Rubrik auswählen
 Niederkassel

Feuerwehreinsätze in Niederkassel

Lokale Meldungen und Infos auf einen Blick? Mit unserem kostenlosen Newsletter zum Wochenstart erfährst du, was in Niederkassel los ist.

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus dem Umkreis.
Seite 1 von 2
  • FW Alfter: Einsatz an der Bahnstrecke Bonn-Euskirchen

    Oedekoven (ots) - Am Mittwochabend, 29.6.2022, wurde die Freiwillige Feuerwehr Alfter um kurz nach 21 Uhr zu einem Einsatz an der Bahnstrecke Bonn-Euskirchen alarmiert. Vor Ort ist die Bahn vermutlich mit einem Gegenstand im Gleisbett kollidiert. Die rund 250 Insassen wurden umgehend vom Rettungsdienst gesichtet. Verletzt wurde niemand. Unsere Einsatzkräfte haben den Bereich unterhalb der Almabrücke gesichert. Nach der Erstsichtung konnte der Zug die Weiterfahrt zum Bahnhof Impekoven fortsetzen. Dort wurde der Zug geräumt. Eine weitere Tätigkeit von Feuerwehr und Rettungsdienst war vor Ort nicht erforderlich. Die Einsatzstelle wurde an die Deutsche Bahn übergeben. Im Einsatz waren alle Einheiten der Feuerwehr Alfter mit rund 60 ehrenamtlichen Einsatzkräften, sowie die Rettungdienstkräfte des Rhein Sieg Kreises und der Stadt Bonn. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Alfter Silke Simon Telefon: 02222 - 9957555 E-Mail: s.simon@feuerwehr-alfter.de www.feuerwehr-alfter.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Alfter
  • FW Alfter: Flächenbrand in Alfter-Witterschlick

    Flächenbrand Witterschlick

    Alfter-Witterschlick (ots) - Alfter-Witterschlick. Am Dienstagnachmittag, 28.06.2022 wurde die Feuerwehr Alfter um kurz nach 15:00 Uhr zu einem Flächenbrand nach Witterschlick alarmiert. Bereits auf der Anfahrt war eine dunkle Rauchwolke und Flammen über einem großen Baumbestand in einem Privatgarten zuerkennen. Umgehend wurde eine Alarmstufenerhöhung ausgelöst und zwei weitere Löschgruppen nachalarmiert. Durch die gezielte Brandbekämpfung über zwei Angriffswege konnte eine Brandausbreitung auf den nahestehenden Altbaumbestand verhindert werden. Die Einsatzkräfte kontrollierten parallel mit Dunghacken das Brandgut. Mittels Wärmebildkamera wurden weitere Bäume auf Glutnester kontrolliert und abgelöscht. Für die Sicherstellung der Wasserversorgung wurde die Hauptstraße in Höhe Bahnübergang bis kurz vor Ortseinfahrt Witterschlick für die Dauer von 30 Minuten gesperrt. Neben den Einsatzkräften der Löschgruppe Witterschlick waren die Löschgruppen Gielsdorf und Impekoven, die Tagesalarmgruppe, der Einsatzleitwagen und der Einsatzführungsdienst mit rund 20 ehrenamtlichen Einsatzkräften für eine Einsatzdauer von rund einer Stunde im Einsatz. Vegetationsbrände können sich besonders im Sommer aufgrund starker Winde, der vorherrschenden Trockenheit und hoher Temperaturen schnell ausbreiten und schlimmstenfalls auf Wohnhäuser oder andere Gebäude übergreifen oder Menschen gefährden. In diesem Fall muss schnell gehandelt werden - eine frühzeitige Alarmierung der Feuerwehr ist für einen schnellen Löscherfolg unerlässlich. Melden Sie Brände und Rauchentwicklungen daher sofort an die Notrufnummer 112. In den letzten zehn Tagen wurden die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Alfter zu insgesamt elf Einsätzen alarmiert. Hierunter zählen neben den beiden Zimmerbränden in Bonn-Medinghoven und Alfter-Ort neun technische Hilfeleistungseinsätze. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Alfter Silke Simon Telefon: 02222 - 9957555 E-Mail: s.simon@feuerwehr-alfter.de www.feuerwehr-alfter.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Alfter
  • FW Alfter: Küchenbrand in Alfter

    Küchenbrand in Alfter

    Alfter (ots) - Alfter. Am Donnerstagmorgen, 23.06.2022, wurde die Feuerwehr Alfter um 8:15 Uhr zu einem Küchenbrand nach Alfter alarmiert. In einem Fünfparteienhaus waren Elektrogeräte in der Küche im 2. OG in Brand geraten. Bei Eintreffen an der Einsatzstelle drang bereits Rauch aus den Fenstern im oberen Stockwerk. Bevor sich die Bewohner des Mehrparteienhauses ins Freie begaben, hatten sie bereits erste Löschmaßnahmen eingeleitet und den Brand mit Hilfe von Löschdecken eingedämmt. Verletzt wurde niemand. Eine Bewohnerin wurde zur ärztlichen Kontrolle an den Rettungsdienst übergeben. Die Einsatzkräfte konnten den Brandherd durch einen gezielten Innenangriff unter Atemschutz letztendlich unter Kontrolle bringen und löschen. Ein zweiter Trupp wurde unter Atemschutz für die Suche zweier Katzen eingesetzt. Diese wurden zügig gefunden und mit Hilfe eines Wäschekorbes aus der Brandwohnung gerettet. Im Anschluss wurden die Katzen an einen Tierarzt übergeben. Nach den Lösch- und Rettungsarbeiten wurde die Wohnung mittels Hochdrucklüfter gelüftet. Die vier Löschgruppen aus Alfter, sowie die Tagesalarmgruppe, der Einsatzleitwagen, der Einsatzführungsdienst und der Rettungsdienst aus Bornheim waren mit rund 20 Einsatzkräften und acht Einsatzfahrzeugen für eine Einsatzdauer von zwei Stunden im Einsatz. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Alfter Silke Simon Telefon: 02222 - 9957555 E-Mail: s.simon@feuerwehr-alfter.de www.feuerwehr-alfter.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Alfter
  • Zimmerbrand im Medinghoven - Mehrere Personen ins Freie geführt, Wohnung nach Brand unbewohnbar

    benjaminnolte / Adobe Stock

    Bonn (ots) - Bonn-Medinghoven, Stresemannstraße, 21.06.2022, 14:49 Uhr Am Nachmittag gingen mehrere Notrufe bei der Leitstelle für Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn. Es wurde gemeldet, dass Rauch und Flammen aus einer Wohnung im 3. Obergeschoss dringen würden und eine Person in der Wohnung vermisst sein könne. Daraufhin wurden umfangreich Kräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes Bonn und der Feuerwehr Alfter in die Stresemannstraße entsandt. Bei Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte, bestätigte sich die geschilderte Lage. Es wurden umgehend 3 Atemschutztrupps zur Brandbekämpfung und Menschrettung über 2 verschiedene Zugänge im Gebäude eingesetzt. Mehrere Bewohner der höherliegenden Geschosse wurden zunächst in Ihren Wohnungen belassen, weil die Einsatzkräfte die Lage dort als sicher einstuften. Die Meisten Bewohner konnten sich selbständig retten. Zügig gewannen die Wehrmänner die Erkenntnis, dass der vermisste Bewohner nicht in der Brandwohnung ist. Zeitgleich brachten die Atemschutztrupps den Brand mit einem Strahlrohr unter Kontrolle. Die Belüftung und Entrauchung der Brandwohnung und einer darüber liegenden Wohnung wurde mit einem Hochleistungslüfter durchgeführt. Eine Person aus einem höher liegenden Geschoss wurde unabhängig vom Brandgeschehen durch die anwesende Notärztin gesichtet, konnte aber schließlich in die Wohnung zurückkehren. Verletzt wurde bei dem Zimmerbrand niemand, jedoch die Brandwohnung im 3. Obergeschoss aufgrund des Brandschadens unbewohnbar. Alle anderen Bewohner des 5 geschossigen Mehrparteienhauses konnten in Ihre Wohnungen zurückkehren. Im Einsatz waren Kräfte 17 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwachen Tannenbusch und Beuel, 16 Einsatzkräfte der Löscheinheit Bonn-Duisdorf, 24 Einsatzkräfte der planmäßig mitalarmierten Feuerwehr Alfter sowie 8 Rettungsdienstkräfte aus Bonn. Rückfragen bitte an: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn Führungsdienst Axel Lehmann (BF Bremen) Manuel Schönen Telefon: +49 228 7170 www.bonn.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn
  • Brand in Bonner Tiefgarage - Feuer zerstörte sechs Pkw

    Symbolbild Brandeinsatz - Bild: Feuerwehr Bonn

    Bonn (ots) - Bonn-Hardtberg, Josef-Wirmer-Straße; 21.06.2022, 2:04 Uhr: Insgesamt sechs brennende Fahrzeuge in einer Tiefgarage sorgten in der Nacht auf den heutigen Dienstag für einen Großeinsatz der Bonner Feuerwehr. Durch den umsichtigen und kräfteintensiven Einsatz konnten die Einsatzkräfte eine Brand- und Rauchausbreitung auf die darüber liegenden Mehrfamilienhäuser in Hardtberg verhindern. Verletzte gab es bei dem rund fünfstündigen Einsatz keine. Um 2:04 Uhr ging die erste Feuermeldung über die automatische Brandmeldeanlage des Wohngebäudekomplexes an der Josef-Wirmer-Straße in der Feuer- und Rettungsleitstelle ein. Ein weiterer Notruf bestätigte einen Brand in der dortigen Tiefgarage. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte drang dichter Rauch aus der Tiefgarageneinfahrt und den zugehörigen Lüftungsschächten, sodass die Einsatzleitung umgehend die Alarmstufe erhöhte und damit weitere zahlreiche Einsatzkräfte und Sonderfahrzeuge auf den Bonner Hardtberg nachforderte. Um ein Ausbreiten des Brandes und des giftigen Brandrauches in die angrenzenden Mehrfamilienhäuser der Wohnanlage zu verhindern, kontrollierten mehrere Atemschutztrupps die Treppenräume und Zugänge zu der Tiefgarage. Bei der Erkundung und des Löschangriffs setzte die Feuerwehr gleichzeitig mehrere Belüftungsgeräte gegen die Rauchausbreitung ein. Die sechs brennenden Pkw verursachten eine hohe Brandeinwirkung und Hitzentwicklung. Zur Bekämpfung des Feuers war daher ein regelmäßiges Austauschen der mit speziellen Atemschutzgeräten ausgerüsteten Einsatztrupps erforderlich. Unter Vornahme von zwei Löschrohren gelang es den Einsatzkräften nach zirka 90 Minuten den Brand unter Kontrolle zu bekommen. Die umfangreichen Nachlösch- und Entrauchungsmaßnahmen, bei denen unter anderem ein spezielles Löschunterstützungsfahrzeug "LUF" zum Einsatz kam, dauerten bis in den frühen Morgen an. Mit dem LUF, ein auf einem Kettenfahrgestell montierter und über eine Fernbedienung steuerbarer Großventilator, konnte die Tiefgarage zielgerichtet vom Brandrauch befreit werden. Eine Betreuungseinheit des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) kümmerte sich während des Einsatzes um die vorsorglich evakuierten und unverletzten Anwohner. Zum Aufenthalt stellten die Stadtwerke Bonn einen Evakuierungsbus bereit. Mehrere Einsatzkräfte der Bonner Polizei unterstützten den Einsatz in dem sie unter anderem die Einsatzstelle großräumig absperrten. Zur Klärung der bisher unbekannten Brandursache hat die Kriminalpolizei die Brandstelle beschlagnahmt und die Ermittlungen begonnen. Die Höhe des entstandenen Sachschadens sowie die weitere Nutzungsmöglichkeit der Tiefgarage und der Wohneinheiten sind ebenfalls Gegenstand der jetzt folgenden Begutachtungen. Im Einsatz waren rund 120 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr, der Löscheinheiten Beuel, Buschdorf, Dottendorf, Dransdorf, Duisdorf, Endenich, Geislar, Kessenich, Lengsdorf, Mehlem, Oberkassel, und Röttgen der Freiwilligen Feuerwehr Bonn, des Rettungs- und Notarztdienstes, des Deutschen Roten Kreuzes sowie des Führungsdienstes. Um für weitere Einsätze im Stadtgebiet vorbereitet zu sein, besetzten die freiwilligen Löscheinheiten Bad Godesberg, Holtorf, Holzlar und Bonn-Mitte sowie zusätzliche Führungskräfte die verwaisten Feuerwachen der Berufsfeuerwehr. Rückfragen bitte an: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn Führungsdienst Ralf Krahforst Martin Haselbauer Telefon: +49 228 - 71 70 www.bonn.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn
  • Gartenhütte in Vollbrand - Feuerwehr verhindert Brandausbreitung auf angrenzenden Wald

    Bonn (ots) - Bonn-Muffendorf; Goldbergweg; 18.06.2022; 00:17 Uhr. Um kurz nach Mitternacht erreichten die Leitstelle der Feuerwehr Bonn mehrere Notrufe zu einer brennenden Gartenhütte und mehreren Explosionen am Goldbergweg in Bonn-Muffendorf. Die daraufhin alarmierten Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst der Stadt Bonn leiteten an der Einsatzstelle unverzüglich Maßnahmen ein, um den Brand zu löschen und eine Ausbreitung des Brandes auf den an die Gartenhütte angrenzenden Wald zu verhindern. Dazu wurden insgesamt zwei Strahlrohre von Feuerwehrleuten mit Atemschutzgeräten eingesetzt und eine Löschwasserversorgung von einem Hydranten im Goldbergweg hergestellt. Die Explosionen wurden durch zwei in der Gartenhütte gelagerte Gasflaschen hervorgerufen, welche im Verlauf der Löscharbeiten durch die Feuerwehr gefunden wurden. Verletzt wurde durch den Brand glücklicherweise niemand. Im Einsatz befanden sich die Feuer- und Rettungswache 3, die Löscheinheit Lannesdorf der Freiwilligen Feuerwehr, ein Rettungswagen sowie der Einsatzführungsdienst mit insgesamt 20 Einsatzkräften. Rückfragen bitte an: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn Bastian Genz Telefon: 0228 7170 www.bonn.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn
  • Verpuffung in einem Kindergarten

    Symbolbild Feuerwehr Bonn

    Bonn (ots) - Bonn-Zentrum, Kaiserstraße; 15.06.2022 05:53 Uhr Am Morgen wurde die Feuerwehr Bonn zu einer Verpuffung in einem Wohn- und Geschäftsgebäude in der Innenstadt gerufen. Das Gebäude wird im 1. Obergeschoss durch eine Kindertagesstätte genutzt. Beim Eintreffen der Feuerwehr lagen mehrere zerstörte Fensterscheiben auf dem Gehweg, die aus dem 2. Obergeschoss heruntergefallen waren. Aus dem Keller drang Rauch, der auf ein Feuer schließen ließ. Alle Bewohner hatten sich eigenständig und unverletzt ins Freie begeben, die Kindertagesstätte war aufgrund der frühen Tageszeit noch nicht geöffnet. Aufgrund der unklaren Lage wurde die Alarmstufe erhöht und die Stadtwerke zur Einsatzstelle gerufen. Ein Trupp unter Atemschutz löschte das Feuer im Keller, mittels Hochleistungslüfter wurde das Gebäude entraucht. In allen Etagen zeigten sich Schäden an Türen, Fenstern und Inventar, die augenscheinlich von einer starken Druckwelle hervorgerufen wurden. Messungen auf eine erhöhte Gaskonzentration in dem betroffenen Gebäude, sowie den Nachbarhäusern und der unmittelbaren Umgebung, blieben negativ. Durch die Stadtwerke wurden vorübergehend mehrere Häuser in der Kaiserstraße zur Sicherheit und um möglichen Ursachen für die Verpuffung auf den Grund zu gehen, stromlos geschaltet. Die Polizei hat Ermittlungen zur Ursache des Brandes und der Verpuffung aufgenommen. Im Einsatz waren rund 30 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst von den Feuerwachen 1 und 2 sowie der Löscheinheit Bonn-Mitte der Freiwilligen Feuerwehr. Rückfragen bitte an: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn Pressestelle Frank Frenser Telefon: +49 228 7170 www.bonn.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn
  • Rauchentwicklung aus Mehrfamilienhaus entpuppte sich als "Essen auf dem Herd"

    Symbolbild Feuerwehr

    Bonn (ots) - Samstag, 11.06.- 14.52 Uhr; Bonn-Heiderhof, Schlehenweg. Die Feuerwehr musste am frühen Samstagnachmittag zu einer gemeldeten Rauchentwicklung in den Stadtteil Bonn-Heiderhof ausrücken. Nach Eintreffen der ersten Einsatzkräfte vor Ort, drang Rauch aus einem Fenster im 3. Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses. Die anderen Bewohner des Hauses hatten das Gebäude bereits verlassen. Zu diesem Zeitpunkt war allerdings unklar, ob sich noch Personen in der betroffenen Wohnung aufhielten. Mit einem Trupp unter Atemschutz verschaffte man sich gewaltsam Zutritt zur Wohnung. Ursache für die Rauchentwicklung in der verwaisten Wohnung waren angebrannte Speisen, die auf dem Herd vergessen wurden. Verletzt wurde folglich bei diesem Einsatz niemand. Die Wohnung wurde abschließend mit einem Belüftungsgerät rauchfrei belüftet und die Einsatzstelle zur Eigentumssicherung der Polizei übergeben. Im Einsatz befanden sich insgesamt 30 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen 2 und 3 der Berufsfeuerwehr, der Freiwilligen Feuerwehr Lannesdorf, der Rettungsdienst sowie der Führungsdienst. Rückfragen bitte an: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn Führungsdienst Thorsten Heck-Beutelmann Telefon: +49 228 7170 www.bonn.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn
  • Tierrettung blieb trotz umfangreicher Einsatzmaßnahmen erfolglos

    Bonn (ots) - Am Freitagnachmittag wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr Bonn an den Katzenlochbach zu einem verunglückten Pferd alarmiert, welches beim Eintreffen der Einsatzkräfte bereits 1,5 Stunden im Bach lag. Das unterkühlte und entkräftete Tier konnte aus eigener Kraft nicht mehr aufstehen. Vorangegangene Rettungsversuche des Pferdehalters blieben erfolglos, woraufhin er die Feuerwehr alarmierte. Das Pferd wurde unter hohem Personaleinsatz mit einem Hebegeschirr aus dem Bach gezogen. Ein vor Ort vorbereiteter Flaschenzug, mit dem das Pferd aufgerichtet werden sollte, kam nicht mehr zum Einsatz. Die beiden an die Einsatzstelle alarmierten Tierärztinnen entschieden gemeinsam mit dem Besitzer, zum Tierwohl das 37 Jahre alte Pferd vor Ort einzuschläfern. Im Einsatz befanden sich ca. 20 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache 1, der Freiwilligen Feuerwehr Röttgen sowie der Führungsdienst. Die verwaiste Feuerwache 1 wurde durch Einsatzkräfte der Einheit Buschdorf besetzt. Rückfragen bitte an: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn Andreas Smola Telefon: +49 228 7170 www.bonn.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn
  • Zimmerbrand schnell unter Kontrolle - keine Verletzten

    Feuerwehr Bonn

    Bonn (ots) - Endenich. Am Mittwochabend wurde der Leitstelle von Feuerwehr und Rettungsdienst ein Zimmerbrand in der Endenicher Straße gemeldet. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war eine starke Rauchentwicklung aus dem Mehrfamilienhaus erkennbar. Alle Bewohner*innen hatten das Gebäude unverletzt verlassen. In der ersten Etage war es zu einem Zimmerbrand gekommen, dessen Brandrauch sich auf die gesamte Wohnung, Teile des Treppenraumes und der darüberliegenden Wohnungen ausgebreitet hatte. Die Feuerwehr leitete umgehend die Brandbekämpfung unter Atemschutz und mit einem Strahlrohr ein. Ein Belüftungsgerät und Rauschschutzvorhang unterstützten den Einsatz des Trupps und bließ die Brandgase aus der betroffenen Wohnung. Nach kurzer Zeit konnte "Feuer unter Kontrolle" gemeldet werden. Die Kräfte des Rettungsdienstes übernahmen die Betreuung der Betroffenen. Parallel wurde das gesamte Wohnhaus auf weiter Brandausbreitung kontrolliert; dabei wurden keine weiteren Gefahren festgestellt. Nach einer weiteren Belüftung kehrten die Mieter*innen wieder in ihre Wohnungen zurkück. Die Betroffnen der Brandwohnung, die nicht mehr bewohnbar ist, wurden von Verwandten aufgenommen. Im Einsatz waren 34 Einsatzkräfte der Freiwilligen und Berufsfeuerwehr, sowie des Rettungsdienstes. Rückfragen bitte an: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn Führungsdienst Philip Knoff Telefon: +49 228 7170 www.bonn.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn
  • Verkehrsunfall mit fünf verletzten Personen

    Feuerwehr Bonn

    Bonn (ots) - Am frühen Freitagmorgen wurde der Leitstelle von Feuerwehr und Rettungsdienst ein Verkehrsunfall mit zwei PKW und mehreren Verletzten auf der Graurheindorfer Straße gemeldet. Beim Eintreffen der ersten Kräfte des Rettungsdienstes wurden fünf verletzte Personen in zwei Fahrzeugen vorgefunden; eine Person war im PKW eingeschlossen und konnte sich nicht selbstständig befreien. Alle weiteren Personen hatten eigenständig die Fahrzeuge verlassen und wurden durch den Rettungsdienst erstversorgt. Die Rüsteinheit der Feuerwehr übernahm die technische Rettung der eingeschlossenen Person mittels hydraulischem Rettungsgerät. Aufgrund der Anzahl der Verletzten wurde durch die Leitstelle auch die organisatorische und medizinische Abschnittleitung des Rettungsdienstes alarmiert; diese unterstützte koordinierend die Einsatzleitung. Alle fünf Personen wurden durch Rettungsmittel in Krankenhäuser zur weiteren Behandlung transportiert. Im Einsatz waren 18 Kräfte des Rettungsdienstes, sowie 15 Kräfte der Feuerwehr. Rückfragen bitte an: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn Führungsdienst Philip Knoff Telefon: +49 228 7170 www.bonn.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn
  • Brand in Flüchtlingsunterkunft

    Symbolbild Feuerwehr Bonn

    Bonn (ots) - Mittwoch, 25.05.2022 - Bonn-Südstadt, Ermekeilkaserne. Am frühen Mittwochnachmittag erreichte die Leitstelle für Feuerwehr und Rettungsdienst eine automatische Brandmeldung aus der Flüchtlingsunterkunft Ermekeilkaserne. Noch auf der Anfahrt wurden die Einsatzkräfte durch die Leitstelle über einen bestätigten Zimmerbrand informiert. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte machten zahlreiche Sicherheitsdienstmitarbeiter auf sich aufmerksam.Es brannte in einem Bewohnerzimmer im ersten Obergeschoss. Die ersten Löschversuche des Sicherheitsdienstes mit Feuerlöschern, trugen zur schnellen Eindämmung des Brandes bei. Durch diese Maßnahmen konnte der geschädigte Bereich auf ein Zimmer begrenzt werden. Die beherzt eingreifenden Mitarbeiter erlitten dabei Rauchgasvergiftungen und mussten so rettungsdienstlich vor Ort behandelt werden. Im Anschluss wurden vier Personen zur weiteren ärtzlichen Versorgung in die umliegenden Bonner Krankenhäuser verbracht. Durch die Feuerwehr wurde der betroffene Bereich mit einem Trupp unter Atemschutz und Wärmebildkamera kontrolliert. Mit einem Belüftungsgerät konnte der stark verrauchte Flurtrakt sowie die angrenzenden Zimmer von Rauchgasen befreit werden. Im Einsatz befanden sich insgesamt 30 Einsatzfräfte der Feuerwache Innenstadt, der Feuer- und Rettunsgwache 3, der Freiwilligen Feuerwehr Kessenich, des Rettunsgdienstes sowie des Führungsdienstes. Rückfragen bitte an: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn Führungsdienst Thorsten Heck-Beutelmann Axel Lehmann Telefon: +49 228 7170 www.bonn.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn
  • Dachstuhlbrand in Plittersorf - Feuerwehr verhindert Brandüberschlag auf Nachbargebäude

    Mit rund 60 Einsatzkräften war die Bonner Feuerwehr im Einsatz an der Gotenstraße - Bild: Feuerwehr Bonn

    Bonn (ots) - Bonn-Plittersdorf - 24.05.2022, 17:25 Uhr Ein Dachstuhlbrand im Bonner Stadtteil Plittersdorf forderte Feuerwehr und Rettungsdienst am späten Dienstagnachmittag. Mit mehreren Löschrohren löschte die Feuerwehr den Brand und verhinderte eine Ausbreitung auf Nachbargebäude. Verletzte gab es keine. Ab 17:24 Uhr meldeten zahlreiche Notrufe den Brand im Dachgeschoss eines Mehrfamilienhauses an der Gotenstraße. Als die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst bereits nach wenigen Minuten die Einsatzstelle erreichten, brannte der als Speicher genutzte Dachstuhl bereits in voller Ausdehnung. Mit einem Löschangriff über zwei Drehleitern durch die durchgebrannte Dachhaut sowie mit Atemschutztrupps im Gebäudeinneren brachte die Feuerwehr das Feuer unter Kontrolle. Sie konnte damit auch ein Übergreifen des Brandes auf die Nachbargebäude verhindern. Rund 40 Anwohner mussten während des Einsatzes ihre Wohnungen verlassen. Einsatzkräfte betreuten sie untern anderem in einem von den Stadtwerken Bonn bereitgestellten Evakuierungsbus. Verletzte gab es durch den Brand keine. Polizei und Ordnungsamt unterstützen den Feuerwehreinsatz unter anderem bei der weiträumigen Absperrung und Sicherung der Einsatzstelle. Nach den umfangreichen Nachlösch- und Aufräumarbeiten war der Einsatz um 21.15 Uhr beendet.Die Anwohner konnten danach wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Im Einsatz waren rund 60 Einsatzkräfte der Feuerwachen 2 und 3 der Berufsfeuerwehr, die Löscheinheiten Bad Godesberg, Mehlem und Oberkassel der Freiwilligen Feuerwehr, der Führungsdienst, der Rettungsdienst sowie der Pressedienst. Weitere Einsatzkräfte der Löscheinheiten Lannesdorf und Holtorf der Freiwilligen Feuerwehr Bonn besetzten während des Einsatzes die Feuerwachen 2 und 3. Sie rückten zu einem kleinen Öleinsatz sowie zu einem Kleinbrand aus. Rückfragen bitte an: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn Führungsdienst Rainer Franke Pressedienst Martin Haselbauer Telefon: +49 228 - 71 70 www.bonn.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn
  • Feuer auf dem Gelände des ehemaligen Schlachthofes sowie Gasausströmung in Lengsdorf

    Feuer auf dem Schlachthof III

    Bonn (ots) - Mehrere Kleinbrände auf dem Schlachthofgelände an der Immenburgstraße sowie parallel ein Gasaustritt im Ortsteil Lengsdorf haben die Einsatzkräfte über Stunden beschäftigt. Die Maßnahmen an den Einsatzstellen sind mittlerweile beendet. Um 16:53 Uhr erfolgte die Alarmierung der Kräfte, die die Einsatzstelle in der Bonner Weststadt bereits auf Sicht anfahren konnten. Vor Ort brannte es an mehreren Stellen im Außenbereich. Das Feuer hatte bereits auf das angrenzende Grundstück eines Abfallverwerters übergegriffen und dort Container und Lagergut entzündet. Die Einsatzstelle wurde daraufhin in zwei Abschnitte aufgeteilt, in denen jeweils die Brandbekämpfung aufgenommen wurde. Eine weitere Brandstelle befand sich innerhalb eines Gebäudetraktes. Die Brandbekämpfung erfolgte mit vier Angriffsleitungen und unter Verwendung von 10 Pressluftatmern. Im Anschluss an die Aufräumungsarbeiten wurde die Einsatzstelle an die Ermittlungsbehörden übergeben. Im Einsatz befanden 30 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Innenstadt und Beuel, die Löscheinheit Endenich der Freiwilligen Feuerwehr, der Rettungsdienst sowie der Führungsdienst. Einsatzende: 19:40 Uhr Paralleleinsatz: Gasausströmung Mitarbeiter der Stadtwerke Bonn (SWB) Energie und Wasser riefen um 18:21 Uhr Feuerwehr und Rettungsdienst in die Straße Im Mühlenbach in Lengsdorf zur Unterstützung. In der Baugrube der dortigen Baustelle schlugen die Gaswarngeräte Alarm. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr sperrten die Einsatzstelle weiträumig ab und verschafften sich Zutritt zu dem angrenzenden Wohngebäude, um im Gebäudeinneren die Suche nach dem möglichen Gasleck zu übernehmen. Der Einsatztrupp sperrte die Gaszufuhr im Gebäude ab und konnte dort durch weitere Messungen eine gefährliche Konzentration ausschließen. Das SWB-Team trennte in der Baugrube den Hausanschluss von der Hauptleitung und stoppte damit den Gasaustritt. Für die Feuerwehr und den Rettungsdienst war damit der Einsatz gegen 19:30 Uhr beendet. Die Suche nach der Undichtigkeit und die vermutlich notwendige Reparatur im Bereich des Hausanschlusses stehen allerdings noch bevor. In Lengsdorf waren rund 20 Einsatzkräfte der Feuerwache Innenstadt, der Umweltwache Bad Godesberg, des Rettungsdienstes sowie des Führungsdienstes im Einsatz. Rückfragen bitte an: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn Führungsdienste Martin Haselbauer / Heiko Basten Telefon: +49 228 7170 www.bonn.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn
  • Die Bonner Feuerwehr auf dem Brüser Berg im Einsatz

    Trupp unter Atemschutz bei der Brandbekämpfung

    Bonn (ots) - Bonn- Hardtberg, Schießstandweg, 18:21 Uhr Die Bonner Feuerwehr wurde am Nachmittag zu einem Brandeinsatz in einem leerstehenden Gebäude alarmiert. Im Erdgeschoss des mehrstöckigen Objektes brannte Unrat, einhergehend mit einer starken Rauchentwicklung. Während ein Trupp unter Atemschutz zur Brandbekämpfung vorging, kontrollierte ein weiterer Trupp die angrenzenden Räume und die obere Etage, um auszuschließen, dass sich noch Personen in dem Gebäude aufhalten. Nach erfolgreicher Brandbekämpfung wurde das Gebäude durch taktische Ventilation rauchfrei gemacht. Aufgrund der hohen Temperaturen im Brandraum, wurde die Bausubstanz beschädigt. Das Gebäude kann bis auf Weiteres nicht betreten werden. Im Einsatz war der Führungsdienst, die Löscheinheit der Feuerwache 1, sowie die Löscheinheit Duisdorf der Freiwilligen Feuerwehr und ein Rettungswagen für den Eigenschutz der eingesetzten Kräfte. Rückfragen bitte an: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn Rainer Franke/ Eric Lambertz Telefon: 0228 7170 www.bonn.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn
  • FW Alfter: Heckenbrand in Alfter - aktuell erhöhte Vegetationsbrandgefahr - arbeitsreiche Woche für die Feuerwehr Alfter

    Brandbekämpfung an der Einsatzstelle in Alfter

    Alfter (ots) - Am Sonntagabend, 15.05.2022, wurden die Löschgruppe Alfter sowie der Einsatzführungsdienst der Feuerwehr Alfter um 20:15 Uhr zu einem Heckenbrand im Ortsteil Alfter alarmiert. Vor Ort brannten auf einer Fläche von ca. 10-15m² Gartenabfälle an einem Grünstreifen in einem Wohngebiet. Die Brandbekämpfung erfolgte über zwei C-Rohre. Der Angriffstrupp ging aufgrund der starken Rauchentwicklung unter Atemschutz vor und kontrollierte mittels Dunghacke und Wärmebildkamera das Brandgut auf Glutnester. Ein zweiter Trupp verhinderte, ebenfalls mit einem C-Rohr ausgerüstet, eine Brandausbreitung auf angrenzende Flächen. Insgesamt waren rund 15 Einsatzkräfte mit drei Einsatzfahrzeugen für eine Einsatzdauer von einer Stunde im Einsatz. Die trockene und warme Witterungsperiode in den letzten Wochen und Monaten führt aktuell zu einer erhöhten Gefahr von Wald- und Flächenbränden. Solche Brände sind zumeist auf menschliches Handeln oder Fehlverhalten zurückzuführen. Die vom Deutschen Wetterdienst bereitgestellten Indizes für die Gefahr von Wald- und Graslandbränden weisen für unsere Region aktuell eine mittlere bis hohe Gefährdungsstufe aus. In benachbarten Kommunen kam es in den vergangenen Tagen und Wochen bereits zu größeren Brandeinsätzen auf Wald- und Freilandflächen. Die Feuerwehren raten daher aktuell zu besonderer Vorsicht im Umgang mit Feuer und Zündquellen im Freien und weisen insbesondere auf das geltende Rauchverbot im Wald sowie das Verbot von offenem Feuer in Waldnähe hin. Wichtige Verhaltensgrundregeln zur Waldbrandsaison gibt es zum Nachlesen auf auch unserer Homepage unter www.feuerwehr-alfter.de/buergerinfo/waldbraende/ Mit dem heutigen Brandeinsatz endete eine einsatzreiche Woche für die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Alfter - die insgesamt sechs Routineeinsätze verliefen glücklicherweise jedoch allesamt ohne schwerwiegende Verletzungen oder Schäden: Am vergangenen Montag wurden wir zu insgesamt drei Einsätzen alarmiert. Am Vormittag lief die Brandmeldeanlage einer Seniorenwohnanlage in Impekoven auf. Vor Ort war Essen auf dem Herd angebrannt, Mitarbeiter der Einrichtung konnten den Brand bereits selber löschen. Am gleichen Nachmittag unterstützten wir den Rettungsdienst bei einer Türöffnung in Witterschlick. Nur wenige Stunden später wurde die Löschgruppe Gielsdorf zu einer weiteren Türöffnung alarmiert. Am Dienstag konnten unsere Einsatzkräfte ein Schulkind, welches mit dem Fuß in einem Spielgerät eingeklemmt war, unverletzt befreien. Um zwei Jungvögel in einem Regenrohr kümmerten sich die Löschgruppe Witterschlick sowie unsere Tagesalarmgruppe am Mittwoch. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Alfter Silke Simon Telefon: 02222 - 9957555 E-Mail: s.simon@feuerwehr-alfter.de www.feuerwehr-alfter.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Alfter
  • Waldbrandeinheit wappnet sich für die anstehende Waldbrandsaison

    Feuerwehr Bonn, Waldbrandeinheit GFFF-V

    Bonn (ots) - Am vergangenen Wochenende übten rund 130 Einsatzkräfte der nordrhein-westfälischen Waldbrandeinheit für drei Tage den praktischen Einsatz im Gelände. Seit dem Frühjahr 2022 unterstützt auch die Feuerwehr Düsseldorf die etablierte Einheit der Feuerwehren Bonn, Leverkusen und Königswinter. Die Einheit bereitet sich aktuell mit einem Fortbildungsprogramm auf mögliche Einsätze in der anstehenden Vegetationsbrandsaison vor. Die bislang einzige deutsche Einheit zur bodengebundenen Vegetationsbrandbekämpfung unter Einbeziehung von Löschfahrzeugen (offiziell: ground forest fire fighting using vehicles, GFFF-V), die im europäischen Katastrophenschutzverfahren gemeldet ist, ist vorrangig dazu geeignet, bei großen Vegetationsbränden die örtlichen Einheiten zu unterstützen. Das neuerworbene Fachwissen wird jedoch auch an den jeweiligen Standorten etabliert und an die anderen Einsatzkräfte weitergegeben, sodass aus den Einsätzen und Übungen ein unmittelbarer Mehrwert für die Feuerwehren entsteht. Die Übung am vergangenen Wochenende fand eingebettet in ein umfassendes Fortbildungsprogramm für die Einsatzkräfte der GFFF-V-Einheit statt, das gemeinsam mit der Bundesakademie für Bevölkerungsschutz und Zivile Verteidigung (BABZ) des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) konzipiert und durchgeführt wird. Das modular aufgebaute Programm umfasst Grundlagen der Vegetationsbrandbekämpfung, Grundlagenkenntnisse für den Einsatz im europäischen Ausland sowie ein praktisches Training im Hinblick auf Einsatztaktiken und Nutzung unterschiedlicher Werkzeuge. Als Dozenten konnten hier auch erfahrene Einsatzkräfte der Hilfsorganisation @fire gewonnen werden, die bereits als Fachberater für die nordrhein-westfälische Einheit tätig sind und ihr wertvolles Wissen über die Bekämpfung von Vegetationsbränden weitergaben. Übungen in der Vergangenheit und der Einsatz in Griechenland im letzten Jahr haben einen Mehrbedarf an geländegängigen Löschfahrzeugen sichtbar gemacht, diese werden zum Ablöschen von Brandstellen in unwegsamem Gelände benötigt. Die Feuerwehr Düsseldorf wird mit derartigen Fahrzeugen und dem entsprechenden Personal den Einsatz unterstützen. Die Feldübung am Wochenende bot die Möglichkeit neuen Mitgliedern Fachwissen im Bereich der Vegetationsbrandbekämpfung zu vermitteln und bei den etablierten Einsatzkräften bestehendes Wissen zu festigen. Die Waldbrandeinheit wurde im Frühjahr 2018 von den Feuerwehren Bonn, Leverkusen und Königswinter gegründet. Sie besteht im Einsatz aus rund 20 Fahrzeugen und 60 Einsatzkräften, die taktisch in eine Führungseinheit, eine Versorgungseinheit und eine Brandbekämpfungseinheit aufgeteilt sind. Die Einheit ist für einen autarken Einsatz von einer Woche in dem anfordernden Land ausgelegt. Rückfragen bitte an: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn Pressestelle Frank Frenser Telefon: +49 228 7170 www.bonn.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn
  • FW Alfter: Ein Verletzter nach Brand in Küche

    Sebastien Barrio / Adobe Stock

    Alfter-Impekoven (ots) - Bei einem Brand in Alfter-Impekoven wurde am Montagabend (02.05.2022) eine Person verletzt. In einer Küche war Fett auf dem Herd in Brand geraten. Der Bewohner der betroffenen Wohnung hatte das Feuer zunächst selbst scheinbar erfolgreich bekämpft, indem er den Topf abdeckte und auf einen Balkon verbrachte. Bei Eintreffen der alarmierten Löschgruppe Impekoven war der Topf jedoch erneut in Brand geraten und der Bewohner hielt sich noch in der deutlich verrauchten Wohnung auf. Er wurde umgehend ins Freie geführt, hatte im Rahmen der Löschversuche jedoch bereits so viel Rauchgas eingeatmet, dass er mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung durch einen Notarzt behandelt und in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. Die Feuerwehr löschte das Feuer endgültig ab und belüftete die betroffene Wohnung. Um auszuschließen, dass noch Glutnester vorhanden sind, mussten außerdem Teile der beschädigten Küchenzeile demontiert werden. Wichtiger Hinweis: Brennendes Fett darf niemals mit Wasser gelöscht werden. Das im Kontakt mit dem heißen Fett schlagartig verdampfende Wasser führt dabei zu einer Stichflamme (der so genannten Fettexplosion), die schwere Verletzungen und eine erhebliche Brandausbreitung nach sich ziehen kann. Stattdessen sollte das brennende Behältnis (wie hier geschehen) mit einem Deckel oder ersatzweise mit einer Löschdecke abgedeckt und ins Freie verbracht sowie die Feuerwehr alarmiert werden. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Alfter Thorsten Oh Telefon: 02222 - 9957555 E-Mail: t.ohm@feuerwehr-alfter.de www.feuerwehr-alfter.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Alfter
  • FW Alfter: Zimmerbrand in einer Dachgeschosswohnung in Alfter

    Alfter (ots) - In der Nacht zu Sonntag, 24.04.2022, wurde die Feuerwehr Alfter um 2:38 Uhr zu einem Zimmerbrand in einer Dachgeschosswohnung nach Alfter alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war ein voll entwickelter Zimmerbrand im Dachgeschoss erkennbar, woraufhin zusätzlich eine Drehleiter zur Einsatzstelle nachgefordert wurde. Noch bevor die Bewohner sich ins Freie begaben haben sie vorbildlich gehandelt und die Türe des betroffenen Zimmers geschlossen, sodass eine Brandausbreitung auf weitere Wohnräume verhindert werden konnte. Das Feuer konnte durch einen kurzen, gezielten Außenangriff sowie einen Trupp unter Atemschutz im Innenangriff schnell unter Kontrolle gebracht werden. Im Anschluss an die Brandbekämpfung wurde die betroffene Dachgaube von der Drehleiter aus auf Glutnester kontrolliert. Nach rund einer Stunde war das Feuer aus und gegen 5:00 Uhr war der Einsatz beendet. Die Brandwohnung ist bis auf Weiteres nicht bewohnbar, die anderen Bewohner des Mehrfamilienhauses konnten aber zurück in Ihre Wohnungen. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. Alarmiert waren zu diesem Einsatz die Löschgruppen Alfter, Gielsdorf und Impekoven, der Einsatzleitwagen aus Witterschlick und der Einsatzführungsdienst der Feuerwehr Alfter sowie die Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Bornheim und ein Rettungswagen. Insgesamt waren rund 30 Einsatzkräfte für eine Gesamteinsatzdauer von rund 3 Stunden vor Ort. Wenige Stunden zuvor wurden die freiwilligen Einsatzkräfte der Feuerwehr Alfter zu zwei weiteren Routineeinsätzen alarmiert. Am Samstag, gegen 11:00 Uhr, streuten die Einsatzkräfte der Löschgruppe Witterschlick eine ca. 10 m lange Ölspur im Bereich des Bahnüberganges in Witterschlick ab. Am Nachmittag, gegen 15:15 Uhr, wurden die Einsatzkräfte der Löschgruppe Gielsdorf zu einem brennenden Toilettenhäuschen nach Gielsdorf alarmiert. Noch vor Eintreffen der Einsatzkräfte hatten Anwohner den Brand bereits selbstständig gelöscht, sodass kein Eingreifen der Feuerwehr mehr nötig war. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Alfter Silke Simon Telefon: 02222 - 9957555 E-Mail: s.simon@feuerwehr-alfter.de www.feuerwehr-alfter.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Alfter
  • Feuer in einer Schreinerei

    Brandbekämpfung im Innenangriff

    Bonn (ots) - 23.04.2022 Am frühen Samstagmorgen wurde im Beuler Stadtteil Küdinghoven ein Feuer in einer Schreinerei bekämpft. Die Maßnahmen an der Einsatzstelle dauern aktuell weiter an. Es wurden keine Personen verletzt. Um 04.45 Uhr meldeten mehrere Anrufer eine starke Rauchentwicklung sowie Flammenschein über einem Gewerbebetrieb in Küdinghoven. Die Kräfte der Feuer- und Rettungswache Beuel trafen auf ein entwickeltes Brandereignis in einer Halle, welches bereits durch das Dach geschlagen war. Personen aus der direkt angrenzenden Wohnbebauung befanden sich unverletzt auf der Straße. Die Brandbekämpfung erfolgte im Außenangriff über die Drehleiter mittels Wenderohr sowie mehreren Trupps im Innenangriff mit zwei Angriffsleitungen. Das Feuer war gegen 06:00 unter Kontrolle. Die Nachlöscharbeiten dauern aktuell noch an. Um alle Glutnester erreichen und die Dachhaut öffnen zu können, griffen die Kräfte unter anderem zu einer ungewöhnlichen Maßnahme. Aus dem Katastrophenschutzlager wurde Material zum Bau von Hochwasserstegen nachgeführt und damit ein stabiles Gerüst innerhalb der Halle errichtet. Im Einsatz befanden sich 37 Kräfte der Feuer- und Rettungswachen Beuel und Innenstadt, der Löscheinheit Beuel der Freiwilligen Feuerwehr sowie der Rettungsdienst und der Führungsdienst. Der Wachwechsel der Berufsfeuerwehr wurde an der Einsatzstelle durchgeführt. Rückfragen bitte an: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn Führungsdienst Heiko Basten Telefon: +49 228 7170 www.bonn.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn
Seite 1 von 2
vor

Niederkassel

Gemeinde in Rhein-Sieg-Kreis

Das aktuelle Wetter in Niederkassel

Aktuell
21°
Temperatur
14°/26°
Regenwahrsch.
2%

Weitere beliebte Themen in Niederkassel