Rubrik auswählen
 Schenefeld b. Hamburg

Feuerwehreinsätze in Schenefeld b. Hamburg

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Schleswig-Holstein
Seite 1 von 4
  • Feuerwehreinsatz in Kiel-Elmschenhagen

    Kiel (ots) - Heute gegen 9:00 Uhr wurde die Feuerwehr Kiel zu einer Rauchentwicklung in Kiel-Elmschenhagen gerufen. Da die Lage zunächst unklar war, wurden Kräfte der Ost- und der Hauptwache sowie die Freiwillige Feuerwehr Elmschenhagen in die Egerstraße alarmiert. Vor Ort stellte sich heraus, dass es in einem Mehrfamilienhaus aus unbekannter Ursache zu einem Schwelbrand in einer Küche gekommen war. Personen waren nicht in der betroffenen Wohnung. Der Brand konnte schnell gelöscht werden. Anschließend wurde die betroffene Wohnung belüftet. Zu dem Einsatz alarmiert waren ca. 40 Einsatzkräfte von Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr sowie Rettungsdienst. Die Einsatzdauer war ca. 30 Minuten. Aufgrund der frühzeitigen Alarmierung der Feuerwehr durch eine Passantin konnte ein größerer Schaden verhindert werden. Hinweis: Die ursprüngliche Pressemeldung wurde durch diese aktualisierte Meldung ersetzt. Rückfragen bitte an: Medien-Rückfragen bitte an: Feuerwehr Kiel Lagedienstführer Telefon: 0431 / 5905 - 0 Fax: 0431 / 5905 - 147

    Original-Content von: Feuerwehr Kiel
  • Feuerwehreinsatz in Kiel-Elmschenhagen

    Kiel (ots) - Heute gegen 9:00 Uhr wurde die Feuerwehr Kiel zu einer Rauchentwicklung in Kiel-Elmschenhagen gerufen. Da die Lage vor Ort zunächst unklar war, wurden Kräfte der Ost- und der Hauptwache sowie die Freiwillige Feuerwehr Elmschenhagen in die Egerstraße alarmiert. Vor Ort stellte sich heraus, dass es aufgrund eines nicht abgeschalteten Herdes zu einem Brand gekommen war. Personen waren nicht in der betroffenen Wohnung. Der Brand konnte schnell gelöscht werden. Anschließend wurde die betroffene Wohnung belüftet. Zu dem Einsatz alarmiert waren ca. 40 Einsatzkräfte von Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr sowie Rettungsdienst. Die Einsatzdauer war ca. 30 Minuten. Aufgrund der frühzeitigen Alarmierung der Feuerwehr durch eine Passantin konnte ein größerer Schaden verhindert werden. Rückfragen bitte an: Medien-Rückfragen bitte an: Feuerwehr Kiel Lagedienstführer Telefon: 0431 / 5905 - 0 Fax: 0431 / 5905 - 147

    Original-Content von: Feuerwehr Kiel
  • Klein Offenseth-Sparrieshoop: Rauchwarnmelder verhindert Zimmerbrand

    Pinneberg (ots) - Die Freiwillige Feuerwehr Klein Offenseth-Sparrieshoop ist in der Nacht zu Sonntag (16. Januar) um 01.51 Uhr zu einer Rauchentwicklung und piepende Rauchwarnmelder in die Straße im Busch alarmiert worden. Vor Ort stellten die Helfer Brandgeruch in einem Einfamilienhaus fest. Da auf Klingeln und Klopfen niemand die Tür öffnete, setzten die Feuerwehr Spezialwerkzeug an, um sich Zutritt zum Gebäude zu verschaffen. Ein Trupp unter Atemschutz ging zur Brandbekämpfung vor. Er fand im Wohnzimmer ein brennendes Kerzengesteck und einen Tisch vor. Beides wurde gelöscht und nach draußen gebracht. Parallel dazu wurde das Gebäude begangen um sicher zustellen, dass sich keine Person im Gebäude befindet. Bereits um 02.05 Uhr konnten die Rückmeldung geben Feuer aus und keine Person in Gebäude gegeben werden. Mit Hilfe eines Hochleistungslüfter wurde das Gebäude belüftet, was etwas mehr Zeit in Anspruch nahm. Der Einsatz wurde um 3.18 Uhr beendet. "Letztendlich ist es den Rauchwarnmeldern und aufmerksamen Nachbarn zu verdanken das dieses Feuer sehr glimpflich ausging den wenige Augenblicke später hätte das Wohnzimmer im Vollbrand gestanden", sagte Einsatzleiter und Wehrführer Gerd Schlüter. Die FF Klein Offenseth-Sparrieshoop war mit 15 Kräften und drei Fahrzeugen im Einsatz. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Pinneberg Kreispressewart Michael Bunk Telefon: 04120 8254 700 E-Mail: presse@kfv-pinneberg.org

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Pinneberg
  • FW Bad Segeberg: Rauchentwicklung aus einem Restaurant in der Innenstadt

    Bad Segeberg (ots) - Am Sonntagmorgen erhielt die Kooperative Regionalleitstelle West über den Notruf 112 einen Anruf aus der Kirchstraße in Bad Segeberg. Angestellte eines in der Innenstadt liegenden Restaurants, meldeten eine unklare Rauchentwicklung aus dem Gebäude. Die Leitstelle alarmierte um 7:01 Uhr daraufhin die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Bad Segeberg mit dem Einsatzstichwort "Feuer- Rauchentwicklung aus Gebäude". Der Löschzug unter der Einsatzleitung des Gemeindewehrführers Mark Zielinski konnten wenige Minuten später eine leichte Verrauchung feststellen. Der Angriffstrupp konnte die Schadensquelle schnell lokalisieren. Im Bereich der Salatbar, kam es aus bisher ungeklärter Ursache zu einem Elektrobrand des Kühlaggregates. Das Feuer war bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr aus. Der Bereich wurde durch die Einsatzkräfte mittels Wärmebildkamera nochmal kontrolliert. Die Einsatzstelle konnte anschließend an die Betriebsverantwortlichen und der Polizei übergeben werden. Die Notfallsanitäter des mitalarmierten Rettungswagens brauchten nicht tätig werden, denn verletzt wurde niemand. Seitens der Feuerwehr können keine Angaben zur Brandursache oder Schadenshöhe gemacht werden. Im Einsatz: Freiwillige Feuerwehr Stadt Bad Segeberg mit 5 Einsatzfahrzeugen und 20 Einsatzkräften Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein gGmbH: 1 Rettungswagen Polizei Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Bad Segeberg Dennis Schubring Telefon: 04551 530 9 777 E-Mail: pressestelle@feuerwehr-badsegeberg.de https://feuerwehr-badsegeberg.de/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Bad Segeberg
  • Brennendes Müllfahrzeug in Kiel

    Kiel (ots) - Heute Morgen gegen 09:00 Uhr bemerkte die Besatzung eines Müllwagens des Abfallwirtschaftsbetriebes Kiel (ABK) im Düvelsbeker Weg einen Schwelbrand im Laderaum ihres Fahrzeugs. Eigene Löschversuche mit einem Pulverfeuerlöscher blieben erfolglos, worauf die Feuerwehr alarmiert wurde. Die Integrierte Leitstelle Mitte entsandte daraufhin den Löschzug der Hauptfeuerwache und ein Löschfahrzeug der Nordwache. Die ersteintreffenden Kräfte kühlten zunächst das Brandgut im Fahrzeuginneren vor Ort mit Löschwasser ab. Im weiteren Verlauf entschieden sich die Einsatzkräfte in Absprache mit der Polizei und dem ABK aufgrund der beengten Platzverhältnisse dazu, das Müllfahrzeug auf das ABK-Gelände in der Daimlerstraße zu verlegen, um die Löschmaßnahmen so zu vereinfachen. Das Müllfahrzeug wurde somit durch die Polizei und den Löschzug mit Blaulicht und Martinshorn zur Daimlerstraße eskortiert, der Brandherd wurde dabei permanent überwacht. In der Daimlerstraße angekommen wurde der Laderaum entleert. Der Müll konnte problemlos auseinandergezogen und abgelöscht werden. Es waren 16 Kräfte der Berufsfeuerwehr für etwa eine Stunde im Einsatz. Rückfragen bitte an: Medien-Rückfragen bitte an: Feuerwehr Kiel Lagedienstführer Telefon: 0431 / 5905 - 0 Fax: 0431 / 5905 - 147

    Original-Content von: Feuerwehr Kiel
  • Feuer im Dachgeschoss eines Einfamilienhauses

    11.01.2022 Feuer 2. Löschzüge, Hartenholm

    Hartenholm (ots) - Am Dienstagabend gegen 20:35 Uhr kam es in der Straße Schwarzeneck in Hartenholm zu einem Feuer im Dachgeschoss eines Einfamilienhauses. Die Kooperative Rettungsleitstelle West alarmierte darauf die Feuerwehr Hartenholm mit dem Alarmierungsstichwort "Feuer Standard" und der Einsatzinfo "Zimmerbrand". Beim Eintreffen der ersten Kräfte gab es jedoch die Lage, dass bereits das gesamte Obergeschoss in Vollbrand stand und der Rauch aus dem Dach kam. Aufgrund dieser neuen Erkenntnisse wurde gegen 20:44 Uhr eine Alarmstufenerhöhung auf "Feuer 2.Löschzüge" durchgeführt. Dadurch wurden die Feuerwehren aus Struvenhütten, Bockhorn und Hasenmoor sowie die Führungsgruppe vom Amt Kaltenkirchen - Land nachalarmiert. Zu diesem Zeitpunkt hatten alle Bewohner das Haus bereits unverletzt verlassen. Durch drei Trupps im Innenangriff wurde eine Brandbekämpfung durchgeführt, wodurch das Feuer im Obergeschoss schnell gelöscht werden konnte. Um mögliche Glutnester finden und ablöschen zu können, musste das Dach von außen geöffnet werden. Während der Löscharbeiten verletzte sich ein Feuerwehrmann leicht und wurde vom Rettungsdienst versorgt. Ein Transport in ein Krankenhaus war nicht erforderlich. Gegen 00:09 Uhr konnte an die Kooperative Rettungsleitstelle West die Meldung "Feuer aus" gegeben und die Einsatzstelle an die Polizei übergeben werden. Seitens der Feuerwehr können keine Angaben zur Brandursache, Schadenshöhe, Personalien oder Verletzungen der Betroffenen gemacht werden. Die Feuerwehr war mit 90 Einsatzkräften vor Ort. Eingesetzte Kräfte: Freiwillige Feuerwehr Hartenholm Freiwillige Feuerwehr Struvenhütten Freiwillige Feuerwehr Bockhorn Freiwillige Feuerwehr Hasenmoor Führungsgruppe Amt Kaltenkirchen-Land Kreisfeuerwehrverband Segeberg: Pressesprecher, Rufbereitschaft mit Wechsellader Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein gGmbH: zwei Rettungswagen Polizei Segeberg und Pinneberg Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Segeberg Kreispressewart Patrick Juschka Telefon: 04551 95 68 39 E-Mail: p.juschka@kfv-segeberg.org

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Segeberg
  • FW Bad Segeberg: Einsatzreiche Tage für die Freiwillige Feuerwehr Bad Segeberg

    Rauchentwicklung aus einem Mehrfamilienhaus

    Bad Segeberg (ots) - Bad Segeberg - Brandmeldeanlagen, Tierrettung, Tragehilfe und Feuermeldung in einem Mehrfamilienhaus Am 10.01.2022 wurde die Freiwillige Feuerwehr Bad Segeberg um 07:30 Uhr mit dem Einsatzstichwort "Feuer Brandmeldeanlage" in den Anny-Schröder-Weg alarmiert. In einem Verbrauchermarkt hatte die automatische Brandmeldeanlage ausgelöst. Die Einsatzkräfte waren mit einem Löschzug vor Ort und kontrollierten den betroffenen Bereich. Nach wenigen Minuten konnte der Einsatzleiter schnell Entwarnung geben. Wasserdampf durch die Zubereitung von Speisen war der Grund der Auslösung. Der Einsatz für die sieben Einsatzkräfte konnte nach 30 Minuten beendet werden. Um 14:25 Uhr löste in der Bahnhofstraße erneut eine Brandmeldeanlage aus. Im Bistrobereich eines Verbrauchermarktes machte sich ein Brandmelder ohne erkennbaren Grund bemerkbar. Der Bereich wurde kontrolliert, ein Feuer konnte auch hier nicht festgestellt werden. Im Einsatz: Ein Löschzug mit drei Einsatzfahrzeugen und 11 Einsatzkräften. Bereits auf der Rückfahrt erhielten die Einsatzkräfte von der Kooperativen Regionalleitstelle West einen Folgeeinsatz per Sprechfunk. Zur Unterstützung und Löschhilfe, wurde die Feuerwehr Bad Segeberg in eine Unterkunft der Gemeinde Schackendorf hinzualarmiert. Hier hatte eine automatische Brandmeldeanlage ausgelöst. Vor Ort konnte ein Atemschutztrupp im Obergeschoss angebrannte Speisen in der Gemeinschaftsküche feststellen. Eine natürliche Belüftung durch öffnen der Fenster wurde eingeleitet und der Kochbereich mittels Wärmebildkamera kontrolliert. Nach 30 Minuten war auch dieser Einsatz beendet. Am späten Nachmittag gab es um 17:32 Uhr eine erneute Alarmierung. Mit dem Einsatzstichwort "Technische Hilfeleistung Tier - klein", ging es in die Marienstraße. Vor Ort konnten besorgte Bürger den Einsatzleiter fußläufig zum Großen Segeberger See führen. Im Bereich der "Fridaquelle", konnte ein feststeckender Vogel in einem Auslaufrohr ausfindig gemacht werden. Beim Versuch das Tier zu retten, gelang es dem Vogel, sich selbst zu befreien. Der Einsatz war nach 30 Minuten für die sieben Einsatzkräfte beendet. Am 11.01.2022 war die Feuerwehr Bad Segeberg um 13:44 Uhr erneut gefordert. Der Rettungsdienst forderte die Drehleiter zur Tragehilfe in die Schulstraße in Neuengörs an. Eine Person war in der Häuslichkeit gestürzt und musste schonend aus dem Haus befördert werden. Mittels Drehleiter und Schleifkorbtrage wurde eine Patientenrettung aus dem 1. Obergeschoss durchgeführt. Der Einsatz war nach einer Stunde für die sieben Einsatzkräfte beendet. Noch während der Rückfahrt zur Feuerwache kam es zu einer weiteren Alarmierung durch die Kooperative Regionalleitstelle West. In der Geschwister-Scholl-Straße wurde eine Rauchentwicklung aus einem Mehrfamilienhaus gemeldet. Das Meldebild konnte vor Ort bestätigt werden. In einer Küche im Erdgeschoss konnte eine Verrauchung lokalisiert werden, Rauchwarnmelder hatten bereits ausgelöst. Da eine Gefährdung von Menschen nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde vorsorglich ein Rettungswagen mitalarmiert. Ein Atemschutztrupp verschaffte sich zügig Zugang zur Wohnung um den Wohnbereich nach Personen abzusuchen. Glücklicherweise wurde niemand angetroffen. Der Auslöser für die Rauchentwicklung waren angebrannte Speisen in einem Kochtopf. Die Wohnung wurde anschließend mittels eines Überdruckbelüfters belüftet. Der Einsatz der Feuerwehr, die mit vier Einsatzfahrzeugen und 15 Einsatzkräften vor Ort war, konnte nach einer Stunde beendet werden. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Bad Segeberg Dennis Schubring Telefon: 04551 530 9 777 E-Mail: pressestelle@feuerwehr-badsegeberg.de https://feuerwehr-badsegeberg.de/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Bad Segeberg
  • Feuer in einem Lieferservice, im Möllner Hafenbereich

    Lageübersicht

    Ratzeburg (ots) - 10.01.2022 / 23:45 Uhr / Möllm /Kreis Herzogtum Lauenburg Etwa eine viertel Stunde vor Mitternacht wurde die Erstalarmierung ausgelöst und kurze Zeit später bis auf das Alarmstichwort "FEU3" erhöht. Beim Eintreffen der ersten Einheiten waren bereits deutlich Flammen aus dem Küchenbereich und aus den Verkaufsräumen des betroffenen Lieferdienstes zu sehe. Von der Hafenstraße aus gesehen befindet sich links und rechts des Lieferdienstes jeweils eine direkt angrenzende Lagerhalle. Alle drei Gebäude zusammen bilden ein großes Gebäude. 50 m weiter links gibt es eine Tankstelle, für die aber relativ schnell Entwarnung gegeben werden konnte. Mensch-, oder Tierleben waren ebenfalls nicht in Gefahr. Da der Lieferdienst selbst kaum zu retten war galt es die Ausbreitung des Feuers in die Nachbarhallen zu verhindern, was den rund 80 Einsatzkräften trotz der engen Bebauung auch größtenteils gut gelang. Vorsichtshalber wurden ein VW Bus, zwei Wohnwagen und fünf Wohnmobile, die in der linken Halle ihr Winterquartier hatten, herausgefahren. Ein herbeigeeilter Mieter und Besitzer von einem der Wohnmobile unterstützte dabei tatkräftig bei der Beschaffung der notwendigen Schlüssel. Nach etwa einer Stunde war das Feuer größtenteils unter Kontrolle. Starke Rauchentwicklung und in den Hallen verbaute Blechplatten, machten es schwierig an die letzten Brandnester zu gelangen. Von den eingesetzten Wehren aus Mölln, Alt Mölln, Breitenfelde, Grambek, Ratzeburg und der technische Einsatzleitung (TEL) konnten zumindest die überörtlichen Einheiten gegen 02:30 Uhr in ihre Standorte zurückkehren. Einsatzende war gegen 04:30 Uhr. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Hzgt. Lauenburg Thomas Grimm Telefon: 0160/1188910 E-Mail: grimm@kats-rz.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Hzgt. Lauenburg
  • Appen: Schwerer Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person Datum: Montag, 10. Januar 2022, 13:33Uhr Einsatzort: Appen, Wedeler Chaussee Einsatz: TH Y, technische Hilfe mit Lebensgefahr

    Pinneberg (ots) - Die Feuerwehren Appen und Pinneberg wurden um 13:33Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall mit einem beteiligten PKW und einem LKW gerufen. Im Kurvenbereich der Wedeler Chaussee stießen die Fahrzeuge zusammen. Die Person im PKW wurde durch den Unfall in ihrem Fahrzeug schwersteingeklemmt. Um die Person patientenzentriert zu befreien, mussten umfangreiche Vorarbeiten erledigt werden. In Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst wurde die Person soweit versorgt und stabilisiert. Um eine schonende Rettung durchführen und die Person besser versorgen zu können, wurde von dem PKW das komplette Dach entfernt. Zwischenzeitlich ist der angeforderte Rettungshubschrauber in der Nähe der Unfallstelle gelandet und das Personal unterstützte die Arbeiten am Patienten. Nach fast 90min konnte die Patientin aus ihrem Fahrzeug befreit werden. Sie wurde mit dem Rettungshubschrauber in ein Hamburger Krankenhaus der Maximalversorgung geflogen. Die Polizei hat zur Ursachenermittlung einen Sachverständigen beauftragt. Anschließend haben zwei Abschleppunternehmen die beiden betroffenen Fahrzeuge entfernt. Danach konnte auch die Straßensperrung aufgehoben werden. Zeiten: 13:33Uhr: Alarm FW Appen, FW Pinneberg und Rettungsdienst Kräfte: Feuerwehr Appen: drei Fahrzeuge, ca. 15 Kräfte Feuerwehr Pinneberg: fünf Fahrzeuge, ca. 10 Kräfte Rettungsdienst: ein RTW ein NEF ein Rettungshubschrauber "Christoph 29" Polizei: mit vier Streifenfahrzeugen Einsatzleiter: HBM*** Thomas Runge, Wehrführer FW Appen Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Pinneberg Pressesprecher Dennis Renk Telefon: 04120 8254 7003 E-Mail: presse@kfv-pinneberg.org

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Pinneberg
  • Feuer in leer stehendem Bauernhof in Königshügel (Kreis Rendsburg-Eckernförde)

    Stall

    Rendsburg (ots) - Heute um 9:17 Uhr wurden die Feuerwehren Hohn, Christiansholm und Bargstall zu einem Feuer auf einem leerstehenden Bauernhof in Königshügel gerufen. Gemeldet wurde ein Dachstuhlbrand. Bei Ankunft der Feuerwehren bestätigte es sich. Durch einen massiven Löschangriff konnte das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht werden. Unterstützt wurden die Wehren durch die Flughafenfeuerwehr Hohn. Ca. 60 Feuerwehrleute sind im Einsatz. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde Ingo Hüttmann Mobil: 0172 419 35 48 E-Mail: huettmann@kfv-rdeck.de

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde
  • Feuer in einer Küche, keine verletzten Personen.

    Kiel (ots) - Am 08.01.2022 um 23:20 Uhr wurde die Feuerwehr Kiel zu einem Feuer im Studentenwohnheim in der Bremer Straße alarmiert. Bewohner hatten eine Rauchentwicklung und Feuerschein gemeldet, diverse Rauchwarnmelder gaben ebenfalls Alarm. Beim Eintreffen des Löschzuges der Hauptfeuerwache sowie der Nordwache musste erkundet werden ob sich noch Personen in der betroffenen Wohnung befinden. Dieses konnte schnell ausgeschlossen werden. Der Brand wurde mit einem C-Rohr unter Atemschutz gelöscht. Die Bewohner des Gebäudes wurden vorsorglich evakuiert. Verletzt wurde niemand. Im Einsatz waren 20 Einsatzkräfte des Löschzuges der Haupt- sowie der Nordfeuerwache sowie des Rettungsdienstes. Die Einsatzdauer betrug knapp eine Stunde. Rückfragen bitte an: Medien-Rückfragen bitte an: Feuerwehr Kiel Lagedienstführer Telefon: 0431 / 5905 - 0 Fax: 0431 / 5905 - 147

    Original-Content von: Feuerwehr Kiel
  • Feuer im Treppenraum

    Kiel (ots) - Für die Bewohner eines Hauses in der Iltisstraße in Kiel Gaarden begann der Tag am 06.01.2022 mit einem Schreck. Gegen 01:40 Uhr meldeten gleich mehrere Anrufer der integrierten Regionalleitstelle Mitte einen ausgelösten privaten Rauchwarnmelder und eine Verrauchung im Treppenraum. Nach wenigen Minuten trafen die alarmierten Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes am Einsatzort ein und bestätigten ein Feuer im Treppenraum mit einer starken Rauchentwicklung. Durch das schnelle Eingreifen konnte eine Ausbreitung der Flammen verhindert werden. Bereits nach 12 Minuten konnte "Feuer aus" gemeldet werden. Abschließend wurden die verrauchten Bereiche belüftet. Um 02:15 Uhr konnten alle Maßnahmen eingestellt werden. Insgesamt waren knapp 20 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Kiel und des Rettungsdienstes am Einsatz beteiligt. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. Rückfragen bitte an: Medien-Rückfragen bitte an: Feuerwehr Kiel Lagedienstführer Telefon: 0431 / 5905 - 0 Fax: 0431 / 5905 - 147

    Original-Content von: Feuerwehr Kiel
  • Ellerhoop: Feuer in Bunker einer Pelletheizung - Feuerwehr verhindert Großbrand

    Brandbekämpfung. Foto: KFV Pinneberg

    Pinneberg (ots) - Ellerhoop: Feuer in Bunker einer Pelletheizung - Feuerwehr verhindert Großbrand Datum: Dienstag, 4. Januar 2022, 8.23 Uhr +++ Einsatzort: Baumschulenweg, Ellerhoop +++ Einsatz: FEU 3 (Feuer, drei Löschzüge) Ellerhoop - Zu einem Großeinsatz von fast 100 Einsatzkräften aus vier freiwilligen Feuerwehren sowie der Dekongruppe des Löschzugs Gefahrgut hat sich am Dienstag (4. Januar) die Bekämpfung eines Feuer in dem Bunker einer Pelletheizung entwickelt. Mit Erfolg: Die ehrenamtlichen Helfer verhinderten in drei Stunden einen Großbrand in dem Tischlereibetrieb. Die Wehren Ellerhoop und Bevern waren um 8.23 Uhr alarmiert worden. Ellerhoops Wehrführer Michael Graumann ließ nach erster Lageerkundung die FF Seeth-Ekholt nachalarmieren und zog nach einer Stunde vorsichtshalber auch die Barmstedter Wehr samt Drehleiter mit hinzu. Das Lager für den Brennstoff der Pelletheizung des Betriebes befand sich auf dem Dachboden im hinteren Bereich des Gebäudes. Davor war ein eingefasstes Lager mit Schleppdach und Wänden, was die Bewegungsmöglichkeiten einschränkte. Die Feuerwehr fand einen ersten Zugang unter Atemschutz über den Treppenraum, von wo ein C-Rohr vorgenommen wurde. Als zweiter Zugang wurde die äußere Holzwand gewaltsam mit Säge und Brechwerkzeug geöffnet. Dabei stoben glühende Späne hervor. Da im ersten Moment nicht abzusehen war, wie groß die Brandausbreitung im Inneren des Spänebunkers war, und auch eine Durchzündung nicht ausgeschlossen werden konnte, wollte Graumann mit der in Stellung gebrachten Drehleiter auf Nummer sicher gehen. Benötigt wurde diese letztlich nicht. Die Brandbekämpfung war mühevolle Handarbeit. Über die gewaltsam geschaffene Öffnung schaufelten Frauen und Männer unter Atemschutz die Holzpellets ins Freie. Sie wurden dann mit einer Schubkarre weiter aus der Halle gefahren. Zum Löschen wurde Wasser aus zwei C-Rohren eingesetzt. Die Arbeiten dauerten gut zwei Stunden. Dabei kamen 20 Kräfte unter Atemschutz zum Einsatz. Die Maschinen im Erdgeschoss wurden mit Plastikplanen vor dem Löschwasser geschützt. Zur Brandursache und Schadenshöhe kann die Feuerwehr keine Angaben machen. Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen. Kräfte FF Ellerhoop: 20 mit drei Fahrzeugen FF Bevern: 18 mit einem Fahrzeug FF Seeth-Ekholt: 20 mit drei Fahrzeugen FF Barmstedt: 25 mit sechs Fahrzeugen LZ-G: 10 mit drei Fahrzeugen KFV Pinneberg: stellv. Kreiswehrführer Stefan Mohr, Schlauchwagen, Pressesprecher Rettungsdienst RKiSH: 1 RTW in Bereitstellung Polizei und Kripo Einsatzleiter: Michael Graumann, Wehrführer FF Ellerhoop Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Pinneberg Kreispressewart Michael Bunk Telefon: 04120 8254 700 E-Mail: presse@kfv-pinneberg.org

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Pinneberg
  • Elektro-Innung spendet 1000 Euro an die Jugendfeuerwehren - Aktivtag Handwerk am 8. Oktober geplant

    von links: Kreisjugendfeuerwehrwartin Gerlinde Langeloh, obermeister Kai Schröder, stellvertretender Kreiswehrführer Stefan Mohr, Handwerk-Geschäftsführerin Claudia Mohr

    Pinneberg (ots) - Die Kooperation des Landesfeuerwehrverbandes Schleswig-Holstein mit Handwerk Schleswig-Holstein e. V. wurde im März 2015 offiziell geschlossen. Unabhängig davon bestehen zwischen der Kreishandwerkerschaft Westholstein und den Kreisfeuerwehrverbänden der Kreise Pinneberg und Steinburg schon lange intensive Kontakte, da viele Innungsmitglieder und ihre Mitarbeiter auch Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren sind. Ein besonderes Anliegen dieser Institutionen ist die Unterstützung ihres Nachwuchses. So sollte die Berufsfindungsmesse "Aktivtag Handwerk" mit Mitmachaktionen für die Mitglieder der Jugendfeuerwehren des Kreises Pinneberg eigentlich am 22.08.2020 stattfinden. Dann kam Corona... Als neuer Termin wurde nun Sonnabend, 8. Oktober 2022, festgelegt. Aber auch in der Zwischenzeit blieb der enge Kontakt zwischen Handwerk und Feuerwehr bestehen: Die Elektro-Innung des Kreises Pinneberg um den neuen Obermeister Kai Schröder aus Rellingen war nach einer Spende im Jahr 2019 für die Anschaffung von Pavillons sofort bereit, für noch weitere Pavillons zu sorgen. "Wenn nach der Pandemie endlich die Jugendfeuerwehren wieder richtig mit kameradschaftlichen Veranstaltungen loslegen können, dann wollen wir als Elektro-Innung gerne dafür sorgen, dass dies auch in dem erforderlichen Abstand möglich ist und alle optimal geschützt sind", so der im September neu gewählte Obermeister. "Das ist ein sehr nachhaltiges Geschenk und Zeichen einer sinnvollen Zusammenarbeit unserer Organisationen", so der stellvertretende Kreisbrandmeister Stefan Mohr anlässlich der Spendenübergabe von 1.000 Euro, an der auch die Kreisjugendfeuerwehrwartin Gerlinde Langeloh und Innungs- sowie Geschäftsführerin der Kreishandwerkerschaft Claudia Mohr teilnahmen. Die Erfahrungen in und mit der Pandemie haben gezeigt, dass viele junge Menschen sich Unterstützung bei der Berufsorientierung gewünscht hätten. Dies soll mit der für den 8. Oktober 2022 geplanten Berufsfindungsmesse auf der Feuerwehrtechnischen Zentrale Tornesch-Ahrenlohe mit Mitmachaktionen für die Mitglieder der Jugendfeuerwehren erfolgen. Die Elektro-Innung des Kreises Pinneberg wird neben weiteren Gewerken und Handwerksbetrieben dabei sein und für Ausbildungen im Handwerk werben, denn der Abschluss entsprechender Ausbildungsverträge hat für die beteiligten Organisationen Vorteile auf beiden Seiten: Tagesverfügbarkeit bei den Feuerwehren und dem Entgegenwirken des Fachkräftemangels vor Ort. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Pinneberg Kreispressewart Michael Bunk Telefon: 04120 8254 700 E-Mail: presse@kfv-pinneberg.org

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Pinneberg
  • Ölwehreinsatz auf der Trave

    Lübeck (ots) - Am 2. Januar wurde die Feuerwehr Lübeck gegen 6 Uhr mit dem Alarmstichwort "Gefahrstoffaustritt auf dem Wasser" zu einem Einsatz gerufen. Ein Mitarbeiter der Priwallfähre stellte am frühen Morgen einen Ölfilm auf der Trave fest und informierte daraufhin die Feuerwehr. Diese war mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften unterwegs, um den Schadensumfang zu erkunden und die Gewässerverunreinigung einzudämmen. Die Dunkelheit erschwerte eine ausführliche Erkundung von Landseite, sodass der Einsatzleiter zusammen mit der unteren Wasserschutzbehörde eine Erkundung mit einem Boot der Feuerwehr durchführte, um das Schadensausmaß zu überblicken. Der Ölfilm erstreckte sich auf einer Länge von über zwei Kilometer vom Bereich des Skandinavienkais bis zur Trave-Mündung. Da sich das Öl durch die Strömung hauptsächlich an der nördlichen Landseite in Travemünde ansammelte, wurden hier mehrere Ölsperren ausgebracht, um eine Ausbreitung zu verhindern. Der Schifffahrtsbetrieb im betroffenen Bereich wurde zeitweilig eingestellt. Im Einsatz befanden sich circa 65 Einsatzkräfte der Feuerwehr Lübeck sowie die Wasserschutzpolizei, die untere Wasserbehörde der Hansestadt Lübeck sowie der Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein (LKN). Auch eine Beauftragte für den Vogelschutz wurde alarmiert. Rückfragen bitte an: Berufsfeuerwehr Lübeck Öffentlichkeitsarbeit Lars Walther Bornhövedstraße 10 23554 Lübeck Telefon: 0451- 122 38 00 Fax: 0451- 122 37 89 Email: lars.walther@luebeck.de

    Original-Content von: Feuerwehr Lübeck
  • FW Norderstedt: Jahreswechsel 2021/2022: Verkehrsunfälle, Kleinbrände, Tierrettung

    01.01.2022 03:50 Uhr Einsatz FF Glashütte Segeberger Chaussee Feuer ZOB

    Norderstedt (ots) - Mit nur sechs Einsätzen im unmittelbaren Zusammenhang mit der Silvesternacht erlebte die Freiwillige Feuerwehr Norderstedt erneut einen sehr ruhigen Jahreswechsel. Die Entscheidung, wie bereits im Vorjahr, keine Silvesterbereitschaft durchzuführen, sondern die vier Freiwilligen Feuerwehren regulär zu alarmieren, ging dabei voll auf. Gleichwohl verzeichnete die Feuerwehr um den Jahreswechsel ein Einsatzgeschehen, bei dem alle Wehren gefordert waren. Die Hauptamtliche Wachabteilung der Stadt Norderstedt wurde am 30.12.2021 gegen 13:34 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der Ulzburger Straße alarmiert. Bei einem Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem Linienbus auf Leerfahrt wurde die Einsatzstelle abgesichert und von Trümmerteilen geräumt. Nach knapp einer Stunde war der Einsatz beendet. Am Abend bzw. in der Nach auf den Silvestertag wurden die Freiwillige Feuerwehr Harksheide und die Freiwillige Feuerwehr Garstedt im Zusammenhang mit fehlausgelösten Brandmeldeanlagen (18:18 Uhr, 19:21 Uhr), einer Notfalltüröffnung für den Rettungsdienst (23:29 Uhr), sowie dem Brand eines Papiercontainers in der Ulzburger Straße (03:37 Uhr) alarmiert. Am Silvestertag wurde die Freiwillige Feuerwehr Garstedt gegen 09:35 Uhr mit dem Alarmstichwort "Feuer - Brennt PKW nach Verkehrsunfall" alarmiert. Als die Einsatzkräfte wenige Minuten später an der Einsatzstelle in der Ohechaussee eintrafen bestätigte sich die gemeldete Lage nicht. Ein verunfallter Kleintransporter war nach einem Unfall auf der Seite zum Liegen gekommen. Nachdem die Einsatzstelle abgesichert und die Fahrerin an den Rettungsdienst übergeben worden war, konnte die Feuerwehr den Einsatz nach knapp einer Stunde beenden. In der Zeitspanne vom 31.12.2021 18:00 Uhr bis zum 01.01.2022 06:00 Uhr kam es zu insgesamt sechs Alarmierungen für die Freiwillige Feuerwehr Norderstedt. Es handelt sich dabei um doppelt so viele Alarmierung, wie im Vorjahr. Das langjährige Mittel liegt bei knapp 20 Alarmierungen. Zu einem ersten Einsatz kam es gegen 19:22 Uhr. Die Freiwillige Feuerwehr Harksheide wurde in die Rathausallee alarmiert. Hier hatte die automatische Brandmeldeanlage der P&R-Tiefgarage ausgelöst. Wie sich vor Ort herausstellte, war dieser Einsatz nicht auf Feuerwerk, sondern eine Tauwasserbildung zurückzuführen. Der Einsatz konnte gegen 20:36 Uhr beendet werden. Gegen 00:45 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Garstedt mit dem Stichwort "Brennt Baustellenmaterial" in die Ochsenzoller Straße alarmiert. Vor Ort wurden zwei brennende Feuerwerksbatterien abgelöscht. Der Einsatz war gegen 01:07 Uhr beendet. Gegen 01:19 Uhr kam es zu einem weiteren Einsatz für die Freiwillige Feuerwehr Garstedt. Im Friedrichsgaber Weg brannte ein 1.100 L-Papier-Müllcontainer an einer Hecke. Durch einen Atemschutztrupp mit einem C-Rohr konnte die Brandausbreitung verhindert und das Feuer schnell gelöscht werden, der Einsatz war gegen 02:21 Uhr beendet. Gegen 03:50 Uhr kam es zur Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehr Glashütte. Am ZOB Glashütte waren Feuerschein und eine starke Rauchentwicklung aus einem Gebäude gemeldet worden. Als die Einsatzkräfte kurze Zeit nach der Alarmierung an der Einsatzstelle in der Segeberger Chaussee eintrafen bestätigte sich die gemeldete Lage. Im Bereich der Toilettenanlage waren Flammen und dichter Qualm wahrzunehmen. Umgehend wurde daraufhin die Brandbekämpfung durch einen Atemschutztrupp mit einem C-Rohr eingeleitet. Nachdem das Feuer gelöscht, mittels Wärmebildkamera auf etwaige Glutnester kontrolliert und das Brandgut im Freien abgelöscht worden waren, konnte der Einsatz gegen 05:29 Uhr beendet werden. Personen befanden sich zum Zeitpunkt des Brandes nicht mehr im Objekt. Gegen 05:05 Uhr wurde erneut die Freiwillige Feuerwehr Garstedt alarmiert. Eine brennende 240-L-Mülltonne in der Ohechaussee wurde mit einem C-Rohr gelöscht, der Einsatz war gegen 05:39 Uhr beendet. Die Freiwillige Feuerwehr Harksheide wurde gegen 05:35 Uhr alarmiert. In der Heidbergstraße brannte ein Papiercontainer auf einer Wertstoffinsel. Das Feuer wurde durch die Einsatzkräfte mit einem C-Rohr unter Atemschutz abgelöscht. Im weiteren Einsatzverlauf wurde der Container durch die Sielbereitschaft des Betriebsamtes Norderstedt angehoben und ausgeleert. Nachdem der ausgekehrte Inhalt abgelöscht worden war, konnte der Einsatz gegen 07:25 Uhr beendet werden. Gegen 07:26 Uhr wurde erneut die Freiwillige Feuerwehr Garstedt alarmiert. Auch in der Coppernicusstraße brannte ein Papiercontainer auf einer Wertstoffinsel. Auch hier wurde das Feuer mit einem C-Rohr unter Atemschutz abgelöscht und der Container durch das Betriebsamt angehoben. Die Feuerwehr konnte den Einsatz gegen 08:43 Uhr beenden. Zu einer Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehr Friedrichsgabe mit dem Alarmstichwort Tierrettung kam es am Neujahrstag gegen 08:57 Uhr. Im Bereich der Straße Pilzhagen, abseits der befestigten Wege im Wald hatte sich ein Fuchs mit dem Hinterlauf in einem Zaun verfangen. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten das Tier schnell aus dem Zaun herausscheiden. Allerdings hatte sich der Draht des Zaunes derart um den Hinterlauf gewickelt, dass dieser nicht direkt vor Ort entfernt werden konnte. Der Fuchs wurde daraufhin durch die Feuerwehr in die Tierklinik verbracht, wo der Draht unter Narkose entfernt wurde. Anschließend wurde das Tier durch die Feuerwehr in die Wildtierstation Klein Offenseth-Sparrieshoop gebracht. Stand: 01.01.2021 14:00 Uhr Einsatzübersicht: 30.12.2021: 13:34 Hauptamtliche Wachabteilung THAUST Ulzburger Straße 18:18 FF Garstedt FEU-BMA Berliner Allee, Herold Center 19:21 FF Harksheide FEU-BMA Stormarnstraße 23:29 FF Garstedt NOTF-TV Lütjenmoor 31.12.2021: 03:37 FF Garstedt FEU-K Müll-/Papiercontainerbrand Ulzburger Straße 09:35 FF Garstedt FEU PKW-Brand nach Verkehrsunfall Ohechaussee, höhe Hamburger Reiterverein 19:22 FF Harksheide FEU-BMA Rathausallee, P+R-Anlage 01.01.2022: 00:45 FF Garstedt FEU-K Ochsenzoller Str., brennt Baustellenmaterial im Baustellenbereich 01:19 FF Garstedt FEU-K Müll-/Papiercontainerbrand Friedrichsgaber Weg 03:50 FF Glashütte FEU Segeberger Chaussee, ZOB Glashütte Feuerschein im Gebäude 05:05 FF Garstedt FEU-K Müll-/Papiercontainerbrand Ohechaussee 05:35 FF Harksheide FEU-K Müll-/Papiercontainerbrand Heidbergstraße 07:26 FF Garstedt FEU-K Müll-/Papiercontainerbrand Coppernicusstraße 08:57 FF Friedrichsgabe TH-TIER-K Pilzhagen, Fuchs im Zaun Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Norderstedt Pressesprecher Niels Philip Kögler Telefon: 0173/ 8480583 E-Mail: presse@feuerwehr-norderstedt.de www.feuerwehr-norderstedt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Norderstedt
  • Silvesterbilanz 2021/22: Ruhig mit zwei größeren Einsätzen

    Pinneberg (ots) - Nicht so ruhig wie im Jahr zuvor, aber im Vergleich zu üblichen Silvesternächten immer noch überschaubar war das Einsatzgeschehen der Feuerwehren im Kreis Pinneberg zum Jahreswechsel 2021/2022. Es gab 16 Alarmierungen gegenüber 7 im Vorjahr. Darunter waren in erster Linie Kleinfeuer und einige Fehlalarme. Es gab zwei umfangreichere Tätigkeitsfelder in Moorrege und Wedel. Größter Einsatz war um 0.57 Uhr das Feuer eines Doppelcarports in Moorrege, Heistmer Weg. Die Leitstelle West in Elmshorn hatte aufgrund zahlreicher Notrufe das Einsatzstichwort von FEU (Feuer standard) noch vor dem Ausrücken der alarmierten FF Moorrege auf FEU G Y (Feuer, größer Standard, Menschenleben in Gefahr) hoch gestuft. Letztendlich wurde aber niemand verletzt. Die Stichworterhöhung war vor allem erfolgt, weil etwa zehn bis zwölf Personen im Garten von dem brennenden Carport der Weg in Richtung Straße abgeschnitten war. Die Feuerwehr Moorrege nahm im ersten Angriff zwei C-Rohre zur Brandbekämpfung vor und verhinderte so ein Übergreifen der Flammen auf angrenzende Häuser. In dem Carport verbrannten aber zwei Pkw. Die Löscharbeiten dauerten etwa zwei Stunden. In Wedel war gegen 22.56 Uhr in einem Rohbau am Hafendamm ein Feuer im vierten Obergeschoss ausgebrochen. Dort brannte eine Badezimmerkabine. Die FF Wedel nahm über das Treppenhaus ein C-Rohr vor. Einsatzdauer: ca. eine Stunde Weitere Einsätze im Überblick Elmshorn: zwei Müllcontainerbrände am Eichenkamp und Osterfeld sowie Pkw-Brand auf der Parkpalette am Steindammpark; Unterstützung des Rettungsdienstes mit Drehleiter in Kollmar; Feuerschein auf Balkon an der Friedensallee verursacht durch eine Feuerschale (keine Tätigkeit) Pinneberg: brennt geringe Menge Sperrmüll an der Auwiese; gemeldeter Wohnungsbrand an der Richard-Köhn-Straße stellt sich als Schein einer brennenden Kerze heraus (keine Tätigkeit) Quickborn: Kontrolle eines gelöschten Feuers nach angebranntem Essen auf Herd. Eine Person wird leicht verletzt. Rellingen: Ausgelöster Rauchwarnmelder am Wachholderweg (keine Schadenslage) Tornesch: Fehlalarm in der Klaus-Groth-Schule, Unratbrand an der Straße Hexenkoppel Wedel: Ausgelöster Rauchwarnmelder an der Feldstraße (keine Schadenslage), Containerbrand an der Rolandstraße Schenefeld: Containerbrand am Möwenring Kreiswehrführer und Landesbrandmeister Frank Homrich dankte den überwiegend ehrenamtlichen Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehren, aber auch den Beamten der vier Berufsfeuerwehren im Land für ihre Bereitstellung und die Bewältigung der Einsätze in der Silvesternacht. "Das erneute Verkaufsverbot von Feuerwerk hat uns zum zweiten Mal in Folge einen historischen Tiefstand an Einsätzen in der Silvesternacht beschert. Dennoch standen im ganzen Land unsere Einsatzkräfte bereit, um im Fall der Fälle schnellstmöglich eingreifen zu können. Ohne dieses ehrenamtliche Engagement würde unserem Land etwas fehlen", so Homrich. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Pinneberg Kreispressewart Michael Bunk Telefon: 04120 8254 700 E-Mail: presse@kfv-pinneberg.org

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Pinneberg
  • Ruhiger Jahreswechsel für die Feuerwehren im Kreis Segeberg

    Ruhige Silvesternacht für die Feuerwehren im Kreis Segeberg

    Kreis Segeberg (ots) - Der Jahreswechsel im Kreis Segeberg ist aus Feuerwehrsicht überwiegend ruhig verlaufen. Im Vergleich zu den Jahren vor der Corona-Pandemie waren die Einsatzzahlen der Silvesternacht 2021/2022 sehr gering. Im Zeitraum vom 31.12.2021 19:00 Uhr bis zum 01.01.2022 07:00 Uhr kam es zu insgesamt 13 Brandeinsätzen. Dabei handelte es sich hauptsächlich um Brandmeldeanlagen, Kleinbrände oder gemeldete Rauchentwicklungen durch Feuerwerkskörper. Größere Einsätze oder Vorkommnisse gab es seitens der Feuerwehr nicht. Ein großer Dank an alle Freiwilligen Feuerwehren im Kreis, die zur Sicherheit in der Silvesternacht beigetragen haben. Die Pressestelle des Kreisfeuerwehrverbandes Segeberg bedankt sich bei allen Vertretern der Presse, Journalistinnen und Journalisten für die gute Zusammenarbeit im vergangenen Jahr und wünscht ein erfolgreiches und vor allem gesundes Jahr 2022. Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Segeberg Kreispressewart Patrick Juschka Telefon: 04551 95 68 39 E-Mail: p.juschka@kfv-segeberg.org

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Segeberg
  • Feuerwehren verzeichnen erneut eine ruhige Silvesternacht

    Kiel (ots) - Es war wohl für die Feuerwehren des Landes erneut eine der ruhigsten Silvester-nächte seit ewigen Zeiten. Nach Auswertung der ersten Berichte der Leitstellen im Lande mit Stand 6 Uhr wurden im ganzen Land rund 88 (2021 = 67) Feuerweh-reinsätze gezählt. Zum Vergleich: Zum Jahreswechsel 2019/20 lag die Zahl bei rund 300. In einigen Fällen war Silvesterfeuerwerk ursächlich. In einigen Fällen ist die Ursache unklar, so dass die Polizei ermittelt. Die Leitstelle Nord in Harrisle meldete für die Kreise Nordfriesland, Schleswig-Flensburg und die Stadt Flensburg insgesamt 16 Brandeinsätze (2021 = 5). An der Hafenspitze in Flensburg wurde eine Person durch die Berufsfeuerwehr aus dem Wasser gerettet und an die Polizei übergeben. In Schleswig zerstörte ein Knallkörper die gesamte Eingangsfront eines Einkaufmarktes, der Entstehungs-brand wurde durch die Feuerwehr gelöscht. Am Samstagmorgen war die Feuerwehr Schleswig erneut im Einsatz an einer brennenden Pizzeria. Personen in darüber befindlichen Wohnungen wurden nicht verletzt. Die Leitstelle Mitte verzeichnete für die Bereiche Kiel, Rendsburg-Eckernförde und Plön 16 Feuerwehreinsätze (8). Im Kreis Plön gab es vier Brandalarmierungen, die aber allesamt als Kleinbrände oder Fehlalarme eingestuft werden. Im Kreis Rendsburg-Eckernförde rückten die Feuerwehren in Rendsburg, Molfsee und Al-tenholz zu brennenden Papierkörben aus. In der Landeshauptstadt gab es drei Fe-halarme durch Brandmeldeanlagen und fünfmal mussten brennende Papiercontai-ner gelöscht werden. Die Leitstelle West meldete für die Kreise Dithmarschen, Pinneberg, Segeberg und Steinburg 37 Feuerwehreinsätze (13). Aber lediglich einmal mussten die Feu-erwehren einen größeren Brand bekämpfen: In Moorrege brannten ein Carport und ein PKW und das Feuer drohte auf ein Wohnhaus überzugreifen. Das konnten die Wehren aus Moorrege und Heist verhindern. Eine gewisse Dramatik hatte der Ein-satz dahingehend, dass zwölf Personen im rückwärtigen Bereich des betroffenen Grundstücks feierten und durch den Brand das Grundstück nicht verlassen konn-ten. Sie mussten in sicherer Entfernung abwarten, bis die Feuerwehr den Brand gelöscht hatte. Verletzt wurde niemand. Kurios ist noch ein Einsatz in Pinneberg einzustufen, als dort ein Wohnungsbrand gemeldet wurde, der sich dann aber als brennende Kerze hinter einer Milchglasscheibe entpuppte. Die Leitstelle Süd für die Kreise Herzogtum Lauenburg, Stormarn und Osthol-stein nannte 15 Brandeinsätze (17). Zehnmal brannten Papiercontainer (3 in OD, 6 in RZ und einer in OH). In Ratzeburg und Reinbek mussten brennende Bäume ab-gelöscht werden. In Geesthacht und Oldenburg rückten die Wehren zu kleinen Zimmerbränden aus. Und in Reinfeld brannte ein selbstgezimmertes kleines An-baudach an einem Gebäude. In Lübeck hatte die Feuerwehr es mit 21 Rettungsdiensteinsätzen aber nur vier (12) Brandeinsätzen zu tun. In allen Fällen handelte es sich um Kleinbrände. In Neumünster blieb es ruhig. Zu Bränden brauchten die Wehren dort nicht ausrü-cken. Landesbrandmeister Frank Homrich dankte den überwiegend ehrenamtlichen Ein-satzkräften der Freiwilligen Feuerwehren, aber auch den Beamten der vier Berufs-feuerwehren im Land für ihre Bereitstellung und die Bewältigung der Einsätze in der Silvesternacht. "Das erneute Verkaufsverbot von Feuerwerk hat uns zum zwei-ten Mal in Folge einen historischen Tiefstand an Einsätzen in der Silvesternacht beschert. Dennoch standen im ganzen Land unsere Einsatzkräfte bereit, um im Fall der Fälle schnellstmöglich eingreifen zu können. Ohne dieses ehrenamtliche En-gagement würde unserem Land etwas fehlen, so Homrich. Rückfragen bitte an: Medien-Rückfragen bitte an: Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein Holger Bauer Pressesprecher Telefon: 0431 / 2000 82 16 Mobil: 0177 / 2745486 E-Mail: bauer@lfv-sh.de http://www.lfv-sh.de

    Original-Content von: Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein
  • Gebäudebrand in Plöner Altstadt

    Atemschutzgeräteträger im Einsatz

    Plön (ots) - Heute Nacht kam zu einem Gebäudebrand in der Plöner Altstadt. Gegen 00:50 Uhr wurden die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Plön zu einem Dachstuhlbrand in die Plöner Altstadt alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte wurde die Lage bestätigt, sodass die Freiwilligen Feuerwehren aus Ascheberg und Bösdorf nachalarmiert worden sind. Bei dem Gebäude, in dem ein Handwerksbetrieb ansässig ist, handelt es sich um einen Altbau mit Anbau im Bereich des Hinterhofes. Durch einen Brandausbruch im hinteren Bereich des Gebäudes, kam es in Folge zu einem Dachstuhlbrand. Der betroffene Bereich ist mit Flachdach bedeckt, wodurch eine Brandausbreitung aus dem Gebäude in den Dachbereich zügig möglich war. Im Zuge der Brandbekämpfung wurde durch den Einsatzleiter entschieden, die anliegenden Gebäude zum Schutz der Bewohner zu evakuieren. Durch die Unterstützung der Polizei vor Ort, konnten die Bewohner in der Fielmann Akademie im Schloss Plön untergebracht werden. Insgesamt waren von der Räumung der Gebäude 15 Personen betroffen, hiervon mindestens ein Kleinkind. Durch den Einsatz der insgesamt knapp 100 Einsatzkräfte vor Ort, konnte eine Ausbreitung der Flammen auf die Nachbargebäude verhindert werden. Als Besonderheit stellte sich im Laufe des Einsatzes die Lages des Objektes dar. Durch die Altstadtlage war hier eine sehr dichte Bebauung vorzufinden, was für die Einsatzkräfte eine Besonderheit aber keine Schwierigkeiten dargestellt hat. Zu Brandursache und Schadenshöhe können von Seiten der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden. Am Einsatz beteiligt: - Freiwillige Feuerwehr Plön - Freiwillige Feuerwehr Ascheberg - Freiwillige Feuerwehr Bösdorf - Rettungsdienst Kreis Plön - Polizei Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Plön Pressesprecher Dennis Rakow Telefon: 0174-3613845 E-Mail: pressewart@kfv-ploen.de http://kfv-ploen.de/

    Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Plön
Seite 1 von 4
vor

Schenefeld

Gemeinde in Kreis Pinneberg

Das aktuelle Wetter in Schenefeld b. Hamburg

Aktuell
Temperatur
6°/7°
Regenwahrsch.
15%

Weitere beliebte Themen in Schenefeld b. Hamburg