Rubrik auswählen
 Remscheid

Feuerwehreinsätze in Remscheid

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Nordrhein-Westfalen
Seite 1 von 10
  • FW Mettmann: Schwerer Verkehrsunfall zwischen Motorrad und PKW auf dem Mettmanner Südring. Beide Fahrzeuge brannten vollständig aus. Zwei Personen wurden bei dem Verkehrsunfall verletzt. Eine davon schwer.

    Der schwerverletzte Motorradfahrer wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Unfallklinik geflogen.

    Mettmann (ots) - Am 01.08.2021 wurde die Feuerwehr Mettmann um 14:20 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem Motorrad auf dem Südring alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehr standen bereits beide Fahrzeuge in Vollbrand. Der schwerverletzte Motorradfahrer war zu diesem Zeitpunkt bereits aus dem Gefahrenbereich gerettet worden und wurde durch Ersthelfer betreut. Die Feuerwehr Mettmann begann sofort mit den Löschmaßnahmen, während der Rettungsdienst der Städte Mettmann und Haan, den schwerverletzten Motorradfahrer und den PKW-Fahrer versorgte. Beide Fahrzeuge konnten schnell gelöscht werden. Nach der Erstversorgung des schwerverletzten Motorradfahrers in einem Rettungswagen, wurde er mit einem Rettungshubschrauber in ein Spezialkrankenhaus geflogen. Für die Zeit der Lösch- und Rettungsmaßnahmen musste der Teilbereich des Südrings komplett gesperrt werden. Dadurch kam es zu Verkehrsbehinderungen. Im Anschluss wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben. Im Einsatz waren insgesamt 17 Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst mit acht Fahrzeugen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Mettmann Sebastian Thews (Einsatzleiter) Telefon: 0175 2233735 E-Mail: sebastian.thews@mettmann.de Internet: http://www.feuerwehr-mettmann.de Facebook: https://www.facebook.com/FWMettmann/

    Original-Content von: Feuerwehr Mettmann
  • Ereignisreicher Sonntag

    Fw_Bottrop

    Bottrop (ots) - (Li) Der erste Sonntag im August bescherte Feuerwehr und Rettungsdienst in Bottrop ein ereignisreiches Einsatzgeschehen. Gleich zweimal kam es zu einem PKW - Brand auf den Autobahnen rund um Bottrop. Auf der Autobahn 31 geriet um ca. 12:40 Uhr ein PKW mit 4 Insassen in Brand. Alle Insassen konnten unverletzt das Fahrzeug verlassen. Die Freiwillige Feuerwehr Kirchhellen löschte den Brand, die Berufsfeuerwehr sicherte die Einsatzstelle. Die Anfahrt zur Einsatzstelle erfolgte, trotz der momentanen Baustellensituation, ohne Verzögerungen. Gegen 13:15 Uhr wurde ein weiterer PKW - Brand, diesmal auf der A 2, Fahrtrichtung Oberhausen, gemeldet. 3 Insassen konnten hier das brennende Fahrzeug unverletzt verlassen. Der Motorbrand konnte durch die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr schnell abgelöscht werden, so dass ein Übergreifen der Flammen auf das gesamte Fahrzeug verhindert werden konnte. Um 14:15 Uhr verunfallte auf der Kirchhellenerstr. eine 53-jährige Motorradfahrerin. Vermutlich durch Unachtsamkeit touchierte sie ein haltenden PKW und stürzte so unglücklich, dass sie mit einem Rettungswagen und notärztlicher Begleitung in eine Gelsenkirchener Fachklinik transportiert werden musste. Kurz vor 16:00 Uhr ging über den Notruf 112 die Meldung in der Leitstelle ein, dass auf der Halde Haniel ein Mountainbiker so schwer gestürzt sei, dass er sich nicht mehr aus eigener Kraft retten könne. Notarzteinsatzfahrzeug, Rettungswagen und ein Hilfeleistungsfahrzeug wurden zur Unfallstelle entsandt. Erschwerend war hier, dass der Anrufer den genauen Unfallort nicht eindeutig benennen konnte. Durch Inanspruchnahme einer Handyortung und durch anwesende Helfer, die Einsatzkräfte einwiesen, fanden die Einsatzkräfte zum Verunfallten. Da der verunfallte Mountainbiker sich in unwegsamen Gelände befand, gestalte sich auch der Transport zum Rettungsmittel schwierig. Aufgrund der festgestellten Verletzungen wurde ein Rettungshubschrauber angefordert. Der Rettungshubschrauber landete in der Nähe des Fundortes, nahm den 52-jährigen Patienten auf und transportierte diesen anschließend ebenfalls in eine Gelsenkirchener Fachklinik. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bottrop Pressestelle Telefon: 02041 / 7803-115 E-Mail: pressestelle.feuerwehr@bottrop.de

    Original-Content von: Feuerwehr Bottrop
  • FW Grevenbroich: Zwei Personen nach Verkehrsunfall in Neurath verletzt - Rettungshubschrauber im Einsatz

    Der PKW wurde bei dem Aufprall in Neurath schwer beschädigt. Foto Feuerwehr Grevenbroich

    Grevenbroich (ots) - (FW Grevenbroich) Die Feuerwehr Grevenbroich rückte am späten Sonntagnachmittag (01.08.) gegen kurz vor 18 Uhr zu einem Verkehrsunfall nach Neurath aus. Auf der Kreisstraße 24 in Richtung Vanikum war ein PKW gegen ein Straßenschild geprallt. Dabei wurden zwei Personen verletzt. Die Kreisleitstelle Neuss alarmierte die Feuerwehr Grevenbroich mit dem Stichwort Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person. "Beim Eintreffen der Feuerwehr war glücklicherweise keine Person im verunfallten Fahrzeug eingeklemmt", sagt Einsatzleiter Detlev Schwerdtner. Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle umfangreich ab und unterstützte den ebenfalls alarmierten Rettungsdienst bei der Versorgung der beiden verletzten Personen. Eine Frau wurde im Anschluss mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert. Der schwer verletzte Mann wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Die Feuerwehr war mit rund 30 Einsatzkräften aus Frimmersdorf/Neurath, Gustorf/Gindorf und der hauptamtlichen Wache im Einsatz. Des Weiteren waren zwei Rettungswagen, ein Notarzt und ein Rettungshubschrauber vor Ort. Zur Schadenshöhe und zur Unfallursache kann die Feuerwehr keine Angaben machen. Die Polizei nahm den Unfall auf. Die Maßnahmen der Feuerwehr konnten gegen 19 Uhr beendet werden. Zur Unfallaufnahme blieb die Kreisstraße 24 zwischen Vanikum und Kraftwerk Neurath auch nach 19 Uhr noch gesperrt. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Grevenbroich - Presseteam Sebastian Draxl Telefon: 0157/34221358 E-Mail: FW-Presse_Grevenbroich@outlook.com https://www.grevenbroich.de/rathaus-buergerservice/feuerwehr/

    Original-Content von: Feuerwehr Grevenbroich
  • Brennender Gasgrill im Fünften Obergeschoss am Birkhuhnweg

    Bochum (ots) - Am heutigen Sonntag 01.08.2021 brannte auf einem Balkon im 5. Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses ein Gasgrill. Um 16:27 Uhr ging ein Anruf bei der Leitstelle der Feuerwehr ein, der den Brand meldete. Auf der Anfahrt zur Einsatzstelle erfolgte ein neuer Anruf das der Brand aus wäre. Als der zuständige Löschzug der Haupt-Feuer und Rettungswache an der Einsatzstelle eintraf war Brandgeruch wahrnehmbar. Die Bewohner der Wohnung hatten zu diesem Zeitpunkt die Brandwohnung bereits alle verlassen und sich in Sicherheit gebracht. Fünf Bewohner erlitten eine Rauchvergiftung und mussten durch den anwesenden Rettungsdienst versorgt werden. Die Brandwohnung und der Treppenraum wurde belüftet und somit vom Brandrauch befreit. Um 17:35 Uhr war der Einsatz der Feuerwehr beendet. Insgesamt waren 22 Einsatzkräfte vor Ort, wobei die Berufsfeuerwehr durch die Löscheinheiten Langendreer der Freiwilligen Feuerwehr unterstützt wurde. Rückfragen bitte an: Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bochum E-Mail: feuerwehr-pressestelle@bochum.de Telefon: +49 (0)234 9254-978 Verfasser: Michael Hatwig http://notfallinfo-bochum.de

    Original-Content von: Feuerwehr Bochum
  • FW Sonsbeck: Jahresversammlung 2021 der Einheit Labbeck

    Gruppenfoto mit den beförderten und geehrten Kameraden, Bürgermeister Heiko Schmidt und Leiter der Feuerwehr Jürgen Köhlitz

    Sonsbeck (ots) - Die Jahresversammlung der Einheit Labbeck fand am 28.06.2021 in der Fahrzeughalle des Gerätehauses Labbeck statt. Erstmalig seit fast anderthalb Jahren konnte die Einheitsleitung neben den aktiven Kameraden auch die Kameraden der Ehren- und der Unterstützungsabteilung wieder im Gerätehaus begrüßen. Nach den zahlreichen Einschränkungen im Dienstbetrieb aufgrund der Corona-Pandemie erfreute es alle Anwesenden, dass mit Durchführung der Jahresversammlung die Einheit Labbeck wieder in den normalen Dienstbetrieb zurückkehrt. Der Jahresrückblick führte allen nochmal vor Augen, wie besonders und ereignisreich das vergangene Jahr war. Die Jahreshauptversammlung der gesamten Feuerwehr Sonsbeck wird auch in 2021 nicht durchgeführt. Aus diesem Grund nahm neben dem Leiter der Feuerwehr Jürgen Köhlitz auch Bürgermeister Heiko Schmidt an der Versammlung teil. Nach dankenden und anerkennenden Worten führte er die Beförderungen und Ehrungen verdienter Kameraden für die Jahre 2020 und 2021 durch: Feuerwehrmann: Nico Rösen, Yannik Kreutz Oberfeuerwehrmann: Florian Thissen, Janik Nielen, Felix Cleven Unterbrandmeister: Dominik Brücker Brandmeister: Georg Quinders Ehrung für 25 Jahre: Georg Quinders Ehrung für 35 Jahre: Markus Lukas Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Sonsbeck Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Lars Rübekeil E-Mail: presse@feuerwehr-sonsbeck.de http://www.feuerwehr-sonsbeck.de/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Sonsbeck
  • Verletzte Person im Garten - Feuerwehr leistet Tragehilfe

    Sprockhövel (ots) - Am Sonntagnachmittag wurde die Feuerwehr Sprockhövel um 13:46 Uhr zur Straße "Zum Pleßbach" alarmiert. Vor Ort war eine Person im Garten gestürzt. Aufgrund des unwegsamen Geländes unterstützte die Feuerwehr den Rettungsdienst und transportierte den Verletzten mit einem Schleißkorb zum bereitstehenden Rettungswagen an der Straße. Im Einsatz waren neun ehrenamtliche Feuerwehrkräfte mit einem Hilfeleistungslöschfahrzeug und einer Drehleiter. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Sprockhövel Stellv. Pressesprecher Max Blasius Telefon: +49 163 8647373 E-Mail: max.blasius@feuerwehr-sprockhoevel.de www.feuerwehr-sprockhoevel.de

    Original-Content von: Feuerwehr Sprockhövel
  • Impftermine der mobilen Impf-Teams der Feuerwehr Bergisch Gladbach vom 02. bis 08.08.2021

    Mobiles Impfteam der Feuerwehr Bergisch Gladbach

    Bergisch Gladbach (ots) - Es können sich Bürgerinnen und Bürger ab 16 Jahren an den folgenden Orten und Zeiten gegen COVID-19 impfen lassen: Montag, 02.08.2021: 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr Bürgerhaus Bergischer Löwe, Bergisch Gladbach-Stadtmitte, Konrad-Adenauer-Platz 12:00 Uhr bis 20:00 Uhr Burscheid, Marktplatz vor der Bücherei, Am Markt Dienstag, 03.08.2021: 12:00 Uhr bis 20:00 Uhr Edeka Hetzenegger, Kürten-Dürscheid, Wipperfürther Str. 165 Mittwoch, 04.08.2021: 12:00 Uhr bis 20:00 Uhr Rathaus Wermelskirchen, Innenhof, Telegrafenstraße 29-33 Donnerstag, 05.08.2021: 12:00 Uhr bis 20:00 Uhr Penny Markt, Odenthal, In der Hofer Aue Freitag, 06.08.2021: 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr Feuerwehrhaus Refrath, Steinbreche 2 12:00 Uhr bis 20:00 Uhr Edeka Breidohr, Rösrath, Hauptstraße 104 Samstag, 07.08.2021: 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr Kaufland Bergisch Gladbach-Stadtmitte, Refrather Weg 1 12:00 Uhr bis 20:00 Uhr Hagebaumarkt Quintus, Overath, Probsteistraße 18 Sonntag, 08.08.2021 12:00 Uhr bis 18:00 Uhr Bistro Lanzelot in Leichlingen, Im Brückerfeld 1-3 In den mobilen Impfzentren wird der mRNA-Impfstoff von BioNTech verimpft. Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, ihren Personalausweis mitzubringen, Jugendliche unter 18 Jahren sollten zudem eine Einverständniserklärung der Eltern vorlegen. Darüber hinaus kann ein vorhandener Impfausweis mitgebracht werden. Zusätzlich können sich Bürgerinnen und Bürger montags bis sonntags von 9 bis 12.30 Uhr ohne ohne Termin im Impfzentrum des Rheinisch-Bergischen Kreises impfen lassen. Die Feuerwehr Bergisch Gladbach bedankt sich bei der RVK - Regionalverkehr Köln GmbH für die Bereitstellung eines Busses für die Durchführung der mobilen Impfaktionen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bergisch Gladbach Presse- und Öffentlichkeitsarbeit BOI Elmar Schneiders Pressesprecher Telefon: 02202 / 238 - 538 E-Mail: presse-feuerwehr@stadt-gl.de Presseportal: www.presseportal.de/blaulicht/nr/116240/ www.feuerwehr-gl.de Twitter: www.twitter.com/feuerwehrgl Facebook: www.facebook.com/feuerwehrgl

    Original-Content von: Feuerwehr Bergisch Gladbach
  • Zimmerbrand in einem Mehrfamilienhaus | Rauchmelder verhindert Schlimmeres

    Symbolbild Feuerwehr Neuss

    Neuss (ots) - Am 31.07.2021 gegen 14:37 Uhr hörten Anwohner am Hohen Weg in Neuss-Weissenberg einen ausgelösten Heimrauchmelder und alarmierten die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte stellten eine Rauchentwicklung aus einem Fenster im 3. OG des 4-geschossigen Mehrfamilienhauses fest, Anwohner gaben an, dass sich möglicherweise noch eine Person in der Wohnung befindet. Einsatzkräfte unter Atemschutz öffneten die Wohnungstüre und fanden einen Entstehungsbrand vor, der schnell abgelöscht werden konnte. Eine in der Wohnung vorgefundene Person wurde an den Rettungsdienst übergeben, diese wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Die Wohnung wurde gelüftet, anschließend konnte die Einsatzstelle an die Polizei übergeben werden. Im Einsatz waren der hauptamtliche Löschzug und der Löschzug Furth sowie ein Rettungswagen, insgesamt waren 23 Einsatzkräfte an der Einsatzstelle. Durch den Löschzug Stadtmitte wurde eine Wachbereitschaft gestellt, diese musste dann auch zu einer brennenden Gasflasche in Selikum ausrücken. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Neuss Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0174 2043398 E-Mail: presse@feuerwehr-neuss.de http://www.feuerwehr-neuss.de

    Original-Content von: Feuerwehr Neuss
  • Brennendes Laub löst Großeinsatz in Düsseldorfer Klinik aus

    Düsseldorf (ots) - Sonntag, 01. August 2021, 08:10, Urdenbacher Allee, Benrath Am Sonntagmorgen meldete ein Anrufer Brandrauch im Keller eines Krankenhauses in Düsseldorf-Benrath. Die Leitstelle der Feuerwehr entsandte daraufhin eine Vielzahl von Einsatzkräften in den Düsseldorfer Süden. Nach umfangreicher Erkundung und Kontrolle konnte jedoch zeitnah Entwarnung gegeben werden. Gegen zehn nach acht am Sonntagmorgen erreichte die Leitstelle der Feuerwehr die telefonische Meldung über wahrnehmbaren Brandgeruch und eine Rauchentwicklung im Keller eines Krankenhauses. Umgehend wurden mehrere Löschzüge aus dem gesamten Stadtgebiet, die Freiwillige Feuerwehr Garath sowie der Führungsdienst der Branddirektion zur Einsatzstelle entsandt. Nach einer umfangreichen Erkundung durch mehrere Trupps konnte der Grund der Feuermeldung zügig ausgemacht werden: In einem Lichtschacht kokelten Laub und Unrat. Diese konnten mit einer geringen Menge Wasser abgelöscht und der verrauchte Bereich anschließend durch die Feuerwehr gelüftet werden. Obschon es in einigen Bereichen des Gebäudes zeitweise zu Geruchsbelästigungen kam, war weder die Versorgung der Patienten noch der reguläre Krankenhausbetrieb gefährdet. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. Gute zwei Stunden nach Einsatzbeginn machten sich die letzten Einsatzkräfte wieder auf den Weg zu ihren Wachen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Düsseldorf Pressedienst Feuerwehr Düsseldorf Telefon: 0211.8920180 E-Mail: feuerwehr@duesseldorf.de http://www.feuerwehr-duesseldorf.de

    Original-Content von: Feuerwehr Düsseldorf
  • Türöffnung Neue Straße

    Breckerfeld (ots) - Datum: 01.08.2021/ Uhrzeit: 03:52 Uhr/ Dauer: ca. 45 Minuten/ Einsatzstelle: Neue Straße/ Einheiten: Löschzug Breckerfeld/ Notarzt-Einsatzfahrzeug (NEF), Rettungswagen (RTW)/ Polizei/ Bericht (hb): In der Nacht zu Sonntag erreichte die Johanniter Unfallhilfe ein Hilfeersuchen über einen Hausnotruf in der Neue Straße. Eine Person meldete einen medizinischen Notfall und konnte die Tür nicht selbstständig öffnen. Die daraufhin alarmierten Einsatzkräfte des Löschzugs Breckerfeld verschafften dem Rettungsdienst schadenfreien Zugang zu der Wohnung und konnten den Einsatz nach etwa 45 Minuten beenden. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Breckerfeld Pressestelle Hendrik Binder Telefon: 0151 223 588 38 E-Mail: hendrik.binder@feuerwehr-breckerfeld.de https://feuerwehr-breckerfeld.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Breckerfeld
  • Dritter Brand im Fahnenkamp: Müllcontainer steht in Flammen

    Dritter Brand im Fahnenkamp: Müllcontainer steht in Flammen

    Bedburg-Hau (ots) - Insgesamt zum dritten Mal innerhalb der letzten 14 Tage musste die Freiwillige Feuerwehr Bedburg-Hau erneut zu einem Einsatz in den Fahnenkamp nach Hau ausrücken. Diesmal brannte am späten Samstagabend (31.07.2021) gegen 22:50 dort ein 1100-Liter Müllcontainer auf dem Gelände einer Einrichtung der Rheinischen Kliniken. Wenige Meter weiter hinter dem Gebäude stand dann noch ein Papierstapel in Flammen. Die Einsatzkräfte konnten das Feuer schnell löschen. Der Schaden blieb gering. Zuletzt hatten dort auf einem Parkplatz nacheinander zwei PKW gebrannt. Die Feuerwehr zeigt sich verärgert: Bisher kam es immer nur zu Sachschäden und zum Glück nicht zu Personenschäden. Aus Sicht der Einsatzkräfte hat das nichts mit Jungenstreichen oder Mutproben zutun. Sie appellieren daher an die Vernunft: Brandstiftung ist sinnlos, strafbar und die Schäden nicht abschätzbar. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Im Einsatz waren gestern 20 Feuerwehrmänner und -frauen unter der Leitung von Brandoberinsepktor Christoph Howald. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Bedburg-Hau Pressesprecher Michael Hendricks Telefon: 02821 / 7 38 92 97 Fax: 02821 / 7 38 92 98 E-Mail: michael.hendricks@feuerwehr-bedburg-hau.de www.feuerwehr-bedburg-hau.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Bedburg-Hau
  • Drei zum Teil Schwerverletztze nach Verkehrsunfall auf der Autobahn A 52

    X

    Essen-Haarzopf, Autobahn A 52,01.08.2021, 05:18 Uhr (ots) - Heute Morgen um 05:18 (01.08.2021) wurde die Feuerwehr Essen zu einem Verkehrsunfall auf der Autobahn A 52 Fahrtrichtrichtung Düsseldorf zwischen den Anschlussstellen Essen Haarzopf und Essen Kettwig alarmiert. Die zuerst an der Einsatzstelle eingetroffenen Einsatzkräfte erkannten sofort, dass eine Person im auf dem Dach liegenden PKW eingeklemmt war. Aufgrund der bei der Leitstelle über Mobiltelefon eingegangen Meldung, war bereits vor dem Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Hilfeleistungszug sowie weitere Brandschutzkräfte alarmiert. Der schwer verletzte 63 jährige männliche Fahrer konnte nach notärztlicher Versorgung mit hydraulischem Rettungsgerät aus dem Fahrzeug befreit werden. Dazu wurde die Fahrerseite großflächig geöffnet. Im Anschluss erfolgte der Transport des Fahrers unter Voranmeldung in eine Essener Klinik der Maximalversorgung. In einem ebenfalls am Unfall beteiligten zweiten Fahrzeug wurden zwei weitere leicht verletzte Personen durch den Rettungsdienst versorgt. Nach der Erstversorgung wurden beide ca. 30 jährigen Fahrzeuginsassen, eine Frau und ein Mann, ebenfalls in Essener Krankenhäuser transportiert. Die Feuerwehr Essen war mit einem verstärkten Löschzug, dem Hilfeleistungszug, einem Notarzteinsatzfahrzeug und drei Rettungswagen im Einsatz. Die rechte Fahrspur der Autobahn war für die Dauer der Einsatzmaßnahmen voll gesperrt. Zur Unfallursache kann die Feuerwehr keine Aussage treffen und verweist an die polizeilichen Ermittlungen. (ML) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Essen Pressestelle Telefon: 0201 12-39 Fax: 0201 12-37099 E-Mail: presse@feuerwehr.essen.de http://www.feuerwehr-essen.com/

    Original-Content von: Feuerwehr Essen
  • Wanderin stürzt am Angermunder See 3 m die Böschung runter und verletzt sich am Sprunggelenk

    Düsseldorf (ots) - Düsseldorf - Samstag, 31 Juli 2021, 18.22 Angermunder See, Angermund Am Samstagabend stürzte an der Südseite des Angermunder Sees eine Wanderin aus bislang ungeklärter Ursache eine 3 m tiefe Böschung hinunter. Gegen kurz vor halb sieben am Abend alarmierte der Ehemann der verunglückten Frau den Rettungsdienst der Landeshauptstadt Düsseldorf zur Südseite des Angermunder Sees. Die Ehefrau des Anrufers war beim Wandern um den See eine ca. 3 m tiefe Böschung runtergerutscht und verletzte sich dabei am Fuß. Der Leitstellendisponent entsandte umgehend die Rettungskräfte. Da die Unglücksstelle schlecht zu erreichen war, musste der Notarzt und die Rettungsdienstbesatzung, mit dem Schlauchboot der Löschgruppe Wittlaer, zur verletzten Person gebracht werden. Die Wanderin wurde an der Unglücksstelle vom Notarzt erstversorgt und anschließend mit dem Rettungsboot zum Rettungswagen transportiert. Dieser brachte danach die verletzte Person zur weiteren Versorgung in das zuständige Krankenhaus. Zu erwähnen ist besonders die Mithilfe der Ersthelfer an der Unglücksstelle. Sie halfen bei der Einweisung der Rettungskräfte, da sich die Unfallstelle auf unwegsamen Gelände befand. Der Einsatz der Rettungskräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst der Feuerwache Flughafenstraße, Rettungswache Kaiserswerth, Löschgruppe Angermund und Löschgruppe Wittlaer war nach rund 40 Minuten beendet. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Düsseldorf Pressedienst Feuerwehr Düsseldorf Telefon: 0211.8920180 E-Mail: feuerwehr@duesseldorf.de http://www.feuerwehr-duesseldorf.de

    Original-Content von: Feuerwehr Düsseldorf
  • FW Mettmann: Zimmerbrand auf Bauernhof /Vollbrand eines Wintergartens in Mettmann-Metzkausen führt zu Großeinsatz der Feuerwehr. Die Feuerwehr kann ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus verhindern.

    Wasserversorgung aus dem nahe gelegenen Bach mittels tragbarer und fahrzeuggebundener Pumpe

    Mettmann (ots) - Am frühen Mittag des 31.07.2021 wurde die Feuerwehr Mettmann mit dem Einsatzstichwort "Zimmerbrand" auf den Löffelbeckweg alarmiert. Anrufer schilderten, dass dort ein Wintergarten brennen sollte. Bereits auf der Anfahrt war eine deutliche Rauchentwicklung über dem Stadtgebiet sichtbar. Während der Anfahrt wurde durch den Einsatzleiter die Alarmstufe erhöht und somit weitere Einsatzkräfte nachalarmiert. Bei Ankunft der ersten Kräfte an der Einsatzstelle stand der Wintergarten bereits in Vollbrand und das Feuer drohte auf das unmittelbar angrenzende Wohngebäude überzugreifen. Durch die massive Wärmeentwicklung waren die Fensterscheiben zum Wohngebäude geplatzt, sodass der Rauch ungehindert in das Wohngebäude dringen konnte. Aufgrund der örtlichen Lage des Bauernhofs stellte der Aufbau einer leistungsfähigen Wasserversorgung die Einsatzkräfte vor besondere Herausforderungen. So musste das Wasser über tragbare und fahrzeuggebundene Pumpen aus einem nahegelegenen Bach gefördert werden. Dies war nur möglich, da einige Fahrzeuge der Feuerwehr Mettmann über ein geländegeeignetes Fahrwerk verfügen. Parallel legten Einsatzkräfte eine etwa 800 Meter lange Schlauchleitung für die weitere Wasserversorgung. Vorsorglich wurde zusätzlich ein Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Ratingen alarmiert, welches im Bedarfsfall die Löschwasserversorgung ergänzt hätte. Durch das schnelle Eingreifen sowie das effektive Vorgehen der Feuerwehr Mettmann konnte das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht werden. Die Nachlöscharbeiten zogen sich durch immer wieder aufflammende Glutnester über ca. 2 Stunden hin. Nach Abschluss der Brandbekämpfung wurde das Wohngebäude mittels Hochdrucklüfter vom Rauch befreit. Durch den Rettungsdienst der Stadt Mettmann wurden zwei Bewohner des Bauernhofs untersucht und betreut. Beide Bewohner konnten unverletzt an der Einsatzstelle verbleiben. Die Kriminalpolizei hat die Untersuchung zur Brandursachenermittlung aufgenommen. Die Feuerwehr Mettmann und der Rettungsdienst der Städte Mettmann sowie Ratingen/Heiligenhaus waren mit 50 Einsatzkräften und 16 Einsatzfahrzeugen vor Ort. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Mettmann Sebastian Thews (Einsatzleiter) Telefon: 0175 2233735 E-Mail: sebastian.thews@mettmann.de Internet: http://www.feuerwehr-mettmann.de Facebook: https://www.facebook.com/FWMettmann/

    Original-Content von: Feuerwehr Mettmann
  • Feuerwehr und DLRG suchen Fahrzeug in der Ruhr - Rettungshubschrauber unterstützt aus der Luft

    Bild Feuerwehr Hattingen

    Hattingen (ots) - Großaufgebot an Rettungskräften an der Ruhr Heute Morgen gegen 8 Uhr war ein Großaufgebot an Rettungskräften von Feuerwehr, Rettungsdienst und DLRG aus Hattingen, Bochum und Witten an und in der Ruhr im Einsatz. Zusätzliche Unterstützung kam aus der Luft durch den Rettungshubschrauber "Christoph 8" Grund für den Einsatz war die Meldung aufmerksamer Spaziergänger über ein vermutliches Fahrzeug in der Ruhr Höhe der Koster Brücke. Da sich die Einsatzstelle an der Stadtgrenze zu Bochum befand, rückten vor dort ebenfalls Einheiten der Feuerwehr und der DLRG aus. Von Hattinger Seite machten sich die Kräfte der Hauptwache sowie der freiwilligen Einheiten Mitte, Nord und Oberbredenscheid auf den Weg zur Einsatzstelle. Von der Koster Brücke wurden die Hattinger Rettungskräfte entlang der Ruhr eingesetzt um diese vom Land aus abzusuchen. Die Feuerwehr Bochum war auf der anderen Ruhrseite eingesetzt. Die DLRG aus Hattingen und Bochum befuhr das Gewässer mit mehreren Booten. Um das bestmögliche Suchergebnis zu erhalten, kam aus der Luft Unterstützung von "Christoph 8" Für den Einsatz unter Wasser wurde die Taucherstaffel der Berufsfeuerwehr Witten alarmiert. Auf Höhe des Campingplatzes "An der Kost" konnte schließlich ein Fahrzeug in der Ruhr ausfindig gemacht werden. Es befand sich vollständig unter Wasser. Das blaue Dach zeichnete sich unter der der Wasseroberfläche ab. Spuren eines Unfalls im näheren Umfeld konnten nicht erkundet werden. Vorsorglich wurde aus der Luft auch das weitere Umfeld nach Unfallspuren abgesucht. Dies verlief ebenfalls ohne Feststellung. Um auszuschließen, dass sich noch Personen im Fahrzeug befanden, wurden Taucher eingesetzt. Diese wurden durch die Kräfte der DLRG bei der Arbeit unterstützt. Die immer noch starke Strömung erschwerte die Arbeiten an dem Fahrzeug unter Wasser. Durch die offene Heckklappe und ein offenes Seitenfenster konnte das Fahrzeug erkundet werden. Hierbei konnte keine Person gefunden werden. Betriebsstoffe liefen auch nicht aus, so dass auch keine unmittelbare Gefahr für die Umwelt bestand. Da durch die eingesetzten Rettungskräfte somit keine weiteren Maßnahmen mehr durchgeführt werden mussten, wurde die Einsatzstelle nach ca. 2,5 Stunden an die Bezirksregierung sowie die Polizei übergeben. Das Fahrzeug wurde mit einer Boje gekennzeichnet um auf die Gefahrenstelle aufmerksam zu machen. Weitere Untersuchungen werden zeigen, ob es sich bei dem Einsatz um eine Folge der Unwetterlage "Bernd" handelt. Die Hattinger Feuerwehr war inkl. Rettungsdienst mit 43 Kräften im Einsatz. Insgesamt waren an diesem Einsatz rd. 100 Einsatzkräfte beteiligt. Bei dieser Lage hat sich einmal mehr die gute Zusammenarbeit zwischen den Feuerwehren und Hilfsorganisationen, auch städteübergreifend, gezeigt. Das beigefügte Bildmaterial darf unter Nennung Feuerwehr Hattingen verwendet werden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Hattingen Pressestelle Jens Herkströter Telefon: 0171/2636035 E-Mail: j.herkstroeter@feuerwehr-hattingen.de http://www.feuerwehr-hattingen.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Hattingen
  • Pkw in der Ruhr

    Bochum Stiepel (ots) - Um 7:54 Uhr meldete ein aufmerksamer Spaziergänger über den Notruf 112 einen vermutlichen Pkw in der Ruhr. Der Einsatzort solle sich laut Anrufer in Bochum Stiepel, auf Höhe der Koster Brücke, befinden. Umgehend wurden von allen drei Feuer- und Rettungswachen, der Löscheinheit Stiepel, der SE IuK und der DLRG Bochum/Hattingen Einsatzkräfte alarmiert. Auch der Rettungshubschrauber Christoph 8 wurde zur Unterstützung aus der Luft eingesetzt. Des Weiteren waren die Feuerwehr Hattingen als auch die Taucherstaffel der Feuerwehr Witten mit ihren Einsatzkräften vor Ort. Als die ersten Einsatzkräfte mit dem Rettungshubschrauber an der Einsatzstelle eintrafen bestätigte sich die gemeldete Lage. Mittig in der Ruhr war unter der Wasseroberfläche ein blaues Pkw-Dach zu erkennen. Ein unmittelbar vorausgegangener Verkehrsunfall konnte nach erfolgter Lagefeststellung ausgeschlossen werden. Um auszuschließen, dass sich noch Personen im Pkw befinden wurde schnellstmöglich die Taucherstaffel der BF Witten, mit Unterstützung der anwesenden DLRG, eingesetzt. Die noch starke Fließgeschwindigkeit der Ruhr erschwerte die Arbeit der Einsatzkräfte enorm. Durch die offene Heckklappe und einem offenen Seitenfenster konnten die Taucher schließlich keine Personen im Fahrzeug mehr feststellen. Austretende Betriebsstoffe konnten ebenfalls ausgeschlossen werden. Als klar war, dass weitere Maßnahmen der Gefahrenabwehr durch die anwesenden Einsatzkräfte nicht mehr möglich und erforderlich waren wurde die Einsatzstelle der zuständigen Bezirksregierung Düsseldorf sowie der anwesenden Polizei übergeben. Ob es sich bei dem Einsatz um einen Folgeschaden des Unwetters "Bernd" handelt werden die weiteren Ermittlungen der Polizei ergeben. Insgesamt waren ca. 100 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst, DLRG und Polizei vor Ort. Rückfragen bitte an: Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bochum E-Mail: feuerwehr-pressestelle@bochum.de Telefon: +49 (0)234 9254-978 Verfasser: Till Wüstkamp http://notfallinfo-bochum.de

    Original-Content von: Feuerwehr Bochum
  • FW Alpen: Rauchentwicklung auf der Autobahn 57

    Symbolbild

    Alpen (ots) - Einsatzstichwort: Gelöschtes Feuer Datum: 30.07.2021 Uhrzeit: 21:55 Uhr Einsatzort: A57, Fahrtrichtung Niederlande Eingesetzte Einheiten: Einheit Alpen Eine festgelaufene Bremse eines Anhängers verursachte eine Rauchentwicklung. Die Einsatzkräfte kühlten die Bauteile herunter und kontrollierten die Temperaturen abschließend mittels Wärmebildkamera. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Alpen E-Mail: presse@feuerwehr-alpen.de Homepage: https://www.feuerwehr-alpen.de Ansprechpartner Einheit Alpen: angela.giesen@feuerwehr-alpen.de oder marc.vinschen@feuerwehr-alpen.de Einheit Menzelen: dirk.staymann@feuerwehr-alpen.de Einheit Veen: michael.conrad@feuerwehr-alpen.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Alpen
  • Mehr Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer durch Abbiegeassistenzsysteme in Großfahrzeugen der Freiwilligen Feuerwehr Werne

    Die verbaute Kamera überträgt das Bild vom nicht einsehbaren Bereich neben dem Fahrzeug zum Monitor.

    Werne (ots) - Seit Jahren steigt die Zahl der Todesfälle von Radfahrern und Fußgängern, die von einem Lastwagen beim Rechtsabbiegen übersehen und getötet werden. Unfallursache ist hierbei zumeist: Toter Winkel! Als toter Winkel wird der trotz Rückspiegeln nicht einsehbare Bereich seitlich des Fahrzeugs bzw. vor und dahinter bezeichnet. Aktuell sind bei modernen Lastkraftwagen insgesamt sechs Spiegel vorgeschrieben, um den toten Winkel zu reduzieren. Der tote Winkel ist grundsätzlich jedem Kraftfahrer bekannt. Auch im Rahmen der jährlichen Unterweisung der Maschinisten bei der Feuerwehr wird immer wieder auf diese immanente Gefahr für Fußgänger und Radfahrer hingewiesen. Das Bundesamt für Güterverkehr fördert mit dem Programm "Abbiegeassistenzsysteme (AAS)" den Einbau von Abbiegeassistenten für Bestandsfahrzeuge. Diese Förderung betrifft Nutzfahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3,5 Tonnen, die unter anderem auch für gemeinnützige Tätigkeit angeschafft und betrieben werden. Dies trifft auf die Großfahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Werne zu. Die Freiwillige Feuerwehr Werne wurde auf das Förderprogramm des Bundes aufmerksam und es wurde durch die Verwaltung für acht Feuerwehrgroßfahrzeuge im Werner Stadtgebiet ein Förderantrag beim Bundesamt für Güterverkehr gestellt. Die Stadt Werne hat die Zusage über in Summe 12.000 Euro (8 Fahrzeuge zu je 1.500EUR) erhalten. Als Randbedingungen ist die Förderung begrenzt auf jährlich 10 Maßnahmen je Unternehmen oder in diesem Fall der Kommune. Die Förderung beinhaltet eine Übernahme von 80% der Einzelkosten und ist gedeckelt auf maximal 1500EUR je System. Nach der bestätigten Förderzusage durch den Bund muss die Maßnahme innerhalb von 5 Monaten umgesetzt sein. Dies konnte mit einem lokalen Partner, der Firma Wüllhorst aus Selm, erfolgreich realisiert werden. Das verbaute System besteht aus drei aufeinander abgestimmten Komponenten. (1) Eine an der rechten Fahrzeugseite verbaute Radareinheit, die zuverlässig schwächere Verkehrsteilnehmer detektiert. (2) Ein im Inneren an der rechten A-Säule montierter Bildschirm. Dieser zeigt über die ebenfalls verbaute Kamera den nicht einsehbaren Bereich neben dem Fahrzeug. Der Bildschirm befindet sich direkt im Blickfeld des Fahrers oder der Fahrerin. (3) Dem Steuergerät, das unmittelbar die Gefahrensituationen erkennt und dies dem Fahrer oder der Fahrerin über eine LED visuell sowie akustisch signalisiert. Das System ist nicht permanent aktiv, sondern schaltet sich über die Fahrtrichtungsanzeiger bei einem Abbiegevorgang oder einer Person im Gefahrenbereich automatisch ein. Abbiegemanöver der großen Einsatzfahrzeugen fordern im Innenstadtbereich z.B. auf einer Einsatzfahrt sowie im normalen Verkehrsgeschehen vom Maschinisten die volle Aufmerksamkeit. Die Abbiegeassistenten wurden installiert, um die Maschinisten bei der Fahrt der Feuerwehrfahrzeuge zu unterstützen und zuverlässig Fußgänger, Radfahrer und andere ungeschützte Verkehrsteilnehmer im Umfeld des Fahrzeugs zu schützen. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Werne Pressesprecher Tobias Tenk (Oberbrandmeister) Telefon: 0151 22788827 E-Mail: tobias.tenk@feuerwehr-werne.de http://www.feuerwehr-werne.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Werne
  • Küchenbrand in Gelsenkirchen Hassel - Mehrere Personen über Drehleitern gerettet

    FWGE

    Gelsenkirchen (ots) - Am heutigen Samstag um 8:21 Uhr meldeten Anrufer der Leitstelle der Feuerwehr Gelsenkirchen einen Brand in der Polsumer Straße in Hassel. Aufgrund der Meldung, dass sich noch Personen im Gebäude befinden, denen der Fluchtweg über den Treppenraum abgeschnitten sei, wurde umgehend eine große Anzahl an Kräften der Feuerwachen Hassel, Buer und Altstadt sowie des Rettungsdienstes unter dem Stichwort "Feuer mit Menschenleben in Gefahr" zum Einsatzort entsandt. Die ersteintreffenden Einsatzkräfte fanden eine starke Rauchentwicklung in einer Wohnung im zweiten Obergeschoss eines viergeschossigen Wohn- und Geschäftshauses vor. Mehrere Personen machten sich an Fenstern bemerkbar und konnten nicht mehr eigenständig aus dem Gebäude fliehen. Umgehend wurden zwei Drehleitern in Stellung gebracht sowie Trupps zur Menschenrettung in das Gebäude geschickt. Insgesamt wurden so 19 Personen aus ihren Wohnungen befreit, davon zehn über die beiden Drehleitern. Anschließend konnte der Küchenbrand in der betroffenen Wohnung schnell abgelöscht werden. Durch den Notarzt und die Besatzungen der Rettungswagen, unterstützt durch Rettungskräften aus Gladbeck, erfolgte eine Sichtung aller Bewohner. Dabei wurde bei zwei Personen eine Rauchgasvergiftung festgestellt, die im Krankenhaus behandelt werden musste. Alle weiteren Bewohner wurden im weiteren Verlauf in einem Linienbus betreut. Da das Haus bis auf Weiteres nicht bewohnbar ist, müssen insgesamt 23 Personen vorläufig untergebracht werden. Die Feuerwehr Gelsenkirchen war mit insgesamt 56 Kräften der Berufsfeuerwehr sowie der Freiwilligen Feuerwehr vor Ort. Unterstützend waren Rettungskräfte aus Gladbeck, die Polizei sowie die Vestische mit einem Linienbus im Einsatz. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Gelsenkirchen Manuel Schneider Telefon: 0209/1704905 E-Mail: manuel.schneider@gelsenkirchen.de http://www.feuerwehr-gelsenkirchen.de

    Original-Content von: Feuerwehr Gelsenkirchen
  • Zimmerbrand - Menschenleben in Gefahr

    Zimmerbrand - Menschenleben in Gefahr

    Stolberg (ots) - Drei Menschen wurden bei einem Zimmerbrand in einem Mehrfamilienhaus in der Stolberger Innenstadt am Freitagabend verletzt. Die Leitstelle der StädteRegion Aachen alarmierte die Feuerwehr Stolberg um 20.13 Uhr zu einem Zimmerbrand in die Sonnentalstraße. In einem mehrgeschossigen Wohn- und Geschäftshaus war ein Brand ausgebrochen und es sollten sich noch Personen in Gefahr befinden. Der Löschzug der Feuerwache, die Löschgruppen Donnerberg, Mitte, Mausbach, Vicht und Zweifall, sowie zwei Rettungswagen, Notarzt und Führungsdienst wurden alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte befanden sich bereits alle Bewohner des viergeschossigen Gebäudes in Sicherheit. Ein Kind und deren Mutter sowie ein Mann wurden vom Rettungsdienst und Notarzt behandelt. Gleichzeitig drang ein Trupp unter Atemschutz mit einem Strahlrohr zur weiteren Personensuche und Brandbekämpfung in das Haus ein. Ein weiterer Trupp ging über eine Steckleiter aus dem Innenhof vor. Nachdem der Brand im ersten Obergeschoss lokalisiert war, konnte er schnell abgelöscht werden. Die betroffene Wohnung ist nicht mehr bewohnbar. Bereits um 20.01 Uhr wurden die Kräfte der Feuerwache und der Löschgruppen Atsch, Büsbach und Münsterbusch zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage zu einem Seniorenheim in Büsbach alarmiert. Nach intensiver Erkundung stellte sich heraus, dass ein Eingreifen der Feuerwehr nicht erforderlich war. Rückfragen bitte an: Rückfragen bitte an: Kupferstadt Stolberg (Rhld.) Amt 37 - Brandschutz, Rettungsdienst und Bevölkerungsschutz Pressestelle An der Kesselschmiede 10 52223 Stolberg (Rhld.) Telefon: 02402 / 12751-0 Fax: 02402 / 12751-109 E-Mail: pressesprecher@feuerwehr-stolberg.de www.feuerwehr-stolberg.de

    Original-Content von: Feuerwehr Stolberg
Seite 1 von 10
vor

Remscheid

Stadt in Nordrhein-Westfalen

  • Einwohner: 110.563
  • Fläche: 74.6 km²
  • Postleitzahl: 42853
  • Kennzeichen: RS
  • Vorwahlen: 0202, 02191
  • Höhe ü. NN: 365 m
  • Information: Stadtplan Remscheid

Das aktuelle Wetter in Remscheid

Aktuell
16°
Temperatur
10°/19°
Regenwahrsch.
30%

Weitere beliebte Themen in Remscheid