Rubrik auswählen
 Fritzlar

Polizeimeldungen aus Fritzlar

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus dem Umkreis.
Seite 1 von 10
  • Hofgeismar / Kassel: Vermisste 21-jährige Shannon L. aus Hofgeismar ist wieder da

    Kassel (ots) - Folgemeldung (Erstmeldung am Freitag, 24.09.2021, 15:32 Uhr): Die vermisste 21-jährige Shannon L. aus Hofgeismar ist wieder da. Nach umfangreichen Suchmaßnahmen konnte sie am heutigen Samstag, 25.09.2021, 13:30 Uhr, wohlbehalten in Kassel aufgefunden werden. Die Polizei bedankt sich bei allen, die die Suche nach der 21-jährigen Shannon L. unterstützt haben. Die Medien werden gebeten, das Bild der jungen Frau soweit möglich aus den Berichterstattungen zu entfernen. Frank Jochheim, Erster Polizeihauptkommissar Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910 0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de Während der Regelarbeitszeit Pressestelle Telefon: 0561/910 10 20 bis 23

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
  • Schwalm-Eder-Kreis: Verkehrsunfall mit einem schwerverletzten PKW-Fahrer

    Kassel (ots) - Am Freitag, den 24.09.2021, gegen 20:10 Uhr, ereignete sich auf der B 454 in Schwalmstadt-Wiera ein Verkehrsunfall, bei dem ein Autofahrer schwer verletzt wurde. Ein 31-jähriger PKW-Fahrer aus Frielendorf befuhr mit seinem PKW BMW die B 454 von Neustadt in Richtung Schwalmstadt. Aus bisher ungeklärter Ursache verlor der 31-jährige in der Ortslage Schwalmstadt-Wiera die Kontrolle über sein Fahrzeug und knallte gegen eine Hauswand. Hierbei wurde er in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die eingesetzte Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber in die Uni-Klinik nach Gießen geflogen. Die Polizeibeamten der Polizeistation Schwalmstadt haben die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Ein Verkehrsunfall-Sachverständiger wurde beauftragt. An dem betroffenen Haus wurden durch das THW Gebäudeteile abgetragen. Die Unfallstelle ist noch voll gesperrt. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Polizeiführer vom Dienst (PvD) KHK Jens Koppitz Telefon: +49 561-910 0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de Während der Regelarbeitszeit Pressestelle Telefon: 0561/910 10 20 bis 23

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
  • Polizei sucht vermisste 21-jährige Shannon L. aus Hofgeismar und bittet um Hinweise

    Vermisste Shannon L. (21) aus Hofgeismar. Polizei bittet um Hinweise zum Aufenthaltsort.

    Kassel (ots) - Hofgeismar (Landkreis Kassel): Seit dem heutigen Freitagmorgen wird die 21-jährige Shannon L. aus Hofgeismar vermisst (siehe Foto). Die 21-Jährige, die mitunter Schwierigkeiten hat, sich eigenständig zurechtzufinden, benötigt aktuell ärztliche Hilfe. Sie verließ am heutigen frühen Freitagmorgen ihr zu Hause in unbekannte Richtung. Ihre besorgte Mutter erstattete daher Vermisstenanzeige bei der Polizei. Der derzeitige Aufenthaltsort der 21-Jährigen ist nicht bekannt, sie könnte sich aber möglicherweise auch in Kassel aufhalten. Die ersten Ermittlungen ergaben keine konkreten Hinweise darauf, wo sich Shannon L. momentan befinden könnte. Die Beamten des für Vermisstenfälle zuständigen Kommissariats 11 der Kasseler Kripo bitten nun um Hinweise aus der Bevölkerung. Shannon L. ist 165 cm groß, kräftig, hat schwarze, schulterlange Haare und trägt eine Brille. Sie verließ das Haus komplett schwarz gekleidet. Wer Shannon L. seit dem heutigen Freitagmorgen gesehen hat oder aktuelle Hinweise auf den Aufenthaltsort der 21-Jährigen geben kann, meldet sich bitte unter Tel. 0561 - 9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen oder jeder anderen Polizeidienststelle. Rückfragen bitte an: Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1020 Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
  • Folgemeldung: Vermisster Sechsjähriger ist wieder da

    Kassel (ots) - Fuldatal (Landkreis Kassel): Der vermisste sechsjährige Mahmud A. aus Fuldatal ist wieder da. Bei den umfangreichen Suchmaßnahmen konnte er nach einem Hinweis vor wenigen Minuten wohlbehalten in Fuldatal-Ihringshausen aufgefunden werden. Die Polizei bedankt sich bei allen, die die Suche nach dem Sechsjährigen unterstützt haben. Die Medien werden gebeten, das Bild des Jungen soweit möglich aus den Berichterstattungen zu entfernen. Ulrike Schaake Pressesprecherin Tel. 0561 - 910 1021 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
  • Alarmanlage verjagt Täter bei Einbruch in Drogerie: Zeugen gesucht

    Kassel (ots) - Kassel-Mitte: Unbekannte sind in der Nacht zum heutigen Freitag in eine Drogerie in der Kasseler Innenstadt eingebrochen. Vermutlich, weil dabei die Alarmanlage auslöste, ergriffen die Täter die Flucht und machten nach ersten Erkenntnissen keine Beute. Die Ermittler des zuständigen Kommissariats 21/22 der Kasseler Kripo suchen nach Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben und Hinweise auf die Täter geben können. Ein Anwohner war gegen 3:55 Uhr durch die ausgelöste Alarmanlage des Drogeriemarktes in der Unteren Königsstraße, nahe "Am Stern", auf den Einbruch aufmerksam geworden und hatte über den Notruf 110 die Polizei alarmiert. Beim Blick aus dem Fenster sah er noch die beiden Täter, bei denen es sich um zwei 18 bis 20 Jahre alte Männer mit Kopfbedeckungen, OP-Masken und dunkler Kleidung gehandelt haben soll. Bei einer sofort eingeleiteten Fahndung der Polizei fehlte von den Gesuchten bereits jede Spur. Wie die zur Tatortaufnahme eingesetzten Beamten des Kriminaldauerdienstes (KDD) berichten, hatten die Einbrecher gewaltsam die Eingangstür geöffnet und waren so in die Drogerie eingestiegen. Die Ermittler des K 21/22 der Kasseler Kripo bitten Zeugen, die in der vergangenen Nacht im Bereich des Tatorts verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Täterhinweise geben können, sich unter Tel. 0561-9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden. Ulrike Schaake Pressesprecherin Tel. 0561 - 910 1021 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
  • Fahrrad während Zugfahrt gestohlen

    Symbolbild; Quelle: Bundespolizei

    Alsfeld (Vogelsbergkreis) (ots) - Opfer von Fahrraddieben wurde gestern Nachmittag (23.9.) ein 22-Jähriger während der Zugfahrt von Gießen nach Alsfeld. Der aus Alsfeld stammende Mann hatte sein Gefährt im Fahrradabteil der Regionalbahn abgestellt. Beim Ausstieg im Bahnhof Alsfeld stellte er den Verlust seines Rades fest und erstattete Strafanzeige bei der Bundespolizei. Bei dem gestohlenen Rad handelte es sich um ein schwarzes Mountainbike der Marke "Cube Typ Aim Race". Der entstandene Schaden beläuft sich auf rund 600 Euro. Zeugen gesucht! Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren eingeleitet. Wer Angaben zu dem Fall machen kann, wird gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 0561 81616-0 oder über www.bundespolizei.de zu melden. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Kassel Heerstr. 5 34119 Kassel Pressesprecher Klaus Arend Telefon: 0561/81616 - 1011; Mobil: 0175/90 28 384 E-Mail: bpoli.kassel.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_koblenz

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kassel
  • Vandalismusschaden am Bahnhof Rengershausen

    Symbolbild; Quelle: Bundespolizei

    Baunatal-Rengershausen (Landkreis Kassel) (ots) - Drei zerstörte Glasscheiben eines Warteunterstandes am Bahnhof Rengershausen stellten Beamte der Bundespolizei gestern Vormittag (23.9.) fest. Bislang Unbekannte zerstörten die Scheiben offensichtlich durch den Bewurf mit Schottersteinen. Der angerichtete Schaden beläuft sich auf rund 1500 Euro. Zeugen gesucht! Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren eingeleitet. Wer Angaben zu dem Fall machen kann, wird gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 0561 81616-0 oder über www.bundespolizei.de zu melden. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Kassel Heerstr. 5 34119 Kassel Pressesprecher Klaus Arend Telefon: 0561/81616 - 1011; Mobil: 0175/90 28 384 E-Mail: bpoli.kassel.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_koblenz

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kassel
  • Erst Lego, dann Fahrrad gestohlen: 36-Jährigem droht Untersuchungshaft

    Kassel (ots) - Kassel-Bettenhausen: Ein besonders dreister Dieb hat am gestrigen Donnerstagabend in Kassel-Bettenhausen die Polizei auf den Plan gerufen. Zunächst hatte er gegen 18 Uhr in einem Drogeriemarkt in der Leipziger Straße zwei Lego-Sets in seinen eigens für den Diebstahl präparierten Rucksack gesteckt. Bevor er das Geschäft verlassen konnte, ohne zu bezahlen, stoppte ein Mitarbeiter des Geschäfts den Dieb am Ausgang. Da er keinen Ausweis mit sich führte, rief der Verkäufer die Polizei. Die eingesetzte Streife des Polizeireviers Ost konnte vor Ort die Identität des 36-jährigen Ladendiebs aus Kassel, der bereits einschlägig wegen Eigentumsdelikten bekannt ist, klären. Nach der Rückgabe des Diebesguts und der Anzeigenaufnahme wurde der Tatverdächtige vor Ort wieder auf freien Fuß entlassen. Noch bevor die Polizisten wieder in den Streifenwagen stiegen, lief ein aufgeregter zehnjähriger Junge auf sie zu und rief laut um Hilfe. Die Streife folgte ihm hinter das Gebäude eines Tierfachmarktes, wo der 42-jährige Vater des Kindes am Boden den gleichen 36-Jährigen festhielt. Dieser hatte unmittelbar nach seiner Entlassung das Fahrrad an sich genommen, das der 42-Jährige während eines kurzen Einkaufs im Tierfachmarkt ungesichert vor dem Geschäft abgestellt hatte. Der Zehnjährige hatte den Diebstahl des Rades beobachtet und sofort seinen Vater gerufen, woraufhin dieser umgehend die Verfolgung des Diebes aufnahm und ihn nach wenigen Metern stoppen konnte. Wie der Festgenommene gegenüber den Polizisten angab, hatte er beide Diebstähle begangen, um seine Drogensucht zu finanzieren. Wegen seines schlechten Gesundheitszustandes brachte ihn ein Rettungswagen zunächst in ein Kasseler Krankenhaus. Der 36-Jährige wird am heutigen Freitag einem Haftrichter vorgeführt. Die Ermittlungen gegen ihn dauern an. Ulrike Schaake Pressesprecherin Tel. 0561 - 910 1021 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
  • Verkehrskontrolle wegen defekten Rücklichts: Streife trifft auf drogenberauschten Fahrer mit falschen Kennzeichen

    Kassel (ots) - Hofgeismar (Landkreis Kassel): Die Verkehrskontrolle wegen eines defekten Rücklichts an einem Audi A 3 endete am gestrigen Donnerstagabend in Hofgeismar mit der Festnahme des 32 Jahre alten Fahrers wegen einer ganzen Reihe von anderen Verstößen. Eine Streife der Polizeistation Hofgeismar hatten den Audi A 3 gegen 21:20 Uhr im Fürstenweg angehalten. Dabei fiel ihnen sofort das nervöse Verhalten des 32-Jährigen aus Nieste auf, der am Steuer des Autos gesessen hatte. Zwar ergab ein Alkoholtest bei ihm einen Wert von 0,0 Promille, ein Drogenvortest sollte jedoch später auf verschiedene Drogen in seinem Urin anschlagen. Darüber hinaus stellte sich bei der Überprüfung des Audis heraus, dass auch mit dem Wagen einiges im Argen lag. An dem A 3 waren Hofgeismarer Kennzeichen angebracht, die jedoch eigentlich an einen VW Polo gehören. Der Audi A 3 selbst ist offenbar bereits im Juni letzten Jahres wegen erheblicher Mängel außer Betrieb gesetzt worden. In dem Wagen fanden die Beamten bei der Durchsuchung zudem eine kleinere Menge Marihuana, eine Schreckschuss- und eine Softairpistole sowie ein Blaulicht. Die Beamten brachten den 32-Jährigen anschließend zur Dienststelle, wo ihm von einem Arzt eine Blutprobe entnommen wurde. Aktuell befindet er sich noch in Polizeigewahrsam. Die weiteren Ermittlungen dauern an. Gegen ihn sind aufgrund der Kontrolle nun mehrere Strafverfahren wegen Urkundenfälschung, Verstößen gegen das Pflichtversicherungsgesetz, das Betäubungsmittelgesetz sowie gegen das Waffengesetz eingeleitet worden. Rückfragen bitte an: Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1020 Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
  • 32-Jähriger zückt Pistole und bedroht Minicarfahrer: Festnahme bei Fahndung

    Kassel (ots) - Kassel: Ein 40-jähriger Minicarfahrer wurde am heutigen Donnerstagnachmittag gegen 13:45 Uhr in Kassel Opfer einer Bedrohung durch einen zunächst unbekannten Fahrgast. Dieser hatte sich in die Straße "Königstor" fahren lassen und soll plötzlich nach Bezahlen des Fahrpreises eine Pistole gezückt haben. Nachdem der Minicarfahrer Zweifel an der Echtheit der Waffe geäußert hatte, habe der Fahrgast die Pistole durchgeladen und ihn verbal bedroht. Anschließend stieg der Täter aus und flüchtete in Richtung Innenstadt. Sofort nach Bekanntwerden des Falls leitete die Kasseler Polizei eine Fahndung mit zahlreichen Streifen nach dem geflüchteten Mann ein. Nach Hinweisen durchsuchten Notinterventionsteams der Polizei zwei Gebäude in der Fünffensterstraße, ohne den Gesuchten dort antreffen zu können. Die fortgesetzte Fahndung führte schließlich gegen 15:30 Uhr zur Festnahme eines 32-jährigen Tatverdächtigen aus Kassel an seiner Wohnanschrift. Der bereits hinreichend polizeibekannte Mann war durch die ersten Ermittlungen ins Visier der Polizei geraten. Wie sich herausstellte, hatte es sich bei der vorgezeigten Pistole um eine Schreckschusswaffe gehandelt. Gegen den Tatverdächtigen wird nun wegen Bedrohung und Nötigung ermittelt. Ulrike Schaake Pressesprecherin Tel. 0561 - 910 1021 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
  • Unfall mit knapp 30.000 Euro Schaden in Bunsenstraße: Fahrer flüchtet von der Unfallstelle

    Kassel (ots) - Kassel-Nord: Am gestrigen Mittwochabend ereignete sich in der Bunsenstraße in Kassel ein Unfall, bei dem der Fahrer eines 5er BMW zunächst ein entgegenkommendes Auto touchierte, von der Fahrbahn abkam und anschließend in ein geparktes Auto krachte. Der verursachende Fahrer flüchtete anschließend von der Unfallstelle, ohne sich um den Gesamtschaden von knapp 30.000 Euro zu kümmern. Die weiteren Ermittlungen, wer zur Tatzeit am Steuer des BMW gesessen hatte, werden nun bei der Unfallfluchtgruppe der Kasseler Polizei geführt. Zeugen, die Angaben zu dem flüchtigen Fahrer machen können, werden gebeten, sich unter Tel. 0561 - 9100 bei der Polizei zu melden. Wie die zur Unfallaufnahme eingesetzte Streife des Polizeireviers Nord berichtet, ereignete sich der Unfall gegen 22:40 Uhr. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war der unbekannte Fahrer mit dem 5er BMW auf der Bunsenstraße stadteinwärts unterwegs. In Höhe der Friedrich-Wöhler-Siedlung war er vermutlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit in den Gegenverkehr geraten und hatte dort den entgegenkommenden VW T-Roc, an dessen Steuer ein 60-Jähriger aus Kassel saß, im Längsverkehr heftig touchiert. Nach diesem Zusammenstoß war der BMW nach rechts von der Fahrbahn abgekommen, dort gegen den Metallrammschutz eines Baumes gestoßen und anschließend gegen das Heck eines am Fahrbahnrand geparkten Kia gekracht. Durch diesen Aufprall wurde der BMW wiederum nach links über die Bunsenstraße abgewiesen und blieb stark beschädigt auf dem angrenzenden Grünstreifen stehen. Der Fahrer hatte daraufhin sofort das Weite gesucht. Der 60-jährige VW-Fahrer blieb unverletzt. An dem BMW war ein Totalschaden von etwa 12.000 Euro entstanden. Der Schaden an dem T-Roc und dem Kia Stonic werden insgesamt auf weitere 15.000 Euro beziffert. Hinzu kommt der Schaden an dem Baumschutz von mehreren Hundert Euro. Aufgrund des Unfalls lagen Trümmerteile der Fahrzeuge auf einer Länge von ca. 100 Metern auf der Bunsenstraße. Die Bergungs- und Reinigungsarbeiten dauerten bis tief in die Nacht. Zu größeren Behinderungen kam es aufgrund des geringen nächtlichen Verkehrsaufkommens nicht. Rückfragen bitte an: Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1020 Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
  • Opfer von Angriff durch drei Täter am Auedamm gesucht

    Kassel (ots) - Kassel-Süd: In einem Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung suchen die Beamten der Regionalen Ermittlungsgruppe 1 der Kasseler Polizei derzeit das Opfer eines Angriffs durch drei Täter. Der Fall ereignete sich am vergangenen Freitagabend gegen 19:10 Uhr vor einem Restaurant am Kasseler Auedamm, nahe der Schwimmbadbrücke. Zwei Zeugen hatten die Polizei alarmiert, woraufhin die drei mutmaßlichen Täter durch eine Streife des Innenstadtreviers festgenommen werden konnten. Das Opfer hatte sich zu diesem Zeitpunkt schon vom Tatort entfernt. Nach bisherigen Erkenntnissen waren die drei alkoholisierten Täter zuvor aus dem Restaurant geworfen worden, weil sie andere Gäste belästigt hatten. Ihren Unmut darüber äußerten die Männer im Alter von 24, 34 und 56 Jahren nach Schilderung der Zeugen auch nach Verlassen der Gaststätte, indem sie lauthals rumpöbelten und völlig unvermittelt das vorbeilaufende Opfer attackierten. Auf diesen sollen sie losgegangen sein, ihn zu Boden gerissen und körperlich angegriffen haben. Zum Opfer ist leider nur bekannt, dass es sich um einen Mann handelte. Er war gemeinsam mit einer Frau unterwegs, die einen Maxi-Cosi Kinderwagen schob. Die weiteren Ermittlungen führten bislang nicht zu seiner Identifizierung. Dieser Mann oder Zeugen, die Hinweise auf das Opfer geben können, werden gebeten, sich bei der Regionalen Ermittlungsgruppe der Kasseler Polizei unter Tel.: 0561-9100 zu melden. Ulrike Schaake Pressesprecherin Tel. 0561 - 910 1021 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
  • Nach Wohnungsdurchsuchung: Mutmaßlicher Einbrecher nach Sprung aus dem Fenster im Krankenhaus festgenommen

    Kassel (ots) - Hofgeismar (Landkreis Kassel): In mehreren Ermittlungsverfahren wegen verschiedener Wohnungseinbrüche in Hofgeismar durchsuchten am gestrigen Mittwoch die ermittelnden Beamten des Kommissariats 21/22 der Kasseler Kripo gemeinsam mit Beamten der Polizeistation Hofgeismar die Wohnung eines 36-Jährigen. Der Mann aus Hofgeismar war im Zuge der intensiven Ermittlungen als Tatverdächtiger ins Visier der Ermittler geraten. Bei der Durchsuchung im Beisein des 36-Jährigen fanden die Polizeibeamten umfangreiches Beweismaterial, was nun ausgewertet wird. Kurz vor Beendigung der Durchsuchung sprang der Tatverdächtige gegen 15:30 Uhr völlig unvermittelt aus einem Fenster in sieben Metern Höhe und rannte davon. Die sofort eingeleitete Fahndung nach dem geflüchteten 36-Jährigen verlief anschließend zunächst ohne Erfolg. Wenige Stunden später hatte seine Flucht allerdings am Abend im Krankenhaus in Hann. Münden ein Ende, wo er festgenommen werden konnte. Dorthin hatte sich der 36-Jährige selbst begeben, da er sich bei dem waghalsigen Sprung aus dem Fenster am Fuß verletzt hatte. Ernsthafte Verletzungen hatte er aber nicht erlitten, sodass die Polizisten den Tatverdächtigen nach der Behandlung in das Gewahrsam des Polizeipräsidiums in Kassel brachten. Der 36-Jährige soll am heutigen Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Die Ermittlungen gegen ihn dauern an. Ulrike Schaake Pressesprecherin Tel. 0561 - 910 1021 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
  • Bundespolizei ermittelt mehrfachen Parfüm-Dieb

    Symbolbild - Festnahme im Bahnhof Fulda; Quelle: Bundespolizei

    Fulda (ots) - An zwei Tagen war ein zunächst unbekannter Dieb mehrfach aktiv. Parfüm im Wert von rund 300 Euro hatte der Langfinger aus einem Drogeriemarkt des Fuldaer Bahnhofes mitgehen lassen. Die Taten, insgesamt vier Fälle, waren am Anfang der Woche, am 20. und 21. September. Schnelle Festnahme Anhand von Zeugenaussagen und der Auswertung von Videoaufzeichnungen konnten Beamte des Bundespolizeireviers Fulda einen 25-Jährigen aus Künzell am Dienstagmittag (21.9.) als Tatverdächtigen ermitteln und festnehmen. Bei der Durchsuchung Drogen in der Tasche gefunden Bei der Festnahme des 25-Jährigen, im Rahmen einer Nahbereichsfahndung, fanden die Bundespolizisten statt der Beute, kleinste Mengen Haschisch und Heroin bei dem Mann. Die Rauschmittel stellten die Beamten sicher. Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat gegen den 25-Jährigen ein Strafverfahren wegen Diebstahls eingeleitet. Den Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz ahndet die Polizei in Fulda. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Kassel Heerstr. 5 34119 Kassel Pressesprecher Klaus Arend Telefon: 0561/81616 - 1011; Mobil: 0175/90 28 384 E-Mail: bpoli.kassel.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_koblenz

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kassel
  • Schwarzer Mercedes GLE in Niestetal gestohlen, zweiter Diebstahl von Zeugin verhindert: Zeugen gesucht

    Kassel (ots) - Niestetal (Landkreis Kassel): Bislang unbekannte Autodiebe haben in der Nacht zum heutigen Donnerstag in Niestetal ihr Unwesen getrieben. In der Straße "In den Müllerwiesen" stahlen die professionell agierenden Täter im Laufe der Nacht einen schwarzen Mercedes AMG GLE 43 mit den amtlichen Kennzeichen KS-SO 1 im Wert von ca. 50.000 Euro. Von dem fünf Jahre alten Wagen fehlt trotz einer europaweiten Fahndung bislang jede Spur. In der Straße "Zum Sandberg" konnte eine Zeugin den Diebstahl eines BMW in den frühen Morgenstunden verhindern und die Täter in die Flucht schlagen. In beiden Fällen hatten sich die Autodiebe offenbar die Keyless-Go-Technik der Fahrzeuge zunutze gemacht. Die Ermittler des für Kraftfahrzeugdiebstähle zuständigen Kommissariats 21/22 der Kasseler Kripo suchen nun nach Zeugen, die Hinweise auf die Täter oder den Verbleib des gestohlenen Mercedes geben können. Die Zeugin aus der Straße "Zum Sandberg" hatte um 4:05 Uhr über den Notruf 110 die Polizei alarmiert, nachdem sie die Autodiebe überrascht und in die Flucht geschlagen hatte. Wie sie gegenüber den aufnehmenden Beamten des Polizeireviers Ost schilderte, war sie wegen des auslösenden Bewegungsmelders vor dem Haus auf die Tat aufmerksam geworden. Als sie aus dem Fenster schaute, sah sie zwei Männer, die sich an dem abgestellten BMW ihres Schwiegersohns zu schaffen machten. Die Täter hatten mithilfe eines elektronischen Geräts offenbar das Funksignal des im Haus liegenden Schlüssels verlängert und den BMW so bereits geöffnet. Als die Frau gegen die Scheibe klopfte, ergriffen sie sofort die Flucht in Richtung der Straße "Am Stein". Einen der Täter beschrieb die Zeugin als etwa 25 bis 30 Jahre alten Mann, der schlank war und einen dunklen Kapuzenpullover trug. Die umgehend eingeleitete Fahndung führte im Anschluss nicht mehr zum Erfolg. Zeugen, die weitere Hinweise zu den beiden Taten und auf die bislang unbekannten Täter geben können, melden sich bitte unter Tel. 0561-9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen. Ulrike Schaake Pressesprecherin Tel. 0561 - 910 1021 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
  • Landkreis Kassel, Gemarkung Zierenberg: Verkehrsunfall mit schwer verletztem Motorradfahrer

    Kassel (ots) - Am Mittwoch, 22.09.2021, gegen 18:20 Uhr, ereignete sich in der Gemarkung Zierenberg ein Verkehrsunfall, bei dem ein Motorradfahrer schwer verletzt wurde. Ein 56-jähriger männlicher Motorradfahrer aus Zierenberg befuhr mit seinem Kraftrad BMW die Landstraße 3214 von Zierenberg in Richtung Oberelsungen. Eine 31-jährige weibliche PKW-Fahrerin aus Hofgeismar befuhr zusammen mit ihren beiden Kindern (8 und 10 Jahre alt) mit ihrem PKW VW Touran die Landstraße 3214 von Oberelsungen in Richtung Zierenberg. Am Abzweig Escheberg wollte sie mit ihrem PKW nach links auf die Kreisstraße 87 abbiegen. Dabei kreuzte sie die Fahrbahn des entgegenkommenden Motorradfahrers. Es kam zum Frontalzusammenstoß zwischen PKW und Motorrad. Die PKW-Fahrerin wurde bei dem Zusammenstoß leicht verletzt. Ihre beiden Kinder blieben unverletzt. Der Motorradfahrer hingegen wurde schwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in das Klinikum Kassel geflogen. An beiden Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Der Gesamtsachschaden wird auf ca. 30.000,- Euro geschätzt. Die Polizeibeamten der Polizeistation Wolfhagen haben die Ermittlungen zur genauen Unfallursache aufgenommen. Ein Verkehrsunfall-Sachverständiger wurde beauftragt. Während der Verkehrsunfallaufnahme war die Landstraße 3214 im Bereich der Unfallstelle voll gesperrt. Frank Jochheim, Erster Polizeihauptkommissar Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910 0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de Während der Regelarbeitszeit Pressestelle Telefon: 0561/910 10 20 bis 23

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
  • Aufregung im Zugabteil - Mann hantiert mit Messer

    Symbolbild; Quelle: Bundespolizei

    Bad Hersfeld (Landkreis Hersfeld-Rotenburg) (ots) - Weil er plötzlich ein Messer zog, sorgte in der vergangenen Nacht (22.9.; gegen ca. 2 Uhr) ein 31-jähriger Wohnsitzloser aus der Schweiz für Aufregung in einen Nachtzug. Der Mann, der in Zürich zugestiegen war, wollte ursprünglich in Mannheim aussteigen. Weil er offensichtlich eingeschlafen war, verpasste er jedoch den Ausstieg und fuhr ungewollt weiter bis Bad Hersfeld. Für diese Fahrt konnte er kein gültiges Ticket vorweisen und flog damit bei der Fahrkartenkontrolle auf. Mann hantiert plötzlich mit Messer im Zugabteil In seinem Zugabteil hantierte der 31-Jährige plötzlich mit einem Messer. Mitreisende fühlten sich bedroht und verständigten über das Zugpersonal die Bundespolizei. In Bad Hersfeld folgte daher ein außerplanmäßiger Stopp. Beamte der Polizei Bad Hersfeld, die zuerst im Bahnhof waren, überprüften die Identität des leicht alkoholisierten Mannes (0,7 Promille) und stellten das Messer sicher. Anschließend übergaben sie den Mann den Kollegen vom Bundespolizeirevier Fulda. Für weitere polizeiliche Maßnahmen musste der 31-Jährige die Bundespolizisten zum Revier Fulda begleiten. Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat gegen den Mann, ein Flüchtling aus Äthiopien, ein Strafverfahren wegen Nötigung und Erschleichens von Leistungen eingeleitet. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen, inklusive der Erhebung einer Sicherheitsleistung, kam der 31-Jährige wieder frei. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Kassel Heerstr. 5 34119 Kassel Pressesprecher Klaus Arend Telefon: 0561/81616 - 1011; Mobil: 0175/90 28 384 E-Mail: bpoli.kassel.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_koblenz

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kassel
  • Unbekannter durchtrennt Bremsleitung von Kleintransporter: Kripo sucht Zeugen

    Kassel (ots) - Gemeinsame Presseveröffentlichung der Staatsanwaltschaft Kassel und des Polizeipräsidiums Nordhessen Kassel-Mitte: Ein bislang unbekannter Täter hat zwischen Sonntagnachmittag und Montagmorgen offenbar die Bremsleitung eines in der Mittelgasse geparkten Kleintransporters durchtrennt. Der Besitzer des weißen Fiat Ducato hatte am Montagmorgen, gegen 7:30 Uhr, unmittelbar nach dem Fahrtantritt die fehlende Bremswirkung feststellen müssen. Mithilfe der Handbremse konnte der 53-Jährige aus Kassel das Fahrzeug jedoch anhalten, ohne dass jemand zu Schaden kam. Als er beim Nachsehen feststellte, dass offenbar eine Bremsleitung durchtrennt worden war, erstattete er anschließend Anzeige bei der Polizei. Wie er dabei angab, war er noch am Sonntag, gegen 14 Uhr, mit dem Fahrzeug unterwegs. Zu diesem Zeitpunkt sei noch alles in Ordnung gewesen. Da neben dem Tatbestand des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr auch der Anfangsverdacht eines versuchten Tötungsdelikts nach momentanem Sachstand nicht ausgeschlossen werden kann, führen die Beamten des Kommissariat 11 der Kasseler Kripo die weiteren Ermittlungen. Die beschädigte Bremsleitung wurde für weitere Untersuchungen sichergestellt. Bislang haben sich keine Hinweise auf den mutmaßlichen Täter oder die Hintergründe der Tat ergeben, sodass sich die Ermittler nun mit der Suche nach Zeugen an die Öffentlichkeit wenden. Wer in der Zeit zwischen Sonntagnachmittag, 14 Uhr, und Montagmorgen, 7:30 Uhr, im Bereich Mittelgasse, nahe der Kurt-Schumacher-Straße, verdächtigen Personen im Bereich des weißen Fiat Ducatos beobachtet hat oder weitere Angaben zu dem Fall machen kann, meldet sich bitte unter der Tel. 0561 - 9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen. Matthias Mänz, Pressesprecher Polizeipräsidium Nordhessen, Tel. 0561 - 910 1020 Andreas Thöne, Pressesprecher Staatsanwaltschaft Kassel, Tel. 0561 - 912 2653 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
  • Unfallwagen rollt von Abschleppfahrzeug gegen Streifenwagen: 7.000 Euro Schaden

    Foto des VW Passat, der gegen den Streifenwagen gerollt ist

    Kassel (ots) - Vellmar (Landkreis Kassel): Am gestrigen Dienstagabend ereignete sich in der Hamburger Straße in Vellmar ein Unfall der etwas anderen Art, der glücklicherweise keine Verletzten zur Folge hatte. Eine Streife des Polizeireviers Nord war dort wegen eines Verkehrsunfalls eingesetzt, zu dem es gegen 18:35 Uhr gekommen war. Eine 26-jährige Autofahrerin war zu dieser Zeit offenbar von der tiefstehenden Sonne geblendet worden und mit ihrem Pkw gegen zwei Verkehrsschilder auf einer Verkehrsinsel gefahren. Der VW Passat war durch die Kollision im Frontbereich sowie am Unterboden beschädigt worden und nicht mehr fahrbereit, weshalb ein Abschleppdienst zur Bergung des Fahrzeugs gerufen wurde. Als der Unfallwagen mit einem Seil auf das Abschleppfahrzeug gezogen wurde, rutschte der VW aus noch ungeklärter Ursache von der Ladefläche und rollte gegen den Streifenwagen, der wenige Meter entfernt zur Absicherung der Unfallstelle abgestellt war. Nach dem Aufprall kam der VW, der nun auch einen Schaden im Heckbereich aufwies, schließlich zum Stehen. Ein weiterer Abschleppwagen für den Opel Zafira war zwar nicht erforderlich, der entstandene Sachschaden ist dennoch erheblich und beläuft sich nach ersten Schätzungen auf 7.000 Euro. Ulrike Schaake Pressesprecherin Tel. 0561 - 910 1021 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
  • Unbekannter zündet Holzstapel in Waldstück bei Rengershausen an: Kripo sucht Zeugen

    Kassel (ots) - Baunatal-Rengershausen: Ein bislang unbekannter Täter hat am gestrigen Dienstagabend in einem Waldstück bei Baunatal-Rengershausen einen Holzstapel angezündet. Die rund 30 Festmeter Lärchenholz sind durch das Feuer fast vollständig zerstört worden. Die Kasseler Kripo ermittelt nun wegen Brandstiftung und sucht nach Zeugen. Den Brand entdeckt hatte gestern Abend ein Jäger. Er hatte in dem Waldstück zwischen Rengershausen und der Fulda gegen 19:30 Uhr von seinem Hochsitz aus Knallgeräusche gehört und beim Nachsehen den brennenden Holzstapel entdeckt. Personen oder Fahrzeuge hatte er in der Nähe nicht mehr gesehen. Der Brandort liegt in der Verlängerung der Andersenstraße. Nach den Löscharbeiten der von dem Zeugen alarmierten Feuerwehr übernahmen die Beamten des Kriminaldauerdienstes (KDD) die ersten Ermittlungen zur Brandursache. Sie haben keinen Zweifel daran, dass das Feuer vorsätzlich verursacht worden sein muss. Die eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen nach dem mutmaßlichen Täter verliefen leider ohne Erfolg. Die weiteren Ermittlungen werden nun beim Kommissariat 11 der Kasseler Kripo geführt. Die Ermittler prüfen nun auch, ob der gestrige Brand bei Rengershausen im Zusammenhang mit weiteren, ähnlichen Bränden in nordhessischen Wäldern in den letzten Wochen stehen könnte. Zeugen, die den Ermittlern des K 11 Hinweise auf den Täter geben können, melden sich bitte unter Tel. 0561 - 9100 bei der Kasseler Polizei. Rückfragen bitte an: Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1020 Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
Seite 1 von 10
vor

Fritzlar

Gemeinde in Schwalm-Eder-Kreis

  • Einwohner: 14.427
  • Fläche: 88.78 km²
  • Postleitzahl: 34560
  • Kennzeichen: HR
  • Vorwahlen: 05622, 05683
  • Höhe ü. NN: 220 m
  • Information: Stadtplan Fritzlar

Das aktuelle Wetter in Fritzlar

Aktuell
14°
Temperatur
13°/25°
Regenwahrsch.
2%

Weitere beliebte Themen in Fritzlar