Rubrik auswählen
 Nieder-Olm

Feuerwehreinsätze in Nieder-Olm

Lokale Meldungen und Infos auf einen Blick? Mit unserem kostenlosen Newsletter zum Wochenstart erfährst du, was in Nieder-Olm los ist.

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus dem Umkreis.
Seite 1 von 2
  • FW Frankenthal: Verkehrsunfall mit 6 beteiligten Fahrzeugen und 4 Leichtverletzten

    VU A6 Internet pressefrei

    Frankenthal (Pfalz) (ots) - Sechs unfallbeteiligte Fahrzeuge und vier leichtverletzte Personen sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls auf der BAB 6 in Fahrtrichtung Kaiserslautern, kurz nach der Auffahrt Frankenthal. Gegen 15:34 Uhr war die Feuerwehr Frankenthal zu dem Unfallgeschehen auf die Autobahn 6 alarmiert worden. Bei Eintreffen der ersten Kräfte hatten alle Fahrer der beteiligten PKW´s bereits ihre Unfallfahrzeuge verlassen. Diese wurden durch die Feuerwehr medizinisch erstversorgt und bis zum sukzessiven Eintreffen des Rettungsdienstes betreut. Weiterhin wurde auf Grund auslaufenden Benzins der Brandschutz sichergestellt und die auslaufenden Betriebsstoffe soweit abgebunden. Durch den Rettungsdienst, welcher mit mehreren Rettungswagen, einem Notarzt, sowie organisatorischen Leiter und Leitendem Notarzt vor Ort waren, wurden die sechs Personen gesichtet und vier von ihnen in umliegende Krankenhäuser zur weiteren Untersuchung verbracht. Die Unfallstelle wurde nach Ende der Maßnahmen der Feuerwehr an die Polizei und die Autobahnmeisterei übergeben, welche das Abschleppen der Unfallfahrzeuge und die Reinigung der Fahrbahn veranlasste. Während der Einsatzmaßnahmen waren die beiden linken Spuren gesperrt, der Verkehr lediglich über den Auf- / Abfahrtsstreifen an der Unfallstelle vorbeifließen, was zu einem entsprechenden Rückstau führte. Die Feuerwehr Frankenthal war mit 5 Fahrzeugen und 16 Einsatzkräften vor Ort. Die Ermittlungen zur Schadenhöhe und zur Unfallursache werden von der Autobahnpolizei Ruchheim geführt. Nach während der Einsatzmaßnahmen wurde seitens der Leitstelle ein weiteres Unfallgeschehen im Stadtgebiet gemeldet. Diese Unfallstelle wurde durch ein weiteres Hilfeleistungslöschfahrzeug von der Hauptfeuerwache, sowie freie Kräfte des Autobahneinsatzes angefahren. Hier war jedoch kein Eingreifen der Feuerwehr erforderlich. Rückfragen bitte an: Pressemeldungen inkl. ggf. beigefügter Fotos der Feuerwehr Frankenthal sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei Herausgeber: Feuerwehr Stadt Frankenthal, Nordring 3, 67227 Frankenthal Redaktion: Gisela Böhmer / Thomas Bader (Pressesprecher) E-Mail: presse@feuerwehr-frankenthal.de Facebook: https://www.facebook.com/FeuerwehrFrankenthal/ Twitter: https://twitter.com/FT_Feuerwehr @FT_Feuerwehr Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehrfrankenthal/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Frankenthal
  • Weltkriegsbombe in der Carl-Benz-Straße erfolgreich entschärft, Evakuierung vollständig aufgehoben

    Frankfurt am Main (ots) - Die bei Bauarbeiten gefundene 50 kg-Weltkriegsbombe konnte ohne Zwischenfälle entschärft werden und die von der Evakuierung betroffenen Anwohner noch vor ein Uhr nachts den Weg nach Hause antreten. In erster Bewertung des Kampfmittelräumdienstes musste eine unverzügliche Evakuierung des Bereiches erfolgen, um die Entschärfung der Bombe amerikanischer Bauart schnellstmöglich durchzuführen. Die betroffenen Frankfurterinnen und Frankfurter kamen der Aufforderung zur Evakuierung wieder einmal sehr verantwortungsvoll nach. Aufgrund von Bauart und Zustand der Bombe mussten die Sicherheitsbehörden schnell reagieren. Eine Betreuungsstelle wurde in einem Schnellrestaurant auf der Hanauer Landstraße eingerichtet. Dort konnten sich Betroffene aufhalten und wurden verpflegt. In Federführung des Frankfurter Ordnungsamtes wurden alle erforderlichen Maßnahmen, unter Beteiligung des Kampfmittelräumdienstes vom Regierungspräsidium Darmstadt, der Feuerwehr Frankfurt mit haupt- und ehrenamtlichen Kräften, sowie der Stadt- und Landespolizei, vollzogen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Florian Grün Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 069 / 212 726309 (während der Bürozeiten) Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD) E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main
  • FW Frankenthal: Gemeinsame Medieninformation der Feuerwehr Frankenthal und der Polizei Frankenthal - Gefahrstoff aus LKW ausgetreten

    Einsatzfoto

    Frankenthal (Pfalz) (ots) - Am heutigen Freitag, 24. Juni 2022, wurde die Feuerwehr Frankenthal gegen 15:30 Uhr zu einem Einsatz in den Nordring, Kreuzung Höhe Wormser Straße gerufen. Bei einem LKW mit Tankcontainer war Flüssigkeit ausgetreten und verbreitete sich auf der Straße. Die ersteintreffenden Kräfte konnten anhand der Ladepapiere und der Kennzeichnung des Tankcontainers unmittelbar feststellen, dass es sich um Naphtha, einen entzündlichen Gefahrstoff, handelte. Der geringe Produktaustritt konnte durch einen Trupp unter spezieller Chemikalienschutzkleidung schnell gestoppt werden. Da es sich um einen entzündlichen Stoff handelte und die hohen Außentemperaturen das Entzündungsrisiko durchaus erhöhten, wurde ein Schaumteppich rund um den LKW gelegt, um das ausgetretene Produkt entsprechend abzudecken und die Zündgefahr zu minimieren. Weiterhin wurden die angrenzenden Kanaleinläufe dichtgesetzt, um ein weiteres Eindringen in die Kanalisation zu verhindern. Die direkt an die Einsatzstelle angrenzenden Häuser wurden vorsorglich geräumt. Für ergänzende Fachexpertise wurde die Fachberatung der TUIS von der BASF in Ludwigshafen in Anspruch genommen. Weiterhin unterstützte die Berufsfeuerwehr Ludwigshafen mit einem Meßfahrzeug, um in der weiteren Umgebung Messungen durchzuführen. Hierbei konnten keine meßbaren Feststellungen getroffen werden, sondern nur eine leichte Geruchsbelästigung. Auch die Messungen des Frankenthaler Meßfahrzeugs unmittelbar an der Einsatzstelle waren negativ. Auch hier war lediglich eine leichte Geruchsbelästigung feststellbar. Seitens der Polizei Frankenthal musste die Gefahrenstelle bis ca. 18:15 Uhr weiträumig abgesperrt werden, was zu einem erheblichen Verkehrschaos in Frankenthal führte. Danach war lediglich der Nordring zwischen Nordbrücke und Berliner Straße noch für die Reinigungsarbeiten an Kanal und Straße gesperrt. Gegen 17:30 Uhr konnte der LKW nach entsprechenden Überprüfungen am Fahrzeug und einer Reinigung die Fahrt mit Freigabe der Polizei fortsetzen. Die Feuerwehr Bobenheim-Roxheim stellte in der ersten Einsatzphase den Stadtschutz für mögliche Folgeeinsätze sicher und wurde ergänzt durch die Werkfeuerwehr KSB. Die Sanitätsbereitschaft des Katastrophenschutzes der Stadt Frankenthal übernahm vor Ort vom Regelrettungsdienst die Absicherung der Feuerwehrkräfte während der Einsatzmaßnahmen. Die zuständige Kläranlage und die untere Wasserbehörde waren ebenfalls in das Einsatzgeschehen eingebunden. Die Reinigung der Fahrbahn durch eine Mannheimer Spezialfirma dauerte derzeit noch an. Insgesamt waren 15 Fahrzeuge und 43 Einsatzkräfte der o.g. Feuerwehren vor Ort im Einsatz, sowie 6 Streifenbesatzungen der Polizeiinspektion Frankenthal und umliegender Dienststellen. Die Ermittlungen der Ursache des Gefahrstoffaustritts und der Schadenshöhe werden von der Polizeiinspektion Frankenthal geführt. Rückfragen bitte an: Pressemeldungen inkl. ggf. beigefügter Fotos der Feuerwehr Frankenthal sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei Herausgeber: Feuerwehr Stadt Frankenthal, Nordring 3, 67227 Frankenthal Redaktion: Gisela Böhmer / Thomas Bader (Pressesprecher) E-Mail: presse@feuerwehr-frankenthal.de Facebook: https://www.facebook.com/FeuerwehrFrankenthal/ Twitter: https://twitter.com/FT_Feuerwehr @FT_Feuerwehr Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehrfrankenthal/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Frankenthal
  • Feuer in einer Tiefgarage in Frankfurt Niederrad

    engel.ac / Adobe Stock

    Frankfurt am Main (ots) - Am frühen Morgen des 23.06.2022 kam es aus unklarer Ursache zu einem Feuer in einer Tiefgarage im Mainfeld 42 in Frankfurt Niederrad. Um 06:52 Uhr wurde die Feuerwehr mit dem Hinweis Feuerschein in der Tiefgarage alarmiert, aufgrund der Örtlichkeit wurde ein größeres Aufgebot an Einsatzmitteln entsandt. Die ersten Einheiten trafen bereits zwei Minuten nach Alarm an der Einsatzstelle ein und bestätigten das ein PKW in der Tiefgarage brannte. Es wurde umfangreiche Lösch-, Such- und Entrauchungsmaßnahmen eingeleitet, hierfür wurden unter anderem Großventilatoren und Lüfter eingesetzt. Der Brand war gegen 07:30 Uhr gelöscht, die Einsatzmaßnahmen zogen sich bis 08:20 Uhr hin. Es gab keine Verletzten, die Feuerwehr und der Rettungsdienst waren mit 16 Fahrzeugen und 48 Einsatzkräften vor Ort. Die Schadenshöhe kann nicht beziffert werden, die Polizei hat die Brandursachenermittlung aufgenommen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Thomas Gruber Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD) E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main
  • Ein Feuer in der Innenstadt beschäftigte die Feuerwehr in den frühen Morgenstunden

    Löb Rico Löb / Adobe Stock

    Frankfurt am Main (ots) - Am Mittwochmorgen (15.06.2022) wurde der Zentralen Leitstelle der Feuerwehr Frankfurt gegen 04:00 Uhr ein Brand in der Klingerstraße gemeldet. Dort war im Außenbereich eines mehrgeschossigen Wohn- und Geschäftshauses aus bislang ungeklärter Ursache ein Lager mit Abfällen und diversen weiteren Gegenständen in Brand geraten. Da das Feuer auf das Gebäude überzugreifen drohte, hatte eine bereits vor Ort befindliche Polizeistreife noch vor dem Eintreffen der Berufsfeuerwehr eine Räumung des Gebäudes eingeleitet. Rund fünfzig Bewohner mussten ihre Wohnungen vorübergehend verlassen. Von den Einsatzkräften der Feuerwehr, die nur wenige Minuten nach der Alarmierung vor Ort waren, wurde eine bettlägerige Person aus dem 6. Obergeschoss ins Freie gerettet und vorübergehend vom Rettungsdienst betreut. Gleichzeitig wurde mittels Einsatz von Strahlrohren ein weiteres Übergreifen der Flammen auf das Gebäude erfolgreich verhindert. Die Löscharbeiten wurden dadurch erschwert, dass neben diversen Abfällen auch sechs Propangasflaschen vom Feuer betroffen waren. Nachdem die Löschmaßnahmen Wirkung gezeigt hatten, wurden von den Einsatzkräften der verrauchte Treppenraum des Gebäudes maschinell entraucht sowie alle angrenzenden Wohnungen in Zusammenarbeit mit der Polizei kontrolliert. Verletzt wurde niemand. Alle Bewohner konnten nach Abschluss der Löschmaßnahmen wieder zurück in ihre Wohnungen. Ein direkt am Brandherd angrenzendes Ladenlokal im Erdgeschoss wurde durch Rauch und Ruß in Mitleidenschaft gezogen und kann vorübergehend nicht genutzt werden. Der entstandene Sachschaden kann nicht beziffert werden. Die Brandursache wird von der Polizei ermittelt. Der Einsatz, an dem rund 30 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst beteiligt waren, war gegen 05:45 Uhr beendet. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Rainer Heisterkamp Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD) E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main
  • Brand an zwei Dachstühlen im Dornbusch

    Löb Rico Löb / Adobe Stock

    Frankfurt am Main (ots) - (tka) Gegen 12:40 Uhr wurde die Feuerwehr Frankfurt in den Bundenweg in den Stadtteil Dornbusch zu einem Dachstuhlbrand alarmiert. Bei Eintreffen der Feuerwehr stand der Dachstuhl eines Gebäudes im Vollbrand, der Dachstuhl des Nachbargebäude war ebenfalls betroffen. Daraufhin wurden umfangreich Einsatzkräfte und Fahrzeuge nachalarmiert. Insgesamt waren 32 Fahrzeugen und 124 Einsatzkräfte an der Einsatzstelle. Neben Einheiten des Rettungsdienstes und der Berufsfeuerwehr kamen die Freiwilligen Feuerwehren Ginheim, Heddernheim, Praunheim, Seckbach, Eschersheim und Hausen zum Einsatz. Die Löscharbeiten wurden mit mehreren Rohren im Innen- und Außenangriff, unter anderem über zwei Drehleitern, durchgeführt. Insgesamt wurden 32 Atemschutzgeräte zur Brandbekämpfung eingesetzt. Aufgrund der hohen Temperaturen mussten die Einsatzkräfte nach kurzer Zeit immer wieder für Trinkpausen ausgetauscht werden. Gegen 15:30 Uhr war das Feuer gelöscht. Beide Häuser sind nach Begutachtung eines Statikers nicht mehr bewohnbar. Einzelne Einheiten sind noch längere Zeit mit Aufräum- und Nachöscharbeiten beschäftigt. Nach jetzigem Stand wurde niemand bei dem Einsatz verletzt. Nach Abschluss der Löscharbeiten hat die Polizei die Brandursachenermittlung aufgenommen. Über den entstandenen Sachschaden können keine Angaben gemacht werden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Timo Kahlheber Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD) E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main
  • FW Frankenthal: Verkehrsunfall mit 3 Verletzten - Paralleleinsatz mit kleinem Jungen in hilfloser Lage

    Verkehrsunfall

    Frankenthal (Pfalz) (ots) - Drei Verletzte sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls zwischen zwei beteiligten Fahrzeugen am heutigen Samstag in Frankenthal. Gegen 15:25 Uhr war die Feuerwehr Frankenthal zu der Kreuzung Flomersheimer Straße / Westring / Carl-Bosch-Ring alarmiert worden mit dem Hinweis, dass einer der Unfallbeteiligten im Fahrzeug eingeklemmt sein soll. Bei Eintreffen der ersten Kräfte stellte sich glücklicherweise heraus, dass keine der Unfallbeteiligten in den Fahrzeugen eingeklemmt waren. Alle 3 Personen wurden durch den Rettungsdienst, welcher neben Rettungswagen und Notarzt auch mit einem Rettungshubschrauber vor Ort war, erstversorgt und anschließend in Krankenhäuser zur weiteren Abklärung verbracht. Zu Herstellung der Sicherheit an der Unfallstelle wurde der Brandschutz sichergestellt, die auslaufenden Betriebsstoffe soweit abgebunden, dass kein Einlauf in die Kanalisation erfolgte und die Batterien abgeklemmt. In Absprache mit der Polizei wurde die Straße soweit von Trümmern und Fahrzeugteilen befreit. Die Unfallstelle wurde an die Polizei Frankenthal übergeben, welche auch die Ermittlungen zur Unfallursache und Schadenshöhe aufgenommen hat, sowie die Bergung der Unfallfahrzeuge veranlasste. Noch während dieser Einsatzmaßnahmen kam es gegen 15:31 Uhr zu einem Paralleleinsatz. Ein kleiner Junge befand sich im Bereich des Lorscher Rings in Frankenthal in hilfeloser Lage. Er war zunächst beim Spielen auf einen Baum geklettert, dort dann jedoch abgestürzt und im Inneren eines sehr dicht gewachsenen, 1,50m hohen Gebüsch aus Efeu, Brombeeren und anderen Pflanzen gelandet. Dort konnte er sich nicht mehr alleine befreien. Durch die eingesetzten Kräfte konnte zunächst mittels einer Leiter Kontakt zu dem Jungen hergestellt werden, um sich einen Überblick über seinen Zustand und seiner genauen Position zu verschaffen. Danach wurde mittels von Anwohnern bereits im Rahmen erster Befreiungsversuche bereitgestellter Heckenschere und Motorsäge eine Schneise in das Gebüsch bis zu dem Jungen geschnitten. Mit etwas Unterstützung konnte er dann tapfer den Weg aus dem Dickicht selbst antreten. Er wurde vorsorglich vom Rettungsdienst vor Ort nochmals durchgecheckt, blieb augenscheinlich jedoch unverletzt. Die Feuerwehr Frankenthal war insgesamt an den beiden Einsatzstellen mit rund 23 Kräften und 5 Fahrzeugen im Einsatz. Rückfragen bitte an: Pressemeldungen inkl. ggf. beigefügter Fotos der Feuerwehr Frankenthal sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei Herausgeber: Feuerwehr Stadt Frankenthal, Nordring 3, 67227 Frankenthal Redaktion: Gisela Böhmer / Thomas Bader (Pressesprecher) E-Mail: presse@feuerwehr-frankenthal.de Facebook: https://www.facebook.com/FeuerwehrFrankenthal/ Twitter: https://twitter.com/FT_Feuerwehr @FT_Feuerwehr Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehrfrankenthal/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Frankenthal
  • Ein Verletzter und hoher Sachschaden bei Wohnungsbrand in Kalbach-Riedberg

    stasnds / Adobe Stock

    Frankfurt am Main (ots) - (am) Bei einem Wohnungsbrand wurde am Donnerstagnachmittag (09.06.2022) im Frankfurter Stadtteil Kalbach-Riedberg eine männliche Person leicht verletzt. Es entstand nach ersten Schätzungen ein Sachschaden im sechsstelligen Bereich. Gegen 14:20 Uhr gingen mehrere Notrufe bei der Zentralen Leitstelle der Feuerwehr Frankfurt ein. Die Anrufer meldeten ein größeres Feuer in einem Wohngebäude in der Hans-Poelzig-Straße in Kalbach-Riedberg. Aufgrund der Mitteilungen der Anrufer wurde durch die Leitstelle das Alarmierungsstichwort entsprechend hoch gesetzt, so dass in Summe rund 40 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst alarmiert wurden. Auch auf der Anfahrt war die Rauchentwicklung für die anrückenden Kräfte deutlich sichtbar. Der verletzte Besitzer der Wohnung konnte die Einsatzkräfte in Empfang nehmen und mitteilen, dass keine weiteren Personen mehr in der Wohnung sind. Die vom Feuer betroffen Wohnung lag im Erdgeschoss des viergeschossigen Mehrfamilienwohnhauses. Mehrere Trupps unter Atemschutz leiteten die Löschmaßnahmen ein. Diese zeigten schnell Wirkung und nach etwa 20 Minuten war das Feuer gelöscht. Weiterhin wurden die übrigen Wohnungen im Haus kontrolliert. Mit Lüftern wurde der Brandrauch aus dem Gebäude gedrückt. Die Brandwohnung sowie die Wohnung darüber sind bis auf weiteres nicht bewohnbar. Der Wohnungsbesitzer wurde mit einem Rettungswagen in eine Klinik transportiert. Weitere Verletzte gab es nicht. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Andreas Mohn Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD) E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main
  • Feuerwehr befreit Pferd aus misslicher Lage

    Mit einer Rettungsschere wird Pferd Nova befreit.
Foto: Feuerwehr Frankfurt a.M.

    Frankfurt am Main - Niederursel (ots) - Am gestrigen Dienstag (07.06.2022) konnten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Frankfurt am Main im Stadtteil Niederursel ein Pferd aus einer misslichen befreien. Augenscheinlich hatte das Pferd namens Nova versucht ein Gatter auf einer Koppel zu überspringen. Dabei schaffte es den kompletten Sprung nicht und blieb zwischen den Vorder- und Hinterbeinen mit dem Bauch auf dem Gatter hängen. Alleine konnte Nova sich aus dieser Lage nicht mehr befreien. Auch die Besitzerin wusste sich nicht mehr zu helfen und wählte gegen 13:45 Uhr den Notruf. Da das Gatter fest im Boden verankert war, konnte eine schnelle Befreiung nur mit Hilfe einer hydraulischen Schere durchgeführt werden. Nach etwa 15 Minuten hatten die Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache 21 der Nordweststadt die Streben des Gatters durchtrennt und die sichtlich erschöpfte sowie auch verletzte Nova befreit. Die weitere Behandlung wurde von einem Tierarzt durchgeführt. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Andreas Mohn Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD) E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main
  • Riedberg, Verkehrsunfall PKW gegen U-Bahn.

    U-Zug1

    Frankfurt am Main (ots) - Gegen 20:50 ereignete sich auf der Kreuzung Riedbergallee und Robert-Koch-Allee, wo auch die U-Bahn parallel zur Riedbergallee die Robert-Koch-Allee kreuzt, ein Verkehrsunfall mit PKW und stadteinwärts fahrender U-Bahn. Dabei wurde der PKW von der U-Bahn erfasst und gegen einen Oberleitungsmast geschoben und das erste Drehgestell der Bahn entgleiste. Glücklicherweise wurde der PKW bei dem Unfall nicht so stark deformiert, dass sich die beiden Insassen aus dem Fahrzeug selbstständig befreien konnten. Außerdem waren die meisten Airbags des Fahrzeugs ausgelöst und dadurch offensichtlich schwerere Verletzungen vermieden worden. Die eintreffenden Rettungsdienstkräfte übernahmen die verletzten PKW-Insassen und brachten sie ins Krankenhaus, ein weiterer leichtverletzter Passagier der U-Bahn wurde vor Ort betreut. Ein Fahrer des Verkehrsunternehmens setzte dann den U-Bahn-Zug zurück, dass der eingeklemmte PKW abgeschleppt werden konnte. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr stellten anschließend mit den Spezialgeräten der beiden Rüstwagen-Schiene das entgleiste Drehgestell wieder auf die Schienen, so dass der Unfallzug in ein Depot fahren konnte. Die Ursache des Unfalls und die Höhe des entstandenen Sachschadens werden von der Polizei ermittelt. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Thomas Koch Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD) E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main
  • Feuer in einem Recyclingbetrieb in Fechenheim

    Sebastien Barrio / Adobe Stock

    Frankfurt am Main (ots) - Am Samstagabend des 21.05.2022 kam es gegen 19:40 Uhr zu einem Brand in einem Recyclingunternehmen in der Uhlfelderstraße in Frankfurt. Aus unklarer Ursache brannte ein circa 10m hoher Metallschrotthaufen mit geschätzten 500 Tonnen gemischtem Metallschrott. Die starke Rauchentwicklung welche in Richtung von Wohnflächen zog, führte zu der Entscheidung das Mowas System auszulösen und somit zu einer Warnung der Bevölkerung. Durch die Einsatzkräfte vor Ort wurde der Brand mit drei Wasserwerfern und mehreren Strahlrohren bekämpft. Es kamen zwei Drehleitern zum Einsatz, weiter wurde der Rettungshubschrauber Christoph 2 zur Erkundung aus der Luft eingesetzt. Aufgrund der langen Einsatzdauer und der benötigten hohen Wassermenge wurden mehrere Sonder-Einsatzgruppen hinzugezogen. So wurden zwei SEG Beleuchtung für eine Ausleuchtung der Einsatzstelle, die SEG Wasserversorgung mit speziellen Pumpen und Wasserförderungsmaterial sowie die IUK Gruppe für den Betrieb eines Einsatzleitwagens alarmiert. Die Einsatzmaßnahmen zeigten Wirkung und durch das Abtragen des Schrottbergs durch Personal und mittels Bagger des Recyclingbetriebs konnten auch tiefersitzende Glutnester gelöscht werden. Die Umgebung wurde weiterhin mit Messfahrzeugen befahren, es war eine Geruchsbelästigung festzustellen, jedoch keine Gefahr durch den Rauch, so dass hier entwarnt werden konnte. Um 23:30 Uhr war das Feuer gelöscht. Insgesamt waren zur Spitzenzeit über 140 Einsatzkräfte mit über 40 Fahrzeugen der Freiwilligen Feuerwehr und der Berufsfeuerwehr im Einsatz. Es gab keine Verletzten. Die Schadenshöhe kann nicht beziffert werden, die Polizei hat die Brandursachenermittlung aufgenommen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Thomas Gruber Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD) E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main
  • Feierlichkeiten zum Europa-Cup-Sieg: Resümee von Feuerwehr und Rettungsdienst

    Frankfurt am Main (ots) - (am) Eintracht Frankfurt hat den Europa-Cup gewonnen und den Pokal nach Frankfurt geholt. Die Mannschaft wurde am Donnerstag (19.05.2022) am Frankfurter Römerberg von tausenden Fans empfangen. Bereits am Mittwoch nahm ein Planungsstab der Feuerwehr für die eventuelle Siegesfeier am Donnerstag die Vorbereitung für Brandschutz- und Sanitätsdienst auf. Schon nach dem Spiel am Mittwochabend füllten sich die Straße in Frankfurt mit Fans und Anhängern der Fußballmannschaft und feierte den Europa-Cup Sieg. Das warme Wetter und die feuchtfröhliche Atmosphäre bescherte den Frankfurter Rettungskräften eine einsatzreiche Nacht. Für die Feierlichkeiten am Donnerstag waren in Summe über 300 Rettungskräfte von Feuerwehr und Hilfsorganisationen zwischen 12 Uhr und 23 Uhr zusätzlich im Dienst. An den Veranstaltungsflächen wurden sechs Unfallhilfsstellen installiert und durch Kooperation der Frankfurter Hilfsorganisationen ASB, DLRG, DRK, JUH und MHD besetzt. Zahlreiche Fußtrupps des Sanitätsdienstes waren auf den Veranstaltungsflächen unterwegs und die Anzahl der sich im Dienst befindlichen Rettungswagen im Stadtgebiet wurde erhöht. An sieben Stellen innerhalb und an den Grenzen zu den Veranstaltungsflächen wurden Löschfahrzeuge von Berufsfeuerwehr sowie von den Freiwilligen Feuerwehren aus Fechenheim, Höchst, Nied, Oberrad, Schwanheim, Unterliederbach und Zeilsheim positioniert. Versorgungs- und Logistikaufgaben übernahm die Freiwillige Feuerwehr Seckbach. Die DLRG war am Mainufer mit zwei Rettungsbooten im Einsatz. Über das Land Hessen wurde ein Sanitätszug des Katastrophenschutzes angefordert. Dieser kam aus dem Hochtaunuskreis und wurde vor Ort in Frankfurt zur Sicherstellung der medizinischen Versorgung aufgrund der hohen Personenanzahl in Bereitschaft vorgehalten. Zusätzlich zum täglichen Einsatzgeschehen in Frankfurt, welches sich am gestrigen Donnerstag auf rund 600 Einsätze bezifferte, waren durch Sanitätsdienste an den Unfallhilfsstellen und auf den Veranstaltungsflächen rund 230 kleinerer Versorgungen und Behandlungen durchzuführen. Rund 30 Personen mussten zur Weiterbehandlung einem Krankenhaus zugeführt werden. Überwiegend handelte es sich dabei um Schnittverletzungen, Kreislaufprobleme oder übermäßigen Alkoholgenuss. Zu einem unschönen Vorfall kam es am Abend: Sanitätskräfte eines Fußtrupps wurden mit Flaschen und Böllern beworfen. Verletzt wurde hierbei zum Glück niemand. Für die Einsatzkräfte der Feuerwehr gab es neun Einsatzmeldungen abzuarbeiten, unter anderem die Auslösung von Brandmeldeanlagen im Römer und in einer U-Bahnstation aufgrund von eingedrungenen Rauchgasen durch Pyrotechnik von außen. Zwei aufziehende Gewitter mit einhergehenden Warnungen des Deutschen Wetterdienstes zogen am Abend über die Stadt. Diese verliefen jedoch glücklicherweise glimpflich. Im Westen der Stadt sorgte das Unwetter für zehn Einsätze der Feuerwehr. Eine Beeinträchtigung der Feierlichkeiten gab es dadurch nicht. Gegen 23 Uhr leerten sich die Veranstaltungsflächen. Die Einsatzkräfte wurden sukzessive aus ihrem Einsatz entlassen und konnten den Nachhauseweg antreten. Der überwiegende Teil der zusätzlichen Kräfte kam aus dem Ehrenamt oder der dienstfreien Zeit. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Andreas Mohn Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 069 / 212 726 301 E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: https://www.feuerwehr-frankfurt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main
  • FW Frankenthal: Fünf Verletzte bei Verkehrsunfall auf der A 61

    candy1812 / Adobe Stock

    Frankenthal (ots) - Fünf Verletzte sind die Bilanz eines Verkehrsunfallgeschehens auf der BAB 61 zwischen dem AK Frankenthal und dem AK Ludwigshafen. Am heutigen Sonntagnachmittag gegen kurz vor 16 Uhr wurde die Feuerwehr Frankenthal zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Wohnmobil und einem PKW auf die BAB 61 in Rtg. Speyer zwischen dem Autobahnkreuz Frankenthal und dem Autobahnkreuz Ludwigshafen alarmiert. In der Erstmeldung der Leitstelle Ludwigshafen war zudem von einem vermutlich brennenden PKW die Rede. Ebenfalls zu dem Einsatzgeschehen auf Grund der unklaren Erstmeldung wurde die Berufsfeuerwehr Ludwigshafen und der Freiwillige Feuerwehr Ludwigshafen-Ruchheim alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Frankenthaler Kräfte, welche sich zunächst durch den Rückstau ab dem AK Frankenthal in einer weitgehend gut gebildeten Rettungsgasse annähern mussten, hatten alle 7 Insassen der Unfallfahrzeuge diese verlassen, zudem gab es glücklicherweise keinen PKW-Brand. Die Verletzten wurden bereits durch mehrere Rettungswagen und die Besatzung des Rettungshubschraubers Christoph 5 versorgt und anschließend in verschiedene Krankenhäuser zur weiteren Abklärung verbracht. Fünf kleinere Hunde, welche sich in dem Wohnmobil befanden, blieben glücklicherweise unverletzt. Die Ludwigshafener Kräfte hatten von der anderen Richtungsfahrbahn aus bereits erste Sicherungsmaßnahem getroffen, welche durch uns fortgeführt wurden. Nach Herstellung der Sicherheit an den Unfallfahrzeugen wurde die Unfallstelle der Autobahnpolizei Ruchheim übergeben, welche deren Abtransport veranlasste. Während der Einsatzmaßnahmen blieb die Fahrtrichtung Speyer zunächst voll gesperrt. Die Ermittlungen zur Unfallursache und der Schadenshöhe werden von der Autobahnpolizei geführt. Neben mehreren Rettungswagen und einem Rettungshubschrauber war die Feuerwehr Frankenthal mit 6 Fahrzeugen und 22 Einsatzkräften vor Ort. Die polizeiliche Pressemeldung finden sie hier: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117687/5222624 Rückfragen bitte an: Pressemeldungen inkl. ggf. beigefügter Fotos der Feuerwehr Frankenthal sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei Feuerwehr Stadt Frankenthal, Nordring 3, 67227 Frankenthal Redaktion: Gisela Böhmer / Thomas Bader (Pressesprecher) E-Mail: presse@feuerwehr-frankenthal.de Facebook: https://www.facebook.com/FeuerwehrFrankenthal/ Twitter: https://twitter.com/FT_Feuerwehr @FT_Feuerwehr Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehrfrankenthal/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Frankenthal
  • Feuer droht auf Gebäude überzugreifen

    Animaflora PicsStock / Adobe Stock

    Frankfurt am Main (ots) - (mb) Brennender Sperrmüll beschäftigte gegen 0:10 Uhr die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr Fechenheim. Beim Eintreffen der ersten Fahrzeuge drohte das Feuer auf zwei angrenzenden Gebäude überzugreifen. Beide Gebäude wurden von der Feuerwehr geräumt. Zwei Personen mussten vom Rettungsdienst betreut werden, davon wurde eine Person in ein Frankfurter Krankenhaus transportiert. Das Feuer wurde mit zwei Rohren gelöscht, die Einsatzmaßnahmen dauerten bis 2:00 Uhr. Zur Schadensursache und -höhe können derzeit keine Angaben gemacht werden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Maik Billino Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD) E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main
  • Einsatzreiche Stunden für Frankfurter Feuerwehr und Rettungsdienst

    Frankfurt am Main (ots) - (mb) Gleich mehrere Einsätze beschäftigten die Einsatzkräfte der Frankfurter Feuerwehr und des Rettungsdienstes am heutigen Mittwoch. Gegen 10:30 Uhr brannte die Dachgeschosswohnung eines Wohnhauses im Hartmannweg in Seckbach. Durch die Einsatzkräfte konnte eine Person gerettet und an den Rettungsdienst übergeben werden. Das Feuer wurde rasch unter Kontrolle gebracht, allerdings zogen sich die Nachlöscharbeiten und Entrauchungsmaßnahmen bis 12:30 Uhr hin. Im Anschluss mussten die Einsatzkräfte zu einem gemeldeten Wohnungsbrand in die Mithrasstraße nach Heddernheim ausrücken. Dort brannten Speisen auf dem Herd. Ein Verkehrsunfall zwischen einer Fahrradfahrerin und einem LKW sorgte gegen 14:00 Uhr für einen weiteren Einsatz und umfangreiche Verkehrsbehinderungen in der Hanauer Landstraße. Die Radfahrerin wurde schwerverletzt unter dem LKW befreit und von den Kräften des Rettungsdienstes in ein Frankfurter Krankenhaus gebracht. Parallel brannte es im Gerhard-Hauptmann-Ring auf einem Balkon. Das Feuer konnte rasch mit einem Rohr abgelöscht werden. Um 15:10 Uhr alarmierte es auf die Bundesautobahn A5 Höhe Rödelheim in Richtung Norden. Dort waren zwei LKW aufeinander gefahren. Der Fahrer des hinteren LKW wurde dabei massiv im Fahrerhaus eingeklemmt und musste mittels hydraulischem Rettungsgerät aus dem Fahrzeug befreit werden. Der Fahrer wurde in ein Frankfurter Krankenhaus gebracht. Durch die Einsatzmaßnahmen war die Autobahn für eine Stunde voll gesperrt. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Maik Billino Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD) E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main
  • FW Frankenthal: Keine Verletzten bei Brand im Innenhof eines Altenheims

    Symbolfoto

    Frankenthal (Pfalz) (ots) - Glücklicherweise niemand verletzt wurde beim heutigen Brandereignis im Innenhof eines Frankenthaler Alten- und Pflegeheims. Gegen 09:18 Uhr war die Feuerwehr Frankenthal über die automatische Brandmeldeanlage eines Alten- und Pflegeheims in der Rheinstraße alarmiert worden. Bei Eintreffen war eine starke Rauchentwicklung im Bereich des Innenhofes feststellbar, worauf das Alarmstichwort erhöht wurde. Der Brand konnte in einem Nebenraum, welcher im Innenhof an das Hauptgebäude angebaut ist, lokalisiert und durch einen Trupp unter schwerem Atemschutz schnell gelöscht werden. Da sowohl die Heimbewohner, als auch das Personal schnell und umsichtig reagiert und alle Fenster zum Hof hin geschlossen haben, kam es zu keiner Rauchausbreitung in das Hauptgebäude. Dies wurde durch Feuerwehrkräfte dennoch komplett überprüft. Ein Übergreifen auf das Dach des Nebengebäudes, in welchen sich der betroffene Abstellraum befand, konnte durch den schnellen Einsatz der Feuerwehr verhindert werden. Neben einem großen Aufgebot von Rettungsdienst und Polizei, war auch der Bereitschaftsdienst Gas und Strom der Stadtwerke Frankenthal vor Ort. Die Feuerwehr Frankenthal mit 7 Fahrzeugen und 25 Einsatzkräften im Einsatz. Die Örtlichkeit wurde nach Abschluss der Einsatzmaßnahmen der Feuerwehr an die Polizei übergeben, welche die Ermittlungen zur Brandursache und Schadenshöhe aufgenommen hat. Rückfragen bitte an: Pressemeldungen inkl. ggf. beigefügter Fotos der Feuerwehr Frankenthal sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei Herausgeber: Feuerwehr Stadt Frankenthal, Nordring 3, 67227 Frankenthal Redaktion: Gisela Böhmer / Thomas Bader (Pressesprecher) E-Mail: presse@feuerwehr-frankenthal.de Facebook: https://www.facebook.com/FeuerwehrFrankenthal/ Twitter: https://twitter.com/FT_Feuerwehr @FT_Feuerwehr Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehrfrankenthal/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Frankenthal
  • Feuer in einem Wohnhochhaus am Samstagmorgen

    benjaminnolte / Adobe Stock

    Frankfurt am Main (ots) - (tka) Gegen 04.30 Uhr wurde die Feuerwehr Frankfurt nach Oberrad in den Grazer Weg alarmiert, dort wurde über den Notruf die Verrauchung des Flures im 10. OG gemeldet. Beim Eintreffen der Feuerwehr stellte sie ebenfalls eine Verrauchug bis ins 12.OG fest. Die Bewohner des Gebäudes wurden von der Feuerwehr ins Freie gebracht. Insgesamt wurden 73 Bewohner vom Rettungsdienst betreut, zur Betreuung wurde ein Bus der Feuerwehr und Busse der VGF angefordert. Es wurden keine Bewohner durch Feuer und Rauch verletzt. Das Feuer konnte im Keller des Gebäudes lokalisiert und gelöscht werden. Im Anschluss an die Löscharbeiten wurden alle Wohnungen kontrolliert und das Gebäude entraucht, danach konnten alle Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Insgesamt waren 31 Fahrzeugen und 92 Einsatzkräfte an der Einsatzstelle. Neben Einheiten des Rettungsdienstes und der Berufsfeuerwehr kamen die Freiwilligen Feuerwehren Oberrad und Sachsenhausen zum Einsatz. Gegen 7:30 Uhr war der Großteil des Einsatzes beendet, einzelne Einheiten waren noch zu Aufräumarbeiten längere Zeit beschäftigt. Nach Abschluss der Löscharbeiten hat die Polizei die Brandursachenermittlung aufgenommen. Über den entstandenen Sachschaden können keine Angaben gemacht werden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Timo Kahlheber Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD) E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main
  • FW Frankenthal: Tiefgaragenbrand in der Mahlastraße

    Brand 02

    Frankenthal (Pfalz) (ots) - Gemeinsame Medieninformation der Feuerwehr Frankenthal und der Polizei Frankenthal Heute Nacht, 30. April 2022, wurde der Feuerwehr Frankenthal gegen 3:20 Uhr, ein Flächenbrand in Höhe der Mahlastraße 26 gemeldet. Die zuerst eingetroffenen Kräfte der Polizei Frankenthal meldeten der Feuerwehr, dass eine starke Rauchentwicklung aus der dort anliegenden Tiefgarage zu sehen ist. Daraufhin hat die Feuerwehr Frankenthal das Alarmstichwort erhöht, so dass mehr Kräfte alarmiert wurden. Vor Ort stellte die Feuerwehr fest, dass es zu einer massiven Rauchentwicklung aus der Tiefgarage kam. Ein Brandherd war anfänglich nicht auszumachen. Um die Anwohner zu schützen, wurde entschieden, diese zu evakuieren. Parallel dazu wurde die Brandbekämpfung gestartet. Aus allen Öffnungen kam schwarzer Rauch. Die Brandbekämpfung gestaltete sich schwierig, da man eine Rauchentwicklung in die Häuser verhindern wollte. Schlussendlich konnte in einer Ebene der Tiefgarage ein brennendes Fahrzeug sowie brennende motorisierte Zweiräder ausgemacht werden. Die Aufräum- und Lüftungsarbeiten dauerten mehrere Stunden an. Die Mahlastraße wurde in diesem Bereich für den Verkehr voll gesperrt. Dank dem umsichtigen Verhalten der Anwohner und das notwendige Schließen der Schutztüren, kam es zu keiner Rauchausbreitung in die Wohngebäude. Insgesamt wurden 47 Personen aus dem Gebäude evakuiert. Eine Person hat eine Rauchgasintoxikation erlitten und wurde vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Die anderen evakuierten Personen kamen entweder bei Bekannten unter oder wurden von der Schnelleinsatzgruppe Betreuung auf dem Gelände des THW Frankenthals betreut. Insgesamt waren rund 100 Einsatzkräfte an der Einsatzstelle. Unterstützt wurde die Feuerwehr Frankenthal durch die Feuerwehr Bobenheim-Roxheim, Lambsheim-Heßheim, durch die Berufsfeuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr Ludwigshafen. Vonseiten des Rettungsdienstes waren neben dem leitenden Notarzt und dem Organisatorischen Leiter, die Malteser, Deutsche Rote Kreuz, Johanniter Unfallhilfe und die DLRG vor Ort im Rahmen des Rettungsdienstes und der Schnelleinsatzgruppen Versorgung, Betreuung und Verpflegung vor Ort. Zusätzlich war der Großraum Rettungswagen der Berufsfeuerwehr Ludwigshafen vor Ort. Noch während diesem großen Einsatz, kam es zu einem Folgeeinsatz innerhalb des Stadtgebietes. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Rückfragen bitte an: Pressemeldungen inkl. ggf. beigefügter Fotos der Feuerwehr Frankenthal sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei Herausgeber: Feuerwehr Stadt Frankenthal, Nordring 3, 67227 Frankenthal Redaktion: Gisela Böhmer (Pressesprecher) E-Mail: presse@feuerwehr-frankenthal.de Facebook: https://www.facebook.com/FeuerwehrFrankenthal/ Twitter: https://twitter.com/FT_Feuerwehr @FT_Feuerwehr Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehrfrankenthal/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Frankenthal
  • FW Frankenthal: Ein Verletzter bei Verkehrsunfall

    candy1812 / Adobe Stock

    Frankenthal (Pfalz) (ots) - Am gestrigen Abend gegen 19:10 Uhr wurde die Feuerwehr Frankenthal auf die Autobahn 6 in Rtg. Mannheim zu einem Verkehrsunfall mit zunächst unklarer Lage zwischen zwei PKW´s alarmiert. Die ersteintreffenden Feuerwehrkräfte fanden zwei verunfallte Fahrzeuge vor, wobei sich eine Person noch im Fahrzeug befand, jedoch nicht eingeklemmt war. Nach einer ersten Sichtung durch den Rettungsdienst wurde vom Notarzt entschieden, dass die Person patientengerecht aus dem Fahrzeug hausgeholt werden soll, da entsprechenden Verletzungen, welche eine schonende Rettung erforderlich machen, nicht ausgeschlossen werden konnten. Durch die Feuerwehr wurden daher die Vorbereitungen getroffen und der Fahrer des Fahrzeugs schließlich behutsam und patientengerecht gemeinsam mit dem Rettungsdienst befreit. Er wurde zu weiteren Abklärung mit dem Rettungshubschrauber in einer Klinik geflogen. Nach Herstellung der Sicherheit an beiden beteiligten Unfallfahrzeugen wurde die Einsatzstelle an die Autobahnpolizei Ruchheim übergeben, welche die Ermittlungen zur Unfallursache und Schadenshöhe aufgenommen hat. Die Feuerwehr Frankenthal war mit 20 Kräften und 5 Fahrzeugen vor Ort im Einsatz, ebenso der Rettungsdienst mit Rettungswagen und Rettungshubschrauber. Rückfragen bitte an: Pressemeldungen inkl. ggf. beigefügter Fotos der Feuerwehr Frankenthal sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei Herausgeber: Feuerwehr Stadt Frankenthal, Nordring 3, 67227 Frankenthal Redaktion: Gisela Böhmer / Thomas Bader (Pressesprecher) E-Mail: presse@feuerwehr-frankenthal.de Facebook: https://www.facebook.com/FeuerwehrFrankenthal/ Twitter: https://twitter.com/FT_Feuerwehr @FT_Feuerwehr Instagram: https://www.instagram.com/feuerwehrfrankenthal/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Frankenthal
  • Girls'Day bei der Feuerwehr Frankfurt am Main - "Dem Papa auf der Arbeit über die Schultern geschaut"

    Saskia bekommt von ihrem Vater Rettungsschere und Spreizer gezeigt

    Frankfurt am Main (ots) - Dieses Vergnügen hatte die 13-jährige Saskia aus Hanau Großauheim im Rahmen des diesjährigen Girls'Day bei der Feuerwehr. Ihr Vater Stefan P., seit vielen Jahren Berufsfeuerwehrmann bei der Feuerwehr Frankfurt am Main, stellvertretender Dienstgruppenleiter und Feuerwehrtaucher in der zweiten Dienstgruppe der Feuer- und Rettungswache 40 im Osthafen, erhielt zusammen mit seinen diensthabenden Kolleginnen und Kollegen Besuch von seiner Tochter Saskia sowie 19 weiteren Mädchen. Die jungen Damen erlebten einen beeindruckenden Tag und erhielten einen spannenden Einblick in den Arbeitsalltag der Berufsfeuerwehr. Auf der Feuer- und Rettungswache 40, wo der Sonderdienst Wasserrettung und Tauchen stationiert ist, versehen neben den zahlenmäßig (noch) überlegenen Männern natürlich auch Frauen ihren Einsatzdienst. So waren an diesem sonnigen Donnerstag auch vier erfahrene Feuerwehrfrauen der Frankfurter Berufsfeuerwehr vor Ort und schilderten den potentiellen Nachwuchskräften ihre täglichen Aufgaben. Katrin Arnold, Gleichstellungsbeauftragte der Branddirektion war sichtlich erfreut und stolz, dass es ihr nach zweijähriger "Corona-Pause" gelungen war, unter 2Gplus-Rahmenbedingungen, wieder einen Girls'Day bei der Berufsfeuerwehr anzubieten. Zur Sicherheit und Einhaltung der geltenden Abstandsregeln musste die Zahl der Teilnehmerinnen gegenüber vor Corona jedoch um die Hälfte, auf 20 Mädchen, reduziert werden. Zu Beginn stellte Marcus Brinkmann, Wachleiter und Leiter des Tauchwesens, den Aufbau und die Organisation der Feuerwehr Frankfurt im Rahmen einer kurzen Präsentation zielgruppengerecht vor. Im Anschluss daran präsentierte die Wachbesatzung den Mädchen die auf der Wache stationierten Einsatzfahrzeuge. Das Rettungsschnellboot der Berufsfeuerwehr war im Hafenbecken "vor Anker" gegangen und alle Teilnehmerinnen durften bei einer kurzen Ausbildungsfahrt eindrucksvoll dieses besondere Einsatzmittel kennenlernen. Derweil hatte die stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte der Feuerwehr, Andrea Müller, einen Hindernisparcours, welcher das Training und den Einsatz mit einem Atemschutzgerät simulierte, vorbereitet. Diesen konnten alle Mädchen durchlaufen und so die Anstrengung, die ein Einsatz mit Schutzausrüstung mit sich bringt, hautnah erleben. Natürlich wurde auch die Feuerwache, die als Besonderheit über einen 12,60 Meter tiefen Tauchturm verfügt, vorgestellt und der Wachalltag im 24-Stunden-Wechseldienst erläutert. Zum wiederholten Mal fand der Girls'Day an der Feuer- und Rettungswache 40 statt. Wie in den Jahren zuvor hatte Dienstgruppenleiter Rüdiger Faust mit seinem Team den "Girls'Day-Klassiker" Chicken-Nuggets mit Pommes zubereitet. Das gemeinsame Mittagessen mit der Wachbesatzung rundete den Girls'Day 2022 für die Teilnehmerinnen so auch kulinarisch ab. Alle beteiligten Einsatzkräfte waren von dem Interesse und von den vielen versierten Fragen, die von den Teilnehmerinnen gestellt wurden, sichtlich begeistert. Sie freuten sich, dass mit Durchführung dieser Veranstaltung nach zwei Jahren Pandemie bedingter Pause, ein stückweit Normalität zurückgekehrt war. Und Saskia? - Sie weiß jetzt genau, welche Aufgaben ihr Vater Stefan an seiner Arbeitsstelle hat. Sie kann ihren Klassenkameradinnen und -kameraden von der St. Josef Realschule in Hanau morgen alle Details dieses spannenden Tages bei der Feuerwehr Frankfurter a.M. erzählen und "brandaktuell" berichten. Informationen rund um das Berufsbild Feuerwehrfrau /-mann gibt es hier: https://feuerwehr-frankfurt.de/job-karriere/berufsfeuerwehr Rückfragen bitte an: Feuerwehr Frankfurt am Main Informations- u. Kommunikationsmanagement Rainer Heisterkamp Feuerwehrstraße 1 60435 Frankfurt am Main Telefon: 0170 / 338 2008 (PvD) E-Mail: pressestelle.feuerwehr@stadt-frankfurt.de Internet: http://www.feuerwehr-frankfurt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Frankfurt am Main
Seite 1 von 2
vor

Nieder-Olm

Gemeinde in Kreis Mainz-Bingen

Das aktuelle Wetter in Nieder-Olm

Aktuell
26°
Temperatur
15°/30°
Regenwahrsch.
5%

Weitere beliebte Themen in Nieder-Olm