Rubrik auswählen
 Dortmund
Merkliste (0)

Feuerwehreinsätze in Dortmund

Lokale Meldungen und Infos auf einen Blick? Mit unserem kostenlosen Newsletter zum Wochenstart erfährst du, was in Dortmund los ist.

Seite 1 von 2
  • PKW-Brand in DO-Mitte

    Dortmund (ots) - In der heutigen Nacht um 3.40 Uhr erreichte die Einsatzleitstelle der Feuerwehr Dortmund ein Notruf von einer Spaziergängerin, dass ein PKW in der Amalienstr in Flammen steht. Die eintreffenden Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten beim Eintreffen die Lage bestätigen. Aus der Motorhaube des PKW schlugen ca. 2m hohe Flammen heraus. Der Abstand vom PKW zum gegenüberliegenden Haus betrug 2m, so dass die Hitzestrahlung und der Rauch auch zum Haus zogen. Die Bewohner des Hauses wurden aufgefordert ihre Fenster zu schließen, somit konnte eine Rauchausbreitung in die einzelnen Wohnungen vermieden werden. Durch einen Blick in den PKW war zu erkennen, dass sich keine Personen mehr darin befanden. Bereits auf der Anfahrt zur Einsatzstelle wurde den Einsatzkräften mitgeteilt, dass es sich um einen Benzin betriebenen PKW handelt. Diese Recherche ist durch eine Kennzeichenabfrage möglich. Der Brand konnte nach kurzer Zeit durch einen Trupp der Feuerwehr gelöscht werden. Zum Schutz vor der starken Verrauchung, trugen die Einsatzkräfte umluftunabhängigen Atemschutz. Nach Beendigung der Löschmaßnahmen wurden mit Hilfe einer Wärmebildkamera die PKW sowie Haus kontrolliert. Der PKW wurde nach dem Feuerwehreinsatz an den Besitzer übergeben. Im Einsatz befanden sich Einheiten der Feuerwache 1 (Mitte). Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dortmund Lagedienst Martin Rammelmann Telefon: 0231/8455000 E-Mail: 37pressestelle@stadtdo.de www.feuerwehr.dortmund.de

    Original-Content von: Feuerwehr Dortmund
  • Verpuffung in einem Mehrfamilienhaus

    Dortmund (ots) - Heute Abend um 20.45 Uhr erhielt die Einsatzleitstelle der Feuerwehr Dortmund einen weitergeleiteten Notruf von der Kreisleitstelle Unna. In Do-Wickede kam es in der Meylandstr zu einer Verpuffung. In der betroffenen Wohnung werden noch Kinder vermisst. Kurz darauf kam eine weitere Meldung herein, dass eine Wohnung im Erdgeschoss in voller Ausdehnung brennt. Auf Grund dieser Meldungen entsandte die Feuerwehr Dortmund drei Löschzüge und einen entsprechend angepassten Kräfteansatz von dem Rettungsdienst. Die ersteintreffenden Einheiten konnten bereits auf der Anfahrt eine Rauchentwicklung aus einer Wohnung im Erdgeschoss erkennen. Eine 19 jährige junge Frau wurde bewusstlos vor der Wohnungstür gefunden. Sie erlitt am gesamten Körper Verbrennungen. Ihre Mutter befand sich in unmittelbarer Nähe. Die verletzte junge Frau wurde von einem Rettungswagen mit Notarzt in eine Spezialklinik für Brandverletzte und die Mutter in eine Klinik für weitere Untersuchungen gebracht. An der Einsatzstelle wurde vermutet, dass sich noch zwei weitere Kinder in der Wohnung befinden. Die Feuerwehr setzte 5 Trupps unter umluftunabhängigem Atemschutz ein, um nach den Kindern zu suchen. Glücklicherweise stellten die vermissten Kinder eine Fehlinformation dar. Bei der Durchsuchung wurden sechs verbrannte Katzen gefunden. Im zweiten Obergeschoss befanden sich drei Personen in Ihrer Wohnung, die von einem Trupp der Feuerwehr in ihrer Wohnung betreut werden konnten. Alle weiteren Personen aus dem Mehrfamilienhaus befanden sich auf der Straße vor dem Wohngebäude. Ein Notfallseelsorger übernahm die Betreuung der betroffenen Personen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dortmund Lagedienst Ralf Schröer Telefon: 0231/8455000 E-Mail: 37pressestelle@stadtdo.de www.feuerwehr.dortmund.de

    Original-Content von: Feuerwehr Dortmund
  • Dortmund-Hafen 18.05.2022 Großbrand in einem Recyclingbetrieb

    Dortmund (ots) - Mehrere Tonne Altpapier standen im Vollbrand Am Mittwochnachmittag wurde der Feuerwehr gegen 15.35 Uhr ein Großbrand im Dortmunder Hafen gemeldet. Der erste Anrufer schilderte dem Kollegen in der Leitstelle "es brennt ein wenig Papier" während dieses Telefonates entstand immer mehr Rauch, so dass der Anrufer dann angab, dass jetzt doch deutlich mehr brennt und nicht nur ein Fahrzeug geschickt werden soll. Mittlerweile hatte auch die Brandmelde des Objektes ausgelöst. In einem Recyclingbetrieb hatte gelagertes Altpapier Feuer gefangen. Beim Eintreffen des ersten Löschfahrzeuges standen ca. 250 bis 300 qm im Vollbrand. Damit der Brand sich nicht auf weitere gelagerte Kunststoffe und Gebäudeteile ausweiten konnte, wurde sofort damit begonnen, diese mit Löschwasser abzuschirmen, eine so genannte Riegelstellung. Im weiteren Verlauf des Einsatzes erfolgte die Nachalarmierung einer Vielzahl von Einsatzkräften und Spezialfahrzeugen, um den Brand löschen zu können. Um für den Großbrand genügend Löschwasser bereitstellen zu können, wurde ebenfalls das Löschboot der Feuerwehr alarmiert, welches dringend benötigtes Wasser aus dem Kanal zur Einsatzstelle pumpte. Die Freiwillige Feuerwehr war ebenfalls mit zahlreichen Kräften und Fahrzeugen vor Ort, insbesondere eine Spezialeinheit, die das Löschwasser bereit stellte. Nach dem gegen ca. 16.30 Uhr die Flammen weitgehend unter Kontrolle waren, wurden die riesigen Haufen Altpapier mittels eines Baggers auseinandergezogen und abgelöscht. Die starke Rauchentwicklung, die in Richtung Deusen zog, wurde ebenfalls von Einsatzkräften untersucht und beurteilt, gab aber keinen Anlass zur Besorgnis. An dem Einsatz, der um 18.30 Uhr noch nicht beendet war und voraussichtlich noch einige Zeit andauern wird, waren ca. 80 Einsatz- und Rettungskräfte der gesamten Feuerwehr beteiligt. Die Brandursache und Schadenshöhe wird durch die Polizei ermittelt. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dortmund Lagedienst Hubert Erdhütter Telefon: 0231/8455000 E-Mail: 37pressestelle@stadtdo.de www.feuerwehr.dortmund.de

    Original-Content von: Feuerwehr Dortmund
  • Dortmund-Westerfilde Rauchwarnmelder warnen Bewohner

    Dortmund (ots) - Am Samstag Nachmittag gegen 16:30 Uhr. ist es in einem Einfamilienhaus in Do-Westerfilde zu einem Brand im Keller gekommen. Aus noch nicht geklärter Ursache ist ein Akku eines Werkzeuges mit Ladegerät in Brand geraten. Durch den Brand ist es zu einer starken Rauchentwicklung in großen Teilen des Hauses gekommen. Glücklicherweise wurden die beiden Bewohner rechtzeitig durch den Rauchwarnmelder gewarnt und konnten so das Haus verlassen. Bei eigenen Löschversuchen hat sich ein Bewohner eine leichte Rauchvergiftung zugezogen und wurde zur weiteren Untersuchung durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gefahren. Das eigentliche Feuer konnte durch die Einsatzkräfte der Feuerwache 9 (Mengede) zügig gelöscht werden. Im Einsatz waren 22 Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dortmund Lagedienst Hubert Erdhütter Telefon: 0231/8455000 E-Mail: 37pressestelle@stadtdo.de www.feuerwehr.dortmund.de

    Original-Content von: Feuerwehr Dortmund
  • 12.05.2022 - Feuer in Scharnhorst Reihenhaus durch Brand komplett zerstört

    Der Eingang des betroffenen Gebäudes

    Dortmund (ots) - Wohnhaus wird bei einem Brand komplett zerstört. Niemand wird verletzt, Notfallseelsorger betreut Eigentümer. Gegen 17:20 Uhr wurden Feuerwehr und Rettungsdienst am Donnerstagnachmittag in die Dudweiler Straße gerufen. Aus bisher ungeklärter Ursache brannte der Dachstuhl eines eingeschossigen Reihenmittelhauses. Die Rauchentwicklung über dem Ortsteil Scharnhorst war so groß, dass die Einsatzkräfte die Rauchsäule schon auf der Anfahrt erkennen konnten. An der Einsatzstelle eingetroffen, begannen die Feuerwehrleute unverzüglich mit den Löschmaßnahmen, da die Flammen auf die Nachbarhäuser überzugreifen drohten. Es wurden gleichzeitig mehrere Atemschutztrupps sowohl im Gebäude, als auch von außen eingesetzt, um den Brand zu löschen und die Ausbreitung zu verhindern. Die Bewohner, die zum Zeitpunkt des Brandausbruches nicht zu Hause waren, aber zu einem späteren Zeitpunkt eintrafen, wurden zuerst vom Rettungsdienst und anschließend von einem Notfallseelsorger betreut. Die circa 50 Einsatzkräfte waren zum Teil bis ca. 20:30 Uhr mit Lösch- und Aufräumarbeiten beschäftigt. Aber auch nach diesem Zeitpunkt ist der Einsatz nicht endgültig beendet, denn es findet um 23 Uhr nochmals eine abschließende Kontrolle statt, um wirklich sicher zu gehen, dass der Brand auch endgültig gelöscht ist. An dem Einsatz waren Einsatzkräfte der Feuerwachen 2 (Eving), 3 (Neuasseln), 6 (Scharnhorst) und der Freiwilligen Feuerwehr Löschzug 24 (Asseln) sowie verschiedene Rettungsdienstfahrzeuge beteiligt. Die Brandursache und die mögliche Schadenshöhe wird durch die Polizei ermittelt. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dortmund Pressesprecher Andreas Pisarski Telefon: 0231/8455000 E-Mail: 37pressestelle@stadtdo.de www.feuerwehr.dortmund.de

    Original-Content von: Feuerwehr Dortmund
  • 12.05.2022 - Feuer in Lütgendortmund Dachgeschosswohnung brennt in voller Ausdehnung

    Symbolbild

    Dortmund (ots) - Wohnung nach Feuer im Dachgeschoss unbewohnbar. Eine Person nach Erstversorgung an der Einsatzstelle zu weiteren Untersuchungen in ein Krankenhaus transportiert. Gegen 5:30 Uhr wurden Feuerwehr und Rettungsdienst in die Lütgendortmunder Straße gerufen. In der Dachgeschosswohnung eines mehrgeschossigen Wohn- und Geschäftshauses war aus bisher ungeklärter Ursache ein Brand ausgebrochen. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte brannte die Wohnung bereits in voller Ausdehnung. Glücklicherweise war schnell klar, dass sich niemand mehr in der brennenden Wohnung aufhielt. Sofort gingen mehrere Trupps unter Atemschutz und mit Strahlrohren ausgerüstet vor, um das Feuer zu löschen und nach Personen im restlichen Gebäude zu suchen. Parallel wurde vor dem Haus eine Drehleiter in Stellung gebracht um die Löschmaßnahmen von außen zu unterstützen. Bei der Kontrolle des Gebäudes trafen die eingesetzten Trupps nur in den unteren Bereichen Bewohner an, brachten diese aber zur Sicherheit ins Freie. Zwölf Bewohner wurden während der Dauer des Einsatzes durch Kräfte des Rettungsdienstes in einem bereitgestellten Linienbus betreut. Eine Person wurde nach der Erstversorgung an der Einsatzstelle mit einem Rettungswagen zu weiteren Untersuchungen in eine Klinik transportiert. Um alle Glutnester in der betroffenen Wohnung ausfindig machen zu können und abzulöschen, wurden Teile der Deckenkonstruktion mit einer Motorkettensäge aufgenommen. Nach dem vorläufigen Abschluss der Löschmaßnahmen konnten die restlichen Bewohner ihre Wohnungen wieder aufsuchen. Nur die Brandwohnung musste für unbewohnbar erklärt werden. Um sicher zu gehen, dass keine Glutnester übersehen wurden, setzte der Einsatzleiter eine Revision der Einsatzstelle für 10:30 Uhr an. Diese verlief wie erhofft negativ, sodass die Einsatzstelle an die Polizei zur Ermittlung von Brandursache und Höhe des Sachschadens übergeben werden konnte. In den Einsatz waren insgesamt 50 Einsatzkräfte der Feuerwachen 5 (Marten), 8 (Eichlinghofen) und 9 (Mengede) sowie der Löschzüge 18 (Oespel/Kley) und 19 (Lütgendortmund) und des Rettungsdienstes eingebunden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dortmund Pressesprecher Andreas Pisarski Telefon: 0231/8455000 E-Mail: 37pressestelle@stadtdo.de www.feuerwehr.dortmund.de

    Original-Content von: Feuerwehr Dortmund
  • Person an Hauswand eingeklemmt

    Die Feuerwehr sichert das Fahrzeug gegen verrutschen und befreit den Mann aus seiner Lage

    Dortmund (ots) - Gegen 7:50 Uhr wurde eine Person in Brechten von einem rollenden PKW an eine Hauswand gedrückt und eingeklemmt. Er konnte sich nicht selber befreien. Als die ersten Kräfte wenig später in der Straße In den Hüchten eintrafen, wurde der PKW gegen weiteres verrutschen gesichert und mit Hebekissen von der Hauswand gedrückt. So gelang es den Brandschützern recht schnell den Mann aus seiner misslichen Lage zu befreien. Er wurde von einem Notarzt versorgt und später in ein Krankenhaus gefahren. Er zog sich nur leichte Verletzungen zu. Warum sich das Fahrzeug in Bewegung setzen konnte wird nun von der Polizei ermittelt. Das Fahrzeug stand auf einem Stellplatz neben dem Haus. Als der Mann das rollen des Fahrzeugs bemerkte, versuchte er es zu stoppen. Dabei wurde er dann zwischen der Hauswand und dem Fahrzeug eingeklemmt. Es waren 24 Einsatzkräfte von den Feuerwachen 2 (Eving) und 1 (Mitte) sowie der Rettungsdienst an der Einsatzstelle. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dortmund Pressestelle Oliver Körner Telefon: 0231/8455000 E-Mail: 37pressestelle@stadtdo.de www.feuerwehr.dortmund.de

    Original-Content von: Feuerwehr Dortmund
  • Feuerwehr sichert Blechteil an Kirchturm

    Aus dem an einem Kran befestigten Personenbeförderungskorb konnten zwei Feuerwehrmänner das Blech sichern

    Dortmund (ots) - Aufmerksame Dachdecker entdeckten an der Pfarrkirche St. Barbara in Eving ein loses Blech an der Kirchturmspitze. Sie arbeiteten auf einem Dach gegenüber der Kirche an der Bergstraße Ecke Pfarrstraße. Das Blech drohte herunter zu fallen. Die entsandte Drehleiter konnte das wehende Blech aber nicht erreichen. Die Schadstelle lag einfach zu hoch. Es wurde der Kranwagen mit einem Personenbeförderungskorb angefordert. So konnte letztendlich das Blech in 42 Meter Höhe erreicht und provisorisch gesichert werden. Nun muss eine Fachfirma das Dach reparieren. Der Einsatz dauerte von 9:25 Uhr bis 12:00 Uhr. Es waren 12 Einsatzkräfte der Feuerwachen 2 (Eving) und 1 (Mitte) eingesetzt. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dortmund Pressestelle Oliver Körner Telefon: 0231/8455000 E-Mail: 37pressestelle@stadtdo.de www.feuerwehr.dortmund.de

    Original-Content von: Feuerwehr Dortmund
  • 09.05.2022 - Feuer in Huckarde Wohnungsbrand in Mehrfamilienhaus

    Rettungskräfte versorgen die betroffene Katze

    Dortmund (ots) - Feuerwehr rettet bei einem Wohnungsbrand eine bewusstlose Person und eine Katze aus brennender Wohnung Gegen 08:15 Uhr am heutigen Morgen wurden Feuerwehr und Rettungsdienst von Anwohnern zum Brunshollweg in Huckarde alarmiert. Bei Ankunft der Feuerwehr drang dichter Brandrauch aus einer Wohnung im 2. Obergeschoß. Zwei Atemschutztrupps gingen zur Brandbekämpfung und Menschenrettung mit Strahlrohren in die Brandwohnung vor. Parallel wurden an dem Gebäude zwei Drehleitern in Stellung gebracht. In der betroffenen Wohnung fanden die Retter eine bewusstlose weibliche Person sowie eine Katze auf. Die Person und die Katze wurden unverzüglich zur medizinischen Erstversorgung dem Rettungsdienst übergeben. Nach erfolgter Versorgung an der Einsatzstelle transportierte ein Rettungswagen die weibliche Person zur Weiterbehandlung in eine Klinik. Die Katze konnte nach medizinischer Erstversorgung dem Tierheim zugeführt werden. Die Brandwohnung wurde mittels eines Hochleistungslüfters entraucht und die Stromversorgung abgesperrt. Nach Abschluss der Maßnahmen wurde die Einsatzstelle zur Ermittlung der Brandursache und der Höhe des Sachschadens an die Polizei übergeben. An dem Einsatz waren insgesamt 37 Einsatzkräfte der Feuerwachen 5 (Marten), 8 (Eichlinghofen) und 9 (Mengede) und des Rettungsdienstes beteiligt. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dortmund Pressessprecher Andreas Pisarski Telefon: 0231/8455000 E-Mail: 37pressestelle@stadtdo.de www.feuerwehr.dortmund.de

    Original-Content von: Feuerwehr Dortmund
  • 07.05.2022 - Gemeinsame Presseinformation von Polizei und Feuerwehr 18-Jähriger bricht in Gerätehaus der Feuerwehr ein und entwendet Löschfahrzeug: schnelle Festnahme

    Das entwendete Fahrzeug

    Dortmund (ots) - Gemeinsame Presseinformation der Berufsfeuerwehr Dortmund und der Polizei Dortmund Bei einem Einbruch in das Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Dortmund-Berghofen entwendete ein zunächst unbekannter Täter in der Nacht zu Samstag (7.5.2022) ein Löschfahrzeug (LF) und fuhr, unter anderem mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinhorn durch das Stadtgebiet und auch durch Holzwickede. Eine intensive Zusammenarbeit von Polizei und Feuerwehr führte schnell zur Festnahme eines Tatverdächtigen. Ein Mitglied des Löschzugs bemerkte den Einbruch und den Diebstahl am Samstagmorgen kurz nach 7:00 Uhr. Kurz darauf gaben Zeugen der Polizei bereits mehrere Hinweise auf den Standort des Löschfahrzeugs. Sie sahen das auffällige Fahrzeug u.a. in der Nachbarstadt Holzwickede sowie im Dortmunder Süden. Einsatzkräfte des Löschzugs Berghofen und die Polizei fahndeten. Die Polizei setzte auch einen Hubschrauber ein. Kameraden anderer Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr entdeckten das Löschfahrzeug an verschiedenen Orten in Dortmund (Schanze, Brünninghausen, Holzen, Höchsten) und informierten immer wieder die Polizei. Durch den für die Berghofer Retter eindeutig ihrem Fahrzeug zuzuordnenden Klang der Signalanlage konnte das LF immer wieder geortet werden. Zwei Einsatzkräfte des Löschzuges Berghofen sichteten "ihr" Fahrzeug schließlich gegen 8.40 Uhr auf der Bundesstraße 236 zwischen dem Tunnel Berghofen und dem Freischütz. Feuerwehrmänner und -frauen sind eigentlich keine Fahndungsspezialisten. Der starke ehrenamtliche Einsatz und das große Verlangen, das eigene Löschfahrzeug zurückzubekommen, führte schließlich zu einer guten und erfolgreichen Zusammenarbeit im Einsatz mit der Polizei - das LF 16-7 steht jetzt dort, wo es einsatzbereit stehen muss: im Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Berghofen. Das Fahrzeug wurde angehalten. Die Polizei nahm den Tatverdächtigen, einen 18-jährigen Dortmunder, fest, um in einer Wache dessen Identität zu klären und eine Blutprobe zu entnehmen. Denn es bestand der Verdacht, dass der 18-Jährige den Einbruch, den Diebstahl und die Fahrt unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen beging. Der Verdacht bestätigte sich durch einen Drogen-Vortest. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen verschiedener Delikte gegen den Mann, der nach ersten Erkenntnissen auch eine Feuerwehr-Uniform entwendete. Nach aktuellen Erkenntnissen richtete er während der Fahrt keinen Schaden an. Weitere Informationen zum Stand der Ermittlungen der Polizei sind aktuell nicht möglich. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dortmund Pressesprecher Andreas Pisarski Telefon: 0231/8455000 E-Mail: 37pressestelle@stadtdo.de www.feuerwehr.dortmund.de

    Original-Content von: Feuerwehr Dortmund
  • Technischer Defekt an Arbeitsbühne bringt Dachdecker in Bedrängnis

    Die Arbeiter konnten aus der schief stehende Arbeitsbühne in den Korb der Drehleiter übersteigen.

    Dortmund (ots) - Deusen: Heute Mittag kurz vor 12:30 Uhr kamen zwei Arbeiter einer Dachdeckerfirma bei Arbeiten an einer Hausfassade an der Deusener Straße in Schwierigkeiten. Die Hydraulik einer Arbeitsbühne arbeitete fehlerhaft. Der Arbeitskorb neigte sich, ohne dass der Maschinist der Arbeitsbühne etwas dagegen tun konnte. Im Korb der Arbeitsbühne befanden sich zwei Dachdecker. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte war der Korb bereits an die 45 Grad geneigt. Die beiden Arbeiter konnten sich aber aufgrund ihrer beruflichen Erfahrung noch gut an den Seitenteilen der Arbeitsbühne abstützen. Mit Hilfe der Drehleiter konnten die beiden Arbeiter aus ihrer Misslichen Lage unverletzt befreit werden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dortmund Pressesprecher André Lüddecke Telefon: 0231/8455000 E-Mail: 37pressestelle@stadtdo.de www.feuerwehr.dortmund.de

    Original-Content von: Feuerwehr Dortmund
  • 03.05.2022 - Feuer in Lütgendortmund Starke Verrauchung durch Brand in einem Kellerraum

    Symbolbild

    Dortmund (ots) - Wohnhaus nach Feuer in einem Kellerraum aktuell nicht bewohnbar, Personen wurden glücklicherweise nicht verletzt. Gegen 11:15 Uhr wurden Feuerwehr und Rettungsdienst in die Evastraße im Ortsteil Lütgendortmund gerufen. Aus dem Keller eines freistehenden Einfamilienhauses war eine leichte Rauchentwicklung gemeldet worden. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte hatte sich die Rauchentwicklung allerdings deutlich verstärkt, sodass der Einheitsführer über Funk eine sogenannte "Alarmstufenerhöhung" durchführte und die Einsatzleitstelle weitere Kräfte zur Zieladresse entsandte. Die beiden anwesenden Bewohner des Hauses machten sich im Freien, unverletzt, bei den Einsatzkräften bemerkbar. Sie wurden während des Einsatzes durch die Retter betreut. Sofort ging ein Trupp unter Atemschutz mit einem Strahlrohr über die offene Treppe in den Keller vor, um nach dem Brandherd zu suchen. Das Feuer beschränkte sich auf einen Raum im Keller, der allerdings in voller Ausdehnung in Flammen stand. Durch die offene Bauweise des Gebäudes drang der dichte schwarze Rauch allerdings auch in alle andren Räume. Um den Qualm aus dem Wohnhaus zu bekommen, wurde im weiteren Verlauf ein Hochleistungslüfter eingesetzt. Zur Vermeidung weiterer Gefahrenquellen sperrten die Brandschützer die Gasversorgung des Hauses ab und ein Vertreter des Energieversorgers unterbrach die Stromversorgung des Gebäudes. Nachdem die Flammen gelöscht waren räumten die Einsatzkräfte noch Teile des Brandschutts aus dem betroffenen Kellerraum und schäumten die Reste vor Ort ein um ein wiederaufflammen von etwaigen Glutnestern zu verhindern. Im weiteren Verlauf des Nachmittags wird an der Einsatzstelle eine sogenannte Revision durchgeführt um die Einsatzstelle nochmals zu kontrollieren. Anschließend wird die Einsatzstelle zur Ermittlung der Brandursache und der Höhe des Sachschadens an die Polizei übergeben. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dortmund Pressesprecher Andreas Pisarski Telefon: 0231/8455000 E-Mail: 37pressestelle@stadtdo.de www.feuerwehr.dortmund.de

    Original-Content von: Feuerwehr Dortmund
  • 02.05.2022 Verkehrsunfälle im Dortmunder Süden Zwei Verkehrsunfälle innerhalb weniger Minuten

    Unfallstelle an der Goymark

    Dortmund (ots) - Im Dortmunder Süden kam es innerhalb weniger Minuten zu zwei schweren Verkehrsunfällen bei denen mehrere Personen verletzt wurden. Um 16:00 Uhr kam ein PKW auf der Meinbergstraße ins Schlingern und erfasste beinahe einen Radfahrer. Anschließend kollidierte der Fahrer mit einem ca. 20 cm hohen Bordstein und kam in einem Zaun zum Stehen. Der 65- jährige Fahrer konnte sein Fahrzeug selbstständig verlassen, wurde im weiteren Verlauf vom Rettungsdienst versorgt und zu weiteren Untersuchungen in ein Krankenhaus transportiert. Auf dem Rückweg von dieser Einsatzstelle wurden die Einsatzkräfte zu einem Verkehrsunfall mit zwei Kraftfahrzeugen auf der Straße "An der Goymark" gerufen. Beide Fahrzeuge waren frontal ineinander geprallt und eine ebenfalls 65 -jährige Frau erlitt schwerste Verletzungen. Im gegnerischen Fahrzeug saß ein älteres Ehepaar mit einem behinderten Kind. Die Fahrerin, eine 67-jährige Frau, erlitt ebenfalls Verletzungen. Beide Frauen mussten mit Rettungswagen und Notarztbegleitung in Krankenhäuser transportiert werden. Die Feuerwehrkräfte unterstützten den Rettungsdienst und klemmten die Batterien der Unfallfahrzeuge ab. Im weiteren Verlauf wurden noch ausgelaufene Betriebsstoffe abgestreut und die Einsatzstelle der Polizei übergeben. An beiden Einsätzen waren 10 Einsatzkräfte der Feuerwache 4 (Hörde) sowie verschiedene Rettungsdienstfahrzeuge beteiligt. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dortmund Pressesprecher Andreas Pisarski Telefon: 0231/8455000 E-Mail: 37pressestelle@stadtdo.de www.feuerwehr.dortmund.de

    Original-Content von: Feuerwehr Dortmund
  • Feuer Dortmund Lindenhorst / Dachstuhlbrand in einem leerstehenden Doppelhaus

    Dachstuhlbrand Lindenhorst

    Dortmund (ots) - Gegen 05:00 Uhr wurde die Feuerwehr und der Rettungsdienst in den Ortsteil Lindenhorst alarmiert. Dort war es in der Straße Am Buchenwald in einem leerstehenden Doppelhaus zu einem Dachstuhlbrand gekommen.Verletzt wurde niemand. Die Einsatzkräfte stellten beim Eintreffen an der Einsatzstelle einen in Vollbrand stehenden Dachstuhl fest. In dem nicht mehr bewohnten Gebäuden befanden sich keine Personen. Umgehend wurde das Feuer mit drei Strahlrohren bekämpft, hierzu wurde auch eine Drehleiter eingesetzt. Die Wasserversorgung gestaltete sich schwierig, da sich das Haus in einer Waldrandlage befindet. Es mussten über etwa 500 Meter Schlauchleitungen verlegt werden. Der Brand konnte zügig unter Kontrolle gebracht werden. Im Innern der Gebäudes mussten hierzu mehrere Zwischendecken aufgenommen werden, um an Glutnester zu gelangen. Der Einsatz konnte gegen 07:50 Uhr beendet werden. Die Höhe des Gebäudeschadens und die Brandursache werden durch die Kriminalpolizei ermittelt. Im Einsatz befanden sich Einsatzkräfte von der Freiwilligen Feuerwehr Eving (LZ 25) sowie Einheiten der Feuerwachen 1 (Mitte), 2 (Eving) und der Feuerwache 9 (Mengede) sowie Einheiten des Rettungsdienstes. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dortmund Lagedienst Detlev Klein Telefon: 0231/8455000 E-Mail: 37pressestelle@stadtdo.de www.feuerwehr.dortmund.de

    Original-Content von: Feuerwehr Dortmund
  • Eingeklemmte Person Bittermarkstraße / PKW brachte Carport zum Teileinsturz, keine Verletzten Personen

    Einsatzstelle Bittermarkstraße

    Dortmund (ots) - Um 12:22 Uhr ging bei der Einsatzleitstelle der Feuerwehr Dortmund ein Notruf aus der Bittermarkstraße ein. Gemeldet wurde ein PKW unter einem eingestürzten Carport, eine Person im PKW eingeklemmt. Aufgrund dieser Meldung wurden zusätzlich zum örtlichen Löschzug und Rettungswagen noch der Bergungszug mit Kranwagen, ein weiterer Führungsdienst, ein zweiter Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug alarmiert. Den erst eintreffenden Kräften der Feuerwache 4 bot sich folgende Lage, ein PKW hatte einen Mittelpfeiler eines aus Holz gebauten Carportes umgefahren und stand in einer Grünanlage. Die Beifahrerin stand unverletzt neben dem Fahrzeug und betreute den noch im Fahrzeug befindlichen Fahrer, ihren Ehemann. Nach der ersten Erkundung stand fest, dass der Fahrer nicht eingeklemmt und augenscheinlich unverletzt geblieben war. Aus diesem Grund wurden alle noch auf der Anfahrt befindlichen Einheiten abbestellt. Die beiden Insassen wurden vom Rettungsdienst betreut und die Feuerwehr sicherte den Carport gegen weiteren Einsturz und entfernte einen Baum damit der Fahrer das Fahrzeug verlassen konnte. Nachdem der Fahrer den PKW verlassen hatte und vom Rettungsdienst untersucht wurde, schob die Feuerwehr den PKW aus der Grünanlage. Der Fahrer wurde zur weiteren Untersuchung einer Klinik zugeführt. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, wird durch die Polizei geklärt. Im Einsatz befanden sich Einsatzkräfte der Feuerwache 4 sowie Kräfte des Rettungsdienstes. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dortmund Lagedienst Detlev Klein Telefon: 0231/8455000 E-Mail: 37pressestelle@stadtdo.de www.feuerwehr.dortmund.de

    Original-Content von: Feuerwehr Dortmund
  • Feuer in Nette / Brennende Gartenlaube neben Wohnhaus

    Brennende Laube in Nette

    Dortmund (ots) - Am frühen Donnerstagabend wurde der Feuerwehr Dortmund eine brennende Gartenlaube im Stadtteil Nette gemeldet. Beim Eintreffen der ersten Kräfte war der Rauch bereits auf der Straße zu erkennen. Die als Geräteschuppen genutzte Laube neben einem Wohnhaus brannte im oberen Bereich, sodass unmittelbar ein Strahlrohr vorgenommen wurde. Zur Sicherheit wurde das angrenzende Wohnhaus durch die Polizei geräumt und die Straße gesperrt. Das Feuer war bereits nach kurzer Zeit unter Kontrolle, sodass die Anwohner zeitnah wieder ihre Wohnungen betreten konnten. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. Für die Dauer der Löscharbeiten war die Mengeder Straße komplett gesperrt. Nach ca. einer Stunde konnte die 18 Kräfte der Feuerwachen 2 (Eving) und 9 (Mengede) sowie des Rettungsdienstes wieder einrücken. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dortmund Lagedienst Detlev Klein Telefon: 0231/8455000 E-Mail: 37pressestelle@stadtdo.de www.feuerwehr.dortmund.de

    Original-Content von: Feuerwehr Dortmund
  • Verkehrsunfall in Dortmund - Oestrich

    PKW Gegen Zaun - Quelle: Feuerwehr Dortmund

    Dortmund, Ortsteil Oestrich (ots) - Am heutigen Montag, gegen 13:50 Uhr mussten die Feuerwehr und der Rettungsdienst zu einem Verkehrsunfall nach Dortmund-Oestrich ausrücken. Hier war es im Kreuzungsbereich Castroper Str./ Dohlenweg zu einem Verkehrsunfall mit einem PKW gekommen. Eine Person wurde verletzt. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass ein PKW mit einer Zaunanlage kollidiert war. Entgegen erster Meldungen, war der Fahrer glücklicherweise nicht in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Der Patient wurde umgehend durch den Rettungsdienst versorgt, hierbei unterstützten die Kräfte der Feuerwehr. Im Anschluss erfolgte ein Transport zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus Während der Einsatzmaßnahmen wurde der Brandschutz an der Einsatzstelle sichergestellt, das Fahrzeug stromlos geschaltet und auslaufende Betriebsmittel abgestreut. Die genaue Unfallursache wird nun durch die Polizei ermittelt. Der Einsatz konnte nach etwa einer Stunde beendet werden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dortmund Martijn Stern Telefon: 0231/8455000 E-Mail: 37pressestelle@stadtdo.de www.feuerwehr.dortmund.de

    Original-Content von: Feuerwehr Dortmund
  • 20.04.2022 - Feuer in Syburg Flächenbrand in Waldgebiet

    Sicht von der Ruhrbrücke auf die Einsatzstelle

    Dortmund (ots) - Feuer in Waldgebiet löst Großeinsatz der Feuerwehr aus. Örtliche Gegebenheiten erschweren die Löscharbeiten. Glücklicherweise wird niemand verletzt. Gegen 19:30 Uhr wurde die Leitstelle der Feuerwehr Dortmund durch die Kollegen der Feuerwehr Hagen über eine Rauchentwicklung in einem Waldgebiet oberhalb des Hengsteysees informiert. Zu diesem Zeitpunkt führten Einheiten des Löschzuges 14 (Syburg) der Freiwilligen Feuerwehr ihren Übungsabend durch. Sie wurden zur angegebenen Örtlichkeit entsandt und führten eine erste Erkundung durch. Die Einsatzstelle war schnell im Bereich eines Spazierweges unterhalb einer bekannten Aussichtsstelle lokalisiert. Die ersteintreffenden Kräfte erkannten sofort, dass die Flammen sich weiter ausbreiten würden und forderten sofort weitere Einsatzkräfte nach. Da die Einsatzstelle nur fußläufig erreichbar war, musste die Wasserversorgung über eine längere Wegstrecke aufgebaut werden, hierzu wurde auch die "Löschwasserkomponente Süd" der Freiwilligen Feuerwehr hinzugezogen. Die steile Hanglage der Einsatzstelle erschwerte die Löscharbeiten erheblich. Die eingesetzten Trupps konnten hier nur mit angelegter Absturzsicherung vorgehen und das Feuer löschen. Die Überlegung, einen Hubschrauber mit einem sogenannten "Außenlastbehälter" hinzuzuziehen, konnte kurze Zeit später wieder verworfen werden, da die Löscharbeiten Erfolg zeigten und gegen 21:30 Uhr die Rückmeldung "Feuer unter Kontrolle" gegeben werden konnte. Trotz dieses Teilerfolgs dauerten die weiteren Arbeiten an der Einsatzstelle noch bis Mitternacht an. In den frühen Morgenstunden wurde die Einsatzstelle von den Brandschützern erneut angefahren und eine sogenannte Revision durchgeführt, da eventuelle Rauchfahnen in der Nacht nicht zu sehen gewesen wären. Das benötigte Schlauchmaterial verblieb für eine zweite Kontrolle am Vormittag an der Einsatzstelle. Zum Zeitpunkt der Berichterstellung dauerte der Einsatz noch an. Die Brandursache wird im weiteren Verlauf durch die Polizei ermittelt. An dem Einsatz waren zu Spitzenzeiten etwa 70 Einsatzkräfte der Feuerwachen 4 (Hörde), 8 (Eichlinghofen) und der Löschzüge 14 (Syburg), 15 (Kirchhörde), 16 (Hombruch), 17 (Persebeck), 27 (Lichtendorf), und 28 (Holzen), der Freiwilligen Feuerwehr beteiligt. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dortmund Pressesprecher Andreas Pisarski Telefon: 0231/8455000 E-Mail: 37pressestelle@stadtdo.de www.feuerwehr.dortmund.de

    Original-Content von: Feuerwehr Dortmund
  • Feuer in Hörde / Mieterin bei Küchenbrand leicht verletzt

    Einsatzkräfte vor dem Gebäude

    Dortmund (ots) - Gegen 19:45 Uhr wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes in die Gildenstraße im Stadtteil Hörde alarmiert. Im dritten Obergeschoss eines fünfgeschossigen Mehrfamilienhauses war ein Feuer im Küchenbereich ausgebrochen. Die 21-jährige Mieterin hatte zuvor den Backofen vorgeheizt. Als sie zum späteren Zeitpunkt ihr Essen zubereiten wollte, bemerkt sie, dass die komplette Küchenzeile schon im Vollbrand stand. Mit Eintreffen der Feuerwache 4 (Hörde) wurde sofort ein Löschangriff im Innenbereich aufgebaut. Während ein Trupp unter Atemschutz durch das Treppenhaus zur Brandbekämpfung vorging, führte ein weiterer Trupp von außen eine Vorab-Brandbekämpfung durch einen gezielten Wasserstoß gegen die Decke der Küche aus. Somit konnten die aus dem Fenster herausschlagende Flammen schon bevor der Angriffstrupp in den Innenbereich gelangte weitestgehend niedergeschlagen und eine Brandausbreitung auf das Dachgeschoss verhindert werden. Im Anschluss daran hatten die Trupps im Innenangriff keine besondere Schwierigkeit das Feuer schnell unter Kontrolle zu bringen. Die bei Eintreffen der Feuerwehr bereits aus dem Haus geflüchtete 21-jährige Mieterin musste mit leichten Rauchgasverletzungen in ein nahe gelegenes Dortmunder Krankenhaus transportiert werden. Durch die enorme Hitzeentwicklung im Küchenbereich kam es zu einer Zerstörung der Wasserleitung in der Brandwohnung. Hierdurch entstand ein erhöhter Wasserschaden im gesamten Gebäude. Am Einsatz beteiligt waren Brandschutzkräfte der Feuerwache 4 (Hörde), Wache 1 (Stadt Mitte), und des freiwilligen Löschzuges 13 (Berghofen). Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dortmund Lagedienst Detlev Klein Telefon: 0231/8455000 E-Mail: 37pressestelle@stadtdo.de www.feuerwehr.dortmund.de

    Original-Content von: Feuerwehr Dortmund
  • Unterstützung des Rettungsdienstes mit dem neuartigen Rescue Loader

    Rescue Loader im Einsatz

    Dortmund (ots) - In den frühen Nachmittagsstunden gegen 13.30 Uhr wurde der Rettungsdienst zu einem nicht ansprechbaren Patienten in ein Mehrfamilienhaus im 2. Obergeschoss in der Straße "Twerskuhle" in Dortmund Dorstfeld gerufen. Bei Eintreffen des Rettungswagens und Notarztes wurde umgehend eine Reanimation des bewusstlosen Patienten eingeleitet. Zur personellen Unterstützung bei der Reanimation wurde ein Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuerwache 5 hinzugezogen. Während der medizinischen Behandlung unter Reanimationsbedingungen wurde sich dazu entschieden, den schwergewichtigen Patienten über ein Fenster in der Wohnung im 2. Obergeschoss zu retten, weil der Treppenraum für den Transport zum Rettungswagen zu eng war. Dazu kam ein bei der Feuerwehr Dortmund neuwertiges technisches Gerät zum Einsatz, um z.B. adipöse Patienten über Fenster in Dachbereichen zu evakuieren und eine größere Reichweite in den Fenstereingang zu erzielen. Nach Abschluss des Transportes mittels des "Rescue Loader" inkl. Schwerlasttrage vom 2. OG auf Straßenniveau, wurde dieser dem auf der Straße vorbereiteten Rettungswagen übergeben. Der "Rescue Loader" ist aktuell zur Erprobungsphase auf der Feuerwache 4 in Hörde stationiert und wird anstelle des Rettungskorbs an der Leiterspitze unserer neuwertigen Drehleitern eingehängt. Die Bedienung erfolgt über eine Fernbedingung. Diese Rettungsart wird nur in Verbindung mit den Höhenrettern der Feuerwache 4 eingesetzt, um den Patienten während des Transportes in einer eingehängten Schwerlasttrage weiterhin medizinisch zu versorgen. Aufgrund des fehlenden Korbes hängt sich ein Höhenretter seitlich der Schwerlasttrage mit einer Absturzsicherung ein und begleitet den Patienten auf Straßenniveau und Übergabe zum Rettungswagen. An dem Einsatz waren ca. 20 Einsatzkräfte der Feuerwachen 4 und 5 sowie des Rettungsdienstes beteiligt. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dortmund Lagedienst Detlev Klein Telefon: 0231/8455000 E-Mail: 37pressestelle@stadtdo.de www.feuerwehr.dortmund.de

    Original-Content von: Feuerwehr Dortmund
Seite 1 von 2
vor

Dortmund

Stadt in Nordrhein-Westfalen

  • Einwohner: 580.511
  • Fläche: 280.71 km²
  • Postleitzahl: 44135
  • Kennzeichen: DO
  • Vorwahlen: 02304, 0231
  • Höhe ü. NN: 76 m
  • Information: Stadtplan Dortmund

Das aktuelle Wetter in Dortmund

Aktuell
14°
Temperatur
9°/17°
Regenwahrsch.
2%

Weitere beliebte Themen in Dortmund