Rubrik auswählen
 Heiligenhaus
Merkliste (0)

Feuerwehreinsätze in Heiligenhaus

Lokale Meldungen und Infos auf einen Blick? Mit unserem kostenlosen Newsletter zum Wochenstart erfährst du, was in Heiligenhaus los ist.

Seite 1 von 1
  • Feuer in einem metallverarbeitenden Betrieb (Meldung 10/2022)

    Die Einsatzstelle am Schopshofer Weg. (Foto: Feuerwehr Heiligenhaus)

    Heiligenhaus (ots) - Am Montag, den 23.05.2022 kam es in einem metallverarbeitenden Betrieb am Schopshofer Weg zu einem Feuer in einer Absauganlage. Kurz darauf heulten in Heiligenhaus die Sirenen. Die Feuerwehr war rund drei Stunden mit einem Großaufgebot im Einsatz. Verletzt wurde niemand. Am Montag, den 23.05.2022 wurden Feuerwehr und Rettungsdienst um 14:45 Uhr zu einem metallverarbeitenden Betrieb am Schopshofer Weg alarmiert. Schon auf der Anfahrt sahen die Einsatzkräfte eine Rauchentwicklung. Innerhalb einer Absauganlage einer Druckgussanlage kam es in dem Gewerbebetrieb zu einem Brand. Das Herankommen und das Ablöschen gestaltete sich für die Einsatzkräfte als sehr schwierig und zeitaufwendig. Um weitere Kräfte zur Einsatzstelle zu alarmieren, heulten um 14:56 Uhr in Heiligenhaus die Sirenen. Unterstützung erhielten die Heiligenhauser Kräfte im Verlauf von der Feuerwehr Velbert. Zwei Einsatzabschnitte Eine Anlage zur Absaugung von Maschinenstäuben, die unter dem Hallendach entlangführte brannte innerhalb des Rohrsystems. Die ersten Kräfte löschten offene Flammen mittels Pulverlöschern ab, weitere Kräfte verschafften sich innerhalb der Halle mit einer Arbeitsbühne Zugang zum Rohrsystem in fünf Metern Höhe. Über die Drehleiter wurde das Dach der Produktionshalle kontrolliert und eine Riegelstellung aufgebaut, um eine Ausbreitung des Feuers zu verhindern. Auf Grund der Größe des Einsatzes wurden zwei Einsatzabschnitte gebildet und eine Drehleiter der Feuerwehr Velbert zur Unterstützung angefordert. Schwieriges Herankommen Im Verlauf des weitläufigen Rohrsystems befanden sich an zahlreichen Stellen Glutnester. Um alle Glutnester ablöschen zu können wurde das Rohrleitungssystem umfangreich kontrolliert und an mehreren Stellen geöffnet. Um das brennende Aluminium zu löschen wurden unter anderem mehrere Löscher mit Pulverlöschmittel benötigt. Da das Feuer auch im Übergang der Rohrleitung auf das Dach übergegriffen hat, wurde der Bereich über die Drehleiter abgelöscht. Rund 50 Einsatzkräfte Rund 50 Einsatzkräfte der Feuerwehr Heiligenhaus, der Feuerwehr Velbert und dem Rettungsdienst der Städte Ratingen/ Heiligenhaus, sowie der Polizei waren im Einsatz. Gegen 18 Uhr rückten die letzten Einsatzkräfte ein. Aussagen zur Brandursache und Schadenshöhe tätigt ausschließlich die Kreispolizeibehörde Mettmann. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Heiligenhaus Pressesprecher Dominic Wulf Mobil: 0151 40342626 E-Mail: presse@fw-heiligenhaus.de http://www.fw-heiligenhaus.de/ https://www.facebook.de/fwheiligenhaus https://www.instagram.com/fw_heiligenhaus

    Original-Content von: Feuerwehr Heiligenhaus
  • Feuer an Seniorenzentrum. (Meldung 9/2022)

    Das Feuer griff auch auf ein daneben geparktes Fahrzeug über. (Foto: Feuerwehr Heiligenhaus)

    Heiligenhaus (ots) - In der Nacht brannte es an einem Seniorenheim an der Rheinlandstraße. Mehrere Müllcontainer und ein Fahrzeug brannten, Rauch zog in das Gebäude. Die Feuerwehr verlegte Bewohner in rauchfreie Bereiche und brachte das Feuer schnell unter Kontrolle. Verletzt wurde niemand. Um 02:18 Uhr wurde die Feuerwehr Heiligenhaus zu einem Seniorenheim an die Rheinlandstraße alarmiert, dort sollte ein Mülleimer brennen. Bereits wenige Minuten später wurde der Leitstelle gemeldet, dass das Feuer bereits auf ein Fahrzeug übergreift und Rauch in das Gebäude zieht. In diesem Moment lief parallel die automatische Brandmeldeanlage des Gebäudes bei der Leitstelle auf. Anwohner von der Breslauer Straße und Ratinger Straße nahmen zudem Brandgeruch wahr. Um 02:34 ließ der Einsatzleiter die komplette Feuerwehr Heiligenhaus zusätzlich mittels Sirene alarmieren. Müllcontainer und ein Fahrzeug betroffen Als die ersten Einheiten eintrafen, bestätigte sich das Meldebild. Mehrere Müllcontainer die an dem Gebäude standen, brannten in voller Ausdehnung, ein daneben geparktes Fahrzeug brannte bereits im vorderen Teil. Es gab eine massive Rauchentwicklung die auch durch geöffnete Fenster in das Gebäude zog. Die Kräfte konzentrierten sich zunächst auf die Bekämpfung des Fahrzeugbrandes, um eine Ausbreitung zu verhindern. Maßnahmen im Gebäude Durch die massive Rauchentwicklung zog Rauch durch gekippte Fenster auch in Wohnräume von Bewohnern. Zusammen mit dem Pflegepersonal wurden fünf Bewohner, zwei davon bettlägerig in rauchfreie Bereiche gebracht. Ein Notarzt sichtete die Bewohner, sie kamen glücklicherweise alle mit dem Schrecken davon. Die Feuerwehr belüftete im Anschluss die Räume mit einem Hochdrücklüfter und öffnete auf der kompletten Gebäudeseite die Fenster. Schnelles Eingreifen Durch das schnelle eingreifen der ersten Kräfte mit Feuerlöschern auch aus dem Gebäude, konnte ein Fahrzeugbrand und damit eine weitere Brandausbreitung verhindert werden. Gegen 04:00 Uhr war der Einsatz für rund 30 Kräfte von Feuerwehr und dem Rettungsdienst Ratingen/ Heiligenhaus beendet. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. Aussagen zur Brandursache und Schadenshöhe tätigt ausschließlich die Kreispolizeibehörde Mettmann. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Heiligenhaus Pressesprecher Dominic Wulf Mobil: 0151 40342626 E-Mail: presse@fw-heiligenhaus.de http://www.fw-heiligenhaus.de/ https://www.facebook.de/fwheiligenhaus https://www.instagram.com/fw_heiligenhaus

    Original-Content von: Feuerwehr Heiligenhaus
  • Verkehrsunfall nach Trunkenheitsfahrt (Meldung 8/2022)

    Die Unfallstelle an der Velberter Straße (Foto: Feuerwehr Heiligenhaus)

    Heiligenhaus (ots) - Am späten Dienstagabend ereignete sich ein Unfall an der Velberter Straße. Ein fahrender PKW fuhr in ein geparktes Fahrzeug und schleuderte es auf den Bürgersteig. Dabei wurde eine dort stehende Person verletzt - sie wurde mit Notarztbegleitung ins Krankenhaus gebracht. Am Dienstag, den 3. Mai alarmierte die Leitstelle die Feuerwehr Heiligenhaus um 21:20 Uhr mit dem Stichwort "Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person" an die Velberter Straße. Der Fahrer eines PKW verlor in Höhe eines Gasthofes die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte in ein geparktes Cabrio. Dieses wiederum wurde durch den Aufprall auf den Bürgersteig geschleudert und riss eine dort stehende Person zu Boden. Neben den Notrufen der Unfallzeugen kam auch der sogenannte "E-Call" zum Zuge. "Das Unfallfahrzeug sendete der Leitstelle einen automatischen Notruf. Hierbei übermittelt es die Standortdaten und weitere Informationen, z. B. wie viele Personen im Auto saßen und ob die Airbags geöffnet sind.", erklärt Einsatzleiter Nils Vollmar. "So haben wir schon auf der Anfahrt zum Unfallort ein erstes Lagebild." Beim Eintreffen der Feuerwehr hatten Besucher des Gasthofes die Person bereits unter dem PKW hervorgezogen und betreut. Sie wurde mit Notarztbegleitung ins Krankenhaus gefahren. Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte sicherten die Einsatzstelle gegen fließenden Verkehr und Brandgefahren ab. Zudem streuten sie auslaufende Betriebsmittel ab und unterstützten die Polizei bei der Unfallaufnahme. Der Einsatz für die rund 20 Kräfte der Feuerwehr endete um 22:45 Uhr. Ein am Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab beim Unfallverursacher einen Wert von rund 1,2 Promille - auf die Berichterstattung der Kreispolizeibehörde wird verwiesen. Rückfragen bitte an: Rückfragen bitte an: Stadt Heiligenhaus / Feuerschutz Nils Vollmar Tel.: 02056 932-510 E-Mail: presse@fw-heiligenhaus.de http://www.fw-heiligenhaus.de/ https://www.facebook.de/fwheiligenhaus https://www.instagram.com/fw_heiligenhaus

    Original-Content von: Feuerwehr Heiligenhaus
  • Feuer in einem leerstehenden Firmenkomplex. (Meldung 7/2022)

    Bei Eintreffen drang dichter Rauch aus den oberen Etagen, Feuerschein war zu sehen, Scheiben waren geborsten. (Foto: Feuerwehr Heiligenhaus)

    Heiligenhaus (ots) - Um Mitternacht brannte es in einem leerstehenden Bürogebäude an der Mozartstraße. Da noch Menschen innerhalb des Firmenkomplexes vermutet wurden, heulten die Sirenen. Die oberen Etagen waren verraucht und Feuerschein zu sehen. Verletzt wurde niemand. Um 00:03 Uhr wurde die Feuerwehr Heiligenhaus zur Mozartstraße alarmiert. Anwohner meldeten, dass die oberste Etage eines leerstehenden Bürogebäudes in Vollbrand steht und sich noch Personen darin befinden. Als die ersten Kräfte eintrafen stellten sie eine massive Verrauchung und Feuerschein aus den oberen Etagen des Gebäudes fest. Auf der Rückseite des Gebäudes drang Rauch durch die bereits geborsten Scheiben. Umgehend ging ein Trupp in das Gebäude vor, parallel wurden weitere Kräfte aus Heiligenhaus alarmiert, im Stadtgebiet heulten die Sirenen und ein weiterer Löschzug der Feuerwehr Ratingen wurde alarmiert. Umfassende Kontrolle aller Bereiche Die Einsatzstelle wurde wegen der Größe in zwei Abschnitte aufgeteilt. Trupps unter Atemschutz kontrollierten das Innere des großen Bürogebäudes, parallel kontrollierten Kräfte den Bereich von außen mit der Drehleiter. Personen befanden sich glücklicherweise nicht im Gebäude. Wegen der Rauchentwicklung war das Auffinden der Glutnester kräftezehrend. Auf Grund der Größe des Gebäudes wurde ein Hochdrucklüfter von außen über die Drehleiter eingesetzt, um den Gebäudekomplex von Rauch zu befreien. Keine Personen verletzt Um weitere Brandstellen auszuschließen, wurden auch die angrenzenden Gebäudeteile und Hallen begangen und kontrolliert. Der stv. Kreisbrandmeister René Schubert, machte sich vor Ort ein Bild von der Lage. Gegen 02:30 Uhr war der Einsatz für rund 50 Einsatzkräfte der Feuerwehr, sowie dem Rettungsdienst der Städte Ratingen/ Heiligenhaus beendet. Aussagen zur Brandursache und Schadenshöhe tätigt ausschließlich die Kreispolizeibehörde Mettmann. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Heiligenhaus Pressesprecher Dominic Wulf Mobil: 0151 40342626 E-Mail: presse@fw-heiligenhaus.de http://www.fw-heiligenhaus.de/ https://www.facebook.de/fwheiligenhaus https://www.instagram.com/fw_heiligenhaus

    Original-Content von: Feuerwehr Heiligenhaus
  • Zwischendeckenbrand in der Oberilp (Meldung 5/2022)

    Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft (Foto: Feuerwehr Heiligenhaus)

    Heiligenhaus (ots) - Am Dienstagnachmittag löschte die Feuerwehr Heiligenhaus einen Zwischendeckenbrand in der Oberilp. Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig, da die Einsatzkräfte nicht an den Brandherd herankamen. Menschen kamen nicht zu Schaden, eine Gefahr für umliegende Häuser gab es nicht. Am Dienstag, den 8. März 2022 schrillten um 12:55 Uhr die Funkmelder der Feuerwehr Heiligenhaus - am Odenwaldweg brannte es in einem Einfamilienhaus. Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig. Beim Eintreffen der ersten Kräfte war eine leichte Rauchentwicklung im Erd- und Zwischengeschoss zu sehen. Mit Hilfe einer Wärmebildkamera wurde der Brandort gesucht. Rasant breitete sich der Rauch über beide Etagen des Hauses aus, ohne dass der Brandherd lokalisiert werden konnte - offenes Feuer war nicht zu sehen. Auf Grund der unklaren Lage wurde um 13:29 Uhr Sirenenalarm gegeben - um damit wirklich alle verfügbaren Kräfte zum Einsatz zu rufen. Aus Sicherheitsgründen wurde die angrenzende Hausreihe durch die Polizei geräumt und von der Strom- und Wasserversorgung getrennt. "Es war nicht auszuschließen, dass sich das Feuer auf die Nachbarhäuser ausbreitet. Das war zum Glück nicht der Fall.", erläutert Einsatzleiter Nils Vollmar. Die Annahme, dass auch das Nachbarhaus verraucht, bestätigte sich nicht. Es trat lediglich Rauch von außen über ein offenes Fenster in das Haus ein. Langwieriger Einsatz forderte zahlreiche Einsatzkräfte Mit grobem Werkzeug mussten die Einsatzkräfte die Zwischendecke zerschlagen, um an den Brandherd zu kommen. Erst rund zwei Stunden später meldete die Feuerwehr "Feuer in Gewalt", weitere 20 Minuten später "Feuer aus". Rund 35 Kräfte brachte die Heiligenhauser Feuerwehr an die Einsatzstelle. "Der Einsatz unter Atemschutz ist sehr anstrengend. Die Kräfte müssen hiernach eine ausreichende Pause machen. Dazu durchnässt die Schutzkleidung, die dann im Anschluss bei Hitze nicht mehr richtig schützt. Bei solchen Einsätzen gehen dann schnell die Einsatzkräfte aus.", erklärt Vollmar. Aus diesem Grunde wurde frühzeitig Unterstützung aus den Nachbarstädten angefordert. Nachbarn unterstützten tatkräftig Die Leitstelle schickte nach Anforderung des Einsatzleiters einen Löschzug aus Velbert-Mitte. Um den sogenannten Grundschutz in der Stadt sicherzustellen, besetzten Einsatzkräfte aus Ratingen die Feuerwache an der Dr.-Julius-Held-Straße. Darüber hinaus brachte die Feuerwehr Ratingen ein Sonderlöschfahrzeug sowie einen Container mit Atemschutzgeräten zur Einsatzstelle. Insgesamt waren rund 70 Feuerwehrfrauen und -männer im Einsatz. 55 hiervon an der Brandstelle selbst, 15 weitere Kräfte standen für Paralleleinsätze bereit. Auch Kreisbrandmeister Torsten Schams machte sich ein Bild von der Einsatzstelle. "Die starke Unterstützung innerhalb der Kreisgemeinschaft könnte nicht besser sein!", freut sich Vollmar und dankt nochmals allen Kräften für ihren Einsatz. Die letzten Kräfte verließen die Feuerwache um 18:00 Uhr. Alarmierte Einheiten: Feuerwehr Heiligenhaus, Feuerwehr Ratingen, Feuerwehr Velbert, Kreisbrandmeister Eingesetzte Fahrzeuge: 4 KdoW, ELW1, 3x PKW, MTF, VLF, 5x (H)LF, TLF 3000, 2x DLK 23-12, RW, 3x GW, WLF+AB-A Rückfragen bitte an: Rückfragen bitte an: Feuerwehr Heiligenhaus Stadtbrandinspektor Nils Vollmar Mobil: 0151 40342626 E-Mail: presse@fw-heiligenhaus.de http://www.fw-heiligenhaus.de/ https://www.facebook.de/fwheiligenhaus https://www.instagram.com/fw_heiligenhaus

    Original-Content von: Feuerwehr Heiligenhaus
Seite 1 von 1

Heiligenhaus

Gemeinde in Kreis Mettmann

  • Einwohner: 26.659
  • Fläche: 27.47 km²
  • Postleitzahl: 42579
  • Kennzeichen: ME
  • Vorwahlen: 02051, 02102, 02058, 02056, 02054
  • Höhe ü. NN: 190 m
  • Information: Stadtplan Heiligenhaus

Das aktuelle Wetter in Heiligenhaus

Windböen, 50 bis 64 km/h
Aktuell
14°
Temperatur
9°/18°
Regenwahrsch.
15%

Weitere beliebte Themen in Heiligenhaus