Rubrik auswählen
 Sylt

Polizeimeldungen aus Sylt

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Schleswig-Holstein
Seite 1 von 10
  • Zeugen nach Verkehrsunfallflucht in Neumünster gesucht

    Neumünster (ots) - Bereits am 16.09.2021 um 14.55 Uhr ereignete sich eine Verkehrsunfallflucht im Hansaring / Beethovenstraße in Neumünster, wonach ein blauer Kleinwagen, vermutlich ein Ford Fiesta, mit einer weiblichen Fahrerin flüchtig ist. Der 33 jährige Fahrer eines Linienbusses der Stadtwerke Neumünster befuhr den Hansaring in Richtung Forstweg. Im Einmündungsbereich Hansaring / Beethovenstraße musste ein blauer Kleinwagen verkehrsbedingt an der Einmündung Beethovenstraße warten. Der Busfahrer sah noch, dass der blaue Kleinwagen in der Beethovenstraße sehr weit in den Einmündungsbereich zum Hansaring hinein gefahren war, er konnte zu dem Zeitpunkt aber problemlos an dem wartenden PKW vorbeifahren. An der nächsten Haltestelle am Schwimmbad machte den Busfahrer dann ein Fahrgast darauf aufmerksam, dass der blaue Kleinwagen zuvor hinten rechts gegen den Bus gefahren sei. Den Unfall hatte der Busfahrer jedoch nicht bemerkt. An dem Linienbus entstand ein Sachschaden von ca. 4000 Euro, der blaue Kleinwagen war nach dem Unfall flüchtig. Der Verkehrsunfalldienst der Polizeidirektion Neumünster sucht jetzt nach Zeugen. Wer konnte den Unfall beobachten, wer kann Angaben zu dem blauen Kleinwagen machen? Sachdienliche Hinweise bitte an den Verkehrsunfalldienst unter der Rufnummer 04321-9451330. Mit freundlichen Grüßen Sönke Petersen Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Neumünster Pressestelle Telefon: 04321-945 2222

    Original-Content von: Polizeidirektion Neumünster
  • Schwerer Verkehrsunfall in Eckernförde

    Eckernförde (ots) - Am 20.09.2021 gegen 15.45 Uhr kam es im Rosseer Weg in Eckernförde zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einer Radfahrerin, bei der die 51 jährige Radfahrerin schwer verletzt wurde. Ein 96 jähriger Smart Fahrer aus Eckernförde befuhr die Flensburger Straße in Eckernförde in Richtung Schleswig. An der Kreuzung Flensburger Straße / Rosseer Weg / Carlshöhe wollte der Mann in den Rosseer Weg abbiegen und übersah hierbei eine ihm entgegenkommende Fahrradfahrerin. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem Unfall wurde die 51 jährige Radfahrerin schwer verletzt und kam in die Imlandklinik nach Eckernförde. Der Smart Fahrer blieb bei dem Unfall unverletzt. Mit freundlichen Grüßen Sönke Petersen Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Neumünster Pressestelle Telefon: 04321-945 2222

    Original-Content von: Polizeidirektion Neumünster
  • Henstedt-Ulzburg- Unfall auf Parkplatz - Zeugen gesucht

    Bad Segeberg (ots) - Am Montag (20.09.2021) ist es auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Wilstedter Straße zu einem Parkunfall gekommen. Gegen 10.10 Uhr parkte ein grauer Opel Corsa auf dem letzten Parkplatz am Gebäude des Supermarktes und wurde in dieser Zeit durch ein anderes Fahrzeug, vermutlich mit Anhängerkupplung, an der hinteren Tür der Fahrerseite angefahren. Die Tür wurde stark eingedrückt. Nach erster Einschätzung dürfte der Sachschaden bei ca. 1.000 Euro liegen. Die Beamten der Polizeistation Henstedt-Ulzburg bitten um sachdienliche Hinweise zum möglichen Verursacherfahrzeug unter 04193 -99130 oder henstedt-ulzburg.pst@polizei.landsh.de. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Christian Hesse Telefon: 04551/884-2020 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • Itzehoe: Diebstahl eines PKW

    Itzehoe (ots) - Unbekannte Täter entwendeten in der Heinrich-Rave-Straße in Itzehoe in der Nacht zum 21.09.2021 zwischen 23.00 Uhr und 07.45 Uhr den schwarzen Toyota RAV 4 mit dem Kennzeichen IZ-HT 1304. Der 66jährige Fahrzeughalter hat am Abend des 20.09.2021 seinen schwarzen Toyota verschlossen auf dem Schotterparkplatz vor dem Grundstück Heinrich-Rave-Straße 1 abgestellt. Als er dann am nächsten Morgen zu seinem Fahrzeug wollte, bemerkte er den Diebstahl. Eine Anwohnerin hatte in den frühen Morgenstunden zwischen 05.30 Uhr und 06.30 Uhr noch ein "Steineknirschen" wahrgenommen, dies aber als nichts Besonderes angesehen, da das Geräusch auf dem Parkplatz nichts Ungewöhnliches ist. Weitere tatrelevante Hinweise liegen nicht vor. Die Polizei hofft nun, dass es weitere Zeugen gibt, die Hinweise zur Tat geben können. Sachbearbeitung durch Kripo Itzehoe, K7, Tel. 04821 / 6020 Hans-Werner Heise Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Itzehoe Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: 04821 / 602 2140 Mobil: 0160 / 91313940

    Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe
  • Burg: Versuchte Sachbeschädigung am Pkw, Zeugen gesucht!

    Burg / Dithm. (ots) - Am 17.09.2021 gegen 23.15 Uhr stellte ein 69jähriger Fahrzeughalter seinen PKW Honda auf dem Grünstreifen der Straße Voßweg in Burg ab. Als er am nächsten Morgen gegen 08.00 Uhr wieder zu seinem PKW zurückkehrte, bemerkte er, dass unbekannte Täter am hinteren rechten Reifen einen Stahlnagel gegen die Lauffläche gestellt hatten, so dass der Reifen beim Zurücksetzen beschädigt worden wäre. Die Befragungen im näheren Umkreis des Tatortes verliefen negativ, so dass die Polizei Burg nun mögliche Zeugen sucht, denen zur Tatzeit im Voßweg etwas aufgefallen ist. Sachbearbeitung durch Polizei Burg, Tel. 04825 / 7799880 Hans-Werner Heise Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Itzehoe Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: 04821 / 602 2140 Mobil: 0160 / 91313940

    Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe
  • Diverse Schockanrufe - Angerufene verhalten sich lobenswert

    Ratzeburg (ots) - 21. September 2021 | Kreis Stormarn - 20.09.2021 - Ahrensburg Gestern Mittag erhielt die Polizei Kenntnis von mehreren Schockanrufen bei vorwiegend Seniorinnen und Senioren im Stadtgebiet von Ahrensburg. Wie die Angerufenen angaben, hätten sie Anrufe von vermeintlichen Polizisten erhalten, die ihnen mitteilten, dass nahestehende Angehörige in einen schweren Unfall verwickelt gewesen seien. Durch die sofortige Zahlung von Bargeld könnte eine Bestrafung gemildert oder abgewendet werden. Nach jetzigem Kenntnisstand reagierten alle Angerufenen richtig und beendeten das Gespräch, um im Anschluss die Polizei zu informieren. Seien Sie weiterhin misstrauisch bei Anrufen, bei denen es um Leben und Tod oder bedeutende Sachwerte und damit verbundener Geldforderungen am Telefon geht. Beenden Sie umgehend das Gespräch und informieren Sie Ihre Angehörigen und die Polizei. Bitte informieren Sie Ihre Familie, Nachbarn und Freunde über diese Betrugsmasche! Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Ratzeburg - Stabsstelle / Presse - Sandra Kilian Telefon: 04541/809-2011

    Original-Content von: Polizeidirektion Ratzeburg
  • Zeugen nach Unfall in Neumünster gesucht

    Neumünster (ots) - Am 19.09.2021 gegen 08.30 Uhr wurde ein 81 jähriger Mann liegend und nicht ansprechbar auf der Fahrbahn der Tungendorfer Straße Höhe Hausnummer 60 von einem Passanten gefunden. Neben dem verletzten Mann lag ein Fahrrad auf dem Radweg. Nach bisherigen Ermittlungsstand geht die Polizei davon aus, dass der 81 jährige verletzte Mann mit seinem Fahrrad auf dem Radweg der Tungendorfer Straße unterwegs war. Durch die Schwere der Verletzungen ( diverse Brüche, lebensgefährliche Verletzungen ) gehen die Ermittler davon aus, dass es zuvor zu einem Zusammenstoß mit einem Fahrzeug gekommen sein muss. Der Verkehrsunfalldienst der Polizeidirektion Neumünster sucht jetzt nach Zeugen. Wem ist am 19.09.2021 gegen 08.30 Uhr ein älterer Mann auf einem Damenfahrrad in dunkelgrün am beschriebenen Ort aufgefallen? Wer hat ggf einen Unfall beobachtet ? Sachdienliche Hinweise bitte an den Verkehrsunfalldienst Neumünster unter der Rufnummer 04321-9451330. Mit freundlichen Grüßen Sönke Petersen Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Neumünster Pressestelle Telefon: 04321-945 2222

    Original-Content von: Polizeidirektion Neumünster
  • Bilanz zweier Kontrolltage auf der BAB 24

    Ratzeburg (ots) - 21. September 2021 | Kreis Herzogtum Lauenburg - 19./20.09.2021 - BAB 24 /PP Gudow Am 19. und 20.09.2021, jeweils in der Zeit von 12.00 Uhr bis 19.00 Uhr, führten Beamte des Polizei-Autobahnrevieres Bad Oldesloe eine Standkontrolle auf dem Rastplatz Gudow der BAB 24 in Fahrtrichtung Hamburg durch. Der Schwerpunkt der durchgeführten Kontrollen lag bei der Überwachung von Alkohol- und Drogendelikten im Straßenverkehr. Es wurden insgesamt ca. 200 Fahrzeugführer überprüft. Die Bilanz: 24 gefährliche Fahrten unter dem Einfluss von Alkohol, Drogen oder Medikamenten haben die Kontrollkräfte direkt unterbunden. "Spitzenreiter" war hier ein junger Mercedes-Fahrer. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen vorläufigen Wert von 1,17 Promille. Er musste sich wie die anderen Fahrzeugführer einer Blutprobenentnahme stellen, sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Acht Fahrzeugführer waren zudem nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis, auch für sie endete die Weiterfahrt hier. Ein Fahrer eines Kleinlastwagens versuchte zwar durch die Angabe falscher Personalien zu verschleiern, dass er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist, allerdings erfolglos. Zudem führte er das Fahrzeug unter Drogeneinfluss. Ein Drogenvortest verlief positiv auf THC. Bei den Kontrollen wurden auch geringe Mengen von Marihuana und Ecstasy aufgefunden und sichergestellt. Die Beamten stellten insgesamt fünf Verstöße nach dem Betäubungsmittelgesetz fest. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Ratzeburg - Stabsstelle / Presse - Sandra Kilian Telefon: 04541/809-2011

    Original-Content von: Polizeidirektion Ratzeburg
  • Gemeinschädliche Sachbeschädigung an Ampelanlage in Kronshagen

    Kronshagen (ots) - Erst vor kurzer Zeit wurde die Ampelanlage am Eichkoppelweg in Kronshagen für sehbehinderte Menschen dahingehend umgebaut, dass die Anlage mit Sensoren ausgerüstet wurden. Zwischen dem 19.09.2021, 12.00 Uhr und dem 20.09.2021, 14.00 Uhr wurden diese Sensoren mutwillig von unbekannten Tätern manipuliert und teilweise unbrauchbar gemacht, indem die Täter die Sensoren mit Silikon und Vaseline verschmierten. Die Polizei in Kronshagen sucht jetzt nach Zeugen, wer konnte diesbezüglich verdächtige Beobachtungen machen? Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei in Kronshagen unter der Rufnummer 0431-585950. Mit freundlichen Grüßen Sönke Petersen Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Neumünster Pressestelle Telefon: 04321-945 2222

    Original-Content von: Polizeidirektion Neumünster
  • Henstedt-Ulzburg - Audi A 6 gestohlen - Zeugen gesucht

    Bad Segeberg (ots) - Montagmorgen (20.09.2021) ist es in der Abschiedskoppel in Henstedt-Ulzburg zum Diebstahl eines weißen Audi A 6 gekommen. Nach bisherigen Erkenntnissen entwendeten Unbekannte den Kombi mit Segeberger Kennzeichen kurz nach 04:00 Uhr. Die Fahndung mit mehreren Streifenwagen verlief erfolglos. Ersten Schätzungen dürfte der Schaden bei mindestens 30.000 Euro liegen. In der Bahnhofstraße blieb es hingegen beim Versuch. Anhand einer Videoaufzeichnung wurde am Morgen im Nachgang festgestellt, dass sich zwei zum Teil maskierte Männer zwischen 04:40 Uhr und 04:45 Uhr einem hochwertigen Mercedes-Benz genähert hatten, die weitere Tatausführung allerdings abbrachen. Am Pkw entstand kein Schaden. Das Fahrzeug war unter einem Carport geparkt. Beamte der Polizeistation Henstedt-Ulzburg nahmen in beiden Fällen Strafanzeigen auf. Die Kriminalpolizei in Pinneberg hat die weiteren Ermittlungen übernommen und bittet um sachdienliche Hinweise zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen unter 04101 2020. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Lars Brockmann Telefon: 04551-884-2022 Handy: 0151-11717416 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • Trickdiebstahl durch falschen Handwerker

    Ratzeburg (ots) - 21. September 2021 | Kreis Stormarn - 20.09.2021 - Barsbüttel Gestern Nachmittag (20.09.2021) ist es in Barsbüttel im Graumannsstieg zu einem Trickdiebstahl in einem Mehrfamilienhaus durch einen angeblichen Handwerker gekommen, der vorgespielt habe, Heizkörper abzulesen und überprüfen zu wollen. Der Mann klingelte gegen 15.00 Uhr an der Wohnungstür des 81-jährigen Seniors, und gab an, die Heizkörper abzulesen und überprüfen zu müssen. Da Druckprobleme vorhanden sein sollten, schickte der angebliche Handwerker den älteren Herrn in die Küche, um dort mehrfach das Wasser anzustellen. In den unbeobachteten Momenten gelang es dem Mann nun sich nach Wertgegenständen umzuschauen. Als der Geschädigte misstrauisch wurde, war es jedoch bereits zu spät: der vermeintliche Handwerker hatte ihm bereits Schmuck entwendet. Der Täter wird beschrieben als ca. 35-39 Jahre alt, ca.185 cm groß, korpulente Statur mit einem volleren Gesicht. Er war bekleidet mit einer schwarz wattierten Jacke und einer hellblauen jeansartigen Hose. Zudem trug er ein dunkles Cape ohne Beschriftungen sowie eine Mund-Nasenbedeckung. Sein äußerliches Erscheinungsbild wird als sehr gepflegt beschrieben. Die Kriminalpolizei in Reinbek hat die Ermittlungen übernommen und bittet um sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer 040/727707-0. Vor diesem Hintergrund warnt die Polizei insbesondere ältere Menschen davor, falsche Monteure, angebliche Handwerker, Heizungsableser oder ähnliche Personen in ihre Wohnung zu lassen, wenn diese plötzlich ohne Anmeldung vor der Tür stehen. Bei angeblichen Schäden sollte im Zweifel zunächst bei der Hausverwaltung, dem Hausmeister oder bei den Stadtwerken nachgefragt werden. Ein seriöser Handwerker wird für diese Skepsis Verständnis haben. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Ratzeburg - Stabsstelle / Presse - Sandra Kilian Telefon: 04541/809-2011

    Original-Content von: Polizeidirektion Ratzeburg
  • Das ging gerade noch einmal gut! Bundespolizei Kiel holt Mann aus den Gleisen!

    Kiel (ots) - Gestern Abend, 20.09.2021 gegen 21.44 Uhr rief eine Mitarbeiterin des Stellwerkes KO am Hauptbahnhof Kiel die Bundespolizei an. Sie teilte mit, dass sich eine torkelnde Person in der Abstellgruppe des Hauptbahnhofs aufhielt. Der unbekannte Mann turnte zwischen den rangierenden Zügen rum und begab sich damit in akute Lebensgefahr. Über die Transportleitung der DB AG wurde Zugverkehr in und aus der Abstellgruppe eingestellt. Zwei Streifen der Bundespolizei Kiel verlegten mit Blaulicht und Martinshorn vom Kieler Hauptbahnhof in Richtung Abstellgruppe Kiel. Eine Streife begab sich auf die Suche nach dem Mann und eine Streife sprach mit der Mitarbeiterin des Stellwerkes. Diese beschrieb den Mann und teilte mit, dass er jetzt in dunkler Kleidung torkelnd auf dem Weg in Richtung Hauptbahnhof sei. Über die Notfallleitzentrale der DB AG in Hannover wurde jetzt die Sperrung auf den gesamten Bahnhof erweitert. Die Suche nach dem Mann wurde in Richtung Bahnhof erweitert, zunächst jedoch ohne Erfolg. Gegen 22:20 Uhr wurde die Suche zunächst eingestellt, als sich vom Gleis 4 ein Triebfahrzeugführer (TF) meldete. Dieser gab an, aufgrund der Personenbeschreibung über Bahnfunk, den Mann am Gleis 4 gestellt zu haben. Die Bundespolizisten eilten zum Gleis 4 und trafen dort auf den TF und einen 44-jährigen Mann. Nach erfolgter Belehrung gab der Mann an, seinen Rucksack und weitere Sachen verloren zu haben. In der Hoffnung diese wiederzufinden, veranlasste ihn unter Lebensgefahr die Gleise zu betreten. Er wollte in der Abstellgruppe den Zug suchen, in dem er seine Sachen vermutete. Über den Inhalt machte er jedoch keine Angaben. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab 0,0 Promille, seine torkelnde Bewegung in den Gleisen erklärte er mit mangelnder Sicht. Er wurde über die Gefahren in den Gleisen belehrt und darüber, dass die Lampen der Züge nicht über die Scheinwerferfunktion PKW verfügen, sondern nur die Funktion der Begrenzungsleuchten haben. Die Triebfahrzeugführer können Personen in den Gleisen somit nicht rechtzeitig erkennen, um den Zug anzuhalten. Bremswege von Zügen sind um ein vielfaches länger als von PKW oder LKW. Sichtlich erschrocken, konnte der Mann, nach Aufnahme der Ordnungswidrigkeit wegen betriebsstörender Handlungen, die Wache verlassen. Die Bundespolizei rät in solchen Fällen nicht zur lebensgefährlichen Eigeninitiative, sondern informieren sie die Polizei, hier kann ihnen geholfen werden. Die Ordnungswidrigkeit ist die ein Seite der Medaille, die andere Seite können zivilrechtliche Forderungen sein. Neun Züge erhielten Verspätungen von insgesamt 131 Minuten und zwei Züge wurden als Teilausfälle bewertet. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Kiel Pressestelle Michael Hiebert Telefon: 0431/ 980 71 - 118 Mobil: 0172/ 41 55 241 E-Mail: michael.hiebert@polizei.bund.de www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kiel
  • Halstenbek / Schenefeld (bei Hamburg) - Audis gestohlen - Zeugen gesucht

    Bad Segeberg (ots) - In der Nacht von Montag auf Dienstag (21.09.2021) ist es in der Straße "Am Krönrey" in Halstenbek und in der Königsberger Straße in Schenefeld zu Diebstahlen von Audis gekommen Halstenbek - Nach bisherigen Erkenntnissen entwendeten Unbekannte den Q 7 im Wert von circa 50.000 Euro zwischen 22:30 und 06:30 Uhr. Das Fahrzeug ist weiß und hatte Pinneberger Kennzeichen. Schenefeld - Zwischen 00:00 und 09:00 Uhr wurde hier eine blauer Audi A 6 allroad quattro mit Pinneberger Kennzeichen gestohlen. Der Pkw dürfte ungefähr 40.000 Euro wert sein. Beamte des Polizeireviers Rellingen und der Polizeistation Schenefeld nahmen am Morgen in beiden Fällen Strafanzeigen auf und leiteten erste Fahndungsmaßnahmen ein. Die Kriminalpolizei in Pinneberg bittet Zeugen um sachdienliche Hinweise unter 04101 2020. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Lars Brockmann Telefon: 04551-884-2022 Handy: 0151-11717416 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • Zeugen nach Hundebiss in Bordesholm gesucht

    Bordesholm ( Kreis Rendsburg-Eckernförde ) (ots) - Am 18.09.2021 um 18.15 Uhr ging eine 28 jährige Frau mit ihrem 6 jährigen Sohn und zwei weiteren Nachbarskindern zu einem Spielplatz am Moorweg in Bordesholm. Ihnen entgegen kam eine Frau mit einem Rottweiler sowie ein Mann mit einem kleineren Hund. Die Frau mit dem Rottweiler fragte jetzt, ob die Kinder nicht einmal die Hunde streicheln möchten. Da die Nachbarskinder sich aus Angst auf dem Gehweg wegdrehten, schaute die 28 jährige Mutter kurz nicht nach ihrem Sohn. Als sie sich wieder zu ihm umdrehte, sah sie, dass ihr sechsjähriger Sohn erschrocken und blass aussah. Der Sohn sagte ihr, dass der Hund ihn beißen wollte. Die Hundehalterin hatte ihren Hund wohl schnell zurückgerissen. Danach gingen sowohl die beiden Hundehalter wie auch die 28 jährige Frau mit den Kindern weiter. Erst am Spielplatz bemerkte die Mutter des 6 jährigen Jungen, dass dieser in die Schulter gebissen wurde. Er klagte jetzt auch über Schmerzen. Sie suchte dann später mit ihrem Sohn einen Arzt auf. Die Polizei in Bordesholm sucht jetzt nach den beiden Hundehaltern. Weiter werden auch Zeugen des Vorfalls gesucht. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei in Bordesholm unter der Rufnummer 04322-96100. Mit freundlichen Grüßen Sönke Petersen Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Neumünster Pressestelle Telefon: 04321-945 2222

    Original-Content von: Polizeidirektion Neumünster
  • OH / Wohnwagen gestohlen - Betrunkener Dieb dachte es wäre ein Geschenk

    Lübeck (ots) - Am Montagnachmittag (20.09.2021) wurde ein Wohnanhänger von einem Privatgrundstück im westlichen Ostholstein entwendet, in dem ein Tablet lag. Durch eine Ortung konnten das Fahrzeug und der Fahrer in einem Dorf bei Lensahn gefunden werden. Er war betrunken und dachte, ihm sei der Anhänger geschenkt worden. Gegen 14:55 Uhr wurde der Polizei über Notruf durch einen Urlauber aus Sachsen-Anhalt mitgeteilt, dass er gerade mit seinem PKW zum Strand fuhr, als ihm plötzlich sein Wohnwagen entgegen kam. Da sein Tablet noch im Wohnwagen lag, konnte er der Polizei den aktuellen Standort mitteilen. Die bereits verständigten Streifenwagen aus Oldenburg in Holstein und Lensahn fanden kurz darauf den Anhänger sowie den Fahrer vor seiner Wohnanschrift. Der 52jährige Mann erklärte, dass ihm der Wohnwagen von einem Freund geschenkt worden sei. Dies stellte sich nun aber, aufgrund eines Missverständnisses, als unwahr heraus. Im Gespräch mit dem Ostholsteiner, der den Wohnwagen mit seinem eigenen Transporter gezogen hatte, bemerkten die Polizisten, dass er zudem betrunken war. Ein Atemalkoholtest ergab einen vorläufigen Wert von 1,12 Promille. Dem Mann wurde daher eine Blutprobe auf der Wache in Oldenburg/Holstein entnommen sowie sein Führerschein beschlagnahmt und die Weiterfahrt untersagt. Er muss sich nun einem Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Diebstahls sowie der Trunkenheit im Verkehr eingeleitet. Den Wohnwagen konnte der Besitzer wieder mitnehmen und seinen Urlaub fortsetzen. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Lübeck René Saalfeld Polizeidirektion Lübeck Pressestelle Telefon: 0451-131-2015 Fax: 0451-131-2019 E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck
  • Randaliererin zerschlägt Scheibe im Zug

    Sachbeschädigung - zerstörte Scheibe

    Bad Oldesloe (ots) - Am Montagmorgen (20.09.2021) gegen 05:00 Uhr wurde die Bundespolizei Kiel durch die Transportleitung über eine randalierende Person im Regional Express informiert. Der Zug befinde sich im Bahnhof Bad Oldesloe und eine Fensterscheibe sei bereits zerschlagen. Daraufhin wurde der Zugverkehr für den kompletten Bahnhof Bad Oldesloe gesperrt. Eine Streife der Bundespolizei verlegte mit Sonder- und Wegerechten zum Ereignisort. Aufgrund der zeitlichen Nähe wurde eine Streife der Landespolizei aus Bad Oldesloe um Unterstützung gebeten. Nach Eintreffen der Bundespolizisten am Bahnhof wurde zwischenzeitlich eine weibliche Person von den Landespolizisten im Zug festgestellt. Zuständigkeitshalber wurde der Sachverhalt und die Person übernommen. Es konnte ermittelt werden, dass die Frau im Zug die Notbremse zog und anschließend mit einem Nothammer versuchte eine Scheibe einzuschlagen. Der Zug ist durch die Beschädigung nicht mehr einsetzbar und wurde seitens der Bahn ausgesetzt. Nach Anzeigenaufnahme im Bundespolizeirevier Lübeck konnte die 56-Jährige die Dienststelle wieder verlassen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Kiel PK Sven Klöckner Telefon: 0431/98071 - 119 Fax: 0431/98071 - 299 E-Mail: bpoli.kiel.c-oea@polizei.bund.de www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord- und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr. Dazu sind ihr als operative Dienststellen die Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente "Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee (Schengen-Außengrenze) zu überwachen. Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca. 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte, Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte. Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr. Dazu gehören insbesondere: - der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes, - die bahnpolizeilichen Aufgaben - die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee. Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter www.bundespolizei.de.

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kiel
  • Metall- und Werkzeugdiebstahl von Baustelle in der Lauenburger Innenstadt

    Ratzeburg (ots) - 21. September 2021 | Kreis Herzogtum Lauenburg - 17.-20.09.2021 - Lauenburg Über das vergangene Wochenende haben Unbekannte von einem umzäunten Baustellengelände in der Straße Alte Wache in Lauenburg Metallschrott sowie einen Hydraulikhammer entwendet. Der Schaden liegt im oberen vierstelligen Eurobetrag. Im Zeitraum vom 17.09.2021, 14.00 Uhr bis zum 20.09.2021, 06.30 Uhr machten sich die Diebe zunächst an der Umzäunung der Baustelle zu schaffen, um auf das Gelände zu gelangen. Von dort entwendeten sie ca. 300 Kilogramm Metallschrott. Auch einen im Abrissgebäude gelagerte Hydraulikhammer, Anbaugerät für einen Minibagger, nahmen die Täter mit. Der Abtransport des Stehlguts im Gesamtwert von ca. 6650 Euro dürfte aufgrund des nicht unerheblichen Gewichts mit einem Fahrzeug erfolgt sein. Hinweise auf die Täter gibt es bis jetzt keine. Zeugen, die verdächtige Personen oder Fahrzeuge im näheren Umfeld der Baustelle, innerhalb des Tatzeitraumes, wahrgenommen haben, werden gebeten sich bei der Polizeistation Lauenburg unter der Telefonnummer 04153/3071-0 zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Ratzeburg - Stabsstelle / Presse - Sandra Kilian Telefon: 04541/809-2011

    Original-Content von: Polizeidirektion Ratzeburg
  • Elmshorn - Festnahme nach Einbruchsversuch

    Bad Segeberg (ots) - Beamte des Polizeireviers Elmshorn haben Sonntagnachmittag (19.09.2021) zwei Täter auf frischer Tat beim Einbruchsversuch in ein Gebäude in der Kleiststraße festgenommen. Ein aufmerksamer Zeuge meldete kurz nach 15 Uhr zwei verdächtige Personen die sich an dem leerstehenden Gebäude aufhielten, in dem früher eine Bowlingbahn betrieben wurde. Eine erste Streife des Polizeireviers Elmshorn war schnell vor Ort und stellte die beiden 17 und 19 Jahre alten Männer, als sie versuchten eine Tür auf der Gebäuderückseite zu öffnen. Der 17-Jährige hatte den Kuhfuß noch in der Hand. Die beiden jungen Männer ließen sich widerstandslos festnehmen. Bei der Durchsuchung fanden die Einsatzkräfte weiteres Werkzeug, Messer und einen Baseballschläger auf und stellten die Gegenstände sicher. Die beiden Tatverdächtigen aus Kollmar (17) und Elmshorn (19) wurden zur Dienststelle verbracht. Der Kriminaldauerdienst aus Pinneberg übernahm die beiden Beschuldigten. Nach Abschluss der Maßnahmen entließen den Ermittler den 19-Jährigen. Der 17-Jährige wurde an seinen Vater übergeben. Die Ermittlungsgruppe Jugend der Kriminalpolizeistelle Elmshorn führt die Ermittlungen wegen versuchten Diebstahls mit Waffen und Verstoßes gegen das Waffengesetz. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg Lars Brockmann Telefon: 04551-884-2022 Handy: 0151-11717416 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

    Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg
  • Diebstahl aus und an zwei Fahrzeugen - Polizei sucht Zeugen.

    Ratzeburg (ots) - 21. September 2021 | Kreis Herzogtum Lauenburg - 19./20.09.2021 - Geesthacht In der Nacht von Sonntag (19.09.2021) auf Montag (20.09.2021) ist es in der Straße Am Runden Berge in Geesthacht zu einem Diebstahl aus und zu einem Diebstahl an einem Fahrzeug gekommen. Unbekannte Täter schlugen auf dem Parkplatzgelände des Krankenhauses eine Scheibe eines Peugeot ein und entwendeten aus dem Fahrzeug eine Handtasche mit Bargeld und persönlichen Papieren. Die Tatzeit dürfte zwischen 19.00 Uhr und 07.45 Uhr liegen. Die Polizei bittet in diesem Zusammenhang darum, Wertgegenstände in keinem Fall, auch nicht versteckt, im Auto zurückzulassen. In unmittelbarer Tatortnähe, auf dem Parkplatz der Rettungswache, wurde im gleichen Zeitraum an einem Opel Astra der Katalysator abgetrennt und entwendet. Hinweise auf die unbekannten Täter gibt es bisher keine. Die Kriminalpolizei Geesthacht sucht nach Zeugen die sachdienliche Hinweise zu verdächtigen Personen oder Fahrzeuge geben können. Sie werden gebeten sich unter der Telefonnummer 04152/8003-0 bei den Beamten zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Ratzeburg - Stabsstelle / Presse - Sandra Kilian Telefon: 04541/809-2011

    Original-Content von: Polizeidirektion Ratzeburg
  • Versuchter Einbruch in KiTa - Polizei sucht Zeugen

    Ratzeburg (ots) - 21. September 2021 | Kreis Stormarn - 17.-20.09.2021 - Bargteheide In einem KiTa-Gebäude im Eichenweg in Bargteheide ist es im Zeitraum vom 17.09.2021, 15.00 Uhr bis zum 20.09.2021, 09.00 Uhr zu einem versuchten Einbruchdiebstahl gekommen. Unbekannte haben versucht, sich gewaltsam Zutritt zum Objekt zu verschaffen. Nachdem dieses misslang, brachen die Täter den Versuch ab und entfernten sich in unbekannte Richtung. Es entstand ein Sachschaden im unteren dreistelligen Bereich. Die Polizei fragt nun, wer verdächtige Beobachtungen im Zusammenhang mit dieser Tat gemacht hat. Zeugen werden gebeten, ihre Wahrnehmungen der Kriminalpolizei Ahrensburg unter der Telefonnummer 04102/809-0 mitzuteilen. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Ratzeburg - Stabsstelle / Presse - Sandra Kilian Telefon: 04541/809-2011

    Original-Content von: Polizeidirektion Ratzeburg
Seite 1 von 10
vor

Sylt

Gemeinde in Kreis Nordfriesland

  • Einwohner: 15.169
  • Fläche: 57.32 km²
  • Postleitzahl: 25980
  • Kennzeichen: NF
  • Vorwahlen: 04651
  • Höhe ü. NN: 3 m
  • Information: Stadtplan Sylt

Das aktuelle Wetter in Sylt

Aktuell
13°
Temperatur
9°/16°
Regenwahrsch.
5%

Weitere beliebte Themen in Sylt