Rubrik auswählen
 Bad Oeynhausen

Polizeimeldungen aus Bad Oeynhausen

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du Meldungen aus der Umgebung.
Seite 1 von 717
  • Verkehrsunfall auf der B 1: Lkw prallt gegen Pkw - Autofahrerin verletzt

    Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0635 Auf der B 1 (Rheinlanddamm) ist am Freitagmorgen (18. Juni) ein Sattelzug mit einem Auto kollidiert. Die Fahrerin des Pkw wurde bei dem Unfall verletzt. Den ersten Zeugenangaben zufolge befuhr ein 37-Jähriger aus Polen gegen 8.35 Uhr den mittleren Fahrstreifen in Richtung Bochum. Wenige Meter vor der Zufahrt zur B 54/Ruhrallee geriet er aus bislang ungeklärter Ursache auf die rechte Fahrspur. Dort kollidierte sein Fahrzeug mit dem Auto einer 24-jährigen Dortmunderin. Dieses wurde dadurch in den angrenzenden Grünbereich und vor einen Baum geschoben. Ein Rettungswagen brachte die 24-Jährige in ein Krankenhaus. Der 37-Jährige blieb unverletzt und musste mit den Beamten den Weg zur Wache antreten. Ein freiwillig durchgeführter Drogenvortest war positiv auf THC verlaufen. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Seinen Führerschein stellten die Beamten sicher. Der rechte Fahrstreifen der B 1 musste an der Unfallstelle bis ca. 11 Uhr gesperrt werden. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf ca. 9.000 Euro. Journalisten wenden sich mit Rückfragen bitte an: Polizei Dortmund Pressestelle Nina Kupferschmidt Telefon: 0231-132 1026 Fax: 0231-132 9733 E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de https://dortmund.polizei.nrw/

    Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell
  • Absuche am Bonner Rheinufer verlief ergebnislos / Polizei sucht Zeugen

    Bonn (ots) - Die Absuchen am Bonner Rheinufer zwischen der Nordbrücke und dem Rheindorfer Hafen durch die Wasserschutzpolizei, einen Polizeihubschrauber und einem Sonarboot der DLRG verliefen ergebnislos. Ein Zeuge hatte der Polizei am Donnerstagabend mitgeteilt, dass er in diesem Bereich mehrere männliche Personen beobachtet habe, die einen leblosen Körper in einen Müllcontainer gelegt hätten, siehe unsere Pressemeldung von heute: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/7304/4945940 Bislang sind auch keine weiteren Hinweise bei den Ermittlern der Bonner Polizei zu dem in Rede stehenden Geschehen eingegangen. Deshalb bittet die Polizei um Mithilfe und fragt: # Wer hat am Donnerstagabend, 17.06.2021, in der Zeit von 22:50 Uhr bis 23:30 Uhr, im Bereich zwischen dem Römerbad und dem Rheindorfer Hafen mehrere männliche Personen gesehen, die zum Teil auf Rollern und auf motorisierten Zweirädern unterwegs gewesen sein sollen? Wer war in dem genannten Zeitraum auf dem Leinpfad zwischen Nordbrücke unterwegs? Wer hat verdächtige Beobachtungen gemacht, die mit dem geschilderten Geschehen in Verbindung stehen könnten? Anrufe nimmt die Bonner Polizei unter der Rufnummer 0228/150 entgegen. Rückfragen bitte an: Polizei Bonn Pressestelle Telefon: 0228 - 1510-21 bis 23 Fax: 0228-151202 https://bonn.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Bonn, übermittelt durch news aktuell
  • Fahndung nach Räuber aus Linie 18

    Köln (ots) - Nach dem Raub einer Handtasche in der Stadtbahn der Linie 18 an der Haltestelle Boltensternstraße fahndet die Polizei nach einem als ungepflegt und auffallend groß beschriebenen Mann. Er trug dunkle Kleidung, eine türkisfarbene Kappe und hatte einen dunklen Rucksack mit türkisenen Applikationen dabei. Nach ersten Erkenntnissen soll er am Donnerstag (17. Juni) gegen 13 Uhr an der Haltestelle Wiener Platz in die Bahn eingestiegen sein und sich bis zur Tat an der Boltensternstraße unauffällig verhalten haben. In Höhe der Pionierstraße entsorgte er die Handtasche und lief mit dem Handy und dem Bargeld der 58 Jahre alten Frau in Richtung der Sozialbetriebe Köln davon. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 14 telefonisch unter 0221/229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen. (iv/de) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell
  • Wertvolle Ölgemälde in Müllcontainer an der A7 in Mittelfranken entdeckt/Fotos

    Gemälde des Künstlers Pietro Bellotti

    Köln (ots) - Die Polizei Köln sucht die Eigentümer zweier Ölgemälde, die ein 64 Jahre alter Mann am Dienstag (18. Mai) gegen 16 Uhr bei einer Pause auf dem Autobahnrastplatz "Ohrenbach Ost" an der BAB 7 in einem Müllcontainer gefunden und in Köln bei der Polizei abgegeben hat. Nach erster Bewertung eines Sachverständigen dürfte es sich bei beiden Werken um Originalwerke handeln. Gemälde 1 Portrait eines Knaben (Erstellungsdatum unbekannt) des holländischen Künstlers Samuel van Hoogstraten (1627-1678) Gemälde 2 Selbstportrait als Lachender aus dem Jahr 1665 des italienischen Künstlers Pietro Bellotti (1627-1700) Die Polizei Köln fragt: Wer kennt die abgebildeten Gemälde und/oder weiß, wie sie in den Müllcontainer der Raststätte gelangt sind? Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 71 telefonisch unter 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen. (cr/de) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell
  • Korrektur zur heutigen Pressemeldung "Kleiner Held im Einsatz...."

    Düsseldorf (ots) - Korrektur zur heutigen Pressemeldung "Kleiner Held im Einsatz...." Entgegen unserer Meldung vom 18.06.2021, 12:08 Uhr, ist der "kleine Held" nicht zehn Jahre, sondern 13 Jahre alt. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen. Rückfragen bitte (ausschließlich Journalisten) an: Polizei Düsseldorf Pressestelle Telefon: 0211-870 2005 Fax: 0211-870 2008 https://duesseldorf.polizei.nrw.de

    Original-Content von: Polizei Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell
  • Couragierter Oberhausener verhindert Einbruch - Diensthund Cassy stellt Verdächtigen - Zwei Männer vorläufig festgenommen

    Couragierte Zeugen

    Oberhausen (ots) - Freitagnacht (18.6.) wurde ein Oberhausener (47), gegen 02:50 Uhr, durch verdächtige Geräusche auf der Mülheimer Straße unsanft aus dem Schlaf gerissen. Der wachsame Anwohner ging ans Fenster und sah dort mindestens zwei Personen, die sich im Taschenlampenschein an der Kellertür eines Mehrfamilienhauses zu schaffen machten. Die Geräusche deuteten darauf hin, dass sie die Kellertür aufhebelten. Der couragierte Mann informierte sofort per Notruf 110 die Polizei. Als er mit dem Telefon zum Fenster zurückging, um die Situation weiter zu beobachten, flüchtete ein Verdächtiger mit markantem weißen Gipsarm über die Mülheimer Straße. Sein Komplize stand noch mit einer Taschenlampe vor der Kellertür und versuchte weiter, sich Zutritt zu verschaffen. Ganz in der Nähe war zu diesem Zeitpunkt Polizeidiensthund "Cassy" mit seinem Hundeführer auf Streife. Der Polizist fuhr mit seinem vierbeinigen Kollegen sofort zum Tatort und sah beim Eintreffen noch, wie zwei Verdächtige flüchteten. Ein Flüchtiger benutzte dabei ein Fahrrad, sein Komplize, ein 29-jähriger in Köln gemeldeter Algerier, lief zu Fuß in eine andere Richtung. Seine Flucht endete aber schon nach wenigen Minuten. Mittlerweile war ein weiterer Anwohner auf den Polizeieinsatz aufmerksam geworden und hatte gesehen, dass der Flüchtige sich auf der Bergmannstraße unter einem geparkten Auto versteckt hatte. Diese Information rief er dem Hundeführer zu. Der forderte den Verdächtigen deutlich auf, unter dem Auto hervor zu kommen. Den Anweisungen folgte dieser allerdings nicht, stattdessen kroch er noch weiter unter den Wagen und trat nach Cassy. Der Diensthund wurde jetzt von seinem Herrchen eingesetzt und zog den Verdächtigen an der Schulter unter dem Auto hervor. Da warteten bereits weitere Polizisten, die den leicht verletzten Mann festnahmen und zur Behandlung seiner Bisswunde erst ins Krankenhaus und danach ins Polizeigewahrsam transportierten. Die zwischenzeitlich erfolgte genaue Überprüfung hatte ergeben, dass er bereits mehrfach unter Verwendung zahlreicher Alias-Personalien, polizeilich in Erscheinung getreten und aktuell zur Fahndung ausgeschrieben war. Damit war die Geschichte aber noch nicht zu Ende. Der couragierte Zeuge, der die Polizisten ursprünglich auf die Täter aufmerksam gemacht hatte, rief gegen vier Uhr erneut auf der Polizeileitstelle an. Schon wieder war er durch Geräusche eines weiteren Polizeieinsatzes vor seinem Haus geweckt worden. Dort kontrollierten Polizisten gerade einen 29-jährigen Algerier, den sie in unmittelbarer Nähe zu einem mit eingeschlagenen Scheiben aufgefundenem Auto angehalten hatten. Der Verdächtige hatte sich bei der ersten Vorbeifahrt des Streifenwagens in der Nähe des aufgebrochenen Autos befunden. Die an den eingeschlagenen Autoscheiben hinterlassenen Blutanhaftungen korrespondierten nahezu perfekt mit der blutenden Hand des offensichtlich angetrunkenen Mannes. Der wurde nun immer aggressiver und beleidigte sie laut. Durch diesen Tumult war der Zeuge aufmerksam geworden und erkannte jetzt in dem Aggressor den Verdächtigen mit dem Gipsarm, der wenige Stunden zuvor offensichtlich mit den Kellereinbrechern zusammengearbeitet hatte und geflüchtet war, bevor die ersten Streifenwagen am Tatort eingetroffen waren. Mittlerweile hatten die Polizisten den Angreifer überwältigt und festgenommen. Zur Behandlung seiner Verletzungen brachten sie ihn in ein Krankenhaus. Die Ermittler vom Einbruchskommissariat haben jetzt die weitere Bearbeitung übernommen. Einer der beiden Tatverdächtigen wird heute auf Antrag der Staatsanwaltschaft Duisburg einem Haftrichter vorgeführt. Rückfragen bitte an: Polizei Oberhausen auf www.facebook.com/Polizei.NRW.OB Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Oberhausen Telefon: 0208/826 22 22 E-Mail: pressestelle.oberhausen@polizei.nrw.de https://oberhausen.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizeipräsidium Oberhausen, übermittelt durch news aktuell
  • Fahren ohne Fahrerlaubnis, Kennzeichendiebstahl und Urkundenfälschung - U-Haft!

    Köln (ots) - Dank der guten Zusammenarbeit von polizeilicher Videobeobachtung, Innenstadtpolizisten und der Verkehrsüberwachung der Stadt Köln, ist am Donnerstagnachmittag (17. Juni) ein 34 Jahre alter Mann in der Neustadt-Nord nach diversen Verkehrsstraftaten festgenommen worden. Da der 34-Jährige keinen festen Wohnsitz hat und die Sicherheitsleistung nicht bezahlen wollte, schickte ihn ein Richter am Freitagnachmittag in Untersuchungshaft. Bei der Kontrolle eines auf dem Hohenzollernring falsch geparkten Smart fielen den Einsatzkräften der Verkehrsüberwachung gegen 16.30 Uhr die am Fahrzeug angebrachten und als gestohlenen gemeldeten Kennzeichen auf. Hinzugerufene Polizisten konnten mit Unterstützung der Videoleitstelle den im Außenbereich eines Cafés sitzenden, sichtlich nervösen, 34-jährigen Fahrer identifizieren. Nach der Videoauswertung hatte der Mann den Smart geparkt und war dann in das Café gegangen. Ersten Ermittlungen zur Folge sind die Kennzeichen zwischen dem 13. und dem 14. Juni in der Lothringer Straße entwendet worden. Da der polizeibekannte Mann nicht im Besitz eines Führerscheins ist, am Smart falsche Kennzeichen angebracht waren und der Wagen nicht zugelassen und nicht versichert war, muss er sich in mehreren Strafverfahren verantworten. Polizisten stellten die Kennzeichen sicher. Den falsch geparkten Wagen ließ die Mitarbeiter der Verkehrsüberwachung abschleppen. (mw/rr) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell
  • Gladbeck: Einbrüche und Diebstahl

    Recklinghausen (ots) - Gladbeck: In der Nacht zu Donnerstag brach ein bislang unbekannter Täter einen Selbstbedienungsautomaten auf der Konrad-Adenauer-Allee auf. Die Tatzeit war um 3.30 Uhr. Der Diebstahl wurde durch eine Überwachungskamera aufgezeichnet. Täterbeschreibung: männlich, ca. 25-35 Jahre alt, schmale Statur, dunkle Haare, Bart, Tattoos am linken Arm, olivgrünes T-Shirt, helle Jeanshose, schwarze Sneaker. Er flüchtete mitsamt des gestohlenen Bargelds vom Tatort. An der Kurt-Schumacher-Straße brachen unbekannte Täter in eine Erdgeschosswohnung ein, durchsuchten die Wohnung und entwendeten Bargeld. Sie entkamen unerkannt. Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter der Tel. 0800 2361 111 entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Recklinghausen Corinna Kutschke Telefon: 02361 / 55 - 1032 E-Mail: corinna.kutschke@polizei.nrw.de www.polizei.nrw.de Verfolgen Sie unsere Meldungen auch auf: www.polizei.nrw.de www.facebook.com/polizei.nrw.re https://twitter.com/polizei_nrw_re

    Original-Content von: Polizeipräsidium Recklinghausen, übermittelt durch news aktuell
  • Marl: Pedelec-Fahrer bei Unfall leicht verletzt

    Recklinghausen (ots) - Im Bereich Langenbochumer Straße/Hertener Straße sind heute, gegen 11.10 Uhr, ein Auto- und ein Radfahrer zusammengestoßen. Ein 65-jähriger Pedelec-Fahrer aus Gelsenkirchen war auf der Langenbochumer Straße Richtung Hertener Straße unterwegs. Zur gleichen Zeit bog eine 77-jährige Autofahrerin aus Marl in die Langenbochumer Straße ein und erfasste dabei den Radfahrer. Der 65-Jährige wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden wird auf etwa 500 Euro geschätzt. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Recklinghausen Pressestelle Annette Achenbach Telefon: 02361 55 1033 E-Mail: pressestelle.recklinghausen@polizei.nrw.de www.polizei.nrw.de Verfolgen Sie unsere Meldungen auch auf: www.polizei.nrw.de www.facebook.com/polizei.nrw.re https://twitter.com/polizei_nrw_re

    Original-Content von: Polizeipräsidium Recklinghausen, übermittelt durch news aktuell
  • Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Bielefeld und des Polizeipräsidiums Bielefeld zu: Tötungsdelikt in Espelkamp

    Bielefeld (ots) - FR / Bielefeld / Espelkamp / Diepenau - Der dringend Tatverdächtige wurde am Freitag, 18.06.2021, dem zuständigen Haftrichter des Amtsgerichtes Bielefeld vorgeführt. Dieser erließ einen Untersuchungshaftbefehl gegen den 52-jährigen Diepenauer wegen zweifachen Totschlags. Nach derzeitigen Erkenntnissen der Mordkommission "Bischof" und der zuständigen Staatsanwaltschaft Bielefeld sind die Hintergründe der Tat vom Donnerstag, 17.06.2021, bei der ein 48-jähriger Mann und eine 51-jährige Frau tödlich verletzt wurden, im familiären Bereich zu verorten. Die Obduktionen der verstorbenen Personen dauern an. Erste Meldung: "Fahndungslage: Täter nach tödlichen Schüssen flüchtig", 17.06.2021, 15:56 Uhr: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12522/4944951 Zweite Meldung: "Fahndungserfolg: Täter nach tödlichen Schüssen verhaftet", 17.06.2021, 18:17 Uhr: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12522/4945016 Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizeipräsidium Bielefeld Leitungsstab/ Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Kurt-Schumacher-Straße 46 33615 Bielefeld Sonja Rehmert (SR), Tel. 0521/545-3020 Stefan Bökenkamp (SB), Tel. 0521/545-3232 Sarah Siedschlag (SI), Tel. 0521/545-3021 Michael Kötter (MK), Tel. 0521/545-3022 Hella Christoph (HC), Tel. 0521/545-3023 Fabian Rickel (FR), Tel. 0521/545-3024 Dirk Trümper (DT), Tel. 0521/545-3222 Dominik Schröder (DS), Tel. 0521/545-3195 Caroline Steffen (CS), Tel. 0521/545-3026 E-Mail: pressestelle.bielefeld@polizei.nrw.de https://bielefeld.polizei.nrw/ Außerhalb der Bürodienstzeit: Leitstelle, Tel. 0521/545-0

    Original-Content von: Polizei Bielefeld, übermittelt durch news aktuell
  • Unfallflüchtiger nach Verfolgungsfahrt festgenommen

    Köln (ots) - Eine Streifenwagenbesatzung hat am Donnerstagnachmittag (17. Juni) einen 18 Jahre alten Fahranfänger nach einer Unfallflucht in Köln-Longerich gestellt und seinen Führerschein beschlagnahmt. Um kurz vor 17 Uhr flüchtete der Führerscheinneuling aus Castrop-Rauxel nach einem Verkehrsunfall am Stallagsbergweg/Ecke Neusser Landstraße mit seinem BMW und versuchte, mit Geschwindigkeiten bis 120 km/h einer Polizeistreife zu entkommen. Am S-Bahnhof Longerich geriet der junge Mann mit seinem BMW gegen einen Bordstein und schleuderte gegen ein geparktes Auto. Auch sein weiterer Fluchtversuch zu Fuß scheiterte - einer der Polizisten holte ihn ein und überwältigte ihn. (cr/de) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell
  • Recklinghausen: BMX-Fahrer bei Unfall verletzt

    Recklinghausen (ots) - An der Kreuzung Springstraße/Martinistraße ist heute, gegen 11.25 Uhr, ein 14-jähriger Radfahrer aus Recklinghausen leicht verletzt worden. Eine 62-jährige Autofahrerin aus Recklinghausen war auf der Springstraße Richtung Martinistraße unterwegs - gleichzeitig fuhr der 14-Jährige mit seinem BMX-Rad auf dem linken Radweg der Martinistraße stadtauswärts. An der Kreuzung kam es dann zum Zusammenstoß. Der 14-Jährige wurde vor Ort in einem Rettungswagen behandelt, musste aber nicht mit ins Krankenhaus. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Recklinghausen Pressestelle Annette Achenbach Telefon: 02361 55 1033 E-Mail: pressestelle.recklinghausen@polizei.nrw.de www.polizei.nrw.de Verfolgen Sie unsere Meldungen auch auf: www.polizei.nrw.de www.facebook.com/polizei.nrw.re https://twitter.com/polizei_nrw_re

    Original-Content von: Polizeipräsidium Recklinghausen, übermittelt durch news aktuell
  • Raub mit Schusswaffe in Schalke - Tatverdächtige werden gesucht

    Gelsenkirchen (ots) - Am Montag, 14. Juni 2021, haben mehrere Tatverdächtige einen Autohandel an der Wilhelminenstraße in Schalke ausgeraubt. Nach bisherigen Ermittlungen fuhren die Männer um 13.23 Uhr mit einer dunklen Mercedes S-Klasse vor. Einer der Räuber ging in den Verkaufsraum und bedrohte den 65 Jahre alten Firmeninhaber mit einer scharfen Schusswaffe. Der Mann wurde bei dem Überfall durch Schläge leicht verletzt und musste sich in einem Krankenhaus ambulant behandeln lassen. Die Täter flüchteten im Anschluss mit der Beute in unterschiedliche Richtungen. Eine sofort eingeleitete Fahndung und die Aussagen von Zeugen führten noch am gleichen Tag zu einem Fahrzeug, das die Täter genutzt haben könnten. Mit Hilfe von angeforderten Spezialeinsatzkräften durchsuchten die Beamten ebenfalls am gleichen Tag die Wohnung des Fahrzeughalters in Schalke. Er gab an, das Auto vermietet zu haben. Weitere Ermittlungen ergaben Hinweise auf die drei Tatverdächtigen und ihren Aufenthaltsort. Mit Unterstützung von Spezialeinsatzkräften durchsuchten Polizeibeamte aus diesem Grund heute Morgen, 18. Juni 2021, zwei Wohnungen in Schalke. Dabei stellten sie weiteres Beweismaterial, unter anderem PTB-Waffen und Patronen, sicher. Die Tatverdächtigen konnten nicht angetroffen werden. Die Polizei sucht Zeugen, die in der fraglichen Zeit Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise zu den gesuchten Männern geben können. Sachdienliche Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat 21 unter der Telefonnummer 0209 365 8112 oder an die Kriminalwache unter 0209 365 8240. Rückfragen bitte an: Polizei Gelsenkirchen Thomas Nowaczyk Telefon: +49 (0) 209 365-2013 E-Mail: pressestelle.gelsenkirchen@polizei.nrw.de https://gelsenkirchen.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Gelsenkirchen, übermittelt durch news aktuell
  • Kontrolleinsatz der Aachener Polizei zur Bekämpfung der Zweiradunfälle

    Aachen/ StädteRegion/ Eifel (ots) - Die Aachener Polizei hat gestern (17.06.2021) zwischen 10 und 21 Uhr einen weiteren Einsatz zur Bekämpfung von Zweiradunfällen in der Aachener Innenstadt (Schwerpunkt Innen- und Außenringe, Trierer Straße), den Kommunen der StädteRegion (Eschweiler, Würselen, Alsdorf, Herzogenrath) sowie in der Nordeifel durchgeführt. Beteiligt waren Beamte verschiedenster Dienststellen, darunter der Wach- und Verkehrsdienst, die Einsatzhundertschaft und die Verkehrsunfallprävention. Die Einsatzörtlichkeiten orientierten sich sowohl an Unfallhäufungspunkten, als auch an Hinweisen von Bürgerinnen und Bürgern zu Fehlverhalten in bestimmten Bereichen. Demzufolge wurden in den Städten Parkverstöße, Missachtung des Seitenabstands zu Radfahrern und anderes Fehlverhalten gegenüber Fahrradfahrer*innen kontrolliert und geahndet, ebenso aber auch das Verhalten der Zweiradfahrer*innen überprüft. Ein weiteres Auge hatten die Beamten auf die sogenannte "Rursee- Runde", welche vor allem von Kraftradfahrer*innen gerne als vermeintliche Rennstrecke genutzt wird. Hier konnte bei bestem Sonnenschein jedoch nur ein geringer Fahrzeug - bzw. Motorradverkehr und keinerlei Verstöße, auch nicht durch überlaute Motoren, festgestellt werden. Die Bilanz des Einsatzes: Insgesamt wurden 242 Verwarngelder (u.a. 6x Missachtung Seitenabstand zu Radfahrern, ein Handyverstoß eines Radfahrers) erhoben, 43 Verfahren wegen Ordnungswidrigkeiten (u.a. 31 davon wegen Geschwindigkeitsüberschreitungen, zwei wegen Missachtung Seitenabstand bei Radfahrern, ein Rotlichtverstoß eines Fahrradfahrers) und 3 Strafverfahren eingeleitet. Ein E- Scooterfahrer fiel auf, weil er unter dem Einfluss berauschender Mittel stand, ein Fahrzeugführer fuhr ohne Führerschein und ein weiterer verstieß gegen das Pflichtversicherungsgesetz. Ein Autofahrer fiel bei den Geschwindigkeitsmessungen besonders auf: Er war mit 120 km/h bei erlaubten 70 km/h in der Eifel unterwegs. Bei Geschwindigkeitsmessungen auf der Hahner Straße und der Jägerhausstraße wurden mehr als 2100 Fahrzeuge gemessen. Neben der Ahndung von Verkehrsstraftaten und Ordnungswidrigkeiten führten die Beamten viele verkehrsdidaktische Gespräche mit den zum größten Teil einsichtigen Verkehrsteilnehmer*innen durch. Die Aachener Polizei wird auch in Zukunft in der Stadt und auf dem Land präsent sein und solche Kontrolleinsätze durchführen. (pw) Rückfragen bitte an: Polizei Aachen Pressestelle Telefon: 0241 / 9577 - 21211

    Original-Content von: Polizei Aachen, übermittelt durch news aktuell
  • Diebe versuchen Katalysator zu demontieren - Festnahmen nach Zeugenhinweis

    Köln (ots) - Zivilbeamte der Polizei Köln haben am frühen Donnerstagabend (17. Juni) auf einem gut besuchten Parkplatz am Fühlinger See vier mutmaßliche Katalysatoren-Diebe im Alter zwischen 22 und 35 Jahren gestellt und festgenommen. Die Polizisten beschlagnahmten vor Ort einen Skoda und einen Renault, mit denen die Festgenommenen augenscheinlich zum Tatort gelangt waren. In und unter den Autos fanden die Einsatzkräfte eine hydraulische Schere, einen Kompressor, einen Wagenheber und weiteres Werkzeug. Die Tatverdächtigen können keinen festen Wohnsitz vorweisen. Die Kripo Köln ermittelt nun wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen, schweren Diebstahls an Kraftfahrzeugen. Gegen 18.50 Uhr hatten Badegäste die neben einem bereits aufgebockten Mercedes stehenden Männer bemerkt, einen Kompressor gehört und unverzüglich die Polizei alarmiert. Die Polizei Köln stellt derzeit einen sprunghaften Anstieg von Katalysatoren-Diebstählen fest und registrierte im Jahr 2020 125 Taten, bei denen es den Dieben um die verbauten Edelmetalle geht. Seit Jahresbeginn 2021 haben Katalysatoren-Diebe bereits über 100mal überwiegend nachts zugeschlagen. In aller Regel bocken die Täter zur Demontage die Autos auf. Zeugen, die ein solches Vorgehen beobachten, sollten die Verdächtigen nicht persönlich ansprechen, sondern dringend den Polizeinotruf 110 wählen. (cg/de) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell
  • Alleinunfall auf der A2

    Unfall 1

    Bielefeld (ots) - FR / Bielefeld / Rheda-Wiedenbrück / A2 - Am frühen Freitagmorgen, 18.06.2021, ereignete sich ein Alleinunfall auf der Autobahn 2 in Fahrtrichtung Dortmund, zwischen dem Kreuz Rheda-Wiedenbrück und der Anschlussstelle Herzebrock-Clarholz. Der Fahrer erlitt schwere Verletzungen. Gegen 01:45 Uhr wurde die Leitstelle über einen Alleinunfall eines Pkw informiert. Der 34-jährige Pkw-Fahrer aus Werl kam aus bislang unbekannter Ursache mit seinem Fahrzeug, einem VW Polo, von der Fahrbahn ab und schleuderte in den Grünstreifen. Das Fahrzeug kam nach rund 130 Metern im unbefestigten Grün zum Stehen. Der Fahrer erlitt schwere Verletzungen, wurde vor Ort notärztlich versorgt und für eine stationäre Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Gesamtschaden wird auf rund 3000 Euro geschätzt. Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizeipräsidium Bielefeld Leitungsstab/ Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Kurt-Schumacher-Straße 46 33615 Bielefeld Sonja Rehmert (SR), Tel. 0521/545-3020 Stefan Bökenkamp (SB), Tel. 0521/545-3232 Sarah Siedschlag (SI), Tel. 0521/545-3021 Michael Kötter (MK), Tel. 0521/545-3022 Hella Christoph (HC), Tel. 0521/545-3023 Fabian Rickel (FR), Tel. 0521/545-3024 Dirk Trümper (DT), Tel. 0521/545-3222 Dominik Schröder (DS), Tel. 0521/545-3195 Caroline Steffen (CS), Tel. 0521/545-3026 E-Mail: pressestelle.bielefeld@polizei.nrw.de https://bielefeld.polizei.nrw/ Außerhalb der Bürodienstzeit: Leitstelle, Tel. 0521/545-0

    Original-Content von: Polizei Bielefeld, übermittelt durch news aktuell
  • Hoher Sachschaden nach Alleinunfall

    Hamm-Bockum-Hövel (ots) - Am Freitag, 18.Juni, kam ein 67-jähriger Seat-Fahrer auf der Hammer Straße aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und kolliderte mit zwei geparkten Autos. Der Mann aus Hamm war Richtung Römerstraße unterwegs, als er gegen 10.30 Uhr in Höhe einer Tankstelle die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und gegen zwei geparkte VW prallte. Durch die Wucht der Kollision überschlug sich der Seat und kam mittig der Fahrbahn auf dem Dach zum Stehen. Ersthelfer befreiten den Fahrer aus seinem Auto. Ein Rettungswagen brachte den 67-Jährigen zur Beobachtung in ein Hammer Krankenhaus. Alle drei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein geschätzter Gesamtschaden von 40.000 Euro. Während der Unfallaufnahme war die Hammer Straße in beide Fahrtrichtungen bis etwa 12 Uhr gesperrt. Der Verkehr wurde abgeleitet.(hei) Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Hamm Pressestelle Polizei Hamm Telefon: 02381 916-1006 E-Mail: pressestelle.hamm@polizei.nrw.de https://hamm.polizei.nrw/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Hamm, übermittelt durch news aktuell
  • Fünf Verkehrsunfälle mit E-Scootern in 24 Stunden

    Köln (ots) - Innerhalb von 24 Stunden haben sich von Donnerstagvormittag bis Freitagvormittag (17. bis 18. Juni) in Köln fünf E-Scooter-Fahrende und ein Radfahrer bei Verkehrsunfällen Verletzungen zugezogen. In einem Fall fuhr ein 31-Jähriger unter Alkoholeinfluss und stürzte. Polizisten beschlagnahmten seinen Führerschein und ordneten eine Blutprobe an. Verkehrsunfälle mit E-Scootern nach ersten Ermittlungen: Donnerstag, 17. Juni, 10 Uhr, Neustadt-Nord: Gegen 10 Uhr soll der Fahrer eines Citroen Jumpy-Lkw (52) beim Rechtsabbiegen von der Venloer Straße in die Bismarckstraße einen in Richtung Friesenplatz fahrenden E-Scooter-Fahrer (21) erfasst haben. Der 21-Jährige erlitt leichte Verletzungen am Fuß. Donnerstag, 17. Juni, 12 Uhr, Kalk: Etwa zwei Stunden später soll ein 53 Jahre alte Fahrer eines Jeep beim Linksabbiegen mit einem neben ihm auf dem Markt in Richtung Höfestraße fahrenden Nutzer eines E-Scooters (40) zusammen gestoßen sein und ihn verletzt haben. Rettungskräfte brachten den Kölner mit Schürfwunden und Beinverletzungen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Donnerstag, 17. Juni, 12 Uhr, Neuehrenfeld: Ein auf dem Parkgürtel in Richtung Ehrenfeld fahrender 37-jähriger E-Scooter-Fahrer soll gegen 18 Uhr von einer auf die Autobahn abbiegenden Ford Fiesta-Fahrerin (25) erfasst worden sein. Er erlitt Schürfwunden und Hüftverletzungen, die ambulant behandelt wurden. Donnerstag, 17. Juni, 19.30 Uhr, Ehrenfeld: Eine 19-jährige E-Scooter-Nutzerin fuhr auf der Venloer Straße einem vor ihr fahrenden Radfahrer (32) auf, woraufhin beide stürzten und sich verletzten. Den 32-Jährigen brachten Rettungskräfte in ein Krankenhaus. Freitag, 18. Juni, 7.30 Uhr, Zollstock: Ohne Fremdeinwirkung stürzte um halb 8 Uhr morgens ein 31-Jähriger E-Scooter-Fahrer im Baustellenbereich auf dem Zollstockgürtel und erlitt dabei Schürfwunden im Gesicht und am Knie. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von mehr als 1,5 Promille. Auf Anordnung der Beamten entnahm ihm ein Arzt im Krankenhaus eine Blutprobe. Die Beamten stellten den Führerschein des Berliners sicher. (mw/rr) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell
  • Bocholt - Drei Zweiradfahrer leicht verletzt

    Bocholt (ots) - Zwei Radfahrer und ein Pedelecfahrer haben am Donnerstag in Bocholt bei einem Verkehrsunfall leichte Verletzungen erlitten. Dazu war es gegen 20.15 Uhr auf einem Fahrradweg an der Vardingholter Straße gekommen: Ein 15-jähriger Bocholter war dort in Richtung Vardingholt unterwegs. In Höhe der Schafsweide stieß der Jugendliche frontal mit dem entgegenkommenden Pedelec eines 74-jährigen Bocholters zusammen. Der 15-Jährige sagte aus, dass ihm kurz vor dem Unfall eine Fliege in ein Auge geflogen ist. Beide Radfahrer stürzten. Ein weiterer 15-Jähriger stieß mit seinem Rad gegen eines der auf der Fahrbahn liegenden, wobei er sich ebenfalls leicht verletzte. Die Beteiligten verzichteten auf den Einsatz eines Rettungswagens. Kontakt für Medienvertreter: Kreispolizeibehörde Borken Thorsten Ohm Telefon: 02861-900 2204 https://borken.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Borken, übermittelt durch news aktuell
  • Drei verletzte Zweiradnutzer

    Paderborn (ots) - (mb) Bei Verkehrsunfällen sind am Donnerstag eine Elektrorollerfahrerin, eine Radlerin und ein Radfahrer teils schwer verletzt worden. Eine 30-jährige Frau fuhr gegen 09.35 Uhr mit einem E-Scooter auf dem Rad- und Fußweg an der Dubelohstraße in Richtung Innenstadt. In Höhe der Fischteiche stürzte sie auf einer Fahrbahnunebenheit. Ein Passant eilte der Frau zur Hilfe und verständige den Rettungsdienst. Die Verletzte kam zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus. Am Heierstor übersah eine 31-jährige VW-Golf-Fahrerin gegen 12.45 Uhr eine entgegenkommende Radfahrerin (24). Sie kollidierte mit dem Hinterrad des Fahrrads und die Radlerin stürzte. Die 24-Jährige verletzte sich leicht und konnte selbständig einen Arzt aufsuchen. Um 16.40 Uhr befuhr ein 60-jähriger Radfahrer einen Straßenteil der Husener Straße in Verlängerung der Schorlemer Straße stadteinwärts. Aus einer Grundstückszufahrt bog ein 74-jähriger Audifahrer in die Straße ein. Der Radler kollidiert mit der Front des Autos und stürzte. Er zog sich schwere Verletzungen zu und wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Kreispolizeibehörde Paderborn - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Telefon: 05251 306-1320 E-Mail: pressestelle.paderborn@polizei.nrw.de Außerhalb der Bürozeiten: Leitstelle Polizei Paderborn Telefon: 05251 306-1222

    Original-Content von: Polizei Paderborn, übermittelt durch news aktuell

Bad Oeynhausen

Gemeinde in Kreis Minden-Lübbecke

Das aktuelle Wetter in Bad Oeynhausen

Aktuell
21°
Temperatur
19°/31°
Regenwahrsch.
30%

Weitere beliebte Themen in Bad Oeynhausen