Rubrik auswählen
 Kalkar

Polizeimeldungen aus Kalkar

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Nordrhein-Westfalen
Seite 1 von 10
  • Dorsten: Brandursache ermittelt

    Recklinghausen (ots) - Am frühen Mittwochmorgen, gegen 03:15 Uhr, meldete ein Zeuge den Brand von zwei Autos bei seinem Nachbarn an der Goethestraße. Polizeibeamte versuchten zunächst noch das Feuer mit einem Feuerlöscher aus dem Funkstreifenwagen zu löschen. Dies war allerdings nicht mehr möglich. Die Feuerwehr löschte letztendlich den Brand an einem VW Golf und einem Audi A3. Noch am Vormittag nahmen Brandermittler des Polizeipräsidiums Recklinghausen die Arbeit auf. Nach aktuellen Stand der Ermittlungen handelt es sich um vorsätzliche Brandstiftung. Hinweise auf die Täter liegen bislang nicht vor. Die beiden Autos wurden durch das Feuer komplett zerstört. An einem angrenzenden Zaun und einer Hecke entstand ebenfalls ein Schaden. Der gesamte Sachschaden wird auf mindestens 90.000 Euro geschätzt. Zeugen melden sich bitte bei der Polizei unter der 0800 2361 111. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Recklinghausen Andreas Lesch Telefon: 02361 55 1031 E-Mail: pressestelle.recklinghausen@polizei.nrw.de www.polizei.nrw.de Verfolgen Sie unsere Meldungen auch auf: www.polizei.nrw.de www.facebook.com/polizei.nrw.re https://twitter.com/polizei_nrw_re

    Original-Content von: Polizeipräsidium Recklinghausen
  • Mehrere Anzeigen wegen Fahren ohne Führerschein

    Porta Westfalica, Bad Oeynhausen, Minden, Lübbecke (ots) - Innerhalb von rund 48 Stunden haben Einsatzkräfte der Polizei Minden-Lübbecke fünf Autofahrer aus dem Verkehr gezogen, die auf den Straßen des Mühlenkreises ohne Führerschein unterwegs waren. Zudem dürfen auch vier Fahrzeughalter mit einer Anzeige rechnen, da sie ihr Fahrzeug für die verbotenen Fahrten zur Verfügung gestellt haben. Der Reigen begann am Sonntagvormittag in Porta Westfalica-Barkhausen. Hier hielt eine Streifenwagenbesatzung auf der "Alte Poststraße" einen VW Passat an. Neben diversen Veränderungen am Auto stellten die Beamten zudem fest, dass der 27-Jährige keinen gültigen Führerschein besitzt. Obwohl gegen ihn ein bestehendes Fahrverbot verhängt ist, steuerte am Montagvormittag ein 35-Jähriger aus Bad Oeynhausen einen Wagen durch Dehme. Hier fertigten die Einsatzkräfte eine weitere Anzeige gegen den Mann sowie die Halterin des BMW. Gegen 17 Uhr hielten Polizisten auf der Meißner Straße in Neesen einen Touran samt Anhänger an. Der 27-Jährige konnte zwar einen Führerschein vorweisen, hatte aber nicht die richtige Lizenz, um das Gespann zu führen, was ihm nach eigener Aussage auch bekannt war. Auch hier gab es eine Anzeige gegen Fahrer sowie den Besitzer des Wagens. Rund eine halbe Stunde später geriet auf der Hausberger Straße in Minden der Fahrer eines Fiat Ducato in den Fokus der Beamten. Hier zeigte der 46-Jährige einer Streifenwagenbesatzung die Ablichtung eines Führerscheins vor. Auf ihn registriert ist allerdings keine Fahrerlaubnis. Anhand einiger Merkmale auf dem Foto konnten die Polizisten feststellen, dass das mutmaßliche Dokument für einen anderen ausgegeben wurde. Somit gab es nicht nur eine Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, sondern auch wegen des Verdachts der Urkundenfälschung. Auch die Besitzerin des Wagens wird Post bekommen. Der fünfte Fahrer ohne Führerschein geriet Einsatzkräften am Dienstagvormittag auf der Thyssenstraße in Lübbecke ins Netz. Hier konnte ein 32-jähriger Stemweder, der am Steuer eines Citroen saß, nicht mehr den Besitz der erforderlichen Fahrlizenz vorweisen. Diese wurde ihm schon vor langer Zeit entzogen. Auch die Halterin des Wagens, die auf dem Beifahrersitz saß, darf mit einer Anzeige rechnen. Rückfragen ausschließlich von Medienvertretern bitte an: Polizei Minden-Lübbecke Telefon: 0571/8866 1300/-1301 /-1302 E-Mail: pressestelle.minden@polizei.nrw.de http://minden-luebbecke.polizei.nrw.de Außerhalb der Bürozeit: Leitstelle Polizei Minden-Lübbecke Telefon: (0571) 8866-0

    Original-Content von: Polizei Minden-Lübbecke
  • Billerbeck, An der Kolvenburg/Scheibe eingeschlagen

    Coesfeld (ots) - Unbekannte haben an der Straße "An der Kolvenburg" die Scheibe eines roten Skoda Yeti eingeschlagen. Die Tatzeit liegt zwischen 0 Uhr und 7 Uhr am Mittwoch (04.08.21). Über mögliche Beute ist derzeit nichts bekannt. Die Polizei in Coesfeld bittet unter 02541-14-0 um Hinweise. Rückfragen bitte an: Polizei Coesfeld Pressestelle Telefon: 02541-14-290 bis -292 Fax: 02541-14-195 http://coesfeld.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Coesfeld
  • Diebstahl eines Kleintransporters - Polizei fahndet nach Ford Transit

    Meerbusch (ots) - In Meerbusch stahlen Unbekannte einen geparkten weißen Ford Transit mit dem Kennzeichen FR-B 5466. Der Diebstahl ereignete sich zwischen Donnerstag (29.7.) und Dienstag (3.8.) auf der Moerser Straße. Die Kriminalpolizei ermittelt. Haben Sie verdächtige Beobachtungen an dem Fahrzeug gemacht? Oder haben Sie das gestohlene Fahrzeug an anderer Stelle gesehen? Dann bitten wir Sie, sich unter der Telefonnummer 02131 300-0 mit dem Kriminalkommissariat 14 in Verbindung zu setzen. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000          02131/300-14011          02131/300-14013          02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail:    pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Versuchter Einbruch zur Nachtzeit

    Grevenbroich (ots) - In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (04.08.), um kurz vor 3 Uhr früh, kam es zu einem versuchten Einbruch in ein Reihenhaus an der Straße "Scheidweg". Ein Bewohner wachte von dem Geräusch klirrenden Glases auf und schaute nach, was passiert war. Dabei sah er eine dunkel gekleidete Person mit Taschenlampe durch den Garten gehen. Diese Person soll dann über den Zaun geklettert und entlang des Bachs neben dem Grundstück in Richtung "Am Flutgraben" gelaufen sein. Die sofortige Fahndung nach dem Einbrecher verlief ergebnislos. Später stellte der Bewohner fest, dass ein Kellerfenster eingeschlagen worden war. Der unbekannte Verdächtige kann wie folgt beschrieben werden: - Männlich - Schwarzer Kapuzenpullover - Schwarze Hose mit seitlichen weißen Streifen - Schirmmütze - Große, schwarze Stabtaschenlampe Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02131 300-0 mit dem Kriminalkommissariat 14 in Verbindung zu setzen. Neben dem Aufhebeln von Türen und Fenstern ist der "kleine Glasbruch" - siehe Bildanlage - ein verbreitetes Vorgehen bei Einbrüchen. Gegen das Öffnen der Fenstergriffe von außen kann man sich ganz einfach durch die Nachrüstung abschließbarer Fenstergriffe schützen. Genauso wie Haustür und Fenster müssen die Fenstergriffe - auch bei kurzzeitiger Abwesenheit - unbedingt abgeschlossen werden. Der Schlüssel sollte anschließend abgezogen und verdeckt außerhalb der Griffweite der Fenster abgelegt werden. Zeugen, die im fraglichen Zeitraum verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer beim Kriminalkommissariat 14 zu melden Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000          02131/300-14011          02131/300-14013          02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail:    pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Versuchter Wohnungseinbruch

    Neuss (ots) - Unbekannte hebelten am Dienstag (3.8.) zwischen 16:10 und 18:00 Uhr eine Wohnungstür eines Mehrfamilienhauses an der Pfarrer-Klinker-Straße auf. Zuvor bemerkte der Wohnungsinhaber beim Verlassen seines Zuhauses einen fremden Jungen im Flur, der angab, jemanden zu suchen. Bei seiner Rückkehr stellte der spätere Hausbewohner fest, dass offenbar Unbekannte sich Zutritt verschafft und Räume nach Wertsachen durchsucht hatten. Ob die Täter Beute machten, stand zum Zeitpunkt der Anzeigenerstattung nicht fest. Ob das Kind mit dem Einbruch in Verbindung steht, ist derzeit noch nicht klar. Der Junge wurde durch den Geschädigten als etwa 13 Jahre alt, 130 Zentimeter groß und blond beschrieben. Zeugenhinweise nimmt das Kriminalkommissariat 14 unter der Telefonnummer 02131 300-0 entgegen. Die Polizei berät Eigentümer und Mieter kostenlos zum Thema Einbruchschutz. Vielfach lassen sich Einbrüche durch technische Sicherungsmaßnahmen wirkungsvoll verhindern. Bei den Beratungen werden auch Tipps zum sicherheitsbewussten Verhalten gegeben. So ist es bereits mit einfachen Mitteln möglich, sein Haus oder seine Wohnung auch bei Abwesenheit bewohnt aussehen zu lassen und damit das Einbruchsrisiko deutlich zu senken. Interessenten werden ebenfalls gebeten, sich unter der Telefonnummer 02131 300-0 zu melden. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000          02131/300-14011          02131/300-14013          02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail:    pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Borken - Alkohol am Steuer

    Borken (ots) - Am Dienstagabend meldete ein Zeuge gegen 22.45 Uhr einen offenbar alkoholisierten Autofahrer auf dem Nordring. Aufgrund der Angaben des Zeugen konnte der 46-jährige Autofahrer kurz darauf durch die Polizei angehalten und kontrolliert werden. Da der Mann erheblich unter Alkoholeinfluss stand, wurde ihm die Weiterfahrt untersagt und durch einen Arzt eine Blutprobe entnommen. Die Beamten stellten den Führerschein sicher und leiteten ein Strafverfahren ein. Kontakt für Medienvertreter: Kreispolizeibehörde Borken Pressestelle Frank Rentmeister Telefon: 02861-900-2200 https://borken.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Borken
  • Zeugen gesucht: Bus muss bremsen - Beteiligter Autofahrer fährt davon

    Bochum (ots) - Nach einer Unfallflucht am Dienstag (3. August) in Bochum-Wattenscheid sucht das Verkehrskommissariat nach Zeugen. Gegen 14.30 Uhr war ein Linienbus auf der Friedrich-Ebert-Straße stadtauswärts unterwegs. Nach bisherigem Kenntnisstand wechselte vor der Kreuzung zur Voedestraße der Fahrer eines weißen Autos der Marke Dacia unmittelbar vor dem Bus die Spur. Die Busfahrerin musste stark abbremsen. Dadurch verlor eine Frau (34, aus Bochum-Wattenscheid) das Gleichgewicht im Bus und wurde dabei leicht verletzt. Nach eigener Aussage machte die Busfahrerin den Autofahrer zwar auf den Unfall aufmerksam, dieser entfernte sich jedoch in Richtung Voedestraße, ohne sich um die Unfallaufnahme zu kümmern. Der Mann wird als "südländisch" beschrieben und soll zwischen 30 und 35 Jahre alt sein und dunkelbraune Haare sowie einen Drei-Tage-Bart haben. Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen zum Unfallhergang übernommen und bittet weitere Zeugen sowie den unbekannten Autofahrer, sich unter 0234 909-5206 zu melden. Rückfragen bitte an: Polizei Bochum Pressestelle Tobias Schleef Telefon: 0234 909-1021 E-Mail: pressestelle.bochum@polizei.nrw.de https://bochum.polizei.nrw/

    Original-Content von: Polizei Bochum
  • Sprockhövel - Alkoholisiert von der Fahrbahn abgekommen

    Sprockhövel (ots) - Am 03.08. gegen 21:45 Uhr rief ein Zeuge Polizei und Rettungsdienst zu einem Pkw BMW, der Im Hoppenbruch von der Fahrbahn abgekommen war. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte zunächst den Pkw fest, der etwa 15 Meter von der Fahrbahn entfernt im Wald stand. Laut Zeugenaussage hatte sich der Fahrzeugführer nach dem Unfall zu Fuß entfernt. Kurze Zeit danach näherte sich ein 36-jähriger Sprockhöveler zu Fuß und gab sich als Halter des Pkw zu erkennen, stritt jedoch zunächst ab, selbst gefahren zu sein. Ein durchgeführter Alko-Test ergab einen Wert von deutlich über 1 Promille. Daraufhin wurde dem 36-Jährigen auf der Polizeiwache eine Blutprobe entnommen. Seinen Führerschein und seinen Pkw stellten die Polizeibeamten sicher. Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr-Kreis Pressestelle Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr-Kreis Telefon: 02336/9166-2120 o. Mobil 0174/6310227 Fax: 02336/9166-2199 E-Mail: pressestelle.ennepe-ruhr-kreis@polizei.nrw.de

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr-Kreis
  • Ladendieb leistet Widerstand

    Düren (ots) - Am gestrigen Dienstag verletzte ein Ladendieb in einem Supermarkt einen Mitarbeiter und leistete gegenüber der eingesetzten Polizeibeamten Widerstand. Diese nahmen den Mann in Gewahrsam. Gegen 16:30 Uhr beobachtete der Mitarbeiter eines Supermarktes in der Fritz-Erler-Straße einen Mann, der Ware einsteckte und dann die Kasse ohne zu bezahlen passierte. Kurz darauf wurde der Ladendieb mit dem Vorwurf konfrontiert und mit in die Büroräume des Geschäfts genommen. Ein Mitarbeiter verständigte die Polizei. Während man auf diese wartete, befanden sich der Ladendieb, ein 55-jähriger Dürener, und zwei Mitarbeitern im Büro. Der Festgehaltene verhielt sich aggressiv und versuchte, durch ein Fenster zu flüchten, woran die Mitarbeiter ihn jedoch hinderten. Beim zweiten Fluchtversuch schlug der 55-Jährige einem Mitarbeiter ins Gesicht, sodass dieser leicht verletzt wurde. Als Polizisten im Markt eintrafen, versuchten sie, dem Dürener Handfesseln anzulegen, um einen erneuten Fluchtversuch zu verhindern. Der Mann wehrte sich gegen die Maßnahme und kam den Aufforderungen nicht nach, sodass die Einsatzkräfte ihn schließlich zu Boden bringen mussten, wobei der Beschuldigte leicht verletzt wurde. Die Beamten nahmen den Dürener vorläufig fest und brachten ihn zur Polizeiwache Düren. Ihm wird Widerstand und räuberischer Diebstahl zur Last gelegt. Ob Alkohol- und / oder Drogenkonsum das aggressive Verhalten des Mannes hervorrief, soll eine entnommene Blutprobe klären, die ein Richter anordnete. Rückfragen bitte an: Polizei Düren Pressestelle Telefon: 02421 949-1100 Fax: 02421 949-1199

    Original-Content von: Polizei Düren
  • Nettetal-Lobberich: Schwere Brandstiftung - Zeugen gesucht

    Nettetal-Lobberich (ots) - Gegen 3 Uhr in der Nacht zu Mittwoch sind Polizei und Feuerwehr zu einem Brand auf einem ehemaligen Tankstellengelände auf der Breyeller Straße in Lobberich gerufen. Zuletzt wurden die Gebäude als Shisha-Bar genutzt, seit einiger Zeit stehen sie leer. Nach den ersten Ermittlungen geht die Polizei von schwerer Brandstiftung aus. Von dem Gebäude ist bekannt, dass sich dort immer wieder Obdachlose aufhalten, die auch dort übernachten. Bei den Löscharbeiten wurde aber niemand dort angetroffen, niemand wurde verletzt. Die Ermittler fragen nun, wer im Laufe der Nacht zum Mittwoch im Umfeld des Geländes verdächtige Beobachtungen gemacht hat. Antworten bitte unter der Rufnummer 02162/377-0. /hei (621) Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde Viersen Pressestelle Heike Ahlen Telefon: 02162/377-1194 E-Mail: pressestelle.viersen@polizei.nrw.de

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Viersen
  • Radfahrer bei Unfall verletzt

    Düren (ots) - Beim Überholen fuhr eine Autofahrerin gestern in Birkesdorf auf ein Fahrrad auf und brachte dessen Fahrer so zu Fall. Die 77 Jahre alte Frau aus Baesweiler fuhr gegen 18:00 Uhr auf der Nordstraße in Fahrtrichtung "Im Großen Tal". Nach der Ampel an der Einmündung zur Straße "Weidenpesch" habe sie plötzlich einen Knall gehört, den sie nicht habe zuordnen können. Erst winkende Passanten brachten sie dazu, anzuhalten. Die Frau hatte nicht bemerkt, dass sie beim Überholen eines Radfahrers einen Unfall verursacht hatte, bei dem dieser gestürzt war. Zeugenaussagen berichten, dass die 77-Jährige gegen das Hinterrad des 22-Jährigen stieß, als sie an ihm vorbei fuhr. Dadurch wurde dieser zunächst auf die Motorhaube der Frau aufgeladen, stürzte dann und prallte gegen ein geparktes Fahrzeug. Ein hinzugerufener Rettungswagen versorgte die leichten Verletzungen des Mannes. Die Frau aus Baesweiler blieb unverletzt. An dem Wagen der Frau entstand ein Sachschaden von etwa 2000 Euro. Der Schaden am Fahrrad beläuft sich auf etwa 200 Euro und das geparkte Fahrzeug trug einen Schaden von etwa 500 Euro davon. Die Polizei bat die zuständige Straßenverkehrsbehörde um Überprüfung der Fahrtauglichkeit der Unfallverursacherin. Rückfragen bitte an: Polizei Düren Pressestelle Telefon: 02421 949-1100 Fax: 02421 949-1199

    Original-Content von: Polizei Düren
  • Bocholt - Ohne Führerschein und unter Drogen unterwegs

    Bocholt (ots) - Polizeibeamte kontrollierten am Dienstag, gegen 22 Uhr einen 31 Jahre alten Autofahrer. Ein Drogentest verlief positiv auf Kokain und Opiate, zudem war der Mann nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis. Die Beamten untersagten die Weiterfahrt und leiteten ein Strafverfahren ein. Ein Arzt entnahm dem 31-Jährigen eine Blutprobe, um den Drogenkonsum exakt nachweisen zu können. Kontakt für Medienvertreter: Kreispolizeibehörde Borken Pressestelle Frank Rentmeister Telefon: 02861-900-2200 https://borken.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Borken
  • Wagen überschlägt sich bei Alleinunfall

    Alleinunfall

    Jülich (ots) - Nur leicht verletzt wurde der Fahrer eines Kleintransporters, der am Dienstagmorgen die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und sich überschlug. Gegen 08:30 Uhr war der 41-Jährige Mann aus Stolberg mit seinem Wagen aus Richtung Selgersdorf kommend in Richtung Daubenrath auf der K13 unterwegs. In einer Rechtskurve brach das Heck des Fahrzeugs nach links aus. Beim Versuch gegenzulenken, verlor der Stolberger die Kontrolle über den Wagen. Er kam nach rechts von der Fahrbahn ab, wo sich das Fahrzeug in einem Feld mehrfach überschlug und schließlich auf dem Dach liegenblieb. Der 41-Jährige konnte sich selbstständig aus dem Wagen befreien und trug leichte Verletzungen davon, Rettungskräften versorgten ihn vor Ort. Der Wagen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Schaden wird auf 15000 Euro geschätzt. Rückfragen bitte an: Polizei Düren Pressestelle Telefon: 02421 949-1100 Fax: 02421 949-1199

    Original-Content von: Polizei Düren
  • Von der Unfalstelle geflüchtet

    Linnich (ots) - Nach einem Verkehrsunfall auf der K17 Ecke Waldstraße, bei der ein Autofahrer leicht verletzt wurde, flüchtete der Unfallverursacher von der Unfallstelle. Anhand von Zeugenaussagen konnte er jedoch ermittelt werden. Gegen 08:00 Uhr am Dienstagmorgen befuhr ein 57-jähriger Autofahrer aus Erkelenz die K17 aus Richtung Körrenzig kommend in Fahrtrichtung Kiffelberg. Etwa in Höhe der Einmündung Waldstraße kam ihm ein Auto entgegen. Dessen Fahrer fuhr auf die Fahrspur des Gegenverkehrs und kam somit dem Wagen des Erkelenzers immer näher. Dieser versuchte seinerseits nach links auszuweichen. Ein Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge ließ sich jedoch nicht mehr verhindern. Der Unfallverursacher blieb nach einigen Metern zwar stehen und sprach mit dem 57-Jährigen. Seine Personalien gab er jedoch nicht an. Unter einem Vorwand entfernte er sich zu Fuß von der Unfallstelle und kam nicht wieder zurück. Der 57-Jährige wurde bei dem Unfall leicht verletzt, eine sofortige Behandlung vor Ort war jedoch nicht erforderlich. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von circa 22.000 Euro. Im Rahmen der Ermittlungen konnte der Unfallverursacher identifiziert werden. Es handelt sich um einen 36-jährigen Mann aus Erkelenz. Er ist nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Rückfragen bitte an: Polizei Düren Pressestelle Telefon: 02421 949-1100 Fax: 02421 949-1199

    Original-Content von: Polizei Düren
  • Geldern - Unfallflucht mit verletztem Radfahrer: Polizei ermittelt Tatverdächtigen

    Geldern (ots) - Nach einer Unfallflucht Ende Mai in Geldern (siehe https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65849/4930253), bei der ein 17-jähriger Radfahrer leicht verletzt wurde, ist es der Polizei gelungen, einen tatverdächtigen Autofahrer zu ermitteln. Gesucht wurde der Fahrer eines schwarzen SUV der Marke Jeep mit Münchener Kennzeichen. Zeugen sahen später auf dem Gelände einer Gelderner Tankstelle einen Wagen, auf den die Beschreibung passte. Der Tatverdacht richtet sich nun gegen einen 20-jährigen Mitarbeiter der Tankstelle, der den Mietwagen vermutlich unberechtigter Weise für eine Spritztour nutzte, als er ihm für eine Autowäsche überlassen wurde. Der junge Mann ist nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Die Tatvorwürfe lauten daher unerlaubtes Entfernen vom Unfallort, fahrlässige Körperverletzung bei einem Verkehrsunfall, Fahren ohne Fahrerlaubnis und unbefugter Gebrauch von Kraftwagen. Der Vorgang wird nun an die Staatsanwaltschaft übermittelt. (cs) Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde Kleve Pressestelle Polizei Kleve Telefon: 02821 504 1111 E-Mail: pressestelle.kleve@polizei.nrw.de https://kleve.polizei.nrw/ Besuchen Sie uns auch auf Facebook und Twitter: https://www.facebook.com/polizei.nrw.kle https://twitter.com/polizei_nrw_kle

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Kleve
  • Bocholt - Seniorin wird Opfer von Betrügern

    Bocholt (ots) - Leider ist es dreisten und skrupellosen Betrügern erneut gelungen, einen älteren Menschen um eine hohe Summe Geld zu bringen. Eine Seniorin aus Bocholt erhielt am Dienstagmorgen ein Telefonat, bei dem sich der Anrufer als ihr Enkel ausgab. Er gab an, dass er und weitere Familienmitglieder (angeblich seine Schwester und seine Mutter, die Tochter der Seniorin) in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt worden seien. Anschließend übergab der Täter das Telefon an seine angebliche Schwester, die nun schilderte, dass man die Polizei aus dem Vorfall heraus halten wolle und auch die Versicherung bestätigt habe, dass man das "so" regeln könne. Der andere Unfallbeteiligte sei verletzt und müsse ins Krankenhaus, an dessen Pkw (Porsche) sei Totalschaden entstanden und um den Schaden direkt vor Ort begleichen zu können, benötige man nun mehrere Zehntausend Euro. Die Seniorin schöpfte keinen Verdacht, zumal sich die Betrüger direkt mit den richtigen Namen ihrer Enkelkinder gemeldet hätten. Sie ging zu ihrer Hausbank und hob das Geld ab. Fragen des Bankmitarbeiters beantwortete sie nicht und ging auch trotz der Fragen weiterhin nicht von einem Betrug aus. Als sie wieder zu Hause war, meldete sich erneut ihre angebliche Enkeltochter und gab an, dass nun eine Dame von der Versicherung das Geld abholen würde. Die Betrügerin hielt die Geschädigte am Telefon und entlockte dieser auch noch die Kontoverbindung für die angebliche Rückzahlung. Sie zog das Gespräch in die Länge, bis ihre Mittäterin vor Ort (Bocholter Westen - zwischen Pannenmannstraße, Alfred-Flender-Straße, Werther Straße und Autobahnzubringer) war. Die angebliche Enkelin forderte die Geschädigte dann auch noch auf, der Geldbotin entgegen zu gehen. Die Seniorin kam dem nach und übergab das Geld. Die Geldbotin wird wie folgt beschrieben: ca. 20 - 25 Jahre alt, ca. 170 cm groß, lange blonde offen getragene Haare, schwarze Mund-Nasen-Maske, schwarz gekleidet mit weißen Sneakern. Sie sprach akzentfrei deutsch. In einem späteren Telefon mit ihrer Tochter fiel der Bocholterin der Betrug auf. Trotz aller Warnungen schaffen es die Betrüger leider immer wieder, gerade ältere Menschen von ihren frei erfundenen Geschichten zu überzeugen und dazu zu bringen, Geld und Wertgegenstände zu übergeben. Ob als Verwandter, Polizist, Staatsanwalt oder Arzt - den Tätern ist jede Legende Recht, sofern sie dazu geeignet ist, ihr Opfer durch persönliche Verbundenheit oder Vertrauen in Sicherheit zu wiegen. Spätestens, wenn die Täter einen Geldboten schicken möchten, sollten alle Alarmglocken läuten. Nach wie vor sind Vorsicht und Aufklärung der beste Schutz. Verwandte und Bekannte der potenziellen Opfer (zumeist Seniorinnen und Senioren) werden gebeten, entsprechende Aufklärungsarbeit zu leisten. Kontakt für Medienvertreter: Kreispolizeibehörde Borken Pressestelle Frank Rentmeister Telefon: 02861-900-2200 https://borken.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Borken
  • Ahaus - Sperrpfosten entfernt

    Ahaus (ots) - Vermutlich war der Täter nicht mit der Sperrung des Zuwegs zu einer Fußgängerbrücke für mehrspurige Fahrzeuge einverstanden und entfernte in der Nacht zum Dienstag kurzerhand den mittleren von drei Sperrpfosten. Damit nicht genug, der Täter füllte das Loch auch noch mit Beton aus. Betroffen ist die Fußgängerbrücke des Nordrings von der Straße Rosenthal kommend. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet. Die Polizei sucht Zeugen. Hinweise bitte an die Kripo in Ahaus (02561) 9260. Kontakt für Medienvertreter: Kreispolizeibehörde Borken Pressestelle Frank Rentmeister Telefon: 02861-900-2200 https://borken.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Borken
  • Ahaus - Mann durch Schlag auf den Kopf verletzt

    Ahaus (ots) - Am Dienstagabend wurde auf dem Marienplatz an der Van-Delden-Straße gegen 21.40 Uhr ein 31 Jahre alter Mann aus einer Gruppe heraus angegriffen und geschlagen. Der Geschädigte, der erheblich unter Alkoholeinfluss stand, gab an, grundlos angegriffen und mit einer Eisenstange geschlagen worden zu sein. Er wurde ins Krankenhaus gebracht, wo er ambulant behandelt wurde. Den Haupttäter beschreibt der Geschädigte wie folgt: Ca. 170 cm groß, deutsche Sprache ohne Akzent, südosteuropäisches äußeres Erscheinungsbild, bekleidet mit einer schwarz-weißen Nike-Trainingsjacke. Ein anderer Mann aus der Gruppe habe einen Verband um einen kleinen Finger getragen. Zeugen hatten den Vorfall aus einiger Entfernung gesehen. Nach deren Aussagen flüchteten die Täter (vom äußeren Erscheinungsbild her südosteuropäischer Herkunft) über einen Nebenweg in den Schlosspark. Die Polizei sucht weitere Zeugen. Hinweise bitte an die Kripo in Ahaus (02561) 9260. Kontakt für Medienvertreter: Kreispolizeibehörde Borken Pressestelle Frank Rentmeister Telefon: 02861-900-2200 https://borken.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Borken
  • Recklinghausen: Täter erfragen Bargeldversteck

    Recklinghausen (ots) - Am Dienstag, gegen 12:00 Uhr, wollte ein 85-jähriger Recklinghäuser gerade seine Wohnung an der Ostseestraße betreten, als er an der Tür von zwei unbekannten Männern angesprochen wurde. Sie gaben sich als Polizeibeamte aus und erklärten, dass in der Nähe eingebrochen worden sei. Weiterhin forderten sie ihn auf in seinen Verstecken nachzusehen, ob die Wertgegenstände noch da seien. Der Mann zeigte den Tätern die Verstecke. Die Männern nahmen Bargeld an sich. Als dem 85-Jährigen Zweifel kamen stießen sie den Mann auf das Bett und flüchteten. Zeugen konnten beobachten, dass die beiden Männer in einen dunklen VW Touran mit Kennzeichen aus Solingen stiegen. In dem Auto wartete ein unbekannter Fahrer. Anschließend flüchteten die Männer in unbekannte Richtung. Weitere Zeugen werden gebeten sich bei der Polizei unter der 0800 2361 111 zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Recklinghausen Andreas Lesch Telefon: 02361 55 1031 E-Mail: pressestelle.recklinghausen@polizei.nrw.de www.polizei.nrw.de Verfolgen Sie unsere Meldungen auch auf: www.polizei.nrw.de www.facebook.com/polizei.nrw.re https://twitter.com/polizei_nrw_re

    Original-Content von: Polizeipräsidium Recklinghausen
Seite 1 von 10
vor

Kalkar

Gemeinde in Kreis Kleve

  • Einwohner: 13.829
  • Fläche: 88.23 km²
  • Postleitzahl: 47546
  • Kennzeichen: KLE
  • Vorwahlen: 02804, 02824
  • Höhe ü. NN: 15 m
  • Information: Stadtplan Kalkar

Das aktuelle Wetter in Kalkar

Aktuell
21°
Temperatur
13°/24°
Regenwahrsch.
30%

Weitere beliebte Themen in Kalkar