Rubrik auswählen
 Bedburg-Hau

Polizeimeldungen aus Bedburg-Hau

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du Meldungen aus der Umgebung.
Seite 1 von 655
  • Verkehrsunfall mit hochwertigem Sportwagen auf der A 2: Fahrer schwer verletzt

    Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0606 Auf der A 2 hat sich am frühen Samstagmorgen (12. Juni) ein Verkehrsunfall mit einem hochwertigen Sportwagen ereignet. Der Fahrer wurde bei dem Alleinunfall schwer verletzt. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf ca. 150.000 Euro. Den ersten Zeugenangaben zufolge war ein 26-Jähriger aus Niedersachsen gegen 6.45 Uhr auf dem linken Fahrstreifen in Richtung Oberhausen unterwegs. Zwischen den Anschlussstellen Beckum und Hamm-Uentrop kam er aus bislang ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug kollidierte mit der Betonschutzwand, wurde von dort abgewiesen und schleuderte über die Fahrbahn nach rechts in ein anliegendes Feld. Dort überschlug es sich mehrfach. Ein Rettungswagen brachte den schwer verletzten Fahrer in ein Krankenhaus. Der rechte Fahrstreifen musste an der Unfallstelle bis ca. 9.20 Uhr gesperrt werden. Hinweis für Medienvertreter: Rückfragen zu dieser Pressemeldung richten sie bitte ab Montag, 7 Uhr, zu den üblichen Geschäftszeiten an die Pressestelle der Dortmunder Polizei. Journalisten wenden sich mit Rückfragen bitte an: Polizei Dortmund Pressestelle Nina Kupferschmidt Telefon: 0231-132 1026 Fax: 0231-132 9733 E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de https://dortmund.polizei.nrw/

    Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell
  • Beamte beobachten illegales Kraftfahrzeugrennen - Kontrahenten müssen ohne Auto, Führerschein und Mobiltelefon nach Hause

    Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0605 Beamte der Polizei Dortmund haben in der Nacht zu Samstag (12. Juni) ein illegales Kraftfahrzeugrennen festgestellt und Autos, Führerscheine sowie Mobiltelefone der beiden Fahrer beschlagnahmt. Die beiden waren mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit im Bereich Stockumer Straße/Nortkirchenstraße unterwegs. Zunächst fiel den Beamten, die in einem zivilen Fahrzeug unterwegs waren, ein Honda auf der Stockumer Straße in Richtung Osten auf. Offenbar um eine Rotlicht zeigende Ampel zu umfahren, bog dieser auf die Zillestraße ab, um dort verbotswidrig zu wenden und wieder auf die Stockumer Straße einzubiegen. Kurz danach näherte sich ein weiteres Fahrzeug, ein BMW, auf der Stockumer Straße und setzte sich direkt hinter den Honda. Nun konnten die Beamten beobachten, wie die beiden Autos hintereinander mit teils bis zu über 100 km/h ihren Weg über die Straße Am Rombergpark und die Nortkirchenstraße fortsetzten. Bei erlaubten 50 km/h. Auf der Kreuzung mit der Konrad-Adenauer-Allee überholte der BMW schließlich, indem er Linksabbiege-Spur sowie die Gegenspur benutzte. Nur um dann gefolgt vom Honda an einer dortigen Verkehrsinsel zu wenden - wieder verbotswidrig - und in Gegenrichtung weiterzufahren. Dies unterbanden die Beamten sodann, indem sie die Fahrbahn mit ihrem Fahrzeug blockierten. Es folgte eine Kontrolle. Endergebnis und Siegerehrung für den 18-jährigen Honda- und den ebenfalls 18-jährigen BMW-Fahrer (beide aus Dortmund): Sie sind nun zunächst einmal jeweils ihr Fahrzeug, ihren Führerschein und ihr Mobiltelefon los. Alle Gegenstände wurden beschlagnahmt. Hinzu kommt eine Anzeige wegen des Verdachts des Verstoßes gegen § 315d StGB. Hinweis für Medienvertreter: Rückfragen zu dieser Pressemeldung richten sie bitte ab Montag, 7 Uhr, zu den üblichen Geschäftszeiten an die Pressestelle der Dortmunder Polizei. Journalisten wenden sich mit Rückfragen bitte an: Polizei Dortmund Pressestelle Nina Kupferschmidt Telefon: 0231-132 1026 Fax: 0231-132 9733 E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de https://dortmund.polizei.nrw/

    Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell
  • Oelde, Reh ausgewichen, Pkw kippte auf die Seite

    Warendorf (ots) - Ein 39-jähriger Oelder wurde bei einem Verkehrsunall am Freitag, 11.06.2021, gegen 14:30 Uhr, leicht verletzt. Der Oelder befuhr mit seinem PKW Mitsubishi Colt den Lüringweg in Richtung Keitlinghauser Straße. Als er in Höhe einer Gärtnerei einem Reh auswich, geriet er mit seinem PKW auf eine Schotterfläche und dann ins Schleudern. Der PKW kippte um und blieb auf der rechten Fahrzeugseite links neben der Fahrbahn auf dem Grünstreifen liegen. Der Oelder konnte sich eigenständig aus dem PKW befreien und wurde nur leicht verletzt. Zur Untersuchung wurde er mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Der Pkw, an dem wirtschaftlicher Totalschaden entstand, wurde abgeschleppt. Rückfragen zur Pressemitteilung bitte an: Polizei Warendorf Pressestelle Telefon: 02581/600-130 Fax: 02581/600-129 E-Mail: pressestelle.warendorf@polizei.nrw.de http://warendorf.polizei.nrw Außerhalb der Bürozeiten: Polizei Warendorf Leitstelle Tel.: 02581/600-244 Fax: 02581/600-249 Email: poststelle.warendorf@polizei.nrw.de http://warendorf.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Warendorf, übermittelt durch news aktuell
  • Olfen, Springenkamp, Verkehrsunfall mit Personenschaden, Rennradfahrer gestürzt

    Coesfeld (ots) - Am 12.06.2021, gegen 10:10 Uhr, befuhren vier Rennradfahrer, jeweils zu zweit hintereinander, die Straße Springenkamp, aus Richtung K9 kommend, in Fahrtrichtung Olfen. Kurz vor der Kreuzung Springenkamp/Fehlgang, kam der Gruppe ein 55 jähriger Mann aus Borken mit seinem Pkw entgegen, der nach ersten Angaben die Kurve schnitt und ein Ausweichen der Fahrradgruppe notwendig machte, um einen Zusammenstoß mit dem Pkw zu vermeiden. Durch das Ausweichmanöver kam ein 47 jähriger Rennradfahrer aus Datteln auf der Straße zu Fall und verletzte sich an der Schulter. Der Radfahrer wurde mit einem eingesetzten Rettungswagen einem Krankenhaus zugeführt. Rückfragen bitte an: Polizei Coesfeld Pressestelle Telefon: 02541-14-290 bis -292 Fax: 02541-14-195 http://coesfeld.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Coesfeld, übermittelt durch news aktuell
  • Korrektur zur Pressemitteilung Nr. 233 vom 12. Juni 2021, 12:59 Uhr

    Krefeld (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft Krefeld: Stadtmitte: Bewaffneter Überfall auf Bekleidungsgeschäft - Polizei fasst drei Tatverdächtige auf der Flucht in Duisburg Bei dem 21-jährigen Mann handelt es sich nicht um den Ladenbesitzer, sondern um einen Angestellten. Zudem verließ er das Geschäft kurz vor der Tatzeit mit nur einem Freund und nicht wie beschrieben mit zwei Freunden. Außerdem konnte inzwischen bestätigt werden, dass am Steuer des Fluchtautos keine Frau gesessen hat. Wir bitten, die Fehlinformation zu entschuldigen und zu berücksichtigen. (234) Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizeipräsidium Krefeld Pressestelle Telefon: 02151 634 1111    oder außerhalb der Bürozeiten: Leitstelle 02151 634 0 https://krefeld.polizei.nrw/ Besuchen Sie auch unsere facebook-Seite http://www.facebook.com/Polizei.NRW.KR

    Original-Content von: Polizeipräsidium Krefeld, übermittelt durch news aktuell
  • Gemeinsame Pressemitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft Krefeld: Stadtmitte: Bewaffneter Überfall auf Bekleidungsgeschäft - Polizei fasst drei Tatverdächtige auf der Flucht in Duisburg

    Krefeld (ots) - Am Freitagabend (11. Juni 2021) hat die Polizei drei Männer festgenommen, die zuvor einen bewaffneten Raubüberfall auf ein Bekleidungsgeschäft an der Lohstraße begangen haben und geflüchtet waren. Kurz vor 22 Uhr verließen der 21-jährige Besitzer des Geschäfts und zwei 20-jährige Freunde den Laden. Auf der Straße lauerten ihnen drei maskierte und mit einer Pistole bewaffnete Männer auf, die sie umgehend aufforderten, die Tür zum Laden wieder zu öffnen. Der Ladenbesitzer kam der Aufforderung nach, und zwei Männer betraten die Geschäftsräume. Der Dritte attackierte ihn ohne Vorwarnung mit Faustschlägen ins Gesicht und, als er auf dem Boden lag, mit weiteren Tritten. Ein Freund des 21-Jährigen ging dazwischen. Schließlich konnten die Opfer flüchten und die Polizei informieren. Der Ladenbesitzer wurde bei dem Angriff leicht verletzt und kam für eine ambulante Behandlung in ein Krankenhaus. Die drei Täter flüchteten in einem dunklen Renault, der vor der Tür geparkt stand. Am Steuer soll nach Angaben von Zeugen eine Frau gesessen haben. Sie soll zwischen 25 und 30 Jahre alt sein und dunkle lange offene Haare haben. Das Fluchtfahrzeug war mit entwendeten Kennzeichen aus Düsseldorf versehen. Auf dem Europaring machten Beamte das Fahrzeug ausfindig und forderten es zum Anhalten auf. Die Fahrerin setzte jedoch die Fahrt fort, missachtete mehrere rote Ampeln und fuhr auf die Autobahn 57 in Richtung Moers. Kurz nach der Abfahrt Moers Kapellen verunfallte der Wagen am Giesenfeldweg in Duisburg, und die Täter setzten ihre Flucht zu Fuß fort. Mit der Unterstützung von Einsatzkräften aus den umliegenden Behörden und einem Polizeihubschrauber konnten die Beamten die drei männlichen Tatverdächtigen stellen und festnehmen. Die Fahrerin ist weiterhin flüchtig. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um drei polizeibekannte 17-Jährige Deutsche. Im Auto wurde eine Tasche mit einer Schreckschusspistole, mehreren Böllern und einem Brecheisen aufgefunden. Der Renault und die Tatmittel wurden sichergestellt. Die Hintergründe zur Tat sind unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Männer werden im Laufe des Tages einem Haftrichter vorgeführt. Für weitere Hinweise wenden Sie sich bitte telefonisch an die 02151 6340 oder per E-Mail an hinweise.krefeld@polizei.nrw.de. (233) Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizeipräsidium Krefeld Pressestelle Telefon: 02151 634 1111    oder außerhalb der Bürozeiten: Leitstelle 02151 634 0 https://krefeld.polizei.nrw/ Besuchen Sie auch unsere facebook-Seite http://www.facebook.com/Polizei.NRW.KR

    Original-Content von: Polizeipräsidium Krefeld, übermittelt durch news aktuell
  • Verkehrsunfall mit 6 leicht Verletzten

    Hennef-Käsberg (ots) - Am heutigen Tage, gegen 10.52 Uhr, wurde die Polizei über einen Verkehrsunfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen und mehreren Verletzten im Bereich der Königskauler Straße (B8) informiert. Nachdem Polizei- und Rettungskräfte vor Ort eintrafen stellte sich heraus, dass insgesamt 6 leicht verletzte Personen zu beklagen waren. Die Unfallursache ist ein medizinischer Notfall, den der 56-jährige Westerwälder Fahrer eines PKW aus Fahrichtung BAB 560 in Fahrtrichtung Hennef-Uckerath, etwa in Höhe der Ortschaft Käsberg, erlitt. Aufgrund dieses Notfalles geriet der Mann in den Gegenverkehr. Dort prallte er mit einem entgegen kommenden 56-jährigen PKW-Fahrer nebst dessen 21-jährigen Beifahrerin (beide aus Hennef) zusammen. Hinter diesem PKW fuhr ein 53-jähriger Alfterer LKW-Fahrer, der auf den voraus fahrenden PKW auffuhr. Hinder dem LKW fuhr ein weiterer PKW, gesteuert von einem 44-jährigen Mann aus Buchholz, sowie zweier Mitfahrer, 16 und 33 Jahre alt. Dieser PKW prallte schließlich auf den voraus fahrenden LKW. Alle Fahrzeuge wurde zum Teil erheblich beschädigt und wurden abgeschleppt. Außer dem LKW-Fahrer erlitten alle anderen Personen Verletzungen. Die polizeiliche Verkehrsunfallaufnahme ist beendet, für die Räumung der Unfallstelle bleibt der Streckenabschnitt noch gesperrt. (JK) Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis Pressestelle Telefon: 02241/541-2222 E-Mail: pressestelle@polizei-rhein-sieg.de

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis, übermittelt durch news aktuell
  • Kreis Coesfeld, Dülmen / Vermisste 13-Jährige konnte aufgegriffen werden!

    Coesfeld (ots) - Nachtragsmeldung zu Auftrag Nr. 4421282 Nach einem Hinweis eines aufmerksamen Bürgers konnte die vermisste 13-Jährige, gestern (11.06.2021) gegen 23.30 Uhr, in Dülmen von der Polizei aufgegriffen werden. Ursprungsmeldung: Der Polizei in Nordhessen (Kassel) liegen Hinweise vor, dass sich eine vermisste 13-Jährige aus dem Kreis Kassel im Kreis Coesfeld aufhalten könnte. Eine unabhängige Zeugin glaubt, sie in Dülmen gesehen zu haben. Rückfragen bitte an: Polizei Coesfeld Pressestelle Telefon: 02541-14-290 bis -292 Fax: 02541-14-195 http://coesfeld.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Coesfeld, übermittelt durch news aktuell
  • Auseinandersetzung an der Torminbrücke - 20-jähriger lebensgefährlich verletzt

    Münster (ots) - Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Münster und der Polizei Münster Nach einer Auseinandersetzung am Freitagabend (11.6., 22:12 Uhr) unterhalb der Torminbrücke am Aasee, bei der ein 20-Jähriger durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt wurde, ist beim Polizeipräsidium Münster eine Mordkommission unter der Leitung von Kriminalhauptkommissarin Julika Böhlendorf im Einsatz. Nach ersten Erkenntnissen soll es im Bereich unter der Brücke zu einem Streit zwischen zwei etwa achtköpfigen Personengruppen gekommen sein, in dessen Verlauf der 20-jährige Münsteraner von einem bislang unbekannten Täter mit einem Messer verletzt worden sein soll. Anschließend soll der Tatverdächtige in westliche Richtung geflüchtet sein. Der 20-Jährige wurde mit lebensgefährlichen Stichverletzungen im Bauch- und Oberkörperbereich in ein Krankenhaus gebracht und notoperiert. Nach aktuellem Stand schwebt das Opfer nicht mehr in Lebensgefahr. "Nach ersten Erkenntnissen trafen die Kontrahenten zufällig aufeinander", erklärte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt. "Die Ermittlungen zu den Hintergründen des Angriffs stehen noch ganz am Anfang." Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen nach dem flüchtigen Tatverdächtigen verliefen bislang erfolglos. Er ist nach Zeugenangaben etwa 18 bis 19 Jahre alt, circa 1,70 m groß und hatte kurze schwarze Haare. Er war mit einem grünen oder schwarzen T-Shirt und kurzer Hose bekleidet und trug eventuell eine Brille. Hinweise nimmt die Polizei Münster unter der Rufnummer 0251 275-0 entgegen. Für Medienauskünfte steht Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt unter der Rufnummer 0172-2913810 zur Verfügung. Kontakt für Medienvertreter: Polizei Münster Pressestelle Vanessa Arlt Telefon: 0251/ 275- 1010 E-Mail: pressestelle.muenster@polizei.nrw.de https://muenster.polizei.nrw/

    Original-Content von: Polizei Münster, übermittelt durch news aktuell
  • Nach überwiegend friedlichen Feiern erneute Räumung der Aaseewiesen wegen aggressiver Randalierer - Störer attackieren Beamte von Polizei und Ordnungsamt mit Flaschenwürfen und zünden Pyrotechnik

    Münster (ots) - Obwohl die Maßnahmen der Allgemeinverfügung der Stadt Münster zum Aasee in der Nacht zu Samstag (11.-12.06.) Wirkung gezeigt hatten, musste die Fläche um die Giant Pool Balls am frühen Morgen wegen einiger aggressiver Randalierer erneut geräumt werden. Diese attackierten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Stadt und Polizei massiv mit Flaschenwürfen und zündeten vereinzelt Pyrotechnik. Die Maßnahmen der Allgemeinverfügung der Stadt Münster zeigten am Freitagabend und in der Nacht zu Samstag erste Erfolge. Die große Mehrheit der Besucher hielt sich infolge der Kontrollen und Ausleuchtung der Aaseewiesen durch das Technische Hilfswerk an das Glasflaschenverbot, zu laute Musikboxen wurden runtergeregelt, das Parkverbot an der Adenauerallee wurde überwiegend beachtet und vereinzelt durch Abschleppen durchgesetzt. Das Müllaufkommen war geringer als zuvor. Anhänger der sogenannten Poserszene wurden nur ganz vereinzelt festgestellt. Dennoch zeigten sich unter den Hunderten vorwiegend friedlich feiernden Besuchern erneut einige Personen, die das Beisammensein durch aggressives und gewalttätiges Verhalten störten. Zum Großteil kamen diese jungen Männer offenbar aus dem Umland von Münster, insbesondere dem nördlichen Ruhrgebiet. Im Laufe der Nacht ereigneten sich Körperverletzungsdelikte, bei denen Polizisten einschritten. Am frühen Morgen kippte die Stimmung unter den verbliebenen, teils erheblich alkoholisierten Personen auf der Wiese. In einem Teilbereich zur Bismarckallee sammelten sich bis zu 250 aggressiv auftretende Personen, vereinzelt wurde Pyrotechnik in Form von "Böllern" gezündet. Ein Mann wiedersetzte sich nach einem Körperverletzungsdelikt den Maßnahmen der Beamten und verletzte einen Polizisten leicht. Er wurde in Gewahrsam genommen. In einigen Fällen flogen Plastikflaschen auf die Einsatzkräfte von Stadt und Polizei. Die Polizisten forderten die letzten Feiernden gegen 2 Uhr mehrfach mittels Lautsprecherdurchsagen auf, den Bereich der Giant Pool Balls zu verlassen. Ein Großteil kam dieser Aufforderung nicht nach. Mit Unterstützung von alarmierten Hundertschafskräften räumte die Polizei gegen 2:15 Uhr schließlich die Wiese in Richtung der Weseler Straße. Im Kreuzungsbereich attackierten einige Randalierer die Einsatzkräfte mit Glasflaschenwürfen und zündeten wenige "Böller". Glücklicherweise wurde hierbei niemand verletzt. Im Anschluss kam es vor allem in der Aegidiistraße zu Sachbeschädigungen an Blumenkübeln und Lärmbelästigungen, einige Fahrräder wurden umgeschmissen. Insgesamt fertigten die Polizisten Strafanzeigen wegen Körperverletzungsdelikten, Beleidigung, Widerstands, versuchter Gefangenenbefreiung, Sachbeschädigung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Fünf Personen wurden in Gewahrsam genommen und mussten die Nacht im Polizeipräsidium verbringen. Die Ermittlungen zu den Flaschenwerfern dauern an. Welche Konsequenzen aus der vergangenen Nacht für den heutigen Abend am Aasee zu ziehen sind, werden Stadt und Polizei in enger Abstimmung entscheiden. Kontakt für Medienvertreter: Polizei Münster Pressestelle Vanessa Arlt Telefon: 0251/ 275- 1010 E-Mail: pressestelle.muenster@polizei.nrw.de https://muenster.polizei.nrw/

    Original-Content von: Polizei Münster, übermittelt durch news aktuell
  • Versuchter Einbruch

    Grefrath (ots) - Am Samstag, 12.06.2012, gegen 02.00 Uhr, wachten die Bewohner eines Hauses, auf der Mülhausener Straße, durch Geräusche, auf. Die Geräusche hörten dann auf. Am Morgen stellten die Geschädigten frische Hebelspuren an Kellerfenster und Tür fest. Die Täter waren nicht ins Haus gelangt. Hinweise bitte an die Polizei Viersen, Tel.Nr. 02162 377 0. Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde Viersen Leitstelle Udo Breuer Telefon: 02162/377-1150 während der Bürodienstzeiten: 02162/377-1191 Fax: 02162/377-1155 E-Mail: leitstelle.viersen@polizei.nrw.de

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Viersen, übermittelt durch news aktuell
  • Täter nach Unfall mit Trunkenheitsfahrt ermittelt

    Düren (ots) - In der Nacht zum Samstag kam es in der Dürener Lessingstraße zu einer Verkehrsunfallflucht. Die Polizei nahm unmittelbar die Fahndung nach dem Verursacher auf - mit Erfolg. Gegen 00:40 Uhr hatten aufmerksame Passanten einen Kleinwagen wahrgenommen, der in auffälliger Fahrweise von der August-Klotz-Straße in die Lessingstraße einfuhr - entgegen der Einbahnstraße. Dort war er dann offenbar von der Fahrbahn abgekommen, über den Gehweg gefahren und an einer Hecke entlang geschrammt; nur durch Glück entstand kein höherer Fremdschaden. Während die Zeugen aufgrund der quietschenden Reifen und des Gepolters die Polizei verständigten, flüchtete der Fahrer vom havarierten Pkw, den er mit zwei platten Reifen auf dem Gehweg der Lessingstraße zurückgelassen hatte. Im Rahmen der Fahndung konnte der flüchtige Fahrer allerdings in der Nähe des Unfallortes einem Gebüsch angetroffen werden. Ein bei ihm durchgeführter Atemalkoholtest erbrachte vor Ort einen Wert von 1,02 Promille. Daraufhin wurde der 21-jährige Mann aus Eschweiler zur Entnahme einer beweiswichtigen Blutprobe zur Wache gebracht. Sein Führerschein wurde sichergestellt, ein Strafverfahren musste eingeleitet werden. Die strafrechtlichen Ermittlungen gegen ihn dauern derzeit an. Rückfragen bitte an: Polizei Düren Pressestelle Telefon: 02421 949-1100 Fax: 02421 949-1199

    Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell
  • Coesfeld-Lette, B474 (Ortsumgehung), Fahrzeug überschlug sich bei Alleinunfall, eine Person leicht verletzt

    Coesfeld (ots) - Am 12.06.2021, gegen 09:30 Uhr, befuhr ein 59 jähriger Mann aus Dülmen die B474, aus Richtung Coesfeld kommend, in Fahrtrichtung Dülmen. Im Bereich der Ortsumgehung Lette kam der Mann mit seinem Fahrzeug aus bisher ungeklärtem Grund nach rechts von der Fahrbahn ab und das Fahrzeug überschlug sich auf der Fahrbahn, wo es im Anschluss zum Stehen kam. Der 59 jährige Dülmener konnte selbstständig sein Fahrzeug verlassen und verletzte sich durch den Unfall lediglich leicht. Der Mann wurde mit einem Rettungswagen einem Krankenhaus zugeführt. Während der Unfallaufnahme kam es zu leichten Verkehrsbeeinträchtigungen. Rückfragen bitte an: Polizei Coesfeld Pressestelle Telefon: 02541-14-290 bis -292 Fax: 02541-14-195 http://coesfeld.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Coesfeld, übermittelt durch news aktuell
  • Zeugenaufruf nach Raub auf Radfahrer: Wer kann Hinweise auf den Täter geben?

    Jülich (ots) - Am Freitagnachmittag wurde ein Fahrradfahrer aus Jülich in der Nähe des Stadtteils Welldorf Opfer eines Raubes. Die Polizei bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise zur Tat oder zum Täter geben können, um Kontaktaufnahme mit der nächsten Polizeidienststelle oder Mitteilung an den Polizeiruf 110. Gegen 16:20 Uhr hatte ein 44 Jahre alter Fahrradfahrer entlang der Landesstraße 213 den kombinierten Rad-/Fußweg von Güsten in Fahrtrichtung Stetternich befahren. In Höhe der Einmündung des nach Welldorf führenden Feldweges "Auf der Heide", so der Jülicher, sei er plötzlich von einem Fußgänger angesprochen und um Hilfe gebeten worden. Als der 44-Jährige daraufhin anhielt, habe der ihm unbekannte Passant unvermittelt einen Faustschlag ins Gesicht verpasst. Daraufhin stürzte der 44-Jährige und wurde durch den Täter mit Tritten drangsaliert und aufgefordert, seine Wertsachen herauszugeben. Zusätzlich habe der Mann ihm auch noch bedrohlich ein Messer vorgehalten, um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen. Daraufhin habe der Geschädigte gezwungenermaßen seinen MP3-Player inklusive Kopfhörern und sein Mobiltelefon herausgeben müssen. Der Räuber sei damit zu Fuß auf dem Feldweg geflüchtet. Als nur wenig später ein unbeteiligter Radfahrer hinzukam und sich des leicht verletzten Geschädigten annahm, war der Täter bereits außer Sicht. Er konnte auch durch die hinzu gerufene Polizei im Rahmen der sofort veranlassten Fahndung nicht mehr angetroffen werden. Die Polizei fragt: Wer hat sachdienliche Beobachtungen gemacht und den Täter womöglich vor oder nach der Tat gesehen? Er wird beschrieben als etwa 25 Jahre alter, 180 Zentimeter großer Mann mit schulterlangen Haaren in Undercut-Frisur. Im Bereich seines linken Oberarmes waren Buchstaben waagerecht in die Haut geritzt. Er war zur Tatzeit bekleidet mit einem grauen Shirt und einer hellen Kapuzenjacke. Fahndungsrelevante Hinweise werden erbeten an den Polizeiruf 110. Rückfragen bitte an: Polizei Düren Pressestelle Telefon: 02421 949-1100 Fax: 02421 949-1199

    Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell
  • Mann nach Schlägerei angefahren

    Attendorn (ots) - Am Samstagmorgen, 12.06.2012 kam es gegen 04:15 Uhr im Bereich der Waldenburger Bucht nach Streitigkeiten zu einer Schlägerei zwischen zwei Gruppen von jungen Erwachsenen aus dem Ruhrgebiet und dem Raum Lennestadt. Als die Lennestädter mit einem Pkw die Örtlichkeit verlassen wollten, wurde durch einen 18-jährigen beim Anfahren ein 26-jähriger aus Velbert angefahren und hierbei leicht verletzt. Nachdem der Unfallverursacher zunächst die Örtlichkeit verlassen hatte, meldete er sich im Nachhinein telefonisch bei der Polizeileitstelle. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Siegen wurde die Fahrerlaubnis des Fahrzeugführers sowie der Pkw vor Ort sichergestellt. Neben dem unfallbedingten Verletzen gab es zwei weitere Verletzte durch die Schlägerei. Alle Personen konnten nach ambulanter Behandlung das Krankenhaus in Attendorn verlassen. Mehrere Strafanzeigen wurden gegen die beteiligten Personen gefertigt. Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde Olpe Leitstelle / FLD Telefon: 02761 9269 2550 E-Mail: pressestelle.olpe@polizei.nrw.de https://olpe.polizei.nrw/

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Olpe, übermittelt durch news aktuell
  • Verkehrsunfall mit schwerverletztem Kind

    Gelsenkirchen (ots) - Am Freitag dem 11.06.2021 um 12:15 Uhr befuhr eine 27-jährige Gelsenkirchenerin die Florastraße in Richtung Herne-Wanne. An der beampelten Kreuzung Florastraße / Skagerrakstraße rannte, für die Pkw-Führerin plötzlich und unerwartet, ein siebenjähriger Junge vor ihr über die Fahrbahn. Nach Zeugenangaben zeigte die Fußgängerampel hierbei für das Kind Rot, die Ampelanlage für den Fahrzeugverkehr in Richtung Wanne Grünlicht. Die sofort eingeleitete Notbremsung der Fahrzeugführerin konnte einen Zusammenstoß nicht verhindern, jedoch abmildern. Das Kind zog sich hierbei eine Schwellung an der Stirn zu. Es wurde vorsorglich mit einem Rettungswagen in die Kinderklinik transportiert, wo es zur Beobachtung verblieb. An dem Pkw entstand kein sichtbarer Schaden. Der Bereich der Florastraße wurde für die Unfallaufnahme 30 Minuten in Fahrtrichtung Wanne gesperrt. Der Fahrzeugverkehr in diese Richtung wurde umgeleitet. Rückfragen bitte an: Polizei Gelsenkirchen PHK Blechinger Leitstelle Telefon: 0209/365 2160 E-Mail: leitstelle.gelsenkirchen@polizei.nrw.de https://gelsenkirchen.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Gelsenkirchen, übermittelt durch news aktuell
  • Mann zerschlug Autoscheiben

    Jülich (ots) - Am frühen Freitagabend sorgte ein verwirrter Mann in der Jülicher Innenstadt für viel Aufregung und Sachschaden in Höhe von etlichen tausend Euro. Er zerschlug wahllos Autoscheiben. Gegen 18:00 Uhr erreichte die Polizei eine erste Meldung über eine zerschlagene Autoscheibe in der Kölnstraße. Beschrieben wurde ein Radfahrer in Sportanzug, der mit einem Hammer das Glas eines geparkten Wagens zerschlagen hatte und dann geflüchtet war. Noch im Verlauf der Sachverhaltsaufnahme gingen erneute Meldungen über weitere durch den Radler kaputt geschlagene Autoscheiben ein. Aufgrund guter Personenbeschreibungen und einer sofort ausgelösten Fahndung konnte der bereits polizeibekannte Tatverdächtige wenig später durch Polizeibeamte angetroffen und mit Handefesseln gesichert der Polizeiwache zugeführt werden. Der Polizei wurden bislang, zum Teil später, aus den Straßen Bongard, Aachener Landstraße, Am Aachener Tor, An der Promenade und Stiftsherrenstraße insgesamt acht vom Tatverdächtigen beschädigte Autos bekannt. Auch das Tatwerkzeug konnte in einem der beschädigten Fahrzeuge aufgefunden werden. Da der 36-Jährige aus Jülich seine Taten unter Einfluss einer anzunehmenden psychischen Erkrankung begangen hatte, wurde er durch die hinzugezogene Ordnungsbehörde einer ärztlichen Befundung unterzogen. Anschließend wurde seine Verbringung in eine fachpsychiatrische Krankenanstalt angeordnet. Rückfragen bitte an: Polizei Düren Pressestelle Telefon: 02421 949-1100 Fax: 02421 949-1199

    Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell
  • Der neue Leiter der Autobahnpolizei nahm die neuen Vitos in Empfang

    Der neue Vito

    Bielefeld (ots) - HC/ Bielefeld -Gütersloh -Herford -Minden -Paderborn - Die Autobahnwachen des Polizeipräsidiums Bielefeld erhielten fünf neue Einsatzfahrzeuge. Der neue Leiter der Autobahnpolizei, Polizeioberrat Christian Lübke, stellt die Fahrzeuge vor. Der neue Chef der Autobahnpolizei, Polizeioberrat Christian Lübke, kennt sich bereits auf den ostwestfälischen Autobahnen aus. Von Oktober 2016 bis Oktober 2019 war er Leiter der Führungsstelle Verkehr im Polizeipräsidium Bielefeld, nachdem er seine Ratsausbildung absolviert hatte. Im Oktober 2019 verließ POR Lübke Bielefeld zum Dezernat 45.3 im Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste ( LZPD) NRW, um dort als Behördenberater Kreispolizeibehörden, Landesoberbehörden und das Innenministerium mit dem Schwerpunkt Organisations- und Strategieentwicklung zu beraten. Anfang Mai kehrte er nach Bielefeld zurück und übernahm die Leitung der Autobahnpolizei. In seinem neuen Tätigkeitsfeld ist der Leiter der Autobahnpolizei nun verantwortlich für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von zwei Autobahnpolizeiwachen, des Verkehrsdienstes sowie des Einsatztrupps der Autobahnpolizei. Christian Lübke blickt seiner neuen Aufgabe positiv entgegen: "Ich freue mich darauf, die erfolgreiche Arbeit der Polizei auf den ostwestfälischen Autobahnen fortzuführen, sodass die Verkehrsteilnehmer weiterhin sicher und unfallfrei auf den Autobahnen unterwegs sein können." Seit Mai sind auch die neuen Vitos im Autobahnverkehr der Polizei Bielefeld präsent. Die Autobahnpolizeiwache Schloß Holte-Stukenbrock erhielt drei, die Autobahnwache Herford zwei der neuen Vitos, die mit 239 PS stärker motorisiert sind als das Modell für den Stadtverkehr. Die Fahrzeuge sind mit vier Videokameras, die vorne, hinten und an den Seiten eingebaut sind, speziell für die Autobahn ausgestattet. Damit lassen sich Verstöße in der Rettungsgasse einfacher aufzeichnen, da die Seitenkameras Fahrer und Kennzeichen erfassen. Die Streifenwagen haben eine LED-Anlage im Heck, die Warnhinweise auf eine größere Heckfläche projizieren. Zudem befindet sich bei der Ausrüstung eine neue Klappbake, die Pylone und Vorwarnblitzleuchte in einem ist und so die herkömmliche Pylone ersetzt. Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizeipräsidium Bielefeld Leitungsstab/ Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Kurt-Schumacher-Straße 46 33615 Bielefeld Sonja Rehmert (SR), Tel. 0521/545-3020 Stefan Bökenkamp (SB), Tel. 0521/545-3232 Sarah Siedschlag (SI), Tel. 0521/545-3021 Michael Kötter (MK), Tel. 0521/545-3022 Hella Christoph (HC), Tel. 0521/545-3023 Fabian Rickel (FR), Tel. 0521/545-3024 Dirk Trümper (DT), Tel. 0521/545-3222 Dominik Schröder (DS), Tel. 0521/545-3195 Caroline Steffen (CS), Tel. 0521/545-3026 E-Mail: pressestelle.bielefeld@polizei.nrw.de https://bielefeld.polizei.nrw/ Außerhalb der Bürodienstzeit: Leitstelle, Tel. 0521/545-0

    Original-Content von: Polizei Bielefeld, übermittelt durch news aktuell
  • Verkehrsunfall mit Gabelstapler

    Sundern (ots) - Am Freitag kam es in Sundern zu einem schweren Unfall mit einem Gabelstapler. Gegen 14:10 Uhr wurden die Rettungskräfte zur Illingheimer Straße alarmiert. Ein 52 jähriger Mann aus Sundern war mit einem Gabelstapler bei einer Kurvenfahrt umgestürzt und schwer verletzt worden. Ein Rettungshubschrauber flog den Verletzten in eine Spezialklinik. Am Unfallort ergaben sich Hinweise, dass das Unfallopfer unter Alkoholeinfluss stand. Nach bisherigen Erkenntnissen war an diesem Unfall keine weitere Person beteiligt. Die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang dauern an. (MS) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis Leitstelle Telefon: 0291-9020-3110 Fax: 0291-9020-3119 E-Mail: leitstelle.hochsauerlandkreis@polizei.nrw.de

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis, übermittelt durch news aktuell
  • Polizeibericht Nr. 163, vom 12.06.2021

    Kreis Heinsberg (ots) - Delikte/Straftaten: Hückelhoven - Brachelen - Diebstahl eines Motorrollers Unbekannte entwendeten im Zeitraum von Mittwoch, 09.06.2021, 16:00 Uhr bis Donnerstag, 10.06.2021, 16:00 Uhr einen schwarzen Motorroller der Marke "Qingoi" von der Hauptstraße. Der Roller stand auf dem Stellplatz vor einem Wohnhaus und war noch nicht für die Benutzung im Straßenverkehr angemeldet. Er war mittels Lenkradschloss gesichert. Erkelenz - Tenholt - Pkw Aufbruch Ein Unbekannter schlug am Freitag, 11.06.2021, gegen 16:54 Uhr, mit einem Hammer die Scheibe der Beifahrertür eines parkenden Pkw VW in der Straße "Zum Wahnenbusch" ein. Anschließend entwendete er die Handtasche der Geschädigten aus dem Pkw und flüchtete mit einem Motorrad mit "MG"- Kennzeichen in unbekannte Richtung. Ein Zeuge konnte den Vorfall beobachten. Der Täter war männlich, ca. 25 - 30 Jahre alt, ca. 180 cm groß. Er trug einen schwarzen Schutzhelm, eine schwarze Jacke sowie eine blaue Arbeitshose. Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde Heinsberg Pressestelle Telefon: 02452 / 920-0 E-Mail: pressestelle.heinsberg@polizei.nrw.de http://www.polizei.nrw.de/heinsberg

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Heinsberg, übermittelt durch news aktuell

Bedburg-Hau

Gemeinde in Kreis Kleve

  • Einwohner: 13.212
  • Fläche: 61.3 km²
  • Postleitzahl: 47551
  • Kennzeichen: KLE
  • Vorwahlen: 02821, 02824, 02823
  • Höhe ü. NN: 20 m
  • Information: Stadtplan Bedburg-Hau

Das aktuelle Wetter in Bedburg-Hau

Aktuell
17°
Temperatur
11°/22°
Regenwahrsch.
5%

Weitere beliebte Themen in Bedburg-Hau