Rubrik auswählen
 Wolfhagen
Merkliste (0)

Polizeimeldungen aus Wolfhagen

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus dem Umkreis.
Seite 1 von 10
  • Nach Rüttelplattendiebstahl in Breslauer Straße: Ermittler suchen unbekannte Frau als Zeugin

    Kassel (ots) - Kassel-Waldau: Nachdem es in der Nacht vom 25. auf den 26. April in der Breslauer Straße in Kassel zum Diebstahl einer 300 Kilogramm schweren Rüttelplatte von einer Baustelle gekommen war, hat die bestohlene Firma anschließend im Internet über ein Anzeigenportal einen Zeugenaufruf geschaltet. Auf diesen Aufruf meldete sich ein bislang unbekannter Hinweisgeber, der von einer Anwohnerin erfahren haben will, dass diese die Tat beobachtet hatte. Die weiteren Ermittlungen durch die Beamten der Regionalen Ermittlungsgruppe der Kasseler Polizei, die mit dem Fall betraut sind, führten jedoch sowohl hinsichtlich der möglichen Zeugin als auch der Rüttelplatten-Diebe bislang ins Leere. Aus diesem Grund bitten sie die Anwohnerin der Breslauer Straße, die Ende April Zeugin des Rüttelplattendiebstahls geworden sein soll, sich unter Tel. 0561 - 9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. Rückfragen bitte an: Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1020 Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
  • Folgemeldung zum Brand in Kohlenstraße: Brandursache noch nicht geklärt; Ermittlungen dauern an

    Kassel (ots) - (Beachten Sie bitte auch unsere gestern, um 21:14 Uhr, unter https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/44143/5226100 veröffentlichte Pressemitteilung zu dem Brand.) Kassel-Wehlheiden: Nach dem Brand in der Kohlenstraße, der sich am gestrigen Mittwochnachmittag gegen 17:40 Uhr ereignete, hat die Kriminalpolizei am heutigen Donnerstag die Ermittlungen zur Ursache des Feuers, auch an der Brandstelle, fortgeführt. Wie die zuständigen Ermittler des Kommissariats 11 berichten, ist die genaue Brandursache derzeit noch nicht abschließend geklärt. Die weiteren Ermittlungen, bei denen die Kriminalbeamten auch verschiedenen Zeugenhinweisen nachgehen, dauern momentan an. Der Schaden, der durch das Feuer entstanden war, dürfte nach Einschätzung der Ermittler höher als die ersten Schätzungen liegen. Da neben dem Werkstattgebäude und dem Schuppen- bzw. Garagengebäude im Hinterhof auch ein Hinterhofgebäude auf dem angrenzenden Grundstück sowie die Hausfassade eines nahen Wohnhauses in Mitleidenschaft gezogen wurden, ist ein Schaden von etwa 500.000 Euro nicht unrealistisch. Rückfragen bitte an: Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1020 Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
  • Etwa 40 Verletzte an Schule in Kasseler Stadtteil Waldau: Erste Überprüfungen deuten auf freigesetzten Reizstoff hin

    Kassel (ots) - Kassel-Waldau: Am heutigen Donnerstagvormittag kam es an einer Gesamtschule in der Stegerwaldstraße im Kasseler Stadtteil Waldau zu einem Feuerwehr- und Polizeieinsatz. Von dort wurden mehrere verletzte Schüler und Lehrer gemeldet, die beispielsweise über Atemwegsbeschwerden und Augenreizungen klagten. Wie die an der Schule eingesetzten Streifen des Polizeireviers Ost berichten, war gegen 10:50 Uhr ein zunächst unbekannter Stoff offenbar im Bereich einer Toilette freigesetzt worden oder ausgetreten. Erste Überprüfungen der Feuerwehr deuteten schnell darauf hin, dass es sich offenbar um Reizstoff gehandelt hatte. Ein Verursacher oder die genaue Art und Weise der Freisetzung konnten bislang noch nicht ermittelt werden. Der betroffene Gebäudeabschnitt wurde vorsorglich geräumt. Durch die Rettungskräfte wurden nach derzeitigen Erkenntnissen insgesamt etwa 40 verletzte Schülerinnen und Schüler, die aus der Jahrgangsstufe 5 sind, und Lehrerinnen und Lehrer versorgt. Bei den Verletzungen handelte es sich überwiegend um Atemwegs- und Augenreizungen, Kopfschmerzen sowie Schwindel. Mitteilungen über Schwerverletzte liegen den eingesetzten Beamten nicht vor. Sie haben ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung gegen unbekannt eingeleitet. Die Ermittlungen dauern an. Der betroffene Gebäudeteil wurde inzwischen wieder freigegeben. Rückfragen bitte an: Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1020 Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
  • Gebäudebrand in Kassel

    Kassel (ots) - Kassel: Am frühen Abend des heutigen Mittwochs kam es gegen 17:40 Uhr in der Kohlenstraße zu einem Brand von einem Schuppen, der auf ein angrenzendes Hinterhaus übergriff. Das Gebäude konnte rechtzeitig evakuiert werden. Es kam zu keinen Personenschäden. Durch den Brand wurde auch ein Lager und Maschinen einer ortsansässigen Heizungsbaufirma zerstört. Aufgrund der noch länger andauernden Löscharbeiten werden die Verkehrsbehinderungen in der Kohlenstraße noch bis in die Nacht herein andauern. Über die Brandursache können aktuell noch keine Angaben gemacht werden. Der Sachschaden wird aktuell mit ca. 300.000 EUR angegeben. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Thomas Stumpf, Polizeihauptkommissar Polizeiführer vom Dienst Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910 0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de Während der Regelarbeitszeit Pressestelle Telefon: 0561/910 10 20 bis 23

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
  • Tödlicher Verkehrsunfall mit Rollerfahrer in Eschwege

    Kassel (ots) - Eschwege (Werra- Meißner- Kreis): Auf der Klosterstraße in Eschwege ist es am heutigen Nachmittag gegen 17:15 Uhr zu einem Alleinunfall mit tödlichen Ausgang gekommen. Aus bislang ungeklärter Ursache ist der 59-jährige Fahrer eines Kleinkraftrades auf gerader Strecke zu Fall gekommen. Laut übereinstimmenden Zeugenaussagen geschah dies ohne jegliche Fremdeinwirkung. Noch am Unfallort wurde mit Reanimationsmaßnahmen begonnen. Durch einen Rettungswagen wurde die verletzte Person in das örtliche Krankenhaus verlegt. Dort ist die verletzte Person nach erfolgloser Reanimation verstorben. Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern an, ein technisches Gutachtens bzgl. des Rollers wird erstellt. Thomas Stumpf, Polizeihauptkommissar Polizeiführer vom Dienst Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910 0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de Während der Regelarbeitszeit Pressestelle Telefon: 0561/910 10 20 bis 23

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
  • Offenbar berauschter E-Scooter-Fahrer kurz nach erster Festnahme gleich wieder erwischt: Zwei Anzeigen gegen 21-Jährigen

    Kassel (ots) - Kassel-Mitte: Beim Start ihrer Streifenfahrt am Polizeipräsidium wurde eine Streife des Polizeireviers Mitte am gestrigen Dienstagabend auf einen E-Scooter-Fahrer aufmerksam, der die Joseph-Beuys-Straße in Richtung Reuterstraße fuhr. Die Beamten entschlossen sich, den jungen Mann auf dem Elektroroller hinsichtlich seiner Fahrtauglichkeit zu überprüfen und stoppten ihn gegen 21:30 Uhr unweit des Polizeigebäudes. Wie sie dabei bemerkten, zeigte der Fahrer Auffälligkeiten, die auf eine Drogenbeeinflussung hindeuteten. Ein Drogenvortest schlug schließlich auch auf Amphetamin und Cannabis in seinem Urin an, weshalb der 21-Jährige aus Kassel die Streife zur Blutentnahme mit aufs Revier begleiten musste. Dort leiteten die Beamten ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittel sowie Fahrens unter Drogeneinfluss gegen ihn ein. Anschließend entließen ihn sie wieder von der Dienststelle, damit er seinen nur kurzen Heimweg antreten konnte. Nur wenige Augenblicke später staunte eine andere Streife des Reviers Mitte allerdings nicht schlecht, als sie genau den jungen Mann, der eben noch wegen des Verdachts des Fahrens unter Drogeneinfluss bei ihren Kollegen auf der Wache gesessen hatte, auf seinem E-Scooter fahrend in der Schillerstraße entdeckten. Wie die Beamten berichten, soll der erneut Ertappte noch versucht haben, schnell abzusteigen und ein Schieben vorzutäuschen. Nichtsdestotrotz leiteten die Polizisten ein zweites Strafverfahren gegen den 21-Jährigen ein. Darüber hinaus stellten sie dieses Mal auch seinen E-Scooter sicher, um ein nochmaliges Fahren zu verhindern. Rückfragen bitte an: Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1020 Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
  • Nach Scheibenklirren in der Nacht: Zeuge ruft sofort die Polizei; Streife nimmt Männer nach Auto-Aufbruch fest

    Kassel (ots) - Kassel-Mitte: Durch Scheibenklirren wurde ein Anwohner des Grünen Wegs in Kassel in der Nacht zum heutigen Mittwoch auf einen Auto-Aufbruch aufmerksam. Da er anschließend zwei Männer beobachtet, die sich an einem geparkten Skoda aufhielten, rief der Zeuge um 4:50 Uhr über den Notruf 110 die Polizei. Das sofortige Entsenden von Streifen des Reviers Mitte führte zur Festnahme der beiden Tatverdächtigen, noch bevor diese mit Fahrrädern vom Tatort im Grünen Weg, Ecke Reuterstraße, flüchten konnten. Bei den 35 und 48 Jahre alten Männern fanden die Beamten neben Einbruchswerkzeug auch eine Bohrmaschine, die beide offenbar aus dem Skoda gestohlen hatten. Für die Tatverdächtigen, die für die Polizei keine Unbekannten sind, bedeutete die Festnahme auf frischer Tat eine Strafanzeige wegen besonders schweren Falls des Diebstahls. Die Ermittlungen gegen beide dauern an. Rückfragen bitte an: Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1020 Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
  • Frau zieht grundlos Notbremse im Zug

    Quelle: Symbolbild Bundespolizei

    Linden (Landkreis Gießen) (ots) - Eine wohnsitzlose Frau zog in einem Nahverkehrszug auf der Fahrt von Hanau in Richtung Gießen gestern Morgen (17.5./8 Uhr) offensichtlich grundlos die Notbremse. Kurz vor Einfahrt in den Bahnhof Linden bekam der Lokführer ein Haltesignal angezeigt. Nach Rücksprache mit dem Zugbegleiter konnte das Signal überbrückt und dadurch betriebliche Auswirkungen verhindert werden. Beamte des Bundespolizeireviers Gießen stellten die Personalien der 45-jährigen Frau fest. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnte sie ihre Reise fortsetzen. Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat gegen die Frau ein Strafverfahren wegen des ,,Missbrauchs von Nothilfemitteln'' eingeleitet. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Kassel Heerstr. 5 34119 Kassel Pressesprecher Ibrahim Aras Telefon: 0561/81616 - 1010 E-Mail: bpoli.kassel.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_koblenz

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kassel
  • Schaf von Zug erfasst und getötet

    Quelle: Symbolbild Bundespolizei

    Eichenzell (Landkreis Fulda) (ots) - Gestern Abend (17.5./21:35 Uhr) kam es zu einer Kollision zwischen einer Hessischen Landesbahn und einem Schaf kurz vor einem Bahnübergang in Eichenzell. Der mit 15 Fahrgästen besetzte Nahverkehrszug war unterwegs von Fulda in Richtung Gersfeld. Im Bereich eines Bahnübergangs in Eichenzell liefen plötzlich zwei Schafe auf die Gleise. Dabei wurde eines der beiden Tiere erfasst und getötet. Das andere Tier blieb unverletzt. Von den Fahrgästen kam niemand zu Schaden Die Bundespolizeiinspektion Kassel nahm umgehend die Ermittlungen auf. Es stellte sich heraus, dass die beiden Tiere aus einer nahegelegenen Schafsweide ausgebrochen waren. Vermutlich waren Äste eines angrenzenden Baumes, die auf den Zaun der Weide fielen, Grund für den Ausbruch. Der genaue Grund muss noch von den Beamten ermittelt werden. Der ermittelte Tierhalter konnte das noch lebende Tier wieder zur Weide führen. Erhebliche Verspätungen Durch den Vorfall erhielten drei Züge jeweils rund eine Stunde Verspätung. Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen den Tierhalter eingeleitet. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Kassel Heerstr. 5 34119 Kassel Pressesprecher Ibrahim Aras Telefon: 0561/81616 - 1010 E-Mail: bpoli.kassel.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_koblenz

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kassel
  • Erneuter Brand von Gartenhütte auf Kleingartengelände: Polizei sucht Zeugen nach Brandstiftung

    Kassel (ots) - Kassel-Bettenhausen: Nachdem es bereits in der Nacht zum Sonntag zu einem Brand auf dem Gelände eines Kleingartenvereins an der Lilienthalstraße gekommen war (wir berichteten gestern unter https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/44143/5223759) mussten Feuerwehr und Polizei am gestrigen Montagabend erneut wegen eines Feuers auf dem Gelände ausrücken. Wie die eingesetzten Beamten des Kriminaldauerdienstes (KDD) berichten, war gegen 23:50 Uhr eine leerstehende Hütte, die sich vorher bereits in einem schlechtem Zustand befand, in Brand geraten und durch das Feuer erheblich beschädigt worden. Die Polizei geht in diesem Fall davon aus, dass der Brand von Unbekannten vorsätzlich gelegt worden war. Die zuständigen Ermittler des Kommissariats 11 der Kasseler Kripo schließen einen Zusammenhang zu dem Brand in der Nacht zum Sonntag nicht aus. Auch wenn die Ursache des Brandes vom Sonntag noch nicht geklärt ist, ist eine Brandstiftung aufgrund des neuerlichen Feuers in dem Kleingartengelände auch in diesem Fall nicht unwahrscheinlich. Zur Klärung der beiden Brände erhoffen sich Ermittler zudem nun Hinweise von Zeugen zu bekommen. Wer im Zusammenhang mit einem der Brände verdächtige Beobachtungen gemacht hat und Hinweise auf die mutmaßlichen Verursacher der Feuer geben kann, meldet sich bitte unter Tel. 0561 - 9100 bei der Kasseler Polizei. Rückfragen bitte an: Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1020 Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
  • Korbach -Fahrradcodierung der Polizei sehr begehrt, Tipps zum Schutz vor Fahrraddiebstahl, jetzt mit Bild

    Polizeibild

    Korbach (ots) - Bei der Pressemeldung von eben zur Fahrradcodierung der Polizei in Korbach wurde versehentlich das Bild nicht hochgeladen. Dies wird hiermit nachgeholt. Ich bitte das Versehen zu entschuldigen. Dirk Richter Kriminalhauptkommissar Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg Pommernstr. 41 34497 Korbach Pressestelle Telefon: 05631/971 160 oder -161 Fax: 05631/971 165 E-Mail: pp-poea-korbach-ast.ppnh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizei Korbach
  • Münchhausen-Oberasphe: Bargeld entwendet

    Korbach (ots) - Aus Pressemeldung der Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf vom 17.05.2022, 11:17 Uhr Ein unbekannter Mann befand sich am Sonntagabend, 15. Mai, plötzlich in der Küche eines Einfamilienhauses in der Straße Weite Höhe. Dort traf er gegen 18 Uhr auf die Bewohnerin und gab ihr gegenüber an, auf der Suche nach einer Person Hilfe zu benötigen. Die Seniorin lehnte Hilfe ab und er verließ das Haus wieder durch die offenstehende Haustür. Etwa zehn Minuten später hörte die Seniorin Geräusche aus dem Schlafzimmer und traf bei der Nachschau wieder auf den unbekannten Mann. Dieser ergriff nun die Flucht und fuhr mit einem Motorroller davon. Erst später bemerkte die Bewohnerin, dass der Unbekannte etwa 350 Euro Bargeld aus dem Schlafzimmer entwendet hatte. Er soll etwa 190cm groß und "mittleren Alters" sein, eine dickliche Statur und Glatze sowie wulstige Lippen haben. Er trug ein schwarzes T-Shirt. Der Motorroller ist weinrot und hat ein Kölner Kennzeichen (K-). Zeugen gaben an, dass er gegen 18.20 Uhr Richtung Niederasphe fuhr. Die Kriminalpolizei in Marburg bittet um Zeugenhinweise: Wer kennt den Mann mit dem roten Roller mit Kölner-Zulassung? Wer kann Hinweise zur Identität des Mannes oder zu seinem Aufenthaltsort geben? Wer kann die Angaben ergänzen? Hinweise an die Telefonnummer 06421/4060. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg Pommernstr. 41 34497 Korbach Pressestelle Telefon: 05631/971 160 oder -161 Fax: 05631/971 165 E-Mail: pp-poea-korbach-ast.ppnh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizei Korbach
  • Korbach -Fahrradcodierung der Polizei sehr begehrt, Tipps zum Schutz vor Fahrraddiebstahl

    Korbach (ots) - Am Mittwoch, 11. Mai 2022, zwischen 11 Uhr und 16 Uhr, fand in der Korbacher Fußgängerzone eine gemeinsame Fahrradcodierungsaktion der Stadt und der Polizei Korbach statt (siehe auch OTS-Meldung vom 20.04.2022, 14:37 Uhr). Bereits kurz nach der Veröffentlichung der Aktion waren alle Termine vergeben. Die Polizeibeamten des Polizeipräsidiums Nordhessen, Hauptsachgebiet Prävention, und der Polizeistation Korbach hatten alle Hände voll zu tun: Insgesamt konnten sie im Aktionszeitraum etwa 60 Fahrräder codieren. Außerdem standen die Polizeibeamten auch bei allen anderen Fragen zum Thema Sicherheit und Prävention zur Verfügung. Aufgrund der großen Nachfrage sind weitere Codieraktionen der Polizei Korbach vorgesehen, die Termine werden zeitgerecht bekannt gegeben. Hinweis: Auf dem beigefügten Bild sind Polizeihauptkommissarin Michael Urban, Schutzfrau vor Ort für Korbach, und Polizeioberkommissar Michael Sabisch, beide von der Polizeistation Korbach, bei der Codierung eines Lastenfahrrades zu sehen. Tipps der Polizei zum Schutz vor Fahrraddiebstahl: Bereits einfache Mittel helfen Neben einem straßentauglichen Rad ist auch der richtige Diebstahlschutz wichtig. Immer wieder sind Räder mit Elektroantrieb aber auch andere Fahrräder bei Dieben sehr beliebt. Schon einfache Mittel können helfen: Abstellort Fahrräder in der Öffentlichkeit nur an belebten und gut einsehbaren Orten abstellen, nachts gut beleuchtete Orte nutzen. Das Fahrrad nur so lange wie nötig unbeaufsichtigt an öffentlichen Plätzen stehen lassen. Ein massives Fahrradschloss Um das Rad möglichst effektiv vor Diebstahl zu schützen, braucht es massive Stahlketten-, Bügel- oder Panzerkabelschlösser mit geprüfter Qualität. Sie sollten groß genug sein, um das Fahrrad an einem festen Gegenstand, wie etwa einem Fahrradständer, anzuschließen. Nur das Vorder- und Hinterrad zu blockieren reicht als Schutz vor Dieben nicht aus, da die Räder mühelos weggetragen oder verladen werden können. Das gilt insbesondere auch für Elektroräder (Pedelecs, E-Bikes). Darüber hinaus ist es wichtig, den Akku sowie andere wertvolle Zubehörteile von Elektrorädern mitzunehmen oder mit einem guten Schloss zu sichern, da die rädereigenen Schlösser in der Regel nicht ausreichend schützen. Räder sollten auch in Kellern oder Garagen entsprechend gesichert sein. GPS-Tracker Zusätzlich kann ein versteckter Sender am Rad angebracht werden, ein so genannter GPS-Tracker. Dieser übermittelt laufend den aktuellen Standort des Rades. Wird das abgestellte Rad bewegt, sendet der Tracker per SMS einen Alarm auf das Mobiltelefon des Radbesitzers. Fahrräder individuell kennzeichnen Um ein wiederaufgefundenes Fahrrad seinem rechtmäßigen Besitzer oder der Besitzerin zuordnen zu können, muss ein Rad zweifelsfrei identifizierbar sein, zum Beispiel mit Hilfe einer individuellen Rahmennummer oder einer anderen individuellen Kennzeichnung. Eine Rahmennummer ist bei vielen in Deutschland verkauften Fahrrädern bereits eingeschlagen, eingraviert oder anderweitig fest mit dem Rahmen verbunden. Fahrraddaten in Fahrradpass festhalten Zudem sollten alle Fahrraddaten, die wichtig für die Identifizierung sind (z. B. die Rahmen- bzw. Codiernummer) in einem Fahrradpass notiert werden. Das hilft der Polizei, die rechtmäßigen Eigentümer gestohlener Räder zu finden. Viele Händler stellen beim Fahrradkauf einen Fahrradpass mit der individuellen Rahmennummer aus. Den vollständig ausgefüllten Pass mit einem Foto des Fahrrads sollten sie dann sicher zu Hause aufbewahren. Den Fahrradpass gibt es selbstverständlich mittlerweile auch digital und weiterhin kostenlos als APP. Weitere Tipps zum Thema Diebstahlschutz von Rädern, insbesondere auch von hochwertigen Elektrorädern, bietet das Faltblatt "Räder richtig sichern". Es ist in jeder (Kriminal-)Polizeilichen Beratungsstelle kostenlos erhältlich und kann im Internet heruntergeladen werden. Dirk Richter Kriminalhauptkommissar Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg Pommernstr. 41 34497 Korbach Pressestelle Telefon: 05631/971 160 oder -161 Fax: 05631/971 165 E-Mail: pp-poea-korbach-ast.ppnh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizei Korbach
  • Wohnungseinbruch im Steinweg: Hausbewohnerin beobachtete verdächtige Frau; Polizei bittet um Hinweise

    Kassel (ots) - Kassel-Mitte: Zu einem Einbruch in die Wohnung eines Mehrfamilienhauses im Steinweg, zwischen der Straße "Graben" und der Mittelgasse, kam es am gestrigen Montagnachmittag. Bislang unbekannte Täter waren in der Zeit zwischen 14:00 Uhr und 18:40 Uhr auf noch unbekannte Weise in das Haus gelangt und hatten anschließend eine Wohnungstür mit einem Werkzeug gewaltsam aufgehebelt. Aus der Wohnung entwendeten die Unbekannten verschiedene Schmuck- und Bekleidungsstücke und ergriffen anschließend die Flucht. Die Bewohnerin einer anderen Wohnung des Hauses hatte gegen 18 Uhr eine ihr unbekannte Frau in dem Haus beobachtet, nachdem sie zuvor Geräusche aus dem Flur gehört und dort nachgesehen hatte. Als sie später von dem Einbruch erfuhr, meldete sie sich bei der Polizei und schilderte ihre verdächtige Beobachtung. Die unbekannte Frau, die im Zusammenhang mit dem Einbruch stehen könnte, konnte sie wie folgt beschreiben: - Ca. 1,60 bis 1,65 Meter groß, zierliche Statur und trug einen braunen Mantel, der bis zu den Knien ging. Die weiteren Ermittlungen zu dem Wohnungseinbruch werden nun beim zuständigen Kommissariat 21/22 der Kasseler Kripo geführt. Zeugen, die Hinweise auf die von der Hausbewohnerin beobachtete Frau oder die Täter des Einbruchs geben können, melden sich bitte unter Telefon 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen. Rückfragen bitte an: Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1020 Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
  • Bad Wildungen - Unbekannter zerkratzt VW-Bus, hoher Sachschaden

    Korbach (ots) - Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro richtete ein Unbekannter in der Nacht von Montag auf Dienstag in Bad Wildungen an. Die Polizei sucht Zeugen. Der Besitzer eines VW-Busses stellte sein Fahrzeug am Montagabend auf einem Parkstreifen in der Alten Friedhofstraße in Bad Wildungen ab. Als er am Dienstagmorgen wieder zu seinem VW-Bus kam, musste er feststellen, dass ein Unbekannter das Fahrzeug durch zahlreiche Kratzer beschädigt hatte. Den Sachschaden schätzten die aufnehmenden Polizeibeamten auf etwa 4.000 Euro. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise bitte an die Polizeistation Bad Wildungen, Tel. 05621/70900. Dirk Richter Kriminalhauptkommissar Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg Pommernstr. 41 34497 Korbach Pressestelle Telefon: 05631/971 160 oder -161 Fax: 05631/971 165 E-Mail: pp-poea-korbach-ast.ppnh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizei Korbach
  • Unbekannte beschmieren Grundschule in Harleshausen: Polizei sucht Zeugen

    Kassel (ots) - Kassel-Harleshausen: Bislang unbekannte Täter haben im Laufe des vergangenen Wochenendes die Hauswand einer Grundschule im Kasseler Stadtteil Harleshausen beschmiert. Die Beamten des zuständigen Polizeireviers Süd-West waren am gestrigen Montagmorgen vom Hausmeister der Schule wegen der Sachbeschädigungen gerufen worden. Wie die eingesetzte Streife berichtet, stellten sie auf einer Länge von ca. 20 Metern und einer Höhe von ca. 2 Metern großflächige Farbschmierereien in schwarzer Farbe fest. Dabei handelt es sich überwiegend um völlig unzusammenhängende Aussagen und Beleidigungen, wobei jedoch auch ein Hakenkreuz unter den Schmierereien zu finden ist. Der Sachschaden, der durch die Sprüherei entstanden ist, wird auf ca. 3000 Euro geschätzt. Die Kasseler Polizei ermittelt nun wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen sowie Sachbeschädigung und sucht nach Zeugen. Wer im Laufe des vergangenen Wochenendes im Bereich der Grundschule in der Straße "Im Krauthof" in Harleshausen verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat und Hinweise auf die Täter geben kann, wird gebeten, sich unter Telefon 0561 - 9100 bei der Polizei in Kassel zu melden. Rückfragen bitte an: Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1020 Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
  • Folgemeldung zum Unfall durch Falschfahrerin auf A 49: Polizei sucht mehrere Ersthelfer als Zeugen

    Kassel (ots) - (Beachten Sie bitte auch unsere am Freitag, um 20:34 Uhr, unter https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/44143/5221941 veröffentlichte Pressemitteilung zu dem Unfall.) Baunatal (Landkreis Kassel): Nachdem es am Freitagnachmittag, gegen 16:50 Uhr, auf der Autobahn 49 bei Baunatal zu einem Frontalzusammenstoß durch eine Falschfahrerin gekommen war, dauern die Ermittlungen zur Ursache des Unfalls an. Bei der Aufklärung des Sachverhalts sucht die Kasseler Polizei derzeit noch mehrere namentlich nicht bekannte Ersthelfer als Zeugen. Diese, aber auch weitere Zeugen, die das Wendemanöver des roten Kleinwagens oder den nachfolgenden Zusammenstoß beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Tel. 0561 - 9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden. Bei dem Unfall, der sich im Bereich der Anschlussstelle Baunatal-Mitte in Fahrtrichtung Kassel ereignete, soll die 20 Jahre alte Fahrerin des roten Nissan laut Zeugen ihren Wagen gewendet haben und anschließend einen Frontalzusammenstoß mit einem anderen Fahrzeug verursacht haben. Dabei hatte sich die Frau aus Kassel selbst lebensgefährliche Verletzungen zugezogen. Die aus Frielendorf stammende 39 Jahre alte Fahrerin des anderen Pkw wurde bei dem Zusammenstoß schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt. Beide Frauen wurden von Rettungskräften anschließend in Krankenhäuser gebracht. Ein 28-jähriger Beifahrer im Wagen der 39-Jährigen zog sich zudem leichte Verletzungen zu. Rückfragen bitte an: Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1020 Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
  • Brand von Gartenhütten in Kleingartengelände: Keine Hinweise auf vorsätzliche Brandstiftung, Ursache noch unklar

    Kassel (ots) - Kassel-Bettenhausen: In der Nacht zum Sonntag kam es auf dem Gelände eines Kleingartenvereins an der Lilienthalstraße zum Brand mehrerer Gartenhütten. Das Feuer war Feuerwehr und Polizei gegen 2 Uhr in der Nacht gemeldet worden. Wie die eingesetzten Beamten des Kriminaldauerdienstes berichten, standen im weiteren Verlauf auf drei Parzellen vier nah beieinander stehende, massiv gebaute Gartenhütten weitestgehend in Vollbrand und wurden letztlich größtenteils zerstört. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten vorsichtigen Schätzungen auf ca. 50.000 Euro. Die weiteren Ermittlungen zur Brandursache führen die Beamten des für Brände zuständigen Kommissariats 11 der Kasseler Kripo. Sie haben die Brandstelle am heutigen Tag aufgesucht. Wie die ersten Ermittlungen ergaben, hatte das Feuer offenbar von einer Hütte auf die anderen übergegriffen. Die genaue Brandursache konnte noch nicht abschließend geklärt werden. Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung liegen derzeit nicht vor. Die weiteren Ermittlungen dauern an. Rückfragen bitte an: Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1020 Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
  • Korbach - Reifen an Auto zerstochen, Polizei sucht Zeugen

    Korbach (ots) - In der Nacht von Sonntag auf Montag richtete ein Unbekannter Sachschaden in Höhe von etwa 1.200 Euro an. Er hatte an einem in der Berliner Straße in Korbach parkenden Opel Agila alle vier Reifen zerstochen. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise bitte an die Polizeistation Korbach, Tel. 05631-9710. Dirk Richter Kriminalhauptkommissar Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg Pommernstr. 41 34497 Korbach Pressestelle Telefon: 05631/971 160 oder -161 Fax: 05631/971 165 E-Mail: pp-poea-korbach-ast.ppnh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizei Korbach
  • Bad Arolsen - Zeuge ertappt mutmaßliche Kupferdrahtdiebe, die ohne Beute flüchten

    Korbach (ots) - Am späten Freitagabend (13.Mai) versuchten vier Unbekannte offensichtlich Kupferdraht von einem Werksgelände in der Korbacher Straße in Bad Arolsen zu entwenden. Sie wurden aber von einem Zeugen beobachtet und mussten ohne Beute flüchten. Die Polizei bittet um Hinweise. Kurz vor Mitternacht bemerkt der Zeuge vier unbekannte Männer auf dem Werksgelände, die offensichtlich in Richtung einer Halle gingen, in der auch Kupferdraht gelagert wird. Als er die Männer aus größerer Entfernung ansprach, ergriffen diese sofort die Flucht über einen Zaun. Der Zeuge informierte sofort die Polizei Bad Arolsen. Die anschließenden Fahndungsmaßnahmen führten nicht zum Erfolg. Von den unbekannten Tätern ist bisher lediglich bekannt, dass es sich um vier schlanke, dunkel gekleidete Männer handelt, die teilweise Baseballcaps oder Mützen trugen. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise bitte an die Polizeistation Bad Arolsen, Tel. 05691-97990. Dirk Richter Kriminalhauptkommissar Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg Pommernstr. 41 34497 Korbach Pressestelle Telefon: 05631/971 160 oder -161 Fax: 05631/971 165 E-Mail: pp-poea-korbach-ast.ppnh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizei Korbach
Seite 1 von 10
vor

Hilfe für die Ukraine

Illustration karitative Hilfe mit Ukraine Flagge


Wir alle sind jetzt gefragt, um die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Es werden Geldspenden, Sachspenden und weitere Hilfen gebraucht, um den Menschen in ihrer Notlage helfen zu können. Spenden kannst du am besten an Hilfsorganisationen, die aus der Entfernung oder vor Ort Hilfe leisten. Erfahre hier, was du tun kannst und finde seriöse Spendenkonten.

Illustration karitative Hilfe mit Ukraine Flagge

Hilfe für die Ukraine

Wir alle sind jetzt gefragt, um die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Es werden Geldspenden, Sachspenden und weitere Hilfen gebraucht, um den Menschen in ihrer Notlage helfen zu können. Spenden kannst du am besten an Hilfsorganisationen, die aus der Entfernung oder vor Ort Hilfe leisten. Erfahre hier, was du tun kannst und finde seriöse Spendenkonten. So kannst du jetzt helfen

Wolfhagen

Gemeinde in Kreis Kassel

  • Einwohner: 12.847
  • Fläche: 111.95 km²
  • Postleitzahl: 34466
  • Kennzeichen: KS
  • Vorwahlen: 05606, 05692
  • Höhe ü. NN: 280 m
  • Information: Stadtplan Wolfhagen

Das aktuelle Wetter in Wolfhagen

Aktuell
13°
Temperatur
13°/22°
Regenwahrsch.
20%

Weitere beliebte Themen in Wolfhagen