Rubrik auswählen
 Rheine

Feuerwehreinsätze in Rheine

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Nordrhein-Westfalen
Seite 1 von 10
  • FF Bad Salzuflen: Brand in Trafohäuschen sorgt für Stromausfall in Teilen Bad Salzuflens / Freiwillige Feuerwehr ist im Lockhauser Industriegebiet im Einsatz

    Vor dem Industriebetrieb im Bad Salzufler Ortsteil Lockhausen stehen Feuerwehrfahrzeuge. Der Brand in einem Trafohäuschen konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden. Foto: Andre Brokbartold / Feuerwehr Bad Salzuflen

    Bad Salzuflen (ots) - (ab). Die Freiwillige Feuerwehr Bad Salzuflen ist am Dienstagabend gegen 19.00 Uhr in die Altenhagener Straße im Bad Salzufler Ortsteil Lockhausen gerufen worden. Unter dem Stichwort "Brandmeldeanlage 2", eilten die hauptamtlichen Kräfte und die Löschgruppe Lockhausen zu einem Industriebetrieb. Nach kurzer Erkundung konnte eine Rauchentwicklung in einem Trafohaus auf dem Werksgelände festgestellt werden. Der Einsatzleiter erhöhte daraufhin das Stichwort auf "Feuer 2" und forderte zusätzlich die Stadtwerke nach. Nachdem das Trafohaus stromlos geschaltet war, konnte die Feuerwehr zur Erkundung und zum Lüften des Raums vorgehen. Alle weiteren Maßnahmen wurden eng mit dem Energieversorger und dem Eigentümer abgestimmt. Mutmaßlich durch den Zwischenfall im Trafohaus fiel in einigen Bad Salzufler Ortsteilen für eine gewisse Zeit der Strom aus. Die Altenhagener Straße blieb im Bereich des Industrieunternehmens für die Dauer des Feuerwehreinsatzes voll gesperrt. Parallel zum Brandeinsatz in Lockhausen wurde die Feuerwehr zu einem Hilfeleistungseinsatz gerufen. Im Wohngebiet Elkenbrede musste eine Person aus einem steckengebliebenen Aufzug gerettet werden. Da die hauptamtlichen Kräfte noch beim Brand in Lockhausen gebunden waren, übernahm die Löschgruppe Bad Salzuflen diesen Einsatz. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Bad Salzuflen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 05222-98 40 68 E-Mail: presse@feuerwehrbadsalzuflen.de https://www.feuerwehrbadsalzuflen.de/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Bad Salzuflen
  • Wohnungsbrand im 2. Obergeschoss - langwierige Nachlöscharbeiten erforderlich

    .

    Mönchengladbach-Eicken, 05.07.2022, 16:12 Uhr, Eickener Straße (ots) - Kurz nach 16:00 Uhr wurde die Feuerwehr Mönchengladbach zu einem Wohnungsbrand auf der Eickener Straße alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte schlugen bereits Flammen aus zwei Fenstern einer Wohnung im 2. Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses. Sofort wurde ein Atemschutztrupp im Innenangriff mit einem C-Rohr ins Gebäude geschickt. Dieser leitete dort umgehend Rettungs- und Löschmaßnahmen ein, welche zeitnah zum Erfolg führten. Durch die Einsatzkräfte des vorgehenden Trupps konnte ein Bewohner aus seiner leicht verrauchten Wohnung gegenüber der Brandwohnung gerettet werden. Anschließend unternahm der Atemschutztrupp die Brandbekämpfung in der betroffenen Wohnung. Eine Kontrolle aller weiteren Wohnungen in dem Mehrfamilienhaus brachte die Gewissheit, dass alle Personen das Gebäude verlassen hatten. Gleichzeitig wurden zwei Drehleitern zur Brandbekämpfung im Außenangriff eingesetzt. Durch die Flammen aus den Fenstern der Wohnung hatten sich bereits Teile der Dachkonstruktion entzündet. Die Dachhaut musste geöffnet werden um an alle Glutnester zu gelangen. Im Nachbargebäude musste ein weiterer Atemschutztrupp eingesetzt werden, da dort die Rauchmelder durch einen Übertritt des Brandrauchs ausgelöst hatten. Durch den Rußniederschlag des Brandrauchs sowie eingebrachtes Löschwasser sind alle Wohnungen derzeit nicht mehr bewohnbar. Für fünf Personen musste eine Unterbringung in einer städtischen Unterkunft organsiert werden. Die Wohnung im 2. Obergeschoss brannte komplett aus. Verletzt wurde durch das Feuer niemand. Im Einsatz waren der Löschzug der Feuer- und Rettungswache I (Neuwerk), der Löschzug der Feuer- und Rettungswache II (Holt), die Einheit Neuwerk der Freiwilligen Feuerwehr, ein Rettungswagen, ein Notarzt und der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr. Einsatzleiter: Brandamtmann Christoph Wellen Rückfragen bitte an: Stadt Mönchengladbach Fachbereich 37 - Feuerwehr Führungs- und Lagezentrum Stockholtweg 132 41238 Mönchengladbach Telefon: 02166/9989-0 Fax: 02166/9989-2114 E-Mail: leitstelle.feuerwehr@moenchengladbach.de http://www.feuerwehr-mg.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Mönchengladbach
  • Gemeldeter Zimmerbrand - Entstehungsbrand auf dem Balkon

    Symbolfoto

    Mülheim an der Ruhr (ots) - Am heutigen Dienstag wurde der Leitstelle der Feuerwehr Mülheim an der Ruhr um 17.41 Uhr ein Zimmerbrand am Hans-Böckler-Platz gemeldet. Umgehend wurden zwei Löschzüge sowie der Führungs- und der Rettungsdienst zur Einsatzstelle entsandt. Durch ersteintreffende Kräfte der Polizei wurde die betroffene Etage bereits vor Ankunft der Feuerwehr evakuiert und ein Entstehungsbrand auf dem Balkon der betroffenen Wohnung mit Feuerlöschern gelöscht. Durch die Feuerwehr wurden weitere Nachlöscharbeiten durchgeführt und die Wohnung sowie der Flur mit einem Hochleistungslüfter entraucht. Personen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden. Nach Beendigung der Maßnahmen wurde die Einsatzstelle der Polizei zur Brandursachenermittlung übergeben. Der Einsatz war nach zirka einer Stunde beendet.(TTü) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Mülheim an der Ruhr Leitstelle Telefon: 0208-455 92 E-Mail: feuerwehr-leitstelle@muelheim-ruhr.de http://www.feuerwehr-muelheim.de

    Original-Content von: Feuerwehr Mülheim an der Ruhr
  • Feuer MiG - Rauch aus Fenster

    C.Rieks

    Detmold (ots) - Am frühen Dienstag Abend wurde das hauptamtliche Personal, der Löschzug Mitte, die Löschgruppe Brokhausen sowie Polizei und Rettungsdienst in die Gretchenstraße gerufen. Aufmerksame Nachbarn hatten Brandgeruch wahrgenommen und die Feuerwehr alarmiert. Eine Person wurde aus der verrauchten Wohnung gerettet und an den Rettungsdienst übergeben. Der Brandherd war schnell gefunden, Essen war auf dem Herd vergessen worden und war Grund für die starke Rauchentwicklung. Der Einsatz war nach 30 Minuten beendet. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Detmold Stellv. Leiter Presse- und Öffentlichk. Christopher Rieks Telefon: +49 (0)160 9062 1826 E-Mail: pressesprecher@feuerwehr-detmold.org www.feuerwehr-detmold.org

    Original-Content von: Feuerwehr Detmold
  • Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus - zwei Personen gerettet

    Blick auf die Einsatzstelle. Foto:Feuerwehr Essen

    Essen-Holsterhausen, Bunsenstraße, 05.07.2022, 16:00 Uhr (ots) - Am Nachmittag wurde die Feuerwehr Essen zu einer Rauchentwicklung aus einer Dachgeschosswohnung eines dreieinhalbgeschossigen Mehrfamilienhauses alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte machten sich Bewohner an den Fenstern bemerkbar. Weitere Mieter befanden sich bereits vor dem Gebäude. Sie gaben an, dass sich der Rauch aus dem Keller in den Treppenraum ausgebreitet hatte. Umgehend wurde eine Menschenrettung mittels Drehleiter und mehrerer Trupps unter Atemschutz eingeleitet. Zeitgleich ging ein Trupp mit einem handgeführten Strahlrohr zur Brandbekämpfung vor. Insgesamt wurden von der Feuerwehr zwei Personen gerettet, eine Bewohnerin über den Treppenraum sowie eine Bewohnerin aus dem zweiten Obergeschoss über die Drehleiter. Beide blieben glücklicherweise unverletzt. Der Brand konnte von dem vorgehenden Trupp schnell lokalisiert und gelöscht werden. Im Anschluss wurde das Gebäude mit Hochleistungslüftern entraucht. Das Gebäude musste durch den Energieversorger stromlos geschaltet werden. Die Feuerwehr Essen war mit zwei Löschzügen, zwei Rettungswagen und einem Notarzt für rund eine Stunde im Einsatz Die Brandursache ist unklar, die Polizei ermittelt. (CR) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Essen Christoph Riße Telefon: 0201 12-37025 Fax: 0201 1237921 E-Mail: christoph.risse@feuerwehr.essen.de http://www.feuerwehr-essen.com/

    Original-Content von: Feuerwehr Essen
  • Mehrere Kleineinsätze beschäftigen Feuerwehr

    Die verbrannte Biomülltonne

    Wetter (Ruhr) (ots) - Mehrere Kleineinsätze beschäftigten seit Sonntag die Feuerwehr Wetter (Ruhr). Kurz vor 17:00 Uhr wurden die Löscheinheiten aus Alt-Wetter und Grundschöttel in die Wilhelmstraße alarmiert. Hier hatte eine Biomülltonne, welche direkt an einer Hauswand stand, aus ungeklärter Ursache Feuer gefangen. Ein Nachbar, auch Feuerwehrangehöriger, handelte geistesgegenwärtig und zog die Mülltonne in seinen Garten. Hier löschte er den brennenden Inhalt mit einem Gartenschlauch ab. Die Feuerwehr brauchte nach ihrem Eintreffen die Biotonne nur noch mit einer Wärmebildkamera zu kontrollieren und wurde sonst nicht weiter tätig. Der Einsatz konnte nach ca. zwanzig Minuten beendet werden. Der nächste Alarm erreichte die Einsatzkräfte aus Alt-Wetter Montagmittag um 12:06 Uhr. Hier hatten in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Gartenstraße mehrere Heimrauchmelder Alarm ausgelöst. Bei der sofort eingeleiteten Erkundung konnte jedoch kein Auslösegrund festgestellt werden. Der defekte Rauchmelder wurde einem Gebäudeverantwortlichen übergeben und der Einsatz nach fünfundzwanzig Minuten beendet. Der dritte Einsatz führte die Feuerwehrkräfte am frühen Dienstagmorgen dann um 03:59 Uhr wieder in die Gartenstraße. Dieses Mal war über Hausnotruf ein medizinischer Notfall gemeldet worden. Eine Person war in der Wohnung gestürzt und konnte aus eigener Kraft die Tür nicht mehr öffnen. Mit einem Spezialwerkzeug öffnete die Feuerwehr die Wohnungstür und der Rettungsdienst ging zur Versorgung der Person vor. Nach eingehender Untersuchung konnte der Patient in seiner Wohnung verbleiben. Die Feuerwehr war hier zusammen mit dem Rettungsdienst und der Polizei gut fünfundzwanzig Minuten im Einsatz. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Wetter (Ruhr) Thomas Schuckert Telefon: 02335-840730 E-Mail: thomas.schuckert@stadt-wetter.de www.feuerwehrwetter.de

    Original-Content von: Feuerwehr Wetter (Ruhr)
  • Verkehrsunfall mit drei beteiligten LKW - ein Fahrer im Fahrzeug eingeklemmt

    Bild BFO, kann verwendet werden

    Oberhausen (ots) - Am heutigen Dienstagmorgen meldete gegen 10:56 Uhr die Autobahnpolizei der Leitstelle der Feuerwehr Oberhausen einen schweren Verkehrsunfall unter Beteiligung mehrerer LKW auf der Autobahn A2 in Fahrtrichtung Hannover. Bereits auf der Anfahrt bildete sich ein erheblicher Rückstau, wodurch das Anrücken der Einsatzkräfte erschwert wurde. Vor Ort bestätigte sich das Meldebild. Drei LKW kollidierten ca. 800 Meter vor der Ausfahrt Oberhausen-Königshardt. Ein Fahrer wurde in dessen Folge in seinem Führerhaus schwerstverletzt und massiv eingeklemmt. Zwei weitere Personen wurden ebenfalls leicht verletzt. Umgehend wurde eine Rettung unter Zuhilfenahme schwerer technischer Geräte durchgeführt. Nachdem der Fahrer aus dem Fahrzeug befreit werden konnte, wurde die Person mit einem Rettungshubschrauber aus Köln in eine Spezialklinik nach Duisburg geflogen. Lebensgefahr kann derzeit nicht ausgeschlossen werden. Für die Dauer der Einsatzmaßnahmen mussten die drei Richtungsfahrbahnen voll gesperrt werden. Die Feuerwehr Oberhausen war mit einem Kommandowagen, einem Einsatzleitwagen, drei Hilfeleistungslöschfahrzeugen und einem Rüstwagen im Einsatz. Seitens des Rettungsdienstes wurden ein Notarzteinsatzfahrzeug und vier Rettungswagen eingesetzt. Dabei war auch ein Rettungswagen aus Bottrop der aber im Verlauf nicht eingesetzt wurde. Der Unfallhergang wird nun von der Autobahnpolizei ermittelt. Insgesamt waren 32 Einsatzkräfte der Feuerwehr Oberhausen im Einsatz. Zur Sicherung des Grundschutzes wurde die Berufsfeuerwehr durch Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr für die Einsatzdauer unterstützt. Diese Einheiten wurden dann auch zu zwei weiteren parallelen Einsätzen im Stadtgebiet eingesetzt. Einsatzleiter: A. Fustig Rückfragen bitte an: Feuerwehr Oberhausen Telefon: 0208 8585-1 E-Mail: feuerwehrleitstelle@oberhausen.de

    Original-Content von: Feuerwehr Oberhausen
  • FW Oelde: PKW Fahrerin nach Kollision mit Baum im Fahrzeug eingeschlossen.

    Bild: Feuerwehr Oelde

    Oelde (ots) - Am Montagabend (04.07.2022) kam es gegen 21:20 Uhr auf der Wadersloher Straße in Stromberg zu einem Alleinunfall einer 19-jährigen Oelderin. In einer Rechtskurve verlor sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug und kollidierte dort mit einem Baum. Ihr Fahrzeug blieb stark beschädigt auf der Seite im Straßengraben liegen. Die Fahrerin wurde durch den Unfall verletzt und in ihrem Fahrzeug eingeschlossen. Durch die Leitstelle Warendorf wurden die Kräfte der Löschzüge Oelde und Stromberg, Rettungswagen und Notarzt aus Oelde, sowie ein Rettungswagen aus Wadersloh zur Unfallstelle entstand. Nach einer Sichtung durch den Notarzt wurde sich für eine patientenorientierte Rettung mittels hydraulischem Rettungsgerät entschieden. Hierfür wurden Teile des Fahrzeugdachs und die B-Säule entfernt. Um das auf der Seite liegende Fahrzeug zu stabilisieren, wurde es mit einem Stab-Fast-System abgestützt. Nachdem die Fahrerin aus ihrem Fahrzeug befreit war, wurde sie durch den Notarzt behandelt und in einen Schockraum in das St. Elisabeth-Hospital in Gütersloh gebracht. Das Unfallfahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Wadersloher Straße blieb für die Zeit der Rettungsarbeiten komplett gesperrt. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Oelde Vincent Tielke Telefon: (02522) 72 - 606 E-Mail: vincent.tielke@oelde.de Internet: http://www.feuerwehr-oelde.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Oelde
  • Dachstuhlbrand in Wattenscheid Günnigfeld

    Bild: Feuerwehr Bochum

    Bochum (ots) - Am Dienstagmorgen kam es in der Rudolfstraße in Günnigfeld zu einem Dachstuhlbrand. Eine Wohnung ist nach dem Brand unbewohnbar. Um 8.45 Uhr wurde die Feuerwehr Bochum zu dem Brand in dem Mehrfamilienhaus in Günnigfeld alarmiert. Vermutlich durch Dacharbeiten hatten Teile der Dachkonstruktion Feuer gefangen. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte drang dichter Brandrauch aus dem Dach des Hauses. Ein Großteil der Bewohner hatte das Gebäude bereits verlassen, weitere wurden durch die Einsatzkräfte in Sicherheit gebracht. Insgesamt wurden neun Bewohner, darunter ein Baby, sowie zwei Handwerker vom Rettungsdienst untersucht und betreut. Den Brand konnten die Einsatzkräfte über eine Drehleiter mit einem Strahlrohr schnell unter Kontrolle bringen. Anschließend mussten Teile der Dachkonstruktion entfernt werden, um sämtliche Brandnester ablöschen zu können. Um 10.15 Uhr war der Feuerwehreinsatz beendet. Da die Brandwohnung aktuell nicht bewohnbar ist, müssen die Bewohner zunächst bei Familienmitgliedern unterkommen. Insgesamt war die Feuerwehr mit 35 Einsatzkräften der Berufsfeuerwehr sowie der Löscheinheit Günnigfeld der Freiwilligen Feuerwehr vor Ort. Die genauen Umstände der Brandentstehung ermittelt nun die Kriminalpolizei. Rückfragen bitte an: Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bochum Pressestelle E-Mail: feuerwehr-pressestelle@bochum.de Telefon: 0234 9254-978 Verfasser: Simon Heußen http://notfallinfo-bochum.de

    Original-Content von: Feuerwehr Bochum
  • Verkehrsunfall in der Zechenstraße

    candy1812 / Adobe Stock

    Sprockhövel (ots) - Am Montag kollidierte gegen 23.00 Uhr ein PKW mit einer Straßenlaterne in der Zechenstraße. Die Feuerwehr Sprockhövel leuchtete die Unfallstelle aus und nahm auslaufende Betriebsmittel mit Bindemitteln auf. Einsatzende war gegen 23.55 Uhr. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Sprockhövel Pressestelle Matthias Kleineberg Telefon: 02339 917 387 E-Mail: matthias.kleineberg@feuerwehr-sprockhoevel.de www.feuerwehr-sprockhoevel.de

    Original-Content von: Feuerwehr Sprockhövel
  • Wohnungsbrand im Mehrfamilienhaus

    .

    Mönchengladbach-Heyden, Herzogstraße, 04.07.2022, 23:37 (ots) - Heute Nacht alarmierten Bewohner eines Mehrfamilienhauses auf der Herzogstraße in Heyden über den Notruf 112 die Feuerwehr. Es wurde der Brand in einer Dachgeschosswohnung im 4. Obergeschoss bemerkt. Eine junge Mutter bemerkte gegen Mitternacht einen Brand in ihrem Wohnzimmer. Sie reagierte schnell, verließ mit ihrem Kleinkind die Wohnung und rief die Feuerwehr. Die Wohnung war bereits dicht verraucht wobei der Brand im Wohnzimmer sich schnell zu einem Vollbrand ausdehnte. Sofort wurden von der Leitstelle der Feuerwehr ausreichende Einsatzkräfte zur Einsatzstelle beordert. Der mehrstündige Feuerwehreinsatz führte auf der Herzogstraße zu einer Straßensperrung. Die Feuerwehr wurde von der jungen Mutter in die Lage eingewiesen. Ein Trupp der Feuerwehr war bereits mit Atemschutz ausgerüstet und ging zur Brandbekämpfung mit einem C-Schlauch vor. Dabei musste zunächst die Wohnungseingangstür gewaltsam geöffnet werden. Wegen der starken Brandausweitung wurde ein Übergreifen der Flammen auf den Dachstuhl befürchtet. Nach etwa 30 Minuten war der Brand bereits unter Kontrolle und konnte auf das Wohnzimmer begrenzt werden. Das Inventar der Wohnung wurde durch den Brandrauch unbrauchbar. Der mit alarmierte Notarzt untersuchte die Mutter mit dem Kind vorsorglich noch vor Ort. Die Unterbringung der jungen Familie über Nacht konnte mit Hilfe des Lebensgefährten sichergestellt werden. Verletzt wurde niemand. Im Einsatz waren der Lösch- und Hilfeleistungszug der Feuer- und Rettungswache III (Rheydt), ein Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuer- und Rettungswache II (Holt), ein Rettungswagen, ein Notarzt sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr Mönchengladbach. Einsatzleiter: Brandamtmann Martin Bonn Rückfragen bitte an: Stadt Mönchengladbach Fachbereich 37 - Feuerwehr Führungs- und Lagezentrum Stockholtweg 132 41238 Mönchengladbach Telefon: 02166/9989-0 Fax: 02166/9989-2114 E-Mail: leitstelle.feuerwehr@moenchengladbach.de http://www.feuerwehr-mg.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Mönchengladbach
  • FW Wachtberg: Brennende Kaffeemaschine in Wachtberg-Villiprott

    Der betroffene Küchenbereich konnte ins Freie gebacht und dort weiter abgelöscht werden.

    Wachtberg (ots) - In einer Wohnung im Zukunftsweg in Wachtberg Villiprott griet am Samstag (02.07.2022) vermutlich durch einen technischen Defekt eine Kaffeemaschine in Brand. Dieser breitete sich schnell auf den Küchenbereich der Wohnung aus. Glücklicherweise konnten sich die Anwohner ins Freie retten. Beim Eintreffen der Freiwilligen Feuerwehr Wachtberg war der Brand auch bereits mit einem Feuerlöscher gelöscht. Die Wohnung und die Küche wurde umgehend von einem Trupp unter Atemschutz auf mögliche Glutnester kontrolliert. Der betroffene Bereich aus der Küche konnte ins Freie gebracht und dort abgelöscht werden. Abschließend wurde die Wohnung gelüftet und der Polizei zur Ursachenermittlung übergeben. Personen wurden bei dem Einsatz nicht verletzt, wurden aber dennoch vorsorglich vom Rettungsdienst betreut. Nach ca. 2 Stunden war der Einsatz für die Feuerwehr beendet. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Wachtberg Michael Ruck, Pressesprecher Mobil: 0151 17223919 E-Mail: presse@feuerwehr-wachtberg.de www.feuerwehr-wachtberg.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Wachtberg
  • Containerbrand droht auf Trafohaus und Garagen überzugreifen

    Kontrolle des Daches

    Plettenberg (ots) - Am heutigen Montag, dem 04.07.2022 wurden die Kräfte der Feuerwache zu einem F0-Containerbrand in den Innenstadtbereich gerufen. Aufmerksame Mitarbeiter einer Bankfiliale meldeten der Kreisleitstelle gegen 16:30 Uhr einen Containervollbrand. Vor Ort eingetroffen stellte sich heraus, dass der in Vollbrand stehende Container in einer Ecke an einem Trafohaus und mehreren Garagen stand. Das Feuer drohte überzugreifen und somit entschied sich der Einsatzleiter für eine Stichworterhöhung auf F1- Brand am Gebäude. Dazu wurden die Einheiten Stadtmitte und Landemert, sowie der Führungsdienst nachalarmiert. Durch die sofortige Vornahme von einem Löschrohr durch einen Trupp unter schwerem Atemschutz, konnte der Brand eingedämmt und die Gebäude geschützt werden. Der ebenso nachgeforderte Mitarbeiter des Energieversorgers verschaffte den Einsatzkräften Zugang zu dem Trafohaus. Dieses wurde mittels Wärmebildkamera auf Glutnester und eine eventuelle Brandausbreitung kontrolliert. Während des Einsatzes wurde die Straße "Lindengraben" vollgesperrt. Nach ca. einer Stunde rückten die Einsatzkräfte wieder in ihre Standorte ein. Zur Schadenshöhe und der Brandursache kann die Feuerwehr keine Auskunft erteilen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Plettenberg Lisa Vedder Pressestelle Feuer- und Rettungswache Plettenberg Am Wall 9a 58840 Plettenberg Telefon: 02391/923-497 Fax: 02391/923-455 E-Mail: pressestelle@feuerwehr-plettenberg.de http://www.feuerwehr-plettenberg.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Plettenberg
  • Böschungsbrand löste Großalarm bei der Feuerwehr Oberhausen aus

    Bild der Feuerwehr Oberhausen zur freien Verwendung

    Oberhausen (ots) - Die Feuerwehr Oberhausen rückte am Montagabend zu einem Böschungsbrand an einem Bahndamm in Oberhausen-Mitte aus. Es brannten mehrere Glutnester verteilt auf ca. 1.000 Quadratmeter steilem und unwegsamen Gelände. Da der Bahndamm an einem privatwirtschaftlichen Baumarkt angrenzte, wurde dieser sicherheitshalber vor einem möglichen Flammenüberschlag geschützt. Zu einer Gefährdung des Baumarktes sowie der Besucher und Mitarbeiter kam es glücklicherweise nicht. Der Brand konnte trotz der schwierigen topographischen Verhältnisse schnell kontrolliert und gelöscht werden. Dabei wurden beide Löschzüge der Berufsfeuerwehr direkt zur Einsatzstelle hin alarmiert. Zusätzlich stellten Einheiten der Freiwilligen Feuerwehren Oberhausen Mitte und Oberhausen Sterkrade den Grundschutz für das übrige Stadtgebiet sicher. Die Bahnstrecke wurde vom Notfallmanager der Bahn für die gesamte Einsatzdauer von ca. 1,5 Stunden teilweise gesperrt. Insgesamt waren ca. 54 Einsatzkräfte im Einsatz. Die Brandursache wird durch die Polizei ermittelt. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Oberhausen Telefon: 0208 8585-1 E-Mail: feuerwehrleitstelle@oberhausen.de

    Original-Content von: Feuerwehr Oberhausen
  • Containerbrand in Wattenscheid

    Container

    Bochum (ots) - Heute Vormittag meldeten Anrufer eine Rauchentwicklung aus einem Container auf dem Gelände eines Discounters in der Lyrenstraße. Der Löschzug der Feuerwache Wattenscheid wurde daraufhin zur Einsatzstelle alarmiert. Vor Ort fanden die Einsatzkräfte eine brennende Papierpresse am Lager des Discounters vor. Der Markt war bereits vor Eintreffen der Feuerwehr von den Mitarbeitern vorsorglich geräumt worden. Die Brandbekämpfung von einem Trupp unter schwerem Atemschutz zeigte schnell Wirkung. Um aber alle Bereiche des Containers restlos Ablöschen zu können, wurde ein Wechselladerfahrzeug von der Hauptwache nachgefordert. Hiermit konnte der Container verrückt werden und kurze Zeit später "Feuer aus" gemeldet werden. Der angrenzende Lagerraum wurde parallel mit Hochleistungslüftern vom Rauch befreit. Es gab keine Verletzten. Der Einsatz war für die 13 Einsatzkräfte nach gut einer Stunde beendet. Rückfragen bitte an: Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bochum E-Mail: feuerwehr-pressestelle@bochum.de Telefon: 0234 / 9254-978 Verfasser: Philip Derleth http://notfallinfo-bochum.de

    Original-Content von: Feuerwehr Bochum
  • FW Ratingen: PKW überschlagen - Ein Verletzter

    Absicherung der Einsatzstelle

    Ratingen (ots) - Ratingen BAB 52, Fahrtrichtung Düsseldorf, 17:23 Uhr, 04.07.2022 Am frühen Abend wurde die Feuerwehr Ratingen mit dem Stichwort "Person eingeklemmt" alarmiert. Gemeldet war, dass ein PKW sich überschlagen habe. Als der erste Rettungswagen eintraf, hatte ein Verletzter bereits das Fahrzeug verlassen. Umgehend wurde er vom Rettungsdienst und dem Notarzt untersucht. Der Löschzug Breitscheid sicherte derweil die Unfallstelle gemeinsam mit der Autobahnpolizei Düsseldorf ab. Die Erkundung ergab, dass das verunfallte Auto, ein Kleinbus, stabil auf der Seite lag. Auslaufende Betriebsflüssigkeiten wurden aufgenommen und die Habseligkeiten des Verletzten aus dem Fahrzeug geborgen. Zügig konnte der Patient in ein Krankenhaus nach Duisburg transportiert werden. Im Einsatz waren neben der Berufsfeuerwehr, der Rettungsdienst der Städte Ratingen und Heiligenhaus sowie die Standorte Breitscheid und Mitte der Freiwilligen Feuerwehr. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Ratingen David Marten Telefon: 02102 / 550 - 37777 E-Mail: david.marten@ratingen.de www.feuerwehr-ratingen.de

    Original-Content von: Feuerwehr Ratingen
  • Wäschetrockner brennt in Wohnung

    .

    Mönchengladbach-Giesenkirchen, Dömgesstraße, 04.07.2022, 12:32 Uhr (ots) - Heute Mittag alarmierten Bewohner eines Mehrfamilienhauses auf der Dömgesstraße in Giesenkirchen über den Notruf 112 die Feuerwehr. Es wurde der Brand eines Wäschetrockners bemerkt. Eine junge Mutter reagierte couragiert indem sie die Stromzufuhr unterbrach und ihre beiden Kinder aus dem Gefahrenbereich brachte. Dadurch wurde sowohl ein Personenschaden als auch ein größerer Sachschaden verhindert. Sofort wurden von der Leitstelle der Feuerwehr ausreichende Einsatzkräfte zur Einsatzstelle beordert. Der Einsatz führte auf der Dömgesstraße zu einer 20-minütigen Straßensperrung. Die Feuerwehr wurde von der jungen Mutter in die Lage eingewiesen. Ein Trupp der Feuerwehr war bereits mit Atemschutz ausgerüstet und konnte schnell mit einem Löschgerät den Wäschetrockner ablöschen. Die Wohnung wurde von der Feuerwehr entraucht. Der mit alarmierte Notarzt untersuchte die Mutter mit den beiden Kindern vorsorglich noch vor Ort. Verletzt wurde niemand und der Sachschaden bliebt dank des umsichtigen Verhaltens der Bewohnerin und des schnellen Eingreifens der Feuerwehr gering. Im Einsatz waren der Lösch- und Hilfeleistungszug der Feuer- und Rettungswache III (Rheydt), ein Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuer- und Rettungswache II (Holt), ein Rettungswagen, ein Notarzt sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr Mönchengladbach. Einsatzleiter: Brandamtmann Martin Bonn Rückfragen bitte an: Stadt Mönchengladbach Fachbereich 37 - Feuerwehr Führungs- und Lagezentrum Stockholtweg 132 41238 Mönchengladbach Telefon: 02166/9989-0 Fax: 02166/9989-2114 E-Mail: leitstelle.feuerwehr@moenchengladbach.de http://www.feuerwehr-mg.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Mönchengladbach
  • Schwerer Arbeitsunfall im Industriegebiet Europastraße

    RTH

    Gelsenkirchen (ots) - Am heutigen Montag um 12:31 Uhr wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr Gelsenkirchen zu einer Technischen Hilfeleistung in die Europastraße alarmiert. Beim Be- und Entladen eines LKW war es zu einem folgenschweren Unfall gekommen, bei dem ein Mitarbeiter von einem Gabelstapler überrollt wurde. Unter dem Einsatzstichwort "Eingeklemmte Person" wurden sofort Einheiten aller vier Feuer- und Rettungswachen zum Einsatzort entsandt. Die ersteintreffenden Einheiten der Feuerwache 1 konnten schnell als Rückmeldung geben, dass die Person glücklicherweise nicht eingeklemmt war, sodass ein Großteil der alarmierten Kräfte die Einsatzfahrt abbrechen konnten. Die überrollte Person wurde sofort von den Einheiten des Rettungsdienstes und dem alarmierten Notarzt versorgt. Im Zuge der Erstversorgung und Behandlung wurde dann seitens des Notarztes zunächst entschieden, dass ein Transport mittels Rettungshubschrauber notwendig ist. Der alarmierte Christoph 9 aus Duisburg unterstützte die Einheiten der Feuerwehr Gelsenkirchen vor Ort. Der Transport konnte nach der Stabilisierung des Patienten schlussendlich bodengebunden im Rettungswagen unter Begleitung des Notarztes erfolgen. Insgesamt waren zwölf Kollegen der Feuerwehr Gelsenkirchen etwa eineinhalb Stunden im Einsatz. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Gelsenkirchen Manuel Schneider Telefon: 0209/1704905 E-Mail: manuel.schneider@gelsenkirchen.de http://www.feuerwehr-gelsenkirchen.de

    Original-Content von: Feuerwehr Gelsenkirchen
  • FW Alpen: Person in verschlossener Wohnung

    Symbolbild

    Alpen (ots) - Einsatzstichwort: Person in Wohnung Datum: 04.07.2022 Uhrzeit: 11:27 Uhr Einsatzort: Im Dahlacker, Alpen Eingesetzte Einheiten: Einheit Alpen Über die Drehleiter verschafften die Einsatzkräfte sich Zugang zur Wohneinheit und öffneten die Haustür von innen. Anschließend konnte die Person an den Rettungsdienst übergeben werden. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Alpen E-Mail: presse@feuerwehr-alpen.de Homepage: https://www.feuerwehr-alpen.de Ansprechpartner Einheit Alpen: angela.giesen@feuerwehr-alpen.de oder marc.vinschen@feuerwehr-alpen.de Einheit Menzelen: dirk.staymann@feuerwehr-alpen.de Einheit Veen: michael.conrad@feuerwehr-alpen.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Alpen
  • Plettenberger Feuerwehr erhält neues "Mittleres Löschfahrzeug (MLF) für die Löschgruppe Stadtmitte

    MLF Stadtmitte

    Plettenberg (ots) - Am 29.06. konnte die Löschgruppe Stadtmitte ein neues "Mittleres Löschfahrzeug" (MLF) bei der Firma Schlingmann GmbH & Co. KG in Dissen übernehmen und im Anschluss nach Plettenberg überführen, wo es zukünftig bei der Einsatzbewältigung ein 25 Jahre altes Löschgruppenfahrzeug ablöst. Hiermit wurde ein weiterer Punkt aus dem Brandschutzbedarfsplan der Stadt Plettenberg umgesetzt. Auch die Coronapandemie zieht bei der Beschaffung von Feuerwerfahrzeugen und -Gerätschaften seine Spuren. So dauerte es gute 25 Monate nach Beauftragung, ehe das neue Fahrzeug an die Feuerwehr Plettenberg übergeben werden konnte. Der Preis beläuft sich auf 260.000 EUR wofür das Fahrzeug bei der heutigen Inflation bei weitem nicht mehr zu beschaffen wäre. Mit seinem kurzen Radstand von nur 3525 mm und dem gekürzten ersten Geräteraum sowie eine Gesamtmasse von nur knapp über 11t, ist es extrem leicht, wendig und wesentlich kompakter als übliche Löschgruppenfahrzeuge. Dies fordert der Brandschutzbedarfsplan der Stadt Plettenberg, um auch im innerstädtischen Bereich weiterhin gut agieren zu können. Fast die komplette Beladung konnte von dem vorherigen Fahrzeug übernommen werden. Das Straßenfahrgestell (MAN TGM) wurde bewusst gewählt, um eine geringere Höhe der verlasteten Gerätschaften aufzuweisen. Dies ermöglicht auch dem Nachwuchs (der Jugendfeuerwehr) leichter und unfallfreier die verlasteten Gerätschaften zu erreichen, welche in naher Zukunft bei ihren Übungsdiensten auf das Fahrzeug zurückgreifen können. Ordnungsamtsleiter Thorsten Spiegel sowie der Leiter der Feuerwehr Markus Bauckhage machten sich bereits ein erstes, persönliches, kurzes Bild von dem neuen Fahrzeug und zeigten sich zufrieden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Plettenberg Lisa Vedder Pressestelle Feuer- und Rettungswache Plettenberg Am Wall 9a 58840 Plettenberg Telefon: 02391/923-497 Fax: 02391/923-455 E-Mail: pressestelle@feuerwehr-plettenberg.de http://www.feuerwehr-plettenberg.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Plettenberg
Seite 1 von 10
vor

Rheine

Gemeinde in Kreis Steinfurt

  • Einwohner: 76.530
  • Fläche: 144.88 km²
  • Postleitzahl: 48431
  • Kennzeichen: ST
  • Vorwahlen: 05459, 05975, 05971
  • Höhe ü. NN: 35 m
  • Information: Stadtplan Rheine

Das aktuelle Wetter in Rheine

Aktuell
14°
Temperatur
10°/25°
Regenwahrsch.
5%

Weitere beliebte Themen in Rheine