Rubrik auswählen
 Goch

Feuerwehreinsätze in Goch

Seite 1 von 1
  • FF Goch: Küchenbrand in Reihenhaus

    Küchenbrand am Südring

    Goch (ots) - Nach einem Feuer in einem Reihenhaus am Südring muss ein 32jähriger Mann mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung ins Krankenhaus. Der Brand war in der Küche des Gebäudes im 1. Obergeschoss ausgebrochen. Zur Brandursache ermittelt die Polizei. Zum Zeitpunkt des Brandes befand sich mit dem Mann eine 93jährige Frau im Gebäude. Die gehbehinderte Dame hielt sich jedoch im Erdgeschoss auf und konnte das Haus unverletzt verlassen. Bei Alarmierung gegen 14.30 Uhr stand nicht fest, ob sich noch Personen im Gebäude befanden. Daher ging die Feuerwehr zunächst davon aus, dass Menschenleben in Gefahr sind. Dies bestätigte sich zum Glück nicht. Unter der Leitung von Feuerwehrchef Georg Binn ging ein Atemschutztrupp zur Brandbekämpfung vor. Die Flammen konnten zügig gelöscht werden. Wie hoch der entstandene Sachschaden ist, steht nicht fest. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr der Stadt Goch Pressesprecher Torsten Matenaers Telefon: +49 (0)172 / 25 66 517 E-Mail: presse@feuerwehr-goch.de http://www.feuerwehr-goch.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr der Stadt Goch
  • FF Goch: Gocher Jugendfeuerwehr unterstützt Flutopferhilfe

    Lina Schmitz (Jugendfeuerwehr), Nina Sawalt (Jugendfeuerwehr), Christian Borgmann, Dennis Heinen, Thomas Kuypers (Jugendfeuerwehr) und Michael Janßen (Jugendfeuerwehr) bei den Abbauarbeiten.

    Goch (ots) - 15 Mitglieder der Gocher Jugendfeuerwehr haben in diesem Jahr bei den Auf- und Abbauarbeiten zum Weinpark im Gocher Stadtpark mit angepackt. Ein finanzielles Dankeschön des Veranstalters B & H Group hat die Jugendfeuerwehr nicht für sich behalten, sondern zugunsten der Flutopferhilfe in Bad Münstereifel gespendet. Dennis Heinen und Christian Borgmann von der B & H Group haben den Spendenbetrag auf insgesamt 500 Euro aufgestockt. Hierfür bedankt sich die Gocher Jugendfeuerwehr herzlich bei den Weinpark-Veranstaltern. Das Geld geht an den Ortsteil Iversheim in Bad Münstereifel. Die Menschen dort hat es schwer getroffen. Davon konnten sich aktive Gocher Feuerwehrleute im Rahmen der überörtlichen Hilfeleistung unmittelbar nach dem Starkregen persönlich überzeugen. Die Löschgruppe Iversheim der Feuerwehr Bad Münstereifel engagiert sich wie alle betroffenen Feuerwehren in den Hochwassergebieten nachdrücklich in der Flutopferhilfe und ruft zu Spenden für Betroffene auf. Die Jugendfeuerwehr Goch freut sich, eine kleine Unterstützung leisten zu können. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr der Stadt Goch Pressesprecher Torsten Matenaers Telefon: +49 (0)172 / 25 66 517 E-Mail: presse@feuerwehr-goch.de http://www.feuerwehr-goch.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr der Stadt Goch
  • FF Goch: Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft Kleve, Feuerwehr Goch sowie Polizei Kleve und Krefeld: Erneut Brand in Flüchtlingsunterkunft in Goch

    Goch (ots) - In der Nacht auf Sonntag hat es in Goch erneut in einer kommunalen Unterbringungseinrichtung für Flüchtlinge gebrannt. Das Feuer im Mehrfamilienhaus auf dem Nordring entstand nach ersten Erkenntnissen gegen 0:30 Uhr im Keller. Die Ursache ist noch unklar, Brandermittler haben ihre Arbeit aufgenommen. Das Gebäude wurde durch die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Goch evakuiert. Ein Mann verletzte sich beim Sprung aus einem Fenster, konnte das Krankenhaus aber zwischenzeitlich wieder verlassen. Ein weiterer Mann blieb zur Beobachtung im Krankenhaus. Die derzeit 28 Bewohner des Hauses wurden durch das Ordnungsamt der Stadt Goch anderweitig untergebracht. Durch eine Verbindung im Keller zog der Rauch auch in ein Nachbargebäude am Nordring, ebenfalls eine kommunale Unterbringungseinrichtung für Flüchtlinge. Die Feuerwehr rettete dort zehn Personen mit Steck- und Drehleitern aus den oberen Stockwerken. Auch dieses Gebäude wurde zunächst vorsorglich evakuiert, die Bewohner konnten jedoch noch in der Nacht in ihre Wohnungen zurückkehren. Hinweise auf eine politisch motivierte Tat liegen derzeit nicht vor, werden aber vom polizeilichen Staatsschutz der Polizei Krefeld überprüft. Bereits am 5. Mai und am 4. August 2021 hatte es in einer benachbarten Flüchtlingsunterkunft auf der Klever Straße gebrannt. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr der Stadt Goch Pressesprecher Torsten Matenaers Telefon: +49 (0)172 / 25 66 517 E-Mail: presse@feuerwehr-goch.de http://www.feuerwehr-goch.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr der Stadt Goch
  • FF Goch: Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft Kleve, Feuerwehr Goch sowie Polizei Kleve und Krefeld: Brand in Flüchtlingsunterkunft in Goch

    Goch (ots) - In der Nacht auf Mittwoch (4. August 2021) kurz vor 2 Uhr wurden Polizei und Feuerwehr zu einem Brand auf der Klever Straße in Goch (Kreis Kleve) gerufen. Bei dem Mehrfamilienhaus handelt es sich um eine Kommunale Unterbringungseinrichtung für Flüchtlinge. Aus bisher ungeklärter Ursache war im Keller Unrat in Brand geraten. 17 Personen, die sich gerade im Haus aufhielten, konnten das Gebäude noch vor Eintreffen der Feuerwehr unverletzt verlassen. Durch eine Flurverbindung im Keller zog der Rauch auch in die benachbarte Flüchtlingsunterkunft auf dem Nordring. Ein Atemschutztrupp der Feuerwehr löschte den Brand und erklärte das Haus mit dem Brandherd für vorläufig unbewohnbar, nachdem das Feuer die Strom- und Wasserversorgung beschädigt hatte. Die 25 dort gemeldeten Bewohner wurden durch das Ordnungsamt der Stadt Goch anderweitig untergebracht. 45 Minuten nach der Alarmierung zum Kellerbrand wurde den Einsatzkräften ein weiterer Brand in der Nähe gemeldet: Auf der Nordstraße standen auf einem Garagenhof Mülltonnen in Flammen, das Feuer griff bereits auf eine Gartenhütte und die Dachhaut einer Garage über. Ein weiteres Ausbreiten der Flammen konnte die Feuerwehr verhindern. Zu den Ursachen und ob es einen Zusammenhang zwischen beiden Bränden gibt, ermitteln die Polizei Kleve und der polizeiliche Staatsschutz des Polizeipräsidiums Krefeld. Geprüft wird auch, ob eine Verbindung zu einem vorherigen Brand im Haus auf der Klever Straße am 5. Mai 2021 besteht. Hinweise auf politisch motivierte Taten liegen bislang nicht vor. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr der Stadt Goch Pressesprecher Torsten Matenaers Telefon: +49 (0)172 / 25 66 517 E-Mail: presse@feuerwehr-goch.de http://www.feuerwehr-goch.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr der Stadt Goch
  • FF Goch: Autofahrer stirbt nach schwerem Verkehrsunfall

    Schwerer Verkehrsunfall auf der A 57 (Foto: Torsten Matenaers)

    Goch (ots) - Der Fahrer eines Mercedes Kombi ist nach einem schweren Verkehrsunfall am Abend auf der Autobahn 57 in seinem Fahrzeug verstorben. Seine Beifahrerin wurde lebensgefährlich verletzt und musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Sie waren gegen 19.30 Uhr von der Landesgrenze in Richtung Krefeld unterwegs. Während des Starkregens kamen sie in Höhe der Abfahrt Goch / Kleve von der Fahrbahn ab und prallten gegen den Brückenflügel des Autobahnzubringers. Durch die Wucht des Aufpralls stelle sich das Fahrzeug aufrecht und schlug mit dem Dach längs gegen den Beton. Fahrer und Beifahrerin wurden im Fahrzeug eingeschlossen, nicht eingeklemmt. Die Rettungsarbeiten der Feuerwehr konzentrierten sich zunächst auf die Beifahrerin, bei dem Fahrer konnte der Notarzt nur noch den Tod feststellen. Mit hydraulischen Rettungsgeräten wurde auf der Beifahrerseite ein Zugang geschaffen, sodass die lebensgefährlich verletzte Frau seitlich aus dem Fahrzeug befreit werden konnte. Auch für die Bergung des verstorbenen Fahrers wurde hydraulisches Gerät eingesetzt. Vor Ort waren 50 Einsatzkräfte der Löschzüge Stadtmitte sowie der Löschgruppen Hassum und Hommersum unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Georg Binn. Die Arbeiten der Feuerwehr dauerten knapp 4 Stunden, inklusive Unterstützung der Polizei bei der Unfallaufnahme. Kräfte der Feuerwehr Goch sicherten in der ersten Einsatzphase parallel eine Unfallstelle auf der Gegenfahrbahn ab. Dort war ein PKW mit einem Rettungswagen zusammengestoßen, der sich auf der Einsatzfahrt zur eigentlichen Unfallstelle befand. Die Beteiligten dort erlitten zum Glück keine ernsthaften Verletzungen. Hinweis für die Medien: Da uns nicht bekannt ist, ob der Opferschutz der Polizei seine Arbeit abgeschlossen hat, verzichten wir bei dieser Meldung auf Angaben, die Rückschlüsse auf die Identität der Insassen des Mercedes zulassen. Auskunft erteilt im Bedarfsfall die Autobahnpolizei. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr der Stadt Goch Pressesprecher Torsten Matenaers Telefon: +49 (0)172 / 25 66 517 E-Mail: presse@feuerwehr-goch.de http://www.feuerwehr-goch.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr der Stadt Goch
  • FF Goch: Wachwechsel im 1. Löschzug Stadtmitte

    Hinweis: Das Foto wurde vor der Jahreshauptversammlung der FF Goch aufgenommen, bei der einige Beförderungen ausgesprochen wurden. Daher passen bei einigen der Abgebildeten die im Text genannten Dienstgrade nicht zu den Abzeichen auf den Schulterklappen.

    Goch (ots) - Bandoberinspektor Björn Verhoeven hat die Führung des 1. Löschzuges Stadtmitte der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Goch übernommen. Der Leiter der Feuerwehr, Georg Binn, bestellte Verhoeven nach einer Anhörung des Zuges in seine neue Funktion. Zuvor war Verhoeven stellvertretender Zugführer. Er folgt auf Brandinspektor Roland Thyssen, der die Löschzugführung nach 18 Jahren in jüngere Hände abgegeben hat. Oberbrandmeister Bastian Leukers und Hauptbrandmeister Sven Frücht sind die beiden neuen stellvertretenden Zugführer. Neben Thyssen wurde auch Stadtbrandinspektor Stefan Pieper aus der Zugführung verabschiedet. Er hatte die Position des stellvertretenden Zugführers inne. Der neue Zugführer, Björn Verhoeven, bedankte sich bei Roland Thyssen und Stefan Pieper für ihre langjährige Arbeit in der Zugführung des 1. Löschzuges. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr der Stadt Goch Pressesprecher Torsten Matenaers Telefon: +49 (0)172 / 25 66 517 E-Mail: presse@feuerwehr-goch.de http://www.feuerwehr-goch.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr der Stadt Goch
  • FF Goch: 40jähriger Paddler vermisst

    Goch (ots) - Ein glückliches Ende hat eine ausgedehnte Vermisstensuche am Nachmittag Im Bereich der Niers bei Goch genommen. Gesucht wurde ein 40jähriger Mann aus Kleve. Er war mit einer Gruppe Paddler auf der Niers unterwegs und vom Zigaretten holen in einer Raststätte nicht zurückgekehrt. Nachdem sie einige Zeit erfolglos selbst gesucht hatte, machte sich die Gruppe Sorgen und alarmierte die Feuerwehr. Insgesamt 90 Kräfte von Feuerwehr, DLRG, ISAR Germany, Rettungsdienst und Polizei suchten den Berreich der Niers zwischen der Nierswelle in Goch und der Anlegestelle in Höhe der Raststätte Kalbecker Forst ab. Zwei Spürhunde, drei Drohnen und zwei Boote wurden eingesetzt. Gefunden wurde niemand. Gegen 19.30 Uhr, nachdem die Suche rund 2,5 Stunden lief, bekamen die Einsatzkräfte die Information, dass der Vermisste sich gemeldet hat. Er hatte sich auf dem Weg von der Raststätte zurück verlaufen und sich dann auf einen rund 8 km langen Weg zu einem Bekannten nach Uedem gemacht. Von dort hatte er sich letztlich gemeldet. Sein eigenes Handy hatte er im Boot zurückgelassen. Alle beteiligten Einsatzkräfte sind froh, dass der Vermisste wohlauf ist. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr der Stadt Goch Pressesprecher Torsten Matenaers Telefon: +49 (0)172 / 25 66 517 E-Mail: presse@feuerwehr-goch.de http://www.feuerwehr-goch.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr der Stadt Goch
Seite 1 von 1

Goch

Gemeinde in Kreis Kleve

  • Einwohner: 34.106
  • Fläche: 115.38 km²
  • Postleitzahl: 47574
  • Kennzeichen: KLE
  • Vorwahlen: 02821, 02827, 02823
  • Höhe ü. NN: 18 m
  • Information: Stadtplan Goch

Das aktuelle Wetter in Goch

Windböen, 50 bis 64 km/h
Aktuell
12°
Temperatur
10°/14°
Regenwahrsch.
15%

Weitere beliebte Themen in Goch