Rubrik auswählen
 Hörstel

Feuerwehreinsätze in Hörstel

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du Meldungen aus der Umgebung.
Seite 1 von 86
  • Wetter - Heimrauchmelder ausgelöst

    Wetter (Ruhr) (ots) - Die Löscheinheit Alt-Wetter wurde am Sonntag um 16:01 Uhr zu einem ausgelösten Heimrauchmelder in einem Mehrfamilienhaus in der Straße "An der Kirche" alarmiert. Ein Passant hatte den Warnton wahrgenommen und richtigerweise die Feuerwehr alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Kräfte konnte nicht mehr festgestellt werden, in welcher Wohnung des Hauses der Rauchmelder ausgelöst hatte. Daraufhin wurden die einzelnen Mieter befragt und in einer Wohnung wurde dann mitgeteilt, dass das Warngerät vor einigen Minuten ausgelöst hatte, da die Batterie leer war. Der Übeltäter konnte somit entdeckt werden und die Einsatzkräfte rückten daraufhin ein. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Wetter (Ruhr) Patric Poblotzki 0173-5132151 webmaster@feuerwehrwetter.de www.feuerwehrwetter.de

    Original-Content von: Feuerwehr Wetter (Ruhr), übermittelt durch news aktuell
  • Kleinbrand in einer Lagerhalle führte zu einem Großaufgebot an Feuerwehrkräften | Zündelnde Jugendliche verursachen Feuerwehreinsatz

    Symbolbild Feuerwehr

    Neuss (ots) - Zündelnde Jugendliche lösten am 13.06.2021 gegen 19:30 Uhr einen Feuerwehreinsatz in Allerheiligen aus. Die Jugendlichen hatten in einer leerstehenden Halle am Henselsgraben gezündelt, Passanten entdeckten den Rauch und meldeten diesen über den Notruf. Die Rettungsleitstelle alarmierte daraufhin die zuständigen Löschzüge sowie einen Rettungswagen. Aufgrund des Meldebildes wurden vier Löschzüge mit etlichen Fahrzeugen und Einsatzkräften entsandt, diese fanden an der Einsatzstelle jedoch nur ein kleinen Brand vor. Der Brand hatte allerdings zu einer Rauchentwicklung geführt, die auch ausserhalb der Halle sichtbar war. Das Feuer konnte schnell mit einem Kleinlöschgerät abgelöscht werden, der Rauch aus der Halle verzog sich rasch. An der Einsatzstelle waren neben dem hauptamtlichen Löschzug die Löschzüge Rosellen, Norf und Hoisten mit insgesamt 40 Einsatzkräften gebunden. Nach etwa 30 Minuten war der Einsatz für alle Kräfte beendet. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Neuss Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0174 2043398 E-Mail: presse@feuerwehr-neuss.de http://www.feuerwehr-neuss.de

    Original-Content von: Feuerwehr Neuss, übermittelt durch news aktuell
  • Bonn-Castell Hilflose Person in verrauchter Wohnung

    Bonn (ots) - Feuerwehr und Rettungsdienst wurden zu einer verrauchten Wohnung gerufen, in der sich nach den Angaben der Meldenden Person noch eine hilflose Person befindet, welche um Hilfe rief. Das gemeldete Lagebild wurde bei Eintreffen der Einsatzkräfte bestätigt und man verschaffte sich unverzüglich gewaltsamen Zugang zur Wohnung der betroffenen Person. Diese konnte durch das beherzte Eingreifen der Einsatzkräfte schnell an das Rettungsdienstpersonal für die Erstversorgung übergeben werden. Noch schmorende Teile eines Bettes wurden sofort aus der Wohnung ins Freie verbracht und dort abgelöscht. Zur weiteren Behandlung erfolgte der Transport der Person in ein Bonner Krankenhaus. Einsatzkräfte der Polizei unterstützten den Einsatz der Feuerwehr und nahmen anschließend die Ermittlungen zur Brandursache auf. Eingesetzt waren 19 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst. Rückfragen bitte an: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn Führungsdienst Thomas Adenauer Telefon: +49 228 7170 www.bonn.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn, übermittelt durch news aktuell
  • Vorstand der Kreisjugendfeuerwehr EN neu gewählt - Ehrung für bisherigen Kreisjugendfeuerwehrwart

    Übergabe des "Staffelstabs" von Markus Neuhaus (links) an seinen Nachfolger Nils Abbink

    Schwelm (ots) - Die Mitglieder der Jugendfeuerwehren aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis haben heute, im Rahmen einer digitalen Delegiertenversammlung, den neuen Vorstand der Kreisjugendfeuerwehr EN gewählt. Erstmals fand der alle drei Jahre stattfindende Kreisjugendfeuerwehrtag online statt. In allen Kreisstädten hatten sich Mitglieder der Jugendfeuerwehren getroffen und in den Besprechungsraum im Schwelmer Kreishaus geschaltet. Auch einige Leiter der Feuerwehren haben der Sitzung beigewohnt. Der stellvertretende Kreisjugendfeuerwehrwart Markus Gronemeyer ging in seiner Begrüßung auf die drei Merkmale ein, die den heutigen Kreisjugendfeuerwehrtag prägen. Das sind zum einen die Delegierten, die sich bereit erklärt haben, an der heutigen Veranstaltung mitzuwirken. Zum Zweiten ist es der scheidende Kreisjugendfeuerwehrwart Markus Neuhaus. Dieser hat in seiner fast zehnjährigen Amtszeit die Arbeit in der Kreisjugendfeuerwehr reformiert und geprägt. Und der dritte Punkt sind natürlich alle Jugendlichen in den einzelnen Jugendfeuerwehren, die trotz aller Irrungen und Wirrungen der letzten eineinhalb Jahre engagiert und motiviert der Jugendfeuerwehr treu geblieben sind. Auch Kreisbrandmeister Rolf-Erich Rehm dankte Markus Neuhaus für die geleistete Arbeit. Er habe die Kreisjugendfeuerwehr, zusammen mit seinem Team, in ruhiges Fahrwasser gebracht und eine Menge bewegt. Über die Zeit ist ein neues "Wir-Gefühl" entstanden und die einzelnen Jugendfeuerwehren sind über die Jahre hinweg über die Stadtgrenzen hinweg zusammengewachsen. Dem neuen Kreisjugendfeuerwehrwart sicherte Rehm seine vollste Unterstützung bei den anstehenden Aufgaben zu. Matthias Jansen überbrachte als Vizepräsident die Grüße des Kreisfeuerwehrverbands. Auch er hob die Arbeit des scheidenden Kreisjugendfeuerwehrwartes hervor und wünscht dem Nachfolger ein glückliches Händchen bei der künftigen Arbeit. Den Rechenschaftsbericht für den Vorstand der Kreisjugendfeuerwehr nutzte Markus Neuhaus auch als Rückblick auf die letzten 3.395 Tage. Denn so lange dauerten seine insgesamt drei Amtszeiten. Damit war dies in Summe deutlich länger als bei seinen vielen Vorgängern der Vergangenheit. Der 37-jährige betonte, dass Ihm die Arbeit immer sehr viel Freude bereitet hat. Über die Jahre hinweg war eine positive Entwicklung erkennbar. Viele Neuerung konnten etabliert werden. Dazu zählt die Durchführung eines eigenen Jugendgruppenleiterlehrgangs in Zusammenarbeit mit der Jugendfeuerwehr Hagen. Hierdurch ist es gelungen, über 50 neue Jugendwarte zur Unterstützung der Nachwuchsarbeit auszubilden. Auch mit der frühzeitigen Schulung der Ausbilder zum Thema Kindeswohlgefährdung übernahm die Kreisjugendfeuerwehr EN eine Vorreiterrolle in der Jugendarbeit. Veranstaltung und Treffen zur Schulung aber auch zur Intensivierung der Zusammenarbeit untereinander wurden fester Bestandteil der Angebote der Kreisjugendfeuerwehr. Aber auch die ständige Gesprächsbereitschaft bei allen Themen rund um die Jugendfeuerwehr schaffte eine feste Verbindung zwischen den Städten und der Kreisjugendfeuerwehr. Ein wichtiger Meilenstein war für Markus Neuhaus die Schaffung einer eigenen Ehrennadel der Kreisjugendfeuerwehr. Diese wurde entwickelt um verdiente und langjährige Betreuer für ihre Arbeit zu ehren und das Engagement zu würdigen. Für ihr war es immer ein ganz besonderer Moment diese Ehrungen vorzunehmen. Aber auch über die Kreisgrenzen hinaus wurden die Interessen der Jugendfeuerwehr vertreten. So war Neuhaus Vorsitzender und Gründungsmitglied des Arbeitskreises Jugendfeuerwehr im Regierungsbezirk Arnsberg. Abschließend bedankte er sich bei allen Unterstützern, die dazu beigetragen haben, dass die gesamten Projekte erst möglich gemacht werden konnten. Er schloss seinen Rückblick, wie es sich für die Feuerwehr gehört, mit einer Abschlussmeldung an den Kreisbrandmeister: Einsatzauftrag "Leitung der Kreisjugendfeuerwehr" erfolgreich beendet. Zur Übergabe des Kommandos fertig" Im Anschluss folgten die Neuwahlen des Vorstands. Neuer Kreisjugendfeuerwehrwart ist Nils Abbink. Der 29-jähre ist hauptberuflich und ehrenamtlich bei der Feuerwehr Schwelm tätig. Dort leitet er auch eine Jugendgruppe und entstammt selbst der Jugendfeuerwehr. Als seine beiden Stellvertreter wurden Stefan Koppmann (Feuerwehr Witten) und Markus Gronemeyer (Feuerwehr Sprockhövel) im Amt bestätigt. Jens Herkströter (Feuerwehr Hattingen) wurde als Schriftführer und Yvonne Matern als Kassiererin ebenfalls im Amt bestätigt. Das Wahlergebnis war bei allen Kandidaten einstimmig. Damit ist der Vorstand der Kreisjugendfeuerwehr für die nächsten drei Jahre wieder gut aufgestellt. Zum Ende der Veranstaltung wurde es nochmal feierlich. Der Kreisbrandmeister hatte die große Ehre die Verleihung der silbernen Ehrennadel der Landesjugendfeuerwehr NRW vorzunehmen. Diese hatten die restlichen Vorstandsmitglieder im Vorfeld für Markus Neuhaus in Anerkennung seiner geleisteten Arbeit beantragt. Rehm macht nochmals sehr deutlich, wie positiv sich die Arbeit der Kreisjugendfeuerwehr in den letzten neun Jahren entwickelt hat und das Markus Neuhaus hieran großen Anteil hat. Er war für ihn immer ein verlässlicher Ansprechpartner dessen Engagement er sehr schätzt. Markus Neuhaus nahm die Ehrung sichtlich gerührt und überrascht entgegen. Zur Verabschiedung richtete der neue Kreisjugendfeuerwehrwart das Wort an die Delegierten. Nils Abbink freut sich auf die bevorstehende Arbeit auf Kreisebene und bedankt sich für das entgegengebrachte Vertrauen. Da er bereist die letzten zwei Jahre als Beisitzer die Arbeit des Vorstands begleiten konnte, ist die neue Aufgabe kein Sprung ins kalte Wasser. Das beigefügte Bildmaterial darf unter Nennung KFV-EN verwendet werden. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Ennepe-Ruhr e.V. stv Kreisfeuerwehr-Pressesprecher Jens Herkströter Telefon: 0171 26 36 035 E-Mail: herkstroeter@feuerwehr-en.de http://www.feuerwehr-en.de/

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Ennepe-Ruhr e.V., übermittelt durch news aktuell
  • FW Rösrath: Holzpolter brennen in der Nacht

    Feuer_Holzpolter_210613_02©Feuerwehr_Roesrath

    Rösrath (ots) - Am 13.06.2021 um 1:24 Uhr wurde die Löschgruppe Forsbach zu einer unklaren Brandmeldung im Freien alarmiert. Bei der Erkundung stellte der Einsatzleiter einen Brand in einem Holzpolter fest. Umgehend wurden weitere Kräfte alarmiert und im Verlauf auf das Einsatzstichwort »F-Wald« erhöht. Damit wurden alle Einheiten der Stadt mobilisiert. Da die Einsatzstelle ca. 800 Meter im Wald lag, musste eine Wasserversorgung über Langewegstrecke aufgebaut werden. Im Anschluss wurde der Brand mit vier C-Rohren und mehren Fognails bekämpft. Um 3:00 Uhr konnte Feuer unter Kontrolle gemeldet werden. Die ersten Einheiten konnten ab 4:15 Uhr die Einsatzstelle verlassen. Die Brandwache löschte bis in den Morgen weitere Glutnester ab. Der Holzpolter konnte dann mit schwerem Gerät abgeräumt und um 10:54 Uhr wurde »Feuer aus« gemeldet. Zeitweilig war die Bensberger Straße für den Verkehr gesperrt. Die Feuerwehr Rösrath war mit 45 Einsatzkräften und konnte gegen 13:30 Uhr den Einsatz beenden. Die Einsatzstelle wurde an Polizei übergeben. Diese Beschlagnahmte den Brandort und führt nun Ermittlungen durch. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Rösrath Björn Roth Mobil: 0160 4248318 E-Mail: Pressesprecher@feuerwehr-roesrath.de http://www.feuerwehr-roesrath.de

    Original-Content von: Feuerwehr Rösrath, übermittelt durch news aktuell
  • FW Lage: F/H Fluggerät 1: Flugzeug auf Feld abgestürzt - 13.06.2021 - 13:01 Uhr

    Flug2

    Lage - Waddenhausen (ots) - Am Sonntagmittag wurde die Feuerwehr Lage und der Rettungsdienst des Kreises Lippe um 13:01 Uhr mit dem Stichwort "F/H Fluggerät 1" nach Lage Waddenhausen alarmiert. Auf der Anfahrt zur Einsatzstelle teilte die Feuerwehr- und Rettungsleitstellt des Kreises Lippe den Einsatzkräften mit, dass ein Fluggerät abgestürzt ist. Nähere Angaben konnten nicht gemacht werden. Bei Eintreffen an der Einsatzstelle stellte sich heraus, dass ein Segelflugzeug auf einem Feld im Bereich der Sylbacher Str. / Schötmarscher Str. notgelandet ist. Aufgrund plötzlich auftretender Übelkeit hat sich der Piloten des zuvor in Melle gestarteten Segelflugzeugs zu einer Notlandung entschieden. Durch seine 10 jährigen Flugerfahrung hat er diese ohne größeren Schaden durchgeführt. Nach einer Durchsicht des Piloten durch den Rettungsdienst, konnte dieser unverletzt bei seinem Flugzeug bleiben und den Abtransport organisieren. Durch die Feuerwehr waren keine weiteren Maßnahmen erforderlich. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Lage Andreas Dieckmann Tel. 05232-9170387 E-Mail: pressesprecher@feuerwehr-lage.org http://www.feuerwehr-lage.org

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Lage, übermittelt durch news aktuell
  • Gasflasche eines Grills brannte - Drei Einsätze am Wochenende

    Die Gasflasche wurde präventiv gekühlt.

    Herdecke (ots) - Drei Einsätze für die Freiw. Feuerwehr am Wochenende: Ein Rettungswagen sollte am Freitag um 14:08 Uhr auf der Dortmunder Landstraße abgesichert werden. Der Einsatz war aber nicht mehr erforderlich. Zu einer Tierrettung rückte die Freiw. Feuerwehr am Samstag um 14:32 Uhr aus. Ein brennender Grill wurde der Feuerwehr dann am Samstag um 18:50 Uhr aus der Straße "In der Schlage" gemeldet. Bei Eintreffen brannte die im Grill befindliche Gasflasche. Die Bewohner wurden vorsichtshalber in die Gebäude geschickt. Die Feuerwehr drehte die Flasche zu und kühlte sie anschließend mit einem C-Rohr herunter. Zwei Fahrzeuge waren 35 Minuten im Einsatz. Bilder: Fabian Westerhoff, Feuerwehr. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Herdecke Pressestelle Christian Arndt Telefon: +49 (0)163 86 11 240 E-Mail: christian.arndt@feuerwehr-herdecke.de www.feuerwehr-herdecke.de

    Original-Content von: Feuerwehr Herdecke, übermittelt durch news aktuell
  • Wetter - vier Einsätze am Wochenende

    Die Verunreinigung auf der Grundschötteler Straße wurde mit Warnschildern abgesichert.

    Wetter (Ruhr) (ots) - Die Löscheinheit Esborn wurde am Freitagabend, 11.06.2021 um 19:59 Uhr zu einer Ölspur auf der Grundschötteler Straße alarmiert. Durch die ehrenamtlichen Einsatzkräfte wurden Warnschilder zur Verkehrssicherung aufgestellt. Anschließend wurde durch den ebenfalls anwesenden Stadtbetrieb eine Kehrmaschine mit der Beseitigung der Verunreinigung beauftragt. Weitere Maßnahmen waren nicht erforderlich und die Feuerwehr konnte den Einsatz nach einer guten Stunde beenden. Die Einsatzkräfte der Löscheinheit Alt-Wetter mussten dann am Samstag früh aufstehen. Um 07:12 Uhr wurde eine Person hinter verschlossener Wohnungstür in der Bahnhofstraße gemeldet. Bei Eintreffen der Feuerwehr waren allerdings keine Maßnahmen mehr erforderlich, da die Person selbstständig die Tür geöffnet hatte. Der Einsatz wurde nach 20 Minuten beendet. Die Löscheinheit Grundschöttel wurde am Samstagabend um 22:19 Uhr zu einem Kleinbrand an der Schwelmer Straße alarmiert. Aus ungeklärter Ursache waren in einem Baustellenbereich ein Absperrfuß und eine Absperrbake in Brand geraten. Durch einen Trupp konnte das Feuer schnell mittels Schnellangriff gelöscht werden. Weitere Maßnahmen waren nicht erforderlich und die Einsatzstelle konnte nach einer halben Stunde an die ebenfalls anwesende Polizei übergeben werden. Erneut früh aufstehen mussten die Einsatzkräfte der Löscheinheit Alt-Wetter am Sonntag um 02:56 Uhr. Von dem Gelände einer Tankstelle in der Kaiserstraße ausgehend, wurde eine Betriebsmittelspur gemeldet. Aufgrund von Geringfügigkeit waren allerdings keine Maßnahmen für die Feuerwehr erforderlich und die Einsatzstelle wurde an den ebenfalls alarmierten Stadtbetrieb übergeben. Das beigefügte Bildmaterial darf unter der Nennung "Feuerwehr Wetter (Ruhr)" gerne kostenlos verwendet werden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Wetter (Ruhr) Patric Poblotzki 0173-5132151 webmaster@feuerwehrwetter.de www.feuerwehrwetter.de

    Original-Content von: Feuerwehr Wetter (Ruhr), übermittelt durch news aktuell
  • FW Bocholt: Verkehrsunfall

    Bild Feuerwehr Bocholt

    Bocholt (ots) - Die Feuerwehr Bocholt wurde gestern Abend zu einem schweren Verkehrsunfall alarmiert. Aufgrund von mehreren Anrufen wurden sofort neben der hauptamtlichen Besatzung der Feuer- u. Rettungswache, die ehrenamtlichen Kräfte der Feuerwehr mit alarmiert. An der Einsatzstelle war es zu einem Verkehrsunfall mit zwei Fahrzeugen gekommen. Durch die Feuerwehr wurden zwei eingeklemmte Personen schwer verletzt aus dem Fahrzeug befreit und eine weitere Person wurde Tod aus dem Fahrzeug geborgen. Neben der Feuerwehr und dem Rettungsdienst der Stadt Bocholt waren weitere Rettungsdienstkräfte aus den benachbarten Städten und dem Kreis Borken im Einsatz. Rückfragen bitte an: Einsatzleiter Feuerwehr Bocholt Dirk Arping Telefon: 02871 2103-140 Fax: 02871 2103-555 E-Mail: dirk.arping@bocholt.de https://www.bocholt.de/rathaus/feuerwehr/

    Original-Content von: Feuerwehr Bocholt, übermittelt durch news aktuell
  • Brennt Container

    Ennepetal (ots) - Am Sonntag,den 13.06.2021,wurde die Feuerwehr Ennepetal zu einem Containerbrand in die Vilvoorder Straße gerufen. Die Einsatzkräfte rückten um 00:36 Uhr mit einem Löschfahrzeug aus und löschten den Kleinbrand mit einem C - Rohr. Der Einsatz endete für die eingesetzen Kräfte um 01:22 Uhr. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Ennepetal über Einsatzzentrale erreichbar Telefon: 02333 736 00 E-Mail: feuerwehr@ennepetal.de www.feuerwehr.ennepetal.de

    Original-Content von: Feuerwehr Ennepetal, übermittelt durch news aktuell
  • Feuer auf einem Balkon in Tannenbusch, eine verletzte Person.

    Bonn (ots) - Bonn- Tannenbusch, Riesengebirgsstrasse, 13.6.2021, 04:37 Uhr Am frühen Sonntagmorgen wurde die Bonner Feuerwehr zu einem Wohnungsbrand nach Tannenbusch alarmiert. Vor Ort stellte sich heraus, dass es auf einem Balkon im 2. OG brannte. Die betroffene Wohnung war bereits verraucht. Unter Atemschutz ging ein Trupp zur Brandbekämpfung vor. Um den rauchfreien Treppenraum weiterhin rauchfrei zu halten und die Wohnung zu entrauchen, wurde ein Rauchverschluss in Kombination mit einem Lüfter eingesetzt. Vom Rettungsdienst wurden insgesamt fünf Personen gesichtet. Eine Person wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Bonner Krankenhaus transportiert. Ein weiterer Rettungswagen stand für den Eigenschutz der eingesetzten Kräfte in Bereitstellung. Abschließend wurde der Balkon im 1. OG sowie die Dachhaut über dem betroffenen Balkon auf eine eventuelle Brandausbreitung kontrolliert. Gegen 5:40 Uhr war der Einsatz für die Feuerwehr beendet. Die Bonner Feuerwehr war mit insgesamt 27 Kräften von der Feuerwache 1 und 2, der Löscheinheit Dransdorf, dem Führungsdienst und zwei Rettungswagen im Einsatz. Rückfragen bitte an: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn Eric Lambertz Telefon: 0228 7170 www.bonn.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn, übermittelt durch news aktuell
  • Alarmierung durch Heimrauchmelder, angebrannte Pizza

    Feuerwehr Mönchengladbach

    Mönchengladbach-Am Wasserturm, 13.06.2021, 03:22 Uhr, Lindenstraße (ots) - Mitten in der Nacht wurden die Bewohner eines Mehrfamilienhauses auf der Lindenstraße durch einen ausgelösten Heimrauchmelder im 1. Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses geweckt. Da in der betroffenen Wohnung niemand öffnete, alarmierten sie die Feuerwehr. Auslöseursache war eine verkohlte Pizza im Backofen. Der Bewohner blieb zum Glück ohne Rauchgasvergiftung. Weitere Personen kamen ebenfalls nicht zu Schaden. Die eintreffenden Kräfte konnten die Wohnungstüre mit Spezialwerkzeug gewaltlos öffnen. Ein Einsatztrupp unter Atemschutz ging dann in die Wohnung vor. Hier kokelte in der Küche eine Pizza im Backofen vor sich hin. Der Bewohner lag schlafend im Schlafzimmer. Die Wohnung war leicht verraucht. Der Backofen wurde ausgeschaltet, die Pizza herausgenommen und abgelöscht. Abschließend erfolgte die Wohnungsentrauchung mit einem Hochleistungslüfter. Durch den Notarzt fand eine Sichtung des Bewohners statt. Er war unverletzt, konnte somit in seiner rauchfreien Wohnung verbleiben und seinen begonnen Schlaf fortsetzen. Im Einsatz waren der Löschzug der Feuer- und Rettungswache I (Neuwerk), das Löschfahrzeug der Feuer- und Rettungswache II (Holt), ein Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug und der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr. Des Weiteren war die Einheit Stadtmitte der Freiwilligen Feuerwehr alarmiert, kam jedoch nicht mehr zum Einsatz. Einsatzleiter: Brandamtmann Heinrich Roemgens Rückfragen bitte an: Stadt Mönchengladbach Fachbereich 37 - Feuerwehr Führungs- und Lagezentrum Stockholtweg 132 41238 Mönchengladbach Telefon: 02166/9989-0 Fax: 02166/9989-2114 Pressebetreuung: 02166/9786535 E-Mail: leitstelle.feuerwehr@moenchengladbach.de http://www.feuerwehr-mg.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Mönchengladbach, übermittelt durch news aktuell
  • Brand in metallverarbeitenden Betrieb (Meldung 15/2021)

    Die Einsatzstelle aus Sicht von der Bahnhofstraße

    Heiligenhaus (ots) - Am Sonntagmorgen kurz vor 1 Uhr wurde die Feuerwehr Heiligenhaus zu einer unklaren Rauchentwicklung an der Hauptstraße alarmiert. In einem metallverarbeitenden Betrieb kam es zu einem Maschinenbrand. Bei den Löscharbeiten verletzten sich zwei Feuerwehrleute Um 00:50 Uhr wurde die Feuerwehr Heiligenhaus in der Nacht zum Sonntag, den 13.06.2021 an die Hauptstraße alarmiert. Anwohner beklagten sich über starken Brandgeruch. Nach intensiver Erkundung fanden die Einsatzkräfte die Ursache in einem metallverarbeitenden Betrieb an der Bahnhofstraße. Dort kam es zu einem Schmorbrand in einer Produktionshalle. Um 01:11 Uhr heulten im Stadtgebiet die Sirenen, um weitere Kräfte zur Einsatzstelle zu bringen. Die Feuerwehr ging mit mehreren Trupps in das Gebäude vor und brachte das Feuer unter Kontrolle. Bei den Löscharbeiten verletzte sich ein Feuerwehrmann an der Hand. Er wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht, befindet sich aber mittlerweile wieder zu Hause. Ein weiterer Feuerwehrmann wurde vom Rettungsdienst nach Kreislaufproblemen behandelt, er verblieb an der Einsatzstelle. Der Stromversorger schaltete das Gebäude stromlos. Das Gebäude wurde mit Hochdrucklüftern belüftet und vom Brandrauch befreit. Nach rund drei Stunden waren die Nachlöscharbeiten beendet. An der Einsatzstellten waren 32 Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst, zuzüglich der Polizei und der zuständige Stromversorger. Aussagen zur Brandursache und Schadenshöhe tätigt ausschließlich die Kreispolizeibehörde Mettmann. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Heiligenhaus Pressesprecher Dominic Wulf Mobil: 0151 40342626 E-Mail: presse@fw-heiligenhaus.de http://www.fw-heiligenhaus.de/ https://www.facebook.de/fwheiligenhaus https://www.instagram.com/fw_heiligenhaus

    Original-Content von: Feuerwehr Heiligenhaus, übermittelt durch news aktuell
  • Küchenutensilien auf angeschaltetem Herd und brennende Hecke verursachen Feuerwehreinsätze

    Feuerwehr Mönchengladbach

    Mönchengladbach, 12.06.2021, Rheydter Straße und Overstieg (ots) - Heute Nachmittag wurde die Feuerwehr Mönchengladbach kurz nacheinander zu zwei Einsätzen alarmiert. Beim 1. Einsatz, um 16:30 Uhr auf der Rheydter Straße, hatten Küchenutensilien auf einem eingeschalteten Herd gekokelt. Hier hatten Nachbarn Brandgeruch und einen Rauchmelder wahrgenommen und die Feuerwehr alarmiert. Da der Mieter nicht zuhause war, musste sich gewaltsam Zutritt zur Wohnung verschafft werden. Ein Einsatztrupp unter Atemschutz stellte dann einen Schwelbrand auf dem eingeschalteten Herd fest. Der Herd wurde ausgeschaltet, die Küchenutensilien im Spülbecken abgelöscht und der entstandene Rauch durch Querlüftung aus der Wohnung entfernt. Einsatzleiter: Brandamtmann Heinrich Roemgens Beim 2. Einsatz, um 16:54 Uhr auf dem Overstieg, im Ortsteil Bettrath Hoven, brannte eine 3m hohe Lebendhecke auf einer Länge von 3m. Diese war durch Flexarbeiten entzündet worden. Der Brand wurde durch einen Einsatztrupp unter Atemschutz mit einem Schnellangriffsrohr gelöscht, wodurch eine Ausbreitung verhindert werden konnte. Auch hier kamen keine Personen zu Schaden. Einsatzleiter: Hauptbrandmeister Daniel Hein Im Einsatz waren die Löschzüge der Feuer- und Rettungswachen I (Neuwerk) und II (Holt), die Einheit Rheydt und Neuwerk der Freiwilligen Feuerwehr, zwei Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug und der Führungsdienst der Feuerwehr Mönchengladbach. Rückfragen bitte an: Stadt Mönchengladbach Fachbereich 37 - Feuerwehr Führungs- und Lagezentrum Stockholtweg 132 41238 Mönchengladbach Telefon: 02166/9989-0 Fax: 02166/9989-2114 Pressebetreuung: 02166/9786535 E-Mail: leitstelle.feuerwehr@moenchengladbach.de http://www.feuerwehr-mg.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Mönchengladbach, übermittelt durch news aktuell
  • Wohnungsbrand in einer Anlage für "Betreutes Wohnen" in Bochum-Eppendorf

    Bochum (ots) - Gegen 15.38 Uhr erreichte die Leitstelle der Feuerwehr Bochum mehrere Notrufe über ein unklares Feuer in einer Wohnanlage für "Betreutes Wohnen" in der Vogelstraße in Bochum-Eppendorf. Umgehend wurden Einheiten von allen Feuer- und Rettungswachen der Berufsfeuerwehr sowie der zuständigen Löscheinheiten Eppendorf und Höntrop der Freiwilligen Feuerwehr an die Einsatzstelle entsendet. Die Kräfte der Feuerwehr trafen vor Ort auf ein zweigeschossiges Gebäude mit drei Wohnungen im Obergeschoss von der sich eine im Vollbrand befand. Eine Person aus einer der Nachbarwohnungen wurde aus dem Brandgeschoss durch die Feuerwehr gerettet und durch den Treppenraum nach unten geführt. Die weitere Durchsuchung ergab das sich keine weiteren Personen mehr in dem Gebäude aufhielten. Somit konnte die Feuerwehr einen massiven Löschangriff mit zwei C-Rohren mit mehreren Einsatzkräften unter Atemschutz einleiten. Bereits um kurz nach 16 Uhr war das Feuer somit unter Kontrolle. Insgesamt wurde neben der geretteten Person noch eine weitere Person durch den Rettungsdienst gesichtet. Beide Personen konnten jedoch nach Untersuchung vor Ort an der Einsatzstelle verbleiben. Im weiteren Verlauf wurde die Einsatzstelle gegen 16.45 Uhr durch die Löscheinheiten Eppendorf und Höntrop der Freiwilligen Feuerwehr übernommen, die aktuell noch vorhandenes Brandgut aus der Wohnung räumt und anschließend noch eine Brandwache stellt. Die Polizei Bochum hat die Brandursachenermittlung übernommen. Die Löscheinheiten Bochum-Mitte, Altenbochum, Wattenscheid-Mitte und Heide besetzten die verwaisten Feuer- und Rettungswachen Bessemerstraße und Grünstraße für mögliche Paralleleinsätze im Stadtgebiet. Rückfragen bitte an: Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bochum E-Mail: feuerwehr-pressestelle@bochum.de Telefon: +49 (0)234 9254-978 Verfasser: Martin Weber http://notfallinfo-bochum.de

    Original-Content von: Feuerwehr Bochum, übermittelt durch news aktuell
  • FW Xanten: Verkehrsunfall mit vier Verletzten

    Die Insassen wurden leicht verletzt

    Xanten (ots) - Samstag, 12.06.2021, 15:03 Uhr - Mit dem Einsatzstichwort "Verkehrsunfall - eingeklemmte Person" wurden am Samstagmittag die Einheiten Xanten-Mitte sowie Xanten-Birten zum Kreuzungsbereich Rheinberger Straße / Varusring alarmiert. Hier war es zum Zusammenstoß zweier PKW gekommen, bei welchem insgesamt vier Personen verletzt wurden. Entgegen der ersten Meldungen, war keine der betroffenen Personen im Fahrzeug eingeklemmt. Die Feuerwehr unterstützte zunächst den Rettungsdienst bei der Versorgung der Verletzten. Parallel hierzu wurde der Brandschutz sichergestellt, da Betriebsmittel aus den Fahrzeugen ausliefen. Im weiteren Verlauf wurden die Fahrzeugbatterien der betroffenen Fahrzeuge abgeklemmt. Die Verletzten wurden durch den Rettungsdienst aus Xanten und Rheinberg in umliegende Krankenhäuser transportiert. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Xanten Pressesprecher Philipp Schäfer E-Mail: presse@feuerwehr-xanten.de https://feuerwehr-xanten.de

    Original-Content von: Feuerwehr Xanten, übermittelt durch news aktuell
  • Auslaufender Dieselkraftstoff

    Auslaufender Dieselkraftstoff

    Stolberg (ots) - Zu einem sehr arbeits- und zeitintensivem Einsatz rückte die Feuerwehr Stolberg am Freitagmorgen um 7.35 Uhr zur Eschweilerstraße aus. Gemeldet war erstmal "nur" eine Dieselspur auf der Fahrbahn. Nachdem die ersten Kräfte vor Ort waren, stellte sich die Lage deutlich aufwendiger dar. Ein schwerer Fahrmischer (Betonmischer) stand auf der Eschweilerstraße kurz vor dem Kreisverkehr. Der Fahrer teilte mit, dass aus dem Tank des LKW durch eine Beschädigung Diesel austrete. Im Tank waren nach ersten Schätzungen noch rund 300 Liter Diesel. Im ersten Schritt wurde der auslaufende Kraftstoff mit Schuttmulden aufgefangen und weitere Kräfte nachalarmiert. Den Motor des Fahrzeuges auszuschalten und damit den Austritt zu verhindern, war keine Option, da sonst der Beton im Mischer ausgehärtet wäre. Somit entschloss man sich den Tank leer zu pumpen. Gleichzeitig musste der Beton aus dem LKW in einen anderen Fahrmischer gepumpt werden. Hierzu wurde ein zweites Fahrzeug angefordert. Anschließend wurde der Dieseltank vor Ort von einer Firma geschweißt und danach der Dieselkraftstoff wieder in den Fahrzeugtank zurückgepumpt. Die Dieselspur auf der Eschweilerstraße wurde parallel zu den Maßnahmen mit Ölbindemittel aufgenommen. Der Einsatz der Feuerwehr war gegen 12 Uhr beendet. Rückfragen bitte an: Kupferstadt Stolberg (Rhld.) Amt 37 - Brandschutz, Rettungsdienst und Bevölkerungsschutz Pressestelle An der Kesselschmiede 10 52223 Stolberg (Rhld.) Telefon: 02402 / 12751-37 70 Mobil: 0175 966 0 119 Fax: 02402 / 12751-109 E-Mail: pressesprecher@feuerwehr-stolberg.de www.feuerwehr-stolberg.de

    Original-Content von: Feuerwehr Stolberg, übermittelt durch news aktuell
  • Verkehrsunfall

    Stolberg (ots) - Bei einem Alleinunfall ist in der Nacht zum Samstag gegen 1.43 Uhr ein Autofahrer auf der Derichsberger Straße mittelschwer verletzt worden. Er ist mit seinem Fahrzeug von der Fahrbahn abgekommen und in den Graben geraten. Vor Ort wurde er vom Rettungsdienst behandelt und in ein Krankenhaus transportiert. Im Einsatz waren die Einsatzkräfte der Feuerwache, der Löschgruppe Mausbach und der Notarzt. Die Straße war bis gegen 5 Uhr komplett gesperrt. Rückfragen bitte an: Kupferstadt Stolberg (Rhld.) Amt 37 - Brandschutz, Rettungsdienst und Bevölkerungsschutz Pressestelle An der Kesselschmiede 10 52223 Stolberg (Rhld.) Telefon: 02402 / 12751-37 70 Mobil: 0175 966 0 119 Fax: 02402 / 12751-109 E-Mail: pressesprecher@feuerwehr-stolberg.de www.feuerwehr-stolberg.de

    Original-Content von: Feuerwehr Stolberg, übermittelt durch news aktuell
  • Zimmerbrand im 6.OG war angebranntes Essen | Ein Bewohner verletzt

    Symbolbild Feuerwehr

    Neuss (ots) - Am 11.06.2021 wurde die Feuerwehr in der Mittagszeit zur Bernhard-Letterhaus-Straße in Weckhoven gerufen, dort hatte ein Bewohner Brandgeruch und eine leichte Verrauchung im Flur festgestellt. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr kontrollierten das Gebäude und wurden im 6.ten Obergeschoss fündig: stark verbranntes Essen hatte für eine verrauchte Wohnung gesorgt, dieses wurde von Einsatzkräften unter Atemschutz ins Freie gebracht. Während der Bewohner der Wohnung vom Rettungsdienst versorgt wurde, lüftete die Feuerwehr die Wohnung und den Treppenraum mit Hilfe eines Hochdrucklüfters. Nach einer ersten Untersuchung durch den Rettungsdienst stellte sich heraus, dass der Bewohner in ein Krankenhaus transportiert werden musste. Im Einsatz war der hauptamtliche Löschzug mit insgesamt 16 Einsatzkrften und ein Rettungswagen. Durch den Löschzug Stadtmitte wurde eine Bereitschaft auf der Feuerwache gestellt. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Neuss Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0174 2043398 E-Mail: presse@feuerwehr-neuss.de http://www.feuerwehr-neuss.de

    Original-Content von: Feuerwehr Neuss, übermittelt durch news aktuell
  • Brand im Hochhaus

    Bild: Herkströter

    Hattingen (ots) - Um 16:42 Uhr erreichte die Kreisleitstelle eine Meldung über einen Brand in einem Hochhaus. Nur wenige Minuten später trafen die ersten Einsatzkräfte am Eichenweg ein. Sofort wurde die Drehleiter in Stellung gebracht. Weitere Einsatzkräfte unter schwerem Atemschutz gingen über den Treppenraum in die fünfte Etage vor. Bereits zuvor konnten durch die Mithilfe eines Hausbewohners die beiden Bewohner der betroffenen Wohnung in Sicherheit gebracht werden. Über die Drehleiter wurden erste Löschmaßnahmen eingeleitet. Diese wurden durch den Trupp in der verrauchten Wohnung mit einem C-Rohr erfolgreich zum Abschluss gebracht. Der Brandherd befand sich in der Küche. Hier hatte eine Dunstabzugshaube gebrannt. Noch während der Löschmaßnahmen evakuierten weitere Einsatzkräfte die restlichen Bewohner aus dem Gebäude. Die beiden Mieter der Brandwohnung wurden durch den Rettungsdienst untersucht, konnten aber leicht verletzt an der Einsatzstelle verbleiben. Durch das besonnene Handeln des Bewohners sowie das schnelle Eingreifen der Einsatzkräfte der Hattinger Feuerwehr konnte Schlimmeres verhindert werden. Nach Abschluss der Löschmaßnahmen und einer finalen Kontrolle der Einsatzstelle mit einer Wärmebildkamera wurde die Wohnung an die Bewohner übergeben. Da die Räumlichkeiten aktuell nicht bewohnbar sind, kamen die Mieter bei Bekannten unter. Die Hattinger Feuerwehr war mit dem hauptamtlichen Löschzug, den Einheiten Mitte und Nord sowie den Schutzzielergänzungseinheiten Oberbredenscheid und Niederwenigern eine Stunde lang im Einsatz. Das beigefügte Bildmaterial darf unter Nennung Jens Herkströter verwendet werden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Hattingen Pressestelle Jens Herkströter Telefon: 0171/2636035 E-Mail: j.herkstroeter@feuerwehr-hattingen.de http://www.feuerwehr-hattingen.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Hattingen, übermittelt durch news aktuell

Hörstel

Gemeinde in Kreis Steinfurt

  • Einwohner: 19.883
  • Fläche: 107.39 km²
  • Postleitzahl: 48477
  • Kennzeichen: ST
  • Vorwahlen: 05454, 05978, 05459
  • Höhe ü. NN: 45 m
  • Information: Stadtplan Hörstel

Das aktuelle Wetter in Hörstel

Aktuell
20°
Temperatur
8°/22°
Regenwahrsch.
2%

Weitere beliebte Themen in Hörstel