Rubrik auswählen
Kreis Herford

Feuerwehreinsätze in Kreis Herford

Hier gibt es aktuell keine Neuigkeiten, daher siehst du alle Meldungen aus Nordrhein-Westfalen
Seite 1 von 10
  • Brennende Gartenlaube gefährdet Wohnhaus (Meldung 12/2022)

    Foto: Feuerwehr Heiligenhaus

    Heiligenhaus (ots) - Sirenenalarm in Heiligenhaus. Am Mittwoch brannte eine Gartenlaube, das Feuer griff in der Folge auf ein angrenzendes Wohnhaus über. Die Einsatzkräfte bekämpften die Flammen mit mehreren Strahlrohren und kontrollierten das Wohnhaus von außen und innen. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. Am Mittwochabend alarmierte die Kreisleitstelle die Feuerwehr Heiligenhaus in die Tersteegenstraße. Dort brannte eine Gartenlaube, die direkt an ein Wohnhaus angrenzte und darauf überzugreifen drohte. Bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr Heiligenhaus gerieten Teile der Dachkonstruktion in Brand und Rauch zog in das Wohnhaus. Der Einsatzleiter forderte umgehend Einsatzkräfte nach, woraufhin in Heiligenhaus die Sirenen heulten. Die Einsatzkräfte löschten mit mehreren Strahlrohren die Gartenlaube sowie den Dachstuhl. Mit Atemschutzgeräten kontrollierten sie das Wohnhaus und stellten eine Verrauchung fest. Die Löschmaßnahmen zeigten schnell den gewünschten Erfolg. Eine Gasflasche bargen die Kräfte der Feuerwehr und kühlten sie. Den verrauchten Wohnbereich lüfteten die Feuerwehrleute. Nach dem Ablöschen der letzten Glutnester und einer Kontrolle des Daches über die Drehleiter, mittels einer Wärmebildkamera, war der Einsatz beendet. Die Feuerwehr Heiligenhaus war mit 45 Feuerwehrleuten im Einsatz. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Heiligenhaus Pressesprecher Marco Bayer Mobil: 0151 40342626 E-Mail: presse@fw-heiligenhaus.de http://www.fw-heiligenhaus.de/ https://www.facebook.de/fwheiligenhaus https://www.instagram.com/fw_heiligenhaus

    Original-Content von: Feuerwehr Heiligenhaus
  • Viel zu tun für die Feuerwehr Herdecke: Drei Brandmeldungen - Böswilliger Alarm in der Berliner Straße

    Herdecke (ots) - Ein ausgelöster Rauchmelder wurde am Dienstag um 20:14 Uhr aus einem Hochhaus in der Berliner Straße gemeldet. In dem Objekt hatte eine Brandwarnanlage mit einer maschinellen Entrauchungsanlage im notwendigen Treppenraum ausgelöst. Vor Ort war das Objekt teilweise geräumt. Einige Bewohner hatten das Räumungssignal jedoch ignoriert. In das Objekt gingen mehrere Trupps zur genauen Erkundung vor. Im Untergeschoss wurde schließlich festgestellt, dass ein Handfeuermelder vorsätzlich eingedrückt wurde. Es handelte sich um einen böswilligen Alarm. Der Alarm wurde abgebrochen. Ein Löschzug sowie eine überörtliche Drehleiter aus Witten waren 45 Minuten im Einsatz. Die Polizei war ebenfalls vor Ort und hat die Ermittlungen aufgenommen. Weiter ging es am Mittwoch um 7:46 Uhr in einem Mischobjekt (Kita, Pflegeinrichtung) mit einem Brandmeldealarm. Bei Eintreffen war das Objekt vorbildlich geräumt. Bei der Erkundung wurde festgestellt, dass angebranntes Essen ursächlich für den Alarm war. Der Einsatz wurde abgebrochen. Ein Brandmeldealarm wurde um 13:49 Uhr aus dem Krankenhaus Herdecke gemeldet. Auf zwei Stationen hatten Rauchmelder ausgelöst, was zunächst auf einen Echtbrand hindeute. Mit mehreren Fahrzeugbesatzungen wurde erkundet. Die Technische Leitung des Krankenhauses war ebenfalls vor Ort und unterstützte. Ein Löschangriff, mit der vorhandenen trockenen Steigleitung, wurde von den Einsatzkräften vorbereitet. Vor Ort wurde festgestellt, dass die Melder in den Zwischendecken ausgelöst hatten. Kausal waren vermutlich Bauarbeiten in einer darunterliegenden Station. Es muss nun geprüft werden, warum sich der Baustaub vertikal ausgebreitet hatte. Der Einsatz bei heißen Temperaturen wurde abgebrochen. Zwei Löschzüge waren 60 Minuten im Einsatz. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Herdecke stv. Leiter der Feuerwehr, Pressestelle Christian Arndt Telefon: +49 (0)163 86 11 240 E-Mail: christian.arndt@feuerwehr-herdecke.de www.feuerwehr-herdecke.de

    Original-Content von: Feuerwehr Herdecke
  • Kellerbrand schnell gelöscht

    .

    Mönchengladbach-Schmölderpark, 10.08.2022, 15:28 Uhr, Espenstrasse (ots) - Am Mittwochnachmittag wurde die Feuerwehr zu einem Mehrfamilienhaus an der Espenstrasse gerufen. Dort brannte Gerümpel im Keller. Mit einem Trupp unter Pressluftatmer und einem C-Rohr konnte der Brand schnell gelöscht werden. Verletzt wurde niemand. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Im Einsatz waren der Löschzug der Feuer- und Rettungswache III (Rheydt), ein Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuer- und Rettungswache II (Holt), zwei Rettungswagen und ein Notarzt sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr. Einsatzleiter: Brandamtsrat Thorsten Gornik Rückfragen bitte an: Stadt Mönchengladbach Fachbereich 37 - Feuerwehr Führungs- und Lagezentrum Stockholtweg 132 41238 Mönchengladbach Telefon: 02166/9989-0 Fax: 02166/9989-2114 E-Mail: leitstelle.feuerwehr@moenchengladbach.de http://www.feuerwehr-mg.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Mönchengladbach
  • Böschungsbrand A 46

    .

    Mönchengladbach-Wanlo, 10.08.2022, 13:46 Uhr, A 46 Fahrtrichtung Düsseldorf zwischen Dreieck Wanlo und Kreuz Holz (ots) - Am Mittwochmittag wurde die Feuerwehr zu einem Böschungsbrand an der BAB A 46 zwischen dem Dreieck Wanlo und dem Kreuz Holz gerufen. Dort waren aus bisher unbekannter Ursache Teile der Böschung auf einer Fläche von etwa 500 m2 in Brand geraten. Die Feuerwehr Mönchengladbach löschte zusammen mit den Kollegen der Feuerwehr Jüchen den Brand mit zwei Trupps mit jeweils einem C-Rohr ab. Die Richtungsfahrbahn Düsseldorf blieb für die Dauer der Löschmaßnahmen gesperrt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Im Einsatz waren der Löschzug der Feuer- und Rettungswache II (Holt) ein Tanklöschfahrzeug aus dem Technik- und Logistikzentrum (Holt), ein Hilfeleistungslöschfahrzeug des Bildungszentrums der Feuerwehr Mönchengladbach, die Einheiten Wanlo und Wickrathberg der Freiwilligen Feuerwehr sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr und die Feuerwehr Jüchen. Einsatzleiter: Brandamtsrat Thorsten Gornik Rückfragen bitte an: Stadt Mönchengladbach Fachbereich 37 - Feuerwehr Führungs- und Lagezentrum Stockholtweg 132 41238 Mönchengladbach Telefon: 02166/9989-0 Fax: 02166/9989-2114 E-Mail: leitstelle.feuerwehr@moenchengladbach.de http://www.feuerwehr-mg.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Mönchengladbach
  • Rettungshubschraubereinsatz nach Arbeitsunfall

    .

    Mönchengladbach-Eicken, 10.08.2022, 13:04 Uhr, Martinstraße (ots) - Am Mittag kam es in einem Betrieb an der Martinstraße zu einem Arbeitsunfall, bei dem ein Beschäftigter schwere Verletzungen davon trug. Der Notarzt entschied, dass der Verletzte schnellstmöglich in eine Spezialklinik nach Duisburg gebracht werden müsse. Die Leitstelle forderte daraufhin einen Rettungshubschrauber an. Zur Einsatzstelle flog daraufhin der SAR 41, ein Search-and-Rescue-Hubschrauber der Bundeswehr, der auf dem Fliegerhorst Nörvenich im Kreis Düren stationiert ist. Er landete auf einer Grünfläche an der Alsstraße. Da diese Art von Rettungshubschraubern nicht mit einem Notarzt besetzt ist, begleitete der Notarzt der Stadt Mönchengladbach den Patienten während des Fluges. Im Einsatz waren ein Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug der Feuerwehr sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr. Einsatzleiter: Brandamtmann Miguel Diaz-Wirth Rückfragen bitte an: Stadt Mönchengladbach Fachbereich 37 - Feuerwehr Führungs- und Lagezentrum Stockholtweg 132 41238 Mönchengladbach Telefon: 02166/9989-0 Fax: 02166/9989-2114 E-Mail: leitstelle.feuerwehr@moenchengladbach.de http://www.feuerwehr-mg.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Mönchengladbach
  • Feuerwehr sichert Einsatzstelle ab

    Sprockhövel (ots) - Am Mittwoch rückte die Feuerwehr gegen 11.45 Uhr auf die BAB 43 in Fahrtrichtung Witten aus. Dort musste ein Patient vom Rettungsdienst versorgt werden. Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle gegen den fließenden Verkehr ab. Dabei wurde der Standstreifen sowie die rechte Fahrspur auf einer Länge von 200 Metern gesperrt. Der Patient wurde zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Einsatzende war gegen 12.40 Uhr. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Sprockhövel Pressestelle Matthias Kleineberg Telefon: 02339 917 387 E-Mail: matthias.kleineberg@feuerwehr-sprockhoevel.de www.feuerwehr-sprockhoevel.de

    Original-Content von: Feuerwehr Sprockhövel
  • LKW- Fahrer übersieht Stauende

    Bild der Feuerwehr Oberhausen zur freien Verwendung

    Oberhausen (ots) - Am heutigen Mittwochmorgen wurde der Leitstelle der Feuerwehr Oberhausen gegen 10:48 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall auf der Autobahn A3 in Fahrtrichtung Arnheim gemeldet. Auf der Höhe zum Autobahnkreuz zwischen der A42 und A3 übersah ein LKW ein Stauende. Dabei kollidierte er mit zwei weiteren LKW und einem PKW. Eine Person wurde vom Rettungsdienst behandelt und zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus transportiert. Eine weitere Person erlitt einen leichten Schock und wurde vor Ort durch die Rettungskräfte betreut. Ein angeforderter Rettungshubschrauber musste nicht eingesetzt werden. Die Feuerwehr hat die Einsatzstelle gegen Brandgefahren und auslaufende Betriebsstoffe abgesichert. Für die Dauer der Einsatzmaßnahmen mussten alle drei Richtungsfahrbahnen voll gesperrt werden. Die Feuerwehr Oberhausen war mit einem Kommandowagen, einem Einsatzleitwagen, vier Hilfeleistungslöschfahrzeugen und einem Rüstwagen im Einsatz. Seitens des Rettungsdienstes wurden ein Notarzteinsatzfahrzeug und vier Rettungswagen eingesetzt. Die Feuerwehr Oberhausen wurde von Einheiten des Rettungsdienstes und Brandschutzes der Feuerwehr Duisburg unterstützt. Der genaue Unfallhergang wird nun von der Autobahnpolizei ermittelt. Insgesamt waren 38 Einsatzkräfte der Feuerwehr Oberhausen für ca. eine Stunde im Einsatz. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Oberhausen Telefon: 0208 8585-1 E-Mail: feuerwehrleitstelle@oberhausen.de

    Original-Content von: Feuerwehr Oberhausen
  • Ausgedehnter Kellerbrand

    .

    Mönchengladbach-Rheydt, 10.08.2022, 06:54, Eibenstraße (ots) - Am frühen Morgen wurde der Feuerwehr ein Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus an der Eibenstraße über den Notruf 112 gemeldet. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte drang schwarzer Rauch aus dem Keller, der Treppenraum war verraucht und mehrere Personen standen auf Balkonen und auf einem Vordach. Die Feuerwehr leitete sofort eine Menschenrettung über die Drehleiter und tragbare Leitern ein. Parallel wurde über zwei Angriffswege eine Brandbekämpfung mit zwei Trupps eingeleitet. Durch die Vielzahl der betroffenen und verletzten Person wurde ein Einsatzabschnitt Rettungsdienst eingerichtet. Alle Personen wurden notärztlich gesichtet und 13 verletzte Personen (Rauchgasinhalation) in städtische Krankenhäuser transportiert. Nach der Brandbekämpfung wurde das gesamte Objekt durch die Feuerwehr vom Rauch befreit und abschließend kontrolliert. Die Polizei hat die Ermittlung zur Brandursache aufgenommen. Im Einsatz waren der Löschzug der Feuer- und Rettungswache I (Neuwerk), der Löschzug der Feuer- und Rettungswache III (Rheydt), ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug der Feuer- und Rettungswache II (Holt), die Einheit Rheydt und die Informations- und Kommunikationsgruppe der Freiwilligen Feuerwehr, der Rettungsdienst mit dem Leitenden Notarzt, zwei Notärzten und 16 Rettungswagen sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr. Einsatzleiter: Branddirektor Dietmar Grabinger Rückfragen bitte an: Stadt Mönchengladbach Fachbereich 37 - Feuerwehr Führungs- und Lagezentrum Stockholtweg 132 41238 Mönchengladbach Telefon: 02166/9989-0 Fax: 02166/9989-2114 E-Mail: leitstelle.feuerwehr@moenchengladbach.de http://www.feuerwehr-mg.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Mönchengladbach
  • Kreisbrandmeister Elmar Keuter wird 60 Jahre alt

    Kreisbrandmeister Elmar Keuter wird heute 60 Jahre alt. Foto: VdF/Ralph Meyer

    Altenbeken (ots) - Am Donnerstag, 11. August, vollendet Kreisbrandmeister Elmar Keuter sein 60. Lebensjahr. Mit ihm feiert ein Mann einen runden Geburtstag, der sich mehr als vier Jahrzehnte um das Wohl der Feuerwehren, seiner Mitbürgerinnen und Mitbürger im Kreis Paderborn und darüber hinaus verdient gemacht hat Der gelernte Kraftfahrzeugmechaniker, der beim Altenbekener Autohaus Oel lernte und arbeitete, bemannte oft das firmeneigene Pannenfahrzeug und half schon in früher Jugend vielen Autofahrern aus einer Notlage. Parallel dazu ließ er sich bei der Feuerwehr in Buke zum Rettungssanitäter ausbilden und wechselte dann seine Profession. Von 1992 bis 2013 besetzte Keuter als Rettungsassistent in der neu eingerichteten Rettungswache in Altenbeken-Buke den Rettungswagen. Zuletzt war er Teamleiter in der Buker Wache. Danach übernahm er im Ordnungsamt des Kreises Paderborn die Leitung des Rettungsdienstes. Heute ist er dort als Leiter der Feuerwehrausbildung beschäftigt. Im Buker Elternhaus war die Feuerwehr allgegenwärtig. Als Elmar Keuter 1979 in die Feuerwehr Altenbeken eintrat, war sein Vater Johannes bereits Löschzugführer in Buke - ein Amt, das er bis 1997 innehatte. Der Junior übernahm rasch erste Verantwortung im Löschzug und kümmerte sich als Gerätewart um die Ausrüstung der Kameraden. Und er besuchte viele Lehrgänge: Bis heute summiert sich deren Zahl auf mehr als 60. Bereits 1979 erfüllte er zum ersten Mal die Bedingungen für das Leistungsabzeichen. Jahr für Jahr nahm er in den kommenden Jahrzehnten an den jährlichen Wettbewerben teil - insgesamt 33 Mal. 1996 wurde er vom Altenbekener Gemeinderat zum stellvertretenden Wehrführer gewählt. Ein Jahr später löste er in Buke seinen Vater Johannes als Löschzugführer ab. Im Jahr 2000 übernahm Elmar Keuter die Führung der Altenbekener Feuerwehr, ein Amt, das er bis 2011 innehatte. Im Jahr 2005 übernahm er auch kreisweit Verantwortung und wurde zunächst zum stellvertretenden Kreisbrandmeister gewählt. Im November 2011 wurde er dann vom Kreistag zum Kreisbrandmeister im Kreis Paderborn bestellt, ein Amt, das er bis heute ausfüllt. Im Juli 2015 wurde er zusätzlich zum stellvertretenden Bezirksbrandmeister im Regierungsbezirk Detmold gewählt. Sechs Jahre später wurde er dort für eine weitere Amtszeit bestätigt. Ein wichtiges Thema für Keuter ist die Ausbildung in der Feuerwehr. Seit 1990 war er auch viele Jahre als Kreisausbilder tätig. In den vergangenen Jahren hat sich Keuter für eine zeitgemäße Ausstattung der Feuerwehren und die Fortentwicklung von Einsatzkonzepten bei Sonderlagen stark gemacht und die Bildung von Örtlichen Einsatzleitungen (ÖEL) angeregt. Auch die Gründung der ersten Höhenrettungseinheit im Kreis ging auf seine Initiative zurück. Die Einrichtung von Wasserförderzug, Löschwassertransportzug sowie der Facheinheit ABC-Gefahrenabwehr gehen ebenfalls auf Keuters Engagement zurück. Mehrfach leitete er auch Einsätze der überörtlichen Feuerwehrbereitschaft 3, zuletzt bei der Hochwasserkatastrophe im Juli 2021. Seit 2011 steht Keuter als Vorsitzender an der Spitze des Verbandes der Feuerwehren (VdF) im Kreis Paderborn und vertritt dort die Interessen von mehr als 4.000 Feuerwehrleuten. Für sein Engagement um das Feuerschutzwesen wurde er im Jahre 2015 mit dem Deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold ausgezeichnet. Das Ehrenkreuz in Silber hatte er bereits 2001 erhalten. Rückfragen bitte an: Verband der Feuerwehren im Kreis Paderborn Pressestelle Ralph Meyer Mobil: +49 (0) 171 7 44 83 53 E-Mail: pressesprecher@kfv-paderborn.de http://www.vdf-paderborn.de/

    Original-Content von: Verband der Feuerwehren im Kreis Paderborn
  • FW Lügde: Garage steht in Vollbrand

    PKW wird gelöscht

    Lügde-Sabbenhausen (ots) - Dienstag, 09.08.2022, 16:51 Uhr, Waldecker Straße. Die Einheiten Sabbenhausen, Elbrinxen, Wörderfeld, Falkenhagen und Lügde der Freiwilligen Feuerwehr wurden am Dienstagnachmittag zum einem Garagenbrand in den Ortsteil Sabbenhausen / Ratsiek alarmiert. Bereits auf der Anfahrt war für die Einsatzkräfte eine dunkle Rauchwolke erkennbar. Bei Reparaturarbeiten in einer Garage war ein PKW in Brand geraten. Das Feuer hatte sich beim Eintreffen der Feuerwehr bereits von dem betroffenen PKW auf die Garage und einen davor abgestellten PKW ausgebreitet. 2 Trupps unter Atemschutz begannen sofort mit der Brandbekämpfung sowie Kühlung einer in der Garage befindlichen Gasflasche. Dazu wurden 2 C Rohre vorgenommen. Die Wasserversorgung wurde über zwei Hydranten und das GTLF 8000 sichergestellt. Um restliche Glutnester zu erreichen, wurde im weiteren Einsatzverlauf ein Schaumangriff aufgebaut. Zusätzlichen wurden mit dem Einreißhaken weitere Zugänge zur Dachhaut der Garage geschaffen, um auch in diesem Bereich Glutnester zu bekämpfen. Die betroffenen Bereiche / Objekte wurden laufend mit der Wärmebildkamera kontrolliert. Nach ca. 2 Stunden war dieser Einsatz für die Feuerwehr beendet. Die Bilder können unter Angabe "Feuerwehr Lügde" verwendet werden. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Lügde Pressesprecher E-Mail: pressesprecher@feuerwehr-luegde.de http://www.feuerwehr-luegde.de/

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Lügde
  • Waldbrandübung des Einsatzbereichs 1 in Meggen

    Foto: Julian Pfeil

    Lennestadt (ots) - Nach rund zwei Jahren Pandemie-Pause konnte der Einsatzbereich 1 der Feuerwehr Lennestadt erstmals wieder eine Zugübung durchführen. Immer längere Trockenphasen erhöhen die Waldbrandgefahr bei uns in der Region. Um auf einen möglichen Waldbrand in Zukunft besser vorbereitet zu sein, rückten die Einsatzkräfte am vergangenen Freitag zu einer Waldbrandübung aus. Oberhalb des Sicilia-Schachtes war es rund um die Alte-Herren-Hütte zu einem Vegetationsbrand gekommen, der sich auf zwei größere Brandherde aufteilte. In drei Einsatzabschnitten gingen die Einsatzkräfte gegen das vermeintliche Feuer vor. Der erste Einsatzabschnitt sorgte für die Sicherstellung der Wasserversorgung der anderen Einsatzabschnitte. Hierbei wurde Löschwasser aus einem örtlichen Löschwasserreservoir mithilfe von vier Tanklöschfahrzeugen im Pendelverkehr zur Einsatzstelle transportiert. In den beiden anderen Einsatzabschnitten wurde das Löschwasser zunächst in sogenannten Faltbehältern zwischengespeichert und von dort aus zu den fiktiven Brandherden durch Schlauchleitungen gefördert. Zudem war es nahe eines Sendemastes zu einem Entstehungsbrand gekommen, der ebenfalls durch die Feuerwehr gelöscht werden musste. Bei der Brandbekämpfung verwendeten die Einsatzkräfte neben Strahlrohren auch spezielles Waldbrandequipment. Nach der Übung trafen sich alle Kameradinnen und Kameraden zu einer Nachbesprechung am Meggener Feuerwehrgerätehaus. In Anbetracht der momentanen Trockenheit herrschte Einigkeit unter den Kameradinnen und Kameraden, dass solch eine Übung sehr wichtig war, um Abläufe und Vorgehensweisen bei einem möglichen Waldbrand zu trainieren bzw. diese in der Zukunft zu optimieren. Insgesamt waren rund 70 Einsatzkräfte an der Übung beteiligt. Neben den Löschgruppen Altenhundem, Halberbracht, Maumke und Meggen aus dem Einsatzbereich 1, unterstützten die Löschgruppen Grevenbrück und Elspe mit ihren Tanklöschfahrzeugen, sowie die Löschgruppe Saalhausen mit ihrem Einsatzleitwagen und einem Tanklöschfahrzeug. Da es in den vergangenen Wochen in Deutschland zu mehreren großen Waldbränden gekommen ist, möchten wir nochmal darauf hinweisen, wie Jeder einen Beitrag dazu leisten kann, damit ein möglicher Waldbrand erst gar nicht entstehen kann: - Seien Sie achtsam bei Ihrem Waldbesuch - Hinterlassen Sie keine Glasflaschen, Dosen oder ähnliches -Parken Sie Ihr Auto nur auf vorgesehenen Wanderparkplätzen und achten Sie darauf keine Wege oder Kreuzungen für die Einsatzkräfte zu versperren -Stellen Sie Ihr Auto nicht auf trockenem Gras ab, die heißen Fahrzeugteile von Ihrem Auto können die trockene Vegetation in Brand setzen -Das Rauchen im Wald ist vom 1. März bis 31. Oktober untersagt -Offenes Feuer oder das Grillen im Wald ist ebenfalls verboten -Wenn Sie einen Brand bemerken, wählen Sie bitte unverzüglich die 112 und verlassen den Wald schnellstmöglich. Rückfragen bitte an: Rückfragen bitte an: Feuerwehr Lennestadt Pressesprecher Juian Pfeil, Telefon: 0160-6772806 Karsten Grobbel, Telefon: 0160-96423607 Steffen Budel, Telefon: 0151-58512837 Christopher Hendrichs, Tel: 0170-3470511 E-Mail: pressesprecher@feuerwehr-lennestadt.de

    Original-Content von: Feuerwehr Lennestadt
  • Brandmeldealarm,Ölspur und Person hinter verschlossener Tür

    Ennepetal (ots) - Am Dienstag, den 09.08.2022 wurde die Feuerwehr Ennepetal um 10:35 Uhr zu einer bestimmungsgemäßen Auslösung der Brandmeldeanlage einer Firma in die Breckerfelder Straße alarmiert. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte jedoch fest, dass es sich um einen technischen Defekt handelte. Im Einsatz war die Hauptamtliche Wache mit einem Hilfeleistungslöschfahrzeug, einer Drehleiter, einem Tanklöschfahrzeug sowie einem Einsatzleitwagen mit insgesamt 11 Einsatzkräften. Der Einsatz endete um 10:52 Uhr Um 11:25 Uhr wurde die Hauptamliche Wache zu einer Betriebsmittelspur in die Heilenbeckerstraße gerufen. Die Einsatzkräfte die mit einem Gerätewagen Gefahrgut ausgerückt waren,beseitigten die Betriebsmittelspur und sicherten die Einsatzstelle mit einem Ölwarnschild ab. Der Einsatz endete um 12:02 Uhr. Weiter ging es am 10.08.2022 um 00:44 Uhr.Diesmal ging es für das Hilfeleistungslöschfahrzeug sowie für die Drehleiter in die Marktstraße zu einer eingeschlossenen Person in einer Wohnung. Die Bewohnerin hatte bei Eintreffen die Wohnungsstür eigenständig geöffnet, somit brauchte die Feuerwehr nicht tätig werden und konnte den Einsatz um 00:59 Uhr beenden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Ennepetal über Einsatzzentrale erreichbar Telefon: 02333 736 00 E-Mail: feuerwehr@ennepetal.de www.feuerwehr.ennepetal.de

    Original-Content von: Feuerwehr Ennepetal
  • Zwei kleinere Böschungsbrände am Abend

    Bild: Jens Herkströter

    Hattingen (ots) - Zwei kleine Böschungsbrände haben heute Abend für einen Feuerwehreinsatz in Welper gesorgt. Um 21.15 Uhr meldeten Anrufer einen Flächenbrand im Bereich der Werkstraße. Auf der Anfahrt zur Einsatzstelle entdeckten die Kräfte der Hauptwache auf der Hüttenstraße einen Böschungsbrand kurz vor der Brücke über die Werkstraße. Hier brannte Buschwerk auf ca. 2 qm. Während der Löschmaßnahmen wurde ein zweiter Brand auf der Werkstraße in der Nähe der ersten Einsatzstelle gemeldet. Hier wurden die Kräfte des Löschzuges Nord tätig, die ebenfalls alarmiert waren. Der Brand im Unterholz wurde mit einem C-Rohr gelöscht. Zuvor hatten Passanten erste Löschversuche erfolgreich unternommen. Da nicht auszuschließen war, dass sich im Umkreis noch weitere Brandstellen befinden, wurde der Nahbereich mit mehreren Fahrzeugen abgefahren. Hier gab es keine Anzeichen für weitere Schadenereignisse. Daher konnte der Einsatz nach 45 Minuten beendet werden. Bereits heute morgen rückten die Kräfte des Löschzuges Elfringhausen zur Unterstützung nach Sprockhövel aus. Hier wurden die örtlichen Kräfte bei einem Verkehrsunfall unterstützt. Das beigefügte Bildmaterial darf unter Nennung Jens Herkströter verwendet werden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Hattingen Pressestelle Jens Herkströter Telefon: 0171/2636035 E-Mail: j.herkstroeter@feuerwehr-hattingen.de http://www.feuerwehr-hattingen.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Hattingen
  • Angebranntes Essen

    FW MG

    Mönchengladbach-Odenkirchen, 09.08.2022, 21:10 Uhr, Am Schomm (ots) - Am Dienstagabende wurde die Feuerwehr zu einem Brand in einem Einfamilienhaus auf der Staße Am Schomm im Ortsteil Odenkirchen alarmiert. Aufmerksame Passanten hatten ausgelöste Rauchwarnmelder gehört und Brandgeruch wahrgenommen. Als die Einsatzkräfte der Feuerwehr eintrafen, teilten Nachbarn mit, dass sich zwei Hunde in dem Haus befänden und die Bewohner unterwegs seien. Um die Tiere möglichst schnell retten zu können, wurde ein Fenster gewaltsam geöffnet und ein Trupp ging unter Atemschutz in das Gebäude vor. Es befand sich angebranntes Essen auf dem Herd, welches ins Freie verbracht wurde. Die Hunde waren wohlauf. Aufgrund der Verrauchung wurden Lüftungsmaßnahmen vorgenommen. Im weiteren Einsatzverlauf trafen die Bewohner ein und ihnen konnten die Hunde und das Objekt übergeben werden. Im Einsatz waren der Löschzug der Feuer- und Rettungswache III (Rheydt), ein Löschfahrzeug der FRW II (Holt), die Einheit Odenkirchen der Freiwilligen Feuerwehr, zwei Rettungswagen und ein Notarzt sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr. Einsatzleiter: Branddirektor Dietmar Grabinger Rückfragen bitte an: Stadt Mönchengladbach Fachbereich 37 - Feuerwehr Führungs- und Lagezentrum Stockholtweg 132 41238 Mönchengladbach Telefon: 02166/9989-0 Fax: 02166/9989-2114 E-Mail: leitstelle.feuerwehr@moenchengladbach.de http://www.feuerwehr-mg.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Mönchengladbach
  • Angebranntes Essen

    FW MG

    Mönchengladbach-Odenkirchen, 09.08.2022, 21:10 Uhr, Am Schomm (ots) - Am Dienstagabende wurde die Feuerwehr zu einem Brand in einem Einfamilienhaus auf der Straße Am Schomm im Ortsteil Odenkirchen alarmiert. Aufmerksame Passanten hatten ausgelöste Rauchwarnmelder gehört und Brandgeruch wahrgenommen. Als die Einsatzkräfte der Feuerwehr eintrafen, teilten Nachbarn mit, dass sich zwei Hunde in dem Haus befänden und die Bewohner unterwegs seien. Um die Tiere möglichst schnell retten zu können, wurde ein Fenster gewaltsam geöffnet und ein Trupp ging unter Atemschutz in das Gebäude vor. Es befand sich angebrantes Essen auf dem Herd, welches ins Frei verbracht wurde. Die Hunde waren wohlauf. Aufgrund der Verrauchung wurden Lüftungsmaßnahmen vorgenommen. Im weiteren Einsatzverlauf trafen die Bewohener ein und Ihnen konnten die Hunde und das Objekt übergeben werden. Im Einsatz waren der Löschzug der Feuer- und Rettungswache III (Rheydt), ein Löschfahrzeug der FRW II (Holt), die Einheit Odenkirchen der Freiwilligen Feuerwehr, zwei Rettungswagen und ein Notarzt sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr. Einsatzleiter: Branddirektor Dietmar Grabinger Rückfragen bitte an: Stadt Mönchengladbach Fachbereich 37 - Feuerwehr Führungs- und Lagezentrum Stockholtweg 132 41238 Mönchengladbach Telefon: 02166/9989-0 Fax: 02166/9989-2114 E-Mail: leitstelle.feuerwehr@moenchengladbach.de http://www.feuerwehr-mg.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Mönchengladbach
  • Vegetationsbrand am Bahndamm

    Mönchengladbach-Wickrath-West, 09.08.2022, 20:25 Uhr, Herrather Weg (ots) - Am Abend wurde die Feuerwehr über den Notruf 112 zu einem Vegetationsbrand an der Bahnstrecke Aachen - Mönchengladbach, parallel zum Herrather Weg alarmiert. Das Feuer war aus bis jetzt ungeklärte Ursache ausgebrochen. Die Brandbekämpfung wurde über zwei Löschfahrzeuge eingeleitet. Im weiteren Einsatzverlauf wurde ein Tanklöschfahrzeug für die Brandbekämpfung der brennenden Fläche von ca. 130 Meter Länge und 3 Meter Breite eingesetzt. Während der Einsatzdauer konnten die Züge nur mit verringerten Tempo die Einsatzstelle passieren. Im Einsatz waren der Hilfeleistungslöschzug der Feuer- und Rettungswache III, ein Tanklöschfahrzeug aus dem Technik- und Logistikzentrum, die Einheiten Beckrath und Herrath der Freiwilligen Feuerwehr, ein Rettungswagen sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr Einsatzleiter: Brandoberinspektor Jonas Günther Rückfragen bitte an: Stadt Mönchengladbach Fachbereich 37 - Feuerwehr Führungs- und Lagezentrum Stockholtweg 132 41238 Mönchengladbach Telefon: 02166/9989-0 Fax: 02166/9989-2114 E-Mail: leitstelle.feuerwehr@moenchengladbach.de http://www.feuerwehr-mg.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Mönchengladbach
  • FW Hünxe: Verkehrsunfall mit 2 PKW

    Einsatzfoto

    Hünxe (ots) - Heute, am 9. August 2022 um 16:50 Uhr, wurde die Einheit Drevenack, zusammen mit der Feuerwehr Schermbeck, in die "Malberger Straße" alarmiert. Ein Unfall mit eingeklemmten Personen war gemeldet worden. Vor Ort waren 2 PKW verunfallt, von denen einer auf der Seite lag. Die beiden Insassen der Fahrzeuge konnten sich, mit der Unterstützung von Ersthelfern, aus den Fahrzeugen befreien und wurden beim Eintreffen der Rettungskräfte von diesen am Straßenrand betreut. Die weitere Versorgung der verunfallten wurde durch den Rettungsdienst und Notarzt sichergestellt, welcher die Betroffenen, zur weiteren Abklärung, ins Krankenhaus transportierte. Durch die Feuerwehr wurde die Unfallstelle umgehend abgesichert und der Brandschutz sichergestellt. Im weiteren Verlauf wurden auslaufende Betriebsmittel abgestreut und die Fahrzeuge stromlos geschaltet. Der Einsatz endete, für die Einheit Drevenack, um 17:40 Uhr. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Hünxe Jan Makosch Telefon: 0151-156 60 516 E-Mail: presse@feuerwehrhuenxe.de http://www.feuerwehrhuenxe.de/

    Original-Content von: Feuerwehr Hünxe
  • Verkehrsunfall auf der Malberger Straße

    Verkehrsunfall auf der Malberger Straße.

    Schermbeck (ots) - Um 16.49 Uhr wurden heute die Löschzüge Schermbeck und Altschermbeck und die Löschgruppe Drevenack mit dem Einsatzstichwort "Person eingeklemmt" zu einem Verkehrsunfall auf der Malberger Straße alarmiert. Hier waren zwei PKW miteinander kollidiert. Ein PKW lag in Folge der Kollision auf der Seite. Die betroffenen Personen konnten sich jedoch bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr eigenständig aus den PKWs befreien. Anschließend wurden sie vom Rettungsdienst betreut. Die Unfallstelle wurde von den Einsatzkräften der Feuerwehr gereinigt und anschließend an die Polizei übergeben. Für die Feuerwehr endete der Einsatz um 17.47 Uhr. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Schermbeck Ellen Großblotekamp Telefon: 0151/20984294 E-Mail: presse@feuerwehr-schermbeck.de http://www.feuerwehr-schermbeck.de

    Original-Content von: Feuerwehr Schermbeck
  • Wetter - Verkehrsunfall am Nachmittag mit drei Pkws und einem Anhänger

    Die Unfallstelle auf der Osterfeldstraße

    Wetter (Ruhr) (ots) - Die Löscheinheiten Wengern, Esborn, Alt-Wetter und der Tagesdienst wurden am Dienstag, 09.08.2022 um 15:16 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der Osterfeldstraße alarmiert. Hier hatte ein Traktor aus bisher ungeklärter Ursache während der Fahrt seinen Anhänger verloren. Dieser beschädigte insgesamt zwei parkende Fahrzeuge am Straßenrand und einen vorbeifahrenden Pkw. Die Fahrerin des Fahrzeuges wurde durch den Rettungsdienst betreut, konnte allerdings vor Ort verbleiben. Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Feuerwehr sperrten den Bereich zunächst komplett ab und kontrollierten die Fahrzeuge auf auslaufende Betriebsmittel. Dies war allerdings nicht der Fall, sodass bis auf die Löscheinheit Wengern und der Tagesdienst alle weiteren Kräfte den Einsatz abbrechen konnten. Die verbliebenen Einsatzkräfte säuberten die Fahrbahn provisorisch von Glasscherben, bis die Abschleppwagen eintrafen. Nach der Aufnahme von zwei beschädigten Fahrzeugen wurde die Fahrbahn noch mittels der Kehrmaschine vom Stadtbetrieb gereinigt. Ein weiteres beschädigtes Fahrzeug blieb am Straßenrand stehen. Der Anhänger wurde durch einen Traktor von der Unfallstelle entfernt. Nach allen Reinigungsarbeiten konnte der Einsatz nach guten zwei Stunden beendet werden. Leider mussten sehr viele Fußgänger immer wieder hinter die Absperrungen verwiesen werden, weil diese meinen, die würden nicht für die gelten. Das beigefügte Bildmaterial darf unter der Nennung "Feuerwehr Wetter (Ruhr)" gerne kostenlos verwendet werden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Wetter (Ruhr) Patric Poblotzki 0173-5132151 webmaster@feuerwehrwetter.de www.feuerwehrwetter.de

    Original-Content von: Feuerwehr Wetter (Ruhr)
  • FW Sankt Augustin: Gasleitung bei Baggerarbeiten beschädigt - Gas tritt aus

    Foto: Feuerwehr Sankt Augustin

    Sankt Augustin (ots) - Die Freiwilligen Feuerwehr Sankt Augustin wurde um 10:49 Uhr alarmiert in den Hirschbergweg in Hangelar (Niederberg). Dort wurde bei Baggerarbeiten im Vorgarten eines Einfamilienhauses eine Gasleitung beschädigt. Aufgrund dessen gab es einen starken Gasaustritt. Gemeinsam mit der Polizei wurde die Einsatzstelle weiträumig abgesperrt. Neun umliegende Häuser wurden evakuiert. 15 Personen und drei Hunde wurden dabei in Sicherheit gebracht. Die Feuerwehr baute einen Löschangriff in Bereitstellung auf. Mehrere Trupps unter Atemschutz standen bereit, falls es zu einer Entzündung des Gases oder einer Explosion kommen sollte. Das war jedoch zum Glück nicht der Fall. Der Gasversorger, der ebenfalls alarmiert wurde, unterbrach die Gaszufuhr und kontrollierte die umliegenden Häuser. Nachdem sicher war, dass kein Gas in die Häuser geströmt war, konnten die Bewohnerinnen und Bewohner zurück in ihre Häuser. Von der Feuerwehr waren die Einheiten Hangelar, Niederpleis und Mülldorf sowie der Tagesalarm mit insgesamt 30 Einsatzkräften vor Ort. Die Einsatzleitung hatte der Leiter der Feuerwehr, Stadtbrandinspektor Herbert Maur. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin Pressesprecher Sascha Lienesch Mobil: 0178 / 286 78 79 E-Mail: pressesprecher@feuerwehr-sankt-augustin.de https://www.feuerwehr-sankt-augustin.de

    Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Sankt Augustin
Seite 1 von 10
vor