Rubrik auswählen
 Kreis Viersen

Polizeimeldungen aus Kreis Viersen

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Nordrhein-Westfalen
Seite 1 von 10
  • Ruhr-in-Love 2022 - Polizei zieht Bilanz

    Polizei Oberhausen

    Oberhausen (ots) - Rund 36.000 Besucher trafen sich nach Angaben des Veranstalters am Samstag (2.7.) im Oberhausener Olga Park zum Musikfestival Ruhr in Love. Die meisten Besucher nutzten öffentliche Verkehrsmittel und zusätzlich eingerichtete Shuttlebusse zur An- und Abreise. Für die Polizei stand auch in diesem Jahr die Sicherheit der Menschen rund um die Techno-Party im Vordergrund. Im Kampf gegen illegalen Drogenkonsum und Handel mit Betäubungsmitteln waren Drogenfahnder und Polizisten in Uniform auf dem Festivalgelände, aber auch bereits im Vorfeld im gesamten Stadtgebiet, im Einsatz. Insbesondere den Handel mit illegalen Drogen und das Fahren unter Drogen- und Alkoholeinfluss nahmen sie dabei ins Visier. Aus polizeilicher Sicht verlief die Veranstaltung lange Zeit ruhig. Zu vorgerückter Stunde wurden die Polizisten aber immer häufiger zu Auseinandersetzungen gerufen. Wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz leiteten Polizisten circa 250 Strafverfahren ein. Acht weitere Strafanzeigen, davon vier wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, wurden gefertigt. Bei den Widerstandshandlungen wurden vier Polizisten, teilweise durch Bisse (2), verletzt. Ein Polizeibeamter erlitt durch Bisse eines 31-jährigen Gewalttäters so schwere Verletzungen, dass er seinen Dienst nicht fortsetzen konnte. Nach 23:00 Uhr prallte eine unter Alkohol- und Drogeneinfluss stehende E-Scooter-Fahrerin (29) auf der Kapellenstraße gegen einen geparkten Pkw und verletzt sich dabei leicht. Auf der Polizeiwache wurde der Festivalbesucherin zur Beweissicherung eine Blutprobe entnommen und ein Strafverfahren eingeleitet. Insgesamt kam es bei der Rückreise der Festivalbesucher zu keinen weiteren nennenswerten Störungen. Bis zum Veranstaltungsende wurden insgesamt acht Personen fest- oder in Gewahrsam genommen. Ein Straftäter wird zeitnah einem Haftrichter vorgeführt. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Oberhausen Telefon: 0208/826 22 22 E-Mail: pressestelle.oberhausen@polizei.nrw.de https://oberhausen.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizeipräsidium Oberhausen
  • BPOL NRW: Bundespolizei zieht zur An- und Abreisephase zur Veranstaltung "Ruhr in Love" eine positive Bilanz

    U. J. Alexander / Adobe Stock

    Oberhausen (ots) - Am Samstag (02.07.22) fand in Oberhausen auf dem Gelände des Olga-Parks die Techno Veranstaltung "Ruhr in Love" mit über 28.000 Besuchern statt. Gegen 10:00 Uhr begann die Anreisephase der Veranstaltungsteilnehmer. Dabei überwachte die Bundespolizei die Hauptbahnhöfe Oberhausen und Duisburg, sowie Nebenbahnhöfe Oberhausen-Sterkrade und Osterfeld-Süd. Bei den Überwachungsmaßnahmen konnten mehrere Reisende vor allem mit Partydrogen festgestellt werden. Auch für eine Person war am Hauptbahnhof Oberhausen zunächst Endstation. Er wurde mit Strafvollstreckungshaftbefehlen der Staatsanwaltschaften Duisburg und Dortmund wegen des Erschleichens von Leistungen gesucht. Nach Bezahlung der Geldstrafe in Höhe von über 1000,- Euro konnte der Betroffene seine Reise fortsetzen. Ansonsten kam es mitunter am Hauptbahnhof Oberhausen zu vereinzelten Gleisüberschreitungen, die mit Bußgeldern geahndet wurden. Zum Veranstaltungsende hin, verließen schon einige Veranstaltungsteilnehmer gegen 20:30 Uhr das Gelände des Olga-Parks und die Rückreisephase begann, die bis dato ruhig verlief. Die Bundespolizei hatte während des gesamten An- und Abreiseverlaufs knapp 150 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte im Einsatz, die als Garant für den positiven Verlauf beigetragen haben. Dabei wurde in Kooperation mit der Landespolizei und anderer eng zusammengearbeitet. Der Polizeiführer der Bundespolizei, Erster Polizeihauptkommissar Frank Gerards zog insgesamt ein positives Fazit und zeigte sich zufrieden mit dem angewandten Sicherheitskonzept. (Stand der Pressemitteilung: 03.07.22, 00:15 Uhr) Rückfragen bitte an: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin Bundespolizeiinspektion Düsseldorf Pressestelle Telefon: +49 (0)211 179276-0 E-Mail: presse.d@polizei.bund.de Twitter: @BPOL_NRW www.bundespolizei.de Bismarckstr. 108 40210 Düsseldorf Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.

    Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
  • Planwagenfahrt endete schmerzhaft

    Nümbrecht (ots) - Am Samstag, 02.07.2022, gegen 18:00 Uhr, befuhr ein, von einer landwirtschaftlichen Zugmaschine gezogener, Veranstaltungsplanwagen, die Grötzenberger Straße in Nümbrecht, aus Richtung Waldbröl kommend, in Richtung Nümbrecht. Der Traktor wurde von einem 24-jährigen Waldbröler gesteuert. Auf dem Planwagen hielten sich ca. 16-18 feiernde Mitfahrer auf. Kurz vor dem Ortseingang Grötzenberg verlor eine 50-jährige Mitfahrerin aus Wiehl auf dem Planwagen das Gleichgewicht und stürzte seitlich von dem Anhänger. Durch den Sturz erlitt sie leichte Verletzungen und wurde mit einem Krankenwagen in ein Krankenhaus transportiert. Die Grötzenberger Straße war für den Zeitraum der Unfallaufnahme voll gesperrt. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis Leitstelle Telefon: 02261 8199-625 Fax: 02261 8199-607 E-Mail: leitstelle.gummersbach@polizei.nrw.de https://oberbergischer-kreis.polizei.nrw/

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis
  • Radfahrerin bei Verkehrsunfall lebensgefährlich verletzt

    suriyapong / Adobe Stock

    Gütersloh (ots) - Gütersloh (TP) - Am Samstagnachmittag (02.07.2022), gegen 15:00 Uhr, ereignete sich auf der Neuenkirchener Straße ein Verkehrsunfall, bei dem eine 67-jährige Radfahrerin aus Gütersloh lebensgefährlich verletzt wurde. Nach bislang vorliegenden Erkenntnissen befuhr die Radfahrerin die Neuenkirchener Straße in Fahrtrichtung Innenstadt. Kurz vor einer Querungsinsel überholte ein 53-jähriger Gütersloher mit seinem PKW-Anhängergespann die Frau. Beim Wiedereinscheren des Gespanns touchierte vermutlich das seitliche Heck des Hängers den Lenker des Fahrrades. Hierdurch stürzte die Radfahrerin zu Boden. Nach bisherigen Feststellungen trug die Frau keinen Fahrradhelm. Infolge des Sturzes zog sie sich lebensgefährliche Verletzungen zu. Die Radfahrerin wurde durch Rettungskräfte und einen Notarzt an der Unfallstelle erstversorgt und anschließend in ein nahegelegenes Krankenhaus gefahren. Der am Unfall beteiligte Pkw-Anhänger und das Fahrrad wurden zur Durchführung weiterer Ermittlungen durch die Polizei sichergestellt. Der Gesamtsachschaden wird durch die Polizei auf 100 Euro geschätzt. Zeugen zum Unfallgeschehen melden sich bitte bei der Polizei Gütersloh unter Tel.-Nr. 05241 869 0. Rückfragen bitte an: Polizei Gütersloh Pressestelle Polizei Gütersloh Telefon: 05241 869-2271 E-Mail: pressestelle.guetersloh@polizei.nrw.de Internet: https://guetersloh.polizei.nrw/ Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_gt Facebook: https://www.facebook.com/polizei.nrw.gt/

    Original-Content von: Polizei Gütersloh
  • Radfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt

    Brian Jackson / Adobe Stock

    Hamm - Heessen (ots) - Am Samstag, 2. Juli 2022, um 13.10 Uhr kam es zu einem Verkehrsunfall im Einmündungsbereich Amtsstraße / Heessener Markt, bei dem ein 65-jähriger Radfahrer aus Hamm schwer verletzt wurde. Der Radfahrer befuhr die Amtsstraße in südliche Richtung und beabsichtigte, den Einmündungsbereich zum Heessener Markt weiter geradeaus zu passieren. Ein 83-jähriger Pkw-führer fuhr mit seinem Daimler Benz der A-Klasse die Amtsstraße in nördliche Richtung und bog nach links auf den Heessener Markt ab. Es kam zum Zusammenstoß und der Radfahrer stürzte zu Boden. Er wurde mit dem Rettungswagen in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht, wo er stationär verblieb. An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein geschätzter Sachschaden von 600 Euro. Für die Dauer der Unfallaufnahme war die Amtsstraße gesperrt. (ab) Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Hamm Pressestelle Polizei Hamm Telefon: 02381 916-1006 E-Mail: pressestelle.hamm@polizei.nrw.de https://hamm.polizei.nrw/

    Original-Content von: Polizeipräsidium Hamm
  • Krefeld-Gartenstadt: Verkehrsunfall zwischen Straßenbahn und Lkw fordert fünf Verletzte

    Kara / Adobe Stock

    Krefeld (ots) - Bei einem Zusammenstoß zwischen einem Lkw und einer Straßenbahn sind am Samstagmorgen (2. Juli) fünf Personen verletzt worden. Ein 64-jähriger Mann aus Rheinberg fuhr gegen 8:15 Uhr mit seinem Lkw auf der Traarer Straße in Richtung Uerdingen. An dem Übergang der Straßenbahngleise missachtete der Rheinberger nach Zeugenaussagen das Rotlicht und kollidierte mit der Straßenbahn der Linie 42, die Richtung Innenstadt fuhr. Durch die Wucht des Aufpralls entgleiste die Straßenbahn und stieß in einen Fahrradunterstand. Der 35-jährige Straßenbahnfahrer aus Krefeld und der Lkw-Fahrer wurde eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr befreit werden. Sie wurden schwer verletzt in Krankenhäuser gebracht. Drei weitere Fahrgäste der Straßenbahn, ein 25-jähriger Mann sowie zwei 51 und 59 Jahre alte Frauen, alle aus Krefeld, wurden leicht verletzt. Die Traarer Straße und die Straßenbahnlinie sind voraussichtlich noch bis in die Abendstunden gesperrt. Möglicherweise wurde der Unfall durch einen internistischen Notfall bei dem Rheinberger ausgelöst. Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen. Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizeipräsidium Krefeld Pressestelle: 02151 634 1111 oder außerhalb der Bürozeiten: Leitstelle 02151 634 0 E-Mail: pressestelle.krefeld@polizei.nrw.de https://krefeld.polizei.nrw/ Besuchen Sie auch unsere facebook-Seite http://www.facebook.com/Polizei.NRW.KR

    Original-Content von: Polizeipräsidium Krefeld
  • Jugendliche nehmen 13-Jährigem Geld ab - Zeugensuche

    dglimages / Adobe Stock

    Mönchengladbach (ots) - Drei Jugendliche haben am Freitag, 1. Juli, am Sonnenhausplatz einen 13-jährigen Jungen bedrängt und Geld abgenommen. Die Polizei sucht Zeugen. Der 13-Jährige hielt sich gemeinsam mit zwei 14-jährigen Freunden gegen 17.45 Uhr im Bereich des Sonnenhausplatzes auf, als sich ihnen gegen 17.45 Uhr drei Jugendliche näherten und sie umstellten. Einer forderte den 13-Jährigen dazu auf 50 Cent herauszugeben. Eingeschüchtert durch das Auftreten der Gruppe holte der Junge sein Portemonnaie heraus, um nach 50 Cent zu schauen. Als er das Portemonnaie öffnete, griff der fragende Jugendliche sofort hinein, um daraus Geldscheine zu entwenden. Als der 13-Jährige versuchte die Hand festzuhalten, riss der Jugendliche seine Hand mit Wucht weg und steckte das Geld des Jungen ein. Anschließend entfernten sich die Jugendlichen in Richtung Hauptbahnhof. Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizei führte nicht zum Erfolg. Die drei Jugendlichen (circa 14 - 16 Jahre alt) werden wie folgt beschrieben: Der Haupttäter hat ein südländisches Erscheinungsbild, ist circa 175 cm groß und hat mittellange schwarze Haare mit einem Mittelscheitel. Ein weiterer Jugendlicher hat eine dunkle Hautfarbe, ist circa 180 cm groß und war schwarz gekleidet. Der dritte Jugendliche hat ebenfalls ein südländisches Erscheinungsbild und ist circa 170 cm groß. Die Polizei bittet Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und/ oder Hinweise auf die Verdächtigen geben können, sich unter der Rufnummer 02161-290 zu melden. (jl) Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizei Mönchengladbach Pressestelle Telefon: 02161/29 10 222 E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de https://moenchengladbach.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Mönchengladbach
  • Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen

    disq / Adobe Stock

    Geldern-Veert (ots) - Ein 34-jähriger Fahrzeugführer aus Straelen befuhr am Freitag, 01.07.22, gegen 13:38 Uhr, mit seinem roten Opel die B9 (Klever Str.) aus Kevelaer kommend in Fahrtrichtung Kerken. An der Kreuzung Klever Str./Lüllinger Str. bremste er sein Fahrzeug aufgrund des Lichtzeichenwechsels auf rot ab. Die hinter ihm in gleicher Richtung fahrende 60-jährige Fahrzeugführerin aus Weeze erkannte das Fahrmanöver des vorausfahrenden zu spät und fuhr mit ihrem weißen PKW Citroen auf das stehende Fahrzeug auf. Nach dem Zusammenstoß wurde ihr Fahrzeug nach rechts in den Grünstreifen abgelenkt, sie überfuhr noch einen Leitpfosten und kam einige Meter weiter zum Stillstand. Beide Fahrzeugführer wurden durch den Zusammenstoß leicht verletzt und an den Fahrzeugen entstand Sachschaden. Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde Kleve Pressestelle Polizei Kleve Telefon: 02821 504 1111 E-Mail: pressestelle.kleve@polizei.nrw.de https://kleve.polizei.nrw/ Besuchen Sie uns auch auf Facebook und Twitter: https://www.facebook.com/polizei.nrw.kle https://twitter.com/polizei_nrw_kle

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Kleve
  • Drogen am Steuer

    Aleksej / Adobe Stock

    Hagen (ots) - Am Freitagabend gegen 20:20 Uhr befand sich eine Polizeistreife im Hagener Stadtteil Dahl. Den Beamten fiel dort ein blauer Dacia auf, an dessen Steuer eine Frau saß. Diese befuhr die Dahler Straße in Richtung Rummenohl. Die Beamten konnten erkennen, wie der Oberkörper der Frau während sie fuhr, zweimal nach rechts fiel und sich ruckartig wieder aufrichtete. Dabei machte das Fahrzeug jeweils zwei starke Schlenker nach rechts und wurde ebenso ruckartig wieder zur Fahrbahnmitte geführt. Offensichtlich schlief die Frau während der Fahrt für sekundenbruchteile ein. Weiterhin bremste sie ihren PKW vollkommen unnötig mehrfach stark ab. Als sie dann abrupt und ohne auf den Gegenverkehr zu achten nach links in eine Straße einbog, wurde sie von den Polizisten angehalten und kontrolliert. Nachdem die 41-jährige Frau ausgestiegen war, fielen sofort ihre unkontrollierten Bewegungen mit den Armen und Beinen auf, die hastig und unkoordiniert erschienen. Sie musste sich am Fahrzeug festhalten, um ihr Gleichgewicht nicht zu verlieren. Ein durchgeführter Drogen Vortest zeigte an, dass die Frau verschiedene Drogen konsumiert hatte. Nachfolgend wurden der Frau eine Blutprobe entnommen und der Führerschein sichergestellt. Eine Strafanzeige wurde ebenfalls geschrieben.(tr) Rückfragen bitte an: Polizei Hagen Leitstelle Telefon: 02331 986 2066 E-Mail: fld.hagen@polizei.nrw.de Homepage: https://hagen.polizei.nrw Facebook: https://www.facebook.com/Polizei.NRW.HA/ Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_ha Instagram: http://www.instagram.de/polizei.nrw.ha

    Original-Content von: Polizei Hagen
  • Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwalt Dortmund und der Polizei Dortmund

    Dortmund (ots) - 02.07.2022, 10:30 Uhr Dortmund-Innenstadt Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwalt Dortmund und der Polizei Dortmund Lfd. Nr.: 0732 In der Nacht von Freitag zu Samstag kam es in der Dortmunder Innenstadt zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 26-jährigen und einem 27-jährigen Mann in dessen Verlauf der 27-jährige Geschädigte eine Stichverletzung im Oberkörper davontrug. Auf Grund der schwerwiegenden Verletzung wurde der Geschädigte einem Krankenhaus zugeführt wo er stationär verblieb. Seitens der Ärzte konnte eine Lebensgefahr zunächst nicht ausgeschlossen werden. Derzeit besteht keine Lebensgefahr mehr. Der Tatverdächtige konnte im Rahmen eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen festgenommen werden und befindet sich im polizeilichen Gewahrsam. Die Ermittlungen dauern an. Nachfragen beantwortet der zuständige Dezernent der Staatsanwaltschaft Dortmund, Herr Schulte-Göbel, unter 0172-3752758 Journalisten wenden sich mit Rückfragen bitte an: Polizei Dortmund Leitstelle der Polizei Dortmund Telefon: 0231 / 132 8340 https://dortmund.polizei.nrw/

    Original-Content von: Polizei Dortmund
  • Stadtmitte - Alkoholisierter Mann droht mit Messer - Festnahme - Blutprobe

    suriyapong / Adobe Stock

    Düsseldorf (ots) - Stadtmitte - Alkoholisierter Mann droht mit Messer - Festnahme - Blutprobe Freitag, 1. Juli 2022, 09:45 Uhr Nachdem gestern Morgen in einer Bankfiliale in der Nähe des Hauptbahnhofes ein Mann einen Kunden mit einem Messer bedroht hatte, konnten Beamte der Polizeiinspektion Mitte den Verdächtigen in der Nähe des Tatortes antreffen und festnehmen. Der 38-jährige stark alkoholisierte Wohnungslose wurde zur Wache gebracht. Ein Arzt entnahm ihm eine Blutprobe. Zur Tatzeit wurde den Beamten ein Mann gemeldet, der in einer Bankfiliale an der Immermannstraße einen in der Warteschlange stehenden Kunden mit einem Messer bedroht haben soll. Auf der Anfahrt traf ein Streifenteam den vermeintlichen Täter in der Nähe der Örtlichkeit auf der Straße an. Die Beamten gaben dem Mann zunächst Anweisungen, denen er jedoch nicht nachkam. In der Folge wurde er durch einen Polizisten zu Boden gebracht und fixiert. Bei der anschließenden Durchsuchung des Mannes, kam ein Messer zum Vorschein. Der 38 Jahre alte Grieche ohne festen Wohnsitz wurde zur Wache gebracht und festgenommen. Aufgrund eines positiven Atemalkoholtests (über 2,4 Promille) entnahm ihm ein Arzt eine Blutprobe. Rückfragen bitte (ausschließlich Journalisten) an: Polizei Düsseldorf Pressestelle Telefon: 0211-870 2005 Fax: 0211-870 2008 https://duesseldorf.polizei.nrw.de

    Original-Content von: Polizei Düsseldorf
  • Beckum - Vermisster 53jähriger aufgefunden

    Warendorf (ots) - Die Polizei Warendorf bedankt sich für die Mithilfe bei der Suche nach dem vermissten Beckumer. Der 53-Jährige, der seit dem 01.07.2022, gegen 16.15 Uhr vermisst wurde, ist heute morgen wohlbehalten in Beckum-Roland angetroffen worden. Rückfragen zur Pressemitteilung bitte an: Polizei Warendorf Pressestelle Telefon: 02581/600-130 Fax: 02581/600-129 E-Mail: pressestelle.warendorf@polizei.nrw.de http://warendorf.polizei.nrw Außerhalb der Bürozeiten: Polizei Warendorf Leitstelle Tel.: 02581/600-244 Fax: 02581/600-249 Email: poststelle.warendorf@polizei.nrw.de http://warendorf.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Warendorf
  • Oer-Erkenschwick: Polizei Recklinghausen und Netzwerkpartner zusammen im Einsatz

    Recklinghausen (ots) - Bis in die Nacht hinein unterstützten Einsatzkräfte der Polizei Recklinghausen am Freitagabend, im Rahmen der Amts- und Vollzugshilfe, den Zoll sowie die Steuerfahndung bei gezielten Kontrollmaßnahmen in Oer-Erkenschwick. Auch der Kommunale Ordnungsdienst der Stadt Oer-Erkenschwick war bei den Kontrollen zugegen. Insgesamt wurden fünf Objekte aufgesucht und kontrolliert. Darunter fanden sich nicht nur eine Shisha-Bar, sondern auch eine Teestube, ein Internetcafé und zwei Imbissstuben. Vorranging ging es bei den Kontrollen der Gewerbebetriebe um die Einhaltung der steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Bestimmungen, aber auch von anderen strafrechtlichen Normen (z.B. illegales Glücksspiel, Drogenkriminalität). Im Umfeld der Objekte achteten die Polizeikräfte zudem auf verkehrsrechtliche Verstöße. Neben der Feststellung von Verstößen ging es den Sicherheitsbehörden bei diesem Einsatz auch darum, Erkenntnisse über Strukturen krimineller Clanmitglieder aufzudecken und diese in Ermittlungsverfahren einfließen zu lassen. Die Polizei konzentrierte sich vornehmlich auf die Überprüfung von Personen und Fahrzeugen an und im Umfeld der Objekte. Hier die Bilanz des Einsatzes: Insgesamt kontrollierten die eingesetzten Kräfte mehrere Personen und Fahrzeuge. Die Polizistinnen und Polizisten ahndeten dabei insgesamt 71 verkehrsrechtliche Verstöße, u.a. Geschwindigkeitsverstöße. Zudem veranlasste die Steuerfahndung diverse Kassennachschauen. Der Zoll fertigte drei Ordnungswidrigkeitenanzeigen (2x Sofortmeldeverstoß, 1x Verstoß Sozialgesetzbuch). Seitens der Polizei wurden sechs Strafanzeigen wegen des Verdachts der Geldwäsche und der Untreue aufgenommen. Dabei wurde ein vierstelliger Geldbetrag sichergestellt. Die Auswertungen und Anschlussermittlungen der beteiligten Behörden dauern an. Das Lagebild Clankriminalität des Landes Nordrhein-Westfalen macht deutlich, dass das Ruhrgebiet, dabei auch der Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Recklinghausen, als Wirkungsstätte für kriminelle Clanmitglieder interessant ist. Ein Blick auf die Fallzahlen zeigt, dass im vergangenen Jahr insgesamt 444 Fälle der Clankriminalität innerhalb des hiesigen Zuständigkeitsbereichs bekannt wurden. In 2020 waren es noch 487 Vorgänge. "Hier wird wieder einmal deutlich, dass die Bekämpfung der Clankriminalität einen langen Atem benötigt. Der stete Kontrolldruck zeigt doch Wirkung. Straftaten müssen zuerst erkannt und ans Licht gebracht werden. Denn nur was wir sehen, können wir auch angehen und bekämpfen", betont Frau Polizeipräsidentin Friederike Zurhausen und erklärt weiter, "wir wollen die Entstehung und Verfestigung krimineller Clanstrukturen wirksam verhindern. Daher werden wir, mit allen uns zur Verfügung stehenden rechtlichen Mitteln, für die Aufhellung von Straftaten sorgen. Dabei helfen uns in besonderem Maße auch die gezielten Kontrollen und Maßnahmen in Zusammenarbeit mit unseren Netzwerkpartnern." Die Polizei Recklinghausen wird auch in Zukunft eng mit den Netzwerkpartnern zusammenarbeiten und auf die Einhaltung von Gesetzen und Verordnungen achten. Verstöße jeglicher Art werden nicht geduldet, sondern konsequent geahndet, denn die deutsche Rechtsauffassung lässt keinen Spielraum für kriminelle Machenschaften. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Recklinghausen Corinna Kutschke Telefon: 02361 / 55 - 1032 E-Mail: pressestelle.recklinghausen@polizei.nrw.de Verfolgen Sie unsere Meldungen auch auf: https://recklinghausen.polizei.nrw/ www.facebook.com/polizei.nrw.re https://www.instagram.com/polizei.nrw.re/ https://twitter.com/polizei_nrw_re

    Original-Content von: Polizeipräsidium Recklinghausen
  • Bergkamen - Blutprobe und Widerstand gegen Polizeibeamte nach Verdacht einer Trunkenheitsfahrt - Ausnüchterung im Polizeigewahrsam

    Gerhard Seybert / Adobe Stock

    Bergkamen (ots) - Am frühen Samstagmorgen (02.07.2022) gegen 03:50 Uhr rief eine 31 jährige Bergkamenerin wegen einer Auseinandersetzung mit ihrem 31 jährigem Ex-Partner die Polizei zur Potsdamer Straße. Bei Eintreffen der Streifenbesatzungen wurde festgestellt, dass sich die Auseinandersetzung auf die Straße verlagert hatte und die Frau im alkoholisierten Zustand ihren PKW gefahren haben musste. Bei der anschließenden Blutprobenentnahme auf der Polizeiwache Kamen leistete die Frau erheblichen Widerstand. Dabei wurden eine Beamtin und ein Beamter leicht verletzt. Dieses Verhalten der Frau führte dazu, dass sie weitere Zeit auf der Polizeiwache Kamen und zwar bis zur Ausnüchterung in einer Gewahrsamszelle verbringen musste. Gegen sie wird wegen Verdachts der Körperverletzung zum Nachteil ihres Ex-Partners, Trunkenheit im Verkehr und Tätlichen Angriffs gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt. Gegen ihren Ex-Partner richten sich Ermittlungen wegen Nötigung und Sachbeschädigung zu ihrem Nachteil. Die Ermittlungen dauern an. Redaktionelle Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde Unna Pressestelle Telefon: 02303-921 1150 E-Mail: pressestelle.unna@polizei.nrw.de https://unna.polizei.nrw Außerhalb der Bürodienstzeiten: Kreispolizeibehörde Unna Leitstelle Telefon: 02303-921 3535 Fax: 02303-921 3599 E-Mail: poststelle.unna@polizei.nrw.de

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Unna
  • Bergkamen - Verkehrsunfall mit zwei Verletzten in Rünthe

    candy1812 / Adobe Stock

    Bergkamen (ots) - Am Freitag (01.07.2022) kam es gegen 10:10 Uhr an der Kreuzung Industriestraße / Sandbochumer Weg / Rünther Straße zu einem Verkehrsunfall mit zwei Verletzten. Aus bislang ungeklärten Gründen kollidierte ein 82 jähriger Kamener, der mit seinem PKW die Industriestraße in südlicher Richtung befuhr, mit dem PKW eines 66 jährigen Bergkameners, der in Begleitung seiner 66 jährigen Beifahrerin die Kreuzung auf dem Sandbochumer Weg in westliche Richtung überqueren wollte. Beide Fahrzeugführer wurden verletzt und mit RTW in umliegende Krankenhäuser gebracht. Der 66 jährige Bergkamener wurde stationär aufgenommen. Seine Beifahrerin blieb unverletzt. Der 82 jährige Kamener konnte nach ambulanter Behandlung wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden. Beide PKW mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird insgesamt auf etwa 10.000 Euro geschätzt. Bis zum Abschluss der Unfallaufnahme gegen 11:30 Uhr kam es zu Verkehrsbehinderungen. Redaktionelle Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde Unna Pressestelle Telefon: 02303-921 1150 E-Mail: pressestelle.unna@polizei.nrw.de https://unna.polizei.nrw Außerhalb der Bürodienstzeiten: Kreispolizeibehörde Unna Leitstelle Telefon: 02303-921 3535 Fax: 02303-921 3599 E-Mail: poststelle.unna@polizei.nrw.de

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Unna
  • Polizeibericht Nr. 180 vom 02.07.2022

    Kreis Heinsberg (ots) - Heinsberg - PKW-Diebstahl Im Zeitraum vom 30.06.2022, 11.00 Uhr bis 01.07.2022, 08.45 Uhr, wurde auf der Liecker Straße ein VW Passat mit HS-Kennzeichen durch unbekannte Täter entwendet. Es besteht kein Tatverdacht. Ermittlungen wurden eingeleitet. Heinsberg-Oberbruch - Pkw aufgebrochen In der Nacht vom 30.06.2022 auf den 01.07.2022 wurden im Bereich Oberbruch zwei PKW aufgebrochen. Eine Tat wurde auf der Ratheimer Straße, eine weitere auf dem Falkenweg zur Anzeige gebracht. Bei beiden PKW handelte es sich um Fahrzeuge des Herstellers Mercedes. Die Täter öffneten die Fahrzeuge auf unbekannte Weise und durchsuchten diese. Die Mittelkonsolen wurden geöffnet. In einem der PKW befand sich eine Geldbörse, die entwendet wurde. Geilenkirchen - Roller-Diebstahl Auf der Bischof-Pooten-Straße wurde in der Nacht zum Freitag in der Zeit von 01.00 Uhr bis 06.00 Uhr ein Kleinkraftrad mit blauem Versicherungskennzeichen entwendet. Die Ermittlungen wurden eingeleitet. Geilenkirchen - Diebstahl aus Kraftfahrzeug Zwischen dem 30.06.2022, 19.30 Uhr und dem 01.07.2022, 07.00 Uhr, wurde ein LKW der Marke Peugeot mit Heinsberger Städtekennung aufgebrochen. Aus dem Fahrzeug wurden diverse hochwertige Werkzeuge entwendet. Es liegen keine Täterhinweise vor. Die Kriminalpolizei ermittelt. Geilenkirchen - Diebstahl aus Kastenwagen Durch das Einschlagen einer Seitenscheibe erlangten unbekannte Täter auf der Carl-Diem-Straße in der Zeit vom 30.06.2022, 21.30 Uhr bis 01.07.2022, 07.15 Uhr, Zugang zu einem PKW Kastenwagen. Dieser wurde durch die Täter durchsucht und aus dem Fahrzeug diverse Werkzeuge entwendet. Ermittlungen wurden eingeleitet. Wassenberg-Orsbeck - Kabeldiebstahl An insgesamt sechs Baustromkästen im Bereich eines Baugebietes auf der Anton-Heuters-Straße wurden in der Nacht vom 30.06.2022 auf den 01.07.2022 herausragende Kabel abgetrennt und entwendet. Es liegen keine Täterhinweise vor. Weitere Ermittlungen wurden eingeleitet. Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde Heinsberg Pressestelle Telefon: 02452 / 920-0 E-Mail: pressestelle.heinsberg@polizei.nrw.de http://www.polizei.nrw.de/heinsberg

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Heinsberg
  • Pkw Fahrer unter Alkoholeinfluss nach Verkehrsunfall schwer verletzt.

    Kara / Adobe Stock

    Brilon (ots) - Ein 20 Jähriger Briloner verursachte am 02.07.2022 gegen 00.15 Uhr auf der Landesstraße 870 zwischen Brilon-Hoppecke und Messinghausen einen Verkehrsunfall. In einer Rechtskurve kam der 20 Jährige mit seinem Pkw von der Fahrbahn ab und überschlug sich. Er wurde bei dem Unfall schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht, wo er stationär verblieb. Lebensgefahr besteht nicht. Weitere Personen befanden sich nicht im Fahrzeug. Da der 20 Jährige unter Alkoholeinfluss stand, wurde ihm eine Blutprobe entnommen und der Führerschein sichergestellt. Der Pkw musste abgeschleppt werden. Pa. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis Leitstelle Telefon: 0291-9020-3110 Fax: 0291-9020-3119 E-Mail: leitstelle.hochsauerlandkreis@polizei.nrw.de

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis
  • Motorradfahrer erliegt seinen schweren Verletzungen nach Unfall

    VTT Studio / Adobe Stock

    Grevenbroich (ots) - Mit Pressemeldung vom 01.07.2022 - 15:13 Uhr - berichtete die Polizei vom Einsatz eines Rettungshubschraubers nach Verkehrsunfall mit einem schwer verletzten Kradfahrer. Demnach verlor am Freitagmittag (01.07.), gegen 12 Uhr, ein 41-jähriger Motorradfahrer nach ersten Erkenntnissen bei einem Überholmanöver die Kontrolle über seine Maschine und prallte gegen eine Leitplanke. Ein Rettungshubschrauber brachte den Schwerverletzten in eine Spezialklinik. Noch am späten Nachmittag des 01.07.2022 erlag der Bedburger trotz intensivmedizinischer Behandlung seinen schweren Verletzungen. Die Ermittlungen dauern an. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000 02131/300-14011 02131/300-14013 02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Tankstelle überfallen

    Gelsenkirchen (ots) - Ein unbekannter Täter überfiel in der Nacht zum Samstag die Star-Tankstelle an der Grothusstraße. Dabei überraschte er die 45jährige Kassiererin, die sich gerade auf dem Tankstellengelände befand und hielt ihr von hinten ein Messer an den Körper. Der Täter zwang die Angestellte, den Verkaufsraum zu betreten und ihm das Bargeld aus der Kasse auszuhändigen. Anschließend flüchtete der Täter mit der Beute über die Grothusstraße. Der Täter kann auf Grund der Videoaufzeichnungen wie folgt beschrieben werden: männlich, 25-35 Jahre, südländisch, ca. 165 - 170 cm, dick, hellgraue Jogginghose, schwarze Regenjacke mit Kapuze der Marke "The North Face" sowie FFP2-Maske. Die Kriminalwache der Polizei nimmt Hinweise von Zeugen unter der Telefonnummer 0209/3658240 gerne entgegen. Rückfragen bitte an: Polizei Gelsenkirchen Leitstelle Kulka, EPHK Telefon: 0209/365 2160 E-Mail: leitstelle.gelsenkirchen@polizei.nrw.de https://gelsenkirchen.polizei.nrw

    Original-Content von: Polizei Gelsenkirchen
  • Sprockhövel - Bei Verkehrsunfall leicht verletzt

    ag_cz / Adobe Stock

    Sprockhövel (ots) - Am 01.07.2022 um 15:15 Uhr befährt eine 57-jährige Dorstenerin mit ihrem Pkw Jeep die Straße Hoppe in Fahrtrichtung Wittener Straße. In Höhe der Kreuzung zur Silscheder Straße bemerkt sie zu spät, dass eine vor ihr fahrende, 41-jährige Dortmunderin ihren Pkw BMW aufgrund Rotlicht zeigender LZA abbremst und fährt auf. Hierbei wird die Dortmunderin leicht verletzt. Sie wird durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Es entsteht Sachschaden in Höhe von etwa 700,- Euro. Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr-Kreis Pressestelle Leitstelle Ennepe-Ruhr Telefon: 02336/9166-2120 Mobil: 0174/6310227 Fax: 02336/9166-2199 E-Mail: pressestelle.ennepe-ruhr-kreis@polizei.nrw.de

    Original-Content von: Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr-Kreis
Seite 1 von 10
vor

Unser Newsletter für deinen Wochenstart

Vielleicht ja auch für deinen Ort?

Erhalte montags, passend zum Kaffee, alle lokalen Meldungen und relevanten Termine für deinen Ort: Melde dich jetzt kostenlos an und lass dich von uns informieren!

Visual Wochenstart Newsletter auf Handyscreen