Rubrik auswählen
 Langenfeld/Rheinland

Polizeimeldungen aus Langenfeld/Rheinland

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du Meldungen aus der Umgebung.
Seite 1 von 10
  • Schwerverletzte nach Frontalzusammenstoß

    Gütersloh (ots) - Gütersloh (TP) Am Montagnachmittag (26.07.2021) kam es in Gütersloh auf der Avenwedder Straße zu einem schweren Verkehrsunfall. Hierbei befuhr ein 23-jähriger Gütersloher mit seinem Pkw Toyota, gegen 16:50 Uhr, die Avenwedder Straße aus Friedrichsdorf kommend, in Fahrtrichtung Avenwedde. Aus bislang nicht geklärten Gründen nutzte dieser Unfallbeteiligte nach Zeugenangaben für einen längeren Zeitraum die Fahrspur des Gegenverkehrs. In Höhe der Hausnummer 140 kamen dem Toyota-Fahrer dann zwei Pkw entgegen. Während das erste Fahrzeug, das vom Ehemann der späteren Unfallbeteiligten geführt wurde, noch ausweichen konnte, kollidierte eine 55-jährige Skoda-Fahrerin aus Harsewinkel frontal mit dem entgegenkommenden Toyota. Beide Unfallbeteiligte befanden sich alleine in ihren Fahrzeugen und wurden in ihren Pkw eingeklemmt. Der Skoda wurde infolge der Kollision auf eine angrenzende Grünfläche geschleudert. Beide Fahrzeuginsassen wurden durch Kräfte der Feuerwehr aus ihren Fahrzeugen befreit und umgehend notärztlich betreut. Neben dem Notarzt aus Gütersloh, wurde hierzu der Notarzt eines Rettungshubschraubers eingesetzt. Die Avenwedder Straße musste für die Dauer der Unfallaufnahme im Bereich der Unfallstelle komplett gesperrt werden. Der Verkehr wurde durch u.a. Kräfte des Verkehrsdienstes der Polizei Gütersloh umgeleitet. Zur Feststellung der Verkehrstüchtigkeit wurde dem Unfallverursacher eine angeordnete Blutprobe im Krankenhaus entnommen. Sein Fahrzeug sowie sein Mobiltelefon wurden zur Durchführung weiterer polizeilicher Ermittlungen zur Unfallursache sichergestellt. Der ebenfalls nicht mehr fahrbereite Skoda wurde durch ein beauftragtes Unternehmen abgeschleppt. Während der schwerverletzte Gütersloh einem Gütersloher Krankenhaus zugeführt wurde, musste die Dame aus Harsewinkel mit dem Rettungshubschrauber, nach jetzigem Kenntnisstand schwer- aber nicht lebensgefährlich verletzt, in ein Bielefelder Krankenhaus geflogen werden. Die Kräfte der Feuerwehr Gütersloh reinigten die Unfallstelle und unterstützten bei den Maßnahmen der polizeilichen Unfallaufnahme. Der entstandene Gesamtschaden wird durch die Polizei auf 10.000 EUR geschätzt. Mögliche Zeugenhinweise zum Unfallgeschehen bitte an die Polizei Gütersloh unter Telefonnummer 05241-869-0. Rückfragen bitte an: Polizei Gütersloh Pressestelle Polizei Gütersloh Telefon: 05241 869 0 E-Mail: pressestelle.guetersloh@polizei.nrw.de Internet: https://guetersloh.polizei.nrw/ Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_gt Facebook: https://www.facebook.com/polizei.nrw.gt/

    Original-Content von: Polizei Gütersloh
  • Wesel - Unfall mit einer schwer und fünf leicht Verletzten, PKW gegen LKW

    Wesel (ots) - Montagnachmittag gegen 15.00 Uhr kam es auf der Emmericher Straße (L7) zu einem schweren Verkehrsunfall mit sechs verletzten Personen. Ein mit fünf Personen besetzter PKW befuhr die Emmericher Straße aus Richtung Flüren kommend in Fahrtrichtung Schepersfeld. Ausgangs der dort eingerichteten Baustelle kollidierte der PKW mit einem entgegenkommenden LKW. Die 26-Autofahrerin aus Marl wurde durch den Zusammenstoß schwer verletzt und mit einem Rettungswagen zu einem örtlichen Krankenhaus verbracht. Der 50-jährige LKW-Fahrer und die vier weiteren Insassen des PKW (3 Kinder im Alter von 12, 9 und 6 Jahren, sowie eine 67-jährige Frau aus Marl) wurden leicht verletzt und ebenfalls mit Rettungswagen örtlichen Krankenhäusern zugeführt. Die beiden Fahrzeuge wurden erheblich beschädigt. Aus den Fahrzeugen liefen Betriebsmittel auf die Fahrbahn und in den Grünstreifen. Die Untere Wasserbehörde wurde daraufhin verständigt und kofferte das betroffene Erdreich aus. Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Für die Bergung des LKW benötigte der Abschleppdienst ein Spezialfahrzeug. Nach der Bergung der Fahrzeuge wurde die Fahrbahn durch ein Kehrfahrzeug der Stadt Wesel gereinigt. Ein zwischenzeitlich angeforderter Rettungshubschrauber landete in der Nähe der Unfallstelle, kam jedoch nicht zum Einsatz. Die Emmericher Straße war für die Dauer der Unfallaufnahme zwischen der Ackerstraße und der Julius-Leber-Straße/Holzweg bis in die späten Abendstunden gesperrt. Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde Wesel Leitstelle Telefon: 0281 / 107-1122 Fax: 0281 / 107-1130 E-Mail: poststelle.wesel@polizei.nrw.de https://wesel.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Wesel
  • BPOL NRW: Bundespolizei nimmt Betrügerin fest

    Flughafen Köln/Bonn (ots) - In der Nacht vom 23. Auf den 24. Juli 2021, gegen 00:30 Uhr kontrollierten Beamte der Bundespolizei am Flughafen Köln/Bonn 33-Jährige, die zur Einreisekontrolle aus der Türkei vorstellig wurde. Hierbei stellten die Beamten im Zuge der Kontrolle einen offenen Haftbefehl gegen die Reisende, die sowohl die deutsche als auch die türkische Staatsbürgerschaft besitzt, fest. Bereits im Februar 2019 war diese durch das Amtsgericht Köln wegen Betruges in drei Fällen rechtskräftig zu einer Freiheitsstrafe von zwölf Monaten verurteilt worden. Die Strafe war zu einer dreijährigen Bewährungszeit ausgesetzt worden. Da die Verurteilte jedoch zwischenzeitlich ihren Wohnsitzwechsel nicht anzeigte, keinen Kontakt zu ihrer Bewährungshelferin hielt und sogar erneut straffällig wurde, wurde gegen sie am 23. April 2021 ein sogenannter Sicherungshaftbefehl erlassen, da hinreichende Gründe für die Annahme des Widerrufs der Bewährung vorliegen. Die Gesuchte wurde nach Abschluss aller strafprozessualer Maßnahmen an den Polizeigewahrsamsdienst der Kölner Polizei übergeben. Rückfragen bitte an: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin Bundespolizeiinspektion Flgh. Köln/Bonn Christian Tiemann Telefon: +49 (0) 2203/9522-1040 E-Mail: presse.cgn@polizei.bund.de Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW www.bundespolizei.de Postfach 980125 51129 Köln Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.

    Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
  • Umgekippter Sattelzug sorgt für Sperrungen auf der A 45 bei Hagen

    Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0789 Bei einem Verkehrsunfall auf der A 45 bei Hagen ist am Montag (26.7.) ein Sattelzug umgekippt. Dessen Fahrer erlitt leichte Verletzungen. In der Folge kollidierten auf der Gegenfahrbahn zwei Fahrzeuge miteinander. Es kam zu mehrstündigen Sperrungen. Ersten Erkenntnissen zufolge war ein 20-Jähriger aus Altheim mit seinem Sattelzug gegen 6.25 Uhr in Richtung Dortmund unterwegs. In Bereich einer Baustelle - vor der Anschlussstelle Hagen-Süd - geriet das Gespann aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts, kollidierte mit der angrenzenden Betonschutzwand und kippte auf die linke Seite. Mehrere Getränkedosen, die der Sattelzug geladen hatte, fielen auf die Fahrbahn. Ein auf dem linken Fahrstreifen in Richtung Frankfurt fahrender 58-jähriger Dortmunder wollte ausweichen und lenkte seinen Audi nach rechts. Auf dem rechten Fahrstreifen prallte dieser daraufhin gegen den Lkw eines 58-Jährigen aus Werlte. Der 20-Jährige erlitt bei dem Unfall leichte Verletzungen. Ein Rettungswagen brachte ihn zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Die beiden anderen Fahrer blieben unverletzt. Die Fahrbahn in Richtung Dortmund wurde während der Unfallaufnahme und Bergungsmaßnahmen gesperrt und der Verkehr an der Anschlussstelle Lüdenscheid-Nord abgeleitet. In Richtung Frankfurt lief dieser zunächst einspurig an der Unfallstelle vorbei. Gegen 14.05 Uhr konnten die Sperrungen wieder aufgehoben werden. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 80.000 Euro. Zudem fertigten die Beamtinnen und Beamten rund 20 Ordnungswidrigkeiten gegen mutmaßliche Gaffer, die während der Fahrt ihr Handy nutzten. Journalisten wenden sich mit Rückfragen bitte an: Polizei Dortmund Dana Seketa Telefon: 0231/132-1029 Fax: 0231-132 9733 E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de https://dortmund.polizei.nrw/

    Original-Content von: Polizei Dortmund
  • Unerwünschte Reklame sorgt für handfeste Auseinandersetzung

    Mönchengladbach (ots) - Der Streit um einen Pizza-Flyer ist am Samstagabend, 24. Juli, in Rheydt in einer handfesten Auseinandersetzung geendet. Gegen 19 Uhr war die Polizei zu einem Mietshaus gerufen worden. Dort schilderten ein 55-jähriger Geschädigter und weitere Zeugen den Beamten einen körperlichen Angriff und eine Sachbeschädigung durch einen Flyer-Verteiler. Zunächst habe man den Boten dabei gesehen, wie er trotz des am Briefschlitz angebrachten Hinweises "Reklame unerwünscht" Werbeflyer hatte verteilen wollen. Darauf angesprochen sei der Mann ausfallend geworden und es sei zu einem Streit gekommen, in dessen Verlauf er einem Bewohner des Hauses ins Gesicht geschlagen sowie eine Fensterscheibe am Hauseingang beschädigt habe. Noch am selben Abend gegen 21 Uhr meldete sich der 35-jährige Flyer-Verteiler bei einer Polizeiwache und bestritt die Vorwürfe. Die Ermittlungen dauern an. (jl) Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizei Mönchengladbach Pressestelle Telefon: 02161/29 10 222 E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de https://moenchengladbach.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Mönchengladbach
  • 23-jähriger Kölner nach Angriff durch Schlägergruppe schwerstverletzt

    Köln (ots) - Schwerste Gesichtsverletzungen hat in der Nacht auf Sonntag (25. Juli) ein 23-Jähriger in Köln-Ehrenfeld infolge eines Überfalls durch mehrere Angreifer erlitten. Nach derzeitigem Kenntnisstand hatten die Männer den Geschädigten, der gegen 2.50 Uhr von einer Sportvereinsfeier in der Bezirkssportanlage an der Fuchsstraße kam, unvermittelt angegriffen. Zeugen bestätigten, dass die Tätergruppe, die zuvor ebenfalls die Feier besucht hatte, massiv auf den Kopf des bereits zu Boden gebrachten Kölners eingeschlagen und -getreten habe. Zwei 24-jährige Zeugen, die dem Opfer zu Hilfe eilten, wurden von den Aggressoren ebenfalls massiv angegangen. Einer dieser Helfer erlitt ebenfalls erhebliche Gesichtsverletzungen, auch er musste ärztlich behandelt werden. Einen der flüchtigen Tatverdächtigen hat die Kripo Köln bereits als 19-jährigen Intensivtäter identifiziert. Die Ermittlungen des Kriminalkommissariats 43 auch hinsichtlich seiner Komplizen sowie der Motivlage dauern an. (cg/cs) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln
  • Zwei Tatverdächtige nach Streit in Untersuchungshaft - #polsiwi

    Siegen (ots) - Ergänzung zu unserer PM: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65854/4975708 Nach dem Vorfall am vergangenen Donnerstag (22.07.2021) "In der Winchenbach" in Siegen sind zwei Tatverdächtige am Freitag (23.07.2021) dem Haftrichter vorgeführt worden. Der Haftrichter ordnete für einen 39-Jährigen und einen 30-Jährigen die Untersuchungshaft an. Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0271 - 7099 1222 E-Mail: pressestelle.siegen-wittgenstein@polizei.nrw.de https://siegen-wittgenstein.polizei.nrw/

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein
  • Verkehrsunfall mit Unfallflucht an der Limitenstraße

    Mönchengladbach (ots) - Am Sonntagabend (25.07.2021) ist es gegen 22:00 Uhr an der Limitenstraße zu einem Verkehrsunfall mit anschließender Unfallflucht gekommen. Dabei hat sich eine Person leicht verletzt und es ist ein größerer Sachschaden entstanden. Nach ersten Ermittlungen war ein 35-jähriger Mann in einem Opel auf der rechten Fahrspur der Limitenstraße in Richtung Odenkirchener Straße unterwegs. Neben ihm fuhr ein Honda in gleicher Richtung auf dem linken Fahrstreifen. Nach Aussage des 35-Jährigen beschleunigte der andere Wagen im Bereich der Moses-Stern Straße plötzlich und wechselte dann auf die rechte Spur. Daraufhin konnte der Opelfahrer nicht mehr ausweichen und stieß mit der linken Frontseite gegen die rechte Seite des anderen Wagens. Anschließend kam der Honda von der Fahrbahn ab und prallte gegen das Gebäude des Jobcenters. Nach dem Unfall wiesen der Honda schwere und der Opel leichte Schäden auf. An dem Gebäude entstand ebenfalls ein größerer Sachschaden. Unter anderem hat der Hondafahrer mit seinem Fahrzeug eine Fensterfront durchbrochen. Unmittelbar nach dem Unfall stieg der leicht verletzte Fahrer des Hondas aus und lief über die Moses-Stern-Straße in Richtung Rheydter Innenstadt davon. Es erfolgte eine unmittelbare Fahndungsmaßnahme der Polizei. Nach einem Zeugenhinweis konnte die Polizei den 37-jährigen Verdächtigen kurz darauf im Bereich der Bahnhofstraße stellen und festnehmen. Weil der Mann offenbar alkoholisiert war, entnahm ein Arzt bei ihm eine Blutprobe. Ob der Mann im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist, ist Gegenstand der Ermittlungen. Die Polizei hat den Mann nach Beendigung aller polizeilichen Maßnahmen entlassen und ermittelt gegen ihn wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Straßenverkehrsgefährdung unter Alkoholeinfluss und Unfallflucht. (jl) Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizei Mönchengladbach Pressestelle Telefon: 02161/29 10 222 E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de https://moenchengladbach.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Mönchengladbach
  • Hochwasserkatastrophe als Vorwand - Vermeintliche Wasserwerker bestehlen Seniorin

    Mönchengladbach (ots) - Zwei Männer haben sich am Montag, 26. Juli, gegen 10.45 Uhr als Mitarbeiter der Stadtwerke ausgegeben, die den Wasserdruck aufgrund des Hochwassers in der Gegend kontrollieren müssen, um sich Zutritt zur Wohnung einer 76-jährigen Frau an der Hardterbroicher Straße zu verschaffen. Zunächst nutzten die Männer wohl die offenstehende Haustür, da die Dame gerade von einem Arztbesuch kam, um sich hinter ihrem Rücken ins Haus zu schleichen. Die 76-Jährige war nach eigener Aussage gleich misstrauisch, als sie hörte, weshalb die Männer die Wasserleitungen kontrollieren wollten. Deshalb forderte sie das Duo auf, sich auszuweisen. Diese Bitte ignorierten die Männer und traten weiter in die Wohnung. Einer der Männer geleitete die Wohnungsbesitzerin ins Badezimmer, um dort die Leitungen mit ihrer Hilfe zu überprüfen. Der Mann schloss zunächst die Badezimmertür, schaltete anschließend das Wasser der Dusche ein und gab der Seniorin den Duschkopf in die Hand mit der Anweisung diesen festzuhalten, während er den Waschbeckenhahn öffnete. Die 76-Jährige ereilte das Gefühl abgelenkt zu werden und so forderte sie den Mann mehrfach auf sich auszuweisen, ansonsten möge er ihr Haus verlassen. Das tat er allerdings erst, als die Seniorin ihn aus der Badezimmertür drängte. Gemeinsam mit dem anderen Mann, der sich in der ganzen Zeit ungestört in der Wohnung umsehen konnte, verließ er das Haus in Richtung Volksgarten. Als die Frau sich später umsah, stellte sie fest, dass diverser Schmuck entwendet wurde. Die Männer kann sie wie folgt beschreiben: Zwischen 30 und 35 Jahre alt, südeuropäisches Erscheinungsbild und kurze dunkle Haare. Einer der beiden war etwa 1,65 bis 1,70 Meter groß und trug eine rote Jacke. Der andere war etwa 1,75 bis 1,80 Meter groß und war dunkel gekleidet. Außerdem sei der 76-Jährigen ein roter Transporter mit Kölner Kennzeichen in ihrer Einfahrt aufgefallen, als sie nach Hause kam. Nach der Tat habe der Wagen dort nicht mehr gestanden. Eine Fahndung im Nahbereich verlief negativ. Die Polizei bittet Zeugen um sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer 02161-290 und warnt: Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung! Bestellen Sie Unbekannte zu einem späteren Zeitpunkt wieder, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist. Und lassen Sie nur Handwerker in Ihre Wohnung, die Sie selbst bestellt haben. Das gleiche gilt für vermeintliche Vertreter der Stadtwerke. (cr) Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizei Mönchengladbach Pressestelle Telefon: 02161/29 10 222 E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de https://moenchengladbach.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Mönchengladbach
  • W - Raub auf dem Görlitzer Platz

    Wuppertal (ots) - Am 25.07.2021, kurz nach 16:00 Uhr, kam es auf dem Görlitzer Platz in Wichlinghausen zu einem Raubdelikt. Ein 19-Jähriger ging über den Görlitzer Platz, als ihm zwei Männer unvermittelt Reizgas ins Gesicht sprühten, ihn traten und ihm sein Mobiltelefon raubten. Die Täter entfernten sich zu Fuß in Richtung Berliner Straße oder Trasse. Die Täter sind männlich und circa 1.75m groß. Beide waren schwarz gekleidet und trugen schwarze Kappen. Der junge Mann wurde zunächst vor Ort von Rettungskräften medizinisch versorgt und später ins Krankenhaus gebracht. Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich unter der 0202 / 284 0 bei der Polizei zu melden. (jb) Rückfragen bitte an: Polizei Wuppertal Pressestelle / Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0202/284-2020 E-Mail: pressestelle.wuppertal@polizei.nrw.de Polizei Wuppertal auch bei www.facebook.com/Polizei.NRW.W

    Original-Content von: Polizei Wuppertal
  • Fahrradfahrer stürzt und verletzt sich leicht - Autofahrer flüchtet

    Mönchengladbach (ots) - Ein 15-jähriger Fahrradfahrer hat sich am Samstag, 24. Juli, gegen 14 Uhr bei einem Sturz leicht verletzt. Dazu kam es, weil er durch starkes Abbremsen eine Kollision mit einem nicht vorfahrtberechtigten Autofahrer verhindern wollte. Der Autofahrer entfernte sich von der Unfallstelle. Laut eigener Aussage befuhr der 15-Jährige den Radweg an der Theodor-Heuss-Straße. An der Kreuzung auf Höhe der Webschulstraße nahm er einen dunkelblauen Kleinwagen wahr und fuhr langsamer, um Blickkontakt zum Autofahrer herzustellen. Nachdem dieser erfolgte fuhr der 15-Jährige weiter, da er Vorfahrt hatte. Der Autofahrer fuhr jedoch ebenfalls los und bog nach rechts auf die Theodor-Heuss-Straße ab. Um eine Kollision zu vermeiden, bremste der Fahrradfahrer stark ab, weshalb er zu Boden stürzte und sich leicht verletzte. Den Autofahrer des dunkelblauen Kleinwagens kann der Jugendliche wie folgt beschreiben: Etwa 60 bis 70 Jahre alt, kurze grau-weiße Haare und Brillenträger. Die Polizei bittet Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, um sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer 02161-290. (cr) Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizei Mönchengladbach Pressestelle Telefon: 02161/29 10 222 E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de https://moenchengladbach.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Mönchengladbach
  • Dülmen, Hüttenweg / Geparkten Opel beschädigt

    Coesfeld (ots) - Einen geparkten schwarzen Opel Corsa beschädigte ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer am Montag (26.7.) auf dem Parkplatz der Verbrauchermärkte am Hüttenweg. Das Auto stand im Zeitraum von ca. 10.30 bis 10.50 Uhr in einer Parklücke auf dem dortigen Parkplatz und wurde vermutlich bei Ein- oder Ausparken eines anderen Fahrzeugs beschädigt. Die Schäden befinden sich im hinteren linken Bereich. Zeugen werden gebeten sich bei der Polizei in Dülmen zu melden, Tel. 02594/7930. Rückfragen bitte an: Polizei Coesfeld Pressestelle Telefon: 02541-14-290 bis -292 Fax: 02541-14-195 http://coesfeld.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Coesfeld
  • Warstein-Sichtigvor - Streit endet mit Schlägen

    Warstein (ots) - Ein verbaler Streit zwischen einem 23-jährigen Warsteiner und einer Gruppe aus vier Männern endete mit Schlägen. Am Sonntag (25. Juli), gegen 03.30 Uhr, war der Warsteiner vom Schützenfest in Sichtigvor auf dem Heimweg. Am Mühlenpark an der Möhnestraße traf er noch einen 25-jährigen Bekannten der in Begleitung von drei weiteren Personen war. Im Verlauf eines Streitgespräches kam es zu wechselseitigen Beleidigungen infolgedessen der 23-Jährige von drei Personen aus der Gruppe geschlagen wurde. Zu Hause stellte er dann fest, dass ihm seine Geldbörse und sein Schlüsselbund fehlten. Auf dem Rückweg zum Tatort übergab einer der Vierer-Gruppe sein Schlüsselbund zurück. Ob er seine Geldbörse bei der Auseinandersetzung verloren hatte oder ihm diese bei dem Streit entwendet wurde, steht zurzeit noch nicht fest. Weitere Zeugen des Vorfalls werden gebeten sich mit der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 02902-91000 in Verbindung zu setzen. (reh) Rückfragenvermerk für Medienvertreter: Kreispolizeibehörde Soest Pressestelle Polizei Soest Telefon: 02921 - 9100 5300 E-Mail: pressestelle.soest@polizei.nrw.de http://www.polizei.nrw.de/soest

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Soest
  • Einbrüche aus dem Kreisgebiet - Heiligenhaus/ Ratingen/ Hilden - 2107126

    Symbolbild: Ein Einbrecher versucht, sich Zugang zu einem Haus zu verschaffen.

    Mettmann (ots) - Folgende Einbrüche wurden vom 14.07. bis 23.07.2021 entdeckt und angezeigt. Betroffen waren die nachfolgenden Städte: --- Heiligenhaus --- Am Freitag (23. Juli 2021) sind bislang unbekannte Täter zwischen 13.30 und 17.30 Uhr in eine Wohnung an der Breslauer Straße in Heiligenhaus eingebrochen, indem sie sich Zugang über die Wohnungstür verschafften. Sie entwendeten mehrere Elektronikgeräte, Kleidung sowie hochwertigen Alkohol. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Heiligenhaus, Telefon 02056 9312-6150, jederzeit entgegen. Im Verdachtsfall aktueller Tat wählen Sie die 110! --- Ratingen --- In der Nacht von Donnerstag (22. Juli 2021) auf Freitag (23. Juli 2021) haben sich bislang unbekannte Täter Zutritt zu den Räumlichkeiten einer Fahrschule auf der Wallstraße in Ratingen verschafft und die Eingangstüre aufgehebelt. Wie hoch der entstandene Schaden ist und ob etwas gestohlen wurde, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen. Zwischen Donnerstag (22. Juli 2021), 12 Uhr, und Freitag (23. Juli 2021), 8.30 Uhr, haben unbekannte Täter die Zugangstüre einer Gaststätte an der Gothaer Straße in Ratingen-West aufgehebelt. Aus den Räumlichkeiten ist ersten Erkenntnissen zufolge eine Musikbox im Wert von rund 500 Euro entwendet worden. Bislang unbekannte Täter haben sich zwischen Donnerstag (22. Juli 2021), 19 Uhr, und Freitag (23. Juli 2021), 11 Uhr, Zugang zum Verkaufsraum einer Minigolfanlage an der Straße Zum Blauen See in Ratingen verschafft, indem sie ein Fenster einschlugen. Aus dem Raum wurde Münzgeld gestohlen. Die Höhe des entstandenen Gesamtschadens ist aktuell Gegenstand der Ermittlungen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Ratingen, Telefon 02102 / 9981-6210, jederzeit entgegen. Im Verdachtsfall aktueller Tat wählen Sie die 110! --- Hilden --- Zwischen Mittwoch (14. Juli 2021), 0 Uhr, und Donnerstag (15. Juli 2021), 0 Uhr, sollen bislang unbekannte Täter in ein Haus in Hilden in der Straße Breddert eingedrungen sein und drei Laptops gestohlen haben. Wie genau die Täter vorgegangen sind, ist derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Hilden, Telefon 02103 / 898-6410, jederzeit entgegen. Im Verdachtsfall aktueller Tat wählen Sie die 110! --- Hinweise und Tipps der Polizei --- Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Thema Einbruchschutz: - Lassen Sie bei Wohnungs-/Haustüren mit Glasfüllung niemals innen den Schlüssel stecken. - Vermeiden Sie es, Schlüssel draußen zu verstecken, um sich z. B. bei einem unfreiwilligen Aussperren helfen zu können, denn: Einbrecher kennen jedes Versteck. - Sollten Sie Ihren Schlüssel verloren haben, wechseln Sie unverzüglich den Schließzylinder aus. - Verschließen Sie Fenster, Balkon und Terrassentüren, auch wenn Sie nur kurz weggehen - denn gekippte Fenster sind offene Fenster. - Sichern Sie auch Fenster und Balkontüren in den oberen Stockwerken, denn Einbrecher sind manchmal wahre Kletterkünstler. Leitern, Gartenmöbel, Kisten, Mülltonnen, Rankgerüste usw. können als Kletterhilfen dienen. - Lassen Sie Rollläden nur nachts herunter, sonst entsteht tagsüber der Eindruck, die Bewohner seien nicht da. - Verschließen Sie stets Türen von Kellern und Dachböden. - Kellerlichtschächte und Kellerfenster sollten Sie z. B. mit massiven, gut verankerten Gittern oder Gitterrosten sichern lassen. - Lassen Sie Wohnung oder Haus bei längerer Abwesenheit durch Verwandte, Bekannte, Nachbarn oder gegebenenfalls "Haushüter" bewohnen oder bewohnt erscheinen: Briefkasten leeren, Rollläden, Vorhänge, Beleuchtung, Radio und Fernseher unregelmäßig betätigen. - Verzichten Sie auf eine Mitteilung über Ihre Abwesenheit auf dem Anrufbeantworter. - Informieren Sie Ihre Nachbarn über den Einsatz von Zeitschaltuhren für Rollläden, Beleuchtung, Radio etc. - Lassen Sie Wertsachen nicht offen zu Hause herumliegen. - Markieren Sie Ihre Wertgegenstände (Gravur, UV-Stifte etc.) eindeutig und notieren Sie die wichtigsten Daten in einer Wertgegenstandsliste. Fotografieren Sie schwer zu beschreibende Gegenstände. - Bewahren Sie besonders Wichtiges oder Wertvolles (z. B. Dokumente, Sparbücher, Sammlungen, Gold oder Schmuck), das Sie nur selten brauchen, bei Ihrem Geldinstitut im Schließfach auf. - Wenn Sie diese wertvollen Dinge im Haus behalten möchten, bringen Sie sie in einem geprüften Wertbehältnis (z. B. Tresor) unter. Mit der Kampagne "Riegel vor" ( www.riegelvor.nrw.de ) gegen den Wohnungseinbruch reagiert die Polizei NRW auf die bundesweit hohen Zahlen beim Einbruch. Neben zum Teil erheblichen materiellen Schäden sind oft auch dauerhafte psychische Belastungen vieler Opfer die schlimmen Folgen solcher Taten. Und die Anzahl der Fälle steigt scheinbar weiter. Wir wollen nicht, dass Sie Opfer werden und möchten daher gemeinsam mit Ihnen dem Einbrecher einen Riegel vorschieben ! Hinweise von Ihnen zu verdächtigen Personen, Fahrzeugen oder andere Beobachtungen sind für uns wichtig. Die Chancen Einbrüche zu verhindern oder Einbrüche aufzuklären und die Täter fest zu nehmen, steigen mit der Zahl Ihrer Hinweise. Auf gute Nachbarschaft ! - Achten Sie auf unbekannte Personen und/oder auf verdächtige Situationen "nebenan". Alarmieren Sie in Verdachtsfällen sofort die Polizei über Notruf 110. Lassen Sie sich zum eigenen Schutz von Ihrer Polizei beraten. Informationen zur Sicherung Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung und über geeignete Wertbehältnisse erhalten Sie bei der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle des Kreises Mettmann - Telefon 02104 / 982 - 7777. Diese informiert Sie auch über Hersteller von geprüften und zertifizierten Einbruch hemmenden Produkten sowie zu Unternehmen, die Sicherungstechnik fachgerecht einbauen können. Übrigens: Neue oder verbesserte Türen, das Nachrüsten von Fenstern, Gittern oder Rollläden - Maßnahmen, die allein oder zusätzlich dem Einbruchsschutz dienen, werden von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und der NRW-Bank gefördert. Weitere Beratung finden Sie auch im polizeilichen Netzwerk "Zuhause sicher" unter: www.zuhause-sicher.de Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an: Kreispolizeibehörde Mettmann - Polizeipressestelle - Adalbert-Bach-Platz 1 40822 Mettmann Telefon: 02104 / 982-1010 Telefax: 02104 / 982-1028 E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/ Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

    Original-Content von: Polizei Mettmann
  • Zeugen nach Raub an der Bushaltestelle Mauritz-Mitte gesucht

    Münster (ots) - Ein Unbekannter hat am Samstagabend (24.07., 19:42 Uhr) einen jungen Mann an der Bushaltestelle Mauritz-Mitte überfallen. Das Opfer saß mit seiner Freundin an der Haltestelle als der Unbekannte sich näherte. Der Täter versuchte das Opfer erst in ein Gespräch zu verwickeln. Danach schlug er etwa dreimal mit der Faust gegen die linke Schläfe des jungen Mannes. Als die Zeugin um Hilfe rief, rannte der Unbekannte mit dem Rucksack in Richtung Kanalbrücke weg. Nach Angaben des Geschädigten und der Zeugin handelt es sich bei dem Täter um einen ca. 1,83 m großen Mann mit südländischen Erscheinungsbild. Er ist etwa 20 Jahre alt, hat braune Augen und einen Bart. Er trug eine schwarze Kapuzenjacke und eine schwarze Hose. Hinweise an: 0251 275-0 Verfasserin: Jette Kantereit Kontakt für Medienvertreter: Polizei Münster Angela Lüttmann Telefon: 0251 - 275 1010 E-Mail: pressestelle.muenster@polizei.nrw.de https://muenster.polizei.nrw/

    Original-Content von: Polizei Münster
  • Ahlen. Kinderfahrrad sichergestellt - wem gehört es?

    blau-grünes Kinderfahrrad der Marke Noxon, aufgefunden auf dem Spielplatz Rottmannstraße/Auf dem Damm in Ahlen

    Warendorf (ots) - Wem gehört das Kinderfahrrad der Marke Noxon, dass Polizisten am Dienstagabend (20.7.2021) in Ahlen sicherstellten? Die Beamten überprüften auf der Straße Am Röteringshof einen Mann, der auf dem blau-grünen Kinderfahrrad fuhr. Der 26-jährige Ahlener gab an, dass Zweirad auf dem Spielplatz Rottmannstraße/Auf dem Damm gefunden und mitgenommen zu haben. Die Einsatzkräfte stellten das Kinderfahrrad sicher. Bislang hat niemand den Diebstahl des Fahrrads angezeigt, so dass der Besitzer unbekannt ist. Wem gehört das Fahrrad? Wer kann Angaben zu dem Besitzer machen? Hinweise nimmt die Polizei in Ahlen, Telefon 02382/965-0 oder per E-Mail: poststelle.warendorf@polizei.nrw.de entgegen. Rückfragen zur Pressemitteilung bitte an: Polizei Warendorf Pressestelle Telefon: 02581/600-130 Fax: 02581/600-129 E-Mail: pressestelle.warendorf@polizei.nrw.de http://warendorf.polizei.nrw Außerhalb der Bürozeiten: Polizei Warendorf Leitstelle Tel.: 02581/600-244 Fax: 02581/600-249 Email: poststelle.warendorf@polizei.nrw.de http://warendorf.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Warendorf
  • Geldern - Diebstahl aus Rohbau / Kabel entwendet

    Geldern (ots) - Auf unbekannte Weise sind Diebe zwischen Freitagabend und Montagmorgen (26. Juli 2021) in den Rohbau eines Wohnhauses an der Kapuzinerstraße eingedrungen. Sie entwendeten mehrere hundert Meter Kabel. Es wurden sowohl bereits verlegt Kabel abgetrennt, als auch drei Kabelrollen komplett abgewickelt. Zeugen, die Angaben zu dem Diebstahl machen können, wenden sich bitte an die Kripo Geldern unter 02831 1250. (cs) Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde Kleve Pressestelle Polizei Kleve Telefon: 02821 504 1111 E-Mail: pressestelle.kleve@polizei.nrw.de https://kleve.polizei.nrw/ Besuchen Sie uns auch auf Facebook und Twitter: https://www.facebook.com/polizei.nrw.kle https://twitter.com/polizei_nrw_kle

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Kleve
  • Willich: Nachtrag zur Geldautomatensprengung (Meldung 604)

    Willich: (ots) - Nach Abschluss der Tatortaufnahme steht fest, dass die Täter mit Hilfe von Sprengstoff versucht haben, den Geldautomaten zu zerstören. Ein zweiter Sprengsatz, der nicht detoniert war, wurde vom Landeskriminalamt im Tatobjekt aufgefunden und außerhalb entschärft. Die Ermittlungen dauern an./ah (604) Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde Viersen Pressestelle Antje Heymanns Telefon: 02162/377-1191 Fax: 02162/377-1199 E-Mail: pressestelle.viersen@polizei.nrw.de

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Viersen
  • Coesfeld, Franz-Darpe-Straße / Werkzeuge von Baustelle gestohlen

    Coesfeld (ots) - Aus einem im Bau befindlichen Wohnhaus und einem auf dem Gelände befindlichen Baucontainer stahlen Unbekannte im Verlauf des Wochenendes mehrere Werkzeuge. Durch die unsachgemäße Nutzung eines Schlüssels gelangten die Täter in das Innere des Hauses und des Containers. Dort wurde gezielt nach verwertbaren Gegenständen gesucht. Einige wertvolle Werkzeuge beließen die Unbekannten vor Ort Der Tatzeitraum liegt zwischen Freitag (23.7.) 17 Uhr und Montag 8 Uhr. Zeugen werden gebeten sich bei der Polizei in Coesfeld zu melden, Tel. 02541/140. Rückfragen bitte an: Polizei Coesfeld Pressestelle Telefon: 02541-14-290 bis -292 Fax: 02541-14-195 http://coesfeld.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Coesfeld
  • Verkehrsunfallfluchten aus dem Kreisgebiet - Velbert / Langenfeld - 2107125

    Symbolbild

    Mettmann (ots) - Beinahe täglich finden Verkehrsunfallfluchten auf den Straßen im Kreis Mettmann statt. Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle mit unerlaubtem Entfernen vom Unfallort ("Flucht") liegt damit auf hohem Niveau und ist in den letzten Jahren kontinuierlich ansteigend. Nach jedem vierten Verkehrsunfall entfernt sich ein Unfallbeteiligter unerlaubt vom Unfallort. Aus diesem Grund veröffentlichen wir ausgewählte aktuelle Fälle von unerlaubtem Entfernen vom Unfallort in werktäglicher Sammelmeldung, mit der Bitte um Veröffentlichung der Taten im Rahmen redaktioneller Möglichkeiten. Komplettieren wollen wir diese Meldungen auch mit Erfolgen in der Aufklärung aktueller Fälle. In den vergangenen Tagen wurden nachfolgende ungeklärte Verkehrsunfallfluchten (geordnet nach Städten) entdeckt und angezeigt, welche zurzeit die Ermittler der zuständigen Verkehrskommissariate beschäftigen. Diese hoffen bei ihren Ermittlungen, in den eingeleiteten Strafverfahren gegen Unbekannt wegen Verkehrsunfallflucht, dringend auf Hinweise aus der Bevölkerung zur Klärung der Verkehrsstraftaten: --- Velbert --- Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer hat am Donnerstag (22. Juli 2021) zwischen 19.15 Uhr und 20.15 Uhr in Velbert einen grauen Alfa Romeo beschädigt. Der Wagen war in diesem Zeitraum auf einem Parkstreifen an der Don-Bosco-Straße vor der Hausnummer 4 abgestellt worden. An der linken, hinteren Seite wies das Fahrzeug mehrere Kratzer, Dellen sowie roten Farbanrieb auf. Der entstandene Gesamtschaden wird auf rund 1.500 Euro geschätzt. Der Unfallverursacher entfernte sich vom Unfallort, ohne eine Schadensregulierung zu ermöglichen. In der Nacht zu Samstag (24. Juli 2021) hat ein bislang noch unbekannter Verkehrsteilnehmer an der Feldstraße in Langenberg einen schwarzen Suzuki Vitara angefahren und nicht unerheblich beschädigt. Der Unfallverursacher entfernte sich dann, ohne eine Schadensregulierung zu ermöglichen. Der Wagen war zwischen 23:30 Uhr am Freitag und 12:30 Uhr am Samstag auf Höhe der Hausnummer 6 abgestellt und wies Lackschäden im Frontbereich sowie Kratzer am vorderen linken Radkasten auf. Insgesamt beläuft sich der entstandene Sachschaden auf eine Summe von rund 2.000 Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Velbert, Telefon 02051 / 946-6110, jederzeit entgegen. --- Langenfeld --- Bereits am Donnerstag (22. Juli 2021) kam es an der Immigrather Straße in Langenfeld zu einem Verkehrsunfall, wobei ein blauer Alfa Romeo Stelvio von einem bislang noch unbekannten Autofahrer angefahren und nicht unerheblich beschädigt wurde. Der Romeo-Fahrer hatte seinen Wagen gegen 13:10 Uhr am rechten Fahrbahnrand zwischen den beiden Einmündungen des Memelwegs und des Neißewegs auf Höhe des Richrather Friedhofs abgestellt. Als er gegen 14:40 Uhr zu dem Auto zurückkehrte, stellte er Beschädigungen sowie grünen Fremdlack an der linken Fahrzeugseite fest. Der Gesamtschaden beläuft sich auf eine Summe von rund 4.000 Euro. Der Unfallverursacher hatte sich entfernt, ohne eine Schadensregulierung zu ermöglichen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Langenfeld, Telefon 02173 / 288-6310, jederzeit entgegen. --- Hinweise und Tipps der Polizei --- Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Thema Verkehrsunfallflucht: - Melden Sie Verkehrsunfallfluchten unverzüglich bei der nächsten Polizeidienststelle (auch über Notruf 110). - Belassen Sie das Fahrzeug wenn möglich unverändert am Unfallort. - Vermeiden Sie die Beseitigung oder Veränderung von Unfallspuren. Selbst kleinste Lacksplitter, Glasreste, etc. können für die polizeilichen Ermittlungen von Bedeutung sein. Fertigen Sie wenn möglich eigene Fotos von der Unfallsituation und vorgefundenen Spuren, wenn Veränderungen eintreten könnten oder unvermeidlich sind. - Merken Sie sich Angaben zu Hinweisgebern und Zeugen, schreiben Sie sich deren Personalien und Erreichbarkeiten auf. - Geben Sie konkrete Hinweise auf ein flüchtiges Fahrzeug oder zum flüchtigen Unfallverursacher gleich mit erster Meldung an die Polizei weiter - nur so sind schnelle Fahndungsmaßnahmen der Polizei Erfolg versprechend. - Werden Sie Zeuge einer Verkehrsunfallflucht, kontaktieren Sie bitte sofort die Polizei (auch über 110) und geben dabei möglichst viele präzise Angaben zum flüchtigen Fahrzeug (Kennzeichen, Hersteller, Fahrzeugtyp, Fahrzeugfarbe, besondere Merkmale), zur Fluchtrichtung und zum Fahrzeugführer weiter, verbunden mit ihren eigenen Personalien und Erreichbarkeiten. Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an: Kreispolizeibehörde Mettmann - Polizeipressestelle - Adalbert-Bach-Platz 1 40822 Mettmann Telefon: 02104 / 982-1010 Telefax: 02104 / 982-1028 E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/ Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

    Original-Content von: Polizei Mettmann
Seite 1 von 10
vor

Langenfeld

Gemeinde in Kreis Mettmann

  • Einwohner: 59.160
  • Fläche: 41.15 km²
  • Postleitzahl: 40764
  • Kennzeichen: ME
  • Vorwahlen: 0212, 02173, 02171
  • Höhe ü. NN: 47 m
  • Information: Stadtplan Langenfeld

Das aktuelle Wetter in Langenfeld/Rheinland

Aktuell
21°
Temperatur
14°/24°
Regenwahrsch.
30%

Weitere beliebte Themen in Langenfeld/Rheinland