Rubrik auswählen
 Holthusen

Polizeimeldungen aus Holthusen

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Mecklenburg-Vorpommern
Seite 1 von 10
  • Brand von Acker- und Waldflächen- Feuerwehren im Großeinsatz

    PR Heringsdorf (ots) - Am 29.07.2021 gegen 16:56 Uhr kam es zu einem Brand von Acker- und Waldflächen im Bereich der Ortschaften Mellenthin sowie Neppermin. Ursprung des Brandes ist nach Einschätzung der vor Ort verantwortlichen Feuerwehr ein technischer Defekt einer Rundballenpresse. Diese hatte sich selbst entzündet und anfänglich 10 Strohballen in Brand gesetzt. In der Folge entzündete sich das angrenzenden Ackerland und dann dehnte sich das Feuer weiter aus. Ein in der Nähe befindliches Waldgebiet geriet in Brand. Insgesamt brannte eine Wald- und Ackerfläche von ca. 17 Hektar. Für die Brandbekämpfung waren ca. 140 Kameraden von 12 verschiedenen Feuerwehren eingesetzt, diese konnten den Brand gegen 21:00 Uhr vollständig unter Kontrolle bringen. Für die kommende Nacht verbleiben Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Ahlbeck und Garz als Brandwache vor Ort. Der Gesamtschaden beläuft sich nach aktueller Schätzung auf ca. 45.000 Euro. Die Rundballenpresse (ca. 30.000 Euro) wurde durch das Feuer vollständig zerstört. Im Auftrag Jürgen Kolletzki Polizeiführer vom Dienst, Einsatzleitstelle, Polizeipräsidium Neubrandenburg Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Schwerer Verkehrsunfall auf der B110 bei Anklam

    Anklam (ots) - Heute Mittag (29.07.2021, 12:50 Uhr) kam es auf der B110 in der Ortschaft Relzow (bei Anklam) zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem elf Personen verletzt wurden. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei soll der 66-jährige Fahrer eines Kleinbusses der Marke Peugeot im Kurvenbereich plötzlich aus der Kolonne heraus nach links in den Gegenverkehr gekommen und frontal mit einem PKW Hyundai zusammengestoßen sein. Im Kleinbus befanden sich neben dem Fahrer acht weitere Personen, darunter drei Jungen im Alter von vier, sechs und sieben Jahren sowie fünf Frauen im Alter von 28 bis 56 Jahren. Im Hyundai (Fahrschulwagen) waren eine 18-Jährige, die zum Unfallzeitpunkt eine Fahrstunde absolvierte, sowie ein 63-jähriger Fahrlehrer. Die Fahrschülerin wurde durch den Zusammenstoß schwer verletzt und musste durch einen Rettungshubschrauber ins Uniklinikum Greifswald geflogen werden. Die anderen zehn Personen wurden ebenfalls verletzt, zum Teil schwer. Unzählige Rettungskräfte versorgten die Verletzten vor Ort und verbrachten alle von ihnen zur weiteren Behandlung in Krankenhäuer in Anklam, Greifswald und Neubrandenburg. Der Grad der Verletzungen steht zum jetzigen Zeitpunkt nicht bei allen Personen fest. Der entstandene Sachschaden wird derzeit auf 20.000 Euro geschätzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten durch Abschleppunternehmen geborgen werden. Auch Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr unterstützten die Maßnahmen vor Ort. Aufgrund ausgelaufener Betriebsstoffe kam ein Schadstoffbeseitigungsunternehmen zum Einsatz und reinigte die Fahrbahn. Während der Maßnahmen der Rettungs- und Einsatzkräfte war die B110 für ca. zweieinhalb Stunden komplett gesperrt, weshalb es zu erheblichen Beeinträchtigungen des Straßenverkehrs kam. Alle Personen hatten die deutsche Staatsangehörigkeit. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Anklam Andrej Krosse Telefon: 03971 251-3041 E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Anklam
  • Brand eines Stoppelackers bei Tramstow (LK VG)

    Anklam (VG) (ots) - Vermutlich durch einen Steinschlag am Mähdrescher ausgelöster Funkenflug geriet am 29.07.2021, gegen 15.30 Uhr ein Weizenacker bei Tramstow (LK VG) in Brand. Der starke Wind begünstigte die schnelle Ausbreitung des Feuers in Richtung der Bundesstraße 109. Die Kameraden der eingesetzten 6 Freiwilligen Feuerwehren mit Amtswehrführung und der Landwirt schafften es, den Brand einzudämmen. Trotzdem verbrannten 22 Hektar Stoppel und bereits gepresste Strohballen. Eine Schadenshöhe ist bisher noch nicht beziffert worden. Menschen wurden nicht verletzt, auch der Mähdrescher blieb unbeschädigt. Mit freundlichen Grüßen EPHK Rüdiger Ochlast Polizeipräsidium Neubrandenburg Polizeiführer vom Dienst Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Betrunkener Mofa-Fahrer fährt durch Greifswalder Einkaufszentrum

    Greifswald (ots) - Gestern Abend (21.07.2021, 21:30 Uhr) wurde die Polizei darüber informiert, dass ein Mann mit seinem Mofa durch ein Einkaufszentrum in der Bahnhofstraße in Greifswald fuhr und anschließend Kunden auf dem Parkplatz belästigte. Drei Funkstreifenwagen des Polizeihauptrevier Greifswald fuhren sofort zum Einsatzort und konnten den besagten Mann etwas später ermitteln und in der Nähe des Einkaufszentrums feststellen. Es handelte sich um einen 46-jährigen deutschen Mann aus dem Landkreis Vorpommern-Rügen, der nicht im Besitz einer Prüfbescheinigung und zudem alkoholisiert war. Ein Alkoholvortest ergab einen Wert von 1,42 Promille. Daraufhin wurde eine Blutprobenentnahme im Klinikum Greifswald veranlasst. Der 46-Jährige muss nun mit einer Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr rechnen. Bei diesem Vorfall wurde niemand verletzt und es entstand kein Sachschaden. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Anklam Andrej Krosse Telefon: 03971 251-3041 E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

    Original-Content von: Polizeiinspektion Anklam
  • Bundespolizei Boot verhinderte Unglück

    Warnemünde (ots) - Am heutigen Nachmittag gegen 14:00 Uhr drohte die Segelyacht M auf die östliche Steinmole des Hafen Lubmin zu treiben. Der Bootsführer signalisierte seine Hilflosigkeit gegenüber dem in der Nähe befindlichen Bundespolizei Boot BP 63 "Altmark". Die Besatzung reagierte sofort, unverzüglich wurde eine Leinenverbindung hergestellt und somit das Unglück verhindert. Der deutsche Segler startete in Karlshagen, beim Einlaufen in den Hafen Lubmin fiel plötzlich der Motor aus. Windstärken um 5 in Böen 6-7 aus südwestlicher Richtung trieb das Fahrzeug schnell auf die Steinmole. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion See Warnemünde Frank Lüttjohann Telefon: 0381-20674-110 E-Mail: Frank.Luettjohann@polizei.bund.de www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord- und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr. Dazu sind ihr als operative Dienststellen die Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente "Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee (Schengen-Außengrenze) zu überwachen. Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca. 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte, Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte. Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr. Dazu gehören insbesondere: - der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes, - die bahnpolizeilichen Aufgaben - die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee. Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter www.bundespolizei.de.

    Original-Content von: Bundespolizeiinspektion See Warnemünde
  • Schulbeginn im Landkreis: Polizei kontrolliert verstärkt an Schulen und Schulwegen

    Ludwigslust-Parchim (ots) - Mit der Einschulung am kommenden Sonnabend beginnt für die ABC- Schützen in unserem Landkreis ein neuer und wichtiger Lebensabschnitt. Erfahrungsgemäß haben Schulanfänger in den ersten Schulwochen Schwierigkeiten, Gefahren im Straßenverkehr rechtzeitig zu erkennen und sich in verschiedenen Verkehrssituationen richtig zu verhalten. "Aus diesem Grund haben die Präventionsberater der Polizei auch in diesem Jahr gemeinsam mit den Verkehrswachten, Vorschuleinrichtungen und Schulen sowie weiteren Partnern der Verkehrssicherheitsarbeit die Eltern und Kinder in zahlreichen Verkehrssicherheitsveranstaltungen auf den ersten Schultag vorbereitet.", so Karola Sachse, Präventionsberaterin in der Polizeiinspektion Ludwigslust. Auch wurden wieder Spannbänder an die Grundschulen ausgegeben, die Kraftfahrer in den nächsten vier Wochen auf den Schulanfang hinweisen und sensibilisieren sollen. Mit Schulbeginn am 02. August werden Beamte aller Polizeireviere und die Präventionsberater in den ersten Wochen verstärkt an Schulen und Schulwegen im Landkreis Ludwigslust-Parchim präsent sein und durch zusätzliche Verkehrsüberwachungs- und Präventionsmaßnahmen für die Sicherheit der Schüler sorgen. Im Vordergrund steht hierbei der Appell an die Fahrzeugführer, vorausschauend und rücksichtsvoll auf die jüngsten Verkehrsteilnehmer zu achten. Das gilt insbesondere auch an Bushaltestellen vor Schulen. An haltenden Bussen mit eingeschalteter Warnblinkanlage darf prinzipiell nur mit Schrittgeschwindigkeit vorbeigefahren werden. Überdies wird die Polizei ein besonderes Augenmerk auf die Einhaltung der Gurtpflicht und die Nutzung von Rückhalteeinrichtungen für Kinder, sprich Kindersitze, haben. Erfahrungsgemäß bringen viele Eltern die Erstklässler in den ersten Wochen mit dem Auto zur Schule, wodurch es in der Vergangenheit nicht selten zu Behinderungen durch Falschparker vor Schuleinrichtungen gekommen ist. Gerade hier sollten Eltern ihrer Vorbildfunktion gerecht werden und sich entsprechend regelkonform verhalten. Das bedeutet, dass auch ein kleiner Fußweg vom Auto bis zur Schule in Kauf genommen werden muss. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeiinspektion Ludwigslust Pressestelle Ann-Kathrin Rubel Telefon: 03874/411 304 E-Mail: pressestelle-pi.ludwigslust@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @PolizeiLWL Instagram: @polizei.mv.lup Facebook: Polizei Westmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Ludwigslust
  • Polizeibekannter 14-Jähriger in Untersuchungshaft

    Rostock (ots) - Allein in diesem Jahr ist der 14-jährige Deutsche bereits über 50 Mal polizeilich in Erscheinung getreten, u.a. wegen Raubdelikte, Brandstiftung, Körperverletzungs- und Eigentumsdelikte sowie wegen Verstöße gegen das Waffengesetz. Der jüngste Sachverhalt ereignete sich am 26. Juli 2021 im Rostocker Stadtteil Groß Klein, als ein Fahrrad entwendet wurde. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen führten in diesen Tagen zu dem 14-Jährigen. Er soll einen 18-Jährigen mit einem vorgehaltenen Messer und einem pistolenähnlichen Gegenstand im Hosenbund gezwungen haben, die Tür zum Fahrradraum eines Mehrfamilienhaueses zu öffnen. Die Rostocker Polizei nahm dazu eine Strafanzeige wegen räuberischer Erpressung und wegen des besonders schweren Diebstahls auf. Bereits am 21. Juli 2021 erging durch das Amtsgericht Rostock ein Untersuchungshaftbefehl gegen den jungen Mann. Am gestrigen Tage führten die Ermittlungen die Rostocker Kriminalbeamten aufgrund eines Hinweises zur Spur des Tatverdächtigen. Sie konnten den 14-Jährigen in einer Wohnung feststellen und festnehmen. Nach der Haftvorführung wurde er direkt in eine Justizvollzugsanstalt verbracht. Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeiinspektion Rostock Ellen Klaubert Ulmenstr. 54 18057 Rostock Telefon: 0381/4916-3040 E-Mail: pressestelle-pi.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Interesse an Informationen und Tipps in Echtzeit? www.twitter.com/polizei_rostock https://www.facebook.com/Polizei.HRO.LRO

    Original-Content von: Polizeiinspektion Rostock
  • Mann fährt aus vermeintlich hilfloser Lage in Richtung Strafanzeige

    Stavenhagen (ots) - Am 28.07.2021 wurde das Polizeirevier Malchin auf eine männliche Person im Gewerbegebiet Reutereiche in Stavenhagen aufmerksam gemacht, die sich augenscheinlich in hilfloser Lage befindet. Die Beamten konnten den 45-jährigen deutschen Staatsbürger schlafend antreffen und im folgenden Gespräch eine Gefahrenlage ausschließen. Ein Alkoholtest bei dem Mann, der grundlegend einen orientierten Eindruck machte, ergab einen Wert von 2,79 Promille. Sein Fahrrad schiebend entfernte er sich vom Ort. Kurze Zeit später wurde er jedoch fahrend durch die Beamten in der Warener Straße festgestellt und einer erneuten Kontrolle unterzogen. Da der Verdacht der Trunkenheit im Verkehr bestand, wurde eine Blutprobenentnahme veranlasst und eine Strafanzeige gefertigt. Die folgenden Ermittlungen, gegen den Mann aus der Region, werden durch die Kriminalkommissariataußenstelle Malchin geführt. Rückfragen bitte an: Alexander Gombert Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5007 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Zwei Fahrräder der Marke Cube in Neubrandenburg entwendet

    Neubrandenburg (ots) - Am 28.07.2021 wurden dem Polizeihauptrevier Neubrandenburg zwei Diebstähle von Fahrrädern der Marke Cube gemeldet. Ein erster Sachverhalt ereignete sich bereits am Abend des 27.07.2021. Der Eigentümer schloss sein Fahrrad des Modells Acid (2016) in der Farbe grau gegen 17:30 Uhr am Zaun des Augustabades an und ging an den Strand. Bei seiner Rückkehr gegen 20:30 Uhr stellte er fest, dass das Fahrrad entwendet wurde. Besonders an dem Fahrrad sind der verbaute Carbonlenker sowie Speichenreflektoren und Bärentatzen-Pedalen. Am 28.07.2021 gegen 17:15 Uhr meldete eine Geschädigte den Diebstahl ihres, vor einem Geschäft in der Katharinenstraße 11, angeschlossenen Fahrrades. Hierbei handelt es sich ebenfalls um ein Cube, Modell Access, in der Farbe rosa. Die Eigentümerin hat sich lediglich für etwa 30 Minuten in dem Geschäft aufgehalten. Beide Fahrräder wurden durch die Beamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg in Fahndung gesetzt. Es entstand durch beide Taten ein Gesamtschaden in Höhe von 1.000 Euro. Personen, die Hinweise auf die Taten oder auf den Verbleib der Fahrräder geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Neubrandenburg unter 0395/55825224 oder in der Internetwache der Polizei unter www.polizei.mvnet.de zu melden. Rückfragen bitte an: Alexander Gombert Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5007 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Einbruch durch aufmerksamen Nachbarn festgestellt - Fahndung nach flüchtigem Täter

    17217 Penzlin (ots) - Am 28.07.2021 gegen 22:15 Uhr meldete sich ein Mann aus Neu Wustrow bei Penzlin per Notruf bei der Polizei. Aus dem Nachbarhaus habe er Taschenlampenschein wahrgenommen und befürchtete einen Einbruch in das Einfamilienhaus, dessen Bewohner sich im Urlaub befinden. Wenig später ergänzte er, dass sich eine Gestalt in schwarzem Kapuzenpullover in Richtung Siehdichum entfernt hat. Die Beamten der Polizeihauptreviere Waren und Neubrandenburg konnten beim Eintreffen einen Einbruch in das Haus, jedoch vor Ort und im Nahbereich niemanden mehr feststellen. Zur Spurensuche und -sicherung kamen die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg zum Einsatz. Angaben zur Schadenshöhe sind, aufgrund der Abwesenheit der Bewohner, gegenwärtig noch nicht möglich. Ob ein Zusammenhang zum Einbruch vom 21.07.2021 in Neu Wustrow besteht, ist ebenfalls Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalkommissariataußenstelle Waren. Personen, die Hinweise auf den Täter oder die Tat geben können, werden gebeten sich bei der Polizei in Waren unter 03991/176224 oder in der Internetwache unter www.polizei.mvnet.de zu melden. Rückfragen bitte an: Alexander Gombert Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5007 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Polizeieinsatz in Göhren im Bereich der Seebrücke

    Göhren (Insel Rügen) (ots) - Am 29.07.2021 gegen 0:00 Uhr teilten Bürger der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg mit, dass sich in Göhren im Bereich der Seebrücke mehrere Jugendliche treffen und Lärm verursachen. Kurz darauf ging die Meldung über eine Körperverletzung ein. Laut Hinweisen sollten sich etwa 50 Personen dort aufhalten. Beamte vom Polizeirevier Sassnitz begaben sich mit Unterstützungskräften von anderen Dienststellen und der Bundespolizei zum Einsatzort und stellten dort tatsächlich eine größere Personenansammlung fest. Ein 19-jähriger Deutscher aus Schwerin hatte Gesichtsverletzungen. Nach gegenwärtigem Kenntnisstand wurde er von mindestens zwei alkoholisierten Personen (deutsche Staatsbürger im Alter von 14 und 17 Jahren, wohnhaft in Hamburg) geschlagen und getreten. Rettungskräfte versorgten den Verletzten. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung eingeleitet. Darüber hinaus wurden drei weitere Ermittlungsverfahren, u.a. wegen des Verdachts der Körperverletzung, der sexuellen Belästigung und der Bedrohung, eingeleitet. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Stralsund Mathias Müller Telefon: 03831/245-205 E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: https://twitter.com/Polizei_HST Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiStralsund

    Original-Content von: Polizeiinspektion Stralsund
  • Rücknahme der Öffentlichkeitsfahndung nach 27-Jährigem in Stralsund

    Stralsund (ots) - Der seit Montag, dem 26.07.2021 als vermisst gemeldete 27-Jährige aus Stralsund ist wohlbehalten aufgefunden worden. Die Fahndungsmaßnahmen werden somit eingestellt. Die Polizei bedankt sich bei der Bevölkerung und den Medien für die Unterstützung. Es wird darum gebeten, alle personenbezogenen Daten des Vermissten zu löschen. Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeiinspektion Stralsund Jennifer Fischer Telefon: 03831/245-204 E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: https://twitter.com/Polizei_HST Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiStralsund

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Vermisste 16-Jährige aus Neubrandenburg wieder aufgetaucht

    Neubrandenburg (ots) - Die seit dem 28.07.2021, um 19:30 Uhr gesuchte 16-jährige Jugendliche aus Neubrandenburg wurde Dank eines Hinweises aufgrund der Öffentlichkeitsfahndung aufgefunden. Die Polizeiinspektion bedankt sich herzlich bei allen für die Mitwirkung bei den Suchmaßnahmen. Die in diesem Zusammenhang veröffentlichten Daten bitten wir zu löschen. Rückfragen bitte an: Alexander Gombert Polizeiinspektion Neubrandenburg Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5007 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Instagram: www.instagram.com/polizei.mv.mse Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

    Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg
  • Verkehrsunfall endet glücklicherweise ohne Verletzte

    Schaprode (ots) - Am Donnerstag, dem 29.Juli 2021 ereignete sich gegen 05:40 Uhr ein Verkehrsunfall in Schaprode auf Rügen. Nach aktuellen Erkenntnissen befuhr ein 34-jähriger Deutscher die Lange Straße und kam auf Höhe des Streuer Wegs von der Fahrbahn ab. Nach jetzigem Stand der Ermittlungen verlor der Fahrer vermutlich aufgrund von Übermüdung und sogenannten "Sekundenschlaf" die Kontrolle über seinen Transporter der Marke Renault. Anschließend überfuhr der Mann aus dem Landkreis Vorpommern-Greifswald vermeintlich ungebremst eine Straßengabelung, kollidierte mit einem Holzzaun, mehreren größeren Umrandungssteinen, zwei Verkehrsschildern, streifte einen Baum und stieß anschließend gegen einen parkenden PKW. Glücklicherweise wurde durch den Verkehrsunfall niemand verletzt. Der Transporter war nicht mehr fahrbereit und musste durch ein Bergungsunternehmen abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 8.000 Euro geschätzt. Gegen den Fahrzeugführer wurde eine Anzeige wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs aufgenommen und der Führerschein beschlagnahmt. Die Polizei erinnert deshalb daran, dass der Sekundenschlaf meist mit typischen Warnsignalen einhergeht. Anzeichen sind vor allem Fahrfehler, schwere Augenlider, Kopfschmerzen, häufiges Gähnen und Frösteln. Deshalb wird Verkehrsteilnehmern geraten bei den ersten Anzeichen eines drohenden Sekundenschlafs, eine Pause mit einem Spaziergang einzulegen. Das Öffnen von Fenstern oder das Aufdrehen der Lautstärke am Radio haben nur kurzfristige Wirkung. Im Jahr 2021 haben sich im Landkreis Vorpommern-Rügen schon 17 Verkehrsunfälle ereignet, die verursachte wurden durch körperliche Mängel zu denen auch der Sekundenschlaf zählt. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Stralsund Jennifer Fischer Telefon: 03831/245-204 E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: https://twitter.com/Polizei_HST Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiStralsund

    Original-Content von: Polizeiinspektion Stralsund
  • PKW-Diebstahl in Lüdersdorf - Polizei sucht Zeugen

    Wismar (ots) - Nach dem Diebstahl eines Ford Fiesta ST in Lüdersdorf in der zurückliegenden Nacht hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen. Der Ford in der Farbe Grau, der zum Zeitpunkt des Diebstahls das amtliche Kennzeichen GVM-ST 7 trug, wurde am gestrigen Abend gegen 18:00 Uhr in der Straße Am Grenzweg abgestellt. Heute Morgen gegen 06:00 Uhr habe der Besitzer feststellen müssen, dass sein PKW, der als Teil einer limited edition eine Sonderausstattung besaß, durch unbekannte Täter gestohlen wurde. Daraufhin informierte er die Polizei in Grevesmühlen. Der entstandene Schaden wird auf etwa 14.000 Euro geschätzt. Zeugen, die in diesem Zusammenhang sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Grevesmühlen unter der Telefonnummer 03881 720 0, der Internetwache unter www.polizei.mvnet.de oder jeder beliebigen Polizeidienststelle zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Wismar Pressestelle Jessica Lerke, Annette Schomann Telefon 1: 03841/203 304 Telefon 2: 03841/203 305 E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Informationsangebot in sozialen Netzwerken: https://twitter.com/Polizei_NWM https://de-de.facebook.com/Polizeiwestmecklenburg

    Original-Content von: Polizeiinspektion Wismar
  • Hoher Sach- und Stehlschaden nach Einbruch in Einfamilienhaus

    Elmenhorst (ots) - ~Unbekannte Täter sind am 28.07.2021 in Elmenhorst in ein Einfamilienhaus eingebrochen und haben Wertgelasse mit Bargeld sowie Waffen entwendet. Als die Hauseigentümer am 28.07.2021 gegen 15:00 Uhr ihr Wohnhaus betraten, mussten sie feststellen, dass hier augenscheinlich fremde Personen drin waren. Im Wohnzimmer waren Schubladen geöffnet und auch in anderen Räumen wurden Sachen und Gegenstände auf dem Boden verteilt. Der Kriminaldauerdienst Rostock war zur Tatortarbeit und Spurensicherung im Einsatz. Die gewonnenen Erkenntnisse lassen den Schluss zu, dass die unbekannten Täter mehrere Wertgelasse geöffnet und entwendet haben und so über 30.000 Euro Bargeld erbeuteten. Zudem wurden zwei Kurzwaffen gestohlen, die nunmehr zur Fahndung ausgeschrieben sind. Wer in Elmenhorst in der Zeit von 04:00 Uhr bis 10:00 Uhr etwas ungewöhnliches beobachtet hat, z. B. Personen und Fahrzeuge, der wird gebeten, sich bei der Polizei in Bad Doberan (Telefon 038203-56 0), zu melden. Auch Personen, die Hinweise zum Verbleib der Waffen, des Geldes und eines Tresors machen können, sind angesprochen.~ Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Güstrow Kristin Hartfil Telefon: 03843/266-302 Fax: 03843/266-306 E-Mail: oea-pi.guestrow@polmv.de http://www.polizei.mvnet.de Interesse an Informationen und Tipps? https://www.facebook.com/Polizei.HRO.LRO

    Original-Content von: Polizeiinspektion Güstrow
  • Vermisste 16-Jährige in Neubrandenburg

    Neubrandenburg (ots) - Seit dem 28.07.2021, um 19:30 Uhr wird eine 16-jährige Jugendliche aus Neubrandenburg vermisst. Siehe hierzu auch : https://bit.ly/3BSQTbp Im Auftrag Jens Unmack Erster Polizeihauptkommissar Polizeiführer vom Dienst Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Sachbeschädigung am Penny-Markt in Greifswald - Schönwalde II

    Greifswald (ots) - Am 29.07.2021 gegen 02:40 Uhr kam es im Ernst-Thälmann-Ring in 17491 Greifswald zu einer erheblichen Sachbeschädigung. Zeugen konnten beobachten, wie sich vier Personen am Penny-Markt im Ernst-Thälmann-Ring zu schaffen machten. Durch die Täter wurden mehrere Türen und Fensterscheiben beschädigt, der dabei entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 20.000,-EUR. Zeugen, welche in diesem Zusammenhang ebenfalls Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich Telefonisch im Polizeirevier Greifswald unter der Telefonnummer 03834-540224, in jeder anderen Polizeidienststelle oder über die Internetwache der Polizei unter www.polizei.mvnet.de zu melden. Im Auftrag Jens Unmack Erster Polizeihauptkommissar Polizeiführer vom Dienst Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Brand einer Gartenlaube in 18546 Sassnitz

    Sassnitz (ots) - Am 28.07.2021 gegen 20:35 Uhr meldeten Zeugen den Brand einer Gartenlaube in der Mukraner Straße in 18546 Sassnitz. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr bestätigte sich der Sachverhalt. In der Laube gab es einen Schwellbrand. Dieser konnte sehr schnell, durch die eingesetzten Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus Sassnitz gelöscht werden. Diese befanden sich mit 26 Kameraden im Einsatz. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 8.000,-EUR. Da Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden kann hat die Kriminalpolizei die weiteren Ermittlungen übernommen. Im Auftrag Jens Unmack Erster Polizeihauptkommissar Polizeiführer vom Dienst Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • LWSPA M-V: LWSPA M-V: Brennendes Sportboot auf dem kleinen Haff

    Rostock (ots) - Rostock (ots) - Am 28.07.2021 gegen 18:15 kam es auf dem kleinen Haff, nördlich des Hafens von Mönkebude, zu einem Brand auf einem ca. 8m langen Sportboot. Zu diesem Zeitpunkt war das Sportboot mit drei einheimischen Personen besetzt. Die deutschen Insassen, eine 32-Jährige, ein 24-Jähriger und ein fünf Jahre altes Mädchen, konnten durch heraneilende Sportboote und die alarmierten Rettungsboote EVA AHRENS-THIES und GERHARD TEN DOORNKAAT der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger unverletzt in Sicherheit gebracht werden. Das brennde Sportboot wurde durch Kräfte der Wasserschutzpolizei Wolgast sowie der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger gelöscht und anschließend in den Hafen von Mönkebude geschleppt. An dem Sportboot entstand erheblicher Sachschaden. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. PK Strehlau Streifendienstleiter WSPI Rostock Rückfragen zu den Bürozeiten: Rückfragen zu den Bürozeiten: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern Pressestelle Telefon: 038208/887-3112 E-Mail: presse@lwspa-mv.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern Wasserschutzpolizeiinspektion Rostock Telefon: 0381/127040 Fax: 0381/12704226 E-Mail: wspi-rostock@lwspa-mv.de www.facebook.com/WasserschutzpolizeiMV/

    Original-Content von: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern
Seite 1 von 10
vor

Holthusen

Gemeinde in Kreis Ludwigslust-Parchim

  • Einwohner: 856
  • Fläche: 20.58 km²
  • Postleitzahl: 19075
  • Kennzeichen: LWL
  • Vorwahlen: 03865
  • Höhe ü. NN: 47 m
  • Information: Stadtplan Holthusen

Das aktuelle Wetter in Holthusen

Aktuell
14°
Temperatur
14°/23°
Regenwahrsch.
5%

Weitere beliebte Themen in Holthusen