Rubrik auswählen
 Homberg (Ohm)

Polizeimeldungen aus Homberg (Ohm)

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du Meldungen aus der Umgebung.
Seite 1 von 173
  • Landkreis Waldeck-Frankenberg: Vermisster 14-jähriger Jugendlicher aus Vöhl

    Kassel (ots) - Seit Freitag, 18.06.2021, gegen 15:00 Uhr, wird der 14-jährige Selvedin M. aus Vöhl vermisst. Selvedin ist mit seinem Fahrrad unterwegs. Er wird wie folgt beschrieben: 165 - 170 cm groß, sehr schlank, kurze braune Haare, eventuell rechts gescheitelt, grau-grüne Augen, trägt ein weißes T-Shirt und eine kurze dunkle Hose, gegebenenfalls auch eine Uhr. Selvedin führt einen schwarzen Rucksack und ein älteres verschmutztes schwarzes Fahrrad mit roten Schriftzügen mit. Da keine Hinweise zu seinem jetzigen Aufenthaltsort vorliegen, bittet das Polizeipräsidium Nordhessen die Bevölkerung um Mithilfe bei der Suche des vermissten 14-jährigen. Hinweise bitte an jede Polizeidienststelle oder an das Polizeipräsidium Nordhessen unter der Telefonnummer 0561-9100. Frank Jochheim, Erster Polizeihauptkommissar Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910 0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de Während der Regelarbeitszeit Pressestelle Telefon: 0561/910 10 20 bis 23

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell
  • Zwingenberg: Badeunfall am Niederwaldsee

    Zwingenberg (ots) - Am Freitagabend (18.06.) gegen 20:15 Uhr kam es am Niederwaldsee zu einem Badeunfall. Ein 23-jähriger Mann aus Lorsch ging beim Schwimmen im See plötzlich unter. Von zu Hilfe geeilten anderen Badegästen konnte er nach mehreren Minuten unter Wasser entdeckt und ans Ufer gebracht werden. Nach erfolgreicher Reanimation wurde der Verunfallte schließlich in ein Krankenhaus gebracht. Vor Ort waren DLRG, Feuerwehr Rettungskräfte, Stadtpolizei sowie die Polizei eingesetzt. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Südhessen Führungs- und Lagedienst Klappacher Straße 145 64285 Darmstadt Telefon: 06151 - 969 3030 E-Mail: pressestelle.ppsh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell
  • Autofahrer missachtet Vorfahrt - Motorradfahrer schwer verletzt

    Hünfeld (ots) - Am Freitag, den 18.06.2021, gegen 16:20 Uhr, kam es zu einem Unfall an der Kreuzung Königsküppel in Höhe von Hünfeld / Michelsrombach. Ein 75-jähriger Mann aus Hünfeld missachtete mit seinem Mercedes beim Linksabbiegen die Vorfahrt des aus Fraurombach kommenden Motorradfahrers. Der Fahrer der Kawasaki konnte den Zusammenstoß nicht mehr verhindern und stieß in die linke Fahrzeugseite des Pkw. Der 55-jährige Hünfelder Motorradfahrer wurde bei dem Zusammenstoß schwer, aber nicht lebensbedrohlich, verletzt. An den Fahrzeugen entstand Schaden in Höhe von etwa 4.000 Euro. gefertigt: POK Scheuring, Polizeistation Hünfeld eingestellt: EPHK Wingenfeld / E 31 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Osthessen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Severingstraße 1-7, 36041 Fulda Telefon: 0661 / 105-1099 E-Mail: pressestelle.ppoh@polizei.hessen.de Twitter: https://twitter.com/polizei_oh Instagram: https://instagram.com/polizei_oh Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCUGcNYNkgEozGyLACRu7Khw Homepage: https://k.polizei.hessen.de/1311750197

    Original-Content von: Polizeipräsidium Osthessen, übermittelt durch news aktuell
  • Drei Verletzte bei Unfall auf der A 66

    Schlüchtern (ots) - Am Freitag, den 18.06.2021, gegen 13:20 Uhr, kam es auf der A 66 bei Schlüchtern zu einem folgenschweren Verkehrsunfall. Ein 51-jähriger Mann aus der Ukraine fuhr mit seinem Lastkraftwagen auf ein Absicherungsfahrzeug der Autobahnmeisterei Fulda auf. Der Lastkraftwagen war auf der BAB 66 aus Richtung Schlüchtern in Fahrtrichtung Flieden unterwegs. Kurz nach der Anschlussstelle Schlüchtern übersah er ein Absicherungsfahrzeug der Autobahnmeisterei Fulda und fuhr auf dieses auf. Das Fahrzeuggespann der Autobahnmeisterei (Lastkraftwagen mit Absperranhänger) sicherte Wartungsarbeiten an der Autobahn ab und stand auf dem rechten Fahrstreifen. Ein hinter dem Lastkraftwagen fahrender Kleinlaster konnte ebenfalls nicht mehr rechtzeitig anhalten und fuhr auf den Lastkraftwagen auf. Der 33-jährige Fahrer des Kleinlasters aus Kassel und wurde mit schweren Verletzungen ins Klinikum Fulda gebracht. Der Fahrer des Lastkraftwagens sowie ein Mitarbeiter der Autobahnmeisterei wurden leicht verletzt. Der durch den Unfall entstandene Sachschaden schätzt die Polizei auf 60.000 Euro. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten an der Unfallstelle kam es zu einer Vollsperrung der BAB 66 in Fahrtrichtung Fulda bis etwa 15:00 Uhr. Hierdurch staute sich der Verkehr zeitweise auf etwa sechs Kilometer zurück. Neben der Polizeiautobahnstation Petersberg waren noch Kräfte der Polizeiautobahnstation Langenselbold, drei Rettungswagen sowie Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Fulda im Einsatz. gefertigt: POK Müller, Polizeiautobahnstation Petersberg eingestellt: EPHK Wingenfeld / E 31 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Osthessen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Severingstraße 1-7, 36041 Fulda Telefon: 0661 / 105-1099 E-Mail: pressestelle.ppoh@polizei.hessen.de Twitter: https://twitter.com/polizei_oh Instagram: https://instagram.com/polizei_oh Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCUGcNYNkgEozGyLACRu7Khw Homepage: https://k.polizei.hessen.de/1311750197

    Original-Content von: Polizeipräsidium Osthessen, übermittelt durch news aktuell
  • Zwei Schwerverletzte bei Wohnungsbrand

    Schlitz (ots) - Am Freitagabend, gegen 18:50 Uhr, kam es in der Parkstraße in Schlitz zu einem Wohnungsbrand, bei dem zwei Personen schwer verletzt wurden. Weitere 11 Hausbewohner wurden vor Ort durch Rettungskräfte erstversorgt, konnten danach jedoch wieder in ihre Wohnungen entlassen werden. Aus bislang ungeklärter Ursache kam es in einer Wohnung im 1. OG des Hauses zu einem Brandgeschehen, das die zeitnah eintreffende Feuerwehr aus Schlitz rasch unter Kontrolle bekam. Der 65-jährige Inhaber dieser Wohnung wurde hierbei schwer verletzt und musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Wiesbaden geflogen werden. Eine weitere, 82-jährige Hausbewohnerin musste mit einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus nach Lauterbach gebracht werden. Nach ersten, vorläufigen Schätzungen beträgt die Schadenshöhe etwa 75.000 Euro. Die Kriminalpolizei Fulda hat vor Ort die Ermittlungen aufgenommen. eingestellt: EPHK Wingenfeld / E 31 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Osthessen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Severingstraße 1-7, 36041 Fulda Telefon: 0661 / 105-1099 E-Mail: pressestelle.ppoh@polizei.hessen.de Twitter: https://twitter.com/polizei_oh Instagram: https://instagram.com/polizei_oh Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCUGcNYNkgEozGyLACRu7Khw Homepage: https://k.polizei.hessen.de/1311750197

    Original-Content von: Polizeipräsidium Osthessen, übermittelt durch news aktuell
  • Sperrung der Salzbachtalbrücke aufgrund einer Gefahrensituation

    Wiesbaden (ots) - Heute Nachmittag wurde festgestellt, dass es am Bauwerk der Salzbachtalbrücke zu augenscheinlichen Veränderungen gekommen ist, welche sich möglicherweise negativ auf die Statik der Brücke auswirken könnten. Aus diesem Grund wurde sicherheitshalber die Fahrbahn der A66, die über die Brücke verläuft und auch die darunterliegende B263 (Mainzer Straße) sowie der Schienenverkehr gesperrt. Der Bereich der Salzbachtalbrücke ist entsprechend weiträumig gesperrt. Zuständige Behörden wurden informiert und Fachleute sind vor Ort, um das Bauwerk zu begutachten. Weitergehende Informationen liegen nicht vor, sodass derzeit darüber hinaus keine Auskünfte gegeben werden können. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Polizeiautobahnstation Wiesbaden Wildsachsener Straße 1 65207 Wiesbaden-Medenbach Kommissar vom Dienst Telefon: 0611 / 345-4140 Fax: 0611 / 345-4109 E-Mail: kvd.westhessen.dvs.ppwh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: PASt (KvD) - Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell
  • - 0725 Frankfurt-Innenstadt: Öffentlichkeitsfahndung nach Raub (Link zu Bildern)

    Frankfurt (ots) - (dr) Bereits im vergangenen Jahr kam es am Sonntag, den 26.07.2020, zu einem Raub an der Hauptwache, bei dem ein 27-Jähriger von bislang unbekannten Männern attackiert und verletzt wurde. Die Angreifer erbeuteten die Wertsachen des Geschädigten. Die Frankfurter Kriminalpolizei bittet die Öffentlichkeit zur Aufklärung der Straftat um Mithilfe. Am besagten Tag befand sich der 27 Jahre alte Geschädigte gegen etwa 03:07 Uhr an der Hauptwache, als im Bereich des Treppenabgangs zur B-Ebene drei unbekannte Männer an ihn herantraten. Augenblicklich riss ihm einer der Täter seinen Rucksack von der Schulter und schlug ihm mit der Faust ins Gesicht, wodurch dieser benommen zu Boden fiel. Als der Geschädigte nach kurzer Zeit wieder zu sich kam, fand er seinen Rucksack neben sich liegen. Es fehlten jedoch seine persönlichen Gegenstände, unter anderem ein Mobiltelefon und eine Geldbörse. Im weiteren Verlauf folge der Geschädigte den Männern in Richtung des S-Bahngleises 3. Dort wollte er die Polizei verständigen. Bevor es jedoch dazu kam, griffen sie den 27-Jährigen erneut an und schlugen massiv auf seinen Kopf ein, wodurch dieser schwer verletzt wurde. Eine Fahndung lief ohne Erfolg. Von den Tätern ist lediglich bekannt, dass es sich um drei Männer gehandelt hat. Bilder, die einen möglichen Täter sowie zwei Zeugen zeigen, können unter dem nachfolgenden Link abgerufen werden. https://k.polizei.hessen.de/329729568 Die Zeugen haben das Tatgeschehen höchstwahrscheinlich beobachtet und können wichtige Hinweise zur Aufklärung des Sachverhalts liefern. Personen, die Angaben zur Identifizierung des Tatverdächtigen und / oder der Zeugen bzw. sachdienliche Hinweise zum Tathergang machen können, werden gebeten, sich telefonisch mit der Frankfurter Kriminalpolizei unter der Rufnummer 069 / 755-51499 in Verbindung zu setzen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am Main Pressestelle Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm      

    Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell
  • +++Versuchter Einbruchdiebstahl-Täter bei der Flucht gesehen+++Rollerfahrerin ohne Führerschein verursacht Unfall+++Einbruch in Gartenhütte+++

    Limburg (ots) - Pressemitteilungen der Polizei für den Kreis Limburg-Weilburg 1. Versuchter Einbruchdiebstahl-Täter bei der Flucht gesehen, Weilmünster, Am Wellersberg, Freitag, 18.06.2021, 05:45 Uhr (wie)Am Freitagmorgen verschafften sich unbekannte Täter unbefugt Zugang zu einem Grundstück, wurden aber vom Eigentümer überrascht und flohen. Gegen 05:45 Uhr habe der 57-jährige Grundstücksbesitzer über eine Wildkamera fremde Personen auf seinem Grundstück in Weilmünster bemerkt. Nachdem er die Polizei informiert hatte, fuhr er mit seiner Frau direkt zum Grundstück. Dort habe ein Audi gestanden, in den gerade in diesem Moment Personen einstiegen. Es sollen zwei Männer und eine Frau, allesamt um die 30 Jahre alt, gewesen sein. Der 57-Jährige hat dann sein Auto direkt hinter den Audi gestellt, um diesen an der Flucht zu hindern. Trotzdem gelang es dem Audi gelungen vorbei zu kommen, wobei aber das Fahrzeug des 57-Jährigen gerammt und beschädigt wurde. Da der Audi mutmaßlich mit falschen Kennzeichen geführt wurde sucht die Polizei weiter nach den Tätern. Hinweise nimmt die Polizei in Weilburg unter der Telefonnummer (06471) 9386 - 0 entgegen. 2. Rollerfahrerin ohne Führerschein verursacht Unfall, Runkel-Schadeck, Oberstraße, Donnerstag, 17.06.2021, 12:20 Uhr (wie)Am Donnerstagmittag verursachte eine Rollerfahrerin ohne Führerschein einen Verkehrsunfall in Runkel. Die 22-Jährige fuhr mit ihrem Motorroller über die Weilburger Straße in Richtung Oberstraße. Dort hätte sie eigentlich die Vorfahrt einer 50-jährigen Kia-Fahrerin achten müssen. Trotzdem fuhr sie in die Oberstraße ein, wo die 50-Jährige eine Kollision nicht mehr verhindern konnte. Glücklicherweise kam es nur zu einem Unfall mit Sachschaden in Höhe von ca. 2.000EUR. Die 22-Jährige muss sich nun einem Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis stellen. 3. Einbruch in Gartenhütte, Dornburg-Frickhofen, Im Eichwald, Mittwoch, 16.06.2021, 20:00 Uhr bis Donnerstag, 17.06.2021, 17:00 Uhr (wie)In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag kam es zu einem Einbruch in eine Gartenhütte in einer Gartenkolonie. Der 81-jährige Besitzer bemerkte am Donnerstag, dass unbekannte Täter den Zaun zu seinem Gartengrundstück überstiegen und dann die Tür der Gartenhütte mit einem Metallpfosten aufgebrochen hatten. Aus der Gartenhütte wurden, nach Angaben des 81-Jährigen, zwei alte Rasenmäher und ein Kasten Bier entwendet. Hinweise nimmt die Polizei Limburg unter der Rufnummer (06431) 9140 - 0 entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Pressestelle Telefon: (0611) 345-1044/1041/1042 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: PD Limburg-Weilburg - Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell
  • Autofahrer fährt Neunjährigen auf Tretroller an und flüchtet: Kind leicht verletzt; Polizei bittet um Hinweise

    Kassel (ots) - Kassel-Bettenhausen: Ein bislang unbekannter Autofahrer hat am gestrigen Donnerstagmorgen in Kassel-Bettenhausen ein Kind auf einem Tretroller angefahren und ist anschließend geflüchtet. Der neunjährige Junge wurde dabei leicht verletzt. Die Ermittler der Unfallfluchtgruppe der Kasseler Polizei bittet nun um Hinweise auf den unbekannten Autofahrer, der mit einer dunkelgrünen, eventuell olivfarbenen Limousine unterwegs gewesen sein soll. Die Kennzeichen des Wagens sollen gelb mit dunklen oder schwarzen Buchstaben und Ziffern gewesen sein. Der Unfall hatte sich gestern Morgen gegen 7:50 Uhr in der Straße "An der Schlade", Ecke Rastebergweg ereignet. Der Neunjährige hatte mit seinem Tretroller die Fahrbahn der Straße "An der Schlade" in Richtung Rastebergweg überquert, während der Autofahrer diese Straße in Richtung Heiligenröder Straße befuhr. Im Einmündungsbereich war es zum Zusammenstoß gekommen, woraufhin der Junge stürzte und dadurch mehrere Schürfwunden erlitt. Der Autofahrer war anschließende jedoch ohne anzuhalten weitergefahren. Zeugen, die den Ermittlern der Unfallfluchtgruppe Hinweise auf den Pkw oder dessen Fahrer geben können, melden sich bitte unter Tel. 0561 - 9100 bei der Kasseler Polizei. Rückfragen bitte an: Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1020 Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell
  • Bewohnerin bei Brand von Zeugen gerettet++Brand in Lumda++Einbrüche und Diebstähle++Auseinandersetzung am Kirchplatz

    Gießen (ots) - Laubach: Brand in Wetterfeld - Bewohnerin von Zeugen gerettet Am vergangenen Sonntagvormittag kam es in der Straße "Am Beerberg" zu einem Dachstuhlbrand in einem Zweifamilienhaus. Ein schwerverletzter 18-jähriger Bewohner kam mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik, seine 40-jährige Mutter mit einem Schock ins Krankenhaus. Die Untersuchungen der Brandursachenermittler ergaben keinerlei Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung oder einen technischen Defekt. Der Brand, ein möglicher Fettbrand, brach offenbar in der Küche aus. Der Versuch des 18-jährigen Bewohners das Feuer zu löschen, schlug fehl und er zog sich schwerste Verbrennungen zu. Nachbarn und Zeugen konnten zwei ältere Bewohner aus dem Haus begleiten. Nachdem weitere Zeugen sich eine Leiter besorgt hatten, konnten sie die Mutter des Verletzten über ein Dachfenster retten. Sie kam mit einem Schock ins Krankenhaus. Bei dem Brand sind vier Hunde verstorben. Das Haus ist nicht mehr bewohnbar. Der 18-jährige ist mittlerweile außer Lebensgefahr. Die Höhe des Sachschadens liegt im niedrigen sechsstelligen Bereich. Grünberg: Brand in Lumda Feuerwehr und Polizei waren am Dienstag wegen eines Brandes in einem dreistöckigen Mehrfamilienhaus in der Straße "Ojenberg" in Lumda eingesetzt. Ein Anwohner meldete der Rettungsleitstelle das Feuer gegen 23.20 Uhr. Der Brand brach nach ersten Erkenntnissen in der Wohnung einer vierköpfigen Familie aus. Die Löschversuche durch die Familie schlugen fehl. Sie flüchteten aus dem Haus und informierten weitere Bewohner. Die Untersuchungen der Brandursachenermittler ergaben keinerlei Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung. Hier bedarf es weiterer Ermittlungen. Das Zimmer, in dem das Feuer entfachte, brannte komplett aus. Die Wohnung der Familie ist nicht mehr bewohnbar. Das Feuer beschädigte ebenfalls Fenster sowie Rollläden der anderen Stockwerke. Die Höhe der Sachschäden liegt im niedrigen sechsstelligen Bereich. Buseck: Zwei Leichtverletzte nach Unfall Zwei Leichtverletzte und Sachschaden in bisher unbekannter Höhe war die Folge eines Unfalles von Donnerstagabend auf der Landstraße 3356 zwischen Staufenberg-Daubringen und Alten-Buseck. Ein Traktorfahrer und eine Skodafahrer waren gegen 20.55 Uhr auf der Landstraße in Richtung Alten-Buseck unterwegs. Der 22-jährige Traktorfahrer wollte mit zwei Anhängern nach links in einen Feldweg abbiegen und stieß dabei mit dem überholenden Skoda eines 52-Jährigen zusammen. Der PKW kam von der Fahrbahn ab und überschlug sich. Der Autofahrer und ein 11-jähriger Insasse verletzten sich bei dem Unfall leicht und kamen in ein Krankenhaus. Ein Unternehmer schleppte das nicht mehr fahrbereite Auto des 52-Jährigen ab. Gießen: Unfallflucht im Großen Steinweg Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer beschädigte in der Straße "Großer Steinweg" einen geparkten Opel und flüchtete. Der weiße Corsa stand dort zwischen 09.00 Uhr am Montag (07. Juni) und 15.00 Uhr am Mittwoch (16. Juni). Die Polizei schätzt den Sachschaden an dem Kotflügel und der Stoßstange des PKW auf etwa 1.500 Euro. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen-Nord unter 0641/7006-3755. Gießen: Kennzeichen gestohlen Im Heyerweg stahlen Unbekannte die Kennzeichen (GI-FC 210) eines geparkten Peugeot. Der Besitzer des silberfarbenen Kleinwagens stellte den Diebstahl am Donnerstag gegen 09.00 Uhr. Wer hat dort etwas Verdächtiges beobachtet? Wer kann Angaben zum Verbleib der Nummernschilder machen? Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen-Nord unter 0641/7006-3755. Gießen: Einbrecher erbeuten Zigaretten Auf Zigaretten hatten es Unbekannte in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in einem Supermarkt in der Straße "Am Lindenbaum" in Lang-Göns abgesehen. Die Diebe brachen über das Dach ein und entwendeten mehrere Zigarettenstangen. Ein Angestellter stellte den Diebstahl gegen 04.50 Uhr fest. Eine Schadenshöhe kann derzeit noch nicht beziffert werden. Wer hat dort verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet? Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Gießen unter 0641/7006-2555. Grünberg: Einbrecher stehlen Schmuck und Bargeld Aus einem Einfamilienhaus in der Condomer Straße stahlen Unbekannte Bargeld und Schmuck. Die Einbrecher hebelten zwischen 14.00 Uhr am Mittwoch und 11.45 Uhr am Freitag ein Fenster auf und durchsuchten mehrere Räume des Hauses. Mit der Beute flüchteten sie anschließend in unbekannte Richtung. Wer hat dort im fraglichen Zeitraum etwas Verdächtiges beobachtet? Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Gießen unter 0641/7006-2555. Linden: Beim Vorbeifahren touchiert 500 Euro Sachschaden beklagt der Besitzer eines Audi in der Alten Heerstraße in Großen-Linden. Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer touchierte zwischen 14.00 Uhr am Sonntag und 18.30 Uhr am Mittwoch offenbar beim Vorbeifahren der graue Sportwagen (TT) und flüchtete anschließend. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen-Süd unter 0641/7006-3555. Gießen: Unbekannte schlagen und bewerfen 25-Jährigen mit Flaschen Drei Unbekannte schlugen und bewarfen Freitagfrüh offenbar einen 25-Jährigen Mann mit Flaschen. Gegen 03.00 Uhr meldete ein Zeuge eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen am Kirchenplatz. Als eine Streife dort eintraf, waren die Beteiligten nicht mehr vor Ort und flüchteten in Richtung Georg-Schlosser-Platz. In der Wetzsteinstraße stellten Polizisten einen 25-jährigen Gießener mit einer Kopfplatzwunde fest, der offenbar das Opfer war. Er kam mit leichten Verletzungen in eine Klinik. Wer hat die Auseinandersetzung beobachtet? Wer kann Hinweise auf die Identität der Beteiligten geben. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeistation Gießen-Nord unter 0641/7006-3755 zu melden. Sabine Richter Pressesprecherin Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelhessen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Ferniestraße 8 35394 Gießen Telefon: 0641-7006 2040 Fax: 0611-327663040 Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh E-Mail: pressestelle.ppmh@polizei.hessen.de oder http://www.polizei.hessen.de/ppmh

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen, übermittelt durch news aktuell
  • Treffen und feiern ja - aber bitte regelkonform

    Gießen (ots) - Gießen: Hochsommerliche Temperaturen und Lockerungen bei den Corona-Regeln führen derzeit immer mehr Menschen zusammen. Nach Vorfällen und Verstößen am zurückliegenden Wochenende am Uni-Vorplatz betont die Polizei: Wir sind keine Spielverderber - wir achten jedoch auf die Einhaltung der Regeln, damit alle Menschen die Lockerungen und das Wetter genießen können. Am zurückliegenden Wochenenden trafen sich in den späten Abendstunden mehrere Hundert Menschen auf dem Vorplatz des Uni-Hauptgebäudes. Die überwiegend jungen Teilnehmenden tranken Alkohol und hörten Musik. Das Gros verhielt sich äußerst sorglos und ignorierten die Kontakt- und Abstandsregeln. Zudem gilt für den markierten Bereich des Uni-Vorplatzes ein grundsätzliches Alkohol- und nach 24.00 Uhr ein Betretungsverbot. Anwohner meldeten Prügeleien, Lärmbelästigungen und Sachbeschädigungen. Aufforderungen der Polizei - zum Teil mit Lautsprecherdurchsagen - wurden ignoriert, so dass letztlich der Platz geräumt werden musste. Der Uni-Vorplatz war übersäht mit leeren Flaschen und sonstigem Müll. Aufgrund dieser Vorkommnisse hat die Polizei, gemeinsam mit der Ordnungspolizei der Stadt Gießen und der Uni-Verwaltung, das anstehende Wochenende im Blick und wird verstärkt Kontrollen durchführen. Die Ordnungskräfte betonen, dass sie allen Menschen ihre Treffen gönnen. Sie machen aber auch deutlich, dass hierbei die bestehenden Corona-Regeln und das Alkohol- oder Betretungsverbot am Uni-Vorplatz zu beachten sind. Polizei, Stadt und Uni-Verwaltung appellieren an die Vernunft der Menschen und bitten darum sich regelkonform zu verhalten. Treffen die Einsatzkräfte am Wochenende auf Unverständnis oder stellen die Betroffenen ihr widerrechtliches Verhalten nicht ein, müssen sie mit weiteren polizeilichen Maßnahmen, wie z.B. Platzverweise oder Ordnungswidrigkeitenanzeigen rechnen. Guido Rehr, Pressesprecher Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelhessen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Ferniestraße 8 35394 Gießen Telefon: 0641-7006 2040 Fax: 0611-327663040 Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh E-Mail: pressestelle.ppmh@polizei.hessen.de oder http://www.polizei.hessen.de/ppmh

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen, übermittelt durch news aktuell
  • Zivilstreife hat den richtigen Riecher - Betrüger ging ins Netz

    Gießen (ots) - Zivilstreife hat den richtigen Riecher - Betrüger ging ins Netz A5/Pohlheim: Zur Kontrolle eines schwarzen PKW entschlossen sich Zivilfahnder am Donnerstagnachmittag (10.6.), als der Wagen bei Fernwald auf die A5 auffuhr. Sie lotsten den Passat auf den Parkplatz Limes-West und trafen am Steuer einen 24-jährigen aus Nordrhein-Westfalen an. Es zeigte sich, dass der Mann in der Vergangenheit bereits polizeilich in Erscheinung trat. Wegen Betrugsdelikten und Wucher war er schon mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Im verwahrlosten Fahrzeug fanden sich Rechnungsblöcke und Arbeitsutensilien, außerdem ein EC-Kartenlesegerät, ein Teleskopschlagstock, mehrere Goldketten und auch eine Kreditkarte von einem Mann aus Münster. Alles Gründe, genauer hinzuschauen. Kriminalistischer Spürsinn bringt Betrug zutage Die Fahnder schauten sich das Klemmbrett mit den Rechnungsvordrucken an und hoben die Eindrücke der letzten Eintragungen hervor. Der Eintrag stammte von einem Auftrag kurz zuvor in Fernwald. Die Polizisten kontaktierten die arglose Rentnerin. Sie bestätigte die Beauftragung eines Kammerjägers, um die Mäuse in ihrem Garten zu entfernen. Der Mann habe in etwa einer halben Stunde eine Flüssigkeit in Mauselöscher gespritzt und dafür 700 Euro verlangt. Diesen Betrag habe sie auch sofort über das Kartenlesegerät begleichen müssen. An den Dienstleister sei ihr Sohn über das Internet gekommen. Die seriös anmutende Seite habe eine Handynummer als Kontakt enthalten, über die er den Kontakt hergestellt habe. Die Leistung des beauftragten Mäusejägers war offenbar wenig erfolgversprechend ausgeführt und ihr Geld nicht wert. Die Ermittler leiteten ein Verfahren wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Betruges gegen den 24-Jährigen ein. Ob er auch für eine betrügerische Rohrreinigung für 1200 Euro am gleichen Abend in Bad Vilbel verantwortlich ist, werden weitere Ermittlungen zeigen. Personen- und Fahrzeugbeschreibung lassen dies zumindest vermuten. Goldketten oder "Autobahngold"? Die im Fahrzeug aufgefundenen Ketten sind goldfarben. Ob es sich dabei tatsächlich um solche aus Edelmetall handelt und wie hochwertig sie wirklich sind, werden weitere Untersuchungen ergeben. Betrüger nutzen häufig Billigware und bieten sie zum Kauf zu überhöhten Preisen an. Auch geben sie oft an, sich in einer Notsituation fern der Heimat zu befinden, z.B. dringend Tanken zu müssen, um nachhause zu gelangen. Sie tauschen mit gutmütigen Bürgern Schmuck gegen Bargeld. In der Regel entspricht der Wert des sogenannten "Autobahngoldes" letztlich nicht dem überlassenen Bargeldbetrag. Bislang sind der Polizei in der Wetterau keine Straftaten mit "Autobahngold" Anfang/Mitte Juni bekannt geworden, weshalb dem Westfalen auch nichts diesbezüglich vorgeworfen werden kann. Damit mit dem Schmuck auch in Zukunft niemand betrogen werden kann und zu Ermittlungszwecken, wurden auch die Ketten sichergestellt. Weitere Ermittlungsverfahren und Verdachtsmomente Den in der Ablage der Fahrertür gefundenen Teleskopschlagstockes zogen die Kontrolleure ein. Der Mann bekam ihn nicht zurück, da es sich um eine verbotene Waffe handelt. Die Polizisten leiteten ein Verfahren wegen Verstoß gegen das Waffengesetz ein. Was es mit der Kreditkarte aus Münster auf sich hat, ist auch zu klären. Die bereits gesperrte Karte muss irgendwie in den Besitz des Betrügers gekommen sein. Auf welchem Wege dies geschah, müssen die Ermittler noch herausfinden. Darüber hinaus wird geklärt werden, ob mit der Karte möglicherweise schon Straftaten begangen wurden. Auch sie bekam der 24-Jährige nicht zurück. Die Karte kam, mit den anderen sichergestellten Gegenständen, in die Asservatenkammer. Im Anschluss an die Maßnahmen durfte der Mann seiner Wege gehen. Dank eines festen Wohnsitzes in NRW ist er für die Justiz erreichbar. Der Erfolg der Zivilfahnder ist ein Glücksgriff. In den meisten Fällen verschwinden die Betrüger unerkannt, ohne weitere Ermittlungsansätze und große Hoffnung auf Identifizierung. Die Polizei rät zur Vorsicht und gesundem Misstrauen. Machen Sie Betrügern das Leben schwer! Geben Sie ihnen keine Gelegenheit! Von Haustürangeboten sollte Abstand genommen werden. Bei der Beauftragung von Handwerkern ist man gut beraten, sich an Empfehlungen im Bekanntenkreis oder ortsansässige Betriebe zu wenden. Offerten aus dem Internet sollten besonders geprüft werden, z.B. ob die angegebene Firma einen konkreten Firmensitz eingetragen hat und über eine Ortsnetznummer erreichbar ist. Seriöse Fahrzeuge, Arbeitsabläufe, Ausrüstung- und Bekleidung der Arbeiter weisen eine anerkannte Firma aus. Betrüger werden immer auf Barzahlung drängen. Manchmal wird gar Vorkasse verlangt. Lassen Sie sich darauf nicht ein! Verlangen Sie einen Vertrag und eine Rechnung. Ziehen Sie Zeugen hinzu und alarmieren Sie die Polizei, wenn Sie bedrängt werden oder sich die Personen nicht abweisen lassen. Weitere Hinweise zum Schutz vor Betrügern finden Sie auf folgender Seite: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/haustuerbetrug/ Corina Weisbrod Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelhessen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Ferniestraße 8 35394 Gießen Telefon: 0641-7006 2040 Fax: 0611-327663040 Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh E-Mail: pressestelle.ppmh@polizei.hessen.de oder http://www.polizei.hessen.de/ppmh

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen, übermittelt durch news aktuell
  • Zivilstreife hat den richtigen Riecher - Betrüger ging ins Netz

    Friedberg (ots) - Zivilstreife hat den richtigen Riecher - Betrüger ging ins Netz A5/Pohlheim: Zur Kontrolle eines schwarzen PKW entschlossen sich Zivilfahnder am Donnerstagnachmittag (10.6.), als der Wagen bei Fernwald auf die A5 auffuhr. Sie lotsten den Passat auf den Parkplatz Limes-West und trafen am Steuer einen 24-jährigen aus Nordrhein-Westfalen an. Es zeigte sich, dass der Mann in der Vergangenheit bereits polizeilich in Erscheinung trat. Wegen Betrugsdelikten und Wucher war er schon mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Im verwahrlosten Fahrzeug fanden sich Rechnungsblöcke und Arbeitsutensilien, außerdem ein EC-Kartenlesegerät, ein Teleskopschlagstock, mehrere Goldketten und auch eine Kreditkarte von einem Mann aus Münster. Alles Gründe, genauer hinzuschauen. Kriminalistischer Spürsinn bringt Betrug zutage Die Fahnder schauten sich das Klemmbrett mit den Rechnungsvordrucken an und hoben die Eindrücke der letzten Eintragungen hervor. Der Eintrag stammte von einem Auftrag kurz zuvor in Fernwald. Die Polizisten kontaktierten die arglose Rentnerin. Sie bestätigte die Beauftragung eines Kammerjägers, um die Mäuse in ihrem Garten zu entfernen. Der Mann habe in etwa einer halben Stunde eine Flüssigkeit in Mauselöscher gespritzt und dafür 700 Euro verlangt. Diesen Betrag habe sie auch sofort über das Kartenlesegerät begleichen müssen. An den Dienstleister sei ihr Sohn über das Internet gekommen. Die seriös anmutende Seite habe eine Handynummer als Kontakt enthalten, über die er den Kontakt hergestellt habe. Die Leistung des beauftragten Mäusejägers war offenbar wenig erfolgversprechend ausgeführt und ihr Geld nicht wert. Die Ermittler leiteten ein Verfahren wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Betruges gegen den 24-Jährigen ein. Ob er auch für eine betrügerische Rohrreinigung für 1200 Euro am gleichen Abend in Bad Vilbel verantwortlich ist, werden weitere Ermittlungen zeigen. Personen- und Fahrzeugbeschreibung lassen dies zumindest vermuten. Goldketten oder "Autobahngold"? Die im Fahrzeug aufgefundenen Ketten sind goldfarben. Ob es sich dabei tatsächlich um solche aus Edelmetall handelt und wie hochwertig sie wirklich sind, werden weitere Untersuchungen ergeben. Betrüger nutzen häufig Billigware und bieten sie zum Kauf zu überhöhten Preisen an. Auch geben sie oft an, sich in einer Notsituation fern der Heimat zu befinden, z.B. dringend Tanken zu müssen, um nachhause zu gelangen. Sie tauschen mit gutmütigen Bürgern Schmuck gegen Bargeld. In der Regel entspricht der Wert des sogenannten "Autobahngoldes" letztlich nicht dem überlassenen Bargeldbetrag. Bislang sind der Polizei in der Wetterau keine Straftaten mit "Autobahngold" Anfang/Mitte Juni bekannt geworden, weshalb dem Westfalen auch nichts diesbezüglich vorgeworfen werden kann. Damit mit dem Schmuck auch in Zukunft niemand betrogen werden kann und zu Ermittlungszwecken, wurden auch die Ketten sichergestellt. Weitere Ermittlungsverfahren und Verdachtsmomente Den in der Ablage der Fahrertür gefundenen Teleskopschlagstockes zogen die Kontrolleure ein. Der Mann bekam ihn nicht zurück, da es sich um eine verbotene Waffe handelt. Die Polizisten leiteten ein Verfahren wegen Verstoß gegen das Waffengesetz ein. Was es mit der Kreditkarte aus Münster auf sich hat, ist auch zu klären. Die bereits gesperrte Karte muss irgendwie in den Besitz des Betrügers gekommen sein. Auf welchem Wege dies geschah, müssen die Ermittler noch herausfinden. Darüber hinaus wird geklärt werden, ob mit der Karte möglicherweise schon Straftaten begangen wurden. Auch sie bekam der 24-Jährige nicht zurück. Die Karte kam, mit den anderen sichergestellten Gegenständen, in die Asservatenkammer. Im Anschluss an die Maßnahmen durfte der Mann seiner Wege gehen. Dank eines festen Wohnsitzes in NRW ist er für die Justiz erreichbar. Der Erfolg der Zivilfahnder ist ein Glücksgriff. In den meisten Fällen verschwinden die Betrüger unerkannt, ohne weitere Ermittlungsansätze und große Hoffnung auf Identifizierung. Die Polizei rät zur Vorsicht und gesundem Misstrauen. Machen Sie Betrügern das Leben schwer! Geben Sie ihnen keine Gelegenheit! Von Haustürangeboten sollte Abstand genommen werden. Bei der Beauftragung von Handwerkern ist man gut beraten, sich an Empfehlungen im Bekanntenkreis oder ortsansässige Betriebe zu wenden. Offerten aus dem Internet sollten besonders geprüft werden, z.B. ob die angegebene Firma einen konkreten Firmensitz eingetragen hat und über eine Ortsnetznummer erreichbar ist. Seriöse Fahrzeuge, Arbeitsabläufe, Ausrüstung- und Bekleidung der Arbeiter weisen eine anerkannte Firma aus. Betrüger werden immer auf Barzahlung drängen. Manchmal wird gar Vorkasse verlangt. Lassen Sie sich darauf nicht ein! Verlangen Sie einen Vertrag und eine Rechnung. Ziehen Sie Zeugen hinzu und alarmieren Sie die Polizei, wenn Sie bedrängt werden oder sich die Personen nicht abweisen lassen. Weitere Hinweise zum Schutz vor Betrügern finden Sie auf folgender Seite: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/haustuerbetrug/ Corina Weisbrod Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Wetterau Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Grüner Weg 3 61169 Friedberg Telefon: 06031-601 150 E-Mail: pressestelle-wetterau.ppmh@polizei.hessen.de oder http://www.polizei.hessen.de/ppmh Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau, übermittelt durch news aktuell
  • Unfall beim Überholen - Führerschein sichergestellt

    Fulda (ots) - Unfall beim Überholen - Führerschein sichergestellt Hofbieber - Am Freitag (18.06.), gegen 9:45 Uhr, kam es zu einem Frontalzusammenstoß zweier Pkw auf der Landstraße 3258 zwischen Morles und Hofbieber. Ein 23-jähriger Mann aus Gersfeld überholte einen Pkw im Steigungsbereich vor einer Linkskurve, als plötzlich ein Mercedes in der Kurve entgegenkam. Beide Pkw-Fahrer versuchten noch auszuweichen, konnten aber einen Zusammenstoß nicht mehr vermeiden. Glücklicherweise wurde niemand verletzt, jedoch entstand ein Sachschaden von rund 11.000 Euro. Den 23-jährigen Mann aus Gersfeld erwartet nun ein Strafverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung, der Führerschein wurde vor Ort sichergestellt. Im Unfallzusammenhang wird der Fahrer des überholten Pkw gebeten, sich bei der Polizei Hünfeld unter Telefon 06652/96580 zu melden. Gefertigt: Polizeistation Hünfeld Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Osthessen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Severingstraße 1-7, 36041 Fulda Telefon: 0661 / 105-1099 E-Mail: pressestelle.ppoh@polizei.hessen.de Twitter: https://twitter.com/polizei_oh Instagram: https://instagram.com/polizei_oh Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCUGcNYNkgEozGyLACRu7Khw Homepage: https://k.polizei.hessen.de/1311750197

    Original-Content von: Polizeipräsidium Osthessen, übermittelt durch news aktuell
  • Brombachtal/ Kirchbrombach: Container eines Absetzkippers in Brand geraten

    Brombachtal (ots) - Aus noch ungeklärten Gründen hat am Freitagmorgen (18.06.) ein Container eines Absetzkippers gebrannt. Qualm und Flammen schlugen gegen 9.45 Uhr "Am Golfplatz" aus dem Behältnis, das mit bis zu zwei Tonnen Altöl beladen war. Geistesgegenwärtig setzte der Lastwagenfahrer den Container ab und versuchte das Feuer zunächst selbst zu löschen. Für die Löscharbeiten rückte neben den örtlichen und umliegenden Feuerwehren auch der Gefahrgut-Zug aus Erbach an. Für die vollständige Löschung wurde der Container nach dem ersten Löschangriff unter Begleitung der Feuerwehren und Polizei zur örtlichen Mülldeponie gefahren. Wie hoch der Sachschaden ist, wird noch von der Polizei für Umweltdelikte (ZK 20) ermittelt. Ebenso, wie es zu dem Brand kommen konnte. Der Absetzkipper blieb soweit unbeschädigt. Verletzt wurde niemand. Vorsorglich war ein Rettungswagen im Einsatz. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Südhessen Klappacher Straße 145 64285 Darmstadt Christiane Hansmann Telefon: 06151/969-2410 Fax: 06151/969-2405 E-Mail: pressestelle.ppsh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell
  • Einbruch in Büroräume +++ Bürocontainer gewaltsam geöffnet +++ Fahrräder gestohlen +++ Blitzerreport für die kw 25

    Wiesbaden (ots) - 1. Einbruch in Büroraum, Wiesbaden, Schiersteiner Straße, Mittwoch, 16.06.2021, 18:00 Uhr - Donnerstag, 17.06.2021, 09:00 Uhr (he)In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag brachen unbekannte Täter in der Schiersteiner Straße in Büroräume ein und verursachten dabei einen Sachschaden von circa 1.500 Euro. Demgegenüber steht ein Diebstahlsschaden von 12,60 Bargeld. Der oder die Täter gelangten zwischen Mittwoch, 18:00 Uhr und Donnerstag, 09:00 Uhr auf bisher unbekannte Art und Weise in das Gebäude, in welchem die Büros untergebracht sind. Dort wurde dann gewaltsam die Zugangstür der betroffenen Einrichtung geöffnet. Innerhalb der Räumlichkeiten wurde ein Schreibtisch stark zerstört, um an eine kleine Bargeldkasse zu gelangen. Aus dieser fehlte dann bei der Feststellung des Einbruchs das Bargeld. Täterhinweise liegen nicht vor. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeuginnen oder Zeugen, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden. 2. Bürocontainer aufgebrochen, Wiesbaden-Schierstein, Stielstraße, Mittwoch, 16.06.2021, 18:30 Uhr - Donnerstag, 17.06.2021, 07:45 Uhr (he)Gestern Morgen wurde der Polizei gemeldet, dass Einbrecher in der Nacht zuvor in der Stielstraße gewaltsam in zwei Bürocontainer eingestiegen und einen Gesamtschaden von circa 2.000 Euro verursacht hatten. Zwischen Mittwoch, 18:30 Uhr und Donnerstag, 07:45 Uhr näherten sich die oder der Täter augenscheinlich von einem Nachbargrundstück der Rückseite der Container und stiegen durch ein gewaltsam geöffnetes Fenster ein. In den Containern wurden teilweise Schränke gewaltsam geöffnet und aus diesen Bargeld und Dokumente entwendet. Täterhinweise liegen nicht vor. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeuginnen oder Zeugen, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden. 3. Drei Fahrräder aus Hinterhof entwendet, Wiesbaden-Schierstein, Rheingaustraße, Mittwoch, 16.06.2021, 22:00 Uhr - Donnerstag, 17.06.2021, 06:30 Uhr (he)Zwischen Mittwochabend und gestern Morgen entwendeten unbekannte Täter drei in einem Hof in der Rheingaustraße abgestellte Fahrräder im Wert von circa 2.500 Euro. Das Kinderfahrrad und die Pedelec waren mit Schlössern gesichert, welche die Täter gewaltsam öffneten. Hinweise auf die Täter liegen nicht vor. Die AG-Fahrrad der Wiesbadener Polizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeuginnen oder Zeugen, sich unter der Rufnummer (0611) 345-2440 zu melden. 4. Aktueller Blitzerreport Das Polizeipräsidium Westhessen veröffentlicht wöchentlich Messstellen zur Geschwindigkeitsüberwachung. Dies ist ein Beitrag im Rahmen der Verkehrssicherheitsarbeit. Nachfolgend finden Sie eine Messstelle der Polizei Wiesbaden für die kommende Woche: Dienstag: B455, Fort Biehler Die beteiligten Behörden weisen ausdrücklich darauf hin, dass es neben den veröffentlichten auch unangekündigte Messstellen geben kann. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Telefon: (0611) 345-1041 / 1042 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell
  • Größerer Polizeieinsatz an Asylunterkunft +++ Exhibitionist im Feldweg +++ Einbrecher zugange +++ Falsche Polizisten am Telefon +++ Gemeinsame Kontrollen durch Polizei und Ordnungsämter

    Hofheim (ots) - 1. Größerer Polizeieinsatz an Asylunterkunft, Kriftel, Richard-Wagner-Straße, 18.06.2021, gg. 01.00 Uhr (pa)In der Nacht zum Freitag kam es in der Krifteler Richard-Wagner-Straße zu einem größeren Polizeieinsatz, nachdem es zuvor unter Bewohnern der Einrichtung zu einem Raubdelikt gekommen war. Ein an der Örtlichkeit wohnhafter 22-Jähriger wurde nach eigenen Angaben gegen 00.45 Uhr im Bereich des Friedhofs in der Frankfurter Straße durch einen anderen Bewohner und dessen Bruder um seine Bauchtasche samt Inhalt gebracht. Anschließend begaben sich die 19 und 21 Jahre alten Brüder in die Unterkunft. Da bei der Tat auch ein Messer drohend eingesetzt worden sein soll, wurden mehrere Polizeifahrzeuge in die Richard-Wagner-Straße entsandt. In der Unterkunft konnten die beiden Tatverdächtigen widerstandslos vorläufig festgenommen sowie das mutmaßliche Raubgut aufgefunden und sichergestellt werden. 2. Exhibitionist im Feldweg, Flörsheim, Weilbach, Mainzer Straße, 17.06.2021, 21.45 Uhr, (pl)Am Donnerstagabend zeigte sich ein unbekannter Mann im Bereich eines Feldweges hinter dem Schützenhaus in Weilbach einer 26-jährigen Frau in schamverletzender Art und Weise. Die Frau ging gegen 21.45 Uhr mit ihrem Hund auf dem Feldweg spazieren, als sie auf einer Bank einen Mann sah, welcher dort an seinem Geschlechtsteil manipulierte. Beim Anblick des Mannes lief die 26-Jährige in Richtung Mainzer Straße davon. Der Exhibitionist soll etwa 40-50 Jahre alt sowie ca. 1,80 Meter groß gewesen sein und kurze, dunkelblonde Haare gehabt haben. Getragen habe er ein blaues Tanktop sowie kurze, graue Shorts. Hinweisgeberinnen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Hofheim unter der Telefonnummer (06192) 2079-0 in Verbindung zu setzen. 3. Diebstahl aus Garage, Kelkheim, Parkstraße, 16.06.2021 bis 17.06.2021, (ho)Unbekannte haben aus einer Garage in der Parkstraße in Kelkheim ein Fahrrad und einen Laubbläser entwendet. Die Täter öffneten das Garagentor und suchten im Inneren nach Wertsachen. Mit dem Diebesgut flüchteten sie schließlich unerkannt vom Tatort. Der Schaden beträgt über 1.000 Euro. Hinweise zu dem Diebstahl nimmt die Polizei in Kelkheim unter der Telefonnummer (06195) 6749-40 entgegen. 4. Einbruch in Fitnessstudio, Bad Soden, Alleestraße, 17.06.2021, gg. 02.10 Uhr, (ho)In der Nacht zum Donnerstag sind Einbrecher in ein Fitnessstudio in der Alleestraße in Bad Soden eingedrungen und haben dabei einen erheblichen Schaden verursacht. Die Täter brachen eine Tür auf und suchten in sämtlichen Räumen nach Diebesgut. Mit einem geringen Bargeldbetrag flüchteten sie wieder vom Tatort. Der Sachschaden wiegt jedoch erheblich schwerer und wird auf mindestens 1.000 Euro geschätzt. Der Täter wurde von einer Überwachungskamera aufgezeichnet. Es handelt sich um einen etwa 1,75 bis 1,80 Meter großen Mann, der mit einem hellen Kapuzenpullover und ansonsten dunkel gekleidet und maskiert war. Die Kriminalpolizei in Hofheim hat die Ermittlungen übernommen und nimmt Hinweise unter der Telefonnummer (06192) 2079-0 entgegen. 5. Einbrecher scheitern an Eingangstür, Bad Soden, Zum Quellenpark, 17.06.2021 zwischen 02.00 Uhr und 08.00 Uhr (ho)Einbrecher sind am frühen Donnerstagmorgen in Bad Soden bei dem Versuch gescheitert, in ein Restaurant einzubrechen. Die Täter wollten eine Zugangstür zu der Gaststätte aufhebeln, was ihnen jedoch nicht gelang. Daher brachen sie die weitere Ausführung der Tat ab und flüchteten unerkannt. Was blieb ist der Sachschaden in Höhe von mehreren Hundert Euro. Auch in diesem Fall nimmt die Kriminalpolizei Hinweise unter der Telefonnummer (06192) 2079-0 entgegen. 6. Falsche Polizisten am Telefon, Eschborn, 17.06.2021, (pl)Am Donnerstagvormittag erhielten im Bereich von Eschborn mindestens fünf Personen Anrufe von falschen Polizeibeamten. Die Angerufenen ließen sich von den abenteuerlichen Geschichten der Betrüger glücklicherweise nicht aufs Glatteis führen, so dass die Telefonate abgebrochen wurden und stattdessen die echte Polizei informiert wurde. Richtige Polizisten fragen am Telefon nicht nach Vermögensverhältnissen. Entgegnen Sie dem Anrufer, seine Angaben überprüfen zu wollen. Im Zweifel beenden Sie das Gespräch und kontaktieren die Polizei unter der Notrufnummer 110. 7. Gemeinsame Kontrollen durch Polizei und Ordnungsämter, Schwalbach am Taunus / Eschborn / Bad Soden / Sulzbach, 17.06.2021 (pa)Am Donnerstag führten die Polizei sowie die Ordnungsämter der Kommunen im Zuständigkeitsbereich der Polizeistation Eschborn gemeinsame Kontrollen durch. In Schwalbach nahmen die Ordnungshüter in der Sauererlenstraße den verkehrsberuhigten Bereich an der dortigen Grundschule genauer ins Auge. Zum Schulbeginn - zur ersten sowie zur zweiten Stunde - wurde der Verkehr auf dem Schulweg der Kinder kontrolliert. Neben sieben Fällen nicht angelegter Sicherheitsgurte fiel dabei vor allem die Geschwindigkeit einiger Fahrzeuge negativ auf. Die Beamtinnen und Beamten führten hierzu aufklärende Gespräche mit den Autofahrenden und verdeutlichten, dass das an der Örtlichkeit vorgeschriebene Schritttempo auch wirklich als solches zu verstehen ist. Die Kontrollierten zeigten sich allesamt einsichtig. Eine weitere Kontrollstelle wurde am Vormittag in der Steinbacher Straße in Eschborn eingerichtet. Hier lag das Augenmerk der Ordnungshüter insbesondere auf Verstößen gegen die Gurtpflicht sowie unerlaubter Handynutzung am Steuer. Nicht zu Unrecht, denn tatsächlich waren über einen Zeitraum von eineinhalb Stunden acht Gurtverstöße festzustellen. Zweimal wurde die Nutzung des Smartphones während der Fahrt beobachtet und entsprechend geahndet. Natürlich wurde im Rahmen der Kontrollen auch der technische Zustand der insgesamt 30 angehaltenen Fahrzeuge nicht außer Acht gelassen. Für einen Verkehrsteilnehmer hatte dies das Ende seiner Fahrt zur Folge. Die Vorderreifen seines Fahrzeugs waren derart abgefahren, dass ihm eine Weiterfahrt untersagt werden musste. Am Mittag wurden die Kontrollen in Bad Soden fortgesetzt. Hier wurde in der Kirchstraße in Höhe der Feuerwehr eine Kontrollstelle eingerichtet, in der insgesamt 20 Fahrzeuge sowie die Personen am Steuer kontrolliert wurden. Auch in diesem Fall waren leider wieder fünf Fälle von nicht angelegten Sicherheitsgurten sowie eine Handynutzung am Steuer festzustellen. In Sulzbach war dann am Nachmittag nicht der Straßenverkehr, sondern die Einhaltung der Corona-Verordnungen das Betätigungsfeld der Kontrollkräfte. Im Main-Taunus-Zentrum kontrollierten sie neben der Einhaltung der Maskenpflicht auch die örtliche Gastronomie. Dabei konnte festgestellt werden, dass sich die große Mehrheit der Besucherinnen und Besucher des Einkaufszentrums konsequent an das Tragen des vorgeschriebenen Mund-Nasen-Schutzes hielt und auch in den Fällen der wenigen wahrzunehmenden Verstöße im Gespräch eine Einsicht vorhanden war. Im Rahmen der Gaststättenkontrollen war es die Sitzverteilung der Außengastronomie, bei der in mehreren Fällen Nachbesserungen im Sinne des Infektionsschutzes erforderlich waren. Die Betreiber zeigten sich auch hier durchweg einsichtig. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Pressestelle Telefon: (0611) 345-1046/1041/1042 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: PD Main-Taunus - Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell
  • Durch Schlag mit Gasflasche verletzt +++ Achtung Enkeltrick +++ Geparktes Auto zerkratzt

    Bad Schwalbach (ots) - 1. Mit Glasflasche geschlagen, Geisenheim, Uferstraße, 17.06.2021, 21.10 Uhr, (pl)Bei einer Auseinandersetzung in der Uferstraße in Geisenheim wurde am Donnerstagabend ein 23-jähriger Mann mit einer Glasflasche geschlagen und verletzt. Ersten Erkenntnissen zufolge soll der Geschädigte im Bereich "Schönbornsche Au" mit dem späteren Angreifer in einen Streit geraten sein und schließlich gegen 21.10 Uhr mit der Glasflasche einen Schlag gegen den Kopf erhalten haben. Der 23-Jährige musste aufgrund seiner Verletzungen zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Angreifer, welcher sich nach dem Vorfall zu Fuß in Richtung Kleingärten entfernt habe, soll ca. 1,75-1,80 Meter groß sowie dünn gewesen sein und schwarze, längere Haare gehabt haben. Er sei mit einer kurzen, dunklen Hose oberkörperfrei unterwegs gewesen und habe einen tätowierten Oberkörper gehabt. Zeuginnen oder Zeugen des Vorfalls sowie Hinweisgeberinnen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Rüdesheim unter der Telefonnummer (06722) 9112-0 in Verbindung zu setzen. 2. Enkeltrick gescheitert, Oestrich-Winkel, 17.06.2021, (pl)Die Polizei warnt regelmäßig vor Betrügern, die bei älteren Menschen mit einem "Schockanruf" oder mit dem "Enkeltrick" Bargeld erbeuten wollen. Am Donnerstag versuchten es die Betrüger hiermit bei einem älteren Ehepaar aus Oestrich-Winkel, scheiterten jedoch glücklicherweise. Die Geschädigten erhielten gegen 13.40 Uhr einen Anruf, in welchem geschildert wurde, dass die Tochter der beiden einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und nun im Gefängnis sitzen würde, welches sie nur gegen eine Zahlung von mehreren Tausend Euro verlassen könne. Glücklicherweise war während des Telefonates der Sohn des Ehepaares anwesend, welcher dem Spuk ein Ende setzte und das Gespräch beendete. Immer wieder kommt es vor, dass Trickbetrüger ihre Opfer unter älteren Menschen suchen. Die "Spielarten" sind dabei vielfältig. Die Anrufer geben sich als Verwandte, ehemalige Arbeitskollegen oder Schulfreunde aus und erreichen durch geschickte Gesprächsführung, dass die Geschädigten ihnen Glauben schenken. Gerade die Gutgläubigkeit und Hilfsbereitschaft älterer Menschen wird hier auf äußerst niederträchtige Art und Weise ausgenutzt. Die Polizei appelliert daher an die älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger, bei solchen Anrufen äußerst sensibel zu reagieren und sich nicht zu übereilten Geldübergaben überreden zu lassen. Im Zweifel sollte die Polizei verständigt werden. Darüber hinaus wird in den meisten Fällen eine Rückversicherung bei den tatsächlichen Verwandten, Freunden oder Arbeitskollegen Klarheit bringen. 3. Geparktes Auto mutwillig beschädigt, Taunusstein, Hahn, Aarstraße, 15.06.2021, 14.50 Uhr bis 16.06.2021, 17.30 Uhr, (pl)Zwischen Dienstagnachmittag und Mittwochnachmittag wurde ein in der Aarstraße in Taunusstein-Hahn geparkter Audi A3 mutwillig beschädigt. Unbekannte zerkratzten die Beifahrerseite sowie die Motorhaube des Wagens und verursachten hierdurch einen Sachschaden von rund 1.000 Euro. Hinweise nimmt die Bad Schwalbacher Polizei unter der Telefonnummer (06124) 7078-0 entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen Polizeidirektion Rheingau-Taunus Pressestelle Telefon: (0611) 345-1043/1041/1042 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: PD Rheingau-Taunus - Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell
  • Heppenheim: Reingefallen / Seniorin übergibt falschen Polizisten Geld und Bankkarten

    Heppenheim (ots) - Betrüger, die sich als Polizisten ausgegeben hatten, haben am Donnerstag (17.06.) insgesamt 8000 Euro erbeutet. Die Kriminellen ließen nicht locker, als sie beim ersten Kontakt, zwei Tage zuvor, nach Geld gefragt hatten. In der Folge konnten sie die ältere Frau dazu überreden, 6000 Euro plus zwei Bankkarte auszuhändigen. Nachdem die Täter alles eingesammelt hatten, hoben sie mit den Bankkarten direkt weitere 2000 Euro vom Konto der Seniorin ab. Die männlichen und weiblichen Täter, die gewöhnliche Familiennamen nutzen, nannten sich in dem Fall Mayer/ Müller und Seitz. Wiederholt warnt die Polizei dringend davor Wertsachen an Fremde auszuhändigen! Vertrauen Sie nicht blind Personen, die Sie nicht kennen, auch wenn sie sich als Polizisten ausgeben! Erfahrungsgemäß rufen Kriminelle gerne spät abends oder nachts an, weil aufgrund der späten Uhrzeit oftmals eine Nachfrage bei der örtlichen Polizei oder Vertrauensperson unterbleibt. Lassen Sie sich auf nichts ein! Legen Sie einfach auf! Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Südhessen Klappacher Straße 145 64285 Darmstadt Christiane Hansmann Telefon: 06151/969-2410 Fax: 06151/969-2405 E-Mail: pressestelle.ppsh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell
  • Emily N. (12) wird vermisst: Polizei erbittet Hinweise

    Foto der vermissten Emily N. (12)

    Kassel (ots) - Kassel: Die Polizei sucht nach der zwölfjährigen Emily N. aus Kassel (siehe Foto) und bittet dabei um Hinweise. Die Vermisste lebt in einer Wohngruppe im Kasseler Stadtteil Süsterfeld-Helleböhn, die sie am Dienstagabend verlassen hatte. In der Vergangenheit war sie bereits mehrfach ausgerissen, kehrte aber immer nach kurzer Zeit wieder zurück. Da die bisherigen Ermittlungen der Beamten des Kommissariats 11 der Kasseler Kripo noch nicht zum Auffinden des Mädchens führen konnten, bittet die Polizei nun um Hinweise aus der Bevölkerung. Emily könnte sich in der Kasseler Innenstadt aufhalten. Sie wurde zuletzt am gestrigen Donnerstagabend im Bereich "Am Stern" gesehen. Die Vermisste ist 1,65 Meter groß, hat eine normale bis korpulente Statur und lange aschblonde Haare. Bei ihrem Verschwinden trug sie ein gelbes Langarmshirt und eine schwarze Hose. Emily wirkt älter, als sie ist. Wer den zuständigen Ermittlern des K 11 Hinweise auf den Aufenthaltsort der Zwölfjährigen geben kann, meldet sich bitte unter Tel.: 0561-9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen oder jeder anderen Polizeidienststelle. Ulrike Schaake Pressesprecherin Tel.: 0561 - 910 1021 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: +49 561 910 1020 bis 23 Fax: +49 611 32766 1010 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: +49 561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell

Homberg

Gemeinde in Vogelsbergkreis

  • Einwohner: 7.628
  • Fläche: 88.02 km²
  • Postleitzahl: 35315
  • Kennzeichen: VB
  • Vorwahlen: 06429, 06635, 06634, 06633
  • Höhe ü. NN: 261 m
  • Information: Stadtplan Homberg

Das aktuelle Wetter in Homberg (Ohm)

Aktuell
18°
Temperatur
18°/29°
Regenwahrsch.
30%

Weitere beliebte Themen in Homberg (Ohm)