Rubrik auswählen
 Mettmann

Polizeimeldungen aus Mettmann

Lokale Meldungen und Infos auf einen Blick? Mit unserem kostenlosen Newsletter zum Wochenstart erfährst du, was in Mettmann los ist.

Seite 1 von 10
  • Seniorin angefahren und schwer verletzt - Ratingen - 2205117

    Symbolbild

    Mettmann (ots) - Am Dienstag (17. Mai 2022) ist bei einem Verkehrsunfall in Ratingen eine 73 Jahre alte Fußgängerin von einem Autofahrer angefahren worden. Hierbei wurde die Seniorin schwer verletzt. Nach dem derzeitigen Stand der Erkenntnisse war gegen 11 Uhr ein 81-jähriger Ratinger mit seinem Opel Crossland über den Meiersweg gefahren. Als er dort nach rechts in die Industriestraße abbiegen wollte, bemerkte er nicht, dass zeitgleich eine 73 Jahre alte Frau zu Fuß die Straße überquerte. So stieß der Opel gegen die Fußgängerin, die dadurch zu Boden fiel, wobei sie schwer verletzt wurde. Die Frau musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden, wo sie zur stationären Behandlung aufgenommen wurde. Der Autofahrer verblieb unverletzt, es entstand kein weiterer Schaden. Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an: Kreispolizeibehörde Mettmann - Polizeipressestelle - Adalbert-Bach-Platz 1 40822 Mettmann Telefon: 02104 / 982-1010 Telefax: 02104 / 982-1028 E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/ Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

    Original-Content von: Polizei Mettmann
  • Verkehrsunfallfluchten aus dem Kreisgebiet - Velbert / Hilden / Monheim - 2205116

    Symbolbild: Aktuelle Verkehrsunfallfluchten aus Velbert, Hilden und Monheim am Rhein werden in den zwei Verkehrskommissariaten der Direktion Verkehr im Kreis Mettmann bearbeitet

    Mettmann (ots) - Beinahe täglich finden Verkehrsunfallfluchten auf den Straßen im Kreis Mettmann statt. Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle mit unerlaubtem Entfernen vom Unfallort ("Flucht") liegt damit auf hohem Niveau und ist in den letzten Jahren kontinuierlich ansteigend. Nach jedem vierten Verkehrsunfall entfernt sich ein Unfallbeteiligter unerlaubt vom Unfallort. Aus diesem Grund veröffentlichen wir ausgewählte aktuelle Fälle von unerlaubtem Entfernen vom Unfallort in werktäglicher Sammelmeldung, mit der Bitte um Veröffentlichung der Taten im Rahmen redaktioneller Möglichkeiten. Komplettieren wollen wir diese Meldungen auch mit Erfolgen in der Aufklärung aktueller Fälle. In den vergangenen Tagen wurden nachfolgende ungeklärte Verkehrsunfallfluchten (geordnet nach Städten) entdeckt und angezeigt, welche zurzeit die Ermittler der zuständigen Verkehrskommissariate beschäftigen. Diese hoffen bei ihren Ermittlungen, in den eingeleiteten Strafverfahren gegen Unbekannt wegen Verkehrsunfallflucht, dringend auf Hinweise aus der Bevölkerung zur Klärung der Verkehrsstraftaten: --- Velbert --- In der Zeit vom frühen Samstagabend des 14.05., 17.00 Uhr, bis zum Montagmorgen des 16.05.2022, 09.40 Uhr, parkte ein schwarzer PKW Fiat Punto mit Mettmanner Kennzeichen (ME-) auf einem öffentlichen Parkplatz an der Straße Am Lindenkamp in Velbert-Mitte, der in Höhe des Hauses Nr. 11 am rechten Fahrbahnrand in Fahrtrichtung Am Hardenberger Hof liegt. In dieser Zeit wurde der schwarze Punto von einem bislang noch unbekannten anderen Fahrzeug an der hinteren rechten Seite angefahren und beschädigt. Obwohl dabei allein Punto ein geschätzter Karosserie- und Lackschaden in Höhe von mehreren hundert Euro entstand, entfernte sich der noch unbekannte Unfallverursacher mit seinem Fahrzeug unerlaubt vom Unfallort, ohne eine Schadensregulierung zu ermöglichen. Am Montagmittag des 16.05.2022, in der Zeit zwischen 12.00 Uhr und 12.30 Uhr, parkte ein blauer PKW VW Golf mit Essener Kennzeichen (E-) auf dem öffentlichen Kundenparkplatz eines Händlers an der Straße Am Buschberg 60 in Velbert-Mitte. In dieser Zeit wurde der Kombi von einem bislang noch unbekannten anderen Fahrzeug am linken hinteren Kotflügel angefahren und beschädigt. Obwohl dabei allein am blauen Golf ein geschätzter Karosserie- und Lackschaden in Höhe von mehreren hundert Euro entstand, entfernte sich der noch unbekannte Unfallverursacher mit seinem Fahrzeug unerlaubt vom Unfallort, ohne eine Schadensregulierung zu ermöglichen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Velbert, Telefon 02051 / 946-6110, jederzeit entgegen. --- Hilden --- Am frühen Montagnachmittag des 16.05.2022, in der nur kurzen Zeit zwischen 13.30 Uhr und 13.35 Uhr, parkte ein silbergrauer PKW Toyota Prius mit Mettmanner Kennzeichen (ME-), im Bereich der Bushaltestelle Johann-Sebastian-Bach-Straße, an der Beethovenstraße in Hilden, in Höhe des Hauses Nr. 32 gegenüber des Spielplatzes Verdistraße. In dieser Zeit wurde der Toyota von einem bislang noch unbekannten anderen Fahrzeug am linken Außenspiegel angefahren und beschädigt. Obwohl dabei allein am Spiegel des Prius ein geschätzter Sachschaden in Höhe von wenigen hundert Euro entstand, entfernte sich der noch unbekannte Unfallverursacher mit seinem Fahrzeug unerlaubt vom Unfallort, ohne eine Schadensregulierung zu ermöglichen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Hilden, Telefon 02103 / 898-6410, jederzeit entgegen. --- Monheim am Rhein --- In der Zeit vom Sonntagabend des 15.05., 18.00 Uhr, bis zum Montagmorgen des 16.05.2022, 07.05 Uhr, parkte ein schwarzer PKW Audi A3 Sportback mit Klever Kennzeichen (KLE-) auf dem Garather Weg in Monheim-Baumberg, gegenüber des Hauses Nr. 32 am Fahrbahnrand. In dieser Zeit wurde die Schräghecklimousine von einem bislang noch unbekannten anderen Fahrzeug am hinteren linken Kotflügel angefahren und beschädigt. Obwohl dabei allein am Audi ein geschätzter Karosserie- und Lackschaden in Höhe von mindestens mehreren hundert Euro entstand, entfernte sich der noch unbekannte Unfallverursacher mit seinem Fahrzeug unerlaubt vom Unfallort, ohne eine Schadensregulierung zu ermöglichen. Am frühen Montagabend des 16.05.2022, in der Zeit von 17.55 Uhr bis 18.05 Uhr, parkte ein schwarzer PKW Mercedes E200 mit Leverkusener Kennzeichen (LEV-) auf dem Holzweg in Monheim am Rhein, in Höhe des Hauses Nr. 83 am rechten Fahrbahnrand. In dieser Zeit wurde der schwarze Kombi von einem Fahrzeug an der linken Frontseite angefahren und beschädigt. Obwohl dabei allein am Mercedes ein geschätzter Karosserie- und Lackschaden in Höhe von mindestens 1.000,- Euro entstand, entfernte sich der Unfallverursacher unerlaubt vom Unfallort, ohne eine Schadensregulierung zu ermöglichen. Erste polizeilich bereits ermittelte Zeugen berichten von einem weißen Kleintransporter eines Lieferdienstes, welcher die Kollision verursacht haben könnte. Dieser weiße Peugeot Partner mit Mettmanner Kennzeichen (ME-) wurde gefahren von einer Frau mit südasiatischem Erscheinungsbild, etwa 155 cm groß und extrem schlank, bekleidet mit blauer Jeanshose und grauem Kapuzenpulli (Kapuze über dem Kopf). Sie wurde vom Fahrer oder der Fahrerin eines entgegenkommenden PKW Smart "angehupt", um wahrscheinlich auf die beobachtete Kollision hinzuweisen. Die Fahrerin des weißen Firmen-Vans hielt daraufhin auch nach einigen Metern kurz an, begutachtete jedoch nur ihren eigenen Kleintransporter und fuhr dann dennoch davon. Ein abgelesenes Kennzeichen des Transporters wurde der Polizei übermittelt und ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen beim zuständigen Verkehrskommissariat. Dort hofft man für einen wichtigen Zeugenbeweis auch noch auf die Meldung des Smart-Fahrers bzw. der Smart-Fahrerin. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Monheim, Telefon 02173 / 9594-6350, jederzeit entgegen. --- Hinweise und Tipps der Polizei --- Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Thema Verkehrsunfallflucht: - Melden Sie Verkehrsunfallfluchten unverzüglich bei der nächsten Polizeidienststelle (auch über Notruf 110). - Belassen Sie das Fahrzeug wenn möglich unverändert am Unfallort. - Vermeiden Sie die Beseitigung oder Veränderung von Unfallspuren. Selbst kleinste Lacksplitter, Glasreste, etc. können für die polizeilichen Ermittlungen von Bedeutung sein. Fertigen Sie wenn möglich eigene Fotos von der Unfallsituation und vorgefundenen Spuren, wenn Veränderungen eintreten könnten oder unvermeidlich sind. - Merken Sie sich Angaben zu Hinweisgebern und Zeugen, schreiben Sie sich deren Personalien und Erreichbarkeiten auf. - Geben Sie konkrete Hinweise auf ein flüchtiges Fahrzeug oder zum flüchtigen Unfallverursacher gleich mit erster Meldung an die Polizei weiter - nur so sind schnelle Fahndungsmaßnahmen der Polizei Erfolg versprechend. - Werden Sie Zeuge einer Verkehrsunfallflucht, kontaktieren Sie bitte sofort die Polizei (auch über 110) und geben dabei möglichst viele präzise Angaben zum flüchtigen Fahrzeug (Kennzeichen, Hersteller, Fahrzeugtyp, Fahrzeugfarbe, besondere Merkmale), zur Fluchtrichtung und zum Fahrzeugführer weiter, verbunden mit ihren eigenen Personalien und Erreichbarkeiten. Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an: Kreispolizeibehörde Mettmann - Polizeipressestelle - Adalbert-Bach-Platz 1 40822 Mettmann Telefon: 02104 / 982-1010 Telefax: 02104 / 982-1028 E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/ Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

    Original-Content von: Polizei Mettmann
  • Einbrüche aus dem Kreisgebiet - Velbert / Hilden / Monheim - 2205115

    Logo: Riegel vor ! - Sicher ist sicherer

    Mettmann (ots) - --- Velbert --- In der Zeit vom Freitagmittag des 13.05., 12.00 Uhr, bis zum Montagmorgen des 16.05.2022, 07.30 Uhr, kam es zum Einbruch in eine in dieser Zeit geschlossene Zahnarztpraxis an der Kamper Straße im Velberter Ortsteil Langenberg. Hierzu wurde ein Fenster gewaltsam geöffnet und beschädigt. Nach ersten Erkenntnissen verschwanden mindestens etwa 80,- Euro Bargeld aus einer Praxis-Kasse. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Velbert, Telefon 02051 / 946-6110, jederzeit entgegen. Im Verdachtsfall aktueller Tat wählen Sie die 110! --- Hilden --- In der Zeit vom Sonntagnachmittag des 15.05., 13.00 Uhr, bis zum Montagmorgen des 16.05.2022, 09.00 Uhr, nutzten ein oder mehrere bislang noch unbekannte Straftäter die arbeitsfreie Zeit einer Baustelle an der Gerresheimer Straße 210 in Hilden, um sich widerrechtlich Zutritt zum Gelände und zu drei nebeneinanderliegenden Rohbauten zu verschaffen. An einem mobilen Verteilerkasten auf dem Gelände und in den Rohbauten wurden elektrische Kabel in noch nicht genau bekanntem Umfang abgetrennt und entwendet. Der entstandene Beute- und Sachschaden wird aber auf mindestens mehrere hundert Euro geschätzt. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Hilden, Telefon 02103 / 898-6410, jederzeit entgegen. Im Verdachtsfall aktueller Tat wählen Sie die 110! --- Monheim am Rhein --- In der Zeit vom Freitagnachmittag des 13.05., 14.30 Uhr, bis zum Montagmorgen des 16.05.2022, 07.30 Uhr, kam es zum Einbruch in die in dieser Zeit verlassenen Räume einer Bildungseinrichtung, in einem Container-Komplex an der Bregenzer Straße 12c in Monheim am Rhein. Durch ein von außen gewaltsam aufgehebeltes Fenster gelang der Einstieg in einen Büroraum, von dessen Zimmerdecke dann zwei Infrarot-Heizkörper demontiert und entwendet wurden. Der insgesamt entstandene Beute- und Sachschaden summiert sich nach ersten Schätzungen mindestens auf mehrere hundert Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Monheim, Telefon 02173 / 9594-6350, jederzeit entgegen. Im Verdachtsfall aktueller Tat wählen Sie die 110! --- Hinweise und Tipps der Polizei --- Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Thema Einbruchschutz: - Lassen Sie bei Wohnungs-/Haustüren mit Glasfüllung niemals innen den Schlüssel stecken. - Vermeiden Sie es, Schlüssel draußen zu verstecken, um sich z. B. bei einem unfreiwilligen Aussperren helfen zu können, denn: Einbrecher kennen jedes Versteck. - Sollten Sie Ihren Schlüssel verloren haben, wechseln Sie unverzüglich den Schließzylinder aus. - Verschließen Sie Fenster, Balkon und Terrassentüren, auch wenn Sie nur kurz weggehen - denn gekippte Fenster sind offene Fenster. - Sichern Sie auch Fenster und Balkontüren in den oberen Stockwerken, denn Einbrecher sind manchmal wahre Kletterkünstler. Leitern, Gartenmöbel, Kisten, Mülltonnen, Rankgerüste usw. können als Kletterhilfen dienen. - Lassen Sie Rollläden nur nachts herunter, sonst entsteht tagsüber der Eindruck, die Bewohner seien nicht da. - Verschließen Sie stets Türen von Kellern und Dachböden. - Kellerlichtschächte und Kellerfenster sollten Sie z. B. mit massiven, gut verankerten Gittern oder Gitterrosten sichern lassen. - Lassen Sie Wohnung oder Haus bei längerer Abwesenheit durch Verwandte, Bekannte, Nachbarn oder gegebenenfalls "Haushüter" bewohnen oder bewohnt erscheinen: Briefkasten leeren, Rollläden, Vorhänge, Beleuchtung, Radio und Fernseher unregelmäßig betätigen. - Verzichten Sie auf eine Mitteilung über Ihre Abwesenheit auf dem Anrufbeantworter. - Informieren Sie Ihre Nachbarn über den Einsatz von Zeitschaltuhren für Rollläden, Beleuchtung, Radio etc. - Lassen Sie Wertsachen nicht offen zu Hause herumliegen. - Markieren Sie Ihre Wertgegenstände (Gravur, UV-Stifte etc.) eindeutig und notieren Sie die wichtigsten Daten in einer Wertgegenstandsliste. Fotografieren Sie schwer zu beschreibende Gegenstände. - Bewahren Sie besonders Wichtiges oder Wertvolles (z. B. Dokumente, Sparbücher, Sammlungen, Gold oder Schmuck), das Sie nur selten brauchen, bei Ihrem Geldinstitut im Schließfach auf. - Wenn Sie diese wertvollen Dinge im Haus behalten möchten, bringen Sie sie in einem geprüften Wertbehältnis (z. B. Tresor) unter. Mit der Kampagne "Riegel vor" ( www.riegelvor.nrw.de ) gegen den Wohnungseinbruch reagiert die Polizei NRW auf die bundesweit hohen Zahlen beim Einbruch. Neben zum Teil erheblichen materiellen Schäden sind oft auch dauerhafte psychische Belastungen vieler Opfer die schlimmen Folgen solcher Taten. Und die Anzahl der Fälle steigt scheinbar weiter. Wir wollen nicht, dass Sie Opfer werden und möchten daher gemeinsam mit Ihnen dem Einbrecher einen Riegel vorschieben ! Hinweise von Ihnen zu verdächtigen Personen, Fahrzeugen oder andere Beobachtungen sind für uns wichtig. Die Chancen Einbrüche zu verhindern oder Einbrüche aufzuklären und die Täter fest zu nehmen, steigen mit der Zahl Ihrer Hinweise. Auf gute Nachbarschaft ! - Achten Sie auf unbekannte Personen und/oder auf verdächtige Situationen "nebenan". Alarmieren Sie in Verdachtsfällen sofort die Polizei über Notruf 110. Lassen Sie sich zum eigenen Schutz von Ihrer Polizei beraten. Informationen zur Sicherung Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung und über geeignete Wertbehältnisse erhalten Sie bei der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle des Kreises Mettmann - Telefon 02104 / 982 - 7777. Diese informiert Sie auch über Hersteller von geprüften und zertifizierten Einbruch hemmenden Produkten sowie zu Unternehmen, die Sicherungstechnik fachgerecht einbauen können. Übrigens: Neue oder verbesserte Türen, das Nachrüsten von Fenstern, Gittern oder Rollläden - Maßnahmen, die allein oder zusätzlich dem Einbruchsschutz dienen, werden von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und der NRW-Bank gefördert. Weitere Beratung finden Sie auch im polizeilichen Netzwerk "Zuhause sicher" unter: www.zuhause-sicher.de Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an: Kreispolizeibehörde Mettmann - Polizeipressestelle - Adalbert-Bach-Platz 1 40822 Mettmann Telefon: 02104 / 982-1010 Telefax: 02104 / 982-1028 E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/ Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

    Original-Content von: Polizei Mettmann
  • Technischer Defekt löste Brand einer Sattelzugmaschine aus - Haan - 2205114

    Die Fahrerkabine der Sattelzugmaschine brannte und konnte von der Feuerwehr gelöscht werden.

    Mettmann (ots) - Am Montagnachmittag (16. Mai 2022) hat in Haan die Fahrerkabine einer Sattelzugmaschine gebrannt. Die Polizei geht nach dem aktuellen Stand der Ermittlungen davon aus, dass hierfür ein technischer Defekt verantwortlich war. Folgendes war geschehen: Gegen 14:20 Uhr war ein 55 Jahre alter Mann aus Hilden mit seinem Lkw samt Anhänger über die Gräfrather Straße in Haan gefahren, als er plötzlich einen Ruck verspürte und aus dem Motorraum an der Fahrerkabine plötzlich weiß-grauer Rauch aufstieg. Daraufhin stoppte der Mann seine Fahrt und stellte sein Fahrzeug auf der Straße ab. Unmittelbar danach begann die Fahrerkabine zu brennen und der Mann alarmierte die Feuerwehr. Diese war schnell vor Ort und konnte den Brand löschen. Allerdings entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden - insgesamt schätzt die Polizei den Sachschaden auf eine Summe von über 90.000 Euro. Die Gräfrather Straße in Haan musste für die Dauer der Löscharbeiten komplett gesperrt werden. Anschließend wurde das Fahrzeug abgeschleppt. Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an: Kreispolizeibehörde Mettmann - Polizeipressestelle - Adalbert-Bach-Platz 1 40822 Mettmann Telefon: 02104 / 982-1010 Telefax: 02104 / 982-1028 E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/ Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

    Original-Content von: Polizei Mettmann
  • Schockanruf: 59-Jährige wird Opfer von Trickbetrügern - Velbert - 2205113

    Symbolbild

    Mettmann (ots) - Bereits in der vergangenen Woche, am Donnerstag (12. Mai 2022), haben Trickbetrüger mittels der Masche des so genannten "Schockanrufs" eine 59 Jahre alte Frau aus Velbert um Schmuck und Bargeld gebracht. Hierbei entstand ein Vermögensschaden in fünfstelliger Höhe. Die Polizei ermittelt, bittet um sachdienliche Hinweise und nimmt diesen Vorfall erneut zum Anlass, um vor den verschiedenen Betrugsmaschen von Kriminellen zu warnen. Folgendes war geschehen: Zur Mittagszeit klingelte das Telefon der 59-Jährigen in Velbert-Mitte. Als die Frau den Hörer abnahm, meldete sich eine weinende Frau, die sich als die Schwiegertochter der Velberterin ausgab. Sie berichtete, an einer schweren Krankheit zu leiden und dass sie für die Behandlung ganz akut und kurzfristig 47.000 Euro benötige. Hierbei übte die Anruferin derart Druck auf die 59-Jährige aus, dass diese tatsächlich mehrere Tausend Euro Bargeld sowie Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro zusammenpackte und an einen Abholer übergab, der wenig später an ihrer Haustür klingelte. Erst als der Sohn der Frau am Montagabend (16. Mai 2022) Kenntnis über die Angelegenheit erhielt, flog der Schwindel auf und der Sohn brachte den Vorfall bei der Polizei zur Anzeige. Nun hat die Polizei ein Ermittlungsverfahren eingeleitet und bittet um Zeugenhinweise. Zu dem Abholer liegt die folgende Personenbeschreibung vor: - männlich - etwa 35 bis 40 Jahre alt - etwa 1,86 Meter groß - korpulente Statur - dunkle, schulterlange Haare - hatte ein mitteleuropäisches Erscheinungsbild - trug einen hellen Arztkittel sowie eine helle Hose sowie eine Mund-Nasen-Schutz - sprach akzentfrei deutsch Die Polizei fragt: Wer hat am Donnerstag in Velbert-Mitte eine Person gesehen, auf die die Beschreibung passt oder weiß unter Umständen sogar, bei wem es sich um den Abholer handelt? Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Velbert jederzeit unter der Rufnummer 02051 946-6110 entgegen. Die Polizei nimmt diesen Vorfall erneut zum Anlass, um eindringlich vor den verschiedenen Maschen von Trickbetrügern am Telefon zu warnen: Seien Sie immer skeptisch, wenn Sie Anrufe von ihnen eigentlich unbekannten Personen bekommen, die sich als Ihre Angehörige ausgeben. Trennen Sie in solchen Fällen das Telefonat selbstständig und kontaktieren Sie Ihre Angehörigen unter den Ihnen bekannten Nummern, um sich nach deren Befinden zu erkundigen. Sprechen Sie bitte darüber auch mit Ihren älteren Familienmitgliedern und älteren Personen in ihrem Umfeld. Geben Sie unter gar keinen denkbaren Umständen an Ihrer Haustür oder an einem vereinbarten Ort ihnen unbekannten Personen Geld, Schmuck oder andere Wertgegenstände. Wenn Sie am Telefon zu einer Geldübergabe aufgefordert werden, so können Sie sich nahezu sicher sein, dass es sich um einen Betrugsversuch handelt! Gehen Sie nicht auf solche Forderungen ein! Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an: Kreispolizeibehörde Mettmann - Polizeipressestelle - Adalbert-Bach-Platz 1 40822 Mettmann Telefon: 02104 / 982-1010 Telefax: 02104 / 982-1028 E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/ Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

    Original-Content von: Polizei Mettmann
  • Jugendliche sollen mit Motorroller auf Kinder zugerast sein - Polizei ermittelt - Haan - 2205111

    Symbolbild

    Mettmann (ots) - Am Samstag (14. Mai 2022) sollen drei bislang noch unbekannte Jugendliche auf einem Spielplatz sowie einem Gelände zwischen Mehrfamilienhäusern in Haan mit einem Motorroller derart herumgerast sein, dass mehrere Kinder gefährdet wurden. Verletzt wurde jedoch niemand. Dennoch ermittelt nun die Polizei und bittet um Zeugenhinweise. Folgendes war nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen geschehen: Gegen 16:15 Uhr meldeten sich Anwohner der Straße "Am Bandenfeld" in Haan telefonisch bei der Polizei. Hierbei gaben sie an, dass gleich drei Jugendliche auf einem Motorroller ohne Kennzeichen mit "maßlos überhöhter Geschwindigkeit" und "ohne Rücksicht" über diverse Grünflächen, Sportflächen und Spielplätze gerast seien. Teilweise, so berichteten Zeugen, seien die Jugendlichen "bewusst" auf spielende Kinder zugerast, um dann im letzten Moment auszuweichen. Hierbei sollen mehrere Kinder gefährdet worden sein - verletzt wurde jedoch glücklicherweise niemand. Als die Polizei an der Einsatzörtlichkeit eintraf, waren die drei Jugendlichen zwar verschwunden, allerdings konnten sie den in Rede stehenden Motorroller auffinden und sicherstellen. Eine Fahndung nach dem Trio verlief leider ohne Erfolg. Die Polizei hat nun ein Ermittlungsverfahren wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr eingeleitet und eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz erstattet. Dazu fragt die Polizei: Wer kennt die drei Jugendlichen (oder möglicherweise auch jungen Männer) oder kann sonstige relevante Hinweise zur Aufklärung des Sachverhaltes liefern? Diese nimmt die Polizei in Haan jederzeit unter der Rufnummer 02129 9328-6480 entgegen. Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an: Kreispolizeibehörde Mettmann - Polizeipressestelle - Adalbert-Bach-Platz 1 40822 Mettmann Telefon: 02104 / 982-1010 Telefax: 02104 / 982-1028 E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/ Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

    Original-Content von: Polizei Mettmann
  • Verkehrsunfallfluchten aus dem Kreisgebiet - Kreis Mettmann - 2205112

    Symbolbild: Verkehrsunfallfluchtermittlungen

    Mettmann (ots) - Beinahe täglich finden Verkehrsunfallfluchten auf den Straßen im Kreis Mettmann statt. Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle mit unerlaubtem Entfernen vom Unfallort ("Flucht") liegt damit auf hohem Niveau und ist in den letzten Jahren kontinuierlich ansteigend. Nach jedem vierten Verkehrsunfall entfernt sich ein Unfallbeteiligter unerlaubt vom Unfallort. Aus diesem Grund veröffentlichen wir ausgewählte aktuelle Fälle von unerlaubtem Entfernen vom Unfallort in werktäglicher Sammelmeldung, mit der Bitte um Veröffentlichung der Taten im Rahmen redaktioneller Möglichkeiten. Komplettieren wollen wir diese Meldungen auch mit Erfolgen in der Aufklärung aktueller Fälle. In den vergangenen Tagen wurden nachfolgende ungeklärte Verkehrsunfallfluchten (geordnet nach Städten) entdeckt und angezeigt, welche zurzeit die Ermittler der zuständigen Verkehrskommissariate beschäftigen. Diese hoffen bei ihren Ermittlungen, in den eingeleiteten Strafverfahren gegen Unbekannt wegen Verkehrsunfallflucht, dringend auf Hinweise aus der Bevölkerung zur Klärung der Verkehrsstraftaten: --- Wülfrath --- In der Zeit vom Samstagabend des 14.05., 19.15 Uhr, bis zum Sonntagnachmittag des 15.05.2022, 15.50 Uhr, parkte ein weißer PKW Honda CR-Z mit Wuppertaler Kennzeichen (W-) auf dem Ulmenweg in Wülfrath, in Höhe der Hausnummer 18 am rechten Fahrbahnrand. In dieser Zeit wurde das Coupé von einem bislang noch unbekannten anderen Fahrzeug im linken seitlichen Frontbereich angefahren und beschädigt. Obwohl dabei allein am Honda ein geschätzter Karosserie- und Lackschaden in Höhe von 1.000,- Euro entstand, entfernte sich der noch unbekannte Verursacher mit seinem Fahrzeug unerlaubt vom Unfallort, ohne eine Schadensregulierung zu ermöglichen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Wülfrath, Telefon 02058 / 9200-6180, jederzeit entgegen. --- Ratingen --- Am Freitagnachmittag des 13.05.2022, um 14.45 Uhr, kam es an der Eggerscheidter Straße im Ratinger Ortsteil Hösel zu einem Verkehrsunfall mit leichtem Personenschaden, nachdem eine Unfallbeteiligte davonfuhr, ohne einen Personalienaustausch und eine Schadensregulierung zu ermöglichen. Zur Unfallzeit war ein 44-jähriger Postzusteller als Fußgänger auf dem Gehweg in Höhe des Hauses Nr. 85 unterwegs, als er von einer Fahrradfahrerin angefahren wurde, welche verbotswidrig auf dem linksseitigen Gehweg in Richtung Eggerscheidt fuhr. Bei der Kollision stürzten beide Beteiligten zu Boden. Hierbei zog sich der 44-jährige Mann leichte Arm- und Beinverletzungen zu. Auch die Fahrradfahrerin klagte über Schmerzen und wollte einen Arzt aufsuchen. Zudem war die Jacke der Unbekannten beim Sturz erkennbar beschädigt worden. Als der Postzusteller bei der Frage nach der Unfallverursachung die Polizei zu Rate ziehen wollte, bestieg die Unbekannte ihr Fahrrad und fuhr davon, ohne Angaben zur eigenen Person zu hinterlassen. Sie wird vom Unfallgegner und unabhängigen Zeugen wie folgt beschrieben: - Frau unbestimmten Alters, - ca. 170 bis 175 cm groß, - ca. 70 Kilogramm schwer, - graublond melierte, lockige Haare, - trug eine Brille mit silbernem Rand, - bekleidet mit einer dunkelbauen Jacke, - unterwegs auf einem "Holland-Fahrrad". Sachdienliche Hinweise, wie auch eine selbständige Meldung der gesuchten Unfallbeteiligten, nimmt die Polizei in Ratingen, Telefon 02102 / 9981-6210, jederzeit entgegen. --- Mettmann --- Am Mittwochabend des 11.05.2022, gegen 19.40 Uhr, parkte ein schwarzer PKW BMW 520d mit Frankfurter Kennzeichen (F-) auf der Hubertusstraße in Mettmann, in Höhe des Hauses Nr. 15 am Fahrbahnrand. Zu dieser Zeit sahen unbeteiligte Zeugen einen aktuell noch unbekannten Fahrradfahrer, der sich zuerst aus unbekanntem Grund an den Frankfurter Firmenwagen angelehnt hatte. Dann, beim Losfahren, war der Unbekannte mit seinem Fahrrad kräftig gegen die linke Fahrzeugseite gestoßen und hatte dort einen geschätzten Karosserie- und Lackschaden in Höhe von mehr als 1.000,- Euro zurückgelassen. Dessen ungeachtet war der Fahrradfahrer dann in Richtung Düsseldorfer Straße davongefahren, ohne eine Schadensregulierung zu ermöglichen. Der flüchtige Fahrradfahrer wird wie folgt beschrieben: - männlich, - ca. 185 cm groß mit dickem Bauch, - ca. 60 Jahre alt, - bekleidet mit einem orange- und braunfarbigem Oberhemd, - trug einen roten Helm auf dem Kopf, - und fuhr ein rotes Fahrrad. Am Freitagmorgen des 13.05.2022, in der nur kurzen Zeit zwischen 08.30 Uhr und 08.47 Uhr, parkte ein violettfarbiger PKW Nissan Micra mit Mettmanner Kennzeichen (ME-) auf dem großen Kundenparkplatz eines Discounters an der Seibelstraße 2 in Mettmann. In dieser Zeit wurde der Micra von einem bislang noch unbekannten anderen Fahrzeug im Heckbereich angefahren und beschädigt. Obwohl dabei allein am Nissan ein geschätzter Karosserie- und Lackschaden in Höhe von mehreren hundert Euro entstand, entfernte sich der noch unbekannte Verursacher mit seinem Fahrzeug unerlaubt vom Unfallort, ohne eine Schadensregulierung zu ermöglichen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Mettmann, Telefon 02104 / 982-6250, jederzeit entgegen. --- Hilden --- Bereits am Dienstagmorgen des 10.05.2022, in der Zeit zwischen 09.00 Uhr und 09.30 Uhr, kam es an der Klotzstraße in Hilden zu einer Verkehrsunfallflucht. In Höhe des Hauses Nr. 36 prallte ein bislang noch unbekanntes Fahrzeug gegen eine Mauer an der Garagenzufahrt des Grundstücks. Dabei wurden die linksseitige Mauer, sehr wahrscheinlich aber auch die Fahrzeugfront des noch unbekannten Unfallverursachers beschädigt, welcher ohne eine Schadensregulierung zu ermöglichen davonfuhr. Zurück blieben am Unfallort ein herausgebrochenes Mauerstück sowie ein geschätzter Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro an dem beschädigten Bauwerk. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Hilden, Telefon 02103 / 898-6410, jederzeit entgegen. --- Hinweise und Tipps der Polizei --- Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Thema Verkehrsunfallflucht: - Melden Sie Verkehrsunfallfluchten unverzüglich bei der nächsten Polizeidienststelle (auch über Notruf 110). - Belassen Sie das Fahrzeug wenn möglich unverändert am Unfallort. - Vermeiden Sie die Beseitigung oder Veränderung von Unfallspuren. Selbst kleinste Lacksplitter, Glasreste, etc. können für die polizeilichen Ermittlungen von Bedeutung sein. Fertigen Sie wenn möglich eigene Fotos von der Unfallsituation und vorgefundenen Spuren, wenn Veränderungen eintreten könnten oder unvermeidlich sind. - Merken Sie sich Angaben zu Hinweisgebern und Zeugen, schreiben Sie sich deren Personalien und Erreichbarkeiten auf. - Geben Sie konkrete Hinweise auf ein flüchtiges Fahrzeug oder zum flüchtigen Unfallverursacher gleich mit erster Meldung an die Polizei weiter - nur so sind schnelle Fahndungsmaßnahmen der Polizei Erfolg versprechend. - Werden Sie Zeuge einer Verkehrsunfallflucht, kontaktieren Sie bitte sofort die Polizei (auch über 110) und geben dabei möglichst viele präzise Angaben zum flüchtigen Fahrzeug (Kennzeichen, Hersteller, Fahrzeugtyp, Fahrzeugfarbe, besondere Merkmale), zur Fluchtrichtung und zum Fahrzeugführer weiter, verbunden mit ihren eigenen Personalien und Erreichbarkeiten. Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an: Kreispolizeibehörde Mettmann - Polizeipressestelle - Adalbert-Bach-Platz 1 40822 Mettmann Telefon: 02104 / 982-1010 Telefax: 02104 / 982-1028 E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/ Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

    Original-Content von: Polizei Mettmann
  • Polizei nimmt Smartphone-Dieb fest - Ratingen - 2205109

    Symbolbild: Ein 28-Jähriger wurde von der Polizei festgenommen, nachdem er ein Smartphone aus einem Auto gestohlen hatte.

    Mettmann (ots) - Zivile Einsatzkräfte der Kriminalpolizei haben am Montag (16. Mai 2022) einen 28-jährigen Mann aus Rheine auf frischer Tat in Ratingen festgenommen. Der Mann hatte zuvor ein Mobiltelefon aus einem Auto gestohlen. Das war geschehen: Gegen 12 Uhr beobachteten Zivilbeamte der Kriminalpolizei einen Mann, der sich im Bereich der Ratinger Fußgängerzone auffällig verhielt. Er fuhr schließlich mit einem Fahrrad bis zur Werdener Straße, stieg dort ab und schaute in diverse am Fahrbahnrand geparkte Autos. Auf Höhe der Hausnummer 9a öffnete er die unverschlossene Beifahrertüre eines dort abgestellten VW Caddy und entwendete ein Smartphone. Als der Mann wieder auf das Rad steigen wollte, wurde er von den eingesetzten Beamten festgenommen. Kurze Zeit später konnten die Beamten das Smartphone seiner Besitzerin, die zwischenzeitlich wieder an ihrem Auto eingetroffen war, zurückgeben. Der Mann, ein 28-Jähriger aus Rheine, wurde vorläufig festgenommen und zur Wache nach Ratingen gebracht. Ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls wurde eingeleitet. Der 28-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen. Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an: Kreispolizeibehörde Mettmann - Polizeipressestelle - Adalbert-Bach-Platz 1 40822 Mettmann Telefon: 02104 / 982-1010 Telefax: 02104 / 982-1028 E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/ Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

    Original-Content von: Polizei Mettmann
  • Einbrüche aus dem Kreisgebiet - Monheim - 2205110

    Symbolbild: Wohnungstüre gewaltsam aufgehebelt

    Mettmann (ots) - Folgende Einbrüche wurden in der Zeit vom 13.05. bis zum 16.05.2022 entdeckt und angezeigt. Betroffen waren die nachfolgenden Städte: --- Monheim am Rhein --- Am Freitagabend des 13.05.2022, in der Zeit zwischen 17.00 Uhr und 20.20 Uhr, kam es zu einem Tageswohnungseinbruch in einem mehrgeschossigen Mehrfamilienhaus an der Lichtenberger Straße in Monheim am Rhein. Wie der oder die Täter in das Gebäude gelangten, ist aktuell noch nicht genau geklärt. In der 5. Etage wurde dann aber scheinbar unbemerkt von anderen Hausbewohnern und Nachbarn eine Wohnungstür gewaltsam aufgehebelt. Aus der dann betretenen und delikttypisch durchsuchten Wohnung verschwanden nach ersten Erkenntnissen mindestens eine Goldkette und zwei Ringe der Geschädigten. Mit dieser Beute verschwanden der oder die Einbrecher dann scheinbar wieder genauso unbemerkt vom Tatort, wie er oder sie zuvor gekommen waren. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Monheim, Telefon 02173 / 9594-6350, jederzeit entgegen. Im Verdachtsfall aktueller Tat wählen Sie die 110! --- Hinweise und Tipps der Polizei --- Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Thema Einbruchschutz: - Lassen Sie bei Wohnungs-/Haustüren mit Glasfüllung niemals innen den Schlüssel stecken. - Vermeiden Sie es, Schlüssel draußen zu verstecken, um sich z. B. bei einem unfreiwilligen Aussperren helfen zu können, denn: Einbrecher kennen jedes Versteck. - Sollten Sie Ihren Schlüssel verloren haben, wechseln Sie unverzüglich den Schließzylinder aus. - Verschließen Sie Fenster, Balkon und Terrassentüren, auch wenn Sie nur kurz weggehen - denn gekippte Fenster sind offene Fenster. - Sichern Sie auch Fenster und Balkontüren in den oberen Stockwerken, denn Einbrecher sind manchmal wahre Kletterkünstler. Leitern, Gartenmöbel, Kisten, Mülltonnen, Rankgerüste usw. können als Kletterhilfen dienen. - Lassen Sie Rollläden nur nachts herunter, sonst entsteht tagsüber der Eindruck, die Bewohner seien nicht da. - Verschließen Sie stets Türen von Kellern und Dachböden. - Kellerlichtschächte und Kellerfenster sollten Sie z. B. mit massiven, gut verankerten Gittern oder Gitterrosten sichern lassen. - Lassen Sie Wohnung oder Haus bei längerer Abwesenheit durch Verwandte, Bekannte, Nachbarn oder gegebenenfalls "Haushüter" bewohnen oder bewohnt erscheinen: Briefkasten leeren, Rollläden, Vorhänge, Beleuchtung, Radio und Fernseher unregelmäßig betätigen. - Verzichten Sie auf eine Mitteilung über Ihre Abwesenheit auf dem Anrufbeantworter. - Informieren Sie Ihre Nachbarn über den Einsatz von Zeitschaltuhren für Rollläden, Beleuchtung, Radio etc. - Lassen Sie Wertsachen nicht offen zu Hause herumliegen. - Markieren Sie Ihre Wertgegenstände (Gravur, UV-Stifte etc.) eindeutig und notieren Sie die wichtigsten Daten in einer Wertgegenstandsliste. Fotografieren Sie schwer zu beschreibende Gegenstände. - Bewahren Sie besonders Wichtiges oder Wertvolles (z. B. Dokumente, Sparbücher, Sammlungen, Gold oder Schmuck), das Sie nur selten brauchen, bei Ihrem Geldinstitut im Schließfach auf. - Wenn Sie diese wertvollen Dinge im Haus behalten möchten, bringen Sie sie in einem geprüften Wertbehältnis (z. B. Tresor) unter. Mit der Kampagne "Riegel vor" ( www.riegelvor.nrw.de ) gegen den Wohnungseinbruch reagiert die Polizei NRW auf die bundesweit hohen Zahlen beim Einbruch. Neben zum Teil erheblichen materiellen Schäden sind oft auch dauerhafte psychische Belastungen vieler Opfer die schlimmen Folgen solcher Taten. Und die Anzahl der Fälle steigt scheinbar weiter. Wir wollen nicht, dass Sie Opfer werden und möchten daher gemeinsam mit Ihnen dem Einbrecher einen Riegel vorschieben ! Hinweise von Ihnen zu verdächtigen Personen, Fahrzeugen oder andere Beobachtungen sind für uns wichtig. Die Chancen Einbrüche zu verhindern oder Einbrüche aufzuklären und die Täter fest zu nehmen, steigen mit der Zahl Ihrer Hinweise. Auf gute Nachbarschaft ! - Achten Sie auf unbekannte Personen und/oder auf verdächtige Situationen "nebenan". Alarmieren Sie in Verdachtsfällen sofort die Polizei über Notruf 110. Lassen Sie sich zum eigenen Schutz von Ihrer Polizei beraten. Informationen zur Sicherung Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung und über geeignete Wertbehältnisse erhalten Sie bei der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle des Kreises Mettmann - Telefon 02104 / 982 - 7777. Diese informiert Sie auch über Hersteller von geprüften und zertifizierten Einbruch hemmenden Produkten sowie zu Unternehmen, die Sicherungstechnik fachgerecht einbauen können. Übrigens: Neue oder verbesserte Türen, das Nachrüsten von Fenstern, Gittern oder Rollläden - Maßnahmen, die allein oder zusätzlich dem Einbruchsschutz dienen, werden von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und der NRW-Bank gefördert. Weitere Beratung finden Sie auch im polizeilichen Netzwerk "Zuhause sicher" unter: www.zuhause-sicher.de Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an: Kreispolizeibehörde Mettmann - Polizeipressestelle - Adalbert-Bach-Platz 1 40822 Mettmann Telefon: 02104 / 982-1010 Telefax: 02104 / 982-1028 E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/ Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

    Original-Content von: Polizei Mettmann
  • Falscher Stadtwerker bestiehlt Senioren-Ehepaar - Langenfeld - 2205108

    Symbolbild

    Mettmann (ots) - Bereits am Freitag (13. Mai 2022) hat ein Trickbetrüger mit der Masche des "falschen Stadtwerkers" ein hochbetagtes Ehepaar aus Langenfeld um Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro gebracht. Folgendes war geschehen: Gegen 12:15 Uhr klingelte ein etwa 50 bis 60 Jahre alter Mann in Arbeitskleidung an der Haustür des Ehepaares in Langenfeld-Wiescheid. Er gab an, im Auftrag der Stadtwerke das Wasser im Haus abstellen zu müssen, woraufhin das Ehepaar dem Mann Einlass gewährte. Anschließend hielt sich der Mann in mehreren Badezimmern im Haus auf, ehe er kurz danach "nach vermeintlich getaner Arbeit" davon ging. Wenig später fiel dem Ehepaar auf, dass aus dem Haus wertvoller Schmuck sowie eine teure Armbanduhr ("Rolex") fehlte, woraufhin die Polizei alarmiert wurde. Diese hat nun ein Ermittlungsverfahren eingeleitet und nimmt diesen Vorfall zum Anlass, um wiederholt vor den verschiedenen Maschen von Trickbetrügern zu warnen: Lassen Sie keine Fremden in Ihr Haus oder Ihre Wohnung! Mitarbeiter der Stadtwerke oder von Telefon- oder Internetanbietern sowie Handwerker kündigen sich in der Regel vor ihrem Besuch an und stehen nicht einfach plötzlich vor Ihrer Haustür. Verlangen Sie immer einen Dienstausweis - doch Vorsicht: selbst diese können gefälscht sein! Melden Sie sich im Zweifel bei Freunden oder Verwandten, oder rufen Sie die Polizei, wenn Ihnen jemand verdächtig vorkommt, der vorgibt, in Ihre Wohnung zu wollen. Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an: Kreispolizeibehörde Mettmann - Polizeipressestelle - Adalbert-Bach-Platz 1 40822 Mettmann Telefon: 02104 / 982-1010 Telefax: 02104 / 982-1028 E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/ Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

    Original-Content von: Polizei Mettmann
  • 26-Jähriger beschädigt Wahlplakate - Heiligenhaus - 2205107

    Symbolbild: Die Polizei erwischte einen 26-jährigen Heiligenhauser, der sich an einem Wahlplakat zu schaffen machte.

    Mettmann (ots) - Im Rahmen eines anderen Einsatzes am frühen Sonntagmorgen (15. Mai 2022) erwischte die Polizei in Heiligenhaus einen 26-jährigen Heiligenhauser, der zuvor mehrere Wahlplakate durch Graffiti beschädigt hatte. Das war geschehen: Gegen 3 Uhr beobachteten Beamtinnen und Beamte im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen nach einem Brand am Seniorenzentrum (siehe Pressemitteilung: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43777/5223178) einen Mann, der sich im Bereich Westfalenstraße/ Basildonplatz auffällig an einem Wahlplakat zu schaffen machte. Im weiteren Gespräch mit der Polizei gab der Mann, ein 26-jähriger Heiligenhauser, an, dass er mehrere Wahlplakate unterschiedlicher Parteien mit Schriftzügen besprüht habe. Bei der anschließenden Durchsuchung stellten die Beamtinnen und Beamten mehrere Spraydosen sicher. Der 26-Jährige wurde erkennungsdienstlich behandelt, ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung wurde eingeleitet. Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an: Kreispolizeibehörde Mettmann - Polizeipressestelle - Adalbert-Bach-Platz 1 40822 Mettmann Telefon: 02104 / 982-1010 Telefax: 02104 / 982-1028 E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/ Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

    Original-Content von: Polizei Mettmann
  • Papiercontainer brannte aus - Polizei ermittelt - Langenfeld - 2205106

    Symbolbild

    Mettmann (ots) - Am Sonntagabend (15. Mai 2022) hat ein an einer Pizzeria in Langenfeld abgestellter Papiercontainer gebrannt. Da bislang nicht feststeht, wie der Brand entstanden ist, hat die Polizei Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache eingeleitet und bittet um sachdienliche Hinweise von möglicherweise noch nicht bekannten Zeugen. Folgendes war geschehen: Gegen 21:45 Uhr hatte ein Anwohner der Richrather Straße die Feuerwehr alarmiert, weil er festgestellt hatte, dass ein auf einem Hof hinter der Pizzeria auf Höhe der Hausnummer 19 abgestellter größerer Papiercontainer aus Plastik brannte. Die Feuerwehr der Stadt Langenfeld war sehr schnell am Einsatzort und konnte den Brand unter Kontrolle bringen und so verhindern, dass Flammen auf das etwa zwei Meter entfernte Gebäude übergreifen konnten. Der Container indes schmolz und brannte beinahe vollständig nieder - insgesamt beläuft sich der Schaden auf eine Summe von einigen Hundert Euro. Die Polizei wurde gegen 22:10 Uhr ebenfalls zum Brandort gerufen. Bei ersten Ermittlungen vor Ort ergaben sich jedoch bislang keine belastbaren Hinweise auf die Brandursache. Daher kann die Polizei bislang weder eine fahrlässige noch eine vorsätzliche Brandlegung an dem Container ausschließen. Die Polizei hat nun weitere Ermittlungen veranlasst und fragt in diesem Zusammenhang: Wer hat am Samstag (15. Mai 2022) verdächtige Beobachtungen im Bereich der Pizzeria gemacht oder weiß unter Umständen sogar, wer für den Container-Brand verantwortlich ist? Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Langenfeld jederzeit unter der Rufnummer 02173 288-6310 entgegen. Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an: Kreispolizeibehörde Mettmann - Polizeipressestelle - Adalbert-Bach-Platz 1 40822 Mettmann Telefon: 02104 / 982-1010 Telefax: 02104 / 982-1028 E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/ Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

    Original-Content von: Polizei Mettmann
  • Unbekannter fährt 13-Jährigen an - Hilden - 2205105

    Symbolbild: Die Polizei sucht nach einem unbekannten Mann, der in Hilden einen Jungen bedroht haben soll.

    Mettmann (ots) - Die Polizei in Hilden ist auf der Suche nach einem Mann, der am Freitag (13. Mai 2022) einen 13-jährigen Fahrradfahrer mit seinem Auto angefahren und bedroht hat. Anschließend entfernte sich der Mann vom Unfallort, ohne sich um den Jungen zu kümmern. Das war nach aktuellem Stand der Ermittlungen geschehen: Ein 13-jähriger Junge aus Hilden war gegen 20.40 Uhr mit seinem Fahrrad auf der Straße Verlach in Hilden unterwegs. Auf Höhe der Bushaltestelle "Hilden Südfriedhof" stand seinen Angaben zufolge ein Mann mit drei angeleinten Hunden auf dem Fahrradweg. Der 13-Jährige musste abbremsen und ausweichen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Anschließend machte der Junge den Mann darauf aufmerksam, dass sich dieser auf dem Radweg befinde und fuhr weiter. Der Mann stieg den Schilderungen des Jungen zufolge anschließend in einen dunklen Kombi mit dem Kennzeichenfragment "ME-K84" und fuhr ihm hinterher. Er bedrängte den Jungen und fuhr auf Höhe des Ohligser Weg 13a mit seinem Auto über den Bordstein. Schließlich touchierte der Wagen das Fahrrad des 13-Jährigen, wodurch dieser leicht verletzt wurde. Der Mann bedrohte den Jungen anschließend und fuhr davon. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet. Der Mann mit dem dunklen Kombi kann wie folgt beschrieben werden: - ca. 60 bis 70 Jahre alt - ca. 1,70 bis 1,75 m groß - normale Statur - westeuropäisches Erscheinungsbild - sprach Hochdeutsch - hatte kurze graumelierte Haare und einen Dreitagebart - trug ein mehrfarbiges Hemd in Grau, Blau und Weiß Die Polizei in Hilden fragt: Wer hat das Geschehen ebenfalls beobachtet und kann Angaben zu dem unbekannten Mann machen? Hinweise nimmt die Polizei in Hilden unter der Nummer 02103 898-6410 entgegen. Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an: Kreispolizeibehörde Mettmann - Polizeipressestelle - Adalbert-Bach-Platz 1 40822 Mettmann Telefon: 02104 / 982-1010 Telefax: 02104 / 982-1028 E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/ Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

    Original-Content von: Polizei Mettmann
  • Korrekturmeldung zu "Unbekannte setzen Kabel an Bahngleisen in Brand" - Hilden - 2205104

    Die Brandörtlichkeit befindet sich auf der Brücke über die Itter.

    Mettmann (ots) - In unserer Pressemitteilung OTS 2205100 "Unbekannte setzen Kabel an Bahngleisen in Brand" hat sich leider ein redaktioneller Fehler eingeschlichen. Die Brandorte befanden sich im Bereich der Brücke über die Itter, nicht im Bereich des Bahnübergangs An den Gölden/ Karnaper Straße. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen. Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an: Kreispolizeibehörde Mettmann - Polizeipressestelle - Adalbert-Bach-Platz 1 40822 Mettmann Telefon: 02104 / 982-1010 Telefax: 02104 / 982-1028 E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/ Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

    Original-Content von: Polizei Mettmann
  • Feuer durch Brandlegung neben einem Seniorenzentrum - Heiligenhaus - 2205102

    Der Brandort am Seniorenzentrum - Einsatzbild der Feuerwehr / Quelle: Feuerwehr Heiligenhaus

    Mettmann (ots) - Wie die Heiligenhauser Feuerwehr bereits mit eigener Pressemitteilung (ots / als PDF auch in Anlage / Link: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/116231/5222436 ) vom gleichen Tag meldete, wurden Feuerwehr und Polizei am nächtlichen Sonntagmorgen des 15.05.2022, um 02.18 Uhr, zu einem Brand an der Rheinlandstraße 24 in Heiligenhaus gerufen. Anwohner und Zeugen hatten den Brand im Hinterhof eines örtlichen Altenheims bemerkt und den Notruf gewählt. Wenig später wurde der Brand auch von einer automatischen Brandmeldeanlage der Einrichtung signalisiert. Als erste Einsatzkräfte am Brandort eintrafen, brannten dort mehrere Müllcontainer, die unmittelbar am Gebäude standen in voller Ausdehnung. Ein daneben geparktes Fahrzeug brannte sowohl im Front-, als auch im Heckbereich. Das Feuer verursachte zudem eine massive Rauchentwicklung, welche durch geöffnete Fenster auch in das Gebäude zog. Die Feuerwehr leitete schnelle Lösch- und Rettungsmaßnahmen ein. Zusammen mit dem Pflegepersonal der Einrichtung wurden insgesamt fünf Bewohner, zwei davon bettlägerig, in rauchfreie Bereiche gebracht. Ein Notarzt kümmerte sich um diese Bewohner, sie kamen glücklicherweise alle mit dem Schrecken davon. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnten die Brände schnell gelöscht und Personen- und noch höhere Gebäude- und Sachschäden verhindert werden. Dennoch beläuft sich der entstandene Sachschaden, am Fahrzeug der Einrichtung, an den zerstörten Containern und an der Hausfassade des Gebäudes, nach ersten polizeilichen Schätzungen auf mindestens 60.000,- Euro. Nach gemeinsamer Bewertung von Feuerwehr und Polizei wurden die Feuer im Hinterhof des Seniorenzentrums mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit vorsätzlich gelegt. Bisher liegen der Heiligenhauser Polizei aber noch keine konkreten Hinweise zu Identität, Herkunft, Verbleib und Motivation des oder der noch unbekannten Täter vor. Schnelle polizeiliche Fahndungsmaßnahmen nach tatverdächtigen Personen, auch unter Hinzuziehung eines Polizeihubschraubers, führten leider nicht zu einem schnellen Erfolg. Maßnahmen zur Spurensicherung am Tatort sowie weitere polizeiliche Ermittlungen wurden veranlasst, ein Strafverfahren eingeleitet. Sachdienliche Hinweise zur Klärung des Brandgeschehens sowie zur Identifizierung des oder der Täter, nimmt die Polizei in Heiligenhaus, Telefon 02056 / 9312-6150, jederzeit entgegen. Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an: Kreispolizeibehörde Mettmann - Polizeipressestelle - Adalbert-Bach-Platz 1 40822 Mettmann Telefon: 02104 / 982-1010 Telefax: 02104 / 982-1028 E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/ Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

    Original-Content von: Polizei Mettmann
  • Polizei sucht nach vermisster 56-Jähriger - Langenfeld - 2205103

    Die Vermisste Christine S. aus Langenfeld

    Mettmann (ots) - Die Polizei sucht aktuell mit starken Kräften nach einer 56-jährigen Frau aus Langenfeld, die seit der Nacht zu Sonntag (15. Mai 2022) vermisst wird. Im Einsatz ist auch ein Personenspürhund. Zuletzt gesehen wurde Christine S. in der Nacht zu Sonntag gegen 0.30 Uhr an einem Seniorenheim An der Landstraße in Langenfeld, wo sie versuchte, ihre Mutter zu besuchen. Die 56-Jährige führt weder ein Fahrzeug noch ein Handy, Bahnticket, Bargeld, Ausweis oder Schlüssel mit sich. Christine S. ist zeitlich und örtlich nicht orientiert und macht gegebenenfalls einen verwirrten Eindruck. Sie ist auf tägliche Medikamente angewiesen, die sie ebenfalls nicht mit sich führt. Die Vermisste kann wie folgt beschrieben werden: - ca. 1,65 cm groß - kräftige Figur - dunkle, schulterlange Haare - trägt eine rot-schwarze Bluse und blaue Jeans Bisher liegen der Langenfelder Polizei noch keine konkreten Hinweise zum Aufenthalt und Verbleib der gesuchten 56-jährigen vor. Umfangreiche Fahndungsmaßnahmen finden aktuell statt. Hierbei wendet sich die Polizei nun auch mit einem Bild (Anlage) der Vermissten an die Öffentlichkeit. Die Fahndung nach der 56-Jährigen ist im Fahndungsportal des LKA unter folgendem Link zu finden: https://polizei.nrw/fahndung/79622. Sachdienliche Hinweise dazu nehmen die Polizei in Langenfeld, Telefon 02173 288-6310, jede andere Polizeidienststelle und auch der Notruf 110 jederzeit entgegen. Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an: Kreispolizeibehörde Mettmann - Polizeipressestelle - Adalbert-Bach-Platz 1 40822 Mettmann Telefon: 02104 / 982-1010 Telefax: 02104 / 982-1028 E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/ Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

    Original-Content von: Polizei Mettmann
  • Junge Kirmesbesucher wurden von Jugendlichen beraubt - Velbert - 2205101

    Symbolbild. Sofortige Fahndungsmaßnahmen der Polizei führten noch nicht zu einem schnellen Erfolg

    Mettmann (ots) - Am Samstagnachmittag des 14.05.2022, gegen 15.05 Uhr, befanden sich drei 10- und 11-jährige Jungen aus Velbert auf der aktuellen Mai-Kirmes in Velbert-Mitte. Während sie sich dabei auf der Thomasstraße, zwischen Apotheke und Copy-Shop befanden, wurden sie plötzlich von einer Gruppe Jugendlicher bedrängt und zur Herausgabe von Bargeld aufgefordert. Als die Angesprochenen dies ablehnten, wurde einem der beiden 11-Jährigen ein gültiges Ticket für ein Fahrgeschäft der Kirmes aus der Hand gerissen. Als die Angreifer gleiches auch bei den anderen Kindern versuchten, setzten diese sich zur Wehr. Es entstand eine Rangelei, bei welcher die noch unbekannten Jugendlichen schlugen und traten. Ein Angreifer mit schwarzen, lockigen Haaren öffnete dabei sogar demonstrativ eine mitgeführte Tasche, um ein darin mitgeführtes Messer zu zeigen, welches aber nicht zum Einsatz kam. Die Täter konnten keine weitere Beute machen. Die drei 10- und 11-jährigen Geschädigten konnten flüchten und ihre Eltern verständigen, welche sich ebenfalls auf der Kirmes befanden. Einem Elternteil gelang es noch ein Foto von den flüchtenden Tätern zu machen. Schnelle Fahndungsmaßnahmen der sofort alarmierten Polizei verliefen danach aber dennoch zunächst ohne einen schnellen Erfolg. Vier Täter werden wie folgt beschrieben: 1. männlicher Südosteuropäer, 15 bis 17 Jahre jung, zwischen 150 und 165 cm groß und schlank, bekleidet mit schwarzer Trainingsjacke und schwarzer Mütze, führte eine Umhängetasche der Marke ADIDAS mit. 2. männlicher Südosteuropäer, 14 bis 16 Jahre jung, zwischen 140 und 160 cm groß und kräftig, bekleidet mit schwarzem Oberteil der Marke NIKE, führte eine Umhängetasche mit. 3. männlicher Südosteuropäer, 16 bis 18 Jahre jung, zwischen 170 und 180 cm groß und schlank, bekleidet mit blauer Jeanshose und weißem T-Shirt, trug eine auffällige silberne Halskette. 4. männlicher Südeuropäer, 14 bis 17 Jahre jung, zwischen 150 und 170 cm groß und schlank, bekleidet blauer Jeanshose und grauem Pullover, führte eine graue Umhängetasche mit. Bisher liegen der Velberter Polizei noch keine konkreten Hinweise zu genauer Identität, Herkunft und Verbleib der Täter vor. Maßnahmen zu deren Identifizierung sowie weitere polizeiliche Ermittlungen wurden veranlasst, ein Strafverfahren wegen Raub eingeleitet. Sachdienliche Hinweise dazu nimmt die Polizei in Velbert, Telefon 02051 / 946-6110, jederzeit entgegen. Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an: Kreispolizeibehörde Mettmann - Polizeipressestelle - Adalbert-Bach-Platz 1 40822 Mettmann Telefon: 02104 / 982-1010 Telefax: 02104 / 982-1028 E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/ Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

    Original-Content von: Polizei Mettmann
  • Unbekannte setzen Kabel an Bahngleisen in Brand - Hilden - 2205100

    Die Polizei geht von vorsätzlicher Brandstiftung aus.

    Mettmann (ots) - Bislang unbekannte Tatverdächtige haben in der Nacht zu Samstag (14. Mai 2022) mehrere Kabel an Bahngleisen in Hilden in Brand gesetzt. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen vorsätzlicher Brandstiftung eingeleitet und ist auf der Suche nach Zeugen. Das war bisherigen Erkenntnissen geschehen: Gegen 2.50 Uhr wurden Einsatzkräfte der Polizei und der Feuerwehr Hilden zu einem Brand an Bahngleisen im Bereich des Bahnübergangs An den Gölden/ Karnaper Straße alarmiert. An insgesamt drei Stellen brannten mehrere Erdungs- und Signalkabel. Die Brände konnten schnell gelöscht werden, verletzt worden ist niemand. Der entstandene Sachschaden wird auf über 10.000 Euro geschätzt. Die Bahnstrecke wurde im Bereich der Brandorte für die Dauer des Einsatzes gesperrt. Die Polizei geht nach dem aktuellen Stand der Ermittlungen davon aus, dass die Brände vorsätzlich gelegt worden sind. Die Polizei in Hilden ist auf der Suche nach Zeugen: Wer hat in der Nacht zu Samstag an den Bahngleisen ungewöhnliche Beobachtungen gemacht und kann Hinweise auf mögliche Tatverdächtige geben? Die Wache in Hilden ist jederzeit unter der Nummer 02103 898-6410 erreichbar. Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an: Kreispolizeibehörde Mettmann - Polizeipressestelle - Adalbert-Bach-Platz 1 40822 Mettmann Telefon: 02104 / 982-1010 Telefax: 02104 / 982-1028 E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/ Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

    Original-Content von: Polizei Mettmann
  • Silbergraue BMW R1250RT wurde aus Tiefgarage gestohlen - Hilden - 2205099

    Symbolbild: Die Kriminalpolizei ermittelt und fahndet international nach dem Komplettdiebstahl einer BMW R1250RT aus einer Tiefgarage in Hilden

    Mettmann (ots) - In der Nacht vom Mittwochabend des 11.05., 17.00 Uhr, bis zum Donnerstagmorgen des 12.05.2022, 08.00 Uhr, verschwand aus einer Tiefgarage an der Verdistraße in Hilden ein dort geparktes Motorrad der Marke BMW. Wie der oder die bislang unbekannten Fahrzeugdiebe in die Tiefgarage des Hauses Nr. 47 gelangten, die silbergraue R1250 RT starten und wegfahren oder auf andere Art und Weise abtransportieren konnten, ist bisher noch nicht geklärt. Seit dem Diebstahl fehlt jede Spur von der BMW mit dem amtlichen Kennzeichen ME-RT 47. Der Zeitwert der noch nicht zwei Jahre Tourenmaschine mit Boxermotor und Vollverkleidung wird mit rund 20.000,- Euro angegeben. Bisher liegen der Hildener Polizei noch keine konkreten Hinweise auf den oder die Motorraddiebe und den Verbleib der gestohlenen BMW vor. Polizeiliche Such- und Ermittlungsmaßnahmen im näheren Umfeld des Tatortes wurden veranlasst, führten bisher jedoch nicht zu einem positiven Ergebnis. Ein Strafverfahren und weitere Ermittlungen der Hildener Polizei wurden eingeleitet, Motorrad und Kennzeichen zur internationalen Fahndung ausgeschrieben. Sachdienliche Hinweise zu verdächtigen Personen, Fahrzeugen oder sonstigen Beobachtungen, die in einem Tatzusammenhang stehen könnten, wie auch Angaben zum aktuellen Standort und Verbleib der gesuchten BMW R1250RT, nimmt die Polizei in Hilden, Telefon 02103 / 898-6410, jederzeit entgegen. Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an: Kreispolizeibehörde Mettmann - Polizeipressestelle - Adalbert-Bach-Platz 1 40822 Mettmann Telefon: 02104 / 982-1010 Telefax: 02104 / 982-1028 E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/ Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

    Original-Content von: Polizei Mettmann
  • Erfolgreicher Abschluss der Suchmaßnahmen: Vermisster Senior wohlbehalten wieder angetroffen - Erkrath / Düsseldorf / Wuppertal - 2205098

    Symbolfoto

    Mettmann (ots) - Wie die Kreispolizeibehörde Mettmann berichtete, hat die Polizei mit einem Großaufgebot an Kräften nach einem seit Samstagabend (14. Mai 2022) vermissten 81 Jahre alten Mann aus Erkrath gesucht. Hierbei kamen neben einem Polizeihubschrauber auch ein Personenspürhund ("Mantrailer") zum Einsatz. Mit großer Erleichterung konnte die Polizei am frühen Sonntagabend (15. Mai 2022) dann glücklicherweise die Suche nach dem Senior erfolgreich beenden: Gegen 17:50 Uhr hatte der Mann in Wuppertal-Elberfeld Passanten angesprochen, und um einen Anruf unter seiner Festnetznummer gebeten. Kurz darauf holte die Wuppertaler Polizei den 81-Jährigen dann an seinem Standort in Elberfeld ab. Gegen 19:20 Uhr konnte er dann von Familienangehörigen in Wuppertal in Empfang genommen werden. Er war sichtlich erschöpft, jedoch ging es ihm den Umständen entsprechend gut, sodass er keine ärztliche Behandlung benötigte. Die Polizei hat die Vermisstenfahndung aus ihrem Presseportal und aus den Sozialen Netzwerken entfernt und bittet die Medien, das zuvor veröffentlichte Foto des Mannes nicht mehr für ihre Berichterstattung zu benutzen. Zudem bedankt sich die Polizei ausdrücklich bei allen, die sich an der Suche nach dem Vermissten beteiligt hatten. Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an: Kreispolizeibehörde Mettmann - Polizeipressestelle - Adalbert-Bach-Platz 1 40822 Mettmann Telefon: 02104 / 982-1010 Telefax: 02104 / 982-1028 E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/ Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

    Original-Content von: Polizei Mettmann
Seite 1 von 10
vor

Hilfe für die Ukraine

Illustration karitative Hilfe mit Ukraine Flagge


Wir alle sind jetzt gefragt, um die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Es werden Geldspenden, Sachspenden und weitere Hilfen gebraucht, um den Menschen in ihrer Notlage helfen zu können. Spenden kannst du am besten an Hilfsorganisationen, die aus der Entfernung oder vor Ort Hilfe leisten. Erfahre hier, was du tun kannst und finde seriöse Spendenkonten.

Illustration karitative Hilfe mit Ukraine Flagge

Hilfe für die Ukraine

Wir alle sind jetzt gefragt, um die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Es werden Geldspenden, Sachspenden und weitere Hilfen gebraucht, um den Menschen in ihrer Notlage helfen zu können. Spenden kannst du am besten an Hilfsorganisationen, die aus der Entfernung oder vor Ort Hilfe leisten. Erfahre hier, was du tun kannst und finde seriöse Spendenkonten. So kannst du jetzt helfen

Mettmann

Gemeinde in Kreis Mettmann

  • Einwohner: 39.300
  • Fläche: 42.53 km²
  • Postleitzahl: 40822
  • Kennzeichen: ME
  • Vorwahlen: 02058, 02104
  • Höhe ü. NN: 140 m
  • Information: Stadtplan Mettmann

Das aktuelle Wetter in Mettmann

Aktuell
18°
Temperatur
14°/29°
Regenwahrsch.
2%

Weitere beliebte Themen in Mettmann