Rubrik auswählen
 Duckow

Feuerwehreinsätze in Duckow

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du Meldungen aus der Umgebung.
Seite 1 von 77
  • Heldenhafter Bürger rettet 2-Jährige in Bergen auf Rügen

    Bergen/Rügen (ots) - Am Donnerstag, dem 17.Juni 2021 hat sich in Bergen auf dem Markt ein 2-jähriges deutsches Mädchen versehentlich selbst von innen in einem PKW eingeschlossen. Die aufgeregte ebenfalls deutsche Mutter kam nicht in das Fahrzeug. Eine unbekannte männliche Person wurde gegen 15:50 Uhr auf die Situation aufmerksam und konnte den PKW auf aktuell noch unbekannte Weise öffnen und rettete somit das Mädchen, das sich bei über 30 Grad Außentemperatur in einer gefährlichen Situation befand. Das Mädchen blieb glücklicherweise unverletzt. Nach aktuellem Stand der Ermittlungen hat die Polizei keine Anzeichen für ein schuldhaftes Verhalten der Mutter, die erleichtert und dankbar für den mutigen Einsatz des fremden Helfers war. Auch die Polizei bedankt sich für das schnelle Eingreifen des unbekannten Mannes und erinnert erneut daran, dass bei den hohen Temperaturen selbst eine kurze Zeit in einem geschlossenen Fahrzeug lebensgefährlich sein kann. Wir möchten alle Fahrzeugführer erneut zur besonderen Vorsicht bei Kindern und Tieren in Kraftfahrzeugen sensibilisieren. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Stralsund Jennifer Fischer Telefon: 03831/245-204 E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: https://twitter.com/Polizei_HST Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiStralsund

    Original-Content von: Polizeiinspektion Stralsund, übermittelt durch news aktuell
  • Autofahrer nach Auffahrunfall auf der A 24 schwer verletzt

    Zarrentin / Stolpe (ots) - Bei einem Verkehrsunfall auf der A 24 zwischen Zarrentin und Wittenburg wurde am frühen Donnerstagnachmittag ein Autofahrer schwer verletzt. Der 47-jährige Autofahrer ist aus noch ungeklärter Ursache auf einen vorausfahrenden Lkw augenscheinlich ungebremst aufgefahren. Der deutsche Fahrer wurde anschließend in ein Krankenhaus gebracht. Der 33-jährige polnische Lkw-Fahrer blieb hierbei unverletzt. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden, der zusammen auf ca. 35.000 Euro geschätzt wurde. Im Zuge der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten musste die A 24 in Fahrrichtung Berlin zeitweise halbseitig gesperrt werden, wodurch ein Rückstau von ca. 5 Kilometern entstand. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeiinspektion Ludwigslust Pressestelle Ann-Kathrin Rubel Telefon: 03874/411 304 E-Mail: pressestelle-pi.ludwigslust@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @PolizeiLWL Instagram: @polizei.mv.lup Facebook: Polizei Westmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Ludwigslust, übermittelt durch news aktuell
  • Fahrer von Kleinkraftrad bei Verkehrsunfall schwer verletzt

    Vielank (ots) - Auf der Landesstraße 04 zwischen Woosmer und Tewswoos ist am frühen Freitagmorgen der Fahrer eines Kleinkraftrades bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden. Das 63-jährige deutsche Unfallopfer kam anschließend mit einer erlittenen Kopfverletzung ins Krankenhaus. Eigenen Angaben zufolge war der 63-Jährige einem Reh auf der Straße ausgewichen, worauf er die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und stürzte. An seinem Fahrzeug entstand Sachschaden. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeiinspektion Ludwigslust Pressestelle Klaus Wiechmann Telefon: 03874/411 304 E-Mail: pressestelle-pi.ludwigslust@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @PolizeiLWL Instagram: @polizei.mv.lup Facebook: Polizei Westmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Ludwigslust, übermittelt durch news aktuell
  • Bergungsmaßnahmen auf der BAB 24 dauern voraussichtlich bis zum Nachmittag an (Ergänzungsmeldung)

    Wittenburg / Stolpe (ots) - Nach einem LKW-Unfall auf der BAB 24 zwischen Wittenburg und Hagenow dauern die Bergungsarbeiten weiterhin an. Nach ersten Prognosen ist davon auszugehen, dass die Bergung des verunglückten LKW wahrscheinlich bis zum Nachmittag andauern könnte. Dementsprechend ist im Zuge der Bergung mit zeitweiligen Sperrungen, insbesondere in Fahrtrichtung Berlin zu rechen. Derzeit wird der Verkehr weiterhin in beiden Richtungen an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Ein mit Deospray-Flaschen beladener LKW war am Freitagmorgen aus noch ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn angekommen und gegen die Mittelschutzplanke geprallt. Der Fahrer, der dabei verletzt wurde, hatte zuvor die Kontrolle über das Fahrzeug verloren. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeiinspektion Ludwigslust Pressestelle Klaus Wiechmann Telefon: 03874/411 304 E-Mail: pressestelle-pi.ludwigslust@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @PolizeiLWL Instagram: @polizei.mv.lup Facebook: Polizei Westmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Ludwigslust, übermittelt durch news aktuell
  • Verkehrsunfall mit vier Leichtverletzten auf der BAB 19 zwischen der AS Wittstock und AS Röbel in Richtung Rostock

    Güstrow (ots) - Am 18.06.2021 gegen 02:00 Uhr fuhr ein PKW BMW, besetzt mit vier Personen aus dem Land Thüringen bzw. Sachsen, aufgrund von Unaufmerksamkeit auf einen vorausfahrenden Kleinlastwagen aus Polen auf. Der Kleinlastwagen kam in weiterer Folge nach rechts von der Fahrbahn ab, durchbrach den Wildzaun und blieb auf der Seite in der Nebenanlage liegen. Ein 42jähriger deutscher Fahrzeugführer aus dem Landkreis Greiz (Thüringen) sowie die drei Insassen des PKW wurden dabei leicht verletzt. Eine Insassin wurde in ein naheliegendes Krankenhaus zur weiteren Untersuchung verbracht. Der 31jährige polnische Fahrzeugführer blieb unverletzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit. Der Sachschaden wird auf 37.000 Euro geschätzt. Die BAB 19 musste aufgrund der notärztlichen Versorgung und aufgrund von Bergungsarbeiten zwischen der AS Wittstock und AS Röbel für etwa vier Stunden halbseitig gesperrt werden Claudia Jennewein AVPR Dummerstorf Ast Linstow Hechtschwanz 2 18292 Linstow Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Katja Marschall Sophie Pawelke Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock, übermittelt durch news aktuell
  • BAB 24 nach LKW- Unfall gesperrt (Erstinformation)

    Wittenburg / Stolpe (ots) - Nach einem LKW Unfall am Freitagmorgen auf der BAB 24 zwischen Wittenburg und Hagenow sind derzeit beide Fahrspuren in Fahrtrichtung Berlin voll gesperrt. Gegen 05:30 Uhr war ein LKW aus noch ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn abgekommen und gegen die Mittelschutzplanke geprallt. Der LKW-Fahrer wurde verletzt und wird derzeit medizinisch behandelt. Auch die linke Fahrspur in Fahrtrichtung Hamburg musste aufgrund des Unfall gesperrt werden. Weiter Details sind derzeit noch nicht bekannt. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeiinspektion Ludwigslust Pressestelle Klaus Wiechmann Telefon: 03874/411 304 E-Mail: pressestelle-pi.ludwigslust@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Ludwigslust, übermittelt durch news aktuell
  • Vermisste 14-Jährige

    Herrnburg (ots) - Seit dem 16.06.2021 wirde eine 14-Jährige aus Herrnburg (LK Nordwestmecklenburg) vermisst. Für weitere Infromationen nutzen Sie bitte folgenden Link: https://www.polizei.mvnet.de/Presse/Pressemitteilungen/?id=171089&pro cessor=processor.sa.pressemitteilung Corina Pohl Polizeiführerin vom Dienst Einsatzleitstelle PP Rostock Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Katja Marschall Sophie Pawelke Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock, übermittelt durch news aktuell
  • Frau stirbt am Strand von Lubmin

    Lubmin (ots) - Eine 71-jährige deutsche Frau aus Lubmin besuchte am Nachmittag des 17.06.2021 den Badestrand von Lubmin. Sie ging in der Ostsee schwimmen. Plötzlich stellte ihr Mann vom Strand aus fest, dass sie leblos im Wasser trieb. Zusammen mit anderen Badegästen zog er seine Frau aus dem Wasser. Sowohl seine eigenen als auch die vom Rettungsdienst durchgeführten Reanimationsversuche blieben erfolglos. Die Frau verstarb auf dem Weg ins Krankenhaus. im Auftrag Jörg Hübner Polizeihauptkommissar Dezernat 1 / Einsatzleitstelle Polizeiführer vom Dienst Polizeipräsidium Neubrandenburg Stargarder Stgraße 6 17033 Neubrandenburg Tel.: 0395/5582 2131 Email: joerg.huebner@polmv.de Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell
  • LWSPA M-V: Rettungseinsatz in Ostsee vor Seebrücke Göhren, männliche Person ertrinkt

    Sassnitz (ots) - Am Nachmittag des 17.06.2021 kam es um 15:15 Uhr zu einem großen Rettungs-/ Sucheinsatz in der Prorer Wiek/Rügen. Ein 43-jähriger deutscher Mann aus Schwerin wurde nach Hinweis durch seinen Bruder als vermisst gemeldet. Letztmalig wurde er gegen 14:00 Uhr im Wasser schwimmend in der Nähe der Seebrücke Göhren gesehen. Eine sofort eingeleitete Suche vor Ort in Strandnähe durch Rettungsschwimmer der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) und der seeseitigen Suche koordiniert durch die Seenotleitung Bremen der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) mit ihren Seenotrettungskreuzern "Harro Koebke" und "Bertold Beitz" sowie einem Boot der Wasserschutzpolizei Sassnitz und weiteren Schiffen mit Unterstützung des Offshore-Rettungshubschraubers "Northern Rescue 02" sowie eines SAR-Hubschrauber der Marine mittels Suchkette verlief zunächst ergebnislos. Später wurde ein Polizeihubschrauber eingesetzt, welcher eine Unregelmäßigkeit im zwei Meter tiefen Wasser ausmachen konnte. Diese Stelle konnte dann durch Schlauchbootkräfte der Wasserschutzpolizei Sassnitz markiert und gesichert werden. Taucher haben in der Folge die männliche, leblose Person aus dem Wasser geborgen. Leider konnte nur noch der Tod der Person durch einen Notarzt festgestellt werden. An dem Rettungseinsatz beteiligten sich weiterhin Feuerwehren aus Baabe, Sellin, Göhren, Lancken-Granitz und die Tauchergruppe Stralsund, ein RTW aus Binz, die SEG (Schnelle Einsatzgruppe Rettungsdienst) von der DLRG Grimmen, ein Notarztwagen aus Baabe, das Kriseninterventionsteam Rügen und Festland, sowie Beamte an Land des Polizeireviers Sassnitz und der Wasserschutzpolizeiinspektion Sassnitz. Dieses Badeunglück ist bedauerlicherweise das Erste seiner Art in dieser Saison auf der Insel Rügen. Quelle: Rico Sander Polizeihauptkommissar/Streifendienstleiter Wasserschutzpolizeiinspektion Sassnitz Rückfragen zu den Bürozeiten: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern Pressestelle Telefon: 038208/887-3112 E-Mail: presse@lwspa-mv.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern Wasserschutzpolizeiinspektion Sassnitz Telefon: 038392/3080 Fax: 038392/30851 E-Mail: wspi-sassnitz@lwspa-mv.de www.facebook.com/WasserschutzpolizeiMV/

    Original-Content von: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern, übermittelt durch news aktuell
  • Badetoter in Schwerin

    Schwerin (ots) - Am 17.06.2021, gegen 15:30 Uhr, ereignete sich in Schwerin ein Unglücksfall. Nachdem ein junger Mann vom Schwimmen nicht zurückkehrte, informierten seine Begleitpersonen die Rettungskräfte. Im Rahmen der Suchmaßnahmen konnte eine männliche Person am Grund des Schweriner Sees aufgefunden und anschließend durch Kräfte der Feuerwehr geborgen werden. Die Reanimation verlief erfolglos. Aufgrund der Gesamtsituation gerieten die anwesenden Angehörigen und Freunde des Mannes in eine psychische Ausnahmesituation. Drei Personen wurden vorsorglich dem Krankenhaus Schwerin zugeführt. Die Identität des Toten ist bislang nicht abschließend bestätigt. Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen nicht vor. Die weiteren Ermittlungen dauern an. Corina Pohl Polizeiführerin vom Dienst Einsatzleitstelle PP Rostock Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Katja Marschall Sophie Pawelke Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock, übermittelt durch news aktuell
  • Bedrohung mit Schreckschusswaffe am Augustabad

    Neubrandenburg (ots) - Am 17.06.2021, gegen 16:55 Uhr rief der Bademeister des Augustabad die Polizei, weil ein Jugendlicher mit einer Psitole andere Badegäste bedrohte. Der Sachverhalt stellte sich so dar, dass ein 13 Jahre alter Zuwanderer (Russische Förderation) eine Schreckschusswaffe in der Hand hielt und damit acht Jugendliche im Alter zwischen 13 und 14 Jahren bedrohte. Er ging mit der Waffe zu den im Halbkreis stehenden Personen und richtete sie auf jede einzelne Person. Er ließ dann von ihnen ab und flüchtete. Kurze Zeit später konnte er durch die eintreffenden Polizeikräfte gestellt werden. Die Waffe wurde sichergestellt und der 13 Jährige an einen Angehörigen übergeben. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet im Auftrag Jörg Hübner Polizeihauptkommissar Dezernat 1 / Einsatzleitstelle Polizeiführer vom Dienst Polizeipräsidium Neubrandenburg Stargarder Stgraße 6 17033 Neubrandenburg Tel.: 0395/5582 2131 Email: joerg.huebner@polmv.de Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell
  • Mann stirbt bei Verkehrsunfall nahe Alt Gaarz

    Waren (ots) - Am 17.06.2021 gegen 14:00 Uhr ereignete sich auf der K 2 -alte Landstraße zwischen Cramon und Alt Gaarz- ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem eine Person ums Leben kam und drei weitere Personen verletzt wurden. Nach derzeitigem Kenntnisstand befuhr ein LKW vom Typ Mercedes die K 2 aus Richtung Cramon kommend in Richtung Alt Gaarz. Auf Höhe der späteren Unfallstelle kollidierte ein aus Richtung Alt Gaarz kommender 62-jähriger deutscher Transporterfahrer frontal mit diesem LKW. Der Transporterfahrer kam aus bisher unbekannter Ursache auf die Gegenfahrbahn und stieß dort mit dem LKW zusammen. Im LKW befanden sich der 58-jährige Fahrer sowie zwei Mitfahrer im Alter von 70 und 58 Jahren (alles deutsche Staatsangehörige). Der Fahrer wurde durch den Zusammenstoß leicht-, die beiden Mitfahrer schwerverletzt. Die beiden schwerverletzten Personen wurden durch Rettungskräfte in ein Krankenhaus verbracht. Der Fahrer des Transporters wurde infolge des Zusammenstoßes in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste durch Kräfte der Feuerwehr befreit werden. Rettungskräfte führten Reanimationsmaßnahmen durch. Der 62-jährige Mann erlag aber noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen. Die beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten durch Abschleppunternehmen geborgen werden. Die Sachschadenshöhe beläuft sich insgesamt auf ca. 15.000 Euro. Die K 2 wurde zwischen Cramon und Alt Gaarz während der Unfallaufnahme vollgesperrt. Zur Feststellung der Unfallursache kam ein Sachverständiger der DEKRA vor Ort zum Einsatz. im Auftrag Jörg Hübner Polizeihauptkommissar Dezernat 1 / Einsatzleitstelle Polizeiführer vom Dienst Polizeipräsidium Neubrandenburg Stargarder Stgraße 6 17033 Neubrandenburg Tel.: 0395/5582 2131 Email: joerg.huebner@polmv.de Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell
  • Diebe stahlen Kupferrohre

    Hagenow (ots) - Aus einem leerstehenden Gebäude in Hagenow haben unbekannte Täter in den vergangenen Wochen zahlreiche Kupferrohre gestohlen. Dabei soll nach Angaben des Eigentümers ein Gesamtschaden von mehreren Zehntausend Euro entstanden sein. Bei dem Gebäude handelt es sich um ein seit vielen Jahren ungenutztes Bahnhofsgebäude im Ortsteil Hagenow-Land. Ersten Erkenntnissen zufolge haben unbekannte Täter in den letzten drei Wochen insgesamt 300 bis 400 Meter Kupferrohre im Gebäude demontiert und anschließend gestohlen. Hierbei handelte es sich um Altinstallationen im Bahnhofsgebäude. Zudem sollen die Täter die Stromleitung gekappt und ca. 200 Meter Stromkabel entwendet haben. Die Polizei geht davon aus, dass sich die Täter zur Begehung der Tat längere Zeit oder wiederkehrend am Tatort befunden haben. Aus diesem Grund bittet die Polizei, die jetzt wegen Diebstahls im besonders schweren Fall ermittelt, um Hinweise. Möglicherweise haben Zeugen im Umfeld des Tatortes verdächtige Personen oder Fahrzeuge bemerkt, denen zunächst keine Bedeutung beigemessen wurde. Hinweise zu diesem Vorfall nimmt die Polizei in Hagenow entgegen (Tel. 03883/ 6310) entgegen. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeiinspektion Ludwigslust Pressestelle Klaus Wiechmann Telefon: 03874/411 304 E-Mail: pressestelle-pi.ludwigslust@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @PolizeiLWL Instagram: @polizei.mv.lup Facebook: Polizei Westmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Ludwigslust, übermittelt durch news aktuell
  • Fünf Kraftfahrzeugführer unter dem Einfluss von Rauschmitteln festgestellt

    Landkreis MSE (ots) - Im Rahmen europaweiter Verkehrskontrollen mit dem Schwerpunkt Drogen und Alkohol führte die Polizeiinspektion Neubrandenburg im gesamten Landkreis Verkehrskontrollen durch. In fünf Fällen wurden von den Beamten Verstöße erfasst. Bereits gegen Mitternacht wurde in Neubrandenburg ein 26-jähriger Pkw-Fahrer einer Kontrolle unterzogen. Gegenüber den Polizeibeamten räumte er den Konsum von Cannabis ein. Bei der Durchsuchung der Person und des Fahrzeugs fanden die Beamten eine geringe Menge Drogen sowie Konsumutensilien. Nur eine Stunde später stoppten Beamte des Polizeihauptreviers Neustrelitz einen 41-jährigen Pkw-Fahrer in Granzow. Hierbei fiel den Beamten eine Alkoholflasche auf der Rücksitzbank auf. Eigenen Angaben zu Folge war der Betroffene auf dem Weg von der Arbeit nach Hause und hatte vor Fahrtantritt zwei Bier getrunken. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,87 Promille. Gegen 6 Uhr stellten Beamte in Waren einen 39-jährigen Fahrzeugführer fest. Bei der Kontrolle wies er körperliche Auffälligkeiten auf, die auf einen Drogenkonsum hindeuteten. Ein Vortest konnte nicht durchgeführt werden, weshalb eine Blutprobe entnommen wurde. Bei einer stationären Verkehrskontrolle in Rechlin stellten Beamte des Polizeireviers Röbel gleich zwei Fahrzeugführer unter Alkoholeinfluss fest. Gegen 08:45 Uhr wurde ein 54-Jähriger mit seinem Pkw in die Kontrollstelle gewunken. Eine Atemalkoholkontrolle ergab einen Wert von 0,65 Promille. Gegen ihn und alle vorgenannten Fahrzeugführer wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Es erwartet sie mindestens eine Geldstrafe in Höhe von 500 Euro, 2 Punkte in Flensburg und ein einmonatiges Fahrverbot. Nur zwei Stunden später wurde an gleicher Stelle ein 70-jähriger Pkw-Fahrer kontrolliert. Ein auch bei ihm durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,44 Promille. Gegen den Mann eröffneten die Beamten ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr und veranlassten die Entnahme einer Blutprobe. Außerdem stellten sie den Führerschein des Mannes sicher. Auf absehbare Zeit ist ihm das Führen von Kraftfahrzeugen im öffentlichen Straßenverkehr somit untersagt. Bei allen festgestellten Fahrzeugführern handelte es sich um deutsche Staatsangehörige. Rückfragen bitte an: Alexander Gombert Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5007 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell
  • Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Stralsund und des Polizeipräsidiums Neubrandenburg - Schlag gegen die Drogenkriminalität -

    Stralsund (ots) - In der Kriminalpolizeiinspektion Anklam werden seit längerer Zeit umfangreiche Ermittlungskomplexe geführt, welche sich gegen mehrere Beschuldigte richten. Es besteht der der Verdacht des Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge. Allein bei dem Haupttatverdächtigen belaufen sich die Ermittlungen auf fast 2 kg Kokain und mehr als 48 kg Marihuana, was einem Straßenverkaufswert von weit über einer halben Million Euro entspricht. Das Amtsgericht Stralsund hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft und auf Grundlage der Erkenntnisse der Ermittler mehrere Durchsuchungsbeschlüsse erlassen. Zudem wird wegen des Verdachts der Geldwäsche ermittelt. Hier wurde ein Vermögensarrest in Höhe von über 200.000 EUR erlassen. Außerdem ordnete das Amtsgericht die Beschlagnahme eines durch die Geldwäsche erlangten Grundstückes an, da der Verdacht besteht, dass der Kaufpreis des Grundstückes mit inkriminierten Geldern beglichen wurde. Am vergangenen Wochenende erfolgten die Umsetzungen der Beschlüsse und die vorläufige Festnahme von zwei Beschuldigten. Dabei waren zeitweise bis zu 85 Kräfte im Einsatz. Unterstützt wurden die Ermittler dabei auch von Kräften des Landeskriminalamtes M-V und zwei Diensthundeführern aus Brandenburg mit einem Bargeldsuchhund und einem Datenträgersuchhund. Die vorläufige Festnahme der beiden 20 und 22 Jahre alten deutschen Beschuldigten erfolgte durch Zugriff von Spezialkräften auf ihre Fahrzeuge. Ein Pkw wurde dabei beschädigt. In den Fahrzeugen wurden über 20.000 EUR Bargeld aufgefunden und sichergestellt, welche für den Ankauf von Betäubungsmitteln mitgeführt wurden. Die beiden Beschuldigten wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt. Die Untersuchungshaftbefehle wurden erlassen und beide in Justizvollzugsanstalten verbracht. Die Durchsuchungen erfolgten an sechs Objekten (Wohnungen und Häuser) im Bereich Stralsund, Rostock und Barth. Dabei wurden etliche Mobiltelefone, Speichermedien und Computer beschlagnahmt. Auch ein Sturmgewehr vom Typ Kalaschnikow mit dazugehöriger Munition wurde aufgefunden, ob dieses beschussfähig ist, muss eine genaue Untersuchung zeigen. Im Rahmen der Finanzermittlungen wurden Vermögenswerte im Wert von über 19.000 Euro gepfändet und das betreffende Grundstück beschlagnahmt. An Betäubungsmitteln wurden fast 4 kg Marihuana und diverse Tabletten sichergestellt. Aus diesem Einsatz konnten die Ermittler Erkenntnisse über eine unmittelbar bevorstehende Betäubungsmittellieferung gewinnen. Um einen Ermittlungserfolg nicht zu gefährden, konnte der Einsatz nicht früher bekannt gegeben werden. Die neuen Erkenntnisse führten dann am gestrigen Nachmittag (16.06.21) zu einem Einsatz in der Nähe von Krakow am See, an der A19. An diesem Einsatz waren über 30 Kräfte beteiligt. Die Ermittler der Kriminalpolizeiinspektion Anklam wurden dabei von Spezialkräften des LKA und Diensthundeführern unterstützt. Gegen 16 Uhr erfolgte der Zugriff der Spezialkräfte auf die beiden Fahrzeuge der Betäubungsmittellieferanten. Dabei versuchte ein Fahrzeugführer zu flüchten. Die Flucht konnte durch einen Schuss auf einen Reifen gestoppt werden. In den beiden Fahrzeugen wurden drei Männer im Alter von 24, 28 und 37 Jahren festgestellt und vorläufig festgenommen. Hierbei handelt es sich um Männer mit Wohnsitz in Berlin, deren Staatsangehörigkeiten noch eindeutig geklärt werden müssen. In dem Pkw wurden etwa 2 kg Marihuana und über 100 g Kokain festgestellt. Darüber hinaus wurden über 1.800 EUR Bargeld beschlagnahmt. Auch diese drei Männer wurden heute auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt. Die Vorführungen dauern derzeit noch an. Rückfragen bitte an: Nicole Buchfink Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Telefon: 0395/5582-2040 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Auf Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell
  • Erneut Wohnungseinbruch in Zinnowitz

    Zinnowitz (ots) - Heute Vormittag (17.06.2021, zwischen 09:30 und 12:30 Uhr) ist ein bislang unbekannter Täter in ein Einfamilienhaus im Gnitzer Weg in Zinnowitz eingebrochen. Nach ersten Informationen verschaffte er sich gewaltsam Zutritt zum Haus, durchsuchte mehrere Wohnräume und durchwühlte die Schränke. Neben einer hohen fünfstelligen Summe an Bargeld wurden wohl auch Schmuck und andere Wertgegenstände gestohlen. Ein Ermittlungsverfahren wegen besonders schweren Diebstahls wurde eingeleitet. Die Kriminalpolizei hat bereits vor Ort die Ermittlungen übernommen und sicherte Spuren. Zeugen, die etwas bemerkt haben oder Angaben zum Täter machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei Wolgast unter 03836 252-224, der Internetwache der Polizei MV unter www.polizei.mvnet.de oder aber jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. In den vergangenen Wochen kam es immer wieder zu Wohnungseinbrüchen im nördlichen Bereich der Insel Usedom sowie im Raum Wolgast. Der oder die Täter sind derzeit noch unbekannt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen diesbezüglich intensiv vorangetrieben und verdichtet alle Erkenntnisse. Darüber hinaus werden die genannten Regionen verstärkt durch Polizistinnen und Polizisten bestreift, die auch zusätzliche Kontrollen durchführen. Zur Unterstützung der Ermittlungsarbeit bittet die Polizei alle Bürger, nicht zu zögern und auffällige Personen- und Fahrzeugbewegungen sofort der Polizei Wolgast (03836 252-224), der Polizei Heringsdorf (038378 279-224) oder dem Polizeinotruf 110 zu melden. Außerdem sollten die Beobachtungen sofort notiert werden. Dabei sind vor allem Fabrikat, Modell, Farbe, Kennzeichen und Besonderheiten am Fahrzeug sowie eine Beschreibung der Person wichtig. Jeder Hinweis kann dazu beitragen, die Täter zu ermitteln. Polizeihauptmeister Uwe Schwerin von der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle der Polizeiinspektion Anklam bittet darüber hinaus um die Beachtung folgender Hinweise: - Wenn Sie Ihr Haus verlassen - auch nur für kurze Zeit - schließen Sie unbedingt Ihre Haustür ab. - Verschließen Sie immer (auch bei heißen Temperaturen) Fenster, Balkon- und Terrassentüren. Denken Sie daran: Gekippte Fenster sind offene Fenster. Öffnen Sie zum Lüften nur die Fenster und Türen, die Sie im Blick haben. - Verstecken Sie Ihren Schlüssel niemals draußen. Einbrecher finden jedes Versteck. - Wenn Sie Ihren Schlüssel verlieren, wechseln Sie den Schließzylinder aus. - Geben Sie keine Hinweise auf Ihre Abwesenheit, wie z. B. in sozialen Netzwerken oder auf Ihrem Anrufbeantworter. Für weitergehende Informationen und kostenlose Beratungen zum Einbruchschutz erreichen Sie PHM Schwerin telefonisch unter 03971 251-3506 und per E-Mail unter kbs-anklam@t-online.de. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Anklam Andrej Krosse Telefon: 03971 251-3041 E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Anklam, übermittelt durch news aktuell
  • Vorsicht: Betrugsmasche mit Online Brokern

    Bergen auf Rügen (ots) - Am 16.06.2021 erschien ein 61-jähriger Deutscher im Polizeihauptrevier Bergen und erstattetet gleich in zwei Fällen Anzeige wegen des Verdachts des Betruges. Der Mann aus Bergen hat auf einer vermeintlichen Handelsplattform ein Konto eröffnet und insgesamt knapp 1.200 Euro bei der Firma "Interactive-Trading" angelegt. In weiterer Folge wurden ihm ein guter Kurs und Gewinne in Aussicht gestellt. Nach aktuellen Erkenntnissen gelang es dem 61-Jährigen bislang nicht, den angeblichen Gewinn und sein ursprünglich eingezahltes Geld zurück zubekommen, da die Firma nicht mehr erreichbar sei. Auch bei einer anderen Firma namens "Equity-Broker" habe er nach aktuellem Stand insgesamt 2.000 Euro angelegt, in dem Glauben, dass es sich bei der Firma um eine legale Aktiengesellschaft handelt. Erst über die Hausbank des Mannes wurde aufgedeckt, dass der Geschädigte einem Betrug auferlegen ist, da diese Firma dort für Betrugshandlungen bekannt sei. Die Polizei rät daher auf folgende wichtige Hinweise zu achten: - Kein seriöser Broker wird eine bestimmte Rendite versprechen oder zu einer bestimmten Anlagesumme drängen. - Besondere Vorsicht ist bei automatisierten Handelssystemen geboten. - Auch die Forderung nach Überweisung von Steuern, sollte ein deutliches Warnsignal sein. - Weiterhin sollte man dringend ein Blick auf den Sitz des Unternehmens werfen, hier raten wir bei der Dominikanischen Republik, den Marshallinseln oder auch den Malediven zu Vorsicht. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Stralsund Jennifer Fischer Telefon: 03831/245-204 E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: https://twitter.com/Polizei_HST Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiStralsund

    Original-Content von: Polizeiinspektion Stralsund, übermittelt durch news aktuell
  • Ein Verletzter bei Zusammenstoß zwischen PKW und Kleinkraftrad

    Parchim (ots) - Bei einem Zusammenstoß mit einem PKW hat sich am Donnerstagmorgen in Parchim ein 17-jähriger Mopedfahrer leichte Verletzungen zugezogen. Der Vorfall ereignete sich kurz vor 08 Uhr an einer Straßenkreuzung in der Ziegendorfer Chaussee. Der 17-jährige deutsche Zweiradfahrer wurde anschließend mit einer Beinverletzung ins Krankenhaus gebracht. An beiden Fahrzeugen entstand jeweils Sachschaden, der zusammen auf mehrere Tausend Euro geschätzt wurde. Vermutet wird nach ersten Erkenntnissen, dass der Autofahrer die Vorfahrt missachtet hat. Allerdings dauern die Ermittlungen zur genauen Unfallursache noch an. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeiinspektion Ludwigslust Pressestelle Klaus Wiechmann Telefon: 03874/411 304 E-Mail: pressestelle-pi.ludwigslust@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @PolizeiLWL Instagram: @polizei.mv.lup Facebook: Polizei Westmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Ludwigslust, übermittelt durch news aktuell
  • Einjähriger Junge aus dem Fenster gestürzt

    Schwerin (ots) - Am Donnerstagvormittag stürzte ein einjähriger deutscher Junge gegen 10:00 Uhr aus dem Fenster einer Wohnung in der vierten Etage eines Mehrfamilienhauses im Schweriner Stadtteil Mueßer Holz und verletzte sich dabei schwer. Das Kriminalkommissariat Schwerin hat die Ermittlungen übernommen Nach ersten Einschätzungen wird von einem Unglücksfall ausgegangen. Die Polizei Schwerin bittet in diesem Zusammenhang, dass sich mögliche Zeugen/Hinweisgeber unter den Rufnummern 0385/5180-2224 bzw. 0385/5180-1560 oder per Internetwache unter www.polizei.mvnet.de bei der Polizei melden. Da es in dieser Woche bereits zum zweiten Mal zu einem Sturz eines Kleinkindes aus größerer Höhe aus einem Wohnhaus gekommen ist, bittet die Schweriner Polizei insbesondere Eltern von Klein- und Kleinstkindern, diese nicht unbeaufsichtigt in der Nähe von geöffneten Fenstern oder auf Balkonen zurückzulassen. Die beiden zurückliegenden Vorfälle haben gezeigt, dass sich solche Unglücksfälle selbst in kurzen Momenten der Unachtsamkeit ereignen können. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Schwerin Pressestelle Steffen Witt-Manß Telefon: 0385/5180-3004 E-Mail: pressestelle-pi.schwerin@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Schwerin, übermittelt durch news aktuell
  • Führerschein nach unerlaubtem Kraftfahrzeugrennen sichergestellt

    Schwerin (ots) - Für einen 18-jährigen Deutschen endete in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ein unerlaubtes Kraftfahrzeugrennen mit der Sicherstellung seines Führerscheines. Nach Zeugenhinweisen konnte der Tatverdächtige im Bereich der Ludwigsluster Chaussee in Schwerin durch die Polizeibeamten des Hauptreviers gestellt werden. Zuvor befuhr er die Straße mit seinem hochmotorisierten Fahrzeug mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit und riskanten Fahrmanövern. Da dem jungen Mann das Führen eines Kraftfahrzeug vorerst untersagt ist, musste dieser durch seinen Vater und Halter des PKW nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen abgeholt werden. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Schwerin Pressestelle Marcus Oehlert Telefon: 0385/5180-3004 E-Mail: pressestelle-pi.schwerin@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Schwerin, übermittelt durch news aktuell

Duckow

Gemeinde in Kreis Mecklenburgische Seenplatte

  • Einwohner: 289
  • Fläche: 14.22 km²
  • Postleitzahl: 17139
  • Kennzeichen: DM
  • Vorwahlen: 039957
  • Höhe ü. NN: 41 m
  • Information: Stadtplan Duckow

Das aktuelle Wetter in Duckow

Aktuell
24°
Temperatur
20°/34°
Regenwahrsch.
2%

Weitere beliebte Themen in Duckow