Rubrik auswählen
 Trebur

Polizeimeldungen aus Trebur

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du Meldungen aus der Umgebung.
Seite 1 von 10
  • Metalldiebe am Werk + Nach Frau gegriffen + Jugendliche obszön angesprochen + Mountainbike gestohlen + Aus Fahrzeug gestohlen + Haus durchsucht + Fahrradfahrer angefahren

    Friedberg (ots) - Metalldiebe am Werk Bad Nauheim: Von einer Gebäudefassade in der Ludwigstraße entwendeten Unbekannte zwei Kupferrohre im Wert von etwa 300 Euro. Die Rohre dienten dem Wasserablauf und verschwanden zwischen 18 Uhr am Samstag (24.07.) und 17 Uhr am Montag. Durch das Abmontieren entstand zudem ein Sachschaden von etwa 100 Euro. Die Friedberger Polizei, Tel. 06031/ 601-0, bittet um Zeugenhinweise. Nach Frau gegriffen Karben-Rendel: Ein Unbekannter sprach am Montag (26.07.) eine allein spazierende Frau an und fragte sie nach Zigaretten. Als die Frau die Frage verneinte und weggehen wollte, griff der Mann nach der 36-Jährigen. Die drehte sich jedoch weg und fiel zu Boden. Der Mann näherte sich ihr nicht weiter und die 36-Jährige stand auf und lief davon. Vermutlich durch das Abwehren des Griffs erlitt sie leichte Kratzer. Der Vorfall ereignete sich gegen 22.25 Uhr in der Nähe eines Strommasts in der Straße Scharmühle. Der Mann war mit einem schwarzen Kapuzenpullover und einer Jeans bekleidet und hatte einen Schlauchschal bis über die Nase gezogen. Des Weiteren ist lediglich bekannt, dass er dunkle Augen hat. Die Polizei in Bad Vilbel, Tel. 06101-5460-0, bittet um Zeugenhinweise: Wer hat den Vorfall beobachtet? Wer kann Hinweise zur männlichen Person geben? Jugendliche obszön angesprochen Bad Vilbel: Als etwa 50 Jahre alt, mit einem blauen T-Shirt bekleidet und mit einem Fahrrad unterwegs wird ein Mann beschrieben, der am Montag (26.07.) zwei Jugendliche obszön ansprach und beleidigte. Die jungen Frauen befanden sich gegen 20.15 Uhr auf dem McDonalds-Parkplatz, als der Unbekannte sie plötzlich ansprach. Die Polizei in Bad Vilbel, Tel. 06101/ 5460-0, bittet um Zeugenhinweise: Wer hat den Vorfall beobachtet? Wer kann die Personenbeschreibung ergänzen oder Hinweise zur Identität des Mannes geben? Mountainbike gestohlen Bad Nauheim- Nieder-Mörlen: Ein CUBE-Fahrrad im Wert von 400 Euro nahmen Unbekannte am Sonntag (25.07.) zwischen 15.30 Uhr und 18 Uhr an sich. Das blau-graue Mountainbike befand sich in einer Garage in der Heinrich-Franz-Möbs-Straße. Die Friedberger Polizei, Tel. 06031/ 601-0, bittet um Zeugenhinweise. Aus Fahrzeug gestohlen Reichelsheim- Dorn-Assenheim: Werkzeug und Maschinen im Wert von mehreren tausend Euro entwendeten Unbekannte aus einem geparkten Sprinter. Zwischen 16 Uhr am Montag (26.07.) und 06.55 Uhr am Dienstag schlugen die Diebe auf einem Grundstück in der Rosenstraße zu. Die Friedberger Polizei, Tel. 06031/ 601-0, bittet um Zeugenhinweise. Haus durchsucht Bad Nauheim: Diebe beschädigten das Glas eines Fensters und gelangten so in eine Doppelhaushälfte in der Wilhelmstraße. Dort durchsuchten sie zwei Etagen komplett. Ob sie dabei fündig wurden ist bislang nicht bekannt- zum Diebesgut liegen noch keine Angaben vor. Der Sachschaden beträgt etwa 400. Vermutlich machten sich die Langfinger zwischen 01.30 Uhr und 02 Uhr an dem besagten Fenster zu schaffen. Zeugenaussagen zufolge war in diesem Zeitraum das Klirren von Glasscherben zu hören. Die Friedberger Polizei, Tel. 06031/ 601-0, bittet um weitere Zeugenhinweise in diesem Zusammenhang. Wer hat das Glasklirren noch gehört? Wem sind verdächtige Personen aufgefallen? Fahrradfahrer angefahren Bad Nauheim: Ein 82-Jähriger aus dem Landkreis Offenbach bog am Montag (26.07.) von der Schwalheimer Straße nach links in den Söderweg ab. Dabei kollidierte er gegen 17.55 Uhr mit einem 54-jährigen Radfahrer aus Bad Nauheim, der die Schwalheimer Straße in Richtung Frankfurter Straße entlangfuhr. Der 54-Jährige kam zur Behandlung der schweren Verletzungen mit einem RTW in ein Krankenhaus. Am Fahrrad entstand ein Totalschaden, der Schaden am BMW wird auf 4000 Euro geschätzt. Der Fahrer blieb unverletzt. Yasmine Hirsch Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Wetterau Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Grüner Weg 3 61169 Friedberg Telefon: 06031-601 150 E-Mail: pressestelle-wetterau.ppmh@polizei.hessen.de oder http://www.polizei.hessen.de/ppmh Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau
  • Bundespolizei fahndet nach Vandalismus am Haltepunkt Groß Karben und in S-Bahn

    Groß Karben (ots) - Die Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main fahndet nach vier noch unbekannten Tätern, die am Sonntagmorgen gegen 05:30 Uhr am Haltepunkt Groß-Karben sowie in einer S-Bahn großflächige Sachbeschädigungen begangen haben. Mittels Schottersteinen aus dem Gleisbereich wurden bei einem Wetterschutzhaus eine Glasscheibe sowie die Scheiben der Fahrkartenautomaten und der Fahrplanauskunftsvitrinen auf beiden Bahnsteigen eingeschlagen bzw. bis zur Unbrauchbarkeit zerstört. Im Anschluss an die Tat flüchteten die Täter mit einer S- Bahn, in welcher die Täter eine Trennwand aus Glas zerschlagen sowie an einem Sitz Teile der Verkleidung abgerissen haben. Hinweise zu den Tätern können unter der Telefonnummer 069/130145 1100 der Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main gemeldet werden. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Frankfurt/Main Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0261/399-0 E-Mail: bpold.koblenz@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Frankfurt/Main
  • Betrunkener zeigt und schießt mit Schreckschusswaffe + Sachbeschädigungen beim Tennisheim + Polizei sucht Unfallzeugen nach Unfällen in Gladenbach und bei Kirchain

    Marburg-Biedenkopf (ots) - Gladenbach - Betrunkener zeigt und schießt mit Schreckschusswaffe Ein wie sich herausstellte erheblich alkoholisierter Mann fuchtelte mit einer Waffe herum und zeigte damit auch auf Passanten und schoss mehrfach in die Luft. Die Polizei nahm den Mann widerstandslos fest und stellte seine Schreckschusswaffe sicher. Der Alkotest des 63-Jährigen zeigte 2,85 Promille. Zeugen meldeten in der Nacht zum Dienstag, 27. Juli, gegen Mitternacht, über den Notruf einen augenscheinlich betrunkenen Mann, der auf dem Marktplatz in Gladenbach mit einer Waffe hantiert und mit dieser dabei bewusst oder unbewusst auf Personen zeigt und der wohl auch bereits in die Luft geschossen hat. Einer Zivilstreife gelang es letztlich, den beschriebenen Mann zu identifizieren. Er stand mit zwei weiteren Männern an der Bushaltestelle des Gladenbacher Busbahnhofs. Gemeinsam gelang es dann den Zivil- und Streifenwagen den 63-Jährigen widerstandslos festzunehmen. Bei ihm stellte die Polizei die erlaubnispflichtige Schreckschusswaffe, eine Waffe mit einem PtB im Kreis sicher. Da der Polizei bislang noch keine Anzeige wegen einer tatsächlichen erfolgten Nötigung oder Bedrohung vorliegt, muss sich der Mann bislang "nur" wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten. Die Polizei hat den im Hinterland lebenden Festgenommenen nach den notwendigen Maßnahmen noch vor Ort wieder entlassen und einen Platzverweis ausgesprochen. Sollte es Opfer des Verhaltens des Mannes geben, werden diese gebeten, sich mit der Polizei Biedenkopf, Tel. 06461 9295 0 in Verbindung zu setzen. Unterrosphe - Sachbeschädigungen beim Tennisheim Die Polizei ermittelt nach Sachbeschädigungen auf der Tennisanlage in der der Sportplatzstraße und bittet um sachdienliche Hinweise. Unbekannte rissen die letzte Reihe der Dachpappeschindeln von einem Pavillon ab und verteilten die Bruchstücke auf dem Gelände. Außerdem entzündeten sie auf dem Deckel von einer der blauen Mülltonnen etwas, sodass an zwei Stellen auf dem Deckel ein Schaden, in einem Fall sogar ein Brandloch entstand. Die Tatzeit ließ sich bislang nicht näher eingrenzen. Sie liegt zwischen dem Zeitpunkt der Schadensfeststellung am Sonntag, 25. Juli, 12 Uhr, und könnte zurückgehen bis zu einem Einbruch in der Woche zuvor. Bislang ergaben sich keine Täterhinweise und es fanden sich keine verwertbaren Spuren. Nach Erkenntnissen halten sich seit kurzem Jugendliche in den Abend- und Nachtstunden auf dem Gelände auf. Nachdem Verantwortliche am Sonntag erneut Hinweise auf sich unbefugt auf dem Gelände aufhaltende Personen erhielten, stellten diese neben dem zurückgelassenen Unrat noch die geschilderten Beschädigungen fest. Personen waren keine mehr auf dem Gelände. Sachdienliche Hinweise, insbesondere zu den Personen, die sich am Sonntag auf dem Gelände aufhielten, bitte an die Polizei Marburg, Tel. 06421 406 0. Polizei sucht Unfallzeugen Gladenbach - Zusammenstoß zwischen blauem Seat und grauem B-Klasse Mercedes Nach den Angaben der Unfallbeteiligten müssen mindestens ein bis zwei Autofahrer den Unfall zwischen dem blauen und dem grauen Auto gesehen haben. Der Unfall war am Montag, 26. Juli, gegen 08.10 Uhr, auf der Landstraße 3288 zwischen den Gladenbacher Ortsteilen Sinkershausen und Bellnhausen. Nach bisherigem Wissen fuhr eine 18 Jahre junge Frau mit dem Seat von Sinkershausen nach Bellnhausen. Der 68 Jahre alte Fahrer der B-Klasse kam ihr entgegen. Beim aneinander Vorbeifahrern kam es zur Kollision der Fahrzeuge. Die jeweiligen Fahrer blieben unverletzt. An beiden Fahrzeugen entstanden sich über die gesamte Fahrerseite erstreckende Schäden, beim Seat in Höhe von mindestens 1000 Euro, bei der B-Klasse in Höhe von mindestens 2500 Euro. Die Polizei Biedenkopf bittet die Zeugen des Unfalls, sich unter Tel. 06461 9295 0 zu melden. Kirchhain - Fahrverhalten führt zu Auffahrunfall und Unfallflucht Nach bisherigen Aussagen hatte das Fahrverhalten des Fahrers eines schwarzen Opel Astra Kombi erhebliche Folgen. Die Polizei sucht wichtige Zeugen. Das gesamte Geschehen spielte sich am Montag, 26. Juli, zwischen etwas 18.15 und 18.30 Uhr, auf der Bundesstraße 62 zwischen Stadtallendorf/Kirchhain und Marburg ab. Beteiligt waren neben dem schwarzen Opel ein schwarzer Smart, ein blauer Ford Fiesta und ein silberner oder weißer Pkw, eventuelle ein VW Polo oder ähnlich. Ebenfalls eine Rolle spielt ein Baufahrzeug. Zunächst fuhr der Smart auf der B 62 hinter einem langsam fahrenden Baufahrzeug her. Der 31 Jahre alte Fahrer blieb wegen der eigenen Motorisierung nach eigenen Angaben aus Sicherheitsgründen zunächst dahinter. Ab dem Abzweig nach Langenstein hatte der schwarze Opel aufgeholt, fuhr nah auf und drängelte. Als die B 62 zweispurig wurde, überholte zunächst der Smart die Baumaschine und dann der Opel beide Fahrzeuge. Letztlich überholten auch noch der blaue Fiesta und der silberne oder weiße Pkw die Baumaschine. Nun fuhren also in der Reihenfolge hintereinander der schwarze Opel, der schwarze Smart, der blaue Fiesta und der silberne oder weiße Pkw. Als die B 62 nach Marburg wieder einspurig wird, bremste der Opelfahrer nach Angaben des Smartfahrers ohne ersichtlichen Grund bis zum Stillstand ab. Sowohl der nachfolgende Smart als auch der Fiesta konnten dank entsprechender Bremsmanöver rechtzeitig anhalten. Der Fahrer des silbernen oder weißen Pkw schaffte das nicht mehr. Der Fahrer versuchte, an dem Fiesta seitlich vorbeizufahren, kollidierte jedoch und beschädigte ihn hinten links. Wegen der langsamen Fahrweise dachte die 29 Jahre alte Fiestafahrerin noch, dass der Fahrer anhält. Dieser fuhr dann allerdings weiter, ohne anzuhalten. Auch der Opelfahrer setzte seine Fahrt nach dem Bremsmanöver fort. Die Ermittlungen zu dem Fahrer des Opels mit dem bekannten Kennzeichen dauern derzeit noch an. Zu dem weitergefahrenen silbernen oder weißen Auto liegen keine weiteren Hinweise, weder zum Kennzeichen noch zum Fahrer vor. Die Polizei bittet insbesondere den Fahrer der überholten Baumaschine, sowie weitere Zeugen des geschilderten Fahrverhaltens, sich zu melden. Polizei Stadtallendorf, Tel. 06428 9305 0. Martin Ahlich Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Raiffeisenstraße 1 35043 Marburg Telefon: 06421-406 120 E-Mail: pressestelle-marburg.ppmh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de/ppmh Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf
  • Linden: Durchsuchung und Sicherstellungen von Drogen, Bargeld und einer Gaspistole

    Drogen- und Waffenfund

    Gießen (ots) - Pressemeldung vom 27.07.2021: Linden: Durchsuchung und Sicherstellungen von Drogen, Bargeld und einer Gaspistole Bei einer Durchsuchung in einem Wohnhaus in Linden fanden Ermittler der Gießener Kriminalpolizei an Montag, 26.07.2021, größere Mengen an Drogen, Bargeld und eine Gaspistole. Das Verfahren richtete sich gegen zwei 29 - jährige Deutsche Staatsangehörige und zwei weitere Personen. Zunächst hatte sich ein Tatverdacht gegen die beiden 29 - Jährigen ergeben. Dabei hatten sich Hinweise darauf ergeben, dass die beiden Personen offenbar Drogen anbauen bzw. herstellen. Seitens der Staatsanwaltschaft Gießen wurde ein Durchsuchungsbeschluss für die in Frage kommende Adresse in Linden beim zuständigen Amtsgereicht beantragt. Dieser richterliche Beschluss wurde dann am gestrigen Dienstag (26.07.2021) durch die Ermittler vollstreckt. Neben den beiden genannten Verdächtigen konnten in dem Wohnhaus ein 27 - Jähriger und eine 26 - Jährige angetroffen werden. Bei der Durchsuchung fanden die Beamten etwa 1,4 Kilogramm Marihuana, etwa 3,4 Kilogramm Cannabis Verschnitt, typische Utensilien für Drogen sowie ca. 4000 Euro und eine Gaspistole. In einem Zimmer entdeckten die Mitarbeiter des Drogenkommissariats einen Aufzuchtschrank für Marihuana. Aufgrund der gewonnen Erkenntnisse ergab sich der Verdacht, dass die Personen offenbar auch mit Drogen gehandelt haben. Die Ermittlungen gegen das Quartett dauern derzeit noch an. Alle Vier wurden nach den polizeilichen Maßnahmen aufgrund fehlender Haftgründe entlassen. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Gießen unter der Rufnummer 0641 - 7006 2555. Jörg Reinemer Pressesprecher Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelhessen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Ferniestraße 8 35394 Gießen Telefon: 0641-7006 2040 Fax: 0611-327663040 Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh E-Mail: pressestelle.ppmh@polizei.hessen.de oder http://www.polizei.hessen.de/ppmh

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen
  • Unbekannter Täter mit Glatze und Brille bricht in Imbiss ein: Kripo sucht Zeugen

    Kassel (ots) - Kassel-Mitte: In der Nacht zum heutigen Dienstag ist ein bislang unbekannter Täter in einen Imbiss in der Kasseler Innenstadt eingebrochen und hat die gesamte Kasse sowie eine Spendenbox gestohlen. Die Kasseler Kripo sucht nun nach Zeugen, die möglicherweise Beobachtungen im Zusammenhang mit dem Einbruch gemacht haben und Hinweise auf den Täter geben können. Wie die heute Morgen von dem Inhaber des Geschäfts zum Tatort in der Werner-Hilpert-Straße, nahe der Erzbergerstraße, gerufenen Beamten des Kriminaldauerdienstes (KDD) berichten, hatte der Einbrecher ein Fenster gewaltsam geöffnet und war anschließend eingestiegen. Die Videokamera des Imbisses erfasste den Täter um 2:25 Uhr. Den Aufnahmen zufolge handelt es sich um einen Mann mit Glatze und Brille, der zur Tatzeit eine Jeans, eine braune Jacke und einen Rucksack trug. Etwa zehn Minuten später flüchtete der Einbrecher mit seiner Beute in unbekannte Richtung. Zeugen, die in der vergangenen Nacht Beobachtungen im Zusammenhang mit dem Einbruch gemacht haben und den Ermittlern des zuständigen Kommissariats 21/22 Hinweise auf den Täter geben können, melden sich bitte unter Tel.: 0561-9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen. Ulrike Schaake Pressesprecherin Tel.: 0561 - 910 1021 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
  • - 0900 Frankfurt-Rödelheim: Zeitung in Wohnheim angezündet

    Frankfurt (ots) - (dr) Ein 49-jähriger Mann hat am gestrigen Montagnachmittag (26. Juli 2021) mehrere Zeitungen in einem Treppenhaus eines Wohnheimes in Rödelheim angezündet. Die Polizei nahm den Mann wenig später fest. Personen wurden bei dem Vorfall nicht verletzt. Durch den entstandenen Rauch bemerkten Mitarbeiter etwa gegen 14.00 Uhr in dem Wohnheim in der Radilostraße frühzeitig brennendes Zeitungspapier unterhalb einer Treppe und konnten das Feuer selbstständig löschen. An einer Wand konnte eine leichte Verrußung festgestellt werden. Personen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden. Zu dem genannten Zeitpunkt konnte ein unbekannter Mann beim Verlassen des Hauses beobachtet werden. Einer alarmierten Streife gelang es in der Folge während der Fahndungsmaßnahmen den Gesuchten, 49 Jahre alt, anzutreffen. Der Mann äußerte gegenüber den Polizeibeamten, ein Feuer gelegt zu haben, da ihm "kalt ums Herz" gewesen sei. Nachdem ihm die Beamten daraufhin die Festnahme eröffneten und ihm Handfesseln anlegten, erfolgte später seine Überstellung in eine psychiatrische Einrichtung. Das Brandkommissariat hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am Main Pressestelle Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm      

    Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main
  • Heliumballon verursacht Kurzschluss und erhebliche Beeinträchtigungen im S- Bahnverkehr

    Frankfurt am Main (ots) - Am 26. Juli 2021 informierten Zeugen die Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main über ein lauten Knall verbunden mit einer Druckwelle am Haltepunkt Frankfurt-Hauptwache . Die Ursache für das Knallgeräusch konnten die sofort eingesetzten Beamten schnell ermitteln. Ein mit Helium gefüllter Ballon geriet gegen 18:10 Uhr in die Oberleitung und verursachte einen Kurzschluss. Durch diesen wurde die Oberleitung stark beschädigt. Während der Reparaturarbeiten war der S- Bahnverkehr erheblich beeinträchtigt. Die Bundespolizei weist in diesem Zusammenhang auf die hohen Gefahren für Reisende und den Bahnverkehr hin. Die Bestimmungen der DB AG untersagen aus Sicherheitsgründen das Mitführen von metallbeschichteten Luftballons im Bereich der Bahnanlagen. Aufgrund der stromführenden Oberleitungen (15.000 Volt) besteht Lebensgefahr. Die Ermittlungen zu dem Verursacher dauern noch an. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main Öffentlichkeitsarbeit Christian Bertz E-Mail: bpoli.frankfurtm.oea@polizei.bund.de Telefon: 069 130145 1010 http://www.bundespolizei.de

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Frankfurt/Main
  • Alkoholisierter Rollerfahrer ohne Führerschein flüchtet vor Streife, fährt ungebremst ins Gleisbett und stürzt

    Kassel (ots) - Kassel: Ein unter Alkoholeinfluss stehender Rollerfahrer ohne Führerschein ist in der Nacht zum heutigen Dienstag vor einer Polizeistreife geflüchtet, die ihn anhalten und kontrollieren wollte. Als ihm dabei eine weitere Streife entgegenkam und den Weg versperrte, fuhr er ungebremst ins Gleisbett und stürzte. Obwohl er sich hierbei leicht verletzte, setzte der 32-Jährige seine Flucht zu Fuß fort. Nach wenigen Metern Verfolgung konnten die Polizisten ihn allerdings einholen und festnehmen. Den Mann aus Kassel, der sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr, verbotenen Kraftfahrzeugrennens und Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten muss, brachte ein Rettungswagen anschließend zur ambulanten Behandlung in ein Kasseler Krankenhaus. Die Streife des Reviers Ost wollte den Roller gegen Mitternacht in der Scharnhorststraße anhalten und eine Verkehrskontrolle durchführen. Sofort gab der Fahrer Gas und flüchtete trotz des ihn mit Blaulicht, Martinshorn und Ansprachen über den Lautsprecher verfolgenden Streifenwagens zunächst in Richtung Unterneustadt. Auch bei der weiteren Flucht des Zweirads über die Hafenbrücke, die Schützenstraße und den Fuldaradweg missachtete der Fahrer sämtliche Anhaltesignale. Nachdem er in die Fuldatalstraße abgebogen war und versuchte, ungebremst über den Gleiskörper in den Gegenverkehr zu fahren, kam es zu dem Sturz. Den beschädigten Roller ließ der 32-Jährige liegen und flüchtete weiter zu Fuß. Nach kurzer Verfolgung nahmen die an der Fahndung beteiligten Streifen des Reviers Ost und der Bereitschaftspolizei den Mann fest. Ein Atemalkoholtest ergab knapp 1 Promille, weshalb ein Arzt ihm eine Blutprobe entnahm. Wie der 32-Jährige später gegenüber den Polizisten angab, waren die Alkoholisierung und der fehlende Führerschein die Gründe für seine Flucht. Die Ermittlungen gegen ihn dauern an. Ulrike Schaake Pressesprecherin Tel.: 0561 - 910 1021 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
  • Phantombild nach Verdacht der gefährlichen Körperverletzung: Wer kennt diesen Mann? - Seligenstadt

    Phantombild

    Offenbach (ots) - Bereich Offenbach Phantombild nach Verdacht der gefährlichen Körperverletzung: Wer kennt diesen Mann? - Seligenstadt (fg) Ermittler der Polizei in Offenbach wenden sich mit der Veröffentlichung eines Phantombildes an die Bevölkerung und bitten um Mithilfe. Ein 71 Jahre alter Mann wurde am Mittwochnachmittag (21. April) von einem Unbekannten körperlich und verbal angegangen (wir berichteten). Gegen 13.30 Uhr war der Hainburger auf der Aschaffenburger Straße in Richtung Seligenstadt zu Fuß unterwegs, als ihm ein 25 bis 30 Jahre alter Radfahrer entgegenkam. Dieser soll ihn mit seinem Fahrradlenker am Arm berührt haben, weshalb der 71-Jährige den Unbekannten ansprach und sagte, dass dieser aufpassen solle. Der etwa 1,80 Meter große Mann mit stämmigen Körperbau hielt daraufhin an, warf sein Fahrrad auf den Boden und ging den Fußgänger zunächst verbal und dann auch körperlich an. Er soll den Hainburger in die Bauchgegend getreten und diesen gegen eine gemauerte Grundstücksbegrenzung geschubst haben, wodurch dieser Verletzungen davontrug. Anschließend setzte sich der Unbekannte wieder auf sein Mountainbike und radelte weiter. Der Unbekannte trug dunkle Sportkleidung und eine schwarze Basecap. Die Ermittler fragen nun: -Wer kennt Personen, die dem Phantombild ähnlichsehen? -Wer hat Beobachtungen vor, zur und nach der Tat gemacht und sich noch nicht bei der Polizei gemeldet? Der Mann war mit einem Fahrrad geflüchtet. -Wer hat Kenntnis von der Tat und kann Angaben zum Täter machen? Hinweise nehmen die Kriminalpolizei Offenbach unter der Rufnummer 069 8098-1234 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. Offenbach, 27.07.2021, Pressestelle, Felix Geis Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Südosthessen Geleitsstraße 124, 63067 Offenbach Pressestelle Telefon: 069 / 8098 - 1210 Fax: 069 / 8098 - 1207 Rudi Neu (neu) - 1212 oder 0173 591 8868 Andrea Ackermann (aa) - 1214 oder 0173 / 301 7834 Michael Malkmus (mm) - 1213 oder 0173 / 301 7743 Felix Geis (fg) - 1211 oder 0162 / 201 3806 Alexander Schlüter (as) - 1218 oder 0162 / 201 3290 Thomas Leipold (tl) - 1231 oder 0160 / 980 00745 E-Mail: pressestelle.ppsoh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach
  • - 0899 Frankfurt-Gutleutviertel: Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

    Frankfurt (ots) - (dr) Am gestrigen Montag, den 26. Juli 2021, kam es bei einem Verkehrsunfall in der Gutleutstraße zu einem Zusammenstoß zwischen einem Motorrad und einem Pkw, bei dem ein 27 Jahre alter Mann schwer und ein 63 Jahre alter Mann leicht verletzt wurden. Ein 63-jähriger Mann befuhr gegen 23:10 Uhr mit seinem Pkw die Gutleutstraße, aus Richtung Hafenstraße kommend, in Fahrtrichtung Camberger Brücke. Zu diesem Zeitpunkt wollte der 63-Jährige in Höhe der Heilbronner Straße wenden und scherte nach links aus. Nach derzeitigem Kenntnisstand kam es folglich zu einem Überholmanöver eines 27-jährigen Motorradfahrers, der in gleicher Richtung unterwegs war. Dieser prallte mit seiner Yamaha mit dem wendenden 63-Jährigen und dessen Pkw zusammen und kam zu Fall. Das Motorrad schlitterte noch in einen geparkten Pkw. Der 27-jährige Fahrer erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen. Der Fahrer des Pkw wurde leicht verletzt und erlitt einen Schock. Beide kamen in umliegende Krankenhäuser. An den Fahrzeugen entstand teils erheblicher Sachschaden. Aufgrund der Maßnahmen an der Unfallstelle erfolgte eine mehrstündige Verkehrsumleitung. Die Ermittlungen zur Unfallursache und zum Unfallhergang dauern an. Ein Unfallsachverständiger wurde eingeschaltet. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am Main Pressestelle Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm      

    Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main
  • - 0898 Frankfurt/Kalbach-Riedberg: Unfallflucht - Zeugensuche

    Frankfurt (ots) - (hol) Am Donnerstag, dem 22. Juli 2021, streifte ein Autofahrer beim Überholen einen 15-jährigen Radfahrer im Stadtteil Kalbach-Riedberg, der daraufhin stürzte. Der Autofahrer fuhr anschließend einfach weiter. Die Polizei sucht nun Zeugen des Unfalls. Morgens gegen 08:50 Uhr war der Jugendliche mit seinem Rad auf der Talstraße in Richtung Kalbach unterwegs. In Höhe der Hausnummer 65 überholte ihn nach eigenen Angaben ein hellblauer Kleinwagen und streifte ihn dabei mit der rechten Fahrzeugseite am Hinterrad. Daraufhin stürzte er und verletzte sich an Ellbogen und Schulter. Der Autofahrer fuhr einfach weiter, ohne seinen Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen. Die Polizei sucht nun Zeugen des Unfalls. Sachdienliche Hinweise nimmt das 14. Polizeirevier unter 069 / 755-11400 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am Main Pressestelle Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm      

    Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main
  • Enkeltrick

    Eschwege (ots) - Am gestrigen Montag wurden bislang drei betrügerische Anrufe im Zusammenhang mit dem Enkeltrick angezeigt. Um 13:05 Uhr erhielt eine 84-Jährige aus Witzenhausen einen derartigen Anruf von einer jüngeren Frau, die zum Auftakt des Gesprächs die Frage stellte: "Na, kennst du mich denn nicht?" Da das die 84-Jährige verneinte, entgegnete die Anruferin, dass sie doch die Enkelin sei. Die 84-Jährige, die schon zuvor derartige Anrufe bekommen hatte, erkannte den Betrugsversuch und beendete das Gespräch. Kurz zuvor erhielt bereits eine 89-Jährige aus Bad Sooden-Allendorf einen derartigen Anruf. Auch hier meldete sich eine Frau, die sich als Enkelin ausgab und für Kauf einer Eigentumswohnung 20.000 EUR forderte. Die Angerufene rückversicherte sich anschließend bei ihrer Tochter, so dass der Betrugsversuch schnell entlarvt wurde. Auch in Hessisch Lichtenau ging ein derartiger Anruf ein. Um 12:10 Uhr meldete sich eine Frau bei einem 85-Jährigen, den sie direkt mit "Opa" ansprach. Auch hier wurde für den Kauf einer Eigentumswohnung ein Betrag von 10.000 EUR gefordert. Der 85-Jährige nahm zunächst an, dass es sich um eine Cousine handelte und fragte entsprechend nach, was sein Misstrauen noch bestätigte, worauf das Gespräch dann beendet wurde. Tipps der Polizei: - Seien Sie misstrauisch, wenn sich Anrufer am Telefon nicht selber mit Namen melden. Raten Sie nicht, wer anruft, sondern fordern Sie Anrufer grundsätzlich dazu auf, ihren Namen selbst zu nennen. - Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht erkennen. Erfragen Sie beim Anrufer Dinge, die nur der richtige Verwandte/Bekannte wissen kann. - Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis. - Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen. Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen. Rufen Sie die jeweilige Person unter der Ihnen lange bekannten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen. - Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert: Besprechen Sie dies mit Familienangehörige oder anderen Ihnen nahestehende Personen. - Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen wie Schmuck an unbekannte Personen. - Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, informieren Sie unverzüglich die Polizei unter 110. Sind Sie bereits Opfer eines Enkeltricks geworden, zeigen Sie die Tat unbedingt bei der Polizei an. Dies kann der Polizei helfen, Zusammenhänge zu erkennen, andere Personen entsprechend zu sensibilisieren und die Täter zu überführen. - Lassen Sie Ihren Vornamen im Telefonbuch abkürzen. So können die Täter Sie gar nicht mehr ausfindig machen. Zum Ändern oder Löschen eines Telefonbucheintrags wenden Sie sich an die Telekom. - Bewahren Sie Ihre Wertsachen, z.B. höhere Geldbeträge und andere Wertgegenstände nicht zuhause auf, sondern auf der Bank oder im Bankschließfach. Pressestelle PD Werra-Meißner, KHK Künstler Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Polizeidirektion Werra-Meißner Niederhoner Str. 44 37268 Eschwege Pressestelle Telefon: 05651/925-123 E-Mail: poea.werra.meissner@polizei-nordhessen.de

    Original-Content von: Polizei Eschwege
  • Pressebericht vom 27.07.21

    Eschwege (ots) - Polizei Eschwege In den Straßengraben gefahren Um 21:00 Uhr befuhr gestern Abend ein 56-Jähriger aus der Gemeinde Meinhard mit seinem Pkw die B 249 von Schwebda kommend in Richtung Frieda. Im Einmündungsbereich zur Leipziger Straße beabsichtigte er nach links in Richtung Frieda abzubiegen. Getriebeprobleme führten dazu, dass der Gang nicht eingelegt werden konnte, wodurch das Fahrzeug mit geringer Geschwindigkeit in einen abschüssigen Graben fuhr. Der Fahrer verletzte sich dabei leicht und zur weiteren Untersuchung in das Klinikum Werra-Meißner gebracht. Das Auto musste abgeschleppt werden. Sachschaden: 500 EUR. Unfall beim Ausparken Auf dem Parkplatz einer Bäckerei in der Niederhoner Straße in Eschwege beschädigte gestern Morgen, um 09:30 Uhr, eine 73-Jährige aus der Gemeinde Meißner beim Ausparken eine "Firmenlogotafel". Mit der Beifahrerseite ihres Autos blieb sie an der Tafel hängen, wodurch ein Gesamtschaden von ca. 1700 EUR entstand. Die Unfallverursacherin stieg aus, begutachtete den Schaden und fuhr dann davon, was von anderen Kunden beobachtet wurde, so dass die Fahrerin durch die Polizei schnell ermittelt werden konnte. Wildunfall Um 11:00 Uhr befuhr gestern Vormittag ein 54-Jähriger aus Kettenkamp die L 3226 zwischen Gehau und Schemmern. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einem Reh, das dadurch tödlich verletzt wurde. Am Pkw entstand ein Sachschaden von ca. 1000 EUR. Diebstahl von Gerüst Nachträglich angezeigt wurden zwei Diebstähle die sich in den vergangenen Wochen in der Hauptstraße in Eschwege-Oberdünzebach ereignet haben. So wurde aus einer verschlossenen Garage ein Schweißgerät und eine Kohlensäureflasche( Tatzeit bis 14.06.21) und aus dem Bereich des Carports zwei klappbare Gerüstböcke (Tatzeit bis 30.05.21) entwendet. Gesamtschaden: ca. 350 EUR. Hinweise: 05651/9250. Diebstahl einer Geldbörse In einem Garten-Center in der Wiesenstraße wurde gestern in der Mittagszeit die Geldbörse einer 63-Jährigen aus den Niederlanden gestohlen. Diese war mit ihrem Ehemann zwischen 12:30 Uhr und 13:30 Uhr in dem Gartencenter und hatte ihren Rucksack in den Einkaufswagen gelegt. Aus diesem entwendeten unbekannte Täter die graue Damengeldbörse in der sich neben Bargeld noch persönliche Dokumente und Debitkarten befanden. Der Schaden wird mit 250 EUR angegeben. Hinweise: 05651/9250. Polizei Sontra Gegen Laterne gefahren In der Straße "In der Aue" in Sontra-Wichmannshausen fuhr am gestrigen Nachmittag, um 15:51 Uhr, eine 46-Jährige aus Sontra mit ihrem Pkw gegen eine Straßenlaterne. Diese wurde dadurch leicht beschädigt. Insgesamt wird der Sachschaden mit ca. 500 EUR angegeben. Fahrzeugbrand Um 07:05 Uhr wurde heute Morgen ein Fahrzeugbrand gemeldet. Der Pkw eines 34-Jährigen aus Eschwege geriet zwischen Sontra-Mitte und Sontra-Süd im Motorraum in Brand, worauf die Feuerwehr alarmiert wurde. Kurzfristig musste in diesem Bereich die B 27 von 07:43 Uhr bis 08:21 Uhr gesperrt werden. Nach den Löscharbeiten wurde der Pkw abgeschleppt, die B 27 für den Verkehr wieder frei gegeben. Polizei Hessisch Lichtenau Wildunfall Um 07:30 Uhr befuhr gestern Morgen eine 27-jährige Pkw-Fahrerin aus Großalmerode die L3225 von Epterode kommend in Richtung Rommerode. Als ein Reh die Fahrbahn überquerte, wich die Fahrerin dem Wild aus und touchierte mit dem Pkw einen Leitpfosten. Es entstand Sachschaden am Fahrzeug und am Leitpfosten. Sachbeschädigung Am gestrigen Montagnachmittag wurde in der Baßbergstraße in Laudenbach ein Garagentor sowie ein Pkw beschädigt. Nach Angaben der Geschädigten sollte eine beauftragte Firma Pflastereinigungsarbeiten durchführen. Man zeigte aber Interesse an einem abgemeldeten Pkw der in der Garage stand. Diese wurde durch die Mitarbeiter der Firma gewaltsam geöffnet, wodurch der Garagenantriebsmotor samt Schiene aus der Verankerung gerissen wurde. Weiterhin wurde die Scheibe der Beifahrertür des Fahrzeuges eingeschlagen. Der Sachschaden wird mit 600 EUR angegeben. Pressestelle PD Werra-Meißner, KHK Künstler Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Polizeidirektion Werra-Meißner Niederhoner Str. 44 37268 Eschwege Pressestelle Telefon: 05651/925-123 E-Mail: poea.werra.meissner@polizei-nordhessen.de

    Original-Content von: Polizei Eschwege
  • Mehrere Hydraulikpumpen aus Baggern ausgebaut und entwendet - Heizöl aus Wohnhaus gestohlen

    Hersfeld-Rotenburg (ots) - Mehrere Hydraulikpumpen aus Baggern ausgebaut und entwendet Bebra - Unbekannte Langfinger bauten in der Zeit von Freitagmittag (23.07.) bis Montagmorgen (26.07.) zwei Hydraulikpumpen aus einem gelben Bagger des Herstellers "Caterpillar" aus. Die Arbeitsmaschine stand in der Tatzeit auf einer Baustelle im Bereich der B 83. Anschließend entwendeten die Unbekannten das Diebesgut im Wert von rund 3.000 Euro und flüchteten in unbekannte Richtung. Auch bei einem weiteren Bagger des Herstellers "Case" entwendeten Unbekannte eine Hydraulikpumpe im Wert von etwa 3.000 Euro. Das Fahrzeug stand zur Tatzeit in einer Feldgemarkung in Blankenheim. Der Diebstahl wurde am Montag (26.07.), gegen 7:30 Uhr festgestellt. Zudem verursachten die Diebe Sachschaden in Höhe von circa 300 Euro an dem Arbeitsgerät. Ob die beiden Taten miteinander in Verbindung stehen ist derzeit nicht bekannt. Hinweise bitte an die Polizeistation Rotenburg a. d. Fulda unter Telefon 06623/937-0, jede andere Polizeidienststelle oder über die Onlinewache unter www.polizei.hessen.de Heizöl aus Wohnhaus gestohlen Wildeck - Zwischen Freitagabend (23.07.) und Montagabend (26.07.) brachen Unbekannte in ein Einfamilienhaus in der Schützenstraße ein. Die Einbrecher durchsuchten mehrere Räume und schnitten einen im Keller befindlichen Öltank auf. Anschließend stahlen die unbekannten Täter rund 200 Liter Heizöl im Wert von circa 1.000 Euro und flüchteten danach in unbekannte Richtung. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 150 Euro. Hinweise bitte an die Polizeistation Rotenburg a. d. Fulda unter Telefon 06623/937-0, jede andere Polizeidienststelle oder über die Onlinewache unter www.polizei.hessen.de In diesem Zusammenhang rät Ihre Polizei: - Verschließen Sie Fenster, Balkon- und Terrassentüren auch bei kurzer Abwesenheit! - Ziehen Sie die Türen nicht nur ins Schloss, sondern schließen Sie immer zweifach ab - auch wenn Sie Haus oder Wohnung nur kurzzeitig verlassen! - Deponieren Sie ihren Haus- oder Wohnungsschlüssel niemals draußen. Einbrecher kennen jedes Versteck! Weitere nützliche Informationen zum Einbruchsschutz erhalten Sie unter www.polizei.hessen.de oder über ihren örtlichen Ansprechpartner der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle unter der Telefonnummer 0661/105-2041. Sandra Hanke, Pressesprecherin Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Osthessen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Severingstraße 1-7, 36041 Fulda Telefon: 0661 / 105-1099 E-Mail: pressestelle.ppoh@polizei.hessen.de Twitter: https://twitter.com/polizei_oh Instagram: https://instagram.com/polizei_oh Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCUGcNYNkgEozGyLACRu7Khw Homepage: https://k.polizei.hessen.de/1311750197

    Original-Content von: Polizeipräsidium Osthessen
  • Audi RS 6 geklaut - Versuchter Einbruch in Pkw - Einbruch in Einfamilienhaus

    Fulda (ots) - Audi RS 6 geklaut Nüsttal - Ein 47-jähriger Mann stellte am Montagabend (26.07.), gegen 22.30 Uhr, seinen blauen Audi RS 6 vor seiner Garage in der Eisenacher Straße im Ortsteil Morles ab. Am nächsten Morgen, gegen 5.30 Uhr, traute er seinen Augen nicht recht, als das Fahrzeug mit dem Nummernschild "WN-XD 8396" nicht mehr auf seinem Platz stand. Unbekannte Täter haben den Kombi im Wert von rund 75.000 Euro, der verschlossen durch den Geschädigten abgestellt worden war, geklaut. Hinweise bitte an das Polizeipräsidium Osthessen unter Telefon 0661/105-0, jede andere Polizeidienststelle oder über die Onlinewache unter www.polizei.hessen.de Versuchter Einbruch in Pkw Eichenzell - Ihren silbernen Mercedes GLE parkte eine 23-Jährige am Sonntag (25.07.), gegen 13 Uhr, in der Fasaneriestraße. Rund 30 Minuten später stellte sie eine Beschädigung an der Fensterscheibe der hinteren rechten Tür fest. Täter hatten vergebens versucht, die Scheibe mit einem unbekannten Werkzeug einzuschlagen. Es entstand Sachschaden von rund 500 Euro. Hinweise bitte an das Polizeipräsidium Osthessen unter Telefon 0661/105-0, jede andere Polizeidienststelle oder über die Onlinewache unter www.polizei.hessen.de Einbruch in Einfamilienhaus Künzell - Ein Einfamilienhaus in der Steinstraße in Dirlos war Ziel von unbekannten Tätern. Die Langfinger hebelten zwischen Sonntagnacht (25.07.) und Montagnachmittag (26.07.) die Terrassentür im Keller auf. In den Innenräumen wurden mehrere Zimmer durchsucht und das Haus voraussichtlich auf gleichem Weg wieder verlassen. Ob etwas entwendet wurde und in welchem Wert ist derzeit noch nicht bekannt. Die unbekannten Täter hinterließen Sachschaden von rund 500 Euro. Hinweise bitte an das Polizeipräsidium Osthessen unter Telefon 0661/105-0, jede andere Polizeidienststelle oder über die Onlinewache unter www.polizei.hessen.de Julissa Bär Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Osthessen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Severingstraße 1-7, 36041 Fulda Telefon: 0661 / 105-1099 E-Mail: pressestelle.ppoh@polizei.hessen.de Twitter: https://twitter.com/polizei_oh Instagram: https://instagram.com/polizei_oh Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCUGcNYNkgEozGyLACRu7Khw Homepage: https://k.polizei.hessen.de/1311750197

    Original-Content von: Polizeipräsidium Osthessen
  • Schiffsunfall, Abfahrung einer Fahrwassertonne

    Frankfurt (ots) - Am Montag, 26.07.2021 um 16.40 Uhr war ein Gütermotorschiff auf dem Main im Stadtgebiet Frankfurt zu Berg unterwegs. Nach Durchfahrt der Flößerbrücke kam das Schiff durch Unachtsamkeit des Schiffsführers zu weit nach Steuerbord und riss die grüne Fahrwassertonne ab. Die Schifffahrt wurde gewahrschaut. Durch das Wasser-und Schifffahrtsamt wurde eine neue Tonne gesetzt. Rückfragen bitte an: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium Wiesbadener Straße 99 55252 Mainz-Kastel Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 06134 - 602 6520 bis 6521 Fax: 06134/602-6529 https://www.polizei.hessen.de/Dienststellen/Hessisches-Bereitschaftsp olizeipraesidium

    Original-Content von: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium
  • Gewässerverunreinigung auf dem Main

    Frankfurt (ots) - Durch telefonischen Mitteiler wurde am Montag, 26.07.2021 gegen 13.50 Uhr eine bunt schillernde, nach Diesel riechende Verunreinigung im Bereich der Obermainbrücke / Eiserner Steg gemeldet. Durch die eingesetzte Bootsstreife wurde dies bestätigt. Nach einem Überflug durch eine Drohne der Feuerwehr konnten die Ausmaße auf eine Größe von 10 x 20 Meter festgestellt werden. Aufgrund der Geringfügigkeit konnten seitens der Feuerwehr keine Beseitigungsmaßnahmen getroffen werden. Die Ermittlungen zum Verursacher durch die WSPSt Frankfurt am Main dauern an. Rückfragen bitte an: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium Wiesbadener Straße 99 55252 Mainz-Kastel Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 06134 - 602 6520 bis 6521 Fax: 06134/602-6529 https://www.polizei.hessen.de/Dienststellen/Hessisches-Bereitschaftsp olizeipraesidium

    Original-Content von: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium
  • Verkehrsunfallflucht mit Personenschaden mit einstündiger Vollsperrung aufgrund Einsatz Rettungshubschrauber auf der Bundesautobahn

    BAB 5, Gemarkung Alsfeld (ots) - Am Montag, den 26. Juli 2021 um 18:45 Uhr, ereignete sich auf der Bundesautobahn 5 zwischen dem Hattenbacher Dreieck und der Anschlussstelle Alsfeld/Ost eine Verkehrsunfallflucht mit Personenschaden zwischen einem spanischen Sattelzug und einem Pkw mit deutscher Zulassung. Der 56 Jahre alte portugiesische Fahrzeugführer des spanischen Sattelzuges befuhr mit seinem Sattelzug den ersten Fahrstreifen der zweispurigen Bundesautobahn 5 vom Hattenbacher Dreieck kommend in Richtung Frankfurt. In Höhe der Unfallstelle wollte dieser einen vor ihm fahrenden Sattelzug überholen. Dazu scherte er, vermutlich ohne auf den nachfolgenden Verkehr zu achten, auf den zweiten Fahrstreifen aus. Ein 46 Jahre alter polnischer Fahrzeugführer befand sich mit seinem Pkw der Marke Opel auf dem zweiten Fahrstreifen und konnte trotz Ausweichmanöver nach rechts ein Auffahren auf den Sattelauflieger nicht verhindern. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Pkw-Fahrer in seinem Fahrzeug einklemmt und musste durch die Feuerwehr Alsfeld aus dem Fahrzeugwrack befreit werden. Dazu wurde das Dach des Pkw abgeflext. Der hinzugerufene Notarzt übernahm bereits während der Rettung des Verletzten dessen Erstversorgung. Zum Transport des Verletzten wurde der Rettungshubschrauber verständigt, welcher diesen zur weiteren Versorgung in das Uniklinikum nach Marburg flog. Der Fahrer des Sattelzuges bemerkte nach eigenen Angaben zwar einen Schlag, ging aber davon aus, dass es sich dabei um einen geplatzten Reifen handelte. Er hielt deshalb kurz hinter der Unfallstelle an, konnte aber keinen defekten Reifen feststellen. Aus diesem Grund setzte er seine Fahrt fort. Bei der anschließenden Weiterfahrt bemerkte er, dass am Fahrzeug ein Defekt vorliegen musste. Aus diesem Grund hielt er ein weiteres Mal an und stellte daraufhin fest, dass sein Auflieger im Heckbereich stark beschädigt war. Er drehte an der nächsten Anschlussstelle, fuhr bei Betriebskilometer 406 auf den dortigen Parkplatz Krachgarten und verständigte über Notruf die Polizei. Hier wurde er durch eine Streife der Polizeistation Alsfeld angetroffen und sein Fahrzeug in Augenschein genommen. Der Schaden am Auflieger konnte anhand der aufgefundenen Spuren an der Unfallstelle eindeutig dem vorangegangenen Unfall zugeordnet werden. Nach dem Unfallgeschehen musste die Fahrbahn der Bundesautobahn 5 an der Unfallstelle, aufgrund der Landung des Rettungshubschraubers, für eine Stunde voll gesperrt werden. Im Anschluss daran war der rechte Fahrstreifen für eine weitere Stunde zur Bergung des Fahrzeuges gesperrt und der Verkehr wurde einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt. Die Feuerwehr Alsfeld sowie ein Rettungswagen und Notarzt waren zur Rettung bzw. Versorgung des Verletzten an der Unfallstelle im Einsatz. Gegen den portugiesischen Fahrzeugführer wurde ein Strafverfahren wegen Verkehrsunfallflucht und fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet. Durch den zuständigen Staatsanwalt wurde eine Sicherheitsleistung zur Sicherung des Verfahrens angeordnet. Der Rückstau hatte in der Spitze eine Länge von 8 km. Die Rettungsgasse war stellenweise desolat. Der Sachschaden beläuft sich auf circa 50.000 Euro. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Osthessen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Severingstraße 1-7, 36041 Fulda Telefon: 0661 / 105-1099 E-Mail: pressestelle.ppoh@polizei.hessen.de Twitter: https://twitter.com/polizei_oh Instagram: https://instagram.com/polizei_oh Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCUGcNYNkgEozGyLACRu7Khw Homepage: https://k.polizei.hessen.de/1311750197

    Original-Content von: Polizeipräsidium Osthessen
  • Verdacht des Chloraustritts im Schwimmbad - Entwarnung!

    Alsfeld (ots) - Am Montag, 26.07.2021, gg. 17:05 Uhr, wurde die Feuerwehr Alsfeld durch den Bademeister des Erlenbades in Alsfeld ein Chlorgasaustritt gemeldet. Ausgelöst wurde der Chlorgasaustritt durch eine interne Gefahrenmeldeanlage in einem Technikraum des Freibades. Das Erlenbad war bereits evakuiert. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte befanden sich keine Badegäste mehr auf dem Gelände des Freibades, alle Personen waren unverletzt. Durch hinzugezogene Feuerwehren von Alsfeld und Ortsteilen erfolgte in schweren Schutzanzügen und unter Atemschutz die weitere Ursachenforschung. Darüber hinaus unterstützten starke Kräfte des Rettungsdienstes. Zusätzlich kam es während des Feuerwehreinsatzes zu einem Wasserrohrbruch an der Ecke "Walkmühlenweg" und "An der Bleiche", der dazu führte, dass das Kellergeschoß des Schwimmbades unter Wasser gesetzt wurde. Hier musste parallel das Wasser wieder ausgepumpt und die Stromversorgung des Freibades abgeschaltet werden. Durch die Polizeistation Alsfeld wurden neben Verkehrsmaßnahmen auch Durchsagen an die Bevölkerung (Spielplatz und Wohnmobilplatz usw.) - neben einer Warnmeldung über die Hessenwarn-App - durchgeführt, so dass im Umkreis von 200m die Bevölkerung vor dem möglichen Austritt von Chlorgas gewarnt war. Um 19:05 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden. Es hatte sich um einen technischen Defekt der Gefahrenmeldeanlage gehandelt und es war zu keinem Zeitpunkt zu einem Austritt von Chlorgas gekommen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Osthessen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Severingstraße 1-7, 36041 Fulda Telefon: 0661 / 105-1099 E-Mail: pressestelle.ppoh@polizei.hessen.de Twitter: https://twitter.com/polizei_oh Instagram: https://instagram.com/polizei_oh Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCUGcNYNkgEozGyLACRu7Khw Homepage: https://k.polizei.hessen.de/1311750197

    Original-Content von: Polizeipräsidium Osthessen
  • Fahrwassertonne verklemmt sich im Ruderblatt eines Binneschiffes und verhindert die Weiterfahrt.

    Mühlheim/Main (ots) - Bei der Einfahrt in die Schleuse Mühlheim ist der Schiffsführer eines leicht beladenen Gütermotorschiffes (GMS) gegen 07.45 Uhr durch Sonnenblendung an der falschen Seite der roten Fahrwassertonne (rechtsmainisch) vorbeigefahren und zu weit mit seinem Heck herumgekommen. Dabei rammte das Schiff die Tonne mit seiner Steuerborseite. Unglücklicherwiese verklemmte sich die Tonne, samt Kette und Verankerung in seinem steuerborseitigen Ruderblatt. Durch den Arbeitskran des Wasser- und Schifffahrtsamtes (WSA) Hanau konnte die Tonne mit einigen Dellen aus dem Ruder entfernt werden. An der Ruderanlage wurde anschließend kein Schaden festgestellt werden. Das Streifenboot der Wasserschutzpolizei Frankfurt sicherte die Unfallstelle ab, bis ,nach erfolgter mechanischer Überprüfung von der Steuerbordschraube und -ruderblatt, das GMS um 10:25 Uhr seine Fahrt nach Linz (A) fortsetzen durfte. Das Arbeitsboot des WSA konnte zeitnah eine neue rote Fahrwasserbegrenzungstonne im Unterwasser der Schleuse Mühlheim setzen. Eine Behinderung der durchgehenden Schifffahrt war nicht gegeben. Da es sich um einen äußerst geringfügigen Verstoß handelt, wurde von einer Ahndung abgesehen. Rückfragen bitte an: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium Wiesbadener Straße 99 55252 Mainz-Kastel Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 06134 - 602 6520 bis 6521 Fax: 06134/602-6529 https://www.polizei.hessen.de/Dienststellen/Hessisches-Bereitschaftsp olizeipraesidium

    Original-Content von: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium
Seite 1 von 10
vor

Trebur

Gemeinde in Kreis Groß-Gerau

  • Einwohner: 13.199
  • Fläche: 50.14 km²
  • Postleitzahl: 65468
  • Kennzeichen: GG
  • Vorwahlen: 06147
  • Höhe ü. NN: 88 m
  • Information: Stadtplan Trebur

Das aktuelle Wetter in Trebur

Aktuell
24°
Temperatur
15°/24°
Regenwahrsch.
15%

Weitere beliebte Themen in Trebur