Rubrik auswählen
 Rheinisch-Bergischer Kreis

Feuerwehreinsätze in Rheinisch-Bergischer Kreis

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Nordrhein-Westfalen
Seite 1 von 10
  • Einsätze für die Feuerwehr Ennepetal am 17.05.2022

    Ennepetal (ots) - Um 7:03 Uhr wurde in der Straße Friedenshöhe eine Tür gewaltsam geöffnet,hinter der sich eine hilflose Person befand. Nach dem öffnen der Tür,kümmerte sich der ebenfalls alarmierte Rettungsdienst um die erkrankte Person. Die 6 eingesetzten Einsatzkräfte beendeten den Einsatz um 7:58 Uhr. Um 11:19 Uhr wurden die Einsatzkräfte in die Peddinghausstr. gerufen. Dort wurde der Rettungsdienst bei der Versorgung eines Patienten unterstützt. Auf Grund des Verletzungsmusters des Patienten wurde entschieden, den Transport mittels eines Rettungshubschrauber durchführen zu lassen. Die Landung und der Start des Hubschraubers wurde durch ein Fahrzeug der Feuerwehr abgesichert. Die 10 Einsatzkräfte konnten den Einsatz um 12:23 Uhr beenden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Ennepetal über Einsatzzentrale erreichbar Telefon: 02333 736 00 E-Mail: feuerwehr@ennepetal.de www.feuerwehr.ennepetal.de

    Original-Content von: Feuerwehr Ennepetal
  • FW Ratingen: Kellerbrand fordert eine verletzte Person - Feuerwehr Ratingen im Einsatz

    Einsatzkräfte bei Aufräumarbeiten

    Ratingen (ots) - Ratingen-Lintorf, Breitscheider Weg, 00:48 Uhr, 18.05.2022 Um 00:48 Uhr in der heutigen Nacht wurde die Feuerwehr Ratingen zu einem Kellerbrand nach Ratingen-Lintorf alarmiert. Im Keller eines Mehrfamilienhauses am Breitscheider Weg war es zu einem Brand gekommen, Bewohner alarmierten daraufhin die Feuerwehr. Sofort nach dem Eintreffen wurde unter schwerem Atemschutz ein Löschrohr vorgenommen, weitere Trupps kontrollierten die Treppenräume und führten die Bewohner aus dem Gebäude. Das Feuer konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden, jedoch verletzte sich ein Bewohner bei eigenen Löschversuchen. Nach notärztlicher Versorgung wurde der Verletzte in ein nahegelegenes Krankenhaus transportiert. Eine weitere Person hatte Rauchgase eingeatmet, konnte jedoch nach rettungsdienstlicher Behandlung vor Ort verbleiben. Weitere 18 Bewohner des Objektes wurden zur Sicherheit ins Freie geführt und während der Maßnahmen durch Einsatzkräfte betreut. Keller- und Treppenräume wurden mit Hochleistungslüftern vom Rauch befreit, anschließend kontrollierten die Einsatzkräfte das Gebäude auf mögliche Konzentrationen von Kohlenmonoxid. Glücklicherweise blieb es bei Brandschäden im Kellerbereich, so dass die Bewohner in ihre Wohnungen zurückkehren konnten. Während des Einsatzes wurde der Breitscheider Weg durch die Polizei gesperrt. Der Einsatz endete um 02:30 Uhr, eingesetzt waren Kräfte der Berufsfeuerwehr, des Löschzuges Lintorf, des Rettungsdienstes der Städte Ratingen und Heiligenhaus, ein Notarzt des Kreises Mettmann sowie die Polizei. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Ratingen Stefan Dahlmann Telefon: 02102/55037777 E-Mail: stefan.dahlmann@ratingen.de www.feuerwehr-ratingen.de

    Original-Content von: Feuerwehr Ratingen
  • Turbulenter Abend für die Feuerwehr Bochum durch zwei parallele Brandeinsätze.

    Paralleleinsätze Bochum

    Bochum (ots) - Am Dienstagabend kam es zu zwei parallelen Brandeinsätzen für die Feuerwehr Bochum. Um 21:00 Uhr meldeten Anwohner ein Feuer in einer Kleingartenanlage im Bereich der Martin-Lang-Straße in Günnigfeld. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte der Wache Wattenscheid, der Innenstadtwache und der Freiwilligen Feuerwehr Günnigfeld brannten zwei Lauben sowie Nebengebäude. Die Vornahme von drei Rohren unter Atemschutz sowie die Wasserversorgung über Fußwege und Trampelpfade gestaltete sich abseits der Straße als aufwendig. Der Brand konnte schließlich von zwei Seiten gelöscht werden. Der Einsatz mit 37 Einsatzkräften war um 23:20 Uhr beendet. Um 21:20 Uhr meldete eine Bewohnerin, dass es in ihrem Keller brennt. Zu dem Einsatz in dem Mehrfamilienhaus am Kreuzkamp in Altenbochum rückten Einheiten der Innenstadtwache, der Wache Werne und die Freiwillige Feuerwehr Querenburg mit insgesamt 31 Einsatzkräften aus. Beim Eintreffen hatten die Bewohner das Gebäude bereits verlassen. Die Erkundung vor Ort ergab, dass im Kellerflur ein E-Bike brannte. Der Brand konnte unter Atemschutz mit einem Rohr schnell gelöscht werden. Anschließend erfolgte die Entrauchung mit einem Elektrolüfter. Um 22:15 Uhr konnte der Einsatz beendet werden. Während der Einsätze besetzte die Freiwillige Feuerwehr Linden die Wache Wattenscheid und Freiwillige Feuerwehr Altenbochum besetzte die Wache Werne. Rückfragen bitte an: Rückfragen bitte an: Frank Hilbig Feuerwehr Bochum Pressestelle E-Mail: feuerwehr-pressestelle@bochum.de Telefon: 0234 9254-978 Verfasser: Frank Hilbig http://notfallinfo-bochum.de

    Original-Content von: Feuerwehr Bochum
  • Grundausbildung erfolgreich abgeschlossen

    Die stolzen Lehrgangsteilnehmer mit Ausbildern und Mitgliedern der einzelnen Löschzugführungen. 
Bild: Markus Neuhaus

    Hattingen (ots) - 20 ehrenamtlich tätige Feuerwehrfrauen und -männer haben am vergangenen Samstag ihre Grundausbildung mit der Abschlussprüfung erfolgreich beendet. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr sind es gewohnt, sich immer wieder auf neue Situationen einzustellen und damit umzugehen. Diese Fähigkeit haben auch die Teilnehmer dieses Lehrgangs intensiv erlernt. Im Normalfall findet der Lehrgang an sechs Wochenenden mit allen Teilnehmern auf der Hauptwache in Hattingen statt. Aber wie in vielen Lebensbereichen hat auch hier die Pandemie neue Wege erzwungen. Der theoretische Unterricht wurde online vermittelt. Die praktischen Lehrinhalte wurden den 20 Frauen und Männern in den einzelnen Löschzügen der Hattinger Feuerwehr durch die dortigen Führungskräfte vermittelt. Für Ausbilder und Auszubildende in dieser Form Neuland und eine gewisse Herausforderung. Neben den allgemeinen Tätigkeiten bei Brand- und Hilfeleistungseinsätzen wurden die Einsatzkräfte auch in den Bereichen Gehfahren der Einsatzstelle, Objektkunde, Grundlagen im ABC-Einsatz sowie dem Retten und Selbstretten ausgebildet. Nach mehr als einem Jahr Ausbildung unter erschwerten und besonderen Bedingungen stand nun die abschließende Prüfung an. Nach einem theoretischen Teil und zwei praktischen Einsatzübungen stand das Ergebnis fest. Alle Teilnehmer konnten mit Ihrer Leistung überzeugen und haben die Prüfung erfolgreich bestanden. Bei der Übergabe der Urkunden war den Prüflingen die Erleichterung anzusehen. Auch die anwesenden Führungskräfte aus den Löschzügen sind froh und stolz, weitere, ehrenamtliche Einsatzkräfte in den Einsatzdienst übernehmen zu können. Das beigefügte Bildmaterial darf unter Nennung Markus Neuhaus/Feuerwehr Hattingen verwendet werden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Hattingen Pressestelle Jens Herkströter Telefon: 0171/2636035 E-Mail: j.herkstroeter@feuerwehr-hattingen.de http://www.feuerwehr-hattingen.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Hattingen
  • FEUER_3 - LZ1 - Trocknerbrand bereits gelöscht, starke Rauchentwicklung im Gebäude

    Um 17:15 Uhr am Dienstagnachmittag wurde der Löschzug 1 Stadtmitte der Freiwillige Feuerwehr Werne mit dem Alarmstichwort "FEUER_3 - Trocknerbrand bereits gelöscht, starke Rauchentwicklung im Gebäude" zu einem Brand in einem Keller eines Mehrfamilienhauses in der Münsterstraße in Werne alarmiert. Ein Anwohner hatte Rauch und Brandgeruch in seinem Wäschkeller bemerkt und folgerichtig unmittelbar die Feuerwehr alarmiert. Erste Löschversuche waren zwar erfolgreich, jedoch wurde der Keller stark verraucht.

    Werne (ots) - Um 17:15 Uhr am Dienstagnachmittag wurde der Löschzug 1 Stadtmitte der Freiwillige Feuerwehr Werne mit dem Alarmstichwort "FEUER_3 - Trocknerbrand bereits gelöscht, starke Rauchentwicklung im Gebäude" zu einem Brand in einem Keller eines Mehrfamilienhauses in der Münsterstraße in Werne alarmiert. Ein Anwohner hatte Rauch und Brandgeruch in seinem Wäschkeller bemerkt und folgerichtig unmittelbar die Feuerwehr alarmiert. Erste Löschversuche waren zwar erfolgreich, jedoch wurde der Keller stark verraucht. Die Bewohner hatten das Gebäude beim Eintreffen des Rettungsdienstes bereits unverletzt verlassen. Der Angriffstrupp vom ersten Löschfahrzeug ging unter Atemschutz zur Brandbekämpfung mit einem Hohlstrahlrohr in den Kellerraum vor. Parallel hierzu wurde eine Wasserversorgung aufgebaut und ein Sicherheitstrupp gestellt. Schnell war der Brandort im Wäschekeller gefunden und die Brandreste ins Freie gebracht. Vermutlich ein technischer Defekt hatte die Wäsche im Trockner in Brand gesetzt. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte der Brand ohne größeren Gebäudeschaden in wenigen Minuten gelöscht werden. Per Hochdrucklüfter wurde der Keller sowie das Treppenhaus gelüftet. Der Einsatz wurde gegen 18:30 Uhr mit der Übergabe der Einsatzstelle an die Polizei beendet, so dass die 18 Einsatzkräfte mit den vier Fahrzeugen wieder einrücken konnten. Ebenfalls an diesem Einsatz beteiligt war der Rettungsdienst aus Werne und Kamen sowie die Polizei. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Werne Pressesprecher Tobias Tenk (Brandinspektor) Telefon: 0151 22788827 E-Mail: tobias.tenk@feuerwehr-werne.de http://www.feuerwehr-werne.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Werne
  • Die Bonner Feuerwehr auf dem Brüser Berg im Einsatz

    Trupp unter Atemschutz bei der Brandbekämpfung

    Bonn (ots) - Bonn- Hardtberg, Schießstandweg, 18:21 Uhr Die Bonner Feuerwehr wurde am Nachmittag zu einem Brandeinsatz in einem leerstehenden Gebäude alarmiert. Im Erdgeschoss des mehrstöckigen Objektes brannte Unrat, einhergehend mit einer starken Rauchentwicklung. Während ein Trupp unter Atemschutz zur Brandbekämpfung vorging, kontrollierte ein weiterer Trupp die angrenzenden Räume und die obere Etage, um auszuschließen, dass sich noch Personen in dem Gebäude aufhalten. Nach erfolgreicher Brandbekämpfung wurde das Gebäude durch taktische Ventilation rauchfrei gemacht. Aufgrund der hohen Temperaturen im Brandraum, wurde die Bausubstanz beschädigt. Das Gebäude kann bis auf Weiteres nicht betreten werden. Im Einsatz war der Führungsdienst, die Löscheinheit der Feuerwache 1, sowie die Löscheinheit Duisdorf der Freiwilligen Feuerwehr und ein Rettungswagen für den Eigenschutz der eingesetzten Kräfte. Rückfragen bitte an: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn Rainer Franke/ Eric Lambertz Telefon: 0228 7170 www.bonn.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn
  • Körperlicher Angriff auf Plettenberger RTW-Besatzung

    Symbolbild

    Plettenberg (ots) - Gegen 13 Uhr am heutigen Dienstag wurden RTW und NEF Besatzung in den Ortsteil Stadtmitte alarmiert. Während der Behandlung durch die RTW-Besatzung, wurde einer der Kollegen durch einen ungehaltenen Angehörigen körperlich angegriffen. Die Rettungskräfte brachten sich in Sicherheit und alarmierten die Polizei nach. Der verletzte Kollege begab sich zur Untersuchung ins Krankenhaus. "Tätliche Angriffe auf unsere Mitarbeiter werden nicht akzeptiert, seitens der Stadtverwaltung haben wir direkt einen Strafantrag gestellt. Der präventive Schutz der Mitarbeiter steht ganz klar im Vordergrund.", so Thorsten Spiegel, Fachgebietsleiter Sicherheit, Ordnung, Brandschutz und Rettungsdienst. Ebenfalls stellten Polizei und der betroffene Kollege einen Strafantrag. An dieser Stelle wünschen wir den beiden Kollegen gute Besserung! Rückfragen bitte an: Feuerwehr Plettenberg Lisa Vedder Pressestelle Feuer- und Rettungswache Plettenberg Am Wall 9a 58840 Plettenberg Telefon: 02391/923-497 Fax: 02391/923-455 E-Mail: pressestelle@feuerwehr-plettenberg.de http://www.feuerwehr-plettenberg.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Plettenberg
  • Impfstation der Feuerwehr Bergisch Gladbach geht in Bereitschaft

    Die Impfstation der Feuerwehr Bergisch Gladbach

    Bergisch Gladbach (ots) - Seit November 2021 wurden an der Impfstation der Feuerwehr Bergisch Gladbach auf dem städtischen Parkplatz "Heidkamper Tor" rund 20.000 Impfungen organisiert und von Ärztinnen und Ärzten verabreicht. Die Nachfrage nach Impfungen ist zwischenzeitlich derart gesunken, dass der Betrieb der Impfstation aktuell nicht erforderlich ist. Für den kommenden Donnerstag, den 19. Mai 2022 werden die vorerst letzten Impftermine vergeben und können unter http://impfung-gl.de online gebucht werden. Die Feuerwehr Bergisch Gladbach wird die Impfstation weiterhin in Bereitschaft halten, um auf ein eventuelles Pandemiegeschehen kurzfristig reagieren zu können. Die Feuerwehr Bergisch Gladbach wird für besondere Personen- und Berufsgruppen weitere Schwerpunktimpfungen bei Bedarf anbieten. Für reguläre Covid-Impfungen stehen nach wie vor die Hausärztinnen und Hausärzte sowie Apotheken zur Verfügung. Ein besonderer Dank gilt allen Beteiligten, die sich - teils ehrenamtlich - in der Pandemiebekämpfung in der Stadt Bergisch Gladbach engagiert haben. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bergisch Gladbach Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Elmar Schneiders Pressesprecher Telefon: 02202 / 238 - 538 E-Mail: presse-feuerwehr@stadt-gl.de Presseportal: www.presseportal.de/blaulicht/nr/116240/ www.feuerwehr-gl.de Twitter: www.twitter.com/feuerwehrgl Facebook: www.facebook.com/feuerwehrgl

    Original-Content von: Feuerwehr Bergisch Gladbach
  • Löschzug Überörtlich der Plettenberger Feuerwehr unterstützte bei Starkregenereignis in Menden

    LF Eiringhausen

    Plettenberg (ots) - Am gestrigen Tage zog im Verlauf des späten Nachmittages ein Gewitter mit massivem Starkregen über das Mendener Stadtgebiet im Nordkreis hinweg. Dadurch kam es innerhalb kürzester Zeit zu weit über 100 Einsätzen im Stadtgebiet. Da sich die gesamte Feuerwehr Menden bereits im Einsatz befand wurden frühzeitig durch den Einsatzleiter, gegen 17:30 Uhr, vier überörtliche Löschzüge, sowie der ELW-2 MK zur Führungsunterstützung angefordert. Diese Löschzüge kamen aus den Kommunen Hemer, Iserlohn, Lüdenscheid, sowie aus Plettenberg. Bei den vordefinierten überörtlichen Löschzügen handelt es sich um feste Einheiten, welche von verschiedenen Kommunen im MK zur schnellen interkommunalen Unterstützung entsendet werden können. Der Löschzug für die überörtliche Hilfe aus Plettenberg besteht aus dem Einsatzleitwagen 1 der Löschgruppe Ohle, dem LF-10 der Löschgruppe Eiringhausen sowie dem LF-20 und dem MTF der Löschgruppe Stadtmitte. Dieser Löschzug traf sich nach der Alarmierung an der Affelnerstrasse zusammen mit dem ELW-2, welcher bei der Löschgruppe Ohle stationiert ist. Von dort aus fuhren die Kräfte im geschlossenen Verband den Bereitstellungsraum an der Feuerwache Menden an. Der ELW-2 wurde in Stellung gebracht und übernahm die Aufgaben eines Meldekopfes zur Verteilung der Einsätze. Der Plettenberger Löschzug wurde nach kurzer Lageeinweisung an verschiedenen Einsatzstellen im Stadtgebiet eingesetzt. Insgesamt wurden durch die Plettenberger Einsatzkräfte 13 Einsatzstellen im Mendener Stadtgebiet abgearbeitet. Der Fokus hierbei lag auf Wasserschäden im Gebäude. Nach anschließender Verpflegung der Einsatzkräfte an der Feuerwache Menden fuhren alle Plettenberger Einsatzkräfte wieder den Heimatstandort an, welchen sie gegen 23:30 h erreichten. Nach Herstellung der Einsatzbereitschaft konnte der Einsatz gegen 0 Uhr beendet werden. Danken möchten die Plettenberger Einsatzkräfte der Feuerwehr Menden für die gute Zusammenarbeit. Es zeigte sich wieder einmal wie wichtig und unkompliziert die interkommunale Zusammenarbeit ist um unseren Mitmenschen zu helfen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Plettenberg Lisa Vedder Pressestelle Feuer- und Rettungswache Plettenberg Am Wall 9a 58840 Plettenberg Telefon: 02391/923-497 Fax: 02391/923-455 E-Mail: pressestelle@feuerwehr-plettenberg.de http://www.feuerwehr-plettenberg.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Plettenberg
  • Starkregen und Gewitter zog Montagnachmittag über Herdecke

    Herdecke (ots) - Am Montagnachmittag zog eine Unwetterfront mit Starkregen und Gewitter über Herdecke hinweg. Die Einsatzlage blieb für die Feuerwehr überschaubar und war relativ ruhig. Eine Technische Hilfeleistung Wasser wurden um 16:26 Uhr aus dem Kirchender Dorfweg gemeldet. Mit einer Tauchpumpe wurde hier Wasser aus dem vollgelaufenen Keller gepumpt. Ein offener Gullydeckel um 16:35 Uhr im Bereich In der Schlage Bergweg. Der Schmutzkorb wurde gereinigt und der Deckel wieder verschlossen. Um 17:59 Uhr ging die Meldung ein, dass der Herdecker Bach im Bereich Augustastraße über die Ufer treten sollte. Die Meldung bestätigte sich jedoch bei Eintreffen nicht. Die Feuerwehr ließ den Bewohnern präventiv Sandsäcke zum Schutz vor Ort. Eine Gewässerverunreinigung wurde um 20:55 Uhr vom Herdecker Bach - Ruhrlauf gemeldet. Vor Ort wurde eingehend erkundet. Es konnte aber nichts festgestellt werden. Während der Unwetterlage kontrollierte die Feuerwehr den Bachlauf sowie die Regenrückhaltebecken. Hierzu stand die Feuerwehr im informativen Austausch mit den Technischen Betrieben. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Herdecke stv. Leiter der Feuerwehr, Pressestelle Christian Arndt Telefon: +49 (0)163 86 11 240 E-Mail: christian.arndt@feuerwehr-herdecke.de www.feuerwehr-herdecke.de

    Original-Content von: Feuerwehr Herdecke
  • FW Rheurdt: Feuerwehr übt technische Rettung am Autohaus Mölders

    Das Dach eines Fahrzeugs wird mithilfe eines hydraulischen Rettungszylinders nach oben gedrückt (Foto: Galka, Feuerwehr).

    Rheurdt (ots) - Zwei ausrangierte Fahrzeuge dienten als wertvolles Übungsobjekt und wurden in vielen Ausbildungsstunden gekonnt zerlegt. Verkehrsunfälle stellen einen Einsatzschwerpunkt der Freiwilligen Feuerwehr Rheurdt dar. Umso wichtiger ist es, stets die aktuellen Taktiken der technischen Rettung zu kennen und zu üben. Über mehrere Wochen konnte die Feuerwehr nun auf dem Hof des Autohauses Mölders ausgiebig praktisch trainieren. Zwei bereitgestellte Fahrzeuge des Autohauses durften vollständig zerschnitten werden. In mehreren Übungseinheiten wurden Einsatzübungen absolviert, neue Gerätschaften ausprobiert und lebensrettende Abläufe verinnerlicht. So entfernten die Einsatzkräfte Türen mit hydraulischen Spreizern, durchtrennten Fahrzeugsäulen mit Rettungsscheren, nahmen Fahrzeugdächer ab und drückten deformierte Innenräume mit Rettungszylindern auseinander, um eingeklemmte Personen möglichst schnell und gleichzeitig schonend retten zu können. Parallel bildete sich die Feuerwehr durch theoretische Ausbildungseinheiten fort, in denen es unter anderem um Fahrzeuge mit alternativen Antriebsarten ging. Ein Höhepunkt war schließlich eine große Übung, die die Löscheinheit Schaephuysen im Ortsteil Lind durchführte. Angenommen wurde ein Verkehrsunfall, bei dem ein Fahrzeug mit zwei Personen heftig mit einem Traktor-Anhänger und anschließend mit einem Baum kollidiert war. Das Fahrzeug ging dabei in Flammen auf, die Insassen wurden schwer eingeklemmt. Wieder einmal zeigte sich deutlich, dass es für die technische Rettung nach einem Verkehrsunfall kein Patentrezept gibt. So verschieden die Fahrzeuge gebaut und so unterschiedlich die Unfallhergänge sind, so variabel muss die Feuerwehr aufgestellt sein und reagieren. Der Feuerwehr hilft neben regelmäßigem Training vor allem das Rettungsdatenblatt des PKW ("PKW-Rettungskarte"), das alle verstärkten und gefährlichen Stellen des Fahrzeugs in Form einer technischen Skizze anzeigt. Die passende PKW-Rettungskarte kann sich jede:r Verkehrsteilnehmer:in zu Hause herunterladen, ausdrucken und hinter der Sonnenblende verstauen. Ein zugehöriger Aufkleber für die Windschutzscheibe, der die Feuerwehr auf das Datenblatt hinweist, ist seit einigen Wochen im Autohaus Mölders und in der Provinzial Geschäftsstelle Paeßens erhältlich. Alle Informationen zur PKW-Rettungskarte und ein anschauliches Video gibt es auf der Website der Freiwilligen Feuerwehr Rheurdt unter www.feuerwehr-rheurdt.de. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Gemeinde Rheurdt Presse Telefon: 0157 840 840 35 E-Mail: presse@feuerwehr-rheurdt.de Internet: http://www.feuerwehr-rheurdt.de Facebook: https://www.facebook.com/FFRheurdt

    Original-Content von: Feuerwehr Gemeinde Rheurdt
  • Brand in Einfamilienhaus - Hoher Sachschaden

    Krefeld (ots) - In den Morgenstunden des heutigen Dienstag kam es im Krefelder Westen zu einem Wohnungsbrand eines Einfamilienhauses bei dem ein hoher Sachschaden entstand, verletzt wurde niemand. Um viertel vor acht erreichte die Leitstelle der Feuerwehr Krefeld ein Notruf über einen Brand in einem Wohngebäude auf dem Drieschweg. Da sich einige Einheiten noch auf dem Rückweg von einem Einsatz auf der Autobahn befanden, konnten diese sofort zur Einsatzstelle durchfahren. Weitere Kräfte wurden von der Hauptfeuer- und Rettungswache sowie von der Feuerwache 2 nach Lindenthal-Gatherhof entsendet. Die Ersteintreffenden Brandbekämpfer fanden ein im Erdgescoss brennendes und stark verrauchtes, zweigeschossiges Einfamilienhaus vor, bei dem sich die Flammen auf alle Geschosse auszubreiten drohten. Personen wurden nicht vermisst, eine Bewohnerin befand sich bereits unverletzt im Freien. Durch die sofort eingeleitete massive Brandbekämpfung mit zwei Löschtrupps und maschinellen Entrauchungsgeräten, konnte diese Ausbreitung verhindert und auf das Erdgeschoss beschränkt werden. Dennoch entstand durch den Brand und den Rauch ein hoher Sachschaden am Gebäude. Der Einsatz nahm erhebliche Zeit in Anspruch, da umfangreich Glutnester gesucht und abgelöscht werden mussten. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Im Einsatz waren die Feuerwache 1 und 2 der Berufsfeuerwehr sowie der Rettungsdienst der Stadt Krefeld. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Krefeld Ralf Tebarts Telefon: 02151-8213 1333 E-Mail: fw.leitstelle@krefeld.de http://www.krefeld.de/feuerwehr

    Original-Content von: Feuerwehr Krefeld
  • Hinderniswanderung der Jugendfeuerwehren des Kreises Mettmann in Velbert-Neviges war voller Erfolg

    Copyright Jugendfeuerwehr Velbert

    Velbert (ots) - Am Sonntag, 15.05.2022,trafen sich die Jugendfeuerwehren des Kreises Mettmann in Velbert-Neviges. Bei bestem Wetter durften die ca. 180 Teilnehmenden in zwölf Gruppen den Wanderweg mittels Karte und Hinweisen finden, was allerdings nicht allen auf Anhieb gelang. Während der ca. 3 km langen Wanderung mussten unter anderem knifflige, feuerwehrtechnische und sportliche Aufgaben gelöst werden. So hieß es unter anderem, welche Gruppe ist die schnellste beim Sackhüpfen oder wer bekommt am meisten Wasser aus nassen Schwämmen gedrückt, die zuvor über ein Löschfahrzeug geworfen wurden. Hierbei blieb kaum jemand trocken. Knifflig wurde es, als mit verbundenen Augen Feuerwehrgeräte ertastet werden mussten oder es um die Anzahl der Scheiben des Schlosses Hardenberg ging. Anschließend wurde auf dem Feuerwehrhof in Neviges gemeinsam Currywurst und Wassereis gegessen sowie die Siegerehrung durchgeführt. Gewonnen hat die Jugendgruppe aus Monheim am Rhein, deren Jugendliche sich sehr über den mit Süßigkeiten gefüllten Wanderpokal freuten. Ein weiterer Grund zu feiern war das 50 jährige Jubiläum der Jugendfeuerwehr Velbert, welche die älteste im Kreis Mettmann ist. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Velbert Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Marcel Borowski Telefon: 02051/3170 Mobil: 0160/90370108 E-Mail: marcel.borowski@velbert.de http://www.feuerwehr-velbert.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Velbert
  • Wasser im Keller und Tragehilfe

    Sprockhövel (ots) - Am Montag rückte die Feuerwehr Sprockhövel gegen 17.00 Uhr zur Gevelsberger Straße aus. Dort war nach dem gestrigen Starkregen ein Keller unter Wasser. Mit einer Tauchpumpe verbrachten die Einsatzkräfte das Wasser aus dem Keller. Zu einem weiteren Einsatz wurde die Feuerwehr Sprockhövel um 22.35 Uhr in die Hölterstraße gerufen. Nach einem Sturz musste eine Patientin ins Krankenhaus gebracht werden. Die Feuerwehr unterstützte den Rettungsdienst beim Transport der Patientin. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Sprockhövel Pressestelle Matthias Kleineberg Telefon: 02339 917 387 E-Mail: matthias.kleineberg@feuerwehr-sprockhoevel.de www.feuerwehr-sprockhoevel.de

    Original-Content von: Feuerwehr Sprockhövel
  • FW Dinslaken: Brennender Altkleidercontainer löst Feuerwehreinsatz aus

    Beispielbild

    Dinslaken (ots) - In der Nacht von Montag auf Dienstag rückte die Einheit Hauptwache der Feuerwehr Dinslaken aus, um einen brennenden Altkleidercontainer im Stadtteil Lohberg abzulöschen. Bereits nach 20 Minuten war der Einsatz für die Feuerwehr beendet, da der Container nur mit Wasser geflutet werden musste. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dinslaken Stephan Hinz-Sobottka Telefon: 02064 / 6060-150 E-Mail: stephan.hinz-sobottka@dinslaken.de http://www.feuerwehr-dinslaken.de

    Original-Content von: Feuerwehr Dinslaken
  • Verkehrsunfall Prioreier Straße

    Der PKW hatte sich bei dem Alleinunfall überschlagen. Verletzt wurde niemand.

    Breckerfeld (ots) - Datum: 17.05.2022/ Uhrzeit: 04:07 Uhr/ Dauer: ca. 70 Minuten/ Einsatzstelle: Prioreier Straße/ Einheiten: Löschzug Breckerfeld / Rettungswagen (RTW)/ Polizei/ Bericht (hb): Ein Verkehrsunfall wurde der Feuerwehr Breckerfeld am Dienstagmorgen gemeldet. Auf der Prioreier Straße hatte sich ein PKW nach einem Alleinunfall überschlagen. Beide Insassen waren bei Eintreffen der Feuerwehr bereits unverletzt aus dem Fahrzeug. An dem PKW wurde die Batterie abgeklemmt, der Brandschutz sichergestellt und die Einsatzstelle ausgeleuchtet. Nach Übergabe der Einsatzstelle an die Polizei konnte der Einsatz nach etwa 70 Minuten beendet werden. *** Bitte beachten Sie das mitgesendete Bildmaterial. Dieses darf unter Angabe "Foto: Feuerwehr Breckerfeld" zweckgebunden für die Publikation der vorstehenden Pressemitteilung verwendet werden. Jede weitere Verwendung für redaktionelle Zwecke bedarf unserer schriftlichen Genehmigung. *** Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Breckerfeld Pressestelle Hendrik Binder Telefon: 0151 223 588 38 E-Mail: hendrik.binder@feuerwehr-breckerfeld.de https://feuerwehr-breckerfeld.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Breckerfeld
  • FW Dinslaken: Drei Einsätze aufgrund Gewitter

    Beispielbild

    Dinslaken (ots) - Die Feuerwehr Dinslaken musste aufgrund der durchziehenden Gewitterfront am gestrigen Tag dreimal ausrücken. Mit speziellen Pumpen konnte in einem Fall eine überschwemmte Fläche von den vorhandenen Wassermassen befreit werden. Bei einer weiteren Einsatzstelle musste ein abgerissener Ast aus einem Baum entfernt werden. Zu allen Einsatzstellen rückte die Einheit Hauptwache aus. Insgesamt belief sich die Einsatzzeit für diese drei Einsätze auf 2,5 Stunden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dinslaken Stephan Hinz-Sobottka Telefon: 02064 / 6060-150 E-Mail: stephan.hinz-sobottka@dinslaken.de http://www.feuerwehr-dinslaken.de

    Original-Content von: Feuerwehr Dinslaken
  • Mehrere unwetterbedingte Einsätze im Bochumer Stadtgebiet am 16.05.2022

    Foto: Feuerwehr Bochum

    Bochum (ots) - Ab ca. 16.30 Uhr zog eine Gewitterfront über weite Teile von Nordrhein-Westfahlen. Dabei streifte das Gewittergebiet mit teilweise starken Regenfällen und Windgeschwindigkeiten von bis zu 60 km/h das Bochumer Stadtgebiet vom Südwesten aus in Richtung Südosten. Dadurch kam es zu insgesamt sieben Einsätzen, bei denen unter anderem Keller die mit Regenwasser vollgelaufen waren ausgepumpt werden, herausgespülte Kanaldeckel gesichert sowie mehrere Bäume von Verkehrswegen entfernt werden mussten. Am Hustadtring in Querenburg begrub ein umgestürzter Baum einen PKW unter sich und beschädigte diesen schwer. Die Einsätze für die Feuerwehr begannen gegen 17.15 Uhr in den Stadtteilen Dahlhausen und Linden. Anschließend setzten diese sich dann ab ca. 18.00 Uhr in den östlicheren Stadteilen Querenburg, Langendreer und Werne weiter fort. t Die Einsätze wurden durch die Löscheinheiten Linden, Dahlhausen, Eppendorf, Höntrop, Langendreer, Brandwacht, Nord und Querenburg abgearbeitet. Beim Einsatz am Hustadtring kam zusätzlich die Drehleiter der Feuerwache Werne zum Einsatz. Die Einsatzmaßnahmen waren gegen 21.00 Uhr beendet Rückfragen bitte an: Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bochum E-Mail: feuerwehr-pressestelle@bochum.de Telefon: +49 (0)234 9254-978 Verfasser: Martin Weber http://notfallinfo-bochum.de

    Original-Content von: Feuerwehr Bochum
  • Senior durch Chlorbleichlauge schwer verletzt

    Einsatzkräfte der Feuerwehr Bergisch Gladbach

    Bergisch Gladbach (ots) - Gegen 14:45 Uhr erreichte ein Anrufer über die Telefonzentrale den diensthabenden Einsatzführungsdienst (B-Dienst) der Feuerwehr Bergisch Gladbach. Der Anrufer gab an, dass er im Keller etwas Chlorbleichlauge verschüttet hätte und stellte die Frage, wie er diese nun beseitigen könne. Auf Befragen durch den Einsatzführungsdienst gab der Anrufer an, dass er bereits ein Kratzen im Hals verspüre. Dem Anrufer wurde mitgeteilt, dass er aufgrund der drohenden Gefahr durch das Chlor umgehend die Kellertüre schließen, die Haustüre öffnen und sich selbst ins Freie begeben solle. Dem Anrufer wurde weiter mitgeteilt, dass sich die Feuerwehr zu ihm auf den Weg machen wird. Die Leitstelle des Rheinisch-Bergischen Kreises wurde durch die Feuerwehr über den Einsatz in Kenntnis gesetzt und die Kräfte der Feuerwache 1, der Einsatzführungsdienst und ein Rettungswagen zur Einsatzstelle im Stadtteil Herrenstrunden alarmiert. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte der Feuerwehr wurde der Bewohner des Hauses mit zwischenzeitlich deutlichen Vergiftungserscheinungen vor seinem Haus angetroffen. Es erfolgte umgehend eine Erstversorgung durch das Rettungsdienstpersonal. Ein Notarzteinsatzfahrzeug wurde für den Patienten und ein weiterer Rettungswagen wurde zur Eigensicherung der Feuerwehrkräfte nachalarmiert. Weitere Personen waren in dem Gebäude nicht zugegen. Die Erkundung durch den Einsatzleiter ergab, dass der Bewohner bei Wartungsarbeiten an der Filteranlage des hauseigenen Pools rund 200 ml Chlorbleichlauge im Keller verschüttet hatte. Der beißende Chlorgeruch hatte sich bereits im gesamten Gebäude ausgebreitet. Der Bewohner des Hauses wurde schwer verletzt in ein örtliches Krankenhaus verbracht. Um die ausgelaufene Chlorbleichlauge aufnehmen zu können, wurde der Löschzug 7 (Stadtmitte) zur Personalergänzung alarmiert. Gemeinsam mit den Kräften der Feuerwache 1 konnte dann ein Trupp unter Atemschutz und speziellen Chemikalienschutzanzügen in den Keller vorgehen und entsprechendes Bindemittel aufbringen. Im Anschluss wurde das Gebäude umfangreich gelüftet und das Bindemittel aufgenommen. Ein Spezialunternehmen hat die Entsorgung übernommen. Der personalintensive Einsatz konnte gegen 17:45 Uhr beendet werden. Im Einsatz waren 27 Einsatzkräfte mit 10 Fahrzeugen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bergisch Gladbach Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Elmar Schneiders Pressesprecher Telefon: 02202 / 238 - 538 E-Mail: presse-feuerwehr@stadt-gl.de Presseportal: www.presseportal.de/blaulicht/nr/116240/ www.feuerwehr-gl.de Twitter: www.twitter.com/feuerwehrgl Facebook: www.facebook.com/feuerwehrgl

    Original-Content von: Feuerwehr Bergisch Gladbach
  • Starkregen sorgt für arbeitsreichen Nachmittag

    (C) Feuerwehr Velbert

    Velbert (ots) - Bereits am Vormittag erreichten die ersten Unwetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes die Feuerwehr Velbert. Gegen 15.30 Uhr verdunkelte sich der Himmel und die ersten Regentropfen fielen. Schnell nahmen die Regenmengen zu und die Kreisleitstelle alarmierte die hauptamtlichen Kräfte zu einem herabgefallenen Ast auf die Bleibergstraße. Zeitgleich erreichten weitere Notrufe aus Langenberg die Kreisleitstelle. Hier waren mehrere Keller und Grundstücke überflutet. Auf der Hattinger Straße hatte sich am Hang ein Sturzbach gebildet, der über eine Felswand auf die Straße lief. Unmittelbar rückten die ehrenamtlichen Einsatzkräfte aus Langenberg mit 4 Fahrzeugen und zahlreichen Pumpen aus. Insgesamt waren 8 Einsatzstellen abzuarbeiten. Ein weiterer Paralleleinsatz in der Nedderstraße wurde durch die ehrenamtlichen Kräfte aus Velbert Mitte übernommen. Im Gebäude des Amtsgerichts musste eine Person aus einem Aufzug befreit werden. Nach Einsatzende rückten die Kräfte wieder zur Hauptwache ein und stellten dort bis zur Rückkehr der hauptamtlichen Kräfte den Grundschutz für Velbert-Mitte sicher. Gegen 18.30 Uhr waren alle unwetterbedingten Einsätze beendet. Im #EinsatzfürVelbert waren insgesamt rund 30 Einsatzkräfte der hauptamtlichen Wache sowie der ehrenamtlichen Löschzüge aus Langenberg und Mitte. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Velbert Markus Feier Telefon: 01514-4201485 Mobil: 0160/90370108 E-Mail: markus.feier@velbert.de http://www.feuerwehr-velbert.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Velbert
Seite 1 von 10
vor