Rubrik auswählen
 Monheim am Rhein

Polizeimeldungen aus Monheim am Rhein

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du Meldungen aus der Umgebung.
Seite 1 von 10
  • Rollerfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt

    Hamm-Herringen (ots) - Am Freitag, 23. Juli, kam es gegen 14.10 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf dem Zechenweg. Ein 20-jähriger Mercedes-Fahrer aus Hamm befuhr den Zechenweg zunächst in südlicher Richtung. Auf Höhe der Hausnummer 8 hielt er am rechten Fahrbahnrand an. Anschließend beabsichtigte er, sein Fahrzeug zu wenden. Dabei kam es zur Kollision mit einem 66-jährigen Rollerfahrer aus Hamm. Dieser war zuvor ebenfalls in Fahrtrichtung Süden unterwegs. Durch den Sturz verletzte sich der Zweiradfahrer schwer. Er wurde mittels Rettungswagen einem Hammer Krankenhaus zugeführt. Dort wurde er stationär aufgenommen. Der Motorroller war nicht mehr fahrbereit, verblieb aber zunächst vor Ort. Es entstand Sachschaden von geschätzt 8500 Euro.(lh) Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Hamm Pressestelle Polizei Hamm Telefon: 02381 916-1006 E-Mail: pressestelle.hamm@polizei.nrw.de https://hamm.polizei.nrw/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Hamm
  • Polizei stellt illegale Glücksspiel-Automaten sicher

    Krefeld (ots) - Am Freitagabend (23. Juli 2021) hat die Polizei im Rahmen des "Präsenzkonzepts Innenstadt" gemeinsam mit dem Kommunalen Ordnungsdienst der Stadt und der Steuerfahndung fünf Geschäfte und fünf Wohnungen durchsucht. Auf der Kölner Straße, der Gladbacher Straße und am Schinkenplatz gingen sie Hinweisen auf illegales Glücksspiel nach. Insgesamt stellten die Beamten 18 illegale Spielautomaten sicher, die sich in einem als Casino genutzten Hinterraum befanden, außerdem sieben illegale Softwarepakete, geschäftliche Dokumente, Datenträger, Bargeld und illegales Zubehör für Spielautomaten. Ein Betrieb hatte keine Konzession und wurde geschlossen. Für zwei legale Automaten lag ebenfalls keine Konzession vor, auch sie wurden durch den Kommunalen Ordnungsdienst sichergestellt. Die Betreiber erwartet ein Strafverfahren. Die Polizei Krefeld wird auch in Zukunft Einsätze dieser Art durchführen. (300) Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizeipräsidium Krefeld Pressestelle Telefon: 02151 634 1111    oder außerhalb der Bürozeiten: Leitstelle 02151 634 0 https://krefeld.polizei.nrw/ Besuchen Sie auch unsere facebook-Seite http://www.facebook.com/Polizei.NRW.KR

    Original-Content von: Polizeipräsidium Krefeld
  • Hünxe - Rettungseinsatz im Verlauf der Lippe im Bereich der Barnumer Brücke

    Wesel (ots) - Am Freitag, den 23.07.2021, gegen 16.10 Uhr, wurde im Verlauf der Lippe, in Höhe der Barnumer Brücke, ein gekentertes Kanu gemeldet. Durch den Unfall befanden sich zwei Kinder und zwei Erwachsene im Wasser und konnten selbstständig das Ufer nicht erreichen. Daraufhin wurden sofort Kräfte der Feuerwehr und Polizei zur Einsatzörtlichkeit entsandt. Von Seiten der Polizei wurde zur Luft-/Wasserrettung ein Polizeihubschrauber aus Düsseldorf eingesetzt. Letztendlich konnten eine 42-jährige Frau aus Oberhausen, ein 64-jähriger Mann aus Oberhausen, sowie dessen 9 und 11 Jahre alten Enkelkinder unverletzt gerettet werden. Maßgeblichen Anteil daran hatten die Kräfte der Feuerwehr Hünxe, die ein Boot sehr zeitnah im Einsatz hatten. Die Ermittlungen ergaben, dass sich die Personen ein Kanu ausgeliehen hatten und bei der Talfahrt mit einem Ast kollidiert waren, woraufhin letztlich das Kanu kenterte. Glücklicherweise blieben, abgesehen von einem gehörigen Schreck, alle Personen unverletzt. Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde Wesel Leitstelle Telefon: 0281 / 107-1122 Fax: 0281 / 107-1130 E-Mail: pressestelle.wesel@polizei.nrw.de https://wesel.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Wesel
  • Hamminkeln - Ergänzende Angaben zum schweren Verkehrsunfall in Hamminkeln mit zwei tödlich verletzten Personen

    Wesel (ots) - Am Freitag, den 23.07.2021, gegen 16.45 Uhr, kam es in Hamminkeln Brünen an der Einmündung Borkener Straße / Markenweg zu einem schweren Verkehrsunfall. Dabei befuhren zwei Motorradfahrer die Borkener Straße aus Richtung Borken in Richtung Dingden. An der Einmündung Borkener Straße / Makrenweg querte eine 76-jährige Fahrradfahrerin die Borkener Straße, wobei sie mit einem der beiden Motorradfahrer kollidierte. Der 62-jährige Motorradfahrer aus Dinslaken geriet durch den Zusammenprall in den Gegenverkehr und prallte dort frontal gegen einen entgegenkommenden Pkw. Die 76-Jährige Fahrradfahrerin und der 62-jährige Motorradfahrer verstarben an der Unfallstelle. Der 44-jährige Pkw-Fahrer aus Velen wurde leicht verletzt und in ein Krankenhaus eingeliefert. Tochter und Schwiegersohn der Fahrradfahrerin waren unmittelbare Unfallzeugen und wurden ebenfalls in ein Krankenhaus eingeliefert. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde die Unfallörtlichkeit weiträumig abgesperrt und der Verkehr durch Polizeibeamte abgeleitet. Die weiteren Ermittlungen dauern an. Es mussten mehrere Benachrichtigungen von Angehörigen durchgeführt, die nun abgeschlossen sind. Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde Wesel Leitstelle Telefon: 0281 / 107-1122 Fax: 0281 / 107-1130 E-Mail: pressestelle.wesel@polizei.nrw.de https://wesel.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Wesel
  • Zwei Verletzte und sieben beschädigte Fahrzeuge nach Verkehrsunfall auf der A 45 bei Hagen

    Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0779 Bei einem Verkehrsunfall am Freitag (23.7.) gegen 11 Uhr auf der A 45 bei Hagen sind zwei Menschen verletzt worden. Ein Auto prallte gegen die Mittelschutzplanke, sechs weitere wurden durch Trümmerteile beschädigt. Ersten Erkenntnissen zufolge war ein 51-Jähriger aus Waldbüttelbrunn mit seinem Audi auf dem mittleren Fahrstreifen in Richtung Frankfurt unterwegs. Kurz hinter dem Rastplatz Brunsbecke - zwischen den Anschlussstellen Hagen-Süd und Lüdenscheid-Nord - verlor er möglicherweise aufgrund eines medizinischen Notfalls die Kontrolle über sein Auto. Der Wagen geriet nach links und prallte gegen die Mittelschutzplanke. Hierbei landeten neben Teilen des Grünstreifens auch Trümmerteile auf beiden Richtungsfahrbahnen. Sechs Fahrzeuge fuhren auf der A 45 in Richtung Dortmund über diese Trümmerteile und wurden beschädigt. Ein betroffener Sattelzug verlor daraufhin mehrere hundert Liter Kraftstoff. Bei dem Unfall erlitten der 51-Jährige und seine 58-jährige Beifahrerin aus Waldbüttelbrunn offenbar leichte Verletzungen. Rettungswagen brachten sie zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Die anderen Beteiligten blieben unverletzt. Während der Unfallaufnahme sowie der Bergungs- und Reinigungsarbeiten war die Fahrbahn in Richtung Frankfurt rund eine Stunde komplett gesperrt. Anschließend konnte zunächst der rechte Fahrstreifen freigegeben werden. Nach 18 Uhr war die Fahrbahn wieder komplett frei. In Richtung Dortmund mussten der Seitenstreifen sowie der rechte Fahrstreifen gesperrt werden. Die Arbeiten dauern dort auch aktuell noch an. Journalisten wenden sich mit Rückfragen bitte an: Polizei Dortmund Dana Seketa Telefon: 0231/132-1029 Fax: 0231-132 9733 E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de https://dortmund.polizei.nrw/

    Original-Content von: Polizei Dortmund
  • Polizeieinsatz bei Versammlung am Schloss Oberwerries

    Hamm-Hessen (ots) - Am Freitag, 23. Juli, gegen 13.05 Uhr, stellten Polizeibeamte etwa 20 Personen auf der Lippestraße fest, die mehrere Transparente hochhielten. Die Gruppe konnte den Weg bis zum Schloß Oberwerries fortsetzen und konnte dort von den Einsatzkräften angetroffen werden. Nach ersten Feststellungen handelte es sich bei der Gruppe um Teilnehmende eines Pilgerzuges, die unter dem Motto "Kreuzweg Gorleben-Garzweiler - Anti-Atom meets Antibraunkohle" in Hamm Station machten. Die Polizei wertete die Zusammenkunft aufgrund der Transparente als nicht angemeldete Versammlung. Keine der Personen erklärte sich bereit, als Versammlungsleiter die Fortsetzung der Kundgebung zu ermöglichen. Ein 26-jähriger Mann aus Viersen wurde von der Polizei als Mitorganisator identifiziert. Als seine Personalien festgestellt werden sollten, leistete er Widerstand gegen die polizeiliche Maßnahme. Mit Unterstützung eines 62-jährigen Mannes aus Aachen und einer 65-jährigen Frau aus Mechernich gelang es ihm, in ein Wohnmobil zu flüchten. Der 26-Jährige konnte durch die Einsatzkräfte aus dem Wohnmobil herausgeholt werden. Für eine Personalienfeststellung wurde er zur Polizeiwache gebracht, von der er im Anschluss entlassen wurde. Die Beamten fertigten Strafanzeigen wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Gefangenenbefreiung. In Absprache mit den Teilnehmenden wurden die Transparente eingerollt und die Versammlung für beendet erklärt.(hei) Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Hamm Pressestelle Polizei Hamm Telefon: 02381 916-1006 E-Mail: pressestelle.hamm@polizei.nrw.de https://hamm.polizei.nrw/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Hamm
  • Hamminkeln - Schwerer Verkehrsunfall in Hamminkeln mit zwei verstorbenen Personen

    Wesel (ots) - Am Freitag, den 23.07.2021, gegen 16.43 Uhr, kam es in Hamminkeln Brünen, Borkener Straße / Markenweg zu einem schweren Verkehrsunfall. Bei dem Unfall waren eine Radfahrerin, ein Kradfahrer und ein Pkw-Fahrer beteiligt. Die Radfahrerin und der Kradfahrer sind an der Unfallstelle verstorben. Da derzeit sowohl noch Maßnahmen der Unfallaufnahme, als auch Angehörigenbenachrichtigungen andauern wird darum gebeten noch keine Veröffentlichungen vorzunehmen. Weitere Angaben zum Unfall werden via OTS folgen. Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde Wesel Leitstelle Telefon: 0281 / 107-1122 Fax: 0281 / 107-1130 E-Mail: pressestelle.wesel@polizei.nrw.de https://wesel.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Wesel
  • Großschadenslage im Rhein-Sieg-Kreis und Kreis Euskirchen - Nachtrag Nummer 11

    Foto 2

    Köln (ots) - Nachtrag zur den Pressemitteilungen vom 15., 16., 17., 18., 19., 20., 21. und 22. Juli Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, Bundeswehr, THW und Hilfsorganisationen haben auch am Donnerstag und Freitag (22. auf 23. Juli) ihren Einsatz in den Katastrophengebieten des Rhein-Sieg-Kreises und des Kreis Euskirchen fortgesetzt. Der Polizei Köln sind nach wie vor (Stand 16 Uhr), neben den zwei in Köln gefundenen Toten, aus dem Kreis Euskirchen 26 und aus dem Bereich des Rhein-Sieg-Kreises neun Tote gemeldet. Die Polizei sucht aktuell noch nach einem Mann aus dem Kreis Euskirchen. Aussagen zur Identität, Alter, Auffindeort, Herkunftsort und Todesumständen wird die Polizei zum Schutz der Angehörigen nicht veröffentlichen. Bereits am Mittwoch und am Donnerstag (21. und 22. Juli) haben Autobahnpolizisten auf der A61, kurz vor der Anschlussstelle Rheinbach, mehr als 20 zurückgelassene Autos, Kleintransporter und Lkw abschleppen lassen. Nachdem Anwohner am Donnerstag gegen 16 Uhr auf der Orchheimer Straße in Bad Münstereifel drei Männer (34, 34, 41) beim Einsteigen in unbewohnbare Häuser beobachtet hatten, riefen sie die Polizei. Die Beamten stoppten die Männer noch in der Nähe in einem Ford Transit, in dem sie mehrere hundert Euro Bargeld, eine Armbanduhr, Lebensmittel sowie teilweise neue Bekleidungsgegenstände fanden. Die Ermittlungen zur Herkunft der sichergestellten Gegenstände dauern an. Beamte der Technischen Einsatzeinheit der Polizei Köln unterstützten mit zwei Wasserwerfern am Freitagmittag den Krisenstab Swisttal bei der Reinigung der durch Schlamm und Wassermassen verdreckten Essiger Straße im Stadtteil Odendorf. In den von der Katastrophe getroffenen Gebieten in den Kreisen Euskirchen und Rhein-Sieg wurden stellenweise Waffen, teilweise geladen, und/oder Munition gefunden. In solchen Fällen gilt: Nicht anfassen, Polizei unter "110" rufen! Dringender Appell der Polizei, auch mit Blick auf das kommende Wochenende: - Sehen Sie von "Ausflügen" mit dem Motorrad, Auto oder Fahrrad in die Katastrophengebiete ab und meiden Sie vor Allem die abgesperrten Bereiche großräumig. - Nehmen Sie bevorzugt an koordinierten Hilfsaktionen teil. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch auf den Internetauftritten der Krisenstäbe in Rhein-Sieg und Euskirchen. - Suchen Sie nicht selbstständig nach Hab und Gut in eingestürzten Gebäuden und bringen Sie sich und andere nicht in Gefahr. Die Polizei wird weiter in den Katastrophengebieten im Einsatz bleiben und gemeinsam mit der Feuerwehr, der Bundeswehr, dem THW, den Hilfsorganisationen und den vielen weiteren Helfern rund um die Uhr für die Menschen ansprechbar sein. (mw/iv) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln
  • Verkehrsunfall mit tödlich verletztem Kradfahrer in Winterberg

    Winterberg (ots) - Am Freitag, 23.07.2021, 13.47 Uhr befuhr ein 29jähriger Kradfahrer aus den Niederlanden die L 894 aus Richtung Mollseifen in Richtung Neuastenberg. Aus noch ungeklärter Ursache kam er nach links von der Fahrbahn ab und rutsche gegen die dortige Schutzplanke. Hierbei erlitt er tödliche Verletzungen. Für die Dauer der Unfallaufnahme war die Neuastenberger Straße gesperrt. (Wie) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis Leitstelle Telefon: 0291-9020-3110 Fax: 0291-9020-3119 E-Mail: leitstelle.hochsauerlandkreis@polizei.nrw.de

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis
  • Goch - Verkehrsunfall / Radfahrer bei Zusammenstoß mit LKW verletzt

    Der 42-jährige Radfahrer wurde schwer verletzt.

    Goch (ots) - Am Freitag (23. Juli 2021) gegen 10:20 Uhr hat sich an der Kreuzung Westring/Gaesdonckerstraße ein Verkehrsunfall ereignet, bei dem ein Radfahrer schwere Verletzungen erlitten hat. Ein 56-jähriger LKW-Fahrer wollte mit seiner Sattelzugmaschine an der Ampel nach rechts vom Westring auf die Gaesdonckerstraße abbiegen. Dabei kam es zur Kollision mit einem 42-jährigen Radfahrer aus Goch, der auf dem Radweg in gleicher Richtung unterwegs war, aber weiter geradeaus auf dem Westring fahren wollte. Bei dem Zusammenstoß verletzte sich der Radfahrer schwer am Bein, ein Rettungswagen brachte ihn in eine Klinik. Der 42-Jährige war in Begleitung seines 8-jährigen Sohnes, der rechts neben ihm auf dem Radweg fuhr. Der Junge wurde nicht von dem LKW erfasst, erlitt jedoch einen Schock. Das Fahrrad des Gochers wurde komplett überrollt und stark beschädigt. Auch am LKW entstand Sachschaden. (cs) Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde Kleve Pressestelle Polizei Kleve Telefon: 02821 504 1111 E-Mail: pressestelle.kleve@polizei.nrw.de https://kleve.polizei.nrw/ Besuchen Sie uns auch auf Facebook und Twitter: https://www.facebook.com/polizei.nrw.kle https://twitter.com/polizei_nrw_kle

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Kleve
  • Trampolin auf Kinderspielplatz vollständig abgebrannt - Zeugen gesucht

    Mönchengladbach (ots) - Polizeibeamte wurden am Freitag, 23. Juli, gegen 1.15 Uhr zu einem Brand auf einem Spielplatz am Fliederweg in Giesenkirchen gerufen. Beim Eintreffen verrichtete die Feuerwehr bereits Löscharbeiten an einem in den Boden eingelassenen Trampolin. Augenscheinlich wurde die Trampolinmatte sowie die umrandenden festinstallierten Gummimatten zuvor angezündet. Das Trampolin brannte vollständig ab. Die Polizei Mönchengladbach bittet Zeugen, die etwas Verdächtiges beobachtet haben, um sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer 02161-290. (cr) Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizei Mönchengladbach Pressestelle Telefon: 02161/29 10 222 E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de https://moenchengladbach.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Mönchengladbach
  • Pfiffiger Senior fällt nicht auf Betrugsmasche rein

    Mönchengladbach (ots) - Mit ihrer Betrugsmasche "Falscher Polizeibeamter" sind Unbekannte am Donnerstag (22.07.2021) an einem aufmerksamen 89-jährigen Mönchengladbacher gescheitert. Der Senior hatte am Nachmittag gegen 16:00 Uhr in seiner Wohnung in Eicken einen Anruf erhalten. Eine unbekannte Frau gab sich dabei als seine Tochter aus. Sie erzählte ihm, dass sie einen Unfall gehabt habe und sie ihn jetzt an die Polizei weitergeben werde. Daraufhin übernahm eine andere Frau das Telefonat. Die vermeintliche Polizistin führte aus, dass seine Tochter einen Unfall verursacht habe und er ihr bei der Zahlung einer Kaution helfen müsse. Als die Betrüger dann einen Treffpunkt für eine geplante Geldübergebe ausmachen wollten, wurde der Senior misstrauisch und beendete das Gespräch. Im Anschluss rief er seine Tochter an, die ihm bestätigte, dass es sich bei dem Anruf um einen Betrugsversuch gehandelt hatte. Daraufhin wurde die Polizei verständigt.(jl) Die Polizei Mönchengladbach warnt: Die echte Polizei würde solche Anrufe nie tätigen. Klären Sie bitte ältere Menschen in Ihrem Umfeld auf. Wenn Sie selbst solche Anrufe erhalten oder sich unsicher sind, ob sie einen Kriminellen am Telefon haben, dann melden Sie sich umgehend bei der Polizei. Wichtige Tipps und Hinweise zur der Betrugsmasche finden Sie zusätzlich hier: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/betrug-durch-falsche-polizisten/ Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizei Mönchengladbach Pressestelle Telefon: 02161/29 10 222 E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de https://moenchengladbach.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Mönchengladbach
  • POL-K: 210723-5-K Genau mein Fall: Polizei-Azubis auf erster Streifenfahrt

    Köln (ots) - Jetzt wird es spannend und aufregend für 306 angehende Polizistinnen und Polizisten: Am Dienstag (13. Juli) begann der praktische Teil ihrer Ausbildung. Einsätze, Streifenfahrten, Schichtdienst - bis Ende August werden die jungen Männer und Frauen erste Erfahrungen "auf der Straße" machen. Zum ersten Mal ziehen sie dafür die Uniform in der Öffentlichkeit an. Verkehrskontrollen, Unfallaufnahmen oder Familienstreitigkeiten - alles was bislang in der Theorie vermittelt wurde, soll jetzt praktisch umgesetzt werden. Die Berufsanfänger werden von erfahrenen Streifenbeamtinnen und -beamten begleitet, die dem Nachwuchs mit Rat und Tat zur Seite stehen. Weil Sicherheit vorgeht, verstärken die Neulinge jeweils ein Zweierteam und fahren als "dritte Frau bzw. dritter Mann" mit. Zu den Aufgaben der Kommissaranwärterinnen und -anwärter (KA) - so die offizielle Berufsbezeichnung - gehört auch das Schreiben von Anzeigen und Berichten. Rein rechtlich dürfen sie auch Festnahmen durchführen oder Platzverweise erteilen. Das intensive Training mit der Dienstwaffe haben alle bereits absolviert und in der Folge einen sogenannten Befähigungsnachweis erlangt. Deshalb gehen die "KA" natürlich mit Waffe auf ihre ersten Streifenfahrten. Eingesetzt wird der Einstellungsjahrgang 2020 in allen Kölner und Leverkusener Wachen sowie in den Autobahnpolizeiwachen des Kölner Bezirks. Miriam Brauns als allgemeine Vertreterin von Polizeipräsident Uwe Jacob wünscht den Berufsanfängern alles Gute für ihren Praxiseinsatz: "Eine gute Ausbildung unserer Polizistinnen und Polizisten ist eine Investition in Sicherheit. Nur so können wir echte Profis auf die Straße bringen, die sich um die Menschen in der Stadtregion kümmern." Am 1. September geht es für alle Praktikanten zurück an die Hochschule für Polizei und Verwaltung. Denn eine gesunde Mischung aus Theorie und Praxis ist Bestandteil der insgesamt dreijährigen Ausbildung. Informationen zum Polizeiberuf gibt es auf der Internetseite genau-mein-fall.de (lm/rr) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln
  • Geplante Geschwindigkeitskontrollen der KPB Höxter in der 30. Kalenderwoche 2021

    Kreis Höxter (ots) - In der KPB Höxter werden vorgeplante Geschwindigkeitskontrollen durch den Verkehrsdienst durchgeführt. Darüber hinaus finden durch den Streifendienst weitere Kontrollen rund um die Uhr statt. Folgende Örtlichkeiten sind vorgesehen: Montag, 26.07.2021 Höxter, B 64, Ottbergen Ossendorf, B 7 Rimbecker Straße Dienstag, 27.07.2021 Brakel, B 252, Gehrden Stahle, Heinser Straße/Kiekenstein Mittwoch, 28.07.2021 Bad Driburg, Kochs Kämpe Dalhausen, B 241 Donnerstag, 29.07.2021 Warburg, L 838, Daseburg Dössel, L 552 Freitag, 30.07.2021 Nieheim, B 252, Steinheimer Str. Steinheim, Billerbecker Straße Samstag, 31.07.2021 Höxter, B 83, Godelheim Sonntag, 01.08.2021 Steinheim, B 239, Rolfzen Ar. Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde Höxter - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Bismarckstraße 18 37671 Höxter Telefon: 05271 962 1521 E-Mail: pressestelle.hoexter@polizei.nrw.de https://hoexter.polizei.nrw/ Ansprechpartner außerhalb der Bürozeiten: Leitstelle Polizei Höxter Telefon: 05271 962 1222

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Höxter
  • Verkehrsunfall auf der Varenseller Straße - Motorradfahrerin schwerverletzt

    Gütersloh (ots) - Rheda-Wiedenbrück (MK) - Am frühen Mittwochabend (22.07., 19.00 Uhr) kam es auf der Varenseller Straße zu einem Verkehrsunfall zwischen einer landwirtschaftlichen Zugmaschine und einer Kradfahrerin, die hierbei zu Sturz kam und schwer verletzt wurde. Ein 36-jähriger Fahrer eines landwirtschaftlichen Gespanns aus Zugmaschine und Anhänger befuhr die Varenseller Straße aus Wiedenbrück kommend und beabsichtigte unweit der Neuenkirchener Landstraße nach links auf ein Hofgrundstück abzubiegen. Zeitgleich befuhr eine 57-jährige Frau aus Rheda-Wiedenbrück mit einem Motorrad die Varenseller Straße in entgegengesetzte Richtung. Bei dem Abbiegeversuch des Fahrers der Zugmaschine kam es in der Folge zur Kollision. Die Kradfahrerin führte eine Notbremsung aus, verlor dabei die Kontrolle über das Motorrad, stürzte und rutschte gegen die Zugmaschine. Der eingesetzte Rettungsdienst transportierte die 57-Jährige nach einer Erstversorgung zur stationären Behandlung in ein Gütersloher Krankenhaus. Es bestand keine Lebensgefahr. Der 36-jährige Rheda-Wiedenbrücker blieb unverletzt. Bei dem Verkehrsunfall entstand ein geschätzter Sachschaden von 5000 Euro. Das Motorrad war nicht mehr fahrbereit und wurde durch ein Abschleppunternehmen abtransportiert. Rückfragen bitte an: Polizei Gütersloh Pressestelle Polizei Gütersloh Telefon: 05241 869 0 E-Mail: pressestelle.guetersloh@polizei.nrw.de Internet: https://guetersloh.polizei.nrw/ Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_gt Facebook: https://www.facebook.com/polizei.nrw.gt/

    Original-Content von: Polizei Gütersloh
  • Tresor aus Firmengebäude gestohlen

    Bad Lippspringe (ots) - (mb) Am Schulze-Delitzsch-Weg ist in der Nacht zu Freitag (23.07.2021) in ein Sanitätshaus eingebrochen worden. Der oder die Täter hebelten eine Tür an der Front des Gebäudes auf und drangen in den Betrieb ein. Sie durchsuchten Schränke und Schubladen. Ein Möbeltresor wurde aus der Verankerung gerissen und entwendet. Der Safe wurde am Freitagvormittag zerstört und aufgehebelt in einem Vorgarten an der Dr.-Pieper-Straße aufgefunden. Die Polizei sucht Zeugen, die verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben. Sachdienliche Hinweise unter Telefon 05251/3060. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Kreispolizeibehörde Paderborn - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Telefon: 05251 306-1320 E-Mail: pressestelle.paderborn@polizei.nrw.de Außerhalb der Bürozeiten: Leitstelle Polizei Paderborn Telefon: 05251 306-1222

    Original-Content von: Polizei Paderborn
  • Kleve - Diebstahl / Grabplatte aus Bronze entwendet

    Kleve-Warbeyen (ots) - Von einem Friedhof am Hermesplatz haben unbekannte Täter in der Zeit zwischen Mittwochnachmittag und Freitagmorgen (23. Juli 2021) eine Grabplatte entwendet. Die gegossene Bronzeplatte war rechteckig und etwa 60x30cm groß, sowie drei Zentimeter dick. Zudem war sie recht schwer. Zeugenhinweise zum Diebstahl nimmt die Kripo Kleve unter 02821 5040 entgegen. (cs) Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde Kleve Pressestelle Polizei Kleve Telefon: 02821 504 1111 E-Mail: pressestelle.kleve@polizei.nrw.de https://kleve.polizei.nrw/ Besuchen Sie uns auch auf Facebook und Twitter: https://www.facebook.com/polizei.nrw.kle https://twitter.com/polizei_nrw_kle

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Kleve
  • Mit vollem Eifer dabei ! - Velbert - 2107117

    Praktische Fahrübungen auf dem Schulhof (Bild 2)

    Mettmann (ots) - Mit vollem Eifer dabei waren in den vergangenen Tagen die Kinder der Ferienbetreuung aus der OGS am Förderzentrum Nord in Velbert, als es bei ihrer "Projektwoche Fahrrad" darum ging, praktische Übungen auf dem Schulhof zu fahren. Das Thema "Fahrrad und Fahrradfahren" stand in der letzten der drei Betreuungswochen auf dem Plan. Hierzu hatte das Team der Velberter OGS Polizeioberkommissarin (POKin) Susanne Wulf, von der Verkehrsunfallprävention der Kreispolizeibehörde Mettmann, eingeladen. Die Ferienbetreuung fand in den ersten drei Wochen der aktuellen Sommerferien statt und wurde durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stiftung Mary Ward, die auch sonst die 4 OGS Gruppen am Förderzentrum leiten, - Veronika Hombücher ( Dipl. Sozialarbeiterin ), - Philipp Beckmann ( Ba. Soziale Arbeit ), - Torben Schöne ( Erzieher ) - Sebastian Hoffmann (Ba Sportwissenschaften) am Förderzentrum Nord durchgeführt. Von POKin Susanne Wulf wurden Themen zum verkehrssicheren Fahrrad, zu Helm, Sichtbarkeit und natürlich auch die wichtigsten Vorfahrtsregeln und Verkehrszeichen besprochen. Nachdem auch das verkehrssichere Fahrrad vorgestellt worden war, wurden alle Helme richtig angepasst und Sättel, Lenker und Bremsen individuell für jedes Kind eingestellt, damit es bei den praktischen Übungen keine Komplikationen gab. Dann konnten auf dem Schulhof endlich verschiedene praktische Fahrübungen zum Training von Gleichgewicht, Koordination und Wahrnehmung gemacht werden. Am letzten Tag kamen abschließend auch noch einzelne Sequenzen für das Training zur Vorbereitung auf den Straßenverkehr an die Reihe, so zum Beispiel die Vorfahrtsregeln, das rechts Abbiegen und das Vorbeifahren an einem Hindernis. Alle Kinder waren stets mit vollem Eifer dabei und wer noch nicht mit dem Fahrrad fahren konnte, konnte eben auch auf dem Roller mitmachen. Alle Beteiligten waren sich einig: "Eine tolle Sache, die im nächsten Jahr unbedingt wiederholt werden sollte!" Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an: Kreispolizeibehörde Mettmann - Polizeipressestelle - Adalbert-Bach-Platz 1 40822 Mettmann Telefon: 02104 / 982-1010 Telefax: 02104 / 982-1028 E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/ Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

    Original-Content von: Polizei Mettmann
  • Marl: Unfall am Marktplatz Hüls

    Recklinghausen (ots) - Eine leicht verletzte Marlerin wurde heute Morgen, gegen 09.15 Uhr, mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren, nachdem sie sich bei ein Unfall leichte Verletzungen zu zog. Der Unfallort liegt zwischen Karlstraße und dem Pastoratsweg. Eine 91-jährige Frau aus Recklinghausen fuhr mit ihrem Auto aus der Zufahrt zum Marktplatz Hüls auf die Rathenaustraße und kollidierte dabei mit einer 66-jährigen E-Bike-Fahrerin, die auf dem Gehweg der Rathenaustraße in Richtung Pastoratsweg unterwegs war. Die Zweiradfahrerin stürzte und verletzte sich dabei. Der entstandene Sachschaden beträgt etwa 250 Euro. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Recklinghausen Corinna Kutschke Telefon: 02361 / 55 - 1032 E-Mail: corinna.kutschke@polizei.nrw.de www.polizei.nrw.de Verfolgen Sie unsere Meldungen auch auf: www.polizei.nrw.de www.facebook.com/polizei.nrw.re https://twitter.com/polizei_nrw_re

    Original-Content von: Polizeipräsidium Recklinghausen
  • Zwei Schwerverletzte bei Arbeitsunfall mit Gabelstapler

    Paderborn (ots) - (mb) Bei einem Gabelstaplerunfall in einer Lagerhalle an der Halberstädter Straße sind am Freitagmorgen zwei Männer (19/41) schwer verletzt worden. Gegen 07.50 Uhr nutzte ein 20-jähriger Angestellter einen Gabelstapler in der Betriebshalle. Vermutlich durch einen Bedienungsfehler beschleunigte das Arbeitsgerät rückwärts und fuhr in eine Gruppe Arbeitskollegen, die vor einem Regal standen. Zwei Arbeiter im Alter von 19 und 20 Jahren wurden von dem Gabelstapler erfasst. Sie stürzten und wurden schwer verletzt und vom Stapler eingeklemmt. Ein anderer Angestellter (30) nutzte einen anderen Gabelstapler, um den unfallbeteiligen Stapler anzuheben. Dabei kippte der verunglückte Stapler um und stürzte gegen das Regal. So konnten die schwer verletzten Arbeiter befreit und Erster Hilfe geleistet werden. Der Rettungsdienst übernahm die weitere Betreuung der Verunglückten. Die Männer wurden zur stationären Behandlung in Paderborner Krankenhäuser gebracht. Der unfallbeteiligte Staplerfahrer erlitt einen Schock. Zur Betreuung der Beschäftigen wurde ein Notfallseelsorger eingesetzt. Die Polizei schaltete zu ihren Ermittlungen das Amt für Arbeitsschutz ein. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Kreispolizeibehörde Paderborn - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Telefon: 05251 306-1320 E-Mail: pressestelle.paderborn@polizei.nrw.de Außerhalb der Bürozeiten: Leitstelle Polizei Paderborn Telefon: 05251 306-1222

    Original-Content von: Polizei Paderborn
Seite 1 von 10
vor

Monheim

Gemeinde in Kreis Mettmann

  • Einwohner: 43.063
  • Fläche: 23.05 km²
  • Postleitzahl: 40789
  • Kennzeichen: ME
  • Vorwahlen: 02173
  • Höhe ü. NN: 40 m
  • Information: Stadtplan Monheim

Das aktuelle Wetter in Monheim am Rhein

Aktuell
25°
Temperatur
12°/27°
Regenwahrsch.
5%

Weitere beliebte Themen in Monheim am Rhein