der Feuerwehr Selfkant das Verhalten und die Aufgaben bei der Technischen Hilfeleistung kennen. Ein Lernziel im theoretischen Teil war unter anderem der Bereich der Mechanik. Die Mechanik befasst sich mit den verschiedenen Kräften, die bei einem Feuerwehreinsatz auftreten können. Aber auch wie z.B. mit den Gerätschaften der Feuerwehr effektiv gearbeitet werden kann. In der praktischen Ausbildung stand vor allem die Anwendung der Rettungsgeräte, wie z.B. die Befreiung einer eingeklemmten Person aus einem verunfallten Pkw, im Vordergrund. Neben der Personenrettung gehören auch noch weitere Themen, sowie das Heben, Sichern, und Bewegen von Lasten und das Ausleuchten und Absichern der Einsatzstelle, zu den Themenschwerpunkten vom Modul 4-Lehrgang. Das neu gelernte Wissen wurde durch eine schriftliche Prüfung sowie einer praktischen Prüfung in Form einer Einsatzübung mit zwei verunfallten Pkw, am 23-09-2021, abgefragt. Die praktische Prüfung wurde durch den stellvertretenden Kreisbrandmeister Günter Paulzen, den Leiter der Feuerwehr Selfkant Josef Dahlmanns sowie dem Ausbildungsleiter Pascal Beckers abgenommen. Wir gratulieren den Absolventen: der Tagesstaffel der Feuerwehr Selfkant: Fabian Windeln, Leon van der Kamp und Ingo Crommen. Der LE Millen-Tüddern: Clemens Hilgers, Lars Kelleners, Guido Steffen, Sascha Harzheim, Younes Achmaoui, Noah Kranz und Gijs de Kever. Der LE Schalbruch-Havert: Tim Heinrichs, Lars Luxenburg und Christian Hoeijmakers. Der LE Hillensberg-Süsterseel: Kim Peters, Lina Schmitz, Nils Spätgens und Bob Houben Der LE Höngen-Saeffelen: Tobias Conen, Phillip Schmitz, Yannick van Mulken und Tom Zaunbrecher. Ein Wort des Dankes geht an alle Ausbilder des Lehrgangs sowie an die Lehrgangsleiter Ralph Timmermanns und Dominik Palmen. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Selfkant E-Mail: pressewart@feuerwehrselfkant.de http://feuerwehrselfkant.de/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Selfkant
  • FW Wenden: Gemeldeter Gebäudebrand rasch gelöscht

    Brandbekämpfung im Außenangriff

    Wenden-Möllmicke (ots) - Um kurz nach 22:00 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Wenden per Meldeempfänger und Sirene in die Uferstraße nach Möllmicke alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand ein an das Wohngebäude angeschlossener Unterstand bereits in Vollbrand und zusätzlich drohte das Feuer unmittelbar auf die angrenzenden Bebauungen überzugreifen. Durch Einsatz mehrerer Trupps unter Atemschutz und Vornahme mehrerer handgeführter Strahlrohre konnte eine weitere Ausbreitung des Brandes jedoch verhindert und umgehend eine massive Brandbekämpfung eingeleitet werden. Zusätzlich verschafften sich parallel weitere Einsatzkräfte gewaltsam Zugang zum zugehörigen Wohngebäude um auszuschließen, dass sich noch Personen zum Zeitpunkt des Brandes im Gebäude befinden. Hier konnte jedoch ebenfalls Entwarnung gegeben werden, da keine Personen im Inneren des Gebäudes festgestellt werden konnten. Die abschließenden Tätigkeiten beschränkten sich auf Nachlöscharbeiten und Lüftungsmaßnahmen. Die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Wenden war mit insgesamt 11 Fahrzeugen und ca. 60 Einsatzkräften vor Ort. Im Rahmen des Einsatzes wurde die Uferstraße durch die ebenfalls hinzugezogenen Polizeibeamten der Polizei Olpe vollgesperrt. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Wenden -Presse- & Öffentlichkeitsarbeit- Pressesprecher Christopher Quast Telefon: 0175/1971855 E-Mail: pressesprecher@feuerwehrwenden.de

    Original-Content von: Feuerwehr Wenden
Seite 1 von 10
vor

Rheinberg

Gemeinde in Kreis Wesel

  • Einwohner: 31.587
  • Fläche: 75.16 km²
  • Postleitzahl: 47495
  • Kennzeichen: WES
  • Vorwahlen: 02802, 02844, 02843
  • Höhe ü. NN: 25 m
  • Information: Stadtplan Rheinberg

Das aktuelle Wetter in Rheinberg

Aktuell
16°
Temperatur
14°/24°
Regenwahrsch.
80%

Weitere beliebte Themen in Rheinberg