Rubrik auswählen
 Tostedt

Feuerwehreinsätze in Tostedt

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus dem Umkreis.
Seite 1 von 2
  • Brennt Tisch auf dem Spielplatz

    Die Feuerwehr beim aufbringen des Löschschaums.

    Sittensen (ots) - Auf einem Spielplatz in der Kolberger Straße in Sittensen kam es am Sonntagmittag gegen 12.35 Uhr zu einem Brand. Aus ungeklärter Ursache brannte ein Tisch samt Bänke aus Kunststoff. Anwohner hatten den Brand bemerkt und umgehend die Feuerwehr per Notruf verständigt. Die Feuerwehr Sittensen konnte bereits auf der Anfahrt eine starke Rauchentwicklung ausmachen. Mit einem C-Rohr hatten die Einsatzkräfte unter Atemschutz den Brand schnell unter Kontrolle. Anschließend wurden die Bänke und der Tisch mit Löschschaum eingeschäumt, um ein erneutes Entzünden zu verhindern. Die Ermittlungen zur Brandursache hat die Polizei aufgenommen. Nach über einer Stunde war der Einsatz für die Sittenser Feuerwehr beendet. Rückfragen bitte an: Feuerwehren der Samtgemeinde Sittensen Gemeindepressesprecher Alexander Schröder Telefon: 0172 2062789 E-Mail: a.schroeder@feuerwehr-sittensen.de http://www.feuerwehr-sittensen.de Veröffentlicht durch: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme) Alexander Schröder

    Original-Content von: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)
  • Feuer auf Balkon eines Wohnhauses - Feuerwehr rückt mit Großaufgebot an

    Die Feuerwehr an der Einsatzstelle.

    Scheeßel (ots) - Am Mittwochabend wurde die Gemeindefeuerwehr Scheeßel mit den Ortsfeuerwehren Scheeßel und Jeersdorf mit einem Großaufgebot in den Scheeßeler Mühlenkamp alarmiert. An einem Wohnhaus hatte der Balkon aus unerklärlichen Gründen Feuer gefangen. Auf Anfahrt rüsteten sich mehrere Trupps mit Atemschutz aus, da noch Personen in der oberen Wohnung vermutet wurden und das Feuer auf das Dach überzugreifen drohte. Durch den schnellen Einsatz der Feuerwehr über eine Steckleiter und der sofortigen Abgabe von Löschmitteln konnte dies glücklicherweise verhindert werden. Der mit Holzbohlen verkleidete Fußboden wurde mit einer Akkusäge geöffnet um die unteren Bitumenbahnen zu kontrollieren und mit Wasser abzukühlen. Nach einer Stunde konnte der Rettungsleitstelle Feuer aus gemeldet werden und die Wohnung an den Eigentümer übergeben werden. Die Polizei hat noch vor Ort die Ermittlung zur Brandursache aufgenommen. Über die Entstehung des Feuers und der Schadenshöhe kann die Feuerwehr keine Angaben machen. Datum: 11.05.2022 Alarmzeit: 17:52 Uhr Einsatzort: Scheeßel - Mühlenkamp Eingesetzte Einheiten/Fahrzeuge: Gemeindefeuerwehr: Gemeindebrandmeister (priv. PKW), Einsatzleitwagen (ELW 1) Ortsfeuerwehr Scheeßel: Löschgruppenfahrzeug (LF 16/12), Tanklöschfahrzeug (TLF 3000), Gerätewagen (GW/L), Mannschaftstransportwagen (MTW) Ortsfeuerwehr Jeersdorf: Tragkraftspritzenfahrzeug Wasser (TSF/W) Polizei und Rettungsdienst Rückfragen bitte an: Thomas Opitz Gemeindepressesprecher und Öffentlichkeitsarbeit der Freiwilligen Feuerwehren in der Gemeinde Scheeßel Tel. 0151 - 67453487 Veröffentlicht durch: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme) Alexander Schröder

    Original-Content von: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)
  • Während der Fahrt fängt PKW mit Anhänger Feuer

    Die Feuerwehr bei den Löscharbeiten.

    Scheeßel (ots) - Am heutigen Mittwochmorgen wurden die Feuerwehr Scheeßel zu einem PKW Brand in die Scheeßeler Harburger Straße alarmiert. Nach Aussage des Fahrzeugführers hatte der PKW während der Fahrt angefangen zu brennen. Geistesgegenwärtig stoppte er sofort das Fahrzeug und hängte den mitgeführten Anhänger ab, anschließend entfernte er noch die Batterie. Als die ersten Kräfte der Feuerwehr eintrafen begannen sie ausgerüstet mit Atemschutzgeräten mit Wasser das Feuer zu bekämpfen. Später wurde noch ein Wasserschaum Gemisch eingesetzt um ein Wiederrauflammen zu verhindern. Nach gut einer Stunde konnte die Einsatzstelle an die Polizei übergeben und ein Spezialunternehmen, der die Fahrbahn wieder reinigt, beauftragt werden. Alarmzeit: 7:43 Uhr Eingesetzte Fahrzeuge: Löschgruppenfahrzeug (LF 16/12) Eingesetzte Einheiten: Ortsfeuerwehr Scheeßel, Polizei, Behrens&Behrens Entsorgung Rückfragen bitte an: Thomas Opitz Gemeindepressesprecher und Öffentlichkeitsarbeit der Freiwilligen Feuerwehren in der Gemeinde Scheeßel Tel. 0151 - 67453487 Veröffentlicht durch: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme) Alexander Schröder

    Original-Content von: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)
  • Dachstuhl brennt komplett aus

    Dachstuhl in Vollbrand

    Selsingen (ots) - In der Bremervörder Straße der Ortschaft Parnewinkel (Gemeinde Selsingen) kam es am Freitag aus bisher ungeklärter Ursache zu einem Feuer in einem Wohnhaus. Da das Haus weit außerhalb geschlossener Ortschaft stand und unbewohnt, aber im Renovierungszustand befand, wurde es wahrscheinlich zu spät bemerkt. Bei Eintreffen der ersten Kräfte war der Brand im Dachstuhl bereits fortgeschritten und die Alarmstufe wurde erhöht um weitere Feuerwehren zu alarmieren. Ein massiver Einsatz durch die Wassertanks der Fahrzeuge wurde eingeleitet, die aber später erschöpft waren. Erst durch Unterflurhydranten aus mehreren Hunderten Metern Entfernung konnte eine sichere Wasserversorgung hergestellt werden. Ein Innenangriff war durch die Einsturzgefahr des Gebäudes unmöglich. Es wurde von außen zum Teil mit umluftunabhängigem Atemschutz gelöscht. Auch die Drehleiter der Ortswehr Zeven war im Einsatz um das Feuer von oben zu bekämpfen. Da sich das Feuer soweit durch gefressen hat wurde das Gebäude mittels eines Baggers teilweise eingerissen um einen Zugang zu den Brandnestern zu ermöglichen. Im Einsatz waren die Ortswehren Parnewinkel, Selsingen, Zeven, Bevern, Deinstedt, Malstedt, Haaßel, Seedorf und Oerel. Die Feuerwehr Oerel war mit ihrem Schlauchwagen vor Ort der mit über 2000 Meter B-Schlauch ausgestattet ist. Ein Rettungswagen stand für die Eigensicherung der Einsatzkräfte in Bereitschaft. Bei dem Feuer wurde niemand verletzt. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Ursache aufgenommen. Nach mehreren Stunden konnten auch die letzten Ortsfeuerwehren die Heimreise antreten. Insgesamt waren 110 Feuerwehrleute im Einsatz Rückfragen bitte an: Gemeindepressesprecher Selsingen Dennis Mooij TEL.: 0170 9332518 Veröffentlicht durch: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme) Tim Gerhard Telefon: 0174 1647506 E-Mail: kreispressesprecher@kreisfeuerwehr-rotenburg.org http://www.florian-rotenburg.org

    Original-Content von: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)
  • PKW verunfallt in Ortschaft mit Baum und bleibt in Dachlage liegen, Person eingeklemmt

    Stemmen (ots) - Am gestrigen Mittwochabend sind wir zusammen mit der Ortsfeuerwehr Lauenbrück zu einem Verkehrsunfall nach Stemmen alarmiert worden. In der Straße "Lehmkuhle" ist ein PKW mit einem Baum kollidiert und in Dachlage liegen geblieben. Eine Person war noch im Fahrzeug eingeklemmt. Wir bezogen den Bereitstellungsraum und waren in Bereitschaft. Die Kameraden aus Lauenbrück bereiteten die Rettung vor und retteten die eingeklemmte Person. Wir wurden nach zwanzig Minuten, ohne dass wir tätig wurden, vom Lauenbrücker Gemeindebrandmeister aus dem Einsatz entlassen. Alarmzeit: 17:39 Uhr Einsatzort: Stemmen - Lehmkuhle Eingesetzte Fahrzeuge: Löschgruppenfahrzeug ( LF 16/12) Eingesetzte Einheiten: Ortsfeuerwehr Scheeßel, Ortsfeuerwehr Lauenbrück Rückfragen bitte an: Thomas Opitz Gemeindepressesprecher und Öffentlichkeitsarbeit der Freiwilligen Feuerwehren in der Gemeinde Scheeßel Tel. 0151 - 67453487 Veröffentlicht durch: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme) Alexander Schröder

    Original-Content von: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)
  • Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

    Blick auf die Unfallstelle

    Wilstedt (ots) - (SB) Am 24.April 2022 um 2:47 Uhr gab es für viele unserer Kameradinnen und Kamerden eine Schlafunterbrechung. In Wilstedt ertönten die Sirenen und die digitalen Meldeempfänger (DME), in Tarmstedt wurde das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF) ebenfalls per Melder und aus Sottrum der Rüstwagen alarmiert. Ebenfalls auf dem Weg zur Einsatzstelle, die sich auf der Kreisstraße 146 Wilstedt in Richtung Dipshorn befand, machten sich ein Rettungswagen, ein Notarzt und die Polizei. Als Einsatzstichwort wurde "TH1-Y - PKW gegen Baum" übermittelt. Der Einsatzleiter aus Wilstedt fand vor Ort ein Fahrzeug vor, welches Frontal gegen einen Baum gefahren war. Der Fahrer des Wagens war noch im Fahrzeug. Sofort ging ein Kamerad zur Betreuung des Verunfallten ins Fahrzeug. Außerhalb wurde parallel der Ablageplatz mit dem hydraulischem Rettungsgerät vorbereitet. Nach kurzer Sichtung des Patienten durch den Rettungsdienst wurde die Fahrertür mit Spreizer und Rettungsschere geöffnet. Daraufhin konnte der Fahrer mit leichter Unterstützung slbstständig das Fahrzeug verlassen. Der Fahrer wurde im Rettungswagen weiter untersucht, und zur weiteren Kontrolle ins Krankenhaus gebracht. Wir leuchteten Einsatzstelle noch für die Unfallaufnahme der Polizei aus. Nach einer guten Stunde war der Einsatz für die 28 Kameraden mit 6 Feuerwehrfahrzeugen beendet. Das HLF aus Tarmstedt und der Rüstwagen aus Sottrum brauchten nicht tätig werden und waren jeweils nur kurz vor Ort. Die Kräfte der Polizei warteten noch die Bergung des Unfallwagens durch ein Abschleppunternehmen ab. Rückfragen bitte an: Stefan Becker Pressewart Feuerwehr Wilstedt www.Feuerwehr-Wilstedt.org Veröffentlicht durch: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme) Tim Gerhard

    Original-Content von: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)
  • Mehrfachsteckdose explodiert im Schlafzimmer

    Die Feuerwehr an der Einsatzstelle

    Nindorf (ots) - Bereits um 08:38 Uhr ertönten in Nindorf die Sirenen. Gleichzeitig wurden auch die Feuerwehrkräfte aus Jeddingen und Visselhövede nach Nindorf alarmiert. Aus dem Obergeschoss eines Wohnhauses der Straße Im Blöcken stiegen deutlich Rauchwolken in den Himmel als die ersten Kräfte aus Visselhövede am Einfamilienhaus eintrafen. Sofort konnte durch die Bewohner bestätigt werden, dass sich niemand mehr im Haus befindet. Noch während der Anfahrt nach Nindorf rüstete sich ein Trupp mit schwerem Atemschutz aus, um bei Ankunft an der Einsatzstelle direkt in den Innenangriff gehen zu können. Der Atemschutztrupp setzte den Rauchvorhang im Obergeschoss, damit sich der giftige Rauch nicht weiter im Gebäude ausbreitet. Schnell konnte der Brandort im Schlafzimmer ausgemacht und abgelöscht werden. Noch während der Nachlöscharbeiten wurde der Drucklüfter in Stellung gebracht, um die giftigen Rauchgase aus dem Brandraum und den ebenfalls beschädigten anliegenden Räumlichkeiten zu drücken. Unter Zuhilfenahme der Wärmebildkamera wurden einzelne beschädigte Gegenstände aus dem Schlafzimmer nach draußen befördert, damit keine weiteren Rauchgase in die Wohnung eintreten. Nach einer Nachkontrolle durch einen weiteren Atemschutztrupp, konnte die Einsatzstelle an die Polizei und den Hausbesitzer übergeben werden. Weshalb die Mehrfachsteckdose in Flammen aufging, muss nun die Polizei klären. Verletzt wurde bei diesem Brand niemand. Das Obergeschoss ist aufgrund der starken Schäden durch Rauch und Feuer bis auf Weiteres unbewohnbar. Im Einsatz befanden sich rund 28 Kräfte der Ortsfeuerwehren Nindorf, Jeddingen und Visselhövede sowie der Stadtbrandmeister. Rückfragen bitte an: Jonas Hermonies Stv. Stadtpressesprecher E-Mail: pressestelle@feuerwehr-visselhoevede.de Veröffentlicht durch: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme) Alexander Schröder

    Original-Content von: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)
  • Großaufgebot von Rettungskräften der Gemeindefeuerwehr bei Feuer in Bult

    Scheeßel - Bult (ots) - Am heutigen Dienstagmorgen wurde ein Großaufgebot der Gemeindefeuerwehren zu einem Radladerbrand nach Bult durch die Rettungsleitstelle in Zeven alarmiert. Nach Eintreffen der ersten Kräfte bestätigte sich die Lage, ein Radlader stand in Vollbrand, ein Trupp ausgerüstet mit Umluft unabhängigen Atemschutzgeräten ging mit einem C-Rohr vor und löschte die Flammen ab und kühlte das Fahrzeug herunter. Später wurde noch ein Schaumteppich über das Fahrzeug gelegt um ein wiederaufflammen zu verhindern. Nach einer guten Dreiviertelstunde konnte der Leitstelle "Feuer aus" gemeldet werden. Die eingesetzten Feuerwehren rückten wieder ab. Über die Entstehung des Feuers und die Schadenshöhe kann die Feuerwehr keine Angaben machen. Alarmzeit: 9:26 Uhr Eingesetzte Fahrzeuge: Löschgruppenfahrzeug (LF 16/12), Tanklöschfahrzeug (TLF 3000), Einsatzleitwagen (ELW 1), Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF - Westerholz), Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF/W - Jeersdorf), Tanklöschfahrzeug (TLF 3000 - Hetzwege) Eingesetzte Einheiten: Ortsfeuerwehr Scheeßel, Ortsfeuerwehr Jeersdorf, Ortsfeuerwehr Westerholz, Ortsfeuerwehr Hetzwege Rückfragen bitte an: Thomas Opitz Gemeindepressesprecher und Öffentlichkeitsarbeit der Freiwilligen Feuerwehren in der Gemeinde Scheeßel Tel. 0151 - 67453487 Veröffentlicht durch: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme) Alexander Schröder

    Original-Content von: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)
  • Frau und Kinder verunfallen mit PKW

    Das verunfallte Fahrzeug

    Hassel (ots) - Gegen 17:45 Uhr am 12.04.2022, kam es zwischen Hassel und Düsternheide zu einem schweren Verkehrsunfall. Die Feuerwehren Bothel, Hemsbünde, Wittorf und Visselhövede wurden zu einem verunfallten PKW alarmiert, wobei eine Person noch eingeklemmt sein sollte. Die zuerst eingetroffenen Rettungskräfte konnten aber die Rückmeldung geben, dass niemand im verunfallten PKW eingeklemmt sei. Viele Ersthelfer kümmerten sich bereits um die schwer verletzte Fahrerin mit ihren zwei Kleinkindern. Die Fahrerin des Audi war in Folge des Unfalles so schwer verletzt, dass der bereits alarmierte Rettungshubschrauber weiter zur Unfallstelle an der B440 fliegen solle. Die eingesetzten Feuerwehrkräfte kümmerten sich um die Verkehrssicherung sowie den Brandschutz am beschädigten Audi und den Landeplatz für den Rettungshubschrauber. Wie es zu dem schweren Verkehrsunfall kommen konnte, kann von Seiten der Feuerwehr nicht beurteilt werden. Die ebenfalls anwesende Polizei hat noch vor Ort die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Nach gut einer Stunde konnte die Großzahl der Feuerwehrkräfte wieder die Rückfahrt antreten. Rückfragen bitte an: Jonas Hermonies Stv. Stadtpressesprecher Freiw. Feuerwehren Visselhövede E-Mail: pressestelle@feuerwehr-visselhoevede.de Veröffentlicht durch: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme) Alexander Schröder

    Original-Content von: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)
  • Schwerer Verkehrsunfall auf Hansalinie - Pkw überschlägt sich

    Der verunfallte VW Touran

    Sittensen/Heidenau (ots) - Auf der Autobahn 1 Hamburg Richtung Bremen, zwischen den Anschlussstellen Heidenau und Sittensen kam es am späten Freitagabend zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein VW Golf war aus ungeklärter Ursache mit einem VW Touran kollidiert. Dabei überschlug sich der Golf, durchbrach den Wildschutzzaun und blieb auf dem Dach, auf einem angrenzenden Acker liegen. Laut erster Meldung sollte eine Person im Fahrzeug eingeklemmt sein. Zunächst wurde die Feuerwehr Sittensen alarmiert, da laut erster Meldung sich die Einsatzstelle zwischen Sittensen und Heidenau sich befinden soll. Dies wurde auf der Anfahrt korrigiert und die Feuerwehren Heidenau, Hollenstedt und Tostedt wurden ebenfalls noch hinzu gerufen. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war glücklicherweise niemand mehr eingeklemmt. Es musste mit Leitern und einer Rettungsplattform ein Zugang über den Graben geschaffen werden. In dem Golf waren drei Insassen und wurden zum Teil schwer verletzt. In dem anderen Fahrzeug wurde niemand verletzt, die Insassen mussten lediglich Betreut werden. Die Feuerwehren unterstützen den Rettungsdienst bei der Rettung über den Graben. Später musste die Fahrbahn für die Landung des Rettungshubschraubers Christoph Niedersachsen ausgeleuchtet werden. Wie es zu dem Unfall gekommen ist, ermittelt die Polizei. Die drei Verletzten mussten in umliegende Kliniken transportiert werden. Die Fahrbahn war in Fahrtrichtung Bremen für die Rettungs- und Bergungsarbeiten voll gesperrt. Für die letzten Einsatzkräfte war der Einsatz nach rund zwei Stunden beendet. Rückfragen bitte an: Feuerwehren der Samtgemeinde Sittensen Gemeindepressesprecher Alexander Schröder Telefon: 0172 2062789 E-Mail: a.schroeder@feuerwehr-sittensen.de http://www.feuerwehr-sittensen.de Veröffentlicht durch: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme) Alexander Schröder

    Original-Content von: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)
  • Wohnungsbrand in Rotenburg

    Dei Drehleiter an der Einsatzstelle

    Rotenburg (Wümme) (ots) - Am heutigen Donnerstag wurde die Feuerwehr Rotenburg zu einer brennenden Wohnung im Stadtgebiet alarmiert, laut erster Meldung sollten sich zudem noch Personen in der Wohnung aufhalten. Auf der Anfahrt zum Einsatzort kam bereits die Information über Funk, dass sich eine Person aus der Brandwohnung auf den Balkon gerettet hat und diesen aufgrund der brennenden Wohnung nicht mehr eigenständig verlassen kann. Vor Ort wurde diese Person sofort von einem Trupp unter Atemschutz über Steckleitern vom Balkon gerettet. Parallel dazu ging ein weiterer Trupp unter Atemschutz durch die Wohnungstür zur Menschenrettung und Brandbekämpfung vor. Zum Glück befand sich keine weitere Person mehr in der Wohnung. Auch die weiteren Wohnungen im Gebäude wurden kontrolliert, alle anderen Hausbewohner hatten das Gebäude bereits verlassen. Nachdem das Feuer gelöscht war, wurde das Gebäude mittels eines Hochdrucklüfters belüftet und auch die nicht betroffenen Wohnungen auf Brandrauch kontrolliert. Im Einsatz war die Feuerwehr Rotenburg mit rund 25 Einsatzkräften und sechs Fahrzeugen, sowie Notarzt und drei Rettungswagen vom Regelrettungsdienst und der SEG Rettung Rotenburg. Zur Schadenursache und - höhe kann seitens der Feuerwehr keine Angabe gemacht werden. Rückfragen bitte an: Stadtpressesprecher Freiwillige Feuerwehr Rotenburg (Wümme) Philipp Lins Natascha Carstensen presse@feuerwehr-rotenburg.de Veröffentlicht durch: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme) Alexander Schröder

    Original-Content von: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)
  • Person in Zwangslage - versinkt im Schlamm

    Die Feuerwehr mit dem geretteten Hund

    Visselhövede (ots) - Einen dramatischen Notruf erhielten die Kräfte der Ortsfeuerwehr Visselhövede um 10:02 Uhr. Eine Person soll im Schlamm stecken und versinken. Aufgrund dieses Hilferufes wurden gleich mehrere Rüstwagen aus dem Landkreis nach Visselhövede alarmiert. Zusätzlich auch der Rettungsdienst samt Notarzt. Der 45-jährige Mann ging mit seinem Dackel entlang der verschiedenen Vissel-Seen spazieren, als der Dackel loslief, direkt in eine durch Bauzäune abgesperrte Schlammansammlung am sog. Mümmelsee. Als der Hund nicht mehr alleine zurückkommen konnte, lief er selbst los und versank selbst im tiefen Schlamm. Ein Passant hörte die Hilferufe und alarmierte die Einsatzkräfte. Vor Ort machte man sich schnell auf die vierteilige Steckleiter in den Einsatz zu bringen um einen leichten Untergrund für die Schleifkorbtrage zu schaffen. Mittels der Schleifkorbtrage des Visselhöveder Rüstwagens konnte der Hund und der Mann ans trockene Ufer gerettet werden. Der ebenfalls eingetroffene Rettungswagen untersuchte den Mann auf eine evtl. Unterkühlung. Dank des warmen Wassers aus dem Visselhöveder Löschfahrzeug musste er nicht weiter behandelt werden. Die anrückenden Kräfte aus Walsrode, Rotenburg und Lauenbrück konnten noch auf der Anfahrt nach Visselhövede den Einsatz abbrechen. Nach rund 40 Minuten war der Einsatz für alle eingesetzten Kräfte beendet. Rückfragen bitte an: Jonas Hermonies Stv. Stadtpressesprecher E-Mail: pressestelle@feuerwehr-visselhoevede.de Veröffentlicht durch: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme) Alexander Schröder

    Original-Content von: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)
  • Wieder fängt eine Propangasflasche an zu brennen

    Die Feuerwehr beim löschen der Gasflasche

    Scheeßel (ots) - Am gestrigen Montagabend wurde die Ortsfeuerwehr Scheeßel über die digitalen Meldeempfänger darüber in Kenntnis gesetzt das es in Scheeßel in der Straße "Im Garten" zu einer brennenden Propangasflasche gekommen sei. Die Gasflasche die mit einem Heizstrahler versehen war hatte sich unerklärlich am Ventil entzündet. Da der Heizstrahler unter einem Carport stand, reagierte der Wohnungseigentümer geistesgegenwärtig und transportierte die brennende Flasche auf die Straße. Dort wurde sie von der eintreffenden Feuerwehr abgelöscht und das Ventil zugedreht. Im weiteren Verlauf wurde die Gasflasche weiterhin gekühlt und mit der Wärmebildkamera kontrolliert. Nach einer guten halben Stunde konnte der Leitstelle in Zeven, Einsatzende gemeldet werden und die Kameraden rückten wieder ab. Über die Entstehung des Feuers und die Schadenshöhe kann die Feuerwehr keine Angaben machen. Eingesetzte Fahrzeuge: Löschgruppenfahrzeug (LF 16/12), Einsatzleitwagen (ELW) Rückfragen bitte an: Thomas Opitz Gemeindepressesprecher und Öffentlichkeitsarbeit der Freiwilligen Feuerwehren in der Gemeinde Scheeßel Tel. 0151 - 67453487 Veröffentlicht durch: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme) Alexander Schröder

    Original-Content von: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)
  • Stallgebäude in Flammen - Feuerwehr rettet Wohnhaus und mehrere Tiere

    Der Bagger beim abbrechen

    Groß Meckelsen (ots) - Gegen 20.15 Uhr am Sonntagabend kam es aus ungeklärter Ursache in der Dorfstraße in Groß Meckelsen zu einem Großfeuer in einem Stallgebäude. Bei Eintreffen der Feuerwehren stand der Dachstuhl bereits lichterloh in Flammen. Das Feuer drohte auf das Wohngebäude überzugreifen. Der rund 70 Meter mal 20 Meter große Stall war komplett in Brand geraten. Sofort erhöhte der Einsatzleiter das Alarmstichwort auf "Feuer 4". Und weitere Einsatzkräfte fuhren die Einsatzstelle an. Mit einem Wasserwerfer und mehreren C-Rohren musste sofort eine sogenannte Riegelstellung zum Wohnhaus hergestellt werden. Das heißt, das noch nicht in Brand geratene Dach wurde heruntergekühlt sowie der Funken musste eingedämmt werden. Dadurch griffen die Flammen nicht auf das Wohnhaus über. Parallel begannen die Einsatzkräfte mit den Löscharbeiten an dem Stallgebäude. Mit zwei Drehleitern musste der Brand von oben bekämpft werden. Später trug ein Bagger den Dachstuhl und einige Mauern ab. Auf dem Dachboden lagerten größere Mengen Stroh. Die mussten ebenfalls mit dem abgetragen werden und einzeln abgelöscht werden. Für die rund 34 Rinder in dem Stallgebäude kam jede Hilfe zu spät, sie starben im Gebäude. Einige Rinder und Kälber retteten die Feuerwehrleute. Ein Tierarzt kümmerte sich sofort um diese Tiere. Glücklicherweise wurden keinen Menschen bei diesem Großbrand verletzt. Um die Eigentümer kümmerte sich das Team der Notfallseelsorger. Folgende Kräfte waren eingesetzt: Feuerwehren Groß Meckelsen, Klein Meckelsen, Sittensen, Ippensen, Hamersen, Tiste, Vierden, Rüspel-Volkensen, Zeven, Tostedt, Weertzen, Gerätewagen-Atemschutz, Rettungsdienst, Polizei und Führungskräfte der Gemeinde- und Kreisfeuerwehr. Wie es zu dem Brand gekommen war, ermittelt nun die Polizei. Für die Feuerwehren ging der Einsatz bis weit in die Nacht hinein. Dieser Einsatz hat wieder gezeigt, dass die Feuerwehr sich auf die Dorfbewohner verlassen können. Denn Sie haben die Einsatzkräfte sehr schnell mit ausreichend Getränke und Essen versorgt. Das ist heut zu Tage leider nicht selbstverständlich. Rückfragen bitte an: Feuerwehren der Samtgemeinde Sittensen Gemeindepressesprecher Alexander Schröder Telefon: 0172 2062789 E-Mail: a.schroeder@feuerwehr-sittensen.de http://www.feuerwehr-sittensen.de Veröffentlich durch: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme) Alexander Schröder

    Original-Content von: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)
  • Feuer in Gartenschuppen

    Die Feuerwehr an der Einsatzstelle

    Unterstedt (ots) - Unterstedt - Gemeinsam mit der Feuerwehr Rotenburg rückte am Donnerstagnachmittag die Feuerwehr Unterstedt zu einem Feuer im Schwedenkamp aus. In einem 2m² großen Gartenschuppen fingen abgestellte Garetngeräte und -Möbel Feuer. Ein Übergreifen der Flammen auf den Schuppen konnte durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr verhindert werden. Der eingesetzte Atemschutztrupp stieß während der Löscharbeiten auf eine gelagerte Gasflasche, die umgehend ins Freie verbracht und gekühlt wurde. Nach gut 30 Minuten konnte "Feuer aus" an die Einsatzleitstelle gemeldet werden. Im Einsatz waren drei Fahrzeuge mit rund 20 Einsatzkräften, darunter der BvD aus Rotenburg. Ein Rettungswagen stand zur Eigensicherung in Bereitstellung. Angaben zur Schadenhöhe und Schadenursache können von Seiten der Feuerwehr nicht gemacht werden. Rückfragen bitte an: Stadtpressesprecher Freiwillige Feuerwehr Rotenburg (Wümme) Philipp Lins Natascha Carstensen presse@feuerwehr-rotenburg.de Veröffentlicht durch: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme) Alexander Schröder

    Original-Content von: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)
  • Nächtlicher Rinderausbruch beschäftigt die Freiwillige Feuerwehr Wittkopsbostel

    Wittkopsbostel (ots) - Datum: 17.03.2022 Alarmzeit: 1:12 Uhr Art: TH1 Einsatzort: Wittkopsbostel Eingesetzte Fahrzeuge: Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF), Tanklöschfahrzeug (TLF 8/18) Eingesetzte Einheiten: Ortsfeuerwehr Wittkopsbostel Nächtlicher Sirenenalarm am frühen Donnerstagmorgen stört in Wittkopsbostel die Nachtruhe. Besorgte Anwohner hatten über Notruf die Rettungsleitstelle darüber informiert das freilaufende Rinder immer wieder die Kreisstraße in Wittkopsbostel überqueren. Sofort löste der Disponent der Leitstelle in Zeven Vollalarm für die Freiwillige Feuerwehr Wittkopsbostel aus. Augenblicklich rückten die Kameraden mit vollbesetzten Fahrzeuge zur Einsatzstelle aus, auch der Besitzer der Rinder machte sich auf den Weg zur Gefahrenstelle. Mit vereinten Kräften wurden die Rinder in den schützenden Stall geleitet. Die Polizei kümmerte sich um die Verkehrsabsicherung der Kreisstraße. Nach einer guten Stunde konnte der Leitstelle, Einsatzende gemeldet werden und die Kameraden rückten wieder ein. Rückfragen bitte an: Thomas Opitz Gemeindepressesprecher und Öffentlichkeitsarbeit der Freiwilligen Feuerwehren in der Gemeinde Scheeßel Tel. 0151 - 67453487 Veröffentlicht durch: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme) Alexander Schröder

    Original-Content von: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)
  • Feuerwehr pumpt Wasser aus dem Keller

    Die Feuerwehr an der Einsatzstelle

    Scheeßel (ots) - Am Sonntagabend wurde die Freiwillige Feuerwehr Scheeßel mit dem Alarmstichwort TH1 - Wasser im Keller um 20.31 Uhr von der Rettungsleitstelle in Zeven über die digitalen Meldeempfänger alarmiert. Nach Erkundung des Einsatzleiters bestätigte sich die Lage, im Keller stand das Wasser ca. 40 cm hoch. Sofort wurde eine Tauchpumpe in Stellung gebracht. Später wurde vom Gerätewagen Logistik noch eine Hochleistungspumpe aufgestellt, um das Wasser zeitnah aus dem Keller zu pumpen. Nach rund zwei Stunden konnte die Einsatzstelle den Bewohnern übergeben werden. Über die Schadenshöhe kann die Feuerwehr keine Angaben machen. Alarmzeit: 20:31 Uhr Art: TH1 - Wasser im Keller Einsatzort: Scheeßel - Theodor-Storm-Straße Eingesetzte Fahrzeuge: Löschgruppenfahrzeug (LF 16/12), Gerätewagen-Logistik (GW/L) Eingesetzte Einheiten: Ortsfeuerwehr Scheeßel Rückfragen bitte an: Thomas Opitz Gemeindepressesprecher und Öffentlichkeitsarbeit der Freiwilligen Feuerwehren in der Gemeinde Scheeßel Tel. 0151 - 67453487 Veröffentlicht durch: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme) Alexander Schröder

    Original-Content von: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)
  • 3. Schornsteinbrand binnen kurzer Zeit - Eversen und Hellwege im Fokus

    Die Feuerwehr Hellwege an der Einsatzstelle

    Eversen/Hellwege (ots) - Die Feuerwehren im Südabschnitt der Samtgemeinde Sottrum kennen das Alarmstichwort mittlerweile. Bereits zum dritten Mal innerhalb von nur drei Wochen wurden sie zu einem Schornsteinbrand gerufen. Mitten in der Sturmnacht vom 18. auf den 19. Februar durften sie einem Kamin mit erheblichem Funkenauswurf in Hellwege entgegen treten. Ein vergleichbares Szenario spielte in Sichtweite nur eine Woche später am Samstagnachmittag ab. In beiden Fällen konnte ein beherztes und schnelles Eingreifen größere Schäden vermeiden. Am Samstagabend des 12/03/'22 wurden die Wehren aus Ahausen, Eversen und Hellwege zu einem dritten Schornsteinbrand nach Eversen alarmiert. Gegen 18:10 Uhr hatten die Hauseigentümer selbst eine Rauchentwicklung im Haus festgestellt, nachdem sie den Kamin im Haus entzündet hatten. Einsatzleiter Rupert Schimkat ließ das Haus sofort räumen und querlüften, ein Trupp Atemschutzgeräteträger scannte die Temperaturen entlang der Rauchgasanlage. Ein hinzugerufener Schornsteinfeger reinigte den Rauchabzug und förderte, gemeinsam mit den Atemschutzgeräteträgern, erhebliche Mengen an Glanzruß zutage, die schlußendlich vor dem Haus abgelöscht wurden. In diesem Fall waren drei Ortsfeuerwehren mit sechs Fahrzeugen und 42 Einsatzkräften, die Einsatzunterstützungsgruppe, der Rettungsdienst des Landkreises Rotenburg und eine Streifenwagenbesatzung der Polizei Rotenburg, sowie ein Schornsteinfegermeister involviert. Zeitweise waren drei Atemschutzgeräteträgerrtrupps eingebunden oder standen in Bereitschaft. Die ersten Einsatzkräfte konnten die Einsatzstelle gegen 20:10 Uhr wieder verlassen. Bei keinem der drei Brandereignisse kam es zu Personenschäden. Eine Schadenssumme konnte vor Ort jeweils nicht beziffert werden, da spätere Prüfungen den Schadensumfang erst zeigen müssen.. Der Betrieb der Kaminanlagen wurde bis zu einer sachkundigen Abnahme in allen drei Fällen vom Einsatzleiter der Feuerwehren untersagt. Rückfragen bitte an: Erik Robin, BM Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Hellwege Pressesprecher der Feuerwehren in der Samtgemeinde Sottrum Tel.: 04264 - 836 1560 Mobil: 01522 - 441 8905 Mail: ortsbm-hellwege@ff-sg-sottrum.de Veröffentlicht durch: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme) Alexander Schröder

    Original-Content von: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)
  • Brandmeldeanlage löst berechtigt aus - Feuer in der BBS Rotenburg

    Die Drehleiter in Bereitstellung

    Rotenburg (Wümme) (ots) - Am heutigen Freitagvormittag, kam es in den Berufsbildenden Schulen Rotenburg (Wümme) in der Verdener Straße zu einem Feuer in einem Toilettenraum. Der Einsatz, der erst als ausgelöste Brandmeldeanlage bei der Einsatzleitstelle einging, wurde schnell auf das Stichwort Feuer 2 angehoben. Der ersteintreffende BvD gab nach der ersten Erkundung die Rückmeldung, dass es in einem Toilettenraum im Erdgeschoss brenne. Nach Ankunft des ersten Löschfahrzeuges gingen umgehend zwei Trupps unter Atemschutz zur Brandbekämpfung in den betroffenen Bereich vor. Sie setzten einen Rauchvorhang, um den giftigen Brandrauch so gut wie möglich im Brandraum zu halten. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden. Anschließend wurden der betroffene Raum und die Flure mittels Lüftern rauchfrei gemacht. Parallel gingen mehrere Trupps unter Atemschutz in die oberen Stockwerke vor, da sich auch dort Brandrauch ausgebreitet hatte. Die Trupps kontrollieren alle Räume und öffneten zur Entrauchung die Fenster. Nachdem das Feuer im Erdgeschoss vollständig gelöscht war, wurde kontrolliert, wie und wo der Brandrauch in die oberen Etagen gelangen konnte. Es wurde ein Versorgungsschacht ausfindig gemacht, der aus dem Keller bis zum Dach führte. Dieser Schacht wurde teilweise mit Gewalt geöffnet auf jeder Etage kontrolliert. Versteckte Glutnester oder Rauch wurden nicht mehr gefunden, sodass der Einsatz nach ungefähr drei Stunden beendet werden konnte. Das Schulgebäude war für die gesamte Zeit des Einsatzes voll gesperrt, sodass sich die Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte auf dem Sammelplatz aufhielten. Auch die Zufahrtsstraße zum hinteren Teil des Gebäudes und der Jugendherberge war in diesem Zeitraum nicht passierbar. Im Einsatz waren sieben Fahrzeuge mit 30 Einsatzkräften der Feuerwehr. Ein Rettungswagen stand in Bereitschaft. Angaben zur Schadenhöhe und -Ursache können von Seiten der Feuerwehr nicht gemacht werden. Rückfragen bitte an: Pressesprecher Stadtfeuerwehr Rotenburg (Wümme) Philipp Lins Natascha Carstensen presse@feuerwehr-rotenburg.de Veröffentlicht durch: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme) Alexander Schröder

    Original-Content von: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)
  • Zwei Traktoren fangen in großem landwirtschaftlichem Gebäude Feuer

    Brennender Trecker in der Scheune

    Scheeßel (ots) - Am späten Dienstagabend heulten um 21.30 Uhr in und um der Gemeinde Scheeßel die Sirenen der Freiwilligen Feuerwehren. Mit dem Einsatzstichwort Feuer 3, brennen Traktoren im großen landwirtschaftlichen Gebäude. Sofort machten sich alle alarmierten Kräfte auf den Weg nach Westeresch. Als die ersten Kräfte der Ortsfeuerwehr Westeresch eintrafen brannten bereits zwei Traktoren in Vollbrand, der stellv. Gemeindebrandmeister der zu den ersten Kräften an der Einsatzstelle gehörte, forderte über die Leitstelle sofort die Drehleitern aus Rotenburg und Zeven nach, da sich das Feuer bereits auf den Dachstuhl ausgebreitet hatte. Das Alarmstichwort wurde demnach auf Feuer vier erhöht. Mit massiven Wassereinsatz wurden die Traktoren und das Dach herunter gekühlt und abgelöscht. Weitere anfahrende Kräfte bauten mehrere Riegelstellungen auf, um ein Übergreifen des Feuers auf weiter Gebäude auf dem verwinkelten Hof zu schützen. Die beiden Drehleitern wurden so positioniert das man das Feuer auf dem Dach von zwei Seiten bekämpfen konnte. Mit Einreißhaken wurde die Dachhaut geöffnet, um weitere Glutnester ablöschen zu können. Aufgrund des schnellen Handelns der eingesetzten Kräfte konnte das landwirtschaftliche Gebäude und die angrenzenden Scheunen und das Wohnhaus gehalten werden. In der Einsatznachbesprechung lobte der Eigentümer das umsichtige und ruhige Vorgehen der Einsatzkräfte. Er selbst war jahrelang aktiver Feuerwehrmann, hatte aber Befürchtung dass die große Scheune nicht zu halten sei. Nach zwei Stunden konnte der Rettungsleitstelle "Feuer aus" gemeldet werden. Die Ortsfeuerwehr Westeresch hielt noch eine Brandwache um kleine Glutnester schnell abzulöschen. Bei diesem großen Einsatz wurde glücklicherweise niemand verletzt. Über die Entstehung des Feuers und der Schadenshöhe kann die Feuerwehr keine Angaben machen. Die Polizei hat die Ermittlung aufgenommen und die Einsatzstelle beschlagnahmt. Im Einsatz befanden sich die Ortsfeuerwehren aus Westeresch, Scheeßel, Wittkopsbostel, Hetzwege, Sothel, Rotenburg, Zeven, Hamersen, Lauenbrück, Hatzte-Ehestorf, Helvesiek, Kreisbrandmeister, Abschnittsleiter, Gemeindebrandmeister, Polizei, Rettungsdienst. Ingesamt waren über 100 Einsatzkräfte mit 22 Fahrzeugen vor Ort. Rückfragen bitte an: Thomas Opitz Gemeindepressesprecher und Öffentlichkeitsarbeit der Freiwilligen Feuerwehren in der Gemeinde Scheeßel Tel. 0151 - 67453487 Veröffentlicht durch: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme) Tim Gerhard Telefon: 0174 1647506 E-Mail: kreispressesprecher@kreisfeuerwehr-rotenburg.org http://www.florian-rotenburg.org

    Original-Content von: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)
Seite 1 von 2
vor

Tostedt

Gemeinde in Kreis Harburg

  • Einwohner: 13.232
  • Fläche: 48.25 km²
  • Postleitzahl: 21255
  • Kennzeichen: WL
  • Vorwahlen: 04180, 04186, 04182
  • Höhe ü. NN: 63 m
  • Information: Stadtplan Tostedt

Das aktuelle Wetter in Tostedt

Aktuell
15°
Temperatur
13°/27°
Regenwahrsch.
10%

Weitere beliebte Themen in Tostedt