Rubrik auswählen
 Wülfrath

Feuerwehreinsätze in Wülfrath

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Nordrhein-Westfalen
Seite 1 von 10
  • Starkregen und Gewitter sorgt für rund 50 wetterbedingte Einsätze in Essen-keine Verletzten

    Symbolbild. Foto: Christoph Riße

    Essen, südwestliches Stadtgebiet, 27.06.2021, 17:40 Uhr (ots) - Ein starkes Gewitter mit Starkregen ließ gestern Abend (27.07.2021) rund 40 Litern pro Quadratmeter vor allem auf die südwestlichen Stadtteile von Essen prasseln. Gegen 17:40 Uhr meldeten die ersten Anrufer über den Notruf 112 vollgelaufenen Keller und Tiefgaragen. Auf der Frankenstraße stürzte ein Baum auf die Fahrbahn, der von der Feuerwehr schnell beseitigt wurde. Auf der Straße Am Bernewäldchen löste die automatische Brandmeldeanlage in einem Betrieb aus. Grund dafür war das eintretende Regenwasser in einen Rauchmelder, der daraufhin die Feuerwehr alarmierte. Die Feuerwehr setzte Tauchpumpen und Wassersauger ein, um die rund 50 Einsätze abzuarbeiten. Bei einigen Einsatzstellen lief das Wasser bereits selbstständig ab, sodass die Feuerwehr nicht mehr tätig werden musste. In der Spitze waren im Essener Stadtgebiet, neben der Berufsfeuerwehr die Freiwilligen Feuerwehren Essen Borbeck, Steele, Magarethenhöhe Stoppenberg, Kray, Heisingen, Kettwig und Werden im Einsatz. Gegen 22:30 Uhr waren die letzten Einsatzstellen abgearbeitet und die Einsatzkräfte konnten zurück zu ihren Standorten. (CR) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Essen Christoph Riße Telefon: 0201 12-37025 Fax: 0201 1237921 E-Mail: christoph.risse@feuerwehr.essen.de http://www.feuerwehr-essen.com/

    Original-Content von: Feuerwehr Essen
  • FW Dinslaken: Aufmerksame Nachbarn alarmierten die Feuerwehr.

    Symbolbild Feuerwehr

    Dinslaken (ots) - Am Dienstagnachmittag meldeten aufmerksame Nachbarn einer Wohnsiedlung "Am Scholtenbusch" der Feuerwehr eine Rauchentwicklung aus einer Wohnung im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses. Schnell machten sich die Einheiten Hiesfeld, Oberlohberg und Hauptwache mit dem Stichwort "Zimmerbrand" auf den Weg in den Ortsteil Hiesfeld. Vor Ort konnte eine Verrauchung aus einem Küchenfenster bestätigt werden. Zwei Trupps versuchten parallel einen Zugang in die betroffene Wohnung zu bekommen und konnten anschließend erfolgreich den Übeltäter, einen Topf mit angebranntem Essen vom Herd nehmen. Verletzt wurde glücklicherweise bei diesem Einsatz niemand, nach rund 45 Minuten konnten alle Einsatzkräfte wieder zu ihren Standorten einrücken. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dinslaken Heiko Reiter Telefon: 02064 / 6060-0 E-Mail: heiko.reiter@dinslaken.de http://www.feuerwehr-dinslaken.de

    Original-Content von: Feuerwehr Dinslaken
  • FF Nordkirchen: Einsätze nach Starkregen

    Mit der Tauchpumpe wurde Wasser aus einem Keller gepumpt.

    Nordkirchen (ots) - Am Dienstagabend zog ein Regengebiet über die Schlossgemeinde. Der Starkregen sorgte für drei Einsätze des Löschzuges Nordkirchen. - An der Schubertstraße stand das Wasser in mehrere Kellerräume eines Wohnhauses rund 30 cm hoch. Die Einsatzkräfte pumpten das Wasser mit einer Tauchpumpe ab. - An der Mozartstraße kam es ebenfalls zu einem Wassereinbruch im Keller eines Wohnhauses. Aufgrund des geringen Wasserstandes konnte die Feuerwehr hier kein technisches Gerät vornehmen. - An der Bergstraße konnte das Regenwasser aufgrund verstopfter Straßenabläufe nicht abfließen und hatte sich in einer Senke angesammelt. Die Einsatzkräfte entfernten die Schmutzkörbe und öffneten die Abläufe, sodass das Wasser abfließen konnte. Im Einsatz waren 18 Einsatzkräfte mit drei Fahrzeugen. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Nordkirchen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tobias Heitkamp Telefon: 02596-63 13 203 E-Mail: tobias.heitkamp@ff-nordkirchen.de http://www.ff-nordkirchen.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Nordkirchen
  • Brand in einem Gewerbebetrieb

    Rauchentwicklung aus dem Gebäude!

    Mülheim an der Ruhr (ots) - Um 19:17 wurden die Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache 1 der Berufsfeuerwehr Mülheim an der Ruhr zu einer unklaren Feuermeldung in die Elbestraße alarmiert. Bereits auf der Anfahrt änderte sich das Lagebild, so dass eine Alarmstichworterhöhung auf Gewerbebetriebbrand vorgenommen wurde. In einer Produktionsstätte brannte ein Vorratsbehälter mit Flüssigbitumen und dessen Isolierung. Umgehend wurden umfangreiche Löschmaßnahmen mit mehreren Trupps unter schwerem Atemschutz eingeleitet. Unter anderem wurde ein Rohr mit Löschschaum vorgenommen. Der Brand wurde von zwei Seiten bekämpft. Nach ca. 90 Minuten war das Feuer unter Kontrolle gebracht. Anschließend wurden umfangreiche Lüftungsmaßnahmen eingeleitet und angrenzende Wohnungen kontrolliert. Personenschäden gab es keine. Neben den beiden Löschzügen der Berufsfeuerwehr wurde Vollalarm für die Freiwillige Feuerwehr ausgelöst, welche die Maßnahmen vor Ort unterstützten und den Grundschutz für das Stadtgebiet sicherstellten. Der Einsatz konnte nach circa vier Stunden beendet werden. Zur Brandursache wird die Polizei die Ermittlungen aufnehmen. (KHü/DSa) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Mülheim an der Ruhr Telefon: 0208-455 92 E-Mail: feuerwehr-leitstelle@muelheim-ruhr.de http://www.feuerwehr-muelheim.de

    Original-Content von: Feuerwehr Mülheim an der Ruhr
  • Feuerwehr-Gruppenüben mal tierisch anders

    Feuerwehr Kirchhundem, Bettinghof, Pferde, Gruppenüben mal anders. 
Quelle: Feuerwehr

    Kirchhundem (ots) - Kürzlich übte der Löschzug Kirchhundem auf dem Bettinghof ohne Schläuche oder Strahlrohre wie man es sonst erwartet. Die Kameradinnen und Kameraden besuchten den Hof Poggel und die dort beheimateten Pferde. Nach einem Stallrundgang folgte der Kontakt mit den Pferden. Neben vielen interessanten Details zum Umgang mit Pferden durfte auch mal selbst Hand angelegt werden, es wurde "aufgehalftert" und aus dem Stall geführt. Damit auch die Pferde sich an die Feuerwehr und ihre Ausrüstung gewöhnen, rüsteten sich ein paar Kameraden mit Atemschutzgeräten aus. Die Pferde blieben erstaunlich ruhig und gelassen so Einsatzbereichsführer Felix Wurm. Auch die Kameradinnen und Kameraden zeigten sich wahrlich beeindruckt von dem etwas anderen Übungsabend. Mit der Familie Poggel wurde direkt ein weiterer Übungstermin vereinbart. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Kirchhundem  Thomas Beckmann Telefon: 0171 49 42 515 E-Mail: T.Beckmann@Feuerwehr-Kirchhundem.de www.Feuerwehr-Kirchhundem.de

    Original-Content von: Feuerwehr Kirchhundem 
  • Defekte Klimatechnik / Taube findet den Ausgang nicht

    FW_Bottrop

    Bottrop (ots) - (Li) Gegen 11:00 Uhr ging bei der Leitstelle der Feuerwehr Bottrop die Meldung ein, dass bei der Wartung im Bereich der Klimatechnik eines Schulgebäudes an der Horsterstr. in Bottrop - Boy vermutlich Kühlmittel ausgetreten sei. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass ein Techniker über Unwohlsein klagte. Dieser wurde rettungsdienstlich versorgt und vorsorglich in ein Bottroper Krankenhaus transportiert. Der zweite Techniker war wohlauf und teilte mit, dass vermutlich eine geringe Menge Kühlmittel bei den Arbeiten ausgetreten sei. Die Stoffrecherche ergab, dass das eingesetzte Kühlmittel für den menschlichen Organismus unbedenklich ist. Auch die sofort eingeleiteten Schadstoffmessungen der Feuerwehr ergaben keinerlei Nachweis auf eine schädliche Konzentration innerhalb und außerhalb des Gebäudes. Weitere Personen befanden sich nicht im Gebäude, so dass der Einsatz kurze Zeit später beendet werden konnte. Einen Einsatz ganz anderere Art gab es am Südring Center. Eine Taube besuchte das dortige Fitness - Studio. Ob sie Zuflucht vor dem Starkregen suchte oder ob sie ihren Körper trainieren wollte, ist nicht bekannt. Die Betreiber wollten auch keinen Aufnahmeantrag mit der Brieftaube abschließen, so dass die Kollegen der Berufsfeuerwehr eine Leiter aufstellen, die Brieftaube einfingen und anschließend in die Freiheit entließen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bottrop Pressestelle Telefon: 02041 / 7803-115 E-Mail: pressestelle.feuerwehr@bottrop.de

    Original-Content von: Feuerwehr Bottrop
  • FW Köln: Überörtliche Hilfeleistung bei Großbrand in Leverkusen

    Köln (ots) - Die Feuerwehr Köln ist am Dienstagmorgen gegen 09:40 Uhr durch die Leitstelle der Feuerwehr Leverkusen über eine Explosion mit anschließender Brandentwicklung im Stadtteil Leverkusen-Bürrig informiert worden. In Folge des ausgedehnten Brandes kam es zu einer weithin sichtbaren Rauchentwicklung. Der Wind trieb die Rauchsäule fortwährend in nordöstliche Richtungen. Die Feuerwehr Leverkusen meldete gegen 12:15 Uhr, dass sich der Brand unter Kontrolle befindet. In angrenzenden Kölner Stadtteilen waren am Vormittag vorsorglich Spezialfahrzeuge der Umweltschutzeinheiten tätig und führten Luftmessungen sowie Wischproben durch. Eine Gefährdung für die Bevölkerung in den angrenzenden Kölner Stadtteilen konnte aufgrund der Messergebisse durchgehend ausgeschlossen werden. Die Feuerwehr Köln unterstützt weiterhin die Werkfeuerwehr Currenta bei den Einsatzmaßnahmen vor Ort mit Einsatzkräften der Feuerwehr und des Rettungsdienstes. Weitere Einsatzkräfte der Feuerwehr Köln sind zur Sicherstellung des Grundschutzes in der Stadt Leverkusen sowie im Werk Currenta eingesetzt. Daneben unterstützt die Feuerwehr Köln die örtliche Einsatzleitung am Schadenort. Das PSU-Team Köln wurde zur psychosozialen Notfallversorgung von Betroffenen wie auch psychosozialen Unterstützung der tätigen Einsatzkräfte angefordert. Weiterführende Presseanfragen richten Sie bitte an die Pressestelle Currenta sowie die Stadt Leverkusen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Köln Stabsstelle Kommunikation und Medien

    Original-Content von: Feuerwehr Köln
  • Starkregen in der Gemeinde Altenbeken

    Im Bereich Adenauerstraße, Ecke Kuhlbornstraße wurde die Fahrbahn überflutet.

    Altenbeken (ots) - Nach kurzen, aber heftigen Regenfällen musste die Feuerwehr Altenbeken am Montagabend zu überfluteten Straßen und vollgelaufenen Kellern ausrücken. Menschen wurden nicht verletzt. Im Bereich Adenauerstraße, Ecke Kuhlbornstraße wurde die Fahrbahn in Folge verstopfter Regenwasser-Einläufe auf der gesamten Breite überflutet. Zudem mussten dort zwei Keller leergepumpt werden. Diese waren mit mehr als  30 cm vollgelaufen. Das Wasser wurde mit mobilen Tauchpumpen abgepumpt. In der Hüttenstraße kam es durch Erdboden und Schlamm zu größeren Verunreinigungen der Straße und des Gehwegs. Die Landstraße wurde zunächst abgesichert und im Verlauf der Einsatzmaßnahmen gesäubert.  Im Ortsteil Buke wurden in der Driburger Straße Kanaldeckel hochgespült. Die Gefahrenstelle konnte durch Eindatzkräfte schnell gesichert werden. Die Einsatzdauer betrug insgesamt drei Stunden. Die letzten Brandschützer konnten ihren Einsatz gegen 23 Uhr beenden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Altenbeken Pressestelle Niklas Schäfers Telefon: +49 (0)176 32557419 E-Mail: presse@feuerwehr-altenbeken.de http://www.feuerwehr-altenbeken.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Altenbeken
  • Klever Jugendfeuerwehr bereitet Hilfsgüter für die Fluthilfe vor

    Klever Jugendfeuerwehr in Weeze. Foto: Feuerwehr Kleve

    Kleve/Weeze (ots) - Die Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung ist groß - so trafen immer noch viele Sachspenden für die Opfer der Hochwasserkatastrophe an der Sammelstelle des Kreises Kleve in Weeze ein. Die Lager sind erst einmal gefüllt und der Kreis lässt mitteilen, dass vorerst keine weiteren Sachspenden mehr benötigt werden. Dennoch wollten die bereits vorhandenen Spenden sortiert und für den Transport vorbereitet werden. Dabei hat die Jugendfeuerwehr Kleve kräftig mit angepackt. Am Samstag (24. Juli 2021) mussten die zwölf Helfer von der Jugendfeuerwehr früh aufstehen. Um sieben Uhr früh war die Abfahrt nach Weeze geplant. Dort warteten immer noch viele Paletten und Kartons mit Sachspenden, sowie unzählige Säcke mit Kleidung und sonstigen Textilien aus dem Kreis Kleve, die für die Betroffenen der Hochwasserkatastrophe (unter Anderem) im Bereich des Rhein-Erft-Kreises gesammelt wurden. Die Kinder und Jugendlichen hatten sich freiwillig gemeldet, um die Spenden gemeinsam mit ihren Betreuern für den Transport in die Schadensgebiete vorzubereiten. Durch ihre Hilfe kann die Kommissionierung zum Weitertransport nun in sehr kurzer Zeit ablaufen, sobald Hilfsgüter abgerufen werden. Diese werden dann mit LKW verschiedener Hilfsorganisationen dorthin gebracht, wo sie dringend benötigt werden. An diesem Tag waren auch noch die Feuerwehren Straelen und Rees, sowie einige freiwillige Helfer aus der Bevölkerung beteiligt. Um 14 Uhr waren die Kinder und Jugendlichen wieder zurück in Kleve - und wurden dort von einem Elternteil zum Dank mit Eis belohnt. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Kleve Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Florian Pose Telefon: 02821 / 9751058 E-Mail: presse@feuerwehr-kleve.de https://feuerwehr-kleve.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Kleve
  • Brand auf einem Erlebnisspielplatz

    Symbolbild

    Dortmund (ots) - Am Montagabend gegen 22:09 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Brand auf einer Freifläche im Bereich der Straße Droote alarmiert. Bereits auf dem Weg zur Einsatzstelle konnten die anrückenden Einsatzkäfte eine starke Rauchentwicklung feststellen. Auf einem Erlebnisspielplatz brannte eine freistehende Kleinwerkstatt. Die Feuerwehr setzte drei Strahlrohre ein um das Feuer zu bekämpfen und verhinderte so ein Übergreifen auf benachbarte Container. Auf dem umfriedeten Gelände wurden weitere Feuerwehrkräfte eingesetzt um zwei freilaufende und unruhige Ponys zu sichern. Sie wurden behutsam auf eine Koppel, die sich auf dem Gelände befand, getrieben. Somit konnte ein durchbrechen der Tiere auf die nahegelegene Straße und eine Gefährdung der vor Ort tätigen Einsatzkräfte vermieden werden. Die Tiere wurden im weiteren Verlauf des Einsatzes in die Obhut ihrer Pfleger übergeben. Es waren Einsatzkräfte von der Feuerwache 6 (Scharnhorst), der Feuerwache 3 (Neuasseln) der Feuerwache 2 (Eving) und von der Freiwilligen Feuerwehr Lanstrop (LZ26) sowie des Rettungsdienstes an der Einsatzstelle. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandurasche aufgenommen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dortmund Pressestelle Oliver Körner Telefon: 0231/8455000 E-Mail: 37pressestelle@stadtdo.de www.feuerwehr.dortmund.de

    Original-Content von: Feuerwehr Dortmund
  • Ölspuren im Stadtgebiet Breckerfeld

    Dien Einsatzkräfte arbeiten im Gefahrenbereich der Hauptverkehrsstraße in Breckerfeld.

    Breckerfeld (ots) - Datum: 26.07.2021/ Einsatzstelle: Glörtalsperre, Frankfurter Straße/ Einheiten: Löschzug Breckerfeld/ Bericht (hb): Die Freiwillige Feuerwehr Breckerfeld rückte am Montag zweimal zu Ölspureinsätzen aus. Gegen 08:30 Uhr wurde auf einem Waldweg an der Glörtalsperre eine etwa 4 m² große Verunreinigung durch Getriebeöl beseitigt. Gegen 13:30 Uhr musste eine Ölspur auf der Frankfurter Straße im Bereich zwischen Ausfahrt Windmühlenstraße und Rewe und im weiteren Verlauf kurz hinter dem Ortseingangsschild in Zurstraße beseitigt werden. Hierzu musste die Fahrtrichtung Hagen an beiden Stellen kurzzeitig gesperrt werden, was durch eine Sperrung der Autobahn 45 und der damit einhergehenden Überlastung der Fahrtstrecke durch Breckerfeld zu einer erheblichen Verkehrsstörung führte. Ein besonders ungeduldiger Autofahrer beschwerte sich lautstark bei den Einsatzkräften der Feuerwehr über die Maßnahmen. Ihm wurde freundlich erklärt, dass die Beseitigung von Ölspuren zur Gefahrenabwehr gehört und originäre Aufgabe der Feuerwehr ist. Eine Sperrung der Fahrbahn dient in erster Linie der Sicherheit der Einsatzkräfte, die durch ihre ehrenamtliche Tätigkeit eine sichere Teilnahme im Straßenverkehr ermöglichen. *** Bitte beachten Sie das mitgesendete Bildmaterial. Dieses darf unter Angabe "Foto: Feuerwehr Breckerfeld" zweckgebunden für die Publikation der vorstehenden Pressemitteilung verwendet werden. Jede weitere Verwendung für redaktionelle Zwecke bedarf unserer schriftlichen Genehmigung. *** Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Breckerfeld Pressestelle Hendrik Binder Telefon: 0151 223 588 38 E-Mail: hendrik.binder@feuerwehr-breckerfeld.de https://feuerwehr-breckerfeld.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Breckerfeld
  • Zwei Brände in Mitte Nord - Kuriosität während der Anfahrt

    Flammen schlagen aus dem Gebäude

    Dortmund (ots) - Glück im Unglück hatten gestern Nachmittag gegen 17:26 Uhr die Bewohner eines Mehrfamilienhauses im Dreistraßeneck Born- Borsig und Mallinckrodtstraße. Auf der Anfahrt zu einem gemeldeten Kraftfahrzeugbrand in der Borsigstraße entdeckten die Feuerwehrkräfte einen ausgedehnten Brand an einem Gebäude in der Bornstraße. Nach Abwägung der Dringlichkeit übernahmen die Beamten den Brand an der Bornstraße und bestellten zu dem nur leicht rauchenden PKW eine weitere Feuerwehreinheit. Während der Erkundung und Brandbekämpfung in der Bornstraße meldete sich eine verletzte Bewohnerin aus der Mallinckrodtstraße und berichtete, dass ihre Wohnung verraucht sei. Brandrauch war vermutlich von außen durch ein geöffnetes Fenster in die Wohnung gedrungen und hatte die Mieterin überrascht. Grund dieser Kuriosität war der Umstand, dass der Hauptzugang des Gebäudes, an dem eine nicht unerhebliche Menge Sperrmüll brannte, postalisch der Mallinckrodtstraße zugeordnet ist. Der Brand konnte schnell gelöscht werden. Die verletzte Mieterin wurde vom Rettungsdienst versorgt und die leicht verrauchte Wohnung belüftet. Bei dem wenige Meter weiter stehenden Fahrzeug musste nur noch die Batterie abgeklemmt werden, da der Brand im Motorraum schon mit einem Feuerlöscher abgelöscht war. Im Einsatz waren Kräfte der Feuerwache 1 (Mitte), Feuerwache 2 (Eving) und Feuerwache 5 (Marten) so wie der Rettungsdienst der Stadt Dortmund. Während der Einsatzmaßnahmen kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Die Polizei ermittelt nun die Brandursache. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dortmund Pressestelle Oliver Körner Telefon: 0231/8455000 E-Mail: 37pressestelle@stadtdo.de www.feuerwehr.dortmund.de

    Original-Content von: Feuerwehr Dortmund
  • Sperrmüllbrand in einer Lagerhalle-keine Verletzten

    Symbolbild

    Essen-Nordviertel, Helenenstraße, 26.07.2021, 22:12 Uhr (ots) - Bereits gestern Abend (26.07.2021) wurde die Feuerwehr Essen zu einem Brand in einer Lagerhalle an der Helenenstraße alarmiert. Vor Ort erkannten die ersten Kräfte einen Flammenschein innerhalb einer Lagerhalle mit den Ausmaßen von rund 25 x 25 Metern. Umgehend gingen zwei Trupps zur Brandbekämpfung und Personensuche in das Objekt vor. In der Halle brannte Sperrmüll auf einer Fläche von rund fünf Quadratmetern der mithilfe von einem handgeführten Strahlrohr schnell abgelöscht war. Aufgrund der Ausdehnung des Gebäudekomplexes, an dem auch noch ein leer stehendes Autohaus angrenzt welches ebenfalls durch das Brandgeschehen verraucht war, wurden zwei weitere Trupps unter Atemschutz zur Personensuche eingesetzt. Es befanden sich keine Personen mehr im Gebäude. Im Anschluss wurde das Objekt mit Hochleistungslüftern entraucht. Die Feuerwehr Essen war mit zwei Löschzügen, einem Rettungswagen, einem Notarzteinsatzfahrzeug und der Freiwilligen Feuerwehr Essen Borbeck für rund zwei Stunden im Einsatz. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. (CR) Rückfragen bitte an: Feuerwehr Essen Christoph Riße Telefon: 0201 12-37025 Fax: 0201 1237921 E-Mail: christoph.risse@feuerwehr.essen.de http://www.feuerwehr-essen.com/

    Original-Content von: Feuerwehr Essen
  • Ölspur auf dem Vennweg

    Mit Ölbindemittel aurde die Ölspur abgestreut.

    Schermbeck (ots) - Am Montagabend wurde der der Löschzug Gahlen um 19:11 Uhr mit dem Einsatzstichwort "Ölspur" zum Vennweg alarmiert. Vor Ort erstreckte sich auf dem Vennweg/ Ecke Kuhweg eine Ölspur von ca. 250 Meter Länge. Die Ölspur wurde von den Einsatzkräften mittels Ölbindemittel ab gestreut. Anschließend stellen die Einsatzkräfte noch entsprechende Warnschilder auf. Für die Feuerwehr endete der Einsatz gegen 20:53 Uhr. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Schermbeck Ellen Großblotekamp Telefon: 0170/5660898 E-Mail: presse@feuerwehr-schermbeck.de http://www.feuerwehr-schermbeck.de

    Original-Content von: Feuerwehr Schermbeck
  • Feuer im Raum eines Hotels - drei Verletzte

    Symbolbild, Feuerwerh Recklinghausen, 2021.

    Recklinghausen (ots) - Am gestrigen Abend (26.07.2021) kam es auf dem Recklinghäuser Wall zu einem Brand in den Räumlichkeiten eines Hotels. Der Rettungsdienst transportierte drei Personen zur weiteren Untersuchung und Behandlung ins Krankenhaus. Die Feuerwehr Recklinghausen wurde um 23.28 Uhr zum Grafenwall alarmiert. Bei Eintreffen drang Rauch aus einem Fenster im dritten Obergeschoss. Ein Hotelangestellter hatte bereits vor Eintreffen der Feuerwehr versucht den Brand mit einem Feuerlöscher selbst zu bekämpfen. Alle Personen waren bereits aus dem Gebäude geflüchtet. Die Feuerwehr löschte den Brand ab und kontrollierte das gesamte Gebäude auf Rauchgase. Es brannte technisches Gerät in einem Haushaltsraum, der Brand blieb auf den Raum beschränkt. Während des Einsatzes wurden drei Personen rettungsdienstlich untersucht und behandelt und im Anschluss in umliegende Krankenhäuser transportiert. Der Einsatz dauerte bis 00.17 Uhr an. Im Einsatz waren die Kräfte der hauptamtlichen Wachbereitschaft der Feuer- und Rettungswache sowie die ehrenamtlichen Löschzüge Altstadt und Hochlar. Der Rettungsdienst war mit drei RTW und einem Notarzt im Einsatz. Zur Brandursache und Höhe eines eventuellen Sachschadens kann die Feuerwehr keine Aussage treffen und verweist auf die Polizei, die ihrerseits die Brandursachenermittlung durchführt. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Recklinghausen Pressesprecher Christian Schell Telefon: 02361-30699 1206 Telefon: 02361-30699 1120 (Wachabteilungsleiter, außerhalb der Bürozeiten) Mobil: 01525-9180490 E-Mail: christian.schell@feuerwehr-recklinghausen.de http://www.feuerwehr-recklinghausen.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Recklinghausen
  • Stoppelfeldbrand

    .

    Mönchengladbach-Mülfort, 26.07.2021, 17:38 Uhr, Kochhof (ots) - Am späten Nachmittag meldete eine Anruferin eine Rauchentwicklung auf einem abgeernteten Feld zwischen Mülfort und Odenkirchen. Die Feuer- und Rettungswache III (Rheydt), die gerade ihren Einsatz an der Bahnhofstraße beendet hatte, fuhr unmittelbar von der Einsatzstelle zum Kochhof. Vor Ort brannte auf einem abgeernteten Getreidefeld ein Fläche von ca. 4 m². Der Brand konnte schnell mit einem Strahlrohr abgelöscht werden. Im Einsatz waren der Löschzug der Feuer- und Rettungswache III (Rheydt), ein Löschfahrzeug der FRW II (Holt) , zwei Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr. Einsatzleiter: Brandamtsrat Sven Hoffknecht Rückfragen bitte an: Stadt Mönchengladbach Fachbereich 37 - Feuerwehr Führungs- und Lagezentrum Stockholtweg 132 41238 Mönchengladbach Telefon: 02166/9989-0 Fax: 02166/9989-2114 Pressebetreuung: 02166/9786535 E-Mail: leitstelle.feuerwehr@moenchengladbach.de http://www.feuerwehr-mg.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Mönchengladbach
  • Wohnungsbrand mit einer verletzen Person

    .

    Mönchengladbach-Rheydt, 26.07.2021, 16:39 Uhr, Bahnhofstraße (ots) - Heute Nachmittag meldeten mehrere Anrufer eine starke Rauchentwicklung aus einer Wohnung im 3. Obergeschoss eines Wohn- und Geschäftshauses an der Bahnhofstraße in Rheydt. Beim Eintreffen der Feuerwehr drang dichter, schwarzer Rauch aus einem Fenster im 3. Obergeschoss. In einer Wohnung im Dachgeschoss waren noch Personen am Fenster. Eine verletzte Personen befand sich vor dem Gebäude. Die Drehleiter der Feuerwehr wurde vor dem Gebäude zur Menschenrettung in Stellung gebracht. Ein Trupp ging unter Atemschutz zur Brandbekämpfung in die Wohnung vor. Die verletzte Person wurde durch den Rettungsdienst versorgt. Mit Beginn der Brandbekämpfung wurde der Treppenraum mittels Hochdrucklüfter entraucht. Die Wohnung im Dachgeschoss war rauchfrei, so dass die drei Personen bis zum Abschluss der Brandbekämpfung in der Wohnung verbleiben konnten und nur über die Drehleiter betreut werden mussten. Durch den Einsatz der Feuerwehr konnte das Feuer schnell gelöscht werden. Der verletzte Mieter wurde in ein nahegelegenes Krankenhaus zur weiteren Behandlung transportiert. Die Brandwohnung wurde noch durch die Feuerwehr entraucht und ist bis auf Weiteres nicht bewohnbar. Die Einsatzstelle ist der Polizei zur Brandursachenermittlung übergeben worden. Im Einsatz waren der Löschzug der Feuer- und Rettungswache III (Rheydt), ein Löschfahrzeug der FRW II (Holt) , zwei Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr. Einsatzleiter: Brandamtsrat Sven Hoffknecht Rückfragen bitte an: Stadt Mönchengladbach Fachbereich 37 - Feuerwehr Führungs- und Lagezentrum Stockholtweg 132 41238 Mönchengladbach Telefon: 02166/9989-0 Fax: 02166/9989-2114 Pressebetreuung: 02166/9786535 E-Mail: leitstelle.feuerwehr@moenchengladbach.de http://www.feuerwehr-mg.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Mönchengladbach
  • FW Lügde: Unwetterlage beschäftigt Feuerwehr Lügde

    Schledenbach in Lügde

    Lügde (ots) - Montag, 26.07.2021, 16:27 Uhr, mehrere Einsatzstellen im Stadtgebiet. Aufgrund eines starken Gewitterschauers kam es heute im Stadtgebiet Lügde zu lokalen Überschwemmungen. Dadurch betroffen waren die Straßen Auf der Klus, die Höxterstraße im Bereich Blankenburg und der Kreisel Süd an der Schwarzen Brücke. An der Einsatzstelle "Höxterstraße Höhe Blankenburg" wurde die Straße von Wasser überspült und mit Schlamm und Geröll bedeckt. Die Einsatzkräfte sperrten die Straße komplett und beseitigten die Gefahrenlage. Auch an der Straße "Auf der Klus" ist der Schledenbach über das Ufer getreten und in eine Fußgängerunterführung geflossen. Die Straße sowie Fußgängerunterführung wurden von Schlamm und Geröll befreit. Aktuell sind die Rampen der Unterführung durch den Bauhof aus Sicherheitsgründen gesperrt und nur die Treppen sind nutzbar. Bitte beachten Sie die Informationen der Stadt Lügde. Die Fotos können unter Angabe Feuerwehr Lügde verwendet werden. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Lügde Pressesprecher E-Mail: pressesprecher@feuerwehr-luegde.de http://www.feuerwehr-luegde.de/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Lügde
  • Fehlalarm in Gewerbebetrieb

    Sprockhövel (ots) - Am Montagmorgen löste gegen 9 Uhr die automatische Brandmeldeanlage eines Betriebs im Gewerbegebiet "Alt Bossel" aus. Die Anlage hatte unsachgemäß ausgelöst. Die Anlage wurde mit der Auflage wieder an den Betreiber übergeben, einen Fachbetrieb zur Überprüfung zu bestellen. Ein Eingreifen der Feuerwehr war nicht erforderlich. Im Eisatz waren 15 ehrenamtliche Feuerwehrkräfte mit drei Fahrzeugen. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Sprockhövel Stellv. Pressesprecher Max Blasius Telefon: +49 163 8647373 E-Mail: max.blasius@feuerwehr-sprockhoevel.de www.feuerwehr-sprockhoevel.de

    Original-Content von: Feuerwehr Sprockhövel
  • PKW durchbricht Schaufensterscheibe einer Bäckerei in Bochum-Riemke

    PKW durchbricht Schaufensterscheibe

    Bochum (ots) - Am heutigen Nachmittag wurde der Leitstelle der Feuerwehr Bochum ein Verkehrsunfall an der Herner Straße gemeldet. Neben dem automatischen Notruf über das E-Call System des Fahrzeugs, teilte ein Passant telefonisch mit, dass auf dem Parkplatz eines Supermarktes ein Auto in die Schaufensterscheibe einer Bäckerei gefahren war. Umgehend wurden Rettungskräfte von der Innenstadtwache nach Riemke geschickt. Der Fahrer des PKW hatte auf dem Parkplatz des Supermarktes die Kontrolle über sein Auto verloren und die Schaufensterscheibe der dortigen Bäckerei durchbrochen. Die beiden Personen im Auto und eine Mitarbeiterin der Bäckerei wurden dabei leicht verletzt. Nach der medizinischen Versorgung durch den Rettungsdienst wurden die drei Personen in Bochumer Krankenhäuser gebracht. Die Schaufensterscheibe und die Inneneinrichtung der Bäckerei wurden bei dem Unfall stark beschädigt. Die Arbeit der Feuerwehrkräfte beschränkte sich auf das Sichern der Einsatzstelle und das Abschalten der Stromversorgung der Bäckerei. Das Auto wurde von einem Abschleppunternehmen aus der Bäckerei geborgen. Der Einsatz war für die 12 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst nach gut 45 Minuten beendet. Die Polizei hat Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Rückfragen bitte an: Rückfragen bitte an: Feuerwehr Bochum E-Mail: feuerwehr-pressestelle@bochum.de Telefon: 0234 / 9254-978 Verfasser: Philip Derleth http://notfallinfo-bochum.de

    Original-Content von: Feuerwehr Bochum
Seite 1 von 10
vor

Wülfrath

Gemeinde in Kreis Mettmann

  • Einwohner: 21.299
  • Fläche: 32.24 km²
  • Postleitzahl: 42489
  • Kennzeichen: ME
  • Vorwahlen: 0202, 02058, 02056, 02053, 02051
  • Höhe ü. NN: 170 m
  • Information: Stadtplan Wülfrath

Das aktuelle Wetter in Wülfrath

Aktuell
22°
Temperatur
13°/23°
Regenwahrsch.
30%

Weitere beliebte Themen in Wülfrath