Rubrik auswählen
 Ibbenbüren

Feuerwehreinsätze in Ibbenbüren

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Nordrhein-Westfalen
Seite 1 von 10
  • Schwerer Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen

    Der Fahrer des Hondas war eingeklemmt und musste über eine Dach- und Türöffnung aus seinem Fahrzeug befreit werden.

    Haan (ots) - Um 16:17 alarmierte die Kreisleitstelle mit dem Stichwort PKlemm zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei PKWs in die Rheinische Straße. Vor Ort wurden beide Fahrzeugführer gesichtet. Der Fahrer des Jeeps hatte sein Fahrzeug bereits selbstständig verlassen können, alle Airbags hatten ausgelöst. Der zweite Fahrer des Hondas war noch in seinem Fahrzeug eingeklemmt, die komplette Fahrerseite war durch die Wucht des Aufpralls stark deformiert. Aufgrund des Zustandes des Fahrers wurde vorsichtshalber zusätzlich ein Rettungshubschrauber angefordert. Nachdem der Rettungsdienst zur Betreuung in den Honda vorgedrungen war und mit dem Notarzt ein erstes Verletzungsmuster festgestellt hatte, wurde in Abstimmung mit den Rettungskräften das Dach und die Türen des Fahrzeuges mittels Säbelsäge entfernt. Durch diese Öffnungen konnte der verletzte Fahrer aus seiner Lage befreit und dem Rettungsdienst übergeben werden. Die Landesicherung des Rettungshubschraubers auf einem benachbarten Firmenparkplatz wurde über ein Hilfeleistungslöschfahrzeug sichergestellt. Der Rettungshubschrauber Christoph 9 wurde schlussendlich nicht benötigt. Beide Fahrzeugführer konnten mit zwei Rettungswagen, einer davon mit Notarztbegleitung, in die umliegenden Krankenhäuser verbracht werden. Im Einsatz waren die hauptamtliche Wache, die freiwilligen Kräfte der drei Löschzüge, der Rettungsdienst mit zwei Rettungswagen und Notarzteinsatzfahrzeug sowie der Rettungshubschrauber Christoph 9 aus Duisburg. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Haan Dr. Joachim Schultes E-Mail: joachim.schultes@stadt-haan.de www.feuerwehr-haan.de

    Original-Content von: Feuerwehr Haan
  • FW Bocholt: Strohballenpresse fängt Feuer

    Die Feuerwehr konnte das Feuer mit Hilfe der Landwirte schnell unter Kontrolle bringen.

    FW Bocholt (ots) - Die Feuerwehr Bocholt wurde heute um 14:52 Uhr durch Anwohner des Eutinghook benachrichtigt, dass eine Rundballenpresse auf einem Strohfeld Feuer gefangen hatte. Beim Eintreffen der ersten Einheiten in dem Bocholter Stadtteil Hemden, brannte die Rundballenpresse, sowie das angrenzende Strohfeld auf einer Fläche von ca. 1000 qm. Das Feuer hatte sich durch den böigen Wind bereits deutlich ausgeweitet. Durch das schnelle Handeln der Feuerwehr konnte der Brand mittels Wasserwerfer und C-Hohlstrahlrohren gelöscht werden. Ebenso wurde das Feuer durch das beherzte Eingreifen der benachbarten Landwirte eingedämmt, die mit ihren Treckern das Feld bereits umpflügten, um so die Ausbreitung zu verlangsamen. Die Löschwasserversorgung wurde durch einen in 200 m entfernten Hydranten während der Dauer der Löschmaßnahmen sichergestellt Die freiwillige Feuerwehr der Stadt Bocholt unterstützte die hauptamtliche Wache bei dem 90 minütigen Einsatz und stellte zudem die Grundsicherung im Stadtgebiet her. Insgesamt waren rund 30 Einsatzkräfte im Einsatz bzw. stellten den Grundschutz sicher. Der Sachschaden beträgt nach Rücksprache mit der Polizei ca. 15000 Euro. Einsatzleiter: Dirk Vriesen, B-Dienst Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bocholt Dirk Vriesen Telefon: 02871 2103-0 Fax: 02871 2103-555 E-Mail: dirk.vriesen@bocholt.de https://www.bocholt.de/rathaus/feuerwehr/

    Original-Content von: Feuerwehr Bocholt
  • Wetter - Hilfeleistungseinsatz am Samstag

    Kontrolle des Baumes über die Drehleiter

    Wetter (Ruhr) (ots) - Die Löscheinheit Alt-Wetter wurde am Samstag, 02.07.2022 um 19:35 Uhr zu einem Hilfeleistungseinsatz in der Wilhelm-Großjohann-Straße alarmiert. Ein aufmerksamer Anwohner hatte aus einem Walnussbaum ein knackendes Geräusch wahrgenommen und daraufhin den Notruf verständigt. Durch die ehrenamtlichen Einsatzkräfte wurde die Drehleiter in Stellung gebracht und der Baum von oben kontrolliert. Hier konnte ein gebrochener Ast festgestellt werden, welcher noch im Baum hing. Da dieser allerdings nicht erreicht werden konnte und auch keine Gefahr von ausging, da dieser nur auf eine Grünfläche stürzen würde, wurde die Einsatzstelle mit Flatterband abgesperrt und am Montag wird der Eigentümer verständigt. Weitere Maßnahmen waren nicht erforderlich und der Einsatz wurde nach 30 Minuten beendet. Das beigefügte Bildmaterial darf unter der Nennung "Feuerwehr Wetter (Ruhr)" gerne kostenlos verwendet werden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Wetter (Ruhr) Patric Poblotzki 0173-5132151 webmaster@feuerwehrwetter.de www.feuerwehrwetter.de

    Original-Content von: Feuerwehr Wetter (Ruhr)
  • FW Grevenbroich: Stundenlange Löscharbeiten in brennender Grünanlage / Brand zahlreicher Bäume fordert Einsatzkräfte bis weit nach Mitternacht

    Der Brand mehrerer Bäume in einer Grünanlage löste in der Nacht zu Sonntag (3.7.) einen stundenlangen Löscheinsatz der Grevenbroicher Feuerwehr aus.
(c) FW Grevenbroich

    Grevenbroich (ots) - (Grevenbroich) Gut zwei Monate, nachdem ein Feuer an gleicher Stelle bereits einmal die Grevenbroicher Wehr ausgiebig gefordert hatte, löste der Brand einer größeren Grünanlage nahe des Ortsteils Gustorf in der Nacht zum Sonntag (3.7.) erneut einen stundenlangen Einsatz der Feuerwehr aus. Kurz vor 23 Uhr hatten Anwohner der Kirchstraße der Leitstelle zunächst einen unklaren Feuerschein gemeldet, später kamen zahlreiche weitere Notrufe hinzu, dass an der Kreuzung Kirchstraße/Bergheimer Straße erneut mehrere Bäume in Brand geraten seien. Beim Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte standen auf einer Länge von rund 70 Metern mehrere mehr als zehn Meter hohe Nadelbäume bereits in Vollbrand. Aufgrund der absehbar personal- und zeitaufwendigen Löschmaßnahmen veranlasste Einsatzleiter Christoph Nott umgehend eine Alarmstufenerhöhung und beorderte eine weitere Löscheinheit sowie ein zusätzliches Tanklöschfahrzeug zur Einsatzstelle. Um die wie riesige Fackeln lodernden Bäume möglichst rasch abzulöschen und eine Ausbreitung des Feuers auf weitere Teile der rund 3500 Quadratmeter großen Grünanlage zu verhindern, bekämpften die Kräfte den Brand in zwei Einsatzabschnitten aus Richtung der ehemaligen Autobahn A540 sowie von der Mörikestraße aus. Eingesetzt waren dabei Teams der hauptamtlichen Wache sowie der ehrenamtlichen Löscheinheiten aus Gustorf/Gindorf, Frimmersdorf/Neurath und Hemmerden. Ehrenamtler der Löscheinheit Stadtmitte stellten unterdessen auf der Hauptwache den Grundschutz fürs Stadtgebiet sicher. Zwar zeigten die Löschangriffe an den Bäumen bereits nach kurzer Zeit erkennbar Wirkung. Da sich das Feuer aber auch im dichten Nadelbett unterhalb der Bäume ausgebreitet hatte, zogen sich die Nachlöscharbeiten noch stundenlang hin. Immer wieder loderte es an einzelnen Stellen im Untergrund auf, sodass der Einsatz der Grevenbroicher Wehr erst gegen 1:45 Uhr formell beendet war. Ehrenamtliche Kräfte der Löscheinheit aus Frimmersdorf/Neurath blieben noch bis gegen 2:30 Uhr als Brandwache an der Einsatzstelle und konnten dann ebenfalls noch etwas Nachtschlaf nachholen. Aussagen zur Brandursache und zur Schadenshöhe kann die Feuerwehr nicht machen. Personen wurden bei dem Brand nicht verletzt. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Grevenbroich - Presseteam Thomas Kuhn - Telefon: 0156/78451744 E-Mail: FW-Presse_Grevenbroich@outlook.com https://www.grevenbroich.de/rathaus-buergerservice/feuerwehr/

    Original-Content von: Feuerwehr Grevenbroich
  • Verkehrsunfall am Sonntagmorgen

    Verkehrsunfall an der Pötingstraße

    Sprockhövel (ots) - Heute Vormittag gegen 8:40 Uhr ereignete sich an der Kreuzung Pötingstraße - Haßlinghauser Straße ein Verkehrsunfall. Ein PKW war von der Straße abgekommen und rammte einen Holzstapel am Straßenrand. Die Feuerwehrkräfte sperrten die Straße und nahmen auslaufende Betriebsmittel auf. Die Einsatzstelle wurde nach dem Einsatz an die Polizei übergeben. Die Feuerwehr Sprockhövel wurde am Wochenende zu vier weiteren Einsätzen gerufen. Am Samstagnachmittag wurde "Auf der Gethe" die Landung und der Start des Rettungshubschraubers abgesichert. Bei einem weiteren Einsatz wurden größer Flecken, die durch Kraftstoff verursacht wurden, abgestreut. Am Freitagabend ist auf dem Zubringer zur BAB 43 ein Fahrzeug durch Motorschaden stehen geblieben. Die auslaufenden Betriebsmittel wurden durch die Feuerwehrleute abgestreut. Gegen 23:00 Uhr wurde eine Rauchentwicklung von Anwohnern der Otto-Brenner-Straße gemeldet. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte fest, dass in der Nachbarschaft in einer Feuerschale Holz abgebrannt wurde. Die Feuerwehrleute mussten nicht eingreifen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Sprockhövel Pressestelle Arno Peters Telefon: 0160 741 54 51 E-Mail: arno.peters@feuerwehr-sprockhoevel.de www.feuerwehr-sprockhoevel.de

    Original-Content von: Feuerwehr Sprockhövel
  • PKW überschlägt sich - Vier Verletzte nach Unfall in Hattingen

    Bild: Feuerwehr Hattingen

    Hattingen (ots) - Am gestrigen Samstagabend ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall in Hattingen. Um 23.52 Uhr wurden der Rüstzug der Hauptwache sowie der Löschzug Elfringhausen zu einen Verkehrsunfall alarmiert. Auf der Felderbachstraße ist ein PKW verunfallt. Dabei hat sich das Fahrzeug überschlagen. Bei Eintreffen der Feuerwehr lag das Unfallfahrzeug auf dem Dach und war stark beschädigt. Die vier Insassen hatten das Auto bereits eigenständig verlassen. Nach der ersten Untersuchung durch den Notarzt, wurden drei weitere Rettungswagen zur Unfallstelle nachgefordert, um den späteren Transport der vier Verletzten zu übernehmen. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr stellten vorsorglich den Brandschutz sicher und leuchteten die Einsatzstelle aus. Weiterhin wurde die Batterie des PKW abgeklemmt. Nach dem Transport der Verletzten in umliegende Krankenhäuser verbliebenen Kräfte des Löschzuges Elfringhausen an der Einsatzstelle um die Polizei bei der Unfallaufnahme zu unterstützen. Nach fast zwei Stunden konnte der Hilfeleistungseinsatz beendet werden. Das beigefügte Bildmaterial darf unter Nennung Feuerwehr Hattingen verwendet werden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Hattingen Pressestelle Jens Herkströter Telefon: 0171/2636035 E-Mail: j.herkstroeter@feuerwehr-hattingen.de http://www.feuerwehr-hattingen.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Hattingen
  • FW Hünxe: Weitere Sturmeinsätze

    Einsatz Wilhelmstraße

    Hünxe (ots) - Nach dem kurzen aber sehr starkem Unwetter am 30.06.2022 wurde die Feuerwehr Hünxe in den letzten Tagen noch zu weiteren Sturmschäden alarmiert. Am 01.07.2022 um 17:29 Uhr, wurde die Einheit Hünxe in die "Wilhelmstraße" alarmiert. Dort musste ein Baum gefällt und an mehreren Bäumen große herabhängende Äste, in circa 5 Metern Höhe, entfernt werden. Im Anschluss fuhr die Einheit Hünxe in die Brömmenkamp Siedlung in Bruckhausen. Dort hingen Äste in circa 10 Metern Höhe hinab. Diese wurden ebenfalls entfernt. Die Drehleiter der Feuerwehr Dinslaken unterstützte an beiden Einsatzstellen. Der Einsatz endete um 20:06 Uhr. Am 02.07.2022 um 18:52 Uhr wurden die Einheiten Bruckhausen und Bucholtwelmen in den "Südturmweg" alarmiert. Die dortige Einsatzstelle wurde, in Zusammenarbeit mit dem Ordnungsamt der Gemeinde Hünxe, an den Bauhof der Gemeinde übergeben. Hier endete der Einsatz um 20:02 Uhr. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Hünxe Jan Makosch Telefon: 0151-156 60 516 E-Mail: presse@feuerwehrhuenxe.de http://www.feuerwehrhuenxe.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Hünxe
  • Technische Hilfeleistung Wasser am Kirchender Dorfweg und Friedhofstraße

    Herdecke (ots) - Zu einer Technische Hilfeleistung Wasser musste die Feuerwehr am Samstag gegen 10:34 Uhr in den Kirchender Dorfweg ausrücken. Von außen hatten Zeugen massive Wassergeräusche aus dem Keller wahrgenommen. Der Eigentümer von dem verschlossenen Gebäude wurde benachrichtigt. Im Keller kam es zu einem massiven Wasseraustritt. Eine Tauchpumpe wurde vorgenommen und der Bereich wurde abgeschiebert. Ein HLF war 80 Minuten im Einsatz. Bereits am Freitagabend kam es um 23:13 Uhr in der Friedhofstraße zu einem ähnlichen Einsatz. In einer Buchhandlung kam es im 1. OG zu einem Wasserrohrbruch und zu einem massiven Wasseraustritt. Das Wasser wurde durch die Feuerwehr abgeschiebert. Auffangbehälter wurden geleert und das Gebäude wurde stromlos geschaltet. Das Gebäude wurde für unbewohnbar erklärt. Eine nicht gefähige Person aus dem Dachgeschoss (94 Jahre) wurde aus dem Gebäude in einen Rettungswagen transportiert. Die Person wurde bei Angehörigen untergebracht. Die Polizei war ebenfalls vor Ort. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Herdecke stv. Leiter der Feuerwehr, Pressestelle Christian Arndt Telefon: +49 (0)163 86 11 240 E-Mail: christian.arndt@feuerwehr-herdecke.de www.feuerwehr-herdecke.de

    Original-Content von: Feuerwehr Herdecke
  • Wiederholter Einsatz im Waldgebiet am Kallenberger Weg. Lagerfeuer musste von der Feuerwehr gelöscht werden.

    Herdecke (ots) - Die Freiw. Feuerwehr Herdecke war am Samstag abermals am Kallenberger Weg im Einsatz. Dort brannte wieder einmal ein Lagerfeuer im Wald. Zu dieser Einsatzörtlichkeit musste die Feuerwehr bereits öfter ausrücken. Ein Spaziergänger hatte das Feuer gegen 6:46 Uhr entdeckt und die Feuerwehr alarmiert. Der Anrufer wies die Einsatzkräfte ein und zeigte ihnen die genaue Einsatzstelle im Wald. Die Einsatzstelle war schwer zugänglich und befand sich im unwegsamen Gelände. Vor Ort wurde eine glimmende Feuerstelle vorgefunden. Der Kleinbrand wurde mit drei Wasserrücksäcken abgelöscht. Glutnester befanden sich bereits im Waldboden. Diese mussten mit einer Axt freigelegt und abgelöscht werden. Offenbar hatte hier eine Party mit viel Alkohol stattgefunden. Das konnte man noch an den Müllresten in er Umwelt erkennen. Die Polizei war vor Ort und hat die Ermittlungen aufgenommen. Ein Tanklöschfahrzeug war mit sechs Einsatzkräften 60 Minuten vor Ort. Der dortige Bereich wird zukünftig engmaschiger kontrolliert. Die Feuerwehr appelliert an die Verursacher kein Feuer mehr im Wald zu entzünden. Hinweis: Laut Landesforstgesetz § 47 darf im Wald vom 1.3.-31.10. nicht geraucht werden. Im Wald oder in einem Abstand von weniger als einhundert Meter vom Waldrand ist außerhalb einer von der Forstbehörde errichteten oder genehmigten und entsprechend gekennzeichneten Anlage das Anzünden oder Unterhalten eines Feuers oder die Benutzung eines Grillgerätes sowie das Lagern von leichtentzündlichen Stoffen nicht zulässig. Die Ordnungswidrigkeit kann bis zu 25.000 EUR geahndet werden. Dazu kommen noch die Kosten des Feuerwehreinsatzes. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Herdecke stv. Leiter der Feuerwehr, Pressestelle Christian Arndt Telefon: +49 (0)163 86 11 240 E-Mail: christian.arndt@feuerwehr-herdecke.de www.feuerwehr-herdecke.de

    Original-Content von: Feuerwehr Herdecke
  • FW Nideggen: Schutzhütte bei Nideggen-Brück komplett bei Brand zerstört

    Brandbekämpfung

    Nideggen (ots) - Samstag, 02.07.2022, 23:35, L246, Nideggen-Brück Gegen 23:35 wurde der Leitstelle des Kreises Düren der Brand einer Schutzhütte an der L246 zwischen Nideggen-Brück und Schmidt gemeldet. Durch die Leitstelle wurde umgehend die Feuerwehr der Stadt Nideggen alarmiert. Vor Ort stellte sich heraus, dass die Schutzhütte bereits in voller Ausdehnung brannte. Umgehend wurde die Brandbekämpfung mit zwei C-Rohren unter Atemschutz eingeleitet. Ein übergreifen der Flammen auf die Vegetation konnte somit verhindert werden. Die Brandursache und die Schadenshöhe sind Gegenstand der andauernden Ermittlungen der Kriminalpolizei Düren. Im Einsatz waren: ca. 30 Einsatzkräfte Stadt Nideggen: Löschgruppen Nideggen, Schmidt Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stadt Nideggen Markus Schumacher Mobil: 01601810714 E-Mail: m.schumacher@feuerwehr-nideggen.de https://www.feuerwehr-nideggen.de/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Stadt Nideggen
  • Rettungshubschrauber landete am Bleichstein: Notärztin per Hubschrauber zugeführt - Zwei Notfälle gleichzeitig in der Innenstadt

    Rettungshubschrauber Christoph Dortmund ging zur Landung am Bleichstein.

    Herdecke (ots) - Zu mehreren Rettungsdiensteinsätzen kam es am Samstag 16:36 Uhr in der Herdecker Innenstadt. Auf dem Spielplatz am Bleichstein war ein Kind mit chirurgischen Verletzungen verunfallt. In der Innenstadt kam es in einer Pizzeria zu einem internistischen Notfall. Der Notarzt wurde kurzerhand mit dem Rettungshubschrauber "Christoph Dortmund" zugeführt. Die Feuerwehr Herdecke führte in der Pizzeria durch zwei Fachkräfte eine Patientenerstversorgung durch. Parallel sicherten die weiteren Kräfte die Landung. Die Bleichsteinwiese musste daher von Personen geräumt werden. Der Sicherheitsdienst des Ordnungsamtes unterstützte dabei. Mit einem Zubringerfahrzeug wurde die Notärztin zur eigentlichen Einsatzstelle in die Innenstadt transportiert. Beide Patienten gingen bodengebunden mit zwei Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser. Einsatzdauer 60 Minuten. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Herdecke stv. Leiter der Feuerwehr, Pressestelle Christian Arndt Telefon: +49 (0)163 86 11 240 E-Mail: christian.arndt@feuerwehr-herdecke.de www.feuerwehr-herdecke.de

    Original-Content von: Feuerwehr Herdecke
  • FW Grevenbroich: Menschenrettung bei Brand in altem Stellwerk / Feuerwehrkräfte finden Wohnungslosen in verqualmtem Bahngebäude

    Löschzug der Feuerwehr Grevenbroich im Einsatz bei einem Wohnungsbrand im Stadtgebiet / Symbolfoto (c) Feuerwehr Grevenbroich

    Grevenbroich (ots) - (Grevenbroich) Bei einem Brand, der am Samstagmorgen im alten Stellwerk an der Blumenstraße im Grevenbroicher Ortsteil Orken ausgebrochen war, haben Einsatzkräfte der Grevenbroicher Feuerwehr einem im Gebäude befindlichen Mann mit ihrem raschen Einsatz vermutlich das Leben gerettet. Gegen 6:25 war die Feuerwehr zu dem alten Bahngebäude alarmiert worden, weil Anrufer der Leitstelle des Rhein-Kreis-Neuss eine Rauchentwicklung aus dem Altbau gemeldet hatten. Als die Rettungskräfte kurze Zeit später eintrafen, "drückte dichter Rauch bereits aus zahlreichen Fenstern im ganzen Gebäude", so Einsatzleiter Torsten Oepen. Die Wehrleute leiteten umgehend einen Löscheinsatz mit Personensuche ein, da nicht auszuschließen war, dass sich auch noch Menschen im Gebäude befinden. Aufgrund der starken Qualmentwicklung und des möglicherweise erforderlichen Einsatzes weiterer Atemschutzgeräteträger forderte der Einsatzleiter die ehrenamtliche Löscheinheit Hemmerden zur Verstärkung an. Nachdem die Retter Unrat im Erdgeschoss, der aus unbekannter Ursache in Brand geraten war, abgelöscht hatten, konnten sie weiter ins Gebäude eindringen. Während ein weiterer Trupp das alte Stellwerk mit einem Überdrucklüfter rauchfrei blies, durchkämmte der Suchtrupp alle Räume und stieß im Obergeschoss des Baus auf einen Mann, der unter einem geöffneten Fenster kauerte. "Offensichtlich hatte er sich vorher im dichten Brandrauch dorthin geflüchtet", so Oepen nach dem Einsatz. "Wäre der Brand nicht so rasch entdeckt und wir noch zügig tätig geworden, hätte das tödlich enden können". Nach Abschluss der Lösch- und Lüftungsmaßnahmen konnte der wohnungslose Mann, der in dem Altbau Unterschlupf gesucht hatte, vom Notarzt untersucht und medizinisch versorgt werden. Die Maßnahmen des Rettungsdienstes dauerten beim Ende des Feuerwehreinsatzes noch an. Zum Verbleib des Mannes, wie auch zur Brandursache und der Schadenshöhe kann die Feuerwehr keine Aussagen machen. Im Einsatz waren rund 20 haupt- und ehrenamtliche Kräfte der Feuerwehr. Rund eine Stunde nach dem Alarm war der Einsatz beendet. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Grevenbroich - Presseteam Thomas Kuhn Telefon: 0156/78451744 E-Mail: FW-Presse_Grevenbroich@outlook.com https://www.grevenbroich.de/rathaus-buergerservice/feuerwehr/

    Original-Content von: Feuerwehr Grevenbroich
  • Brand in einem Industriebetrieb | Keine verletzten Personen

    Symbolbild Feuerwehr

    Neuss (ots) - In der Nacht zum Samstag, den 02.07.2022, wurde die Feuerwehr Neuss um 0:39 Uhr zu einem Industriebetrieb auf der Hansastraße gerufen, dort war von einem Mitarbeiter eine Rauchentwicklung aus einer Halle bemerkt worden. Aufgrund der Meldung und Art des Betriebes wurden durch die Leitstelle zahlreiche Einsatzkräfte von mehreren Löschzügen zur Einsatzstelle entsandt. Vor Ort stellte sich heraus, dass es in einem abgetrennten Teil einer Halle, mutmaßliche eine Werkstatt, brannte. Hier konnte ein Team der Feuerwehr unter schwerem Atemschutz schnell wirksame Löschmaßnahmen durchführen. Problematisch gestaltete sich jedoch die Suche nach Glutnestern. Hierfür musste die Außenfassade aus Metall geöffnet werden, da sich der Brand auch auf das Isoliermaterial in der Außenfassade ausgebreitet hatte. Aufgrund der unklaren Lage wurden mehrere Drehleitern und Tanklöschfahrzeuge bereitgestellt, um im Bedarfsfall schnell eingreifen zu können, da ein Übergreifen der Flammen auf weitere Teile der Halle in der Anfangsphase des Einsatzes nicht ausgeschlossen werden konnte. Eine Drohne der Feuerwehr überwachte die Halle und Fassade zusätzlich mithilfe einer Wärmebildkamera von oben. Glücklicherweise hatte der Brand sich in der Isolierung nur wenig ausgebreitet, die Feuerwehr konnte die Glutnester zügig ablöschen. Der Einsatz war gegen 03:00 Uhr beendet, die Halle konnte im Anschluss wieder an den Betreiber übergeben werden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Neuss Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0174 2043398 E-Mail: presse@feuerwehr-neuss.de http://www.feuerwehr-neuss.de

    Original-Content von: Feuerwehr Neuss
  • Fluchtfahrzeug prallt in unbeteiligten PKW - eine Person wird im Fahrzeug eingeklemmt und verletzt

    Blick auf die Einsatzstelle. Foto:Feuerwehr Essen

    Essen-Vogelheim, Vogelheimer Straße, 02.07.2022, 16:14 Uhr (ots) - Gegen Nachmittag meldeten Anrufer der Leitstelle der Feuerwehr einen Verkehrsunfall auf der Vogelheimer Straße. Da unklar war, ob Personen verletzt oder in ihren Fahrzeugen eingeklemmt waren, alarmierte die Leitstelle den Rüstzug. Die ersten Einsatzkräfte erkannten beim Eintreffen an der Einsatzstelle ein Trümmerfeld. Erste Befragungen ergaben, dass ein Mercedesfahrer vor der Autobahnpolizei geflohen sei. Während der Verfolgungsjagd prallte das flüchtige Fahrzeug mit einem unbeteiligten PKW zusammen. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Dacia in parkende Fahrzeuge geschleudert und kam auf der Fahrerseite zum Liegen. Die Fahrerin des Dacia wurde in ihrem Fahrzeug eingeklemmt. Die beiden Insassen des Mercedes, der Fahrzeugführer und ein Kind hatten sich vor Eintreffen der Einsatzkräfte von der Einsatzstelle entfernt. Umgehend wurde die Patientin im Fahrzeug von einem Notarzt medizinisch versorgt. Im Anschluss wurde sie mit hydraulischen Rettungsgeräten aus ihrem PKW befreit. Augenscheinlich wurde sie, wie durch ein Wunder nur leicht verletzt. Um weitere Verletzungen auszuschließen, erfolgte ein Transport mit einem Rettungswagen und Notarztbegleitung in ein Krankenhaus. Die Vogelheimer Straße ist für die Unfallaufnahme und Ermittlungen der Polizei weiter voll gesperrt. Die Feuerwehr Essen war mit dem Rüstzug, zwei Rettungswagen, einem Notartzeinsatzfahrzeug, dem Leitenden Notarzt sowie einem Notarzteinsatzfahrzeug aus Bottrop für rund zwei Stunden im Einsatz. (CR) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Essen Christoph Riße Telefon: 0201 12-37025 Fax: 0201 1237921 E-Mail: christoph.risse@feuerwehr.essen.de http://www.feuerwehr-essen.com/

    Original-Content von: Feuerwehr Essen
  • Hilflose Person im Wasser - Ersthelfer retten Person aus der Ruhr

    Passanten retten Person aus der Ruhr

    Mülheim an der Ruhr (ots) - Am heutigen Samstagnachmittag wurde der Leitstelle der Feuerwehr Mülheim an der Ruhr gegen 13.56 Uhr eine hilflose Person in der Ruhr gemeldet. Diese sei aus einem Schlauchboot ins Wasser gefallen. Umgehend wurde der Wasserrettungszug der Feuer- und Rettungswache 1 in Broich, unter dem Stichwort "Person im Wasser", zur Einsatzstelle im Bereich der Ruhrpromenade entsandt. Parallel zu den Kräften der Feuerwehr wurde auch die Deutsche-Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG)-Bezirk Mülheim sowie ein Rettungswagen des Deutschen-Roten-Kreuzes (DRK) alarmiert. Durch ein zufällig anwesendes Boot sowie noch weiteren Passanten wurde die regungslose männliche Person aus dem Wasser gerettet und umgehend mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung begonnen. Nach der weiteren Versorgung durch den Rettungsdienst und der Stabilisierung der Vitalparameter, wurde der Patient durch das DRK ins Uniklinikum nach Essen transportiert. Nach etwa 40 Minuten war der Einsatz beendet. Der ausdrückliche Dank der Feuerwehr gilt den Ersthelfern, welche die Person durch ihr schnelles und umsichtiges Handeln aus größter Lebensgefahr gerettet haben. (DR) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Mülheim an der Ruhr Telefon: 0208-455 92 E-Mail: feuerwehr-leitstelle@muelheim-ruhr.de http://www.feuerwehr-muelheim.de

    Original-Content von: Feuerwehr Mülheim an der Ruhr
  • Küchenbrand in Dortmund Hacheney, eine verletzte Person

    Dortmund (ots) - Gegen 13:23 Uhr wurde die Einsatzleitstelle der Feuerwehr Dortmund durch die Polizei über eine unklare Feuermeldung in einem mehrgeschossigen Gebäude im Dortmunder Ortsteil Hacheney in der Glückaufesegenstraße informiert. Da nicht auszuschließen war, dass sich noch Personen in der betroffenen Wohnung aufhielten, wurden zwei Löschzüge, die Freiwillige Feuerwehr und Rettungsdiensteinheiten zur Einsatzstelle alarmiert. Als die ersten Einsatzkräfte der Feuerwache 4 (Hörde) eintrafen, drang dichter schwarzer Qualm aus einer Wohnungstür im 1. OG. Die Mieterin der betroffenen Wohnung hatte sich vor dem Eintreffen der Feuerwehr bereits ins Freie gerettet und wurde umgehend durch den Rettungsdienst versorgt. Zur Bekämpfung des Feuers, wurde ein Trupp unter Atemschutz in der Brandwohnung eingesetzt. Ein weiterer Trupp mit Atemschutz kontrollierte die umliegenden Gebäudeteile. Nach Abschluss der Löscharbeiten, wurde zur Entrauchung der Brandwohnung ein Hochleistungslüfter eingesetzt. Weitere Personen kamen nicht zu Schaden und die Brandausbreitung konnte durch den umsichtigen Einsatz auf die Brandwohnung beschränkt werden. Nach Beendigung der Lösch- und Belüftungsmaßnahmen wurde die Einsatzstelle der Polizei übergeben, diese untersucht die Brandursache. Am Einsatzort befanden sich die Feuerwehreinheiten des Löschzug 4 (Hörde), der Wache 1 (Mitte), der B-Dienst, die Freiwillige Feuerwehr, zwei Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dortmund Martijn Stern Telefon: 0231/8455000 E-Mail: 37pressestelle@stadtdo.de www.feuerwehr.dortmund.de

    Original-Content von: Feuerwehr Dortmund
  • Schwerer Verkehrsunfall zwischen Straßenbahn und LKW auf der Traarer Str. in Krefeld

    candy1812 / Adobe Stock

    Krefeld (ots) - Die Feuerwehr wurde heute um 08:16 Uhr zu einem Verkehrsunfall zwischen einer Straßenbahn und einem LKW gerufen. Die Straßenbahn der Linie 042 quert in Krefeld-Gartenstadt die dortige Traarer Straße. Dabei kam es zu dem schweren Zusammenstoß mit einem LKW. Bei dem Unfall wurden insgesamt fünf Personen zum Teil schwer verletzt. So mussten die jeweiligen Fahrzeugführer der Straßenbahn als auch der LKW-Fahrer zunächst noch in den Fahrzeugen eingeschlossen durch Notärzte medizinisch erstversorgt werden, um danach anschließend mittels Rettungswagen und Notarztbegleitung in Krankenhäuser transportiert zu werden. Außerdem wurden insgesamt drei Fahrgäste der Straßenbahn vorsorglich in Krefelder Krankenhäuser transportiert, um dort weitere Verletzungen auszuschließen. Im Einsatz waren neben dem Rüstzug der Berufsfeuerwehr mit Spezialfahrzeugen und schwerem Rettungsgerät auch unterstützend die Freiwillige Feuerwehr aus Uerdingen, sowie der Rettungsdienst der Stadt Krefeld mit mehreren Rettungswagen, sowie zwei Notärzten. Die SWK ist derzeit immer noch dabei, die durch die starke Wucht des Aufpralls massiv aus den Schienen gesprungene und stark beschädigte Straßenbahn zu bergen. Diese Bergungsarbeiten dauern voraussichtlich noch bis in die Abendstunden. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Krefeld Pressesprecher Christoph Manten Telefon: 02151-8213 1333 E-Mail: fw.leitstelle@krefeld.de http://www.krefeld.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr Krefeld
  • Angebranntes Essen im Backofen

    Brand

    Mönchengladbach-Hardterbroich, Pesch, 02.07.2022, 07:55 Uhr, Erzbergerstraße (ots) - Gegen 07:55 Uhr meldete ein aufmerksamer Nachbar eine leichte Rauchentwicklung aus einer Wohnung im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses auf der Erzbergerstraße. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte konnte wie gemeldet eine leichte Rauchentwicklung aus einem gekippten Fenster festgestellt werden. Der Zugang zur Wohnung erfolgte mit Spezialwerkzeug über das gekippte Fernster. Es hatte Essen im Backofen der Küche gebrannt. Eine Person wurde im Schlafzimmer schlafend vorgefunden und dem Rettungsdienst der Feuerwehr zur Untersuchung übergeben. Die Person wurde vorsorglich ins Krankenhaus transportiert. Der Treppenraum des Mehrfamilienhauses blieb während des gesamten Einsatzes rauchfrei. Die Erzbergerstraße wurde während des Einsatzes durch die Polizei in beiden Fahrtrichtungen gesperrt. Im Einsatz waren der Lösch- und Hilfeleistungszug der Feuer- und Rettungswache III (Rheydt), ein Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuer- und Rettungswache II (Holt), die Einheit Rheydt der Freiwilligen Feuerwehr, ein Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug und der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr. Einsatzleiter: Brandamtmann Mario Valles-Fernandez Rückfragen bitte an: Stadt Mönchengladbach Fachbereich 37 - Feuerwehr Führungs- und Lagezentrum Stockholtweg 132 41238 Mönchengladbach Telefon: 02166/9989-0 Fax: 02166/9989-2114 E-Mail: leitstelle.feuerwehr@moenchengladbach.de http://www.feuerwehr-mg.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Mönchengladbach
  • Angebranntes Essen sorgt für Feuerwehreinsatz | Eine Person leicht verletzt

    Symbolbild Feuerwehr

    Neuss (ots) - Am 01.07. wurde die Feuerwehr um 21:56 Uhr zur Kaarster Straße alarmiert, dort hatten Anwohner eine Rauchentwicklung aus einer Wohnung im zweiten Obergeschoss festgestellt. Bei Eintreffen der Feuerwehr stellte sich sehr schnell heraus, dass es sich um angebranntes Essen handelte, welches für eine starke Verrauchung der Wohnung gesorgt hatte. Die Bewohnerin, die sich noch in der Wohnung befand, wurde durch Einsatzkräfte der Polizei ins Freie gebracht und dort vom Rettungsdienst versorgt. Dieser brachte die Bewohnerin anschließend zur Kontrolle in ein Krankenhaus. Die Wohnung wurde durch ein Team der Feuerwehr kontrolliert und anschließend gelüftet, die Maßnahmen waren nach 30 Minuten beendet. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Neuss Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0174 2043398 E-Mail: presse@feuerwehr-neuss.de http://www.feuerwehr-neuss.de

    Original-Content von: Feuerwehr Neuss
  • Sturmschaden

    Schermbeck (ots) - Um 13.49 Uhr wurde der Löschzug Schermbeck ein weiteres Mal zu einem Sturmschaden alarmiert. Dieses Mal ging es für die Einsatzkräfte zu der Straße "Zur Alten Lippe". Hier war ein Ast in ca. 7 Meter Höhe abgebrochen. Mithilfe der Drehleiter und unter Vornahme der Motorkettensäge wurde der Ast zerkleinert. Für die Einsatzkräfte endete der Einsatz um 15.21 Uhr. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Schermbeck Ellen Großblotekamp Telefon: 0151/20984294 E-Mail: presse@feuerwehr-schermbeck.de http://www.feuerwehr-schermbeck.de

    Original-Content von: Feuerwehr Schermbeck
Seite 1 von 10
vor

Ibbenbüren

Gemeinde in Kreis Steinfurt

  • Einwohner: 51.522
  • Fläche: 108.59 km²
  • Postleitzahl: 49477
  • Kennzeichen: ST
  • Vorwahlen: 05451, 05459, 05455
  • Höhe ü. NN: 75 m
  • Information: Stadtplan Ibbenbüren

Das aktuelle Wetter in Ibbenbüren

Aktuell
20°
Temperatur
14°/27°
Regenwahrsch.
10%

Weitere beliebte Themen in Ibbenbüren