Rubrik auswählen
 Kreis Lörrach
Merkliste (0)

Polizeimeldungen aus Kreis Lörrach

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Baden-Württemberg
Seite 10 von 10
  • (Allensbach, Lkr. Konstanz) Feuerwehr löscht Waldbrand (26.05.2022)

    Allensbach (ots) - Mehrere Passanten haben der Leitstelle am Donnerstagabend, gegen 20.30 Uhr, einen Waldbrand im Bereich der Straße "Zum Eichelrain" gemeldet. Die alarmierte Allensbacher Feuerwehr konnte die ca. 50 Quadratmeter große Brandfläche löschen. Was den Brand ausgelöste ist nicht bekannt. Ein Fremdverschulden kann nach derzeitigem Kenntnisstand ausgeschlossen werden. Rückfragen bitte an: Katrin Rosenthal Polizeipräsidium Konstanz Pressestelle Telefon: 07531 995-1014 E-Mail: konstanz.pressestelle@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Konstanz
  • (Singen, Lkr. Konstanz) Polizei erwischt betrunkene Autofahrer (26./27.05.2022)

    Singen (ots) - Gleich zwei betrunkene Autofahrer hat die Polizei in der Nacht von Donnerstag auf Freitag im Stadtgebiet von Singen erwischt. Gegen 22.30 Uhr kontrollierten die Beamten der Verkehrspolizei einen 47-jährigen Peugeot-Fahrer auf dem "Pfaffenhäule". Bei der Überprüfung des Mannes stellten die Polizisten Alkoholgeruch fest. Ein freiwilliger Alkoholtest mit einem Wert von über 2 Promille bestätigte den Verdacht. Der 47-Jährige musste sein Auto stehenlassen, eine Blutprobe und seinen Führerschein abgeben. Ihn erwartet nun ein Anzeigen wegen der Trunkenheitsfahrt. Gleich erging es einem 58 Jahre alten Mann mit einem Golf, der gegen 2 Uhr auf der Berliner Straße in eine Kontrolle geriet. Er musste nach einem Alkoholtest mit einem Ergebnis von deutlich über 1 Promille ebenfalls eine Blutentnahme über sich ergehen und seinen VW stehenlassen lassen. Auch seinen Führerschein behielt die Polizei. Auch der 58-Jährige muss sich in einem Strafverfahren wegen der Alkoholfahrt verantworten. Rückfragen bitte an: Katrin Rosenthal Polizeipräsidium Konstanz Pressestelle Telefon: 07531 995-1014 E-Mail: konstanz.pressestelle@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Konstanz
  • Schließung des Polizeipostens Esslingen-Mettingen

    Reutlingen (ots) - Esslingen (ES): Der Polizeiposten Esslingen-Mettingen wird zum 30.05.2022 aufgelöst. Nachdem die Kriminalitätsentwicklung im Zuständigkeitsbereich des Polizeipostens rückläufig war und dieser nur noch mäßig von den Bürgerinnen und Bürgern aufgesucht wurde, sind die Räume in der Cannstatter Straße seit Jahren nur noch sporadisch besetzt. Die daher bereits im Jahr 2020 beschlossene und bekannt gegebene Schließung wird nun umgesetzt. Die im dortigen Zuständigkeitsbereich anfallenden Ermittlungsaufgaben werden vom Bezirksdienst des Polizeireviers Esslingen, der nun dauerhaft durch die Kollegin und den Kollegen des Polizeipostens Mettingen verstärkt wird, wahrgenommen. Zusätzlich, sowie in Notfällen, stehen den Bürgerinnen und Bürgern die Beamtinnen und Beamten des Streifendienstes des Polizeireviers Esslingen, das keine drei Kilometer entfernt liegt, rund um die Uhr als Ansprechpartner zur Verfügung. Damit werden die Sicherheit und Ordnung auch weiterhin wie gewohnt gewährleistet. *** Zusatzinformationen: Dem Polizeirevier Esslingen sind weiterhin die Polizeiposten Esslingen-Berkheim, Esslingen-Oberesslingen, Plochingen und Reichenbach nachgeordnet. Außerhalb der Öffnungszeiten oder wenn die Posten nicht besetzt sind, werden Anrufe zum Polizeirevier Esslingen umgeleitet. (mr) Rückfragen bitte an: Martin Raff (mr), Tel. 07121/942-1105 Polizeipräsidium Reutlingen Telefon: Mo. - Fr./7:00 bis 17:00 Uhr: 07121/942-1111 außerhalb dieser Zeiten: 07121/942-2224 E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Reutlingen
  • (KA) Bretten - Eltern angegriffen - 44-Jähriger wurde in Gewahrsam genommen

    Karlsruhe (ots) - Ein 44-jähriger Mann widersetzte sich am Mittwochmorgen in Bretten den polizeilichen Maßnahmen. Zuvor hatte er seine Eltern angegriffen. Der 44-jährige war am Mittwochmorgen gegen 6 Uhr im Zuge einer Auseinandersetzung innerhalb der Familie auf seine Eltern losgegangen, diese hatten die Polizei verständigt. Der alkoholisierte Aggressor sollte in Gewahrsam genommen werden, um die Situation zu bereinigen. Er beleidigte die Beamten massiv und baute sich drohend vor ihnen auf. Die Polizisten konnten den aggressiven Mann nur mit massivem Kraftaufwand zu Boden bringen und dort fixieren. Hierbei wurden zwei Polizisten leicht verletzt, konnten aber ihren Dienst fortsetzen. Der Mann wurde in Gewahrsam genommen. Die Eltern wurden nicht verletzt. Heike Umminger, Pressestelle Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Karlsruhe E-Mail: karlsruhe.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Karlsruhe
  • Eberbach-Rockenau: Von Bremse auf Gaspedal gerutscht - zwei Verletzte

    Eberbach (ots) - Am Donnerstag gegen 12:50 Uhr rutschte in der Rockenauer Straße eine 80-jährige Renault-Fahrerin von der Bremse, betätigte das Gaspedal und verursachte einen Unfall mit zwei Verletzten sowie einem Schaden von mehr als 25.000 Euro. Die Autofahrerin stand am Fahrbahnrand und wollte vorbeifahrenden Radfahrern den Vorrang gewähren, als sie plötzlich das Gaspedal durchdrückte. Sie fuhr quer über die Fahrbahn und touchierte das Hinterrad einer 45-jährigen Radfahrerin, welche dadurch stürzte. Durch die Wucht der Kollision wurde das Fahrrad gegen ein weiteres geparktes Auto geschleudert und beschädigte dieses. Die 80-Jährige fuhr anschließend ungebremst gegen eine Hauswand eines Anwesens in der Rockenauer Straße. Die Radfahrerin sowie die Autofahrerin verletzten sich bei dem Unfall glücklicherweise nur leicht und wurden in einem nahegelegenen Krankenhaus behandelt. Auch die freiwillige Feuerwehr Eberbach war mit zwei Fahrzeugen und sieben Mann im Einsatz. Der Renault war so stark beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Stefan Wilhelm Telefon: 0621 / 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • Brände; Verkehrsunfälle; Von Leiter gestürzt; Tätliche Auseinandersetzung; Flugunfall; Katalysator gestohlen; Mit Messer bedroht

    Reutlingen (ots) - Schwer verletzt bei Wohnungsbrand Schwere Verletzungen hat ein 87-Jähriger bei einem Brand in seiner Wohnung in der Sebastian-Kneipp-Straße am Donnerstagabend erlitten. Kurz vor 20.30 Uhr wurde der Rettungsleitstelle ein Zimmerbrand in einem Mehrfamilienhaus dort gemeldet. Aus der Wohnung, zu der sich die Polizei Zutritt verschaffte, drang dichter Rauch. Die Feuerwehr, die mit einem Löschzug anrückte, betrat mit Atemschutzträgern die Wohnung und barg den 87-jährigen Bewohner. Er wurde vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Ersten Erkenntnissen zufolge war der Brand in der Küche ausgebrochen und griff nicht auf weitere Zimmer oder Wohnungen über. Das Kriminalkommissariat Reutlingen hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Zur Spurensicherung kamen Kriminaltechniker vor Ort. Der entstandene Sachschaden steht noch nicht fest. (sm) Reutlingen (RT): Papiermülltonne in Brand geraten Aus bislang ungeklärter Ursache ist am Donnerstagnachmittag eine Papiermülltonne in Sondelfingen in Brand geraten. Eine Radfahrerin bemerkte kurz vor 15 Uhr die an einem Jugendtreff abgestellte, qualmende Mülltonne und wählte den Notruf. Bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte hatte der Inhalt der Tonne zu brennen begonnen und die Flammen hatten auf die Außenfassade des Containers übergegriffen. Die Feuerwehr löschte den Brand. Der entstandene Sachschaden beträgt rund 500 Euro. Der Polizeiposten Reutlingen-Nord und Spurensicherungsexperten der Kriminalpolizei haben die Ermittlungen, insbesondere zur Brandursache, aufgenommen. (rn) Pfullingen (RT): Betrunken mit Pedelec unterwegs Mit schweren Verletzungen und mit über zwei Promille ist ein Pedelec-Fahrer am Donnerstagabend ins Krankenhaus eingeliefert worden. Gegen 18.53 Uhr fuhr der 30-Jährige mit seinem Zweirad in starken Schlangenlinien mittig auf der Griesstraße in ortseinwärtige Richtung. Etwa auf Höhe der Straße Grieshalde schwenkte er so weit nach links, dass er dort gegen den Gehsteig fuhr. Hierdurch wurde er nach rechts abgewiesen und fuhr zunächst gegen einen am linken Fahrbahnrand abgestellten Ford Transit und streifte anschließend noch die Beifahrerseite der A-Klasse einer entgegenkommenden 70-Jährigen bevor er schließlich zu Boden stürzte. Wegen der erheblichen Alkoholisierung wurde beim Radfahrer eine Blutentnahme angeordnet. Der Sachschaden an den beiden Pkw beläuft sich auf etwa 3.000 Euro. (sr) Sonnenbühl (RT): Von Leiter gestürzt Mit schweren Verletzungen mussten zwei junge Männer nach dem Sturz von einer Leiter in Willmandingen von zwei Rettungshubschraubern ins Krankenhaus geflogen werden. Gegen 19.10 Uhr stiegen die 21 und 22 Jahre alten Männer bei einem Bauwagen zwischen Undingen und Willmandingen auf eine etwa zehn Meter hohe Leiter. Diese kippte in der Folge und die jungen Männer stürzten zu Boden. Der Rettungsdienst war mit einem Notarztwagen, zwei Rettungswagen und vier Ersthelfern vor Ort. (sm) Esslingen - Krummenacker (ES): Brennender Heuballen Ein Heuballen auf dem Rüderner Heideweg ist in der Nacht zum Freitag in Brand geraten. Gegen 0.15 Uhr wurde der Rettungsleitstelle das Feuer auf Höhe der Sportanlage mitgeteilt. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte hatte es bereits auf einen Baum übergegriffen. Die Feuerwehr, die mit vier Fahrzeugen und 23 Feuerwehrleuten angerückt war, konnte die Flammen rasch löschen. Das Polizeirevier Esslingen ermittelt. (sm) Aichwald-Schanbach (ES): Brand einer Holzhütte Bislang Unbekannte haben am späten Donnerstagabend eine Holzhütte auf einem Grundstück im Jägerhausweg in Brand gesetzt. Durch die Flammen wurden insbesondere größere Mengen an Holz beschädigt, welches bei der Hütte gelagert war. Die Feuerwehr, die kurz vor Mitternacht alarmiert worden war, kam mit zwei Fahrzeugen und elf Einsatzkräften vor Ort und löschte den Brand. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro. Das Polizeirevier Esslingen hat die Ermittlungen aufgenommen. (sr) Nürtingen (ES): Tätliche Auseinandersetzung in Unterführung Noch unklar sind die Hintergründe und der Ablauf einer Auseinandersetzung am Donnerstagabend in der Kalkoferstraße. Nach derzeitigem Kenntnisstand sollen kurz vor 22 Uhr ein 22 Jahre alter Mann und weitere drei bislang Unbekannte bei der Unterführung zum Zentralen Omnibusbahnhof auf einen ebenfalls 22-Jährigen eingeschlagen haben. Dieser musste vom Rettungsdienst zur Behandlung seiner Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Das Polizeirevier Nürtingen hat die Ermittlungen aufgenommen. (sm) Dettingen unter Teck (ES): Mit Pkw gegen Hauswand geprallt Wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung, der Verkehrsunfallflucht und des Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt die Verkehrspolizei Esslingen gegen einen 16-Jährigen, der am Donnerstagnachmittag mit dem Pkw eines Angehörigen einen Unfall verursacht hat. Eine Polizeibeamtin, die privat unterwegs war, entdeckte gegen 14.20 Uhr den autofahrenden Jugendlichen und verständigte ihre Kollegen. Unter der Verwendung von Anhaltezeichen des Streifenwagens sollte das Fahrzeug in der Folge in der Straße Burghof im Bereich der Gabelung zur Weinbergstraße gestoppt und einer Kontrolle unterzogen werden. Nachdem der Mercedes zunächst augenscheinlich anhielt und einer der Polizeibeamten zur Kontrolle aus dem Streifenwagen ausgestiegen war, beschleunigte der Fahrer plötzlich und fuhr über die Weinbergstraße davon. Im Einmündungsbereich mit der Lauterstraße prallte der Mercedes frontal in die Hauswand eines unbewohnten Gebäudes. Sowohl der Fahrer als auch der Beifahrer waren bis zum Eintreffen der Streifenwagenbesatzung geflüchtet. Beide konnten im Zuge einer sofort eingeleiteten Fahndung jedoch unverletzt aufgegriffen werden. Der Mercedes musste von einem Abschleppunternehmen geborgen werden. Aufgrund auslaufender Betriebsmittel, die teilweise ins Erdreich gelangt waren, waren auch die Feuerwehr und ein Vertreter des Wasserwirtschaftsamts vor Ort. Dieser ordnete das Abgraben des Vorgartens an. Das THW verschloss die beschädigte Hauswand provisorisch und stützte das Gebäude ab. Der Gesamtschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 36.000 Euro. (rn) Dettingen unter Teck (ES): Fahrradfahrer alkoholisiert gestürzt Ersten Erkenntnissen nach schwer verletzt hat sich ein 42-Jähriger, nachdem er am Donnerstagabend unter erheblichem Alkoholeinfluss mit seinem Rad gestürzt war. Der Mann fuhr kurz nach 18.30 auf einem geteerten Feldweg in der Nähe des Flugplatz Hahnenweide. Dabei kam er zunächst nach rechts auf die geschotterte Seitenfläche vom Weg ab und stürzte anschließend zu Boden. Ein Atemalkoholtest ergab einen vorläufigen Wert von über zwei Promille. Zur Versorgung seiner Verletzungen wurde er vom Rettungsdienst ins Krankenhaus verbracht. Aufgrund des hohen Promillewerts wurde dort auch eine Blutentnahme durchgeführt. (sr) Owen (ES): Flugunfall Ein Schaden in Höhe von etwa 9.000 Euro ist bei einem Flugunfall am Donnerstagnachmittag über einem Waldstück bei Owen entstanden. Ein 53-Jähriger steuerte gegen 14.45 Uhr im Bereich des Parkplatzes Bölle seinen Modellflieger der Marke Swift. Dabei kam es über dem Waldstück zum Zusammenstoß mit dem Motorsegler vom Typ Duo Discus eines 50-Jährigen. Der Modellflieger stürzte daraufhin in den Wald, wo er von Passanten geborgen werden konnte. Der Pilot des Motorseglers konnte seinen Flug fortsetzen und mit leichten Beschädigungen am rechten Flügel am Flugplatz Dettingen landen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. (rn) Kirchentellinsfurt (TÜ): Katalysator gestohlen Auf den Katalysator hatte es ein Unbekannter abgesehen, der sich am frühen Freitagmorgen an einem in der Billinger Allee geparkten VW Polo zu schaffen gemacht hat. Gegen 2.40 Uhr alarmierten aufmerksame Zeugen die Polizei, nachdem sie die Person bemerkt hatten, die unter Zuhilfenahme eines Wagenhebers den Katalysator abmontierte und zu Fuß über die Sternbergstraße in Richtung Sportplatz flüchtete. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief bislang ergebnislos. Das Polizeirevier Tübingen hat die Ermittlungen aufgenommen. (sm) Kusterdingen (TÜ): Betrunken Pkw gestreift und gestürzt Deutlich alkoholisiert hat sich ein Pedelec-Fahrer bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagabend in der Jettenburger Straße leichte Verletzungen zugezogen. Der 38 Jahre alte Radler war dort gegen 21.30 Uhr mit seinem Pedelec unterwegs, streifte einen geparkten VW Golf und kam dadurch zu Fall. Er wurde vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Weil ein erster Alkoholtest einen vorläufigen Wert von über 2,5 Promille ergab, musste er nicht nur eine Blutprobe sondern auch seinen Führerschein abgeben. Der entstandene Sachschaden kann noch nicht beziffert werden. (sm) Rottenburg (TÜ): Schwer verletzte Radfahrerin Schwere Verletzungen hat sich eine 14-jährige Radfahrerin am Donnerstagnachmittag auf der L361 zugezogen. Gegen 17.35 Uhr war die Jugendliche auf dem parallel der Landesstraße verlaufenden Radweg mit ihrem Fahrrad in Richtung Rottenburg unterwegs, als sie aus bislang unbekannter Ursache auf Höhe der Abzweigung nach Wendelsheim zu Fall kam. Eine Autofahrerin entdeckte das verletzte Mädchen und verständigte den Rettungsdienst. Dieser brachte die 14-Jährige ins Krankenhaus. (sm) Ergenzingen (TÜ): Sturz mit frisiertem Roller Zwei Jugendliche, die gemeinsam auf einem technisch veränderten Motorroller mit abgelaufenem Versicherungsschutz in der Kornstraße unterwegs waren, haben sich am Donnerstagabend bei einem Sturz verletzt. Der 16-jährige Fahrer, der zudem nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis war, befuhr gegen 22.20 Uhr das Gelände der dortigen Schule und kam alleinbeteiligt zu Fall. Sowohl er als auch sein 17-jähriger Sozius trugen keinen Helm. Beide wurden durch den Sturz so schwer verletzt, dass sie ins Krankenhaus verbracht werden mussten. Der 16-Jährige muss mit mehreren Strafanzeigen rechnen. (sr) Talheim (TÜ): Fahrradsturz auf Waldweg Schwer verletzt hat sich ein 59-jähriger Radfahrer, der am Donnerstagabend auf einem Waldweg zwischen Talheim und Salmendingen unterwegs war. Der Mann fuhr gegen 17.30 Uhr hangabwärts auf einer Schotterstrecke, als er bei einem Bremsvorgang die Kontrolle über sein Mountainbike verlor und schließlich zu Fall kam. Nach der medizinischen Erstversorgung durch mehrere Rettungskräfte vor Ort wurde er mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus verbracht. (sr) Haigerloch (ZAK): Gestürzter Motorradfahrer Schwer verletzt hat sich ein Motorradfahrer bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagmittag auf der K7118. Der 57-Jährige fuhr kurz vor zwölf Uhr mit seiner Triumph Rocket auf der Kreisstraße von Haigerloch kommend in Fahrtrichtung Weildorf. Den ersten Erkenntnissen zufolge kam er aufgrund eines Fahrfehlers zunächst ins Schlingern und dadurch zu Fall. Der Rettungsdienst brachte ihn ins Krankenhaus. An dem Motorrad war Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro entstanden. (sm) Burladingen (ZAK): Mitarbeiter mit Messer bedroht Ein 26-Jähriger musste am Donnerstagnachmittag in Gewahrsam genommen werden, nachdem er zwei Mitarbeiter des Bike-Parks mit einem Messer bedroht haben soll. Den ersten Erkenntnissen zufolge wurde der 26 Jahre alte Mann gegen 17.15 Uhr auf dem Gelände des Bike-Parks von einem Bügel des Lifts am Kopf getroffen, als er zu Fuß auf der Liftspur unterwegs war. Daraufhin soll er zwei Mitarbeiter mit einem Messer und in der Folge mit einem Stein bedroht haben. Als die alarmierte Polizei hinzukam, bedrohte er die Mitarbeiter weiterhin und beleidigte zudem die eingesetzten Beamten. Er wird nun bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. (sm) Rückfragen bitte an: Simone Mayer (sm), Telefon 07121/942-1108 Simeon Renz (sr), Telefon 07121/942-1114 Ramona Noller (rn), Telefon 07121/942-1103 Polizeipräsidium Reutlingen Telefon: Mo. - Fr./7:00 bis 17:00 Uhr: 07121/942-1111 außerhalb dieser Zeiten: 07121/942-2224 E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Reutlingen
  • Sinsheim: Junge Frauen belästigt und Helfer geschlagen; Zeugen gesucht

    Sinsheim (ots) - Wegen des Verdachts der Körperverletzung ermittelt das Polizeirevier Sinsheim gegen zwei bislang unbekannte Täter. Sie sollen bereits am frühen Freitagmorgen des 20. Mai, gegen 2.30 Uhr, im Bereich der Straßen "In der Au" und "Untere Au" zwei junge Frauen im Alter von 14-16 Jahren angesprochen haben, worauf sich anschließend ein Streit entwickelt haben soll. Aufgrund des lauten Getöses wurde ein 41-jähriger Mann in unmittelbarer Nähe auf die Situation aufmerksam und eilte den Frauen zu Hilfe. Dabei wurde er von einem der beiden Täter niedergeschlagen. Die Täter flüchteten darauf hin, die beiden Frauen hatten zuvor schon die Flucht ergriffen. Die Täter werden wie folgt beschrieben: 1. Täter: ca. 17-20 Jahre; ca. 185 cm; runde Kopfform, kurze, blonde Haare; Jeans und Muscle-Shirt. 2. Täter: ca. 17-20 Jahre; ca. 175 cm; schmale Statur; braune Haare mit Mittelscheitel, weißer Jogginganzug. Von den beiden Frauen liegt keine Beschreibung vor. Zeugen, die Hinweise auf die Tat, auf die Täter sowie die beiden belästigten Frauen geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Sinsheim, Tel.: 07261/690-0 zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Norbert Schätzle Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • (BC)(GP)(HDH)(UL) Region - Fahrer im Rausch und schwer verletzt / Nicht immer gingen am Donnerstag und Freitag die Rausch-Fahrten in der Region glimpflig aus.

    Ulm (ots) - (BC) Kurz vor 0 Uhr fuhr am Donnerstag ein Mann von Tannheim in Richtung Rot an der Rot. Aufmerksame Zeugen meldeten der Polizei, dass er Schlangenlinien und streckenweise sehr langsam fahren würde. Die Beamten kontrollierten den 36-Jährigen, der dann auf einem Parkplatz hinter seinem Skoda stand. Ein Test zeigte schnell, dass der Fahrer viel zu viel Alkohol getrunken hatte. In einer Klinik entnahm ihm ein Arzt Blut. Der 36-Jährige musste seinen Führerschein noch an Ort und Stelle abgeben und sieht einer Anzeige entgegen. Am Freitag, gegen 1.15 Uhr kontrollierte die Polizei einen 25-Jährigen und seinen Traktor in der Oberholzheimer Straße in Laupheim-Bihlafingen. Die Beamten rochen Alkohol bei dem Mann. Ein Test bestätigte, dass er deutlich zu tief ins Glas geschaut hatte. Er musste mit ins Krankenhaus. Dort entnahm ihm eine Ärztin Blut. Seinen Führerschein muss der Fahrer nun abgeben. Auf ihn kommt eine Anzeige zu. (GP) Nicht ganz so glimpflig ging die Fahrt eines 38-Jährigen am Donnerstag, kurz vor 9 Uhr aus. Der Mann fuhr mit seinem Motorrad von Eybach in Richtung Steinenkirch. Nach dem Ortsausgang Eybach verlor er wohl die Kontrolle über seine Kawasaki und wurde etwa 25 Meter weit in eine Wiese geschleudert. Nach weiteren 35 Metern blieb das Motorrad liegen. Dabei erlitt der 38-Jährige schwere Verletzungen. Ein Krankenwagen brachte ihn in eine Klinik. Die Polizei nahm den Unfall auf und hatte den Verdacht, dass der Fahrer unter Alkohol- und Drogeneinwirkung stehen könnte. Ein Test bestätigte auch in diesem Fall, dass der Fahrer deutlich zu viel intus hatte. Ein Arzt entnahm ihm im Krankenhaus Blut. Dieses wird nun auch auf Drogen untersucht. Bei ihren Ermittlungen fand die Polizei außerdem heraus, dass der Mann keinen Führerschein besitzt und das Kennzeichen seines Motorrades eigentlich zu einem Auto gehört. Woher das Kennzeichen stammt und ob überhaupt ein Versicherungsschutz gegeben war, ist nun Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Auf den Mann kommen mehrere Anzeigen zu. (HDH) Am Donnerstag, gegen 2.15 Uhr, fuhr ein 32-Jähriger nach einem Streit mit seiner Freundin davon. Die Polizei stoppte die gefährliche Fahrt des Fords kurze Zeit später in der Donauschwabenstraße. Da der Mann stark nach Alkohol roch, folgte ein Test. Dieser ergab einen Wert, weit über dem Erlaubten. Der Mann musste mit in eine Klinik. Ein Arzt entnahm ihm Blut. Seinen Führerschein gab er ab. Die Polizei nahm ihn in Beschlag. Auf den Mann kommt nun eine Anzeige zu. (UL) Am Donnerstag, gegen 22 Uhr, parkte eine 68-Jährige mit ihrem Hyundai in der Ulmer Straße in Blaustein ein. Beim Versuch ihr Auto korrekt in den privaten Parkplatz zu steuern, streifte sie wohl mehrere Male einen dort geparkten VW. Anschließend stieg sie aus, schaute sich den Schaden an und ging weg, ohne sich darum zu kümmern, so die ersten Erkenntnisse der Polizei. Eine Zeugin konnte das Geschehene beobachten und verständigte die Polizei. Die Ermittler trafen die mutmaßliche Verursacherin in ihrer Wohnung an und hatten den Verdacht, dass diese Alkohol getrunken haben könnte. Ein Test bestätigte dies. Ein Arzt entnahm ihr im Anschluss Blut. Ihren Führerschein musste sie der Polizei aushändigen. Auf die Frau kommen mehrere Anzeigen zu. Die Polizei warnt: Wer betrunken fährt, bringt sich und andere in Gefahr. Denn Alkohol schränkt die Wahrnehmung ein, führt zu einer falschen Einschätzung von Geschwindigkeiten und Entfernungen, verengt das Blickfeld, beeinträchtigt Reaktion und Koordination und er enthemmt. Diese Mischung ist gefährlich. Deshalb empfiehlt die Polizei, Alkoholgenuss und Fahren konsequent zu trennen. Damit alle sicher ankommen. Die Polizei kontrolliert auch weiterhin rund um die Uhr die Fahrenden in der Region. Zur Sicherheit aller. Das Verhalten der Zeuginnen und Zeugen lobt die Polizei. Sie hätten Verantwortung übernommen und richtig gehandelt, bekräftigt die Polizei und verweist auf Ihre Aktion "Tu was". Mit dieser Aktion ermutigt die Polizei Zeugen, sich zu melden, und gibt dazu wichtige Tipps. Mehr Informationen gibt die Polizei in Broschüren auf jeder Polizeidienststelle oder im Internet unter www.aktion-tu-was.de. +++++++ 1027058 1027158 1024204 1022246 1026455 Jürgen Rampf, Tel. 0731/188-1111 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm
  • Herrenberg: Unbekannter schmiert Hakenkreuze auf Autos

    Ludwigsburg (ots) - Ein Unbekannter trieb zwischen Mittwoch 21.30 Uhr und Donnerstag 10.00 Uhr in der Raistinger Straße in Herrenberg sein Unwesen und beschmierte fünf Autos, sechs Verkehrszeichen, eine Hundestation, den Fahrplanaushang einer Bushaltestelle und einen Stromverteilerkasten mit Hakenkreuzen. Der Unbekannte nutzte hierzu einen roten Permanent-Marker. Bei den Fahrzeugen handelt es sich um einen Mercedes, einen Mazda, einen Smart Forfour, einen Cupra und einen Seat. Insgesamt wurde der entstandene Sachschaden auf etwa 2.000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 0800 1100225, bittet Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, sich zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ludwigsburg Telefon: 07141 18-9 E-Mail: ludwigsburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ludwigsburg
  • Offenburg - Richtiger Riecher: Nach Diebstahl Tatverdächtiger ermittelt

    Offenburg (ots) - Nach einem Diebstahl in der Max-Planck-Straße am Donnerstagabend haben die Beamten des Polizeireviers Offenburg ein Ermittlungsverfahren gegen einen 41-Jährigen eingeleitet. Als gegen 19:30 Uhr die Meldung über einen Einbruch in eine dortige Waschanlage bekannt wurde, konnte eine den Tatort anfahrende Streifenbesatzungen den Tatverdächtigen einer Kontrolle unterziehen, jedoch bei ihm zunächst nichts Verdächtiges feststellen. Die weiteren Ermittlungen am Tatort erhärteten jedoch den Verdacht gegen den Mann und führten schließlich zu weiteren Ermittlungen an seiner Wohnanschrift. Dort konnte das entwendete Leergut schließlich auch festgestellt werden. Den Maßnahmen wollte sich der Verdächtige jedoch durch einen Fluchtversuch entziehen, beleidigte und bedrohte die eingesetzten Beamten und trat nach einem von ihnen. /rs Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Offenburg Telefon: 0781 - 211211 E-Mail: offenburg.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Offenburg
  • Gegen Baum geprallt und weitergefahren - Zeugen gesucht

    Stuttgart-Bad Cannstatt (ots) - Ein unbekannter Autofahrer ist am Mittwochmittag (25.05.2022) in der Löwentorstraße mit einem Baum zusammengestoßen und anschließend weitergefahren, ohne sich um den entstanden Schaden zu kümmern. Ein Zeuge verständigte die Polizei, nachdem er gesehen hatte, wie gegen 11.50 Uhr ein Auto, das von der Haltestelle Löwentor in Richtung der Haltestelle Züricher Straße unterwegs war, nach rechts von der Fahrbahn abkam. Das Fahrzeug stieß gegen einen Baum und fuhr anschließend weiter. Zu dem Auto ist lediglich bekannt, dass es sich um einen weißen SUV gehandelt haben soll. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189903600 bei den Beamtinnen und Beamten des Polizeirevier 6 Martin-Luther-Straße zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Stuttgart Pressestelle Telefon: 0711 / 8990 - 1111 E-Mail: stuttgart.pressestelle@polizei.bwl.de Bürozeiten: Montag bis Freitag 06.30 Uhr bis 18.00 Uhr Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: 0711 8990-3333 E-Mail: stuttgart.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Stuttgart
  • PP Ravensburg: Schlägerei unter rivalisierenden Gruppen - Zeugen gesucht

    Überlingen / Bodenseekreis (ots) - Nach einer handfesten Auseinandersetzung zwischen zwei rivalisierenden Gruppen am Donnerstag gegen 15.45 Uhr am Omnibusbahnhof in der Wiestorstraße hat die Polizei Überlingen die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen hatten die Polizei verständigt, als die etwa 30 bis 40 Jugendlichen und jungen Erwachsenen aufeinander losgingen. Beim Eintreffen mehrerer Streifen suchten alle Beteiligten in Richtung Stadtgraben fluchtartig das Weite. Im Rahmen der Fahndung gelang es den Beamten, mehrere Tatverdächtige zu stoppen und vorläufig festzunehmen. Des Weiteren fanden die Ermittler einen Teleskopschlagstock und einen Schlagring, die offensichtlich von Beteiligten der Auseinandersetzung auf der Flucht weggeworfen worden waren. Bei einem der Tatverdächtigen stellten die Polizisten darüber hinaus ein Küchenmesser sicher. Wie Zeugen beobachtet hatten, war es ein 20-Jähriger, der während des Polizeieinsatzes den Außenspiegel eines abgestellten Streifenwagens abgetreten und dadurch beschädigt haben soll. Auch der Heranwachsende ergriff zunächst die Flucht, stellte sich aber kurze Zeit später auf dem Polizeirevier. Wie die ersten Nachforschungen ergaben, hatten sich die zwei rivalisierenden Gruppen aus den Bereichen Überlingen und Salem wohl bewusst getroffen, um offenbar einen Streit vom Vorabend gewaltsam fortzuführen. Die Ermittlungen zum genauen Tathergang und zu den beteiligten Personen dauern aktuell noch an. Neben Straftatbeständen wie Gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und Bedrohung steht auch ein Besonders schwerer Fall des Landfriedensbruchs im Raum. Einer der vorläufig festgenommenen Männer hatte bei der Auseinandersetzung leichte Blessuren erlitten. Ob weitere Personen verletzt wurden, ist ebenfalls Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Zeugen der Schlägerei und Personen, die sachdienliche Hinweise zu den Beteiligten geben können, werden dringend gebeten, sich unter Tel. 07551/804-0 beim Polizeirevier Überlingen zu melden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ravensburg Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Simon Göppert Telefon: 0751 803-1010 E-Mail: ravensburg.pp@polizei.bwl.de https://www.polizei-ravensburg.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ravensburg
  • Leonberg-Höfingen: Unbekannte zeigen Hitlergruß in S-Bahn

    Ludwigsburg (ots) - Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ermittelt gegen bislang unbekannte Männer, die am Donnerstag kurz nach 16.00 in der S-Bahn 6, die zwischen Stuttgart-Schwabstraße und Weil der Stadt verkehrt, negativ auffielen. Die vierköpfige Gruppe stieg nach derzeitiger Erkenntnisse am Bahnhof in Ditzingen in die S-Bahn ein. Alle vier Männer seien alkoholisiert gewesen. Kurz bevor sie am Bahnhof in Höfingen ausstiegen, hätten drei der vier Männer den Hitlergruß gezeigt. Des Weiteren sollen sie über eine mitgeführte Lautsprecherbox möglichweise rechtsextremes Liedgut abgespielt haben. Die Gruppe habe aus Männern im Alter zwischen 30 und 50 Jahre bestanden. Die Person, sich nicht am Hitlergruß beteiligte, hat schwarze, schulterlange, leicht lockige Haare und ein rotes T-Shirt mit Aufschrift an. Die alarmierte Polizei führte sogleich Fahndungsmaßnahmen durch, konnte jedoch keine Tatverdächtigen feststellen. Zeugen werden gebeten sich unter Tel. 0800 1100225 mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ludwigsburg Telefon: 07141 18-9 E-Mail: ludwigsburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ludwigsburg
  • Nach Brand in Apartmenthaus Tatverdächtiger wegen Verdachts der Brandstiftung festgenommen (Neckartenzlingen/ES)

    Reutlingen (ots) - Nachtrag zur Pressemitteilung vom 26.05.2022/10.16 Uhr Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Stuttgart und des Polizeipräsidiums Reutlingen Neckartenzlingen (ES): Nach dem Brand in einem Apartmenthaus am Donnerstagmorgen ermitteln die Staatsanwaltschaft Stuttgart und die Kriminalpolizeidirektion Esslingen gegen einen 68-jährigen Angehörigen der Hauseigentümerin wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung. Er wurde am Donnerstag festgenommen. Wie bereits berichtet war der Polizei um 7.14 Uhr der Brand des Apartmenthauses in der Hauptstraße gemeldet worden. Bereits bei den Löscharbeiten und durch Zeugenhinweise ergab sich der Verdacht, dass das Feuer vorsätzlich gelegt worden sein könnte. Erste polizeiliche Ermittlungen führten zu dem 68-Jährigen, der im Laufe des Donnerstags festgenommen werden konnte. Der Tatverdächtige, bei dem es sich um einen polnischen Staatsangehörigen handelt, soll am Freitag dem Haftrichter vorgeführt werden. Durch den Brand entstand nach ersten Schätzungen ein Schaden von mindestens 500.000 Euro. Keines der acht Apartments war den derzeitigen Erkenntnissen zufolge vermietet gewesen. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an. (sm) Rückfragen bitte an: Simone Mayer (sm), Telefon 07121/942-1108 Polizeipräsidium Reutlingen Telefon: Mo. - Fr./7:00 bis 17:00 Uhr: 07121/942-1111 außerhalb dieser Zeiten: 07121/942-2224 E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de

    Original-Content von: Polizeipräsidium Reutlingen
  • (KA) Philippsburg, Huttenheim - 25-Jähriger leistet nach Körperverletzungsdelikten Widerstand gegen Polizeibeamte

    Philippsburg, Huttenheim (ots) - Beim Vatertagsfest am Hardtsee-Bruhrain soll es in der Nacht auf Freitag durch einen 25-Jährigen zu Körperverletzungsdelikten zum Nachteil anderer Festbesucher gekommen sein. Mehrere Personen hatten den 25-Jährigen bis zum Eintreffen der Polizei gegen 00.35 Uhr auf dem Boden fixiert. Als die Beamten die Fixierung übernahmen wehrte sich der 25-Jährige vehement und biss eine Polizeibeamtin. Erst nach dem Einsatz von Pfefferspray konnte der Widerstand gebrochen und der 25-Jährige zur Dienststelle transportiert werden. Während der Fahrt beleidigte er die eingesetzten Beamten unentwegt. Da der 25-Jährige erkennbar unter dem Einfluss berauschender Mittel stand, wurde ihm eine Blutprobe entnommen, wogegen er sich wiederum heftig zur Wehr setzte. Glücklicherweise trugen alle eingesetzten Beamten bei dem Einsatz keine größeren Verletzungen davon und konnten ihren Dienst fortsetzen. Zeugen können sich mit Hinweisen unter der Telefonnummer 07256 93290 an das Polizeirevier Philippsburg wenden. Anna-Katrin Morlock, Pressestelle Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Karlsruhe Telefon: 0721 666-1111 E-Mail: karlsruhe.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Karlsruhe
  • Rastatt - Ordnungswidrigkeit

    Rastatt (ots) - Weil eine 44 Jahre alte Frau während ihres Gaststättenbesuchs in der Nacht auf Donnerstag eine Softairwaffe mit sich führte und damit in dem Lokal in der Bleichstraße hantierte, löste sie wenig später einen Polizeieinsatz aus. Eine besorgte Anruferin meldete die stark alkoholisierte Mittvierzigerin, weshalb sie durch die angerückten Beamten des Polizeireviers Rastatt kurz nach Mitternacht genauer unter die Lupe genommen wurde. Hierbei stellten die Ermittler fest, dass es sich bei der echt aussehenden Handfeuerwaffe um eine Anscheinswaffe im Sinne des Waffengesetzes handelte. Sie wurde letztlich sichergestellt. Gegen die Frau wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet. /ya Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Offenburg Telefon: 0781 - 211211 E-Mail: offenburg.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Offenburg
  • Ditzingen: Unfallflucht mit 2.000 Euro

    Ludwigsburg (ots) - Nach einer Unfallflucht, die sich am Donnerstag zwischen 10.10 Uhr und 13.50 Uhr auf dem Parkplatz einer Bankfiliale in der Gerlinger Straße in Ditzingen ereignete, sucht das Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156 4352-0, noch Zeugen. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker touchierte vermutlich beim Ein- oder Ausparken einen Seat, der dort abgestellt war. Der Unbekannte hinterließ einen Sachschaden von etwa 2.000 Euro und machte sich anschließend aus dem Staub. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Ludwigsburg Telefon: 07141 18-9 E-Mail: ludwigsburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Ludwigsburg
  • E-Scooter-Fahrer schwer verletzt

    Stuttgart-Mitte/-Vaihingen (ots) - Zwei E-Scooter-Fahrer sind in der Nacht zum Freitag (27.05.2022) mutmaßlich aufgrund ihrer Alkoholisierung gestürzt und haben sich dabei schwere Verletzungen zugezogen. Eine 39 Jahre alte Fahrerin war gegen 23.10 Uhr in der Urbanstraße unterwegs, geriet während der Fahrt ins Schlingern und prallte gegen ein geparktes Auto. Eine Passantin alarmierte Rettungskräfte, die die Frau gemeinsam mit einem Notarzt versorgten und sie zur weiteren Versorgung in ein Krankenhaus brachten. Da der Verdacht einer Alkoholisierung bestand, musste sie eine Blutprobe sowie ihren Führerschein abgeben. In derselben Nacht verletzte sich auch ein 22-Jähriger, der gegen 01.20 Uhr von der Filderhofstraße in Richtung Möhringer Landstraße unterwegs gewesen war. Offenbar stürzte er, nachdem er gegen den Randstein gefahren war. Rettungskräfte brachten auch ihn zur weiteren Versorgung in ein Krankenhaus, wo er außerdem eine Blutprobe abgeben musste. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Stuttgart Pressestelle Telefon: 0711 / 8990 - 1111 E-Mail: stuttgart.pressestelle@polizei.bwl.de Bürozeiten: Montag bis Freitag 06.30 Uhr bis 18.00 Uhr Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: 0711 8990-3333 E-Mail: stuttgart.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Stuttgart
  • Mannheim-Seckenheim: Falsche Wasserwerker erbeuten Schmuck aus Wohnung

    Mannheim (ots) - Am Mittwochnachmittag gegen 16:15 Uhr entwendeten falsche Wasserwerker aus einer Wohnung in der Lahrer Straße Schmuck im Wert von mehreren Hundert Euro. Einer der Täter klingelte bei der 85-jährigen Bewohnerin und gab an, den Zählerstand der Wasseruhr ablesen zu müssen, weshalb diesem Zutritt zur Wohnung gewährt wurde. Während sich der Unbekannte mit der Geschädigten einige Minuten an der Wasseruhr aufhielt, gelang es einem Komplizen unbemerkt die Wohnung zu betreten und Schmuck im Wert von mehr als 500 Euro zu entwenden. Einer der Täter wird wie folgt beschrieben: männlich, 40 bis 50 Jahre alt, etwa 165 cm groß, hat einen 3-Tage-Bart und trug eine Mütze. Das Polizeirevier Ladenburg sucht nun Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben und bittet diese, sich unter der Telefonnummer 06203/9305-0 zu melden. Bitte beachten Sie zudem folgende Warnhinweise: - Lassen Sie Unbekannte nie allein in Ihre Wohnung oder bitten Sie, wenn möglich, eine Vertrauensperson oder einen Nachbarn hinzu. - Lassen Sie die Personen nicht unbeaufsichtigt in Ihrer Wohnung. - Schließen Sie Schmuckstücke und Wertsachen immer sicher weg. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Stefan Wilhelm Telefon: 0621 / 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim
  • (KA) Karlsruhe - Hund auf Südtangente verursacht Verkehrschaos und beißt Polizistin

    Karlsruhe (ots) - Eine entlaufene Hündin legte am Mittwochmittag den Verkehr auf der Südtangente teilweise lahm. Beim Einfangen wurde eine Hundeführerin der Polizei von der verängstigten Hündin gebissen und schwer verletzt. Gegen 13 Uhr meldeten verschiedene Verkehrsteilnehmer zunächst eine freilaufende Hündin im Bereich Barbarossaplatz, kurz darauf war die Hündin auf der Südtangente unterwegs. Insgesamt sechs Funkstreifenbesatzungen versuchten das Tier einzufangen. Durch Anhalten und Verlangsamen des Verkehrs war der Stau zwischen den Ausfahrten "Kühler Krug" und "Schwarzwaldbrücke" auf bis zu vier Kilometer angewachsen. Schließlich gelang es die ermüdete Hündin nach mehr als 30 Minuten einzufangen. Hierbei biss das Tier eine Hundeführerin in beide Unterarme. Sie musste sich in ärztliche Behandlung begeben. Die Hündin blieb unverletzt und konnte schließlich in die Obhut ihrer Besitzer gegeben werden. Diese hatten sich zwischenzeitlich bei der Polizei gemeldet. Glücklicherweise gab es wohl keine Verkehrsunfälle in Zusammenhang mit dem Hund. Heike Umminger, Pressestelle Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Karlsruhe E-Mail: karlsruhe.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Karlsruhe
zurück
Seite 10 von 10

Unser Newsletter für deinen Wochenstart

Vielleicht ja auch für deinen Ort?

Erhalte montags, passend zum Kaffee, alle lokalen Meldungen und relevanten Termine für deinen Ort: Melde dich jetzt kostenlos an und lass dich von uns informieren!

Visual Wochenstart Newsletter auf Handyscreen