Rubrik auswählen
 Nieder-Olm
Merkliste (0)

Polizeimeldungen aus Nieder-Olm

Lokale Meldungen und Infos auf einen Blick? Mit unserem kostenlosen Newsletter zum Wochenstart erfährst du, was in Nieder-Olm los ist.

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus dem Umkreis.
Seite 1 von 10
  • Rabiater Rollerdieb +++ Exhibitionist am Mainufer festgenommen +++ Zivilstreife schnappt Einbrecher +++ Einbruch in Einfamilienhaus +++ PKW überschlägt sich

    Wiesbaden (ots) - 1. Rabiater Rollerdieb, Wiesbaden, Schönbergstraße, Dolomitenstraße, Mittwoch, 18.05.2022, 17:35 Uhr (he)Gestern Nachmittag kam es in Dotzheim zu einem Rollerdiebstahl, bei dem der Täter im weiteren Verlauf einen Zeugen leicht verletzte. Dem Zeugen war gegen 17:40 Uhr auf der Schönbergstraße ein Rollerfahrer ohne Helm, jedoch mit Handy am Ohr, aufgefallen. Als der Rollerfahrer an einer Bushaltestelle stoppte, sprach der Zeuge den Fahrer auf sein Fehlverhalten an. Daraufhin flüchtete der Zweiradfahrer in die Dolomitenstraße, wohin ihm der Zeuge auf seinem Fahrrad folgte. Kurz vor der Unterführung in Richtung Klarenthal gelang es dem Zeugen den Rollerfahrer zu stoppen. Im weiteren Verlauf kam es zu einem kurzen Handgemenge zwischen den beiden Männern, wobei der Zeuge leicht verletzt wurde. Anschließend gelang dem jungen Rollerfahrer zu Fuß die Flucht in Richtung Klarenthal. Während der polizeiliche Aufnahme vor Ort erschien eine 20-jährige Wiesbadenerin welche angab, dass sie genau den Roller suchen würde, welcher der Flüchtige zurückgelassen hatte. Sie habe diesen Roller kurz zuvor gemietet und auf der Schönbergstraße / Wenzel-Jaksch-Straße mit laufendem Motor abgestellt. Nur kurzzeitig habe sie sich von dem Roller entfernt, als plötzlich eine fremde Person mit dem Roller davongefahren sei. Unmittelbar danach wurde dann der Zeuge, ohne die Vorgeschichte zu kennen, auf den Rollerfahrer aufmerksam. Täterbeschreibung: Männlich, circa 17 Jahre, 1,70 -1,80 m, leicht dunkler Teint, schwarze Haare, seitlicher Undercut, auf dem Kopf einen Zopf, dunkles T-Shirt, dunkle Schuhe, dunkle Bauchtasche. Zeugen der Vorfälle, bzw. Personen, welche Hinweise zu dem Täter geben können werden gebeten, sich beim Wiesbadener Haus des Jugendrechts unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden. 2. Exhibitionist am Mainufer festgenommen, Wiesbaden, Mainufer, Mittwoch, 18.05.2022, 21:00 Uhr (sc) In schamverletzender Weise zeigte sich am Mittwochabend ein Mann am Mainufer in Wiesbaden. Eine Zeugin konnte beobachten, wie der Mann auf einer Parkbank in einer Grünanlage durch die geöffnete Hose deutliche sexuelle Handlungen an sich vornahm. Als dieser bemerkte, dass die Zeugin ihr Handy zog und die Polizei verständigte, flüchtete der Tatverdächtige. Der 30-Jährige wurde aber kurz darauf von einer Streife vorläufig festgenommen. 3. Zivilstreife schnappt Einbrecher, Wiesbaden, Amselberg, Mittwoch, 18.05.2022, 17:30 Uhr (sc) Der Zufall, gepaart mit dem richtigen polizeilichen Instinkt führte am Mittwochnachmittag zur Festnahme eines Einbrechers in Wiesbaden. Einer Zivilstreife fiel in der Straße "Am Amselberg" eine Person auf, die zügigen Schrittes ein Grundstück verließ. Die Beamten entschlossen sich zu einer Kontrolle des 45-Jährigen, die, zusammen mit einer Nachschau am Haus, schnell den Verdacht begründete, dass dieser über ein Fenster dort eingedrungen war. Bei der Durchsuchung des Mannes konnten Gegenstände aus der Wohnung bei ihm aufgefunden werden. Der wohnsitzlose und einschlägig polizeibekannte Mann wurde festgenommen und dem Richter vorgeführt. Dieser ordnete die Untersuchungshaft an. 4. Fahrräder aus Keller entwendet, Wiesbaden-Biebrich, Amöneburger Straße, Sonntag, 15.05.2022, 17:00 Uhr - Mittwoch, 18.05.2022, 15:00 Uhr (he)Zwischen Sonntagnachmittag und gestern, 15:00 Uhr entwendeten unbekannte Einbrecher in Biebrich aus dem Keller eines Mehrfamilienhauses drei Fahrräder und verursachten einen Gesamtschaden von über 2.000 Euro. Auf unbekannte Art und Weise verschafften sich die oder der Täter Zugang zu dem in der Amöneburger Straße gelegenen Gebäude, öffneten gewaltsam zwei Kellerverschläge und durchsuchten diese. Anschließend ergriffen sie mit einem Damen- sowie zwei Herrenrädern die Flucht. Täterhinweise liegen nicht vor. Das 4. Polizeirevier hat die Ermittlungen übernommen und bittet unter der Rufnummer (0611) 345-2440 um Hinweise zu der Tat. 5. Einbruch in Einfamilienhaus, Wiesbaden-Medenbach, Am Medenbach, Sonntag, 15.05.2022 bis Mittwoch, 18.05.2022, 18:45 Uhr (he)Mutmaßlich zwischen vergangenem Sonntag und gestern, 18:45 Uhr drangen unbekannte Täter in Medenbach in ein Einfamilienhaus ein und verursachten einen Sachschaden von mehreren Tausend Euro. Der oder die Täter erreichten über die Terrasse Zugang zu dem "Am Medenbach" gelegenen Gebäude und öffneten dort gewaltsam eine Schiebetür. Anschließend wurden die Innenräume durchsucht. Ob etwas entwendet wurde konnte noch nicht abschließend ermittelt werden. Die Wiesbadener Kriminalpolizei bittet unter der Rufnummer (0611) 345-0 um Hinweise zu der Tat. 6. Einbrecher kommen durch die Haustür, Wiesbaden-Medenbach, Costloffstraße, Dienstag, 17.05.2022, 22:00 Uhr bis Mittwoch, 18.05.2022, 08:00 Uhr (he)In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch drangen Einbrecher in der Costloffstraße in Medenbach gewaltsam in ein Reihenaus ein und verursachten einen Sachschaden von circa 3.000 Euro. Ob auch Diebesgut entwendet wurde steht noch nicht abschließend fest. Die Einbrecher öffneten die Hauseingangstür und beschädigten diese dabei. Im Anschluss wurden die Innenräume nach Diebesgut durchsucht. Hierbei wurden Schränke und Schubladen geöffnet. Anschließend gelang den Tätern unerkannt die Flucht. Hinweise auf die Einbrecher liegen nicht vor. Die Wiesbadener Kriminalpolizei bittet unter der Rufnummer (0611) 345-0 um Hinweise zu der Tat. Polizeiautobahnstation Wiesbaden 1. Verkehrsunfall auf der A 3 - PKW überschlägt sich Wiesbaden, Autobahn 3, Raststätte Medenbach - Niedernhausen, Fahrtrichtung Köln Mittwoch, 18.05.2022, 20:45 Uhr (sc) Am Mittwochabend kam es auf der Autobahn zwischen der Raststätte Medenbach und der Anschlussstelle Niedernhausen zu einem Verkehrsunfall, bei dem fünf Personen leicht verletzt wurden. Nach ersten Erkenntnissen fuhr im Breich der Fahrspurenverlegung am Ende einer Baustelle der Fahrer eines roten Opel Corsa unvermittelt von der linken Spur nach ganz rechts. Ein dort fahrender schwarzer Citroen konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und es kam zum Zusammenstoß. Der Corsa wurde über den Standstreifen geschleudert, überschlug sich und landete im Graben. Die vier 18-25 Jahre alten Insassen des Corsa und die 22-jährige Fahrerin des Citroen wurden leicht verletzt und durch Rettungskräfte in Krankenhäuser gebracht. Für die Rettungs- und Aufräumarbeiten mussten die beiden linken Fahrstreifen bis etwa 22:00 Uhr gesperrt werden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Telefon: (0611) 345-1042 / 1041 / 1043 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen
  • Fußgänger von Pkw verletzt - Verursacher entfernt sich - Zeugen gesucht

    Mainz-Neustadt (ots) - Am Donnerstagmorgen wurde ein Fußgänger beim Überqueren der Kaiserstraße verletzt. Der 32-Jährige Mainzer nutzte gegen 06:20 Uhr die Fußgängerampel an der Kreuzung Kaiserstraße/Neubrunnenstraße. Als er die Straße bereits bis zur Hälfte überquert hatte, befuhr ein bislang unbekannter Pkw die Kaiserstraße in Fahrtrichtung Rhein. Der Pkw dürfte nach derzeitigem Ermittlungsstand die rote Ampel missachtet haben und überrollte mit den linken Rädern, den Fuß des 32-Jährigen, der zusätzlich noch vom Außenspiegel des Pkw erfasst wurde und zu Boden fiel. Der 32-Jährige wurde verletzt, musste ärztlich behandelt werden und brachte den Unfall im Nachhinein zur Anzeige. Der Pkw hielt nach ersten Zeugenaussagen einige Meter nach dem Zusammenstoß kurz an, setzte dann seine Fahrt allerdings ohne anzuhalten fort. Bei dem Pkw soll es sich um ein älteres Fahrzeug der Marke Renault, Modell Clio, in blauer Farbe handeln. Auf Kennzeichen und Fahrer liegen derzeit keine weiteren Informationen und Hinweise vor. Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mainz 2 unter der Rufnummer 06131/65-4210 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pimainz2@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mainz Pressestelle Pressestelle Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz
  • Sichtung eines Eichen-Prozessionsspinners

    Essenheim (ots) - Am vergangenen Mittwochabend berichteten Kunden des Netto Marktes in Essenheim über die Sichtung eines Eichen-Prozessionsspinners. Die eingesetzten Polizeibeamen konnten tatsächlich einen solchen Nachtfalter im Gebüsch angrenzend zum Parkplatz des genannten Supermarktes entdecken. Zur Sicherheit der Passanten wurde der gesamte Bereich mittels Absperrband kenntlich gemacht und abgesperrt. Die Geschäftsleitung des Lebensmittelhandels, ebenso wie die Verbandsgemeinde Nieder-Olm wurden über die Entdeckung des Falters informiert. Für alle die sich fragen, was überhaupt ein Eichen-Prozessionsspinner ist und was diesen für den Menschen gefährlich macht: Bei dem kleinen grau-braunen Tier handelt es sich um einen Nachtfalter, der zur Unterart der Schmetterlinge zählt. Gefährlich für den Menschen sind die kleinen Brennhaare der Larven, die bei Hautkontakt zu Reizungen oder Ausschlägen führen können. Sollten Sie ebenfalls einen Eichen-Prozessionsspinner in Essenheim oder Umgebung entdeckt haben, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mainz 3 unter der Rufnummer 06131/65-4310 oder der Verbandsgemeinde in Nieder-Olm unter der 06136/69-0 in Verbindung zu setzen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mainz Pressestelle Pressestelle Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz
  • Verletzte Radfahrerin nach Verkehrsunfall mit LKW - Unfallverursacher flüchtig

    Mainz-Laubenheim (ots) - Zu einem Verkehrsunfall zwischen einer Fahrradfahrerin und einem LKW-Fahrer kam es am vergangenen Mittwochnachmittag in Mainz-Laubenheim, bei dem die Radfahrerin leicht verletzt wurde. Die 36-jährige Bodenheimerin fuhr mit ihrem Fahrrad auf dem Dammweg, als ihr aus Richtung der B9 ein LKW entgegenkam. An einer durch einen LKW-Auflieger herbeigeführten Engstelle wurde die 36-Jährige durch den LKW an die Bordsteinkante abgedrängt. Sie stürzte und wurde dabei leicht verletzt. Dank des Fahrradhelms, den sie zum Unfallzeitpunkt trug, konnten schlimmere Verletzungen verhindert werden. Der LKW-Fahrer setzte anschließend seine Fahrt in Richtung der Zementwerke fort. Das Fahrzeug konnte durch die Unfallbeteiligte als zweiteiliger Gliederzug mit einem hellen Führerhaus und einem grauen Kastenaufbau beschrieben werden. Die eingesetzten Polizeibeamten leiteten unmittelbar die Fahndung nach dem beteiligten LKW ein, konnten diesen jedoch nicht mehr im Umkreis feststellen. Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mainz 1 unter der Rufnummer 06131/65-4110 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pimainz1@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mainz Pressestelle Pressestelle Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz
  • Verkehrsunfall mit schwerverletzten Personen

    Alzey (ots) - Am Mittwoch, dem 18.05.2022 gegen 10:40 Uhr, kam es auf der B271 zwischen Alzey und Flomborn, an der dortigen Einmündung nach Esselborn zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen zwei PKW. Ein 58-jähriger Fahrer befuhr mit seinem PKW die B271 in Richtung Flomborn. Der 78-jährige Fahrer eines anderen PKW befuhr zum gleichen Zeitpunkt die K24 in Richtung B271 und wollte dort vermutlich nach links abbiegen. Beim Einfahren auf die B271 übersah der 78-jährige Unfallverursacher den bevorrechtigten PKW-Fahrer. Beide Fahrzeuge kollidierten miteinander und wurden in den Straßengraben geschleudert. Die B271 musste an der Unfallstelle für die Dauer der Unfallaufnahme voll gesperrt werden. Im Einsatz waren neben der Polizei, dem Rettungsdienst, der Feuerwehr und der Straßenmeisterei, auch ein Rettungshubschrauber. Die beiden Fahrer wurden schwer-, jedoch nicht lebensgefährlich verletzt, in umliegenden Krankenhäuser eingeliefert. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Alzey Telefon: 06731 911-100 E-Mail: pialzey@polizei.rlp.de http://ots.de/zDvT9r

    Original-Content von: Polizeiinspektion Alzey
  • Auseinandersetzung zwischen Kontrolleuren und Businsassin +++ Einbrecher am Werk +++ Bei Kontrolle mutmaßlich gestohlenes Fahrrad sichergestellt +++ Farbschmierereien +++ Verkehrskontrolle

    Wiesbaden (ots) - 1. Auseinandersetzung zwischen Kontrolleuren und Businsassin, Wiesbaden-Biebrich, Friedrich-Bergius-Straße, 17.05.2022, 17.40 Uhr, (pl)Am Dienstagnachmittag kam es in einem Linienbus in Biebrich zu einer Auseinandersetzung zwischen einer 25-jährigen Frau und vier Kontrolleuren. Die 25-Jährige wurde gegen 17.40 Uhr im Bereich "Alte Schmelze" in der Buslinie 9 kontrolliert. Im Rahmen der Fahrausweiskontrolle habe sich die Frau nicht ausweisen wollen, woraufhin es zu verbalen Streitigkeiten kam. Im weiteren Verlauf habe die 25-Jährige die Kontrolleure beleidigt, mit ihren zwischenzeitlich ausgezogenen Schuhen nach diesen geschlagen und einen der Fahrausweisprüfer gebissen. Die hinzugezogene Polizeistreife leitete gegen die Frau entsprechende Ermittlungsverfahren ein. 2. Einbrecher am Werk, Wiesbaden, 16.05.2022 bis 17.05.2022, (pl)Zwischen Montag und Dienstag waren in Wiesbaden Einbrecher am Werk und suchten einen Bürocontainer, ein Einfamilienhaus und die Büroräumlichkeiten eines Cafés heim. Im Ferdinand-Knettenbrech-Weg in Biebrich begaben sich die Täter zwischen Montagnachmittag und Dienstagmorgen auf das Gelände eines Entsorgungsunternehmens. Dort hebelten sie die Tür eines Bürocontainers auf, durchsuchten diesen und ergriffen dann aber offensichtlich die Flucht, ohne etwas entwendet zu haben. Der entstandene Sachschaden wird jedoch auf rund 1.000 Euro geschätzt. In der Nacht zum Dienstag drangen Unbekannte in Sonnenberg durch ein gewaltsam geöffnetes Terrassenfenster in ein Einfamilienhaus im Salbeiweg ein und erbeuteten diverse Schmuckstücke. Während des Einbruchs schlief die Familie im 1. Obergeschoss des Hauses und bekam von der Tat nichts mit. In derselben Nacht wurden gegen 03.45 Uhr in der Innenstadt die Büroräumlichkeiten eines Cafés in der Langgasse von Einbrechern heimgesucht und Bargeld entwendet. Hinweise zu den drei Taten nimmt die Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen. 3. Bei Kontrolle mutmaßlich gestohlenes Fahrrad sichergestellt, Wiesbaden-Biebrich, Kasteler Straße, 18.05.2022, 04.20 Uhr, (pl)Die Wiesbadener Polizei sucht derzeit die Besitzerin oder aber den Besitzer eines mutmaßlich gestohlenen Fahrrades, welches in der Nacht zum Mittwoch bei der Kontrolle eines 29-jährigen Mannes in Biebrich sichergestellt worden ist. Eine Polizeistreife unterzog den fahrradfahrenden Mann gegen 04.20 Uhr im Bereich in der Kasteler Straße einer Kontrolle. Im Verlauf der Kontrolle des alkoholisierten Mannes kam der Verdacht auf, dass er das von ihm mitgeführte Fahrrad kurz vorher in der Nähe des Kontrollortes entwendet hat. Das mutmaßlich gestohlene Fahrrad, ein Damenrad der Marke "Zündapp", Modell "City'n Red 3.0" wurde daraufhin sichergestellt und der 29-Jährige zwecks weiterer Maßnahmen mit auf die Dienststelle genommen. Ein bei ihm durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von knapp 1,2 Promille. Da bei den bisherigen Ermittlungen die Herkunft des sichergestellten Fahrrades nicht geklärt werden konnte, bittet die Wiesbadener Polizei die Eigentümerin oder aber den Eigentümer des Fahrrades, sich unter der Telefonnummer (0611) 345-2440 zu melden. 4. Brand zweier Großraummülltonnen, Wiesbaden-Bierstadt, Leipziger Straße, 18.05.2022, 00.55 Uhr, (pl)In der Leipziger Straße brannten in der Nacht zum Mittwoch zwei Großraummülltonnen. Das Feuer wurde gegen 00.55 Uhr festgestellt und von der Feuerwehr gelöscht. Beide Tonnen wurden durch den Brand beschädigt und der Sachschaden beläuft sich auf rund 500 Euro. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet mögliche Zeuginnen oder Zeugen, sich unter der Telefonnummer (0611) 345-0 zu melden. 5. Farbschmierereien im Umfeld einer Schule, Wiesbaden, Oranienstraße, Festgestellt: 17.05.2022, 07.20 Uhr, (pl)Unbekannte Täter haben in der Oranienstraße die Außenfassaden einer Schule und eines angrenzenden Mehrfamilienhauses mit Graffiti besprüht. Der durch die Farbschmierereien angerichtete Sachschaden wird auf rund 5.000 Euro geschätzt. Die Sprühereien wurden am Dienstagmorgen festgestellt. Hinweise nimmt das 1. Polizeirevier unter der Telefonnummer (0611) 345-2140 entgegen. 6. Wand mit Graffiti besprüht, Mainz-Amöneburg, Dyckerhoffstraße, Wiesbadener Landstraße, Festgestellt: 18.05.2022, 07.50 Uhr, (pl)In der Nacht zum Mittwoch wurde in Amöneburg eine Wand mit einem schwarzen Schriftzug besprüht. Die Schmiererei wurde gegen 07.50 Uhr an der Ecke Wiesbadener Landstraße / Dyckerhoffstraße festgestellt. Hinweise nimmt die Wiesbadener Polizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen. 7. Verkehrskontrolle, Wiesbaden, Moritzstraße, 17.05.2022, 09.30 Uhr bis 12.30 Uhr, (pl)Am Dienstagvormittag führte der regionale Verkehrsdienst der Wiesbadener Polizei auf der Moritzstraße eine Verkehrskontrolle durch. Die Polizeikräfte kontrollierten zwischen 09.30 Uhr und 12.30 Uhr in Fahrtrichtung Rheinstraße und setzten das Hauptaugenmerk auf Handy- sowie Gurtverstöße. Insgesamt wurden 24 Fahrzeuge sowie 30 Personen kontrolliert. In fünf Fällen nutzten die Personen am Steuer ihr Mobiltelefon und 11-mal hatten Insassen ihren Gurt nicht angelegt. Zudem war eine am Steuer sitzende Person ohne erforderliche Fahrerlaubnis unterwegs. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Telefon: (0611) 345-1042 / 1041 / 1043 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen
  • Öffentlichkeitsfahndung nach widerrechtlichem Zugriff auf Schließfächer der Sparda Bank Südwest

    Mainz (ots) - Bereits seit Anfang April ermittelt die Mainzer Kriminalpolizei unter Führung der Staatsanwaltschaft Mainz wegen eines widerrechtlichen Zugriffs auf Schließfächer in einer Mainzer Filiale der Sparda Bank Südwest. Bislang unbekannte Täter hatten sich mit zuvor ausgespähten Kundendaten Zugriff auf einzelne, vollautomatische Bankschließfächer verschafft und die Inhalte gestohlen. Ein Diebstahl mit gleicher Tatbegehungsweise ereignete sich ebenfalls Anfang April in einer Filiale der Sparda Bank in Saarbrücken, weshalb die Mainzer Kriminalpolizei in engem Austausch mit den Ermittlern aus dem Saarland steht. In der Mainzer Filiale waren insgesamt 62 Schließfächer betroffen. Im Rahmen der Ermittlungen wurden bereits Personen vernommen, die Inhaber der betroffenen Schließfächer sind als auch welche, die Beobachtungen gemacht haben bzw. gemacht haben können. Der genaue Tathergang ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen und kann derzeit nicht genauer beschrieben werden. Die Tat wird als schwerer Bandendiebstahl eingeordnet. Nach Auswertung erster Spuren, liegen Polizei und Staatsanwaltschaft nun Bilder einer Überwachungskamera vor, auf der die Mutmaßlichen Täter zu sehen sind. Zusätzlich liegen Bilder von Diebesgut aus den Schließfächern vor. Hierbei handelt es sich um hochwertige Schmuckstücke. Die Staatsanwaltschaft und die Kriminalpolizei Mainz bitten um Hinweise aus der Bevölkerung. Die Fotos sind auf unserer Fahndungsseite hinterlegt und können dort eingesehen werden. https://www.polizei.rlp.de/de/fahndung/detailansicht/news/detail/News/oeffentlichkeitsfahndung-nach-schwerem-bandendiebstahl/ Wer sachdienliche Hinweise zu den abgebildeten Personen oder den Schmuckstücken geben kann, wird gebeten sich mit der Kriminalpolizei Mainz unter der Rufnummer 06131/ 65-3633 oder per Email: kdmainz.kdd@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mainz Pressestelle Pressestelle Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz
  • Drogen per Post verschickt - Dealer in Untersuchungshaft

    Mainz/Waldalgesheim/Frankfurt am Main (ots) - Ein 32-jähriger Mann aus Waldalgesheim betrieb nach derzeitigem Stand der Ermittlungen einen Internet-Handel für Drogen, die er per Postversand an die jeweiligen Abnehmer schickte. Nachdem das Fachkommissariat für Rauschgiftkriminalität der Mainzer Kriminalpolizei im Auftrag der Staatsanwaltschaft Mainz die Ermittlungen aufgenommen hatte, konnten mehrerer solcher Drogenpakete sichergestellt und ein umfangreiches Ermittlungsverfahren gegen den 32-Jährigen eingeleitet werden. Während eines Drogengeschäfts in der Umgebung von Frankfurt am Main konnte der 32-jährige Dealer beobachtet und von Spezialkräften der rheinland-pfälzischen Polizei festgenommen werden. Hierbei konnten insgesamt rund 3 Kilogramm Haschisch und Marihuana aufgefunden und sichergestellt werden. Zusätzlich konnten in der Wohnung des Beschuldigten weitere Drogen und Bargeld sichergestellt werden. Nach einer Vorführung beim Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Mainz wurde gegen den 32-Jährigen ein Untersuchungshaftbefehl erlassen. Er wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mainz Pressestelle Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz
  • Jugendliche nach Ladendiebstahl gestellt

    Mainz (ots) - Sicherlich anders vorgestellt hatten sich drei Jugendliche den Diebstahl von hochwertigen Schuhen aus einem Kleidergeschäft in der Mainzer Innenstadt. Das Dreiergespann, bestehend aus zwei 16-Jährigen (1x weiblich, 1x männlich) und einem 18- Jährigen, betrat am vergangenen Dienstagnachmittag ein Textilgeschäft mit dem Ziel hier Ware zu entwenden. Mit zwei Paar Schuhen und zwei Trainingsanzügen verschwanden die Jugendlichen zunächst in einer Umkleide des Geschäfts. Kurze Zeit darauf verließen die Drei die Umkleide und begaben sich zielstrebig in Richtung Ladenausgang. Doch dabei hatten sie nicht mit dem aufmerksamen Ladendetektiv gerechnet, der sie während ihrer Tat beobachtete. Nachdem der Detektiv in der Umkleide ein Paar getragene Schuhe vorfand, schickte er seinen Praktikanten hinter den drei Tätern her. Als die Tatverdächtigen bemerkten, dass sie verfolgt werden, flüchteten sie in Richtung Schillerplatz und verschwanden in eine dort haltende Straßenbahn. Die Rechnung hatten die Flüchtenden ohne den Ladendetektiv gemacht. Dieser konnte die Drei von außerhalb der Straßenbahn identifizieren und die hinzugerufenen Polizeibeamten zu ihnen führen. Im Rahmen der Anzeigenaufnahme zeigten sich die Ladendiebe äußerst aggressiv. Durch ihr Verhalten wurden mehrere Passanten aufmerksam und bildeten eine Menschentraube um das Geschehen. Teilweise wurden polizeiliche Maßnahmen durch Herumstehende videografiert. Aufgrund der Umstände und der zunehmenden Aggressivität der Beschuldigten, wurden ihnen Handschellen angelegt und sie wurden zur nahegelegenen Polizeidienststelle verbracht. Die 16-jährige Tatverdächtige und ihr gleichaltriger Begleiter durften nach Rücksprache mit deren Eltern die Dienststelle verlassen. Ihr 18-jähriger Bekannter musste aufgrund seiner polizeilichen Historie zunächst auf der Dienststelle verbleiben. Erst nach Abklärung weiterer Maßnahmen durfte auch dieser die Heimreise antreten. Alle Drei müssen sich nun strafrechtlich wegen Ladendiebstahls und Beleidigung gegen die eingesetzten Polizeibeamten verantworten. Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mainz 1 unter der Rufnummer 06131/65-4110 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pimainz1@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mainz Pressestelle Pressestelle Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz
  • Pressemitteilung der Autobahnpolizei +++Mit Ferrari Kontrolle verloren - hoher Sachschaden+++

    Wiesbaden (ots) - Mit Ferrari Kontrolle verloren - hoher Sachschaden, BAB 66, FR. Wiesbaden, Höhe Nordenstadt, Montag, 16.05.2022, 18:25 Uhr (he) Gestern Abend kam es auf der A66 in Höhe der Anschlussstelle Nordenstadt zu einem Verkehrsunfall mit einem Sportwagen, bei dem die zwei Fahrzeuginsassen glücklicherweise keine Verletzungen davontrugen, jedoch ein Sachschaden von über 330.000 Euro entstand. Gegen 18:30 Uhr war ein 66-Jähriger aus dem Kreis Mainz-Bingen mit seinem Ferrari auf der A66 in Richtung Wiesbaden unterwegs, als er auf regennasser Fahrbahn die Kontrolle über seinen Sportwagen verlor und ins Schleudern geriet. Nach einer Kollision mit der Mittelschutzplanke schleuderte das Fahrzeug quer über alle Fahrspuren in Richtung der rechten Schutzplanke. Aufgrund der extrem flachen Bauweise des Ferraris rutschte das Fahrzeug unter dieser Fahrbahnbegrenzung hindurch und kam auf der dahinterliegenden Grünfläche zwischen Hauptfahrbahn und Abfahrt zum Stehen. Der Fahrer sowie sein Beifahrer konnten sich selbstständig aus dem stark beschädigten Fahrzeug befreien. Beide Personen wurden vom Rettungsdienst untersucht, wurden danach jedoch unverletzt vor Ort entlassen. Das Fahrzeug wurde mit einem Kran geborgen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Telefon: (0611) 345-1042 / 1041 / 1043 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen
  • Größere Auseinandersetzung in der Wellritzstraße +++ Seniorin schlägt Dieb in die Flucht +++ WhatsApp-Betrüger aktiv +++ Vorsicht beim Geldwechseln

    Wiesbaden (ots) - 1. Größere Auseinandersetzung in der Wellritzstraße, Wiesbaden-Westend, Wellritzstraße, 16.05.2022, 15.20 Uhr, (pl)Bei einer größeren Auseinandersetzung in der Wellritzstraße wurden am Montagnachmittag ein 42-jähriger Mann schwer und mindestens zwei weitere Personen leicht verletzt. Der Polizei wurde gegen 15.20 Uhr eine Schlägerei mit etwa 15 Beteiligten gemeldet, bei welcher die Kontrahenten unter anderem mit Stühlen aufeinander losgegangen seien. Zum Zeitpunkt des Eintreffens der ersten Polizeikräfte am Einsatzort war keine Auseinandersetzung mehr im Gange. Es hielten sich jedoch rund 100 Personen im näheren Umfeld auf, woraufhin weitere Streifenwagen angefordert worden sind. An der Ecke zur Helenenstraße wurde ein 42-Jähriger Mann mit einer Stichverletzung am Arm angetroffen. Er wurde zu diesem Zeitpunkt von einem 49-jährigen Mann versorgt. Der vermutlich im Rahmen der Auseinandersetzung mittels eines Messers schwer verletzte Mann musste stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden. Der 49-jährige Begleiter des Schwerverletzten gab den Polizeikräften gegenüber an, von Unbekannten mittels Pfefferspray attackiert worden zu sein. Darüber hinaus stellten die Beamtinnen und Beamten in der Nähe einen möglicherweise an der Schlägerei beteiligten 20-Jährigen mit einer Gesichtsverletzung fest. Weitere Beteiligte der Auseinandersetzung gaben sich vor Ort nicht zu erkennen oder hatten bereits die Flucht ergriffen. Das 1. Polizeirevier hat die Ermittlungen zum Ablauf, zu den Hintergründen und den weiteren Beteiligten der Auseinandersetzung aufgenommen und nimmt Hinweise unter der Telefonnummer (0611) 345-2140 entgegen. 2. Seniorin schlägt Dieb in die Flucht - Festnahme, Mainz-Kostheim, Hochheimer Straße, 16.05.2022, 17.00 Uhr, (pl)Am Montagnachmittag hat eine 75-jährige Frau aus Mainz-Kostheim in ihrer Wohnung in der Hochheimer Straße einen Dieb erwischt und diesen in die Flucht geschlagen. Im Nachgang gelang es der Polizei einen 31-jährigen Wiesbadener als Tatverdächtigen festzunehmen. Der Dieb begab sich gegen 17.00 Uhr durch die zum Lüften leicht geöffnete Tür in den Wohnungsflur der Seniorin und schnappte sich die auf einer Kommode abgelegte Geldbörse, um hieraus das Bargeld und die Bankkarte zu entwenden. Hierbei wurde er jedoch von der anwesenden Bewohnerin erwischt. Die rüstige Seniorin hielt den ertappten Täter fest und forderte die Herausgabe ihrer Wertsachen. Der Dieb rückte daraufhin das Diebesgut wieder raus und ergriff anschließend die Flucht. Aufgrund der von der Geschädigten abgegebenen Täterbeschreibung konnten die verständigten Polizeikräfte im Rahmen der Fahndung einen 31-jährigen Tatverdächtigen festnehmen. In seiner Hosentasche wurden mehrere leere Geldbörsen aufgefunden und sichergestellt. Mögliche weitere Geschädigte des Diebes werden gebeten, sich mit der Wiesbadener Polizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 in Verbindung zu setzen. 3. Achtung!! WhatsApp-Betrüger aktiv! Wiesbaden, 16.05.2022, (pl)Im Bereich von Wiesbaden kam es in den vergangenen Tagen erneut zu betrügerischen Kontaktaufnahmen mittels WhatsApp. Am Montag wurde ein Fall bekannt, bei dem eine Wiesbadenerin um rund 2.000 Euro betrogen wurde. Wie beim klassischen Enkeltrick am Telefon beginnen die Betrüger ihre Masche mit einer namenlosen Anfrage. Dann spinnen sie ihre Geschichte fort und schildern etwas von einem kaputten Handy, weshalb sie eine andere Nummer hätten. Die Kriminellen bitten im Namen einer Tochter, eines Sohnes oder eines anderen Familienmitglieds, die neue Nummer zu speichern und erklären, dass sie dringend Geld benötigen würden, da auf ihrem derzeitigen Handy kein Online-Banking möglich sei. Sie bitten daher, einen Geldbetrag für sie zu überweisen. Es sei sehr dringend. Im Glauben daran, mit dem eigenen Sohn zu kommunizieren, überwies die Wiesbadenerin das geforderte Geld auf das angegebene Konto und musste später feststellen, dass sie Betrügern aufgesessen war. Die Polizei rät: Warnen Sie ihre Eltern und sprechen Sie mit ihnen über diese Masche! Ansonsten gilt ganz allgemein, niemals aufgrund eines Telefonats, einer Textnachricht oder einer Mail eine Überweisung zu tätigen oder Geld an unbekannte Personen zu übergeben. Sollten Sie tatsächlich Familienmitglieder um Geld bitten, dann verlangen Sie immer ein persönliches Erscheinen! Übergeben Sie kein Geld an fremde Personen. Niemals! 4. Vorsicht beim Geldwechseln, Wiesbaden, Burgstraße, 16.05.2022, 11.45 Uhr und 14.00 Uhr, (pl)In der Burgstraße sind im Verlauf des Montags zwei Männer der sogenannten "Wechselfalle" zum Opfer gefallen. Beim Trick mit der Wechselfalle täuschen die Täter vor, Geld wechseln zu wollen. Dabei wandern flinke Finger in die Geldbörsen der Opfer und anschließend sind die Geldscheine verschwunden. So ereignete es sich auch gegen 11.45 Uhr im Treppenhaus eines gewerblichen Gebäudes und etwa zwei Stunden später auf dem Bürgersteig vor einem Restaurant, als den jeweiligen Geschädigten beim Geldwechseln Bargeld aus dem Portemonnaie entwendet wurde. Der Trickdieb wurde in beiden Fällen als schlank mit einem "südländischen Erscheinungsbild" sowie einmal als ca. 50 und das andere Mal als ca. 30 Jahre alt beschrieben. Zudem gaben die Geschädigten an, dass der Täter ein weißes Hemd sowie eine dunkle Hose getragen und gebrochenes Deutsch gesprochen habe. Seien Sie misstrauisch, wenn Sie jemand auf Wechselgeld anspricht. Die Täter nutzen oft die Gelegenheit in den Momenten, in denen die Opfer ihre Geldbörsen sowieso in der Hand haben, wie beispielsweise an Parkschein- oder Geldautomaten. Wenn Sie hilfsbereit sein wollen, achten Sie darauf, dass Sie Ihre Geldbörse fest in der Hand halten und vom Ansprechpartner abgewandt nach passendem Kleingeld durchsuchen. Ganz wichtig: Die Finger eines Unbekannten haben an und in Ihrer Geldbörse nichts verloren! 5. Mauer und Eingangstor von Schule mit Farbe beschmiert, Wiesbaden, Blücherplatz, 13.05.2022, 18.00 Uhr bis 16.05.2022, 07.00 Uhr, (pl)Im Verlauf des Wochenendes haben unbekannte Täter eine Mauer und das Eingangstor der Grundschule am Blücherplatz mit Graffiti besprüht. Der durch die Farbschmierereien angerichtete Sachschaden wird auf rund 2.500 Euro geschätzt. Hinweise nimmt das 3. Polizeirevier unter der Telefonnummer (0611) 345-2340 entgegen. 6. Fußgänger bei Zusammenstoß mit Auto verletzt, Wiesbaden-Nordenstadt, Hunsrückstraße, 16.05.2022, 15.00 Uhr, (pl)Am Montagnachmittag wurde ein 83-jähriger Fußgänger beim Überqueren der Hunsrückstraße in Nordenstadt von einem Auto erfasst und verletzt. Ein 29-jähriger Autofahrer war gegen 15.00 Uhr mit seinem VW Golf auf der K 663 unterwegs. Als er dann in die Hunsrückstraße einbiegen wollte, kam es zum Zusammenstoß mit dem Fußgänger, der den dortigen Fußgängerüberweg überquerte. Der bei dem Unfall schwer verletzte 83-Jährige wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Telefon: (0611) 345-1042 / 1041 / 1043 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen
  • Polizeipräsidium Mainz - Rheinland-Pfalz-Tag, Einsatz von Videotechnik

    Rechtliche Hinweise zu Videoaufzeichnung während des Rheinland-Pfalz-Tages

    Mainz (ots) - Die Polizei Mainz wird während des Rheinland-Pfalz-Tages in enger Abstimmung mit der Stadt Mainz Verkehrsmaßnahmen treffen. Sperrungen und Fahrverbote sind bereits durch die Stadt Mainz kommuniziert. Zum Schutz der Veranstaltung setzt die Polizei ca. 300 Polizistinnen und Polizisten je Veranstaltungstag ein. Sie wird dabei auch auf Videotechnik zurückgreifen. Hierzu sind an neuralgischen Punkten temporär Videokameras installiert. Diese werden durch Hinweisschilder deutlich erkennbar markiert. Am Sonntag können anlassabhängig auch Polizeidrohnen zum Einsatz kommen. Der Einsatz der Videotechnik soll insbesondere das frühzeitige Erkennen von Gefahren und Störungen oder Bewegungen von Menschenmassen unterstützen und damit gezieltes Hinführen von Polizistinnen und Polizisten zu den Einsatzstellen ermöglichen. Es gilt dabei Störungen der öffentlichen Sicherheit zu beseitigen und der Begehung von Straftaten frühzeitig entgegenzuwirken. Der Einsatz der Videotechnik unterliegt engen rechtlichen Vorrausetzungen und ist an die Veranstaltungszeiten gebunden. Einzelne Polizist:innen werden auch mit den mittlerweile bewährten Bodycams ausgestattet sein. Weitere Informationen zum Datenschutz sind hier zu finden: https://www.polizei.rlp.de/de/die-polizei/ueber-uns/dienststellen/polizeipraesidium-mainz/datenschutz-und-videoueberwachung/ Im Anhang befindet sich ein Bild des Hinweisschildes. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mainz Pressestelle Pressestelle Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz
  • Rollerdiebstahl in Mainz-Laubenheim

    Mainz-Laubenheim (ots) - In der Nacht von Sonntag auf Montag kam es gleich zu zwei Rollerdiebstählen - in einem Fall blieb es glücklicherweise beim Versuch. Durch einen aufmerksamen Anwohner wurden in der Nacht vom 15. auf den 16.Mai fremde Personen beobachtet, die sich am Mofa seiner Nachbarin zu schaffen machten und versuchten dieses hin- und herzubewegen. Am Folgetag informierte er die Mofa-Besitzerin über seine Beobachtungen. Die 59-jährige Mainzerin konnte ihr Mofa zwar noch am Abstellort in der Zukunftstraße vorfinden, allerdings stellte sie Beschädigungen am Lenker und im Bereich der Seitenverkleidung fest. Weniger Glück hatte eine 43-jährige Mainzerin, die ihren Roller über das vergangene Wochenende auf einem öffentlich zugänglichen Parkplatz "Am Leitgraben" in Mainz abgestellt hatte. Das Fahrzeug hatte sie sonntags noch dort stehen sehen, am kommenden Morgen war dieses jedoch unauffindbar. Ob ein Zusammenhang zwischen beiden Taten besteht und es sich um dieselben Täter handelt ist bislang unklar und muss durch weitere Ermittlungen der Polizei geklärt werden. Wer sachdienliche Hinweise zu den genannten Fällen geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mainz 1 unter der Rufnummer 06131/65-4110 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pimainz1@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mainz Pressestelle Pressestelle Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz
  • Falsche Handwerker schlagen erneut zu

    Mainz-Weisenau (ots) - Nachdem eine 87-jährige Mainzerin bereits am vergangenen Donnerstag Opfer von Trickdieben wurde (s. Pressemeldung v. 16.05.2022, 12:32 Uhr), kam es am gestrigen Montagnachmittag zu einem erneuten Vorfall in der Göttelmannstraße, bei welchem ein angeblicher Handwerker sein Unwesen trieb. Unter dem Vorwand eines Wasserrohrbruches im Haus, verschaffte sich ein bislang unbekannter männlicher Täter gegen 15:00 Uhr Zugang zur Wohnung der 81-jährigen Geschädigten. Hier ließ er die Dame verschiedene Tätigkeiten verrichten, während er sich unbeaufsichtigt in der Wohnung aufhalten konnte. Nachdem der Mann gegangen war, fiel der Frau auf, dass ihr gesamter Schmuck entwendet wurde und sie informierte die Polizei. Die 81-Jährige konnte den Mann wie folgt beschreiben: - ca. 30-40 Jahre alt - normale Statur - schwarze Haare - sprach ohne Akzent - trug eine gelbe Warnweste Derzeit kann ein Zusammenhang zwischen den beiden Taten nicht ausgeschlossen werden. Die Kriminalpolizei in Mainz hat in beiden Fällen die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten sich mit der Kriminalpolizei Mainz unter der Rufnummer 06131/65-3633 in Verbindung zu setzen. Darüber hinaus appelliert die Polizei an Ihre Aufmerksamkeit und Vorsicht! Lassen Sie unter keinen Umständen vermeintliche Handwerker Ihre Wohnung betreten, welche unangekündigt an Ihrer Wohnanschrift erscheinen und nicht zuvor durch Sie beauftragt worden sind. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mainz Pressestelle Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz
  • Ingelheim: neue Betrugsmasche durch angebliche "Vollzugsbehörde Stuttgart"

    Ingelheim (ots) - Momentan bekommen immer mehr Menschen Anrufe der "Vollzugsbehörde Stuttgart" Mitgeteilt wird ungefähr folgendes: "wenn Sie die Pfändungsangelegenheit außergerichtlich regeln wollen dann drücken Sie die Eins. Wenn Sie mehr darüber erfahren wollen, drücken Sie die Zwei." Auf dem Display steht tatsächlich eine 0711 er Nummer- also aus Stuttgart. Drückt man die Taste 1 oder 2, wird man in eine kostenpflichtige Warteschleife umgeleitet und man tappt in die Kostenfalle. Achtung! Eine solche Behörde gibt es nicht. Amtsgerichte tätigen derartige Anrufe nicht, zudem werden Zahlungsaufforderungen stets schriftlich auf dem Postweg versandt. Das Amtsgericht Stuttgart selber warnt bereits auf ihrer Internetseite vor der Betrugs-Masche. Sollten Sie aber doch gedrückt haben, empfehlen wir bei der örtlich zuständigen Polizei Strafanzeige zu erstatten. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Ingelheim Telefon: 06132 65510 E-Mail: piingelheim@polizei.rlp.de http://ots.de/xttk9q

    Original-Content von: Polizeiinspektion Ingelheim
  • Drogenhandel am Fenster - Täter geht in Untersuchungshaft

    Mainz-Altstadt (ots) - Aus dem Fenster seiner Erdgeschosswohnung heraus "bediente" ein 25-jähriger Mainzer bis zuletzt seine Abnehmer - bis er den Ermittlern des Rauschgiftkommissariats der Mainzer Kriminalpolizei ins Netz ging. Bereits seit Anfang des Jahres wurde dort im Auftrag der Staatsanwaltschaft Mainz ein Ermittlungsverfahren gegen den jungen Mann geführt, welcher eine Wohnung im Kästrich bewohnt. Im Rahmen der Ermittlungen konnte dort ein reges Personenaufkommen festgestellt werden und es erhärtete sich der Verdacht, dass dort dem unerlaubten Handel mit Betäubungsmitteln nachgegangen wird. Aufgrund dessen wurde von den Ermittlern bereits am 05.05.2022 die Wohnung des Mannes durchsucht. Hierbei konnten über 70 Gramm Haschisch, fast 30 Gramm Marihuana, diverse Verpackungsmaterialien sowie Waffen aufgefunden und sichergestellt werden. Der 25-jährige Beschuldigte wurde vorläufig festgenommen und dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Mainz vorgeführt. Dieser erließ einen Untersuchungshaftbefehl gegen den jungen Mann, welcher sich nunmehr in einer Justizvollzugsanstalt befindet. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mainz Pressestelle Telefon: 06131 65-3011 / 3012 / 3013 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz
  • Erneuter Diebstahl von Dieselkraftstoff

    Ingelheim - OT Wackernheim (ots) - Im Zeitraum vom 13.05.2022 bis 16.05.2022 wurde aus einem Radlader, der über das Wochenende am Rathausplatz in Wackernheim abgestellt war, Dieselkraftstoff entwendet. Bereits vom 12.05.2022 auf den 13.05.2022 wurde aus der gleichen Maschine durch unbekannte Täter Kraftstoff aus dem Tank gestohlen. Wer sachdienliche Hinweise geben kann oder verdächtige Personen und Fahrzeuge an der Örtlichkeit festgestellt hat, wende sich bitte an die Polizei Ingelheim. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Ingelheim Telefon: 06132 65510 E-Mail: piingelheim@polizei.rlp.de http://ots.de/xttk9q

    Original-Content von: Polizeiinspektion Ingelheim
  • Saulheim - Betrunken im Straßenverkehr unterwegs

    Alzey (ots) - Im Rahmen einer Verkehrskontrolle in Saulheim am gestrigen Montag, 16.05.2022 gegen 18:45 Uhr, wurde bei einer 59-jährigen PKW-Fahrerin Alkoholgeruch festgestellt werden. Ein vor Ort durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von 3,28 Promille. Die Dame wurde zwecks Blutentnahme zur Polizeiwache in Wörrstadt verbracht, ihr Führerschein wurde sichergestellt. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Alzey Telefon: 06731 911-100 E-Mail: pialzey@polizei.rlp.de http://ots.de/zDvT9r

    Original-Content von: Polizeiinspektion Alzey
  • Auseinandersetzungen +++ Exhibitionist auf Motorroller unterwegs +++ Einbrecher und Autoaufbrecher zugange +++ Badegast bestohlen +++ Linienbus mit Metallteil beworfen

    Wiesbaden (ots) - 1. Auseinandersetzung vor Diskothek, Mainz-Kastel, Peter-Sander-Straße, 15.05.2022, 06.30 Uhr, (pl)Am frühen Sonntagmorgen kam es auf dem Parkplatz einer Diskothek in der Peter-Sander-Straße zu einer handfesten Auseinandersetzung, bei welcher eine 26-jährige Frau und ein 22-jähriger Mann von zwei unbekannten Tätern angegriffen worden sind. Der 22-Jährige war mit den beiden Männern gegen 06.30 Uhr zunächst in verbale Streitigkeiten geraten. Im weiteren Verlauf des Streits sei der Geschädigte und dann noch seine 26-jährige Begleitung von den Unbekannten geschlagen worden. Die beiden Geschädigten wurden leicht verletzt. Die beiden Angreifer sollen etwa 1,80 Meter groß, gewesen sein und ein "südländisches Erscheinungsbild", schwarze kurze Haare sowie einen Dreitagebart gehabt haben. Einer von beiden habe einen schwarzen Pullover getragen und der andere einen braunen "Gucci" Pullover. Hinweise nimmt das 2. Polizeirevier in Wiesbaden unter der Telefonnummer (0611) 345-2240 entgegen. 2. Junger Mann mit Kopfverletzung aufgefunden - Zeugen gesucht!, Wiesbaden, Michelsberg, 14.05.2022, 05.15 Uhr, (pl)In der Nacht zum Samstag wurde ein 20-jähriger Mann gegen 05.15 Uhr in der Straße "Michelsberg" von Passanten verletzt am Boden liegend aufgefunden. Der junge Mann hatte eine blutende Kopfverletzung, welche ambulant im Krankenhaus behandelt wurde. Der augenscheinlich stark alkoholisierte 20-Jährige hielt sich zwischen 02.00 Uhr und 03.00 Uhr in einer Bar in der Bärenstraße auf, anschließend könne er sich an nichts mehr erinnern. Augenscheinlich fehlte jedoch die Geldbörse des Mannes. Wie und wo es zu der Verletzung kam und ob unbekannte Personen beteiligt waren, ist bisher unklar. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und nimmt Hinweise unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen. 3. 18-Jähriger auf dem Luisenplatz angegriffen, Wiesbaden, Luisenplatz, 16.05.2022, 02.00 Uhr, (pl)Auf dem Luisenplatz wurde in der Nacht zum Montag ein 18-Jähriger von zwei unbekannten Tätern angegriffen und verletzt. Nach Angaben des Geschädigten habe er gegen 02.00 Uhr auf dem Luisenplatz einen Streit zwischen einer Frau und einem Mann mitbekommen. Als er dann dazwischen gegangen sei, um der Frau zu helfen, sei er von dem Mann und einem weiteren Täter geschlagen worden. Der Angreifer, welcher in den vorangegangenen Streit verwickelt war, soll ca. 30 Jahre alt, etwa 1,75 Meter groß gewesen sein und kurze, schwarze Haare, einen Bart und ein Tattoo am Hals gehabt haben. Getragen habe er ein schwarzes Hemd, eine schwarze Hose und schwarze Sneakers. Der zweite Angreifer wurde ähnlich beschrieben, soll aber älter und kleiner gewesen sein. Die unbekannte Frau sei ca. 25 bis 30 Jahre alt sowie etwa 1,75 Meter groß gewesen und habe blonde, lange Haare gehabt. Der Geschädigte wurde zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Hinweise nimmt das 1. Polizeirevier unter der Telefonnummer (0611) 345-2140 entgegen. 4. Exhibitionist auf Motorroller unterwegs, Wiesbaden-Bierstadt, Wallauer Straße, 15.05.2022, 08.20 Uhr, (pl)In Bierstadt zeigte sich am Sonntagmorgen ein Motorrollerfahrer auf einem Feldweg im Bereich der Wallauer Straße einer 40-jährigen Frau in schamverletzender Weise. Die 40-Jährige lief gegen 08.20 Uhr den Feldweg entlang, als ihr ein Motorrollerfahrer entgegenkam, der bei heruntergelassener Hose offensichtlich an seinen Geschlechtsteil manipulierte. Der Exhibitionist soll etwa 30-50 Jahre alt gewesen sein und eine kräftige Statur sowie ein ungepflegtes Erscheinungsbild gehabt haben. Er habe einen Motorradhelm getragen und sei mit einem dunklen Motorroller unterwegs gewesen. Hinweise nimmt die Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen. 5. Gewerbliches Gebäude von Einbrechern heimgesucht, Wiesbaden-Sonnenberg, Danziger Straße, 14.05.2022, 16.00 Uhr bis 15.05.2022, 03.20 Uhr, (pl)In der Danziger Straße in Sonnenberg wurde zwischen Samstagnachmittag und der Nacht zum Sonntag ein von mehreren Firmen genutztes Gebäude von Einbrechern heimgesucht. Die Täter brachen zwischen 16.00 Uhr und 03.20 Uhr in die Räumlichkeiten zweier dort ansässiger Firmen ein, durchsuchten diese nach Wertgegenständen und entwendeten aufgefundenes Bargeld sowie einen leeren Tresor. Der gestohlene Tresor, für dessen Abtransport die Einbrecher eine Schubkarre nutzten, konnte in unmittelbarerer Nähe des Tatortes aufgefunden und sichergestellt werden. Hinweise nimmt die Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen. 6. Autoaufbrecher zugange - Fahrzeugteile ausgebaut und gestohlen, Wiesbaden-Sonnenberg, Korianderstraße, Fenchelring, 12.05.2022, 17.00 Uhr bis 13.05.2022, 09.30 Uhr, (pl)Zwischen Donnerstagnachmittag und Freitagmorgen trieben in Sonnenberg Autoaufbrecher ihr Unwesen, die es bei mindestens zwei geparkten BMW auf die festinstallierten Navigationsgeräte abgesehen hatten. Die Täter drangen jeweils durch eine gewaltsam geöffnete Tür in die Innenräume der betroffenen Autos ein und bauten anschließend die Navis aus. Darüber hinaus wurde aus einem der Wagen auch noch das Lenkrad abmontiert und entwendet. Die beiden BMW waren im Bereich Korianderstraße und Fenchelring abgestellt. Der entstandene Gesamtschaden wird auf über 15.000 Euro geschätzt. Hinweise nimmt die Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen. 7. Eiswürfelmaschine aus Keller gestohlen, Wiesbaden, Langgasse, 14.05.2022, 23.30 Uhr bis 15.05.2022, 11.00 Uhr, (pl)Einbrecher haben zwischen Samstagabend und Sonntagvormittag aus dem Keller eines Gebäudes in der Langgasse eine hochwertige Eiswürfelmaschine gestohlen. Die Täter verschafften sich Zugang zu dem Kellerraum, öffneten gewaltsam das Schloss eines dortigen Kellerabteils und ließen die Maschine im Wert von rund 1.500 Euro mitgehen. Durch das Entfernen des mit einem Wasseranschluss verbundenen Gerätes lief Wasser in den Keller, wodurch möglicherweise auch Sachschaden in anderen Kellerabteilen entstanden ist. Hinweise nimmt die Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen. 8. Badegast bestohlen, Wiesbaden, Hollerbornstraße, 14.05.2022, 15.45 Uhr bis 17.00 Uhr, (pl)Mit Beginn der sommerlichen Temperaturen ist mittlerweile die Freibadsaison eingeläutet. Doch beim Sprung ins kühle Nass vergisst man gerne, dass auch Langfinger die warmen Monate nutzen, um auf Diebestour zu gehen. Am Samstagnachmittag wurde gerade erst ein Jugendlicher im Freibad in der Hollerbornstraße bestohlen. Der Geschädigte hatte seine Tasche mit den darin befindlichen Wertsachen beim Baden aus den Augen gelassen. Als er dann gegen 17.00 Uhr wieder an seinen Liegeplatz zurückkehrte, musste er feststellen, dass Diebe sein Handy und diverse Dokumente aus der abgelegten Tasche gestohlen hatten. Daher der Rat der Polizei: Lassen Sie Ihre Wertsachen beim Baden nie unbeaufsichtigt liegen, um Dieben erst gar keine Tatgelegenheit zu bieten. Nur wenige Sekunden reichen und schon sind die Wertsachen verschwunden. Vor dem Badebesuch sollte man sich darüber bewusst werden, wie viel Bargeld und welche Wertgegenstände für den Badeausflug wirklich nötig sind. Nutzen Sie die ausgewiesenen Wertfächer, um Ihre unverzichtbaren Wertsachen sicher zu verwahren. Hinweise nimmt das 3. Polizeirevier in Wiesbaden unter der Telefonnummer (0611) 345-2340 entgegen. 9. Gebäudefassade mit Graffiti beschmiert, Mainz-Kastel, Boelckestraße, Festgestellt: 14.05.2022, 21.00 Uhr, (pl)Unbekannte Täter haben auf dem Parkplatz eines gewerblichen Gebäudes in der Boelckestraße eine Mauer mit Farbe besprüht. Die Schmiererei wurde am Samstagabend gegen 21.00 Uhr festgestellt. Hinweise nimmt die Wiesbadener Polizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen. 10. Linienbus mit Metallteil beworfen - Fensterscheibe beschädigt, Wiesbaden, Platter Straße, 15.05.2022, 21.10 Uhr, (pl)Am Sonntagabend wurde in der Platter Straße die Fensterscheibe eines fahrenden Linienbusses mit einem Metallteil beworfen und beschädigt. Der Fahrer des Busses der Linie 6 war gegen 21.10 Uhr aus der Innenstadt kommend auf der Platter Straße in Richtung Nordfriedhof unterwegs, als er im Bereich der Einmündung zur Galileistraße ein Klirren hörte und von Fahrgästen auf den Vorfall aufmerksam gemacht wurde. Der Busfahrer sah vor Ort noch etwa 6-8 Kinder oder Jugendliche, welche sich in eine unbekannte Richtung entfernten. Der Bus war zur Tatzeit mit einigen Fahrgästen besetzt, welche jedoch den Bus verließen, ohne ihre Personalien hinterlassen zu haben. Durch den Wurf mit dem Metallstück wurde offensichtlich niemand verletzt, die Scheibe jedoch zerstört. Hinweise nimmt die Wiesbadener Polizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Telefon: (0611) 345-1042 / 1041 / 1043 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

    Original-Content von: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen
  • Ihre Polizei auf dem Rheinland-Pfalz-Tag

    Mainz (ots) - Mit zahlreichen Aktionen und Programmpunkten ist auch die rheinland-pfälzische Polizei auf dem Rheinland-Pfalz-Tag unter dem Motto "75 Jahre Polizei RLP" vertreten. So finden neben einer großen Wassershow auch viele Programmpunkte auf einer Aktionsfläche, auf der "RLP-sicher - Bühne" (Nr. 11 auf der Veranstaltungskarte) und in einem großen Polizeizelt statt. Bei der großen Wassershow auf dem Rhein am Samstagmittag, zeigen Spezialkräfte gemeinsam mit der Wasserschutzpolizei und einem Polizeihubschrauber ihr ganzes Können. Dabei arbeiten sie eng mit Einsatzkräften der Feuerwehr und weiteren Hilfsorganisationen zusammen. Direkt im Anschluss zeigen Einsatztrainer der Polizei RLP verschiedene Einsatztechniken auf der Aktionsfläche am Rheinufer. Auf der Blaulichtbühne am Fischtorplatz kann man am Samstagmittag bereits kurz zuvor zwei Darsteller aus der erfolgreichen SWR-Doku-Serie "Nachtstreife" im Interview erleben und später im Zelt der Polizei RLP, bei einem "meet and greet" mit ihnen ins Gespräch kommen. Das Landespolizeiorchester und die Brass Band werden am Samstagnachmittag für gute Unterhaltung sorgen. An den vielen Infoständen im Zelt und dem Sicherheitsmobil der Polizei Rheinland-Pfalz am Rheinufer können sich Bürgerinnen und Bürger rund um die Uhr informieren. Sie finden uns am Rheinufer im Bereich "RLP-sicher" in Höhe des Rathauses. Dazu gehören Call-Center-Betrug, Cybergrooming, Enkeltrick in all seinen Varianten, alle Themen rund um die Bewerbung, Ausbildung und den Beruf als Polizist:in, alles zum Einbruchsschutz und viele, viele Themen mehr. Neben Polizist.innen, die alle Fragen beantworten, die man der Polizei schon immer mal stellen wollte, werden weitere Experten und auch ein Polizeizauberer auftreten. In einer großen Bilderausstellung wird die Polizei auf die letzten zwei, ereignisreichen Jahre zurückblicken. Hier der gesamte Zeitplan der Programmpunkte der Polizei Rheinland-Pfalz: Freitag, 20.05.2022 15:00 Uhr: Bundesligastandort Mainz 05 (Zelt) 17:00 Uhr: Polizei-Zauberer (Zelt) 17:15 Uhr: Vorstellung der Mainzer Sicherheitsumfrage (Zelt) 18:15 Uhr: Frag einen Polizisten/eine Polizistin (Zelt) Samstag, 21.05.2022 11:00 Uhr: Polizei-Zauberer (Zelt) 11:15 Uhr: Vorstellung der Mainzer Sicherheitsumfrage (Zelt) 12:00 Uhr: Nachtstreife Interview mit den Protagonisten Dominik Gillot und Katharina Klüpfel (Blaulichtbühne) 13:00 Uhr: Große Wassershow mit Polizeihubschrauber und SEK (Rhein vor dem Rathaus) 14:00 Uhr: Einsatztrainer zeigen Einsatztechniken (Aktionsfläche) 14:00 Uhr: "Time to Talk" mit der Bürgerbeauftragten des Landes Rheinland-Pfalz, Frau Barbara Schleicher-Rothmund (Zelt) 15:00 Uhr: Nachtstreife "meet and greet" mit den Protagonisten Dominik Gillot und Katharina Klüpfel (Zelt) 15:00 Uhr: Konzert des Landespolizeiorchesters RLP (Blaulichtbühne) 16:00 Uhr: Frag einen Polizisten/eine Polizistin (Zelt) 17:00 Uhr: Zentrales Notruf- und Einsatzmanagement im PP Mainz (Zelt) 17:00 Uhr: Brass Band des LPO (Blaulichtbühne) Programm Sonntag 12:00 Uhr: Zentrales Notruf- und Einsatzmanagement im PP Mainz (Zelt) 13:30 Uhr: Nachtstreife "meet and greet" mit den Protagonisten Dominik Gillot und Katharina Klüpfel (Zelt) 15:00 Uhr: Motorrad- und Tuning-Kontrollen (Zelt) 16:30 Uhr: Bundesligastandort Mainz 05 (Zelt) Neben diesen besonderen Aktionen sind zahlreiche Polizistinnen und Polizisten auf dem Festgelände unterwegs und jederzeit ansprechbar. Sie beantworten alle Fragen rund um die Polizei und sorgen für Ihre Sicherheit. Alle Informationen zum 75-jährigen Jubiläum der Polizei RLP, zum RLP-Tag und weiterführende Links finden Sie hier: https://www.polizei.rlp.de/de/die-polizei/75jahre/ Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mainz Rinaldo Roberto Pressestelle Telefon: 06131 65-3010 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz
Seite 1 von 10
vor

Hilfe für die Ukraine

Illustration karitative Hilfe mit Ukraine Flagge


Wir alle sind jetzt gefragt, um die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Es werden Geldspenden, Sachspenden und weitere Hilfen gebraucht, um den Menschen in ihrer Notlage helfen zu können. Spenden kannst du am besten an Hilfsorganisationen, die aus der Entfernung oder vor Ort Hilfe leisten. Erfahre hier, was du tun kannst und finde seriöse Spendenkonten.

Illustration karitative Hilfe mit Ukraine Flagge

Hilfe für die Ukraine

Wir alle sind jetzt gefragt, um die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Es werden Geldspenden, Sachspenden und weitere Hilfen gebraucht, um den Menschen in ihrer Notlage helfen zu können. Spenden kannst du am besten an Hilfsorganisationen, die aus der Entfernung oder vor Ort Hilfe leisten. Erfahre hier, was du tun kannst und finde seriöse Spendenkonten. So kannst du jetzt helfen

Nieder-Olm

Gemeinde in Kreis Mainz-Bingen

Das aktuelle Wetter in Nieder-Olm

Starkes Gewitter mit Starkregen und Sturmböen
Aktuell
17°
Temperatur
16°/29°
Regenwahrsch.
30%

Weitere beliebte Themen in Nieder-Olm