Rubrik auswählen
 Köln

Polizeimeldungen aus Köln

Seite 1 von 14
  • Dealerwohnung ausgehoben - Festnahme

    Köln (ots) - Infolge von Zeugenhinweisen hat die Polizei Köln am späten Samstagabend (6. März) die Wohnung eines 44-Jährigen in Höhenhaus durchsucht. Mit Erfolg: In der Obergeschosswohnung des Mehrfamilienhauses am Dierather Weg stellten die Beamten gegen 23.40 Uhr mehrere Kilo synthetischer Betäubungsmittel sicher. Bei der Durchsuchung unterstützte ein Diensthundführer des Zolls mit seinem Rauschgiftspürhund die Polizisten. Den bereits wegen Drogenhandels vorbestraften Kölner nahmen die Beamten währenddessen im Nahbereich fest, als er mit seinem Hund Gassi ging. Gegen den mutmaßlichen Dealer lag bereits ein Haftbefehl vor. (cg/rr) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell
  • Fachwerkhaus in Köln-Meschenich ausgebrannt - Ermittlungen wegen schwerer Brandstiftung

    Köln (ots) - In der Nacht auf Sonntag (7. März) ist im Kölner Ortsteil Meschenich ein freistehendes Einfamilienhaus ausgebrannt. Der 44-jährige Mieter konnte sich leicht verletzt retten. Gegen 1.10 Uhr alarmierten infolge starker Rauchentwicklung Anwohner der Everhard-Stolz-Straße Feuerwehr und Polizei. Die Einsatzkräfte evakuierten die Nachbargebäude und betreuten die Bewohner. Nach derzeitiger Erkenntnislage hatten sich die Flammen von vor dem Haus aufgestapeltem Sperrmüll ausgebreitet. Vergeblich hatten Nachbarn versucht, den Brand zu löschen. Die Kripo Köln hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung aufgenommen. Zeugen werden dringend um Hinweise unter Tel.-Nr. 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de gebeten. (cg/rr) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell
  • 33-Jähriger notoperiert - Mordkommission ermittelt nach Auseinandersetzung in Café

    Köln (ots) - Staatsanwaltschaft und Polizei Köln geben bekannt: Im Verlauf einer Konfrontation in einer "offiziell geschlossenen" Gaststätte in Köln-Mülheim hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag (6./7. März) ein 33-jähriger Mann schwerste Stich- und Schnittverletzungen erlitten. Mehrere Männer flüchteten gegen 23.50 Uhr vom Tatort an der Keupstraße. In einer Klinik wurde der Verletzte notoperiert. Eine Mordkommission ist eingesetzt. Im Verlauf ihrer noch andauernden Ermittlungen werten die Fahnder auch Bilder von Überwachungskameras aus. (cg/rr) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell
  • Festnahme des 38-Jährigen wegen des Verdachts der Vergewaltigung

    Köln (ots) - Nachtrag zur Pressemeldung vom 17. Januar, Ziffer 1 https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/4814188 Staatsanwaltschaft Köln und Polizei Köln geben bekannt: Mit Haftbefehl des Amtsgerichts Köln hat die Polizei Köln am Freitag (26. Februar) den 38-Jahre alten Kölner festgenommen. Der Beschuldigte steht im dringenden Verdacht, die 27-Jährige im Laufe des Tatabends vergewaltigt zu haben. Der anwaltlich vertretene Beschuldigte macht von seinem Schweigerecht Gebrauch. Die Geschädigte - eine Arbeitskollegin des Beschuldigten - befindet sich mittlerweile auf dem Weg der Besserung. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat und dem sich anschließenden Sturzgeschehen dauern weiter an. (jk/de) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell
  • Zwei Pferden Schnittverletzungen zugefügt - Zeugensuche

    Köln (ots) - Nachdem zwei Pferden am Dienstagmorgen (2. März) auf Weiden in Köln-Fühlingen Schnittverletzungen zugefügt wurden, sucht die Polizei Köln nach einem oder mehreren Tatverdächtigen. Ersten Ermittlungen zufolge sind die Pferde gegen 15-15.30 Uhr auf Weiden vor Ställen in Fühlingen und Rheinkassel, die nur wenige Gehminuten voneinander entfernt liegen, mit einem derzeit noch unbekannten Gegenstand verletzt worden. Im unmittelbaren Umfeld der Tatorte haben Zeugen zur Tatzeit drei bis vier dunkel gekleidete junge Männer im Alter von 17-20 Jahren auf Fährrädern gesehen. Ob sie etwas mit den Verletzungen der Pferde zu tun haben, oder gegebenenfalls etwas gesehen haben, bleibt zu klären. Die Ermittler des Kriminalkommissariats 54 nehmen Hinweise unter der Rufnummer 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen. (jk/de) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell
  • Unter Drogeneinfluss - Kölner nach Alleinunfall in Klinik

    Köln (ots) - Mutmaßlich unter dem Einfluss von Kokain ist ein Kölner (38) am Donnerstagmorgen (4. März) auf der Bundesautobahn 4 mit einem Ford Transit gegen die Leitplanke gefahren. Rettungskräfte brachten ihn mit schweren Verletzungen in eine Klinik. Nach ersten Erkenntnissen sei er gegen 10.30 Uhr in Höhe des Rastplatzes "Röttgesberg" einem vorausfahrenden Auto nach rechts ausgewichen. Da ein Drogenschnelltest beim 38-Jährigen positiv ausfiel, ordneten die Beamten eine Blutprobe an und beschlagnahmten seinen Führerschein. Im Auto fanden die Polizisten eine Tüte mit weißem Pulver. Es bleibt abzuwarten, ob es sich dabei um Drogen handelt. (ph/as) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell
  • Zwei Verletzte nach "Dooring"-Unfällen

    Köln (ots) - Bei sogenannten "Dooring"-Unfällen haben am Donnerstagmorgen (4. März) und am Freitagmorgen (5. März) eine Radfahrerin (57) in Longerich und ein Radfahrer (65) in der Innenstadt leichte Verletzungen erlitten. Die Unfälle im Detail: - Am Donnerstag gegen 8 Uhr traf ein 71 Jahre alter Mann auf der Longericher Hauptstraße beim Aussteigen eine 57-iährige Radfahrerin mit der Fahrertür seines Mercedes. Die Kölnerin erlitt leichte Handverletzungen. - Am Freitag gegen 9 Uhr öffnete ein 30-Jähriger "Am Klapperhof" die Fahrertür seiner E-Klasse und traf damit einen vorbeifahrenden 65 Jahre alten Radfahrer. Der Citybike-Fahrer erlitt leichte Knieverletzungen. Um derartige "Dooring-Unfälle" zu verhindern, empfiehlt die Polizei den "holländischen Handgriff" beim Aussteigen: Dabei öffnet man - egal, ob als Fahrer oder Beifahrer - die Autotür nicht mit der Hand, die der Tür am nächsten ist, sondern mit der anderen. Der Fahrer öffnet die Autotür also mit der rechten Hand, der Beifahrer entsprechend mit der linken. Durch diese Bewegung dreht sich der Oberkörper des Aussteigenden automatisch und er kann über die Schulter nach hinten blicken und einen eventuell näherkommenden Radfahrer sehen. Weitere Infos finden sie unter: https://www.dvr.de/praevention/kampagnen/kopf-drehen-rad-fahrende-sehen. (mw/as) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell
  • Pressekonferenz "Verkehrsunfallstatistik 2020"

    Köln (ots) - Am Mittwoch (10. März) stellen Polizeipräsident Uwe Jacob und der Leiter der Direktion Verkehr, Leitender Polizeidirektor Werner Gross, die Verkehrsunfallzahlen des Jahres 2020 für die Stadtregion Köln und Leverkusen vor. Die Pressekonferenz findet am Mittwoch, 10. März um 11 Uhr in der Kantine des Polizeipräsidiums Köln, Walter-Pauli-Ring 2-6, 51103 Köln statt. Interessierte Medienvertreterinnen und -vertreter sind herzlich eingeladen. Hinweise zur Teilnahme vor Ort und Akkreditierung: Wir bitten um Anmeldung per E-Mail unter Angabe, ob eine Teilnahme in Präsenz oder virtuell erfolgt an pressestelle.koeln@polizei.nrw.de bis Montag (8. März) 15 Uhr. Während der gesamten Dauer der Veranstaltung ist das Tragen einer medizinischen Maske vorgeschrieben. Hinweise zur Live-Übertragung und der Möglichkeit, Fragen zu stellen: Die Pressekonferenz wird auf Facebook (https://www.facebook.com/polizei.NRW.K) übertragen, so dass auch eine virtuelle Teilnahme möglich ist. Medienvertreter, die im Anschluss an die Redebeiträge Fragen stellen möchten, werden um Akkreditierung bis Montag (8. März) 15 Uhr per E-Mail an pressestelle.koeln@polizei.nrw.de gebeten. Journalisten erhalten mit der Bestätigung der Akkreditierung eine E-Mail-Adresse, an welche sie die Fragen unter Nennung von "Namen, Medium, Adressat der Frage, Inhalt" senden können. Die Fragen werden vorgelesen und dann in der Pressekonferenz beantwortet. Pressehandout: Das Pressehandout können Medienvertreter ab Mittwochmorgen als PowerPoint-Präsentation per E-Mail erhalten. Für die Inhalte besteht eine Sperrfrist zur Berichterstattung bis zum Beginn der Pressekonferenz um 11 Uhr. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Polizeipräsidiums Köln unter der Rufnummer 0221/229-5555. Im Anschluss der Pressekonferenz stellt die Polizei Köln auf ihrer Homepage (https://koeln.polizei.nrw/verkehrsunfallstatistik-der-polizei-koeln) die Gesamtstatistik für Köln und Leverkusen zur Verfügung. (al/rr) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell
  • 25 Meter von Auto mitgeschleift - Fahndung nach Unfallverursacher

    Köln (ots) - Die Polizei Köln fahndet nach einem jungen Autofahrer mit langen schwarzen Haaren, kurz rasierten Seiten und Vollbart, der einen 59 Jahre alten Mann am Mittwochabend (3. März) im Stadtteil Vingst neben der Beifahrerseite seines grauen Kompaktwagens 25 Meter weit über die Ostheimer Straße geschleift haben soll. Nach vorliegenden Aussagen wollte der leicht alkoholisierte 59-Jährige gegen 23 Uhr in den Wagen des Gesuchten einsteigen und hatte gerade die Autotür in der Hand, als der Fahrer startete und in Richtung Kapellenstraße davonfuhr. Beide Beteiligten sollen zuvor eine entgeltliche Mitfahrt vereinbart haben. Rettungskräfte behandelten den leicht verletzten und alkoholisierten Fußgänger ambulant. Zeugen, die Hinweise zur Identität des Fahrers und/oder zu dem unbekannten Fahrzeug geben können, werden gebeten, sich telefonisch unter 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de bei den Ermittlern des Verkehrskommissariats 2 zu melden. (mw/de) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell
  • Fahrrad gegen E-Scooter - zwei Verletzte/ein Fahrer geflüchtet

    Köln (ots) - Bei Unfällen zwischen von E-Scootern und Radfahrern in Chorweiler und in der Innenstadt sind am Mittwochnachmittag (3. März) ein Radfahrer (9) und die Fahrerin eines Leihscooters (32) verletzt worden. Im Fall des 9-Jährigen fahndet die Polizei nach dem geflüchteten Fahrer des E-Scooters. Köln-Chrorweiler: Nach ersten Ermittlungen stieß der Fahrer des E-Scooters gegen 17.15 Uhr auf der Platzfläche des Pariser Platzes in Höhe des Abgangs zur S-Bahn mit dem Schüler zusammen. Mit den Worten "Pass nächstes Mal auf" ließ er den verletzten Neunjährigen am Boden liegen und setzte seine Fahrt in Richtung Osloer Straße fort. Rettungskräfte fuhren den leicht verletzten Schüler in eine Klinik. Zeugen beschreiben den Flüchtigen als etwa 20 Jahre alten und 1,70 bis 1,80 Meter großen Mann mit roter Hose, blauem T-Shirt und schwarzer Basecap. Er soll auffallend orange-blonde Haare und einen Bart haben. Hinweise zur Identität und/oder seines Aufenthaltsorts nehmen die Ermittler des Verkehrskommissariats 2 telefonisch unter 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen. Neustadt-Süd: Um kurz nach 14 Uhr brach sich eine 32 Jahre alte E-Scooter-Fahrerin auf dem Habsburgerring in der Neustadt-Süd beim Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Radfahrer (44) ein Handgelenk. Die Kölnerin soll mit einem Leihscooter entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung auf dem Radweg in Richtung Rudolfplatz gefahren und in Höhe des dortigen Hotels mit dem 44-Jährigen zusammengestoßen sein. (mw/de) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell
  • 40-Jähriger wird bei Verkehrsunfall schwer verletzt - Krankenhaus

    Köln (ots) - Am Mittwochnachmittag (3. März) ist bei einem Zusammenstoß zwischen einem Chrysler PT Cruiser (Fahrer: 40) und einem dreier BMW (Fahrer: 62) in Köln-Buchheim der 40-Jährige schwer verletzt worden. Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus. Der 62-Jährige und seine Beifahrerin (65) erlitten einen Schock. Gegen 14 Uhr war der Chrysler-Fahrer auf dem Buchheimer Ring in Richtung Schlagbaumsweg unterwegs. Als der BMW-Fahrer aus der Einmündung der untergeordneten Herler Straße auf den Buchheimer Ring einbog und den Chrysler touchierte, schleuderte der daraufhin gegen eine Schallschutzwand. (jk/cs) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell
  • Führerschein und Mercedes nach verbotenem Kraftfahrzeugrennen beschlagnahmt

    Köln (ots) - Polizisten haben am Mittwochabend (3. März) den Mercedes eines im Rhein-Erft-Kreis wohnenden Mannes (41) und dessen Führerschein beschlagnahmt. Dem 41-Jährigen wird vorgeworfen, gegen 22 Uhr in Köln-Bocklemünd/Mengenich auf dem Garzweilerweg mit seinem hochmotorisierten Auto immer wieder stark beschleunigt zu haben. Über die Venloer Straße (59) folgten Polizisten dem Verdächtigen, der in seinem Benz in Richtung Pulheim über mehrere Kilometer teilweise mit bis zu 200 km/h raste. Erlaubt sind auf dieser Strecke zumeist 100 km/h, in Teilstücken ist die zulässige Geschwindigkeit sogar auf 70 km/h beschränkt. Erst an der Abfahrt Stommeln (B 59 / L 92) stoppte der Fahrer an einer roten Ampel. Diesen Moment nutzen die Beamten und kontrollierten den Raser. Erst nachdem Polizisten aus dem Rhein-Erft-Kreis zur Unterstützung eingetroffen waren, zeigte sich der zuvor Uneinsichtige mehr und mehr kooperativ und händigte schließlich auch seinen Führerschein aus. Der 41-Jährige muss sich jetzt wegen des Verdachts eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens verantworten. (he/cs) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell
  • Warnung: Trickdiebe als falsche Hand-/Wasserwerker unterwegs

    Köln (ots) - Am Mittwoch (3. März) haben Trickdiebe zwei Seniorinnen (96, 99) um Schmuck und Bargeld gebracht. Die falschen Handwerker verschafften sich Zutritt zu den Wohnungen und Kellern, indem sie vorgaukelten, Reparaturarbeiten durchführen zu müssen. In Köln-Rodenkirchen gab sich gegen 14.50 Uhr ein Mann in der Weißer Straße gegenüber einer 96-jährigen Frau als Architekt einer benachbarten Baustelle aus und behauptete, von dort einen angeblichen Feuchtigkeitsschaden an dem Dach des Hauses festgestellt zu haben. Während sie durchs Haus gingen, holte er einen vermeintlichen Kollegen hinzu. In einem unbeobachteten Moment verteilten sie im Kellerraum, wo sich ein Tresor befand, Wasser auf dem Boden und forderten die Seniorin auf, den Inhalt des Safes zum Schutz vor Feuchtigkeit auszuräumen. Mit den Ersparnissen der Frau in einem Wäschekorb und zwei Tragetaschen verschwanden die Männer. Die dunkelhaarigen Männer beschreibt die Geschädigte als 1,70 und 1,85 Meter groß. Sie sollen zwischen 40 und 55 Jahre alt sein. Beide trugen einen Mundschutz. Gegen 11.15 Uhr erschlichen sich zwei Männer als angebliche Mitarbeiter einer Handwerkerfirma Zugang zur Wohnung einer 99-jährigen Frau in der Hillerstraße in Köln-Lindenthal, indem sie sich als Mitarbeiter einer Firma ausgaben, die dort am Morgen tatsächlich tätig gewesen war. Mit angeblichen Arbeiten im Sanitärbereich lenkten sie die Frau ab und entwendeten aus ihrem Schlafzimmer Schmuck. Die dunkelhaarigen Männer sollen circa 1,65 Meter groß sein und sollen dunkle Handwerkeranzüge getragen haben. Die Polizei warnt: In der letzten Woche sind wieder vermehrt Meldungen über falsche Handwerker und Mitarbeiter von Versorgungsbetrieben eingegangen. Lassen Sie Handwerker und Dienstleister nicht Ihre Wohnung, wenn sie nicht von der Hausverwaltung angekündigt oder Ihnen selbst bestellt wurden (kw/de). Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell
  • Betrunkener Autofahrer überschlägt sich auf Flucht vor der Polizei

    Köln (ots) - Ein betrunkener Autofahrer (33) hat sich in der Nacht auf Donnerstag (4. März) auf der Flucht vor der Polizeikontrolle mit einem Opel Meriva auf der Bundesautobahn 3 überschlagen. An der Anschlussstelle Dellbrück schleuderte der Opel über eine Betonschrammwand und kam wieder auf den Rädern im Grünen zum Stehen. Dem mit mutmaßlich mehr als zwei Promille alkoholisierten 33-Jährigen gelang es, leichtverletzt aus dem Wrack zu klettern. Seinen Fluchtversuch vereitelten die Polizisten. Die Beamten ordneten eine Blutprobe an. Nach Hinterlegung einer Sicherheitsleistung in Höhe von 1200 Euro dufte der in der Schweiz gemeldete Deutsche wieder gehen. Der weiße Opel Meriva war einer Streife gegen 3 Uhr auf der Nord-Süd-Fahrt in Höhe der Glockengasse aufgefallen. Als die Polizisten den in Schlangenlinien fahrenden Opel anhalten wollten, gab der Fahrer Gas, missachtete rote Ampeln, raste mit über 180 km/h über die Zoobrücke und schnitt beim Überholen andere Autofahrer. (ph/de) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell
  • E-Bike-Fahrerin bei Sturz schwer verletzt

    Köln (ots) - Eine Seniorin (67) ist am Mittwochnachmittag (3. März) in Köln-Niehl mit dem Hinterrad ihres E-Bikes in eine Schiene der Stadtbahngleise geraten und schwer gestürzt. Nach derzeitigen Erkenntnissen war sie gegen 15 Uhr auf dem Radweg der Emdener Straße in Richtung Merkenich unterwegs, als sie an der Kreuzung Emdener Straße/Geestemünder Straße über die Gleise fuhr und sich das Hinterrad in der Schienenrille verhakte. Bei dem Sturz auf den Kopf zog sich die 67-Jährige, die einen Fahrradhelm trug, ein Schädel-Hirn-Trauma zu. Rettungskräfte fuhren sie in ein Krankenhaus. (mw/cs) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell
  • Pressekonferenz "Polizeiliche Kriminalstatistik 2020"

    Köln (ots) - Am Montag (8. März) stellen Polizeipräsident Uwe Jacob und der Leiter der Direktion Kriminalität, Leitender Kriminaldirektor Klaus-Stephan Becker, die Kriminalitätszahlen des Jahres 2020 für die Stadtregion Köln und Leverkusen vor. Die Pressekonferenz findet am Montag, 8. März um 13.30 Uhr in der Kantine des Polizeipräsidiums Köln, Walter-Pauli-Ring 2-6, 51103 Köln statt. Interessierte Medienvertreterinnen und -vertreter sind herzlich eingeladen. Hinweise zur Teilnahme vor Ort und Akkreditierung: Wir bitten um Anmeldung per E-Mail an pressestelle.koeln@polizei.nrw.de bis Freitag (5. März) 15 Uhr. Während der gesamten Dauer der Veranstaltung ist das Tragen einer medizinischen Maske vorgeschrieben. Hinweise zur Live-Übertragung und der Möglichkeit, Fragen zu stellen: Die Pressekonferenz wird auf Facebook (https://www.facebook.com/polizei.NRW.K) übertragen, so dass auch eine virtuelle Teilnahme möglich ist. Medienvertreter, die im Anschluss an die Redebeiträge Fragen stellen möchten, werden um Akkreditierung bis Freitag (5. März) 15 Uhr per E-Mail an pressestelle.koeln@polizei.nrw.de gebeten. Journalisten erhalten mit der Bestätigung der Akkreditierung eine E-Mail-Adresse, an welche sie die Fragen unter Nennung von "Namen, Medium, Adressat der Frage, Inhalt" senden können. Die Fragen werden vorgelesen und dann in der Pressekonferenz beantwortet. Pressehandout: Das Pressehandout können Medienvertreter ab Montagmorgen als PowerPoint-Präsentation per E-Mail erhalten. Für die Inhalte besteht eine Sperrfrist zur Berichterstattung bis zum Beginn der Pressekonferenz um 13.30 Uhr. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Polizeipräsidiums Köln unter der Rufnummer 0221/229-5555. Im Anschluss der Pressekonferenz stellt die Polizei Köln auf ihrer Homepage (https://koeln.polizei.nrw/polizeiliche-kriminalstatistik) die Gesamtstatistik für Köln und Leverkusen zur Verfügung. (cs/rr) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell
  • Drei Radfahrer bei Abbiegeunfällen verletzt

    Köln (ots) - Innerhalb von zwanzig Minuten sind am Dienstagnachmittag (2. März) drei Radfahrer (29, 60, 64) in den rechtsrheinischen Stadtteilen Brück, Dünnwald und Holweide angefahren worden. Der 60-Jährige kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Um 15.20 Uhr soll der Citroen-Fahrer (53) beim Rechtsabbiegen vom Brücker Mauspfad in die Olpener Straße den in Richtung Rath fahrenden 64-Jährigen angefahren und leicht verletzt haben. Etwa zeitgleich erfasste in Dünnwald ein stadteinwärts fahrender 32-Jähriger einen entgegenkommenden 60-jährigen Radfahrer beim Linksabbiegen von der Odenthaler Straße auf die Leuchterstraße mit seinem Ford Fiesta. Der Leverkusener erlitt eine Schulterfraktur. Sein Helm zerbrach beim Aufschlag auf der Straße. Nur zwanzig Minuten später soll ein 33 Jahre alter Fahrer eines Ford Focus in Hohlweide beim Rechtsabbiegen von der Honschaftsstraße in die Piccoloministraße mit einem in Richtung Höhenhaus fahrenden 29-jährigen Fahrradfahrer kollidiert sein. Der 29-jährige erlitt leichte Verletzungen. (mw/de) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell
  • Mann fährt 52-Jährigem mit Porsche über den Fuß und flüchtet - Fahndung

    Köln (ots) - Die Polizei Köln fahndet nach einem etwa 50 bis 70 Jahre alten Mann mit längeren grauen Haaren, der einem 52-Jährigen am Montagvormittag (1. März) im Stadtteil Dellbrück mit einem schwarzen Porsche Boxter über den Fuß gefahren sein soll. Beide Männer sollen zunächst gegen 9.30 Uhr auf der Gierather Straße in Höhe der Hausnummer 120 verbal gestritten haben. Für ein Gespräch will der 52-Jährige aus seinem Mitsubishi ausgestiegen sein. Nach dem Vorfall soll der Gesuchte in Richtung Strundener Straße davongefahren sein. Zeugen, die Hinweise zur Identität und/oder dem Aufenthaltsort des Unfallverursachers oder aber zu dem Porsche mit "GL"-Kennzeichen geben können, werden gebeten, sich telefonisch unter 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de bei den Ermittlern des Verkehrskommissariats 2 zu melden. (mw/de) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell
  • Auffahrunfall am Stauende - Autofahrer schwer verletzt

    Köln (ots) - Am Dienstagnachmittag (2. März) ist ein 55 Jahre alter Autofahrer bei einem Auffahrunfall an einem Stauende auf der Bundesautobahn 1 bei Mechernich schwer verletzt worden. Zeugenaussagen zufolge war der 55-Jährige gegen 15 Uhr in Richtung Dortmund unterwegs, als er zwischen den Anschlussstellen Mechernich und Wißkirchen auf den stehenden Lkw auffuhr. Rettungskräfte brachten den aus Rheinland-Pfalz stammenden Mann in ein Krankenhaus. (al/cs) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell
  • Auffahrunfall vorm Kreuz Köln-Ost - ein Schwerverletzter

    Köln (ots) - Ein Lkw-Fahrer (31) aus den Niederlanden ist am Dienstagmittag (2. März) auf der Bundesautobahn 3 vor dem Autobahnkreuz Köln-Ost mit seinem 40-Tonner auf einen vorausfahrenden Sattelzug aufgefahren. Nach ersten Ermittlungen soll der 31-Jährige gegen 13 Uhr durch einen Griff zur Wasserflasche abgelenkt gewesen sein. Rettungskräfte halfen dem schwerverletzen Mann beim Aussteigen aus der eingedrückten Fahrerkabine und fuhren ihn in ein Krankenhaus. Zwei Fahrstreifen der Richtungsfahrbahn Oberhausen waren etwa zwei Stunden für die Unfallaufnahme und die Bergungsarbeiten gesperrt. (al/cs) Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de https://koeln.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Köln

Stadt in Nordrhein-Westfalen

  • Einwohner: 1.046.680
  • Fläche: 405.02 km²
  • Postleitzahl: 50667
  • Kennzeichen: K
  • Vorwahlen: 02203, 02236, 02234, 02233, 02232, 0221
  • Höhe ü. NN: 53.0 m
  • Information: Stadtplan Köln

Weitere beliebte Themen in Köln